Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxis Systemische Beratung aus dem FF"

Transkript

1 Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str Kassel Tel.:

2 Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus dem FF! Wir gehen nun in das 3. Jahr als eine systemische, kompetente Beratungspraxis. Systemisch bedeutet für Sie und für uns, dass wir Probleme im Zusammenhang klären und bearbeiten, aus der Form und aus der Funktion heraus begreifen und dabei lösungsorientiert vorgehen. Kompetenz ist für uns, dass wir alle über langjährige, einschlägige Berufserfahrung verfügen, unterschiedliche Ausbildungen haben und unsere Instrumente in der Praxis erprobt sind. Wir haben viele spannende Menschen kennen gelernt, manchen sicher auch weitergeholfen und unser Team und unsere Angebote verändert. Wir arbeiten jetzt mit mehreren TeamerInnen und BeraterInnen zusammen und haben einen neuen Schwerpunkt im Bereich Fortbildung gesetzt. Die anderen TeamerInnen lernen Sie bei unseren Veranstaltungen kennen. Wenn Sie mehr über uns wissen wollen, klicken Sie sich durch die Website, lesen Sie unser Programm und mailen uns oder rufen uns an. T Wir freuen uns darauf, Sie als KundInnen und TeilnehmerInnen, Ratsuchende und Eltern, eammitglieder und Verantwortliche, als ArbeitspartnerInnen und Kolleginnen bei uns zu begrüßen. Wir freuen uns auf den Dialog und die Zusammenarbeit mit Ihnen! und Bitte Veranstaltungsort und Anmeldung beachten!

3 Projektmanagement- proje yönetim Crash kur lethe kasaba Antalya Worum geht es? Projektmanagement ist in aller Munde, aber uns geht es darum zu vermitteln wie klar und einfach die Methode Projektmanagement im Alltag funktioniert. Uns kommt es darauf an, Ihnen die Grundstrukturen und Grundlagen für Beruf und Alltag Schritt für Schritt und verständlich zu vermitteln. Ohne große Software -vermarktung und -vermittlung arbeiten wir mit einem Internet Lerntool, anspruchsvollen Präsentationen und einem Umsetzungssatz von Word Dateien, der in der IB Behindertenhilfe seit 2 Jahren eingeführt und in einem Qualitätsprozess integriert ist. Die Dateien sind deutsch türkisch. Dieses Handwerkzeug können Sie sofort im Alltag in einem neuen Projekt einsetzen. So können sie selbst beginnen, Projektmanagement in Ihrem Alltag nachzuvollziehen und auch Schrittweise umzusetzen. Was muss mitgebracht werden? Projekterfahrungen/Arbeit in Projekten ist nützlich; es sind aber keine Vorkenntnisse erforderlich! Literatur ( zur Vorbereitung): Sabine Peipe, Crashkurs Projektmanagement, Haufe Verlag 15 katilan Ort: kasaba Antalya Zeit: Anmeldung:

4 Präsentation und Vortragstechnik: Methode und Umsetzung Entwicklung von Präsentationen für den beruflichen Alltag Worum geht es? Jeder kennt den Satz Können Sie das nächste Woche mit ein paar Folien mal vorstellen? Schnell an den PC und nun? Power-Point ist noch keine Präsentation und erst Recht kein Vortrag! Warum, mit welchem Ziel will ich etwas vorstellen? Was will ich vorstellen? Wem will ich etwas sagen? Wie will ich es zeigen? In welcher Form will ich es darstellen? In welcher Art will ich es vortragen? Diese Fragen gehen wir mit Ihnen theoretisch und praktisch durch und begleiten Sie so auf dem Weg zu einer gelungen Präsentation, die Sie angemessen vortragen. In der Fortbildung werden auch Praxisaufgaben zur Umsetzung besprochen. die mit Präsentationen und Vorträgen künftig arbeiten wollen/müssen. Literatur ( zur Vorbereitung): Josef W. Seifert, Visualisieren, Präsentieren, Moderieren, GABAL Verlag Ort: IB Behindertenhilfe, Bommersheimerstr Oberursel Zeit: 23.2 und Anmeldung: über

5 Präsentation und Vortragstechnik: Methode und Umsetzung Entwicklung von Präsentationen für den beruflichen Alltag Worum geht es? Jeder kennt den Satz Können Sie das nächste Woche mit ein paar Folien mal vorstellen? Schnell an den PC und nun? Power-Point ist noch keine Präsentation und erst Recht kein Vortrag! Warum, mit welchem Ziel will ich etwas vorstellen? Was will ich vorstellen? Wem will ich etwas sagen? Wie will ich es zeigen? In welcher Form will ich es darstellen? In welcher Art will ich es vortragen? Diese Fragen gehen wir mit Ihnen theoretisch und praktisch durch und begleiten Sie so auf dem Weg zu einer gelungen Präsentation, die Sie angemessen vortragen. In der Fortbildung werden auch Praxisaufgaben zur Umsetzung besprochen. die mit Präsentationen und Vorträgen künftig arbeiten wollen/müssen. Literatur (zur Vorbereitung): Josef W. Seifert, Visualisieren, Präsentieren, Moderieren, GABAL Verlag Ort: IB Brandenburg, Arche, Carl Schmäcke Straße 33, Neuenhagen Zeit: Anmeldung: über

6 Projektmanagement Crashkurs für den Alltag in der IBH Worum geht es? Projektmanagement ist in aller Munde, aber uns geht es darum zu vermitteln wie klar und einfach die Methode Projektmanagement im Alltag funktioniert. Uns kommt es darauf an, Ihnen die Grundstrukturen und Grundlagen für Beruf und Alltag Schritt für Schritt und verständlich zu vermitteln. Ohne große Software -vermarktung und -vermittlung arbeiten wir mit einem Internet Lerntool, anspruchsvollen Präsentationen und einem Umsetzungssatz von Word Dateien, der in der IBH in einen Qualitätsprozess integriert ist, Diese können sie sofort im Alltag in einem Projekt einsetzen. So können sie Projektmanagement nachvollziehen und wiederholen. Projekt - Coaching Coaching in der Praxis für Projektleiter Wenn Sie möchten, treffen wir Sie in einem 2. Schritt als Projektleiter im Coaching wieder. Jeweils für einen halben Tag erörtern wir mit Ihnen Problemen und Schwierigkeiten in Ihrem Projekt und entwickeln gemeinsam Alternativen im Vorgehen und Lösungen auf dem Hintergrund der laufenden Projekte im der IBH. Was muss mitgebracht werden? Projekterfahrungen/Arbeit in Projekten ist nützlich; es sind aber keine Vorkenntnisse erforderlich! 6-8 TeilnehmerInnen Ort: IB Behindertenhilfe, Bommersheimerstr.60, Oberursel Zeit: 27. und Projektmanagement 26.5 und Coaching Projektleiter Anmeldung: über

7 Konfliktmanagement Konflikte im Alltag verstehen, handhaben und lösen Worum geht es? Ein Leben ohne Konflikte gibt es nicht. Konflikte bestimmen unseren beruflichen Alltag: sie können positiv klärend wirken und auch in vielen Fällen zur Problemlösung beitragen. Sie können aber auf eskalieren und/oder schwelen und die Arbeitssituation negativ beeinflussen. In einem Konflikttraining über 2 Tage wollen wir Ihnen die Phasen für die Analyse von Konflikten und ein praktisches Konfliktmanagement vermitteln. Dabei wollen wir auch deutlich machen, welche Konflikte Sie nur handhaben können und welche Konflikte Sie lösen sollten. Was muss mitgebracht werden? Bereitschaft Konflikte zu verstehen und zu lösen; es sind aber keine Vorkenntnisse erforderlich! Literatur (zur Vorbereitung): Karl Bertel, Konflikttraining, Verlag Recht und Wirtschaft 6-8 TeilnehmerInnen Ort: IB Brandenburg, Arche, Carl Schmäcke Straße 33, Neuenhagen Zeit: Anmeldung: über

8 Fundraising Professionelle Mittelbeschaffung für Non Profit Organisationen Worum geht es? Fundraising ist in aller Munde, eine echte Professionalisierung dieses Arbeitsansatzes geht in Deutschland langsam voran. Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle aller Aktivitäten des IB Brandenburg, Geld- Sach- und Dienstleistungen ohne marktmäßige Gegenleistung zu beschaffen. Dabei richtet sich Fundraising eindeutig und klar an den Bedürfnissen desjenigen aus, der diese Ressourcen bereitstellt. Die Grundstrukturen von Fundraising- Marketing, Fundraising - Instrumenteng und Fundraising -Management werden in knapper Form vermittelt. Ziel dieser Fortbildung ist es, diese einfache und doch so komplexe Definition im IB Brandenburg Praxis werden zu lassen. Was muss mitgebracht werden? Erfahrung im Spendenwesen ist nützlich; es sind aber keine Vorkenntnisse erforderlich! Literatur ( zur Vorbereitung): Michael Urselmann, Fundraising, Haupt Verlag 6-8 TeilnehmerInnen Ort: IB Brandenburg, Arche, Carl Schmäcke Straße 33, Neuenhagen Zeit: Anmeldung: über

9 Projektmanagement Crashkurs für den Alltag im IB Brandenburg Worum geht es? Projektmanagement ist in aller Munde, aber uns geht es darum zu vermitteln wie klar und einfach die Methode Projektmanagement im Alltag funktioniert. Uns kommt es darauf an, Ihnen die Grundstrukturen und Grundlagen für Beruf und Alltag Schritt für Schritt und verständlich zu vermitteln. Ohne große Software -vermarktung und -vermittlung arbeiten wir mit einem Internet Lerntool, anspruchsvollen Präsentationen und einem Umsetzungssatz von Word Dateien, der in der IB Behindertenhilfe seit 2 Jahren eingeführt und in einem Qualitätsprozess integriert ist. Dieses Handwerkzeug können Sie sofort im Alltag in einem neuen Projekt einsetzen. So können sie selbst beginnen, Projektmanagement in Ihrem Alltag nachzuvollziehen und auch Schrittweise umzusetzen. Was muss mitgebracht werden? Projekterfahrungen/Arbeit in Projekten ist nützlich; es sind aber keine Vorkenntnisse erforderlich! Literatur ( zur Vorbereitung): Sabine Peipe, Crashkurs Projektmanagement, Haufe Verlag 6-8 TeilnehmerInnen Ort: IB Brandenburg, Arche, Carl Schmäcke Straße 33, Neuenhagen Zeit: Anmeldung: über

10 Gewaltfreie Kommunikation Kommunikationstraining : Besser Verstehen Reden und Reagieren lernen Worum geht es? Sie Haben mir gar nichts zu sagen.. Sie können mich mal..! Sie alle kennen als Ausbilder und Betreuer diese und ähnliche Sprüche aus dem Alltag. Ruhig bleiben ist gut, eine richtige Antwort noch besser. Wir wollen mit Ihnen im Gespräch und Rollenspiel Antworten finden, die in der Konfliktsituation Ihr Kommunikationsverhalten, Ihre Äußerungen, Ihre Fähigkeit zu zuhören, Ihre Fähigkeit zu antworten, Ihre Fähigkeit sich Durchzusetzen verbessern helfen. Sie lernen Botschaften genauer zu verstehen und bestimmen Ihre Kommunikation bewusst selbst. Gleichzeitig führen wir Sie in die Hintergründe und Beweggründe der gewaltfreien Kommunikation ein, so dass Sie bewusst verstehen, wie und warum Sie so besser kommunizieren. Termin/Ablauf: Was muss mitgebracht werden? Die Bereitschaft zu zuhören und sich im Rollenspiel zu verändern. 6-8 TeilnehmerInnen die in Konfliktsituationen stehen und diese entspannter besser bewältigen wollen. Literatur ( zur Vorbereitung): Marshall B. Rosenberg, Gewaltfreie Kommunikation, Junfermann Verlag Ort: IB Brandenburg, Arche, Carl Schmäcke Straße 33, Neuenhagen Anmeldung: über

11 Es ging doch immer gut, warum geht es jetzt schief...? Ein Angebot für Paare und Einzelpersonen Worum geht es? Systemische Beratung ist keine Therapie, sie klärt aber die Konflikte und Probleme in einer Paarbeziehung oder in einem Familiensystem ab. Dabei gibt es keine/n Schuldigen/Schuldige sondern nur Transaktionen in einem System, dessen Regeln Sie durchschauen lernen und selbst neu definieren. Wir beraten Sie - wenn gewünscht - zu zweit, aus der Sicht von Mann und Frau, und wollen Ihre Konflikte und Probleme in einen neuen Zusammenhang, in einen neuen Rahmen stellen. Termin/Ablauf: Erstberatung nach Vereinbarung; der weitere Rahmen der Beratung wird am Ende der ersten Sitzung vereinbart. Paare und Einzelpersonen Kosten: 40,- EUR pro Beratung (50 Minuten); 1.Termin kostenfrei, wenn ein Beratungs-Setting vereinbart wird (4 bis 8 Sitzungen) Ort: Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasselerstr Kassel Tel

12

Konflikt - oder Dialog? Literatur... zum Einstieg Gens, Klaus-Dieter. 2009. Mit dem Herzen hört man besser: Einladung zur Gewaltfreien Kommunikation. 2. Aufl. Junfermann, 95 Seiten. Kompakter klar strukturierter

Mehr

Fragen für Gesprächsgruppen Der Staffelstab Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum?

Fragen für Gesprächsgruppen Der Staffelstab Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum? Fragen für Gesprächsgruppen Der Staffelstab Null Aufwand Voraussetzung: Alle Gruppenteilnehmer haben das 6. Kapitel Der Staffelstab - gelesen. Alle haben das Buch dabei. Wichtig: Das Gespräch ist durch

Mehr

Marketing Service Portal. Tip Sheet Ratgeber für Event-/Spieltage

Marketing Service Portal. Tip Sheet Ratgeber für Event-/Spieltage Marketing Service Portal Tip Sheet Ratgeber für Event-/Spieltage Webinare und Online-Marketing Grundlagen- Ratgeber für Event-/ Spieltage Überprüfen der Technik 1. Melden Sie sich frühzeitig an Schalten

Mehr

Ausbildungsprogramm

Ausbildungsprogramm Ausbildungsprogramm 2009-2010 Die FAPEL bietet seit 3 Jahren den Eltern einerseits und den Elternvertretern andererseits verschiedene Seminare zur Auswahl an. Die Seminare für die Eltern sind schwerpunktmässig

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...17 1.1 Verstärkte Sinne...17 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...19 1.3 Gleichnisse formulieren...21

Mehr

Kommunikationskurse das Lernprogramm für Paarkommunikation

Kommunikationskurse das Lernprogramm für Paarkommunikation Kommunikationskurse das Lernprogramm für Paarkommunikation Unser Bett Sein Buro Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung Düsseldorf Klosterstraße 86 40211 Düsseldorf T 0211. 179337-0 info@efl-duesseldorf.de

Mehr

Fortbildungsreihe Interkulturelle Personalarbeit Herbst 2016

Fortbildungsreihe Interkulturelle Personalarbeit Herbst 2016 Fortbildungsreihe Interkulturelle Personalarbeit Herbst 2016 Zielgruppe Die Zielgruppe der Fortbildung sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kleinen und mittelständischen Unternehmen 1 sowie der Kommunalbetriebe

Mehr

FACHQUALIFIKATION. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern

FACHQUALIFIKATION. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern FACHQUALIFIKATION Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg

Mehr

ebc14 FHS ebusiness Challenge 2014

ebc14 FHS ebusiness Challenge 2014 ebc14 FHS ebusiness Challenge 2014 Ganztägiger Wettbewerb für Lernende der Sekundarstufe II 2. September 2014 / Olma-Halle St. Gallen FHS St. Gallen IPM - Institut für Informations- und Prozessmanagement

Mehr

Arbeitshilfen für Lehrkräfte. Unterrichtseinheit Konflikte in der Ausbildung. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Quelle:

Arbeitshilfen für Lehrkräfte. Unterrichtseinheit Konflikte in der Ausbildung. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Quelle: Arbeitshilfen für Lehrkräfte Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Quelle: Schülerinnen und Schüler der Grund- und Fachstufenklassen

Mehr

MedTechDialog das Netzwerk in der MRN Perspektiven für MedTech-Unternehmen: e-health Kompass Rhein-Neckar

MedTechDialog das Netzwerk in der MRN Perspektiven für MedTech-Unternehmen: e-health Kompass Rhein-Neckar www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog das Netzwerk in der MRN Perspektiven für MedTech-Unternehmen: e-health Kompass Rhein-Neckar 1. Dezember 2015, Mannheim In Zusammenarbeit

Mehr

Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter

Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter Konfliktsituation Kampf um einen Mitarbeiter Diese Übung kann Ihnen natürlich die Praxis nicht ersetzen. Damit Sie aber optimal auf reale Konflikte vorbereitet sind, können Sie mit der folgenden Aufgabe

Mehr

Systemische Prinzipien - ein kurativer Ansatz zur Förderung. von Ressourcen in Organisationen. Harald Heinrich Systeme gut beraten

Systemische Prinzipien - ein kurativer Ansatz zur Förderung. von Ressourcen in Organisationen. Harald Heinrich Systeme gut beraten Systemische Prinzipien - ein kurativer Ansatz zur Förderung von Ressourcen in Organisationen Harald Heinrich Systeme gut beraten Wien, 25. November 2015 Herzlich Willkommen zum Vortrag Systemische Prinzipien

Mehr

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien im Kinderschutz- Zentrum Köln Was trägt zum Aufbau einer gelingenden Mutter-Kind-Beziehung Entwicklung der Fähigkeit, die Gefühle des Kindes wahrzunehmen,

Mehr

Mehr Wert für AEB-Kunden: Ihre Einladung zum AEB-Kundentag AEB-Geschäftsstelle Soest Mittwoch, bis 19.

Mehr Wert für AEB-Kunden: Ihre Einladung zum AEB-Kundentag AEB-Geschäftsstelle Soest Mittwoch, bis 19. Exklusiv für AEB-Kunden. Da dürfen Sie nicht fehlen. Mehr Wert für AEB-Kunden: Ihre Einladung zum AEB-Kundentag 2013. AEB-Geschäftsstelle Soest Mittwoch, 25.09.2013 13.00 bis 19.30 Uhr Mehr Wert nach Fahrplan:

Mehr

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder.

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Liebe Eltern, liebe Kinder! Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Für eine erfolgreiche Erziehungsarbeit sind wir auf die tatkräftige Unterstützung aller Beteiligten

Mehr

Ich wünsche Ihnen eine gesunde und glückliche Zeit und freue mich auf die weitere / neue Zusammenarbeit ab Juni.

Ich wünsche Ihnen eine gesunde und glückliche Zeit und freue mich auf die weitere / neue Zusammenarbeit ab Juni. Termine 2013 Liebe MBSR Interessenten/Innen, ich freue mich über Ihr Interesse an MBSR! Nachfolgend finden Sie die aktuellen Termine für 2013. Im 1. HJ finden keine Seminare statt, da ich eine Zeit lang

Mehr

Tagung zum Thema: Gewalt behindert Frauen!

Tagung zum Thema: Gewalt behindert Frauen! Tagung zum Thema: Gewalt behindert Frauen! Text in Leichter Sprache Eine Veranstaltung mit Vorträgen und Arbeits-Gruppen Wann: Dienstag, 24. November 2015 von 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr Wo: Rathaus Henstedt-Ulzburg

Mehr

Franka Bülow. Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel - individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8

Franka Bülow. Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel - individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8 Franka Bülow Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8 Globalwerte Globalindikator. Aussagen zur Selbsteinschätzung

Mehr

Mein zweites Standbein ist LebensWandel, das ich selber ins Leben gerufen habe und seit 2009 als PR-Expertin und Koordinatorin betreue.

Mein zweites Standbein ist LebensWandel, das ich selber ins Leben gerufen habe und seit 2009 als PR-Expertin und Koordinatorin betreue. Mein Weg, den Blick auf die Wirtschaftlichkeit meines Unternehmens zu behalten. Auf einem Bein kann man nicht stehen?! Ja, ich finde das stimmt auch wenn es noch so abgedroschen klingt. Denn, wenn Sie

Mehr

FAMILIE - FAMILIENZENTRUM

FAMILIE - FAMILIENZENTRUM FAMILIE - FAMILIENZENTRUM Familien bestehen meistens aus Eltern oder Erziehungsberechtigten sowie Kindern. Gelegentlich werden diese durch weitere ebenfalls im Haushalt lebende Verwandte oder Lebensgefährten

Mehr

Bericht UE 2. Seite 1 von 6

Bericht UE 2. Seite 1 von 6 Bericht UE 2 Datum: 11.11.2004 Dozenten: Frau Prof. Beck, Frau Heyne, Frau Hiller Teilnehmer: 5 (3 Schüler, 2 Schülerinnen) Thema: Usability of Websites Verlauf: Dieses Mal war wieder nur eine geringe

Mehr

Ergebnisorientierte Moderation

Ergebnisorientierte Moderation 1/8 Ausbildungsseminar Ergebnisorientierte Moderation Anmeldung per mail an: info@alles-k.de 2/8 Umfang 2 x 3 Tage mit der Möglichkeit, Gelerntes in der Zwischenzeit auszuprobieren, Erfahrungen angeleitet

Mehr

Handbuch Schulentwicklung und Schulentwicklungsberatung

Handbuch Schulentwicklung und Schulentwicklungsberatung Handbuch Schulentwicklung und Schulentwicklungsberatung Herausgegeben von G. Buhren und Mitarbeit von Detlev Theresa Rohrich Sabine Muller, Thomas Rimmasch und Inhalt Vorwort 10 1. Grundlagen der 12 1.1

Mehr

Globalisierung und Mergers & Acquistitions

Globalisierung und Mergers & Acquistitions = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Globalisierung und Mergers & Acquistitions Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M:

Mehr

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Sehr geehrte Frau Storch, sehr geehrte Frau Feller, sehr geehrter Herr Lang, liebe Gäste, ich begrüße Sie ganz herzlich zur. Ich freue mich, Sie zu diesem Anlass in unserem neuen Münchner

Mehr

für KITA / Schule und Hort: Führungs-Programme / Workshops für Hort: Ferienangebote (mit und ohne Ferienpass)

für KITA / Schule und Hort: Führungs-Programme / Workshops für Hort: Ferienangebote (mit und ohne Ferienpass) Leipzig, August 2014 Museumspädagogische Angebote für KITA / Schule und Hort: Führungs-Programme / Workshops für Hort: Ferienangebote (mit und ohne Ferienpass) zur Jahreausstellung HERZKLOPFEN Achterbahn

Mehr

Diese Dokumentation richtet sich an Benutzer, die Hilfe bei den Einstellungen in der App benötigen, damit diese richtig benutzt werden kann.

Diese Dokumentation richtet sich an Benutzer, die Hilfe bei den Einstellungen in der App benötigen, damit diese richtig benutzt werden kann. AFS-DaCaMo Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Was ist DaCaMo?... 3 Wer benötigt diese App?... 3 Was kostet diese App?... 3 Technische Hinweise... 3 Einstellung Erklärung... 4 IP/Port/Mandant... 4 Export...

Mehr

Fortbildungsprogramm 2016 Stand: Änderungen vorbehalten! Aktuellste Version auf unserer Homepage.

Fortbildungsprogramm 2016 Stand: Änderungen vorbehalten! Aktuellste Version auf unserer Homepage. Januar 13.01.2016 (Mittwoch von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr) Thema: Am Alltag für den Alltag lernen (19.Reihe) FESTE GRUPPE Marion Limbach-Perl (Dipl. Pädagogin) 30.01.2016 (Samstag von 09.00 Uhr bis 14.00

Mehr

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION * BEI KONFLIKTEN IN PROJEKTEN

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION * BEI KONFLIKTEN IN PROJEKTEN GEWALTFREIE KOMMUNIKATION * BEI KONFLIKTEN IN PROJEKTEN Vier Schritte, um in Konflikten eine Win-Win Situation zu erreichen pma focus 2014 Leadership Kurzinput, Luis Stabauer *Nach Marshall B Rosenberg

Mehr

Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen

Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen Erfahrungen und Überlegungen Tagung: Strategisches Denken und Handeln in der Kirche Bensberg, 02.12.2009 Karl-Eugen Hagmann,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Erdmännchen - Tierisches Stationenlernen im Sachunterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Erdmännchen - Tierisches Stationenlernen im Sachunterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Erdmännchen - Tierisches Stationenlernen im Sachunterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Das

Mehr

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten Barbara Hipp Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 Einstiegstest: Wie selbstbewusst bist du? 8 1. Wer bist du? 10 Deine

Mehr

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN SEB-Sitzung 11.09.2012 Ralf Loschek DKSS Reinheim Soziales Lernen ist die Vermittlung von Lebenskompetenzen Lebenskompetenzen sind diejenigen

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen

Ambulant betreutes Wohnen Wie erreichen Sie uns? Ambulant betreutes Wohnen Göttingen Am besten Sie rufen uns an oder Sie bitten jemanden darum (Kontaktdaten siehe Flyerrückseite und Einlegeblatt). Wir vereinbaren dann mit Ihnen

Mehr

Antrag zur Vorlage bei der Schulleitung

Antrag zur Vorlage bei der Schulleitung Antrag zur Vorlage bei der Schulleitung Titel: Nr.: Classroom Management: Klassenführung, Verhaltensaufbau, Umgang mit Störungen, schwierige Schüler, Elterngespräche, Motivation, Selbstführung etc. KLG.0717.008

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Prüfungsaufgabe: Planungsaufgabe

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Prüfungsaufgabe: Planungsaufgabe Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Prüfungsaufgabe: Planungsaufgabe Status: 0-Serie (Beispiel) Stand vom: 0.04.0 Ausgangslage In der Planungsaufgabe haben Sie die Aufgabe, für ein mittelkomplexes

Mehr

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Früherkennung Handeln Sie, bevor Ihnen der Kragen platzt Wer krank ist, informiert seinen Chef.

Mehr

-Integrationsamt- SEHEN VERSTEHEN. Tipps zur Kommunikation mit hörbehinderten Partnern. Berlin

-Integrationsamt- SEHEN VERSTEHEN. Tipps zur Kommunikation mit hörbehinderten Partnern. Berlin -Integrationsamt- Tipps zur Kommunikation mit hörbehinderten Partnern SEHEN VERSTEHEN Berlin Idee, Druck und Weiterverarbeitung: Berufsbildungswerk München Förderschwerpunkt Hören und Sprache Musenbergstr.

Mehr

Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands

Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands Interesse an einer Präsentation bei der? Die Idee Pecha Kucha (sprich: petscha-k u tscha = "Petschatschka" oder deutsch auch "Petscha Kutscha ) kommt aus dem Japanischen (jap. ペチャクチャ, "wirres Geplauder,

Mehr

LeitbiLd ZieLe Werte

LeitbiLd ZieLe Werte Leitbild Ziele Werte Visionen werden Wir klich keit. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Leserinnen und Leser, Visionen werden Wirklichkeit dieser Leitsatz unseres Unternehmens ist ein

Mehr

Leben und Sterben mit ALS. Dr. med. Dagmar Röhling

Leben und Sterben mit ALS. Dr. med. Dagmar Röhling Leben und Sterben mit ALS Dr. med. Dagmar Röhling Die Familie und das Miteinander waren ihr immer das Wichtigste! Lebensinhalte und Lebenseinstellungen für andere da sein Familienmanagerin kreatives Arbeiten

Mehr

Wie erreichen Sie uns?

Wie erreichen Sie uns? Was bieten wir Ihnen? Wie erreichen Sie uns? Wir bieten Ihnen ein geschütztes Umfeld in der Nähe des Zentrums von Göttingen. Je nach Art und Umfang der benötigten Hilfe bieten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten

Mehr

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit:

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit: Ehrenamtsrundbrief September 2016 Liebe Ehrenamtliche und ehrenamtlich Interessierte, So langsam kommen alle aus dem Urlaub zurück und der Alltag nimmt wieder seinen Lauf. Das Wetter beschert uns zwar

Mehr

Unser Thema. Cotta-Schule Kreativität 2014/15

Unser Thema. Cotta-Schule Kreativität 2014/15 Unser Thema Print-Werbung: Wie kreativ finden Sie diese Werbung? Print-Werbung: Wie kreativ finden Sie diese Werbung? Print-Werbung: Wie kreativ finden Sie diese Werbung? TV-Werbung: Welche Werbung finden

Mehr

Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges

Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges Evaluation der Tagung GML 2 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens. E-Examinations: Chances and Challenges Berlin, 19. - 20. März 201 Ergebnisse der Online-Befragung der Teilnehmer/innen Verfasserin:

Mehr

Wird das Buch im Unterricht eingesetzt, entspricht ein Kapitel einer bis zwei Un terrichtseinheiten auf dem Niveau B1 B2.

Wird das Buch im Unterricht eingesetzt, entspricht ein Kapitel einer bis zwei Un terrichtseinheiten auf dem Niveau B1 B2. Vorwort Vorwort Dieses Buch richtet sich an alle, die die deutsche Sprache beim Telefonieren am Ar beitsplatz benötigen. Durch die vielfältigen Beispiele verbessern Sie Ihre Kommunikationsfähigkeit an

Mehr

PFLEGEPERSONEN AUS ALLEN FACHBEREICHEN

PFLEGEPERSONEN AUS ALLEN FACHBEREICHEN Psychosomatik - Psychoonkologie Psychohygiene SEMINAR FÜR PFLEGEPERSONEN AUS ALLEN FACHBEREICHEN Und wie steht es um IHRE Lebensqualität und Berufszufriedenheit? Programm 2012 Kommunikation mit Angehörigen

Mehr

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Das Einstellungsgespräch oder Einstellinterview ist das wichtigste und am häufigsten genutzte Auswahlverfahren bei der und der Besetzung einer

Mehr

Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien

Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien www.lebenshilfe.wien Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien Arbeiten bei der Lebenshilfe Wien Die Lebenshilfe Wien ist ein Verein, der Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung und ihre Angehörigen unterstützt.

Mehr

Hilfe beim. Helfen. Mit regionalen Angeboten! Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Hilfe beim. Helfen. Mit regionalen Angeboten!  Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Hilfe beim Helfen. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Hilfestellungen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Pflegefälle treten oft unerwartet ein.

Mehr

PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT QUALIFIZIERUNGSBAUSTEINE DES PÄB-TRAINERTEAMS. zur Professionalisierung von Beratungskräften +B12 +B11

PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT QUALIFIZIERUNGSBAUSTEINE DES PÄB-TRAINERTEAMS. zur Professionalisierung von Beratungskräften +B12 +B11 PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT QUALIFIZIERUNGSBAUSTEINE DES PÄB-TRAINERTEAMS zur Professionalisierung von Beratungskräften +B9 +B10 +B11 +B12 B5 B6 B7 B8 B1 B2 B3 B4 2 Konzeption und Zielsetzung der Qualifizierungsbausteine

Mehr

Zugang zu Fachkräften, die Sie sonst nicht entdecken würden

Zugang zu Fachkräften, die Sie sonst nicht entdecken würden crowdhunter Fachkräfte vermitteln Fachkräfte Zugang zu Fachkräften, die Sie sonst nicht entdecken würden Vakanzen schnell mit qualifizierten Bewerbern besetzen Mehr qualifizierte Bewerbungen Anonyme Rekrutierung

Mehr

Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II

Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II PD Dr. med. habil. Klaus Hahmann (angestellter Arzt) Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Mehr

FACHTAG Kultur-Fundraising

FACHTAG Kultur-Fundraising FACHTAG Kultur-Fundraising Benedikt Stampa, Intendant KONZERTHAUS DORTMUND Michaela Grafen, Sponsoren und Förderer, KONZERTHAUS DORTMUND - - PROGRAMM Teil 2 14.00 Uhr PARALLEL ZU DEN WORKSHOPS Kollegialer

Mehr

Mit frischen Produkten aus der Region.

Mit frischen Produkten aus der Region. Herzlich willkommen zu unserem Leistungsangebot Wir bieten seit über 10 Jahren frisches, handgemachtes CATERING, GETRÄNKE, EVENT- AUSSTATTUNG, SERVICEPERSONAL und unsere KREATIVITÄT für vielseitige Anlässe

Mehr

Lehrgang. Potenzialfokussierte Pädagogik. Guten Unterricht noch wirksamer gestalten

Lehrgang. Potenzialfokussierte Pädagogik. Guten Unterricht noch wirksamer gestalten Lehrgang Potenzialfokussierte Pädagogik Guten Unterricht noch wirksamer gestalten Lehrgang Potenzialfokussierte Pädagogik Guten Unterricht noch wirksamer gestalten Was macht eine gute Lehrperson aus und

Mehr

Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern

Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern Chapter 2 Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern Ansätze aus der systemischen Beratung und dem Konfliktmanagement PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach

Mehr

Barbara Zollinger (Hrsg.) Wenn Kinder die Sprache nicht entdecken

Barbara Zollinger (Hrsg.) Wenn Kinder die Sprache nicht entdecken 1 Barbara Zollinger (Hrsg.) Wenn Kinder die Sprache nicht entdecken 2 3 Barbara Zollinger (Hrsg.) Wenn Kinder die Sprache nicht entdecken Einblicke in die Praxis der Sprachtherapie 4. Auflage Haupt Verlag

Mehr

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Einleitung // 5 Grundlagen // 5 Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Autonomie // Die eigene Entwicklung innerhalb eines kulturellen Kontextes gestalten können. // Lebenspläne oder persönliche

Mehr

Iso s Ukulele Sommerferien Camp 2013

Iso s Ukulele Sommerferien Camp 2013 Iso s Ukulele Sommerferien Camp 2013 Ferienzeit Ukulelezeit Wann hat man schon mal genug Zeit, um die Beine baumeln und die Gedanken schweifen zu lassen? Mal abschalten und irgendwas neues probieren. Wo

Mehr

Prof. Dr. Erika Regnet 1

Prof. Dr. Erika Regnet 1 Konflikte zwischen Hauptund Ehrenamtlichen Prof. Dr. Erika Regnet erika.regnet@hs-augsburg.de 1 Konflikte zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen Das leitende Ehrenamt (Vorstand, Beirat, Präsident gewählt,

Mehr

Kompetenzen und Methoden im Kontext von Prozessmanagement Impulsreferat und Praxisworkshop, Tagung der DINI-AG E-Framework 22. Februar 2010 in Bonn

Kompetenzen und Methoden im Kontext von Prozessmanagement Impulsreferat und Praxisworkshop, Tagung der DINI-AG E-Framework 22. Februar 2010 in Bonn und Methoden im Kontext von Impulsreferat und Praxisworkshop, Tagung der DINI-AG E-Framework 22. Februar 2010 in Bonn . Was haben wir mit Ihnen vor. Folie 2 Impulsreferat und ihre Dimensionen Rolle und

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT

BESCHWERDEMANAGEMENT Elisabeth Sperk MSc. BESCHWERDEMANAGEMENT Vortrag für die Wiener HoteldirektorINNEN am 21. Jänner 2010 Elisabeth Sperk MSc. Gründe für professionelles Beschwerdemanagement Gästeorientiertes Beschwerdemanagement

Mehr

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN.

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen 123 FRÜHERKENNUNG HANDELN SIE, BEVOR IHNEN DER KRAGEN

Mehr

1. Erreichbarkeit der R+F App Login News... 3

1. Erreichbarkeit der R+F App Login News... 3 1. Erreichbarkeit der... 2 2. Login... 2 3. News... 3 4. Scannen... 4 4.1 Kommission erstellen... 4 4.2 Artikel-Codes scannen... 4 4.2.1 Scann-Vorgang starten... 4 4.2.2 Hinweise zum Scannen:... 5 4.2.3

Mehr

Ausbildung. gemäß den Richtlinien. des DVNLP e. V. Januar bis Juni 2010 SOZIALES LERNEN UND KOMMUNIKATION E.V.

Ausbildung. gemäß den Richtlinien. des DVNLP e. V. Januar bis Juni 2010 SOZIALES LERNEN UND KOMMUNIKATION E.V. A u s b i l d u n g NLP - Practitioner- Ausbildung gemäß den Richtlinien des DVNLP e. V. in Kooperation mit KompetenzManagement Januar bis Juni 2010 SOZIALES LERNEN UND KOMMUNIKATION E.V. Gemeinnützige

Mehr

Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen. Voransicht

Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen. Voransicht Medien kritisch betrachten 1 von 28 Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen Können Bilder lügen? Ja, sie können, wie dieses Beispiel zeigt: Je nach Ausschnitt verändert

Mehr

Kommunikation im interdisziplinären Netzwerk Frühe Hilfen

Kommunikation im interdisziplinären Netzwerk Frühe Hilfen Kommunikation im interdisziplinären Netzwerk Frühe Hilfen 24.7.2014, Stuttgart, Tagung Uniklinik Ulm und KVJS Jochen Schweitzer Institut für Medizinische Psychologie Uniklinik Heidelberg und Helm Stierlin

Mehr

Josef Freise. Transkulturelle Kompetenz Was brauchen professionelle MitarbeiterInnen in der Sozialen Arbeit? KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn

Josef Freise. Transkulturelle Kompetenz Was brauchen professionelle MitarbeiterInnen in der Sozialen Arbeit? KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn Josef Freise Transkulturelle Kompetenz Was brauchen professionelle MitarbeiterInnen in der Sozialen Arbeit? Masterstudiengang Soziale Arbeit in Europa Wissensdimension: Auslandsaufenthalt Grundlegendes

Mehr

Wie wertschätzende Kommunikation nach aussen und innen gelingt

Wie wertschätzende Kommunikation nach aussen und innen gelingt Wie wertschätzende Kommunikation nach aussen und innen gelingt Fachtagung Aufeinander zugehen was sonst? Berner Gesundheit 15. November 2013 Dr. Helen Lehmann Dozentin und Beraterin, Institut für Weiterbildung,

Mehr

Neue Wege in der Onkologie

Neue Wege in der Onkologie Bildungszentrum am Klinikum Fürth Neue Wege in der Onkologie Einladung zur 6. Pflegeonkologischen Fachtagung am 26. April 2017 von 9:15 16:45 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, für viele krebserkrankte

Mehr

PowerPoint Professionell Präsentieren. Inge Baumeister

PowerPoint Professionell Präsentieren. Inge Baumeister PowerPoint 2016 Professionell Präsentieren Inge Baumeister Inhalt Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700 Fax: +49

Mehr

Handbuch zur DERhotel-Verwaltung

Handbuch zur DERhotel-Verwaltung Handbuch zur DERhotel-Verwaltung Verzeichnis 1. Wie bekomme ich mein Passwort Seite 2 2. Produktlinienauswahl Seite 3 3. Verfügbarkeit Seite 3 3.1 Änderungen über den Eingabe-Assistenten Seite 4 3.2 Änderungen

Mehr

Eine gute Präsentation ist die halbe Miete. Wir haben Ihnen ein paar Tipps aus unserer Erfahrung zusammengestellt.

Eine gute Präsentation ist die halbe Miete. Wir haben Ihnen ein paar Tipps aus unserer Erfahrung zusammengestellt. 03 Projektpräsentation Focus Eine gute Präsentation ist die halbe Miete. Wir haben Ihnen ein paar Tipps aus unserer Erfahrung zusammengestellt. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Das Seminar soll auch die ansprechen, die noch nie mit dieser Materie zu tun hatten. Trauen Sie sich!

Das Seminar soll auch die ansprechen, die noch nie mit dieser Materie zu tun hatten. Trauen Sie sich! Voraussetzungen: Normale Internetverbindung und eine gültige E-Mail-Adresse Tierliebe und Akzeptanz aller Tiere als gleichwertige Wesen Begeisterungsfähigkeit und Offenheit für völlig neue Sichtweisen

Mehr

F.A.Z. Career in Finance Forum

F.A.Z. Career in Finance Forum F.A.Z. Career in Finance Forum 16. November 2009 Forum Messe Frankfurt Vorankündigung Ausstellerinformationen Dahinter steckt immer ein kluger Kopf. F.A.Z. Career in Finance Forum Kluge Köpfe im Dialog

Mehr

DURACIÓN MODALIDAD DESCRIPCIÓN CONTENIDOS. 40 horas. E-learning

DURACIÓN MODALIDAD DESCRIPCIÓN CONTENIDOS. 40 horas. E-learning ALEMÁN. NIVEAU B2. KURS 2 DURACIÓN 40 horas MODALIDAD E-learning DESCRIPCIÓN Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, verschiedene Persönlichkeiten und Charaktereigenschaften zu beschreiben

Mehr

Der 7 Schritte Dialog

Der 7 Schritte Dialog Der 7 Schritte Dialog Zur ethischen Entscheidungsfindung in Palliative Care für AbsolventInnen und Studierende in Palliative Care 25. Juni 2015, 10.00 Uhr bis 27. Juni 2015, 12.30 Uhr Eine Initiative des

Mehr

& Freunde. Seminare Unternehmensentwicklung Projektbegleitung Coaching Wir für Sie im 1. Halbjahr für die Führungskräfte

& Freunde. Seminare Unternehmensentwicklung Projektbegleitung Coaching Wir für Sie im 1. Halbjahr für die Führungskräfte ... für die Führungskräfte Führungskräfte Seminar 4-Teiler Modul 1: Das Fundament der Führung Modul 2: Gesprächsführung Modul 3: Die Führungskraft als Konfliktmanager Modul 4: Vertiefung und Reflexion

Mehr

Kurzanleitung Datastream

Kurzanleitung Datastream Kurzanleitung Datastream Datastream ist die größte Datenbank für statistische Finanzdaten weltweit. Sie umfasst über 140 Millionen Zeitreihen zu Schätzungen von Aktien, Anleihen, Rohstoffpreise, ökonomische

Mehr

Systemisch Kompakt. Systemischer Practitioner

Systemisch Kompakt. Systemischer Practitioner ist eine einjährige Weiterbildung für Führungskräfte und Mitarbeiter aus Wirtschaft und öffentlicher Hand zum systemischen Denken und Handeln. Wir haben eine Weiterbildung konzipiert, die sich insbesondere

Mehr

Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände. Rufen Sie uns an!

Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände. Rufen Sie uns an! Ein Immobilienverkauf gehört in sichere hände Rufen Sie uns an! 09131-39006 Seit 1987 als Immobilienmakler erfolgreich im Raum Erlangen - Nürnberg - Bamberg tätig, gründete ich im Jahr 1995 die Firma Gerald

Mehr

Nichts ist mehr wie es mal war

Nichts ist mehr wie es mal war Nichts ist mehr wie es mal war Umgang mit der Progredienzangst Dr. med. Marianne Jenal Ärztliche Psychotherapeutin / Psychoonkologin Mamma Mia? Angst ist ein normales Gefühl (angesichts von Bedrohung)

Mehr

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 Mail: zuerich@mbsz.ch www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen Bezeichnungen

Mehr

Protokoll ZMS

Protokoll ZMS Protokoll ZMS 27.08.2007 1. Neue ZMS-Version/Testserver 2. Neues Design/Neuer Server 3. Schreibung von Zahlen auf den Seiten der USB 4. Teaser anlegen 5. Interner Link 6. Neue Datei hochladen 7. Übersichten

Mehr

Umfrage AG Notfallmedizin. Ergebnisse der Umfrage

Umfrage AG Notfallmedizin. Ergebnisse der Umfrage Umfrage AG Notfallmedizin Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 24 18 (75%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt. Bei Fragen die verwendete Technologie

Mehr

Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2003

Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2003 Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2003 Öffnen Sie das Powerpoint-Programm. Text kann sofort in den Textfeldern eingegeben werden. Der Text kann mithilfe der bekannten Menüpunkte

Mehr

UnternehmensWert:Mensch. Entwicklungspotenziale im Unternehmen Apotheke

UnternehmensWert:Mensch. Entwicklungspotenziale im Unternehmen Apotheke UnternehmensWert:Mensch Entwicklungspotenziale im Unternehmen Apotheke Uwe Schick Herzlich Willkommen! Unser Workshop zu Thema: Esther Gaus UnternehmensWert:Mensch Entwicklungspotentiale im Unternehmen

Mehr

Studienorientierung: Studi-2-Go, das Studienwahlpraktikum & Studieren probieren stellen sich vor!

Studienorientierung: Studi-2-Go, das Studienwahlpraktikum & Studieren probieren stellen sich vor! Studienorientierung: Studi-2-Go, das Studienwahlpraktikum & Studieren probieren stellen sich vor! Herzlich willkommen! Wir sind... Kerstin Hamacher-Lubitz Schulkooperationen Yvonne Wenk & Markus Hülbusch

Mehr

Kompetenz. Und Gottvertrauen. Durchatmen, wenn die Luft raus ist. Individuelle Gesundheitswoche.

Kompetenz. Und Gottvertrauen. Durchatmen, wenn die Luft raus ist. Individuelle Gesundheitswoche. Kompetenz. Und Gottvertrauen. Durchatmen, wenn die Luft raus ist. Individuelle Gesundheitswoche. Die nahe Umgebung und unser Wellnessbereich in Altensteig mit Sauna, Sanarium (Kombination aus Sauna und

Mehr

Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen

Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen Leitfaden für das Azubi- Bewerbungsgespräch im Innendienst der Außenstellen Sehr geehrte Damen und Herren, unten angefügt finden Sie den Ablauf eines Vorstellungsgespräches für Bewerber um einen Ausbildungsplatz

Mehr

Die Dynamik. innerer Antreiber. Transaktionsanalyse: Die Dynamik innerer Antreiber 1

Die Dynamik. innerer Antreiber. Transaktionsanalyse: Die Dynamik innerer Antreiber 1 Die Dynamik innerer Antreiber Transaktionsanalyse: Die Dynamik innerer Antreiber 1 Inhalt 1. Innere Antreiber... - 3-2. Die Kehrseite des Antreibers: Die Abwertung... - 5-3. Zur Dynamik innerer Antreiber...

Mehr

Kurzanleitung SMART Board Lehrer- und Lehrerinnenzimmer

Kurzanleitung SMART Board Lehrer- und Lehrerinnenzimmer Störungen bitte unter der Telefonnummer 1171 melden! Kurzanleitung SMART Board Lehrer- und Lehrerinnenzimmer Erste Schritte EINSCHALTEN UND ANMELDEN PC einschalten PC einschalten Notebook anschließen (optional)

Mehr

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern Sehen verstehen Mit Händen und Füßen oder doch alles aufschreiben? Hilfen bei der Verständigung mit Hörgeschädigten Dieser Ratgeber in Taschenformat

Mehr

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Vortragstipps Axel Buchner Susanne Mayr Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Vorbemerkung Diese Vortragstipps entstanden spontan als Reaktion auf einschlägige Erfahrungen. Sie stellen nur eine lose Sammlung

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ERGEBNISSE OKTOBER/NOVEMBER 2016 Kontakt: unternehmensberatung bierend, zeller & partner AG Theaterstraße 23, 37073 Göttingen, Telefon: +49

Mehr

Jennie Appel & Julia Knöchel. Der Segen der. Pferde. Krafttiere der Lebenskraft, Freiheit und Sensibilität. Anleitung zu den 50 Karten

Jennie Appel & Julia Knöchel. Der Segen der. Pferde. Krafttiere der Lebenskraft, Freiheit und Sensibilität. Anleitung zu den 50 Karten Jennie Appel & Julia Knöchel Der Segen der Pferde Krafttiere der Lebenskraft, Freiheit und Sensibilität Anleitung zu den 50 Karten ISBN 978-3-8434-9074-0 Jennie Appel & Julia Knöchel Der Segen der Pferde

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. -John F. Kennedy- Eine qualifizierte Ausbildung für junge und engagierte Menschen im Beruf ist die Zukunft unserer Wirtschaft, darüber

Mehr

Was ist Voice Dialogue?

Was ist Voice Dialogue? Wer spricht aus mir? Entdecke deine innere Familie! Was ist Voice Dialogue? Die Voice Dialogue (VD) - Methode wurde vor ungefähr 20 Jahren vom Psychologen- Ehepaar Drs. Hal und Sidra Stone (USA) erarbeitet

Mehr