Haag nützen. Haag nützen. STECKBRIEF. Amstetten, Sep bis Jun. 2006: Landesschulvertreter Beruf bis 2014: JVP Bezirksobmann Amstetten Beruf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haag nützen. Haag nützen. STECKBRIEF. Amstetten, Sep. 2005 bis Jun. 2006: Landesschulvertreter Beruf. 2010 bis 2014: JVP Bezirksobmann Amstetten Beruf"

Transkript

1 haag.vpnoe.at

2 Familien und Generationen Lukas Michlmayr Lukas Michlmayr Betreuung Wir wollen das tolle Betreuungsangebot für unsere Kleinkinder als auch Senioren halten und ausbauen. Das Gutscheinsystem für die Nachmittagsbetreuung gemeinsam Zukunft gestalten Mir geht es um ein gemeinsames Mir geht Miteinander es um gemeinsames der Politik, aber vor soll beibehalten und das Ferienprogramm 2015 wieder Miteinander stattfinden. Als zusätzliches Angebot für junge Familien soll als Unterstüzung eine Kleinkindförderung und mit Haagern. unseren Haagerinnen Als Landesobmann der allem in auch der Politik, mit unseren aber vor Haagerinnen allem auch und Haagern. Als Landesobmann der zwischen 1-2,5 Jahren entstehen. Weiters sollen das JVP Niederösterreich hab ich mir ein JVP Niederösterreich hab ich mir ein Seniorenzentrum ausgebaut und die Tagesbetreuungsstätte ausgebaut werden. großes Netzwerk großes Netzwerk aufgebaut und aufgebaut bin und bin für für Mitglieder Mitglieder verantwortlich. verantwortlich. Dieses Netzwerk Dieses Netzwerk möchte ich möchte jetzt für ich jetzt für Haager Spiel(t)raum die Weiterentwicklung die Weiterentwicklung unserer Stadt unserer Stadt Kinder brauchen ihren Platz zum Spielen. Das Freilichtmuseum kann als Naherholungspark für Haage- Haag nützen. Haag nützen. STECKBRIEF rinnen und Haager Geb. mitten Datum: 9. in August der Stadt 1987 attraktiviert werden. Ein Platz Adresse: für Jung Brevenhubergasse und Alt ermöglicht 5/8, 3350 Haag einen Austausch STECKBRIEF und die Begegnung mehrerer Generationen. Auf der Geb. Ederhöhe Datum: 9. August Ausbildung soll ein 1987 Kinderspielplatz entstehen. Politik & Engagement Adresse: Brevenhubergasse 5/8, 3350 Haag Okt heute: Johannes Kepler Uni Linz seit 2005: Vorstandsmitglied der JVP Haag (Wirtschaftspädagogik) & Wirtschaftsuniversität Nov bis heute: Landesobmann der Jungen Leistbares Tel.Nr.: 0Wohnen 664 / 399 Wien 73(Wirtschaftsrecht), 03 Schwerpunkt: Erwachsenenbildung, oft schwer Wissensmanagement, mit der ersten Organisation Woh- Okt bis Feb. 2014: JVP Bezirksobmann Volkspartei Niederösterreich Junge Leute tun sich nung. Ausbildung Wir wollen & leistbaren Innovation, Unternehmensentwicklung Wohnraum schaffen und Amstetten 2007 bis heute: gründung Johannes Kepler Uni Linz (Wirtschaftspädagogik) & Wirtschaftsuniversität Wien (Wirtschaftsrecht), Sep bis heute: Leiter der Volkshochschule Sep bis heute: Stadtrat für Kultur & Bildung möchten durch eine Sep Förderung bis Sep. 2006: des Handelsakademie Landes Niederösterreich Schwerpunkt: jungen Leuten Erwachsenenbildung, Amstetten, leistbaren Schwerpunkt: Wohnraum Wissensmanagement, Informationstechnologie Innovation, Weiters Unternehmensentwicklung setzen wir uns für einen und Mär. seit : bis Sep. Vorstandsmitglied 2013: Jugendgemeinderat der JVP Haag in Haag Haag Politik & Engagement zur Verfügung Organisation stellen. & Sep bis Jun. 2006: Landesschulvertreter Mobilitätszuschuss gründung Beruf für junge Haagerinnen und Haager seit 2013: Landesobmann der Jungen Volkspartei NÖ BMHS-Bereich in Ausbildung 2001 bis 2006: ein. seit Handelsakademie 2013: Öffentlichkeitsarbeit Amstetten, bei Schwerpunkt: der Sep. seit : bis Jun. Stadtrat 2006: für Schulsprecher Kultur & Bildung Handelsakademie seit 2013: Amstetten Leiter der Volkshochschule Haag Informationstechnologie NÖ Familienland GmbH 2010 bis 2014: JVP Bezirksobmann Amstetten Beruf 2010 bis 2013: Jugendgemeinderat seit 2013: Öffentlichkeitsarbeit bei der 2005 bis 2006: Landesschulvertreter BMHS-Bereich NÖ Familienland GmbH 2004 bis 2006: Schulsprecher Handelsakademie Amstetten Es lieg Bes Haagerin Gemeind STECKBRIEF Geb. Datum: 19. Augus Adresse: Holzleiten 110 verheiratet, zwei Kinder Ausbildung: 1974 bis 1979: Handelsa Matura 1979 erfolgreich 1983 bis 1988: Uni Linz Wirtschaftspädagogik Beruf: Seit 1980 bei der Stadtg 1980 bis 1991: Leiter de seit 1992 bis heute: Leite struktur bei der Stadtge Politisches Engagemen 1976: Mitglied der JVP 1980: Mitglied des ÖAA 1981: Mitbegründer der Gewerkschaft der Geme

3 Rudolf Mitter Rudolf Mitter Es liegt mir sehr am Herzen, dass Es liegt mir sehr am Herzen, Beste dass unter Einbeziehung aller Beste unter Einbeziehung Haagerinnen aller und Haager für unsere Haagerinnen und Haager Gemeinde für unsere und unseren Bürgerinnen emeinde und unseren Bürgerinnen und Bürgern zu erreichen. Meine und Bürgern zu erreichen. langjährige berufliche Erfahrung will ich in vollem Umfang für unsere Stadt Haag einbringen und den erfolgreichen Weg fortsetzen. EF : 19. August 1960 lzleiten 110, 3350 Haag zwei Kinder : 9: Handelsakademie STECKBRIEF Amstetten, 1983 bis 1988: Gebietsvorsitzender der Fraktion 9 erfolgreich abgelegt Geb. Datum: 19. August Christlicher 1960 Gewerkschaft im Bezirk Amstetten 8: Uni Linz, Studium JUS, Studium 1986 bis 1994: Betriebsratsobmann der Ortsgruppe Haag Adresse: Holzleiten 110, 3350 Haag Politisches Engagement: pädagogik verheiratet, zwei Kinder 2003: Obmann der ÖAAB Haag 1976: Mitglied der JVP Haag : Stadtrat für Sport 1980: Mitglied des ÖAAB i der Stadtgemeinde Tel.Nr.: Haag / bis heute: Vizebürgermeister der Stadt Haag 1981: Mitbegründer der Ortsgruppe Haag der Gewerkschaft der 1: Leiter des Standesamtes Haag (Finanzen) Gemeindebediensteten heute: Leiter der Ausbildung: technischen Infrader 2007 bis heute: Gemeindeparteiobmann der ÖVP 1983 bis 1988: Gebietsvorsitzender der Fraktion Christlicher Stadtgemeinde 1974 Haag bis 1979: Handelsakademie Haag Amstetten, Matura 1979 Gewerkschaft im Bezirk Amstetten erfolgreich abgelegt 2008 bis 2013: Bezirksobmannstellvertreter des 1986 bis 1994: Betriebsratsobmann der Ortsgruppe Haag Engagement: 1983 bis 1988: Uni Linz, ÖAAB Studium Amstetten JUS, Studium Wirtschaftspädagogik 2005 bis 2007: Stadtrat für Sport seit 2003: Obmann des ÖAAB Haag ied der JVP Haag ied des ÖAAB Soziales Engagement: gründer der Ortsgruppe Haag der Unterstützendes und aktives Mitglied bei vielen seit 2007: Vizebürgermeister der Stadt Haag (Finanzen) ft der Gemeindebediensteten Beruf: Vereinen seit 2007: Gemeindeparteiobmann der ÖVP Haag seit 1980 bei der Stadtgemeinde Haag 2008 bis 2013: Bezirksobmannstellvertreter des ÖAAB Amstetten 1980 bis 1991: Leiter des Standesamtes Haag seit 1992: Leiter der technischen Infrastruktur bei der Soziales Engagement: Stadtgemeinde Haag unterstützendes und aktives Mitglied bei vielen Vereinen

4 FÜR SIE IN DEN LETZTEN FÜNF JAHREN ERREICHT Neuer Kindergarten Neubau eines 6-gruppigen Kindergartens in der Jahnstraße für unsere Kleinsten (ab 2,5 Jahre). Das zweistöckige Gebäude wurde in Niedrigenergie- und Massivbauweise nach dem neuesten Stand der Technik errichtet. Der neue Kindergarten bietet Platz für 150 Kinder und zwölf Betreuerinnen. Jugendpartnergemeinde Erweiterung des Angebotes für die Jugend und Einbindung der jungen Haagerinnen und Haager in zahlreiche Veranstaltungen, wie beispielsweise die Blau Weiße Nacht. Klimastadt Für das Betriebsgebiet in der Steyrerstraße gibt es Bioenergie aus Hackschnitzel. Anschaffung eines Elektro-Fahrzeuges (PKW) für den Bauhof. Wohnen im Zentrum Errichtung von 37 Eigentumswohnungen mit Lift und Tiefgarage am Hauptplatz. In die neue Wohnhausanlage wurde eine öffentliche WC-Anlage integriert. Unsere Feuerwehren Die Stadtfeuerwehr Haag wurde bei der Beschaffung eines neuen Rüstfahrzeuges unterstützt und ein HLF3 (Hilfeleistungsfahrzeug) wurde bestellt. Wie geplant wurde die Feuerwehr Haindorf umgebaut. Erfolgreich für Sie in den letzten fünf Jahren gearbeitet: ÖAAB-Obmann Rudolf Mitter, Wirtschaftsbund-Obmann Georg Buchner, die Obfrau der JVP Theresa Geiblinger und Bauernbund-Obmann Anton Pfaffeneder. 4

5 Infrastruktur und Straßenbau Errichtung einer Abbiegespur bei der OMV-Tankstelle. Verlegung der Straße im Kurvenbereich vor der Bahnunterführung beim Beachvolleyballplatz. Dadurch konnten die Sichtverhältnisse bei der Einfahrt zur Unterführung verbessert werden. Gewerbepark Steyrerstraße Weitere Ansiedelung von Betrieben im Gewerbepark. Unter anderem konnten dadurch weitere Arbeitsplätze geschaffen und die Einnahmen der Kommunalsteuer erhöht werden. Sport & Freizeit Die Überdachung der Varta-Arena der Sportunion Haag wurde umgesetzt. Kindergarten Tribünen-Überdachung Unsere Feuerwehren 25. Jänner 2015: volkspartei haag 5

6 IHR TEAM DER VOLKSPARTEI HAAG Dominik Gugler Martin Tojner Theresa Geiblinger Johann Kogler St Florian Losbichler Johann Feuerhuber Arthur Schimbäck Georg Buchner Raimund Metz Anton Pfaffeneder Die weiteren Kandidaten auf der Liste der Volkspartei Haag: Brigitte Schmidinger Silvia Schaumberger Karl Huber Karl Heinz Kammerhofer Anna Jandl Georg Hiebl Wolfgang Haider Michael Buchner Florian Mayrhofer Friedrich Lehrbaum Bernhard Hitl Markus Pfaffeneder Lukas Lehner Paul Pauzenberger Gerhard Seyrlehner Gabriele Prinz Rudolf Mitter Luk 6

7 Stephanie Dornmayr Christian Marquart Anna Mayrhofer Alexander Forstmayr Jürgen Offenberger Gerold Strigl Franz Lehner Peter Schweinschwaller Margit Gugler Gerhard Wagner Lukas Michlmayr 25. Jänner 2015: volkspartei haag 7

8 WIRTSCHAFT UND ARBEIT Arbeitsplätze schaffen und sichern Wir wollen unsere Arbeitsplätze in Haag sichern und neue Firmen bewegen sich in Haag anzusiedeln. Die hervorragende infrastrukturelle Anbindung verschafft uns einen erheblichen Standortvorteil, den wir nützen können. Unser Betriebsgebiet ist ein gut gefördertes Angebot für Firmen und Start-Ups aus der Region. Park&Drive-Anlage ausbauen Durch Fahrgemeinschaften zum Arbeitsplatz wird die Umwelt geschützt und können Kosten gespart werden. Wir wollen unseren Pendlern, mit dem Ausbau der Park&Drive-Anlage bei der Autobahnauffahrt, den nötigen Platz dazu geben. Zentrumsbelebung Die Arbeitswelt ändert sich. Viele Unternehmen brauchen große Flächen und siedeln sich am Stadtrand an. Wir brauchen neue Ideen für unsere Innenstadt. Zum Beispiel Co-Working-Space für unsere Jung- und Einzelunternehmen. Geh- und Radweg entlang der B42 8

9 INFRASTRUKTUR UND LEBENSWELTEN Straße sanieren Jedes Jahr müssen weitere Straßen im Gemeindegebiet neu gemacht werden. Notwendige Sanierungen sehen wir bei der Bachmayr-Straße sowie der St. Valentinerstraße. Bei der Ziegelgasse und am Siedlungsring sollen die Sanierungen fortgesetzt werden. Güterwege ausbauen Die Güterwege in unserer Gemeinde sollen erhalten und dort wo es notwendig ist ausgebaut werden. Stadtgarte(l)n Erweiterung der Park&Drive-Anlage Mobilität Wichtig ist uns, die Mobilität für die Haagerinnen und Haager aufrecht zu erhalten. Daher sollen die Verkehrswege und das Infrastrukturnetz ausgebaut, die Park&Drive-Anlage erweitert sowie E-Tankstellen errichtet werden. Entlang der B42 soll ein Geh- und Radweg errichtet werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Bei der ÖBB-Haltestelle Haag soll ein barrierefreier Zugang errichtet werden und eine Busanbindung entstehen. Stadtgarte(l)n Leerstehende Parzellen im Stadtgebiet sollen einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden. Für Menschen, die in Wohnungen leben möchten wir Möglichkeiten zum Stadtgarteln schaffen. Co-Working z.b. in der alten Post 25. Jänner 2015: volkspartei haag 9

10 FAMILIEN UND GENERATIONEN Betreuung Wir wollen das tolle Betreuungsangebot für unsere Kleinkinder als auch Senioren halten und ausbauen. Das Gutscheinsystem für die Nachmittagsbetreuung soll beibehalten und das Ferienprogramm jährlich wieder stattfinden. Als zusätzliches Angebot für junge Familien soll als Unterstüzung eine Kleinkindförderung zwischen 1-2,5 Jahren entstehen. Weiters setzen wir uns für den Ausbau des Seniorenzentrums und der Tagesbetreuungsstätte ein. Haager Spiel(t)raum Kinder brauchen ihren Platz zum Spielen. Das Freilichtmuseum kann als Naherholungspark für unsere Haagerinnen und Haager mitten in der Stadt attraktiviert werden. Ein Platz für Jung und Alt geplant beim Seniorenzentrum ermöglicht Austausch und Begegnung mehrerer Generationen ( Generationenpark ). Auf der Ederhöhe soll ein Kinderspielplatz entstehen. Leistbares Wohnen Unsere Stadt kann sich nur dann weiterentwickeln und wachsen, wenn es den nötigen Wohnraum dazu gibt. Wir wollen daher leistbaren Wohnraum schaffen und möchten durch eine Förderung des Landes Niederösterreich entsprechenden Wohnraum zur Verfügung stellen. Zudem möchten wir nach Möglichkeit Grundstücke für Einfamilienhäuser umwidmen. Generationenpark beim Seniorenzentrum 10

11 VEREINE UND ZUSAMMENLEBEN Musikschule Neu Fünf Gemeinden haben sich zu dem Musikschulverband Oberes Mostviertel zusammengeschlossen um die Qualität der Ausbildung zu verbessern. Sitz dieses Musikschulverbandes ist Stadt Haag. Wir brauchen ein ganzheitliches Konzept für unsere Musikschule Neu, welches die Herausforderungen der Zukunft miteinbezieht. Kinderspielplatz Musikschule Neu Sicherheitszentrum Das Rote Kreuz Haag, die Feuerwehr Haag sowie die Polizei Haag überlegen einen Um-, Aus- oder Neubau ihrer Gebäude. Ein gemeinsames Sicherheitszentrum soll Synergien nützen und fördert den Austausch an Informationen unter den Einsatzorganisationen. Sicherheit unter einem Dach. Kultur- & Sportförderung Unsere vielen kulturellen und sportlichen Vereine und Einrichtungen in Haag machen uns zur Kulturund Sporthauptstadt im Mostviertel. Wir freuen uns über diese umfangreichen Angebote in unserer Stadt und werden die Vereine bei ihren Aktivitäten weiterhin unterstützen. Kinderbetreuung 25. Jänner 2015: volkspartei haag 11

12 Am 25. Jänner 2015: SO KÖNNEN SIE IHREN BÜRGERMEISTER-KANDIDATEN DER VOLKSPARTEI HAAG WÄHLEN amtlicher Stimmzettel (Diesen Stimmzettel erhalten Sie am Wahltag im Wahllokal bzw. wenn Sie mittels Briefwahl wählen.) Namensstimmzettel (Dieser Stimmzettel wird persönlich von den ÖVP-Mandataren ausgeteilt; auf dem Namensstimmzettel können Sie Ihre Vorzugsstimme für Ihren VP-Kandidaten abgeben. Den Zettel einfach am 25. Jänner 2015 zu der Wahl mitnehmen und in das Wahlkuvert stecken.) Impressum: Medieninhaber Volkspartei Niederösterreich, 3100 St. Pölten, Ferstlergasse 4; Hersteller: OHA Druck, Traun; Herausgeber und Redaktion: Volkspartei Haag, GPO Rudolf Mitter, Holzleiten 110, 3350 Haag; Verlagsort: Haag; Herstellungsort: Traun; Fotos: Cisar, Stubauer, fotolia.com 12

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de in leichter Sprache 12-Gute-Gründe Am 16. März ist Kommunal- Wahl für-die-spd http://www.maly-spd.de 12-Gute-Gründe-für-die-SPD Doktor Ulrich Maly Ober-Bürgermeister von Nürnberg 2 Liebe Nürnbergerinnen

Mehr

Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz.

Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz. 26 Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Ausbauprogramm für Kinderbetreuungf 27 rei

Mehr

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt.

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt. GEMEINDE HALBTURN 3. Juli 2012 MITTEILUNG DES BÜRGERMEISTERS Liebe Halbturnerinnen und Halbturner! Bgm. Markus Ulram Am 22. Juni 2012 fand die Gemeindeversammlung statt, zu der alle Halbturnerinnen und

Mehr

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015 Vision Wir sind ein lebendiges Dorf mit bürgerschaftlichem Engagement, sozialem Zusammenhalt, nachhaltigem und energiebewusstem Handeln sowie mit einer florierenden Wirtschaft. Leitsätze Wir wollen eine

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Kleine Wiener Wahlhilfe

Kleine Wiener Wahlhilfe Kleine Wiener Wahlhilfe Wien bewegt Europa. Was wird gewählt? Österreichische Abgeordnete zum Europäischen Parlament. Im Europäischen Parlament sitzen Vertreterinnen und Vertreter von allen Ländern der

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Für eine lebendige Gemeinschaft, deshalb Liste 2 SPD und Wählerforum Finsing Sie wollen Information und nahe dran sein am Geschehen? Mehr

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

gemeinsam vorausschauend gestalten Liste 1

gemeinsam vorausschauend gestalten Liste 1 gemeinsam vorausschauend gestalten team anton hoflacher Liste 1 28. Februar 2016 www.team-hoflacher.at Bgm. Anton Hoflacher Vor 6 Jahren standen große Infrastrukturprojekte in unserer Gemeinde an. Mein

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

OB-WAHL AM 6. JULI 2014 MATTHIAS KLOPFER

OB-WAHL AM 6. JULI 2014 MATTHIAS KLOPFER OB-WAHL AM 6. JULI 2014 UNSER OB MATTHIAS KLOPFER Liebe Schorndorferinnen, liebe Schorndorfer, Ich schätze unseren OB sehr, weil er so offen ist. Arnold Kumordzie (47), Grafikdesigner und Künstler unglaublich,

Mehr

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT MODERNES & LEISTBARES WOHNEN IN NIEDERÖSTERREICH, IM BURGENLAND UND IN WIEN SEIT JAHRZEHNTEN ERFOLGREICH Gründung im Jahr 1947 Die ersten Fertigstellungen

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

KOMMUNALWAHL IN NIEDERSACHSEN AM Wählen - einfach erklärt

KOMMUNALWAHL IN NIEDERSACHSEN AM Wählen - einfach erklärt KOMMUNALWAHL IN NIEDERSACHSEN AM 11.09.2016 Wählen - einfach erklärt 1 Liebe Leserinnen und Leser! Am Sonntag, dem 11. September 2016 wird in Niedersachsen gewählt. Sie können dabei mitbestimmen, wer bei

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Kompetenz mit Herz CDU für Gau-Bischofsheim

Kompetenz mit Herz CDU für Gau-Bischofsheim Kompetenz mit Herz für Gau-Bischofsheim Blatt 1 Version 6 25.03.14 www.cdu-gau-bischofsheim.de Blatt 2 Unser Dorf Gau-Bischofsheim steht in den nächsten Jahren vor weiteren großen Herausforderungen zum

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Niederösterreich Unverbindliche Standortvorschläge

Niederösterreich Unverbindliche Standortvorschläge Niederösterreich Unverbindliche Standortvorschläge St. Pölten, am 02.03.2016 Investorenservice und Wirtschaftsparks Inhalt 1. Haag Grundstück 50.000 m² im Gewerbepark Steyrerstraße 2. Haag Grundstück 21.400

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Gnadendorf. aktuell. Gemeinde-Wahlen. uster. Die Zeitung der Volkspartei Gnadendorf für alle Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger.

Gnadendorf. aktuell. Gemeinde-Wahlen. uster. Die Zeitung der Volkspartei Gnadendorf für alle Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger. Ausgabe 2 - Jänner 2015 Gnadendorf aktuell Die Zeitung der Volkspartei Gnadendorf für alle Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger. uster Gemeinde-Wahlen VP-Seitenblicke: Am 27. November 2014 wurden im

Mehr

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen Seite : 1 Uhrzeit: 14:42:44 bereich gruppe 1 11 111 11101 111001 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und -service Innere Verwaltungsangelegenheiten Erwerb von beweglichen Sachen

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner,

Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner, Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner, München wählt im März 2014 einen neuen Oberbürgermeister, einen neuen Stadtrat und neue Bezirksausschüsse. Die CSU München und ich setzen uns mit aller Kraft dafür

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze, Riedersbach 12 Geburtenwald für alle, neugeborene Kinder eine Art

Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze, Riedersbach 12 Geburtenwald für alle, neugeborene Kinder eine Art Maßnahmenplan Familie und Schwangerschaft/Geburt, Familie mit Säuglingen und Kleinkindern bis 3 Jahre Was brauchen Familien in dieser Lebensphase? Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze,

Mehr

Stadtseniorenrat Weinheim e.v.

Stadtseniorenrat Weinheim e.v. Aktiv im Alter Ergebnisse der Bürgerbefragung im Dezember 2009 in Weinheim Versand Fragebogen Bevölkerung in Weinheim: 42.939 Versand an alle Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 75 Jahren Verschickte

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Zusammensetzung des Gemeinderates, des Stadtrates und der Ausschüsse sowie sonstige Besetzungen

Zusammensetzung des Gemeinderates, des Stadtrates und der Ausschüsse sowie sonstige Besetzungen Zusammensetzung des Gemeinderates, des Stadtrates und der Ausschüsse sowie sonstige Besetzungen S P Ö Ö V P F P Ö VOGL Gemeinderatsmitglieder S P Ö: 26 Mandate 3 Mandate 1 Mandat 1 Mandat Bürgermeisterin

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne Unser ortsvorsteherkandidat Stefan Schmitt erfahren - kompetent - bürgernah Mit Stefan Schmitt, 50 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder und stellvertretender Direktor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Lebach,

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache 12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache Sborisov Dreamstime.com Frankfurt ist schön 2 3 Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, wir leben in einer tollen Stadt. Immer mehr Menschen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Kommunalwahl 2014 Stolberg

Kommunalwahl 2014 Stolberg Kommunalwahl 2014 Stolberg Unser Wahlprogramm Liebe Stolbergerinnen, liebe Stolberger, am 25. März 2014 werden der Stadtrat und der 1. Bürgermeister für die nächsten sechs Jahre gewählt und damit die Weichen

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

Schulförderverein und Ganztagsschule

Schulförderverein und Ganztagsschule Schulförderverein und Ganztagsschule Elke Hauff Nicole Westenburger Landesverband der Schulfördervereine in Hessen (LVSF-HE) Frankfurt, 06. Oktober 2012 Es muss nicht jeder Verein das Rad neu erfinden

Mehr

Gemeinderatswahl 25. Mai 2014. Freie Wähler gut!

Gemeinderatswahl 25. Mai 2014. Freie Wähler gut! Gemeinderatswahl 25. Mai 2014 Freie Wähler gut! h c i Auggen..ehrl. Das sind unsere Ziele: - 3.+ 4. Gleis: Beste Lösung für Auggen (siehe auch vorletzte Seite) - Neue Baugebiete für junge Familien - Ausbau

Mehr

Zeit für einen Politikwechsel

Zeit für einen Politikwechsel Zeit für einen Politikwechsel Vorstellung des Wahlprogramms und der Kandidat(inn)en der Wählergruppe BÜRGERINITIATIVE für INNINGS ZUKUNFT Informationsveranstaltung zur Kommunalwahl BI für INNINGS ZUKUNFT

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Amstetten in Ursula Puchebner Stadtgemeinde St. Valentin in Mag. a Kerstin Suchan-Mayr Stadtgemeinde Haag Josef Sturm Stadtgemeinde Mank Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Pöchlarn

Mehr

Gabi Walter. Mein Name ist Gabriele Walter, ich bin Jahrgang 1963, verheiratet, habe 5 Kinder und wohne in der Gemeinde Grafenschlag/Bezirk Zwettl.

Gabi Walter. Mein Name ist Gabriele Walter, ich bin Jahrgang 1963, verheiratet, habe 5 Kinder und wohne in der Gemeinde Grafenschlag/Bezirk Zwettl. Gabi Walter Langschlag 16, 3912 Grafenschlag (t) 028757007 (f) 0287570074 Gabi Walter (e) gabi@waltergrafik.at Hauptregionsbetreuerin Waldviertel Erlauben Sie mir, dass ich mich kurz vorstelle: Mein Name

Mehr

Flipchart- und Fotoprotokoll 1. Sozialraumkonferenz SR 1

Flipchart- und Fotoprotokoll 1. Sozialraumkonferenz SR 1 Michaela Strapatsas_Institut für Mediation November 2015 1 Michaela Strapatsas_Institut für Mediation November 2015 2 Sozialraum 1 im World-Café Wir planen für eine gemeinsame Zukunft Unsere Herausforderungen

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Teil einer starken Brander Gemeinschaft

Teil einer starken Brander Gemeinschaft Teil einer starken Brander Gemeinschaft Liebe Brander Mitbürgerinnen und Mitbürger, Brand ist ein lebendiger Stadtbezirk. Ein kaum beschreibbares Angebot von über 60 Vereinen, Institutionen und den Kirchengemeinden

Mehr

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen + Das ehemalige Uno-Shoppingareal hat eine Gesamtfläche von 123.000 m 2 und ist damit über 9 Mal so groß wie der Linzer Hauptplatz mit einer Fläche

Mehr

Berufs-Info-Broschüren

Berufs-Info-Broschüren Berufs-Info-Broschüren Inhalt Verschaffen Sie sich mit unseren Berufs-Info-Broschüren einen Überblick, denn: Wer besser Bescheid weiß, hat bessere Chancen in der Arbeitswelt. Sie können Ihre Broschüre

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Kommunalwahl 16. März 2014 CSU-ORTSVERBAND ISEN

Kommunalwahl 16. März 2014 CSU-ORTSVERBAND ISEN Kommunalwahl 16. März 2014 CSU-ORTSVERBAND ISEN UNSERE KANDIDATINNEN UND KANDIDATEN FÜR DEN KORNELIA ANGERMAIER Büroangestellte (Bauunternehmen) 55 Jahre verheiratet, 4 erwachsene Kinder Ortsvorsitzende

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Bauen und Wohnen in Pleinfeld

Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Markt Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bearbeitungsstand: November 2015 Stirn Allmannsdorf Hohenweiler Großer Brombachsee Ramsberg Mannholz Veitserlbach Mischelbach

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler

MASSNAHMENPLAN. Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde. Miesenbach. 2761 Miesenbach Nr. 240. DI Gabriele Bröthaler MASSNAHMENPLAN Für die Pilotphase des UNICEF-Zusatzzertifikats Kinderfreundliche Gemeinde Name der Gemeinde: Miesenbach Adresse: 2761 Miesenbach Nr. 240 Prozessbegleiter/in: DI Gabriele Bröthaler Datum:

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Kinder von 2-6 Betreuung in Mils. Schulische Nachmittagsbetreuung

Kinder von 2-6 Betreuung in Mils. Schulische Nachmittagsbetreuung Kinder von 2-6 Betreuung in Mils Schulische Nachmittagsbetreuung Unsere Kinder Diese Broschüre soll Ihnen einen Überblick über die von der Gemeinde geführten Kinderbetreuungseinrichtungen geben. Von der

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Themenübersicht. Vorwort 4 Stadtplanung 7 Schulen 11 Kinderbetreuung 15 Wirtschaft und Gewerbe. 19 Finanzen 23 Verwaltung 25 Energie.

Themenübersicht. Vorwort 4 Stadtplanung 7 Schulen 11 Kinderbetreuung 15 Wirtschaft und Gewerbe. 19 Finanzen 23 Verwaltung 25 Energie. Gut für Erftstadt! Themenübersicht Vorwort 4 Stadtplanung 7 Schulen 11 Kinderbetreuung 15 Wirtschaft und Gewerbe. 19 Finanzen 23 Verwaltung 25 Energie. 27 3 Liberale Politik ist gut für Erftstadt. Unsere

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Pressemitteilung des OÖ Gemeindebundes

Pressemitteilung des OÖ Gemeindebundes Pressemitteilung des OÖ Gemeindebundes 16. Juni 2015 Die Gemeinden von morgen Gemeindebund-Präsident LAbg. Bgm. Hans Hingsamer betonte beim Symposium in Wallern Die Gemeinden von morgen, dass wir in den

Mehr

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden

Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtgemeinde Amstetten: Nachhaltige Energieoptimierung mit Garantie in öffentlichen Gebäuden Stadtrat Ing. Anton Katzengruber Nächster Schritt: Erstellung eines Energiekonzeptes Daraus ergeben sich

Mehr

UNSER FAHRPLAN ZUM WAHLPROGRAMM 2015/2016 KLAUSURTAGUNG DES SPD-LANDESVORSTANDS BERLIN, DEN 15. MÄRZ 2015

UNSER FAHRPLAN ZUM WAHLPROGRAMM 2015/2016 KLAUSURTAGUNG DES SPD-LANDESVORSTANDS BERLIN, DEN 15. MÄRZ 2015 UNSER FAHRPLAN ZUM WAHLPROGRAMM 2015/2016 KLAUSURTAGUNG DES SPD-LANDESVORSTANDS BERLIN, DEN 15. MÄRZ 2015 13./14. Oktober Versand an alle Mitglieder 6. November Einsendeschluss Anzahl erfasster Stimmzettel

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Seite 1 Leitung: Peter Heiler Forum Musikschule als Kompetenzzentrum TeilnehmerInnen: I 1 Sabine Bruckner Niederösterreich 2 Hans Brunner Kärnten 3 Leopold Eibl Niederösterreich

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Marktgemeinde Steinakirchen am Forst Lfd.Nr. 6 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDERATES

Marktgemeinde Steinakirchen am Forst Lfd.Nr. 6 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDERATES Marktgemeinde Steinakirchen am Forst Lfd.Nr. 6 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die SITZUNG des GEMEINDERATES am 29.12.2011 in Steinakirchen am Forst Beginn 17.30 Uhr die Einladung erfolgte am 22.12.2011

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Vorstellung des Teams des Club Alpbach Oberösterreich Zur Öffnung des Forums wurden zahlreiche Initiativgruppen (IGs) und Clubs gegründet mittlerweile gibt es

Mehr

Auch über 30 Jahre nach Vereinsgründung ist Vereinsziel und -zweck immer noch zeitgemäß und hochaktuell:

Auch über 30 Jahre nach Vereinsgründung ist Vereinsziel und -zweck immer noch zeitgemäß und hochaktuell: Stand: Februar 2014 aus der Vereinssatzung 2 Ziel des Vereins ist die Unterstützung und Förderung der Unterrichtsund Erziehungsarbeit an der Gesamtschule Obere Aar in Taunusstein- Hahn. Der Satzungszweck

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Fakten versus Vorurteil Brandschutz im Holzbau

Fakten versus Vorurteil Brandschutz im Holzbau Linz 3 Luzern 6 Berlin 7 London 9 Fakten versus Vorurteil Brandschutz im Holzbau Brandschutzabend, Donnerstag, 13. November 2008 Fachseminar Brandschutz im Holzbau, Freitag, 14. November 2008 Forte Fortbildungszentrum,

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

OBERWART MESSE OBERWART

OBERWART MESSE OBERWART OBERWART MESSE OBERWART DER WIRTSCHAFTSSTANDORT OBERWART Oberwart liegt im südlichen Burgenland und ist Bezirksvorort des gleichnamigen Bezirkes mit ca. 54.000 Einwohnern. Das Gemeindegebiet von Oberwart

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr