Die Zukunft fährt auf unseren Gleisen Ausbau der Infrastruktur im Raum Dresden als Rückgrat des SPNV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zukunft fährt auf unseren Gleisen Ausbau der Infrastruktur im Raum Dresden als Rückgrat des SPNV"

Transkript

1 Die Zukunft fährt auf unseren Gleisen Ausbau der Infrastruktur im Raum Dresden als Rückgrat des SPNV ÖPNV-Fachtagung von VDV und VVO 27. Juni 2013, Radebeul DB Netz AG Michael Wuth Leiter Vertrieb und Fahrplan

2 Agenda Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden S-Bahn Dresden und S-Bahn München im Vergleich Ausblick zum Infrastrukturausbau in Sachsen GVFG Ausblick Finanzierung 2

3 Agenda Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden S-Bahn Dresden und S-Bahn München im Vergleich Ausblick zum Infrastrukturausbau in Sachsen GVFG Ausblick Finanzierung 3

4 Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden Ausbau der Eisenbahnstrecke Leipzig Dresden für Geschwindigkeiten bis 200 km/h Bessere Anbindung des Wirtschaftsraumes Sachsen an die westdeutschen Industriezentren Kürzere Reisezeiten, zuverlässigere Verkehre, eine optimierte Linienführung, elektronische Signaltechnik sowie den Bau neuer Eisenbahnüberführungen Separate Streckenführung des Fernverkehrs Richtung Riesa / Leipzig entlastet die bestehenden Strecken und kommt gleichzeitig dem Nahverkehr zugute Bereits fertig gestellt sind die Strecken zwischen Leipzig und Riesa sowie zwischen Dresden-Neustadt und Dresden Hauptbahnhof 4

5 Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden Konzeptidee: Trennung des schnellen Fernverkehrs (und Güterverkehrs) vom Nahverkehr Bau der neuen Verbindungskurve Richtung Riesa / Leipzig sowie getrennter Fern- und S-Bahn-Gleise zwischen Coswig und dem Bahnhof Dresden-Neustadt Erhöhung der Streckengeschwindigkeit und Verbesserung der Betriebsqualität Weitestgehende Separierung des S-Bahn Systems Vollständige Trennung der S- Bahn von Pirna bis Dresden-Neustadt 5 Gleise Marienbrücke Dresden Vollständige Modernisierung der Infrastruktur seit den Neunziger Jahren 5

6 Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden Meißen Altstadt 6

7 Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden Vorteile der Baumaßnahmen für die Reisenden Entflechtung von Nah- und Fernverkehr führt zu besserer Betriebsqualität und geringerer Störanfälligkeit des Verkehrs Fernverkehr: verkürzte Fahrzeiten Dresden Leipzig deutlich unter 60 min und Dresden Berlin ca. 105 min Überlagerung der S 1 und S 2 im Abschnitt Dresden-Neustadt Hbf Heidenau Nahverkehr: Neue Infrastruktur ist Voraussetzung für zuverlässige Nahverkehrsverbindungen und für verdichtete 15-Minuten-Takt-Folge der S-Bahn-Linie S1 Pirna Dresden Hbf Dresden-Neustadt Coswig Meißen Triebischtal Neue modernisierte barrierefreie Verkehrsstationen Bahnübergänge werden durch Brücken ersetzt 7

8 Ausbau S-Bahn Pirna Dresden Meißen Triebischtal Aktuell: Abschnitt Dresden-Neustadt Meißen Triebischtal Ziel Nachhaltiger Ausbau der S-Bahn-Infrastruktur Barrierefreier-Ausbau und Modernisierung der Verkehrsstationen Neubau Elektronisches Stellwerk Meißen Zweigleisiger Ausbau und Trennung von S-Bahn- und Fernbahngleisen zur Verbesserung der Betriebsqualität und Durchlassfähigkeit auch für die Fernverbindungen nach Leipzig und Berlin Taktverdichtung der S-Bahn in der Hauptverkehrszeit von 30 auf 15 Minuten ab 2016 Neubau von Verkehrsstationen: Meißen-Altstadt, Dresden-Bischofsplatz 8

9 S-Bahn S1 Dresden-Neustadt Meißen Triebischtal S-Bahn S1 Dresden-Neustadt Meißen Triebischtal Trennung zwischen Fernbahn und S-Bahn durch den Bau von je zwei Fern- und S- Bahngleisen im Abschnitt Dresden-Neustadt Coswig (Realisierung erfolgt im Zusammenhang mit dem Projekt ABS Leipzig Dresden, VDE 9) Entmischung und Bündelung des schnellen Fernverkehrs und des langsamen Nahverkehrs sowie des Güterverkehrs im Eisenbahnknoten Dresden Erhöhung der Streckengeschwindigkeiten, Verbesserung der Betriebsqualität und Sicherung der erforderlichen Durchlassfähigkeit im Eisenbahnknoten Dresden Errichtung der neuen Haltepunkte (Hp) Dresden Bischofsplatz und Meißen-Altstadt Erneuerung aller Verkehrsstationen inklusive Ausstattung mit barrierefreien Zugängen Bereits fertiggestellte Strecken auf der S-Bahn S1 (vorherige Baustufen): Bauabschnitt Dresden-Neustadt Marienbrücke Dresden Mitte Bauabschnitt Dresden Mitte Freiberger Straße Dresden Hbf Bauabschnitt Dresden Hbf Pirna Haltepunkt Freiberger Straße 9

10 Bauabschnitte Bauabschnitt l Dresden Coswig Bauabschnitt lll Coswig Meißen Triebischtal Bauabschnitt ll Gleistragwerke und Bahnsteiganlagen Dresden-Neustadt 10

11 Bauabschnitt l Dresden-Neustadt - Coswig Bauabschnitt Dresden-Neustadt Coswig Beseitigung des zweigleisigen Mischbetriebs von Fern- und S-Bahn durch den viergleisigen Ausbau des Streckenabschnitts Dresden-Neustadt Coswig für einen künftig getrennten S-Bahn- und Fernverkehr Errichtung der elektronischen Stellwerke (ESTW-A) Radebeul Ost und Radebeul Nord Erneuerung von sieben vorhandenen Verkehrsstationen, davon Umgestaltung von sechs Stationen zu reinen S-Bahn-Stationen, Ausrüstung mit barrierefreien Zugängen Neuerrichtung des zusätzlichen Haltepunktes Dresden Bischofsplatz Bautechnische Besonderheiten Umbau bei voller Betriebsführung Baufeld liegt teilweise in Hochlage und innerhalb städtischer Bebauung 11

12 Bauabschnitt l Dresden-Neustadt - Coswig Bauabschnittslänge: ca. 14 km Entwurfsgeschwindigkeit: Fernbahn 160 km/h S-Bahn 120 km/h Inbetriebnahme: 2016 Radebeul Ost Bauarbeiten in Radebeul Ost 12

13 Bauabschnitt ll Gleistragwerke und Bahnsteiganlagen Dresden-Neustadt Bahnhof Dresden-Neustadt Erhöhung der Durchlassfähigkeit des gesamten Eisenbahnknotens durch Verdoppelung der Geschwindigkeit auf 80 Kilometer pro Stunde Leistungsfähige elektronische Steuerung des Zugverkehrs, Anbindung an Betriebszentrale Leipzig Umgestaltung des Gleisplanes nach Linien getrennt, Erneuerung der Bahnsteiggleise der viergleisigen Anbindung in Richtung Coswig Erneuerung der Gleistragwerke, Personentunnel, Überbauten Eisenbahnüberführung (EÜ) und Stützbauwerke zur Erhöhung der Tragfähigkeit Erneuerung der Bahnsteige 1/2 (S-Bahn), 3/4 (Regionalverkehr), 5/6 (Fern- und Regionalverkehr) sowie 7/8 (Fernverkehr) Erneuerung der Personendurchgänge 1 und 2 als Zugang zu den Bahnsteigen und als Querungsmöglichkeit des Bahnhofs Barrierefreie Zuwegung zu den Bahnsteigen durch den Neubau von je einem Aufzug je Bahnsteig sowie einem zusätzlichen Aufzug in der Empfangshalle 13

14 Bauabschnitt ll Gleistragwerke und Bahnsteiganlagen Dresden-Neustadt Bautechnische Besonderheiten Umbau des Bahnhofs bei voller Betriebsführung Baufeld liegt in Hochlage, Anbindung an Straßenniveau nur über Behelfsrampen möglich Ständig wechselnde Baufelder Entwurfsgeschwindigkeit: 80 km/h Inbetriebnahme:

15 Bauabschnitt ll Gleistragwerke und Bahnsteiganlagen Dresden-Neustadt 15

16 Bauabschnitt lll Coswig Meißen Triebischtal Bauabschnitt Coswig Meißen Triebischtal Zweigleisiger Ausbau zwischen Meißen und Meißen-Altstadt inklusive Anpassung / Neubau der Oberleitungsanlagen, Weichenheizungen und Starkstromanlagen sowie Neubau eines elektronischen Stellwerks ESTW UZ im Bahnhof (Bf) Meißen Neubau, Erneuerung bzw. Anpassungsarbeiten an vorhandenen Brücken, Stützwänden und -bauwerken Neuerrichtung des zusätzlichen Hp Meißen-Altstadt; Erneuerung der vorhandenen Zugangsstellen Hp Neusörnewitz, Bf Meißen, Bf Meißen Triebischtal Aktuell: große Hochwasserschäden in Meißen im Juni 2013 Bauabschnittslänge: Entwurfsgeschwindigkeit: Inbetriebnahme: ca. 13 km Coswig Meißen 100 km/h Meißen Meißen Triebischtal 60 km/h 2013/2014 (vorgesehen) 16

17 Bauabschnitt lll Coswig Meißen Triebischtal Situation Kabeltiefbau zwischen Meißen und Coswig SÜ Cliebener Straße bahnlinks 17

18 Bauabschnitt lll Coswig Meißen Triebischtal Verbau PT Sörnewitzer Straße bahnlinks Bundesstraße B6 oberhalb der Elbebrücke stromaufwärts 18

19 Bauabschnitt lll Coswig Meißen Triebischtal Fläche für Sanierung Elbebrücke Widerlager Coswig Elbebrücke in Meißen, stromabwärtige Ansicht, Altstädter Seite 19

20 Hochwasser Dresden, Juni 2013 Beschwerung der Marienbrücke gegen Auftrieb Überfluteter S-Bahn Zugang Oberes Elbtal Zerstörte Baustelleneinrichtung Elbebrücke Meißen 20 Einstellung Bauarbeiten EÜ Dohnaische Str. Pirna

21 Agenda Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden S-Bahn Dresden und S-Bahn München im Vergleich Ausblick zum Infrastrukturausbau in Sachsen GVFG Ausblick Finanzierung 21

22 Streckennetz S-Bahn Dresden 22

23 S-Bahn Dresden Geschichte Kennzahlen Bezeichnung S-Bahn offiziell am eingeführt (Vorortbahnstrecken mit S-Bahn Tarif seit ) Einbindung des S-Bahn Systems in den Verkehrsverbund Oberelbe seit 1998 Ab Juli 2007 schrittweise 53 neue Doppelstockwendezüge Ausbau und Erweiterung in den Folgejahren Ausbauprogramm über 1 Mrd Einführung einer Taktverdichtung vorgesehen Inbetriebnahme neuer Haltepunkte vorgesehen VVO Betreiber DB Regio Südostsachsen Ca. 3,1 Mio. Zugkilometer Ca Fahrgäste pro Tag 128 km Streckennetz 3 S-Bahn Linien 46 Stationen BR 143/ BR Doppelstockwagen Gemeinschaftsstrecke der S1 und S2 zwischen Dresden-Neustadt und Pirna 23

24 S-Bahn München Geschichte Kennzahlen 1972: Inbetriebnahme zur Olympiade Einführung des ET 420 Einbindung des S-Bahnsystems in den MVV Ausbau und Erweiterung in den Folgejahren Ab 2000: neue S-Bahn-Fahrzeuge ET : 520 Mio. DM-Ausbauprogramm 2004/2005: Einführung des 10-Minuten Taktes 2009 Inbetriebnahme neuer Hp Hirschgarten MVV Betreiber DB Regio Bayern Ca. 20,3 Mio. Zugkilometer Ca Fahrgäste pro Tag 442 km Streckennetz 10 S-Bahn Linien 149 Stationen 238 S-Bahn-Fahrzeuge Baureihe ET 423 Schnellstes deutsches S-Bahnsystem mit durchschnittlich 50 km/h Stammstrecke ist die europaweit meist befahrene Eisenbahnstrecke mit 30 Trassen/Stunde/Richtung 24

25 Dresdner S-Bahn-Netz Eingleisig Mischverkehr (einzelne Züge) Hohe Zugfolge 25

26 Grenzwertige Auslastung und Infrastrukturengpässe kennzeichnen das Münchner S-Bahn-Netz Eingleisig Mischverkehr Hohe Zugfolge Quelle: MVV München 26

27 Deutliche Ausweitung des Angebotes - die Antwort auf und die Voraussetzung für die dynamische Entwicklung der Region München Netzlänge: + 22% Zugkilometer: + 207% km Mio/Jahr Fahrzeuge: + 135% Belastung Stammstrecke: + 66% Anzahl Züge/h/HVZ

28 Ausbau der Infrastruktur der S-Bahn München Für weiteres Wachstum und Erhalt des Wohlstands und der hohen Lebensqualität des Großraums München steht der groß angelegte Ausbau der Infrastruktur der S-Bahn München noch aus. 2. Stammstreckentunnel als 1. Stufe des Ausbaus des Bahnknotens München als Voraussetzung für weitere Verbindungen, höhere Stabilität und Verfügbarkeit Eigene Gleisanlagen für das S-Bahnsystem als Voraussetzung für weitere Verbindungen, höhere Stabilität und Verfügbarkeit Durchgehende Zweigleisigkeit für das S-Bahnsystem als Voraussetzung für weitere Verbindungen, höhere Stabilität und Verfügbarkeit 28

29 Agenda Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden S-Bahn Dresden und S-Bahn München im Vergleich Ausblick zum Infrastrukturausbau in Sachsen Bahnhöfe Infrastruktur GVFG Ausblick Finanzierung 29

30 Sachsens Bahnhöfe im 21. Jahrhundert Sachsen: 396 von DB Station&Service AG betriebene Bahnhöfe (von deutschlandweit 5.400) Bahnhofsmanagements: Dresden, Leipzig und Chemnitz Ca Reisende täglich Sicherstellung der Bahnhofsentwicklung und - modernisierung in Sachsen durch finanzielle Mittel der DB AG, des Bundes, des Freistaates sowie der Städte und Gemeinden Investitionen in Höhe von insgesamt 638 Millionen Euro für Modernisierung der sächsischen Bahnhöfe Konjunkturprogramm des Bundes seit 2009: u.a. energetische Ertüchtigung der Empfangsgebäude Dresden Hauptbahnhof, Dresden Neustadt, Meißen, Pirna und Plauen, Verbesserung der Reisenden-Informationen und des Wetterschutzes Gesamtinvestition der DB in Sachsen im Rahmen des Konjunkturprogramms: 25,7 Millionen Euro in 79 Bahnhöfen 30

31 Dresden Hauptbahnhof Architektonisches Schmuckstück in Sachsens Landeshauptstadt Größter Personenbahnhof der sächsischen Landeshauptstadt Bis heute einzigartige Kombination aus Durchgangs- und Kopfbahnhof auf zwei verschiedenen Ebenen Weitere Besonderheit des Bauwerks: die nach einem Entwurf des britischen Architekten Sir Norman Foster verwirklichte mit einer teflonbeschichteten Glasfaser-Membran überzogene Hallendach-Konstruktion Täglich ca Reisenden Künftig noch breiterer Branchen-Mix: Eröffnung neue Geschäfte in der Nord- und Südhalle Ende 2013 Zusätzlich bis zu 40 neue Laden für den Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie auf einer Flache von rund Quadratmetern Abschluss des Ausbaus bis 2014 Gesamtinvestition der DB Station&Service AG von rund 25 Millionen Euro 31

32 Projekte Dresden Hauptbahnhof Sanierung Gleistragwerke / Bahnsteige (+1-Ebene) 2009 abgeschlossen Energetische Ertüchtigung im Rahmen des Konjunkturprogramms des Bundes 2010 abgeschlossen bis 2014: Flächenausbau (+/-0-Ebene) Sanierung Empfangsgebäude 2006 abgeschlossen Projekte Dresden Hbf - Gesamtübersicht Empfangsgebäude Südhalle Nordhalle Hallendach Hallendachsanierung 2006 abgeschlossen Sanierung Gleistragwerke / Bahnsteige (+1-Ebene) 2005 abgeschlossen Energetische Ertüchtigung im Rahmen des Konjunkturprogramms des Bundes 2010 abgeschlossen bis 2014: Flächenausbau (+/-0-Ebene): 32

33 Aktuell in der Realisierungsphase: Dresden Hbf - Ausbau der Nord- und Südhalle Ausbau der Nord- und Südhalle - ca m² Vermarktungsfläche werden nutzbar hergestellt (ca. 40 Nutzungseinheiten für externe und bahninterne Mieter) Erneuerung der Bereiche der Verkehrsstation mit Servicebereichen und Verkehrswegen Bauzeitraum: 2012 bis 2014 Eine 1. Inbetriebnahme erfolgte Anfang 2013 (neues Bahnhofs-WC, Warteraum, bahninterne Servicebereiche) 33

34 Aktuell in der Realisierungsphase: Dresden Hbf - Ausbau der Nord- und Südhalle Vermarktungs- und Nutzungskonzept 34

35 Abgeschlossene Projekte Dresden Hauptbahnhof Auswahl Projekte Dresden Hbf - Empfangsgebäude Instandsetzung des Empfangsgebäudes nach dem Hochwasser 2002 Bauzeitraum: 2003 bis

36 Abgeschlossene Projekte Dresden Hauptbahnhof Auswahl Projekte Dresden Hbf - Sanierung Hochgleistragwerke Erneuerung der Hochgleistragwerke der Nord- und Südhalle (DB Netz) einschl. Bahnsteiganlagen Bauzeitraum: 2001 bis

37 Abgeschlossene Projekte Dresden Hauptbahnhof Auswahl Projekte Dresden Hbf - KP 1 Energetische Ertüchtigung Energetische Ertüchtigung im Rahmen des Konjunkturprogramms des Bundes (KP 1 - AP 1) Bauzeitraum: 2009 bis

38 Dresden-Neustadt Bundesmittel sichern den stufenfreien Ausbau des Bahnhofs Bündelt den Bahnverkehr auf der nördlichen Elbseite Ersetzte 1901 den alten Leipziger Bahnhof sowie den 1847 gebauten Schlesischen Bahnhof Täglich etwa Reisenden 2000/2001 denkmalschutzgerechte Sanierung der Empfangshalle, insbesondere das Hallengewölbe und die Oberlichter Bis 2014 Modernisierung der gesamten Verkehrsstation im Rahmen des Ausbaus der Strecke Leipzig Dresden (Verkehrsprojekt Deutsche Einheit, VDE 9) und des S-Bahn Vorhabens Dresden (Neustadt) Meißen Komplette Neuausstattung der vier Mittelbahnsteige Umbau entsprechend den Anforderungen an eine moderne Verkehrsstation (barrierefrei etc.) 38

39 Agenda Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden S-Bahn Dresden und S-Bahn München im Vergleich Ausblick zum Infrastrukturausbau in Sachsen Bahnhöfe Infrastruktur GVFG Ausblick Finanzierung 39

40 Knoten Dresden Ist-Situation Schäden nach dem Hochwasser (2002) weitgehend behoben ESTW Dresden Hbf seit 2000 in Betrieb Sanierung der Marienbrücke in Dresden abgeschlossen Herausforderungen Umbau Text Knoten Dresden Ausblick Endausbau Dresden Hbf und Dresden-Neustadt Neubau von Gleisen und Weichen ESTW-Ausrüstung und Steuerung aus der BZ Ertüchtigung von Kunstbauwerken (Eisenbahnüberführungen (EÜ), Kreuzungsbauwerke) Neubau Abstell- und Behandlungsanlagen in Dresden- Reick und Dresden-Altstadt Steigerung der Leistungsfähigkeit Anschluss an die Ausbaustrecken Leipzig Dresden Nürnberg Dresden Berlin Dresden Prag S-Bahn Pirna Dresden Vertaktung der Verkehrsbeziehungen 40

41 Knoten Leipzig/Halle Citytunnel Leipzig Ist-Situation Im Bau ist der City-Tunnel-Leipzig Sperrung der Gleise 1 bis 6 Leipzig Hbf ESTW Leipzig Ost und West in Betrieb Beginn der netzergänzenden und tangierenden Maßnahmen - damit kompletter Umbau des Eisenbahnknotens Leipzig Herausforderungen Bau von zwei 3,9 km langen Tunnelröhren durch die dicht bebaute City Leipzigs Bau von 4 Stationen (Leipzig Hbf tief, Markt, W.-Leuschner-Platz, Semmelweisstraße) Im Nordkopf Bau einer Nord- und Westrampe, im Süden eine Rampe zur kreuzungsfreien Ausfädelung Bau des Endzustandes im Knoten Leipzig Optimale Verknüpfung des FV mit dem ÖPNV Umbau Leipzig Hbf Citytunnel Leipzig Text Netzergänzende Maßnahmen Ausblick Anbindung an das neue S-Bahn-Netz Leipzig 12 S-Bahn-Züge, 1 Fernverkehrszug pro Richtung und Stunde möglich Fahrzeitverkürzung in die Innenstadt Trennung Fern-, Güter- und Nahverkehr Umsetzung ÖPNV-Konzept Ohne umsteigen in die Leipziger City 41

42 Mobilität für Ballungsräume: Das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz (MDSB-Netz) Zum künftigen MDSB-Netz gehören 5 Linien: S1: Leipzig Miltitzer Allee-CTL-Leipzig- Stötteritz-Wurzen-Oschatz S2: Dessau / Lutherstadt Wittenberg- Bitterfeld-Delitzsch-CTL-Leipzig- Connewitz-Gaschwitz S3: Halle-Nietleben-Halle Hbf-Schkeuditz-CTL-Leipzig-Stötteritz S4: Hoyerswerda-Falkenberg-Torgau- Eilenburg-Taucha-CTL-Gaschwitz- Neukieritzsch-Borna-Geithain S5/S5x: Halle Hbf-Flughafen Leipzig/Halle- CTL-Gaschwitz-Neukieritzsch- Altenburg-Werdau-Zwickau / Plauen Hof Neuordnung des gesamten SPNV in der Region Leipzig mit Inbetriebnahme des MDSB-Netzes am Anbindung des Leipziger Umland über den City-Tunnel Leipzig (CTL) direkt in die Leipziger Innenstadt Umständliche Umfahrung des Stadtzentrums auf der Achse zwischen Leipzig Hbf und dem Südraum Leipzig entfällt 42

43 Sachsenmagistrale mit Knoten Chemnitz und Elektrifizierung Strecke Reichenbach/V. Hof (Saale) Ist-Situation Verfügbarkeitsprobleme der Bahnanlagen und Brücken Mangelnde Leistungsfähigkeit im Knoten Chemnitz Fehlende Elektrifizierung Reichenbach/V. Hof (Regensburg/Nürnberg) Fehlendes Verkehrskonzept Reisezeit auf der Sachsen- Franken-Magistrale zu lang Herausforderungen Umbau Bahnhof Chemnitz mit ESTW Umbau von m Gleis, 82 Weichen, 13 Ingenieurbauwerken und sonstige Anlagen Elektrifizierung Abschnitt Reichenbach (a) Hof (e) Errichtung der dazu notwendigen Bahnstromversorgung und Errichtung eines Umformerwerkes Erneuerung Göltzschtalviadukt (Gleistragwerk) Umbau Knoten Chemnitz und Elektrifizierung Text Reichenbach/V. Hof (S) Ausblick Verkürzung der Reisezeiten Geschwindigkeiten bis 160 km/h Elektrischer Betrieb von Leipzig/Dresden nach Hof Sicherstellung Verkehrskonzept nach Inbetriebnahme Citytunnel Leipzig Perspektivische Fortführung der Elektrifizierung in Bayern zwecks Netzschluss 43

44 Verbesserung der Anbindung von Chemnitz an den Fernverkehr: Weiterer Ausbau der Verbindung Chemnitz - Leipzig Ist-Situation Modernisierung der Strecke Leipzig - Chemnitz über Bad Lausick für den Schienenpersonennahverkehr (160 km/h Höchstgeschwindigkeit mit Neigetechnik). Elektrifizierung und Ertüchtigung der Strecke Leipzig Chemnitz über Borna im Rahmen des Projekts City Tunnel Leipzig für den S-Bahn-Betrieb bis Geithain Weiterer Ausbau Text Chemnitz - Leipzig Herausforderungen Ausblick Direkte SPFV zwischen Chemnitz und Leipzig mit derzeitigem Ausbauzustand keine wesentlich schnelleren Fahrzeiten als der parallele SPNV Konkurrenzfähige Angebote im SPFV sowie weitere Verbesserungen im SPNV setzen den weiteren Ausbau der Infrastruktur (einschließlich Elektrifizierung) zwischen Leipzig und Chemnitz voraus Vorplanung wird von der DB Netz AG im Auftrag des Freistaats durchgeführt Berücksichtigung der Wechselwirkungen zum SPNV und zum SGV Zeitlicher Rahmen und eine baulichen Umsetzung sind abhängig von einer Finanzierungszusage durch den Bund als Eigentümer der Schieneninfrastruktur 44 Fv-Anbindungsmöglichkeiten Citytunnel Leipzig

45 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Schlagader für Europa Die Neubau-/Ausbaustrecke Berlin Leipzig/Halle Erfurt -Nürnberg ist Teilstück der europäischen Verbindung Skandinavien Berlin München Verona. Mit der Realisierung des 10 Mrd. teuren Projekts werden die sächsischen Metropolen mit den Wirtschafts-und Ballungszentren in Süd-/ Südwestdeutschland eng verknüpft. 45

46 Agenda Das Gesamtprojekt Eisenbahnknoten Dresden S-Bahn Dresden und S-Bahn München im Vergleich Ausblick zum Infrastrukturausbau in Sachsen GVFG Ausblick Finanzierung 46

47 Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG): Bund und Länder haben die Beendigung des bisherigen GVFG-Bundesprogramms spätestens Ende 2019 vereinbart Bisherige Finanzhilfen nach dem GVFG Seit 1967 hat der Bund Vorhaben zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden mit über 60 Mrd. EUR gefördert Die Mittel kamen dem kommunalen Straßenbau, dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und der Forschung (z. B. Mobilitätsmanagement) zugute Auf den ÖPNV entfiel mehr als die Hälfte der Bundesmittel; daraus (und aus der weiteren Komplementärfinanzierung der Länder und Gebietskörperschaften) wurde u. a. Eisenbahninfrastruktur der DB finanziert In den Jahren gewährte der Bund für Infrastrukturvorhaben der DB ca. 1,3 Mrd. EUR anteilige GVFG-Förderung Ergebnisse der Föderalismusreform Im Rahmen der Föderalismusreform haben Bund und Länder ein Auslaufen der GVFG-Finanzierung Ende 2019 vereinbart Ziel war es, die vertikale Verflechtung zwischen Bund und Ländern zu mindern und die Autonomie der Länder zu stärken Der Wegfall der GVFG-Bundesfinanzhilfen wird durch erhöhte Anteile am Umsatzsteueraufkommen für die Länder ausgeglichen Fortsetzung der bisherigen Maßnahmen des GVFG- Bundesprogramms aus Sicht des Bundes in alleiniger Finanzierungsverantwortung der Länder Bund fordert dabei Sicherstellung der Gesamtfinanzierung durch die Länder 47

48 Im Ergebnis der Föderalismusreform steigt der Bund aus der SPNV-Finanzierung aus, weil er keine Gesetzgebungsbefugnis hat Ergebnisse Finanzreform Bund / Länder 1969 Gewährung von Finanzhilfen des Bundes an die Länder und Gemeinden zugunsten gesamtwirtschaftlicher und wachstumspolitischer Ziele Das BMVBS stellt aufgrund von Vorschlägen der Länder und im Benehmen mit ihnen besondere ergänzende Programme auf. Ergebnisse Föderalismusreform (wirksam ab 2020) Förderung des Bundes zukünftig nur noch dort, wo er die Gesetzgebungsbefugnis hat. Das Aufgabengebiet der Gemeindeverkehrsfinanzierung wird unter der Maßgabe auf die Länder übertragen, dass der Ausfall der Bundesfinanzhilfen den Ländern ausgeglichen wird. Ziel ist die vertikale Verflechtung zwischen Bund und Ländern zu mindern und die Autonomie der Länder zu stärken Bund Bund Länder Bundesfinanzhilfen mit Investiver Zweckbindung Vorschlagsrecht / Zustimmungsvorbehalt GVFG- Programm Erhöhte Zahlungen des Bundes an die Länder ohne Zweckbindung (höhere Anteile am Umsatzsteueraufkommen) Länder Investitionsvorhaben für den SPNV mind. 40% max. 60% z.b. andere Investitionen 100% Investitionsvorhaben für den SPNV z.b. konsumtive Verwendung 48

49 Projekte mit einem Volumen von über 11 Mrd. EUR konkurrieren um die bis Ende 2019 zur Verfügung stehenden Bundesmittel Kassensturz GVFG-Programm BUDGET Restlaufzeit GVFG bis längstens 2019 (maximal 7 Jahre) Jährliches Volumen 332,6 Mio. EUR Bundesmittel Quotierung 75,8 % für die Alten Bundesländer 24,2 % für die Neuen Bundesländer Fördersatz Bund maximal 60 % der zuwendungsfähigen Kosten Bis Ende 2019 stellt der Bund noch maximal 2,32 Mrd. EUR Bundesförderung zur Verfügung PROJEKTE Kommunale Vorhaben in Bau (GVFG-Kat a) * Gesamtvolumen 2013 ff Mio. EUR max. Förderung Bund (60 %) 674 Mio. EUR Kommunale Vorhaben in Planung (GVFG-Kat c) * Gesamtvolumen 2013 ff Mio. EUR max. Förderung Bund (60 %) Mio. EUR DB Vorhaben in Bau (GVFG-Kat a) ** Gesamtvolumen 2013 ff Mio. EUR max. Förderung Bund (60 %) 688 Mio. EUR DB Vorhaben in Planung (GVFG-Kat c) ** Gesamtvolumen 2013 ff Mio. EUR max. Förderung Bund (60 %) Mio. EUR Um diese Bundesförderung konkurrieren Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 11 Mrd. EUR * Quelle: GVFG-Bundesprogramm 2012ff. ** Quelle: Vorschlag DB für GVFG-Bundesprogramm 2013 ff. 49

50 Der überwiegende Teil der DB-Maßnahmen befindet sich in der baulichen Umsetzung Großraum Hamburg Flughafenanbindung Fuhlsbüttel * Hamburg Ahrensburg Bad Oldesloe (S4) ** Großraum Rhein-Ruhr-Wupper Haltern Essen - Wuppertal (S9) * Köln, Ausbau S11 ** Großraum Rhein-Main Rodgaustrecken * S6, 1. Baustufe: F-West Bad Vilbel S6, 2. Baustufe: Bad Vilbel Friedberg Gateway Gardens Nordmainische S-Bahn Großraum Rhein-Neckar Nahschnellverkehr Rhein-Neckar 1. Bst Elsenz- und Schwarzbachtalbahn Nahschnellverkehr Rhein-Neckar 2. Bst Stadtbahn Heilbronn Nord Großraum Stuttgart S60 Böblingen Renningen Stuttgart 21 (anteilig) Großraum Freiburg S-Bahn Breisgau Rhein-Ruhr- Wupper S-Bahn-Systeme (schematische Darstellung) Hamburg Rostock Essen Köln Berlin Hannover Halle - Leipzig Dresden Frankfurt/M Nürnberg Stuttgart Rhein-Neckar München Freiburg *) = Restabwicklung **) = in Diskussion Großraum Berlin Bahnhof Ostkreuz (anteilig) Bahnhof Charlottenburg * Zugbildungsanlage Tempelhof Baumschulenweg Lückenschluss Lichterfelde Süd Teltow Stadt * S21, Berlin: 1. und 2. Baustufe Lückenschluss Schönholz - Stadtgrenze - (Hennigsdorf) 3. BA Babelsberg Potsdam (Brandenburg) Großraum Dresden Dresden-Neustadt Meißen Trieb. 2. Bst Großraum Halle - Leipzig S-Bahn Halle Leipzig * Großraum Nürnberg Nürnberg Ansbach (-Dombühl) Nürnberg Hbf Neumarkt (Oberpf) Lauf Hartmannshof Bamberg Nürnberg, 2. Bst Großraum München Flughafenspange Neufahrn 2. Tunnelstammstrecke Erdinger Ringschluss 4gl. Ausbau Berg a.l. Markt Schwaben S7 Wolfratshausen Geretsried München-Pasing - Buchenau ** LEGENDE: in Bau bzw. Restabwicklung Planung abgeschlossen, Finanzierungsantrag Bund gestellt in Planung bzw. Diskussion 50

51 Die Beendigung der Bundesförderung erfordert eine Übernahme erheblicher Finanzierungsrisiken durch die Länder Position des BMVBS zur weiteren Finanzierung der Vorhaben im GVFG-Bundesprogramm Dem Bund obliegen nach der Föderalismusreformgesetzgebung (Entflechtungsgesetz vom ) spätestens ab 2020 keine Verpflichtungen hinsichtlich der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden. Grundsätzlich handelt es sich beim ÖPNV um eine Länderaufgabe. Der Fördersatz des Bundes bis längstens 2019 beträgt nach Maßgabe der verfügbaren Mittel bis zu 60 % der zuwendungsfähigen Kosten. Diese Mittel stehen unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit von Bundesfinanzhilfen. Die Gesamtfinanzierung ist durch das Land sicherzustellen. Dies beinhaltet die komplementäre Finanzierung zur anteiligen Finanzierung mit Bundesfinanzhilfen, die Finanzierung der nicht zuwendungsfähigen Anteile (z. B. Planungs- und Vorbereitungskosten) und die Finanzierungsanteile, die ggf. nicht anteilig bis 2019 im Rahmen des GVFG-Bundesprogramms finanziert werden können, sowie die ggf. erforderliche anschließende Finanzierung nach

52 Priorität aus Sicht der DB hat zunächst Planungs- und Finanzierungssicherheit für laufende Vorhaben Prämissen der DB zur weiteren Umsetzung des GVFG Planungs- und Finanzierungssicherheit für laufende Vorhaben Für die Vorhaben, die sich derzeit in Bau befinden und bis Ende 2019 weitestgehend baulich und kaufmännisch abgeschlossen werden können, sollte Verbindlichkeit im Hinblick auf die Höhe der Bundesmittel hergestellt werden, um hier realistische Komplementärfinanzierungsanteile in die Landeshaushalte einstellen zu können. Prioritätenreihung neuer Maßnahme im GVFG-Bundesprogramm Neue Maßnahmen sollten anhand eindeutiger und nachvollziehbarer Kriterien bewertet werden, um sicherzustellen, dass die noch zur Verfügung stehenden Bundesmittel für Vorhaben verwendet werden, die einen hohen verkehrlichen und volkswirtschaftlichen Nutzen bringen. Der zur Verfügung stehende Finanzierungsanteil des Bundes für die einzelnen Vorhaben ist dabei soweit möglich festzulegen. Eindeutige Regelungen zur Finanzierung ab 2020 zwischen Bund und Ländern Die bestehenden Diskrepanzen zwischen Bund und Ländern zur Finanzierungsverantwortung ab 2020 sollten ausgeräumt werden, um einen Stillstand beim Ausbau der SPNV bzw. ÖPNV-Infrastruktur zu vermeiden. Mittelfristig besteht hier weiterhin ein erheblicher Bedarf auch im Hinblick auf Veränderungen im Mobilitätsverhalten und in der Altersstruktur der Bevölkerung. Beschleunigung der Projektumsetzung Alle Projektbeteiligten Bund, Länder und auch die DB als Vorhabenträger - sollten sämtliche Anstrengungen unternehmen, um die langwierigen Prozesse in der Projektplanung und realisierung zu verkürzen und die Vorhaben bis 2019 zu beschleunigen. Dieses betrifft - neben Abstimmungen zur Finanzierung beispielsweise Planfeststellungsverfahren sowie technische und finanzielle Aspekte. 52

53 Länderposition zur Fortsetzung des GVFG Gestzentwurf des Bundesrates (DS 17/13970 vom ) Die Länder vertreten die Auffassung, dass im Gegensatz zur Föderalismusreform die Finanzierungsverantwortung für die S-Bahnen als Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes gemäß Art. 87e Abs. 4 GG weiterhin beim Bund liegen sollte. Der Bundesrat hat dazu am einen Gesetzesentwurf zur Fortführung des GVFG- Bundesprogramms im Bundestag vorgelegt. Danach soll die GVFG Finanzierung über den hinaus mit bisherigen Volumen von jährlich 332,6 Mio. EUR Bundesfinanzhilfen fortgeführt werden. Ende 2038 soll dann geprüft werden, ob und in welcher Höhe eine Weiterfinanzierung ab 01. Januar 2040 noch angemessen und erforderlich ist. Die Bundesregierung hat mit Beschluss (BR-Drs. 312/13) den Gesetzentwurf abgelehnt. Es sei Aufgabe der Länder und Kommunen für die Sicherstellung einer bedarfsgerechten Infrastruktur des ÖPNV zu sorgen. Eine Finanzierungsbeteiligung des Bundes am ÖPNV könne nur im Rahmen der verfassungsrechtlichen Vorgaben erfolgen. Inwieweit dies im Rahmen einer Neuordnung der föderalen Finanzbeziehungen berücksichtigt werden kann, bleibt ab zu warten. Die Bundesregierung erklärte jedoch die Bereitschaft, in den laufenden Verhandlungen mit den Ländern eine Lösung zur zukünftigen Finanzierung des ÖPNV zu finden. 53

54 Vorhaben nach GVFG-Bundesprogramm im Freistaat Sachsen laufende DB- Maßnahmen im GVFG-Bundesprogramm 1 Vorhaben Maßnahme Inhalt Projektstand 1 S-Bahn Dresden; Hauptbahnhof - Meißen Triebischtal Ausbau der Strecke für den S- Bahnverkehr in mehreren Baustufen und Zusammenhangsmaßnahme ABS/VDE 9 Leipzig - Dresden im Abschnitt Coswig - Dresden Hbf. in Realisierung Ibn. vsl zu 1 S-Bahn Dresden; Hauptbahnhof - Meißen Triebischtal 3. BA Coswig - Meißen Triebischtal (unabhängig von VDE 9) in Realisierung Spatenstich Ibn. bis vsl Quelle: I.NVI 2 (N) Stand: 03/

55 Die Zukunft fährt auf unseren Gleisen Ausbau der Infrastruktur im Raum Dresden als Rückgrat des SPNV Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 55

56 Backup 56

57 Anzahl Notprogramme (Jahresvergleich) S-Bahn München Stand Dezember 2012 kumuliert 57

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig Projektvorstellung DB Netz AG Regionalbereich Südost 1 I.NG-SO-V / I.NF-SO-P(V) 26.10.2016 Projektübersicht ABS Leipzig Dresden (VDE 9) Berlin Projektziel:

Mehr

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz FBS-Anwendertreffen Dirk Bräuer irfp Leipzig dirk.braeuer@irfp.de

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Deutsche Bahn investiert bis 2019 rund 2,1 Milliarden Euro in ihre Infrastruktur in Sachsen

Deutsche Bahn investiert bis 2019 rund 2,1 Milliarden Euro in ihre Infrastruktur in Sachsen Deutsche Bahn investiert bis 2019 rund 2,1 Milliarden Euro in ihre Infrastruktur in Sachsen Pressegespräch Dresden, 14.04.2015 Mittel der DB Netz AG werden vor allem in Oberbau, Stellwerke und Brücken

Mehr

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet)

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet) Neuer 2015 Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg - Leipzig/Dresden Ausbau Abschnitt Chemnitz Hauptbahnhof bis Chemnitz Kappel zweigleisig, elektrifiziert, Geschwindigkeit bis 160 km/h, Aus-/Umbau von Bahnhof

Mehr

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017 n zum bzw. im Netzfahrplan 2017 1023 Ertüchtigung Kiel-Lübeck (2. Baustufe) Erhöhung der ngeschwindigkeit auf bis zu 140 km/h mit Reduzierung Fahrzeit auf der Gesamtstrecke auf unter eine Stunde für den

Mehr

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten Gemeinsame Sitzung der Verkehrsausschüsse der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein Hamburg, 28. Januar 2014 Chartklinik Deutsche

Mehr

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum Jesewitz Pönitz Borsdorf ßpösna Aus- und Neubaustrecke Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle Berlin Einbindung in den Knoten Leipzig Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 Nürnberg Berlin Von der Europäischen

Mehr

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Antragstrasse. Die Antragstrasse ging aus einer intensiven Variantenuntersuchung

Mehr

Pressekonferenz Knoten Erfurt Einbindung der NBS VDE 8.1/8.2. VDE 8 Strecke Nürnberg Berlin Projektabschnitt Knoten Erfurt

Pressekonferenz Knoten Erfurt Einbindung der NBS VDE 8.1/8.2. VDE 8 Strecke Nürnberg Berlin Projektabschnitt Knoten Erfurt Pressekonferenz 10.11.2015 Knoten Erfurt Einbindung der NBS VDE 8.1/8.2 VDE 8.2 VDE 8.1 DB Netz AG I.NGW (3) Zielstellung Gesamtvorhaben Ersetzen der konventionellen Signaltechnik durch ein ESTW Modernisierung

Mehr

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017 Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG Wiesbaden, 18. Mai 2017 Wachstumsfelder der Schiene erfordern den gezielten Ausbau der Schieneninfrastruktur in Deutschland

Mehr

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog n an Hauptverkehrsstraßen Sicherung einer kontinuierlichen Instandhaltung bzw. Instandsetzung der Fahrbahnoberflächen Begrenzung bzw. Beibehaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der B172 in Bereichen

Mehr

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Fachgespräch Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Dipl.-Ing. Wolfgang Schwenk, Leiter Hauptstadtbüro, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Mehr

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands - Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Deutsche Bahn AG Torsten Wilson Erfurt l 18.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 1 Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Bericht zur 19. Sitzung des Nachbarschaftsbeirat am 25.02.2013 Hans Peter Göttler, Leiter der Abteilung Verkehr im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

Planungen der Deutschen Bahn im Großraum München

Planungen der Deutschen Bahn im Großraum München Planungen der Deutschen Bahn im Großraum Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Bayern, 25.09.2007 Planungen im und für den Großraum 1. Überregionale Ausbaumaßnahmen

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Thüringen auf dem Weg zum ICE - Knoten

Thüringen auf dem Weg zum ICE - Knoten Thüringen auf dem Weg zum ICE - Knoten Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Deutsche Bahn AG Volker Hädrich Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Thüringen Erfurt, 07. Mai 2015 Seit 2011 werden Bau und IBN

Mehr

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Stuttgart, 23.01.20 DB Netz AG Regionalbereich Südwest Vertrieb und Fahrplan Stuttgart, 23.01.20 Erläuterung

Mehr

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Sperrungen wegen Bauarbeiten Welche Linien von DB Regio sind betroffen? Welche Alternativangebote

Mehr

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05. Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin DB Netz AG DB Netz, I.NPG 2, 16.04.2008 1 Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.2009

Mehr

Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat

Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat 1 Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat Anzahl der Baumaßnahmen: 28 Übergangsstellen 32 P+R Anlagen Problemfeld Doppik, Komplementärfinanzierung

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Planungen zum Jahresfahrplan 2016 in Thüringen Halle, 10.02.2015

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Planungen zum Jahresfahrplan 2016 in Thüringen Halle, 10.02.2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Planungen zum Jahresfahrplan 2016 in Thüringen Halle, 10.02.2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken

Mehr

Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze

Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze DB Netz AG Ole Grassow I.NM-O Poznan, 25.05.2011 Die neun Verknüpfungspunkte von DB Netz AG und PKP

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen!

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Informationsveranstaltung zum Streckenausbau Bonn Euskirchen Dienstag, 25. Juni 2013 Von Juli 2013 bis Dezember 2014 setzt die Deutsche

Mehr

Gesetz über den Ausbau der Schienenwege des Bundes (Bundesschienenwegeausbaugesetz)

Gesetz über den Ausbau der Schienenwege des Bundes (Bundesschienenwegeausbaugesetz) Gesetz über den Ausbau der Schienenwege des Bundes (Bundesschienenwegeausbaugesetz) BSWAG Ausfertigungsdatum: 15.11.1993 Vollzitat: "Bundesschienenwegeausbaugesetz vom 15. November 1993 (BGBl. I S. 1874),

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Ganz große Kunst: das neue S-Bahn-Netz für Nürnberg. Ausbau der S-Bahn-Linie S 1 Teilabschnitt Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim ( Bamberg) Bamberg

Ganz große Kunst: das neue S-Bahn-Netz für Nürnberg. Ausbau der S-Bahn-Linie S 1 Teilabschnitt Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim ( Bamberg) Bamberg Ganz große Kunst: das neue S-Bahn-Netz für Nürnberg Ausbau der S-Bahn-Linie S 1 Teilabschnitt Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim ( Bamberg) Fürth Bamberg Forchheim Erlangen Nürnberg Hbf Das ist unser Ziel:

Mehr

Netzkonzeption 2030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest

Netzkonzeption 2030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest Uwe Miethe Netzkonzeption 030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest DB Netz AG Regionalbereich Nord Vertrieb und Fahrplan Bremen, 07. Dezember

Mehr

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9. Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015 25.09.2015 1 Gliederung Plangrundlagen zum Projekt Reaktivierung

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

Ausgewählte Informationen zu Baumaßnahmen in Mecklenburg Vorpommern

Ausgewählte Informationen zu Baumaßnahmen in Mecklenburg Vorpommern Ausgewählte Informationen zu Baumaßnahmen in Mecklenburg Vorpommern DB Netz AG 2017 I.NM-O Stand: 29.3.2017 DB Netz AG Bauvorhaben 2017 09.03.2017 Berlin Rostock/Warnemünde/Stralsund Karower Kreuz 9.2.2017

Mehr

Faktenblatt. Die Deutsche Bahn in Berlin und Brandenburg

Faktenblatt. Die Deutsche Bahn in Berlin und Brandenburg Die Deutsche Bahn in Berlin und Brandenburg (Berlin, 19. März 2015) Die Deutsche Bahn beschäftigt in Berlin rund 18.600 und in Brandenburg rund 7.200 Mitarbeiter. Sie ist damit der größte Arbeitgeber in

Mehr

Zukunft konkret - Verkehrskonzept Thüringen 2015 ff

Zukunft konkret - Verkehrskonzept Thüringen 2015 ff Zukunft konkret - Verkehrskonzept Thüringen 2015 ff - erwicon - 1 Deutsche Bahn AG Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Thüringen Volker Hädrich 08.06 2012 Agenda 2005 2015 2017 ff Ausbau der Eb-Infrastruktur

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung

Gutachten zur Flughafenanbindung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gutachten zur Flughafenanbindung Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 3. Informationsveranstaltung

Mehr

Der City-Tunnel Leipzig Erste Bilanz des neuen Bahn- und Busnetzes

Der City-Tunnel Leipzig Erste Bilanz des neuen Bahn- und Busnetzes Der City-Tunnel Leipzig Erste Bilanz des neuen Bahn- und Busnetzes Dritte ÖPNV-Fachtagung am 26.06.2014 in Dresden Dipl.-Pol. Oliver Mietzsch Geschäftsführer Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig

Mehr

Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg

Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg DB Netze Stuttgart 15. Januar 2015 Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 Bundesweit 28 Milliarden Euro Planung in Mrd. EUR

Mehr

Knoten Halle, ESTW mit Spurplanumbau Pressekonferenz. DB Netz AG

Knoten Halle, ESTW mit Spurplanumbau Pressekonferenz. DB Netz AG Pressekonferenz Ausbau Knoten und Zugbildungsanlage Halle (Saale) Baumaßnahmen Grundlegende Modernisierung der Gleisanlagen und der Bahntechnik Optimierung des vorhandenen Spurplans Neue elektronische

Mehr

WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS

WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS WIEN RÜCKT IN DIE MITTE EUROPAS Durchgangsbahnhof öffnet neue Perspektiven Hochleistungsfähige Nord-Süd/West-Ost Verbindungen: TEN 17, TEN 22 und TEN 23

Mehr

Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig. DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12.

Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig. DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12. Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12.2014 Aus der umstrittenen Infrastrukturinvestition City-Tunnel Leipzig

Mehr

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005 Bahnverkehr Berlin 26 Pressekonferenz 6. Juli 25 Bahnkonzept Berlin stellt die Weichen für mehr Mobilität Der Bund, das Land Berlin und die Deutsche Bahn haben Anfang der Neunzigerjahre ein richtungweisendes

Mehr

Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung. DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim,

Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung. DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim, Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim, 12.04.2013 Wir bieten eine flächendeckende, moderne Infrastruktur und sichern einen

Mehr

EÜ Würzburger Str. km 2,446. Bauanfang km 1,91. EÜ Bienertstr. km 2,700. Bauende km 3,44. EÜ Altplauen km 2,949 mit Hp Dresden-Plauen

EÜ Würzburger Str. km 2,446. Bauanfang km 1,91. EÜ Bienertstr. km 2,700. Bauende km 3,44. EÜ Altplauen km 2,949 mit Hp Dresden-Plauen Ersatzneubau von 3 Eisenbahnbrücken Neubau Verkehrsstation Dresden-Plauen Ralf Richter (Projektleiter) Jens Herbach (Projektingenieur) I.BV-SO-P(M2) Dresden, 15.12.2014 Bauanfang km 1,91 EÜ Würzburger

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015 Foto: Georg Wagner Foto: Andreas Mann Foto: Uwe Miethe Fachgespräch Bahnstrecke - Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 4. Juli 015 In der Investitionsplanung für Bayern

Mehr

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 DB Fernverkehr AG Birgit Bohle 17. Februar 2017 München - Bamberg- Die Inbetriebnahme der

Mehr

Bauüberwachung Deutsche Bahn AG

Bauüberwachung Deutsche Bahn AG Blinklichtprogramm 2015 9 Bahnübergänge 6,7 Mio Anlage 2 HOAI seit 2015 Leitender Bauüberwacher Bahn Fb/ KIB LST/ 50 Hz BÜ km 10,8 Radebeul-Naundorf (Kötitzer Straße) BÜ km 89,9 Garsebach Strecke 6248

Mehr

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Entwicklung der Prager S-Bahn Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Bezirke Prag und Mittelböhmen Grunddaten über die Prager Metropolregion (PID-Verbundgebiet)

Mehr

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern Perspektiven des Regionalverkehrs in Nordbayern Johannes Schneider Bereichsmanager nordöstliches Bayern Datum: 12.05.2009 Seite: 1 Der 1Bayern-Takt in Nordbayern 2009 Flächendeckender Integraler Taktfahrplan

Mehr

Schöna - Bad Schandau - Pirna - Dresden - Coswig - Meißen Tr.

Schöna - Bad Schandau - Pirna - Dresden - Coswig - Meißen Tr. Schöna - Bad Schandau - Pirna - Dresden - Coswig - Meißen Tr. ZUGNUMMER 7000 7004 7006 7010 7012 7014 7018 7022 7026 7028 7030 7032 7034 7036 7038 7040 7042 7044 7046 7048 7050 7052 7054 7058 Bad Schandau

Mehr

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit?

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer, 9. Dezember 2014 Platzhalter für Bild, Bild auf

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Stuttgart, 26.02.2015 Bahnhofsmodernisierungsprogramm

Mehr

Aktuelles zu Bus und Bahn in der Region Lausitz

Aktuelles zu Bus und Bahn in der Region Lausitz Aktuelles zu Bus und Bahn in der Region Lausitz Bernd Arm Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement 20. Mai 2014 1 Hohe Zuverlässigkeit im SPNV 100 99,299,0 99,7 98,0 98,6 97,8 99,6 99,0 97,8 98,9

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 17/5685 17. Wahlperiode 29. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 12, 2011, /data/bt_vorab/1705685.fm, Frame 6.0 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sören

Mehr

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft 1. Einleitung Am 26.10.2015 fand im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen (SMF) ein Spitzengespräch mit den kommunalen Spitzenverbänden (SSG und SLKT) zu den Themenbereichen: Investitionspaket Brücken

Mehr

Elektrifizierung Hof Marktredwitz

Elektrifizierung Hof Marktredwitz Elektrifizierung Hof Marktredwitz Ausbaustrecke Nürnberg Marktredwitz Hof/ Grenze D/CZ ( Prag) Das Projekt Maßnahmen Nutzen Bürgerbeteiligung Umweltschutz Die Basis der Zukunft. DB Netze Das Projekt In

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 18. Juli 2014 1. Voraussetzungen für den Angebotsausbau

Mehr

Die Deutsche Bahn erneuert ihre Infrastruktur. Bauvorhaben in Mecklenburg Vorpommern 2017

Die Deutsche Bahn erneuert ihre Infrastruktur. Bauvorhaben in Mecklenburg Vorpommern 2017 Die Deutsche Bahn erneuert ihre Infrastruktur Bauvorhaben in Mecklenburg Vorpommern 2017 Deutsche Bahn AG Dr. Joachim Trettin Gisbert Gahler, Sprecher Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern Renado

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Schwäbisch Gmünd DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest 1 I.SV-SW 16.01.2013 Übersicht BMP BW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg

Mehr

Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt - Leipzig/Halle (VDE 8.2) am 13. Dezember 2015

Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt - Leipzig/Halle (VDE 8.2) am 13. Dezember 2015 Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt - Leipzig/Halle (VDE 8.2) am 13. Dezember 2015 Deutsche Bahn AG Forum Verkehr und Stadtentwicklung Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Eckart Fricke Erfurt, 20. November

Mehr

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl 07.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

Mehr

Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012. Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012. Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012 Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation 1 Grafik: gmp Architekten, JSK International, Visualisierung:

Mehr

Mittel im Regionalbereich DB Netz AG Südost werden vor allem in Oberbau, Brücken und LST-Anlagen investiert

Mittel im Regionalbereich DB Netz AG Südost werden vor allem in Oberbau, Brücken und LST-Anlagen investiert Mittel im Regionalbereich DB Netz AG Südost werden vor allem in Oberbau, Brücken und LST-Anlagen investiert Auflistung Mittelverwendung in Hauptgewerken (2015 bis 2019) Stellwerke: 320 Mio. Oberbau: 800

Mehr

Infrastruktureinrichtungen im Logistikbahnhof am Leipzig/Halle Airport

Infrastruktureinrichtungen im Logistikbahnhof am Leipzig/Halle Airport Infrastruktureinrichtungen im Logistikbahnhof Ihr Frachtumschlagbahnhof im Herzen Mitteldeutschlands für den Anschluss an Europa und die Welt DB Netze. Die Basis der Zukunft. In Kooperation mit In Kooperation

Mehr

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart 21 ( Stuttgart 21 ) Eine Herausforderung Projektdaten Auftraggeber DB Netz AG, vertreten durch DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Auftragnehmer

Mehr

Pressegespräch zum Auftakt der Wander- und Ausflugssaison. DB Regio AG Dresden

Pressegespräch zum Auftakt der Wander- und Ausflugssaison. DB Regio AG Dresden Pressegespräch zum Auftakt der Wder- und Ausflugssaison DB Regio AG Dresden 21.03.2016 Deutsche Bahn AG/Paul Heinrich Peschke Näher als gedacht: neuer S-Bahnhof Bischofsplatz Seit Sonntag, 18 Uhr am Netz

Mehr

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen!

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011 Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen Planfeststellungsverfahren Rees Haldern Herzlich willkommen! Begrüßung Christoph Gerwers Bürgermeister der Stadt Rees

Mehr

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Konzernbevollmächtigter für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Erfurt 03.06.2016 Deutsche Bahn

Mehr

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn VCD Position ICE Stuttgart - Berlin über die Murrbahn ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Zusammenfassung Mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit (VDE) 8 (Berlin-) Halle Erfurt

Mehr

Drehscheibe Berlin Das neue Ostkreuz

Drehscheibe Berlin Das neue Ostkreuz Drehscheibe Berlin Das neue Ostkreuz Der wichtigste Verkehrsknoten im Berliner Nahverkehr wird umgebaut Inhaltsverzeichnis Das neue Ostkreuz 4 Geschichtlicher Rückblick 6 Das neue Ostkreuz 12 Die Bauphasen

Mehr

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12 Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder Eco Dr. Felix Berschin / 5.7.2012 Folie 1/13 Problemballung

Mehr

24.07.2012 UTA Stuttgart 21

24.07.2012 UTA Stuttgart 21 24.07.2012 UTA Stuttgart 21 1 Stuttgart 21 Hauptbahnhof Gutachten 1. Reisendenprognose Untersuchungsgegenstand: Wie viele Reisende sind zu erwarten? Es erfolgt eine Hochrechnung auf die zu erwartenden

Mehr

Die Zukunft des ÖPNV in der Stadt Halle

Die Zukunft des ÖPNV in der Stadt Halle Die Zukunft des ÖPNV in der Stadt Halle aus Sicht der Halleschen Verkehrs-Aktiengesellschaft WORKSHOP Stadtumbau in Sachsen-Anhalt am 16. September 2010, Sangerhausen Übersicht 1. Unternehmensvorstellung

Mehr

Feinstaubalarm in Stuttgart + 6 Jahre nach Baubeginn Stuttgart 21 Welche Eisenbahninfrastruktur benötigt Stuttgart wirklich?

Feinstaubalarm in Stuttgart + 6 Jahre nach Baubeginn Stuttgart 21 Welche Eisenbahninfrastruktur benötigt Stuttgart wirklich? Feinstaubalarm in Stuttgart + 6 Jahre nach Baubeginn Stuttgart 21 Welche Eisenbahninfrastruktur Pressekonferenz 02. Februar 2016 Matthias Lieb Klaus Arnoldi Verkehrsclub Deutschland Landesverband Baden-Württemberg

Mehr

Nahverkehrskonzept Breisgau-S-Bahn

Nahverkehrskonzept Breisgau-S-Bahn - - Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg Dipl.-Ing Breisgau-S-Bahn 2005 - Konzeption Nahverkehrskonzept aus einem Guss Integriertes Nahverkehrskonzept für die ganze Region Ausbau SPNV zum S-Bahn-System

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München. Zusatzuntersuchung Ostkorridor GPF5 4-gleisiger Ausbau Daglfing - Johanneskirchen

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München. Zusatzuntersuchung Ostkorridor GPF5 4-gleisiger Ausbau Daglfing - Johanneskirchen Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Zusatzuntersuchung Ostkorridor GPF5 Management Summary Bayerisches Staatsministerium für Referat für Stadtplanung Wirtschaft, Infrastruktur, und

Mehr

Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland. DB AG Klaus-Dieter Josel

Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland. DB AG Klaus-Dieter Josel Vom Fahrplan 2018 und der Inbetriebnahme der VDE 8 profitiert ganz Deutschland DB AG Klaus-Dieter Josel 24.09.2016 Die DB leistet einen wertvollen Beitrag für Bayern Deutschland Bayern Streckennetz 33.193

Mehr

INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN

INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN Workshop Hauptstadtregion im Schnittpunkt europäischer Verkehrskorridore Bernd Arm Abteilungsleiter Angebot und Infrastruktur VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Mehr

Von Salzburg zum Münchner Flughafen und dann? Was will die Politik, und was nützt den Bürgern?

Von Salzburg zum Münchner Flughafen und dann? Was will die Politik, und was nützt den Bürgern? Was will die Politik, und was nützt den Bürgern? Stellungnahme des Fahrgastverbands PRO BAHN zu den Ausbau- und Neubauplänen im Schienenverkehr auf der Achse München Flughafen Mühldorf Salzburg Herausgeber:

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Postfach 22 12 53 80502 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de)

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Bilanz und Erwartungen zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Brandenburg und Berlin

Bilanz und Erwartungen zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Brandenburg und Berlin Bilanz und Erwartungen zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Brandenburg und Berlin Berlin-Brandenburg auf dem Weg zu einem europäischen Verkehrsknoten 1. Hoher Rückstand war aufzuholen Zum Zeitpunkt

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

City-Tunnel Leipzig Projektüberblick

City-Tunnel Leipzig Projektüberblick Projektüberblick FBS-Anwendertreffen 10./11.10.2013 DB ProjektBau GmbH Uwe Kotalla I.BV-SO-P(1) Leipzig, 11.10.2013 Historie 1893 erste Untersuchungen als Hochbahn 1911 Entwurf einer unterirdischen Verbindung

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Bau-Informations-Gespräch (BIG) 04.11.2015 Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd

Bau-Informations-Gespräch (BIG) 04.11.2015 Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd Vorstellung: - Projektinbetriebnahmen - Projekte im Bau - künftige Projekte - neue Haltepunkte DB Station&Service AG, RB-Süd, E.Fuchs 1 Projektinbetriebnahmen

Mehr

Stromtrasse meets Schiene. Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum. Regio Infra Gesellschaft mbh

Stromtrasse meets Schiene. Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum. Regio Infra Gesellschaft mbh Stromtrasse meets Schiene Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum Organigramm (nach Geschäftsbereichen) der Unternehmensgruppe ENON (Stand: August 2012*) ENON Gesellschaft mbh & Co. KG Holding und

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Informationsveranstaltung Ellerau 13. Oktober 2015. Elektrifizierung AKN/ S-Bahn S21 Hamburg - Kaltenkirchen

Informationsveranstaltung Ellerau 13. Oktober 2015. Elektrifizierung AKN/ S-Bahn S21 Hamburg - Kaltenkirchen Informationsveranstaltung Ellerau 13. Oktober 2015 Elektrifizierung AKN/ S-Bahn S21 Hamburg - Kaltenkirchen Informationsveranstaltung Ellerau, 13.10.2015: Programmübersicht 1. Begrüßung Herr Bürgermeister

Mehr

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen: KOSTEN VORBEMERKUNG: Der Finanzierungsvertrag Stuttgart 21 wurde am 02.04.2009 vom Land, der Stadt Stuttgart und dem Verband Region Stuttgart (beide über das Land), der Flughafen Stuttgart GmbH sowie der

Mehr

Mit Blick fürs Ganze. Emch+Berger Gruppe Deutschland

Mit Blick fürs Ganze. Emch+Berger Gruppe Deutschland Mit Blick fürs Ganze Emch+Berger Gruppe Deutschland Emch+Berger Mit Blick fürs Ganze Emch+Berger ist eine mittelständische und mitarbeitergeführte Ingenieur Gruppe. Mit Blick fürs Ganze planen, steuern

Mehr

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Europäische Magistrale Paris Stuttgart Bratislava Magistrale und Transversale suggerieren:

Mehr

1. Begrüßung. 2. Vorstellung des Ablaufs der Veranstaltung. 3. Das Achsenkonzept Hamburg/ Schleswig-Holstein. 4. Erläuterung des Gesamtprojekts

1. Begrüßung. 2. Vorstellung des Ablaufs der Veranstaltung. 3. Das Achsenkonzept Hamburg/ Schleswig-Holstein. 4. Erläuterung des Gesamtprojekts Informationsveranstaltung Henstedt-Ulzburg, 25.11.2015: Programmübersicht 1. Begrüßung Frau von Bressensdorf/ Herr Seyb (AKN AG) 2. Vorstellung des Ablaufs der Veranstaltung Herr Märtens (Moderator) 3.

Mehr

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!!

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf Oberkotzau Folie 1 Der Fahrgastverband PRO BAHN Verbraucherverband der Fahrgäste von Bahnen und Bussen Verhandelt

Mehr

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich Deutscher Bundestag Drucksache 16/768 16. Wahlperiode 27. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Horst Friedrich (Bayreuth), Jan Mücke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr