Orell Füssli Verlag AG Dietzingerstrasse 3 Postfach CH Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orell Füssli Verlag AG Dietzingerstrasse 3 Postfach CH- 8036 Zürich"

Transkript

1 Orell Füssli Verlag AG Dietzingerstrasse 3 Postfach CH Zürich Worum geht es? Das bewusste Einsetzen des systemischen Denkens in Alltag erleichtert das Leben sowie das Gestaltung und das Steuern von Veränderungsprozessen. Auf dieser Grundthese aufbauend verfolgt das Werk zwei Absichten: Zum einen erklärt es plausibel und in allen Teilen nachvollziehbar die grundlegenden Ideen des systemischen Ansatzes. Zum anderen werden verschiedene Theoriestränge und Methoden einfach und verständlich dargestellt. Um den Transfer der Einsichten, Erkenntnisse und Handlungsideen in die Praxis zu ermöglichen, werden zudem viele konkrete Beispiele aus dem betrieblichen Alltag sowie aus dem täglichen Leben entwickelt und praktische Umsetzungshilfen entwickelt. Inhalt Teil A: Die Ideen Das Denken in Systemen Die Wirkung von Grenzen Das Denken in Differenzen Zwei Grundtypen des Denkens Teil B: Die Praxis Das Differenzprofil Reduktion die erzwungene Differenz Die Dialektische Fragen-Matrix Subjektive Standards Der Perspektivenwechsel Die Technik der Modellbildung Das subjektive Wirkungsgefüge Der Papiercomputer Die Prioritätenmatrix Ideen-Blatt und Ideen-Box Teil C: Die Theorie Die Schulen der Systemtheorie Varianten des Vernetzten Denkens Die Beobachtung Multikausalität Verwenden von Filtern Bewusstes Entscheiden Kommentierte Literaturliste scanned for Doc Gonzo by vnvrum 2003

2 Inhalt Einleitung... 9 A Die Ideen 11 1 Das Denken in Systemen Die Wirkung von Grenzen Das Denken in Differenzen Zwei Grundtypen des Denkens B Die Praxis Das Differenzprofil Die Idee Beispiel: Anforderungsprofil für Studierende Beispiel: Fähigkeitsmuster von Arbeitsgruppen Die Vorgehensweise Reduktion - die «erzwungene» Differenz Die Idee Beispiel: Die Vorlesung «Personalwirtschaft» Die Vorgehensweise... 44

3 INHALT 3 Die dialektische Fragen-Matrix Die Idee Beispiel: Der Schulanfang Die Vorgehensweise Subjektive Standards Die Idee Beispiel: Das Seminar Die Vorgehensweise Der Perspektivenwechsel: Meine Brille - deine Brille Die Idee Beispiel: Die Walnuss Beispiel: Organisationsentwicklung und «Die anwesenden Abwesenden» Die Vorgehensweise Die Technik der Modellbildung Die Idee Beispiel: Der große und der kleine Hunger Die Vorgehensweise Das subjektive Wirkungsgefüge Die Idee Beispiel: Die Chance auf Beförderung Die Vorgehensweise Der Papiercomputer Die Idee Beispiel: Das Geburtstagsgeschenk I Die Vorgehensweise

4 INHALT 9 Die Prioritätenmatrix Die Idee Beispiel: Das Geburtstagsgeschenk u Die Vorgehensweise Ideen-Blatt und Ideen-Box Die Idee Beispiel: «Zusammenfassung» eines Artikels Die Vorgehensweise C Die Theorie Die «Schulen» der Systemtheorie Varianten des vernetzten Denkens Die Beobachtung Multikausalität Verwenden von Filtern Bewusstes Entscheiden D Anhang Kommentierte Literaturliste Die Autoren Die Studiengruppe für Organisations-Entwicklung Anmerkungen...126

5 Einleitung Es lassen sich zwei mit der Systemidee verbundene Phänomene beobachten: Einerseits gibt es sehr abstrakte Theorien, die für den durchschnittlichen «Verbraucher» schwer nachvollziehbar sind. Andererseits ist der Begriff System seit den 90er Jahren zu einem - positiv besetzten - Modewort geworden. Wir hingegen beschreiben in diesem Buch eine bestimmte Haltung oder Denkweise, die wir als systemisch bezeichnen. In der Unternehmensführung, in der Lehre oder im täglichen Leben werden viele systemische Ideen, ohne ausdrücklich als solche gekennzeichnet zu sein, verwendet. Diese spezielle Art des Denkens - bewusst eingesetzt - erleichtert das Leben in unterschiedlichen Anwendungsfeldern. Alltägliche Situationen stellen immer einen möglichen «Ernstfall» für systemische Überlegungen dar. Wenn sich der Trainer einer Fußballmannschaft dafür entscheidet, mit Raum- anstelle von Manndeckung zu spielen, so kann dies auch Ausdruck einer systemischen Haltung sein. Gleiches gilt, wenn er den Blick des Sportlers für bestimmte Spielzüge - im Gegensatz zu einzelnen Aspekten des Spielgeschehens - schärft. Auch das Verhältnis zu den Mitmenschen kann systemisch beleuchtet werden: Wie kommt es, dass eine bestimmte Person auf so viel Ablehnung stößt?

6 EINLEITUNG Sogar die Frage, welches Rot der neue Pullover haben soll, kann aus einer systemischen Warte heraus beleuchtet werden. Zwei Absichten verbinden sich mit diesem Buch: Zum einen erklärt es plausibel und nachvollziehbar die Ideen des systemischen Ansatzes. Zum anderen werden die Theorien einfach und verständlich dargestellt. Um den Transfer in die Praxis zu ermöglichen, wurden viele konkrete Beispiele aus dem Unternehmensalltag, der Lehre und dem täglichen Leben mit der Theorie verbunden. Das vorliegende Buch ist in einer systemischen Zusammenarbeit entstanden, in der insbesondere die Art des gemeinsamen Wirkens und die gegenseitige Inspiration bedeutsam waren. Mehrere Personen haben bei der Entstehung dieses Buches mitgewirkt: Ein herzlicher Dank geht an Christina Häusle, die das Manuskript in eine lesbare Form gebracht hat. Nicht zuletzt aber danken wir unseren Frauen Anna-Maria und Heike, die uns zum wiederholten Male eine wertvolle «Stütze» waren. Martin Lehner Falko E. P.Wilms

7 1 Das Denken in Systemen Kaum ein Begriff ist heute so weit verbreitet wie der Systembegriff. Da wird systemisch gedacht und gehandelt, werden systemische Managementansätze entwickelt und systemische Interventionen vollzogen. Es drängt sich schnell die Frage auf, woran ein «System» zu erkennen ist. Oder anders formuliert: Welche grundlegenden Merkmale weist ein System auf? Ein System ist - allgemein formuliert - die Beschreibung einer (funktionierenden) Lösung einer (gegebenen) Problemstellung. Diese Lösung weist mehrere Komponenten auf, deren Zusammenspiel einen funktionierenden Verbund ergibt. Dazu ein Beispiel: Was ist beim Kauf eines Geburtstagsgeschenks für Kai zu beachten? Sicherlich hat die Bedeutsamkeit von Kai für mich einen Einfluss auf meine Kaufentscheidung und stellt im Sinne der Problemlösung einen Einflussfaktor dar. Darüber hinaus gibt es noch weitere Faktoren, z.b. mein zeitlicher Aufwand, meine Kosten und Kais Freude. Es ergeben sich viele Beziehungen zwischen den einzelnen Einflussfaktoren der Problemlösung. So wirkt beispielsweise die Bedeutsamkeit von Kai für mich deutlich auf meine Bereitschaft, einen hohen zeitlichen Aufwand auf mich zu nehmen. Die Beschreibung der Problemlösung hört dort auf, wo es kaum noch Beziehungen zu weiteren Einflussfaktoren gibt. So

8 A DIE IDEEN gibt es einen Zusammenhang zwischen meinem zeitlichen Aufwand für den Kauf und meiner sonstigen Freizeit, aber hinsichtlich der Problemlösung ist diese Beziehung nicht wirklich bedeutsam. Die Grenze des Systems liegt also dort, wo die Anzahl an hinsichtlich der Problemlösung bedeutsamen - Beziehungen von Einflussfaktoren deutlich abnimmt. Die Grenze eines Systems ist also eine vom Beobachter als «sinnvoll» angesehene Abgrenzung des Sachzusammenhangs. Abb. 1: Mein Geburtstagsgeschenk für Kai Zwar wirken viele Beziehungen zwischen den gefundenen Faktoren, aber das Beziehungsgefüge innerhalb des Sachzusammenhangs ist deutlich engmaschiger als die Beziehungen zu außen liegenden Faktoren. Man spricht auch vom Übergewicht der inneren Verknüpfung im System. Der Sachzusammenhang des Geschenke-Kaufens entsteht

9 l DAS DENKEN IN SYSTEMEN also durch ein engmaschiges Beziehungsgefüge zwischen bedeutsamen Einflussfaktoren, wobei aber nicht alle Faktoren mit allen anderen Faktoren verbunden sind. Es besteht eine Ordnung, die dafür verantwortlich ist, dass das Zusammenspiel funktioniert. Die Problemlösung ist also nicht etwa eine Addition der einzelnen Wirkungen, sondern die Folge des funktionstüchtigen Zusammenspiels bedeutsamer Einflussfaktoren. Daher ist das Denken in Systemen eigentlich ein Nachdenken über die wirksamen Beziehungen zwischen den Einflussfaktoren. In diesem Zusammenhang stellen sich dem Beobachter folgende Fragen: a) Welche Einflussfaktoren sind für die Problemlösung bedeutsam? b) Welche Einflussfaktoren sind wirksam, aber für die beobachtete Problemlösung weniger bedeutsam? c) Welche einzelnen Wirkungen bestehen zwischen den Faktoren? d) Wie kann ich die Struktur und die Dynamik zwischen den Faktoren erkennen, ohne in einem Datenmeer zu ertrinken? e) Wie würde der Verbund auf ein bestimmtes Ereignis reagieren? f) Wie kann ich prüfen, welche Folgen die Umsetzung meiner Entscheidungen im System haben werden? g) Worauf sollte ich achten, wenn ich mit wenig Aufwand im System viel bewirken möchte? Beim Umgang mit solchen Fragen geht es nicht um die Detailgenauigkeit der Antworten. Vielmehr sind die Einflussgrößen in ihrem Zusammenspiel zu erfassen.

10 A DIE IDEEN Die grafische Umsetzung eines bedeutungsvollen Beziehungsgefüges wird Wirkungsgefüge genannt und ist beim Nachdenken über Systeme auf dreierlei Weise hilfreich: * Erstens erleichtert ein Wirkungsgefüge die Diskussion über die wirksamen Beziehungen; * zweitens können immer neue Antworten auf die Fragen a) bis d) direkt im Wirkungsgefüge notiert werden, so dass eine Dokumentation des aktuellen Sachstandes möglich ist; * drittens enthält ein Wirkungsgefüge all jene Elemente, die für ein System bedeutsam sind; es zeigt dadurch auch, wie das System mit seiner Umwelt «hinter» der Grenze verbunden ist und wie sich dieses System von anderen unterscheidet. An einem Wirkungsgefüge offenbart sich darüber hinaus auch, dass das traditionelle Denken in Ursache-Wirkung-Beziehungen bzw. in «Wenn-dann»-Konstellationen ziemlich realitätsfern ist. Es erscheint weitaus wahrscheinlicher, dass ein bestimmtes Ereignis durch mehrere, ineinander wirkende Ursachen hervorgerufen wird (vgl. auch Abb. 2): In unserem Beispiel ist das ausgesuchte Geschenk für Kai eben nicht die konsequente Folge einer einzigen, zeitlich vorangegangenen Ursache, sondern eine Konsequenz von immerhin sechs Einflussfaktoren - und einige davon (z. B. die Bedeutsamkeit von Kai für mich) wirken über den Kauf des Geschenkes hinaus. Das wirksame Zusammenspiel der von den einzelnen Einflussfaktoren ausgehenden Wirkungen wird oft etwas missverständlich «Multikausalität» genannt. Da es hier aber eher um ineinander greifende Wirkungsbeziehungen geht als um verschiedene Ursachen, wird hier besser von einer «Multirelationalität» gesprochen: Das Zusammenspiel der wirksamen Be-

11 l DAS DENKEN IN SYSTEMEN Ziehungen (= Relationen) steht eindeutig im Mittelpunkt der Betrachtung. Eine so verstandene Multirelationalität ist in fast allen menschlichen Verhaltensweisen zu entdecken. So ist auch das Lesen dieser Zeilen für den Leser mit hoher Sicherheit nicht nur auf eine alleinige Ursache rückführbar.

12 2 Die Wirkung von Grenzen Eine Person verfügt in den allermeisten Situationen über eine Vielzahl an Verhaltensmöglichkeiten. Trotzdem nutzt sie meist nur wenige dieser Möglichkeiten. Die zu beobachtende Ordnung im Verhalten der Person wird neben ihrer Fähigkeit zur Beobachtung maßgeblich durch Vorlieben, Wünsche, Befürchtungen, Sympathien und Antipathien beeinflusst. Mit anderen Worten: Jede Art von Ausrichtung, die nicht beliebig ist, wirkt für eine handelnde Person als Begrenzung des eigenen Denkens, Fühlens, Handelns und Wollens; sie führt auch dazu, dass einzelne Verhaltensmöglichkeiten des Akteurs wahrscheinlicher, andere weniger wahrscheinlich eintreten werden. Wird der Akteur lange beobachtet, so werden Regelmäßigkeiten im Verhalten erkennbar. So kann es sein, dass der Akteur üblicherweise morgens eine Tasse Kaffee mit zwei Stück Zucker trinkt. Allerdings nimmt er immer dann Tee zu sich, wenn Hagebutten-Tee im Hause ist. In diesem Falle hat der Akteur sein Verhalten an seiner Vorliebe für Hagebutten-Tee ausgerichtet. Die Menge der vom Akteur beobachtbaren Verhaltensweisen ist also kleiner als die Menge seiner Verhaltensmöglichkeiten, denn grundsätzlich wäre er auch in der Lage, morgens zwei Glas Whisky zu trinken; diese Handlungsfreiheit ist nicht gegeben, wenn eine Sucht vorliegt, aber auch in einem solchen Falle gilt:

13 2 DIE WIRKUNG VON GRENZEN Der Akteur (= Abhängiger) richtet seine Verhaltensmöglichkeiten an etwas (seiner Sucht) aus, wodurch er die Freiheitsgrade seines Handelns einschränkt. Im genannten Fall würde die Person dann folgende Handlungsregel befolgen: Wenn Whisky im Hause ist, trinke ich morgens zwei Glas davon. Es zeigt sich: Alle Regelmäßigkeiten setzen den Möglichkeiten wirksame Grenzen 1, so dass durch die Angabe von Regeln das Verhalten des beobachteten Akteurs detailliert beschrieben werden kann {s. Abb. 3). Die anhand von Handlungsregeln formulierten Regelmäßigkeiten können entweder in harten «Wenn-dann» -Regeln ge-fasst werden oder aber in Regelmäßigkeiten weniger allgemeiner

14 A DIE IDEEN Art. Letztere beruhen auf der Existenz von weichen Regeln; zu denken ist etwa an die Regeln der Höflichkeit, wie beispielsweise: «Es ist üblich, dass der Mann der Frau die Türe aufhält.» Formulierte Handlungsregeln lassen sich somit anhand der verwendeten Freiheitsgrade unterscheiden. Bei der Formulierung von Handlungsregeln - die wie gesehen immer auch die Menge der Verhaltensmöglichkeiten eingrenzen -lassen sich die folgenden Bereiche unterscheiden 2 : * Deskriptive Sätze: Bedingungen bzw. Voraussetzungen für das Handeln: In der Bar gibt es nur alkoholische Getränke. * Normative Sätze: Man sollte Alkohol nur in Maßen trinken. * Nomologische Sätze: handlungsrelevante «Wenn-dann»-Beziehungen: Wenn ich Alkohol trinke, dann bin ich bald blau. Insbesondere bei der Beschreibung von technischen Abläufen ist im Zusammenhang mit der Wirkung von Grenzen die Quantifizie-

15 2 DIE WIRKUNG VON GRENZEN rung von Eckwerten von Bedeutung. Maximale und minimale Werte begrenzen den so genannten Toleranzkorridor, der den «Normalfall» darstellt; Handlungsnot besteht nur im Falle des Ausbrechens aus diesem Korridor.

16 3 Das Denken in Differenzen Menschen befinden sich häufig in Situationen, in denen sie sich präzise Informationen erhoffen, sich dann aber mit Allgemeinplätzen zufrieden geben müssen. Ein Beispiel sei kurz skizziert: In einer Stellenausschreibung findet eine potenzielle Arbeitskraft den Hinweis, der künftige Stelleninhaber müsse in der Lage sein, sich teamorientiert und kooperativ zu verhalten. Allerdings stellt sich beim Studium weiterer Stellenangebote heraus, dass die Anforderung «Teamorientierung» bei nahezu jeder Stellenbeschreibung vorliegt. Damit sinkt der vermeintlich hohe informative Gehalt dieser Aussage drastisch; in einer pointierten Weise ließe sich sogar davon sprechen, dass der Hinweis auf die erwünschte Teamorientierung bestenfalls eine Banalität darstellt - gemäß dem Motto: Moderne Unternehmen arbeiten selbstverständlich teamorientiert. Sofern unser Arbeitsplatzsuchender weiter an Informationen über die angebotene Stelle interessiert ist, bieten sich verschiedene Vorgehensweisen an: So wäre es beispielsweise denkbar, dass er sich in der Fachliteratur en detail über die Bedeutung des Begriffs Teamorientierung informiert. Abgesehen von der Tatsache, dass es sich hierbei natürlich um ein Konstrukt des jeweiligen Verfassers handelt, bleibt das grundsätzliche Problem weiterhin bestehen: Es ist keinerlei spezifische Information verfügbar,

17 3 DAS DENKEN IN DIFFERENZEN die unserem Arbeitsplatzsuchenden eine genauere Vorstellung von der ausgeschriebenen Stelle ermöglicht. Wann - so muss gefragt werden - ist eine diesbezügliche Information hilfreich für unseren potenziellen Bewerber? Doch sicherlich dann, wenn er erkennen kann, welche spezifischen Aspekte von Teamorientierung sich das Unternehmen von seinem zukünftigen Mitarbeiter erwartet. Und die Information ist vermutlich dann spezifisch, wenn Unterschiede - also Differenzen - zu anderen Vorstellungen von Teamorientierung herausgearbeitet werden. Andersherum: Jene Aspekte, die bei allen Mitarbeiter suchenden Unternehmen (weitgehend) identisch sind, helfen wenig bei der Stellensuche.

18 A DIE IDEEN Auf unser Beispiel bezogen heißt dies nun folgendes: Kläre, in welchen Aspekten von Teamorientierung sich das betreffende Unternehmen von vergleichbaren Unternehmen unterscheidet. Das Ergebnis eines derartigen Klärungsprozesses könnte beispielsweise lauten: Bei vergleichbaren Unternehmen wird es als sehr wesentlich angesehen, dass ein Mitarbeiter in der Lage ist, seine eigene Sichtweise mitzuteilen, um dann in einem Abstimmungsprozess mit den Beteiligten zu einer gemeinsamen Lösung zu gelangen. In dem von unserem Stellensuchenden betrachteten Unternehmen ist es hingegen so, dass von einem zukünftigen Mitarbeiter erwartet wird, sich der Meinungsmajorität der Teamkollegen anzugleichen und die eigene Meinung eher zurückzustellen. Anders formuliert: Während viele Unternehmen eine kontroverse Position eher als hilfreich für die Problemlösung werten, gilt eine abweichende Meinung in dem besprochenen Unternehmen eher als störend und unerwünscht. Unser potenzieller Mitarbeiter kann nun aufgrund der vorliegenden Information besser abwägen, bei welchem Unternehmen er sich bewerben möchte. Das skizzierte Vorgehen lässt sich verallgemeinern. Bei allen Sachverhalten, die vermeintlich sehr ähnlich oder sogar identisch sind, ist es sinnvoll, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Varianten herauszuarbeiten. «Achte auf die Differenzen flautet der Hinweis, den man «informationshungrigen)) Menschen geben möchte. Diese Art des Denkens - wir wollen sie «Differenzdenken» nennen - spielt in der Systemtheorie eine wichtige Rolle. Dazu bemerkt David J. Krieger: «Beginnen wir am Anfang, das heißt mit dem Nichts. Stellen wir uns vor, dass es am Anfang der Welt nur den Urstoff gab. Der Urstoff ist nicht differenziert und nicht geformt. Wir können ihn nach dem atomistischen Modell als aus unendlich vielen gleichförmigen Elementen bestehend den-

19 3 DAS DENKEN IN DIFFERENZEN ken, die völlige Freiheiten haben, Verbindungen miteinander einzugehen. Im Urstoff ist alles gleich. Es gibt keine Unterschiede. Auch zwischen den Elementen kann man eigentlich nicht unterscheiden, da sie alle gleich sind. Wenn wir uns nun in die Rolle Gottes versetzen und eine Welt erschaffen wollen, dann müssen wir mit einer Unterscheidung beginnen: Am Anfang war also die Unterscheidung, die Differenz.³ Abb. 6: Die Wahrnehmung des Unterscheidbaien Ähnliches gilt für die Wahrnehmung: Wahrgenommen werden kann nur das, was sich unterscheiden lässt. Sehr schön lässt sich dies an uns wenig vertrauten Sachverhalten verdeutlichen: Für viele Europäer sind die typischen amerikanischen Sportarten immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Wer sich ein Spiel zweier Baseball- Mannschaften anschaut, der beobachtet bestenfalls,

20 A DIE IDEEN dass der Ball geworfen, geschlagen und gefangen wird sowie dass sich die Spieler der beiden Mannschaften auf eine nicht zu durchschauende Art bewegen oder auch nicht bewegen. Erst die Kenntnis und Anwendung der Spielregeln ermöglicht ein gezieltes Beobachten bestimmter Spielzüge und die Wahrnehmung einer Spieltaktik. Im Sinne des Differenzdenkens sind es also Unterschiede, die in die Wahrnehmung des Beobachters eingeführt werden und die nun ein differenziertes Beobachten ermöglichen. Die Idee des Differenzdenkens hat mehrere - mehr oder weniger praktische - Konsequenzen: Allgemein gilt: Wer mehr Informationen über vermeintlich gleiche oder zumindest sehr ähnliche Objekte benötigt, der muss sein Augenmerk auf die Unterschiede der bezeichneten Objekte richten. Kurz und bündig: Achte auf die Differenzen! Ein Spezialfall ergibt sich im Bereich des Wissensmanagements. Bei den häufig anzutreffenden (Spiegelstrich)-Aufzählungen - z. B. Argumente, Vor- oder Nachteile, Aspekte - kann es hilfreich sein, eine Differenzbetrachtung mit dem Fokus der Bedeutsamkeit anzustellen. So ließe sich beispielsweise die Frage beantworten, welche drei einer Liste von insgesamt zehn Aspekten hinsichtlich eines bestimmten Ge sichtspunktes besonders wichtig sind. Differenzen lassen sich grundsätzlich auf allen Abstrakti onsebenen bilden. Dies hängt ganz wesentlich damit zu sammen, dass jede Differenzbetrachtung darin besteht, eine zuvor vorgenommene Abstraktion - zumindest in Teilen - wieder aufzuheben. Umgekehrt gilt: Eine Abstraktion hebt Unterschiede auf, indem sie - jedenfalls scheinbar - Gleichheit herstellt.

21 4 Zwei Grundtypen des Denkens Die Welt ist uns Menschen nur über unser Denken zugänglich, das unsere Modelle 4 von der Welt maßgeblich prägt (s. Kap. B. 6). Menschen verwenden regelmäßig einen bestimmte Grundtypus des Denkens. Wir unterscheiden: das Denken in Gemeinsamkeiten und das Denken in Unterschieden (vgl. Abb. 7). Nehmen wir an, ein Ehepaar möchte das Ziel des kommenden Urlaubes finden. Die Frau möchte «weit weg mit Blick auf den See» und der Mann plant «weit weg in der Nähe des Waldes» zu wohnen. Ein unbeteiligter Zuhörer könnte daraus folgende Einschätzungen der Situation ableiten: a) Die Ehepartner denken doch sehr unterschiedlich, denn sie bevorzugt die Seenähe, er hingegen die Waldnähe. b) Die Ehepartner denken im Grunde doch ähnlich, denn beide möchten weit weg.. Die Einschätzung einer gegebenen Situation durch den Zuhörer ist abhängig davon, ob er grundsätzlich eher in Unterschieden oder in Gemeinsamkeiten zu denken gewohnt ist (s. Abb. 7). Bei den meisten Menschen herrscht eine dieser beiden Orientierungen vor, durch die auch zukünftige Erfahrungen geprägt werden. Jeder Einzelne hat mit seiner speziellen Art zu denken seine Erfahrungen so sehr bestimmt, dass ihm die Möglichkeit eines an-

22 A DIE IDEEN deren Denkens häufig gar nicht in den Sinn kommt. Solange der Einzelne seine handlungsbegründenden Beobachtungen für sich selbst verwertet, entstehen kaum Irritationen. Denken in Gemeinsamkeiten Denken in Unterschieden Abb. 7: Grundtypen des Denkens Wenn nun aber verschiedene Denkgewohnheiten zusammenkommen, dann ist ein gegenseitiges Unverständnis der Beteiligten wahrscheinlich; aus diesem Grunde ist es insbesondere zu Beginn einer Problembearbeitung sinnvoll, dass sich die Beteiligten über ihre Denkgewohnheiten austauschen: Auf diese Weise schaffen sie die Voraussetzung, um beide Denkvarianten zu nutzen und so zu einem möglichst farbigen Bild der Situation zu gelangen. Gilt es ein Problem zu bearbeiten, so empfiehlt es sich, mit beiden Denkvarianten zu arbeiten. Zunächst wird die Problematik formuliert und dokumentiert; anschließend wird darüber nachge-

23 4 ZWEI GRUNDTYPEN DES DENKENS dacht, welche Eigenschaften eine möglichst gute Lösung haben soll. 5 In der ersten Phase wird das Denken in Unterschieden (man spricht auch von divergentem Denken) genutzt, um möglichst viele verschiedene Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten. In einem Brainstorming werden alle Ideen erfasst, ohne sie zu bewerten. In der zweiten Phase ist das Denken in Gemeinsamkeiten (man spricht auch von konvergentem Denken) erforderlich, um aus den vielen Handlungsmöglichkeiten eine umsetzbare Maßnahme zu bestimmen. Hierbei orientiert man sich an den anfangs erarbeiteten Eigenschaften einer guten Lösung und fragt, welche Handlungsmöglichkeiten diese Eigenschaften in genügendem Maße berücksichtigten.

24 A DIE IDEEN Dadurch ist die Anzahl an Handlungsmöglichkeiten zumeist schon auf ein überschaubares Maß gesunken. Nun wird abschließend aus dieser Menge jene Möglichkeit verworfen, die die gewünschten Eigenschaften am wenigsten berücksichtigt. Dadurch wird die restliche Menge an guten Handlungsmöglichkeiten weiter verringert. Indem der zuletzt genannte Arbeitsschritt wiederholt wird, verringert sich die verbliebene Menge guter Handlungsmöglichkeiten, bis nur noch eine Maßnahme übrig bleibt. Diese dürfte dann zumindest die am wenigsten schlechte Möglichkeit der Problemhandhabung sein! Durch eine gleichberechtigte Verwendung des Denkens in Unterschieden und des Denkens in Gemeinsamkeiten (s. Abb. 8) wird es somit prinzipiell möglich, die Vorstellungen über einen Ausschnitt der Welt zu vervollkommnen und die Qualität der erarbeiteten Problemlösungen deutlich zu erhöhen.

25 1 Das Differenzprofil Das Differenzdenken kann in vielerlei thematischen Bezügen eingesetzt werden. Ein besonders interessantes Anwendungsfeld ist das der Kompetenzentwicklung. Dabei gilt es Informationen zu gewinnen, die sowohl bei der Qualifizierung von Menschen als auch bei deren Einsatz in Organisationen hilfreich sind. Auf die Schwierigkeiten, die im Zusammenhang mit Anforderungsprofilen auftauchen, haben wir bereits in Abschnitt A.3 hingewiesen. Dort wurde beispielhaft ausgeführt, dass ein Anforderungselement wie das der «Teamorientierung» bestenfalls einen sozial erwünschten Allgemeinplatz darstellt, aber wenig inhaltliche Konkretion bietet. Die Idee In einem Differenzprofil werden Kompetenzen, Fähigkeiten oder Fertigkeiten einer Person oder einer Gruppe erfasst und auf eine bestimmte Art und Weise positioniert. Der zentrale Gedanken dieser Vorgehensweise besteht darin - entsprechend der Differenzidee -, bewusst jene Fähigkeiten herauszuarbeiten, die die beschriebene Person oder Gruppe hinsichtlich ihres Kompetenzprofils von anderen unterscheiden.

26 B DIE PRAXIS Bei der Positionierung der Fähigkeiten gilt es zwei Dimensionen zu berücksichtigen, wobei die erstere als Ausdruck der Differenz-idee zu begreifen ist: 1. Dimension: Die Fähigkeiten werden hinsichtlich ihrer Diffe renz zur Vergleichsperson/-gruppe geordnet. 2. Dimension: Die Fähigkeiten werden hinsichtlich ihrer Be deutung für die Erfüllung der Anforderungen geordnet. Werden die relevanten Fähigkeiten hinsichtlich dieser beiden Dimensionen erfasst, so ergibt sich ein zweidimensionales Diagramm, das so genannte Differenzprofil. Es weist Analogien zu den bekannten Portfolios auf und kann bezüglich mehrerer Aspekte ausgewertet werden. Folgende Fragestellungen haben sich dabei als hilfreich herausgestellt: * Welche Fähigkeiten fördern zugleich die Auftragserfüllung und die Unterscheidbarkeit zu den Vergleichsobjekten? * Welches Fähigkeitsmuster zeigt sich im Koordinatensystem? * Bei welchen Fähigkeiten gilt es lenkend einzugreifen, um eine Entwicklung der Fähigkeiten zu befördern? Beispiel: Anforderungsprofil für Studierende An einem wirtschaftlich orientierten Studiengang (Betriebliches Prozess- und Projektmanagement) der Fachhochschule Vorarlberg überlegen die Hochschullehrer des Fachbereichs Arbeitsmethodik, welche fachübergreifenden Fähigkeiten es bei den Studierenden in besonderem Maße zu fördern gilt. Ihre Überlegungen werden dabei von zwei Aspekten geleitet:

27 l DAS DIFFERENZPROFIL 1. Dimension: Bei welchen Fähigkeiten gibt es Unterschiede zu vergleichbaren Studiengängen anderer Bildungsträger (ge nauer: wirtschaftlich ausgerichtet Studiengänge an Hoch schulen in der Bodensee-Region)? 2. Dimension: Welche der Fähigkeiten sind für die künftigen Ab solventen besonders bedeutend im Hinblick auf den Einstieg in das Erwerbsleben (genauer: die ersten beiden Berufsjahre nach Studienabschluss)? Die Hochschullehrer ermitteln die relevanten Fähigkeiten in einem Workshop: Zunächst werden die Fähigkeiten hinsichtlich einer Dimension gereiht und getrennt davon - nach einer Pause -werden die gleichen Fähigkeiten hinsichtlich der anderen Dimension gereiht. Abschließend werden die erarbeiteten Reihun-

28 B DIE PRAXIS gen ein Koordinatensystem mit den beiden bearbeiteten Dimensionen übertragen. Als Ergebnis erhalten sie das Differenzprofil für die künftigen Absolventen (Abb. 9) und damit auch die Möglichkeit, ihr zukünftiges Lehrhandeln an den Ergebnissen auszurichten. Beispielhaft seinen zwei Ergebnisse kurz skizziert: «Es stellt sich heraus, dass die Fähigkeit «Informationsbeschaffung, -Verarbeitung und -Präsentation» zwar eine durchaus hohe Bedeutung für den zukünftigen Absolventen besitzt, dass aber darin gleichsam wenig Profilierungspotenzial für den bezeichneten Studiengang liegt. * Die Fähigkeit ((kontextbezogenes Handeln» bietet hingegen Profilierungsmöglichkeiten, da sie bei vergleichbaren Studien gängen und Bildungsträgern nur eine untergeordnete Rolle spielt. Zugleich eröffnet sie den Absolventen große Chancen am Arbeitsmarkt. Beispiel: Fähigkeitsmuster von Arbeitsgruppen Für eine Gruppe in einer Organisation ist es bedeutsam, ihre Problemlösungskompetenz im Vergleich zu internen oder externen Wettbewerbern einzuschätzen. Zur Analyse ihrer kollektiven Fähigkeiten führen sie einen Workshop durch, in dessen Verlauf sie «ihr» Differenzprofil entwickeln. Dabei gehen sie wie folgt vor: * Die Zielstellung des Workshops wird in Hinblick auf Auftrag und Auftraggeber fixiert; * die Fähigkeiten der Gruppe werden ermittelt; * die Bedeutsamkeit der Fähigkeiten für die Auftragserfüllung wird festgehalten; * nach der Bestimmung der Vergleichsgruppe(n) werden die

29 l DAS DIFFERENZPROFIL Unterschiede zu den Fähigkeiten der Vergleichsgruppe(n) ermittelt; abschließend wird das Differenzprofil ausgewertet. Dabei stellt sich heraus, dass es insbesondere die Fähigkeit zur «Generierung von Lösungsalternativen» ist, die sowohl bedeutsam für die Aufgabenerfüllung ist als auch deutliche Unterschiede zu den Vergleichsgruppen aufweist. Die Vorgehensweise «Zunächst sind die Zielstellung des Verfahrens und der Kontext der Überlegungen darzulegen. Dies ist der Rahmen für den Einsatz des Differenzprofils.

30 B Dm PRAXIS Dann gilt es festzuhalten, welche Fähigkeiten im Differenzprofil erfasst werden. Im Besonderen gilt es zu klären, welche Differenzen im Vergleich mit welchen Bezugsobjekten (Perso nen, Institutionen usw.) ermittelt werden und welches Bedeu tungskriterium angewandt wird. Die Fähigkeiten werden hinsichtlich ihrer Differenz zur Vergleichsperson/-gruppe geordnet. Die Fähigkeiten werden hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Erfüllung der Anforderungen geordnet. Die ermittelten Ordnungen werden zu einem einheitlichen Dif ferenzprofil zusammengefügt. Nachdem das Differenzprofil zielorientiert erstellt ist, geht es an dessen Interpretation. Dabei sind es insbesondere die er mittelten Differenzen zu den Bezugsobjekten, die einen hohen Erkenntnisgewinn erwarten lassen.

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Die neue Mitarbeiterführung

Die neue Mitarbeiterführung Beck kompakt Die neue Mitarbeiterführung Führen als Coach von Dr. Stefan Hölscher 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67415 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug)

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Ausgangslage des Veränderungsprozesses Zusammenlegung von Produktionsbereichen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Meier

Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Meier TrainerPraxis Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Schwierige Seminarsituationen meistern von Dr. Rolf Meier 3. Auflage 2012 Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer Meier schnell und portofrei

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Dicke Luft im Lehrerzimmer

Dicke Luft im Lehrerzimmer Schulmanagement konkret Dicke Luft im Lehrerzimmer Konfliktmanagement für Schulleitungen von Heiner Wichterich, Walter F Neubauer, Prof. Dr. Rudolf Knapp 1. Auflage Dicke Luft im Lehrerzimmer Wichterich

Mehr

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation )

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Auf Basis des Qualitätsrahmens für Schulen in Baden-Württemberg lassen sich die unterschiedlichen Bereiche mit dem hier dargestellten

Mehr

Aufgabe 1: Malerarbeiten

Aufgabe 1: Malerarbeiten Aufgabe 1: Malerarbeiten Fritz braucht zwei Stunden, um ein Zimmer zu streichen. Susi braucht für das gleiche Zimmer drei Stunden. Wie lange brauchen beide zusammen, um das Zimmer zu streichen? Lösung:

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Auszug aus der wissenschaftlichen Arbeit: Methoden zur nachhaltigen Kostenoptimierung, bewertet anhand praxisrelevanter Problemstellungen

Auszug aus der wissenschaftlichen Arbeit: Methoden zur nachhaltigen Kostenoptimierung, bewertet anhand praxisrelevanter Problemstellungen Auszug aus der wissenschaftlichen Arbeit: Methoden zur nachhaltigen Kostenoptimierung, bewertet anhand praxisrelevanter Problemstellungen Autoren: Jens Ekopf (Horváth & Partners Management Consultants)

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Wie ticken meine Mitarbeiter?

Wie ticken meine Mitarbeiter? 1 Wie ticken meine Mitarbeiter? Vorspann: Führungskräfte in Callcentern stehen immer wieder vor Aufgaben, bei denen sie wissen müssen: Wie ticken meine Mitarbeiter als Person? Und: Über welchen Kanal kann

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen.

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Didaktische Hinweise Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Es gibt verschiedene Herangehensweisen, wie dieses

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Die Visualisierung einer Präsentation

Die Visualisierung einer Präsentation 35 Die Visualisierung einer Präsentation Für eine bessere Präsentation von Vorträgen, Referaten oder anderen mündlichen Darlegungen, werden heutzutage in erster Linie Overhead-Folien verwendet. Sie ermöglichen

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Übersicht 1. Vorbemerkung 2. Vorstellung der Ausgangssituation 3. Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Seite

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Strategien für ein Leben mit Drive

Strategien für ein Leben mit Drive Strategien für ein Leben mit Drive 7 + 2 Aufmerksamkeitsfokussierungen für mehr Energie, Produktivität und Lebenslust Dr. Stefan Hölscher Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort Vorwort zur 3. Auflage Seit der 2. Auflage 2006 hat sich die Situation der Ausbildungsbetriebe stark verschlechtert: Die Zahl der Kandidaten für die angebotenen Ausbildungsplätze hat beträchtlich

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr

Systemische Therapie mit Paaren und Familien

Systemische Therapie mit Paaren und Familien Systemische Therapie mit Paaren und Familien Autor: K. Ludewig, in: M. Wirsching, P. Scheib: Paar und Familientherapie. Berlin 2002 (Springer) Seminar: Methodik und Praxis der Paar- und Familientherapie,

Mehr

"Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Präsentieren in Studium und Beruf Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther In dem 3-stündigen Vortrag wird Ihnen ein Grundmodell einer Rede/Präsentation vorgestellt, mit dessen Hilfe Sie jeden Vortrag professionell

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr