Solvency II und Katastrophenrisiken:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solvency II und Katastrophenrisiken:"

Transkript

1 Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt Die Knowledge Series finden Sie als Download unter Mai 2011 Insgesamt musste die Versicherungswirtschaft 2010 für Naturkatastrophen weltweit Schäden in Höhe von rund 37 Milliarden US$ schultern. 1 Die Serie von Naturkatastrophen des Vorjahres setzte sich im ersten Quartal 2011 fort: neuerliche Überschwemmungen und der Zyklon Yasi in Australien, ein zweites schweres Erdbeben in Neuseeland und dann das verheerende Beben in Japan. Ereignisse wie diese machen deutlich, dass es umso sinnvoller erscheint, dass die Solvency-II-Richtlinie den Unternehmen vorschreibt, künftig ausreichend Kapital für Katastrophenrisiken vorzuhalten. Als Katastrophenrisiko definiert sie das Risiko eines Verlustes oder einer nachteiligen Veränderung des Werts der Versicherungsverbindlichkeiten, das sich aus einer signifikanten Ungewissheit in Bezug auf die Preisfestlegung und die Annahmen bei der Rückstellungsbildung für extreme oder außergewöhnliche Ereignisse ergibt. 2 Versicherungsunternehmen konnten im Rahmen der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zwei Bewertungsmethoden 3 testen: Methode 1 unterscheidet zwischen Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Katastrophen, so genannten Man-made-Katastrophen. Im ersten Schritt ist dabei der Kapitalbedarf pro Gefahr auf Länderebene zu aggregieren, um das Katastrophen-Risikokapital pro Gefahr zu bestimmen. Im zweiten Schritt wird der Kapitalbedarf auf Gefahrenebene mittels einer von CEIOPS vorgegebenen Gefahren-Korrelationsmatrix aggregiert. Das ergibt das nach Methode 1 ermittelte Naturkatastrophen-Risikokapital. Anschließend sind das Naturkatastrophen-Risikokapital und das Risikokapital für Man-made Katastrophen unter der Annahme zu aggregieren, dass beide unabhängig sind. Die Unternehmen sollten, sofern sie die Standardformel nutzen, vorrangig Methode 1 anwenden. Methode 2 sollte nur dann zum Einsatz kommen, wenn Methode 1 nicht anwendbar ist. Methode 1: standardisierte Szenarien Methode 2: faktorbasierte Methode 1 Vgl. MR-Publikation TOPICS GEO Naturkatastrophen 2010 Analysen, Bewertungen, Positionen. Online verfügbar unter: munichre.com/publications/ _de.pdf. 2 Vgl. Solvency-II-Richtlinie 2009/138/EG vom , S Online verfügbar unter: solvency/index_en.htm#november Vgl. hierzu Solvency Consulting Knowledge Series QIS5: EU-Kommission veröffentlicht Anleitung für fünfte quantitative. Auswirkungsstudie. Online verfügbar unter: munichre.com/touch/publications/de/list/ default.aspx?category=22.

2 Seite 2/6 Methode 2 liegt ein Faktoransatz zugrunde, bei dem sich die Kapitalanforderung aus der Multiplikation eines Risikofaktors mit einer Volumengröße ergibt. Die Risikofaktoren beziehen sich auf einzelne Ereignisse. Für die Ermittlung der Volumengröße sind die gebuchten Brutto - prämien eines Geschäftssegments auf die Ereignisse aufzuteilen. Abbildung 1: Basis-SCR für Solo-Schaden-Unfall-Versicherer (diversifiziert) 5 % 52,4 % 0,4 % 100 % ,0 % 7,0 % 0,5 % 40 32,8 % Die QIS5-Ergebnisse zeigen, dass europäische Schaden-Unfall-Versicherer etwa ein Viertel 4 ihres gesamten Risikokapitals für Katastrophenrisiken vorhalten müssen (Abbildung 1 und Abbildung 2) Marktrisiko Kreditausfall Leben Kranken Nichtleben Immaterielle Vermögensgegenstände BSCR Europaweit ist der Risikokapitalbedarf pro Land sehr unterschiedlich (Abbildung 3 und Abbildung 4) 7. Abbildung 3 zeigt etwa, dass es drei Länder gibt, in denen der Risikokapitalbedarf für Naturkatastrophen zu mehr als 90 % auf Sturm-Szenarien entfällt. In sechs Ländern liegt der Risikokapitalbedarf für Sturm-Szenarien zwischen 50 % und 90 %. In fünf Ländern wird der Risikokapitalbedarf für Sturmrisiken mit null angegeben, das Hauptrisiko-Exposure dreier dieser Länder liegt für Naturkatastrophen auf Erdbebenszenarien. In vier weiteren Ländern fällt das Hauptrisiko-Exposure mit mehr als 80 % auf Überschwemmung. Im EU-Durchschnitt fallen knapp 40 % der Kapitalanforderung für Naturkatastrophen auf Sturm- Szenarien, etwa ein Drittel auf Überschwemmung und etwa 12,5 % jeweils auf Erdbeben oder Hagel. Abbildung 4 zeigt die unterschiedliche Aufteilung der Man-made-Szenarien Feuer, Marine, Haftpflicht, Terror, Kraftfahrzeug-Haftpflicht, Kredit und Luftfahrt pro Land. EUweit liegt der Schwerpunkt auf Haftpflichtrisiken gefolgt von Feuer- und Terrorgefahren. Abbildung 2: Versicherungstechnisches Risiko für Solo-Schaden-Unfall- Versicherer (diversifiziert) 6 % % Prämien-/ Reserverisiko Was die Bewertungsmethode anbelangt sind sich die EU-Versicherer einig: Sie fordern eine Überarbeitung des Moduls, vor allem in Bezug auf die Bewertungsmethodik, die Kalibrierung, besonders der Faktoren für Naturkatastrophen, die Anwendbarkeit auf einzelne Versicherungszweige und einzelne regionale Märkte, die Datenanforderungen, besonders zur Bewertung von Naturkatastrophen, den Aufwand zur Risikokapitalbewertung. 50 % 1,0 % 20 % Katastrophenrisiko 100 % Stornorisiko Diversifikation versicherungstechnisches Risiko (Brutto) 4 Risikotreiber ist das versicherungstechnische Risiko (> 50 %). Auf das Katastrophenrisikomodul entfallen dabei 44 %. Vgl. EIOPA-QIS5-Report, S. 10 und EIOPA QIS5-Annex, S. 22. Online verfügbar unter: https://eiopa.europa.eu/publications/ reports/index.html. 5 Vgl. EIOPA-QIS5-Report, S. 67. Online verfügbar unter: https://eiopa.europa.eu/publications/reports/index.html. 6 Vgl. EIOPA-QIS5-Report, S. 86. Online verfügbar unter: https://eiopa.europa.eu/publications/reports/index.html. 7 Vgl. EIOPA-QIS5-Annex, S. 25 f. Online verfügbar unter: https://eiopa.europa.eu/publications/reports/index.html.

3 Seite 3/6 Abbildung 3: Naturkatastrophenrisiken pro Land Sturm Erdbeben Überschwemmung Hagel Erdsenkung Durchschnittswerte auf Einzelunternehmensebene Durchschnittswerte auf Gruppenebene 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Abbildung 4: Man-made-Katastrophenrisiken pro Land Feuer Kfz-Haftpflicht Marine Kredit Haftpflicht Luftfahrt Terror Durchschnittswerte auf Einzelunternehmensebene Durchschnittswerte auf Gruppenebene 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 %

4 Seite 4/6 EIOPA legte der EU-Kommission 2010 einen Vorschlag für die Bewertung von Katastrophenrisiken vor. Hierfür hatte sie eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die Catastrophe Task Force, deren Hauptziel darin bestand, den notwendigen Input zusammenzutragen und Leitlinien zu erarbeiten, die für eine EU-weit einheitliche Behandlung von Katastrophenrisiken erforderlich sind. 8 Die Arbeitsgruppe bestand aus Aufsehern, Vertretern von Rückversicherungsunternehmen 9, Modellierungsfirmen und Maklern. Eine Vielzahl von Unternehmen kommentierte zu QIS5, dass die getestete Methode zur Bewertung des Katastrophenrisikos weiter überarbeitet werden muss. Hierzu erweiterte man die Arbeitsgruppe um zusätzliche Stakeholder-Gruppen. 10 Letztendlich entscheiden die Aufseher darüber, welchen Input sie der für die endgültige Ausgestaltung verantwortlichen EU-Kommission zuspielen. Dennoch dürfen diese Bemühungen nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein Standardansatz nicht das individuelle Risikoprofil sämtlicher Versicherer innerhalb der EU abdecken kann. Der Standardansatz ist aktuell so gestaltet, dass er das Risikoprofil eines Versicherers, soweit es dem europäischen Marktdurchschnitt entspricht, angemessen abbildet. Weicht das Risikoprofil eines Versicherers vom Marktdurchschnitt ab etwa aufgrund regionaler Risikokatastrophenkonzentrationen oder aufgrund unterschiedlicher Segmentierungen in Privat-, Gewerbe- und Industriegeschäft, ist mit dem Standardansatz keine entsprechende Risikokapitalbestimmung möglich. Diesen Unternehmen wird empfohlen, eigene interne Partialmodelle zu entwickeln. Einige Länder bieten bereits heute Systeme an, mit denen Schadenpotenziale von Naturkatastrophen erfasst und bewertet werden können. So wurde beispielsweise in Österreich das öffentlich zugängliche Risikozonierungssystem HORA (HOchwasserRisikozonierung Austria) für Naturkatastrophen mit Schwerpunkt auf Hochwasserrisiken entwickelt. In den letzten Jahren wurde das System zusätzlich um Informationen über die Risikoexponierung von Erdbeben und Hagel erweitert. Zur Zeit wird eine Sturmintensitäts- und -häufigkeitskarte erstellt, die ebenfalls öffentlich zugänglich sein wird. Die Zulassung derartiger Systeme zur Solvenzkapitalbewertung innerhalb der künftigen Aufsichtsregeln, etwa im Rahmen eines internen Partialmodells, würde manche Diskussion über die Angemessenheit der Kalibrierung deutlich entschärfen. Neben der Entwicklung interner Partialmodelle unterstützt Munich Re die Anwendung unternehmensspezifischer Daten (USP), welche unter QIS4 als dritte Methode getestet wurde. Unternehmen konnten hierbei ihre Naturgefahren-Exposures mit individualisierten Szenarien oder stochastischen Modellen bestimmen, die von Modellierungsfirmen, Rückversicherungsmaklern oder Rückversicherern erstellt werden. Diese Modelle, insbesondere diejenigen der Modellierungsfirmen für Katastrophenrisiken, entsprechen einem üblichen Marktstandard und genügen deshalb auch hohen Qualitätsanforderungen. Gesellschaften, die diese Modelle einsetzen, nutzen die Ergebnisse aus diesen Modellen hauptsächlich für die Bemessung des Plafonds ihrer Katastrophen- Rückversicherungsdeckung. Dennoch können diese Modelle meistens nicht die Wirkung derartiger Risikominderungsinstrumente abbilden. Dies leistet aber die Standardformel, sodass sich darüber eine gewisse Standardisierung für die Abbildung einfacher Rückversicherungsstrukturen erreichen ließe. Der Vorteil, unternehmensspezifische Daten einzusetzen, liegt vor allem darin, die Zertifizierung zu umgehen, die erforderlich wäre, wenn ein Versicherer plant, ein internes Partialmodell einzusetzen. Dennoch ist die Abgrenzung von USP im Katastrophenmodul zu internen Partialmodellen schwierig. Eine Ableitung von USP aus den genannten stochastischen Modellen wurde bisher noch nicht zufriedenstellend gelöst: Die meisten Vorschläge laufen auf die Anwendung eines internen Partialmodells hinaus. Zudem unterliegt die Anwendung von USP nach derzeitigem Diskussionsstand ähnlich hohen Anforderungen an die Datenqualität wie interne Partialmodelle. Der Vergleich der Anwendung unternehmensspezifischer Parameter in QIS5 in den einzelnen Teilmodulen des versicherungstechnischen Risikomoduls zeigt keine einheitliche Anwendung (Tabelle 1). 8 Siehe hierzu: Catastrophe task force report on standardised scenarios for the catastrophe risk module in the standard formula. Online verfügbar unter: https://eiopa.europa.eu/publications/submissions-to-the-ec/index.html. 9 Munich Re war ebenfalls in der Arbeitsgruppe vertreten. 10 Der Arbeitsgruppe gehören nun auch Vertreter von Erstversicherungsgesellschaften und Vertreter des CRO-Forums an.

5 Seite 5/6 Tabelle 1: Vergleich der Möglichkeiten des Einsatzes von USP Standardparameter/Standardszenarien Unternehmensspezifische Parameter (USP) Non Life-Premium&Reserve- Standardparameter usp möglich, Standardabweichung mit standardisierten Methoden Non Life-Premium&Reserve- keine Standardparameter nur unternehmensspezifische Daten NP-Adjustierungsfaktor und Parameter Non Life-Cat Nat Cat für die Standardszenarien: für EU-Staaten keine USP einzelnen Naturgefahren je Land Standardfaktoren: restliche Staaten Die Anwendung von USP sollte im Rahmen der Formulierung der Durchführungsbestimmungen unbedingt angeglichen werden. Damit könnten in allen Teilmodulen standardisierte Parameter vorgegeben werden, zugleich ist es dadurch möglich, die Risikosituation eines Versicherungsunternehmen durch die Verwendung unternehmensspezifischer Parameter angemessen abzubilden. Fazit Katastrophenrisiken einzuschätzen gehört zum täglichen Geschäft eines Versicherers, während es für die Unternehmen mit erheblichem Aufwand verbunden ist, eigene interne Partialmodelle zur Risikobewertung zu entwickeln. Besonders für Naturkatastrophen gibt es europaweit hochentwickelte Systeme, um die Risiken zu erfassen und zu bewerten. Aufseher und EU-Kommission könnten deshalb in Betracht ziehen, bereits eingeführte marktübliche Systeme zuzulassen, mit deren Hilfe die Unternehmen ihre Katastrophenrisiken bewerten, ohne notwendigerweise auf die Standardformel zurückgreifen zu müssen. Dies erhöht nicht nur die Qualität der Kapitalbewertung. Es verringert zudem den Aufwand dieser Unternehmen, Ressourcen in Eigenentwicklungen oder Zertifizierungsprozesse zu binden. Denn auch die Anforderungen für die Zulassung unternehmenseigener Parameter sind nicht unerheblich. Solvency Consulting für Ihr Unternehmen Munich Re unterstützt ihre Kunden in allen Bereichen von Solvency II. Solvency Consulting ist bereits sehr erfahren in der Handhabung der Standardformel, der Entwicklung und Anwendung interner stochastischer Risikomodelle und der Verknüpfung mit einer wertorientierten Portfoliosteuerung. Darüber hinaus wirkt Munich Re in zentralen Aufsichts- und Fachgremien aktiv mit und stellt so den Wissenstransfer und die Ableitung von Handlungsempfehlungen in das operative Geschäft sicher. Bei der Vorbereitung auf Solvency II bieten wir damit unseren Kunden konkrete und nachhaltige Hilfestellung.

6 Seite 6/ Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, München Bestellnummer

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II Risikokapitalbewertung mit unternehmensspezifischen Parametern unter Solvency II Gibt es Alternativen zum internen Modell? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Manijeh Schwindt Dr. Norbert Kuschel Kontakt

Mehr

Versicherungsindustrie erwartet Durchführungsbestimmungen

Versicherungsindustrie erwartet Durchführungsbestimmungen Solvency II: Der lange Weg zur Standardformel wohin geht es? Versicherungsindustrie erwartet Durchführungsbestimmungen der eu Kommission Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Lars Moormann Norman Ducoffre Dr. Tian

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Interne Modelle: Europäische Aufseher bereiten den

Interne Modelle: Europäische Aufseher bereiten den Interne Modelle: Europäische Aufseher bereiten den Genehmigungsprozess vor Ein Beispiel aus der Praxis Ansprechpartner Dr. Kathleen Ehrlich Telefon: +49 89 38 91-27 77 Telefax: +49 89 38 91-7 27 77 kehrlich@munichre.com

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Mit der fünften quantitativen Auswirkungsstudie (QIS5) erscheint ein neues wichtiges Risiko

Mit der fünften quantitativen Auswirkungsstudie (QIS5) erscheint ein neues wichtiges Risiko Solvency Consulting Knowledge Series Health-Katastrophenszenarien in Mit der fünften quantitativen Auswirkungsstudie (QIS5) erscheint ein neues wichtiges Risiko Ansprechpartner Martin Brosemer Tel.: +49

Mehr

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Ihre Ansprechpartner Dr. Norbert Kuschel Tel.: +49 (89) 38 91-43 49 E-Mail: nkuschel@munichre.com Dr. Ali Majidi Tel.: +49 (89) 38

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Die Solvency-II-Standardformel: Berücksichtigung der Schaden/UnfallRückversicherungen

Die Solvency-II-Standardformel: Berücksichtigung der Schaden/UnfallRückversicherungen Die Solvency-II-Standardformel: Berücksichtigung der Schaden/UnfallRückversicherungen Unter Solvency II haben Erstund Rückversicherer die Wahl, mit welcher Methode sie ihr Risiko und damit ihren Kapitalbedarf

Mehr

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken Solvency Consulting Knowledge Series Autor Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Dezember 2012 2012 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, 80802 München Bestellnummer

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger KMVU-Weiterbildung QIS5 und MaRisk(VA) 17.08.2010 Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger 1 / 32 KMVU-Weiterbildung QIS 5 und MaRisk(VA) Inhalt Teil I: Die QIS 5 1. Die Solvency II-Bilanz

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital Wirkung von rück versicherung auf das Ein praktisches Beispiel unter QIS5 Autoren Dr. Norbert Kuschel Ekaterina Mamykina Radek Pavlis Kontakt solvency-solutions@munichre.com Die Knowledge Series finden

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Inhalt Einleitung: Das Projekt Solvency II der EU-Kommission... 5 10 Kernpunkte

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Säule I: Grenzen des Standardansatzes zur SCR- Berechnung unter Säule I von Solvency II bei Schaden-Unfallversicherern

Säule I: Grenzen des Standardansatzes zur SCR- Berechnung unter Säule I von Solvency II bei Schaden-Unfallversicherern Säule I: Grenzen des Standardansatzes zur SCR- Berechnung unter Säule I von Solvency II bei Schaden-Unfallversicherern Ulrich Stienen, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risikomanagement

Mehr

QIS5 Organisation und Materialien

QIS5 Organisation und Materialien QIS5 Organisation und Materialien Dagmar Völker Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht QIS5-Informationsveranstaltung des PKV, Köln am 15. September 2010 24.09.2010 Seite 1 QIS 5 Zeitplan JUL

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Die Standardformel bedarf weiterer Anpassungen

Die Standardformel bedarf weiterer Anpassungen EIOPA veröffentlicht die Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie QIS5 Die Standardformel bedarf weiterer Anpassungen Autoren Martin Brosemer Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Lars

Mehr

AUSWIRKUNGEN VON MODELL- UNSICHERHEITEN AUF DIE PRAXIS

AUSWIRKUNGEN VON MODELL- UNSICHERHEITEN AUF DIE PRAXIS AUSWIRKUNGEN VON MODELL- UNSICHERHEITEN AUF DIE PRAXIS Dr. Angelika Werner Nat Cat R&D Willis Re André Gerling Executive Director, Head of Analytics D-A-CH, Willis Re Aufgabenstellung Auswirkungen von

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Schweizerischer Versicherungsverband Zürich, den 1. Dezember 2011 Prof. Karel Van Hulle Referat Versicherung und Renten DG Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

Solvency II und die Standardformel

Solvency II und die Standardformel Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematische Stochastik Solvency II und die Standardformel Festkolloquium 20 Jahre (neue) Versicherungsmathematik an der TU Dresden Sebastian Fuchs

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

GEO-INTELLIGENZ RISIKOMANAGEMENT VON NATUR- GEFAHREN IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

GEO-INTELLIGENZ RISIKOMANAGEMENT VON NATUR- GEFAHREN IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT GEO-INTELLIGENZ RISIKOMANAGEMENT VON NATUR- GEFAHREN IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Dipl.-Geogr. Andreas Siebert Münchener Rückversicherung Geospatial Solutions InfoVerm2012 - München, 27. März 2012 Agenda

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen ERNEUERBARE ENERGIEN WACHSTUMSTRÄGER FÜR DIE VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT 25. Oktober 2010 Ludger Arnoldussen Anteil erneuerbarer Energien am Endverbrauch in Deutschland 2009 Gesamt: 8.714 Petajoule 1) 0,8

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden?

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Photo: Clemens Pfurtscheller Prof. Dr. Reimund Schwarze, UFZ Leipzig Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin Übersicht Klimawandel und Elementarschäden

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

NatCatSERVICE. Naturkatastrophen-Knowhow für Risikomanagement und Forschung

NatCatSERVICE. Naturkatastrophen-Knowhow für Risikomanagement und Forschung NatCatSERVICE Naturkatastrophen-Knowhow für Risikomanagement und Forschung Das Erdbeben in Haiti am 12. Januar 2010 war eine der tödlichsten Erdbebenkatastrophen, die in der Datenbank NatCatSERVICE verzeichnet

Mehr

Solvency II und Rückversicherung

Solvency II und Rückversicherung Solvency II und Rückversicherung Wirkungsweise von Rückversicherung unter dem neuen Aufsichtsregime Dr. Andreas Märkert, Bereichsleiter, Group Risk Management - DFA Hannover Forum Hannover, 30. Juni 2015

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012

Solvenz II Zweck & Nutzen. PORIS User-Group Treffen 2012 Solvenz II Zweck & Nutzen PORIS User-Group Treffen 2012 Worum geht es? Gewinn 1 schafft Wert 2 vernichtet Wert 1 RoRAC 1 0 2 2 1 vernichtet Wert 2 schafft Wert Risiko 2 Worum geht es? Gewinn Versicherung

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

VMG-versichert. Der VMG BetriebsCheck. Risiko, Prämie und Deckung im Einklang.

VMG-versichert. Der VMG BetriebsCheck. Risiko, Prämie und Deckung im Einklang. VMG-versichert. Der VMG BetriebsCheck. Risiko, Prämie und Deckung im Einklang. Der VMG BetriebsCheck bietet: In der 1. Stufe die kostenlose Analyse Ihrer bestehenden Polizzen und eine Indikation des Bedarfes.

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Zukünftige Nutzung von Rückversicherung und Ausgestaltung des. Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils

Zukünftige Nutzung von Rückversicherung und Ausgestaltung des. Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils Zukünftige Nutzung von Rückversicherung und Ausgestaltung des Risikomanagements unter Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils Julia Schüller Oldenburg, 5. Oktober 2010 Wertschaffung Rückversicherung

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Interim Guidelines ORSA

Interim Guidelines ORSA Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler 30.10.2013 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung HANNOVER-FORUM der E+S Rück am 4. Juni 2007 Ulrich Stienen, GDV: 030-2020-5389, u.stienen@gdv.org

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050 OcCC Klimaänderung und die Schweiz 2050 Beratendes Organ f ür Fragen der Klima änderung Versicherungen Dörte Aller, Aller Risk Management Jan Kleinn, PartnerRe Roland Hohmann, OcCC OcCC Klimaänderung und

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

DIPLOMARBEIT HOCHSCHULE MITTWEIDA

DIPLOMARBEIT HOCHSCHULE MITTWEIDA Philipp Munz Konzeption eines Partialmodells zur Berechnung der Risikotragfähigkeit eines Schaden- und Unfallversicherers eingereicht als DIPLOMARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Agenda Das Klima in Megastädten 3 Prof. Peter Höppe? 10 Dr. Anselm Smolka 2 Das Klima in Megastädten Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung sowie

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Berufspraxistage Universität Oldenburg Oldenburg, 16.05.2008 Berufspraxistage Uni Oldenburg LEBENSLAUF

Mehr

Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products

Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products Strategic Insurance Development Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products Kontext Neue Herangehensweisen für die Modernisierung des Versicherungswesens. Um dieses

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT?

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? Monika Köstlin Verband der Versicherungsvereine a.g. e.v. Vorstandsmitglied des Kieler Rückversicherungsvereins a.g. Agenda 2 Einführung Mitgliederstruktur

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Versicherungswirtschaftslehre

Versicherungswirtschaftslehre Tristan Nguyen Frank Romeike Versicherungswirtschaftslehre Grundlagen für Studium und Praxis 4y Springer Gabler XI Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts 1 1.1 Das Risikotheoretisches

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5)

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5) Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5) Zusammenfassung der Auswertung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Inhalt 1. Einführung... 2 2. Studienteilnahme

Mehr

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 Agenda Swiss Re Was ist Rückversicherung? Naturgefahren & Schäden Lokation Schlüssel

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

FREIES VERSICHERUNGSBÜRO KELLERT - Ihre EXPERTEN für CAMPINGVERSICHERUNGEN

FREIES VERSICHERUNGSBÜRO KELLERT - Ihre EXPERTEN für CAMPINGVERSICHERUNGEN Tarif- und Leistungsvergleich zu diversen privat genutzten Campingversicherungen Hinweise zur Annahme o Einschränkungen beim Schutz (* bei Antragstellung / Beginn des Vertrages) Wohnwagen mit Neuwert über

Mehr