Modulhandbuch. Masterstudiengang Medizinische Informatik (MIM) Fakultät für Informatik (IT) Hochschule Heilbronn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Masterstudiengang Medizinische Informatik (MIM) Fakultät für Informatik (IT) Hochschule Heilbronn"

Transkript

1 Modulhandbuch Masterstudiengang Medizinische Informatik (MIM) Fakultät für Informatik (IT) Hochschule Heilbronn Medizinische Fakultät Universität Heidelberg Version vom

2 Inhaltsverzeichnis Modul M1 Komplexe Systeme...4 Fach M1.1 Komplexe Systeme, Softwarearchitekturen, Compilerbau...5 Fach M1.2 Praktikum Komplexe Systeme...6 Modul M2 IT-Management 1 7 Fach M2.1 - Betriebswirtschaftslehre...8 Fach M2.2 Gesellschaftliche Bezüge in der Medizinischen Informatik...9 Fach M2.3 Personalrecht und -führung Modul M3 IT-Management 2 11 Fach M3.1 Geschäftsprozessmodellierung Fach M3.2 Projektmanagement Modul M4 Informationssysteme und Qualitätsmanagement 14 Fach M4.1 Informationssysteme im Gesundheitswesen Fach M4.2 Qualitätsmanagement & Medical Controlling Modul M5 Formale Methoden in der Med. Forschung.18 Fach M5.1 Theoretische Grundlagen Bioinformatik Fach M5.2 Studiendesign in Biometrie und Epidemiologie Fach M5.3 Wissensbasierte Diagnose- und Therapieunterstützung Modul M6 Daten- und Wissensintegration.23 Fach M6.1 Datenanalyse, Data Mining Fach M6.2 Verteilte Systeme Fach M6.3 Wissensmanagement Modul M7 Wahlmodul Medizinische Informatik 27 Fach M7.1 Aktuelle Themen der biomedzinischen Informatik Fach M7.2 Kryptographie Fach M7.3 Mustererkennung Fach M7.4 Operations Research Fach M7.5 Scientific Computing Fach M7.6 Simulationsverfahren Fach M7.7 Spracherkennung Fach M7.8 Graphische Datenverarbeitung Modul M8A Wahlpflichtmodul Digitale Medien.38 Fach M8A.1 Computer-Based Training/Web-Based Training

3 Fach M8A.2 - Multimediasysteme Fach M8A.3 Praktikum Computer-Based Training/Web-Based Training- Systeme Modul M8B Wahlpflichtmodul Bild-/Signalverarbeitung.45 Fach M8B.1 Biosignalverarbeitung Fach M8B.2 Medizinische Bildverarbeitung Fach M8B.3 Praktikum Medizinische Signal- und Bildverarbeitung Modul M8C Wahlpflichtmodul Bioinformatik..49 Fach M8C.1 Praktikum Bioinformatik/Biometrie Fach M8C.2 Methoden der Bioinformatik Fach M8C.3 Systembiologie Modul M8D Wahlpflichtmodul Telemedizin.53 Fach M8D.1 Kommunikationsstandards und Protokolle der Telemedizin Fach M8D.2 Nichttechnische Aspekte der Telemedizin Fach M8D.3 Praktikum Telemedizin Fach M8D.4 Anwendungsgebiete und Interaktionsszenarien Modul M9 Seminar..59 Fach M9.1 - Seminar Modul M10 Mündliche Masterprüfung.61 Fach M10.1 Mündliche Masterprüfung Modul M11 Masterarbeit 63 Fach M Masterarbeit

4 Modul M1 Komplexe Systeme Sprache: Arbeitsaufwand: deutsch 300 h Credits: 10 Modulverantwortlich(e) Haag, Martin, Prof. Dr. Formale Voraussetzungen Bachelor Medizinische Informatik oder vergleichbarer Abschluss Inhaltliche Voraussetzungen Grundlagen der Praktischen Informatik: Java, Kopplung und Kohäsion, Entwurf nach Zuständigkeiten Entwurfsmuster Middleware-Konzepte und Techniken für Fernkommunikation, wie Java Remote Method Invocation (RMI) und Web Services. Java Enterprise Edition (JEE) Qualifikations-/Lernziele; Kompetenzen Techniken und Methoden des Entwurfs und Managements von komplexen technischen und organisatorischen Systemen verstehen und anwenden können Grundprinzipien der modellgetriebenen, generativen und aspekt-orientierten Softwareentwicklung verstehen und anwenden können Begriffe aus dem Bereich Softwarearchitektur und Architekturmanagement kennen und einordnen können Architekturmuster anwenden können, um große Softwarearchitekturen zu entwerfen Konzepte des IT-Service Management, der Virtualisierung, des Cloud Computing und Build Managements anwenden können Compiler entwerfen und realisieren können Förderung der Teamfähigkeit durch Arbeit in Projektteams Zugehörige Lehrveranstaltungen Fach Sem. SWS CP M1.1 Komplexe Systeme, Softwarearchitekturen, Compilerbau M1.2 Praktikum Komplexe Systeme M1.1: Klausur (120 min) M1.2: erfolgreiche Bearbeitung der Praktikumsaufgaben 4

5 Fach M1.1 Komplexe Systeme, Softwarearchitekturen, Compilerbau Vorlesung mit Übung Powerpoint-Präsentationen, Tafel, Rechnereinsatz Prüfungsdauer 180 h 45 h 119 h 16 h 120 min ECTS 6 M1.1: Klausur (120 min) Systembegriff, Systemeigenschaften und Komplexitätsbegriff IT-Service Management / ITIL (IT Infrastructure Library) Build Management mit Build Server Virtualisierung, Adaptive und Cloud Computing Einführung in die generative Softwareentwicklung Aspekt-orientierte Programmierung Model Driven Architecture (MDA) Interaktions- und Architekturmuster, Architekturstile und Konnektortaxonomie Definition der formalen Semantik von Architekturen mit dem π-kalkül Erkennen und Überbrücken von Architekturpassfehlern Grundlagen des Compilerbaus Lehrauftrag Empfohlene [1] Bass, L.; Clements, P.; Kazmann, R.,: Software Architecture in Practice, Addison-Wesley, 2003 [2] Siedersleben, J.: Moderne Software-Architektur, dpunkt, 2004 [3] Petrasch, R.; Meimberg, O.: Model Driven Archtecture. Eine praxisorientierte Einführung in die MDA., dpunkt, 2006 [4] Dern, G.: Management von IT-Architekturen, Vieweg, 2006 [5] Laddad, R.: AspectJ in Action: Practical Aspect-Oriented Programming. Manning Publications, 2003 [6] Aho, A.V.; Sethi, R.; Ullamn, J.D.: Compilerbau Teil 1, Teil 2, Oldenbourg,

6 Fach M1.2 Praktikum Komplexe Systeme Praktikum Powerpoint-Präsentationen, Rechnereinsatz, Softwareentwicklungswerkzeuge, Internet und Online-Medien, Tafel 120 h 34 h 86 h 0 h 0 min ECTS 4 M1.2: erfolgreiche Bearbeitung der Praktikumsaufgaben Entwurf, Realisierung und Test von komplexen Anwendungen in Projektteams mit jeweils maximal 3 Studierenden Build-Beschreibung erstellen, ausführen und mit einem Build-Server überwachen Eine Anwendung in einer Cloud Computing Infrastruktur installieren und nutzen Erstellen einer kleinen Anwendung mit dem ehealth Framework der Firma ICW nach vorgegebenen Tutoriumsunterlagen Konzeption und Implementierung von Bottom-Up- bzw. Top-Down-Parser Anwendung der in diesem Modul und im vorangegangenen Bachelorstudium im Bereich Software Engineering vermittelten Inhalte Erarbeitung und Präsentation des für die Aufgabenlösung zusätzlich benötigten Know-hows (studentisches Selbstlernen, Präsentationstechniken) Strukturierung von größeren Softwareprojekten Erstellung der Softwarentwicklungsdokumentation Einarbeitung und fortgeschrittene Nutzung von Softwareentwicklungswerkzeugen Lehrauftrag Siehe Literatur der zum gleichen Modul gehörigen Lehrveranstaltung M1.1 6

7 Modul M2 IT-Management 1 Sprache: Arbeitsaufwand: deutsch 240 h Credits: 8 Modulverantwortlich(e) Schramm, Wendelin, Prof. Dr. Formale Voraussetzungen Bachelor Medizinische Informatik oder vergleichbarer Abschluss Qualifikations-/Lernziele; Kompetenzen Beherrschung des Informationsmanagements im Krankenhaus Beherrschung der betriebswirtschaftlichen Grundfunktionen Vermittlung von EDV-Leiter-Kompetenz Rahmenbedingungen für das berufliche Handeln als Medizininformatiker kennen und auf Beispielszenarien anwenden können. Zugehörige Lehrveranstaltungen Fach Sem. SWS CP M2.1 Betriebswirtschaftslehre M2.2 Gesellschaftliche Bezüge der Medizinischen Informatik M2.3 Personalrecht und -führung M2.1, M2.3: Klausur (120 min); M2.2: Hausarbeit/Referat/Präsentation 7

8 Fach M2.1 - Betriebswirtschaftslehre Vorlesung mit Übung Powerpoint-Präsentationen 120 h 34 h 78 h 8 h 60 min ECTS 4 M2.1, M2.3: Klausur (120 min); M2.2: Hausarbeit/Referat/Präsentation Kostenerhebung im Gesundheitswesen Kosten- und Leistungsrechnung (DRG-Methode) Investitionsrechnung im Gesundheitswesen Entscheidungsanalyse Gesundheitsökonomie Prozessbewertung nach Kosteneffektivitätskriterien Spezielle Ausprägungen im Krankenhaus Benz, Tomas, Prof. Dr. [1] Keun, Friedrich, Prott, Roswitha. Einführung in die Krankenhaus-Kostenrechnung : Anpassung an neue Rahmenbedingungen. 7., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, ISBN [2] Hentze, Joachim; Kehres, Erich. Kosten- und Leistungsrechnung in Krankenhäusern : systematische Einführung. 5., vollst. überarb. Aufl. Stuttgart : Kohlhammer, 2008; ISBN [3] Jones, Andrew M. Applied econometrics for health economists : a practical guide. Oxford [u.a.] : Radcliffe, 2008 VII, 120 S.; ISBN [4] Schöffski, Oliver, Schulenburg, Johann-Matthias von der. Gesundheitsökonomische Evaluationen. Dritte, vollständig überarbeitete Auflage. Berlin, Heidelberg : Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007; ISBN [5] Mittendorf, Thomas. Erhebung und Analyse gesundheitsökonomischer und medizinischer Daten im deutschen Gesundheitswesen : dargestellt an ausgewählten Beispielen einer rheumatischen und einer gynäkologischen Erkrankung. 1. Aufl. Baden-Baden : Nomos, 2006; Hannover, Univ., Diss., ISBN [6] Stock, Stephanie; Redaèlli, Marcus; Lauterbach, Karl W. Wörterbuch Gesundheitsökonomie. 1. Aufl. Stuttgart : Kohlhammer, 2008; ISBN

9 Fach M2.2 Gesellschaftliche Bezüge in der Medizinischen Informatik Vorlesung Seminar Powerpoint-Präsentationen, Original-Artikel- und Dokumente 30 h 11 h 19 h 0 h 0 min ECTS 1 M2.1, M2.3: Klausur (120 min); M2.2: Hausarbeit/Referat/Präsentation Arztrollen in der Weiterentwicklung des Gesundheitswesen Umgang mit knappen Ressourcen Patientenrollen, -erwartungen und -mitwirkung Qualität und Wirtschaftlichkeit Ethikkodes für Forschung und Praxis Wetter, Thomas, Prof. Dr. [1] Exemplarische Originalpublikationen, z.b.; Shea, S.; Weinstock, RS et al: A Randomized Trial Comparing Telemedicine Case Management with Usual Care in Older, Ethnically Diverse, Medically Underserved Patients with Diabetes Mellitus, JAMIA , 2006 [2] Bowling, A.: Measuring Disease, Open University Press, 2001, ISBN [3] International Medical Informatics Association,: IMIA Codes of Ethics for Health Information Professionals, [4] The World Medical Association,: Declaration of Helsinki, [5] DFG,: Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis, Wiley VCH [6] Bundesärztekammer,: Musterberufsordnung, 9

10 Fach M2.3 Personalrecht und -führung Vorlesung Powerpoint-Präsentationen 90 h 23 h 59 h 8 h 60 min ECTS 3 M2.1, M2.3: Klausur (120 min); M2.2: Hausarbeit/Referat/Präsentation Grundzüge des Personalrechts Personaleinstellung Personalfreistellung Lohn- und Gehalt Organisation von Betrieben im Gesundheitswesen Personalinformationssysteme Führung von Personal Lehrauftrag [1] Skript über Lernplattform verfügbar 10

11 Modul M3 IT-Management 2 Sprache: Arbeitsaufwand: deutsch 270 h Credits: 9 Modulverantwortlich(e) Fegeler, Christian, Prof. Dr. Formale Voraussetzungen Bachelor Medizinische Informatik oder vergleichbarer Abschluss Inhaltliche Voraussetzungen Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen im Konflikt- und Teammanagement Grundlagen der BWL (Organisationsformen) Modellierung mit UML Middleware-Konzepte insbes. Web Services Benutzung der Eclipse-Umgebung Qualifikations-/Lernziele; Kompetenzen Erlangung von Grundkenntnissen zum Geschäftsprozessmanagement Fähigkeit Prozesse aus unterschiedlichen Perspektiven (z.b. Patient, Pflege,Unternehmer, Endanwender etc.) und in einem systemischen Ansatz analysieren und modellieren zu können Fähigkeit den IT-Bedarf von modellierten Prozessen ableiten zu können Erlangung Grundkenntnisse zur Simulation von Prozessen Übersicht zu Ansätzen des Prozesscontrollings und der Prozesssteuerung Übersicht zu Ansätzen IT-technischen Implementierung von Geschäftsprozessen Fähigkeit Projekte strukturieren, kalkulieren und leiten zu können Fähigkeit Risiken in Projekten erkennen, bewerten und darauf reagieren zu können Vertiefung der Grundkenntnisse im Projektcontrolling Vertiefung der Grundkenntnisse des Konfliktmanagements aus der Führungsperspektive Zugehörige Lehrveranstaltungen Fach Sem. SWS CP M3.1 Geschäftsprozessmodellierung M3.2 Projektmanagement M3.1, M3.2: Klausur (120 min) 11

12 Fach M3.1 Geschäftsprozessmodellierung Vorlesung betreute Übung, studentische Präsentationen Powerpoint-Präsentationen, Tafel, Internet und Online-Medien, Rechnereinsatz, spezielle Software (BizAgi Process-Modeller, Igrafx Process 2011 for Six Sigma, Eclipse BPEL Designer) 180 h 45 h 125 h 10 h 80 min ECTS 6 M3.1, M3.2: Klausur (120 min) Grundlagen des Geschäftsprozessmanagements Funktions-, Prozess- und Matrixorganisation von Unternehmen Übersicht zu typischen Notationsformen ( BPMN, EPK) BPMN Grundkonzepte BPMN Konzepte zu Behandlung von Fehlern und Ausnahmen BPMN Muster für komplexere Prozesse Analyse und Beschreibung von Geschäftsprozessen im Gesundheitswesen Grundlagen des Six Sigma-Konzeptes zur Prozess-Steuerung Grundlagen zur Simulation von Geschäftsprozessmodellen Übersicht zu den Konzepten der IT-technischen Implementierung von Geschäftsprozessen (BPEL, XPDL, WS-CDL, XAML) und dazugehörigen Plattformen BPEL-Grundkonzept Fegeler, Christian, Prof. Dr. Empfohlene [1] Schmelzer, Hermann J.; Sesselmann, Wolfgang. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. 7. überarb. und erw. Auflage. Hanser, ISBN [2] Freund, Jakob; Rücker, Bernd; Henninger, Thomas. Praxishandbuch BPMN. Hanser, ISBN [3] Skript und Online-Medien in der Lernplattform verfügbar [4] Objekt Management Group,: Business Process Modeling Notation (BPMN)Version 2.0, Weiterführende [5] Kahla-Witsch, Heike A.; Geisinger, Thomas: Clinical Pathways in der Krankenhauspraxis, Kohlhammer, 2004, ISBN [6] Debatin, Jörg F.; Goyen, Mathias; Schmitz, Christoph: Zukunft Krankenhaus Überleben durch Innovation, ABW Wissenschaftsverlag, 2006, ISBN [7] Winkler, Astrid: Geschäftsprozessmanagement für unterschiedliche Prozesstypen : eine Analyse am Fallbeispiel der Lufthansa Cargo AG, dissertation.de, 2007, ISBN

13 Fach M3.2 Projektmanagement Vorlesung mit Übungen Powerpoint-Präsentationen, Tafel, Internet und Online-Medien, Rechnereinsatz 90 h 23 h 62 h 5 h 40 min ECTS 3 M3.1, M3.2: Klausur (120 min) Projektplanung und kalkulation o Strukturplan o Termin- und Kapazitätsplanung o Kostenplanung Risikomanagement in Projekten o Risikoanalyse und -bewertung o Risikoüberwachung o Krisenmanagement Projektleitung o Führung und Delegation o Kommunikation und Konfliktmanagement o Motivation und Veränderung Grundlagen des Multiprojekmanagement Fegeler, Christian, Prof. Dr. Empfohlene [1] Kuster, Jürg: Handbuch Projektmanagement. 2, überarbeitete Auflage. Springer-Verlag ISBN [2] Ahrendts, Fabian: IT-Risikomanagement leben : Wirkungsvolle Umsetzung für Projekte in der Softwareentwicklung. Springer-Verlag ISBN [3] Drews, Günter: Lexikon der Projektmanagement-Methoden. 1. Auflage. Rudolf Haufe Verlag, ISBN [4] Franken, Swetlana: Verhaltensorientierte Führung : Handeln, Lernen und Diversity in Unternehmen 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Gabler Verlag ISBN [5] Skript und Übungen über Lernplattform verfügbar Weiterführende [6] Hintz, Asmus J.: Erfolgreiche Mitarbeiterführung durch soziale Kompetenz. Gabler Verlag ISBN [7] Kunz, Christian: Strategisches Multiprojektmanagement. 2. aktualisierte Auflage. Deutscher Universitäts-Verlag GWV Fachverlage GmbH, 2007.ISBN [8] Tries, Joachim: Konflikt- und Verhandlungsmanagement. Springer-Verlag, 2008.ISBN

14 Modul M4 Informationssysteme und Qualitätsmanagement Sprache: Arbeitsaufwand: deutsch 300 h Credits: 10 Modulverantwortlich(e) Knaup-Gregori, Petra, Prof. Dr. Formale Voraussetzungen Bachelor Medizinische Informatik oder vergleichbarer Abschluss Inhaltliche Voraussetzungen Der Teil Informationssysteme des Gesundheitswesens baut auf den Grundlagen der Medizinischen Dokumentation auf (vgl. Modul B11 im Bachelorstudiengang oder das Buch von Leiner et al. (2011), s. Literatur) Qualifikations-/Lernziele; Kompetenzen Erkennen der Notwendigkeit des strategischen Managements von Informationssystemen und Kennenlernen von wichtigen Methoden und Verfahren. Fähigkeit zu Auswahl und Anwendung von Methoden und Verfahren des strategischen Managements. Erlangung der Fähigkeit zur systematischen Planung und zum systematischen Betrieb von Dokumentationssystemen im Gesundheitswesen Erlangung von Grundkenntnissen zu Methoden des Qualitätsmanagements, Übersicht zu den Strukturen des Qualitätsmanagements im deutschen Gesundheitswesen Erlangung von Grundkenntnissen zu Methoden im Medizincontrolling, Übersicht zu den etablierten Datensatzformaten für das Medizincontrolling Zugehörige Lehrveranstaltungen Fach Sem. SWS CP M4.1 Informationssysteme des Gesundheitswesens M4.2 Qualitätsmanagement & Medical Controlling M4.1: Klausur (60 min); M4.2: Klausur (60 min) 14

15 Fach M4.1 Informationssysteme im Gesundheitswesen Vorlesung Powerpoint-Präsentationen, rechnerunterstützte Werkzeuge zum strategischen Informationsmanagement, praktische Übungen, internationale Vorlesung und Übung zur Modellierung von Sub-Informationssystemen 180 h 45 h 127 h 8 h 60 min ECTS 6 M4.1: Klausur (60 min); M4.2: Klausur (60 min) Teil 1: Strategisches Informationsmanagement Grundbegriffe des Strategischen Informationsmanagements Strategisches Management von KIS Strategische Softwarebeschaffungsprozesse Strategisches Einführungs- und Projektmanagement Strategische IT-Personal- und Organisationsentwicklung Methoden des strategischen Managements o IT-Controlling o IT-Benchmarking Modellierung von KIS mit Übungen Bei Teilnahme an der internationalen Frank-van Swieten Lecture mit Dozenten und Studieren anderer Medizin-Informatikstudiengänge, eigenständige Modellierung eines Subsystems Teil 2: Planung und Betrieb klinischer Dokumentationssysteme Systematische Planung und Betrieb klinischer Dokumentationen elektronische Patientenakten und Spezialanwendungen Dokumentationssysteme für die Medizinische Forschung Nutzen, Auswertung, Erfassung und Qualität von Daten Referenzterminologien und Terminologiemanagement Knaup-Gregori, Petra, Prof. Dr Empfohlene [1] Alfred Winter, Reinhold Haux, Elske Ammenwerth, Birgit Brigl, Nils Hellrung, Franziska Jahn (2011): Health Information Systems: Architectures and Strategies (Health Informatics). Springer, ISBM [2] Leiner F, Gaus W, Haux R, Knaup-Gregori P, Pfeifer K-H, Wagner J (2011) Mediznische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung (6. Auflage). Stuttgart: Schattauer 15

16 Fach M4.2 Qualitätsmanagement & Medical Controlling Vorlesung mit Übungen Powerpoint-Präsentationen, Tafel, Internet und Online-Medien, Rechnereinsatz 120 h 34 h 78 h 8 h 60 min ECTS 4 M4.1: Klausur (60 min); M4.2: Klausur (60 min) Grundlagen des Qualitätsmanagements Qualitätsmanagementstrukturen im deutschen Gesundheitswesen (u.a. BQS, Qualitätsberichte) QM-Modelle (DIN , EFQM) Zertifizierungen (u.a. DIN, KTQ, QEP, Onkozert) Gesetzliche Normen Umgang mit Zahlen, Daten, Fakten und Indikatoren Risikomanagement in der Medizin, CIRS-Ansatz Grundlagen des Medical Controlling Datensatzformate ( 21-Datensatz, DRG-Kalkulation, Klassifikationen) G-DRG-System als lernendes System Klinische Pfade im Medical Controlling Markt- und Einweiseranalysen [1] Fegeler, Christian, Prof. Dr. [2] Lehrauftrag Empfohlene [1] Skript und Online Medien, über Lernplattform verfügbar [2] Goldschmidt, Andreas: Praxishandbuch Medizincontrolling. Economica Verlag ISBN X [3] Haeske-Seeberg, Heidemarie: Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus. 2. überarb. und erw. Aufl. Kohlhammer, ISBN Weiterführende [4] Vogg, Ingrid: Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung : Leitfaden zur Einführung eines QM-Systems in Arztpraxen. Gabler Verlag ISBN [5] Kahla-Witsch, Heike A.; Geisinger, Thomas: Clinical Pathways in der Krankenhauspraxis, Kohlhammer, 2004, ISBN [6] Debatin, Jörg F.; Goyen, Mathias; Schmitz, Christoph: Zukunft Krankenhaus Überleben durch Innovation, ABW Wissenschaftsverlag, 2006, ISBN

17 [7] Hentze, Joachim; Huch, Burkhard; Kehres, Erich: Krankenhaus-Controlling. Konzepte, Methoden und Erfahrungen aus der Krankenhauspraxis, Kohlhammer, 2005, ISBN [8] Mach, Torsten; Sommerhoff, Benedikt: Business Excellence durch die Umsetzung des EFQM-Modells. Weka-Media ISBN

18 Modul M5 Formale Methoden in der Med. Forschung Sprache: Arbeitsaufwand: deutsch 300 h Credits: 10 Modulverantwortlich(e) Wetter, Thomas, Prof. Dr. Formale Voraussetzungen Bachelor Medizinische Informatik oder vergleichbarer Abschluss Inhaltliche Voraussetzungen Stochastik, Medizinische Biometrie u. Epidemiologie aus BSc Medizinische Informatik (vgl. B16) Wissensbasierte Systeme aus Bachelor Medizinische Informatik (vgl. B10.2). Qualifikations-/Lernziele; Kompetenzen Kenntnis allgemeiner Probleme bei der Durchführung empirischer Studien und der Möglichkeiten zu ihrer Vermeidung Kenntnis der aktuell existierenden Richtlinien sowie der wichtigsten Inhalte soweit sie Biometrie und Informatik betreffen Kenntnis der Methoden von Metaanalysen Fähigkeit zum kritischen Lesen von Studienberichten und Publikationen Fähigkeit, in einem interdisziplinär zusammengesetzten Team an der Planung und Durchführung medizinisch-empirischer Studien mitzuwirken Wichtige Algorithmen der Bioinformatik kennen Qualitative und quantitative Modelle biologischer Prozesse verwenden können Methoden der explorativen Datenanalyse in der Bioinformatik kennen Fähigkeiten der Analyse und formalen Repräsentation medizinischen Wissens Fähigkeiten zur Gestaltung entscheidungsunterstützender Systeme Verständnis der Rolle von Leitlinien als Wissensinhalte Verständnis der Möglichkeiten und Grenzen formaler Entscheidungsunterstützung Zugehörige Lehrveranstaltungen Fach Sem. SWS CP M5.1 Theoretische Grundlagen Bioinformatik M5.2 Studiendesign in Biometrie und Epidemiologie M5.3 Wissensbasierte Diagnoseund Therapieunterstützung M5.1, M5.2: Klausur (120 min); M5.3: Klausur (90 min) 18

19 Fach M5.1 Theoretische Grundlagen Bioinformatik Vorlesung mit Übungen Präsentationen (z.b. Powerpoint), Tafel, Rechner, Internet 90 h 23 h 59 h 8 h 60 min ECTS 3 M5.1, M5.2: Klausur (120 min); M5.3: Klausur (90 min) Algorithmen zur Analyse von Hochdurchsatzexperimenten (Mikroarray und Hochdurchsatzsequenzierung) Quantitative und qualitative Modellierung biologischer Prozesse Explorative Analyse biologischer Experimente [1] Lehrauftrag [1] Vorlesungsfolien mit Literaturhinweisen über Lernplattform Allgemeine Einführungen: [2] Lesk, Arthur M.: Bioinformatik, Spektrum, 2002, ISBN [3] Bemmel, Jan H. van; Musen, Mark A.: Handbook of Medical Informatics, Springer, ISBN [4] Lesk, Arthur M.: Introduction to Bioinformatics, Oxford University Press [5] Lehmann, T.: Handbuch der Medizinischen Informatik, Hanser Fachbuchverlag,

20 Fach M5.2 Studiendesign in Biometrie und Epidemiologie Vorlesung mit Übungen (Vorlesungsnacharbeitung, Literaturstudium von Originalarbeiten, Gruppenarbeit) Präsentationen (z.b. Powerpoint), Originalliteratur, Richtlinien, Tafel 90 h 23 h 59 h 8 h 60 min ECTS 3 M5.1, M5.2: Klausur (120 min); M5.3: Klausur (90 min) Studienplanung/-durchführung/-auswertung für medizinisch-empirische Untersuchungen Aktuelle Richtlinien für die Durchführung von Studien soweit sie die Bereiche Biometrie und Informatik betreffen Interpretation von Studienergebnissen Statistische Genetik und genetische Epidemiologie Evidenzbasierte Medizin [1] Kieser, Meinhard, Prof. Dr. [2] Rauch, Geraldine, Dr. [1] Skript, über Lernplattform verfügbar 20

21 Fach M5.3 Wissensbasierte Diagnose- und Therapieunterstützung Vorlesung betreute Übung Journal Club Präsentationen (z.b. Powerpoint), Skript, Rechner (Entwicklungswerkzeuge), Originalleitlinien, Fallsammlungen 120 h 34 h 74 h 12 h 90 min ECTS 4 M5.1, M5.2: Klausur (120 min); M5.3: Klausur (90 min) Methoden Eigenschaften medizinischen Wissen und dessen Analyse Umgang mit sprachlicher Unschärfe, fehlender Präzision, Unvollständigkeit Knowledge Acquisition, Inhaltsselektion, und Abbildung in formale Repräsentationsformen Problemlösemethoden, Konzept, Bibliotheken, Eigenentwicklung Repräsentation von Wissen zur Integration in Gesundheitsinformationssysteme Fallbasiertes Schließen Schließen unter Unsicherheit Medizinische Wissenskorpora Leitlinien; Entstehung, Qualitätsbeurteilung, Inhalt, Lebenszyklus Praxis Implementierung einer Leitlinie oder eines Fallbasierten Systems Wetter, Thomas, Prof. Dr. [1] Skript, über Lernplattform verfügbar [2] Puppe, Frank; Gappa, Ute; Poeck, Karsten: Wissenbasierte Diagnose- und Informationssysteme, Springer, 1996, ISBN [3] Schreiber, G.; Akkermans, H.; Anjewierden, A.: Knowledge Engineering and Management: The CommonKADS Methodology, Cambridge MIT Press,2000 [4] Marckmann, G.: Diagnose per Computer?, Deutscher Ärzte-Verlag Köln,

22 [5] Lenz, M.; Bartsch-Spörl, B.; Burkhard, H.-D.: Case-Based Reasoning Technology, Springer, 1998 [6] Stanford Center for Biomedical Informatics Research,: ontology development 101, [7] Spreckelsen, C.; Spitzer K.: Wissensbasen und Expertensysteme in der Medizin, Vieweg + Teubner, 2008 [8] Greenes, RA (ed): Clinical Decision Support- The Road Ahead, Elsevier, 2007, ISBN [9] Beierle, C; Kern-Isberner, G.: Methoden wissensbasierter Systeme, Vieweg, 2006 [10] exemplarische Originalleitlinien, z.b., ; Benz, J et al: Guideline zur Abklärung des palpablen Mammabefundes, Schweizerische Ärztezeitung 84(38) ; auch [11] exemplarische Fachartikel, z.b. Evans, RS et al.: Rapid Identification of Hospitalized Patients at High Risk for MRSA Carriage; JAMIA

23 Modul M6 Daten- und Wissensintegration Sprache: Arbeitsaufwand: deutsch 390 h Credits: 13 Modulverantwortlich(e) Pfeifer, Daniel, Prof. Dr. Formale Voraussetzungen Bachelor Medizinische Informatik oder vergleichbarer Abschluss Inhaltliche Voraussetzungen Qualifikations-/Lernziele; Kompetenzen Verständnis von Grundlagen aus den Bereichen Maschinelles Lernen, Data Mining und Text Mining Verständnis des Nutzens im Kontext medizinischer Informations- und Entscheidungssysteme Fähigkeit zur Anwendung im Umfeld der medizinischen Datenverarbeitung Verständnis der Grundlagen und Fähigkeit zur Anwendung von Information Retrieval Ansätzen und Suchmaschinen im medizinischen Umfeld Verständnis von Grundlagen aus der Wissensrepräsentation und dem Knowledge Engineering Verständnis des Nutzens im Kontext medizinischer Informations- und Entscheidungssysteme Fähigkeit zur Anwendung im Umfeld der medizinischen Wissensverarbeitung Verständnis der Grundlagen von Data Warehousing Ansätzen im medizinischen Umfeld Nutzen und Fähigkeit zur Anwendung klassischer Groupware- und Wiki-Systeme zur Wissensverwaltung Verständnis der Grundlagen und Standards verteilter Systeme insbesondere im medizinischen Umfeld Fähigkeit zur Nutzung von Ansätzen aus dem Bereich verteilter System bzgl. Daten- und Wissensintegration im Kontext medizinischer Datenverarbeitung Fach Sem. SWS CP M6.1 Datenanalyse, Data Mining M6.2 Verteilte Systeme M6.3 Wissensmanagement M6.1, M6.2, M6.3: Klausur (180 min) 23

24 Fach M6.1 Datenanalyse, Data Mining Vorlesung Betreute Übungen Powerpoint-Präsentation, Rechner 150 h 34 h 108 h 8 h 60 min ECTS 5 M6.1, M6.2, M6.3: Klausur (180 min) Explorative Datenanalyse Automatische Vorverarbeitung und Analyse von medizinischen Daten und Dokumenten Ausgewählte Verfahren des Data Minings und des maschinellen Lernens, unter anderem Assoziationsregeln, Entscheidungsbauminduktion, Regressionsverfahren, Clustering-Verfahren, Support Vektor-Maschinen, Meta- Lernverfahren Link-Analyse-Verfahren, Community Mining und Recommender-Systeme Validierung von gelerntem Wissen Software für das Data Mining Anwendung von Data Mining-Ansätzen in medizinischen Studien Grundlagen des Data Warehousing Data Warehousing auf Basis von SQL 99 [1] Pfeifer, Daniel, Prof. Dr. [2] Hanselmann, Michael, Dr. [1] Skript, über Lernplattform verfügbar [2] Tan, Pang-Ning; Steinbach, Michael; Kumar, Vipin: Introduction to Data Mining, Addison Wesley [3] Liu, Bing: Web Data Mining, Springer [4] Witten, Ian H.; Eibe, Frank: Data Mining: Praktische Werkzeuge und Techniken für das maschinelle Lernen, Hanser Fachbuchverlag [5] Markus, Lusti: Data Warehousing und Data Mining: Eine Einführung in entscheidungsunterstützende Systeme, Springer [6] Lehner, Wolfgang: Datenbanktechnologie für Data-Warehouse-Systeme. Konzepte und Methoden, dpunkt 24

25 Fach M6.2 Verteilte Systeme Vorlesung mit Übungen Powerpoint-Präsentation, Rechner 120 h 34 h 78 h 8 h 60 min ECTS 4 M6.1, M6.2, M6.3: Klausur (180 min) Netzwerkbetriebssysteme Verteilte Betriebssysteme Verteilte Systeme Schichtenmodelle Middleware Client-Server-Strukturen Client-Server-Server Modelle zur Implementierung verteilter Algorithmen Dienste (DNS, NFS, NTP,...) Sicherheitsdienste in Verteilten Systemen [1] Kalthoff, Oliver, Prof. Dr. [2] Peter, Gerhard, Prof. Dr. [1] Tanenbaum, A. S. ; Steen, M. Van: Distributed Systems, Prentice Hall, 2002, ISBN [2] Burns, G.; Daoud, R.; Vaigl, J.: LAM: An Open Cluster Environment vor MPI, Proceedings of Supercomputing Symposium, 1994 [3] Jeffrey, M.; Lumsdaine, S.: A Component Architecture for LAM/MPI, Proc. 10th European PVM/MPI User's Group Meeting, Springer [4] Witte, J.: Programmieren in C#, Teubner,

26 Fach M6.3 Wissensmanagement Vorlesung mit Übungen Powerpoint-Präsentation, Rechner 120 h 34 h 78 h 8 h 60 min ECTS 4 M6.1, M6.2, M6.3: Klausur (180 min) Suchmaschinen und Information Retrieval Algorithmen und Verfahren aus dem Information Retrieval Web Crawling Produkte, Anwendungen und Beispiele in der Medizin Grundlagen des Text Minings Knowledge-Engineering und Ontologie-basiertes Wissensmanagement Beschreibungslogische Grundlagen Allgemeine sowie Medizin-orientierte Sprachen und Standards zur Wissensdarstellung, u.a. RDW, OWL und Microformate, Galen Das Semantic Web und verbreitete Ontologien für Allgemeinwissen sowie medizinisches Fachwissen Modellierung von unsicherem Wissen (Bayes-Netze, unscharfe Mengen) Kollaborative Wissensverwaltung, unter anderem mittels Wiki und Groupware Mediatorsystemen Sozialer Software und Social Tagging Pfeifer, Daniel, Prof. Dr. [1] Grossman, D.; Freider, O.: Information Retrieval: Algorithms and Heuristics, Springer [2] Heyer, Gerhard; Quasthof, Uwe; Wittig, Thomas: Text Mining: Wissensrohstoff Test - Konzepte, Algorithmen, Ergebnisse, W3L Verlag [3] Baader, Franz; Calvanese, Diego; McGuinness, Deborah L.; Nardi, Daniele; Patel-Schneider, Peter F.: The Description Logic Handbook: Theory, Implementation and Applications, Cambridge University Press [4] Lee W., Lacy: OWL: Representing Information Using the Web Ontology Language, Trafford Publishing [5] Antoniou, Grigoris; van Harmelen, Frank: A Semantic Web Primer, The MIT Press [6] Davies, John; Fensel, Dieter; van Harmelen, Frank: Towards the Semantic Web: Ontology-Driven Knowledge Management, John Wiley & Sons [7] Raabe, Alexander: Social Software im Unternehmen. Wikis und Weblogs für Wissensmanagement und Kommunikation, VDM Müller 26

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Ingenieur- Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 1. Einführung Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz zur Person (I) geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Informatik an der TU-BS WS 2006/2007

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Informatik an der TU-BS WS 2006/2007 Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Informatik an der TU-BS WS 2006/2007 Lehrveranstaltung: Medizinische Informationssysteme A (Wahlpflicht) R. Haux Zeit und Ort der Lehrveranstaltung: Mo. 9.45-11.15,

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Einführung in die Medizininformatik

Einführung in die Medizininformatik Einführung in die Medizininformatik HS Bhven, FB1, Studiengang Medizintechnik SS 12, MT-B 4 richard rascher-friesenhausen richard.rascher-friesenhausen@hs-bremerhaven.de 12. März 2012 Inhalt Organisatorisches

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Numerische Algorithmen für Datenanalyse und Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Sommersemester 2016

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Medizinische an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird im Folgenden unter

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Universität zu Lübeck Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter.

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Veranstaltungen WiSe 2014/15

Veranstaltungen WiSe 2014/15 Veranstaltungen WiSe 2014/15 Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Arbeitsgruppe Informationssysteme und Unternehmensmodellierung Prof. Dr. Ralf Knackstedt Übersicht WI Master

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und rüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34

Mehr

Einführung in die Technische Informatik [TI]

Einführung in die Technische Informatik [TI] Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung in die Technische Informatik [TI] Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck [TI] Winter 2012/2013 Einleitung

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medizinische Informatik an der Technischen Universität Wien Version 1.2 vom 4.5.2015 Studienkommission Informatik (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Bachelorstudium

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 213 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 24. Juli 2006 Nr. 16 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Master-Studiengang Visual Computing.

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Lübecker Schnuppertag 2011 Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter. Ein Studium an

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Ergänzung zum Modulhandbuch

Ergänzung zum Modulhandbuch Ergänzung zum Modulhandbuch des Bachelor- und Masterstudiengangs Angewandte Informatik zu den Prüfungs- und Studienordnungen von 2007 und 2008 Institut für Informatik an der Universität Bayreuth (Version

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr.

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 0. Einführung Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Vertiefung Computergraphik und Visualisierung Jürgen Hesser

Mehr

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Serviceinformation/ SMB 6 Modulprüfung: PL = 1 K (50%), 1 E (50%) 6 ECTS Veranstaltungen: Vorlesung, Vorlesung Modulverantwortlicher: Prof. Leuendorf Stand: 01.03.2013 Wissen

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2)

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Bachelor- und Master-Studium Informatik

Bachelor- und Master-Studium Informatik Bachelor- und Master-Studium Informatik Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT-Studiengänge 8. Oktober 2012 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Masterstudiengänge am Institut für Informatik

Masterstudiengänge am Institut für Informatik Masterstudiengänge am Institut für Informatik Hintergrund: Informatikerausbildung für Wissenschaft und Industrie im Informationszeitalter wird die Informatik immer stärker zur Schlüsseldisziplin am Arbeitsmarkt

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014 Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung Juli 2014 Forschungsgruppen Computergrafik, Visualisierung und Bildverarbeitung Kontextuelle Informa

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung Nr. 50/11 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 841 50/11 21. Dezember 2011 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Internationalen Studiengang

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik Anlage : Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Legende: PM = Pflichtmodul; WPM = Wahlpflichtmodul; WM = Wahlmodul VL = Vorlesung; PS = Proseminar; HS = Hauptseminar; Ü =

Mehr

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich Modulbeschreibung Programmierung III/ Software Engineering III Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie Voraussetzungen für die Leistungspunkten

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges nformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 23. Februar 2001 (NBl. MBWFK Schl.-H., S. 322 ff.), zuletzt

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Liste Programmieren - Java

Liste Programmieren - Java Liste Programmieren - Java Fachhochschule Wiesbaden, FB Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im WS 2004/2005 Kapitel 1-9 1 Ziele Ausbau der bisherigen Fertigkeiten und Techniken des objektorientierten

Mehr

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht <

Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 10/2012 > Übersicht < Kurzfassung Studienplan Bachelor-Studiengang Medizintechnik an der HS Pforzheim Start: 0/0 > Übersicht < Sprachkompetenz Sprachkompetenz Kundenkommunikation Technical English und Betrieb Kundenkommunikation

Mehr