ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co."

Transkript

1 ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Zeigen Sie Ihren Klienten, wie Träume & Wünsche z.b. Eigenheim, Existenzgründung, Vermögensbildung, Optimierung des bestehenden Vermögens, etc. realisiert werden können! Damit können Sie rechnen: Alles Wichtige (Erfassung & Ergebnis) auf einen Blick Diverse Rechner (Inflationsrechner, Brutto-/Nettorechner, Kapitalbedarfs-Rechner, Verrentungs-Rechner) Risikoneigung: Ermitteln Sie das (situative) Risiko-Präferenz-Profil Ihrer Klienten mittels einer Selbsteinschätzung und des bisherigen Anlageverhaltens für einen passgenauen Lösungsvorschlag! Sparziel (Kapitalbedarf & Co.): Ermittlung des notwendigen Einmalbetrags bzw. monatlichen / jährlichen Sparbetrags für ein zukünftiges Sparziel (z.b. Ausbildungsfinanzierung, Eigenkapitalansparung, etc.). Hierbei kann es sich um einen einmaligen Kapitalbedarf bzw. einen monatlichen / jährlichen Auszahlungsbetrag handeln. Weitere Parameter wie z.b. Kapitalverzehr, ewige Rente, Anlage- und Ansparzins, Auszahlungs- und Anspardynamik, Anspardauer (Aufschubzeit) können zusätzlich vorgegeben werden. Mietrechner: Errechnen Sie anhand der aktuellen Kaltmiete (mtl.) und einer möglichen Mietsteigerung, wie viel Ihr Klient zukünftig an Miete zahlen wird bzw. wie viel Miete er insgesamt an seinen Vermieter überweisen wird. Immo Quickcheck: Verdeutlichen Sie Ihrem Klient überschlägig, wie viel Immobilie er sich - bei identischen Aufwendungen für Mietzins (Miete) und Hypothekenzins (Darlehen) - leisten könnte. Ermitteln Sie in Abhängigkeit verschiedener Tilgungsgrade (überschlägig) die gesamte Annuität (Zins + Tilgung) und zeigen Sie Ihrem Klienten, wann ihm die Immobilie komplett gehört. Weitere Rechner folgen: z.b.: FLV vs. Sparplan, Rendite & Co., Vermögensentwicklung etc.

2 ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen!

3 Finanz- und Vorsorgeexperten AG Uwe Schröder Hellweg Erkrath Telefon: 0211 / Fax: 0211 / mobil: 0141/ Risikoneigung: Klaus Mustermann Häufig wird von einer Geldanlage: maximale Sicherheit (geringes Anlagerisiko), maximale Liquidität (Verfügbarkeit des Geldes) und maximale Rendite (Zinsen, Dividende, Kursgewinn) erwartet. Diese drei wichtigsten Anlageziele sind jedoch nicht gleichzeitig erreichbar, sondern stehen im Verhältnis zueinander. Dieser Zielkonflikt wird auch als das Magische Dreieck der Geldanlage bezeichnet. Das magische Dreieck der Geldanlage (Sicherheit, Liquidität und Rendite) hat aber absolut nichts mit Zauberei zu tun, jedoch viel mit dem Verhältnis von Chance und Risiko. Jede Finanzlösung bewegt sich zwischen den Eckpunkten Sicherheit, Liquidität und Rendite: - Je höher die gewünschte Sicherheit, desto niedriger die Renditechancen. - Je höher die gewünschte Rendite, umso mehr Risiken müssen eingegangen werden. - Je höher die gewünschte Verfügbarkeit, desto niedriger die Ertragschancen. Sicherheit Hierbei versteht man den Erhalt des angelegten Geldes. Sie hängt stark von den Risiken ab, wie das Geld angelegt wird. Liquidität (Verfügbarkeit) Sie beschreibt die Möglichkeit, eine Geldanlage schnell wieder in frei verfügbares Guthaben bzw. Bargeld umzuwandeln. Eine höhere Liquidität geht immer zu Lasten einer höheren Rendite. Rendite (Rentabilität) Diese ergibt sich aus dem Ertrag (Kursgewinne, Dividenden etc.) des angelegten Geldes. Tipp: Eine Überprüfung der eigenen Risikoneigung und des (bisherigen) Anlageverhaltens kann hilfreich sein. Das Ergebnis kann stark abhängig von der Lebenssituation variieren! Selbsteinschätzung: Risikoklasse 1 - Sicherheitsorientiert Konservativ Anlageziel: Stetige Wertentwicklung, gesicherte Ertragserwartung Mögliche Risiken: Kurzfristige geringe Kursschwankungen möglich, aber mittel-/langfristig kein Kapitalverlust Chancen: Marktgerechte Verzinsung, in der Regel über der von Spar- und Festgeldanlagen Anlagehorizont: 12 Monate und länger Anlageverhalten: 1a) Haben Sie in der Vergangengheit bereits in Aktien bzw. Aktienfonds investiert?ja 1b) Können Sie das eingegangene Risiko akzeptieren?ja 2) Wo würden Sie ihr persönliches Anlageverhalten (Skala 1-20) einordnen? 1 geringes Risiko / geringe Rendite Anlage mit niedrigem Risiko und niedrigem Risikopotential Anlage mit mittlerem Risiko und mittlerem Risikopotential 3) Welche Rendite erwarten Sie durchschnittlich p.a. von Ihrer Kapitalanlage? 6 % Spekulative Anlage mit hohem Risiko und hohem Risikopotential Datum Unterschrift (Klient) Unterschrift (Vermittler)

4 ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen!

5 Finanz- und Vorsorgeexperten AG Uwe Schröder Hellweg Erkrath Telefon: 0211 / Fax: 0211 / mobil: 0141/ Sparzielfinanzierung für Klaus Mustermann Ihr Sparziel: Ausbildungsfinanzierung Auszahlungsphase (notwendiger Kapitalbedarf) Ohne Berücksichtigung von Inflation Mit 2,50 % Inflation Ihre gewünschte monatliche Auszahlung: 800 Euro 1.310,89 Euro Der Auszahlungsbeginn soll in 20 Jahren erfolgen Verwendung als: Kapitalverzehr Auszahlungen sollen steigen um 2,50 % jährlich Gewünschte Dauer der Auszahlung: 10 Jahre Anlagezins während der Auszahlung: 4,50 % jährlich Verbleibendes Kapital nach Auszahlung: 0 Euro Benötigtes Kapital: ,31 Euro ,17 Euro Ansparphase (Sparziel) = Phase vor der Auszahlung Ansparzeit bis zum Auszahlungsbeginn: 20 Jahre* Der Zins während der Ansparphase beträgt: 4,50 % jährlich * Auszahlungsbeginn in Jahren (Aufschubzeit) entspricht der Ansparzeit bis zum Auszahlungsbeginn Um das o.g. Kapital für die gewünschte Auszahlung (Sparziel) zu erreichen, ist folgendes notwendig: Notwendige monatliche Sparrate: 365,79 Euro

6 ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen!

7 Finanz- und Vorsorgeexperten AG Uwe Schröder Hellweg Erkrath Telefon: 0211 / Fax: 0211 / mobil: 0141/ Immobilienerwerb zur Selbstnutzung. 80% der Mieter wünschen sich Wohneigentum und bereits 42,6% der Bundesbürger haben sich ihren Traum verwirklicht und leben in den eigenen vier Wänden. Das häufigste Motiv hierfür ist die Unabhängigkeit vom Vermieter. Als Wohneigentümer gehören Mieterhöhungen bzw. Kündigungen oder Streit mit dem Vermieter wegen Reparaturen oder Modernisierungen nun der Vergangenheit an. Sich die Miete zu sparen, ist ein weiterer Hauptgrund. Wer z.b. monatlich 600 Euro Miete zahlt, überweist an seinen Vermieter im Laufe von 30 Jahren - ohne Berücksichtigung - von Mieterhöhungen Rechenbeispiel: Soviel Miete zahlen Sie im Laufe Ihres Lebens an Ihren Vermieter: Mtl. Kaltmiete (aktuell): 800,00 Euro Zukünftige mtl. Kaltmiete Gesamte Mietzahlungen Monatliche Kaltmiete* nach 10 Jahren: 975,20 Euro ,32 Euro Monatliche Kaltmiete* nach 20 Jahren: 1.188,76 Euro ,75 Euro Monatliche Kaltmiete* nach 30 Jahren: 1.449,09 Euro ,56 Euro Monatliche Kaltmiete* nach 40 Jahren: 1.766,43 Euro ,04 Euro * bei jährlicher Mietsteigerung von 2,00% Fazit: Als Mieter gehen Ihre monatlichen Zahlungen an Ihren Vermieter. Als Wohneigentümer gehört Ihnen stattdessen Monat für Monat ein kleines Stück mehr von Ihrem Wohneigentum. Die eigenen vier Wände gewinnen aber auch bei der Planung der eigenen Altersvorsorge an Bedeutung. So halten laut einer Umfrage 77% der Bevölkerung Immobilienbesitz als optimale Altersvorsorge, da wertbeständig und inflationssicher. Eine schuldenfreie Immobilie führt zudem durch mietfreies Wohnen laut Statistik, zu einer spürbaren Entlastung von rund 613 Euro im Monat eventuell sogar schon vor dem Ruhestand. Dies entspricht einer Liquiditätserhöhung von rund 30 Prozent

8 ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen!

9 Finanz- und Vorsorgeexperten AG Uwe Schröder Hellweg Erkrath Telefon: 0211 / Fax: 0211 / mobil: 0141/ Eigentum statt Miete Haben Sie sich schon einmal ausgerechnet, was Sie bereits heute an Miete gezahlt haben? Und was Sie noch zukünftig zahlen werden? Im Laufe eines Lebens finanziert man so eine Wohnung oder sogar ein Haus bedauerlicherweise nicht sein eigenes. Der Einzige, der sich monatlich über Ihre Mietzahlungen freuen kann, ist Ihr Vermieter. Machen Sie sich deshalb unabhängig von Mietzahlungen und überraschenden Mieterhöhungen. Lösung: Statt weiter Miete an den Vermieter zahlen, lieber in die eigenen vier Wände investieren! Wie viel Immobilie ist finanzierbar? Anhand der vorliegenden Rechenbeispiele können Sie überschlägig ermitteln, wie sich für Sie der Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie lohnt. Hierbei wird die mögliche Investitionshöhe für eine Immobilie unter Berücksichtigung Ihrer aktuellen monatlichen Kaltmiete errechnet. Für einen Vergleich Mietzins (Miete) und Hypothekenzins wurde deshalb zu Beginn keine Tilgung unterstellt. Anhand von 3 weiteren Alternativen sehen Sie, wie Ihre monatlichen Aufwendungen (Annuität) für Zins und Tilgung bei verschiedenen (anfänglichen) Tilgungssätzen sich darstellen. Monat für Monat gehört Ihnen so ein kleines Stück mehr von Ihrem Miete mtl. Wohneigentum. Hypothek mtl. Zinssatz nom. Immobiliendarlehen Tilgung Gesamte Annuität* Darlehensdauer 800Euro 800 Euro 4,56 % p.a Euro ohne 800,00 Euro unendlich 1,00 % 975,44 Euro 38 Jahre, 3 Monate 2,00 % 1.150,88 Euro 27 Jahre, 3 Monate 3,00 % 1.326,32 Euro 21 Jahre, 3 Monate * Gesamte Annuität beschreibt die monatlichen Aufwendungen für Zins und Tilgung bei unterstelltem Zinssatz (nom.) und einer anfänglichen Tilgung (in %). Kauferwerbsnebenkosten und vorhandenes Eigenkapital wurden nicht berücksichtigt! Für eine überschlägige Darstellung wurden die Zinssätze für die gesamte Darlehensdauer als konstant angenommen

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Vergleich und Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum vom Eigenheim verwirklichen!

Mehr

So geht. Altersversorgung mit Immobilien

So geht. Altersversorgung mit Immobilien So geht Altersversorgung mit Immobilien Ein Vergleich der Altersversorgung früher heute in Zukunft Die beliebtesten Formen der privaten Alterversorgung konnten ihre Kapitalversprechen nicht halten:...lebensversicherungen,

Mehr

Kindererziehungszeiten bei der Förderrente

Kindererziehungszeiten bei der Förderrente Kindererziehungszeiten bei der Förderrente 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20...? Pro Kind gibt es 3 Jahre Kindererziehungszeit plus das Jahr der Geburt. Ist das Jahr der Geburt während der Kindererziehungszeit

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff!

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Bausparverträge bringen auf dem Papier jedenfalls in der Regel einen jährlichen Guthabenszins von 2,5% bis 4,5%. Die Zinsen werden jedoch oft weitgehend oder ganz

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

www.kostenmietenrechner.de

www.kostenmietenrechner.de wirtschaftliche Kaltmiete Wohnen kostet Seite 1 von 5 www.kostenmietenrechner.de Beschreibung Kostenmietenrechner www.kostenmietenrechner.de Der Kostenmietenrechner ist ein Rechenwerkzeug, das dazu dienen

Mehr

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung Zusammenfassung der Ruhestandsplanung für: Herr Muster25 Die Zusammenfassung wurde erstellt von: KRAUSE Unabhängiger Versicherungsmakler Holger Krause Marienstraße 18a 32425 Minden Telefon: 571 3883389

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit. Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft

Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit. Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft 30. Oktober 2009 Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft ein Strategiespiel. Wer an den entscheidenden Punkten die richtige Wahl, kommt

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung Zusammenfassung der Ruhestandsplanung für: Herr Mustermann Die Zusammenfassung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: Freitag, 27. März 215 Finanzplaner Finanzportal24 GmbH Ergebniszusammenfassung

Mehr

Warum der BVI-Rechner unzureichend rechnet

Warum der BVI-Rechner unzureichend rechnet 37 finanzplanung konkret Finanz-Training Warum der BVI-Rechner unzureichend rechnet Oder auch: Die Rendite von Einmalanlage, Sparplan und Auszahlungsplan nach Kosten und Steuern Von Prof. Heinrich Bockholt

Mehr

"Die 7 Schritte zum mehr Spartipps, mehr Geld und Freiheit!"

Die 7 Schritte zum mehr Spartipps, mehr Geld und Freiheit! Monatliche Einnahmen: Arbeitseinkommen Lohnersatzleistungen (Arbeitslosengeld, Krankengeld usw.) Sonstiges (Kindergeld, Elterngeld, Wohngeld usw.) Passive Einnahmen: Immobilien (Nettokaltmieten) Business

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

Anspar-Darlehensvertrag

Anspar-Darlehensvertrag Anspar-Darlehensvertrag Zwischen Name: Straße: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Personalausweisnummer: - nachfolgend Gläubiger genannt und der Wilms, Ingo und Winkels, Friedrich, Florian GbR vertreten durch:

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Der internationale Rentenfonds.

Der internationale Rentenfonds. Internationale Fonds Der internationale Rentenfonds. SÜDWESTBANK-Interrent-UNION. Wohldurchdacht. Mit diesem Rentenfonds können Sie von den Chancen internationaler verzinslicher Wertpapiere profitieren.

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

ZUR FREUNDLICHEN BEACHTUNG..2 WOHNEIGENTUM ODER MIETE..3 DIE NACKTEN ZAHLEN 4 FINANZIERUNGSRATE CONTRA MIETZAHLUNG..6

ZUR FREUNDLICHEN BEACHTUNG..2 WOHNEIGENTUM ODER MIETE..3 DIE NACKTEN ZAHLEN 4 FINANZIERUNGSRATE CONTRA MIETZAHLUNG..6 INHALTSVERZEICHNIS ZUR FREUNDLICHEN BEACHTUNG..2 WOHNEIGENTUM ODER MIETE..3 DIE NACKTEN ZAHLEN 4 FINANZIERUNGSRATE CONTRA MIETZAHLUNG..6 VERMÖGENSBILDUNG ALS EIGENTÜMER & MIETER. 6 DIE ALTERSVORSORGE...7

Mehr

Anlageberatungsprotokoll

Anlageberatungsprotokoll Anlageberatungsprotokoll vom für Geschlossene Fonds (Beteiligungen) Angaben zum Gespräch, Gesprächsteilnehmer Im Folgenden sind die wesentlichen Inhalte des Beratungsgesprächs zwischen dem Berater und

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Ansparen für meine Immobilie planen Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum

Mehr

Sparkassen- Immobilienfinanzierung

Sparkassen- Immobilienfinanzierung Sparkassen- Immobilienfinanzierung -Vom Kauf bis zur Modernisierung- Unsere Themen 1. Kapitalanlage Wohnimmobilie 2. Aktuelle Förderprogramme zur Modernisierung 3. Die 360 Grad Betrachtung bei der Immobilienberatung

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011 5207.011 www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. OLB-BauFInanZIerunG das Spricht für eine olb-baufinanzierung. Träumen auch Sie von den eigenen vier

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren!

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! kkkkkkkkkkkknwave_börsenbrief-spezial_fondssparplan_08.2011.docn W.A.V.E. GmbH Börsenbrief-Spezial: Thema Fondssparplan - 08.2011 Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! Wer Kapital aufbauen

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER Geldanlage ist nicht nur eine Frage des Vertrauens, sondern auch das Ergebnis einer eingehenden Analyse Ihrer persönlichen Vermögenssituation! n Um Ihre optimale Beratung

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun - Gefühl. SV IndexGarant.

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun - Gefühl. SV IndexGarant. Mit VolaIndexPerform (VIP) Beteiligung Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun - Gefühl. SV IndexGarant. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd 1 07.07.2014 11:06:05

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Eine Baufinanzierung dient dem Erwerb von Immobilien.

Eine Baufinanzierung dient dem Erwerb von Immobilien. Eine Baufinanzierung dient dem Erwerb von Immobilien. Damit ist sie eine Form der langfristigen Kapitalanlage und dient zugleich der kurzfristig beginnenden Nutzung von Wohneigentum. 2011 Wolters Kluwer

Mehr

Merkblatt zur Stundung

Merkblatt zur Stundung Baden-Württemberg Finanzamt Karlsruhe-Durlach Merkblatt zur Stundung Was tun, wenn ich meine Steuern nicht bezahlen kann? Eventuell besteht für Sie die Möglichkeit einer Stundung. Durch einen Antrag auf

Mehr

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung Zusammenfassung der Ruhestandsplanung für: Herrn Pfiffig Die Zusammenfassung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstraße 27 57299 Burbach Telefon: 2736-5975- Telefax: 2736-5975-3

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Kapitalanleger IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - vermietet Notarieller

Mehr

Individuelle Beratung für Generationen seit Generationen.

Individuelle Beratung für Generationen seit Generationen. Die lebenslange Zusatzrente! Individuelle Beratung für Generationen seit Generationen. Sparkassen-VorsorgePlus Geschenkt: 9OO für M IA + EMMA + SOPHIA Der solide Sparplan für eine lebenslange Zusatzrente

Mehr

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 %

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 % 1.1 Ihre Liquiditätslücke im Alter Wer im Alter nicht arm sein will, muss sparen (Deutsches Institut für Altersvorsorge) Wer im Ruhestand nicht auf Lebensqualität verzichten will, kann sich nicht allein

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Genotec eggeno. Genotec eg. Immer Sicher Wohnen. Vertriebspartner:

Genotec eggeno. Genotec eg. Immer Sicher Wohnen. Vertriebspartner: Immer Sicher Wohnen Stauffenbergstraße 20 74523 Schwäbisch Hall / Solpark Tel: 07 91 / 946 19-10 email: info@genotec-eg.de www.genotec-eg.de Vertriebspartner: Wir ebnen den Weg... Genotec eg W ohnbaugenossenschaft

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung Mieten oder Kaufen? Eine Frage der eigenen Ungeduld und Unvernunft! paper Nr. 218 Juni 2014 http://www.-institut.de/kufa/empi218rb.pdf Keywords: Wohneigentum, Eigentumsquote, Sparen,

Mehr

Immobilienfinanzierung

Immobilienfinanzierung Immobilienfinanzierung Die richtige Strategie 3., aktualisierte Auflage IMMOBILIEN- FINANZIERUNG Die richtige Strategie Werner Siepe 5 INHALT 9 WOFÜR SIE GELD BENÖTIGEN 9 Bau-, Kauf- oder Modernisierungs

Mehr

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe 2 Perspektiven schaffen. Für Sie, für Ihr Geld, für Ihre Wünsche. Es gibt

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN // Schotes Bauträger GmbH / Altersvorsorge VERMÖGEN AUFBAUEN FÜR DAS ALTER VORSORGEN Etwas Wertbeständiges schaffen und damit Vermögen aufbauen

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

Konsum- und Anlageentscheidungen bei Eintritt in den Ruhestand

Konsum- und Anlageentscheidungen bei Eintritt in den Ruhestand Konsum- und Anlageentscheidungen bei Eintritt in den Ruhestand Prof. Dr. Susanne Homölle, Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. i.r. Dr. Friedrich Liese, Institut für Mathematik 08.12.2010 2009 UNIVERSITÄT

Mehr

Finanzierungskonditionen 16.07.08

Finanzierungskonditionen 16.07.08 Finanzierungskonditionen 16.07.08 BAUZINSEN MIT KLEINER KONSOLIDIERUNG In der hinter uns liegenden Woche gaben die Bauzinsen erstmals seit vier Monaten wieder nach. Ursache hierfür sind die Turbulenzen

Mehr

neue leben aktivplan Vorsorge, die Sie immer begleitet. Für ein sorgenfreies Leben voller Möglichkeiten.

neue leben aktivplan Vorsorge, die Sie immer begleitet. Für ein sorgenfreies Leben voller Möglichkeiten. neue leben aktivplan Vorsorge, die Sie immer begleitet. Für ein sorgenfreies Leben voller Möglichkeiten. 2 Gehen Sie Ihren Weg mit dem neue leben aktivplan. Das Leben steckt voller Abenteuer und Ziele.

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Das neue Eigenheimrentengesetz

Das neue Eigenheimrentengesetz Bald wohn ich mietfrei. Mit staatlicher Riesterförderung. Das neue Eigenheimrentengesetz Endlich! Mit Riester in die eigenen vier Wände. Rückwirkend zum 01. Januar 2008 wird auch der Bau oder Kauf von

Mehr

ALTE LEIPZIGER flexible und solide Kapitalanlagen! KAPITALANLAGEN VORSORGE. Damit Sie heute und morgen das Leben in vollen Zügen genießen können.

ALTE LEIPZIGER flexible und solide Kapitalanlagen! KAPITALANLAGEN VORSORGE. Damit Sie heute und morgen das Leben in vollen Zügen genießen können. KAPITALANLAGEN Bank-/Bausparprodukte Investmentfonds VORSORGE Altersvorsorge Pfl egeabsicherung ALTE LEIPZIGER flexible und solide Kapitalanlagen! Damit Sie heute und morgen das Leben in vollen Zügen genießen

Mehr

Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen?

Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen? Stellen Sie sich auch diese oder ähnliche Fragen? Welche Anlage kann ich heutzutage noch meinen Kunden, die Wert auf Sicherheit und einer attraktiven Rendite legen, empfehlen? Welche Alternativen habe

Mehr

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 1 Grundsätzliches Die meisten Verbraucher machen den Fehler, dass sie bei den Verhandlungen mit ihrem zukünftigen Kreditgeber nur ihre

Mehr

Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb

Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Malte Monjé Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Inhalt 1. Was wird gefördert? Bausparverträge

Inhalt 1. Was wird gefördert? Bausparverträge Inhalt 1. Was wird gefördert? 2. Wie viel Prozent bringt das? 3. In welchem Alter ist das sinnvoll? 4. Wie viel muss man sparen? 5. Bis zu welchem Einkommen gibt es Förderung? 6. Wie groß sollten die Verträge

Mehr

Pensionskasse - die Vorsorge 41

Pensionskasse - die Vorsorge 41 Inhalt Vorwort 11 Klug Vorsorgen - der Einstieg 13 Zehn Tipps zum Einstieg 14 Checklisten für Ihre Planung 18 AHV- die staatliche Vorsorge 23 Grundzüge der 1. Säule 24 Bei der AHV sind alle versichert

Mehr

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05.

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05. Antwort Oldenburgische Landesbank AG Stichwort: OLB-Baufinanzierung Postfach 26 05 Gebühr bezahlt Empfänger VMP 26016 Oldenburg OLB-Baufinanzierung Planen Sie. Mit uns. 905207.038 Träumen auch Sie von

Mehr

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant Dämpft die Folgen der Rentenlücke Congenial riester garant Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche Rente sinkt für zukünftige Generationen.

Mehr

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen So spart die lschicht Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen Hans Joachim Reinke Frankfurt am Main Stand: Dezember 2014 Sparen in der Kritik zu Recht? Quelle: BILD vom 22.November

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Marketingmaterial. Finanzierungskonzept für Ihren Immobilienkauf. Ein Risiko besteht, wenn du nicht weißt, was du tust.

Marketingmaterial. Finanzierungskonzept für Ihren Immobilienkauf. Ein Risiko besteht, wenn du nicht weißt, was du tust. Marketingmaterial Ein Risiko besteht, wenn du nicht weißt, was du tust. Finanzierungskonzept für Ihren Immobilienkauf Für Käufer, Bauherren und Anschlussfinanzierer mit einem Finanzierungsbedarf in Höhe

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

1. Geldanlage heute 3. 2. Risiko oder Rendite? 7. 3. Produkte für die Geldanlage 11. 4. Fonds Schweizer Messer der Geldanlage 17

1. Geldanlage heute 3. 2. Risiko oder Rendite? 7. 3. Produkte für die Geldanlage 11. 4. Fonds Schweizer Messer der Geldanlage 17 2 1. Geldanlage heute 3 Geld investieren im Niedrigzinsumfeld 3 Altersvorsorge, Demographie, Rente 4 Beratung oder do it yourself? 6 Typische Fehler der Geldanlage 7 2. Risiko oder Rendite? 7 Diversifikation:

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE VORSORGEN, aber sicher! So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhalt Vorwort 11 n Klug Vorsorgen - der Einstieg 13

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Die Vorteile von Serenity Plan Geniessen Sie Ihren wohlverdienten Ruhestand Sie haben sich entschieden, Ihr

Mehr

NÜRNBERGER DAX -Rente. Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist.

NÜRNBERGER DAX -Rente. Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. . Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Die Indexpolice Seit 01.2015 verfügbar in Schicht 3 und seit 02.2015 in der bav Und schon heute bestens ausgezeichnet! DAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Die fünf größten Finanzirrtümer

Die fünf größten Finanzirrtümer Die fünf größten Finanzirrtümer Liebe Leserin, lieber Leser, zu kaum einem anderen Thema gibt es so viele Informationen, wie zum Thema Finanzen. Wir wachsen auf mit den Finanzgewohnheiten, die wir von

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Beratungsdokumentation. Max Mustermann. Mustermann

Beratungsdokumentation. Max Mustermann. Mustermann Max 1. Anlass der Beratung Die Beratung erfolgte anlässlich des vereinbarten Termins zur Besprechung der unten genannten Punkte. 2. Ziele & Wünsche der Mandantin / des Mandanten Gewünschte mtl. Alterseinkünfte

Mehr

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst.

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst. Private Vorsorge neue leben aktivplan 2 Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst. Unser Vorsorgekonzept ist auf ein ganz spezielles Leben zugeschnitten: Ihres. Das Leben hat viele

Mehr

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Die echten Werte für das Depot Aktien Rohstoffe/ Edelmetalle (Gold) Immobilien Wachsende Bedeutung der

Mehr

Commerzbank Aktienanleihe

Commerzbank Aktienanleihe Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Equity Markets & Commodities I Seite 2 Gewinnchancen erhöhen Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Aktienanleihen stellen eine attraktive

Mehr

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten

10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten 10 Fragen, die Sie sich vor der Geldanlage stellen sollten Inhalt 1. Was bedeutet mir Geld?...2 2. Welche ökonomischen, ökologischen und sozialen Werte und Ansprüche habe ich generell?...2 3. Welche Rendite

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit SV IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit SV IndexGarant. Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit SV IndexGarant. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd 1 07.07.2014 11:06:05 Sichere

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr