IBG Lerngang: Überleitungspflege / Case and Care Management Information IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBG Lerngang: Überleitungspflege / Case and Care Management Information 2011-2012. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH"

Transkript

1 IBG Lerngang: Überleitungspflege / Case and Care Management Information IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/

2 Seite 1 Ziele / Zielgruppe Lerngang für Überleitungspflege / Case and Care Management Das Krankenhaus und besonders die Pflege sind konfrontiert mit gesellschaftlichen Veränderungen: die demographische Entwicklung mit der Zunahme von alten und multimorbiden Menschen und veränderter familiärer und sozialer Strukturen. Problemlösungen sind notwendig wegen der sinkenden Verweildauer im Krankenhaus, bestehender Pflegebedürftigkeit auch nach der Entlassung und nachweisbar hoher Wiederaufnahmeraten in den Krankenhäusern. Eine sinnvolle Antwort darauf gibt Überleitungspflege - als Bindeglied zwischen Krankenhaus, sozialen Einrichtungen und dem "zu Hause" der PatientIn. Professionelles Arbeiten in der Überleitungspflege bedeutet fundiertes pflegerisches Können mit organisatorischen, persönlichen und sozialen Qualitäten zum Wohle der PatientInnen, der Vertrauenspersonen/Angehörigen und der nachsorgenden Einrichtungen, einzusetzen. Diese Weiterbildung fördert die TeilnehmerIn darin, ihre Aufgabe in der Überleitung / Case and Care Management professionell, sozial und wertorientiert wahrzunehmen. Es werden Kompetenzen in der Beratung, PatientInnenbegleitung und Organisation entwickelt, um den Übergang der PatientIn von der betreuenden Einrichtung in seine/ihre akzeptierte Lebensform auf hohem Qualitätsniveau abzusichern. Der zentrale Anspruch der Tätigkeit ist es, bei PatientInnen und Angehörigen Ängste abzubauen, zu informieren und Sicherheit zu vermitteln. Zielsetzungen: Die TeilnehmerInnen entwickeln - ein professionelles Verständnis / "neues Berufsbild" und konkretisieren das Rollenverständnis der Überleitungspflege / Case and Care Management. - "Vernetzungskompetenz" zwischen Krankenhaus, PatientIn & extramuralen, sozialen Diensten. - Beratungskompetenz und Kommunikationsfähigkeiten. - Kenntnisse und Fähigkeiten der Qualitätssicherung. - rechtliche Kenntnisse und erkennen deren (Beratungs-)Konsequenzen - pflegerische, prozess- und ressourcenorientierte und spezifische Fachkompetenz in der Überleitungspflege / Case and Care Management. Zielgruppe: - bereits praktizierende Überleitungspflegende / Case and Care ManagerInnen im Krankenhaus, Reha-Zentrum, Sonderkrankenanstalt,... und/oder - DGKS/DGKP (Diplom) mit mindestens 2 Jahren Berufserfahrung Ziel der Überleitungspflege ist ein maßgeschneidertes Netzwerk der Hilfe zur Selbsthilfe zu gestalten. Case and Care Management bedeutet professionelles, prozessorientiertes Arbeiten mit der PatientIn/KlientIn. Die Absolvierung der Weiterbildung berechtigt DGKS/DGKP die Zusatzbezeichnung "Überleitungspflege / Case and Care Management" zu führen. Der Lerngang für Überleitungspflege / Case and Care Management ist eine Weiterbildung im Sinne des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG).

3 Seite 2 Gesamtübersicht / -stunden Gesamtübersicht / -stunden des Lerngangs: a) theoretische Weiterbildung 308 h b) praktische Weiterbildung 80 h Gesamt 388 h a) theoretische Weiterbildung: TeilnehmerInnen-, praxis- und transferorientierte Seminar- und Workshopmethoden: je nach Seminarthema Kombinationen aus Theorieinput, Einzel- und Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Kreativ- und Moderationstechniken, Situations- und Fallanalyse, Lösungserarbeitungen in Einzel- und Gruppenarbeit, Lernpartnerschaften, Lerntagebuch b) praktische Weiterbildung / Transfer in die Praxis Zentraler Bestandteil ist die praktische Umsetzung der Weiterbildung. Nicht nur im Praktikum sondern schon während der Weiterbildung/Seminare werden Umsetzungsschritte für Analyse, Organisation/Prozessplanung und -steuerung, Beratung, Moderation geschaffen. Weiters wird folgendes eingesetzt: - Lernpartnerschaften: Vernetzung, Förderung der Beratungsfähigkeiten - Lerntagebuch: Ergebnissicherung / individuelle Reflexion und Dokumentation - Case and Care Management Fallarbeit: Definition und Beschreibung eines Patientenprozesses anhand der Phasenorientierung/Regelkreis des Case and Care Managements - Projekt: Meisterstück und gleichzeitig Prüfung der Weiterbildung: Die TeilnehmerIn wählt gemeinsam mit ihrem Haus / Projektteam nach eigenem Bedarf ein Projekt zur direkten Umsetzung: z.b. - Einführung bzw. Optimierung von Überleitungspflege - Entwicklung von Qualitätssicherung/-standards - Begleitung und Unterstützung von pflegenden Angehörigen Das Projekt wird geplant, realisiert, dokumentiert und abschließend im Rahmen der Projektmesse (im Okt. 2009) einer interessierten Öffentlichkeit präsentiert. - Praktikum: in doppelter Form: als teilnehmende Beobachtung (bei LernpartnerIn) und als Schnitt-/Nahtstellenpraktikum bei extramuralen, sozialen Diensten. Die 80 Gesamtstunden der praktischen Weiterbildung gliedern sich in: - 40h Praktikum - 40h Projekt

4 Seite 3 Abschluss / Zahlen / Fakten Abschluss Die erfolgreiche Absolvierung des Lerngangs für Überleitungspflege Case and Care Management wird mit dem Zeugnis, das DGKS/DGKP zur Führung der Zusatzbezeichnung "Überleitungspflege / Case and Care Management berechtigt, dokumentiert. Voraussetzungen für den Zeugniserwerb (positiven Abschluss): - Teilnahme an der gesamten Weiterbildung (theoretischer und praktischer Teil). Das Fernbleiben beim Theorieteil darf aufgrund Krankheit oder anderer von der Lerngangsleitung als wichtig beurteilter Gründe höchstens 15% der Stundenanzahl betragen. Mit schriftlichem Nachweis (Teilnahmebestätigung) können Seminare angerechnet werden. - Durchführung, Dokumentation und Nachweis über das absolvierte Praktikum. - Im Rahmen der Prüfung (Durchführung, Dokumentation und Präsentation des Projektes) wird festgestellt, ob die TeilnehmerIn über die für die fachgerechte Ausübung der Überleitungspflege erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt. Der Erfolg wird während und am Ende der Weiterbildung mit bestanden oder nicht bestanden bewertet. TeilnehmerInnenzahl: mindestens 14 bis maximal 18 Personen Leitung der Weiterbildung: Leiterin: Stellvertretende Leiterin: Prozessbegleiterin & Organisatorin: DGKS Brigitta Stefan, MSc Pflegedirektorin Rosa Schwarzbauer Mag. Adelheid Bruckmüller Lerngangspreis: Euro 3.890,- (exkl. 10% USt) Die Verpflegungs- und ev. Nächtigungskosten sind nicht inkludiert. Bitte beachten Sie hierzu unsere Geschäftsbedingungen in unserem Programmheft 2010/1011. Veranstalter der Weiterbildung: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19, 4701 Bad Schallerbach, Tel 07249/42888, Fax DW 40, Wir stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung. Falls Sie unser aktuelles Programmheft noch nicht haben, senden wir es gerne zu. Veranstaltungsort: finden Sie ab Seite 7.

5 Seite 4 Lerngangsaufbau Lerngangsaufbau und -ablauf Der Lerngang gliedert sich in sieben Seminarblöcke, Projektcoaching und den Abschluss der Weiterbildung. Orientierungsgespräch Termine nach Vereinbarung Ort: Klärung der Motivation, Vorkenntnisse, Erwartungen, Lerngangsinformation Bestätigung der Teilnahme IBG Büro, Linzer Str. 19, 4701 Bad Schallerbach Termine Themen/Seminare TrainerInnen (Auszug) 1. Seminarblock (4,5 Tage) 07. Mär. 11 Lerngangsstart: Lerngangseröffnung am Nachmittag, Mag. Adelheid Bruckmüller Lerngangsaufbau, Teambildung, Einführung von Brigitta Stefan, MSc Lerninstrumenten Mär. 11 Kommunikation: Caroline Morhart-Putz, MSc Kommunikationsaufbau, -methoden, -verhalten, nonverbale Kommunikation, Feedback, Gesprächsphasen in Bezug auf Überleitungspflege/Case and Care Management Mär. 11 Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung: Roman Bachinger Qualitätsmanagementsysteme, Qualitätsplanung (Prozessdiagnosen, -ablauf, -evaluierung, -verbesserung), Instrumente zur Schnittstellenplanung, Umsetzung der Qualitätssicherung in der Überleitung / im Case and Care Management (Planungen, Checklisten, Dokumentation,...), Kontinuierlicher Verbesserungs- Prozess 2. Seminarblock (5 Tage) Apr. 11 Juristisches: Rechtliche Grundlagen: Gesetze und deren Aus- Manfred Mandl wirkungen auf die Pflege (z. B. Krankenanstaltengesetz, Heimgesetz, Heimhilfengesetz, Unterbringungsgesetz, etc.), Schnittstellenverantwortung, Pflegegeld, Einstufung, Bescheid, pflegerische Sachverständigenaufgaben Apr. 11 Case and Care Management Grundlagen: Berufsverständnis, Dr. Harald Stefan, PhD, MSc Definitionen, Theorien, Einsatzgebiete, Aufgaben, Vernetzung, Modelle, Aufgaben der Case and Care ManagerIn, Assessment, Pflegediagnosen des Case and Care Managements, erstes Berufsverständnis entwickeln 15. Apr. 11 Selbst- und Zeitmanagement: Terminplanung, Prioritäten Caroline Morhart-Putz, MSc setzen, Work-Life Balance

6 Seite 5 Lerngangsaufbau Termine Themen/Seminare TrainerInnen (Auszug) 3. Seminarblock (5 Tage) Mai 2011 IT, Präsentation & Wissenschaftliches Arbeiten: Dokumentation Caroline Morhart-Putz, MSc mit PC-Unterstützung, Präsentationen gestalten, Grundlagen der Präsentation, Wissenschaftliches Arbeiten, Statistiken 18. Mai 2011 Case and Care Management: strategisch-planerische Vorgehens- Dr. Harald Stefan PhD., MSc weise: Care Management Regelkreis: systemisches Arbeiten in Fallsituationen, Ermittlung des Hilfebedarfs, PatientInnensysteme, Ressourcenorientierung, Empowerment für die C&CM Fallarbeit, Entwicklung des Berufsverständnisses 19. Mai 2011 Projektmanagement Einführung: Impulse zur Projektsuche, Caroline Morhart-Putz, MSc Projektbegriff, Projektarten, Umfeldanalyse, Projektgrobziele definieren 20. Mai 2011 Netzwerke/Kooperationen: Umfeldanalyse, Kooperationsmöglich- Caroline Morhart-Putz, MSc keiten & -bedingungen von Partner des C&CM/ÜLP, Kennenlernen PraktikerInnen der Partner (Ergotherapie, Palliativ Care, etc.) und Kooperationsmöglichkeiten Mai 2011 Kaminabend; Überleitungspflege aus Sichtweisen der Praxis Brigitta Stefan, MSc 4. Seminarblock (5 Tage) Jun Moderation und Projektmanagement: Caroline Morhart-Putz, MSc Moderation von Projektteams, Moderationsprozess, Verhalten der ModeratorIn, Instrumente Projektmanagement: phasenorientiertes Projektmanagement, Projektauftrag, Funktionen im Projekt, Projektziele/Abgrenzungen, Leistungs-, Termin-, Kosten- und Ressourcenplanung, Projekt- Strukturierungstechniken, strukturieren von Projektsitzungen, Projektteamvereinbarungen, Projektdokumentation, Projektbericht 30. Jun. 01. Jul Beratung, Coaching, Rollenverständnis: Rollen- und Funktions- Mag. Christine Dvorak klarheit, Situations- & Auftragsklarheit, Beratungshaltung, Neutralität, Gespächs-Beratungskonzepte, systemische Gesprächsführungstechniken 5. Seminarblock (5 Tage) Sep Die PatientIn und ihr soziales System: Beratung, Intervention, Dr. Silvia Dirnberger- professionelles Gespräch mit PatientIn & Angehörigen, Puchner, MAS Systemische Kommunikation, Überbringen schlechter Nachrichten, Umgang mit eigenen Grenzen und Hilflosigkeit, KundInnenorientierung, psychische Bedürfnisse und Prozesse die soziale und gesundheitliche Probleme begleiten, Mediation 21. Sep Juristisches: Umgang mit PatientInnenverfügung, verpflichtende Manfred Mandl Dokumentation der C&CManagerIn/ÜLP, Sozialversicherungsrecht 22. Sep Unterstützung, Beratung, Schulung pflegender Angehöriger: N/N Lebensqualität pflegender Angehöriger & ihre Unterstützung, psychosoziale & soziokulturelle Aspekte, Gestaltung/Organisation der Angehörigenschulung, Pflegefachberatung für Angehörige, Selbsthilfegruppen 23. Sep Vorbereitung Projektmesse (vorm.) Caroline Morhart-Putz, MSc Projektcoaching: Empowerment in der Projektarbeit, Reflexion des Mag. Adelheid Bruckmüller bisherigen und Beratung für den kommenden Projektverlauf (nachm.) Sept Kaminabend: Überleitungspflege aus Sicht weisen aus der Praxis Brigitta Stefan, MSc

7 Seite 6 Lerngangsaufbau Termine Themen/Seminare TrainerInnen(Auszug) 6. Seminarblock (5 Tage) Okt Demente KlientInnen: Assessment bei Demenz, Biographiearbeit, Helmut Lehner spezielle Kommunikationssituationen (PatientIn & Angehörige), Überblick Therapieformen 19. Okt Öffentlichkeitsarbeit: Ziele, effiziente und effektive Methoden der Walpurga Auinger Öffentlichkeitsarbeit für die Überleitungspflege, PR Arbeit und PR- Methoden Okt Konfliktmanagement: Dynamik von Konflikten, die eigene Rolle, Mag. Christine Dvorak Dritte im Konflikt (BeraterIn), Konfliktdiagnose, Regelungs- und Lösungsmodelle, Familiensysteme und Konflikte, Konflikte und Kooperationen mit anderen Berufsgruppen / interdisziplinäre Zusammenarbeit 7. Seminarblock (5 Tage) 28. Nov Demente KlientInnen / Biografiemethode: Präsentation und Helmut Lehner Reflexion der Transferaufgabe (vorm.) 28. Nov Projektcoaching: Empowerment in der Projektarbeit, Mag. Adelheid Bruckmüller Beratung für den kommenden Projektverlauf Caroline Morhart-Putz, MSc 29. Nov Neue Wohnformen im Alter: Überblick, Zielgruppen, Merkmale, Mag. Maria Gamsjäger Möglichkeiten und Grenzen der Betreuung und Pflege 30. Nov Juristisches: Pflegende Angehörige (Kranken-, Pensions- & Unfall- Manfred Mandl versicherung), Beschwerdemöglichkeit für PatientIn und Angehörige, Sachwalterschaft, Aufgabenstellung, Durchführung, Patientenanwalt, PatientInnenrechte, Recht auf Verweigerung Selbst- und Fremdgefährdung Dez Case and Care Management / Berufsverständnis: Abschluss- Dr. Harald Stefan PhD., MSc präsentation und Evaluierung/Controlling der Case and Care Fallarbeit, Informationsaustausch, Prozessoptimierung, Visualisierung des Prozesses, Berufsverständnis festlegen Dez Kaminabend; Überleitungspflege aus Sicht weisen aus der Praxis Brigitta Stefan, MSc Jan Projektcoaching. Ort und Termin werden vereinbart Abschluss der Weiterbildung (2 Tage) 05. Mär Vorbereitung Projektmesse (vorm.) Caroline Morhart-Putz, MSc Lerngangsabschluss: Lernprozessauswertung, Brigitta Stefan, MSc Perspektivenentwicklung 06. Mär Projektmesse / Zeugnisverleihung

8 Seite 7 Veranstaltungsort Veranstaltungsort: Parkhotel Stroissmüller Badstr. 2, A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/ , Fax DW 8 Weitere Infos zum Seminarhotel: Die Preise für Unterbringung und Verpflegung werden gesondert verrechnet.

9 Seite 8 TrainerInnen/Veranstalter TrainerInnen / LeiterInnen (Auszug) Walpurga Auinger Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester an der Krankenpflegeschule Vöcklabruck; Sonderausbildung zur Stationsleitung, Kinderklinik Linz Univ. Lehrgang für leitendes Krankenpflegepersonal, Universität Wien; Pflegedirektorin des LKH Kirchdorf und Vorsitzende des OÖ. Pflegebeirates Roman Bachinger Schule für allgem. Gesundheits- und Krankenpflege, Fachpfleger für Gesundheitsvorsorge, Lerngang für Qualitätsmanagement; Qualitätsmanagement, Trainer/Referent für Qualitätsmanagement Mag. Adelheid Bruckmüller Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Organisation und Personalwirtschaft), Universität Linz; Team- und Organisationsentwicklung (W. Pechtl), Meditationsleiter (Europakloster, St. Gilgen), Systemischen Beraterin (B. Schmid), Wiesloch, EFQM-Assessorin; Ausbildung Psychodrama (ÖAGG);IBG - Geschäftsführung, E-Qalin Trainerin; Begleiterin der Lerngänge, Trainerin, Coach, Beraterin Mag. Dr. Silvia Dirnberger-Puchner, MAS, BA pth. Studium Psychotherapiewissenschaften, Organisationsentwicklung (Wiesloch, Bernd Schmied), Systemische Psychotherapieausbildung, Wien; Systemische Supervisionsausbildung, IGST-Heidelberg; European General Mediator, UNI-Klagenfurt/Innsbruck; Psychotherapeutin, Moderatorin, Coach und Supervisiorin im Non-Profit und Profitbereich Veranstalter IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/ Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung. Wir ersuchen um Anmeldung bis spätestens 21. Jänner Mag. Christine Dvorak Mathematik- und Geschichtsstudium, Universität Wien Weiterbildungen in systemischer Familientherapie und Beratung (IGST - Heidelberg), Gestalttherapie (ÖAGG), Team- und Organisationsentwicklung (W. Pechtl), Trainerin, Beraterin, Lehrsupervisorin, Psychotherapeutin, Psychodramaleiterin Mag. Maria Gamsjäger Kulturwissenschafterin und Akademische Gerontologin; Studium der Europäischen Ethnologie Universität Wien; Universitätslehrgang für Interdisziplinäre Gerontologie Universität Graz; IBG-Lerngangsentwicklung und begleitung, Trainerin mit Schwerpunkten: Gerontologie, Wohnen im Alter, Freiwilligenarbeit, Wissenschaftliches Arbeiten

10 Seite 9 TrainerInnen Helmut Lehner Diplom-Ausbildung, Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Lehrer für Gesundheitsberufe, Akademie für Gesundheitsberufe, Linz Praxisanleiter für Reaktivierende Übergangspflege Validation Manfred Mandl Ausbildung zum Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger; Sonderausbildung für Intensiv- und Anästhesiepflege, Lerngang für Stationsleitungen (IBG) Dzt. Studium der Rechtswissenschaften (Universität Linz), gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für Gesundheits- und Krankenpflege, Bereichsleiter Urologie BHS, Linz; Trainer/Referent und Fachbuchautor (Juristisch und Gesundheitsund Krankenpflege) Caroline Morhart-Putz, MSc Master of Training and Development (Universität Wien), Studium Sozialwirtschaft mit Schwerpunkt Strategisches Management, Wissensmanagement (Universität Linz), akademische Kommunikationstrainerin mit Spezialisierung auf den Gesunmdheits- und Sozialbereich; Trainerin, Coach, IBG Lerngangsentwicklung und -begleitung Brigitta Stefan, MSc Ausbildung zur Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester der Krankenpflegeschule des AKH Linz, Sonderausbildung zur Stationsschwester, AKH-interne Führungskräfteweiterbildung; Akad. Leiter des gehobenen Dienstes für Gesundheits- & Krankenpflege; Projektleitung zur Einführung von Überleitungspflege im AKH Linz; Oberschwester tätig in der AKH-Pflegedirektion Dr. Harald Stefan, PhD., MSc Krankenpflegediplom im Psych. Krankenhaus Baumgartner Höhe Sonderausbildungskurs für leitendes Pflegepersonal im Kaiserin Elisabeth Spital, Wien Universitätslehrgang für leitendes Krankenpflegepersonal, Universität Wien Mitarbeiter im Sozialmedizinischen Zentrum Baumgartner Höhe, Akademischer Pflegemanager, Buchautor, Trainer

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement IBG Lerngang Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement Information Februar 2016 bis Jänner 2017 IBG - Institut für Bildung

Mehr

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement IBG Lerngang Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement Information Februar 2015 bis Jänner 2016 IBG - Institut für Bildung

Mehr

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2014-2016. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester. Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2014-2016. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester. Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester IBG Lerngang Pflegemanagement 2014-2016 Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester MSc Healthcare Management In Kooperation mit Veranstalter: IBG - Institut

Mehr

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2015 2017. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung. Weiterbildung: Bereichsleitung

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2015 2017. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung. Weiterbildung: Bereichsleitung IBG Lerngang Pflegemanagement 2015 2017 Sonderausbildung: Pflegedienstleitung Weiterbildung: Bereichsleitung Healthcare Management Master of Science In Kooperation mit Veranstalter: IBG - Institut für

Mehr

In Kooperation mit: Veranstalter:

In Kooperation mit: Veranstalter: IBG Lerngang Pflegemanagement 2010-2012 Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester Upgrade: MBA In Kooperation mit: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung

Mehr

IBG Lerngang. EU-HeimleiterIn 2014 2016. Veranstalter: In Kooperation mit: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH.

IBG Lerngang. EU-HeimleiterIn 2014 2016. Veranstalter: In Kooperation mit: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH. IBG Lerngang EU-HeimleiterIn 2014 2016 In Kooperation mit: TBI Grillhof Grillhofweg 100 A-6080 Igls-Vill Tel. 0512/3838-0 Fax 0512/3838-50 Email: office@grillhof.at www.grillhof.at Veranstalter: IBG -

Mehr

IBG Lerngang. Management sozialer Organisationen 2010-2012. Upgrade: MBA. In Kooperation mit: Veranstalter:

IBG Lerngang. Management sozialer Organisationen 2010-2012. Upgrade: MBA. In Kooperation mit: Veranstalter: IBG Lerngang Management sozialer Organisationen 2010-2012 Upgrade: MBA In Kooperation mit: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH ARGE Bildungsmanagement Wien Friedstraße 23

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Universitätslehrgang Training und Beratung

Universitätslehrgang Training und Beratung Universitätslehrgang Training und Beratung nach dem handlungsorientierten Ansatz Integrative Outdoor-Aktivitäten Start 08.04.2006 (SS 2006) Akademische/r TrainerIn und BeraterIn nach dem handlungsorientierten

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Seminar Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Eine praxisorientierte Qualifizierung für Führungskräfte, Projektleiter/innen, Qualitätsbeauftragte, Personalentwickler/innen

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Projektmanagement im Office

Projektmanagement im Office Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! So steuern Sie Ihre Erfolgsvorhaben selbst Professionelle Planung, Abwicklung und Betreuung von Projekten im Chefsekretariat Wenn Sie neue Ideen

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos.

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos. Impressum: Hersteller: Autoren: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von factor happiness Training & Beratung GmbH Engerthstraße 126/2 1200 Wien http://www.kepos.at Ing. Mag. Stefan

Mehr

Ihr Ziel ist es, sich selbst und andere auf dem Weg zum Erfolg professionell zu begleiten und zu fördern.

Ihr Ziel ist es, sich selbst und andere auf dem Weg zum Erfolg professionell zu begleiten und zu fördern. Warum Sie diesen Lehrgang besuchen sollten: Ihr Ziel ist es, sich selbst und andere auf dem Weg zum Erfolg professionell zu begleiten und zu fördern. Ich kann niemanden etwas lehren, ich kann ihm nur helfen,

Mehr

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Sehr geehrter Interessent! Sehr geehrte Interessentin! Das Institut MIT, Mediation Identitätsentswicklung Training, in 4040

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

SVC. Curriculum 2015 Supervision Coaching Organisationsberatung

SVC. Curriculum 2015 Supervision Coaching Organisationsberatung SVC Curriculum 2015 Supervision Coaching Organisationsberatung A-1080 Wien, Lenaugasse 3, Tel.: +43 1 405 39 93 Fax: +43 1 405 39 93 20 3 www.oeagg.at/supervision Curriculum 2015 Supervision/Coaching/

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Lebenslauf. Maria De Matteis Blum. Persönliche Daten. Maria (Rufname: Mariella) De Matteis Blum. Unterdorfstrasse 3 / 8404 Stadel b.

Lebenslauf. Maria De Matteis Blum. Persönliche Daten. Maria (Rufname: Mariella) De Matteis Blum. Unterdorfstrasse 3 / 8404 Stadel b. Lebenslauf Maria De Matteis Blum Persönliche Daten Vorname Name Adresse Privat Adresse Geschäft Maria (Rufname: Mariella) De Matteis Blum Unterdorfstrasse 3 / 8404 Stadel b. Winterthur mdm-training / Goetzstrasse

Mehr

Diplomlehrgang Coaching und Beratung in Sozialberufen

Diplomlehrgang Coaching und Beratung in Sozialberufen Diplomlehrgang Coaching und Beratung Was ist Beratung/Coaching? Sie leiten Teams? Sie beraten Menschen in Neuorientierungs-, in Umbruchsituationen? Sie begleiten KundInnen bei neuen beruflichen Schritten?

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Theorie und Praxis Praxisnahe Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (nach IPMA Level D) oder

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit

Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit Irene Glück 2 Was Praktiker/innen zum Thema sagen Ergebnisse einer kleinen Umfrage vorab Alle Projektbeteiligten müssen wissen, worum es eigentlich

Mehr

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht Warum gute Pflege und Betreuung (nicht nur aber vor allem auch) gute Ausbildung braucht Pflegehilfe und Heimhilfe ganz nah bei den Menschen Brigitta Sepia- Gürtlschmidt, MSc Karin Eder, MSc Monika Honeder,

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Leadership and Consultancy in Organisations 2012 Teil 1: Grundlagen. L. Hirschhorn, M. Lohmer

Leadership and Consultancy in Organisations 2012 Teil 1: Grundlagen. L. Hirschhorn, M. Lohmer Leadership and Consultancy in Organisations 2012 Teil 1: Grundlagen L. Hirschhorn, M. Lohmer Leadership and Consultancy in Organisations 2012 1. Einleitung Das vorliegende Curriculum stellt den ersten

Mehr

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 11.11.2014 Datum 1 MED Ausbildungszentrum Folgende Ausbildungen werden am größten medizinischen

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Führungskräfte-Programm Change-Management in Wirtschaft und Verwaltung Wandel als Herausforderung

Führungskräfte-Programm Change-Management in Wirtschaft und Verwaltung Wandel als Herausforderung 1 Curriculum Führungskräfte-Programm Change-Management in Wirtschaft und Verwaltung Wandel als Herausforderung Ein Lehr-/Lerngang zur Unterstützung und Förderung von Führungskräften in Prozessen des Wandels

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Stundenplan Vlbg. 2014/15

Stundenplan Vlbg. 2014/15 Lehrgang Akademische/r CaremanagerIn 270 UE Präsenzlehrveranstaltungen, 60 ECTS Stundenplan Vlbg. 2014/15 Stundenplan Akad. CaremangerIn, FH OÖ 1 Semester 1 Datum 19.03.2014, 09:00-10:30 19.03.2014, 11:00-19:00

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Ausbildungsziel Durch die Kooperation der FH-Kärnten, Standort

Mehr

Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung

Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung Hagen Fried Jahrgang: 1958 Beruf: Diplom-Religionspädagoge Ort: 90542 Eckental Tel.: 0911 / 2142134 (dienstlich),

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Systemisch-Kunsttherapeutischer Lehrgang für Supervision für Lebens- und SozialberaterInnen,

Systemisch-Kunsttherapeutischer Lehrgang für Supervision für Lebens- und SozialberaterInnen, Systemisch-Kunsttherapeutischer Lehrgang für Supervision für Lebens- und SozialberaterInnen, 2014/15, 203 EH, laut neuer Verordnung 3_2014, WKO Österreich Wien und Graz Systemische Supervision berücksichtigt

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Joint Commission International

Joint Commission International MAS Kornelia Fiausch Am LKH Villach beschäftigt man sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema des Qualitätsmanagements. Dem Krankenhausdirektorium war es immer wichtig, neben den Mitgliedern einer

Mehr

Systemische Beratung & Coaching

Systemische Beratung & Coaching AUFBAUKURS 12/13 Die professionelle systemische Ausbildung in Wien für Beratung & Coaching Diplomlehrgang Systemische Beratung & Coaching AUFBAUKURS Akkreditiertes ECA Lehr-Institut European Coaching Association

Mehr

Vita. Andrea Nordhoff. Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin

Vita. Andrea Nordhoff. Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin Vita Andrea Nordhoff Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin Meine themen Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Galileo

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos.

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos. Impressum: Hersteller: Autoren: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von factor happiness Training & Beratung GmbH Engerthstraße 126/2 1200 Wien http://www.kepos.at Ing. Mag. Stefan

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE www.shvro.at Vorwort der Obfrau Liebe Jugendliche, Ich möchte junge Menschen für Pflegeberufe begeistern ich freue mich, wenn Sie

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer

Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Software Engineering akademisch geprüfter Software Engineer Akademischer Lehrgang zur Weiterbildung für MaturantInnen am FH-Studiengang Informationstechnologien und IT-Marketing (ITM) Ausgangssituation

Mehr

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016

IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Nordwind Solution Elbgarten 8a 22605 Hamburg 0049 40 8550543 0049 1712611129 info@nordwind-solution.de www.nordwind-solution.de IHK Zertifikatslehrgang Business-Coach 2015/2016 Wir bilden nach den bundesweit

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext

Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Mag. Günter Rothbauer Organisationsberatung Führungskräfteentwicklung Coaching Systemische Beratungskompetenz für Personalisten Eine Toolbox für erfolgreiche Gesprächsführung im Beratungskontext Schwerpunkte

Mehr

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Gutes Projektmanagement bedeutet eine gemeinsame Sprache, ein gemeinsames Verständnis und gemeinsame Methoden. Das bieten wir. Projektmanagement die Arbeitsform

Mehr

Eine gute Idee noch besser machen 21. September 2015. UPD - Eine gute Idee noch besser machen 1

Eine gute Idee noch besser machen 21. September 2015. UPD - Eine gute Idee noch besser machen 1 Eine gute Idee noch besser machen 21. September 2015 UPD - Eine gute Idee noch besser machen 1 Mehr Fachkompetenz Erreichbarkeit Eine gute Idee noch besser machen Bürgernähe Service Qualität Transparenz

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten

Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! Unternehmerisch denken - Strategisch handeln für Chef-Assistentinnen & Assistenten Spezielle Betriebswirtschaft für Chefassistentinnen & Chefassistenten

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Web: www.uweheit.com. DI(FH) Uwe Heit, BEd. Platz der Menschenrechte 4 8600 Bruck an der Mur Tel.: +43 664 / 45 42 688 E-Mail: office@uweheit.

Web: www.uweheit.com. DI(FH) Uwe Heit, BEd. Platz der Menschenrechte 4 8600 Bruck an der Mur Tel.: +43 664 / 45 42 688 E-Mail: office@uweheit. Web: www.uweheit.com DI(FH) Uwe Heit, BEd Platz der Menschenrechte 4 8600 Bruck an der Mur Tel.: +43 664 / 45 42 688 E-Mail: office@uweheit.com Inhalt Lebenslauf... 2 Meine Kompetenz in Stichworten...

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Systemisch-Kunsttherapeutische Supervisionsausbildung 2015/16, 100 EH, Wien

Systemisch-Kunsttherapeutische Supervisionsausbildung 2015/16, 100 EH, Wien Systemisch-Kunsttherapeutische Supervisionsausbildung 2015/16, 100 EH, Wien ANMELDUNG: Anrede Titel Zuname Vorname Postleitzahl / Ort Adresse Bitte fügen Sie der Anmeldung ein Photo von Ihnen bei! e- Mail

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Seminare 2014 Change Design VerÄnderungen managen

Seminare 2014 Change Design VerÄnderungen managen Seminare 2014 Change Design VerÄnderungen managen Seminare får Unternehmer/innen, FÅhrungskrÄfte, interne/externe Organisations- und Personalentwickler/innen KomplexitÄt managen: Bilder der Organisation,

Mehr

Case Management für MitarbeiterInnen in der beruflichen Integration

Case Management für MitarbeiterInnen in der beruflichen Integration Fortbildungsreihe 2015 Case Management für MitarbeiterInnen in der beruflichen Integration dachverband berufliche integration austria 1: Grundlagen im Case Management 15. und 16. Jänner 2015 2: Case Management

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Systemisches Coaching ist in unserem Verständnis die individuelle, spezifisch zugeschnittene

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v.,

Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v., Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v., Fortbildung Karriereberatung empfohlen von der DGfK e.v. Fortbildung Karriereberatung Die Wirtschaft hat sich offensichtlich von der Krise erholt

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Praxisorientiertes Projektmanagement

Praxisorientiertes Projektmanagement Praxisorientiertes Projektmanagement Allgemeines Dieser Diplomlehrgang bietet Ihnen eine fundierte, praxisorientierte und kompakte Ausbildung. Neben den Grundlagen des Projektmanagements erhalten Sie auch

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching Curriculum für das Kontaktstudium Coaching Leibniz Universität Hannover, Zentrale Einrichtung Lehre, Studium und Weiterbildung Abt. 3, Weiterbildung Schloßwender Str. 5, 30159 Hannover, Tel.: 0 511/ 762

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr