Tarifvertrag. über besondere Bedingungen. bei Verlust. der Fahrdiensttauglichkeit (FDU-TV)

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarifvertrag. über besondere Bedingungen. bei Verlust. der Fahrdiensttauglichkeit (FDU-TV)"

Transkript

1 1 Tarifvertrag über besondere Bedingungen bei Verlust der Fahrdiensttauglichkeit (FDU-TV)

2 2 Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Geltungsbereich 2 Verhältnis zu anderen Regelungen 3 Begriffe 4 Betriebsspezifische Phase und BEM-I 5 Wahlrecht nach Feststellung dauerhafter Fahrdienstuntauglichkeit 6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Abschluss eines Neuorientierungsvertrages 7 Option auf Beschäftigungssicherung 8 Übergangsphase 9 Einkommenssicherung bei beruflicher traumabedingter Fahrdienstuntauglichkeit 10 Berücksichtigung der Fahrdienstuntauglichkeit im Rahmen der Zumutbarkeit einer neuen Regelbeschäftigung 11 Wiederherstellung der Fahrdiensttauglichkeit 12 Besitzstandssicherung nach dem Ausscheiden aus dem Geltungsbereich des BuRa- ZugTV Agv MoVe 13 Übergangsbestimmungen 14 Sonstiges, Inkrafttreten, Laufzeit

3 3 Präambel Agv MoVe und seine an den LfTV bzw. an den LrfTV gebundenen Mitgliedsunternehmen entsprechen dem Verlangen der GDL, dem von dauerhafter Fahrdienstuntauglichkeit betroffenen Arbeitnehmer die Entscheidung zu überlassen, ob er im DB Konzern bleiben und einen Neuorientierungsvertrag abschließen will, der ihm die im DB Konzern übliche Bestands- und Entgeltsicherung verschafft, oder ob er den DB Konzern gegen Zahlung einer Abfindung verlassen will. Dies gilt entsprechend für die an den ZubTV gebundenen Mitgliedsunternehmen des Agv MoVe, sofern die dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit von Zugbegleitern bzw. Bordgastronomen auf beruflichen Gründen ( 3 Abs. 2 oder Abs. 3) beruht. Vor diesem Hintergrund wird der folgende Tarifvertrag geschlossen. 1 Geltungsbereich Dieser Tarifvertrag gilt ausschließlich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (nachfolgend Arbeitnehmer genannt), die sowohl im persönlichen Geltungsbereich des BuRa-ZugTV Agv MoVe als auch des LfTV bzw. des LrfTV sind und die dauerhaft fahrdienstuntauglich im Sinne der folgenden Regelungen sind und nicht nur vorübergehend in einem Unternehmen im betrieblichen Geltungsbereich des LfTV bzw. LrfTV beschäftigt werden. Dieser Tarifvertrag gilt ab 1. Juni 2017 auch für Arbeitnehmer, die sowohl im persönlichen Geltungsbereich des BuRa-ZugTV Agv MoVe als auch des ZubTV sind, soweit diese aufgrund eines nach dem 31. Mai 2017 eintretenden Ereignisses eine berufsbedingte oder berufliche traumabedingte Untauglichkeit ( 3 Abs. 2 oder Abs. 3) erleiden. 13 bleibt unberührt. 2 Verhältnis zu anderen Regelungen 1. Die allgemeinen Bestimmungen für die an den dauerhaften Verlust der Fahrdiensttauglichkeit anschließende Beschäftigungssicherung sind diesem Tarifvertrag als Anhang angefügt. Der Anhang ist Bestandteil dieses Tarifvertrags. Soweit im Anhang oder in anderen Regelungen des DB Konzerns Rechtsfolgen an die dauerhafte Leistungswandlung des Arbeitnehmers geknüpft sind, erfüllt die in diesem Tarifvertrag definierte dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit diese Voraussetzungen. 2. Dieser Tarifvertrag regelt die besonderen tarifvertraglichen Bedingungen, die für die Beschäftigungssicherung aus Anlass dauerhafter Fahrdienstuntauglichkeit für Lokomotivführer und Lokrangierführer gelten. Die Bestimmungen dieses Tarifvertrages gehen den Bestimmungen des Anhangs und evtl. weiteren Regelungen, auf die er Bezug nimmt, in jedem Falle vor. Dies gilt auch, wenn im Anhang kein entsprechender Hinweis eingefügt ist. Die Sätze 1 bis 3 gelten entsprechend für Zugbegleiter und Bordgastronomen, sofern die dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit auf beruflichen Gründen ( 3 Abs. 2 oder Abs. 3) beruht.

4 4 3 Begriffe 1. Dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit (FDU) liegt bei einem Lokomotivführer bzw. Lokrangierführer vor, wenn er nach wiederholter Feststellung eines nach 16 der Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) anerkannten Arztes auf der Basis eines mit dem Krankheitsbild befassten fachärztlichen Gutachtens nicht mehr die gesundheitlichen Voraussetzungen i.s.v. 5 Abs. 1 Nr. 3 der TfV für den Erhalt des Triebfahrzeugführerscheins erfüllt. Für das Verfahren zur Feststellung der dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit gilt 4 Abs Die dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit beruht auf beruflichen Gründen, wenn ein anerkannter, während der Arbeit erlittener Arbeitsunfall (nicht Wegeunfall) ursächlich für den Gesundheitsschaden ist oder sie nach sozialmedizinischem Gutachten jeweils überwiegend auf die Tätigkeit als Lokomotivführer oder Lokrangierführer zurückzuführen ist (berufsbedingte Fahrdienstuntauglichkeit). Der Arbeitsunfall i.s.v. Satz 1 ist anerkannt, wenn der Arbeitgeber die erforderliche Unfallanzeige an den Unfallversicherungsträger erstattet hat. Dauerhafte berufsbedingte Fahrdienstuntauglichkeit liegt bei einem Zugbegleiter bzw. Bordgastronomen vor, wenn er aufgrund eines a) betriebsärztlichen Gutachtens i.s.v. 4 Abs. 1 Buchst. b bzw. b) betriebsärztlichen Vorschlags zu einem Tätigkeitswechsel i.s.v. 4 Abs. 1 Buchst. c nach einer Untersuchung gemäß 6 Abs. 4 ArbMedVV aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft die Tätigkeit als Zugbegleiter bzw. Bordgastronom nicht mehr ausüben kann und wenn ein anerkannter, während der Arbeit erlittener Arbeitsunfall (nicht Wegeunfall) ursächlich für den Gesundheitsschaden ist oder die Fahrdienstuntauglichkeit nach sozialmedizinischem Gutachten jeweils überwiegend auf die Tätigkeit als Zugbegleiter oder Bordgastronom zurückzuführen ist. Der Arbeitsunfall i.s.v. Abs. 2, Satz 1 ist anerkannt, wenn der Arbeitgeber die erforderliche Unfallanzeige an den Unfallversicherungsträger erstattet hat. 3. Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen einer dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit und einem beruflichen traumatischem Ereignis gilt als gegeben, wenn nach einem psychiatrischen Gutachten feststeht, dass der betroffene Arbeitnehmer nach dem Ereignis eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt hat und diese trotz Behandlung in eine chronische psychische Störung übergegangen ist, und aus diesem Grund die gesundheitlichen Voraussetzungen bei einem a) Lokomotivführer bzw. Lokrangierführer für die Erteilung eines Triebfahrzeugführerscheins, b) Zugbegleiter bzw. Bordgastronom für die Ausübung der Tätigkeit eines Zugbegleiters bzw. Bordgastronomen nicht mehr erfüllt sind (berufliche traumabedingte Fahrdienstuntauglichkeit).

5 5 Protokollnotiz Es wird klargestellt, dass die Definitionen gem. Abs. 1 bis 3 ausschließlich für die Ansprüche aus diesem Tarifvertrag und seinem Anhang maßgebend sind und nicht als für die Beurteilung sonstiger arbeits- oder sozialrechtlicher Tatbestände vereinbart gelten. Für die Beurteilung der Gesundheitsschäden gem. Abs. 2 bzw. 3 sind nur Tatbestände bzw. Tätigkeiten bei einem an den LfTV, LrfTV bzw. ZubTV gebundenen Arbeitgeber relevant. Erleiden Lokomotivführer oder Lokrangierführer unmittelbar vor Schichtbeginn oder nach Schichtende beim Überschreiten des Gleisbereiches zum Erreichen oder Verlassen des Schienenfahrzeuges einen Unfall, gilt dieser als Arbeitsunfall im Sinne des 3 Abs. 2 FDU-TV. 4 Betriebsspezifische Phase und BEM-I 1. a) Erhält der Arbeitgeber im Verfahren nach 84 SGB IX (BEM) oder auf andere Weise Zweifel an der gesundheitlichen Eignung eines Lokomotivführers oder Lokrangierführers, so hat er unverzüglich eine medizinische Untersuchung nach Anlage 4 Nr. 3 TfV anzuordnen. b) Bei Zugbegleitern, deren Tätigkeit den Anforderungen nach EBO unterliegt, hat der Arbeitgeber nach einem Ereignis im Sinne des 3 Abs. 2 bzw. Abs. 3 bei Zweifel an der gesundheitlichen Eignung unverzüglich eine medizinische Tauglichkeitsuntersuchung nach 48 EBO anzuordnen. c) Bei Zugbegleitern und Bordgastronomen, deren Tätigkeit den Anforderungen nach EBO nicht unterliegt, hat der Arbeitgeber nach einem Ereignis im Sinne des 3 Abs. 2 bzw. Abs. 3, sofern seinerseits Zweifel an der gesundheitlichen Eignung zur Ausführung der Tätigkeiten bestehen, eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach 11 ArbSchG i.v.m. 6 Abs. 4 ArbMedVV zu veranlassen. 2. a) Die wiederholte medizinische Untersuchung ( 3 Abs. 1) erfolgt frühestens 3 Monate nach der ersten Untersuchung, bei der die Fahrdienstuntauglichkeit festgestellt wurde. Wird durch die wiederholte medizinische Untersuchung festgestellt, dass die Wiederherstellung der Fahrdiensttauglichkeit innerhalb von zwei Jahren nicht wahrscheinlich ist, so ist die dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit i.s.v. 3 Abs. 1 festgestellt. b) Wird durch die medizinische Untersuchung nach Abs. 1 Buchst. b oder c festgestellt, dass die Wiederherstellung der Fahrdiensttauglichkeit innerhalb von zwei Jahren nicht wahrscheinlich ist, so ist die dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit i.s.v. 3 festgestellt. 3. Ist die dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit festgestellt, so leitet der Arbeitgeber unter Beachtung der konzerninternen Richtlinien das betriebliche Eingliederungsmanagement zur Integration (BEM-I) ein. Die Feststellung dauerhafter Fahrdienstuntauglichkeit und der Zeitpunkt der Einleitung des BEM-I-Verfahrens wird dem Arbeitnehmer schriftlich mitgeteilt. 4. Mit Einleitung der wiederholten medizinischen Untersuchung nach Abs. 2 Buchst. a bzw. der Feststellung nach Abs. 2 Buchst. b beginnt die betriebsspezifische Phase, in

6 6 deren Verlauf das BEM-I durchgeführt wird. Diese umfasst auch die Frist für das Wahlrecht gem. 5 Abs. 3 sowie die Bedenkzeit nach 7 Abs. 1. Sie endet mit Ablauf der jeweils maßgeblichen Frist. Erst dann schließt sich die Übergangsphase ( 8) an. 5. Das BEM-I endet ohne weiteres, wenn die Fahrdiensttauglichkeit wieder hergestellt ist. 5 Wahlrecht nach Feststellung dauerhafter Fahrdienstuntauglichkeit 1. Ist die Fahrdiensttauglichkeit nicht wieder hergestellt, so sind dem Arbeitnehmer nach Abschluss des BEM-I-Verfahrens dessen Ergebnis sowie die sich daraus ergebenden Folgen (Wegfall der bisherigen Beschäftigung) schriftlich mitzuteilen. Im Zusammenhang damit ist er über das ihm nach diesem Tarifvertrag zustehende Wahlrecht und die ihm nach den beiden Alternativen gem. 6 einerseits bzw. 7 ff andererseits zustehenden Rechte aufzuklären. Ihm sind die Vertragsunterlagen auszuhändigen und mit ihm ist ein Informationsgespräch zu führen. 2. Der Arbeitnehmer hat das Recht, nach Zugang der Mitteilung gem. Abs. 1 zu erklären, ob er das Arbeitsverhältnis nach 6 beenden will oder ob er einen Neuorientierungsvertrag nach 7 abschließen will. Der Arbeitgeber gewährleistet, dass der Arbeitnehmer diese Entscheidung frei von Zwang treffen kann. 3. Die Erklärung nach Abs. 2 muss schriftlich erfolgen. Sie muss innerhalb einer Frist von einem Monat abgegeben werden. Die Monatsfrist beginnt mit Zugang der Mitteilung über das Ergebnis des BEM-I-Verfahrens (Abs. 1), jedoch nicht früher als neun Monate nach Zugang der Mitteilung über den Beginn des BEM-I-Verfahrens ( 4 Abs. 3). 6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Abschluss eines Neuorientierungsvertrages 1. Hat der Arbeitnehmer erklärt, das Arbeitsverhältnis beenden zu wollen, so wird ihm der Abschluss eines Aufhebungsvertrages angeboten, der mit dem negativen Ergebnis des BEM-I-Verfahrens begründet wird und mit einer der nach LfTV, LrfTV bzw. ZubTV einzuhaltenden Kündigungsfrist entsprechenden Auslauffrist wirkt. Protokollnotiz Der Inhalt des Aufhebungsvertrages wird mit der GDL abgestimmt. Eine evtl. Verpflichtung zur Rückzahlung der jährlichen Zuwendung sowie evtl. Aus- und Fortbildungskosten wird abbedungen. 2. Bei Abschluss des Aufhebungsvertrages ist im weitest gehenden Umfang darauf Rücksicht zu nehmen, dass die Ursache der Beendigung im Regelfall als wichtiger Grund i.s.v. 159 Abs. 1 SGB III zu bewerten sein kann, so dass möglichst keine arbeitsförderungsrechtlichen Nachteile für den Arbeitnehmer eintreten. Wenn und soweit dies nicht zu vermeiden ist, treffen diese den Arbeitnehmer. 3. Bis zum Ablauf der Auslauffrist bestimmen sich die Ansprüche des Arbeitnehmers nach den allgemeinen Rechtsgrundlagen (BuRa-ZugTV Agv MoVe, LfTV, LrfTV bzw. ZubTV, Arbeitsvertrag, usw.).

7 7 4. Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf eine Abfindung, die sich unter Zugrundelegung der vor dem Beginn des BEM-I-Verfahrens maßgebenden Entgeltgruppe und Stufe mit dem zum Auszahlungszeitpunkt der Abfindung gültigen Monatstabellenentgelt berechnet und zwar in Höhe des a) 24-fachen Betrages, wenn auf den Arbeitnehmer 3 Abs. 2 oder 3 anzuwenden ist, b) 18-fachen Betrages bei Lokomotivführern und Lokrangierführern in allen anderen Fällen dauerhafter Fahrdienstuntauglichkeit. 5. Hat der Arbeitnehmer die Auflösung des Arbeitsvertrages nicht verlangt und einen Neuorientierungsvertrag abgeschlossen, so kann er das Wahlrecht nach 5 Abs. 2 noch bis zum Ende der Orientierungsphase 1 nachholen. In diesem Fall reduziert sich die nach Abs. 4 berechnete Abfindung um 75 Prozent des maßgebenden Referenztabellenentgelts für jeden vollen Monat, in dem der Neuorientierungsvertrag bestand. Der verminderte Abfindungsbetrag verbleibt jedoch mindestens in Höhe der nach 36, 37 des Anhangs bestimmten Abfindung. 7 Option auf Beschäftigungssicherung 1. Entscheidet der Arbeitnehmer, sein Arbeitsverhältnis nicht zu beenden, so hat der Arbeitgeber ihm unter ausdrücklichem Hinweis auf die Rechtsfolgen der Ablehnung ( 3 Abs. 4 Anhang) den Abschluss eines Neuorientierungsvertrages anzubieten und eine Bedenkzeit von zwei Wochen einzuräumen. Das Vertragsangebot ist auch zu unterbreiten, wenn der Arbeitnehmer sich gegen die Auflösung seines Vertrages ausspricht, ohne zugleich den Abschluss eines Neuorientierungsvertrages zu verlangen. Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer sein Wahlrecht nicht oder nicht fristgerecht ausübt. In diesem Fall kann er binnen einer Woche nach Zugang des Vertragsangebotes die versäumte Wahl schriftlich nachholen und die Vertragsauflösung fordern. 2. Der Inhalt des Neuorientierungsvertrages, die vereinbarte Beschäftigungssicherung sowie die Folgen des Nichtabschlusses und der Verletzung von Mitwirkungspflichten bestimmen sich nach den 8 bis 12 sowie nach den für den Bestands- und Einkommensschutz im DB Konzern allgemein maßgebenden Regelungen, insbesondere den Regelungen im Anhang zu diesem Tarifvertrag. 3. Die DB JobService GmbH tritt im Neuorientierungsvertrag als weiterer Arbeitgeber zum Zeitpunkt des Beginns der Orientierungsphase 1 bei. Aufschiebende Bedingung ist die Nichtausübung der in 8 Abs. 2 geregelten Option während der Übergangsphase. Protokollnotiz Der Inhalt des Neuorientierungsvertrages wird mit der GDL abgestimmt. Darüber hinaus wird klargestellt, dass während der betriebsspezifischen Phase, der Übergangsphase und der Orientierungsphase 1 unbeschadet der im Anhang geregelten Mitwirkungshandlungen die vor Feststellung der dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit maßgebenden Beschäftigungsbedingungen anzuwenden sind, insbesondere hinsichtlich der Entgeltbemessung die Bestimmungen des BuRa-ZugTV Agv MoVe und des LfTV, LrfTV bzw. ZubTV; 6 Abs. 4 Eingangssatz findet sinngemäß Anwendung.

8 8 Die Tarifvertragsparteien stellen insbesondere klar, dass der Arbeitnehmer auch dann Entgeltanspruch nach dem vorstehenden Satz 2 hat, wenn er gesundheitsbedingt dauerhaft fahrdienstuntauglich aber nicht arbeitsunfähig erkrankt i.s.d. 13 LfTV, LrfTV bzw. ZubTV ist. Kann der Arbeitnehmer nicht in einer anderweitigen Tätigkeit eingesetzt werden, wird dem Arbeitszeitkonto für jeden Werktag Montag bis Freitag 1/261 seines individuellen regelmäßigen Jahresarbeitszeitsolls angerechnet. 8 Übergangsphase 1. In einer Übergangsphase, die fünf Monate dauert und an die betriebsspezifische Phase anschließt ( 4 Abs. 3), wird dem Arbeitnehmer Gelegenheit gegeben, abzuwägen, ob die während der Beschäftigungssicherung vorgesehen Maßnahmen für die Lösung seiner individuellen, mit den Ursachen der Fahrdienstuntauglichkeit zusammenhängenden Probleme geeignet sind. Unabhängig hiervon obliegen ihm auch während der Übergangsphase alle Mitwirkungspflichten, die sich aus dem Neuorientierungsvertrag und dem Anhang zu diesem Tarifvertrag ergeben und für die Orientierungsphase 1 beschrieben sind. Die DB Job- Service GmbH unterstützt den bisherigen Arbeitgeber während der Übergangsphase, auch wenn sie noch nicht Arbeitgeber geworden ist. 2. Der Arbeitnehmer kann bis zum Ablauf der Übergangsphase und der Orientierungsphase 1 jederzeit die Auflösung des Vertrages fordern. Insoweit gelten 6 Abs. 1 bis 3 entsprechend. Für die Berechnung der Abfindung und deren evtl. Reduzierung gelten 6 Abs. 4 und 5. 9 Einkommenssicherung bei beruflicher traumabedingter Fahrdienstuntauglichkeit 1. Beruht die dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit auf einem beruflichen traumatischen Ereignis ( 3 Abs. 3), so ist bei allen Berechnungen, die für die Bemessung des während eines Neuorientierungsvertrages geschuldeten Entgelts ( 20 Anhang) sowie für die Berechnung von Ausgleichs- und Differenzzahlungen vorgesehen sind, als Monatstabellenentgelt der Betrag anzusetzen, der sich aus der zum Zeitpunkt des Beginns des BEM-I-Verfahrens maßgebenden Entgeltgruppe und -stufe zum jeweiligen Bemessungsstichtag ergibt. 2. Übernimmt der Arbeitnehmer eine neue Regelbeschäftigung, für die das Monatstabellenentgelt tariflich niedriger bemessen ist als das nach Abs. 1 maßgebende Tabellenentgelt, so erwirbt er in Höhe der Differenz zwischen den beiden Monatstabellenentgelten einen Ausgleichsanspruch, auf den die Bestimmungen für die Differenzzulage (Diff- Z) nach der Übergangs-Vereinbarung zum KonzernZÜTV (ZÜ-ÜbergangsV) im Übrigen anzuwenden sind. Protokollnotiz Bei der Berechnung der Zulage sind systematische Unterschiede zwischen dem BuRa- ZugTV Agv MoVe einerseits und der für die neue Beschäftigung maßgebenden Tarifregelung andererseits zu berücksichtigen, soweit sie die Berechnung der Höhe der

9 9 jährlichen Zuwendung sowie Urlaubsgeld und vergleichbare Differenzen betreffen. Umfang und Einzelheiten werden im Anhang geregelt. 3. Es wird klargestellt, dass nach Abs. 1 der jeweilige, ggf. dynamisierte Wert des Tabellenentgelts anzusetzen ist, und dass der Ausgleichsanspruch gem. Abs. 2 im gleichen Umfang dynamisch ist wie die Diff-Z nach ZÜ-ÜbergangsV. 4. Rechtsansprüche gem. 61 Abs. 2 LfTV, 63 Abs. 2 LrfTV bzw. ZubTV im Übrigen bleiben mit der Maßgabe unberührt, dass die Bestimmungen zur Ausgleichszulage (Abs. 2) Vorrang haben vor der evtl. Sicherung der Entgeltgruppe im Sinne von 61 Abs. 2 LfTV, 63 Abs. 2 LrfTV bzw. ZubTV. 61 Abs. 4 LfTV, 63 Abs. 4 LrfTV bzw. ZubTV ist für die vom Geltungsbereich dieses Tarifvertrages erfassten Arbeitnehmer mit den sich aus diesem Tarifvertrag sowie den im Anhang zu diesem Tarifvertrag ergebenden Einschränkungen anzuwenden. 10 Berücksichtigung der Fahrdienstuntauglichkeit im Rahmen der Zumutbarkeit einer neuen Regelbeschäftigung 1. Erfüllt die zum Wegfall der bisherigen Beschäftigung führende dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit die Bedingungen von 3 Abs. 2 oder 3, so gelten bei der Festlegung der für die Beurteilung der Zumutbarkeit maßgebenden Anforderungsgruppe die Bestimmungen, die für Arbeitnehmer mit tariflichen Kündigungsbeschränkungen der 22 und 45.5 LfTV, LrfTV bzw. ZubTV anzuwenden sind, auch wenn der Arbeitnehmer diese Bedingungen nicht erfüllt. Treffen die Voraussetzungen von 3 Abs. 2 oder 3 mit einer solchen Kündigungsbeschränkung zusammen, so ist bis zum Ende der Orientierungsphase 2 eine neue Regelbeschäftigung nur zumutbar, wenn sie höchstens der nächstniedrigeren Anforderungsgruppe entspricht. 2. Erfüllt die zum Wegfall der bisherigen Beschäftigung führende dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit die Bedingungen von 3 Abs. 2 oder 3, so ist die überregionale Vermittlung bis zum Ende der Orientierungsphase 1 nicht ohne Einwilligung des Arbeitnehmers möglich. 3. Ist die überregionale Vermittlung nach Abs. 2 eingeschränkt, so ist zu versuchen, eine ortsnahe, wenn dies nicht möglich ist, eine regionale Regelbeschäftigung anzubieten, die der nächstniedrigeren oder der darauf folgenden Anforderungsgruppe entspricht. Vorschläge des Arbeitnehmers hinsichtlich einer solchen ortsnahen bzw. regionalen Beschäftigung sind zu prüfen und in die evtl. Konfliktlösung mit dem Betriebsrat einzubeziehen. Einschränkungen aus Abs. 1 bleiben hiervon unberührt. 11 Wiederherstellung der Fahrdiensttauglichkeit 1. Der Arbeitnehmer kann vor Ende der Orientierungsphase 1 die Überprüfung verlangen, ob die Fahrdiensttauglichkeit wieder hergestellt ist. Wird festgestellt, dass die Fahrdiensttauglichkeit wieder besteht, so hat er Anspruch auf Wiederbeschäftigung in der bisherigen Tätigkeit. Der Einsatz soll im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten vorzugsweise an dem Einsatzort erfolgen, an dem er vor Feststellung der dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit nicht nur vorübergehend eingesetzt war.

10 10 2. Wird vor Ende der Orientierungsphase 1 festgestellt, dass die Fahrdiensttauglichkeit wieder hergestellt ist, so findet hinsichtlich der Bemessung des Monatstabellenentgelts nach der Berufserfahrung bei Lokomotivführern 58 Abs. 4 Buchst. a Satz 3 LfTV sinngemäß Anwendung. 12 Besitzstandssicherung nach dem Ausscheiden aus dem Geltungsbereich des BuRa-ZugTV Agv MoVe 1. Ansprüche, die der Arbeitnehmer bei Abschluss des Neuorientierungsvertrages nach diesem Tarifvertrag erworben hat, gelten als tariflich begründeter, persönlicher Besitzstand. 2. Der Arbeitnehmer ist nicht verpflichtet, eine Regelbeschäftigung im Geltungsbereich eines anderen Tarifvertrages zu übernehmen, wenn nicht bei Abschluss des entsprechenden Arbeitsvertrages der in Abs. 1 begründete Besitzstand in unwiderruflicher, vertraglicher Form zugesagt wird. Die vertragliche Regelung kann vorsehen, dass vergleichbare, nach einem anderen Tarifvertrag geschuldete Leistungen auf den in Abs. 1 genannten Besitzstand angerechnet werden. Protokollnotiz Es wird klargestellt, dass diese Regelung nicht nur für finanzielle Leistungsansprüche gilt, sondern auch für die in diesem Tarifvertrag vereinbarten Regelungen zur Durchführung der Beschäftigungssicherung. Letzteres ist im Neuorientierungsvertrag klarzustellen. 3. Abs. 1 und 2 gelten sinngemäß, wenn ein Arbeitnehmer, auf den 3 Abs. 3 anzuwenden ist, nach Beginn des BEM-I-Verfahrens und vor der Mitteilung nach 5 Abs. 1 eine neue Regelbeschäftigung übernimmt. 13 Übergangsbestimmungen 1. Auf Arbeitnehmer, deren dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit vor dem 1. April 2014 festgestellt worden ist, die jedoch noch keinen Neuorientierungsvertrag abgeschlossen haben, findet dieser Tarifvertrag Anwendung. Abweichend von Satz 1 gilt für Zugbegleiter und Bordgastronomen als Stichtag der 1. Juni Sofern die Voraussetzungen für die Mitteilung gem. 5 Abs. 1 noch nicht vorliegen, das BEM-I jedoch bereits begonnen hat, ist dem Arbeitnehmer der Beginn des BEM-I in sinngemäßer Anwendung von 4 Abs. 2 schriftlich mitzuteilen, sofern dies noch nicht geschehen war. Ist das BEM-I bereits abgeschlossen, so erfolgt die Mitteilung gem. 5 Abs. 1 mit der Maßgabe, dass die Frist für die Ausübung des Wahlrechts nach 5 Abs. 3 unter Zugrundelegung des tatsächlichen Beginns des BEM-I-Verfahrens berechnet wird.

11 11 2. Arbeitnehmer, die vor dem 1. April 2014 einen Neuorientierungsvertrag abgeschlossen haben, weil ihre dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit festgestellt worden war und die noch nicht in die Orientierungsphase 2 eingetreten sind, können das Wahlrecht gem. 6 Abs. 5 bis zum Ende der Orientierungsphase 1 ausüben. Die Abfindung berechnet sich unter Berücksichtigung der bisherigen Vertragsdauer nach 6 Abs. 5. Abweichend von den Sätzen 1 und 2 gilt für Zugbegleiter und Bordgastronomen als Stichtag der 1. Juni Für Arbeitnehmer, die einen Neuorientierungsvertrag abgeschlossen haben und die in die Orientierungsphase 2 oder die Integrationsphase eingetreten sind, bestimmen sich die Bedingungen und Ansprüche ab dem 1. April 2014 nach den 9, 10 und 12. Eine rückwirkende Anpassung von Leistungen bzw. Entscheidungen erfolgt nicht. Die Berechnung der Integrationsvergütung für Arbeitnehmer, auf die 3 Abs. 3 anzuwenden ist, erfolgt in Höhe von 100 Prozent des maßgebenden bisherigen Referenzentgelts. Abweichend von den Sätzen 1 bis 3 gilt für Zugbegleiter und Bordgastronomen, als Stichtag der 1. Juni Sonstiges, Inkrafttreten, Laufzeit 1. Dieser Tarifvertrag tritt rückwirkend zum 1. Juni 2017 in Kraft. Dieser Tarifvertrag ersetzt den FDU-TV vom 10. März Der Tarifvertrag kann mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden, erstmals zum 30. September Die Kündigung erfasst in diesem Fall gleichzeitig den Anhang. 3. Die Tarifvertragsparteien werden im dritten Quartal 2018 über die Erkenntnisse aus der bis dahin erfolgten Umsetzung des Tarifvertrages sprechen. Der Agv MoVe stellt sicher, dass die DB AG und die unter den Geltungsbereich fallenden Unternehmen in der Lage sind, plausibel und transparent darzustellen, wie sich die Situation der von dauerhafter Fahrdienstuntauglichkeit betroffenen Arbeitnehmer entwickelt hat. 4. Sollten Bestimmungen dieses Tarifvertrags und seines Anhangs ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Die Tarifvertragsparteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung eine Regelung zu treffen, die - soweit rechtlich möglich - dem am nächsten kommt, was die Parteien gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck des Vertrages gewollt hätten, sofern sie bei Abschluss dieses Vertrages die Unwirksamkeit oder Undurchführbarkeit der Regelung erkannt hätten. Berlin, Frankfurt am Main, 4. Oktober 2017

12 Seite 1 von 33 Anhang zum FDU-TV Inhaltsverzeichnis Abschnitt I Grundlagen und Grundsätze 1 Gegenstand des Anhangs 2 Geltungsbereich 3 Voraussetzungen und Umfang des Schutzes 4 Zusammenwirken der Arbeitgeber 5 Vertragsgrundlage und Mitwirkung des Arbeitnehmers 6 Ablauf der Beschäftigungssicherung 7 Beschäftigungsbedingungen Abschnitt II Pflichten und Leistungen der Arbeitgeber 8 Verpflichtungen der Arbeitgeber 9 Entwicklungsleistung und -ansprüche 10 Regelungen zur Stellenbesetzung Abschnitt III Hauptpflichten des Arbeitnehmers und Zumutbarkeit 11 Einsatz- und Mitwirkungspflichten 12 Wegfall Kündigungsein- / -beschränkung 13 Zumutbarkeit der Regel- bzw. Integrationsbeschäftigung 14 Zumutbarkeit nach Inhalt und Art der Tätigkeit 15 Zumutbarkeit nach örtlich-räumlichen Bedingungen 16 Zumutbarkeit der Bezahlung der Tätigkeit 17 Mobilitätspauschale ohne Wohnortwechsel 18 Mobilitätsförderung mit Wohnortwechsel Abschnitt IV Beschäftigungsbedingungen in Orientierungsphase 2 und Integrationsphase Unterabschnitt 1 Arbeitszeitbestimmungen 19 Arbeitszeit Unterabschnitt 2 Entgeltbestimmungen 20 Referenzentgelt / Integrationsvergütung 21 Berechnung und Auszahlung des Entgelts 22 Tätigkeitsbezogene Zulagen 23 Urlaubsentgelt 24 Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall 25 Krankengeldzuschuss

13 Seite 2 von 33 Unterabschnitt 3 Sonstige Leistungen 26 Reisekosten 27 Vermögenswirksame Leistung, betriebliche Altersvorsorge 28 Sterbegeld 29 Bleibt frei 30 Klarstellungsregelung Unterabschnitt 4 Mantelbestimmungen 31 Betriebszugehörigkeit / Stufenzuordnung 32 Verarbeitung personenbezogener Daten 33 Geltung weiterer tarifvertraglicher Bestimmungen 34 Ende des Arbeitsverhältnisses Abschnitt V Abfindungsregelung 35 Abfindungsgrundsätze 36 Berechnung des Abfindungsanspruchs 37 Abfindungsquoten 38 Bedingter Abfindungsanspruch 39 Fahrvergünstigung Abschnitt VI Schlussbestimmungen 40 Anrechnungsbestimmungen 41 Abgaben und Beiträge 42 Sonstige Regelungen 43 Arbeitsrechtsstreitigkeiten 44 Ausschlussfrist 45 Mitwirkung der Interessenvertretungen bei Arbeitgeberwechsel 46 Begriffsdefinitionen Anlage Abfindungsmatrix

14 Seite 3 von 33 Abschnitt I Grundlagen und Grundsätze 1 Gegenstand des Anhangs Die in diesem Anhang vereinbarten Tarifregelungen entsprechen den rechtlichen Grundlagen für die Durchführung der Beschäftigungssicherung im DB Konzern. Er ergänzt den FDU-TV, dessen Regelungen im Zweifel dem Anhang vorgehen ( 2 Abs. 2 FDU-TV). 2 Geltungsbereich Geltungsbereich und Laufzeit dieses Anhangs bestimmen sich nach dem FDU-TV. Innerhalb des Anhangs gilt Abschnitt IV nur für Arbeitnehmer während der Orientierungsphase 2 ( 6 Abs. 1 Buchst. c) sowie der Integrationsphase ( 6 Abs. 1 Buchst. d). Protokollnotizen: 1. Der Geltungsbereich erstreckt sich auch auf Arbeitnehmer, die wegen der dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit die Tätigkeit eines Lokomotivführers nicht mehr ausüben können. 2. Die Bestimmungen dieses Anhangs sind im Rahmen der auf die Unternehmen übertragenen Zuständigkeiten auf zugewiesene Beamte sinngemäß anzuwenden, soweit beamtenrechtliche Bestimmungen dieser Anwendung nicht entgegenstehen. 3. Keine Ansprüche auf Abschluss eines Neuorientierungsvertrags oder Abfindungen haben Arbeitnehmer, die im Rahmen eines ruhenden Beamtenverhältnisses einen Arbeitsvertrag geschlossen haben. 3 Voraussetzungen und Umfang des Schutzes 1. Die ordentliche personenbedingte Beendigungskündigung, die auf den dauerhaften Verlust der Fahrdiensttauglichkeit (dauerhafte Fahrdienstuntauglichkeit, FDU) zurückzuführen ist, ist gegenüber einem Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis mindestens 2 Jahre im Zeitpunkt der Feststellung der dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit bestanden hat, ausgeschlossen. Die Wartezeit entfällt, wenn die FDU auf einem traumatischen Ereignis im Sinne von 3 Abs. 3 FDU-TV beruht. Protokollnotizen: 1. Ausbildungszeiten werden berücksichtigt, sofern im unmittelbaren Anschluss an die Beendigung des Ausbildungsverhältnisses ein Arbeitsverhältnis mit einem Unternehmen im Geltungsbereich dieses Anhangs begründet wurde. 2. Arbeitnehmer, die Kündigungsschutz nach dem KSchG erworben haben und deren Arbeitsvertrag noch nicht 2 Jahre bestanden hat, nehmen auf Verlangen an der Vorvermittlung (das allgemein im DB Konzern nach konzerninternen Richtlinien geltende Verfahren zur Vermittlung in eine andere Beschäftigung) teil, auch

15 Seite 4 von 33 wenn ihnen kein Neuorientierungsvertrag angeboten wird. Die Ansprüche des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis bestimmen sich in diesen Fällen nach den allgemeinen Rechtsgrundlagen (BuRa-ZugTV Agv MoVe, LfTV, LrfTV, ZubTV, Arbeitsvertrag, usw.). 2. Die tariflichen Beschränkungen des Kündigungsrechts gem. 22 oder 45.5 LfTV, LrfTV bzw. ZubTV bestehen neben den Kündigungseinschränkungen nach Abs Arbeitnehmer, die unter die Kündigungseinschränkung gem. Abs. 1 fallen, stehen hinsichtlich der in Abschnitt II bis IV geregelten Ansprüche und Verpflichtungen einem Arbeitnehmer nach Abs. 2 gleich, sofern die Einschränkung auf berufs- bzw. traumabedingter Fahrdienstuntauglichkeit ( 3 Abs. 2 oder 3 FDU-TV) beruht, die auf die Tätigkeit bei einem Unternehmen im Geltungsbereich des LfTV, LrfTV bzw. ZubTV zurückzuführen ist. Weitergehende Regelungen gem. dem FDU-TV bleiben unberührt. 4. Die in Abs. 1 geregelte Kündigungseinschränkung ist aufschiebend bedingt. Die mit Feststellung der dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit ( 3 Abs. 1 FDU-TV) bestehende Anwartschaft wird als Schutzrecht erst mit Abschluss des Neuorientierungsvertrages gem. 5 Abs. 1 wirksam. Die Kündigungsbeschränkung gem. Abs. 2 wird durch diesen Anhang auflösend bedingt; er geht insoweit den in Abs. 2 genannten Regelungen vor. Die Kündigungsbeschränkung fällt weg, wenn der Arbeitnehmer die Beteiligung am BEM-I ablehnt, obwohl er auf das vom Durchlaufen des BEM-I-Verfahrens abhängige Wahlrecht nach 5 FDU-TV und die Rechtsfolgen seiner Ablehnung ausdrücklich hingewiesen worden ist. 5. Ist die Kündigungseinschränkung nicht wirksam geworden bzw. die Kündigungsbeschränkung entfallen, so ist die ordentliche Kündigung aus den ursprünglich vorliegenden personenbedingten Gründen nicht mehr ausgeschlossen. 6. Um dem unterschiedlichen rechtlichen Schutzanspruch der unter die Kündigungseinschränkungen gem. Abs. 1 einerseits und der unter die Kündigungsbeschränkungen gem. Abs. 2 andererseits fallenden Arbeitnehmer Rechnung zu tragen, sind die Regelungen dieses Anhangs in dem Umfang differenziert gestaltet, als dies nach Wertung der Tarifvertragsparteien zur Rechtfertigung der mit der Durchführung des Tarifvertrages unvermeidlich verbundenen Einschränkungen notwendig ist. 4 Zusammenwirken der Arbeitgeber Der dem Arbeitnehmer nach 3 zustehende Schutz ist im Sinne einer durch den DB Konzern als Ganzem gegebenen Zusage grundsätzlich unbefristet. 1. Im Verlauf des in diesem Anhang geregelten Verfahrens bleibt der bisherige Arbeitgeber während der betriebsspezifischen Phase ( 6 Abs. 1 Buchst. a1) und der Übergangsphase ( 6 Abs. 1 Buchst a2) gebunden. Dies gilt auch während der Orientierungsphase 1 ( 6 Abs. 1 Buchst. b) an deren Beginn der Beitritt der DB JobService GmbH wirksam geworden ist. Während dieser Phasen obliegt es dem bisherigen Arbeitgeber, unter Nutzung aller ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten den Wegfall der Beschäftigung zu vermeiden bzw. die Wiederbeschäftigung zu ermöglichen. Auch in der anschließenden Orientierungsphase 2 ( 6 Abs. 1 Buchst. c) bleibt er als Arbeitgeber gebunden, auch wenn der Umfang seiner tatsächlichen Beteiligung entsprechend den in diesem Anhang geregelten Verfahren sukzessive zurück- und auf die DB JobService GmbH übergeht.

16 Seite 5 von Ab dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens des Beitritts der DB JobService GmbH im Sinne von Abs. 1 bleibt sie unbefristet an den Neuorientierungsvertrag und damit an das Arbeitsverhältnis gebunden. Vorher unterstützt sie den bisherigen Arbeitgeber in der betriebsspezifischen Phase und Übergangsphase, ohne selbst Arbeitgeber zu werden. In der Integrationsphase ( 6 Abs. 1 Buchst. d) bleibt die Arbeitgeberstellung ihr alleine überlassen, weil der bisherige Arbeitgeber mit dem Ende der Orientierungsphase 2 ausscheidet. 5 Vertragsgrundlage und Mitwirkung des Arbeitnehmers 1. Rechtliche Voraussetzung für den in 3 Abs. 4 geregelten Schutz sowie Grundlage für das in 4 geregelte Zusammenwirken der beiden Arbeitgeber ist der Abschluss eines Neuorientierungsvertrages, dessen Abschluss dem Arbeitnehmer anzubieten ist, wenn er im Rahmen seines Wahlrechts nicht entschieden hat, aus dem DB Konzern auszuscheiden. Der Neuorientierungsvertrag regelt die in 4 Abs. 1 und 2 vorausgesetzten Rechtsbeziehungen sowie die während der einzelnen Phasen maßgebenden Bedingungen. In ihm wird zwischen dem Arbeitnehmer und beiden Arbeitgebern der Beitritt der DB JobService GmbH als zweiten Arbeitgeber einerseits und die einvernehmliche Beendigung des mit dem bisherigen Arbeitgeber bestehenden Arbeitsverhältnisses zum Ende der Orientierungsphase 2 andererseits vereinbart. Die Vereinbarung über die Beendigung ist jedoch nur wirksam, wenn der Vertragsbeginn auf den konkret bezeichneten Zeitpunkt des Wegfalls der Beschäftigung bzw. auf einen danach liegenden Zeitpunkt bezogen ist und der Vertrag vorsieht, dass der bisherige Arbeitgeber während der Übergangsphase sowie der 9 Monate während der Orientierungsphase 1 gem. 6 Abs. 1 Buchst. b) und im Anschluss daran weitere 24 Monate in der Orientierungsphase 2 gem. 6 Abs. 1 Buchst. c) an diesen Vertrag gebunden bleibt. Lehnt der Arbeitnehmer den Vertragsabschluss ab, so treten die Rechtsfolgen gem. 3 Abs. 4 ein. 2. Dem Vertragsangebot geht die persönliche Mitteilung an den Arbeitnehmer voraus, dass er nach dem Ergebnis des BEM-I-Verfahrens vom Beschäftigungswegfall infolge Fahrdienstuntauglichkeit betroffen ist ( 5 Abs. 1 FDU-TV). Die persönliche Mitteilung erfolgt nicht vor vollständigem Ablauf des BEM-I. Der Neuorientierungsvertrag ist dem Arbeitnehmer unter ausdrücklichem Hinweis auf die Rechtsfolgen der Ablehnung ( 3 Abs. 4) anzubieten. Ihm ist der vollständige Vertragstext vorzulegen und eine Bedenkzeit von zwei Wochen einzuräumen. Protokollnotiz: Der Inhalt des Neuorientierungsvertrages wird mit der GDL abgestimmt. 3. Die Kündigungseinschränkungen bzw. die Kündigungsbeschränkung bleiben im weiteren Verlauf bestehen, wenn und solange der Arbeitnehmer die von ihm erwartete Mitwirkung erbringt. Andernfalls entfallen sie nur, wenn die in diesem Anhang geregelten Bedingungen hierfür gegeben sind (vgl. 12).

17 Seite 6 von 33 6 Ablauf der Beschäftigungssicherung 1. Um eine möglichst lange Bindung und Mitwirkung des bisherigen Arbeitgebers zu sichern und zu vermeiden, dass eine positive Weiterentwicklung der Arbeitnehmer unterbrochen wird, ist die Beschäftigungssicherung und Neuorientierung in folgende Phasen gegliedert. a1) Die betriebsspezifische Phase liegt alleine in der Verantwortung des bisherigen Arbeitgebers. Ihre Dauer folgt u. a. den sich aus dem BEM-I ergebenden Bedürfnissen. Die DB JobService GmbH unterstützt den bisherigen Arbeitgeber, tritt in dieser Phase jedoch noch nicht selbst als Arbeitgeber bei. Für die Entgelt- und die sonstigen Beschäftigungsbedingungen gelten unverändert die bisher gültigen tariflichen und vertraglichen Bestimmungen. a2) Auf die betriebsspezifische Phase folgt die Übergangsphase. Sie dauert 5 Monate. Für sie gelten die gleichen Bedingungen wie unter a1 Unterabs. 2 beschrieben. Dem Arbeitnehmer wird Gelegenheit gegeben, abzuwägen, ob die Eignung der während der Beschäftigungssicherung vorgesehen Maßnahmen für die Lösung seiner individuellen, mit den Ursachen der Fahrdienstuntauglichkeit zusammenhängenden Probleme geeignet sind. Die Übergangsphase beginnt mit Abschluss des Neuorientierungsvertrages, in dem der Beitritt der DB JobService GmbH aufschiebend bedingt zum Beginn der Orientierungsphase 1 vereinbart wird. In der Übergangsphase obliegen dem Arbeitnehmer alle Mitwirkungspflichten, die sich aus dem Neuorientierungsvertrag und diesem Anhang ergeben und für die Orientierungsphase 1 beschrieben sind. b) Auf die Übergangsphase folgt die Orientierungsphase 1. Sie dauert 9 Monate. Auch in ihr treffen die Hauptleistungspflichten unverändert den bisherigen Arbeitgeber. Er bleibt verantwortlich, für den Arbeitnehmer im Rahmen seiner betrieblichen Möglichkeiten und Regelungen eine zumutbare, möglichst wohnortnahe, Regelbeschäftigung zu suchen. Gemäß dem Neuorientierungsvertrag ist der Arbeitnehmer weiterhin zur Mitwirkung an der Neuorientierung und Verschaffung einer zumutbaren Regelbeschäftigung sowie an den weiteren, für die Orientierungsphasen vorgesehenen Maßnahmen verpflichtet. Für die Entgelt- und die sonstigen Beschäftigungsbedingungen gelten in dieser Phase unverändert die bisher gültigen tariflichen und vertraglichen Bestimmungen. c) Die Orientierungsphase 2 schließt unmittelbar an die Orientierungsphase 1 an. Sie dauert 24 Monate. Nunmehr bestehen die Hauptleistungspflichten ausschließlich zwischen dem Arbeitnehmer und der DB JobService GmbH. Der bisherige Arbeitgeber bleibt jedoch für die Dauer der Orientierungsphase 2 an den Arbeitsvertrag gebunden und ist verpflichtet, die Bemühungen der DB JobService GmbH zu unterstützen. Für die Entgelt- und die sonstigen Beschäftigungsbedingungen gelten ab der Orientierungsphase 2 die besonderen, in Abschnitt IV geregelten Tarifbestimmungen.

18 Seite 7 von 33 Mit Ablauf der Orientierungsphase 2 endet die Beteiligung des bisherigen Arbeitgebers und das mit ihm bestehende Arbeitsverhältnis entsprechend der im Neuorientierungsvertrag gem. 5 Abs. 1 geschlossenen Aufhebungsvereinbarung. d) In der unmittelbar an die Orientierungsphase 2 anschließenden Integrationsphase besteht der unbefristete Neuorientierungsvertrag deshalb ausschließlich zwischen dem Arbeitnehmer und der DB JobService GmbH fort. Für die Entgelt- und die sonstigen Beschäftigungsbedingungen gelten weiterhin die besonderen, in Abschnitt IV geregelten Tarifbestimmungen. 2. In allen Phasen der Beschäftigungssicherung erfolgt unter Mitwirkung des Arbeitnehmers ein strukturierter Abgleich von Arbeitsplatzanforderungen und Leistungsvermögen des Arbeitnehmers. Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf die in diesem Anhang geregelten Qualifizierungsleistungen, wenn sich ein entsprechender Bedarf ableitet. 7 Beschäftigungsbedingungen 1. Während der betriebsspezifischen Phase ( 6 Abs. 1 Buchst. a1), der Übergangsphase ( 6 Abs. 1 Buchst. a2) und der Orientierungsphase 1 ( 6 Abs. 1 Buchst. b) gelten die für den Arbeitnehmer im bisherigen Arbeitsverhältnis anwendbaren Bestimmungen tarifvertraglicher und individualrechtlicher Art unverändert fort, soweit nicht ausdrücklich Abweichendes geregelt ist. Dies gilt insbesondere insoweit, als sie die Verpflichtungen in der Orientierungsphase 1 ( 6 Abs. 1 Buchst. b) bzw. die Folgen von Pflichtverletzungen regeln. Kündigungsbestimmungen nach anderen Tarifregelungen gelten mit der Maßgabe der 3 bis Während der Orientierungsphase 2 und Integrationsphase gelten ausschließlich die in diesem Anhang geregelten Tarifbestimmungen. Dies gilt auch im Rahmen eines Arbeitsvertrags zur Integrationsbeschäftigung. Die in Abschnitt IV geregelten Leistungen ersetzen die im bisherigen Arbeitsverhältnis gültigen Tarifregelungen, soweit nicht ausdrücklich auf sie verwiesen oder ihre Fortgeltung geregelt ist. Abschnitt II Pflichten und Leistungen der Arbeitgeber 8 Verpflichtungen der Arbeitgeber Die dem bisherigen Arbeitgeber in der betriebsspezifischen Phase obliegenden Verpflichtungen sind nicht Gegenstand dieses Anhangs. Sie ergeben sich aus den allgemeinen tarifvertraglichen, individualrechtlichen und betriebsverfassungsrechtlichen Regelungen und sind darauf ausgerichtet, dem Arbeitnehmer möglichst im bisherigen Betrieb bzw. Unternehmen eine seiner bisherigen Tätigkeit oder seinen Leistungseinschränkungen entsprechende Beschäftigung zu ermöglichen. Primärziel aller Bemühungen muss es sein, die Einschränkungen für den Arbeitnehmer so gering wie möglich zu halten.

19 Seite 8 von 33 9 Entwicklungsleistung und -ansprüche 1. Zentrale Aufgabe der DB JobService GmbH und des bisherigen Arbeitgebers ist die Unterstützung des Arbeitnehmers bei seinem Bemühen um eine neue Regelbeschäftigung im DB Konzern. Alle weiteren Pflichten orientieren sich an dieser Aufgabe. 2. Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf Durchführung der für seine Vermittlung in eine zumutbare Regelbeschäftigung erforderlichen Maßnahmen. Dazu gehört zunächst eine umfassende und aufklärende Information zur Situation im Konzernarbeitsmarkt, zu den Entwicklungsleistungen und Ansprüchen sowie die konkrete Darstellung der verlangten Mitwirkung und eine detaillierte Unterrichtung über Mitwirkungspflichten. 3. Über Abs. 1 und 2 hinaus gehören hierzu insbesondere: a) Unterrichtung über mögliche Instrumente für eigene Entwicklungsaktivitäten b) Bereitstellung regelmäßiger aktueller Informationen zu möglichen Regel- und Integrationsbeschäftigungen c) Teilnahme an Maßnahmen zur persönlichen Standortbestimmung d) Teilnahme an Maßnahmen, in denen die Möglichkeiten der künftigen Verwendung in einem Unternehmen des DB Konzerns oder auch bei einem dritten Arbeitgeber festgestellt werden e) Unterstützung bei der Erstellung marktüblicher Bewerbungsunterlagen f) Erstellung eines Entwicklungsplans in Abstimmung mit dem Arbeitnehmer und Durchführung der darin vereinbarten Maßnahmen, z.b. Qualifizierungen; der Entwicklungsplan weist auch aus, ob der Arbeitnehmer mit den für ihn geplanten Maßnahmen einverstanden ist oder ob er Vorschläge zu seiner Entwicklung bzw. Qualifizierung geäußert hat Protokollnotiz: Ergeben sich bei der Erstellung des Entwicklungsplans Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, ist während der Orientierungsphase 1 neben dem jeweils zuständigen Betriebsrat des bisherigen Arbeitgebers der Betriebsrat der DB JobService GmbH und ab der Orientierungsphase 2 der Betriebsrat der DB JobService GmbH entsprechend zu informieren. g) ordnungsgemäße Berücksichtigung von Bewerbungen bei beabsichtigten Einstellungen in Regelbeschäftigungen sowie aussagefähige Rückäußerungen auf Bewerbungen innerhalb eines Monats. Die nähere Ausgestaltung erfolgt in einer KBV. 10 Regelungen zur Stellenbesetzung 1. Die Sicherung von Regelbeschäftigung hat Vorrang vor allen anderen Maßnahmen nach diesem Tarifvertrag. Hierzu gehört vornehmlich das Bestreben, Arbeitnehmern in der Übergangsphase, den Orientierungs- bzw. Integrationsphasen eine Regelbeschäftigung möglichst qualifikationsgerecht beim ehemaligen Betrieb bzw. Unternehmen anbieten zu können.

20 Seite 9 von Kommen für einen freien Regelarbeitsplatz mehrere gleich geeignete Arbeitnehmer in Betracht, so ist folgende Reihung zu berücksichtigen: a) derzeitige Arbeitnehmer desselben Betriebs b) ehemalige Arbeitnehmer desselben Betriebs c) derzeitige und ehemalige Arbeitnehmer anderer Betriebe im wohnortnahen oder regionalen Bereich desselben oder eines anderen Unternehmens im Geltungsbereich dieses Tarifvertrags d) derzeitige und ehemalige Arbeitnehmer anderer Betriebe desselben Unternehmens e) Arbeitnehmer anderer Unternehmen mit einem Neuorientierungs- oder Integrationsvertrag f) sonstige Arbeitnehmer der Unternehmen im Geltungsbereich dieses Tarifvertrags, die sich aufgrund eigener Initiative beworben haben g) externe Bewerber, sofern kein geeigneter interner Bewerber vorhanden ist 3. Arbeitnehmer mit dauerhafter Leistungswandlung haben bei gleicher Eignung in den Fällen gem. Abs. 2 Buchst. c) bis g) Vorrang vor anderen Bewerbern und in den Fällen gem. Abs. 2 Buchst. a) und b) vor Bewerbern der gleichen Gruppe. 4. Derzeitige Arbeitnehmer in diesem Sinne sind alle Arbeitnehmer mit einem Arbeitsvertrag in dem Betrieb bzw. Unternehmen, auch wenn ihrem Arbeitsverhältnis die DB JobService GmbH beigetreten ist. Ehemalige Arbeitnehmer in diesem Sinne sind alle Arbeitnehmer, die aus dem jeweiligen Betrieb bzw. Unternehmen in Folge einer dauerhaften Fahrdienstuntauglichkeit ausgeschieden sind. 5. Dem Arbeitnehmer obliegt es, bei Bewerbungen auf seinen jeweils zu berücksichtigenden Status hinzuweisen. 6. War die Dauer eines Arbeitsvertrags zur Integrationsbeschäftigung länger als 12 Monate, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Abschluss eines Arbeitsvertrags für die entsprechende Regelbeschäftigung.

21 Seite 10 von 33 Abschnitt III Hauptpflichten des Arbeitnehmers und Zumutbarkeit 11 Einsatz- und Mitwirkungspflichten (1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, sich aktiv um eine neue Regelbeschäftigung zu bemühen. Er ist insbesondere verpflichtet, alle im Sinne dieses Tarifvertrags zumutbaren Maßnahmen, die seiner Suche nach und Vermittlung in eine Regel- oder Integrationsbeschäftigung dienen, aktiv zu unterstützen. Er hat insbesondere a) die für die Vermittlung relevanten und erforderlichen beruflichen, persönlichen und sozialen Daten den Arbeitgebern im Rahmen der Bestimmungen des BDSG zum Zweck ihrer Aufgabenerfüllung nach diesem Anhang (insbesondere Vermittlung und Qualifizierung) mitzuteilen ( 32 gilt sinngemäß); Näheres regelt eine Konzernbetriebsvereinbarung b) an Trainings zur beruflichen Neuorientierung (z.b. Bewerbungs- und Entwicklungstrainings), Tauglichkeits-/Eignungsuntersuchungen, sowie bei der Erstellung von Eignungs- und Befähigungsprofilen teilzunehmen c) marktübliche Vermittlungsunterlagen (z.b. tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse, Beurteilungen) zu erstellen und diese für Vorhaltung und Weitergabe an Unternehmen des DB Konzerns durch die DB JobService GmbH bereit zu stellen; der Arbeitnehmer ist über die Weitergabe im Einzelfall zu informieren d) bei der Vereinbarung von Entwicklungszielen mitzuwirken und sich konstruktiv an der Erstellung und Weiterentwicklung eines Entwicklungsplans zu beteiligen e) an Qualifizierungsmaßnahmen (z.b. Umschulung, Fortbildung) mit dem Bestreben eines erfolgreichen Abschlusses teilzunehmen f) gebotene weitere Entwicklungsmaßnahmen wahrzunehmen g) angebotene Instrumente zur eigeninitiativen Integration in neue Regelbeschäftigungen zu nutzen und sich eigeninitiativ zu bewerben (auf Anforderung des Arbeitgebers hat der Arbeitnehmer seine Aktivitäten nachzuweisen) h) an Vorstellungsgesprächen und Auswahlverfahren für Regelbeschäftigungen und Integrationsbeschäftigungen konstruktiv und erfolgsorientiert teilzunehmen i) Ansprechbarkeit für Vermittlungsmaßnahmen sicher zu stellen (2) Der Arbeitgeber hat die notwendige Mitwirkung konkret zu fordern und den Arbeitnehmer über seine Mitwirkungspflichten detailliert zu unterrichten. Der Arbeitgeber hat den Arbeitnehmer, sofern er dessen Mitwirkung als unzureichend ansieht, über seine Verpflichtungen aufzuklären und darüber zu informieren, dass die tariflichen Kündigungseinschränkungen gem. 3 sowie sonstige Ansprüche aus diesem Anhang entfallen können, wenn er solche Mitwirkungshandlungen unterlässt oder nicht in der gebotenen Weise vornimmt.

22 Seite 11 von 33 (3) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, a) eine ihm angebotene zumutbare Integrationsbeschäftigung anzunehmen und den entsprechenden befristeten Arbeitsvertrag abzuschließen b) eine ihm angebotene, zumutbare Regelbeschäftigung anzunehmen und einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit dem neuen Unternehmen abzuschließen. In diesem Fall ist er verpflichtet, den Neuorientierungsvertrag mit der DB JobService GmbH und während der Orientierungsphasen zusätzlich mit dem bisherigen Arbeitgeber einvernehmlich zu beenden. Dies gilt entsprechend auch für den Abschluss eines Änderungsvertrages mit dem bisherigen Arbeitgeber im Rahmen einer erfolgreichen betrieblichen Eingliederung im Rahmen des BEM-I. (4) Die Mitwirkungspflichten bestehen auch während eines Arbeitsvertrags zur Integrationsbeschäftigung gegenüber der DB JobService GmbH weiter. (5) Kann dem Arbeitnehmer weder eine Regelbeschäftigung noch eine Integrationsbeschäftigung angeboten werden, so erfüllt er seine Arbeitspflicht, indem er an sämtlichen für ihn geeignete Maßnahmen teilnimmt, die ihm von der DB JobService GmbH angeboten werden, um seine Integration zu fördern. 12 Wegfall Kündigungsein- / -beschränkung 1. Die Kündigungseinschränkungen ( 3 Abs. 1) sowie die Kündigungsbeschränkung ( 3 Abs. 2) entfallen, wenn der Arbeitnehmer die ihm obliegenden Pflichten aus diesem Anhang verletzt. Dies gilt insbesondere, wenn der Arbeitnehmer a) einen ihm angebotenen Arbeitsvertrag für eine zumutbare Regel- oder Integrationsbeschäftigung nicht annimmt oder b) die Übernahme einer zumutbaren Integrationsbeschäftigung ablehnt oder c) die sonstigen Mitwirkungspflichten nicht in der gebotenen Weise erfüllt. 2. Die Rechtsfolge gem. Abs. 1 tritt nur ein, wenn der Arbeitnehmer in den Fällen gem. Abs. 1 Buchst. a) bzw. b) zuvor schriftlich auf diese Folgen hingewiesen worden und im Falle von Abs. 1 Buchst. c) wegen einer vergleichbaren Pflichtverletzung bereits abgemahnt worden ist. Protokollnotiz: Der Arbeitnehmer ist im Neuorientierungsvertrag über die Rechtsfolgen von Pflichtverletzungen aufzuklären, insbesondere darüber, dass diese zum Wegfall der Kündigungseinschränkung ( 3 Abs. 1) und Kündigungsbeschränkung ( 3 Abs. 2) führen. Es wird klargestellt, dass alleine die Bestimmungen dieses Anhangs nicht ausreichen, um im Falle einer Pflichtverletzung den Wegfall des Schutzes zu begründen. Notwendig ist vielmehr ein ausdrücklicher Hinweis im Einzelfall.

Tarifvertrag. über besondere Bedingungen. bei Verlust. der Fahrdiensttauglichkeit (FDU-TV)

Tarifvertrag. über besondere Bedingungen. bei Verlust. der Fahrdiensttauglichkeit (FDU-TV) Tarifvertrag über besondere Bedingungen bei Verlust der Fahrdiensttauglichkeit (FDU-TV) 2 Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Geltungsbereich 2 Verhältnis zu anderen Regelungen 3 Begriffe 4 Betriebsspezifische

Mehr

Tarifvertrag zur Einführung. eines Jahrestabellenentgelts. im TV KT. (EinfTV JTE TV KT)

Tarifvertrag zur Einführung. eines Jahrestabellenentgelts. im TV KT. (EinfTV JTE TV KT) Tarifvertrag zur Einführung eines Jahrestabellenentgelts im TV KT (EinfTV JTE TV KT) Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft Vorstandsbereich stellv. Vorsitzende Regina Rusch Ziemba 1 Wir leben Gemeinschaft

Mehr

Tarifvertrag zur Einführung. eines Jahrestabellenentgelts. im FGr 1 bis 3, 5 und 6-TV. (EinfTV JTE FGr-TV)

Tarifvertrag zur Einführung. eines Jahrestabellenentgelts. im FGr 1 bis 3, 5 und 6-TV. (EinfTV JTE FGr-TV) Tarifvertrag zur Einführung eines Jahrestabellenentgelts im FGr 1 bis 3, 5 und 6-TV (EinfTV JTE FGr-TV) zuletzt geändert durch ÄTV 1/2016 FGr Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Vorstandsbereich stellv.

Mehr

Tarifvertrag. (BetrRz-TV EVG)

Tarifvertrag. (BetrRz-TV EVG) Seite 1 von 5 Tarifvertrag über einen Zuschuss zur betrieblichen Zusatzversorgung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (BetrRz-TV EVG) in der Fassung vom 14.12.2018

Mehr

Tarifvertrag. über die gemeinsame Einrichtung zur Gewährung von Sozialleistungen. (GE-TV GDL) vom 30. Juni 2015

Tarifvertrag. über die gemeinsame Einrichtung zur Gewährung von Sozialleistungen. (GE-TV GDL) vom 30. Juni 2015 Tarifvertrag über die gemeinsame Einrichtung zur Gewährung von Sozialleistungen (GE-TV GDL) vom 30. Juni 2015 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Einrichtung der gemeinsamen Einrichtung und Zwecksetzung 3 Allgemeine

Mehr

Tarifvertrag. zur Einführung des

Tarifvertrag. zur Einführung des 1 Tarifvertrag zur Einführung des Funktionsgruppenspezifischen Tarifvertrags für Tätigkeiten der Funktionsgruppe 4 - Lokfahrdienst - verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (EinfTV FGr 4-TV) 2 Inhalt

Mehr

Tarifvertrag. über. arbeitgeberfinanzierte Leistungen. zur betrieblichen Altersvorsorge. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen

Tarifvertrag. über. arbeitgeberfinanzierte Leistungen. zur betrieblichen Altersvorsorge. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen 1 Tarifvertrag über arbeitgeberfinanzierte Leistungen zur betrieblichen Altersvorsorge für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (bav-tv EVG) 2 Inhaltsverzeichnis: 1 Geltungsbereich

Mehr

Tarifvertrag. zur Einführung des

Tarifvertrag. zur Einführung des Tarifvertrag zur Einführung des Funktionsgruppenspezifischen Tarifvertrags für Tätigkeiten der Funktionsgruppe 4 - Lokfahrdienst - verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (EinfTV FGr 4-TV) zuletzt geändert

Mehr

Zusatz-Tarifvertrag. für die in der. DB Zeitarbeit GmbH. beschäftigten Arbeitnehmer. (DB Zeitarbeit-ZusatzTV)

Zusatz-Tarifvertrag. für die in der. DB Zeitarbeit GmbH. beschäftigten Arbeitnehmer. (DB Zeitarbeit-ZusatzTV) Seite 1 von 6 Zusatz-Tarifvertrag für die in der DB Zeitarbeit GmbH beschäftigten Arbeitnehmer (DB Zeitarbeit-ZusatzTV) In der Fassung vom 7. März 2019 Seite 2 von 6 Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Geltungsbereich

Mehr

Tarifvertrag. zur ZÜ für Arbeitnehmerinnen. der ias Aktiengesellschaft. (ZÜ-TV-ias)

Tarifvertrag. zur ZÜ für Arbeitnehmerinnen. der ias Aktiengesellschaft. (ZÜ-TV-ias) 1 Tarifvertrag zur ZÜ für Arbeitnehmerinnen der ias Aktiengesellschaft (ZÜ-TV-ias) 2 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Ermittlung der Zulage Überleitung (ZÜ) 3 Besondere Regelungen zur Ermittlung

Mehr

Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Mobilitäts- und Verkehrsdienstleister e.v. (Agv MoVe)

Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Mobilitäts- und Verkehrsdienstleister e.v. (Agv MoVe) Zwischen dem Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Mobilitäts- und Verkehrsdienstleister e.v. (Agv MoVe) einerseits und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) andererseits wird der folgende

Mehr

Zusatz-Tarifvertrag. für die in der. DB Zeitarbeit GmbH. beschäftigten Arbeitnehmer. (DB Zeitarbeit-ZusatzTV)

Zusatz-Tarifvertrag. für die in der. DB Zeitarbeit GmbH. beschäftigten Arbeitnehmer. (DB Zeitarbeit-ZusatzTV) Zusatz-Tarifvertrag für die in der DB Zeitarbeit GmbH beschäftigten Arbeitnehmer (DB Zeitarbeit-ZusatzTV) 1 Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Geltungsbereich 2 Bevorzugte Einstellung aus Unternehmen des DB

Mehr

Lesefassung November 2016

Lesefassung November 2016 Lesefassung November 2016 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 in der Fassung des Änderungstarifvertrags Nr. 1 vom 9. November 2016 Zwischen der Lebenshilfe

Mehr

Lesefassung November 2016

Lesefassung November 2016 Lesefassung November 2016 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ggmbh Berlin (VTV-LHB) vom 1. Mai 2012 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 3 vom 9. November 2016 Zwischen der Lebenshilfe

Mehr

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführung, einerseits und der Gewerkschaft Erziehung

Mehr

Gewinnabführungsvertrag

Gewinnabführungsvertrag 26. Oktober 2016 Gewinnabführungsvertrag zwischen KWS SAAT SE Organträgerin KWS Services Deutschland GmbH Organgesellschaft (1) KWS SAAT SE mit Sitz in Einbeck, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts

Mehr

zwischen... vertreten durch... und der Mitarbeitervertretung... vertreten durch...

zwischen... vertreten durch... und der Mitarbeitervertretung... vertreten durch... Dienstvereinbarung zwischen... vertreten durch... und der Mitarbeitervertretung... vertreten durch...... Präambel Zum Ausgleich bzw. zur Milderung der wirtschaftlichen Nachteile, die den Mitarbeitern unseres

Mehr

Betriebsvereinbarung Weiterarbeit in der Rente

Betriebsvereinbarung Weiterarbeit in der Rente Betriebsvereinbarung Weiterarbeit in der Rente die X-GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Y. - Arbeitgeberin - Betriebsrat der X-GmbH, vertreten durch deren Vorsitzende Frau Z. - Betriebsrat

Mehr

Tarifvertrag. zur Führung, Verwaltung und Sicherung der Wertguthaben. von. Langzeitkonten. (Wertguthaben-TV)

Tarifvertrag. zur Führung, Verwaltung und Sicherung der Wertguthaben. von. Langzeitkonten. (Wertguthaben-TV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zur Führung, Verwaltung und Sicherung der Wertguthaben von Langzeitkonten (Wertguthaben-TV) Stand nach 3. ÄTV Wertguthaben-TV 2009 2 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Einbeziehung

Mehr

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II.

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II. Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Mehr

Zwischen. A r b e i t s v e r t r a g 7

Zwischen. A r b e i t s v e r t r a g 7 Anlage 7 Zwischen vertreten durch (Arbeitgeber) und Frau/Herrn 2 geboren am: wohnhaft in: (Beschäftigte/Beschäftigter 2 ) wird - vorbehaltlich 1 - folgender A r b e i t s v e r t r a g 7 geschlossen: 1

Mehr

Einheitlicher Tarifvertrag zur Beschäftigungsbrücke. in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (ETV BB) vom 15. Oktober 2004.

Einheitlicher Tarifvertrag zur Beschäftigungsbrücke. in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (ETV BB) vom 15. Oktober 2004. Einheitlicher Tarifvertrag zur Beschäftigungsbrücke in der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalens (ETV BB) vom 15. Oktober 2004 Zwischen METALL NRW Verband der Metall- und Elektro-Industrie

Mehr

Tarifvertrag. zur Sicherung und Anpassung von Entgeltdifferenzen. (KonzernZÜTV)

Tarifvertrag. zur Sicherung und Anpassung von Entgeltdifferenzen. (KonzernZÜTV) 1 Tarifvertrag zur Sicherung und Anpassung von Entgeltdifferenzen (KonzernZÜTV) zuletzt geändert durch ÄTV 1/2015 FGr 2 Inhaltsverzeichnis Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Abschnitt

Mehr

IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg. Tarifvertrag über altersvorsorgewirksame Leistungen (TV AVWL)

IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg. Tarifvertrag über altersvorsorgewirksame Leistungen (TV AVWL) IG Metall Tarifvertrag über altersvorsorgewirksame Leistungen (TV AVWL) Edelmetallindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 29.06.2006 Gültig ab: 01.06.2006 Kündbar zum: 31.12.2012 Frist: 6 Monate zum Jahresende

Mehr

Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014/2015

Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014/2015 Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014/2015 6. Tarifvertrag zur Änderung der Tarifverträge für die Arbeitnehmer und Nachwuchskräfte der DB Systel GmbH (6. ÄnderungsTV DB Systel) Zwischen dem Arbeitgeber-

Mehr

Tarifvertrag Entgeltumwandlung 2003

Tarifvertrag Entgeltumwandlung 2003 IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Bezirk Baden-Württemberg Tarifvertrag Entgeltumwandlung 2003 Handwerksverband Metallbau und Feinwerktechnik Baden-Württemberg Abschluss: 01.10.2003 Gültig ab:

Mehr

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung

T a r i f v e r t r a g. zur Entgeltumwandlung T a r i f v e r t r a g zur Entgeltumwandlung Gültig ab 01.01.2002 Zwischen dem Landesverband für Kälte- und Klimatechnik Bayern Landesinnungsverband für Kälteanlagenbauer Bruckmannring 40, 85764 Oberschleißheim

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen - 1 - Zwischen dem Industrieverband Heizungs-, Klima- und Sanitärtechnik Baden-Württemberg e. V. Burgenlandstr. 44/D, 70469 Stuttgart und der Industriegewerkschaft Metall Bezirksleitung Stuttgart wird

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Papier erzeugenden Industrie. (TV BZ PE gewerblich)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Papier erzeugenden Industrie. (TV BZ PE gewerblich) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Papier erzeugenden Industrie (TV BZ PE gewerblich) Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 17 Inhalt Tarifvertrag über

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen 2000

Vermögenswirksame Leistungen 2000 IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Bezirk Baden-Württemberg Vermögenswirksame Leistungen 2000 Schlosser/Schmiede Baden-Württemberg Abschluss: 05.05.2000 Gültig ab: 01.04.2000 Kündbar zum: 31.03.2005

Mehr

Nordwürttemberg/Nordbaden Südwürttemberg-Hohenzollern. Sanitär-Heizung-Klima. Abschluß: gültig ab: kündbar zum:

Nordwürttemberg/Nordbaden Südwürttemberg-Hohenzollern. Sanitär-Heizung-Klima. Abschluß: gültig ab: kündbar zum: IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 009 20 503 077 296 00 Nordwürttemberg/Nordbaden Südwürttemberg-Hohenzollern Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Sanitär-Heizung-Klima Abschluß: 27.06.1983

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser der Länder (TV-ZUSI-L)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser der Länder (TV-ZUSI-L) 17.10.06 Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser der Länder (TV-ZUSI-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes,

Mehr

igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz),

igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Bezirk Baden-Württemberg Vermögenswirksame Leistungen Baden-Württemberg - Bereich Feinwerktechnik - Abschluss: 05.05.2000 Gültig ab: 01.04.2000 Kündbar zum: 31.03.2005

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kali- und Steinsalzbergbau (TV BZ KS)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kali- und Steinsalzbergbau (TV BZ KS) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Kali- und Steinsalzbergbau (TV BZ KS) Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 17 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr

Entgelt E 4. Jahressonderzahlung in den Anlagen 31 bis 33

Entgelt E 4. Jahressonderzahlung in den Anlagen 31 bis 33 Entgelt E 4 Für die Geltendmachung von Ansprüchen für die Vergangenheit sind die Ausschlussfristen des 23 AVR AT zu beachten, nach denen Ansprüche innerhalb von sechs Monaten schriftlich geltend zu machen

Mehr

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) vom 28. März 2015 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 17. Februar 2017 Zwischen der

Mehr

Tarifvertrag 2/2013. zur Änderung von Tarifverträgen für Arbeitnehmer und Nachwuchskräfte verschiedener Unternehmen des DB Konzerns.

Tarifvertrag 2/2013. zur Änderung von Tarifverträgen für Arbeitnehmer und Nachwuchskräfte verschiedener Unternehmen des DB Konzerns. 1 Tarifvertrag 2/2013 zur Änderung von Tarifverträgen für Arbeitnehmer und Nachwuchskräfte verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (ÄTV 2/2013 FGr) Zwischen dem Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der

Mehr

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Baden-Württemberg e.v., - einerseits -

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Baden-Württemberg e.v., - einerseits - Vierter Tarifvertrag vom 3. November 2011 zur Änderung des Bezirkstarifvertrages für die kommunalen Nahverkehrsbetriebe Baden-Württemberg (BzTV-N BW) vom 13. November 2001 Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband

Mehr

Tarifvertrag. über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens im Baugewerbe vom 21. Mai 1997

Tarifvertrag. über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens im Baugewerbe vom 21. Mai 1997 Tarifvertrag über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens im Baugewerbe vom 21. Mai 1997 in der Fassung vom 26. Mai 1999, 4. Juli 2002, 29. Oktober 2003 und 1. Juni 2018 Zwischen dem Zentralverband des

Mehr

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung Unternehmerverband Metall Baden-Württemberg - Bereiche Feinwerktechnik und Metallbau - Abschluss: 11.12.2013 Gültig

Mehr

Tarifvertrag. über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens für die Angestellten des Baugewerbes vom 21. Mai 1997

Tarifvertrag. über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens für die Angestellten des Baugewerbes vom 21. Mai 1997 Tarifvertrag über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens für die Angestellten des Baugewerbes vom 21. Mai 1997 in der Fassung vom 26. Mai 1999, 27. Februar 2002, 4. Juli 2002 und 29. Oktober 2003 Zwischen

Mehr

8 Rationalisierungsschutzvertrag

8 Rationalisierungsschutzvertrag 8 Rationalisierungsschutzvertrag TARIFVERTRAG ZUR ABWENDUNG SOZIALER HÄRTEN BEI RATIONALISIERUNGSMAßNAHMEN (Rationalisierungsschutzvertrag) Die Nutzung der technischen Entwicklung und der Rationalisierung

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Thema Personalabbau

Betriebsvereinbarung zum Thema Personalabbau Betriebsvereinbarung zum Thema Personalabbau Zwischen der Firma [ ] und dem Betriebsrat der Firma [ ] wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen: 1. Geltungsbereich 1.1 Leistungen nach den Bestimmungen

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie. (TV BZ Druck gewerblich)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie. (TV BZ Druck gewerblich) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in der Druckindustrie (TV BZ Druck gewerblich) Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 16 Inhalt Tarifvertrag über Branchenzuschläge

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Kaliund Steinsalzbergbau (TV BZ KS)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Kaliund Steinsalzbergbau (TV BZ KS) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Kaliund Steinsalzbergbau (TV BZ KS) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117

Mehr

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) vom 28. März 2015 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 2. Februar 2016 mit Einarbeitung

Mehr

Tarifvertrag Soziale Dienste - Bereich: Altenpflege und Altenhilfe - im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Tarifvertrag Soziale Dienste - Bereich: Altenpflege und Altenhilfe - im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände Tarifvertrag Soziale Dienste - Bereich: Altenpflege und Altenhilfe - im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände vom 9. Februar 2009 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom

Mehr

Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen (SR EntgO L)

Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen (SR EntgO L) Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen (SR EntgO L) Beschluss der Bistums KODA vom.05.207 schwarz: blaugrau: eigenständige Regelung

Mehr

>>> DB Fahrwegdienste GmbH <<<

>>> DB Fahrwegdienste GmbH <<< Tarifabschluss Einkommensrunde DB AG 2014/2015 11. Tarifvertrag zur Änderung der Tarifverträge für die Arbeitnehmer der DB Fahrwegdienste GmbH (11. ÄnderungsTV FWD) Zwischen dem Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband

Mehr

Arbeitgeberverband Stahl e.v. IG Metall, Bezirksleitung Nordrhein-Westfalen,

Arbeitgeberverband Stahl e.v. IG Metall, Bezirksleitung Nordrhein-Westfalen, Stahl Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung vom 14. November 2001 Zwischen dem und der Arbeitgeberverband Stahl e.v. IG Metall, Bezirksleitung Nordrhein-Westfalen, wird folgender Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugenden Industrie (TV BZ PE - gewerblich)

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE. für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugenden Industrie (TV BZ PE - gewerblich) TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugenden Industrie (TV BZ PE - gewerblich) INHALT Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen

Mehr

Tarifvertrag. zur Überleitung der Ärzte in Einrichtungen der. in den TV-Ärzte RKA (TVÜ-Ärzte RKA) vom 28. Februar zwischen der.

Tarifvertrag. zur Überleitung der Ärzte in Einrichtungen der. in den TV-Ärzte RKA (TVÜ-Ärzte RKA) vom 28. Februar zwischen der. Tarifvertrag zur Überleitung der Ärzte in Einrichtungen der RHÖN-KLINIKUM AG in den TV-Ärzte RKA (TVÜ-Ärzte RKA) vom 28. Februar 2008 zwischen der RHÖN-KLINIKUM AG vertreten durch den Vorstand und dem

Mehr

Erste Hinweise zum neuen Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit (TV LeiZ)

Erste Hinweise zum neuen Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit (TV LeiZ) Erste Hinweise zum neuen Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit (TV LeiZ) A. Struktur 1. Betriebe ohne oder mit Betriebsvereinbarung 2. Überlassungshöchstdauer 3. Auf einen Blick B. Betriebe ohne Betriebsvereinbarung

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie. (TV BZ PE gewerblich)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie. (TV BZ PE gewerblich) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich) Inhalt 02 Seite 4 9 1 7 Seite 10 14 03 Inhalt Tarifvertrag

Mehr

Dr. Andreas Priebe Leiharbeit als Betriebsratsaufgabe. Auf einen Blick. Januar 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Andreas Priebe Leiharbeit als Betriebsratsaufgabe. Auf einen Blick.  Januar 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Januar 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Andreas Priebe Leiharbeit als Betriebsratsaufgabe Ein Arbeitspapier der Hans-Böckler-Stiftung Auf einen Blick Das Ausmaß des Leiharbeitnehmereinsatzes

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung. 1 Geltungsbereich

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung. 1 Geltungsbereich Zwischen dem Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Baden-Württemberg e.v. Burgenlandstr. 44/D, 70469 Stuttgart und der IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg wird folgender

Mehr

Tarifvertrag zum Personalbinnenmarkt bei der Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen. Zwischen

Tarifvertrag zum Personalbinnenmarkt bei der Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen. Zwischen Tarifvertrag zum Personalbinnenmarkt bei der Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bremen e. V., vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstands und einerseits

Mehr

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte *)

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte *) Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte *) Zwischen... (Name und Adresse des Arbeitgebers) (ggf.: vertreten durch. ) - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und Herrn/Frau... wohnhaft.... - nachfolgend

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Das Betriebliche Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX 16.06.2016 Sabine Ritterbusch 1 - rechtliche Rahmenbedingungen - 84 Abs. 2 S.1 SGB IX: Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als

Mehr

URLAUB. Anspruch auf je 1/12 des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer nach 5 BUrlG

URLAUB. Anspruch auf je 1/12 des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer nach 5 BUrlG URLAUB Allgemeines Regelungen hinsichtlich des einem Arbeitnehmer zustehenden Urlaubs sind im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Gemäß 1 BUrlG hat jeder Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr Anspruch auf

Mehr

Sollen die vereinbarten Vertragsbedingungen geändert werden geht das, wenn:

Sollen die vereinbarten Vertragsbedingungen geändert werden geht das, wenn: Arbeitsvertrag Was ist ein Arbeitsvertrag? Der Arbeitsvertrag ist ein Vertrag wie jeder andere, entweder auf eine bestimmte Zeit befristet oder unbefristet. Arbeitnehmer und Arbeitgeber gehen freiwillig

Mehr

Rundschreiben 18/2005

Rundschreiben 18/2005 An die Mitglieder des VKDA-NEK sowie die Kirchenkreise und Kirchengemeinden 12.12.2005 050 Rundschreiben 18/2005 Tarifverträge zur Einführung des KTD in verschiedenen Einrichtungen Nachfolgend aufgeführte

Mehr

ENTGELTRAHMEN- TARIFVERTRAG ZEITARBEIT

ENTGELTRAHMEN- TARIFVERTRAG ZEITARBEIT ENTGELTRAHMEN- TARIFVERTRAG ZEITARBEIT vom 22.07.2003 geändert durch Änderungstarifverträge q vom 30.05.2006 q vom 09.03.2010 q vom 17.09.2013 20 ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG ZEITARBEIT 1 GELTUNGSBEREICH

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND GEWINNABFÜHRUNGSVERTRAG. GAG Immobilien AG mit Sitz in Köln, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 901,

BEHERRSCHUNGS- UND GEWINNABFÜHRUNGSVERTRAG. GAG Immobilien AG mit Sitz in Köln, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 901, BEHERRSCHUNGS- UND GEWINNABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen der GAG Immobilien AG mit Sitz in Köln, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB 901, - nachstehend Organträgerin genannt - und

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 24. Einheit 21.01.2010 Dr. Fabian Jungk Institut für Recht der Wirtschaft Systematik: Der AV kann durch folgende Ereignisse beendet werden: Kündigung Aufhebungsvertrag

Mehr

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung zum ERA-TV Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 31.03.2004 Gültig ab: Beginn der Einführung des

Mehr

Tarifvertrag. zur Änderung des Haustarifvertrages für die Ärztinnen und Ärzte am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden vom 5.

Tarifvertrag. zur Änderung des Haustarifvertrages für die Ärztinnen und Ärzte am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden vom 5. Tarifvertrag zur Änderung des Haustarifvertrages für die Ärztinnen und Ärzte am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden vom 5. Februar 2016 (1. Änderungs-TV- HTV-Ärzte UKD) vom 30. Mai 2018 Zwischen

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie. (TV BZ PE gewerblich)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie. (TV BZ PE gewerblich) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie (TV BZ PE gewerblich) Inhalt 02 03 Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 14 Tarifvertrag

Mehr

TARIFVEREINBARUNG. über Vermögenswirksame Leistungen für die Arbeitnehmer des Elektrohandwerks in Bayern

TARIFVEREINBARUNG. über Vermögenswirksame Leistungen für die Arbeitnehmer des Elektrohandwerks in Bayern TARIFVEREINBARUNG über Vermögenswirksame Leistungen für die Arbeitnehmer des Elektrohandwerks in Bayern Seite 2 von 5 TARIFVEREINBARUNG über Vermögenswirksame Leistungen für die Arbeitnehmer des Elektrohandwerks

Mehr

(EntgeltumwandlungsTV-ias)

(EntgeltumwandlungsTV-ias) 1 Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmerinnen der ias Aktiengesellschaft (EntgeltumwandlungsTV-ias) 2 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Anspruchsvoraussetzungen 3 Umwandelbare

Mehr

Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte

Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte IG Metall Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte zum ERA-TV Metall- und Elektroindustrie Nordwürttemberg/Nordbaden Abschluss: 14.06.2005 Gültig ab: Beginn der

Mehr

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE

TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE TARIFVERTRAG ÜBER BRANCHENZUSCHLÄGE für Überlassungen von gewerblichen Arbeitnehmern in die Papier erzeugende Industrie TV BZ PE gewerblich Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Überlassungen von gewerblichen

Mehr

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg. Entgeltumwandlung. für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Entgeltumwandlung für Beschäftigte des Kraftfahrzeuggewerbes in Baden-Württemberg Abschluss: 17.12.2009 Gültig ab: 01.01.2009 Kündbar zum: 31.12.2010

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 8. April 2008 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV-Ärzte/VKA) vom 17.

Mehr

Tarifvertrag. zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag. zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Fachverband Glas Fenster Fassade Baden-Württemberg Landesinnungsverband des Glaserhandwerks Wunnensteinstr. 47-49, 70186 Stuttgart einerseits und der IG

Mehr

Landesbezirkstarifvertrag Nr. 31/2006

Landesbezirkstarifvertrag Nr. 31/2006 Landesbezirkstarifvertrag Nr. 31/2006 Landesbezirklicher Tarifvertrag zur Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeit-TV Hessen) zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Hessen e.v. (KAV Hessen) - einerseits

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Verband der Säge- und Holzindustrie Baden-Württemberg e.v. Stuttgart einerseits und der IG Metall, Bezirk Baden-Württemberg, Bezirksleitung Baden-Württemberg

Mehr

Tarifvertragsrecht - Grundlagen

Tarifvertragsrecht - Grundlagen Rechtliche Grundlagen gewerkschaftlicher Tarifpolitik 1. Koalitionsfreiheit und Tarifautonomie 2. Die Wirkungen des Tarifvertrages 3. Das Günstigkeitsprinzip 4. Betriebsrat und Tarifvertrag 5. Aktuelle

Mehr

SR EntgO-L DRS Beschlusstext (Stand: ) Legende

SR EntgO-L DRS Beschlusstext (Stand: ) Legende SR EntgO-L DRS Beschlusstext (Stand: 0.0.208) Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen in der Diözese Rottenburg Stuttgart (SR EntgO

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Landesverband Holz + Kunststoff Baden-Württemberg (Landesinnungsverband des Schreinerhandwerks Baden- Württemberg), Danneckerstr. 35, 70182 Stuttgart und

Mehr

32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier

32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier 32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier Die Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier vom 18. Januar 2008 (KA 2008

Mehr

Tarifvertrag. über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens im Baugewerbe vom 21. Mai 1997

Tarifvertrag. über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens im Baugewerbe vom 21. Mai 1997 Tarifvertrag über die Gewährung eines 13. Monatseinkommens im Baugewerbe vom 21. Mai 1997 in der Fassung vom 26. Mai 1999, 4. Juli 2002 und 29. Oktober 2003 Zwischen dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Zwischen dem Landesverband Holz + Kunststoff Baden-Württemberg (Landesinnungsverband des Schreinerhandwerks Baden- Württemberg), Danneckerstr. 35, 70182 Stuttgart und

Mehr

igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz),

igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Vertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Vertrag über eine geringfügige Beschäftigung Vertrag über eine geringfügige Beschäftigung Der nachstehende Vertrag regelt das Arbeitsverhältnis mit geringfügig entlohnten Beschäftigten. Geringfügig Beschäftige sind grundsätzlich normalen Arbeitnehmern

Mehr

6. Änderungstarifvertrag. vom 30. Juni zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001

6. Änderungstarifvertrag. vom 30. Juni zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001 6. Änderungstarifvertrag vom 30. Juni 2008 zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001 Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen (KAV NW) und der Vereinten

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung in den Tarifvertrag für Ärzte der Rehakliniken der ehemaligen Damp Gruppe. vom 28. Januar 2013

Tarifvertrag zur Überleitung in den Tarifvertrag für Ärzte der Rehakliniken der ehemaligen Damp Gruppe. vom 28. Januar 2013 Tarifvertrag zur Überleitung in den Tarifvertrag für Ärzte der Rehakliniken der ehemaligen Damp Gruppe vom 28. Januar 2013 Zwischen der HELIOS Kliniken GmbH zugleich handelnd im Namen und in Vollmacht

Mehr

3. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte in der Kliniken Erlabrunn ggmbh (3. ÄnderungsTV-Ärzte Erlabrunn)

3. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte in der Kliniken Erlabrunn ggmbh (3. ÄnderungsTV-Ärzte Erlabrunn) 3. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte in der Kliniken Erlabrunn ggmbh (3. ÄnderungsTV-Ärzte Erlabrunn) vom 9. August 2018 zwischen der Kliniken Erlabrunn ggmbh, vertreten durch

Mehr

Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte

Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte IG Metall Tarifvertrag über die Absicherung betrieblicher Sonderzahlungen für Beschäftigte zum ERA-TV Metall- und Elektroindustrie Südwest Abschluss: 14.06.2005 Gültig ab: Beginn der Einführung des ERA-TV

Mehr

Präambel. 1 Gewinnabführung. (1) Bezüglich der Gewinnabführung gelten die Bestimmungen des 301 AktG in seiner jeweils gültigen Fassung entsprechend.

Präambel. 1 Gewinnabführung. (1) Bezüglich der Gewinnabführung gelten die Bestimmungen des 301 AktG in seiner jeweils gültigen Fassung entsprechend. GEWINNABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen 1. der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft, mit dem Sitz in Bad Neustadt a.d. Saale, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Schweinfurt unter HRB 1670 - im Folgenden

Mehr

1 Entwurf Stand Tarifvertrag. für. Ärztinnen, Psychologinnen, Sozialarbeiterinnen, und Sicherheitsingenieurinnen. der

1 Entwurf Stand Tarifvertrag. für. Ärztinnen, Psychologinnen, Sozialarbeiterinnen, und Sicherheitsingenieurinnen. der 1 Tarifvertrag für Ärztinnen, Psychologinnen, Sozialarbeiterinnen, und Sicherheitsingenieurinnen der ias Aktiengesellschaft (ÄPS-TV-ias) 2 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kali- und Steinsalzbergbau (TV BZ KS)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Kali- und Steinsalzbergbau (TV BZ KS) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in den Kali- und Steinsalzbergbau (TV BZ KS) Inhalt 02 03 Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 14 Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen

Mehr