Metropolregionen in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Metropolregionen in Deutschland"

Transkript

1 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung gelten. Sie zeichnen sich durch eine zentrale Rolle im Städtesystem aus und sind gekennzeichnet durch gute bis sehr gute Erreichbarkeit. Seit 2006 sind die Metropolregionen fester Bestandteil der Raumordnungspolitik und werden in die Handlungsstrategien der Raumordnung einbezogen. Um die Metropolregionen vergleichen zu können, bedarf es regelmäßig erhobener, vergleichbarer Datensätze. Die Daten stammen von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder sowie von der Bundesagentur für Arbeit. Sie werden auf Kreisebene erhoben und von der Frankfurter Statistik zusammengefügt und berechnet. Da die räumlichen Grenzen nicht eindeutig durch die MKRO umrissen sind, werden sie durch die Metropolregionen selbst festgelegt. Teilweise überschneiden sich die Grenzen. Diese Gebiete werden in der Summe der Metropolregionen doppelt gezählt. Verwendet werden die Metropolabgrenzungen zum Stand In den Karten werden die Ergebnisse überwiegend in Quartilen dargestellt. 41

2 Bevölkerung Rund 54,3 Millionen Menschen leben in Metropolregionen Die bevölkerungsreichste Metropolregion ist die Region mit rd. 11,4 Mio. Einwohner/innen. Mit weitem Abstand folgt mit fast 6 Mio. Menschen und an dritter Stelle mit etwa 5,5 Mio. Frankfurt/Rhein-Main. Am kleinsten ist Rhein-Neckar mit rd. 2,3 Mio. Einwohner/innen Strukturdaten der Bevölkerung 2008 davon und zwar Metropolregion Bevölkerung insgesamt im Alter von... bis unter... Jahren weiblich Ausländer/innen unter bis unter und älter in % ,8 9,2 Bremen/Oldenburg im Nordwesten ,8 7,5 Frankfurt/Rhein-Main ,0 12, ,0 8, ,2 7, ,2 2, ,0 12, ,2 7,6 Rhein-Neckar ,0 11, ,5 12, ,7 13,0 Metropolregionen in Deutschland ,1 10,1 Deutschland ,0 8,8 43

3 Anteil der Ausländer/innen 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Eigenberechnung Bremen- Oldenburg im Nordwesten Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg Frankfurt/ Rhein-Main Neckar Überschneidungen Min.: 2,8 % Max.: 13,0 % in % 2,8-7,6 7,7-9,2 9,3-12,2 12,3-13, Bevölkerung 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein- Rhein-Neckar Bevölkerung insgesamt 44 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

4 Bevölkerung Bilanz der natürlichen Bevölkerungsbewegung negativ In den Metropolregionen stehen den rund Lebend Geborenen rund Sterbefälle gegenüber, womit die Regionen in der Bilanz um etwa Personen geschrumpft sind. Nur die Region hat mit 0,2 Personen auf Einwohner/innen eine geringe, positive Bilanz Natürliche Bevölkerungsbewegung 2008 Lebend Geborene Sterbefälle Bilanz Metropolregion Anzahl je Einwohner/ innen (1) Anzahl je Einwohner/ innen (1) Anzahl je Einwohner/ innen (1) , , ,3 Bremen/Oldenburg im Nordwesten , , ,3 Frankfurt/Rhein-Main , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 Rhein-Neckar , , , , , , , , ,2 Metropolregionen in Deutschland , , ,7 Deutschland , , ,0 45

5 Bilanz der natürlichen Bevölkerungsbewegung 2008 Bremen- Oldenburg im Nordwesten Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Eigenberechnung Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg (1) Bezogen auf die mittlere Einwohnerzahl. Frankfurt/ Rhein-Main Rhein- Neckar Überschneidungen Größte Abweichungen je Einwohner/innen -3,5 +0,2 je Einwohner/innen -3,5 - -2,6-2,5 - -1,6-1,5 - -0,7-0,6-0, Lebend Geborene und Sterbefälle 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein-Neckar Lebend Geborene Sterbefälle 46 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

6 Bevölkerung Bilanz der Zuzüge und Wegzüge regional uneinheitlich Zuzüge und Wegzüge halten sich in den deutschen Metropolregionen insgesamt die Waage. Bei den einzelnen Metropolregionen gibt es jedoch deutliche Unterschiede. Während rund Einwohner/innen verloren hat, gewann rund Einwohner/innen hinzu Räumliche Bevölkerungsbewegung 2008 (1) Zuzüge Wegzüge Bilanz Metropolregion Anzahl je Einwohner/ innen (2) Anzahl je Einwohner/ innen (2) Anzahl je Einwohner/ innen (2) , , ,7 Bremen/Oldenburg im Nordwesten , , ,4 Frankfurt/Rhein-Main , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 Rhein-Neckar , , , , , , , , ,3 Metropolregionen in Deutschland , , ,0 Deutschland , , ,7 47

7 Bilanz der räumlichen Bevölkerungsbewegung 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Eigenberechnung Bremen- Oldenburg im Nordwesten Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg (1) Einschließlich Binnenwanderungen. (2) Bezogen auf die mittlere Einwohnerzahl. Frankfurt/ Rhein-Main Neckar Überschneidungen Größte Abweichungen je Einwohner/innen -3,0 +3,5 je Einwohner/innen -3,0 - -1,1-1,0-0,2 0,3-1,1 1,2-3, Zuzüge und Wegzüge 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein- Rhein-Neckar Zuzüge Wegzüge 48 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

8 Siedlungsstruktur Bevölkerung in lebt urban Fast drei Viertel der Bevölkerung in lebt in hochverdichteten, städtischen Räumen, die übrige Bevölkerung lebt in verstädterten Gebieten. Die Region hat keine peripheren, ländlich geprägten Räume. In der Rhein-Main-Region wohnt jeder Zweite in verstädterten Räumen Siedlungsstruktur 2008 Bevölkerung in... Metropolregion Gebietsfläche in km2 Bevölkerungsdichte (Einw. je km2) hochverdichteten, städtischen Räumen (1) verstädterten Räumen (2) peripheren, ländlich geprägten Räumen (3) in % ,0 59,3 4,8 35,8 Bremen/Oldenburg im Nordwesten ,7 28,0 6,8 65,3 Frankfurt/Rhein-Main ,2 26,8 48,5 24, ,4 41,3 12,3 46, ,8 29,1 12,1 58, ,0 23,5 18,9 57, ,4 24,7 19,3 56, ,2 14,4 13,4 72,2 Rhein-Neckar ,2 36,6 36,7 26, ,4 72,4 27, ,0 37,9 36,6 25,5 Metropolregionen in Deutschland ,9 41,6 22,8 35,6 Deutschland ,6 27,2 27,1 45,7 49

9 Bevölkerungsdichte 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Eigenberechnung (1) Kreise 500 Einwohner/km² oder kreisfr. Städte Einwohner. (2) Kreise 250 < 500 Einwohner/km² oder kreisfr. Städte < Einwohner. (3) Kreise < 250 Einwohner/km² oder Gemeinden < Einwohner. Frankfurt/ Rhein-Main Bremen- Oldenburg im Nordwesten Rhein- Neckar Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg Überschneidungen Einwohner/in je km² Min.: 170,2 Max.: 1054,4 Einwohner/in je km² 170,2-203,7 203,8-231,4 231,5-374,2 374,3-1054, Anteil der Bevölkerung in hochverdichteten, städtischen Räumen 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein-Neckar in % 50 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

10 Bildung In Rhein-Main höchster Anteil von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten Fast ein Drittel der Schülerinnen und Schüler gehen in der Region Rhein-Main aufs Gymnasium, gefolgt von der Region mit rund 31 %. Die Anteile der Hauptschüler/innen im Süden spiegeln die regional unterschiedliche Bedeutung dieser Schulform wider Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen 2008 (1) Metropolregion Schüler/ innen insgesamt weiblich Ausländer/ innen und zwar... in % an Hauptschulen (2) an Gymnasien ,6 9,7 2,1 23,9 Bremen/Oldenburg im Nordwesten ,2 7,3 8,1 29,2 Frankfurt/Rhein-Main ,2 12,7 5,8 31, ,2 8,0 7,6 29, ,2 7,9 8,6 30, ,1 2,8 26, ,1 9,7 15,6 27, ,2 6,2 16,4 28,1 Rhein-Neckar ,0 11,6 9,9 30, ,3 14,6 8,6 27, ,9 12,5 12,5 27,0 Metropolregionen in Deutschland ,2 9,4 8,7 28,3 Deutschland ,2 8,9 9,2 27,4 51

11 Anteil der Gymnasiastinnen und Gymnasiasten 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Eigenberechnung Bremen- Oldenburg im Nordwesten Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg (1) In den Daten sind Grundschüler/innen enthalten. (2) In Sachsen Mittelschulen. In Brandenburg Oberschulen. In Bremen schrittweise Umstellung auf Oberschulen. Frankfurt/ Rhein-Main Rhein- Neckar Überschneidungen Min.: 23,9 % Max.: 31,6 % Frankfurt/Rhein-Main in % der Schüler/innen 23,9-27,0 27,1-28,1 28,2-30,2 30,3-31, Anteil der Hauptschülerinnen und Hauptschüler 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein-Neckar in % der Schüler/innen insgesamt 52 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

12 Arbeitsmarkt Rund 70 % der in Deutschland Beschäftigten arbeiten in Metropolregionen 18,5 Mio. der rund 27,5 Mio. Beschäftigten in Deutschland arbeiten in Metropolregionen. Unter den Beschäftigten der Regionen weist mit 3,7 Mio. den höchsten Anteil (20,2 %) auf, gefolgt von und Rhein-Main mit jeweils mehr als 2 Mio. Beschäftigten (10,9 % bzw. 10,8 %) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort am 30. Juni 2008 (1) und zwar Metropolregion Beschäftigte insgesamt Frauen Ausländer/innen Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte in % ,2 4,5 80,4 19,5 Bremen/Oldenburg im Nordwesten ,7 4,8 80,1 19,8 Frankfurt/Rhein-Main ,7 10,9 81,7 18, ,9 6,3 80,7 19, ,9 4,9 79,7 20, ,0 1,1 81,6 18, ,3 11,0 82,8 17, ,4 5,8 80,4 19,6 Rhein-Neckar ,9 9,9 81,1 18, ,7 8,9 82,7 17, ,0 12,0 83,4 16,5 Metropolregionen in Deutschland ,4 7,8 81,7 18,3 Deutschland ,1 6,9 81,7 18,2 53

13 Anteil der Teilzeitbeschäftigten am 30. Juni 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Eigenberechnung Bremen- Oldenburg im Nordwesten Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg (1) Vorläufige Werte. Frankfurt/ Rhein-Main Neckar Überschneidungen Min.: 16,5 % Max.: 20,3 % in % der Beschäftigten insgesamt 16,5-17,2 17,3-18,8 18,9-19,6 19,7-20, Anteil der Ausländerinnen und Ausländer am 30. Juni 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein- Rhein-Neckar in % der Beschäftigten insgesamt 54 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

14 Arbeitsmarkt Fallende Arbeitslosenquoten bei allen Regionen im Beobachtungszeitraum Den höchsten Rückgang der Arbeitslosenquote weisen die Regionen (2,0 %-Punkte) und (1,6 %-Punkte) auf. Gleichzeitig wurden hier mit jeweils rund 13 % die höchsten Arbeitslosenquoten festgestellt. In der Region Frankfurt/Rhein-Main lag die Quote bei 6 % Arbeitslosigkeit am 15. Juni 2008 Metropolregion Arbeitslose insgesamt SGB II Frauen und zwar Ausländer/ innen unter 25 Jahre 55 Jahre und älter Arbeitslosenquote (1) Anteile in % in % ,3 45,5 12,8 9,9 12,1 13,1 Bremen/Oldenburg im Nordwesten ,2 49,2 15,2 8,9 11,5 7,8 Frankfurt/Rhein-Main ,6 49,5 27,7 10,2 13,0 6, ,4 47,5 17,3 9,1 11,6 6, ,9 48,5 16,0 9,3 12,0 8, ,9 51,3 3,9 10,6 15,7 12, ,1 51,6 26,1 8,4 16,3 3, ,3 52,1 18,1 9,9 14,1 4,7 Rhein-Neckar ,0 50,1 22,8 8,5 13,9 5, ,7 48,0 23,3 8,7 12,3 9, ,8 52,9 27,7 8,4 14,6 3,8 Metropolregionen in Deutschland ,6 48,8 18,0 9,4 13,1 7,5 Deutschland ,2 49,5 15,4 9,6 13,3 7,5 55

15 Arbeitslosenquote am 15. Juni 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Eigenberechnung (1) Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Bremen- Oldenburg im Nordwesten Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg Frankfurt/ Rhein-Main Rhein- Neckar Überschneidungen Min.: 3,7 % Max.: 13,1 % in % 3,7-4,7 4,8-6,9 7,0-9,7 9,8-13, Veränderung der Arbeitslosenquote 2007 und 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein-Neckar -2,0-1,5-1,0-0,5 0,0 in %-Punkten 56 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

16 Wohnen Geringster Wohnflächenverbrauch in Durchschnittlich stehen den Einwohner/innen in den Metropolregionen rund 41 m 2 Wohnfläche zur Verfügung. In der Region sind es nur 38,2 m 2. Den höchsten Wohnflächenverbrauch haben die Bewohner/innen der Region Bremen/Oldenburg im Nordwesten mit rund 44 m Wohngebäude, Wohnungen und Wohnflächen 2008 Metropolregion Wohngebäude insgesamt davon Ein- und Zwei- Mehr- Familienhäuser in % Wohnungen (1) Wohnfläche (2) in m2 je Einwohner/in ,1 24, ,6 Bremen/Oldenburg im Nordwesten ,1 11, ,1 Frankfurt/Rhein-Main ,7 17, , ,4 14, , ,5 16, , ,1 26, , ,6 15, , ,5 13, ,8 Rhein-Neckar ,8 16, , ,8 28, , ,7 17, ,9 Metropolregionen in Deutschland ,4 19, ,9 Deutschland ,9 19, ,4 57

17 Wohnfläche 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Eigenberechnung Bremen- Oldenburg im Nordwesten Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg (1) In Wohn- und Nichtwohngebäuden. (2) In Wohngebäuden. Frankfurt/ Rhein-Main Rhein- Neckar Überschneidungen Min.: 38,2 m² Max.: 44,1 m² Bremen/Oldenburg im Nordwesten in m² je Einwohner/in 38,2-39,0 39,1-41,8 41,9-43,8 43,9-44, Anteil der Ein- und Zwei- und Mehrfamilienhäuser 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein-Neckar Ein- und Zweifamilienhäuser Mehrfamilienhäuser in % 58 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

18 Tourismus, Frankfurt/Rhein-Main und mit den meisten Auslandsgästen Von den etwa 133 Mio. Touristen in Deutschland hatten mehr als 60 % die Metropolregionen als Ziel (rd. 82 Mio.). Mehr als jeder Fünfte kam aus dem Ausland. (28,9 %), Frankfurt/Rhein-Main (27,3 %) und (27 %) wurden besonders häufig von ausländischen Gästen besucht Tourismus 2008 Gäste (1) Übernachtungen (1) Metropolregion Betriebe insgesamt aus dem Ausland in % (2) insgesamt von Auslandsgästen in % (2) , ,4 Bremen/Oldenburg im Nordwesten , ,6 Frankfurt/Rhein-Main , , , , , , , , , , , ,9 Rhein-Neckar , , , , , ,1 Metropolregionen in Deutschland , ,6 Deutschland , ,3 59

19 Anteil der Gäste aus dem Ausland 2008 Anmerkungen zur Tabelle Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Eigenberechnung Bremen- Oldenburg im Nordwesten Hannover- Braunschweig- Göttingen- Wolfsburg (1) Einschließlich der Campingplätze in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein- Westfalen, Sachsen-Anhalt. (2) Aus dem Ausland und ohne Angaben. Frankfurt/ Rhein-Main Rhein- Neckar Überschneidungen Min.: 10,7 % Max.: 28,9 % in % der Gäste insgesamt 10,7-13,7 13,8-20,2 20,3-27,0 27,1-28, Veränderung der Anzahl der Gäste 2007 und 2008 Bremen/Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein-Main Rhein-Neckar in % 60 Materialien zur Stadtbeobachtung 11

Materialien zur Stadtbeobachtung 14

Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 11 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt Stadtteile der 2007 Neustadt Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

Regionales Monitoring 2006

Regionales Monitoring 2006 Regionales Monitoring 2006 Daten und Karten zu den Europäischen Metropolregionen in Deutschland Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland Inhalt Vorwort...1 Europäische Metropolregionen

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Regionale Verteilung der.de-domains

Regionale Verteilung der.de-domains Regionale Verteilung der.de-domains Das Internet hat den beruflichen und privaten Alltag der allermeisten Deutschen innerhalb nur einer Dekade stark verändert. Nahezu weiße Flecken auf der Landkarte der

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst

Aktionsraum Dortmund-Alt-Scharnhorst Aktionsraum - 28 Die 13 Aktionsräume DO- im Überblick Aktionsraum & Unterbezirke Fläche (ha) 444,4 Einwohnerzahl 8.422 Frauen 4.358 Männer 4.64 unter 18 Jahre 1.326 65 Jahre u. älter 2.169 Migranten 1.45

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt Schulen auf einen Blick Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Thomas Baumann, Christoph Schneider, Dr. Meike Vollmar, Miriam Wolters Redaktion &

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

BÜRO- UND GESCHÄFTSHAUS MAX PLANCK 17. Erkrath. www.berlinovo.de

BÜRO- UND GESCHÄFTSHAUS MAX PLANCK 17. Erkrath. www.berlinovo.de BÜRO- UND GESCHÄFTSHAUS MAX PLANCK 17 Erkrath www.berlinovo.de 2 Die Immobilie im Überblick Lage Bundesland Nordrhein Westfalen PLZ, Stadt 40699 Erkrath Straße Max-Planck-Str. 17 Art der Lage Gewerbegebiet

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen Badische Allgemeine Versicherung AG Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband BGV-Versicherung AG Deutsche Rückversicherung Aktiengesellschaft Hansaallee 177 29 01 10 40549 Düsseldorf 40508 Düsseldorf Lippische

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Landesamt für Statistik Niedersachsen UROPA UROPA

Landesamt für Statistik Niedersachsen UROPA UROPA esamt für Statistik Niedersachsen UROPA UROPA Niedersachsen-Monitor 2014 Zeichenerklärung = Nichts vorhanden D = Durchschnitt 0 = Mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der p = vorläufige Zahl kleinsten

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/937 15.03.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dr. Helga Paschke (DIE LINKE) Schulbesuch in anderen

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN DER REGION BERLIN-BRANDENBURG 77

VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN DER REGION BERLIN-BRANDENBURG 77 Inhalt I. EINLEITUNG 9 II. THEORETISCHE GRUNDLAGEN UND FORSCHUNGSSTAND 15 1. Theorien sozialer Ungleichheit und sozialer Mobilität 15 1.1. Soziale Ungleichheiten und soziale Schichtung 15 1.2. Reproduktion

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

WOLFSBURG-KOLLEG DER ZWEITE BILDUNGSWEG (ZBW) IN DEUTSCHLAND

WOLFSBURG-KOLLEG DER ZWEITE BILDUNGSWEG (ZBW) IN DEUTSCHLAND WOLFSBURG-KOLLEG Gymnasium für Erwachsene GÜNTER SCHUM ACHER, SCHULLEI TER WOLFSBURG-KOLLEG DER ZWEITE BILDUNGSWEG (ZBW) IN DEUTSCHLAND Als Zweiten Bildungsweg bezeichnet man jene schulischen Bildungsangebote,

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Sozialbericht 2013. www.nuernberger-land.de

Sozialbericht 2013. www.nuernberger-land.de Sozialbericht 2013 www.nuernberger-land.de Herausgeber Landratsamt Nürnberger Land Sozialamt Waldluststraße 1 91207 Lauf an der Pegnitz Bearbeitet von Diplom-Sozialwirt Gert Eichele E-Mail: g.eichele@nuernberger-land.de

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Altersrentner: So viel können

Altersrentner: So viel können Rente Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen > Wie viel kann ich als Altersrentner hinzuverdienen? > Vollrente oder Teilrente: Wie entscheide ich mich? > Unbegrenzt hinzuverdienen ab Regelaltersgrenze

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

SCHULEN AUF EINEN BLICK

SCHULEN AUF EINEN BLICK SCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Andrea Malecki, Dr. Christoph Schneider, Silvia Vogel, Miriam

Mehr

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung Erste Hilfe in Krisenzeiten; Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion zur Krisenvorbeugung und bekämpfung in Handwerksbetriebenen

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Presse-Information Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert die Lesekompetenz seit 1959 / 15 Millionen Teilnehmer /

Mehr

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast!

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast! Bundesligaspielplan Saison 2015/16 Hinrunde: 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015 Heim - Gast Bayern München - Hamburger SV Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach Bayer Leverkusen - TSG 1899 Hoffenheim

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr