Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht"

Transkript

1 Zahnärzte Schwyz Arbeitsrecht

2 FALL Bernhard arbeitet als Automechaniker. Im Moment gibt es viel zu tun. Einer seiner Kollegen ist krankheitshalber arbeitsunfähig. Sein Chef sieht sich gezwungen, für die nächsten drei Tage Überstunden anzuordnen. Bernhard teilt diese seinem Fussballtrainer mit. Da aber am Wochenende ein entscheidendes Aufstiegsspiel ansteht ist dieser wenig begeistert und erteilt Bernhard den Ratschlag, diese Überstunden nicht zu leisten. Auch Karin hat Probleme. Im Alpenblick fehlt eine Restaurationsfachfrau. Deshalb versetzt der Chef Karin aus der Küche ins Restaurant. Karin ist verärgert und teilt ihrem Chef mit, dass sie diese Versetzung in den Service nur ausnahmsweise akzeptiere. Verärgert über diese Reaktion kündigt ihr der Chef fristlos. Einige Wochen später verunfallt die Tochter von Bernhard und Karin, was die beiden zwingt auf ihre Ferien zu verzichten. Bernhard macht deshalb während dieser Zeit günstige Servicearbeiten und Reparaturen an Fahrzeugen von Verwandten und Bekannten, die grösstenteils Kunden seines Arbeitgebers sind. Nach den Ferien teilt ihm der Chef mit, dass er von Bernhards Ferientätigkeit erfahren habe und ihm deshalb für die Ferienzeit keinen Lohn überweise. Was meinen Sie dazu? ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 2

3 Wesen des Rechts Recht Moral Sitte Bestimmt das äussere Verhalten des Menschen erzwingbar Regelt das innere Verhalten des Menschen nicht erzwingbar Beeinflusst das äussere Verhalten des Menschen nicht erzwingbar bestimmen das menschliche Verhalten ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 3

4 Wesen des Rechts Das Recht ist eine durch den Staat geschaffene und erzwingbare Ordnung zum Schutz der menschlichen Lebensinteressen und Lebensgüter ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 4

5 Wesen des Rechts Öffentliches Recht Es umfasst jene Rechtsnormen, die mit dem Staat und seiner Tätigkeit zu tun haben, also die Beziehung zwischen Staat und Einzelpersonen Unterordnung- verhältnis Staat Privates Recht oder Privatrecht, Zivilrecht Es regelt die Rechtsbeziehungen von Privatpersonen (natürlichen und juristischen) unter sich Z.B: Käufer-Verkäufer Gläubiger Schuldner Arbeitgeber Arbeitnehmer Gleichstellungs- verhältnis Wichtige Teile des öffentlichen Rechts: Staatsrecht Steuerrecht Prozessrecht Strafrecht Das Privatrecht besteht aus: Personenrecht Familienrecht Zivilgesetzbuch Erbrecht Sachenrecht ZÄ Arbeitsrecht Mai Obligationenrecht 15 5

6 Wesen des Rechts Zwingendes Recht Rechtssätze mit zwingendem Charakter, die eingehalten werden müssen und nicht durch vertragliche Vereinbarungen umgangen werden dürfen, so praktisch das ganze öffentliche Recht, aber auch Teile des Privatrechts z.b.: Haftung der Teilhaber einer Kollektivgesellschaft (OR 568) Buchführungspflicht (OR 621 und 773) Verjährungsfristen (OR 129) Ergänzendes (dispositives) Recht Rechtssätze, die ergänzenden Charakter haben, also nur gelten, wenn nichts anderes vereinbart ist. Dies ist der Fall bei vielen Bestimmungen des Privatrechts, da dieses den Vertragsparteien möglichst viel freien Spielraum für ihre Abmachungen lassen will. Ausnahmen: Arbeits- und Mietrecht, da der Gesetzgeber die wirtschaftlich schwächere Partei schützen will. z.b.: Tragung der Transportkosten (OR189) ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 6

7 Wesen des Rechts Art. 361 OR nennt alle zwingenden Vorschriften des Arbeitsrechtes z.b. Überstundenarbeit Art. 362 OR nennt alle einseitig zwingenden Vorschriften, d.h. jene Vorschriften die nur zu Gunsten der Arbeitnehmer verbessert werden dürfen z.b. Dauer der Ferien ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 7

8 Arbeitsvertrag Was macht einen Arbeitsvertrag aus? Definition Arbeitsvertrag OR 319 Leistung von Arbeit auf bestimmte oder unbestimmte Zeit nach Weisung des Arbeitgebers Lohnzahlung ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 8

9 Arbeitsvertrag Arten von Arbeitsverträgen Einzelarbeitsvertrag (EAV) Individueller Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer OR Besondere Einzelarbeitsverträge Lehrvertrag: OR a; Handelsreisendenvertrag OR a Heimarbeitsvertrag OR Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Branchenbezogener Rahmenvertrag zwischen Arbeitgeber bzw. Arbeitgeberverbänden und Arbeitnehmerorganisationen (Gewerkschaften) OR Normalarbeitsverträge (NAV) Kein eigentlicher Vertrag, sondern staatliche Mustervorschriften über bestimmte Arbeitsverhältnisse; z.b. Knechte, Mägde, Hausangestellte OR ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 9

10 Arbeitsverhältnis Das Arbeitsverhältnis wird durch folgende Bestimmungen geregelt: 1. Gesetzliche Bestimmungen; - Obligationen Recht - Arbeitsgesetz 2. Vertragliche Vereinbarungen - EAV; SSO Vertrag! - GAV 3. Betriebsinterne Reglemente ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 10

11 Arbeitsgesetz/Abgrenzung Das Arbeitsgesetz (ArG), auch Arbeitnehmerschutzgesetz regelt die Arbeitsbedingungen Es sind das Arbeits- und Ruhezeitvorschriften Schichtbetrieb Besondere Schutzvorschriften Schwangere und Jugendliche Das ArG ist nicht Privatrecht, sondern öffentliches Recht und ist zwingend ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 11

12 Arbeitsgesetz Beispiele: Der Weg zur Arbeit gilt nicht als Arbeitszeit Wöchentliche Höchstarbeitszeit in industriellen Betrieben, Büropersonal, technische und andere Angestellte inkl. Verkaufspersonal 45 Stunden, alle Übrigen 50 Stunden Eine Arbeitswoche umfasst höchstens 5 ½ Arbeitstage Sonntagsarbeit ist grundsätzliche untersagt, kann aber bewilligt werden; Lohnzuschlag 50 % Überstunden max. 2 Stunden pro Tag Eine Viertelstunde Pause bei mehr als fünfeinhalb Stunden Arbeit Eine halbe Stunde bei mehr als sieben Stunden Eine Stunde bei mehr als neun Stunden Siehe: Bundesgesetz vom 13. März 1964 über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel (Arbeitsgesetz, ArG) ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 12

13 Arbeitszeiten/Ruhezeiten Tagesarbeitszeit Uhr Abendarbeitszeit Uhr Für Jugendliche nach dem 16. Alterjahr gilt Abendarbeitszeit nur bis Uhr; für diese müssen die Jugendlichen angehört werden Sonntagsarbeit Diese ist für Jugendliche grundsätzlich verboten; Ausnahmen nur sehr beschränkt und wenn für die Ausbildung notwendig

14 Arbeitszeiten/Ruhezeiten Höchstarbeitszeit Für Jugendliche gelten 9 Stunden pro Tag, die innerhalb eines Zeitraumes von 12 Stunden liegen müssen. Die Ruhezeit muss mindestens 12 aufeinander folgende Stunden dauern und darf nur einmal pro Woche auf 11 Stunden gekürzt werden. Lernende gelten bis zum vollendeten 18. Altersjahr als jugendliche Arbeitnehmende.

15 Arbeitsvertrag Gleichstellungsgesetz Gilt für: Arbeitsverhältnisse nach OR und für öffentlichrechtliche Arbeitsverhältnisse Zweck: Förderung der tatsächlichen Gleichstellung von Frau und Mann, insbesondere im Erwerbsleben Mittel: Verbot der Diskriminierung der Geschlechter bei der Anstellung 1. bei der Aufgabenzuteilung 2. bei der Entlöhnung 3. bei der Aus- und Weiterbildung 4. bei Beförderung 5. bei Entlassung Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 15

16 Arbeitsvertrag Rechtsansprüche der Betroffenen auf Verbot bzw. Beseitigung der Diskriminierung und auf Entschädigung; bei sexueller Belästigung auf Entschädigung durch den Arbeitgeber, sofern er nicht beweist, dass er Massnahmen zur Verhinderung getroffen hat Kündigungsschutz während innerbetrieblichen und gerichtlichen Beschwerden über Diskriminierungen mit Wiedereinstellungszwang Besonderheiten: Einfaches, rasches und kostenloses Verfahren; Kantone müssen eigenes Schlichtungsverfahren vorsehen; Umkehrung der Beweislast bei Diskriminierungen (ausser bei sexueller Belästigung); Möglichkeit für Arbeitnehmerverbände (Gewerkschaften) selbst zu klagen ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 16

17 Arbeitsvertrag Leistung von periodischer körperlicher oder geistiger Arbeit Arbeitgeber Arbeitnehmer Bezahlung eines Lohnes ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 17

18 Arbeitsvertrag Pflichten des Arbeitnehmers Persönliche Arbeitsleistung Sorgfaltspflicht Treuepflicht Leistung von Überstunden Befolgung von Anordnungen und Weisungen Vergleiche OR a Pflichten des Arbeitgebers Lohnzahlungspflicht Lohnfortzahlung bei Krankheit Zahlung eines Lohnzuschlages von 25% für Überstunden, sofern nicht durch Freizeit ausgeglichen Bereitstellung der notwendigen Arbeitsgeräte Vergütung von Spesen Durchführung von Massnahmen zum Schutze des Arbeitnehmers Gewährung der üblichen Ferien- und Freizeit Ausstellung eine Zeugnisses ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 18

19 Arbeitsvertrag Lohnfortzahlungspflicht bei Verhinderung des Arbeitnehmers; OR 324a Gründe: Krankheit Unfall; durch obligatorische Versicherung abgedeckt Erfüllung gesetzlicher Pflichten; z,b, Militär, Zivilschutz, Zeuge vor Gericht Schwangerschaft; heute Mutterschaftsversicherung ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 19

20 Arbeitsvertrag Dauer der Lohnfortzahlung: Im 1. Dienstjahr: 3 Wochen Ab 2. Dienstjahr: angemessen verlängern ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 20

21 Lohnfortzahlungspflicht Dienstjahr Berner Skala Basler Skala Zürcher Skala 1. 3 Wochen 3 Wochen 3 Wochen ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 21

22 Ferien und Freitage Alle haben Anspruch auf 4 Wochen Ferien im Jahr. Zwei Wochen müssen am Stück sein Der Arbeitgeber entscheidet über Zeitpunkt unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Arbeitnehmer Ferien dürfen nicht ausbezahlt werden Bis zum 20. Altersjahr besteht ein Anspruch auf 5 Wochen Ferien Bis zum 30. Altersjahr besteht Anspruch auf eine Woche unbezahlten Urlaub für ausserschulische Jugendarbeit. ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 22

23 Ferien und Freitage Den Arbeitnehmern stehen die üblichen Stunden und Tage zur Erledigung persönlicher Angelegenheiten zu. Kein Anspruch auf Bezahlung. Es hat sich eine einheitliche Praxis entwickelt. Eigene Heirat 3 Tage Tod eines Familienangehörigen 2 Tage Umzug 1 Tag Pflege kranker in Hausgemeinschaft lebender Familienmitglieder 1-5 Tage Die Ferien können bei länger dauernder Krankheit gekürzt werden. Die Krankheit muss einen Monat gedauert haben. Die Kürzung beträgt für jeden vollen Monat der Arbeitsverhinderung, ab 2 Monat, einen Zwölftel des Ferienanspruches. ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 23

24 Arbeitsvertrag Ordentliche Kündigungen; könne vertraglich abgeändert werden Beendigung Gesetzliche Frist Beispiel Artikel des Arbeitsverhältnisses während der Probezeit jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen Kündigung am Dienstag, den 1. April, auf Dienstag, den 8. April OR 335b eines unterjährigen Arbeitsverhältnisses auf Ende eines Monats; Frist 1 Monat Kündigung am 2. Mai auf den 30. Juni OR 335c eines überjährigen Arbeitsverhältnisses auf Ende eines Monats; Frist 2 Monate Kündigung am 2. Mai auf den 31. Juli OR 335c eines Arbeitsverhältnisses von über 9 Jahren auf Ende eines Monats; Frist 3 Monate Kündigung am 2. Mai auf den 31. August OR 335c ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 24

25 Arbeitsvertrag Die ordentliche Kündigung kann formlos erfolgen. Die Kündigung muss am letzten Tag vor Beginn der Kündigungsfrist beim Empfänger eintreffen. Das Risiko des Postlaufes trägt der Absender Verspätete Kündigungen bleiben gültig. Das Ende des Arbeitsverhältnisses schiebt sich einen Monat nach hinten. ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 25

26 Arbeitsrecht Missbräuchliche Kündigung Gesetzliche Regelung Grundidee Wichtigste Kündigungs- schranken Rechtsfolge der Kündigung Vorgehen OR b Die Kündigung ist missbräuchlich, wenn sie aus Gründen erfolgt, die nach Gesetz keinen Anlass zur Kündigung darstellen dürfen. Die Kündigung ist u.a. missbräuchlich, wenn sie ausgesprochen wird wegen einer Eigenschaft, die der anderen Vertragspartei kraft ihrer Persönlichkeit zusteht (schwul, schwarz, alt, muslimisch etc) weil die andere Vertragspartei ein verfassungsmässiges Recht ausübt weil der Arbeitnehmer eine gewerkschaftliche Tätigkeit ausübt Rachekündigungen Die Kündigung ist gültig. Der missbräuchlich Kündigende ist aber entschädigungspflichtig Um eine Entschädigung geltend machen zu können, muss gegen die Kündigung beim Kündigenden Einsprache erhoben werden. Erfolgt dann keine Einigung kann der Anspruch beim Gericht (180 Tage nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses) geltend gemacht werden (max. 6 Monatslöhne) ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 26

27 Arbeitsrecht Kündigung zur Unzeit/Sperrfristen Gesetzliche Regelung OR 336c - 336d Grundidee Die Kündigung erfolgt zur Unzeit, wenn sie zu einem Zeitpunkt ausgesprochen wird, in dem das Gesetz Kündigungsschutz gewährt Wichtigste Kündigungs- schranken Die Kündigung erfolgt zur Unzeit, wenn sie erfolgt während der Arbeitnehmer Militärdienst leistet sowie 4 Wochen vorher und nachher während der Arbeitnehmer durch Krankheit oder Unfall an der Arbeitsleistung verhindert ist während der Schwangerschaft und 16 Wochen nach der Niederkunft ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 27

28 Arbeitsrecht Rechtsfolge der Kündigung Vorgehen Die Kündigung ist nichtig. Der Kündigende ist auf die Nichtigkeit aufmerksam zu machen. Erfolgt keine Einigung, bleibt der Gang zum Arbeitgericht, welches die Zulässigkeit bzw. die Nichtigkeit der Kündigung feststellt. Fristen Im ersten Dienstjahr während 30 Tagen Im 2. bis und mit 5. Dienstjahr 90 Tage Ab 6. Dienstjahr 180 Tage Ist die Kündigung bereits rechtsgültig erfolgt, unterbrechen diese Fristen die Kündigungsfrist im Falle von Krankheit, Unfall, Schwangerschaft oder Militärdienst. ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 28

29 Arbeitsrecht Ist die Kündigung bereits rechtsgültig erfolgt, unterbrechen die Sperrfristen die Kündigungsfrist im Falle von Krankheit, Unfall, Schwangerschaft oder Militärdienst Beispiel: Susy K. erhält am 28. September die Kündigung. Sie arbeitet seit 4 Jahren im Betrieb, also 2 Monate Kündigungsfrist. 28.Sept. Kündigungsfrist 2 Monate 28. Nov. Ende Arbeitsverhältnis 30.Nov. Aufgrund der Kündigung erkrankt Susy vom 5. Oktober bis 15. Oktober 28. Sept. 7 Tage 5. Okt. 10 Tage 10 Tage Arbeitsverhältnis endigt immer ende Monat 15.Okt. 31. Dez. 28. Nov 8.Dez. Ende Arbeitsverhältnis ZÄ Arbeitsrecht Mai 15 29

30 Arbeitsvertrag Fristlose Kündigung Eine Fristlose Kündigung ist nur dann möglich wenn wichtige Gründe vorliegen, die das Weiterführen des Arbeitsverhältnisses unzumutbar machen, z.b. Stehlen, Betrügen, Lügen etc. Mehrere kleinere Vergehen (z.b. zu spät kommen) können zu einer fristlosen Kündigung führen, wenn darüber gesprochen wurde und der Arbeitnehmer schriftlich abgemahnt wurde Eine ungerechtfertigte fristlose Kündigung bleibt bestehen, der Arbeitgeber muss jedoch den Lohn der Kündigungsfrist nachzahlen plus eine Entschädigung von maximal 6 Monatslöhnen FR; Arbeitsrecht Herbst

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

Depression ein Grund zur Kündigung?

Depression ein Grund zur Kündigung? Depression ein Grund zur Kündigung? Raetus Cattelan Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Arbeitsrecht Fellmann Tschümperlin Lötscher AG Löwenstrasse 3 6000 Luzern 6 041 419 30 30 www.fellmann-partner.com Übersicht

Mehr

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit.

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit. Muster für einen Leih-Arbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer 1. Ingress

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Guido Schär Für die Beschäftigung von ALLEN Arbeitnehmenden am Abend, in der Nacht und an Sonntagen gilt: 1. Tages- und Abendarbeit; Arbeits- und

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 8. März 006 (Stand. April 006). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich

Mehr

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen.

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen. .. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer Vom 6. Dezember 986 GS 9.7 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 des Gesetzes vom 8. Mai 958 betreffend die Einführung

Mehr

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV 7 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 1.1 Gesetz 1.1.1 Obligationenrecht 1.1.2 Arbeitsgesetz 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 1.1.4 Urheberrechtsgesetz

Mehr

Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis

Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis Das Gleichstellungsgesetz Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit Sexuelle Belästigung Schwangerschaft und Mutterschaft Schutzvorschriften des Arbeitsgesetzes Freizügigkeitsleistung

Mehr

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 11. Januar 1984 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1), verordnet:

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

2) Nennen Sie 3 arbeitsrechtliche Themen, die das OR regelt? Ferien, Überstunden, Lohnfortzahlung, Rechte- und Pflichten des Arbeitgebers

2) Nennen Sie 3 arbeitsrechtliche Themen, die das OR regelt? Ferien, Überstunden, Lohnfortzahlung, Rechte- und Pflichten des Arbeitgebers ÜBUNGEN ZUM ARBEITSRECHT 1) Was regelt das Arbeitsgesetz in der Hauptsache? Schutzbestimmungen für die Arbeitnehmenden betr. Höchstarbeitszeiten, Ruhezeiten, Schutzbestimmungen über Jugendliche und Schwangere

Mehr

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS insbesondere zur Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Schwanger- und Mutterschaft (Wenn in diesem Artikel der einfachheitshalber nur vom Arbeitgeber

Mehr

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005 Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte 1. Unterstellung der Assistenzärztinnen und -ärzte unter das ArG Ab dem 1. Januar 2005 unterstehen

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Arbeitsvertrag für den Fahrrad- und Motorradfachhandel Die Mitglieder von 2rad Schweiz sind nicht verpflichtet, ihr Personal mittels dieses Vertrages anzustellen. Der Abschluss von Arbeitsverträgen mit

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis. I. Für vollbeschäftigte Arbeitnehmer. vom 26. Januar 1990 * 1 Geltungsbereich

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis. I. Für vollbeschäftigte Arbeitnehmer. vom 26. Januar 1990 * 1 Geltungsbereich Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis vom 6. Januar 990 * Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die Artikel 59, 59a und 60 OR in der Fassung gemäss Bundesgesetz

Mehr

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft 96.7 Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft Vom 4. November 004 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts vom 0. März

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Reglement für das Arbeitsverhältnis in der Berufsfischerei der Schweiz (RABF) (Empfehlung des Schweizerischen Berufsfischerbandes 2005)

Reglement für das Arbeitsverhältnis in der Berufsfischerei der Schweiz (RABF) (Empfehlung des Schweizerischen Berufsfischerbandes 2005) Reglement für das Arbeitsverhältnis in der Berufsfischerei der Schweiz (RABF) (Empfehlung des Schweizerischen Berufsfischerbandes 005) REGLEMENT DES SCHWEIZERISCHEN BERUFSFISCHERVERBANDES (SBFV) FÜR DAS

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Kündigung des Arbeitsvertrages: Rechtliche Grundlagen

Kündigung des Arbeitsvertrages: Rechtliche Grundlagen Kündigung des Arbeitsvertrages: Rechtliche Grundlagen Nachfolgend finden Sie Artikel aus dem Obligationenrecht (Fassung vom. Juli 05), welche sich mit der Kündigung des Arbeitsvertrages befassen. Diese

Mehr

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements)

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) SVA Aargau, Vergütungsreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Lohnauszahlung...3 2. Leistungslohn...3 3. Dienstaltersgeschenk...3

Mehr

Schwangerschaft, Krankheit, Unfall & Co. aktuelle arbeitsrechtliche Fälle aus der Zahnarztpraxis

Schwangerschaft, Krankheit, Unfall & Co. aktuelle arbeitsrechtliche Fälle aus der Zahnarztpraxis Herzlich Willkommen Schwangerschaft, Krankheit, Unfall & Co. aktuelle arbeitsrechtliche Fälle aus der Zahnarztpraxis Angela Hensch, Fachanwältin SAV Arbeitsrecht Bratschi Wiederkehr & Buob, St. Gallen

Mehr

MURI RECHTSANWÄLTE. Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten.

MURI RECHTSANWÄLTE. Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten. Schweizerisches Arbeitsrecht (2000) I. Rechtliche Grundlagen Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten. Die Regelungsfreiheit ist

Mehr

Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI MILITÄRDIENST, ZIVILSCHUTZDIENST UND ZIVILDIENST

Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI MILITÄRDIENST, ZIVILSCHUTZDIENST UND ZIVILDIENST Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI MILITÄRDIENST, ZIVILSCHUTZDIENST UND ZIVILDIENST 1 MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

LOPS KONGRESS 2015. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Personalentscheiden. www.arbeitsrecht.ch

LOPS KONGRESS 2015. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Personalentscheiden. www.arbeitsrecht.ch LOPS KONGRESS 2015 Arbeitsrechtliche Aspekte bei Personalentscheiden www.arbeitsrecht.ch 1 n 1. Einstellung - Vorstellungsgespräch Der Arbeitgeber darf alle Fragen stellen, die für die Durchführung des

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

S ch weizerisches Arbeitsrecht

S ch weizerisches Arbeitsrecht Dr. Manfred Rehbinder o. Professor der Universität Zürich S ch weizerisches Arbeitsrecht 15., neu bearbeitete Auflage Stämpfli Verlag AG Bern 2002 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Pflichten und Rechte aus dem Arbeitsvertrag Der Angestellte hat Anrecht auf Lohnzahlung und Fürsorge und ist verpflichtet zur Arbeitsleistung und Firmentreue. Rechte Pflichten

Mehr

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic. usic news N o 02/13 Juli 2013 «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.ch Sabine Wyss,Rechtsanwältin Kellerhals

Mehr

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs.

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs. Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten Personals wird durch den Gemeinderat geregelt. Zu ihm gehören u.a. die befristet oder im

Mehr

beschliesst den folgenden Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft:

beschliesst den folgenden Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft: Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft 7. (Vom 6. Juni 00) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59, 59a und 60 des Schweizerischen Obligationenrechts sowie Ziff.

Mehr

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer .7 Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 7. Januar 986 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 59 Abs. der Schweizerischen Obligationenrechtes ) und auf 6

Mehr

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss Vertragsabschluss Grundsätzlich können Arbeitsverträge mündlich oder schriftlich abgeschlossen, bzw. auch mündlich oder schriftlich gekündigt werden (Ausnahme bilden die Lehrverträge, welche zwingend immer

Mehr

Arbeitsrecht I Lösungsschema

Arbeitsrecht I Lösungsschema Prof. Dr. Roland A. Müller FS 2010 Arbeitsrecht I Lösungsschema 7. Juni 2010 Vorbemerkungen Damit die Kandidatinnen und Kandidaten die Chance erhalten, Wissenslücken zu kompensieren, wurden viele unterschiedliche

Mehr

Die eingetragene Partnerschaft und ihre Auswirkungen auf das Arbeitsrecht

Die eingetragene Partnerschaft und ihre Auswirkungen auf das Arbeitsrecht Die eingetragene Partnerschaft und ihre Auswirkungen auf das Arbeitsrecht Das Bundesgesetz vom 18. Juni 2004 über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare tritt am 1. Januar 2007 in

Mehr

Währungssituation Überblick über die Möglichkeiten für KMU im Personalbereich. Martina Wüthrich, Rechtsanwältin Muri Rechtsanwälte AG, Weinfelden

Währungssituation Überblick über die Möglichkeiten für KMU im Personalbereich. Martina Wüthrich, Rechtsanwältin Muri Rechtsanwälte AG, Weinfelden Währungssituation Überblick über die Möglichkeiten für KMU im Personalbereich Martina Wüthrich, Rechtsanwältin Muri Rechtsanwälte AG, Weinfelden 2 Überblick Mögliche Massnahmen im Personalbereich: Lohnkürzung

Mehr

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST ArG: Arbeitsgesetz, SR 822.11

Mehr

Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmende in der Landwirtschaft (NAV LW)

Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmende in der Landwirtschaft (NAV LW) .7 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmende in der Landwirtschaft (NAV LW) vom 6. Dezember 0 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 59 Abs. des Schweizerischen Obligationenrechts

Mehr

Personalverordnung (PeV)

Personalverordnung (PeV) 1 172.310 Personalverordnung (PeV) vom 30. November 1998 1 Der Grosse Rat des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 29 Abs. 1 der Kantonsverfassung vom 24. Wintermonat 1872, 2 beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 8. März 006 I. Allgemeine Bestimmungen Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Rechtliche Aspekte der Weiterbildung Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Inhaltsübersicht Der Begriff der Weiterbildung Rechtsgrundlagen Recht auf Weiterbildung? Im Privatrecht Im öffentlich-rechtlichen

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1

REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1 REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1 (vom 1. Oktober 1973; Stand am 1. Januar 2007) Der Regierungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 359 des Obligationenrechts

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer .6 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vom 6. März 99 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 59 Abs. des Schweizerischen Obligationenrechtes

Mehr

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Kirchenrat Röm.-Kath. Landeskirche Kanton Aargau Regionalleitung der Bistumsregion

Mehr

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür?

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Hans-Ulrich Stooss Dr. iur., Rechtsanwalt und Notar, eigene Praxis, 1983-2014 nebenamtlicher Vizepräsident/Richter am Arbeitsgericht des Kantons Luzern 2 Das rechtliche

Mehr

Mutterschaft. Schutz der Arbeitnehmerinnen

Mutterschaft. Schutz der Arbeitnehmerinnen Mutterschaft Schutz der Arbeitnehmerinnen seco Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen Effingerstrasse 31 35 3003 Bern e-mail ab.sekretariat@seco.admin.ch www.seco.admin.ch Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung 68 Duale Berufsausbildung 2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung (BBiG, JArbSchG) Leitfrage Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildenden und Ausbilder im Rahmen der Berufsausbildung? 2.1 Das

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum:.. Zivilstand: Nationalität:. Aufenthaltsbewilligung:..

Mehr

Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Frankenstärke: Aspekte rund um Arbeitszeit

Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Frankenstärke: Aspekte rund um Arbeitszeit SGB-Tagung 3.3.2015 Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Frankenstärke: Aspekte rund um Arbeitszeit Luca Cirigliano Leiter Bereich Arbeitsrecht, Bezirksrichter Aufbau Arbeitszeit im Arbeitsvertrag Verbot

Mehr

Der allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsvertrag für den Personalverleih ist integraler Bestandteil dieses Rahmenarbeitsvertrages.

Der allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsvertrag für den Personalverleih ist integraler Bestandteil dieses Rahmenarbeitsvertrages. (vom SECO genehmigt am 21.12.2011 und 4. November 2013) zwischen: creativ personal züri ag, Schaffhauserstrasse 315, 8050 Zürich (nachstehend creativ personal genannt) und: 1. Geltungsbereich Der vorliegende

Mehr

Die Abgangsentschädigung (Art. 339 b-d OR)

Die Abgangsentschädigung (Art. 339 b-d OR) Schriftenreihe zum Obligationenrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. iur. Heinrich Honseil, Universität Zürich Prof. Dr. iur. Anton K. Schnyder, Universität

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten L-GAV & Arbeitsrecht Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten Inhalt Einsparpotential des L-GAV nutzen! 3 Arbeitsvertrag mit Probezeit 5 Arbeitszeit 6 Arbeitszeit, Höchstarbeitszeiten & Überzeit 7 Arbeitszeit

Mehr

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Merkblatt 18 Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Seit dem 1. Januar 2008 gilt die neue Jugendarbeitsschutzverordnung (Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz). Dort sind besondere

Mehr

Bild: Luftaufnahme von Südosten auf die Institution Hasenberg

Bild: Luftaufnahme von Südosten auf die Institution Hasenberg Bild: Luftaufnahme von Südosten auf die Institution Hasenberg Betriebsordnung Inhalt 1. Stellenwert und Geltungsbereich 1.1 Verhaltensregeln 1.2 Ergänzungen zu Arbeitsvertrag und Vereinbarung für berufliche

Mehr

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte LOPS 7. Symposium für OP-Personal Personal 07.10.2006, Paraplegikerzenturm Nottwil Themenübersicht Fallbeispiel Rechte und Rechtsschutz des Opfers

Mehr

Das Arbeitsunfähigkeitszeugnis in der arbeitsrechtlichen Praxis

Das Arbeitsunfähigkeitszeugnis in der arbeitsrechtlichen Praxis Das Arbeitsunfähigkeitszeugnis in der arbeitsrechtlichen Praxis Referat von Dr. iur. et lic.oec. Peter Zumbrunn, Advokat Advokatur und Mediation zum Erasmushaus, Basel www. lawpartner.ch Literatur/Quellen:

Mehr

Von der Gemeindeversammlung erlassen am 7. Juni 2010 Vom Gemeinderat mit Beschluss vom 6. Juli 2010 auf den 15. Juli 2010 in Kraft gesetzt

Von der Gemeindeversammlung erlassen am 7. Juni 2010 Vom Gemeinderat mit Beschluss vom 6. Juli 2010 auf den 15. Juli 2010 in Kraft gesetzt G.40 Personalverordnung Von der Gemeindeversammlung erlassen am 7. Juni 00 Vom Gemeinderat mit Beschluss vom 6. Juli 00 auf den 5. Juli 00 in Kraft gesetzt Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur Arbeitszeiterfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effektiven Arbeits- und

Mehr

Arbeits- und Ruhezeiten

Arbeits- und Ruhezeiten Arbeits- und Ruhezeiten Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeiten gemäss dem Arbeitsgesetz.

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Einführung: In der derzeitigen Krise denken viele Arbeitgeber darüber nach, wie sie

Mehr

12 Beendigung des Arbeitsverhältnisses

12 Beendigung des Arbeitsverhältnisses 12 Beendigung des Arbeitsverhältnisses 12.1 Demission oder Stellenwechsel von kirchlichen Mitarbeitenden mit einer kirchlichen Ernennung oder Beauftragung 12.2 Checkliste für die Kündigung durch die Arbeitgeberin

Mehr

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Merkblatt 18 Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Seit dem 1. Januar 2008 gilt die neue Jugendarbeitsschutzverordnung (Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz). Dort sind besondere

Mehr

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Dienst für Recht und Personal Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen 1. Rechtliche Grundlagen des Anstellungsverhältnisses von Mittelschul-Lehrpersonen Das Anstellungsverhältnis

Mehr

das vorliegende Personalreglement einen integrierten Bestandteil bildet.

das vorliegende Personalreglement einen integrierten Bestandteil bildet. Personalreglement 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Zweck Das Personalreglement bezweckt die Erhaltung und Förderung des guten Einvernehmens zwischen santésuisse als Arbeitgeber und den Mitarbeiterinnen und

Mehr

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes Arbeitsleistungsverträge Arbeitsvertrag OR 319-362 Werkvertrag OR 363-379 Auftrag OR 394 418v Arbeitnehmer verspricht: Arbeitsleistung und Treue gegenüber Arbeitgeber Arbeitgeber verspricht: Lohnzahlung

Mehr

Straße... PLZ/Ort... (Arbeitgeberin/Arbeitgeber, im Folgenden AG genannt) Frau/Herr... Straße...

Straße... PLZ/Ort... (Arbeitgeberin/Arbeitgeber, im Folgenden AG genannt) Frau/Herr... Straße... Anstellungsvertrag für sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse, oberhalb der Geringverdienergrenze (zu den einzelnen Arbeitsbedingungen sind teilweise mehrere Alternativen genannt, das Nichtzutreffende

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch erhält Herr Kunz den Arbeitsvertrag zugeschickt, um ihn zu unterschreiben. Arbeitsvertrag mit Herrn Kunz: Wie besprochen, erledigen

Mehr

Arbeitszeit/ Zeiterfassung

Arbeitszeit/ Zeiterfassung Arbeitszeit/ Zeiterfassung Definition in Art. 13 ArGV I Präsenzzeit Mehrwegzeit bei auswärtiger Arbeit Angeordnete Weiterbildung oder vom Gesetz verlangte Weiterbildung 1 Pikettdienst Art. 14/15 ArGV I

Mehr

Muster-Arbeitsverträge

Muster-Arbeitsverträge Muster-Arbeitsverträge Autorin Maja Graf, Fachstelle vitamin B, Mitarbeit Dr. Andrea F. G. Raschèr Datum Januar 2015 Merkmale eines Arbeitsvertrags Vergibt ein Verein Arbeiten gegen Bezahlung, hat er sich

Mehr

Lehrerbesoldung. Kurs für Gemeinde- und Bezirkskassiere/-kassierinnen, vszgb. Urs Bucher, Vorsteher AVS Nicole Ehrler, Sachbearbeiterin AVS

Lehrerbesoldung. Kurs für Gemeinde- und Bezirkskassiere/-kassierinnen, vszgb. Urs Bucher, Vorsteher AVS Nicole Ehrler, Sachbearbeiterin AVS Lehrerbesoldung Kurs für Gemeinde- und Bezirkskassiere/-kassierinnen, vszgb Referenten: Urs Bucher, Vorsteher AVS Nicole Ehrler, Sachbearbeiterin AVS Rothenthurm, Mittwoch, 27. Mai 2015 Übersicht Lohntabellen

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) zwischen Name, Vorname: Adresse: (Assistenznehmerin/Arbeitgeberin*) vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (gesetzliche Vertreterin/Arbeitgeberin) und Name,

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Einführung in die Rechtslehre

Einführung in die Rechtslehre Eführung die Rechtslehre Skript phw / S. Sievi 1. Semester Recht Kapitel 1 Autor: Stefan Furer // phw Eflussfaktoren auf das menschliche Verhalten Moral 3 grundsätzliche Faktoren Moral dividueller Wertmassstab

Mehr

Arbeitsvertragliche Probleme mit MPA

Arbeitsvertragliche Probleme mit MPA Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen Arbeitsvertragliche Probleme mit MPA 1. Form des Arbeitsvertrages Ein Arbeitsvertrag mit einer MPA kann mündlich oder schriftlich zustandekommen. Wer keinen schriftlichen

Mehr

Arbeit und Recht. LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Dorfstrasse Triesen Tel

Arbeit und Recht. LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Dorfstrasse Triesen Tel Arbeit und Recht LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Dorfstrasse 24 9495 Triesen Tel. 00423 399 38 38 info@lanv.li 1 Arbeit und Recht 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Vor Arbeitsbeginn 3. Während

Mehr

Grundlagen Gehaltswesen

Grundlagen Gehaltswesen Grundlagen Programm: 17.12.2005 Stundenlohn Berechnung - Übungen Anteiliger Monatslohn -Übungen Ferienvergütung - Übungen 13. Monatslohn Mutterschaftsentschädigung Fälle Berechnung Stundenlohn: Monatslohn

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und ARBEITSVERTRAG (BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Gemeinsame

Mehr

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und ARBEITSRECHT I.DEFINITION Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geltende Recht. Sein Grundtatbestand ist die abhängige Arbeit. PRIVATRECHT > grundsätzlich

Mehr

R E G L E M E N T. über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement)

R E G L E M E N T. über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement) R E G L E M E N T über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement) Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 1, Abs. 2 des Dienst-

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Personalverordnung. der Gemeinde Männedorf vom 18. Juni 2007. (Inkraftsetzung per 01.02.2008)

Personalverordnung. der Gemeinde Männedorf vom 18. Juni 2007. (Inkraftsetzung per 01.02.2008) Personalverordnung der Gemeinde Männedorf vom 18. Juni 2007 (Inkraftsetzung per 01.02.2008) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...3 A. Personalpolitik...3 Art. 1 Grundsätze der Personalpolitik...3 B. Geltungsbereich...3

Mehr

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Überblick Personalreglement 1. Einleitung/Beschrieb Das Projekt entstand aufgrund folgender Punkte: Analyse der Handlungsfelder im Bereich Personal

Mehr