Masterstudiengang. Integratives Projektmanagement (4 Sem.) Modulhandbuch. Stand September Studiengangsleiter: Prof. Dr. Peter E.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterstudiengang. Integratives Projektmanagement (4 Sem.) Modulhandbuch. Stand September 2013. Studiengangsleiter: Prof. Dr. Peter E."

Transkript

1 IHI Zittau, Studiengang Integratives Projektmanagement F Masterstudiengang Integratives Projektmanagement (4 Sem.) Modulhandbuch Stand September 2013 Studiengangsleiter: Prof. Dr. Peter E. Harland Stellv. Studiengangsleiter: Prof. Dr. Thorsten Claus 1

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 REGELSTUDIEN- UND PRÜFUNGSPLAN 4 2 PFLICHTMODULE Projektmanagement Projektcontrolling Kosten-, Leistungs- und Investitionsrechnung Soft Skills 1: Gruppendynamisches Training Soft Skills 2: Kommunikation, Moderation und Präsentation; 17 Soft Skills 3: Interkulturelle Ausbildung Innovationsmanagement Informationsmanagement 1: PM-Software; 24 Informationsmanagement 2: SAP Organisationsentwicklung 1; 28 Human Resource Management Organisationsentwicklung 2; 31 Human Resource Management Qualitäts- und Umweltmanagement Markt- und Technikforschung; 39 Multivariate Verfahren der empirischen Sozialforschung Soft Skills 4: Interkulturelle Kommunikation; 43 Soft Skills 5: Konfliktmanagement 43 3 FAKULTATIVE MODULE Zertifizierungslehrgang Qualitätsmanagementbeauftragte(r) (FH/TÜV) Zertifizierungslehrgang Umweltmanagementbeauftragte(r)" (TÜV-Akademie) Zertifizierungslehrgang Basiszertifikat im Projektmanagement GPM (IHI/RKW) Vertrags- und Arbeitsrecht für Projektmanager Deutsch Schreiben im Studium und im Beruf Deutsch Reden im Studium und im Beruf Deutsch Wirtschaftssprache Deutsch Fachsprache Handelskorrespondenz Deutsch Lexik, Grammatik, Stilistik für Fortgeschrittene Englisch Grundkurs Englisch Wirtschaftsfremdsprache Englisch Aufbaukurs Polnisch Grundkurs Polnisch Aufbaukurs Polnisch Wirtschaftsfremdsprache Tschechisch Grundkurs 68 2

3 3.17 Tschechisch Aufbaukurs Tschechisch Wirtschaftsfremdsprache 70 4 VERTIEFUNG: QUERSCHNITTSKOMPETENZEN Supply Chain Management Anwendung im Unternehmen / betriebliches Projekt Lernorientierte Personalführung Planspiel Projektmanagement; Informationsmanagement Projektorientiertes Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement Strategisches Projektmanagement Wissensmanagement in Projekten 84 5 ANWENDUNGSPROJEKTE UND MASTERARBEIT Virtuelles Seminar Projektwerkstatt Praxisprojekt/empirisches Forschungsprojekt Masterarbeit 95 3

4 1 Regelstudien- und Prüfungsplan Pflichtmodule Semestereinführungsveranstaltung Pf Pf Pf Pf PM-Pf-PM Projektmanagement 5,0 B+P PM-Pf-PC Projektcontrolling 5,0 K** (ZB: FB+ TN PM-Pf-RW1) PM-Pf-RW Kosten-, Leistungs- und Pf TN Investitionsrechnung PM-Pf-SK 1 Soft Skills 1: Gruppendynamisches Training Pf TN Prüfungsform PM-Pf- SK2+3 Soft Skills 2: Kommunikation, Moderation und Präsentation Soft Skills 3: Interkulturelle Ausbildung 5,0 P/P+FB PM-Pf-IN Innovationsmanagement 5,0 P+K** PM-Pf-IM 1+2 Informationsmanagement 1: PM- Software (Projektplanung) Informationsmanagement 2: SAP, mit TN PM-Pf-OH1 Organisationsentwicklung 1 und Human Resource Management 1 5,0 KK+B/B 5,0 K**/B (ZB: TN PM- Pf-SK 1) 5,0 K**/P PM-Pf-OH2 Organisationsentwicklung 2 und Human Resource Management 2 Exkursion: Vom Ich zur Gruppe zum Pf Team (Niedermierow) PM-Pf- Qualitäts- und Umweltmanagement Pf 5,0 K*/B QUM PM-Pf-MT Markt- und Technikforschung / 5,0 MP/B Multivariate Verfahren der empirischen Sozialforschung PM-Pf- SK4+5 Fakultative Module PM-F-QM PM-F-UM PM-F-GPM PM-F-R PM-F-DE Soft Skills 4: Interkulturelle Kommunikation Soft Skills 5: Konfliktmanagement Zertifizierungslehrgang "Qualitätsmanagementbeauftragte(r)" (TÜV-Zertifikat) Zertifizierungslehrgang "Umweltmanagementbeauftragte(r)" (TÜV-Zertifikat) Zertifizierungslehrgang "Basiszertifikat im Projektmanagement GPM" (IHI/RKW) Vertrags- und Arbeitsrecht für Projektmanager Fa Fa 5,0 P/MP Fa Fa K** (ZB: PM-Pf- QUM) K** (ZB: PM-Pf- QUM) K** (ZB: PM-Pf- PM) Deutsch Fa Fa Fa Jeweils K** TN 1 TN des Moduls PM-Pf-RW für alle die Studierenden, die keine wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse haben. 4

5 PM-F-EN Englisch Fa Fa Fa Jeweils K** PM-F-PL Polnisch Fa Fa Fa Jeweils K**+MP PM-F-CZ Tschechisch Fa Fa Fa K*+MP/ B+MP Vertiefung: Querschnittskompetenzen PM-V-SCM Supply Chain Management- 5,0 Anwendung im B+P Unternehmen/Betriebliches Projekt PM-V-D Lernorientierte Personalführung 5,0 B+P PM-V-P-IM3 Planspiel Projektmanagement + Informationsmanagement 3 (Projektüberwachung) 5,0 B/KK+B PM-V-UM2 Projektorientiertes Umwelt- und 5,0 P+P Nachhaltigkeitsmanagement PM-V-SPM Strategisches Projektmanagement 5,0 K** PM-V-WM Wissensmanagement in Projekten 5,0 B+MP Anwendungsprojekte und Masterarbeit PM-Pf-VS Virtuelles Seminar 5,0 Exkursion nach Berlin, Live-Treffen Pf P+B PM-Pf-PW Projektwerkstatt 5,0 TB+P+B PM-Pf-PP Praxisprojekt/empirisches Forschungsprojekt 5,0 B PM-Pf-MT Masterarbeit 25,0 MA Anmerkungen: B: Beleg Fa: Fakultative Veranstaltung FB: Fallstudienbeleg KK: Kurzkontrollen K*: Klausur 60 min; K**: Klausur 90 min MA: Masterarbeit MP: mündliche Prüfung P: Präsentationen Pf: Pflichtveranstaltungen TB: Tätigkeitsberichte TN: Teilnahmeschein Z: Zertifikat ZB: Zulassungsbedingung 5

6 2 Pflichtmodule 2.1 Projektmanagement Code PM-Pf-PM Name Projektmanagement Semester lt. Studienablaufplan 1. Semester Dauer 1 Semester ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV Vorlesung / Übung: 4 SWS (2/2) 60 h Anteil Vor- und Nachbereitung von 10 h / 20 h Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. 30 h Prüfungsvorbereitung Anteil sonstiges Selbststudium 30 h Vermittlung des notwendigen Fachwissens in Vorlesungen und anwendungsorientierten Übungen; Vertiefung und Reflektion des erworbenen Wissens durch Lösung einer komplexen Projektaufgabe als Gruppenarbeit. Lehr- und Lernform Teile der Lehrinhalte sind durch Literatur- und Selbststudium zu erarbeiten bzw. zu vertiefen. Sie bilden eine wichtige Voraussetzung zur Lösung der komplexen Projektaufgabe. Lösungsvorschläge sind von den Studenten in der Übung zu präsentieren und zu diskutieren. Prüfungsleistungen Beleg (Projektordner, Gruppenarbeit) + Präsentation (ca min) Bewertung/Gewichtung Beleg (60 %), Präsentation (40%) Lerngebiet Betriebswirtschaft / Projektmanagement Niveaustufe/Kategorie Master mit betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen 1. Einführung - Notwendigkeit für Projekte/Projektmanagement - Definition Projekt - Arten von Projekten - Definition Projektmanagement - Übersicht Projektphasen 2. Projektinitiierung und definition - Ideengewinnung und -bewertung - Realisierungsentscheidung - Festlegung Projektziel(e) - Projektauftrag 3. Projektplanung Lerninhalt - Bedeutung der Projektplanung - Projektpläne (Projektstrukturplan, Ablaufplan, Aufwandsplan(-ung), Risikoplanung, Ergänzende Pläne, Projektplanoptimierung) 4. Projektrealisierung - Projektstart (Auftaktveranstaltung/Kick-off- Meeting) - Teambildung - Projektorganisation - Projektumsetzung und steuerung - Projektberichtswesen - Projektdokumentation 5. Projektabschluss 6

7 - Wesen des Projektabschlusses - Endabnahme der Projektergebnisse - Projektabschlussanalyse - Projektabschlussbericht und dokumentation - Abschlusspräsentation der Projektergebnisse - Projektauflösung 6. Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von Projekten 7. Selbststudiumsaufgaben 8. Praxisbeispiel Lernergebnis/Kompetenzen - Kenntnis über Definitionen, Ziele und Aufgabenbereiche des Projektmanagements sowie Definition und Arten von Projekten - Kenntnis wesentlicher Projektmanagementphasen - Kenntnis/Anwendung der Einzelschritte in den 1. Fachkompetenzen jeweiligen Projektmanagementphasen - Beherrschung/Anwendung wesentlicher Instrumente der jeweiligen Projektmanagementphasen - Kenntnis von Arten und Steuerung wesentlicher Erfolgs- bzw. Misserfolgsfaktoren von Projekten - Analytisches Denkvermögen zur Förderung einer allgemeinen Problemlösungsfähigkeit - Teamfähigkeit, Zeitmanagement, 2. Fachunabhängige Kompetenzen Projektmanagement - Selbststudium, Literaturrecherche, Präsentationsund Argumentationsfähigkeit (auch schriftlich) - Lesekompetenz deutsch und englisch Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme - Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme - Status Pflichtmodul Module, die im Austausch für dieses Modul - anerkannt werden Häufigkeit des Angebotes Wintersemester Hinweise - - Burghardt, Manfred: Einführung in Projektmanagement, Definition, Planung, Kontrolle und Abschluss, Siemens, Cronenbroeck, Wolfgang: Handbuch internationales Projektmanagement, Verlag Poeschel, DIN 69900: Projektmanagement Netzplantechnik; Beschreibungen und Begriffe (Begriffe und Darstellung der Ablauf und Terminplanung mit Terminliste, Balkenplan und Literatur Netzplan - DIN : Projektmanagement Projektmanagementsysteme Teil 1: Grundlagen (Einsatzziele, Modellcharakter, Eigenschaften, Erwartungen und Unterstützung der Trägerorganisation, Dokumentation des Systems, Regeln für PM-Prozesse) - DIN : Projektmanagement Projektmanagementsysteme Teil 2: Prozesse, Prozessmodell (Übersicht der PM-Prozesse, Diagramme der Zusammenhänge und einheitliche 7

8 Prozessbeschreibungen) - DIN : Projektmanagement Projektmanagementsysteme Teil 3: Methoden (Kurzbeschreibungen der projektspezifischen Methoden für Aufwandschätzung, Projektcontrolling, Projektvergleich und Strukturierung) - DIN : Projektmanagement Projektmanagementsysteme Teil 4: Daten, Datenmodell (Beschreibung eines Datenmodells für die Speicherung und Verarbeitung projektspezifischer Daten zwecks Erhöhung der Komplexität zwischen Projektdateien und Systemen verschiedener Hersteller von PM- Software) - DIN : Projektmanagement Projektmanagementsysteme Teil 5: Begriffe (alphabetische Sammlung von Benennungen und Definitionen wesentlicher PM-Begriffe aus den Teilen 1-4) - Kuster, Jürg; Huber, Eugen; Lippmann, Robert; Schmidt, Alphons; Schneider, Emil; Witschi, Urs; Wüst, Roger: Handbuch Projektmanagement, Springer Verlag, Olfert, Klaus: Kompakt-Training Projektmanagement, Kiehl Verlag, Pfetzing; Karl; Rohde, Adolf: Ganzheitliches Projektmanagement, Verlag Dr. Götz Schmidt, Schulz-Wimmer, Heinz: Projekte managen, Werkzeuge für effizientes Organisieren, Durchführen und Nachhalten von Projekten, Jokers edition, 2007 Dr. rer. pol. Jana Brauweiler, wiss. Mitarbeiterin Zertifizierte Projektmanagement-Fachfrau (GPM), IPMA Verantwortlich für den Inhalt Level D Professur für ABWL, insbesondere Controlling und Umweltmanagement Bei Änderung des Moduls Info an Studiengangsleiter Letzte Änderung Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudienganges Integratives Projektmanagement vom Zugehörige Studienordnung

9 2.2 Projektcontrolling Code PM-Pf-PC Name Projektcontrolling Semester lt. Studienablaufplan 1. Semester Dauer 1 Semester ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV Vorlesung/Übung: 4 SWS (60 h) Anteil Vor- und Nachbereitung von 45 h Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. 45 h Prüfungsvorbereitung Anteil sonstiges Selbststudium - Vermittlung des notwendigen Fachwissens in Vorlesungen und anwendungsorientierten Übungen; Vertiefung und Reflektion des erworbenen Wissens durch Übungen und Lehr- und Lernform Fallstudien in Gruppenarbeit. - Lösungsvorschläge sind von den Studenten in der Übung zu präsentieren und zu diskutieren. - Die Vorlesungen und Seminare werden durch Fallbeispiele von Unternehmensvertretern ergänzt. - Klausur (90 min.), Zulassungsbedingung zur Klausur: bestandener Fallstudienbeleg sowie TN Prüfungsleistungen des Moduls PM-Pf-RW für alle die Studierenden, die keine wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse haben. Bewertung/Gewichtung - differenziert bewertet, wie in PO angegeben Lerngebiet - Betriebswirtschaft / Controlling Niveaustufe/Kategorie Master mit betriebswirtschaftlichen Voraussetzung 1. Allgemeine Informationen 2. Sensibilisierung 2.1 Grundlagen Controlling 2.2 Grundlagen Projektcontrolling und -management 3. Strategisches Projektcontrolling 3.1 Überblick 3.2 Strategische Projektplanung 3.3 Strategische Projektkontrolle 3.4 Project Scorecard 4. Operatives Projektcontrolling 4.1 Überblick/Einführung: Operative Lerninhalt Projektplanung, -kontrolle, -steuerung 4.2 Projektziele/-organisation/-phasen/ -aufgabenplanung, Scope-, Ressourcenmanagement 4.3 Leistungs-, Termin/Zeit-, Kosten-/ Erlösmanagement, Risikomanagement/-controlling 4.4 Einkaufs-/Lieferanten-, Qualitätsmanagement 4.5 Auswertung der Projekterfahrungen 4.6 Informationsversorgung mit Berichten und Kennzahlen Fallbeispiel: Projekt-Controlling öffentlicher/ staatlicher Unternehmen 5. Datenverarbeitungsgestütztes Projektcontrolling am 9

10 Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related competences) 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic competences) Beispiel MS-Project (Nutzung von PRINCE2) 6. Projektcontrolling-Schwerpunkte 6.1 Fallbeispiele zur Projektplanung, -steuerung und -kontrolle 6.2 Projekt-Controlling/-Management: Hindernisse und Interdependenzen 6.3 Kommunikation und Verhandlung 6.4 Team-Bildung 7. Branchenspezifisches Projektcontrolling 7.1 Projekt-Controlling in Non Profit Organisationen 7.2 Projekt-Controlling in internationalen Dienstleistungsorganisationen 7.3 Projektcontrolling in industriellen KMU - Kenntnisse/Beherrschung der Grundlagen des (Projekt-)Controlling und -managements (Ziele, Aufgaben, Instrumente, Herausforderungen, Praxis- sowie internationale Relevanz) - Kenntnisse/Beherrschung wesentlicher Inhalte und Anwendungsbereiche des operativen und strategischen Einzel-/Multi-(Projekt-)Controlling sowie Projektmanagements - Kenntnisse/Beherrschung der Projekt-Scorecard - Kenntnisse/Beherrschung wesentlicher Inhalte und Anwendungsbereiche der Informationsversorgung (Berichtswesen/Kennzahlensysteme) und Datenverarbeitungsunterstützung (Prince II/MS-Projekt) im Projektcontrolling - Kenntnisse/Beherrschung ausgewählter Projektcontrolling-Schwerpunkte (Hindernisse, Projektmanagement-Interdependenzen, Prozessschwerpunkte) sowie Praxis-Anwendungen - Konstruktives, konzeptionelles, systematisches, analytisches und problemlösungsorientiertes Denk- und Handlungsvermögen - Interkulturelle und interdisziplinäre Teamfähigkeit/Projektarbeit in Kleingruppen sowie Zeitmanagement - Selbststudium, Literaturrecherche, Planungs-, Steuerungs-, Kontroll-, Präsentations-, Argumentations- und Ausdrucksfähigkeit - Führungs- und Lesekompetenz deutsch/englisch Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme Controlling und Projektmanagement Status Pflichtmodul Module, die im Austausch für dieses Modul Keine anerkannt werden Häufigkeit des Angebotes Wintersemester Hinweise - - Boutellier, R., Völker, R., Voit, E.: Innovationscontrolling: Forschungs- und Entwicklungsprozesse gezielt planen und steuern; München/Wien: Hanser Literatur - Brandt. T.: Projektcontrolling. Carl Hanser, München Brockhoff, K.: Forschung und Entwicklung: Planung und Kontrolle, 5. Aufl., München: Oldenbourg

11 - Demleitner, K.: Projekt-Controlling Die kaufmännische Sicht der Projekte, 2. Auflage, Expert-Verlag, Renningen Fiedler, R.: Controlling von Projekten: Mit konkreten Beispielen aus der Unternehmenspraxis - Alle Aspekte der Projektplanung, Projektsteuerung und Projektkontrolle. 5., erw. Aufl.. Springer-Vieweg, Wiesbaden Fiedler, R.: Einführung in das Controlling: Methoden: Instrumente und DV-Unterstützung, 2. Aufl., München und Wien: Oldenbourg Fleming, Q. W.: Koppelman, J. M.: Earned Value Project Management Third Edition. Project Management Institute, Atlanta, Gleich, R.: Schimank, C.: Innovations-Controlling, Freiburg et al.: Haufe Horváth, P.: Controlling. 12. Aufl., München: Vahlen Möller, K.; D.: Menninger, J.; Robers, D.: Innovationscontrolling: Erfolgreiche Steuerung und Bewertung von Innovationen, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Küpper, H.-U.: Controlling, 5. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel Küpper, H.-U.: Controlling: Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 5. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel Koreimann, D. S.: Projekt-Controlling: Methoden zur Sicherung des Projekterfolgs. Wiley-VCH, Weinheim Kubicek, H., Lofthouse, B.: Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit von IT-Projekten: Die frühen Phasen des Projektmanagements, dpunkt, 1. Auflage, Heidelberg, Kütz, M.: Kennzahlen in der IT Werkzeuge für Controlling und Management, dpunkt, 4. Auflage, Heidelberg, Kütz, M.: IT-Controlling für die Praxis, dpunkt, 1. Auflage, Heidelberg, Kütz, M.: Projektcontrolling in der IT, dpunkt, 1. Auflage, Heidelberg, Littkemann, J.: Innovationscontrolling, München: Vahlen Oertelt, S.: Innovationscontrolling: Ganzheitliches Verfahren zur Priorisierung und Steuerung von Vorentwicklungsprojekten, Aachen: Shaker PMI: A Guide to the Project Management Body of Knowledge. B&T; 3. Aufl., Newtown Square Reichmann, T.: Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools, 8. Aufl., München: Vahlen Schön, A.: Innovationscontrolling. Eine Controlling-Konzeption zur effektiven und effizienten Gestaltung innovativer Prozesse in Unternehmen, Frankfurt am Main/Berlin: Lang Schreckeneder, B. C.: Projektcontrolling. Projekte überwachen, steuern und präsentieren. 2. Aufl., 11

12 Rudolf Haufe Verlag, Freiburg, Stippel, N.: Innovations-Controlling: Managementunterstützung zur effektiven und effizienten Steuerung des Innovationsprozesses im Unternehmen, München: Vahlen Vinkemeier, R.: Weber, J.: Controlling und Innovation, Bd. 56, Weinheim,1. Aufl., Weinheim: Wiley-VCH Webb, A.: Using Earned Value: A Project Manager's Guide. Gower Pub. Co, Burlington, Wanner, R.: Earned Value Management So machen Sie Ihr Projektcontrolling noch effektiver, Books-on-demand, Weber, J.: Schäffer, U.: Einführung in das Controlling, 13. Aufl., Stuttgart: Schäffer- Poeschel, und weitere themenbezogene Literatur, u. a. basierend auf aktuellen Artikeln aus betriebswirtschaftlichen Fachzeitschriften Herren Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Dr. h. c. mult. Kramer Verantwortlich für den Inhalt sowie Seibt, Dröscher, Pfeffer, Paetzold Bei Änderung des Moduls Info an Studiengangsleiter Letzte Änderung Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudienganges Integratives Projektmanagement vom Zugehörige Studienordnung

13 2.3 Kosten-, Leistungs- und Investitionsrechnung Code PM-Pf-RW Name Kosten-, Leistungs- und Investitionsrechnung Semester lt. Studienablaufplan 1. Semester (Blockveranstaltung zum Beginn des 1. Semesters) Dauer 1 Semester ECTS-Punkte (Leistungspunkte) - Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 60 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV Vorlesung / Übung: 2 SWS (1/1) 30 h Anteil Vor- und Nachbereitung von 20 h Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. - Prüfungsvorbereitung Anteil sonstiges Selbststudium 10 h Vermittlung des notwendigen Fachwissens in Vorlesungen Lehr- und Lernform und anwendungsorientierten Übungen; Teile der Lehrinhalte sind durch Literatur- und Selbststudium zu erarbeiten bzw. zu vertiefen Prüfungsleistungen Teilnahmeschein auf Basis Testat Bewertung/Gewichtung bestanden/nicht bestanden Lerngebiet Rechnungswesen Niveaustufe/Kategorie Master mit betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen 1. Grundlagen/Einführung in die Kosten- und Leistungsrechnung - Aufbau der Kosten- und Leistungsrechnung - Aufgaben und Ziele der Kosten- und Leistungsrechnung - Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung - Grundlagen der Kostentheorie Lerninhalt 2. Kostenerfassung und Kostenverrechnung - Grundzüge der Kostenartenrechnung - Abgrenzungsrechnung - Grundzüge der Kostenstellenrechnung 3. Kostenträgerrechnung (Kalkulation) - Kostenträgerrechnung auf Vollkostenbasis - Kostenträgerrechnung auf Teilkostenbasis 4. Grundlagen der Investitionsrechnung - Gegenstand und Zielsetzung - Verfahren der Investitionsrechnung Lernergebnis/Kompetenzen - Kenntnis über Definitionen, Ziele, Aufbau und Aufgabenbereiche der Kosten- und Leistungsrechnung - Beherrschung der Abgrenzung von Auszahlung/Einzahlung, Ausgaben/Einnahmen, Aufwendungen/Erträgen und Kosten/Leistungen 1. Fachkompetenzen - Beherrschung der Kostenarten und Kostenverläufe - Einblick in die Zurechnung der Kosten zu einzelnen Kostenstellen und der Verrechnung auf andere Kostenstellen - Beherrschung/Anwendung verschiedener Kalkulationsverfahren - Beherrschung/Anwendung der 13

14 Deckungsbeitragsrechnung für ökonomische Entscheidungen - Beherrschung/Anwendung der statistischen und dynamischen Investitionsrechenverfahren - Analytisches Denkvermögen zur Förderung einer allgemeinen Problemlösungsfähigkeit 2. Fachunabhängige Kompetenzen - Selbststudium, Literaturrecherche, Präsentationsund Argumentationsfähigkeit - Lesekompetenz deutsch und englisch Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme - Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme - Status Pflichtmodul für alle Studierende, die keine wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse haben Module, die im Austausch für dieses Modul - anerkannt werden Häufigkeit des Angebotes Wintersemester TN des Moduls PM-Pf-RW ist Zulassungsbedingung für Hinweise die Prüfung zum Modul PM-Pf-PC für alle die Studierenden, die keine wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse haben. - Coenenberg: Kostenrechnung und Kostenanalyse, Schaeffer-Poeschel-Verlag, Däumler/Grabe: Grundlagen der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung, NWB - Verlag, Däumler/Grabe: Kostenrechnung I - Grundlagen, NWB - Verlag, Haberstock: Kostenrechnung I - Einführung, Erich Literatur Schmidt Verlag, Joos-Sachse: Controlling, Kostenrechnung und Kostenmanagement - Grundlagen, Instrumente, neue Ansätze, Gabler Verlag, Kersten: Investitionsrechnung in Fällen und Lösungen, VWB-Verlag Olfert: Kostenrechnung, Kiehl Verlag, Poggensee: Investitionsrechnung, Gabler-Verlag, 2011 Verantwortlich für den Inhalt Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. (FH) Frank Zierfuß Bei Änderung des Moduls Info an Studiengangsleiter Letzte Änderung Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudienganges Zugehörige Studienordnung Integratives Projektmanagement vom

15 2.4 Soft Skills 1: Gruppendynamisches Training Code PM-Pf-SK 1 Name Soft Skills 1: Gruppendynamisches Training Semester lt. Studienablaufplan 1. Semester Dauer 1 Semester ECTS-Punkte (Leistungspunkte) - Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 15 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV Blockseminar/ Exkursion: 1 SWS (15 h) Anteil Vor- und Nachbereitung von - Lehrveranstaltungen Anteil Seminararbeit - Anteil sonstiges Selbststudium - In dem Wochenendseminar steht das Lehr- und Lernform Selbsterfahrungslernen im Kontext konstruktiver Lernprojekte im Mittelpunkt. Prüfungsleistungen Teilnahmeschein Bewertung/Gewichtung - Lerngebiet Sozialkompetenz Niveaustufe/Kategorie Master mit betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen Ausgewählte Problemfelder gruppendynamischer Prozesse in Theorie und Praxis - Vorstellungspiele Lerninhalt - Geländespiele - Klettergarten - Rollenspiele - Wanderung Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related - Anwendung der Grundlagen Gruppenpsychologischer Erkenntnisse competences): - Personalführung - Vermittlung von Führungskompetenz - Anwendung von Instrumenten zur Ausgestaltung von Teamarbeit 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic competences) - Analytisches Denkvermögen zur Förderung einer allgemeinen Problemlösungsfähigkeit - Teamfähigkeit, Projektmanagement - Argumentationsfähigkeit in Gruppen - Erfahrungslernen - Kritische Reflexion gruppendynamischer Prozesse Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme - Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme - Status Pflichtmodul Module, die im Austausch für dieses Modul - anerkannt werden Häufigkeit des Angebotes Wintersemester TN des Moduls PM-Pf-SK 1 ist Voraussetzung für die Hinweise Zulassung zur Prüfung des Moduls PM-Pf-OH2 - Altenberger, Helmut: Innovative Ansätze konstruktiven Lernens Verlag Ziel Frieling, Ekkehart: Arbeitspsychologie, Verlag Literatur Hans Huber Hinsch, Rüdiger: Gruppentraining sozialer Kompetenzen, Verlag Psychologie Verlags Union

16 - Kaderli, Manfred: Geländespiele, Verlag Rex Stahl: Dynamik in Gruppen, Verlag Belitz Stumpf, Siegfried: Teamarbeit und Teamentwicklung, Verlag Hogrefe Wellenhöfer, Peter: Gruppendynamik und soziales Lernen, Verlag Lucius u. Lucius 2007 Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Karl-Heinz Reiche, Verantwortlich für den Inhalt Dipl. Oec. J. Middents Bei Änderung des Moduls Info an Studiengangsleiter Letzte Änderung Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudienganges Integratives Projektmanagement vom Zugehörige Studienordnung

17 2.5 Soft Skills 2: Kommunikation, Moderation und Präsentation; Soft Skills 3: Interkulturelle Ausbildung Code PM-Pf-SK 2+3 Name Semester lt. Studienablaufplan Dauer ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden / h) Lehr- und Lernform Prüfungsleistungen Präsenzzeit in SWS / Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil sonstiges Selbststudium Soft Skills 2: e-tutoren-qualifikation Soft Skills 3: Interkulturelle Ausbildung 1. Semester 1 Semester Soft Skills 2: 75 h Soft Skills 3: 75 h Soft Skills 2: 2 SWS (Vorlesung: 1 SWS (15 h); Übung: 1 SWS (15 h)) Soft Skills 3: 2 SWS (Vorlesung: 1 SWS (15 h); Übung: 1 SWS (15 h)) Soft Skills 2: 15 h Soft Skills 3: 15 h Soft Skills 2: 15 h Soft Skills 3: 15 h Soft Skills 2: 15 h Soft Skills 3: 15 h Soft Skills 2: Die Vermittlung des notwendigen Fachwissens erfolgt in Seminaren, anwendungsorientierten Übungen sowie im strukturierten und angeleiteten Selbststudium, welches sich insbesondere aus e- Learning-Einheiten konstituiert. Zur Vertiefung und Reflexion des erworbenen Wissens sind von den Studierenden in Arbeitsgruppen Problemstellungen zu lösen, welche durch praxisrelevante Komplexfallstudien vermittelt werden. Die Studierenden werden bei der Problemlösung durch bereits ausgebildete e-tutoren bzw. Lehrkräfte bedarfsgerecht angeleitet. Hierbei kommen insbesondere Methoden des Projektmanagements als auch neue Medientechniken zur Anwendung. Soft Skills 3: Die Vermittlung des notwendigen Fachwissens erfolgt in Seminaren, anwendungsorientierten Übungen respektive Workshops sowie zum Teil durch das Studium ausgewählter Literatur. Zur Vertiefung und Reflexion des erworbenen Wissens sind von den Studierenden Selbststudiumsaufgaben zu bearbeiten. Soft Skills 2: schriftliche Ausarbeitung der Lösungen von Übungsaufgaben als Individualleistung (B1) + schriftliche Ausarbeitung der Lösung einer Komplexfallstudie als Gruppenleistung (B2) + Präsentation der Lösung einer Komplexfallstudie als Gruppenleistung (P) 17

18 Soft Skills 3: Präsentation als Gruppenleistung (P) + Fallstudienbeleg (FB) Soft Skills 2: 50% (B1: 30%; B2: 35%; P: 35%) Bewertung / Gewichtung Lerngebiet Niveaustufe / Kategorie Lerninhalt Soft Skills 3: 50% (P: 50%; FB: 50%) Das Modul gilt nur als bestanden, wenn beide Teilleistungen mit mindestens 4,0 bewertet wurden. Soziale und methodische Kompetenzen Master mit betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen Soft Skills 2: Die Studierenden lernen: - Grundlagen zur Kommunikation und Kommunikationsmedien im virtuellen Raum kennen (insb. computervermittelte Kommunikation, Kommunikationsprozesse in Virtual-Collaborative-Learning (VCL)-Projekten, Kommunikationswerkzeuge und ihre Wirkung, Zusammenspiel von Lernumgebung und Nutzer, Theorien zur Auswahl von Kommunikationsmedien), - wie sich das Arbeiten und Lernen in Gruppen vollziehen kann respektive wie das Arbeiten und Lernen in Gruppen gestaltet werden kann (insb. selbstgesteuertes Lernen in Gruppen, gruppendynamische Prozesse, Feedback als Motivator ) - welche Formen der Konfliktdiagnostik und - intervention im virtuellen Raum existieren (insb. Konfliktarten und Konfliktursachen im virtuellen Raum, Effekte von Konflikten, Eskalationsstufen von Konflikten, Umgang mit Konflikten) - wie die Moderation und Arbeitsstrukturierung in VCL-Projekten erfolgen kann (insb. allgemeiner Kontext einer virtuellen Moderation, Handwerkszeug des Moderators, Moderation in ausgewählten Arbeitsumgebungen (Tools), Moderation in Konfliktsituationen). Soft Skills 3: Die Studierenden lernen - wie die Begriffe Kommunikation, Kultur und Interkulturalität definiert und voneinander abgegrenzt werden, - wie sich die interkulturelle Kommunikation als interdisziplinäres Forschungsfeld darstellt, - welche praktische Relevanz die interkulturelle Kompetenz einnimmt, - die Kulturgebundenheit von Denken und Handeln kennen, - wie der Kulturschock als emotionale Folge fehlender Sensitivität für kulturell bedingte Unterschiede entsteht, 18

19 Lernergebnis / Kompetenzen 1. Fachkompetenzen - welche theoretischen Ansätze zur Beschreibung kultureller Unterschiede existieren, - welche zentralen Kategorien des Kulturvergleichs existieren, - die Kulturprofile ausgewählter Länder kennen, - wie kulturelle Überschneidungssituationen unter Rückgriff auf spezifisches kulturvergleichendes Wissen analysiert werden können. Soft Skills 2: Die Studierenden verfügen über Kompetenzen - zur Unterstützung individueller und kooperativer virtueller Lernprozesse, - zur Gestaltung von Gruppenarbeitsprozessen bei der Bearbeitung komplexer Fallstudien im virtuellen Klassenzimmer, - zur Anregung von Gruppenmitgliedern hinsichtlich einer anhaltenden und aktiven Mitarbeit, - zum Erkennen und zur Vermeidung von Konfliktsituationen in den Gruppen, - zur Durchführung von Sanktionsmaßnahmen in eskalierenden Situationen. Soft Skills 3: Die Studierenden verfügen über Kompetenzen - zur Definition und Anwendung zentraler Grundbegriffe und Modelle im Fach interkulturelle Kommunikation, - zur Bestimmung der eigenkulturellen Herkunft und Gestaltung interkultureller Lernprozessen, - zum Umgang mit Kulturschocks im beruflichen Kontext, - zur Anwendung des Kulturvergleichs (insb. Möglichkeiten und Grenzen), - zur Anwendung zentraler Kulturstandards und Kulturdimensionen zur Beschreibung kultureller Unterschiede jenseits von Stereotypisierungen, - zur Differenzierung der Kulturspezifika ausgewählter Länder. 19

20 Lernergebnis / Kompetenzen 2. Fachunabhängige Kompetenzen Soft Skills 2: Die Studierenden verfügen über Kompetenzen - zum geeigneten Einsatz neuer Medientechniken in der Gruppenkommunikation und im Projektmanagement, - zur systematischen Strukturierung und Lösung komplexer Problemstellungen (analytisches Denkvermögen), - zum wissenschaftlichen Arbeiten (insb. systematische Literaturrecherche, Lesekompetenz hinsichtlich wissenschaftlicher Text in Deutsch und Englisch, schriftliche und mündliche Präzisierung eigener wissenschaftlicher Aussagen, wissenschaftliches Zitieren), - zum Aufbau und zur Durchführung wissenschaftlicher Präsentationen. Soft Skills 3: Die Studierenden verfügen über Kompetenzen - zum Erkennen der Kulturgebundenheit des eigenen und des fremden Handelns (Sensibilisierung), - zur Ermittlung der weichen Erfolgsfaktoren der internationalen Zusammenarbeit, - zur Weiterentwicklung der Toleranz hinsichtlich unterschiedlicher Erwartungen, Herangehensweisen und Wertorientierungen, - zur Verbesserung der Fähigkeit zum Perspektivenwechsel und der Reflexion des eigenen Handelns, - zur Steigerung der Motivation aus Begegnungen mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft. Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme - Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme Soft Skills 1 Status Module, die im Austausch für dieses Modul anerkannt werden Häufigkeit des Angebotes Hinweise - Literatur Pflichtmodul - Wintersemester Soft Skills 2: - Burghardt, M. (2012): Projektmanagement Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Projekten. Erlangen: Publics Publishing. - Ebner, M.; Schön, S. (2011): Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. Norderstedt: Books on Demand. - Schulz von Thun, F. (2008): Miteinander reden (1-3). Reinbek: Rowohlt. - Schwarz, G. (1997): Konfliktmanagement Sechs Grundmodelle der Konfliktlösung. Wiesbaden: Gabler. 20

Masterstudiengang. Integratives Projektmanagement (4 Sem.) Modulhandbuch

Masterstudiengang. Integratives Projektmanagement (4 Sem.) Modulhandbuch IHI Zittau, Studiengang Integratives Projektmanagement F Masterstudiengang Integratives Projektmanagement (4 Sem.) Modulhandbuch V20 Studiengangsleiter: Prof. Dr. Peter E. Harland Stellv. Studiengangsleiter:

Mehr

Masterstudiengang. Projektmanagement (2 Sem.) Modulhandbuch

Masterstudiengang. Projektmanagement (2 Sem.) Modulhandbuch IHI Zittau, Studiengang Projektmanagement Masterstudiengang Projektmanagement (2 Sem.) Modulhandbuch V18 Studiengangsleiter: Prof. Dr. Thorsten Claus Stellv. Studiengangsleiter: Prof. Dr. Peter E. Harland

Mehr

Masterstudiengang. Projektmanagement (2 Sem.) Modulhandbuch. Stand April 2013. Studiengangsleiter: Prof. Dr. Thorsten Claus

Masterstudiengang. Projektmanagement (2 Sem.) Modulhandbuch. Stand April 2013. Studiengangsleiter: Prof. Dr. Thorsten Claus Masterstudiengang Projektmanagement (2 Sem.) Modulhandbuch Stand April 2013 Studiengangsleiter: Prof. Dr. Thorsten Claus Stellv. Studiengangsleiter: Prof. Dr. Peter E. Harland 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 REGELSTUDIEN-

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT-LEADERSHIP-PROGRAMM

PROJEKTMANAGEMENT-LEADERSHIP-PROGRAMM PROJEKTMANAGEMENT-LEADERSHIP-PROGRAMM PROFIL DES PROGRAMMS Projekte scheitern in der Unternehmenspraxis oftmals aufgrund unzureichender Projektplanung, schlechter Kommunikation, mangelndem Teammanagement

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Projektmanagement. Trainingsmodule

Projektmanagement. Trainingsmodule Projektmanagement Trainingsmodule Die Projektmanagement Trainingsmodule Projekterfahrung Modul 6 Krisenmanagement in Projekten Modul 7 PMP Vorbereitung zur PMI Zertifizierung Modul 8 Projekt Portfolio

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 2 Teil 3 (20.04.2015):

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Vertiefende Workshops im Projektmanagement

Vertiefende Workshops im Projektmanagement Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office@meidling.vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Studienordnung für den berufsbegleitenden, weiterbildenden Masterstudiengang Systemische Organisationsentwicklung und Beratung" der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Dozent(en) Modulname Eventmarketing. Modulnr.: WIW374. durch: Prof. Dr. A. Büchner. Abschluss: Bachelor of Arts. Semester: Wintersemester

Dozent(en) Modulname Eventmarketing. Modulnr.: WIW374. durch: Prof. Dr. A. Büchner. Abschluss: Bachelor of Arts. Semester: Wintersemester WIW374 Eventmarketing Semester: Wintersemester Prof. Dr. A. Büchner I (PM) alle BA-/Diplomstudiengänge FB Sprachen (PM) 4 120 Seminar: 45 (3 SWS) Selbststudium 75 Durch die aktive Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Modulhandbuch für den Studienabschnitt Schlüsselqualifikationen

Modulhandbuch für den Studienabschnitt Schlüsselqualifikationen Modulhandbuch für den Studienabschnitt Studiengänge: B.A. Sport, Erlebnis und Bewegung (B.A. SEB) B.A. Sport und Gesundheit in Prävention und Therapie (B.A. SGP) B.A. Sportmanagement und Sportkommunikation

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul Modul MP.19.45 Modulkoordination Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Prof. Dr. Frerichs, Prof. Dr. Müller-Seitz, Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Semester Angebotsturnus 4. und 5.

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Praxisnahe und effiziente ERP- Ausbildung am Beispiel der TU Ilmenau

Praxisnahe und effiziente ERP- Ausbildung am Beispiel der TU Ilmenau Praxisnahe und effiziente ERP- Ausbildung am Beispiel der TU Ilmenau Sebastian Büsch Prof. Dr. Volker Nissen Dr. Lutz Schmidt Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Wirtschaftsinformatik für Dienstleistungen

Mehr