Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software«

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software«"

Transkript

1 Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software«Nicolas Christener, Vorstand /ch/open IT-Beschaffungskonferenz August 2014, Universität Bern

2 Portrait Nicolas Christener Vorstandsmitglied /ch/open Bereichsleiter Betrieb / Verwaltungsratsmitglied beim OSS-Dienstleister Adfinis SyGroup AG Seit 15 Jahren im Open Source Umfeld tätig

3 Ausgangslage IT ist auf proprietäre und auf quelloffene Software (OSS) angewiesen Fehlendes Fachwissen in Bezug auf Open Source Software Beschaffung von OSS wirft immer wieder Fragen auf Gewährleistung und Haftung durch Dienstleister? Zugelassene Open Source Lizenzen? Ausschluss von OSS oder Bewertung von OSS? Bestehende IT AGB Bund nicht in allen Belangen optimal für OSS

4 Open Source Studie 2012 Welches sind für Sie die wichtigsten Nachteile von OSS? Top 3 Nennungen Öffentliche Verwaltung Informatik & Telco Übrige Prozent Unklare Haftung Fehlender Support Benutzerakzeptanz Quelle: OSS Studie 2012,

5 Unser Anliegen Unklarheiten in Bezug auf Beschaffung von OSS beseitigen Wettbewerbsneutrale Ausschreibungen Offene Schnittstellen und Standards Berücksichtigung von OSS als Zuschlags- oder Eignungskriterium Best Practices bei der Beschaffung von OSS Angebote von OSS Leistungen inkl. Schutzrechte z.b. über Subscriptions

6

7 Einschränkung des Produkts»Mit dieser Ausschreibung wird ein Dienstleister (DL) gesucht, der die Konzeption, Realisierung, Wartung und Weiterentwicklung der neu zu erstellenden Website parlament.ch auf der Basis von SharePoint 2013 vollumfänglich wahrnimmt.«simap Interpellation

8 Einschränkung des Anbieters»Die gemeindeinterne Fachabteilung sowie das Dienstleistungsunternehmen für den Support sind hervorragend geschult und spezialisiert und die Infrastruktur basiert auf HP-Produkten.«Simap

9 Ausschluss von Technologien»Das Pflichtenheft wurde deshalb für die Windows- Plattform erstellt. Angebote aus der Apple Macintosh- und OpenSourceUmgebung sind nicht zugelassen.«simap Nr. unbekannt

10

11 Warum? Nicht wissen zu wenig Informationen, deshalb Merkblatt von BBL und angepasste IT AGB Bund Nicht können mittels IT Strategie konsequent auf offene Standards und wo möglich auf OSS setzen Nicht wollen siehe Beispiele, Beschwerden möglich (Urteil BGer Microsoft-Beschaffung, 2C_783/2010)

12

13 Hilfestellungen Anpassungen IT AGB Bund Merkblatt BBL SIK Leitfaden»Beschaffung von OSS«

14 Anpassungen IT AGB Bund 1/2 Gilt für die drei IT AGB Bund AGB für die Beschaffung und Pflege von Standardsoftware AGB für Informatikdienstleistungen AGB für Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware

15 Anpassungen IT AGB Bund 2/2 Anpassungen Vorbestehende Schutzrechte an OSS Geheimhaltungspflicht bei Freigabe von OSS Wiederverwendbarkeit von Projektleistungen

16 Merkblatt BBL 1/2 Wettbewerbsneutrale Software Ausschreibungen Erarbeitet durch BBL, ISB und /ch/open Hinweise für Beschaffungsstellen des Bundes Kurz (A4 Doppelseite), verständlich und klar Noch in Arbeit, ca. 90% fertig

17 Merkblatt BBL 2/2 Inhalt Unterschiede zwischen OSS und proprietärer bei der Beschaffung Was ist zu beachten, damit gleiche Chancen für alle Wettbewerbsteilnehmer gelten? Erläuterungen zu Risiken bei OSS lizenzierter Software (Schutzrechte, Gewährleistung, Haftung) und wie Anbieter diese mit innovativen Modellen absichern (z.b. Subskriptionen) Die OSS Lizenz alleine ist nicht beschaffungsrelevant

18 SIK Leitfaden Beschaffung von OSS 1/2 Zielsetzung 2014 der SIK Arbeitsgruppe OSS: Erstellung Leitfaden für die Beschaffung von OSS im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungen Beschaffungsstellen der öffentlichen Hand können diese Vorlage bei Ausschreibungen anwenden, damit Angebote basierend auf OSS-Lösungen ermöglicht und alle speziellen Aspekte (Urheberrecht, Gewährleistung etc.) berücksichtigt werden

19 SIK Leitfaden Beschaffung von OSS 2/2 Inhalt Juristische Aspekte Erläuterungen zu den Anpassungen der IT AGB Bund Beschaffungspraxis Geeignete Zuschlags- und Eignungskriterien um die Eigenschaften von OSS zu berücksichtigen Operative Aspekte Herstellerabhängigkeiten reduzieren Finanzielle Aspekte Geschäftsmodell von OSS-Anbieter

20 Quellen Bild Going this way?, Richard Elzey, CC BY Bild Why, Cory Doctorow, CC BY-SA 2.0 Änderungen: Zugeschnitten auf Slide-Grösse Bild Help is on the way, Ksayer1, CC BY-SA 2.0 Änderungen: Zugeschnitten auf Slide-Grösse, oberer Rand entfernt

Open Source Roundtable Zürich 2014. 8. April 2014, OIZ in Zürich Matthias Stürmer, Vorstandsmitglied /ch/open

Open Source Roundtable Zürich 2014. 8. April 2014, OIZ in Zürich Matthias Stürmer, Vorstandsmitglied /ch/open Open Source Roundtable Zürich 2014 8. April 2014, OIZ in Zürich Matthias Stürmer, Vorstandsmitglied /ch/open 1 Programm 14:00 Uhr 14:10 Uhr 14:30 Uhr 14:40 Uhr 14:55 Uhr 15:10 Uhr 15:25 Uhr 15:45 Uhr 16:00

Mehr

Status Forge forge.sik.ch

Status Forge forge.sik.ch Status Forge forge.sik.ch Grégoire Hernan - greg.hernan@sik.ch Grégoire Hernan/ Fachstelle der SIK / Seite 1 Mitglieder der SIK Die Mitglieder der SIK sind alle öffentlich-rechtlichen Körperschaften der

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern

Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern Marco Fetz - Bruno Schafer - Stephan Sutter - Reto Maduz Ziele 1. Entwicklung: Wird Software

Mehr

Software- Entwicklungsverträge

Software- Entwicklungsverträge Software- Entwicklungsverträge Vorlesung Informations-, Informatikund Telekommunikationsrecht Universität Basel, SS 2001 lic. iur. David Rosenthal V1.0 Stunde vom 25. Juni 2001 Grundsätzliches 23.06.2001

Mehr

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

Agile Beschaffungen. Best Practices. Reto Maduz, SwissQ Consulting AG, Mitglied Leitungskreis swissict Fachgruppe Lean, Agile & Scrum

Agile Beschaffungen. Best Practices. Reto Maduz, SwissQ Consulting AG, Mitglied Leitungskreis swissict Fachgruppe Lean, Agile & Scrum Agile Beschaffungen Best Practices Reto Maduz, SwissQ Consulting AG, Mitglied Leitungskreis swissict Fachgruppe Lean, Agile & Scrum #ITBeschaffung it-beschaffung@swissict.ch 1 Agenda Umfrage an Beschaffungskonferenz

Mehr

Internet in der Gemeinde am Beispiel der Stadt Wetzikon

Internet in der Gemeinde am Beispiel der Stadt Wetzikon Fünf Säulen Internet Intra-/Extranet Wetzipedia Internet in der Gemeinde am Beispiel der Stadt Wetzikon App Social-Media (..?..) 1. Säule: Homepage 1997 Wetzikon geht als eine der ersten Gemeinden online

Mehr

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT 1 OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT Dr. Eva Herzog Regierungsrätin, Vorsitzende der Informatik-Konferenz BS 1 2 Hintergründe der OSS-Strategie

Mehr

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young 20. November 2012, Open Source Day 2012 in München Profil Dr. Matthias Stürmer 2000 bis 2005 Studium Betriebswirtschaft und Informatik an Universität Bern, Abschluss

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch Tagung OSS an Schulen 2009, EB Zürich, 9. Mai 2009 Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Lessons Learnt von IT-Ausschreibungen

Lessons Learnt von IT-Ausschreibungen Lessons Learnt von IT-Ausschreibungen Erfahrungen aus erfolgreichen / gescheiterten IT-Ausschreibungen Zur Person Leo Condrau Projektleiter (PMP) Kontakt: L.Condrau@Compert.ch Seite 2 Problemstellung Aktuelle

Mehr

Pflichtenheft Responsive Design

Pflichtenheft Responsive Design Pflichtenheft Responsive Design Klassifizierung * Nicht klassifiziert Status ** In Arbeit Projektname Projektnummer MJP 00-62-01 Arbeitspaket AP CMS Projektleiter Rolf Duffner Auftraggeber Direktion BFS

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller /ch/open - 5.4.2012 Sie alle sind Cloud-Nutzer 2 3 Cloud-Computing als Weiterentwicklung von SOA Business process as a Service Software as a

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung

Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung Fachsession 5, 2. Block Austausch über Best Practices bei der Beschaffung von agilen Software-Projekten Moderation durch: Stephan Sutter, Niederlassungsleiter

Mehr

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21.

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Oktober 2014 Peter Frei Frei Submissionsberatung Frei Submissionsberatung, 10.2014

Mehr

Kollaborative Informatik- & Kommunikations- Technologie im Gemeindeumfeld

Kollaborative Informatik- & Kommunikations- Technologie im Gemeindeumfeld Kollaborative Informatik- & Kommunikations- Technologie im Gemeindeumfeld Lukas Fässler Rechtsanwalt & Informatikexperte Artherstrasse 23a 6300 Zug Telematiktage Bern 2007 Gemeindeforum 6. März 2007 I

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Open Source - Was ist das eigentlich?

Open Source - Was ist das eigentlich? Open Source - Was ist das eigentlich? VHS Reutlingen Kurt Jaeger, pi@nepustil.net http://nepustil.net/ Reutlingen, 18.Oktober 2006 Übersicht Vorstellung Was ist Open Source? Lizenzen Vorteile Nachteile

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Informationstechnische Berufe

Informationstechnische Berufe Informationstechnische Berufe Oliver Manthey, MSc IMIT 1/23 Gliederung Vorstellung und Werdegang Vorstellung unterschiedlicher Ausbildungsberufe Eindrücke aus der Praxis Fazit Praxisbeispiel 2/23 Vorstellung

Mehr

Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis

Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis INFORMATIONSTECHNOLOGIE Praxisseminar Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis 20. Februar 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden

Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden Open Business Lunch Zürich /ch/open, 5. November 2008 Dr. Daniel Hösli, Senior Consultant AWK Group Leutschenbachstrasse 45 CH-8050 Zürich

Mehr

angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen

angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen angebot VKU consult Vermittlungsplattform für Beratungsdienstleistungen Angebot und Mehrwert konkrete Zusammenarbeit Egal ob Sie selbständiger Berater, Agentur oder Vertreter eines größeren Beratungsdienstleisters

Mehr

Beschaffungen zwischen Personalverleih und Dienstleistungsvertrag. Julia Bhend Herbstversammlung SVöB in Bern, 4. November 2011

Beschaffungen zwischen Personalverleih und Dienstleistungsvertrag. Julia Bhend Herbstversammlung SVöB in Bern, 4. November 2011 Beschaffungen zwischen Personalverleih und Dienstleistungsvertrag Julia Bhend Herbstversammlung SVöB in Bern, 4. November 2011 Worum geht es? Dienstleistungen auf Positivliste vs. Übrige Aufträge Staatsvertragsbereich

Mehr

Öffentliche Beschaffung aus Sicht eines IT-KMUs

Öffentliche Beschaffung aus Sicht eines IT-KMUs Öffentliche Beschaffung aus Sicht eines IT-KMUs IT-Beschaffungskonferenz 2013 David Krebs, COO mimacom ag Fokus Zwei Zielgruppen Sie möchten sich mit Ihrem KMU an öffentlichen Ausschreibungen beteiligen

Mehr

Open Source Entwicklungs-Modell. Das Beispiel CAMAC. We are the Linux engineers. 2. September 2015 Michael Moser Beispiel CAMAC 1/16

Open Source Entwicklungs-Modell. Das Beispiel CAMAC. We are the Linux engineers. 2. September 2015 Michael Moser Beispiel CAMAC 1/16 Open Source Entwicklungs-Modell Das Beispiel CAMAC 2. September 2015 Michael Moser Beispiel CAMAC 1/16 Über die Adfinis SyGroup Gründung im Jahre 2000 Über 40 Mitarbeiter Hauptsitz in Bern, vertreten in

Mehr

Öffentliches Beschaffungswesen

Öffentliches Beschaffungswesen Öffentliches Beschaffungswesen Transparenz, Wettbewerb und Wirksamkeit Das öffentliche Beschaffungswesen im Brennpunkt Tagung vom 16. Januar 2003 Der Beschaffungs- und Auswahlprozess als Steuerungsinstrument

Mehr

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede LibreOffice Konferenz vom 3. September 2014 Professional User Track LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede Dr. Wolfgang Straub, Deutsch Wyss & Partner

Mehr

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme Fraunhofer FOKUS Institut für Offene Kommunikationssysteme Öffentliche Informationstechnologien ÖFIT Forschung und Entwicklung in öffentlichen Informationstechnologien Forschung & Entwicklung Zukünftige

Mehr

Ihre Ergebnisse. Ausschreibung

Ihre Ergebnisse. Ausschreibung Ihre Ergebnisse Sie suchten nach: Meldungs Nr : 821787 Zur Anmeldung: Anmeldung 21.05.2014 Projekt-ID 113018 Meldungsnummer 821787 Ausschreibungen Ausschreibung Publikationsdatum Simap : 21.05.2014 1.

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content

Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content Rechtliche Aspekte bei der kommerziellen Nutzung von Open Content von RA Dr. Till Jaeger FAZIT-Fachtagung "Open Content Open Access", Stuttgart, 9. Juni 2008 Agenda 1. Nutzungsbefugnisse aus Open Content

Mehr

Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte

Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte Begrüßung und Einführung LINUX - Ein Open Source Modell Open Source? Lizenzen? Freie Lizenzen? Was ist Linux, was ist es nicht? Wie unterscheidet sich

Mehr

Das Unternehmen. EDV Sicherheit mit Schwerpunkt auf der Verfügbarkeit Ihrer EDV Systeme und Ihrer Daten

Das Unternehmen. EDV Sicherheit mit Schwerpunkt auf der Verfügbarkeit Ihrer EDV Systeme und Ihrer Daten Das Unternehmen Andreas Dreher IT Beratung versteht sich als Dienstleistungsunternehmen im Bereich EDV und Kommunikationstechnik. Wir bieten Ihnen professionelle Lösungen und Unterstützung in den Bereichen:

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Willy Müller - Open Cloud Day 11.6.2013 Approach Entwurf Verabschiedung Experten- Review Konsultation Umsetzung Expertenrat Experten Kantone Kernteam Steuerausschuss

Mehr

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Inhalt Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Lebenszyklus eines EDV-Systems Planung Umsetzung Betrieb Ende Kosten in den einzelnen Zyklen Planung

Mehr

SHAREPOINT, WINDOWS 8/ WIN SRV 2012.

SHAREPOINT, WINDOWS 8/ WIN SRV 2012. Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT, WINDOWS 8/ WIN SRV 2012. KOMMUNIKATIONSPLATTFORM DER ZUKUNFT (UND GEGENWART). Datum: 15.10.2012 Referent: Lorenz Goebel, Lorenz.Goebel@HanseVision.de

Mehr

BICC. www.syntegris.de

BICC. www.syntegris.de BICC www.syntegris.de Business Intelligence Competency Center Syntegris nutzt ein jahrzehntlanges Know-how und umfangreiches Praxiswissen für den gelungenen Aufbau erfolgreicher BICC-Systeme. BEDEUTUNG

Mehr

Schutz für Ihr geistiges Eigentum

Schutz für Ihr geistiges Eigentum DURY Rechtsanwälte www.it-recht-saarbrücken.de www.dury.de Wirtschaftskanzlei für IT-Recht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht Schutz für Ihr geistiges Eigentum Das Scheitern von IT-Projekten 15.10.2015

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung?

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Bundeskanzlei BK Delegierte des Bundesrates für das Programm GEVER Bund Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Swiss egovernment Forum vom Dienstag, 3. März 2009 Programm

Mehr

ITS -Beu t l er. Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support

ITS -Beu t l er. Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support ITS -Beu t l er Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support 079 373 16 42 Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support Informatik Technik Schulung Verkauf Support ITS Beutler Leuggernstr. 205, 5325 Leibstadt

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Leitfaden für die Beschaffungen von agilen IT Projekten

Leitfaden für die Beschaffungen von agilen IT Projekten Leitfaden für die Beschaffungen von agilen IT Projekten 27. August 2014 Fachgruppe Thomas Molitor, Stephan Sutter 1 Agenda 1. Nutzen des Leitfadens 2. Motivation & Kontext 3. Zielgruppen 4. Ihre Herausforderungen

Mehr

Datenverarbeitung im Auftrag

Datenverarbeitung im Auftrag Die Kehrseite der Einschaltung von Dienstleistern: Datenverarbeitung im Auftrag ZENDAS Breitscheidstr. 2 70174 Stuttgart Datum: 10.05.11 1 Datenverarbeitung im Auftrag Daten ZENDAS Breitscheidstr. 2 70174

Mehr

Open Source Studie Schweiz 2015 Und wie weiter?

Open Source Studie Schweiz 2015 Und wie weiter? Open Source Studie Schweiz 2015 Und wie weiter? Dr. Matthias Stürmer Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern Open Business Lunch OBL Zürich,

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Status FOSS in der Bundesverwaltung

Status FOSS in der Bundesverwaltung Status FOSS in der Bundesverwaltung /ch/open 1. Oktober 2003 Dieter Klemme, ISB Informatikstrategieorgan Bund ISB Unité de stratégie informatique de la Confédération Organo strategia informatica della

Mehr

Raus aus der Krise. Late Night Discussions

Raus aus der Krise. Late Night Discussions Raus aus der Krise Innovation Benchmarks Wettbewerbs-Fähigkeit Late Night Discussions mit Uwe Techt und Dr. Ludwig Ems Dienstag, 13. Juli 2010, GZSZ, Ffld Mittwoch, 14. Juli 2010, CSERNI BAR, Wien Vorstellung

Mehr

Departement Finanzen und Gesundheit. Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG)

Departement Finanzen und Gesundheit. Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG) Departement Finanzen und Gesundheit Gesetz über die Informatik des Kantons Glarus und seiner Gemeinden (Informatikgesetz; InfG) Ausgangslage - 2009: Im Hinblick auf die Gemeindestrukturreform entschieden

Mehr

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma Die Firma OServive Entwurf seitens der Firma Gegründet im Jahr 2004 sind wird trotzdem seit über zehn Jahren im Geschäft. Immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind wir daran interessiert, unseren

Mehr

Handel. Systeme. Projekte. Menschen

Handel. Systeme. Projekte. Menschen Handel Systeme Projekte Menschen Lidl International Seit über 30 Jahren steht Lidl für Qualitätsprodukte, überlegenes Preis-Leistungsverhältnis und kundenfreundlichen Service. Mit diesem Konzept wurden

Mehr

DKE CIM Informationsveranstaltung

DKE CIM Informationsveranstaltung DKE CIM Informationsveranstaltung Die CIM Users Group Seite 1 Agenda Ziele und Aufgabenbereiche der CIM Users Group Vorstellung der CIM Users Group Homepage Zusammenfassung Seite 2 CIM Informationsveranstaltung

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

SIK-Vertragsvorlagen. AGB SIK und neue SIK-Vertragsvorlagen. IT-Beschaffungskonferenz 2016 in Bern 7. Fachsession. Andreas Marti Rechtsanwalt, LL.M.

SIK-Vertragsvorlagen. AGB SIK und neue SIK-Vertragsvorlagen. IT-Beschaffungskonferenz 2016 in Bern 7. Fachsession. Andreas Marti Rechtsanwalt, LL.M. AGB SIK und neue SIK-Vertragsvorlagen SIK-Vertragsvorlagen IT-Beschaffungskonferenz 2016 in Bern 7. Fachsession Andreas Marti Rechtsanwalt, LL.M. 1 Was bringen mir die neuen SIK-Vertragsvorlagen inkl.

Mehr

elearning an der Universität Wien

elearning an der Universität Wien elearning an der Universität Wien Elchtest in Austria. Umstände eines LMS-Wechsels und seine Folgen. GMW, Berlin, 15. September 2009 Präsentation: Annabell Lorenz Universität Wien 72.000 Studierende 6.200

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

Produkte, Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Open-Source, IT-Security, Kommunikationslösungen (FAX, PDF, E-MAIL) Distribution von Standardsoftware namhafter Partner Integration von Lösungen

Mehr

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme 24.03.2015 Seite 1 Was ist eigentlich Open Source? Software nach dem OSI-Standard Software darf weitergegeben

Mehr

OPEN SOURCE SOFTWARE

OPEN SOURCE SOFTWARE future network Open Source Management Forum 3. Dezember 2009 OPEN SOURCE SOFTWARE Ausgewählte Rechtsfragen andréewitch & simon, Wien 1 - OPEN SOURCE MODELLE bedeutet:! Verfügbarkeit des Quellcodes! keine

Mehr

Förderung von OSS an Schweizer Schulen

Förderung von OSS an Schweizer Schulen Förderung von OSS an Schweizer Schulen Weiterbildungstagung OSS an Schulen Zürich, 29. März 2014 Fabia Hartwagner, wissenschaftliche Mitarbeiterin SFIB Auftraggebende: SBFI & EDK Genossenschaft SFIB Schweizerische

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen

Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit, Universität Bern educa.ch Netzwerktagung Open Source 1 Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Forschung, Lehre und Beratung zu Open Source

Mehr

Soll der Datenimport als SOLL- oder IST-Buchungen (evtl. mit beiden Informationen) im System vermerkt

Soll der Datenimport als SOLL- oder IST-Buchungen (evtl. mit beiden Informationen) im System vermerkt Treffen Bieteranfragen zur Ausschreibungen Erstellen einer individuellen windowsbasierenden Finanzverwaltungssoftware inkl. umfangreicher Suchund Reportfunktionalitäten mit der Vergabe-Nr. 2016-StVw-IT-043

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich (Zusammenfassung Vorlesungsteil OSS) Vorteile: LANGFRISTIGE KOSTEINSPARUNGEN Mittels Open Source Software können gegenüber konventioneller

Mehr

Elektiv - Flugsimulator Prof. Dr. Elke Hergenröther, Nils Röder, Björn Frömmer

Elektiv - Flugsimulator Prof. Dr. Elke Hergenröther, Nils Röder, Björn Frömmer Elektiv - Flugsimulator Prof. Dr. Elke Hergenröther, Nils Röder, Björn Frömmer Agenda Organisation Flugsimulator der h_da Vorstellung des Projekts Erste Entwürfe Infrastruktur 3D Modell des Flugzeugs Die

Mehr

Copyright BILDER, VIDEOS, AUDIO

Copyright BILDER, VIDEOS, AUDIO Copyright BILDER, VIDEOS, AUDIO Copyright in Kürze Links setzen: Diese sollten einen kurzen Hinweis zum Inhalt der Website geben. Bilder, Videos: Holen Sie die Genehmigung zur Verwendung von Bildern vom/von

Mehr

Urheberrechtliche Fragen von Open Source Software

Urheberrechtliche Fragen von Open Source Software Georg August Universität Göttingen Lehrstuhl Prof. Dr. Spindler 1. Juli 2004 1 kurze Wiederholung der Ergebnisse der Seminararbeit Lösungsansatz: rechtlich angepasste Lizenzen 2 3 1 kurze Wiederholung

Mehr

Was ist Facilities Management. Bedürfnisse der Kunden. Die Dalkia Strategie. Implementierung von FM. Über Dalkia. Freimachen von Ressourcen

Was ist Facilities Management. Bedürfnisse der Kunden. Die Dalkia Strategie. Implementierung von FM. Über Dalkia. Freimachen von Ressourcen Summary Was ist Facilities Management Bedürfnisse der Kunden Die Dalkia Strategie Implementierung von FM Über Dalkia 1 2 Was ist Facility Management? Facility Management ist eine Integrierte Business-Lösung

Mehr

Die Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Die Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Die Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Willy Müller 19.11.2013 2 3 Ist Cloud-Computing überhaupt eine Option? 4 Wussten Sie... Die Schweiz hat 2417 Gemeinden..... mit 2417 unterschiedlichen Steuersätzen.

Mehr

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt Marcel Bielefeldt Lebenslauf Persönliche Daten Name: Geburtsdatum/ -ort: Familienstand: Marcel Bielefeldt 01.02.1979 in Berlin verheiratet, 2 Kinder Ausbildung 1998 Abitur am Anne-Frank-Gymnasium Berlin

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Itworks. N e t z w e r k e We know how.

Itworks. N e t z w e r k e We know how. Itworks 2 N e t z w e r k e We know how. obwohl Computer schon lange aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken sind, ist der Umgang mit ihnen noch immer eine Herausforderung. Durch die weltweite

Mehr

Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung

Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung Regierungsrat Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung Aarau, 9. September 2009 09.157 I. Text und Begründung der

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Agenda 1. Vorstellung KSP EDV-Dienstleistungen 2. Der comteam Systemhaus-Verbund 3. Referenzen / Erfahrungen 4. Was wir speziell

Mehr

impuls Teamsite+ Die Brücke zwischen Technik und Anwender für Microsoft SharePoint. Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.

impuls Teamsite+ Die Brücke zwischen Technik und Anwender für Microsoft SharePoint. Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions. winning solutions impuls Teamsite+ Die Brücke zwischen Technik und Anwender für Microsoft SharePoint. impuls Teamsite+ Benutzerakzeptanz und Kosteneffizienz bei der Bereitstellung von Team- und Projektarbeitsräumen

Mehr

Informationstechnologie

Informationstechnologie Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Informationstechnologie Praxisseminare Februar 2016 www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminare

Mehr

E-Commerce & E-Government I

E-Commerce & E-Government I E-Commerce & E-Government I Semesterprogramm: 1. Workshop Was ist egovernment Montag, 9. Oktober 15:00 bis 18:15 2. Workshop Change Management im öffentlichen Dienst Montag, 23. Oktober 15:00 bis 18:15

Mehr

Personalverleih untersteht nicht dem BöB. Dienstleistungen, die im Rahmen eines. VergabeNews Nr. August 2011

Personalverleih untersteht nicht dem BöB. Dienstleistungen, die im Rahmen eines. VergabeNews Nr. August 2011 August 2011 5 VergabeNews Nr. Personalverleih untersteht nicht dem BöB. Dienstleistungen, die im Rahmen eines Personalverleihs von einer Vergabestelle beschafft werden, unterstehen nicht dem Bundesgesetz

Mehr

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 215, Berlin DOKUMENTATION DFG-Projekt Nachhaltige OJS-Infrastruktur zur elektronischen Publikation wissenschaftlicher Zeitschriften

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Checkliste Webauftritt

Checkliste Webauftritt Um Ihre Website genau auf Ihre Bedürfnisse und an Ihre firmeninternen Gegebenheiten anpassen zu können, benötigen wir einige Informationen von Ihnen. Bitte beantworten Sie dafür einfach die Fragen auf

Mehr

Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis. Regierungsdirektorin Sabine Poell

Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis. Regierungsdirektorin Sabine Poell Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis Regierungsdirektorin Sabine Poell Leiterin Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim

Mehr

Checkliste I Auswahl SIK-Vertragsvorlage

Checkliste I Auswahl SIK-Vertragsvorlage AGB der SIK Auswahl SIK-Vertragsvorlage Status des Dokuments: In Kraft Version Februar 2016 Dokument: - Auswahl SIK-Vertragsvorlage Februar 2016 Arbeitsgruppe: ICT-Beschaffung Kontakt: +41 31 320 00 02

Mehr

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens www.procurement-competence.com V1.1, 30.12.2015 Im Einkauf liegt der Gewinn! * Lassen Sie sich diesen Gewinn

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Diskussion Freie Software vs. Open Source F/OSS vs. Proprietäre Software : : : data in transit : : : fczb Linux Schulung : : : Jutta

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Die Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg beginnt gemäß Beschluss des Landeskabinetts

Mehr