Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 1. Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 1. Auflage"

Transkript

1 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 1. Auflage Wissensmanagement Lehner schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Inhaltsverzeichnis: Wissensmanagement Lehner

2 Wissensmanagement Franz Lehner Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter sowie im Buchhandel

3 222 4 Methodische und softwaretechnische Unterstützung des Wissensmanagements keit für deren Aktualisierung. Auf diese Weise soll ein Überblick geschaffen werden, welche Informationen und Informationsquellen in der Organisation überhaupt vorliegen. Außerdem geht es um die Bewertung des Ist-Zustands, was die Möglichkeiten der Mitarbeiter betrifft, auf Informationen in der Organisation zuzugreifen. Welche Informationen und Informationsquellen sind erreichbar, welche gibt es überhaupt (bzw. welche sind bekannt) und wie kann darauf zugegriffen werden? Die Methoden zur Wissensrepräsentation können dabei eine wichtige Hilfestellung leisten (vgl. Kapitel 4.1.2). Bei der Systemrealisierung bietet sich eine stufenweise und iterative Weiterentwicklung an. In der ersten Phase sollte man sich vor allem auf die grundsätzliche Funktionalität des Systems konzentrieren. Dies hat gleich mehrere Vorteile. Es ist keine aufwändige Generalinventur des Wissens notwendig, sondern es kann zu einer allmählichen Vernetzung des dezentralen Wissens kommen (vgl. Probst et al. 2003, 259f.). Dies fördert den Wissenstransfer in der Organisation sowie die Verbindung von zunehmend dezentralen und weitgehend autonomen Einheiten. Die Dezentralisierung stellt außerdem einen gewissen Selbstschutz dar, da weder das System noch die Inhalte durch Konkurrenten kopiert werden können. Wissensmanagementsysteme erfordern in praktisch allen Phasen ihrer Entwicklung, aber auch bei ihrer Einführung und Nutzung, ein interdisziplinäres Wissen oder zumindest ein zusammenhängendes Verständnis der Bereiche Organisation, Führung, Gruppen- bzw. Verhaltenspsychologie sowie der Informatik bzw. der Zusammenarbeit der jeweiligen Experten in einem Team (vgl. Kapitel 3). Zusätzlich bedarf es natürlich der Kenntnis des zu unterstützenden Anwendungsbereichs. Damit soll nochmals unterstrichen werden, dass es sich bei derartigen Projekten meist um keine traditionellen Softwareentwicklungsprojekte, sondern um Vorhaben der Organisationsentwicklung handelt. Wissensmanagementsysteme setzen also auf einer höheren Ebene als herkömmliche Informationssysteme an. Dies setzt die Beherrschung der darunter liegenden Gestaltungsebenen als Erfolgsbedingung voraus. 4.2 Softwaretechnische Unterstützung für das Wissensmanagement Aufgrund der Komplexität und Vielfalt der Aufgaben des Wissensmanagements hat sich in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Angebot an softwaretechnischer Unterstützung entwickelt. Die Verbindung zu den Methoden des Wissensmanagements soll vorweg kurz angesprochen werden, da einige der Methoden aus Kapitel 4.1 auch softwaretechnisch unterstützt werden (z.b. Balanced Scorecard, Wissensmodellierung) bzw. auf Softwarelösungen angewiesen sind (z.b. Ontologien). Auf dieses Softwareangebot und diese Verbindung wird nicht weiter eingegangen, da es selbsterklärend ist. Im Sinne eines komplementären Vorgehens erfolgt die Konzentration auf jene Systeme und Technologien, welche in einem direkten und unmittelbaren Zusammenhang mit dem Wissensmanagement und seinen Aufgaben stehen. Der Versuch einer Systematisierung der softwaretechnischen Unterstützung führt zu einer Unterteilung in die drei folgenden Ebenen: Basistechnologien, spezialisierte Werkzeuge und Systeme für das Wissensmanagement und vollständige Wissensmanagementsysteme. Die Ebene der Basistechnologien umfasst alle grundlegenden Technologien wie z.b. Datenbanken, Officesysteme, aber auch die Technologien, die dem Internet (bzw. Intranet) zugrunde liegen und die natürlich auch für Wissensmanagementsysteme eine elementare Bedeutung haben. Dies vor allem, da Letztere die Verteilung von Informationen umfassend unterstützen

4 4.2 Softwaretechnische Unterstützung für das Wissensmanagement 223 und so einen örtlich und zeitlich unabhängigen Zugriff auf Informationen ermöglichen. Die Basistechnologien sollen hier aber nicht weiter betrachtet werden, da sie ein Grundelement für die beiden anderen Ebenen bilden, durch ihren Bausteincharakter jedoch keinen originären Beitrag zum Wissensmanagement leisten. Mit spezialisierten Werkzeugen und Systemen werden jene Softwaresysteme beschrieben, die zwar für einen anderen Zweck als Wissensmanagement konzipiert wurden, doch auch für bestimmte Aufgaben des Wissensmanagements verwendet werden können. Vollständige Wissensmanagementsysteme dagegen werden explizit für Zwecke des Wissensmanagements entwickelt und unterstützen seine Aufgaben so umfangreich wie möglich. In den vergangenen Jahren hat sich dafür auch ein Software- und Beratungsmarkt etabliert. Bei der dritten Kategorie, den vollständigen Wissensmanagementsystemen, besteht eine enge Verbindung mit den in Kapitel 4.1 dargestellten Methoden, insbesondere dem Projektmanagement und den Vorgehensmodellen, da diese für die Konzeption und Implementierung benötigt werden. Wie bereits in Kapitel 3 beschrieben, nimmt das Wissensmanagement theoretische und methodische Anleihen in verschiedenen Nachbardisziplinen. Gleiches lässt sich auch für Wissensmanagementsysteme konstatieren, die oft bestehende Technologien und Systeme integrieren. In der Literatur finden sich zahlreiche Versuche einer Klassifikation für Wissensmanagementsysteme (vgl. Jacobsen 1996, 169, Allweyer 1998a, 41ff., Apostolou, Mentzas , Böhmann/Krcmar 1999, Maier 2004, 231). Eine weitere Klassifikation schlagen Apostolou und Mentzas vor, die vorhandene Systeme anhand der Wissensumwandlungsprozesse nach Nonaka und Takeuchi (vgl. Kapitel 2.1.3) gliedern. Ähnlich gehen auch Böhmann und Krcmar vor, die als zweite Gliederungsebene die Unterstützungsansätze Bibliotheken und Archive, Kartographie, Team- und Community-Unterstützung sowie Wissensfluss einführen. Eine solche Klassifikation erfordert die Identifikation der Wissensumwandlungsprozesse, um die vorgeschlagenen Systeme in der Praxis zielorientiert einsetzen zu können. Im Rahmen des vorliegenden Buches wurde eine funktionale Kategorisierung in Groupwaresysteme, inhaltsorientierte Systeme, Systeme der künstlichen Intelligenz, Führungsinformationssysteme und sonstige Systeme gewählt (vgl. Abbildung 4-20). Diese Gliederung wurde aus pragmatischen Gründen gewählt und soll die in der Literatur und Praxis anzutreffenden und mit dem Wissensmanagement in Verbindung gebrachten Systeme in einen Bezugsrahmen setzen. Dabei sind natürlich im Einzelfall Überschneidungen nicht immer vermeidbar, da manche Systemfunktionen in mehreren Kategorien benötigt werden oder die Hersteller ein Interesse an einem möglichst breiten Einsatz ihrer Systeme haben. Sieht man jedoch davon ab, so gibt die gewählte Klassifikation einen brauchbaren Überblick über das aktuelle Angebot. Trotz der noch immer anhaltenden, dynamischen Entwicklung auf dem Gebiet der Informationstechnologien wird die gewählte Systematisierung insbesondere für die Aufgaben des Wissensmanagements als längerfristig stabil angesehen. Groupwaresysteme Inhaltsorientierte Systeme Dokumentenmanagementsysteme Systeme der künstlichen Intelligenz Expertensysteme Führungsinformationssysteme Data Warehouse Systeme Sonstige Systeme Kommunikationssysteme Kollaborationssysteme Koordinationssysteme Portalsysteme Agentensysteme Text Mining Systeme OLAP-Systeme Data Mining Systeme Suchdienste Contentmanagementsysteme Lernmanagementsysteme Visualisierungssysteme Abbildung 4-20: Übersicht der Technologien und Systeme für das Wissensmanagement

5 224 4 Methodische und softwaretechnische Unterstützung des Wissensmanagements Im Folgenden sollen die in Abbildung 4-20 im Überblick genannten Systeme im Hinblick auf den Einsatz im Wissensmanagement beschrieben werden. Es erfolgt zunächst eine Erklärung der Systeme, und soweit dies sinnvoll erscheint, werden auch einige konkret verfügbare und verbreitete Systeme aufgeführt. Auf die eigentlichen Wissensmanagementsysteme wird in Kapitel 4.3 eingegangen Groupwaresysteme Groupware steht in engem Zusammenhang mit dem Konzept des Computer Supported Cooperative Work (CSCW). Sie hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Anwendungsbereich entwickelt, wobei das Ziel vor allem in der Unterstützung der Kooperation und Koordination von Gruppen und Teams besteht. Mit den Mitteln der Informations- und Kommunikationstechnologie soll die Effektivität und die Effizienz der Gruppenarbeit erhöht werden. Eine Überschneidung mit Funktionen von Dokumentenmanagementsystemen und Workflowmanagementsystemen ist damit nie ganz zu vermeiden. Für das Wissensmanagement ist die Groupware ein ganz zentraler Baustein, da damit der Mensch als Wissensobjekt und als Wissenssubjekt unmittelbar eingebunden und unterstützt wird. Eine Klassifikation der Anwendungen ist nach recht unterschiedlichen Kriterien möglich. Borghoff und Schlichter schlagen folgende Einteilung vor (vgl. Borghoff/Schlichter 2000, 125): Kommunikationssysteme (Communication) zielen hauptsächlich auf einen Informationsaustausch ab; Kollaborationssysteme (Collaboration) unterstützen Benutzer bei der Arbeit an gemeinsamen Objekten oder Informationsressourcen; Koordinationssysteme (Coordination) zielen auf eine Unterstützung der Strukturierung von Aufgaben und eine Kontrolle der Ausführung ab. Kommunikation Workflowmanagementsysteme Videokonferenzsysteme verteilte Datenbanksysteme schwarzes Brett Koordination Planungs- Annotations- gruppenorientierte systeme systeme Bearbeitungssysteme Elektronische Meetingsysteme Abbildung 4-21: 3C-Modell zur Klassifikation von Groupwaresystemen (vgl. Borghoff/Schlichter 2000, 125) Kollaboration

6 4.2 Softwaretechnische Unterstützung für das Wissensmanagement 225 Dieser Klassifikation lassen sich eine Vielzahl von Systemen zuordnen, die teilweise noch genauer erläutert werden (vgl. Abbildung 4-21) Kommunikationssysteme Als Mittel und Medium für den Aufbau einer organisatorischen Wissensbasis stellt sich immer wieder die Kommunikation heraus. Jede bewusste Verbesserung sollte daher das Zusammenwirken der Akteure und die Verknüpfungen im Rahmen von Kommunikationsprozessen beobachten (vgl. Wahren 1996, 127). Obwohl über die Bedeutung der Kommunikation mittlerweile kein Zweifel mehr besteht, bereitet ihre sinnvolle und bewusste Gestaltung in Organisationen erhebliche Probleme. Selbst umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen von Führungskräften zeigen oft keine oder nur sehr mäßige Verbesserungen. Die Lösung wird von Wahren (Wahren 1996, 128) in einer Ablöse des personenzentrierten Ansatzes durch systemtheoretische Perspektiven und Selbstorganisationsprozesse gesehen. Eine unmittelbare Konsequenz ist allerdings die Einsicht, dass sich die Kommunikation der bewussten Steuerung oder einer Beeinflussung durch die Akteure weitgehend entzieht. Zur Aktivierung sozialer Kräfte und zur Freisetzung des vorhandenen Potenzials ist jedoch die Kopplung von Personen über die Kommunikation unabdingbar. Durch die zusätzliche Visualisierung und Explikation (Externalisierung) von persönlichen Informationen, Zielen, Vorstellungen, Wissenseinheiten usw. werden Zusammenhänge für alle Beteiligten transparent und verständlich. Kommunikation bezeichnet im Allgemeinen den Austausch von Gedanken in Form von Sprache, Schrift oder Bild. Somit können Kommunikationssysteme als Systeme zum Austausch von textuellen, visuellen oder auditiven Informationen bezeichnet werden. Der Austausch erfolgt dabei direkt zwischen zwei oder mehr Kommunikationspartnern. Nach Shannon und Weaver sind für eine Kommunikation ein Sender, ein Empfänger, eine Nachricht, ein Transportmedium, ein Kodierer und ein Dekodierer erforderlich (vgl. Shannon/Weaver 1949). Die Kommunikation ist ein zentraler Prozess, der für die Entwicklung von Wissen maßgeblich verantwortlich ist. Er kann durch computertechnische Systeme in vielfältiger Weise unterstützt werden, wobei es in den meisten Fällen sinnvoll sein dürfte, die konkrete Ausgestaltung des Kommunikationssystems auf die Unternehmensziele abzustimmen. Eine Kommunikation zwischen zwei oder mehr Menschen kann stattfinden, falls sich die Benutzer zur gleichen Zeit am gleichen Ort befinden, wobei hier kein Kommunikationssystem erforderlich ist. Ferner ist eine Kommunikation zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten mit Hilfe von synchronen Kommunikationssystemen wie Chat oder Instant Messenger möglich. Soll eine Kommunikation ohne zeitliche Synchronisation erfolgen, werden asynchrone Kommunikationssysteme benötigt, wobei hier ebenfalls unterschieden werden kann, ob sich die Partner am gleichen oder an verschiedenen Orten befinden. Nutzen die Partner einen bestimmten Ort zur Kommunikation, so können Notizzettel und Blackboards zum Einsatz kommen. -Systeme, Newsgroups und Listserver hingegen erlauben eine Kommunikation zwischen Partnern an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten. Als traditionelles Kommunikationssystem können -Systeme betrachtet werden. Die E- Mail als solche entstand eher zufällig durch die Verwendung des ARPANETs zum Austausch von Informationen zwischen Forschern. Mittlerweile hat die insbesondere den traditionellen Briefverkehr in vielen Bereichen ersetzt, da diese schneller zugestellt wird und billiger ist. Die Übertragung (Kodierung, Transport und Dekodierung) erfolgt mittels der Protokolle POP3, SMTP oder IMAP4, wobei diese sich insbesondere in den Sicherheitsmechanismen unterscheiden.

7 226 4 Methodische und softwaretechnische Unterstützung des Wissensmanagements Eine weitere Möglichkeit der asynchronen Kommunikation bieten Newsgroups, wobei die Nachricht nicht an nur einen Empfänger, sondern an eine Gruppe von Empfängern versendet wird. Die Nachrichten sind dabei auf textuelle Inhalte beschränkt und einem Thema zugeordnet, welches von der Gruppe diskutiert wird. In den Anfängen des Internet erfolgte die Diskussion über das Usenet, einem hierarchischen Verzeichnis, in welches die Nachrichten in Abhängigkeit ihres Themas eingetragen wurden. Mittlerweile ist das Usenet nicht mehr notwendig, und Nachrichten können in Newsgroups über das World Wide Web erstellt und gelesen werden. Ein Kommunikationssystem, welches eine auf basierte Kommunikation zwischen mehreren Benutzern erlaubt, sind Listserver. Diese verwalten Listen von Themen, welche vom Nutzer abonniert werden können. Sendet ein Nutzer eine zu einem bestimmten Thema, so wird die an alle weiteren, dem Thema zugeordneten Benutzer weitergeleitet. Diese Form der Kommunikation ist insbesondere zur Versendung von Newslettern (z.b. Heise Online) anzutreffen. Eine weitere Möglichkeit der Kommunikation innerhalb einer Gruppe stellt der Chat dar. Dieser erlaubt die Versendung textueller Nachrichten an eine Vielzahl von Empfängern, welche sich in dem gleichen Chatraum befinden, d.h. den gleichen Kommunikationskanal zur gleichen Zeit verwenden. Somit ist der Chat eine synchrone Kommunikationsform. Chat-Systeme stellen dem Benutzer neben der Funktionalität der Versendung textbasierter Nachrichten oftmals weitere Funktionen wie das Versenden von Dateien oder die Möglichkeit einer bidirektionalen Kommunikation zur Verfügung. Eine sehr beliebte Form des synchronen bidirektionalen Austausches sind die Instant Messenger. Diese erlauben ebenfalls die Versendung textueller Informationen, wobei einige Protokolle auch die Versendung von Dateien erlauben. Neben der Versendung von Informationen liefern die Instant Messenger Statusinformationen über die Anwesenheit des gewünschten Empfängers. Somit ist eine Kommunikation ähnlich dem Telefonieren möglich. Die meisten Instant Messenger basieren auf einer Peer-to-Peer-Technologie, wobei zentrale Server die Statusinformationen der einzelnen Peers einholen. Eine dem Instant Messenger ähnliche Anwendung kann in den Audio- und Videokonferenzsystemen gesehen werden. Diese erlauben eine bidirektionale, synchrone, multimediale Kommunikation. Die Übertragung von Videos in hoher Qualität erfordert allerdings eine hohe Übertragungsrate, die vor allem mit Festnetzanschlüssen und DSL gewährleistet werden kann. Die Durchführung einer Videokonferenz verlangt neben dem Vorhandensein eines geeigneten Videokonferenzsystems auch das Vorhandensein einer Kamera und eines Mikrophones. Insbesondere Webcams bieten hierbei eine günstige Alternative zu professionellen Videosystemen. Die aufgezählten Systeme können einzeln oder in Kombination eingesetzt werden. Einige Systeme, so beispielsweise Cerulean Studios Trillian, kombinieren bereits in einem System mehrere Möglichkeiten der Kommunikation. Trillian ist zum einen ein Instant Messenger, erlaubt aber auch die Durchführung von Video- und Audiokonferenzen. Außerdem finden sich verschiedene Kommunikationsfunktionen auch in anderen Systemen wie von Dokumentenmanagement-, Contentmanagementsystemen oder Lernmanagementsystemen integriert.

8 4.2 Softwaretechnische Unterstützung für das Wissensmanagement 227 System Hersteller URL Trillian Cerulean Studios Skype Skype MSN Messenger Microsoft Default.aspx Mozilla Thunderbird Mozilla thunderbird/ Kooperationssysteme Kooperationssysteme sollen die Zusammenarbeit zwischen räumlich und teilweise zeitlich verteilten Nutzern ermöglichen. Hierbei können insbesondere Planungssysteme, Annotationssysteme, gruppenorientierte Bearbeitungssysteme und Elektronische Meeting-Systeme unterschieden werden (vgl. Maier et al. 2005, 280). Planungssysteme umfassen sowohl gruppenbezogene Zeit- als auch Tätigkeitsplanungen. Hierbei sind unter anderem Gruppenkalendersysteme und Projektmanagementsysteme zu nennen. Diese zielen auf eine Koordinierung der Kooperation einer Gruppe ab, welche sich mit zunehmender Gruppengröße schwieriger gestaltet und eine Softwareunterstützung erforderlich macht. Im Gegensatz dazu unterstützen Annotationssysteme direkt die Zusammenarbeit, wobei diese eine Plattform bereitstellen, auf welcher Informationen annotiert, d.h. mit Anmerkungen oder weiteren Informationen verknüpft werden können. Ein Beispiel hierfür stellt das an der TU Darmstadt entwickelte System ADIVI dar, mit welchem in einem Video Links zu weiteren Informationsressourcen wie Bildern, Texten oder Internetlinks gesetzt werden können. Als Annotationen werden dabei die Hyperlinks samt den referenzierten Ressourcen bezeichnet. Eine Erweiterung zu Annotationssystemen stellen gruppenorientierte Bearbeitungssysteme dar, welche die Bearbeitung von Informationen durch eine Gruppe erlauben. Dabei können beispielsweise Whiteboards oder Systeme zum Application Sharing sowie Brainstorming- Systeme zum Einsatz kommen. Hierbei können nicht nur Informationen mit Anmerkungen und weiteren Informationen versehen werden, sondern eine Gruppe von Bearbeitern kann gleichzeitig Änderungen an Informationen (z.b. Dokumenten) vornehmen. Im Folgenden sollen die Elektronischen Meeting-Systeme etwas genauer dargestellt werden. Elektronische Meeting-Systeme sollen es ermöglichen, virtuelle Treffen zu planen, durchzuführen und nachzubereiten. Ein virtuelles Treffen ist ohne die Unterstützung von Software und auch Hardware wie Audio- und Videotechnik nicht möglich. In Abgrenzung zu den traditionellen Treffen können einige Vorteile, aber auch Nachteile identifiziert werden. Traditionelle Treffen sind in der Teilnehmerzahl und der Dauer stark beschränkt. Diese Beschränkung kann mit virtuellen Treffen reduziert werden, da mit der Softwareunterstützung auch Wortmeldungen zur gleichen Zeit, beispielsweise über Chat möglich sind. Einen weiteren Nachteil stellt die örtliche Abhängigkeit beim traditionellen Meeting dar, wodurch vor allem Reise- und Opportunitätskosten anfallen. Des Weiteren bieten Elektronische Meeting- Systeme die Möglichkeit, diverse zusätzliche Informationen (Agenda, persönliche Daten, Firmendaten, bisherige Ergebnisse, weiterführende Informationen zu einem Diskussionsthema) für jeden Teilnehmer zur Verfügung zu stellen, was bei traditionellen Meetings mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist. Den genannten Vorteilen der Elektronischen Meetings stehen jedoch auch einige Nachteile gegenüber. So wird zur Durchführung elektronischer Meetings

9 228 4 Methodische und softwaretechnische Unterstützung des Wissensmanagements zunächst ein Elektronisches Meeting-System benötigt, welches Kosten in Form von Lizenzgebühren und Schulungsaufwand verursacht. Weiterhin ist eine komplette Infrastruktur (Computer, Webcam, Headset) notwendig, um die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Software nutzen zu können. Als hinderlich kann auch der Informationsverlust betrachtet werden, welcher gegenüber der Face-to-Face-Kommunikation entsteht (Gefühle, Gestik, Mimik). Elektronische Meeting-Systeme bedienen sich verschiedener Techniken, um die Kommunikation und den Informationsaustausch zu gewährleisten. Hierzu wird auf das vorhergehende Teilkapitel verwiesen. Zumeist implementieren Meetingsysteme einen Mix von Techniken, um eine Kommunikation auf mehreren Ebenen zu gewährleisten. Ferner werden Techniken zur Planung der Meetings und auch für die Nachbereitung benötigt. Oftmals sind während eines Meetings Gruppenentscheidungen zu treffen, sodass der Einsatz eines Gruppenentscheidungsunterstützungssystems notwendig wird. Dieses soll die für die Entscheidung notwendigen Informationen den Entscheidern bereitstellen und zu einer Aggregation der Einzelentscheidungen beitragen. Kollaborationssysteme dienen insbesondere der Wissensentwicklung, wobei das Wissen hier als von einer Gruppe geteilte Ressource verstanden wird. 13 Eine Wissensverteilung erfolgt mit den Kollaborationssystemen ebenso, da diese eine Kommunikation voraussetzen. Die Verteilung bleibt jedoch zunächst auf die an der Kooperation beteiligten Benutzer beschränkt. System Hersteller URL Microsoft Outlook Microsoft Microsoft Project Microsoft ADIVI Capcom ADIVI.88.0.html Workflowmanagementsysteme Als Workflow wird ein vom Rechner verarbeitbarer Vorgang, bestehend aus Prozessen (nicht zwingend Geschäftsprozesse), bezeichnet. Dies impliziert, dass Workflowmanagementsysteme die Automatisierung derjenigen Vorgänge unterstützen, die formalisiert dargestellt werden können. Ferner eignen sich nur Vorgänge, die häufig wiederholt werden, sodass sich die Kosten der Automatisierung dieser Vorgänge amortisieren. Workflow- oder Workflowmanagementsysteme (WfMS) dienen zur Planung, Steuerung und Überwachung von Arbeitsabläufen. Geeignet für eine solche Unterstützung sind wie schon erwähnt vor allem gut strukturierte und repetitive Tätigkeiten oder Abläufe, die mittels formaler Ablaufspezifikationen beschrieben werden können. Bei der Bearbeitung einzelner Teilaufgaben wird oft auf bestehende Anwendungen zurückgegriffen. Im Mittelpunkt steht gewöhnlich eine so genannte Workflow-Engine, welche die Beschreibungen der Prozesse und Abläufe sowie ihre Instanzen verwaltet. Das System stellt den korrekten Ablauf aller unterstützten Aufgaben und auch die damit verbundenen Informationsflüsse sicher. Zur Unterstützung der Planung stehen meistens Modellierungskomponenten sowie die Möglichkeit einer Simulation von Workflows zur Verfügung. Die Überwachung und Kontrolle erfolgt über Berichte und Datenaufzeichnungen zu den Arbeitsabläufen. Neben den gut strukturierten Tätig- 13 Genauer gesagt, handelt es sich um gemeinsam erstellte Informationen, welche durch eine Internalisierung jeweils individuell zu Wissen oder auch implizitem Wissen verarbeitet werden.

10 4.2 Softwaretechnische Unterstützung für das Wissensmanagement 229 keiten kann auch die Unterstützung von schwach strukturierten oder schlecht planbaren Abläufen sinnvoll sein. Man spricht in diesem Fall von Ad-hoc-Workflows. Ein wichtiger Grund für den Einsatz von Workflowmanagementsystemen kann die spätere Nachvollziehbarkeit des tatsächlichen Ablaufs sein. Der Bezug zum organisatorischen Gedächtnis ist unmittelbar gegeben, da Workflows als Konkretisierung von explizitem und implizitem Wissen verstanden werden können. In der Begrifflichkeit von Workflowmanagementsystemen können Workflow-Sprachen, Workflow-Schemata und Workflow-Instanzen unterschieden werden (vgl. Jablonski et al. 1997, 25). Eine Workflow-Sprache definiert die zur Beschreibung von Workflow-Schemata verfügbaren Bausteine (Kontrollkonstrukte, Datentypen etc.). Das Workflow-Schema stellt eine mögliche, ausführbare Kombination der Bausteine einer Workflow-Sprache dar. Wird das Workflow-Schema ausgeführt, so erstellt das WfMS eine Instanz des Schemas, welche als Workflow-Instanz bezeichnet wird und instanzenspezifische Daten wie Startdatum und Identifizierungsschlüssel enthält. Die Workflow-Instanz enthält dabei nur die zur Ausführung des Workflows relevanten Daten. Somit ist der Workflow auf der Anwendungsebene zu verorten, während die Workflow-Instanz Teil der Zeichen- oder Beschreibungsebene ist. Wird die komplette Syntax einer Workflow-Sprache beschrieben, so spricht man von einem Workflow-Metaschema. Zur besseren Verständlichkeit der Begriffe wird dies an einem Beispiel verdeutlicht. Beispiel: Veröffentlichungsworkflow Einen zur Automatisierung geeigneten Vorgang stellt der Veröffentlichungsprozess einer Lessons Learned (vgl. Kapitel ) dar. Ist diese beschrieben, so soll der Inhalt dem Chief Knowledge Officer (CKO) zugestellt werden, der über die Veröffentlichung oder Überarbeitung entscheidet. Als Workflow-Sprache dient im Folgenden eine fiktive an Java angelehnte Sprache. Ein mögliches Workflow-Schema der Beschreibung des Vorganges könnte dann folgende Form haben: Workflow LessonsLearned { Process Publish(Article article, boolean decision) { if (decision == true) article.publish(); else article.signincomplete(); } } Wird das Workflow-Schema in einem Workflowmanagementsystem ausgeführt, so spricht man von einem Workflow, dessen Instanz aus dem Inhalt des Artikels und der Entscheidung des CKO besteht: ( Lernen lernen: Dieser Artikel soll dem Leser als Leitfaden eines systematischen Lernens dienen..., angenommen) Die Spezifikation der verwendeten fiktiven Sprache würde in der oben vorgestellten Begriffswelt dem Workflow-Metaschema entsprechen. Das eingesetzte Workflowmanagementsystem bestimmt die Workflow-Sprache, in welcher die Workflow-Schemata zu erstellen sind. Neben proprietären Sprachen wie FlowMark, MO- BILE oder PANFLOW existieren auch systemunabhängige Sprachen wie BPEL (Business Process Execution Language). Zur Erleichterung der Erstellung eines Workflow-Schemas

11 230 4 Methodische und softwaretechnische Unterstützung des Wissensmanagements bieten einige Hersteller von WfMS grafische Editoren an, mit welchen Schemata erzeugt werden können. Dem Vorteil der einfachen Erzeugung steht dabei der Nachteil der Beschränkung der Syntax der Workflow-Sprache gegenüber, sodass sich nicht alle Vorgänge grafisch beschreiben lassen. Zu den funktionalen Anforderungen kommen insbesondere im Hinblick auf eine integrierte Wissensmanagement-Infrastruktur weitere nicht-funktionale Anforderungen. Dazu zählt die Offenheit des Systems, was zum einen durch die Verwendung einer nicht-proprietären Workflow-Sprache und zum anderen durch die Bereitstellung von offenen Schnittstellen erreicht werden kann. Weiterhin sollten WfMS die Möglichkeit der Überwachung des Ablaufes eines Workflows bieten und den Benutzer bei der Analyse eines Workflows (Ermittlung der Vorgangsdauer, der durchschnittlichen Bearbeitungszeit, etc.) unterstützen (vgl. Jablonski et al. 1997, 219ff.). Workflowmanagementsysteme finden sich in der Praxis oftmals in Kombination mit Dokumentenmanagementsystemen (vgl. Kapitel ) oder auch Contentmanagementsystemen (vgl. Kapitel ), wobei Teile des Dokumenten- bzw. Contentlebenszyklus durch WfMS unterstützt werden können. System Hersteller URL DocFlow Saperion produkte/workflow_management/ index.html PANFLOW Panvision Index.htm Inhaltsorientierte Systeme Die Verwaltung kodifizierter Informationen (Dokumente, Bilder, Videos etc.) erfolgt mit inhaltsorientierten Systemen, die möglichst den kompletten Lebenszyklus der zu verwaltenden Information unterstützen sollten. Zu diesen Systemen sind auch Datenbanken und Officesysteme zu zählen, die aber als Basistechnologien der weiteren hier vorgestellten Systeme angesehen und wegen ihrer allgemeinen Bekanntheit nicht näher erläutert werden. Dokumentenmanagementsysteme sollen insbesondere die Archivierung und Recherche von Informationen unterstützen, wogegen Contentmanagementsysteme vorrangig auf eine einfache Erstellung von Informationen abzielen. Lerneinheiten als speziell aufbereitete Informationen können mit Lernmanagementsystemen verwaltet werden, wobei die Entwicklung mit Hilfe von Autorensystemen erfolgt. Einen integrativen und einheitlichen Zugang zu allen genannten Informationen, Funktionen und weiteren Systemen ermöglichen Portalsysteme Dokumentenmanagementsysteme Dokumentenmanagementsysteme (DMS) sollen den Lebenszyklus von Dokumenten, bestehend aus Erfassung, Strukturierung, Verteilung, Suche, Ausgabe, Zugriff, Bearbeitung und Archivierung, möglichst umfassend unterstützen (vgl. Maier et al. 2005, 249). Im allgemeinen Sprachgebrauch wird unter einem Dokument ein Schriftstück verstanden, welches Informationen beinhaltet oder einen Beleg darstellt (vgl. Asprey/Middleton 2003, 11). Ein Dokument lässt sich durch beschreibende Attribute, Inhalt und Struktur kennzeichnen, wobei die Attribute oder auch Metadaten den Autor, den Titel, das Erstellungsdatum, die Versionsnummer und weitere Daten beinhalten. Der Inhalt eines Dokumentes kann sowohl textuell als

Wissensmanagement. Franz Lehner. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN 3-446-21933-1. Leseprobe

Wissensmanagement. Franz Lehner. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN 3-446-21933-1. Leseprobe Wissensmanagement Franz Lehner Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN 3-446-21933-1 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-21933-1 sowie im Buchhandel

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Dokumentenmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Aufgaben Anforderungen Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen Vorteile und Nachteile Grenzen Dr. Klaus Coufal 29.3.2004

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Im Rahmen der Lehrveranstaltung PTI991 - Wissensmanagementsysteme Sebastian Thiele Überblick 1. Begriffsdefinition 2. Aufbau von CM-Systemen 3. Die Komponenten im Überblick 4.

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0 Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore 6.0 Vier Innovationsschwerpunkte 1 Betriebliche Effizienz und Standardisierung 2 Verbesserte

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht Compart, 2013 Harald Grumser 1 Die nächsten 40 Minuten Was ist ECM? Schnittstellenprobleme Komponenten im Einzelnen Input meets Output Wohin geht die Reise?

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

AIIM-Show im April 1997 in New York

AIIM-Show im April 1997 in New York AIIM-Show im April 1997 in New York Wichtigste und größte internationale Messe- und Konferenzveranstaltung für Dokumenten-Management und zugehörige Technologien unter der Schirmherrschaft der Association

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

Dokumenten-Management

Dokumenten-Management Dokumenten-Management Grundlagen und Zukunft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Kampff meyer

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite 1 ECM Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite Informationssysteme, Dokumentenmanagement und Inhaltearchivierung. Hauptgründe für den ECM-Einsatz sind eine

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS)

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Dr. Markus Unverzagt Referat Architekturmanagement Abteilung E-Government und Verwaltungsinformatik

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM)

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM) Content Lifecycle Management (CLM) Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text Content Lifecycle Management (CLM) Gründe für die strukturierte Verwaltung von Content in Unternehmen Gesetzliche

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Enterprise Content Management. Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung.

Enterprise Content Management. Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung. Enterprise Content Management P R O J E C T C O N S U L T GmbH GmbH 1 Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung. Agenda State of the Art: Enterprise

Mehr

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENTS4WORK GANZHEITLICHE UNTERNEHMENS- LÖSUNGEN AUS EINER HAND Technische Innovationen, gesetzliche Neuerungen und dynamische Geschäftsprozesse: Um auf den sich rasch

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

VDoc FileCenter DMS. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage

VDoc FileCenter DMS. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage VDoc FileCenter DMS Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Motivation Wozu VDoc FileCenter DMS? Motivation Unpraktische Papierablagen sorgen für Unübersichtlichkeit und hohe Kosten. Das VDoc FileCenter

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

FH WEDEL. Vorlesung: Content Management. Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics.

FH WEDEL. Vorlesung: Content Management. Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics. FH WEDEL Vorlesung: Content Management Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics.com/ 0 CONTENT MANAGEMENT WIEDERHOLUNG Content Management... beschreibt

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext Corporate Smart Process Content Wissensmanagement mittels Prozesskontext Agenda 1. Ziele des Teilvorhabens 2. Einführung in die Prozesswelt 3. SemTalk als Werkzeug für Prozessmodellierung und Wissensmanagement

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Agenda Einführung Einstieg in das Thema Prozesse vs. Workflow Prozessportallösung Toolbestandteile

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

plus1 Intranet Portal Framework

plus1 Intranet Portal Framework plus1 Intranet Portal Framework Universelle Programmlösung für die Gestaltung, Unterstützung und erfolgreiche Entwicklung von Intranet-Portals. Das servicegerechte und klare Interface ermöglicht jedermann

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Knowledge Management im praktischen Einsatz

Knowledge Management im praktischen Einsatz Collaborative Knowledge Management mit Prof. Dr. Manfred Seifert Fachbereich Wirtschaftsinformatik, Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik manfred.seifert@fh-karlsruhe.de Knowledge Management

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Projektmanagement mit dem Internet

Projektmanagement mit dem Internet Projektmanagement mit dem Internet Konzepte und Lösungen für virtuelle TeamsAuf CD-ROM: Open-Source-Software-Lösung für ein Virtuelles Projektbüro von Sandra Bartsch-Beuerlein, Oliver Klee 1. Auflage Hanser

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Workflow Management. FH Gießen-Friedberg 25.4.2007. Dipl. Inform. univ. Erika Grau - GrauConsult GmbH Prof. Dr. Nino Grau FH Friedberg

Workflow Management. FH Gießen-Friedberg 25.4.2007. Dipl. Inform. univ. Erika Grau - GrauConsult GmbH Prof. Dr. Nino Grau FH Friedberg Workflow FH Gießen-Friedberg 25.4.2007 Dipl. Inform. univ. Erika Grau - GrauConsult GmbH Prof. Dr. Nino Grau FH Friedberg nino.grau@wp.fh-friedberg.de Inhalt 1. Einflussfaktoren für Workflow Mananagement

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

VDoc EasySite. Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten ohne Programmierkenntnisse

VDoc EasySite. Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten ohne Programmierkenntnisse VDoc EasySite Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten ohne Programmierkenntnisse Motivation Wozu VDoc EasySite? Motivation Das Internet ist als Werkzeug bei der Unternehmensdarstellung unumgänglich.

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Abgrenzung, Typen, Aufgaben, Produkte Benjamin Trayser Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2001/2002 Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ.-Prof.

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Collaboration Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit

Mehr

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen Wolfgang Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr