Rechtliche Grundlage

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Grundlage"

Transkript

1 6. Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlage Allgemeines zum Kollektivvertrag: Unter Kollektivverträgen im Sinne des 2 Abs. 1 des Arbeitsverfassungsgesetzes (ArbVG) versteht man Vereinbarungen, die zwischen kollektivvertragsfähigen Körperschaften der Arbeitgeber einerseits und jener der Arbeitnehmer andererseits schriftlich abgeschlossen werden. Der Kollektivvertrag für Angestellte bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Oberösterreich wurde abgeschlossen zwischen der Ärztekammer auf der Dienstgeberseite und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier, Wirtschaftsbereich, Gesundheit/soziale Dienste auf der Dienstnehmerseite. Der Kollektivvertragsfähigkeit im Sinne des 4 Abs. 1 Arbeitsverfassungsgesetz unterliegen gesetzliche Interessensvertretungen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer, denen unmittelbar oder mittelbar die Aufgabe obliegt, auf die Regelung von Arbeitsbedingungen hinzuwirken und deren Willensbildung in der Vertretung der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmerinteressen gegenüber der anderen Seite unabhängig ist. Bezüglich der Kollektivertragsangehörigkeit regelt 8 Arbeitsverfassungsgesetz, dass derjenige, der einer kollektivvertragsabschließenden Körperschaft angehört, auch dem Kollektivvertrag angehört, den seine Körperschaft abgeschlossen hat. Da die normativen Bestimmungen eines Kollektivvertrages gleich einem Gesetz im formellen Sinn auf den Arbeitsvertrag einwirken, ohne aber dessen Bestandteil zu werden, bedürfen sie daher keiner Transformation in den Einzelarbeitsvertrag und werden auch nicht zum Inhalt dieses Einzelarbeitsvertrages. Sie sind vielmehr als originäre Rechtsquelle auf den einzelnen Arbeitsvertrag und seine Parteien anzuwenden. Prinzipiell sind die Bestimmungen eines Kollektivvertrages relativ zwingend, das bedeutet, dass Sondervereinbarungen, sofern diese vom Kollektivvertrag nicht ausgeschlossen werden, nur gültig sind, soweit sie für den Arbeitnehmer günstiger sind oder Angelegenheiten betreffen, die im Kollektivvertrag nicht geregelt sind. Gemäß 3 Abs. 2 ArbVG sind bei der Prüfung, ob eine Sondervereinbarung günstiger als der Kollektivvertrag ist, jene Bestimmungen zusammenzufassen und gegenüber zu stellen, die in einem rechtlichen und sachlichen Zusammenhang stehen. Arbeitszeit: Dateiname: 8Arbeitsrecht.doc Seite 1 von 6

2 6. Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlage Diese ist in 4 des Kollektivvertrages für Angestellte bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Oberösterreich geregelt. Maßgebliche gesetzliche Grundlagen für die Arbeitszeit sind die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes und die des Arbeitsruhegesetzes. Die Normalarbeitzeit für vollbeschäftigte Angestellte beträgt auf fünf Arbeitstage verteilt 40 Stunden pro Woche. Dabei ist zu beachten, dass der tägliche Arbeitsbeginn nicht vor 6.30 Uhr und das Ende nicht nach Uhr liegen darf, und dass die Arbeitszeit an einem Werktag neun Stunden nicht überschreiten darf. Sollte die Arbeitszeit auf eine sechs Tage-Woche aufgeteilt sein, so ist der Angestellten 1 x wöchentlich ein ganzer Tag bzw. 2 x wöchentlich ein halber Tag Freizeit zu gewähren. Überstundenleistung: Diese ist im 6 des Kollektivvertrages geregelt. Überstundenarbeit liegt dann vor, wenn die wöchentliche Arbeitsleistung 40 Stunden bzw. die tägliche Arbeitsleistung neun Stunden übersteigt. Die Überstunden sind dabei separat zu entlohnen, sofern nicht Zeitausgleich gewährt wird. Es ist eine Vereinbarung mit der Angestellten erforderlich, wenn für Überstunden Zeitausgleich gewährt werden sollte. Werden die geleisteten Überstunden allerdings ausbezahlt, so ist ein Zuschlag von 50 % zu gewähren. Ein 100 %iger Zuschlag steht für Arbeitsleistungen im Zeitraum von bis 6.00 Uhr bzw. an Sonn- und Feiertagen zu. Urlaub: Maßgebliche Regelungen bezüglich des Urlaubs finden sich in den einzelnen Paragraphen des Urlaubsgesetzes (UrlG). 2 Abs. 1 des Urlaubsgesetzes stellt klar, dass einem Arbeitnehmer für jedes Arbeitsjahr ein ununterbrochener bezahlter Urlaub gebührt. Das Ausmaß dieses Urlaubs beträgt bei einer Dienstzeit von weniger als 25 Jahren 30 Werktage und erhöht sich nach Vollendung des 25igsten Jahres auf 36 Werktage. Da laut UrlG jedem Arbeitnehmer bei einer Dienstzeit von weniger als 25 Jahren 30 Werktage (Montag bis Samstag) Urlaub gebühren, ergibt sich daher für Angestellte bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Oberösterreich ein jährlicher Urlaubsanspruch von 5 Wochen. Im ersten Jahr entsteht der Urlaubsanspruch während der ersten sechs Monate lediglich verhältnismäßig mit der zurückgelegten Dienstzeit, nach sechs Monaten entsteht er in voller Dateiname: 8Arbeitsrecht.doc Seite 2 von 6

3 Rechtliche Grundlage 6. Rechtliche Grundlagen Höhe. Ab dem zweiten Arbeitsjahr entsteht der gesamte Urlaubsanspruch mit Beginn des Arbeitsjahres ( 2 Abs. 2 UrlG). Gemäß 8 Z 6 des Kollektivvertrages ist ein Teil des Urlaubes zwischen dem Arzt und der Angestellten mindestens drei Monate vor Antritt des Urlaubes zu vereinbaren. Dieser Urlaub muss dabei mindestens 18 Werktage umfassen, wobei diese Werktage nicht zusammenhängen müssen. Der restliche Urlaub ist unter Berücksichtigung der jeweiligen Ordinationserfordernisse und unter Bedachtnahme auf die Interessen der Angestellten zu vereinbaren. Anrechnung von Vordienstzeiten: Dienstzeiten, die bei einem Dienstgeber, der einer Österreichischen Ärztekammer angehört, absolviert worden sind, werden zur Berechnung des Entgelts zur Gänze eingerechnet, wenn diese vor Dienstzeit eine zusammenhängende Zeit von mehr als sechs Monaten ausgemacht hat. Kündigung: Gemäß 11 des Kollektivvertrages gilt der erste Monat als Probemonat. In dieser Zeit kann das Dienstverhältnis ohne Angabe von Gründen von beiden Vertragspartnern jederzeit aufgelöst werden. Sollte allerdings das Dienstverhältnis nach diesem Probemonat fortgesetzt werden, so unterliegt dessen Lösung den Bestimmungen des 20 Angestelltengesetz. Die Kündigungsfrist endet am Letzten eines Kalendermonats, eine Kündigung zum 15. eines Kalendermonats ist somit nicht möglich. Gemäß 20 Abs. 2 des Angestelltengesetzes kann der Dienstgeber das Dienstverhältnis mit Ablauf eines jeden Kalendervierteljahres durch vorgängige Kündigung lösen. Die Kündigungsfrist beträgt dabei sechs Wochen und erhöht sich nach dem vollendeten zweiten Dienstjahr auf zwei Monate, nach dem vollendeten fünften Dienstjahr auf drei, nach dem vollendeten 15. Dienstjahr auf vier und nach dem vollendeten 25. Dienstjahr auf fünf Monate. Entgelt: Dateiname: 8Arbeitsrecht.doc Seite 3 von 6

4 Rechtliche Grundlage 6. Rechtliche Grundlagen Gemäß 14 des Kollektivvertrages gibt es drei Berufsgruppen. Die Definition dieser Berufsgruppen gilt für neue Dienstverhältnisse ab dem , bestehende Verträge bleiben allerdings unverändert. Zur Berufsgruppe 1 zählen Angestellte ohne Fachkenntnisse und Angestellte ohne medizinische Tätigkeiten. Darunter sind vor allem die Bürokräfte zu verstehen. Ab dem Jahr 2007 haben Bürokräfte im ersten Berufsjahr einen monatlichen Anspruch von 879,50,-- brutto, ab dem Jahr 2008 wird dies auf 900,-- brutto erhöht. Zur Berufsgruppe 2 zählen Absolventinnen von Aus- und Weiterbildungskursen, die von der oberösterreichischen Ärztekammer anerkannt sind. Die Tätigkeiten von den Angestellten dieser Berufsgruppe 2 gehen über die reinen Bürotätigkeiten hinaus, sie sind somit auch beispielsweise zur Blutabnahme oder zum Verbandswechsel berechtigt. Die Angestellten der Berufsgruppe 2 haben ab dem Jahr 2007 im ersten Berufsjahr einen Anspruch auf 947,50 brutto pro Monat. Zur Berufsgruppe 3 zählen die Angestellten des gehobenen medizinisch technischen Dienstes, diese haben ab dem Jahr 2007 im ersten Berufsjahr einen Anspruch auf 1.030,-- brutto pro Monat. Unter diese Berufsgruppe fallen beispielsweise die medizinischtechnischen AssistentInnen (MTAs). Alle Angestellten, die in Ausübung ihrer Tätigkeit mit Blut, Sputum, Serum, Harn, Stuhl, ätzenden oder giftigen Reagenzien, oder infektiösen Material in Berührung kommen oder im Strahlenbereichen tätig sind, erhalten eine monatliche Infektions- bzw. Gefahrenzulage im Ausmaß von 112,50,-- brutto pro Monat. Die Angestellten haben Anspruch auf insgesamt 14 Gehälter pro Jahr, darin inkludiert sind Sonderzahlungen im Ausmaß von zwei Monatsgehältern, wobei die erste Hälfte spätestens am 30. Juni (das sogenannte Urlaubsgeld) und die zweite Hälfte am 30. November (das sogenannte Weihnachtsgeld) fällig ist. Dienstzettel bzw. Dienstvertrag: Dateiname: 8Arbeitsrecht.doc Seite 4 von 6

5 Rechtliche Grundlage 6. Rechtliche Grundlagen Gemäß 15 des Kollektivvertrages ist jeder Angestellten bei Dienstantritt sowie bei jeglicher Veränderung des Dienstvertrages ein Dienstzettel auszuhändigen, sofern kein schriftlicher Dienstvertrag vorliegt. Schweigepflicht: Nicht nur der Arzt selbst unterliegt einer Schweigepflicht, sondern auch die Angestellten des Arztes unterliegen einer solchen. Geregelt ist die sogenannte Schweigepflicht in 16 des Kollektivvertrages. Von der Schweigepflicht erfasst sind vor allem Praxisvorgänge und der Personenkreis der Patienten des Arztes. Die Angestellten haben sich nicht nur während der Dienstzeit sondern auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses an die Schweigepflicht zu halten. Es wird auch im 16 des Kollektivvertrages bestimmt, dass Verstöße gegen die Schweigepflicht zur fristlosen Entlassung führen. Dienstkleidung und Garderobe: Gemäß 18 des Kollektivvertrages wird der Angestellten seitens des Arztes geeignete Dienstkleidung zur Verfügung gestellt, wobei der Arzt auch für die Reinigung dieser Dienstkleidung aufkommt. Weiters hat der Arzt als Dienstgeber dafür zu sorgen, dass die Angestellte ihre Privatkleidung sicher und vor fremden Zugriff geschützt aufbewahren kann. All die so eben genannten Punkte des Kollektivvertrages für Angestellte bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Oberösterreich gelten nur für Ordinationsgehilfinnen. Die jeweils aktuelle Version des Kollektivvertrages steht Ihnen selbstverständlich online auf der Homepage der Ärztekammer für Oberösterreich ( unter der Rubrik Partnerinfo/Steuerberater zur Verfügung. Bitte bedenken Sie, dass dieser Kollektivvertrag auf das Putzpersonal keine Anwendung findet, weil der Kollektivvertrag nur für Angestellte bei niedergelassenen Ärzten gilt, nicht jedoch für Arbeiter anwendbar ist. Gegenüber dem Putzpersonal besteht keine gesetzliche Verpflichtung, Zulagen zu zahlen, es ergibt sich auch aus dem Gesetz keine Verpflichtung zur Zahlung des 13. und 14. Monatsgehaltes. Dateiname: 8Arbeitsrecht.doc Seite 5 von 6

6 6. Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlage Dateiname: 8Arbeitsrecht.doc Seite 6 von 6

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen, Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen im Burgenland GÜLTIG AB 1. JÄNNER 2012

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen, Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen im Burgenland GÜLTIG AB 1. JÄNNER 2012 KOLLEKTIVVERTRAG für Angestellte bei Ärztinnen, Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen im Burgenland GÜLTIG AB 1. JÄNNER 2012 ERHÖHUNG DER GEHÄLTER UND ZULAGE ( 12) AB 1. APRIL 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

K o l l e k t i v v e r t r a g

K o l l e k t i v v e r t r a g K o l l e k t i v v e r t r a g abgeschlossen am 6. Juni 2013 zwischen der Ärztekammer für Vorarlberg, Kurie der niedergelassenen Ärzte, und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus,

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen und Ärzten in Ordinationen (ausgenommen Zahnärzte)

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen und Ärzten in Ordinationen (ausgenommen Zahnärzte) KOLLEKTIVVERTRAG für Angestellte bei Ärztinnen und Ärzten in Ordinationen (ausgenommen Zahnärzte) abgeschlossen am 1. Dezember 2006 zwischen der Ärztekammer für Steiermark, Graz, Kaiserfeldgasse 29, und

Mehr

Kollektivvertrag. 1. Geltungsbereich

Kollektivvertrag. 1. Geltungsbereich Kollektivvertrag Der Kollektivvertrag wurde abgeschlossen am 19.12.2003 zwischen der Ärztekammer für Wien, Kurie der niedergelassenen Ärzte, 1010 Wien, Weihburggasse 10-12 und der Gewerkschaft der Privatangestellten,

Mehr

Das vorvertragliche Stadium

Das vorvertragliche Stadium Kap 1 Das vorvertragliche Stadium 1.1 Allgemein Noch vor Abschluss eines Arbeitsvertrages kommt es in der Regel zu einem Vorstellungsgespräch, bei dem sich der potenzielle Arbeitgeber ein Bild von seinem

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für bei Ärztinnen und Ärzten (Lehrpraxen) bzw. in ärztlichen Gruppenpraxen (Lehrgruppenpraxen) Angestellte

KOLLEKTIVVERTRAG. für bei Ärztinnen und Ärzten (Lehrpraxen) bzw. in ärztlichen Gruppenpraxen (Lehrgruppenpraxen) Angestellte KOLLEKTIVVERTRAG für bei Ärztinnen und Ärzten (Lehrpraxen) bzw. in ärztlichen Gruppenpraxen (Lehrgruppenpraxen) Angestellte Wien, 7. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis SEITE 1 GELTUNGSBEREICH... 2 GESETZLICHE

Mehr

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 abgeschlossen am 13.12.2002 zwischen dem Bundesgremium der Tabaktrafikanten der Wirtschaftskammer

Mehr

ANGESTELLTEN-DIENSTVERTRAG

ANGESTELLTEN-DIENSTVERTRAG 1 MUSTER ANGESTELLTEN-DIENSTVERTRAG 1. Anstellung Herr / Frau:...... wohnhaft:...... geb. am:... in:... Staatsbürgerschaft:...... Religion:...... Familienstand:... Kinder:... tritt mit... (Dienstantritt)

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für die Angestellten bei Ärztinnen, Ärzten und Gruppenpraxen in Wien STAND 1. APRIL 2013

KOLLEKTIVVERTRAG. für die Angestellten bei Ärztinnen, Ärzten und Gruppenpraxen in Wien STAND 1. APRIL 2013 KOLLEKTIVVERTRAG für die Angestellten bei Ärztinnen, Ärzten und Gruppenpraxen in Wien STAND 1. APRIL 2013 Inhaltsverzeichnis Seite I. Geltungsbereich... 3 II. Gesetzliche Bestimmungen... 3 III. Arbeitszeit...

Mehr

Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei)

Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei) Feber 2003 Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei) Hinweis: Nach 2 AVRAG ist dem Arbeitnehmer unverzüglich nach Beginn des Arbeitsverhältnisses eine schriftliche Aufzeichnung

Mehr

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG 1. ANSTELLUNG Herr/Frau wohnhaft geboren am in Staatsbürgerschaft Stand Kinder im folgenden kurz Arbeitnehmer genannt, tritt mit in die Dienste der Firma im folgenden kurz Arbeitgeber

Mehr

DAS URLAUBSRECHT. wien.arbeiterkammer.at. Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht

DAS URLAUBSRECHT. wien.arbeiterkammer.at. Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht DAS URLAUBSRECHT wien.arbeiterkammer.at Von Urlaubsanspruch bis Urlaubsentgelt: Was Ihnen für Ihre Erholung zusteht DAS URLAUBSRECHT Das Urlaubsgesetz brachte eine längere Erholungszeit sowie ein einheitliches

Mehr

zum Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe In der Fassung vom 1. Mai 1999 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013

zum Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe In der Fassung vom 1. Mai 1999 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013 Beilage zum Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe In der Fassung vom 1. Mai 1999 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013 KV Bodenleger Mai 2013 Seite 1 Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe abgeschlossen

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG für die Angestellten bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Tirol Stand: 01.01.2007 (inklusive Gehaltstafel 01.07.

KOLLEKTIVVERTRAG für die Angestellten bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Tirol Stand: 01.01.2007 (inklusive Gehaltstafel 01.07. KOLLEKTIVVERTRAG für die Angestellten bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Tirol Stand: 01.01.2007 (inklusive Gehaltstafel 01.07.2008) KOLLEKTIVVERTRAG abgeschlossen zwischen der Ärztekammer für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 1 GZ. RV/0628-I/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung Bw, Anschrift, vom 25. Mai 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Landeck Reutte

Mehr

Früher verstand man unter Vertragsfreiheit volle Inhaltsfreiheit 2 ).

Früher verstand man unter Vertragsfreiheit volle Inhaltsfreiheit 2 ). Teil 2: Arbeitsrecht 2.. Begriff Unter Arbeitsrecht versteht man die Gesamtheit der Bestimmungen, die die Beziehungen der an einem abhängigen Dienstverhältnis beteiligten Personen regeln. Das Arbeitsrecht

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

CHECK. 1. Angestelltendienstvertrag. Vorbemerkungen: durch den sich jemand zur Leistung von Angestelltentätigkeiten 1 verpflichtet.

CHECK. 1. Angestelltendienstvertrag. Vorbemerkungen: durch den sich jemand zur Leistung von Angestelltentätigkeiten 1 verpflichtet. 1. Angestelltendienstvertrag Vorbemerkungen: " Begriff: Der Angestelltendienstvertrag ist ein privatrechtlicher Vertrag, durch den sich jemand zur Leistung von Angestelltentätigkeiten 1 verpflichtet. "

Mehr

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Rechtsservice Arbeit + Soziales Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Wirtschaftskammer Steiermark Rechtsservice A-8021 Graz, Körblergasse 111 113 Tel. (0316) 601-601, Fax (0316) 601-505 Email: rechtsservice@wkstmk.at

Mehr

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014 1 Allgemeines Rund 43 Millionen Menschen in Deutschland stehen in einem Beschäftigungsverhältnis 23 bis 25 % dieser Beschäftigungsverhältnisse sind im Niedriglohnsektor

Mehr

1 - Kollektivvertragsgeltung

1 - Kollektivvertragsgeltung abgeschlossen zwischen Herrn/Frau Dr./Dr.med.dent./Dentist....., in weiterer Folge kurz D i e n s t g e b e r genannt u n d Herrn/Frau., geb. am.., wohnhaft in.. in weiterer Folge kurz D i e n s t n e

Mehr

K o l l e k t i v v e r t r a g

K o l l e k t i v v e r t r a g K o l l e k t i v v e r t r a g abgeschlossen am 1.2.2007 zwischen der Ärztekammer für Vorarlberg, Kurie der niedergelassenen Ärzte, und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier,

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für die. Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft

KOLLEKTIVVERTRAG. für die. Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft KOLLEKTIVVERTRAG für die Arbeiter in den Betrieben der Nö. Winzergenossenschaften sowie der Winzerhausvertriebsgesellschaft 2014 ÖSTERREICHISCHER GEWERKSCHAFTSBUND GEWERKSCHAFT PROGE 1020 Wien, JohannBöhmPlatz

Mehr

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich gültig ab 1. Juni 2004 Gewerkschaft Druck Journalismus Papier KV Fotografen NÖ 1 Inhaltsverzeichnis Seite I. Geltungsbereich 1 II. Geltungsbeginn

Mehr

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge D A C H V E R B A N D DER UNIVERSITÄTEN Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge der vor dem 1. Jänner 2004 an den Universitäten aufgenommenen Bediensteten

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

Straße... PLZ/Ort... (Arbeitgeberin/Arbeitgeber, im Folgenden AG genannt) Frau/Herr... Straße...

Straße... PLZ/Ort... (Arbeitgeberin/Arbeitgeber, im Folgenden AG genannt) Frau/Herr... Straße... Anstellungsvertrag für sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse, oberhalb der Geringverdienergrenze (zu den einzelnen Arbeitsbedingungen sind teilweise mehrere Alternativen genannt, das Nichtzutreffende

Mehr

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz Österreich Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz und das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 geändert werden)

Mehr

ARBEITSRECHT. Was sind aushangpflichtige Gesetze und Verordnungen? Einstellung von Mitarbeitern. Der Abschluss von Arbeitsverträgen

ARBEITSRECHT. Was sind aushangpflichtige Gesetze und Verordnungen? Einstellung von Mitarbeitern. Der Abschluss von Arbeitsverträgen ARBEITSRECHT Was sind aushangpflichtige Gesetze und Verordnungen? Bestimmte wichtige Vorschriften des Arbeitsrechtes müssen an einer für die Arbeitnehmer leicht zugänglichen Stelle im Betrieb ausgehängt

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen, Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen im Burgenland GÜLTIG AB 1. JÄNNER 2016

KOLLEKTIVVERTRAG. für Angestellte bei Ärztinnen, Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen im Burgenland GÜLTIG AB 1. JÄNNER 2016 KOLLEKTIVVERTRAG für Angestellte bei Ärztinnen, Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen im Burgenland GÜLTIG AB 1. JÄNNER 2016 Inhaltsverzeichnis Seite Vertragsparteien... 3 1 Geltungsbereich... 3 2 Bestehende

Mehr

http://www.kaerngesund.at/infos/kv-angestellte.htm INFOS Kollektivvertrag für Angestellte bei Fachärztinnen und - ärzten und Ärztinnen und Ärzten für Allgemeinmedizin in Kärnten Gültig ab 1. Jänner 2008

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen Arbeitsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und Herrn/Frau nachstehend: Leiharbeitnehmer Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes

Mehr

D I E N S T V E R T R A G (Arbeiter)

D I E N S T V E R T R A G (Arbeiter) 08-001/T/A 1 D I E N S T V E R T R A G (Arbeiter) abgeschlossen am heutigen Tage zwischen Anton Mair GmbH, FN 12345a, Mairstr.1, 6020 Innsbruck, im Folgenden Gesellschaft genannt, und Herrn Josef Mustermann,

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG für Arbeiter und Angestellte in privaten Kuranstalten und Rehabilitationseinrichtungen

KOLLEKTIVVERTRAG für Arbeiter und Angestellte in privaten Kuranstalten und Rehabilitationseinrichtungen KOLLEKTIVVERTRAG für Arbeiter und Angestellte in privaten Kuranstalten und Rehabilitationseinrichtungen gültig ab 1. 12. 2014 Auskunft, Beratung und Hilfe erhalten Mitglieder bei der Gewerkschaft vida:

Mehr

Entwurf. Artikel I. ÖBB-Dienstrechtsgesetz - ÖBB-DRG. 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Entwurf. Artikel I. ÖBB-Dienstrechtsgesetz - ÖBB-DRG. 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 20. September 2003 Entwurf Bundesgesetz mit dem das Gesetz zur Neuordnung des Dienstrechtes der Österreichischen Bundesbahnen und deren Rechtsnachfolge-Unternehmen erlassen wird (ÖBB- Dienstrechtsgesetz

Mehr

Arbeitsvertrag für geringfügige Beschäftigung ( Minijob / sog. Aushilfsarbeitsverhältnis)

Arbeitsvertrag für geringfügige Beschäftigung ( Minijob / sog. Aushilfsarbeitsverhältnis) Arbeitsvertrag für geringfügige Beschäftigung ( Minijob / sog. Aushilfsarbeitsverhältnis) zwischen nachfolgend "Arbeitgeber" genannt und nachfolgend "Arbeitnehmer genannt 1 Arbeitsbeginn / Tätigkeitsbereich

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK RINGT UM FAIRNESS: 85 MILLIONEN ERKÄMPFT Fast 85 Millionen

Mehr

Kollektivvertrag für die Angestellten und sonstigen Dienstnehmer der ausländischen Luftverkehrsgesellschaften Österreichs

Kollektivvertrag für die Angestellten und sonstigen Dienstnehmer der ausländischen Luftverkehrsgesellschaften Österreichs Kollektivvertrag für die Angestellten und sonstigen Dienstnehmer der ausländischen Luftverkehrsgesellschaften Österreichs Gültig ab 01.01.2003 1 Geltungsbereich 1. Dieser Kollektivvertrag gilt für sämtliche

Mehr

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart:

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart: Mustervertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - Altersteilzeitvertrag wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen. und

Arbeitsvertrag. zwischen. und 1 Arbeitsvertrag zwischen Frau Rechtsanwältin Dr. Paula Unverzagt, - nachstehend Rechtsanwältin genannt- und Frau Ina Immerfleiß, geboren am..., wohnhaft in..., - nachstehend Mitarbeiterin genannt- 1 Beginn

Mehr

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte Zwischen der Firma Strasse Plz Ort (Arbeitgeber) Und Herrn/Frau Strasse Plz Ort Wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: (Arbeitnehmer) 1. Beginn

Mehr

Landesinnungsverband für das Landmaschinenmechaniker-Handwerk in Hessen

Landesinnungsverband für das Landmaschinenmechaniker-Handwerk in Hessen Landesinnungsverband für das Landmaschinenmechaniker-Handwerk in Hessen An die Mitglieder der Landmaschinenmechaniker-Innungen in Hessen sowie des Landesverbandes Hessen der Landmaschinen-Fachbetriebe

Mehr

Kleines abc des Arbeitsrechts für Angestellte

Kleines abc des Arbeitsrechts für Angestellte Abmahnung Kleines abc des Arbeitsrechts für Angestellte Die Abmahnung ist ein gesetzlich nicht geregeltes, aber durch das Bundesarbeitsgericht aus BGB 326 hergeleitetes Verfahren, auf arbeitnehmerseitiges

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Was bedeutet geringfügige Beschäftigung? Geringfügig beschäftigt ist, wer bei

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages

Muster eines Arbeitsvertrages Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2015 Seite 1 von 6 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Vergütungstarifvertrag (TV-V ukb) Gültig ab 01. Januar 2012 zwischen dem Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Warener Straße 7 12683 Berlin und Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) I. Versicherungspflicht und Beitragsrecht 1 1. Der versicherungspflichtige Personenkreis a) Allgemeines Welche Versicherungszweige

Mehr

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe Gastgewerbe in Zahlen - Betriebe 2015 - Betriebe 31 071 Beherbergungsbetriebe 7 087 Hotels 1 996 Hotel garni 459 Gasthöfe 3 800 Pensionen

Mehr

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen

Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Verordnung zu den Dokumentationspflichten nach den 16 und 17 des Mindestlohngesetzes in Bezug auf bestimmte Arbeitnehmergruppen (Mindestlohndokumentationspflichten-Verordnung

Mehr

kollektivvertrag für die Angestellten bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Tirol

kollektivvertrag für die Angestellten bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Tirol kollektivvertrag für die Angestellten bei Ärzten und in ärztlichen Gruppenpraxen in Tirol GÜLTIG AB 1. JÄNNER 2013 www.gpa-djp.at Unser Service für Sie: Rechtsberatung und Rechtsschutz in arbeitsrechtlichen

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses ARBEITSVERTRAG Für alle Arbeitnehmer Zwischen in und (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) - im folgenden Arbeitgeber genannt - Herrn/Frau wohnhaft in - im folgenden Arbeitnehmer genannt - wird folgender

Mehr

K l i e n t e n r u n d s c h r e i b e n

K l i e n t e n r u n d s c h r e i b e n K l i e n t e n r u n d s c h r e i b e n Wien, im Juni 2015 Inhaltsverzeichnis: Kündigung eines Handelsvertreters (HV) wegen vorzeitiger Alterspension kein Ausgleichsanspruch Seite 1 Geschäftsführerhaftung

Mehr

Urlaubsanspruch = Nominale Zahl der Urlaubstage X Pflichtarbeitstage pro Woche / 6 Werktage

Urlaubsanspruch = Nominale Zahl der Urlaubstage X Pflichtarbeitstage pro Woche / 6 Werktage Alle Arbeitnehmer in Deutschland haben Anspruch auf bezahlten Urlaub. Ein immer noch weit verbreiteter Irrtum bei Arbeitgebern und auch bei Arbeitnehmern ist, dass geringfügig Beschäftigte (Minijobber)

Mehr

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %.

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %. KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2015 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden?

Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Wann und wie muss ein Arbeitsvertrag abgeschlossen werden? Der Arbeitgeber muss spätestens 1 Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag. für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Tiermedizinische Fachangestellte / Tierarzthelfer / Tierarzthelferinnen zwischen dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.v., Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main und dem Verband

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

Muster eines. Arbeitsvertrages

Muster eines. Arbeitsvertrages Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2012 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen die

Mehr

Rundschreiben zum Mindestlohn

Rundschreiben zum Mindestlohn Rundschreiben zum Mindestlohn gültig ab dem 01.01.2015 nach Mindestlohngesetz (MiLoG) Februar 2015 Der Mindestlohn ist ein festgeschriebenes Arbeitsentgelt, das jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Was ist Teilzeitarbeit? Teilzeitarbeit liegt vor, wenn die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder eine kürzere kollektivvertragliche Normalarbeitszeit (z.b. im

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0280-F/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bf, vertreten durch Mag. Christoph Lang, Steuerberater, 6900 Bregenz, Kirchstraße

Mehr

Muster eines. Arbeitsvertrages. Stand: 1. Januar 2016. Seite 1 von 8

Muster eines. Arbeitsvertrages. Stand: 1. Januar 2016. Seite 1 von 8 Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2016 Seite 1 von 8 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Entlohnung in der Schulhausreinigung Was ist zu beachten?

Entlohnung in der Schulhausreinigung Was ist zu beachten? Entlohnung in der Schulhausreinigung Was ist zu beachten? RAL Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e. V. Ausgabe: Juli 2011 Die technischen Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem aktuellen

Mehr

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2015 BAND 1 Nr.: 124

ARBEITSRECHT. Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen. Friedrich SCHRENK. 9/2015 BAND 1 Nr.: 124 ARBEITSRECHT Basiswissen Judikatur Formulierungshilfen Friedrich SCHRENK 9/2015 BAND 1 Nr.: 124 Stand: September 2015 1. Grundbegriffe... 4 1.1. Grundprinzipien der österr. Verfassung... 4 1.2. Bundesgesetze...

Mehr

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10 12. März 2014 Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat über die Ergebnisse der Untersuchung der wesentlichen Arbeitsbedingungen bei den Lizenznehmern im lizenzpflichtigen Briefbereich (Briefe bis 1.000

Mehr

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich?

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? 5.29 Urlaub 5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? Sofern nicht günstigere tarifvertragliche Regelungen bestehen, ergibt sich der Mindesturlaubsanspruch für Jugendliche aus dem

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Dieser Vertrag soll als Richtlinie für den Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages dienen. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist im Einzelfall

Mehr

Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig

Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig Präambel Die Vertragsparteien haben sich bei Beginn der Ausbildung zum/zur Müller/in (Verfahrenstechnologe/in in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft) darüber

Mehr

Zusammen- f a s s u n g WBT Arbeitsrecht für SparkassenmitarbeiterInnen

Zusammen- f a s s u n g WBT Arbeitsrecht für SparkassenmitarbeiterInnen WBT Arbeitsrecht für SparkassenmitarbeiterInnen Version 11/2009 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLAGEN DES ARBEITSRECHTS 3 2. ARBEITSVERTRAG 5 2.1. Rechte und Pflichten 5 2.2 Arbeitsverhältnis 6 3. WEITERE WICHTIGE

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Arbeitsvertrag Medizinische Fachangestellte (MFA)

Arbeitsvertrag Medizinische Fachangestellte (MFA) Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Das Pflichtpraktikum

Das Pflichtpraktikum Das Pflichtpraktikum für Schülerinnen und Schüler der HLW AK- Jugendreferent Pflichtpraktikum wozu? Ergänzung zu den erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen Umsetzung der erworbenen Sachkompetenzen Einblick

Mehr

Gleiches Recht für alle Arbeitsrecht für Minijobs

Gleiches Recht für alle Arbeitsrecht für Minijobs Gleiches Recht für alle Arbeitsrecht für Minijobs Inhaltsübersicht Minijobs im Überblick 3 Grundsatz der Gleichbehandlung 4 Niederschrift der Arbeitsbedingungen 4 Erholungsurlaub 5 Entgeltfortzahlung im

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

... - nachfolgend Unternehmen genannt. Herrn/Frau... - nachfolgend Student 1 genannt. Präambel

... - nachfolgend Unternehmen genannt. Herrn/Frau... - nachfolgend Student 1 genannt. Präambel Fördervereinbarung (Studienbeihilfe) und Arbeitsvertrag zur Studienförderung im Rahmen eines praxisintegrierten Studiums im Studiengang... an der Universität... Zwischen... - nachfolgend Unternehmen genannt

Mehr

Werkstudentenvertrag

Werkstudentenvertrag Werkstudentenvertrag (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name und Adresse

Mehr

Änderungstarifvertrag zum Manteltarifvertrag für Tierarzthelferinnen/Tierarzthelfer vom 24.05.2005

Änderungstarifvertrag zum Manteltarifvertrag für Tierarzthelferinnen/Tierarzthelfer vom 24.05.2005 LANDESTIERÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Änderungstarifvertrag zum Manteltarifvertrag für Tierarzthelferinnen/Tierarzthelfer vom 24.05.2005 zwischen dem Bundesverband Praktizierender

Mehr

Neue Tarifverträge für Pfarrhausfrauen

Neue Tarifverträge für Pfarrhausfrauen Neue Tarifverträge für Pfarrhausfrauen Manteltarifvertrag zwischen Berufsverband katholischer Arbeitnehmerinnen in der Hauswirtschaft in Deutschland e. V. und Klerusverband e. V., Sitz München 1 GELTUNGSBEREICH

Mehr

Freier Mitarbeiter Vertrag

Freier Mitarbeiter Vertrag Freier Mitarbeiter Vertrag zwischen Institution: GF/PDL: Straße: PLZ/Ort: -nachstehend Auftraggeber genannt- und Freiberufler Name: Straße: PLZ/Ort: -nachstehend Auftragnehmer genannt- wird folgendes vereinbart:

Mehr

Anlage K: Liste der für die Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kraft Zentral-KODA-Beschlüsse

Anlage K: Liste der für die Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kraft Zentral-KODA-Beschlüsse Anlage K: Liste der für die Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kraft Zentral-KODA-Beschlüsse gesetzten K 1: Beschluss der Zentral-KODA vom 15. April 2002 zur Entgeltumwandlung 11. November 2009: Die Zentral-KODA

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa

Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa begründet von Dr. Bernhard Hainz und Dr. Andreas Tinhofer, IX. M. 2. Auflage herausgegeben von Dr. Bernhard Hainz Rechtsanwalt, Wien Wien 2010 Manzsche

Mehr

Stephan Beume Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht OGA - Osnabrücker Gesellschaft für Arbeitsrecht e.v.

Stephan Beume Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht OGA - Osnabrücker Gesellschaft für Arbeitsrecht e.v. Stephan Beume Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht OGA - Osnabrücker Gesellschaft für Arbeitsrecht e.v. Zitat: Unterm Strich ein guter Start (Quelle: Tagesthemen 8.4.2015) Carsten Koall/Getty Images

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE IN HANDELSBETRIEBEN

KOLLEKTIVVERTRAG FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE IN HANDELSBETRIEBEN KOLLEKTIVVERTRAG FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE IN HANDELSBETRIEBEN abgeschlossen am 13. November 2013 zwischen der Wirtschaftskammer Österreich, Sparte Handel, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, und der

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs.

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs. Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten Personals wird durch den Gemeinderat geregelt. Zu ihm gehören u.a. die befristet oder im

Mehr

Vollzeitarbeitsvertrag

Vollzeitarbeitsvertrag Vollzeitarbeitsvertrag (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name und

Mehr

ARBEITSRECHT KOMPAKT ARBEITSRECHTLICHE BESTIMMUNGEN 2017 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN

ARBEITSRECHT KOMPAKT ARBEITSRECHTLICHE BESTIMMUNGEN 2017 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN ARBEITSRECHT KOMPAKT ARBEITSRECHTLICHE BESTIMMUNGEN 2017 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Anspruch für Angestellte: unter 5 Dienstjahren: 6 Wochen voll, 4 Wochen halb 6. bis

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit Die Tarifvertragsparteien BZA, igz und die DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit schlossen am 30. Mai 2006 folgenden Tarifvertrag ab: Tarifvertrag zur Regelung von Mindestarbeitsbedingungen in der Zeitarbeit

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Geltungsbereich des AZG

Geltungsbereich des AZG Kap 1 Geltungsbereich des AZG Das Arbeitszeitgesetz (AZG) bildet die Rechtsgrundlage für die Informationen dieses Folders. Daher muss zu Beginn der Geltungsbereich desselben abgegrenzt werden. 1.1 Begrenzung

Mehr

DER BEFRISTETE ARBEITSVERTRAG

DER BEFRISTETE ARBEITSVERTRAG Vorlage 2 DER BEFRISTETE ARBEITSVERTRAG Der befristete Arbeitsvertrag stellt die Ausnahme dar und wird für eine begrenzte Dauer und für die Ausführung einer konkreten und nicht dauerhaften Aufgabe abgeschlossen.

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Das Mindestlohngesetz

Das Mindestlohngesetz Mindestlohn Das Mindestlohngesetz Recht / Steuern Dr. Ulf Spanke Justitiar 1. Gesetzgebungsverfahren 2. Der Mindestlohn 3. Geltungsbereich und Ausnahmen Recht / Steuern 4. Übergangsregeln 5. Aufzeichnungspflichten

Mehr