Character- und Welt-Design. Daniel Cermak-Sassenrath 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Character- und Welt-Design. Daniel Cermak-Sassenrath (dace@artec.uni-bremen.de) 1"

Transkript

1 Character- und Welt-Design Daniel Cermak-Sassenrath 1 1

2 Character- und Welt-Design Character-Design Welt-Design Mixed Reality Gaming Where the Action is, Uni Bremen,

3 Character-Design Vorbemerkungen Eigenschaften Vorgehen Charaktertypen Fazit (Zak McKracken) Character-Design 3

4 Vorbemerkungen zur Beziehung von Spieler, Spielfigur und NPCs Es geht um die Gestaltung von Spielfiguren (vom Spieler steuerbar und NPCs/Gegner), d. h. ihre Darstellung, Eigenschaften, Fähigkeiten und Aufgaben (Commander Keen, Super Cars 2, Cypernoid) Character-Design Vorbemerkungen 4

5 Forderungen Figur Technisch einfach und mühelos zu steuern, gestalterisch glaubwürdig, (angemessen) komplex und interessant Ziel ist eine enge Verbindung von Spieler und Held; so daß der Spieler motiviert ist, mit dem Held zu loszuziehen und sich um ihn zu kümmern Aber: Man braucht beides, gute Gestaltung der Figur und ein gutes Spielprinzip Character-Design Vorbemerkungen 5

6 Forderungen NPCs Andere Charaktere sind Teil der Spielwelt Ihre Darstellung ist nötig, aber nicht entscheident für den Spielspaß Was interessant ist, ist die Interaktion mit der Spielfigur bzw. mit dem Spieler Character-Design Vorbemerkungen 6

7 Eigenschaften Werte Verhalten Bewegungen Geschichte Dialog Darstellung Entwicklung Name oder Typ Character-Design Eigenschaften 7

8 Werte Werte beschreiben Fähigkeiten (wie in Rollenspielen), z. B. Kraft, LE, hit points etc. auch Stimmung, Beziehung zu anderen Charakteren und dem Spieler, Sprachstil etc. (Gauntlet, Silkworm) Character-Design Eigenschaften 8

9 Verhalten Entsprechend der Eigenschaften Nicht logisch, sondern algorithmisch Character-Design Eigenschaften 9

10 Bewegungen 1 Welcher Charakter kann was/wann/wie/wo (Wizball, Bionic Commando) Character-Design Eigenschaften 10

11 Bewegungen 2 Bewegung und Verhalten sind offenbar viel wichtiger als das Aussehen (Great Giana Sisters, Stick Soldiers) Character-Design Eigenschaften 11

12 Geschichte Bei Action-Spielen eher nicht so wichtig, in anderen Genres ganz entscheident Character-Design Eigenschaften 12

13 Dialog Bei (Action-) Spielen relativ selten aber wenn, dann kurz, keiner will lange zuhören und zuschauen, sondern spielen (Wonderboy in Mosterland) Character-Design Eigenschaften 13

14 Darstellung Die Spielfigur ist wichtiger als die Hintergrundgraphik und auch die Gegner Farbe Größe Anzahl der Animationsschritte Soundeffekte etc. (Nebulus, Ghosts 'n Goblins) Character-Design Eigenschaften 14

15 Entwicklung 1 Entwicklung des Charakters zeigt Tiefe und ist interessant Weiterentwicklung von Charakteren vs. leichter (Wieder-) Einstieg (Great Giana Sisters, Commender Keen) Character-Design Eigenschaften 15

16 Entwicklung 2 Die Figur verändert ihre Fähigkeiten oder bekommt andere Ausrüstung Aber: Diese Entwicklung muß Bestand haben, nicht gemeint sind temporäre Extras (Xenon 2) Character-Design Eigenschaften 16

17 Name oder Typ 'Jack Strong' oder 'Max Powers' vs. 'Crappo' bzw. Typ Raumschiff, Soldat, Zivilist Ein-Satz-Beschreibung für alle: Rolle im Spiel und wichtigste Merkmale Halbe-Seite-Beschreibung bei wichtigen Charakteren, die man oft oder lange sieht Character-Design Eigenschaften 17

18 Name oder Typ: Personifizieren 1 Figuren bekommen einen Namen, eigene Graphik etc. wenn sie wichtig sind oft oder lange auftauchen nur wenige sind etc. (Last Ninja, SimCity 4, Perfect General 2) Character-Design Eigenschaften 18

19 Name oder Typ: Personifizieren 2. (Shufflepuck Café, Populous, Blood Money, Quix) Character-Design Eigenschaften 19

20 Vorgehen Visuelles Design Story-based Character-Design Vorgehen 20

21 Visuelles Design 1 Aussehen der Figur Kostüme Waffen etc. auch Bewegungen ggf. verschiedene Blickwinkel (nicht nur von vorne) (Pacman, Bomb Jack, Lara Croft, Commander Keen) Character-Design Vorgehen 21

22 Visuelles Design 2. (Myst 4, Myst 5) Character-Design Vorgehen 22

23 Story-based story-based characters sind i. d. R. tiefer und realistischer unüblich bei Actionspielen Character-Design Vorgehen 23

24 Charaktertypen Held Mentor Allies Computergegner Torwächter Bösewicht Shape Shifter Character-Design Charaktertypen 24

25 Held 1 Zentrum der Geschichte, gesteuert vom Spieler Identifikation ist das Wichtigste sollte Fähigkeiten haben, die der Spieler schätzt und Ziele, die der Spieler teilt (Turrican, Indiana Jones, Impossible Mission) Character-Design Charaktertypen 25

26 Held 2. (Alone in the Dark, Alone in the Dark - The New Nightmare, Larry 7, Rampage) Character-Design Charaktertypen 26

27 Mentor Alter weiser Mann (Obi Wan Kenobi), der dem Held Aufträge oder Hinweise gibt und die story voranbringt Character-Design Charaktertypen 27

28 Allies Helfer oder Protagonisten, die den Spieler untersützen, ohne zu ihm zu gehören oder unter der Kontrolle des Spielers zu stehen (Sam n' Max) Character-Design Charaktertypen 28

29 Computergegner Antagonisten, die entweder dem Helden bewußt schaden wollen oder ihre eigenen Ziele (auf Kosten des Helden) verfolgen; i. d. R. viele (Ghosts 'n Goblins) Character-Design Charaktertypen 29

30 Torwächter Ein besonderer Computergegner Hält den Helden auf, bis etwas Bestimmtes geschehen ist (Xenon 2, Ghosts 'n Goblins, Larry) Character-Design Charaktertypen 30

31 Bösewicht Zweitwichtigste Figur im Spiel (nach dem Held) Entweder von Anfang an bekannt oder bis zur Begegnung geheim Oft Aufgabe, den Bösewicht zu identifizieren und/oder zu finden (Impossible Mission, Half Life 2) Character-Design Charaktertypen 31

32 Shape Shifter Ein Charakter, der sich als das eine vorstellt und sich als das andere entpuppt; ein Mentor als Bösewicht u. a. Character-Design Charaktertypen 32

33 Fazit Steuerung, Fähigkeiten und Entwicklung (aber nicht Darstellung) der Spielfigur haben entscheidenden Anteil am Erfolg des Spiels Bei Computergegnern die Interaktion mit dem Spieler Character-Design Fazit 33

34 Welt-Design Vorbemerkungen Was muß gestaltet werden? Möglichkeiten der Gestaltung Fazit (Wonderboy in Monsterland) Welt-Design 34

35 Vorbemerkungen zum Verhältnis von Welt und Spielwelt Die Spielwelt ist anders als die alltägliche Welt (selbst wenn man ein ganz realistisches 3D-Spiel programmiert), diese Andersartigkeit zu gestalten, ist das Thema Welt-Design Vorbemerkungen 35

36 Was muß gestaltet werden? Maßstab Grenzen Hintergrundgeschichte Zeit Regeln und Eigenschaften Verhalten Welt-Design Was muß gestaltet werden? 36

37 Maßstab 1 Größe des Spielfelds und Größenverhältnis der Objekte zueinander Geringe Verzerrung ist oft nötig und stört nicht, oft alle Objekte etwas größer Innen vs. außen (Gauntlet, ( ), The Shadow of the Beast, ( ), Wonderboy in Monsterland) Welt-Design Was muß gestaltet werden? 37

38 Maßstab 2. (Great Giana Sisters, ( ), Commander Keen) Welt-Design Was muß gestaltet werden? 38

39 Grenzen In vielen Fällen natürliche Grenzen Problem, wenn draußen, dann ggf. Spiel auf Insel (FarCry) oder umgeben von Bergen, Sumpf oder einer Wüste möglichst keine Mauer (oder sogar gar nichts), an der es nicht weitergeht (Xenon 2) Welt-Design Was muß gestaltet werden? 39

40 Hintergrundgeschichte (für den Spieler) Bei Action-Spielen eher begrenzt Die Geschichte, die der Spieler hört, gehört zur Welt (d. h. zur Umgebung, zum setting), nicht zum gameplay (Donkey Kong, Rick Dangerous) Welt-Design Was muß gestaltet werden? 40

41 Zeit Zeit vergeht gar nicht Runden-basiert Echtzeit Countdown exakter Zeitablauf variabler Zeitablauf unnatürlicher Zeitablauf manuell veränderbarer Zeitablauf Welt-Design Was muß gestaltet werden? 41

42 Regeln und Eigenschaften Gravitation Temperatur Anzahl Gegner Extras etc. (Transarctica) Welt-Design Was muß gestaltet werden? 42

43 Verhalten Wie reagiert die Welt auf die Aktionen des Spielers? Welt-Design Was muß gestaltet werden? 43

44 Möglichkeiten der Gestaltung Visuelles Design Story-based Welt-Design Möglichkeiten der Gestaltung 44

45 Visuelles Design Bilder sammeln, Skizzen anfertigen S/w und in Farbe Mit Anmerkungen, die das Aussehen und das Verhalten der Welt beschreiben Die Umgebung setzt die Stimmung des Spiels (Myst (Channelwood Pumphouse)) Welt-Design Möglichkeiten der Gestaltung 45

46 Story-based Bei Actionspielen eher selten, die Welt hat dort meist eine relativ übersichtliche story Welt-Design Möglichkeiten der Gestaltung 46

47 Fazit Harmonie, alle Teile passen zueinander und formen ein Ganzes nicht unbedingt realistische Gestaltung, aber möglich und konsistent dient dem Spiel (nicht Selbstzweck) Welt-Design Fazit 47

48 Ein mögliches Spiel Aus der gamestation eine Mixed Reality Station machen Etwa ein 1-4 Spieler Pong Ein mögliches Spiel 48

49 Hausaufgabe In der Übung wollen wir Figuren zur potentiellen Verwendung in unseren Spielen entwerfen Dazu bringt jeder bitte ein Werkzeug, ein Material und ein digitales Tool zur allgemeinen Verwendung mit: Werkzeuge: Etwa Schere, Messer, Klebe, Tesa, Nadel und Faden Materialien: Etwa Stoff, Leder, Folie, Zahnstocher, Farben, Ton, Draht Tools: Etwa Photoshop, Paintshop, Blender, 3D Studio, Cool Edit Hausaufgabe 49

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Universität Bayreuth Angewandte Medienwissenschaft: Digitale Medien Sommersemester 2013 Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Computerspielgenres Prof. Dr. Jochen Koubek Funktionen

Mehr

Modellierung von Non Player Chareacters

Modellierung von Non Player Chareacters Modellierung von Non Player Chareacters Konzeption Künstlicher Charaktere Games Summer Camp 2006 Cindy Löther Inhalt 1 Einleitung 2 Definitionen 3 Non Player Characters (NPC) 4 Modellierung von NPCs 5

Mehr

Straumann CARES Visual 8.5.1

Straumann CARES Visual 8.5.1 Straumann CARES Visual 8.5.1 Software Update What s New Software Version 8.5.1.28615 Release Datum 21.Oktober, 2013 Beschreibung Optimierterung des IO Workflows (itero by Aligned Technology) und Korrektur

Mehr

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet.

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. AB 1 Gruppe Wie soll Eure Gruppe heißen? Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. Hinweis! Bereits bestehende

Mehr

Computerspiele: Genres

Computerspiele: Genres ACTION Der Faszinationsgrad dieser Spiele wird durch die Multiplayer-Möglichkeiten noch beträchtlich erhöht. Dadurch ist eine Interaktion mit mehreren Mitspielern entweder lokal oder übers Internet möglich.

Mehr

Kurs 1 Digital Storytelling. Dennis Buchmann Textchef betterplace

Kurs 1 Digital Storytelling. Dennis Buchmann Textchef betterplace Kurs 1 Digital Storytelling Dennis Buchmann Textchef betterplace Storytelling Einführung Wozu brauch ich als NGO Geschichten? 1. Um Bewusstsein für die eigene Mission zu schaffen 2. Um Spender zum Spenden

Mehr

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder:

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Spezifikation des Gruppenprojekts SII (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Paul van Hemmen Sara Hommelsen Vivian Sandri Natalie

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Der erste Radio- Thriller als WDR-App

Der erste Radio- Thriller als WDR-App Der erste Radio- Thriller als WDR-App WERDEN SIE HÖR Der Mystery-Krimi 39 ist ein Hörspiel, das man hören und spielen kann. Auf dem Smartphone oder Tablet wischen, klicken und schieben sich die HörSpieler

Mehr

Bastelzirkus das Programm für Jugendliche

Bastelzirkus das Programm für Jugendliche 22. Juli 2013 Wir wollen eine coole nähen. 3 Vormittage (Mo, Di, Mi). Hier entstehen Materialkosten von 5,00 je nach Stoff. 23. Juli 2013 Fortsetzung vom / 24. Juli 2013 Fortsetzung vom & 25. Juli 2013

Mehr

Credits. www.blindmice.de. Production Florian Treppke. Programming Philipp von Planta. Game Art / Animation Ramòn Simmeties Torben Trapp

Credits. www.blindmice.de. Production Florian Treppke. Programming Philipp von Planta. Game Art / Animation Ramòn Simmeties Torben Trapp Credits Production Florian Treppke Programming Philipp von Planta Game Art / Animation Ramòn Simmeties Torben Trapp www.blindmice.de Music Benjamin Hoddow Sound FX Florian Treppke Ramón Simmeties Victor

Mehr

Internet Based Games. Marcus Böhm

Internet Based Games. Marcus Böhm Internet Based Games Gliederung Die verschiedenen Spielgenres kurze Geschichte der Online-Spiele Die 2 grundlegenden Arten von Onlinespielen Kernprobleme bei der Implementation von Onlinespielen Die Zukunft

Mehr

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Wieso und warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Gründe gibt es 100 Folie

Mehr

1.165 Advanced Media - Gamedesign WS 07/08 mit Mattias Ljungström

1.165 Advanced Media - Gamedesign WS 07/08 mit Mattias Ljungström 1.165 Advanced Media - Gamedesign WS 07/08 mit Mattias Ljungström Jochen Fuchs Marius Mörders Matthias Löwe Sebastian Schwinkendorf - Interfacedesign - Kommunikationsdesign - Interfacedesign - Interfacedesign

Mehr

Historie von Computerspielen

Historie von Computerspielen 1958: Wie alles begann Der Physiker Willy Higinbotham entwickelt 1958 TENNIS FOR TWO. Physiker Willy Higinbotham (USA) 1962: Spacewar Wayne Witanen, J. Martin Graetz und Steve Russel vollenden 1962 das

Mehr

Entwicklung für Nintendo DS & DSi

Entwicklung für Nintendo DS & DSi Entwicklung für Nintendo DS & DSi Dipl. Inf. David Salz Dipl. Inf. Daniel Matzke david.salz@bitfield.de daniel.matzke@bitfield.de Bitfield GmbH Wer sind wir? Entwicklung von NintendoDS- und PC-Spielen

Mehr

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Fach: BILDENDE KUNST Jahrgangsstufen: 11/12 Das folgende Curriculum orientiert sich am Lehrplan des Bundeslandes

Mehr

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout Layout Verwenden Sie zur Vorbereitung einer Präsentation immer ein Gestaltungsraster. Es ermöglicht eine durchgängig gleiche Gestaltung aller Folien und ist Merkmal professioneller Präsentationen. Grundlayouts

Mehr

Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts

Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts Grundpfeiler einer guten Präsentation sind die Klärung der Fragen: 1. Ziel (was will ich rüberbringen?) 2. Vorgehen (welche Mittel eignen

Mehr

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling Kapitel Vorbereitung für das Modeling 1.1 Die Aufnahme von Referenzfotos............. 12 1.2 Zeichnen von Objekten...................... 14 1.3 Zeichnen der Modelsheets für Charaktere...... 14 1.4 Einscannen

Mehr

Überblick verschaffen

Überblick verschaffen Überblick verschaffen Games ausprobieren Faszination verstehen Infoheft Call of Duty 4: Modern Warfare Call of Duty 4: Modern Warfare Genre: Ego-Shooter Publisher: Activision Plattform: PC, PlayStation

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

TourMake. TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln

TourMake. TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln Tour Make TourMake TOURMAKE ermöglicht die Google Virtual Tour in eine interaktive Erfahrung zu verwandeln TOURMAKE TourMake TourMake Der Benutzer ist im Mittelpunkt der Tätigkeit WECHSELWIRKUNG Es überwacht

Mehr

Spiel vs ernsthafte Anwendung

Spiel vs ernsthafte Anwendung GUIs in Spielen Spiel vs ernsthafte Anwendung Anforderungen an ernsthafte Anwendungen Produktivität Effizienz Einfachheit Flexibilität Anforderungen an Spiele Spaß Spaß evtl. Herausforderung Spaß Wobei

Mehr

Beobachtungsbogen zu den Kompetenzerwartungen des Faches Kunst für die SEP 1

Beobachtungsbogen zu den Kompetenzerwartungen des Faches Kunst für die SEP 1 Beobachtungsbogen zu den Kompetenzerwartungen des Faches Kunst für die SEP 1 Klasse: Schuljahr: 1. Bereich: Räumliches Gestalten sammeln Material und untersuchen und beschreiben Materialeigenschaften (z.

Mehr

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben.

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben. Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik Ihr Kind greift kleine Gegenstände sicher. schneidet einfache Formen aus. hält einen Stift, malt damit und fährt Linien nach. visuelle Wahrnehmung unterscheidet Formen

Mehr

Villa Fabio - Millstätter See Wunderschöne Aussicht über den Millstätter See und die Altstadt von Millstatt

Villa Fabio - Millstätter See Wunderschöne Aussicht über den Millstätter See und die Altstadt von Millstatt Villa Fabio - Millstätter See Wunderschöne Aussicht über den Millstätter See und die Altstadt von Millstatt Projektbeschreibung: Sechs exklusive Wohneinheiten oberhalb vom Millstätter Sees mit atemberaubender

Mehr

Vom Autor von»comics richtig lesen«und»comics neu erfinden« SCOTT McCLOUD COMICS MACHEN. Alles über Comics, Manga und Graphic Novels

Vom Autor von»comics richtig lesen«und»comics neu erfinden« SCOTT McCLOUD COMICS MACHEN. Alles über Comics, Manga und Graphic Novels Vom Autor von»comics richtig lesen«und»comics neu erfinden«scott McCLOUD COMICS MACHEN Alles über Comics, Manga und Graphic Novels Comics machen von Scott McCloud Leseprobe Auszug Seite 7-15 Carlsen Verlag

Mehr

MINT-Schülerinnen-Camp 25. 28. September 2003 in Berlin. Entwurf und Bau einer stabilen Brücke aus Papier - Technisches Experiment

MINT-Schülerinnen-Camp 25. 28. September 2003 in Berlin. Entwurf und Bau einer stabilen Brücke aus Papier - Technisches Experiment Sabrina Evers TU Braunschweig Sabrina.Evers@tu-bs.de MINT-Schülerinnen-Camp 25. 28. September 2003 in Berlin Entwurf und Bau einer stabilen Brücke aus Papier - Technisches Experiment 1. Teil 1 Erforschung

Mehr

Computerspiele. Computerspiele. 1. Was sind Computerspiele? Begriff - Unter die Bezeichnung Computerspiele sollen alle Videospiele fallen:

Computerspiele. Computerspiele. 1. Was sind Computerspiele? Begriff - Unter die Bezeichnung Computerspiele sollen alle Videospiele fallen: 1 1. Was sind? Begriff - Unter die Bezeichnung sollen alle Videospiele fallen: - PC-Spiele, - Konsolen (z. B. X-Box, Playstation ) und - Portable Geräte (z. B. Gameboy ). Geschäft - Der Markt für ist ein

Mehr

VORANSICHT. Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen M 3

VORANSICHT. Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen M 3 V Sieben Sachen... 3 Klassen 1/2 Ein Weihnachtsbuch drucken 13/26 Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen 1 2 3 4 1 Schneide die Bilder aus, ordne sie und vergleiche an der Tafel. 2 Klebe die

Mehr

Mixed Reality Gaming Where the Action is

Mixed Reality Gaming Where the Action is Mixed Reality Gaming Where the Action is Grundlagen KI - Vorlesung - 08.01.2008 Motivation KI macht einen wesentlichen Teil des Gameplay aus Früher: Hardware schon mit Grafik, Sound, Spielereingaben usw.

Mehr

Die ganze Spieleentwicklung an einem Beispiel: DECK13 Interactive GmbH Dr. Florian Stadlbauer Erfurt, den 15. Dezember 2009

Die ganze Spieleentwicklung an einem Beispiel: DECK13 Interactive GmbH Dr. Florian Stadlbauer Erfurt, den 15. Dezember 2009 Die ganze Spieleentwicklung an einem Beispiel: DECK13 Interactive GmbH Erfurt, den 15. Dezember 2009 Agenda DECK13 stellt sich vor Der Markt für digitale Spiele Entwicklung eines Konzepts Aufbau und Ablauf

Mehr

Plagiate in der Werkzeugindustrie - kommentierte Einzelfälle

Plagiate in der Werkzeugindustrie - kommentierte Einzelfälle FWI-Fachpressetag 22./23. März 2007 Plagiate in der Werkzeugindustrie - kommentierte Einzelfälle Thomas Holland-Letz Fachverband Werkzeugindustrie e.v. Th. Holland-Letz 1 FWI-Aktionen auf Messen 1988:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Remus-Insel im Rheinsberger See - die Fläche zwischen zwei Kurven berechnen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Kleiner Wolf lernt sticken Ein indianisches Lesezeichen textil gestalten VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick

Kleiner Wolf lernt sticken Ein indianisches Lesezeichen textil gestalten VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick IV Kreativ mit Textilien arbeiten 9 Klassen Ein indianisches Lesezeichen sticken /4 Kleiner Wolf lernt sticken Ein indianisches Lesezeichen textil gestalten Klassen und Ein Beitrag von Laura Hampel, Stuttgart

Mehr

THE. Wie kann eine Lücke zwischen Strategie und Marke geschlossen werden?

THE. Wie kann eine Lücke zwischen Strategie und Marke geschlossen werden? THE BRA ND Wie kann eine Lücke zwischen Strategie und Marke geschlossen GA werden? P Was wir vermitteln wollen: 1. Ein modernes Verständnis von Marke 2. Die 5 Disziplinen der Markenbildung Fangen wir mit

Mehr

Tipps und Tricks. Arbeiten mit Power Point. Marc Oberbichler

Tipps und Tricks. Arbeiten mit Power Point. Marc Oberbichler Tipps und Tricks Arbeiten mit Power Point 2 PowerPoint 1. Allgemein SEITE 3 2. Titelfolie SEITE 4 3. Folienlayout SEITE 5 4. Schrift ändern SEITE 6 5. Hintergrund ändern SEITE 7+8+9 6. Speichern SEITE

Mehr

Games@THM. Alternate Reality Game 3S - Studieneinstieg mit Transmedia. Storytelling. B.Sc. David Manderbach, B.Sc. Jan Salge

Games@THM. Alternate Reality Game 3S - Studieneinstieg mit Transmedia. Storytelling. B.Sc. David Manderbach, B.Sc. Jan Salge UNIVERSITY OF APPLIED OF APPLIED SCIENCES SCIENCES Games@THM Alternate Reality Game 3S - Studieneinstieg mit Transmedia Storytelling UNIVERSITY OF APPLIED OF APPLIED SCIENCES SCIENCES David Manderbach

Mehr

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz Grundlagen der Künstlichen Intelligenz 2. Agenten, Umgebungen und Lösungsverfahren Malte Helmert Universität Basel 4. März 2013 Rationale Agenten Heterogene Einsatzgebiete KI-Systeme erfüllen sehr unterschiedliche

Mehr

Visual Literacy. Visueller Alphabetismus

Visual Literacy. Visueller Alphabetismus Visual Literacy Visueller Alphabetismus Eine Systematik der visuellen Sprache? Sprache ist ein ganzheitliches, logisch organisiertes System Bildsprache ist wesentlich ungenauer und subjektiver Dennoch:

Mehr

BizAgi Process Suite. Einsatzmöglichkeiten und Praxistauglichkeit. Haselbauer Zobler. Projektarbeit BWA Serviceorientierte Anwendungsintegration

BizAgi Process Suite. Einsatzmöglichkeiten und Praxistauglichkeit. Haselbauer Zobler. Projektarbeit BWA Serviceorientierte Anwendungsintegration Projektarbeit BWA Serviceorientierte Anwendungsintegration BizAgi Process Suite Einsatzmöglichkeiten und Praxistauglichkeit Agenda 1. Einführung und Überblick über die BizAgi Suite 2. Funktionalitäten

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary University of London, Steve Mesure und Quintin Cutts und Steve Brindley der Glasgow University mit Unterstützung von

Von Paul Curzon, Queen Mary University of London, Steve Mesure und Quintin Cutts und Steve Brindley der Glasgow University mit Unterstützung von Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Bau-eines-Gesichts: Programmieren eines emotionalen Roboters Von Paul Curzon, Queen Mary University of London, Steve Mesure und Quintin Cutts und Steve Brindley

Mehr

Künstliche Intelligenz und Ameisen. Microsoft C# spielerisch erlernen

Künstliche Intelligenz und Ameisen. Microsoft C# spielerisch erlernen Künstliche Intelligenz und Ameisen Microsoft C# spielerisch erlernen Was ist künstliche Intelligenz? Automatisierung intelligenten Verhaltens. In Spielen hat sich die ereignisorientierte KI durchgesetzt.

Mehr

»Es gibt Flipchartposter und Pinnwände, die ich in fast jedem Seminar brauche. Wie kann ich sie attraktiver gestalten?«

»Es gibt Flipchartposter und Pinnwände, die ich in fast jedem Seminar brauche. Wie kann ich sie attraktiver gestalten?« 28 Originelle Ideen für Standardposter»Es gibt Flipchartposter und Pinnwände, die ich in fast jedem Seminar brauche. Wie kann ich sie attraktiver gestalten?«es gibt Standard-Anlässe, für die man regelmäûig

Mehr

Workshop LAN Party: Counter Strike

Workshop LAN Party: Counter Strike Workshop LAN Party: Counter Strike Zielgruppe: Zeitaufwand: Lehrende & pädagogisch Verantwortliche ca. 4 h Hinweise zur Durchführung: Die TeilnehmerInnen sollen einen Einblick in das Genre der Shooter

Mehr

Portfolio Norman Waßmuth

Portfolio Norman Waßmuth Portfolio Norman Waßmuth Index 01 Ausgewählte Arbeiten: Installationen & Motion Junkersnacht. Farbfest 2010. Schönberg revisited. Interface Design Dyna. TypeSlide. Musik über Farbe. Headliner. Print &

Mehr

Ergonomische Aspekte bei der Integration des IDZ in einen Führungsverbund

Ergonomische Aspekte bei der Integration des IDZ in einen Führungsverbund AFCEA-Fachveranstaltung 26.01.2009 Ergonomische Aspekte bei der Integration des IDZ in einen Führungsverbund Thomas Alexander FGAN-Forschungsinstitut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

WHO IS LU? KURZBESCHRIEB. Ein Spiel von Simon Stirnemann Illustration: Rahel Nicole Eisenring SPIELINHALT

WHO IS LU? KURZBESCHRIEB. Ein Spiel von Simon Stirnemann Illustration: Rahel Nicole Eisenring SPIELINHALT WHO IS LU? Ein Spiel von Simon Stirnemann Illustration: Rahel Nicole Eisenring KURZBESCHRIEB Jemand der Mitspielenden ist Lu. Aber nur eine einzige die eingeweihte Person weiß, wer Lu ist. Die anderen

Mehr

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften 1.1 1.2 1.3 1.4 Teil 1 Einstimmung Hier stimmen wir uns auf das Skizzieren ein! Was ist eine User Experience? Warum können Sie durch das Skizzieren über User Experiences nachdenken und sie entwerfen? Warum

Mehr

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele ICCS Standard Switch Panel mit 10 Tasten (SSP10) gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden

Mehr

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Str. 41; D-26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax 04421-994371; www.cnccut.org; info@ibe-software.de

Mehr

Spielregeln. Nutze die Macht und erobere die Basis DAS GALAKTISCHE STRATEGIESPIEL

Spielregeln. Nutze die Macht und erobere die Basis DAS GALAKTISCHE STRATEGIESPIEL S Spielregeln Nutze die Macht und erobere die Basis 12515 DAS GALAKTISCHE STRATEGIESPIEL 12515_hdl_germ.indd 1 3-6-09 12:41 Stratego - The Clone Wars Während die Klon-Kriege verheerende Auswirkung auf

Mehr

Digitales Krisenmanagement

Digitales Krisenmanagement There can't be a crisis next week. My schedule is already full. Henry Kissinger Digitales Krisenmanagement FireBeIl Social Media Krisensimulator im Gesundheitssektor Digital & Social Media Social Media

Mehr

2. Tonwertkorrekturen. Quellwerte verschieben bei gedrückter linker Maustaste

2. Tonwertkorrekturen. Quellwerte verschieben bei gedrückter linker Maustaste Ku/Fu Digitale Fotografie -Bildbearbeitungsprozesse- (2011) Ausgangssituation: Je besser das geschossene Foto, desto umfangreicher die Bearbeitungsmöglichkeiten, desto besser das fotografische Ergebnis!

Mehr

Kurzvortrag und Gespräch in diesem Raum

Kurzvortrag und Gespräch in diesem Raum Kurzvortrag und Gespräch in diesem Raum 11.30-12.00 Uhr 14.30-14.00 Uhr 17.00-17.30 Uhr Forum 5 - Worüber wir mit Ihnen sprechen wollen: Hinterlassen Sie Spuren Marketing & Corporate Identity in Ihrer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Quelle bis zur Mündung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Quelle bis zur Mündung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Von der Quelle bis zur Mündung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de I Musik hören 13 Kl. 3 4 Die Moldau 1 von 18

Mehr

Einfach Taste tippen und nähen!

Einfach Taste tippen und nähen! Einfach Taste tippen und nähen! Deutsche Technik! Innovatives Design! Mit dem original Pfaff Feature! Komfortabel Hochwertig Typisch Pfaff Lust aufs Nähen? Die select wartet nur auf Sie! Einmal eine Pfaff

Mehr

Mensch ärgere dich nicht

Mensch ärgere dich nicht Mensch ärgere dich nicht Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/91/menschenaergern.svg/ 2000px-Menschenaergern.svg.png Sachverhalt In dem Spiel Mensch ärgere dich nicht, geht es

Mehr

Zwanzig Regeln für gutes Design

Zwanzig Regeln für gutes Design Zwanzig Regeln für gutes Design Regeln existieren als Leitlinien, die sich auf die angehäuften Erfahrungen vieler Quellen stützen. Regeln haben per se Ausnahmen und können verletzt werden, allerdings nicht

Mehr

E-SHIRT. Kompetenzen/Ziele. Ablauf. Überblick. Fachkompetenz. Selbstkompetenz

E-SHIRT. Kompetenzen/Ziele. Ablauf. Überblick. Fachkompetenz. Selbstkompetenz 15 E-SHIRT Kleidung spielt in unserem Alltagsleben eine zentrale Rolle. Sie wärmt, schützt und schmückt unseren Körper. Mittlerweile erfüllen sogenannte Smart Clothes aber auch weit mehr Funktionen. Intelligente

Mehr

DGQ. Methode (Lego) zur Gestaltung von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung der Betroffenen 15.05.2012

DGQ. Methode (Lego) zur Gestaltung von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung der Betroffenen 15.05.2012 DGQ Methode (Lego) zur Gestaltung von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung der Betroffenen 15.05.2012 CPC Unternehmensmanagement AG Gegründet 1993 Aktiengesellschaft in Mitarbeiterhand seit 1997 Hauptsitz

Mehr

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP Was ist das? Was sind Google AdWords? Werbung auf den Google-Suchseiten Werbeanzeigen, die zusammen mit den organischen, nicht kommerziellen Suchergebnissen auf den

Mehr

Verpackungsinhalt Produktansicht

Verpackungsinhalt Produktansicht Copyright 2012 RaidSonic Technology GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen des Inhaltes dieser Anleitung sind ohne Vorankündigung vorbehalten. Kein Teil dieser Anleitung darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

users guide I. KENNENLERNEN 2. BRIEFING 3. REBRIEFING

users guide I. KENNENLERNEN 2. BRIEFING 3. REBRIEFING user s guide Kleine Dinge machen oft große Probleme bei der Zusammenarbeit zwischen Agentur und Kunden. Nicht selten geht eine gute Idee oder ein gutes Konzept durch ein fehlendes Wort der Verständigung

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Fisch schwimmt gegen eine radioaktive Tonne.

Fisch schwimmt gegen eine radioaktive Tonne. Fisch schwimmt gegen eine radioaktive Tonne. Aufgabe: Ein Grafikobjekt ( Fisch ) soll langsam von links nach rechts auf ein zweites Grafikobjekt ( Tonne ) stoßen und nach sofortigem Ableben in die Rückenlage

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr

Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen

Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen Jens Müller Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://pvs.uni-muenster.de/pvs/

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Gilden-Design - Fragebogen

Gilden-Design - Fragebogen Gilden-Design - Fragebogen Version 1.0 1. Kundendaten 2. Informationen zur Gilde Firmendaten: Name: Kundennummer: 2.1 Bitte geben sie den Namen der Gilde an: Strasse: 2.2 Bitte geben sie das MMORPG an:

Mehr

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus!

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! [Geben Klima: Sie Mach Text ein] Hobby draus! Konzipiert vom Förderverein NaturGut Ophoven Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! Zielgruppe: Klasse 5-6 Dauer: ca. 90 Minuten Themenbereich: Freizeitgestaltung

Mehr

Das Handbuch zu KSpaceDuel. Andreas Zehender Eugene Trounev Deutsche Übersetzung: Maren Pakura

Das Handbuch zu KSpaceDuel. Andreas Zehender Eugene Trounev Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Andreas Zehender Eugene Trounev Deutsche Übersetzung: Maren Pakura 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Spielanleitung 6 3 Spielregeln, Spielstrategien und Tipps 7 3.1 Spielfeld von KSpaceDuel..................................

Mehr

Short Design Document for: Squirrel Run. Run squirrel run! Oh a nut.

Short Design Document for: Squirrel Run. Run squirrel run! Oh a nut. Short Design Document for: Squirrel Run Run squirrel run! Oh a nut. Disclaimer: Die in diesem Dokumente veröffentlichten Inhalte, Ideen und bereitgestellten Informationen unterliegen dem deutschen Urheberrecht

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

Selbstklebende Schilder und Plaketten

Selbstklebende Schilder und Plaketten Selbstklebende Schilder und Plaketten (Schildchen, Plaketten, Aufkleber, Etiketten, Pokale, Auszeichnungen, Frontplattenfolien, Industrieetiketten, Industrieschilder, Barcode, Typenschilder, Inventarschilder...)

Mehr

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Agile for Mobile Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Application Clients Application Server Datenbank Windows

Mehr

Michael Grönert 9. Juli Game Design

Michael Grönert 9. Juli Game Design Michael Grönert 9. Juli 2010 Game Design Page 2 Game Design Michael Grönert 9. Juli 2010 Game Design Die Grundlage der Spiele-Entwicklung Tätigkeit der theoretischen Konzeption Spielwelten Regeln Charaktere

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

Virtuelle Fotografie (CGI)

Virtuelle Fotografie (CGI) (CGI) Vorteile und Beispiele Das ist (k)ein Foto. Diese Abbildung ist nicht mit einer Kamera erstellt worden. Was Sie sehen basiert auf CAD-Daten unserer Kunden. Wir erzeugen damit Bilder ausschließlich

Mehr

Auszug der Neuerungen von CATIA V5 Release 14

Auszug der Neuerungen von CATIA V5 Release 14 Auszug der Neuerungen von CATIA V5 Release 14 Part Design Hybridmodelling Eine der größeren Neuerungen im Release 14 sind Hybrid Bodies. Der Hybrid Body ermöglicht es, Draht- und Flächengeometrie direkt

Mehr

The Roman society - the people of Rome. Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass die Plebejer um ihre Rechte im Staat kämpfen mussten.

The Roman society - the people of Rome. Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass die Plebejer um ihre Rechte im Staat kämpfen mussten. Histor y Ancient Rome: The Plebeian Revolt Fach: Schlagworte: Sprache: Geschichte The Roman society - the people of Rome Englisch Klassenstufe: Klasse 6 Zeitlicher Umfang: Lernziele: Kurzbeschreibung:

Mehr

Autor: manuela&wiesl

Autor: manuela&wiesl HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weißes Papier verwenden, Papierformat A4, Hochformat, schwarz/weiß oder Farbdruck. TIP: das Spielmaterial auf stärkeres Papier / Karton ausdrucken oder kleben!

Mehr

Zurück in die Zukunft!

Zurück in die Zukunft! Zurück in die Zukunft! Reminiszenz an die Designikonen der 50er. Historische Mauser Möbel sind heute begehrte Sammlerstücke. Kenner zahlen dafür Höchstpreise. Obwohl mehr als 50 Jahre alt, gelten Mauser

Mehr

MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN

MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN N10/2/ABGER/HP2/GER/TZ0/XX/M MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN November / novembre / noviembre 2010 GERMAN / ALLEMAND / ALEMÁN B Higher Level Niveau Supérieur Nivel Superior

Mehr

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Phase 3 Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Von rmin Rohm Kurzbeschreibung Das Beziehungsbrett ist ein analoges Medium und rbeitsmittel, um Systeme, Beziehungen und Interaktionen zu

Mehr

Mathe ein Kinderspiel

Mathe ein Kinderspiel Mathe ein Kinderspiel 1 Taschengeld 2 Taschengeld Wichtig: regelmäßig kleiner Betrag kein Vorschuss Das Kind lernt die verschiedenen Münzen und Scheine kennen. den Wert von Gegenständen einzuschätzen.

Mehr

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Überlegungen zum exp. Design. Adrian Schwaninger & Stefan Michel

Einführung ins Experimentieren. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie. Überlegungen zum exp. Design. Adrian Schwaninger & Stefan Michel Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie Adrian Schwaninger & Stefan Michel Einführung ins Experimentieren 1. Fragestellung und Hypothesen 2. Variablen und Operationalisierung UV und Störvariablen

Mehr

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Leiter: Dr. Michael Kipp Johannes Tran Character Animation Materials by Jeff Lander, John Lasseter and Rick Parent Überblick Einführung: Bewegung, Computer

Mehr

Teil III Klassische Computerspiele und Sprites

Teil III Klassische Computerspiele und Sprites Teil III Klassische Computerspiele und Sprites 63 Outline 4 Klassische Computerspiele und Sprites 64 Lernziele Hardwarevoraussetzungen für echte Sprites kennen Zustandsmodelle für animierte Charaktere

Mehr