Subprime, Hypotheken und faule Kredite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Subprime, Hypotheken und faule Kredite"

Transkript

1 Subprime, Hypotheken und faule Kredite Die Verständlichkeit der Berichterstattung über die Finanz- und Wirtschaftskrise am Beispiel von drei deutschen Tageszeitungen Februar 2010

2 Frage: Wie verständlich ist die Berichterstattung über die Finanzund Wirtschaftskrise zu zwei unterschiedlichen Zeiträumen in drei verschiedenen Zeitungen? Gibt es Unterschiede abhängig vom zeitlichen Verlauf des Berichterstattungsthemas, des Ressorts, in dem veröffentlicht wurde oder der verwendeten Stilform? Hintergrund: Wirtschaft gilt als komplexes Thema umso mehr sind Journalisten deshalb gefordert, ihrer Vermittlungs- und Orientierungsfunktion gerecht zu werden, damit sich die Leser über ein Thema verständlich informieren können, das für sie von großer Bedeutung ist. Gleichzeitig aber kritisierten vor allem Wissenschaftler Journalisten in Wirtschaftsressorts wie in kaum einem anderen für die Unverständlichkeit ihrer Texte. 2

3 Untersuchungsdesign Grundlage der Diplomarbeit waren insgesamt 857 Artikel, davon: 430 Artikel in der überregionalen Frankfurter Allgemeinen Zeitung 260 Artikel in der Regionalzeitung Stuttgarter Zeitung 167 Artikel in der Lokalzeitung Eßlinger Zeitung Untersuchungsablauf: Sichtung der Medien in den Monaten Oktober 2008 und November 2009; alle Artikel die das Stichwort Krise enthielten (Archivsuche) Berechnung der Verständlichkeit mithilfe von Lesbarkeitsformeln und weiterer Parameter, die in den Hohenheimer Verständlichkeitsindex einflossen (Skala von 0 bis 20 ( sehr verständlich )) Vergleich innerhalb der Print-Ausgaben nach Zeiträumen, Ressorts, verwendeten Stilformen sowie jeweils untereinander 3

4 Forschungsfragen 1. Ist die Sprache der Wirtschaftsberichterstattung über die Krise verständlich? (F1) 2. Ist sie mit längerer Dauer der Krise verständlicher geworden? (F2) 3. Sind einzelne Ressorts in ihrer Berichterstattung über die Krise verständlicher als andere? (F3) 4. Sind einzelne journalistische Stilformen verständlicher geschrieben als andere? (F4) 5. Wie sehr ist in den Redaktionen sprachliche Verständlichkeit ein Thema? (F5) 4

5 Ergebnis F1: Verständlichkeit aller Artikel insgesamt Die durchschnittliche Verständlichkeit aller Artikel der Stuttgarter Zeitung liegt (beim Hohenheimer Verständlichkeitsindex von 0 bis 20, wobei 20 sehr verständlich ist) bei 11,8, die Artikel der Eßlinger Zeitung bei 11,4 und die Texte der FAZ bei 10,6. Damit sind die Artikel der Stuttgarter Zeitung am leichtesten verständlich, gefolgt von der Eßlinger Zeitung und der FAZ. Als Vergleichswerte wurde die Verständlichkeit von wissenschaftlichen Abstracts und Artikeln der BILD-Zeitung analysiert, da hierbei besonders geringe, bzw. hohe Werte erwartet wurden. Die Abstracts lagen durchschnittlich bei 1,9, die BILD-Zeitung deutlich darüber bei 13,8. 5

6 Schaubild: Werte nach dem Hohenheimer Index FAZ 10,6 StZ EZ 11,8 11,4 Hohenheimer Index* (0-20) Abstracts 1,9 BILD 13,8 * Hohenheimer Index: selbst gewählte Skaleneinteilung: 0-4 (sehr unverständlich); 4,1-8 (unverständlich); 8,1-12 (durchschnittlich); 12,1-16 (verständlich); 16,1-20 (sehr verständlich) 6

7 Ergebnisse: Verständlichkeit aller Artikel insgesamt Berücksichtigt werden muss aber, dass es erhebliche Schwankungen zwischen den Verständlichkeitswerten für alle Artikel einer Zeitung gibt die Standardabweichungen betragen +-3,2, +-3,3 und +-3,4 Schaubild: Extremwerte einzelner Artikel pro Zeitung FAZ 2,8 20 StZ 3,7 18,95 Hohenheimer Index* (0-20) EZ 0,6 18,4 7

8 Ergebnisse: Wortfaktoren Aufgrund der Schwankungen wurde versucht herauszufinden, ob einzelne Faktoren dafür verantwortlich sind: Bei der durchschnittlichen Wortlänge (in Buchstaben) schnitt anders als das Gesamtergebnis zeigt die FAZ am besten ab (6,13), dicht gefolgt von der StZ mit 6,15. Am längsten sind die Texte der EZ (6,35). Keine großen Unterschiede gab es hingegen bei dem Anteil langer Wörter am Gesamttext. Er lag zwischen 0,35 (FAZ) und 0,36 (EZ). Hier zeigt sich aber eine Schwäche des Hohenheimer Index: Er rechnet die Ergebnisse einzelner Faktoren in ganzzahlige Punktwerte um. Das wird als Grund für die Schwankungen in den Indexwerten vermutet. 8

9 Ergebnisse: Satzfaktoren Aufgrund der Schwankungen wurde versucht herauszufinden, ob einzelne Faktoren dafür verantwortlich sind: Bei der durchschnittlichen Satzlänge (in Wörtern) schnitt die EZ am besten ab (14,4), gefolgt von StZ (15,2). Die meisten Wörter (16,4) sind in den Sätzen der FAZ enthalten. Im Gegensatz zum vergleichbaren Wert bei den Wortfaktoren gab es beim Anteil langer Sätze am Gesamttext große Unterschiede: Er lag zwischen dem besten Wert von 0,188 (EZ) und 0,279 (FAZ). Deutliche Unterschiede finden sich auch bei dem Anteil der Schachtelsätze am Gesamttext: Den geringsten weist die StZ (0,084) auf, den höchsten die EZ (0,118) 9

10 Schaubild: Wort- und Satzfaktoren FAZ 6,13 16,4 StZ 6,15 15,2 Satzlänge (in Wörtern) Wortlänge (in Buchstaben) EZ 6,35 14,4 10

11 F2: Unterschiede im zeitlichen Verlauf? Um zu untersuchen, ob sich die Artikel mit fortschreitender Krise in ihrer Verständlichkeit änderten, wurden alle Artikel eines Monats einer Zeitung mit denen eines anderen Monats verglichen. Dabei wurde festgestellt, dass es keine allzu großen Unterschiede in der Verständlichkeit gab lediglich die Eßlinger Zeitung verbesserte sich deutlich. Schaubild: Verständlichkeit 2008 vs FAZ StZ 10,57 10,62 11,72 11,87 Nov 09 Okt 08 Hohenheimer Index* (0-20) EZ 10,99 12,24 11

12 F3: Verständlichkeit abhängig vom Ressort? Untersucht wurde am Beispiel der Eßlinger Zeitung auch, ob einzelne Ressorts verständlicher berichten. Dabei erreichte die Wirtschaft einen besseren Indexwert als das Politikressort und verbesserte ihre Verständlichkeit im zeitlichen Verlauf auch stärker. Artikel aus weiteren Ressorts waren in nicht ausreichender Zahl vorhanden. Schaubild: Politik- vs. Wirtschaftsressort EZ - Politik 10,1 9,82 Nov 09 Okt 08 Hohenheimer Index* (0-20) EZ - Wirtschaft 11,66 12,52 12

13 F4: Verständlichkeit abhängig von der Stilform? Untersucht wurde am Beispiel der Eßlinger Zeitung zudem, ob die lesefreundlicheren Stilformen also nicht nur trockene Meldungen und Berichte verständlicher sind und damit ihr Ziel erreichen. Dies bestätigte die Untersuchung. Schaubild: nachrichtl. - vs. lockere Stilform EZ - nachrichtlichlocker 14,14 12,8 Nov 09 Hohenheimer Index* (0-20) Okt 08 EZ - nachrichtlich 11,89 10,65 13

14 Stilformen der jeweils 5 un-/verständlichsten Artikel Die 5 verständlichsten Artikel (ohne einen speziell für Kinder geschriebenen mit 19,6) Ressort Stilform Hohenheimer Index Positive Denkansätze ( ) Wirtschaft Interview 18,4 Crash auf Raten ( )[1] Wirtschaft Hintergrund 17,95 94 Antworten ( ) Lokal Bericht 17,85 Nun spielt man in ( ) Wirtschaft Interview 17,65 Aktienkauf verfrüht ( ) Wirtschaft Interview 17,3 Die 5 unverständlichsten Artikel [1] dabei handelt es sich um eine Chronologie zur Finanzkrise Ressort Stilform Hohenheimer Index SAP denkt über ( ) Wirtschaft Nachricht 4,9 Landeswasserversorgung ( ) BaWü/ Politik Bericht 4,7 Managergehälter... ( ) Seite 1 Nachricht 4,7 Ackermann lehnt ( ) Seite 1 Nachricht 4,55 Sarkozy fordert ( ) Seite 1 Nachricht 0,6 14

15 F5: Ist verständliche Sprache ein Thema in Redaktionen? Interviews mit Ressortverantwortlichen der untersuchten Zeitungen: Verständlichkeit der Artikel definieren die drei Redakteure eher über den Inhalt als über die Sprache Dennoch gibt es bei allen Zeitungen Unwortlisten, bei der FAZ gab es ein eigenes Seminar zum Thema Sprache Unterschiedliche Bilder vom eigenen Leser: - unsere Leser sind eigentlich alles Laien (StZ) oder: - die Zeitung ist kein Instrument für Schüler (EZ) Eigene Verständlichkeit unisono als gut betrachtet, im Gegensatz zu Agenturmeldungen und Texten von Freien Allerdings sagen alle auch, dass Verbesserungspotenzial besteht, v.a. inhaltlich. Dabei räumten sie auch ein, viele Vorgänge während der Krise selbst nicht verstanden zu haben 15

16 Fazit Artikel mit Wirtschaftsbezug können nicht mehr als so unverständlich bezeichnet werden, wie die frühe Kritik lautete. Denn die untersuchten Artikel lagen näher am Benchmark BILD-Zeitung als an dem der wissenschaftlichen Arbeiten aber auch mit deutlichem Verbesserungs-potenzial. Man muss aber berücksichtigen, dass auch die BILD bessere Werte erreichte, wenn Artikel zu anderen Themen untersucht wurden. Am verständlichsten war die Stuttgarter Zeitung, gefolgt von der Eßlinger. Am schlechtesten schnitt die FAZ ab, was aber angesichts des eigenen Anspruchs auch nicht weiter überraschte. Forschungsfrage 2 lässt sich nicht eindeutig beantworten, da dazu die Zeiträume zu eng aufeinander liegen und mit nur zwei von ihnen kein Trend abzuleiten ist. Laut Untersuchung wurde nur die Eßlinger Zeitung mit dem weiteren Verlauf der Krise deutlich verständlicher, während die Werte für Stuttgarter Zeitung und FAZ leicht sanken. 16

17 Fazit Eine Auswirkung scheinen aber das Ressort und die Stilform (Forschungsfragen 3 und 4) zu haben. So waren die lockeren Formen viel verständlicher als Nachricht und Bericht. Entgegen der ursprünglichen Annahme war das Wirtschaftsressort jedoch verständlicher als die Politik was für die Hypothese spricht, dass nur verständlich schreiben kann, wer ein Thema auch versteht und sich damit häufig befasst. Ein möglicher Grund für das schlechte Abschneiden von Nachrichten und Berichten: Diese werden von vielen Zeitungen von Nachrichtenagenturen übernommen, die vor allem in die Leadsätze viele W-Fragen unterbringen. Dadurch werden diese Sätze sehr lang, was zu schlechten Lesbarkeitswerten führte. Verständlichkeit ist in allen drei Redaktionen ein Thema allerdings eher aus inhaltlicher denn aus rein sprachlicher Sicht. 17

18 Anhang 18

19 Textauswahl Für die Studie wurden alle Artikel ausgewählt, die das Schlüsselwort *krise* enthielten (Suche über elektronisches Archiv). Zudem wurde eine Plausibilitätsprüfung durchgeführt, um einen Bezug zur Wirtschaftskrise sicherzustellen. Anzahl der analysierten Beiträge nach Medium und Monat Eßlinger Zeitung Stuttgarter Zeitung FAZ Oktober November Gesamt

20 Erklärungen zum Hohenheimer Index bestehend aus Lesbarkeitsformeln Verständlichkeitsparameter - Amstad-Formel - Satzlänge (in Wörtern) - 1. Wiener Sachtext-Formel - Wortlänge (in Buchstaben) - SMOG Index - Anteil langer Wörter (> 6 Zeichen) - Lix Lesbarkeitsindex - Lange Sätze (> 3 Satzteile) - Lange Sätze (> 20 Wörter) = Durchschnittswerte Formeln und Parameter und addiert zu Indexwert (0 20) 0-4 4,1 8 8, , ,1 20 Sehr unverständl. Unverständlich Durchschnittl. Verständlich Sehr verständlich *eigene Einteilung 20

21 Erklärungen zur Unterscheidung Stilformen Nachrichtlich: - Nachricht (klassische Struktur, Leadsatz, W-Fragen) - Bericht (mit mehr Hintergründen als Nachricht) - Hintergrundtexte (z.b. in einem Kasten als Chronologie oder Art Lexikon- Eintrag Nachrichtlich-locker: - Korrespondentenberichte ( bunte Elemente, analytischer Text) - Interviews (Frage-Antwort-Form) - Reportagen (sehr persönliche Erzählform) - Porträts Meinungsbetont (aufgrund zu geringer Fallzahlen aber nicht ausgewertet): - Kommentar, Leitartikel und Kolumne - Glosse - Rezension 21

22 Ansprechpartner Julia Schweizer, Dipl.-Journalistin (Durchführung der Studie) Jan Kercher, Dipl.-Komm.wiss. (Betreuung) Prof. Dr. Frank Brettschneider (Betreuung, Lehrstuhlinhaber) Kommunikationswissenschaft Fruwirthstraße Stuttgart Tel /

Verständlichkeit in der Kundenkommunikation

Verständlichkeit in der Kundenkommunikation Verständlichkeit in der Kundenkommunikation Presseworkshop ERGO Versicherungsgruppe AG, Düsseldorf 1. März 2011 www.uni-hohenheim.de/komm/ Verständlichkeit ein Beispiel Post 49 der Allgemeinen Dienstanordnung

Mehr

TextLab. Verständlichkeit und Terminologie von Texten softwarebasiert prüfen und optimieren

TextLab. Verständlichkeit und Terminologie von Texten softwarebasiert prüfen und optimieren TextLab Verständlichkeit und Terminologie von Texten softwarebasiert prüfen und optimieren Eine Projekt der Universität Hohenheim in Kooperation mit CommunicationLab, Ulm Warum TextLab? Ein einleitendes

Mehr

Praktischer Journalismus

Praktischer Journalismus Praktischer Journalismus herausgegeben von Dr. Steffen Burkhardt Oldenbourg Verlag München Einleitung 9 TEIL I: Herausforderungen des Journalismus 17 1. Das Mediensystem in Deutschland 19 1.1 Rechtliche

Mehr

Fallstudie. Kunde: Cortal Consors. Projektziele. Messung der Kommunikation und Standortbestimmung. Evaluierung des Potentials für Optimierungen

Fallstudie. Kunde: Cortal Consors. Projektziele. Messung der Kommunikation und Standortbestimmung. Evaluierung des Potentials für Optimierungen Fallstudie Kunde: Cortal Consors Finanzkommunikation gilt generell als schwer verständlich und komplex. Dabei können gerade Finanzdienstleister durch verständliche Sprache Vertrauen zu Ihren Kunden aufbauen

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Medialisierung der Wissenschaft:

Medialisierung der Wissenschaft: Medialisierung der Wissenschaft: Ergebnisse der Journalistenbefragung Vortrag im Rahmen der Tagung Wissenswerte 2013, Bremen Workshop Neue Studien: Zur Beziehung zwischen Wissenschaft und Medien Bremen,

Mehr

Was ist Journalismus? Basis-Stilform: Die Nachricht. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Was ist Journalismus? Basis-Stilform: Die Nachricht. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Was ist Journalismus? Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite Eine Plattform der IG Metall Jugend Was ist eine Nachricht? Es ist die grundlegende und häufigste Stilform in Zeitungen.

Mehr

Kommunikation und Sprache(n)

Kommunikation und Sprache(n) Kommunikation und Sprache(n) 1 Kommunikation und Sprache: Grundbegriffe 6 2 Sprachgeschichte 12 Auf einen Blick: Kommunikation und Sprache(n) 23 Rhetorik 1 Geschichte der Rhetorik 26 2 Rhetorische Stilmittel

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Wie verständlich kommunizieren Unternehmen der Consumer Electronics-Branche?

Wie verständlich kommunizieren Unternehmen der Consumer Electronics-Branche? Wie kommunizieren Unternehmen der Consumer Electronics-Branche? Eine Bestandsaufnahme anhand des Hohenheimer Verständlichkeits-Index Juli 2014 1 Übersicht Unsere langjährige Beratungspraxis hat gezeigt,

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung Anhang D: Fragebogen Der untenstehende Fragebogen wurde an die Betreiber der zehn untersuchten Weblogs per E-Mail verschickt. Die Befragten erhielten den Fragebogen als Word- Dokument und konnten ihre

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin Freie Universität Berlin Artikel aus dimensionen Heft 17 Wissenschaft per Nachrichtenagentur basierend auf der Magisterarbeit Wissenschaftsberichterstattung per Nachrichtenagentur von 1998 von Philipp

Mehr

Fallstudie Corporate- & Produkt-PR

Fallstudie Corporate- & Produkt-PR Seit März 2002 Fallstudie Corporate- & Produkt-PR PR-Kampagne für die Studie SPONSOR VISIONS 2004 Ausgangssituation Die Studie SPONSOR VISIONS, die 2004 zum dritten Mal erschienen ist, beleuchtet den deutschen

Mehr

Politikverständnis und Wahlalter. Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern

Politikverständnis und Wahlalter. Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern Politikverständnis und Wahlalter Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern Frage: Lässt sich eine Herabsetzung des Wahlalters in Deutschland durch Ergebnisse zum Politikverständnis bei

Mehr

Wer versteht die Bundesregierung?

Wer versteht die Bundesregierung? Wer versteht die Bundesregierung? Die Webseiten der Bundesregierung im Verständlichkeits- und Wirklichkeitstest Eine Studie der Universität Hohenheim Frage: Lässt sich durch eine Optimierung der Webseiten-Texte

Mehr

medialo:k Medienbeobachtung & digitaler Pr essespiegel2011

medialo:k Medienbeobachtung & digitaler Pr essespiegel2011 medialo:k Medienbeobachtung & digitaler Pressespiegel Inhalt 2 Service Informationsbeobachtung 3 Qualitative Beobachtung 4 Recherche Primärquellen 4 Sinnvolle Selektion 5 Quellenangabe 6 Lizenzkosten Kontakt

Mehr

Journalistische Darstellungsformen

Journalistische Darstellungsformen 103 Journalistische Darstellungsformen Dr. Gabriele Hooffacker / Prof. Dr. Michael Klemm / Alexandra Rehn mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus Freie Journalistenschule

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Was ist nur in Sachsen los?

Was ist nur in Sachsen los? Schriften zur Demokratie Demokratische Kultur und Erinnerung, Medienlandschaft und Überwachungspolitik in Sachsen Erweiterter Tagungsband zur Tagung am 20. Januar 2012 in Dresden Ergänzender Beitrag Anne

Mehr

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Bildungsangebote Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Kirche und insbesondere

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Begriffe aus der Zeitungssprache

Begriffe aus der Zeitungssprache Abonnement Wer die Zeitung regelmäßig bestellt, ist ein Abonnent. Die meisten Leser einer regionalen Tageszeitung (Nürnberger Nachrichten, Fürther Nachrichten, Nordbayerische Nachrichten) sind Abonnenten.

Mehr

kommunikation An den Kunden vorbei. Die Sprache der Banken Eine Studie der Universität Hohenheim, der H&H Communication Lab GmbH und CLS Communication

kommunikation An den Kunden vorbei. Die Sprache der Banken Eine Studie der Universität Hohenheim, der H&H Communication Lab GmbH und CLS Communication An den Kunden vorbei. Die Sprache der Banken Eine Studie der Universität Hohenheim, der H&H Communication Lab GmbH und CLS Communication 3. Quartal 2010 Kaufe nie etwas, was du nicht verstehst. Hermann-Josef

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Basispräsentation. Premium Content für die Top-Entscheider der Wirtschaft

Basispräsentation. Premium Content für die Top-Entscheider der Wirtschaft Basispräsentation Premium Content für die Top-Entscheider der Wirtschaft Überschneidungen der digitalen Nutzerschaften manager-magazin.de liefert täglich Das Beste aus der Wirtschaft Mit 15 Redakteuren

Mehr

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut.

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT Artikel vom 24. Februar 2012 Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT bricht eine Lanze für die Banker. Geht es um die Banken-Branche,

Mehr

M. DuMont Schauberg: Optimierung eines Web-Archivs

M. DuMont Schauberg: Optimierung eines Web-Archivs M. DuMont Schauberg: Optimierung eines Web-Archivs Case Study Erstellt am 09. März 2010 durch Tanja Kiellisch Ihre Ansprechpartnerin: Tanja Kiellisch Telefon: 0221-56 95 76-230 E-Mail: t.kiellisch@kernpunkt.de

Mehr

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken Ein Projekt des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ausgabe 1-2003 im Verbund mit Kuratorium Deutsche Altershilfe

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Verständlich schreiben

Verständlich schreiben Verständlich schreiben Ein Genie kann alles A ansprechend K kurz G gegliedert E einfach Einfach schreiben Wortwahl: geläufige Wörter verwenden, Fremdwörter erklären konkrete Wörter wählen, abstrakte Wörter

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Verbreitungsgebiet Auflage Leserschaft Die Rheinische Post - Hier ist Leben drin. Die Rheinische

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit ist (k)eine Wissenschaft! - Wie kommt mein Thema in die Medien?

Öffentlichkeitsarbeit ist (k)eine Wissenschaft! - Wie kommt mein Thema in die Medien? Öffentlichkeitsarbeit ist (k)eine Wissenschaft! - Wie kommt mein Thema in die Medien? Andreas Pflüger, Journalist und freier Redakteur Cornelia Mack, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Mehr

Darstellung der Methodik von SPORT+MARKT in der Online Media Evaluation. Eine Expertise der SPORT+MARKT AG

Darstellung der Methodik von SPORT+MARKT in der Online Media Evaluation. Eine Expertise der SPORT+MARKT AG P L A N N I N G S T R A T E G Y M O N I T O R I N G Darstellung der Methodik von SPORT+MARKT in der Online Media Evaluation Eine Expertise der SPORT+MARKT AG Methodik Online Media Evaluation Media Monitoring

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen.

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 1 Fragen-Katalog zu 2 1) Devisen a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 2) Was versteht man unter Sorten? 3) Währungsbezeichnungen

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

AMC AMC Finanzmarkt GmbH

AMC AMC Finanzmarkt GmbH Angebot AMC-Gemeinschaftsprojekt NPS-Benchmarking Inhalt: 1. Überblick... 2 2. NPS-Benchmarking... 2 3. Projektpartner... 3 4. Ergebnisse des Projektes... 3 5. Rahmenbedingungen... 4 6. Leistungen... 4

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER Norbert Schulz-Bruhdoel Katja Fürstenau Die PRund Pressefibel Zielgerichtete Medienarbeit Das Praxisbuch für Ein- und Aufsteiger ^ranffurter Jülgetncine Buch INHALT VORWORT ZUR FÜNFTEN AUFLAGE ю ERSTERTEIL

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Was Sie vor dem Schreiben tun sollten

Was Sie vor dem Schreiben tun sollten 2 n n n so schreibt man heute lichst wenigen Sätzen erfahren, was Sie ihm mitteilen wollen und was Sie von ihm erwarten. n Kommen Sie zur Sache, höflich und bestimmt. Und zwar rasch. Viele Schreiber kommen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Pensionskassen. Mitarbeitervorsorgekassen. Beschreibung der Kennzahlenberechnung

Pensionskassen. Mitarbeitervorsorgekassen. Beschreibung der Kennzahlenberechnung ensionskassen Mitarbeitervorsorgekassen Beschreibung der Kennzahlenberechnung Februar 2011 2 Inhalt Kennzahlen 1 Kennzahlenberechnung der OeKB 5 1.1 Kennzahlen für ensionskassen... 5 1.2 Kennzahlen für

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Tipps für die professionelle Pressemitteilung. Grundsätzliches:

Tipps für die professionelle Pressemitteilung. Grundsätzliches: Tipps für die professionelle Pressemitteilung Grundsätzliches: Die umgedrehte Pyramide. Das Wichtigste an den Anfang! (1 Nachricht = 1 Pressemitteilung) Pack die Leser bei ihren Interessen! (Was ist spannend?

Mehr

ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012

ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012 Informatik in der Architektur InfAR ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012 AKTIONSRÄUME IN DRESDEN HERMANN KÖHLER, REINHARD KÖNIG ISSN 2191-2416 Bauhaus-Universität Weimar, Professur Informatik

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Leser-Struktur-Analyse 2013 CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Über die Börsen-Zeitung Untersuchungssteckbrief Zusammenfassung Demographie und berufsbezogene Merkmale Geschlecht und

Mehr

OPTIMIERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN für Fondsgebundene Risikoversicherung»Gothaer Perikon«

OPTIMIERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN für Fondsgebundene Risikoversicherung»Gothaer Perikon« OPTIMIERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN für Fondsgebundene Risikoversicherung»Gothaer Perikon«HINTERGRUND Das Traditionsunternehmen Gothaer Lebensversicherung AG mit Hauptsitz in Köln ergänzt kontinuierlich

Mehr

CASE STUDY LOVEPARADE. Public Affairs GmbH

CASE STUDY LOVEPARADE. Public Affairs GmbH CASE STUDY LOVEPARADE Die Herausforderung Die Lösung Die Loveparade zählt zu den größten Musikfestivals der Welt und gilt als das wichtigste in Deutschland. Seit 2007 findet der Techno-Umzug im Ruhrgebiet

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Die Zeitung Sachinformationen für den Unterricht

Die Zeitung Sachinformationen für den Unterricht Die Zeitung Sachinformationen für den Unterricht Sabrina Steiger Zeitungskopf Publizistische Einstellung Anreißer Bildaufmacher Verweis auf den Lokalteil Schlagzeile Meldungen Unterzeile Bruch Aufmacher

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Tarifvertrag über das Redaktionsvolontariat an Tageszeitungen*)

Tarifvertrag über das Redaktionsvolontariat an Tageszeitungen*) Tarifvertrag über das Redaktionsvolontariat an Tageszeitungen*) Zwischen dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.v. als Vertreter der ihm angeschlossenen Mitgliedsverbände: Verband Südwestdeutscher

Mehr

An den Kunden vorbei. Die Sprache der Banken

An den Kunden vorbei. Die Sprache der Banken An den Kunden vorbei. Die Sprache der Banken Eine Studie der Universität Hohenheim, der H&H Communication Lab GmbH und CLS Communication 3. Quartal 2010 Kaufe nie etwas, was du nicht verstehst. Hermann-Josef

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 KREDIT- UND RISIKOMANAGEMENT Büroring eg Verbundunternehmen Stärke durch Gemeinschaft Ausgangssituation und Zielsetzung Die Büroring eg ist

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Kommunikationswissenschaft studieren

Kommunikationswissenschaft studieren Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Springer VS ISBN 978-3-531-18027-4 DOI 10.1007/978-3-531-93473-0 ISBN 978-3-531-93473-0 (ebook)

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Kommentar Warum die Rentenversicherung auch heute noch alternativlos ist Die private Rentenversicherung steht in der Kritik: Es gibt keine attraktive Verzinsung mehr, die hohen Kosten der Unternehmen schmälern

Mehr

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK)

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK) HINWEIS: Bei diesem Antwortdokument handelt es sich um eine Serviceleistung im Zusammenhang mit einer konkreten Anfrage. Den Wortlaut der Anfrage und ggf. weitere Anlagen zur Antwort finden Sie unter http://www.kibb.de/rd/anfrage.html.

Mehr

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk?

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Neben einer stärkeren Werbewirkung erzeugen Branding- Werbemittel auch eine deutlich

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

www.journale.at www.journale.at 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999

www.journale.at www.journale.at 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999 Nichts ist älter als Nachrichten von gestern? Wirklich? Diskussionen über die Nutzung der Kernkraft, Österreichs Haltung zur EU, die Finanzierung der

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt Entwicklung der Branchen 2004 2009, Einfluss der Finanz- und Wirtschaftskrise per 31122009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Überblick Branchenentwicklung

Mehr

Textsorten Meldung, Nachricht, Bericht

Textsorten Meldung, Nachricht, Bericht Schreiben im Zentrum Journalistische Werkstatt Textsorten Meldung, Nachricht, Bericht Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten in diesem Heft: Ø Was ist eine Meldung? Ø Wie wird aus einer Meldung eine

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Unternehmens- und Branchen-Check 2012

Unternehmens- und Branchen-Check 2012 Die Verständlichkeit von 100 Unternehmen aus acht Branchen im Vergleich Oktober 2012 Eine Studie der Universität Hohenheim in Kooperation mit Inhalte der Studie 1. Forschungsfragen und Methode 2. Zentrale

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr