Herzlich Willkommen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis http://www.drop-ml.de DrOP 2015 Folie Nr.: 1"

Transkript

1 Herzlich Willkommen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 1

2 Praxis-, Qualitäts- und Risikomanagement Meine Praxis organisiert und sicher!? Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 2

3 Unsere Praxis Dr. O. Pfeifer, M. Abdullah, Dr. B. Thieltges in Essen Margarethenhöhe Gemeinschaftspraxis Dr. med. Oscar Pfeifer Muna Abdullah Dr. med. Benedikt Thieltges 3 Ärzte (seit 1993 / 1996 / 2010) 4 MFAs + 2 AZUBIs Ärzte f. Allgemeinmedizin Sommerburgstr Essen übliche Ausstattung einer allgemeinmedizinischen Praxis Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 3

4 Unsere Praxis Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 4

5 Meine Vorerfahrung mit QM Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 5

6 Die Steuerung einer Praxis Praxismanagement Qualitätsmanagement Risikomanagment Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 6

7 ...das klingt noch etwas theoretisch! Aber eigentlich machen Sie das alle schon! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 7

8 Dahinter stecken ein paar Theorien Qualitätsmanagement: Steuerung von Prozessen zur Erreichung definierter Ziele und zur kontinuierlichen Verbesserung. Dahinter steht ein menschliches Grundprinzip: Erfahrung und Wissen nutzen, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 8

9 Besseren Plan machen Plan machen Ausprobieren Etwas wollen Das Gewollte (nicht) erreichen Merken Erfahrung QM letztlich gesunder Menschenverstand! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 9

10 Dahinter stecken ein paar Theorien Risikomanagement: auch nur ein Teil von QM Ziel ist hier die Vermeidung von Risiken in allen Praxisprozessen. Auch hier werden Erfahrung und Wissen genutzt. Risiken werden durch Integration von geeigneten Maßnahmen in Praxisprozesse gemindert. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 10

11 Wie finden wir Ordnung und Struktur? Betrachtung des Praxisalltags als eine Vielzahl von Prozessen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 11

12 Planen, Steuern, Verbessern Erfahrungen, Beschwerden, Ergebnisse Viele regelmäßige Praxisprozesse Praxisalltag EKG Impfen Material beschaffen RR messen Dokumentieren Instrumente aufbereiten Wundmanagement Labor Vorsorgen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 12

13 Planen, Steuern, Verbessern Erfahrungen, Beschwerden, Ergebnisse EKG Impfen Material beschaffen Viele regelmäßige Praxisprozesse RR messen Dokumentieren Instrumente aufbereiten Wundmanagement Labor Vorsorgen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 13

14 Staatsanwaltliche Anklage (drohender) Konkurs Bestrafung wegen Rechtsbruch EKG Impfen Material beschaffen Viele regelmäßige Praxisprozesse RR messen Dokumentieren Instrumente aufbereiten Wundmanagement Datenschutz Arbeitsschutz Arbeitsrecht Steuerrecht Hygienevorschriften Labor Vorsorgen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 14

15 Wie finden wir Ordnung und Struktur? Damit haben Sie aber noch keine Ordnung! Wir ordnen jetzt die Praxisprozesse verschiedenen Bereichen zu! Zugegeben: Ist an mancher Stelle etwas willkürlich dient trotzdem der Ordnung. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 15

16 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten und medizinischen Versorgungszentren (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 16

17 (in der Fassung vom 18. Oktober 2005, zuletzt geändert am 23. Januar 2014) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 17

18 Grundelemente und Instrumente der GBA RiLi Grundelemente und Instrumente der GBA Richtlinie 3 Grundelemente 4 Instrumente 1. Bereich Patientenversorgung 2. Praxisführung/ Mitarbeiter/ Organisation Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 18

19 Grundelemente und Instrumente der GBA RiLi 3.1 Grundelemente im Bereich Patientenversorgung a) Standards und Leitlinien b) Pat.mitwirkung b) Pat.orientierung b) Patienteninformation und beratung b) Pat.sicherheit, c) Behandlungsabläufe Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 19

20 3.2 Grundelemente Praxisführung/Mitarbeiter/ Organisation a) Regelung von Verantwortung c) Hygiene b) Arbeitsschutz c) Fluchtplan b) Fort- und Weiterbildung d) Internes und externes Informationsmanagement c) Terminplanung e) Schnittstellenmanagement c) Datenschutz f) Qualitätssicherung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 20

21 4 Instrumente a) Qualitätsziele e) Beschwerdemanagement a) Umsetzungsmaßnahmen a) Systematische Überprüfung a) Anpassung der Maßnahmen b) Teambesprechungen c) Prozessbeschreibungen, Durchführungsanleitung d) Patientenbefragungen f) Organigramm Checkliste g) Fehlermanagement h) Notfallmanagement i) Dokumentation Behandlung und Beratung j) Qualitätsbezogene Dokumentation ja) Ziele jb) Zielerreichung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 21

22 QM Themenbereiche in der Praxis Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 22

23 Was wollen Sie sicherstellen? Dass durch die Gestaltung Ihrer Praxisprozesse Ihre Qualitätsziele erreicht werden. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 23

24 Was wollen Sie sicherstellen? Qualitätsziele einer Praxis sind angestrebte Ergebnisse und leiten sich ab vom Selbstverständnis der Erfahrung den Grundsätzen der Strategie der Lebenssituation des Praxisinhabers/ der -inhaberin Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 24

25 Was wollen Sie sicherstellen? Und deswegen kann ich Ihnen nicht sagen, wie Sie Ihre Praxisprozesse gestalten sollen. Allerdings können wir mit Common sense und allgemeiner ärztlicher Erfahrung Überlegungen anstellen, was bei einzelnen Praxisprozessen berücksichtigt werden sollte. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 25

26 QM Themenbereiche in der Praxis Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 26

27 Praxisprozesse QM Praxisprozesse a) Notfallmanagement b) Beschwerdemanagement c) Fehlermanagement d) Terminplanung und Terminvergabe e) Evakuierung der Praxis bei Feuer oder Gefahr (Fluchtplan) f) Patientenbefragung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 27

28 Praxisprozesse QM a) Notfallmanagement Ein LEBENS-wichtiger Praxisprozess Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 28

29 Praxisprozesse QM a) Notfallmanagement Was sollte sichergestellt werden? Funktionierende Notfallprozesse Zuverlässiges Know How der Beteiligten Komplette einsatzbereite Notfallausrüstung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 29

30 Praxisprozesse QM a) Notfallmanagement Wie kann das sichergestellt werden? Entwicklung, Vermittlung und perfekte Kenntnis standardisierter Notfallprozesse Verlässliches Wissen um Aufbewahrungsorte Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 30

31 Praxisprozesse QM a) Notfallmanagement Wie kann das sichergestellt werden? Regelmäßiges Notfalltraining Analyse stattgefundener Notfälle Formales Verfahren für Kontrolle/ Ersatz der Notfallausrüstung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 31

32 Praxisprozesse QM a) Notfallmanagement Zu diesem Thema gibt es einen modularen Kurs der Ärzteakademie Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 32

33 b) Beschwerdemanagement Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 33

34 b) Beschwerdemanagement Eine Beschwerde ist ein Überlauf der Unzufriedenheit! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 34

35 b) Beschwerdemanagement Was sollte sichergestellt werden? Alle Mitarbeiter/innen kennen das festgelegte Vorgehen bei Beschwerden. Alle Mitarbeiter/innen wissen, wie mit verbalen Attacken umzugehen ist. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 35

36 b) Beschwerdemanagement Was sollte sichergestellt werden? Alle Mitarbeiter/innen vertrauen auf den Rückhalt der Geschäftsführung. Beschwerden, Anregungen und Rückmeldungen werden zur kontinuierlichen Verbesserung genutzt. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 36

37 b) Beschwerdemanagement Wie kann das sichergestellt werden? Es gibt eine schriftlich formulierte interne Regelung, wie mit Beschwerden, Anregungen und Rückmeldungen von Patienten und anderen Personen umgegangen wird. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 37

38 b) Beschwerdemanagement Wie kann das sichergestellt werden? Patienten und andere Personen erhalten die Gelegenheit, Beschwerden, Anregungen und Rückmeldungen zu geben. Beschwerden, Anregungen und Rückmeldungen werden dokumentiert. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 38

39 b) Beschwerdemanagement Wie kann das sichergestellt werden? Beschwerden, Anregungen und Rückmeldungen werden im Team besprochen, ausgewertet und Maßnahmen werden abgeleitet. Beschwerden, Anregungen und Rückmeldungen werden angemessen und zeitnah beantwortet. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 39

40

41 c) Fehlermanagement Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 41

42 c) Fehlermanagement Was sollte sichergestellt werden? Größtmögliche Sicherheit für Patienten und Praxis durch systematisches Risiko- und Fehlermanagement. Heißt: Konsequente Untersuchung von Fehlern und daraus folgende Maßnahmen oder Maßnahmen-Anpassungen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 42

43 c) Fehlermanagement Wie kann das sichergestellt werden? Entwicklung einer angstfreien Fehlerkultur Formales Fehlermeldesystem Incentives für Fehlermeldungen Angemessenes Reagieren auf Fehler Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 43

44 c) Fehlermanagement Melden einer Konformitätsverletzung und Fehlermeldung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 44

45 Praxisprozesse

46 Praxisprozesse QM c) Fehlermanagement So wird das nichts! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 46

47 Praxisprozesse QM c) Fehlermanagement Und so auch nicht! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 47

48 Praxisprozesse QM c) Fehlermanagement Klappt nur in angstfreier Atmosphäre. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 48

49 d) Terminplanung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 49

50 d) Terminplanung Was sollte sichergestellt werden? Schnelle Versorgung von Notfallpatienten Angemessene Wartezeiten Angemessene Vorlaufzeiten Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 50

51 d) Terminplanung Was sollte sichergestellt werden? Gute Erreichbarkeit der Praxis zur Terminvergabe Zuverlässiges überall verfügbares Terminierungssystem Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 51

52 d) Terminplanung Wie kann das sichergestellt werden? PA Notfallpatient mit CL. Flexibilisierung der Termine, prozessabhängig. Maßnahmen bei untragbaren Vorlaufzeiten. Ausreichend Telefonleitungen zur Terminvergabe; Möglichkeit von Online- Terminvergabe. Digitales Terminierungssystem. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 52

53 e) Fluchtplan Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 53

54 e) Fluchtplan Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 54

55 f) Patientenbefragungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 55

56 f) Patientenbefragungen Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Was sollte sichergestellt werden? Ergebnisse von Patientenbefragungen werden für die Qualitätsentwicklung der Praxis/ des MVZ genutzt. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 56

57 f) Patientenbefragungen Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Wie kann das sichergestellt werden? Die Patienten werden regelmäßig, mindestens alle 3 Jahre, strukturiert befragt. Methode und Umfang der Befragung sind festgelegt. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 57

58 f) Patientenbefragungen Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Wie kann das sichergestellt werden? Befragungen werden systematisch ausgewertet, die Auswertungen sind dokumentiert. Die Ergebnisse werden analysiert, gemeinsam mit dem Team werden Maßnahmen abgeleitet. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 58

59 f) Patientenbefragungen Die ZAP Befragung der KBV Fragebogen zur Zufriedenheit mit der ambulanten Versorgung Qualität aus Patientenperspektive (ZAP). Statistische Auswertung. Bei ZAP als tool verfügbar. ZAP Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 59

60 Praxisprozesse Folgenden Prozessbeschreibungen/ Praxisanweisungen sollten bestehen: Erstellung von Wiederholungsrezepten > zur Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit und zur Vermeidung falscher/ zu langer Medikation. Erstellung eines Formblattes Medikamenteneinnahme Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 60

61 Praxisprozesse Folgenden Prozessbeschreibungen/ Praxisanweisungen sollten bestehen: Behandlungs-/ Leitlinienabläufe soweit Kooperation innerhalb der Praxis erforderlich. Prozesse, die als risikoreich bekannt sind, bei denen in der Praxis Fehler aufgetreten sind oder die komplexe Teamkooperation erfordern. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 61

62 Behandlungsabläufe Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 62

63 Behandlungsabläufe In jeder Praxis finden Behandlungsabläufe im Sinne eines Prozesses oder einer Abfolge von Prozessen statt. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 63

64 Behandlungsabläufe Diese Abläufe müssen Anforderungen erfüllen: Sicherheit für den Patienten (nichts falsch machen oder vergessen). Keine Verschwendung von Ressourcen (nichts unnötig oder doppelt machen). Behandlungsablauf und gewonnene Ergebnisse müssen nachvollziehbar dokumentiert werden. (Wer hat warum was und mit welchem Ergebnis mit dem Patienten gemacht?) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 64

65 Behandlungsabläufe Für häufig auftretende oder schwere, komplexe Erkrankungen/ Beschwerdebilder/ Leistungen liegen Behandlungspfade mit Ablaufbeschreibungen vor. Die Behandlungspfade werden in der Patientenversorgung angewandt. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 65

66 Behandlungsabläufe Wie kann das sichergestellt werden? Jedes Mitglied des Praxisteams kennt die für seinen Aufgabenbereich relevanten Anteile der Behandlungspfade. Die Behandlungspfade werden jährlich überprüft und es wird über die Notwendigkeit daraus resultierender Anpassungen entschieden. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 66

67 Behandlungsabläufe QM hat eine besondere Stärke bei häufigen, mit Risiken behafteten, komplexen Behandlungsabläufen. Dabei stellt das QM selbst bereits einen Teil der Dokumentation des Behandlungsablaufes dar. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 67

68 Patientensicherheit QM Patientensicherheit Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 68

69 Patientensicherheit Was sollte sichergestellt werden? Verfügbarkeit, Aktualisierung, Kenntnis und Anwendung von Standards und Leitlinien. Zuverlässige Dokumentation von Patientenbesonderheiten (Unverträglichkeiten, Zwischenfälle, Cumarin etc). Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 69

70 Patientensicherheit Patientenaufklärung und Aufklärungsdokumentation (Verfügbarkeit entsprechender Formblätter) in entsprechenden Praxisprozessen (Impfungen, Eingriffe etc). Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 70

71 Patientensicherheit Wie kann das sichergestellt werden Verfügbarkeit und Aktualisierung relevanter Leitlinien Fortbildung Überprüfung von Praxisprozessen auf ihre Aktualität Dokumentationsdisziplin Dokumentationshilfsmittel (eigenes Thema im Kurs) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 71

72 Patientensicherheit QM Standards und Leitlinien Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 72

73 Praxissicherheit, Praxisgeräte Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 73

74 Praxissicherheit, Praxisgeräte Was sollte sichergestellt werden? Jährliche Schulung der Mitarbeiter/innen in der Bedienung von bestimmten Geräten und deren Dokumentation. Sicherstellung und Überprüfung der Prüf- und Wartungsintervalle der Praxisgeräte (MPEG, BGVA3, Eichung, Kundendienst, Feuerlöscherwartung etc.). Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 74

75 Praxissicherheit, Praxisgeräte Was sollte sichergestellt werden? Verfügbarkeit eines Geräteverzeichnisses und Nachweis von Einweisungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 75

76 Praxissicherheit, Praxisgeräte QM Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 76

77 Information und Kommunikation QM Information und Kommunikation Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 77

78 Dokumentation Behandlungsverläufe - Beratung Was sollte sichergestellt werden? Dokumentation von Behandlungen durch entsprechende Praxisanweisungen mit Verantwortlichkeiten und Verfügbarkeit entsprechenden Aufklärungsmaterials sowie Formblätter zur Einverständniserklärung. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 78

79 Dokumentation Behandlungsverläufe - Beratung Was sollte sichergestellt werden? Dass im Posteingang pathologische Befunde nicht übersehen/ vergessen werden! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 79

80 Dokumentation Behandlungsverläufe - Beratung Wie kann das sichergestellt werden? Selbstdisziplin Dokumentation als Teil der Praxisprozesse Einsatz von Dokumentationshilfsmitteln: Textbausteine, Zeichnungshilfen, Sprachsoftware/ Diktiergerät, Kamera Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 80

81 Dokumentation Behandlungsverläufe - Beratung Sollte selbstverständlich sein trotzdem oft ein großes Defizit! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 81

82 Dokumentation Behandlungsverläufe - Beratung Moderne Software erleichtert die Dokumentation erheblich Machen Sie Gebrauch von: Textbausteinen Befundmasken Diktiersoftware Fotodokumentation Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 82

83 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Fotografie als Dokumentationsmöglichkeit Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 83

84 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 84

85 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 85

86 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 86

87 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 87

88 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 88

89 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 89

90 Information und Kommunikation QM Dokumentation durch Foto Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 90

91 Internes Informationsmanagement Was sollte sichergestellt werden? Informationsweitergabe im Team Durchführung von Teambesprechungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 91

92 Internes Informationsmanagement Wie kann das sichergestellt werden? Durch das offizielle Infoboard! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 92

93 Information und Kommunikation

94 Internes Informationsmanagement Wie kann das sichergestellt werden? Teambesprechung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 94

95 Internes Informationsmanagement Teambesprechung eine Methode interner Kommunikation: Erlauben Beteiligung aller. Erlauben zu gewissem Maß Kontrolle, ob Sachverhalte verstanden wurden. Sind für Entscheidungsfindungen geeignet. Haben eine Reihe problematischer Aspekte. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 95

96 Internes Informationsmanagement Die Gefahren und Probleme der Methode: Von persönlichen Konflikten überlagert Ungleichgewicht der Beteiligung (Dauerredner) Nichtbeteiligung aus Ängsten Abgleiten in Randthemen Langeweile, weil wieder und wieder gleiche Probleme ohne Lösung! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 96

97 Internes Informationsmanagement Informationsmanagement im Team Regeln für die Teambesprechung: Angemessene Dauer, Zeitlimit Festlegung und Strukturierung der Tagesordnung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 97

98 Externes Informationsmanagement Schnittstellenmanagement Krankenhäuser Zuweiser Apotheken Pflegedienste Heime etc. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 98

99 Externes Informationsmanagement Was sollte sichergestellt werden? Die reibungslose Überleitung von Patienten in andere Einrichtungen oder zu anderen Anbietern im Gesundheits- und Sozialwesen wird durch eine gezielte Kommunikation und abgestimmte Zusammenarbeit unterstützt. Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 99

100 Externes Informationsmanagement Wie kann das sichergestellt werden? Regelung für die Überleitung von Patienten in andere Einrichtungen oder zu anderen Anbietern. Formulare gut lesbar und alle erforderlichen medizinischen Daten, Informationen bzw. Fragestellungen enthalten. Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 100

101 Externes Informationsmanagement Wie kann das sichergestellt werden? Relevante Informationen, Befunde oder Ergebnisse werden dem Patienten mitgegeben oder der jeweiligen Einrichtung sorgfältig und zeitnah übermittelt. In besonderen Fällen erfolgt die Übermittlung der Informationen und der Fragestellung durch persönliche Kontaktaufnahme oder eine Fallbesprechung. Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 101

102 Patienteninformation Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 102

103 Patienteninformation Was sollte sichergestellt werden? Patienten müssen über diagnostische und therapeutische Maßnahmen und Risiken informiert werden. Patienten müssen über Nebenwirkungen von Medikamenten informiert werden. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 103

104 Patienteninformation Was sollte sichergestellt werden? Patienten sollen über die Regelungen in der Praxis informiert sein. Einhaltung der Wettbewerbsregeln (Ärztekammer). Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 104

105 Patienteninformation Wie kann das sichergestellt werden? Einbau von Dokumentationsregeln in alle relevanten Praxisprozesse (Dokumentation als Teil der Praxisprozesse) Entwicklung von Selbst- und Praxisdisziplin Einsatz geeigneter Hilfsmittel für Erklärungen zu Prozessen und Erkrankungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 105

106 Information und Kommunikation QM Aussendarstellung Praxisflyer Beratung Infoblätter Internetauftritt Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 106

107 Information und Kommunikation QM Außendarstellung Was sollte sichergestellt werden? Entscheidung der Praxis über Flyer, Homepage und deren rechtssichere Realisierung Rechtsprüfung von Print- und Internetmedien Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 107

108 Datenschutz QM Datenschutz.das kommt gleich. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 108

109 Hygiene QM Hygiene Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 109

110 Hygiene QM Hygiene Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 110

111 Information und Kommunikation QM Hygiene Was sollte sichergestellt werden? Sachgerechte persönliche Hygiene Sachgerechte Hautdesinfektion am Patienten Sachgerechte Hygiene bei Aufbereitung von Geräten und Oberflächen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 111

112 Information und Kommunikation QM Hygiene Was sollte sichergestellt werden? Praxisinterner angepasster Hygieneplan mit Berücksichtigung der betreffenden Richtlinien, Empfehlungen und Unfallverhütungsvorschriften. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 112

113 Information und Kommunikation QM Hygiene Wie kann das sichergestellt werden? Es gibt einen praxisinternen angepassten schriftlichen Hygieneplan, der die Richtlinien, Empfehlungen und Unfallverhütungsvorschriften zur Hygiene berücksichtigt. Es gibt angemessene Mittel und Geräte zur Reinigung und Desinfektion. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 113

114 Information und Kommunikation QM Hygiene Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Wie kann das sichergestellt werden? Alle Mitglieder des Praxisteams inkl. der Reinigungskräfte kennen die in den Räumlichkeiten eingesetzten Verfahren zur Reinigung und Desinfektion von Oberflächen und wenden sie an. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 114

115 Information und Kommunikation QM Hygiene Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Wie kann das sichergestellt werden? Ein aktueller Reinigungs- und Desinfektionsplan hängt an zweckmäßigen Orten aus. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 115

116 Hygiene QM Hygiene Die Begehung durch das Gesundheitsamt Nicht immer eine angenehme Erfahrung... Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 116

117 Hygiene QM Zu diesem Thema gibt es einen modularen Kurs der Ärzteakademie Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 117

118 Arbeitsschutz Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 118

119 Arbeitsschutz Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 119

120 Arbeitsschutz Was sollte sichergestellt werden? Schulung der Mitarbeiter/innen in allen für den Praxisablauf relevanten Regeln des AS Jährliche, dokumentierte Aufklärung Sicherheit von Praxis und Arbeitsplätzen Sicherheit der Geräte der Praxis Impfschutz der Mitarbeiter/innen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 120

121 Arbeitsschutz Was sollte sichergestellt werden? Kenntnis der Maßnahmen bei einem Arbeitsunfall (von Mitarbeiter/innen) Einhaltung der Hygieneregeln Berücksichtigung der Sicherheitsregeln in Praxisprozessen Aktuelle Gefährdungsbeurteilungen für alle Arbeitsplätze Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 121

122 Arbeitsschutz Wie kann das sichergestellt werden? Aktuelle Gefährdungsbeurteilungen für alle Arbeitsplätze Schriftliche Regelung zum Umgang mit scharfen/spitzen Gegenständen Schriftliche Regelung zum Umgang mit infektionsgefährdendem Material Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 122

123 Arbeitsschutz Wie kann das sichergestellt werden? Schriftliche Regelung zum Umgang mit gefährlichen Substanzen Digitalisierte Erfassung des Impfschutzes der Mitarbeiter/innen und automatisierte Erinnerungsfunktion Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 123

124 Arbeitsschutz Wie kann das sichergestellt werden? PA Arbeitsunfall (der Mitarbeiter/innen) Hygieneplan, Schulung, Audits Berücksichtigung der Sicherheitsregeln in Praxisprozessen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 124

125 Arbeitschutz- und -sicherheit QM Arbeitsschutz Zu diesem Thema gibt es einen modularen Kurs der Ärzteakademie Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 125

126 QM+KVP+Qualitätssicherung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 126

127 QM+KVP+Qualitätssicherung Was sollte sichergestellt werden? Grundlagen des QM sind dem Team bekannt. Verfügbarkeit und Aktualisierung QM-Handbuch Regelung der Verantwortlichkeiten in allen Praxisanweisungen sowie für alle relevanten Routinetätigkeiten Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 127

128 QM + KVP + Qualitätssicherung Was sollte sichergestellt werden? Kontinuierliche Verbesserung durch Zielplanung, Überprüfung und Anpassung der Maßnahmen Erfüllung der Qualitätssicherungspflichten in der Praxis (auch RiLiBÄK) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 128

129 Grundlagen QM: Was alle wissen sollten Praxisanweisung, Arbeitsanweisung, Verfahrensanweisung Flowchart, Flussdiagramm Checkliste Formblatt Organigramm Dokumentenkontrolle Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 129

130 Grundlagen QM: Was alle wissen sollten Praxisanweisung auch: Verfahrensanweisung Arbeitsanweisung Dienstanweisung Befehl Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 130

131 Grundlagen QM: Was alle wissen sollten Aufbau einer Praxisanweisung Empfehlung: Legen Sie sich in einem Textprogramm eine Dokumentenvorlage an. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 131

132 Name der Praxis PA Nummer/ Version Titel der Praxisanweisung Zielsetzung Geltungsbereich Verantwortlicher Regelungsinhalt Mitgeltende Unterlagen Aufzeichnungen Anmerkungen Verteiler Formalien

133 Gemeinschaftspraxis Wunderdoktor et al. Heilungshausen Praxisanweisung Textfeld Zielsetzung der PA Textfeld Geltungsbereich Textfeld Verantwortlicher für Inkraft- und Außerkraftsetzung der PA Dr. Oscar Pfeifer und Muna Abdullah Regelungsinhalt Textfeld Mitgeltende Unterlagen Textfeld Aufzeichnungen die im Zusammenhang mit der PA entstehen Textfeld Anmerkungen Textfeld Verteiler Textfeld

134 Datum Zeichen Erstellt Datum Zeichen In Kraft gesetzt DrOP/ M.Abd.

135 Grundlagen QM: Was alle wissen sollten Organigramm Grafische Darstellung der Personen und Funktionen in einem Unternehmen (Praxis) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 135

136 QM Praxis Dr. Sorglos Gesundheitsdorf Organigramm Praxisinhaber Dr. Michel Sorglos Vers.1 4/2013 QMB MFA Frau D.N. Datenschutzbeauftragte MFA Frau K. O. Hygienebeauftragte MFA Frau T. G. MFA Frau J. L. MFA Frau D. N. MFA Frau T. G. MFA K. O. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 136

137 Grundlagen QM: Was alle wissen sollten Checkliste: Einzelschritte eines komplexen Ablaufs Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 137

138 Gemeinschaftspraxis Dr. Pfeifer + Abdullah Checkliste kritischer Vorfall CL/PAT/ kritischer Vorfall /Vers. 1 Dez QM Kritische Vorfälle sind Ereignisse die eine potentielle Gefahr für die Gesundheit von Patienten die Gesundheit von Mitarbeiter/-innen das materielle oder finanzielle Vermögen der Praxis oder Mitarbeiter/-innen den Ruf der Praxis oder ihrer Mitarbeiter/-innen darstellen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 138

139 Grundlagen QM: Was alle wissen sollten Formblatt: Ein Formblatt ist eine schriftliche Vorlage, in die Eintragungen vorgenommen werden. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 139

140 Gemeinschaftspraxis Dr. Pfeifer + Abdullah Formblatt Beschwerde eines Patienten FB/PAT/ Patientenbeschwerde /Vers. 1 Dez Beschwerdeführender Patient Datum Betrifft Grund der Beschwerde Einträge der Praxis Kritischer Vorfall laut CL ja nein Angelegenheit in Dienstbesprechung erörtert am: Getroffene Maßnahmen

141 Qualitätsbezogene Dokumentation Alle Dokumente Ihres QM, gesammelt in Qualitätsbericht Qualitätshandbuch Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 141

142 Qualitätsbezogene Dokumentation Dorthin gehören auch: Praxisziele Zielerreichung (SOLL-IST Vergleich) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 142

143 Qualitätsbezogene Dokumentation Was sollte sichergestellt werden? Verfügbarkeit eines QM-Handbuches/ Qualitätsbericht mit Dokumentation von Qualitätszielen und Ziel-Ergebnis Vergleich sowie den getroffenen/ geänderten QM- Maßnahmen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 143

144 Qualitätsbezogene Dokumentation Wie kann das sichergestellt werden? Erlernen formaler QM Regeln. Jährlicher Qualitätsbericht und Zielformulierung für die kommende Zeitperiode. Berücksichtigung der Angemessenheit. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 144

145 Grundlagen QM: Was alle wissen sollten Zu diesem Thema gibt es einen modularen Kurs der Ärzteakademie QM Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 145

146 QM Regelung von Verantwortlichkeit QM durch Definition von Verantwortlichkeit Die eindeutige Festlegung von Verantwortung ist eine wesentliche Regel aller etablierter Qualitätsmanagementsysteme und damit als ein Leitgedanke von QM anzusehen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 146

147 QM Regelung von Verantwortlichkeit QM durch Definition von Verantwortlichkeit Die geforderte Definition von Verantwortung bezieht sich sowohl auf Implementierung und Durchführung von Qualitätsmanagement, als auch auf alle Prozesse und Teilprozesse einer Praxis. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 147

148 QM Regelung von Verantwortlichkeit Was sollte sichergestellt werden? Klare Aufgabenregelung Benennung der Verantwortlichen in Prozessen und Prozessschritten Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 148

149 QM Regelung von Verantwortlichkeit Wie kann das sichergestellt werden? Schriftliche Festlegungen Job-Descriptions Organigramm Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 149

150 QM Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Qualitätssicherung Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 150

151 QM Qualitätssicherung Eine Reihe von Vorgaben, meist zu Strukturqualitäten.. QS QM Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 151

152 QM Qualitätssicherung Externe Qualitätssicherung: Eichgesetz Ringversuche Strahlenschutzverordnung Ultraschallvereinbarung Und viele, viele andere Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 152

153 QM Qualitätssicherung Risiken und Probleme Probleme mit der KV bei Verletzung abrechnungsrelevanter QS Anforderungen Falsche Messergebnisse bei eigenen Geräten Verletzung sonstiger Regeln und Vorschriften zur QS (z.b. Eichgesetz) Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 153

154 QM Qualitätssicherung Was sollte sichergestellt werden? Einhaltung der für die Praxis zutreffenden QS- Anforderungen Einbau der QS-Maßnahmen in das QM-System der Praxis Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 154

155 QM Qualitätssicherung Wie kann das sichergestellt werden? PA für QS von analytischen Geräten und Sterilisatoren etc. unter Berücksichtigung der Dokumentationspflichten (siehe auch Hygiene und Praxismanagement) Sonstige spezifische Maßnahmen zur Erfüllung von QS-Anforderungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 155

156 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Praxis(qualitäts)ziele Grundidee des Qualitätsmanagement Hier gibt es viele Defizite. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 156

157 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Was sollte sichergestellt werden? Die Qualitätsentwicklung in der Praxis/ dem MVZ orientiert sich an internen Qualitätszielen. Aus: QEP Qualitätsziel-Katalog Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 157

158 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Planung Ziel Qualität Gesteuerte Prozesse Ergebnis Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 158

159 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Praxis(qualitäts)ziele Sie verstehen jetzt: QM macht nur Sinn im Kontext mit Zielen. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 159

160 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Praxisziele können betreffen: Patientenversorgung Wirtschaftlichkeitsaspekte Mitarbeiter/innen Persönliche Aspekte QM z.b. Einführung Praxisanweisungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 160

161 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Maßnahmenplan Was macht Wer bis Wann? Erstellung von Praxisanweisungen, Checklisten, Formblättern, Servicelisten Beschaffungen Organisation von (gemeinsamer) Fortbildung Besuch externer Schulungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 161

162 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Maßnahmenplan Was? macht Wer? bis Wann? Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 162

163 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Zum Beispiel: Erstellung von Praxisanweisungen, Checklisten, Formblättern, Servicelisten etc Beschaffung von Material Beschaffung von Information Organisation von (gemeinsamer) Fortbildung Besuch externer Schulungen Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 163

164 Maßnahmenplan QM Aktivität Wer? Bis Wann? Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 164

165 QM Kontinuierliche Verbesserung Qualitätsziele Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 165

166 QM Kontinuierliche Verbesserung Qualitätsziele Qualitätsziel Ergebnis Durch Vergleich von Ziel und Ergebnis! Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 166

167 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Damit ein Vergleich möglich ist, brauchen Sie aber Messgrößen. Diese nennt man INDIKATOREN. Indikatoren im QM sind reale oder relative Zahlen, die die Messung von Qualitätszielen und der Zielerreichung erlauben. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 167

168 QM Kontinuierliche Verbesserung Qualitätsziele Selbstbewertung/ Fremdbewertung Internes Audit Jahresrückblick Externes Audit Visitation Peer Review Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 168

169 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Jahresrückblick Qualitätsziele Ergebnisse Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 169

170 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Audit Beurteilung des QMS unter Berücksichtigung der Vorgaben: 1. Werden die Prozesse so durchgeführt wie es festgelegt wurde? 2. Werden dabei die definierten Ziele erreicht? 3. Gibt es Verbesserungspotentiale? Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 170

171 QM Kontinuierliche Verbesserung - Qualitätsziele Zu diesem Thema gibt es einen modularen Kurs der Ärzteakademie Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 171

172 Good bye Ende Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis DrOP 2015 Folie Nr.: 172

1-2-3-QM. Auszüge aus den Dokumenten des QM-Systems 1-2-3-QM nach DIN EN ISO 9001:2000

1-2-3-QM. Auszüge aus den Dokumenten des QM-Systems 1-2-3-QM nach DIN EN ISO 9001:2000 1-2-3-QM Auszüge aus den Dokumenten des QM-Systems 1-2-3-QM nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhaltsverzeichnis QM-Handbuch Nachweis Erfüllung der Anforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses Arbeitsanweisung

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten

Mehr

GHVJHPHLQVDPHQ%XQGHVDXVVFKXVVHV*%$

GHVJHPHLQVDPHQ%XQGHVDXVVFKXVVHV*%$ 1 +lxiljjhvwhoowh)udjhq]xp7khpd Ä405LFKWOLQLHQ³ GHVJHPHLQVDPHQ%XQGHVDXVVFKXVVHV*%$,QKDOWGHU405LFKWOLQLHQGHV*HPHLQVDPHQ%XQGHVDXVVFKXVVHV In den QM-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses werden die

Mehr

Glossar zum Berichtsbogen für das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement

Glossar zum Berichtsbogen für das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement KZBV Abteilung Qualitätsförderung 1 Glossar zum Berichtsbogen für das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement Der Berichtsbogen dient der Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements

Mehr

Qualitätsmanagement-Selbstbewertungsbogen für Ihre Einrichtung

Qualitätsmanagement-Selbstbewertungsbogen für Ihre Einrichtung Qualitätsmanagement-Selbstbewertungsbogen für Ihre Einrichtung Ein Service für Mitglieder der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dieser Selbstbewertungsbogen hilft Ihnen, den Ist-Zustand des

Mehr

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-"Fahrplan" für die nächsten Jahre sind da!

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-Fahrplan für die nächsten Jahre sind da! Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Die Richtlinien und damit Ihr QM-"Fahrplan" für die nächsten Jahre sind da! Kurzinfo Was ist Pflicht, was ist Kür? Welche Zeitvorgaben für die QM-Einführung gibt es?

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team.

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Die QM Richtlinie als Chance verstehen Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Themen Dialog zum Thema Qualitätsmanagement Qualität ist planbar Die QM-Richtlinie des

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ s) zum Thema QM-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)

Häufig gestellte Fragen (FAQ s) zum Thema QM-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) Häufig gestellte Fragen (FAQ s) zum Thema QM-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) Seite 1 von 7 Dezernat 2 Versorgungsqualität und Sicherstellung Seite 2 von 7 1 Inhalt der QM-Richtlinien

Mehr

Selbstbewertungsbogen zur Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen QM

Selbstbewertungsbogen zur Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen QM Selbstbewertungsbogen zur Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen QM Dieser Selbstbewertungsbogen beinhaltet alle Grundelemente und Instrumente der QM- Richtlinie in Form von Aussagen. Zum

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Selbstbewertungsbogen zur Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements

Selbstbewertungsbogen zur Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements Selbstbewertungsbogen Seite 1 von 5 Selbstbewertungsbogen zur Ist-Einschätzung im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements Herrn Dr. med. Max Mustermann Musterstraße 1 99999 Musterstadt Dieser

Mehr

Risiko- und Fehlermanagement Mindeststandards für die Praxen

Risiko- und Fehlermanagement Mindeststandards für die Praxen Praxisforum 10 Risiko- und Fehlermanagement Mindeststandards für die Praxen QEP-Aktuell, 28. März 2014 Dr. med. Marion Wüller Fachärztin für Allgemeinmedizin, Mediatorin, Gutachterkommission für ärztliche

Mehr

Auf der sicheren Seite mit QEP. QEP KBV Seite 1

Auf der sicheren Seite mit QEP. QEP KBV Seite 1 Auf der sicheren Seite mit QEP QEP KBV Seite 1 RiLi-BÄK Anforderungen in QEP Vorgehensweise bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter und Einarbeitung der Mitarbeiter in neue Analysesysteme festlegen, Schulung

Mehr

QM Dokumente mit dem Computer gestalten. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis www.drop-ml.de DrOP 2015 Folie Nr.: 1

QM Dokumente mit dem Computer gestalten. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis www.drop-ml.de DrOP 2015 Folie Nr.: 1 QM Dokumente mit dem Computer gestalten. Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis www.drop-ml.de DrOP 2015 Folie Nr.: 1 QM Dokumente mit dem Computer gestalten Die Ordnung auf der Festplatte Dokumenttypen

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten

Mehr

Patientennahme/Wartezeit

Patientennahme/Wartezeit Patientennahme/Wartezeit welche Regelungen gibt es? - überhaupt - für Patientengruppen Wartezeit Checkliste zur Erkennung von Notfällen am Telefon Mitarbeiterschulung dokumentiertes System evtl. Zeichen/Farben,

Mehr

Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis

Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis Tübinger Forum 29. März 2014 Hygiene ein wichtiger Bestandteil des QM-Systems in der Praxis Karin Artz KV Baden-Württemberg 1 QM und Hygiene Hygiene Management Akademie der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 1. Ziel und Geltungsbereich Diese Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise zur Beseitigung der Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern bzw. Mängeln

Mehr

der Nuklearmedizin B. Lipécz Universitätsklinik und Institut für Nuklearmedizin

der Nuklearmedizin B. Lipécz Universitätsklinik und Institut für Nuklearmedizin Qualitätsmanagement in der Nuklearmedizin B. Lipécz Universitätsklinik und Institut für Nuklearmedizin Paracelsus Medizinische Privatuniversität Klinikum Nürnberg Nuklearmedizin Die Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen

Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen Praxis: Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen VA-Patientenbefragungen vorbereiten und durchführen Version 3.0 Seite 1 von 1 1 Zielsetzung Mit dieser Verfahrensanweisung soll sichergestellt werden,

Mehr

Herzlich Willkommen zur vierten Ausgabe der WINPNEU News!

Herzlich Willkommen zur vierten Ausgabe der WINPNEU News! Herzlich Willkommen zur vierten Ausgabe der News! Aktualisierung und Erweiterung der Arztsuche für Patienten im Internet Jetzt geht es los! Qualitätsdokumentation Wir wenden uns heute mit dem vorliegenden

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

OPK // Ausschuss für Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Qualitätssicherung (Fassung vom 03.10.2008 11:15:00)

OPK // Ausschuss für Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Qualitätssicherung (Fassung vom 03.10.2008 11:15:00) Informationen zu Qualitätssicherung (QS) und Qualitätsmanagement (QM) in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung Begriffserläuterungen Unter Qualitätssicherung (QS) werden Maßnahmen verstanden,

Mehr

Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen

Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen Landesamt für Mess- und Eichwesen Berlin-Brandenburg Informationen für staatlich anerkannte Prüfstellen Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen Am 01.01.2015 ist das Gesetz zur Neuregelung des gesetzlichen

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschlussentwurf des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragsärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom

Mehr

QEP-Aktuell am 16.03.2013. Workshop K: Von ISO zu QEP

QEP-Aktuell am 16.03.2013. Workshop K: Von ISO zu QEP QEP-Aktuell am 16.03.2013 Workshop K: Von ISO zu QEP Anke Weber, Dr. Arthur Sterzing, Jürgen Asmuth Erster Teil Grundlagen zur DIN EN ISO 9001 QEP KBV Seite 2 Ziele des Seminars Eine gemeinsame Wissensbasis

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Musterhandbuch Apotheken

Musterhandbuch Apotheken Musterhandbuch Apotheken Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-56-6 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

Was ist eine gute Arztpraxis?

Was ist eine gute Arztpraxis? * * Was ist eine gute Arztpraxis? Patientenerwartungen und Kriterien für eine Arztbewertung 9. November 2009 Ulrike Schmitt, Referentin der Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezernat Sektorenübergreifende

Mehr

KTQ-Reha: Lösungen für die BAR-Kriterien. 11. KTQ-Forum

KTQ-Reha: Lösungen für die BAR-Kriterien. 11. KTQ-Forum KTQ-Reha: Lösungen für die BAR-Kriterien 11. KTQ-Forum ZeQ AG Nico Kasper 23.09.2011 Noch 372 Tage www.zeq.de Folie 2 ZeQ-Ansatz PDCA-Zyklus Act Wo fordert BAR Verbesserungen??Act Plan Welche Regelungen

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Qualitätsmanagement. Prozessbeschreibung

Qualitätsmanagement. Prozessbeschreibung Lenkung von Dokumenten Qualitätsmanagement Prozessbeschreibung Inhalt 1. Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 2. Prozessziel... 2 4. Begriffe... 2 5. Zuständigkeiten... 2 5.1. Unterschriftenregelung... 2

Mehr

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim -Manual 1.0 inkl. der Anforderungen für eha ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim Tel.: (0621) 328850-0 Fa: (0621) 328850-50 info@zeq.de www.qreha.de Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold eha-manual

Mehr

Gemeinsamer Bundesausschuss Herrn Josef Hecken Wegelystr. 8 10623 Berlin. Köln, 19. November 2012

Gemeinsamer Bundesausschuss Herrn Josef Hecken Wegelystr. 8 10623 Berlin. Köln, 19. November 2012 KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln Gemeinsamer Bundesausschuss Herrn Josef Hecken Wegelystr. 8 10623 Berlin Körperschaft des öffentlichen Rechts Vorstand Universitätsstraße 73 50931 Köln Tel 0221 4001-103

Mehr

2.5 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung (Prozess: Interne Kommunikation)

2.5 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung (Prozess: Interne Kommunikation) Prozess: Interne Kommunikation QMH, Kap. 2.5 2.5 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung (Prozess: Interne Kommunikation) Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung? Beim Prozess Kommunikation kommt

Mehr

Ordnungsgemäße Durchführung des Assessments Durchführung der Patientenbefragung, der Mitarbeiterbefragung, Visitation.

Ordnungsgemäße Durchführung des Assessments Durchführung der Patientenbefragung, der Mitarbeiterbefragung, Visitation. Zertifikatskriterien v04- Europäisches Praxisassessment zu Ihrer Vorbereitung auf die Visitation (den gleichen Bogen aber ohne empfohlene Dokumente erhält auch der Visitor) Mindestgrad der Zielerreichung

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems 2.1 Dokumentation Zweck der Dokumentation ist die Beschreibung des Managementsystems für das Schornsteinfegerhandwerk

Mehr

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau Auswertung Qualitäts-Reporting 2014 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause Teil 2: Indikatoren Aargau Aargau Inhaltsverzeichnis 1. Profil

Mehr

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH Überblick Qualität in Rehaeinrichtungen (BAR e.v.) Qualität in Krankenhäusern (G-BA) IQMP-kompakt - Systematik - Rahmenbedingungen Fragen & Anmerkungen 2 Reha in Deutschland Leistungsbereiche der Rehabilitation:

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch nach D SO 9001: 2008 Kap.3 Unser Qualitätsmanagementsystem Dr. med. dent. Anna-Maria Madlener- Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Sollner Str. 65b 81479

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

CIRS-Gipfel NRW 30. September 2015 Workshop V: Richtig Risiken managen: Das kann die Arztpraxis tun!

CIRS-Gipfel NRW 30. September 2015 Workshop V: Richtig Risiken managen: Das kann die Arztpraxis tun! CIRS-Gipfel NRW 28.09.2015 1 CIRS-Gipfel NRW 30. September 2015 Workshop V: Richtig Risiken managen: Das kann die Arztpraxis tun! Moderation: Miriam Mauss, Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ulrike

Mehr

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de.

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes Filius Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

Mehr

Systematisch und praxisorientierte Fortbildung im Qualitätsmanagement

Systematisch und praxisorientierte Fortbildung im Qualitätsmanagement Systematisch und praxisorientierte Fortbildung im Qualitätsmanagement Sehr geehrte Damen und Herren, der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im Dezember 2015 eine grundlegend neu konzipierte Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Dezernat 7 - Sektorenübergreifende Qualitätsförderung, Versorgungskonzepte, Qualitätsmanagement,

Mehr

IQMF -QM-Handbuch. Kompaktversion für alle Fachgruppen September 2007. Unsere QM-Dokumente finden Sie zu jedem Kapitel in blauer Schrift angegeben

IQMF -QM-Handbuch. Kompaktversion für alle Fachgruppen September 2007. Unsere QM-Dokumente finden Sie zu jedem Kapitel in blauer Schrift angegeben IQMF -QM-Handbuch Kompaktversion für alle Fachgruppen September 2007 Inhaltsangabe zur Kompaktversion des IQMF-QM-Handbuch Unsere QM-Dokumente finden Sie zu jedem Kapitel in blauer Schrift angegeben 1

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Hilfestellung beim Aufbau

Hilfestellung beim Aufbau Neue Anforderungen der RiliBÄK2008 Qualitätssicherung durch den Aufbau eines Qualitätssicherungs-Systems im Labor Hilfestellung beim Aufbau 19.11.2009 Roland Meier - QMB 1 Grundlagen bei der Überarbeitung

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

3. Qualitätsmanagement und externe Qualitätssicherung: Auswirkungen auf Unternehmenssteuerung und -ergebnisse

3. Qualitätsmanagement und externe Qualitätssicherung: Auswirkungen auf Unternehmenssteuerung und -ergebnisse Themenbereich: Qualitätsmanagement ein Steuerungsinstrument 3. Qualitätsmanagement und externe Qualitätssicherung: Auswirkungen auf Unternehmenssteuerung und -ergebnisse Theo D. Vorländer Wie schaffen

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus

KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus KTQ Qualitätsmanagement im Krankenhaus 1 Gesetzliche Grundlagen für QM im Krankenhaus 137 SGB V Qualitätssicherung bei zugelassenen Krankenhäusern unter anderem mit den Forderungen nach - der Verpflichtung

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung: Evaluation und Erfahrungen 5 Jahre nach Einführung. - eine empirische Untersuchung -

Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung: Evaluation und Erfahrungen 5 Jahre nach Einführung. - eine empirische Untersuchung - Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung: Evaluation und Erfahrungen 5 Jahre nach Einführung - eine empirische Untersuchung - Silke Auras, Werner de Cruppé Institut für Gesundheitssystemforschung

Mehr

»Mit Transparenz Vertrauen schaffen«

»Mit Transparenz Vertrauen schaffen« »Mit Transparenz Vertrauen schaffen«fünfter Qualitätspreis der AOK Niedersachsen für niedersächsische Krankenhäuser für vorbildliche Projekte / Initiativen zum Themenkomplex Patientensicherheit, Korrektur-

Mehr

Patientensicherheit. Die Zukunft im Blick. Selbstbewertung

Patientensicherheit. Die Zukunft im Blick. Selbstbewertung Patientensicherheit Die Zukunft im Blick Selbstbewertung Seite 1 Seite 2 Die Paracelsus-Kliniken gehören zu den großen privaten Krankenhausträgern sind als einzige private Klinikkette in 2. Generation

Mehr

QM-System XYZ Trainingsinstitut

QM-System XYZ Trainingsinstitut Qualitätsmanagement-Handbuch Beispiel QM-System XYZ Trainingsinstitut X Qualitätsmanagement-Handbuch HandbuchBeispiel / Status: Vorlage Seite 1 / 7 Impressum Dokumentenname QM Handbuch Version 05-1 Erstellungsdatum

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

1 The spirit of good work.

1 The spirit of good work. 1 The spirit of good work. Kennzahlen und Indikatoren in der Arztpraxis Berlin, 15.03.2013 2 The spirit of good work. Nutzen von Kennzahlen Komplexe Sachverhalte übersichtlich, komprimiert darstellen Kennzahlen

Mehr

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB 8. QEP Aktuell KBV Berlin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Qualitätssicherung, Team Qualitätsmanagement/QZ/Hygiene 1 Grundlage QM-Richtlinie des

Mehr

Qualitätsmanagement in der Praxis

Qualitätsmanagement in der Praxis Praxiswissen ein service der Kassenärztlichen bundesvereinigung Qualitätsmanagement in der Praxis informationen, checklisten & tipps MIT QEP Praxiswissen ein service der Kassenärztlichen bundesvereinigung

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

intelligentes QualitätsManagement

intelligentes QualitätsManagement intelligentes QualitätsManagement stark & systemunabhängig Ein Produkt der Object 2 Marathonallee 33 Das ist die Lösung für Sie Verwaltet Ihre Praxisaufgaben Bringt mehr Unterstützung und Sicherheit Spart

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes AWO Pflegedienst Pinneberg Süd Tel.: 04103 1808300 Fax: 04103 1808303 elke.eichhorn@awo-sh.de www.awo-sh.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Die Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses: Was ist neu?

Die Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses: Was ist neu? Die Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses: Was ist neu? Dr. Barbara Pietsch Gemeinsamer Bundesausschuss Abteilung Fachberatung Medizin 23. Jahrestagung der GQMG 29.-30.04.2016,

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie Vom 17. Dezember 2015 Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 17. Dezember 2015 die Richtlinie

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Das Beschwerdemanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung. Gemeinsam mit dem Kunden sollen einvernehmliche Problemlösungen gefunden und umgesetzt werden,

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Audit-Instrument Teil 1: Patientenbezogenes

Mehr

Alle QM-Dokumente von IQMF (Stand 15.09.2011)

Alle QM-Dokumente von IQMF (Stand 15.09.2011) Bescheid wissen Vorteile nutzen Alle QM-Dokumente von IQMF (Stand 15.09.2011) Arbeitsanweisungen (AA): AA 1.2.2.5 Blutdruckmessung AA 1.2.2.7 Psychotherapie-Antragstellung AA 5.1.2 Händedesinfektion AA

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

AWO-Norm Führung und Organisation Stand: 26.09.2014. Lfd. Nummer AWO-Qualitätskriterien Träger QM-Handbuch. erstellen und regelmäßig

AWO-Norm Führung und Organisation Stand: 26.09.2014. Lfd. Nummer AWO-Qualitätskriterien Träger QM-Handbuch. erstellen und regelmäßig 1. Verantwortung der Leitung 1.1. Leitbildorientierung FO 1.1. Leitbildorientierung der Geschäftsstellen, Einrichtungen und Dienste auf der Grundlage der AWO-Leitsätze auf Bundesebene, regelmäßig überprüfen,

Mehr

Schulungsangebot 2016

Schulungsangebot 2016 Schulungsangebot 2016 Kurs 1 Basiskurs Qualitätsmanagement Die praxisnahe Umsetzung mit dem Ophthalmo-Manager Qualitätsmanagementbeauftragte mit ersten Kenntnissen im Bereich QM, die das QM-System in der

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Helping Hand Ambulante Häusliche Pflege Tel.: 09961 700115 Fax: 09961 700116 feilmeier@helping-hand-bayern.de www.helping-hand-bayern.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

FIT for SUCCESS HANDBÜCHER im ÜBERBLICK

FIT for SUCCESS HANDBÜCHER im ÜBERBLICK FIT for SUCCESS HANDBÜCHER im ÜBERBLICK Die Grundlage für Ihr Erfolgsmanagement AUFBAU der QM-HANDBÜCHER CHECKLISTE Welches Handbuch passt zu mir? Small: QM-PRAXISHANDBUCH (QMP) Medium: QM-HANDBUCH STANDARD

Mehr

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de.

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes PNT Pflegenotfallteam Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Herzlich Willkommen zur sechsten Ausgabe der WINPNEU News!

Herzlich Willkommen zur sechsten Ausgabe der WINPNEU News! Herzlich Willkommen zur sechsten Ausgabe der WINPNEU News! Einheitliche Struktur für Qualitätsberichte in pneumologischen Praxen Der Bundesverband der Pneumologen entwickelt im Rahmen von WINPNEU zusammen

Mehr