Subprime, Hypotheken und faule Kredite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Subprime, Hypotheken und faule Kredite"

Transkript

1 Subprime, Hypotheken und faule Kredite Die Verständlichkeit der Berichterstattung über die Finanz- und Wirtschaftskrise am Beispiel von drei deutschen Tageszeitungen Februar 2010

2 Frage: Wie verständlich ist die Berichterstattung über die Finanzund Wirtschaftskrise zu zwei unterschiedlichen Zeiträumen in drei verschiedenen Zeitungen? Gibt es Unterschiede abhängig vom zeitlichen Verlauf des Berichterstattungsthemas, des Ressorts, in dem veröffentlicht wurde oder der verwendeten Stilform? Hintergrund: Wirtschaft gilt als komplexes Thema umso mehr sind Journalisten deshalb gefordert, ihrer Vermittlungs- und Orientierungsfunktion gerecht zu werden, damit sich die Leser über ein Thema verständlich informieren können, das für sie von großer Bedeutung ist. Gleichzeitig aber kritisierten vor allem Wissenschaftler Journalisten in Wirtschaftsressorts wie in kaum einem anderen für die Unverständlichkeit ihrer Texte. 2

3 Untersuchungsdesign Grundlage der Diplomarbeit waren insgesamt 857 Artikel, davon: 430 Artikel in der überregionalen Frankfurter Allgemeinen Zeitung 260 Artikel in der Regionalzeitung Stuttgarter Zeitung 167 Artikel in der Lokalzeitung Eßlinger Zeitung Untersuchungsablauf: Sichtung der Medien in den Monaten Oktober 2008 und November 2009; alle Artikel die das Stichwort Krise enthielten (Archivsuche) Berechnung der Verständlichkeit mithilfe von Lesbarkeitsformeln und weiterer Parameter, die in den Hohenheimer Verständlichkeitsindex einflossen (Skala von 0 bis 20 ( sehr verständlich )) Vergleich innerhalb der Print-Ausgaben nach Zeiträumen, Ressorts, verwendeten Stilformen sowie jeweils untereinander 3

4 Forschungsfragen 1. Ist die Sprache der Wirtschaftsberichterstattung über die Krise verständlich? (F1) 2. Ist sie mit längerer Dauer der Krise verständlicher geworden? (F2) 3. Sind einzelne Ressorts in ihrer Berichterstattung über die Krise verständlicher als andere? (F3) 4. Sind einzelne journalistische Stilformen verständlicher geschrieben als andere? (F4) 5. Wie sehr ist in den Redaktionen sprachliche Verständlichkeit ein Thema? (F5) 4

5 Ergebnis F1: Verständlichkeit aller Artikel insgesamt Die durchschnittliche Verständlichkeit aller Artikel der Stuttgarter Zeitung liegt (beim Hohenheimer Verständlichkeitsindex von 0 bis 20, wobei 20 sehr verständlich ist) bei 11,8, die Artikel der Eßlinger Zeitung bei 11,4 und die Texte der FAZ bei 10,6. Damit sind die Artikel der Stuttgarter Zeitung am leichtesten verständlich, gefolgt von der Eßlinger Zeitung und der FAZ. Als Vergleichswerte wurde die Verständlichkeit von wissenschaftlichen Abstracts und Artikeln der BILD-Zeitung analysiert, da hierbei besonders geringe, bzw. hohe Werte erwartet wurden. Die Abstracts lagen durchschnittlich bei 1,9, die BILD-Zeitung deutlich darüber bei 13,8. 5

6 Schaubild: Werte nach dem Hohenheimer Index FAZ 10,6 StZ EZ 11,8 11,4 Hohenheimer Index* (0-20) Abstracts 1,9 BILD 13,8 * Hohenheimer Index: selbst gewählte Skaleneinteilung: 0-4 (sehr unverständlich); 4,1-8 (unverständlich); 8,1-12 (durchschnittlich); 12,1-16 (verständlich); 16,1-20 (sehr verständlich) 6

7 Ergebnisse: Verständlichkeit aller Artikel insgesamt Berücksichtigt werden muss aber, dass es erhebliche Schwankungen zwischen den Verständlichkeitswerten für alle Artikel einer Zeitung gibt die Standardabweichungen betragen +-3,2, +-3,3 und +-3,4 Schaubild: Extremwerte einzelner Artikel pro Zeitung FAZ 2,8 20 StZ 3,7 18,95 Hohenheimer Index* (0-20) EZ 0,6 18,4 7

8 Ergebnisse: Wortfaktoren Aufgrund der Schwankungen wurde versucht herauszufinden, ob einzelne Faktoren dafür verantwortlich sind: Bei der durchschnittlichen Wortlänge (in Buchstaben) schnitt anders als das Gesamtergebnis zeigt die FAZ am besten ab (6,13), dicht gefolgt von der StZ mit 6,15. Am längsten sind die Texte der EZ (6,35). Keine großen Unterschiede gab es hingegen bei dem Anteil langer Wörter am Gesamttext. Er lag zwischen 0,35 (FAZ) und 0,36 (EZ). Hier zeigt sich aber eine Schwäche des Hohenheimer Index: Er rechnet die Ergebnisse einzelner Faktoren in ganzzahlige Punktwerte um. Das wird als Grund für die Schwankungen in den Indexwerten vermutet. 8

9 Ergebnisse: Satzfaktoren Aufgrund der Schwankungen wurde versucht herauszufinden, ob einzelne Faktoren dafür verantwortlich sind: Bei der durchschnittlichen Satzlänge (in Wörtern) schnitt die EZ am besten ab (14,4), gefolgt von StZ (15,2). Die meisten Wörter (16,4) sind in den Sätzen der FAZ enthalten. Im Gegensatz zum vergleichbaren Wert bei den Wortfaktoren gab es beim Anteil langer Sätze am Gesamttext große Unterschiede: Er lag zwischen dem besten Wert von 0,188 (EZ) und 0,279 (FAZ). Deutliche Unterschiede finden sich auch bei dem Anteil der Schachtelsätze am Gesamttext: Den geringsten weist die StZ (0,084) auf, den höchsten die EZ (0,118) 9

10 Schaubild: Wort- und Satzfaktoren FAZ 6,13 16,4 StZ 6,15 15,2 Satzlänge (in Wörtern) Wortlänge (in Buchstaben) EZ 6,35 14,4 10

11 F2: Unterschiede im zeitlichen Verlauf? Um zu untersuchen, ob sich die Artikel mit fortschreitender Krise in ihrer Verständlichkeit änderten, wurden alle Artikel eines Monats einer Zeitung mit denen eines anderen Monats verglichen. Dabei wurde festgestellt, dass es keine allzu großen Unterschiede in der Verständlichkeit gab lediglich die Eßlinger Zeitung verbesserte sich deutlich. Schaubild: Verständlichkeit 2008 vs FAZ StZ 10,57 10,62 11,72 11,87 Nov 09 Okt 08 Hohenheimer Index* (0-20) EZ 10,99 12,24 11

12 F3: Verständlichkeit abhängig vom Ressort? Untersucht wurde am Beispiel der Eßlinger Zeitung auch, ob einzelne Ressorts verständlicher berichten. Dabei erreichte die Wirtschaft einen besseren Indexwert als das Politikressort und verbesserte ihre Verständlichkeit im zeitlichen Verlauf auch stärker. Artikel aus weiteren Ressorts waren in nicht ausreichender Zahl vorhanden. Schaubild: Politik- vs. Wirtschaftsressort EZ - Politik 10,1 9,82 Nov 09 Okt 08 Hohenheimer Index* (0-20) EZ - Wirtschaft 11,66 12,52 12

13 F4: Verständlichkeit abhängig von der Stilform? Untersucht wurde am Beispiel der Eßlinger Zeitung zudem, ob die lesefreundlicheren Stilformen also nicht nur trockene Meldungen und Berichte verständlicher sind und damit ihr Ziel erreichen. Dies bestätigte die Untersuchung. Schaubild: nachrichtl. - vs. lockere Stilform EZ - nachrichtlichlocker 14,14 12,8 Nov 09 Hohenheimer Index* (0-20) Okt 08 EZ - nachrichtlich 11,89 10,65 13

14 Stilformen der jeweils 5 un-/verständlichsten Artikel Die 5 verständlichsten Artikel (ohne einen speziell für Kinder geschriebenen mit 19,6) Ressort Stilform Hohenheimer Index Positive Denkansätze ( ) Wirtschaft Interview 18,4 Crash auf Raten ( )[1] Wirtschaft Hintergrund 17,95 94 Antworten ( ) Lokal Bericht 17,85 Nun spielt man in ( ) Wirtschaft Interview 17,65 Aktienkauf verfrüht ( ) Wirtschaft Interview 17,3 Die 5 unverständlichsten Artikel [1] dabei handelt es sich um eine Chronologie zur Finanzkrise Ressort Stilform Hohenheimer Index SAP denkt über ( ) Wirtschaft Nachricht 4,9 Landeswasserversorgung ( ) BaWü/ Politik Bericht 4,7 Managergehälter... ( ) Seite 1 Nachricht 4,7 Ackermann lehnt ( ) Seite 1 Nachricht 4,55 Sarkozy fordert ( ) Seite 1 Nachricht 0,6 14

15 F5: Ist verständliche Sprache ein Thema in Redaktionen? Interviews mit Ressortverantwortlichen der untersuchten Zeitungen: Verständlichkeit der Artikel definieren die drei Redakteure eher über den Inhalt als über die Sprache Dennoch gibt es bei allen Zeitungen Unwortlisten, bei der FAZ gab es ein eigenes Seminar zum Thema Sprache Unterschiedliche Bilder vom eigenen Leser: - unsere Leser sind eigentlich alles Laien (StZ) oder: - die Zeitung ist kein Instrument für Schüler (EZ) Eigene Verständlichkeit unisono als gut betrachtet, im Gegensatz zu Agenturmeldungen und Texten von Freien Allerdings sagen alle auch, dass Verbesserungspotenzial besteht, v.a. inhaltlich. Dabei räumten sie auch ein, viele Vorgänge während der Krise selbst nicht verstanden zu haben 15

16 Fazit Artikel mit Wirtschaftsbezug können nicht mehr als so unverständlich bezeichnet werden, wie die frühe Kritik lautete. Denn die untersuchten Artikel lagen näher am Benchmark BILD-Zeitung als an dem der wissenschaftlichen Arbeiten aber auch mit deutlichem Verbesserungs-potenzial. Man muss aber berücksichtigen, dass auch die BILD bessere Werte erreichte, wenn Artikel zu anderen Themen untersucht wurden. Am verständlichsten war die Stuttgarter Zeitung, gefolgt von der Eßlinger. Am schlechtesten schnitt die FAZ ab, was aber angesichts des eigenen Anspruchs auch nicht weiter überraschte. Forschungsfrage 2 lässt sich nicht eindeutig beantworten, da dazu die Zeiträume zu eng aufeinander liegen und mit nur zwei von ihnen kein Trend abzuleiten ist. Laut Untersuchung wurde nur die Eßlinger Zeitung mit dem weiteren Verlauf der Krise deutlich verständlicher, während die Werte für Stuttgarter Zeitung und FAZ leicht sanken. 16

17 Fazit Eine Auswirkung scheinen aber das Ressort und die Stilform (Forschungsfragen 3 und 4) zu haben. So waren die lockeren Formen viel verständlicher als Nachricht und Bericht. Entgegen der ursprünglichen Annahme war das Wirtschaftsressort jedoch verständlicher als die Politik was für die Hypothese spricht, dass nur verständlich schreiben kann, wer ein Thema auch versteht und sich damit häufig befasst. Ein möglicher Grund für das schlechte Abschneiden von Nachrichten und Berichten: Diese werden von vielen Zeitungen von Nachrichtenagenturen übernommen, die vor allem in die Leadsätze viele W-Fragen unterbringen. Dadurch werden diese Sätze sehr lang, was zu schlechten Lesbarkeitswerten führte. Verständlichkeit ist in allen drei Redaktionen ein Thema allerdings eher aus inhaltlicher denn aus rein sprachlicher Sicht. 17

18 Anhang 18

19 Textauswahl Für die Studie wurden alle Artikel ausgewählt, die das Schlüsselwort *krise* enthielten (Suche über elektronisches Archiv). Zudem wurde eine Plausibilitätsprüfung durchgeführt, um einen Bezug zur Wirtschaftskrise sicherzustellen. Anzahl der analysierten Beiträge nach Medium und Monat Eßlinger Zeitung Stuttgarter Zeitung FAZ Oktober November Gesamt

20 Erklärungen zum Hohenheimer Index bestehend aus Lesbarkeitsformeln Verständlichkeitsparameter - Amstad-Formel - Satzlänge (in Wörtern) - 1. Wiener Sachtext-Formel - Wortlänge (in Buchstaben) - SMOG Index - Anteil langer Wörter (> 6 Zeichen) - Lix Lesbarkeitsindex - Lange Sätze (> 3 Satzteile) - Lange Sätze (> 20 Wörter) = Durchschnittswerte Formeln und Parameter und addiert zu Indexwert (0 20) 0-4 4,1 8 8, , ,1 20 Sehr unverständl. Unverständlich Durchschnittl. Verständlich Sehr verständlich *eigene Einteilung 20

21 Erklärungen zur Unterscheidung Stilformen Nachrichtlich: - Nachricht (klassische Struktur, Leadsatz, W-Fragen) - Bericht (mit mehr Hintergründen als Nachricht) - Hintergrundtexte (z.b. in einem Kasten als Chronologie oder Art Lexikon- Eintrag Nachrichtlich-locker: - Korrespondentenberichte ( bunte Elemente, analytischer Text) - Interviews (Frage-Antwort-Form) - Reportagen (sehr persönliche Erzählform) - Porträts Meinungsbetont (aufgrund zu geringer Fallzahlen aber nicht ausgewertet): - Kommentar, Leitartikel und Kolumne - Glosse - Rezension 21

22 Ansprechpartner Julia Schweizer, Dipl.-Journalistin (Durchführung der Studie) Jan Kercher, Dipl.-Komm.wiss. (Betreuung) Prof. Dr. Frank Brettschneider (Betreuung, Lehrstuhlinhaber) Kommunikationswissenschaft Fruwirthstraße Stuttgart Tel /

Wer versteht die Bundesregierung?

Wer versteht die Bundesregierung? Wer versteht die Bundesregierung? Die Webseiten der Bundesregierung im Verständlichkeits- und Wirklichkeitstest Eine Studie der Universität Hohenheim Frage: Lässt sich durch eine Optimierung der Webseiten-Texte

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

OPTIMIERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN für Fondsgebundene Risikoversicherung»Gothaer Perikon«

OPTIMIERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN für Fondsgebundene Risikoversicherung»Gothaer Perikon« OPTIMIERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN für Fondsgebundene Risikoversicherung»Gothaer Perikon«HINTERGRUND Das Traditionsunternehmen Gothaer Lebensversicherung AG mit Hauptsitz in Köln ergänzt kontinuierlich

Mehr

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Leser-Struktur-Analyse 2013 CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Über die Börsen-Zeitung Untersuchungssteckbrief Zusammenfassung Demographie und berufsbezogene Merkmale Geschlecht und

Mehr

Auslandskorrespondenten im Zeitalter von Internet und Globalisierung

Auslandskorrespondenten im Zeitalter von Internet und Globalisierung Auslandskorrespondenten im Zeitalter von Internet und Globalisierung Vortrag im Rahmen der Medientage München Panel des Instituts für Kommunikationswissenschaft und München 30.10.2008 Gliederung Einführung

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET FÜR KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Nach der Krise ist vor der Krise: Neuorientierung im Wirtschaftsjournalismus? Die Finanzkrise

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Für Kunden oft schwer zu verstehen: Die Sprache der Banken 2014

Für Kunden oft schwer zu verstehen: Die Sprache der Banken 2014 Für Kunden oft schwer zu verstehen: Die Sprache der Banken 2014 Eine Studie der Universität Hohenheim und der H&H Communication Lab GmbH Juli 2014 Oliver Haug Natalie Streiftau Anja Wehner Vorwort Verständlichkeit

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

PR Praxis 4. Das Intranet. Erfolgreiche Mitarbeiterkommunikation. Bearbeitet von Claus Hoffmann, Beatrix Lang

PR Praxis 4. Das Intranet. Erfolgreiche Mitarbeiterkommunikation. Bearbeitet von Claus Hoffmann, Beatrix Lang PR Praxis 4 Das Intranet Erfolgreiche Mitarbeiterkommunikation Bearbeitet von Claus Hoffmann, Beatrix Lang 1. Auflage 2006. Taschenbuch. II, 200 S. Paperback ISBN 978 3 89669 491 1 Format (B x L): 14,8

Mehr

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation Einleitung 2015 startet das neue Magazin portfolio, das sich dem langfristigen Vermögensaufbau widmet Neu in 2015 Mit der Ausgabe 7/2015 erscheint

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten Ein Projekt der Pharetis GmbH Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten... und Ihr Media-Partner Mediadaten 2012 Gültig ab Mai 2012 Was ist Unideal.de? Ihre Mehrwerte Größtes Shoppingblog von und

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Wer wir sind. Unser Anspruch: Kommunikation messbar besser machen.

Wer wir sind. Unser Anspruch: Kommunikation messbar besser machen. Wer wir sind Communication Lab Institut für Verständlichkeit. Leistungsschwerpunkte: Verständlichkeit (Readability) und Unternehmenssprache (Corporate Language). Wir sind spezialisiert auf die Messung,

Mehr

Klartext oder Kauderwelsch?

Klartext oder Kauderwelsch? Klartext oder Kauderwelsch? Die formale Verständlichkeit der CEO-Reden auf den Hauptversammlungen 2015 (DAX-30-Unternehmen) Universität Hohenheim Juni 2015 www.komm.uni-hohenheim.de Spitzen-Manager im

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Für Kunden oft schwer zu verstehen: Die Sprache der Banken 2014

Für Kunden oft schwer zu verstehen: Die Sprache der Banken 2014 Für Kunden oft schwer zu verstehen: Die Sprache der Banken 2014 Eine Studie der Universität Hohenheim und der H&H Communication Lab GmbH August 2014 Oliver Haug Natalie Streiftau Anja Wehner Vorwort Verständlichkeit

Mehr

Amtliche Mitteilungen I

Amtliche Mitteilungen I Amtliche Mitteilungen I Datum: 04.01.2013 Nr.: 1 Inhaltsverzeichnis Seite Präsidium: Dienstvereinbarung über den Einsatz und den Betrieb eines Intranet- Mitarbeiterportals 1 Herausgegeben von der Präsidentin

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Feierabend-Seminar Jugendförderung im Landkreis Gießen Referentin: Sara v. Jan freie Journalistin & PR-Beraterin Einführung Seminarstruktur

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

CONTENT IS KING Reputa1on, Storytelling, Kommunika1on

CONTENT IS KING Reputa1on, Storytelling, Kommunika1on CONTENT IS KING Reputa1on, Storytelling, Kommunika1on 1 ZUR PERSON ANDREAS NÖLTING Diplom- Volkswirt und Wirtscha@sjournalist Chefredakteur manager magazin Online & Harvard Business Manager Online Seit

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Kurzporträt Dow Jones Newswires ist der weltweit führende unabhängige Anbieter von Realtime-Wirtschafts-, Finanzund marktrelevanten Politiknachrichten und Analysen.

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Direktversicherungen 2015

Direktversicherungen 2015 +++ AllSecur +++ BIG direkt gesund +++ CosmosDirekt +++ DA direkt +++ DFV Deutsche Familienversicherung +++ Direct Line +++ DKK Deutsche Kautionskasse +++ Ergo Direkt +++ Europa +++ Hannoversche +++ AllSecur

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ein kleiner Einstieg. Handout zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ein kleiner Einstieg. Handout zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ein kleiner Einstieg Handout zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was sind Ziele von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird zur Erreichung der unterschiedlichsten Ziele

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

KV - Bestnoten im Finanztest 2014: 1. Beide Krankenversicherer der SIGNAL IDU...

KV - Bestnoten im Finanztest 2014: 1. Beide Krankenversicherer der SIGNAL IDU... Seite 1 von 5 Bestnoten im Finanztest 2014: 1. Beide Krankenversicherer der SIGNAL IDUNA Gruppe legen einen Zahn zu ZahnTOP einer der besten Tarife am Markt! 2. Ab sofort können Sie das Testsiegel nutzen!

Mehr

7.3 Redaktionelle und grafische Umsetzung

7.3 Redaktionelle und grafische Umsetzung Druckauflage Die Auflage einer Kundenzeitschrift leitet sich direkt aus der Zielgruppe ab. Sie besteht aus der Teilmenge derjenigen, an deren Adressen die Zeitschriften verschickt werden, und der Teilmenge,

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Projektimbiss. Intelligente Software verbessert den Stil. BusinessPM Unser Beitrag zu Ihrem Projekterfolg. von Ingrid Alms

Projektimbiss. Intelligente Software verbessert den Stil. BusinessPM Unser Beitrag zu Ihrem Projekterfolg. von Ingrid Alms Ausgabe 2012 Seite 1/10 Intelligente Software verbessert den Stil von Ingrid Alms Die Dokumentation ist wesentlicher Teil eines Projekts. Dennoch schreiben Menschen in Projekten selten gut. Ihre Dokumente

Mehr

PROFESSIONELLE PR DAMIT IHRE WUNSCHKUNDEN SIE FINDEN

PROFESSIONELLE PR DAMIT IHRE WUNSCHKUNDEN SIE FINDEN 2. WEBINAR-ERFOLGSTAG "WUNSCHKUNDEN GEWINNEN" Sabine Faltmann PR-Beraterin Aachen, EIN ÜBERBLICK 1. Warum es mit klassischer PR anfängt aber noch lange nicht aufhört 2. Wie Sie für Menschen und Maschinen

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Frühbucherrabatt bis 31. Oktober 2013 Warum Pressearbeit?

Mehr

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung Eine Veranstaltung von Schick + Partner Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung In vielen Unternehmen macht das Intranet der Mitarbeiterzeitschrift die Rolle des

Mehr

Neuland AG. Nachrichtenagentur für Wissenschaftsjournalismus. Vorstandsvorsitzender: Jens Mander

Neuland AG. Nachrichtenagentur für Wissenschaftsjournalismus. Vorstandsvorsitzender: Jens Mander Vorstandsvorsitzender: Jens Mander Tel. ++49 30/28 11 99 96 Fax ++49 30/28 11 99 94 Info@neuland.de St.Nr.:031/583/64206 Ust-IdNr.: DE814531180 Neuland AG Nachrichtenagentur für Wissenschaftsjournalismus

Mehr

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist SPIEGEL ONLINE Mobil Unterwegs wissen, was wichtig ist Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt Autor: Rall, Peter. Titel: Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt. Quelle: Jürgen Wilke (Hrsg.): Nachrichtenagenturen im Wettbewerb. Ursachen - Faktoren - Perspektiven. Konstanz 1997. S. 35-39. Verlag:

Mehr

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger.

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Freie Universität Berlin Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Seminar Öffentlichkeitsarbeit Dozent Christoph Tapper

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

MONITORING REPORT August 2010

MONITORING REPORT August 2010 MONITORING REPORT August 2010 EINLEITUNG Der Monitoring Report August 2010 fasst sämtliche thematisch relevanten Zeitungsberichte des vergangenen Monats zusammen. Sie stammen sowohl aus Schweizer als auch

Mehr

Usability ein Plädoyer für die neue Anwendung eines alten Ansatzes

Usability ein Plädoyer für die neue Anwendung eines alten Ansatzes Usability ein Plädoyer für die neue Anwendung eines alten Ansatzes Dr. Wolfgang Schweiger Institut für Kommunikationswissenschaft Universität München Tel. 089-2180 9496 E-Mail: mail@wolfgang-schweiger.de

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet?

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Ausgabe 1/2012 6,90 Euro/9,70 sfr. www.neunsightlive.de Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Psychologie der Veränderung MANAGEMENT & FÜHREN

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge 1. Befragungswelle Januar 2009 Berlin, 3. Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung. Mediadaten 2015. Preisliste gültig ab 1. März 2015

Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung. Mediadaten 2015. Preisliste gültig ab 1. März 2015 Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung Mediadaten 2015 Preisliste gültig ab 1. März 2015 Regionaler Dialogpartner für Informationen aus der Metropolregion Hamburg Das Online-Wirtschaftsportal

Mehr

Balthas Seibold. Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen

Balthas Seibold. Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen Balthas Seibold Klick-Magnete Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen Inhalt THEORIE UND MODELL 1 EINLEITUNG...7 2 BEDINGUNG I: STRUKTURPRINZIPEN VON MEDIEN IM WWW...9 2.1 Definition:

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Die passende Form und der richtige Umfang für Ihre Pressemitteilung

Die passende Form und der richtige Umfang für Ihre Pressemitteilung PR direct Die passende Form und der richtige Umfang für Ihre Pressemitteilung Der Umfang einer Pressemitteilung kann ein entscheidender Faktor sein, ob sich ein Journalist mit Ihrer Botschaft länger auseinandersetzt

Mehr

Werben am Michel. Anzeigenpreisliste. Stand: März 2015

Werben am Michel. Anzeigenpreisliste. Stand: März 2015 Werben am Michel Anzeigenpreisliste Stand: März 2015 Englische Planke 1 20459 Hamburg Telefon: (040) 376 78-152 Fax: (040) 376 78-310 Mail: oeffentlichkeitsarbeit@st-michaelis.de Internet: www.st-michaelis.de

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Wie verständlich ist die Apotheken Umschau?

Wie verständlich ist die Apotheken Umschau? Wie verständlich ist die Apotheken Umschau? Eine Fallstudie zur Experten- Laien-Kommunikation Dezember 2010 Überblick 1. Fragestellung 2. Forschungsrelevanz 3. Untersuchungsdesign 4. Inhaltsanalyse 5.

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk?

Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Click Effects 2010 Analyse der Klickraten im TOMORROW FOCUS Netzwerk? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Neben einer stärkeren Werbewirkung erzeugen Branding- Werbemittel auch eine deutlich

Mehr

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Unternehmensprofil Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Ansprechpartner: German Lewizki 8 Mitarbeiter Geschäftsbereiche:

Mehr

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zum Vorbereitungsseminar zu den Aktionstagen kein sexismus an hochschulen vom 14. bis 16. März 2008 in der Jugendherberge Kassel Wozu Öffentlichkeitsarbeit?!

Mehr

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Ein fundamental-technischer Ansatz Quelle dieser Präsentation ist eine Diplomarbeit an der TU Chemnitz unter Betreuung von Dr. habil. Michael Lorenz. VTAD Regionalgruppe

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand PRESSEMITTEILUNG Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand (Hannover, 28. Februar 2014). Die prüft in einer Studie das Regulierungsverhalten der BU-Versicherer.

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Eine Analyse am Beispiel der Bundestagwahl 2005 Berlin, 20. Juli 2006 Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr