4. Architekturen und Systemmodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Architekturen und Systemmodelle"

Transkript

1 Überblick 4. Architekturen und Systemmodelle 4.1 Grundlegende Architektur- und Systemmodelle 4.2 /-Modell 4.3 Erweiterte /-Systeme 4.4 Gleichrangige Prozesse (Peer Processes) O. Kao Webbasierte Informationssysteme Grundlegende Architekturund Systemmodelle Architekturmodell eines webbasierten Systems Aus welchen Bestandteilen besteht das System? Wie sehen die Beziehungen zwischen den Bestandteilen aus? Variationen entstehend beispielsweise durch Replikation, Caching, Verwendung mobiler Codes, Ad-hoc-Kommunikation, Grundlegende Systemmodelle liefern eine formale Beschreibung der Eigenschaften, die allen Architekturmodellen gemeinsam sind Interaktionsmodell Fehlermodell Sicherheitsmodell Jedes Modell (Interaktionsmodell, Fehlermodell, Sicherheitsmodell) liefert eine abstrakte, vereinfachte und konsistente Beschreibung des Systems O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-2

2 Übersicht über Architekturmodelle Aufteilung der Verantwortlichkeiten zwischen Systemkomponenten (Anwendungen,, andere Prozesse) ist ein offensichtlicher Aspekt beim Entwurf webbasierter Systeme Klassifikation bzgl. Platzierung von Prozessen /-Modell: asymmetrisch, einfach, am häufigsten eingesetzt Dienste, die von mehreren n bereitgestellt werden Replikation eines Dienstes auf mehreren n Erweiterte Elemente eines /-Systems, z.b. Proxy- Peer-Prozesse (Gleichrangige Prozesse) Symmetrisches Modell keine Unterscheidung zwischen und Alle Prozesse haben ähnliche Rollen und arbeiten zusammen zur verteilten Lösung eines Problems O. Kao Webbasierte Informationssysteme /-Modell Gliederung in zwei logische Teile Ein oder mehrere s: Nehmen Dienste oder Daten des s nach einer Anforderung in Anspruch : stellt Dienste oder Daten zur Verfügung und sind zwei Ausführungspfade oder einheiten mit Interaktion nach dem Muster Erzeuger/Verbraucher s sind auslösende Elemente, d.h. sie können zu jedem beliebigen Zeitpunkt eine Anfrage starten sind reagierende Elemente Aufruf Aufruf Ergebnis Ergebnis Prozess: Rechner: O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-4

3 Zwei- und Dreischichten- Modelle Grundkomponenten einer verteilten Anwendung Benutzungsoberfläche Benutzungsinterface Verarbeitung oder Anwendungslogik Datenmanagement Persistente Datenspeicherung Einfache Verteilung dieser Komponenten in und, d.h. in zwei Stufen (Two Tier Model) Dreischichtenmodell (Three Tier Model) s (Präsentationsschicht) Anwendungs- und Verarbeitungsserver Datenbankserver O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-5 Grafische Darstellung: Two Tier vs. Three Tier Schicht 1 Schicht 2 Präsentation: Web Browser Verarbeitung: Web +Datenbank Schicht 1 Präsentation: Web Browser Schicht 2 Verarbeitung: Web Schicht 3 Speicherung: Datenbank O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-6

4 Nachteile konventioneller /-Konstrukte Ausfallsicherheit: ausfall nicht zu kompensieren Leistungsprobleme: als Engpass bei steigendem Volumen Mögliche Lösung 1: Leistungsfähigkeit des s erhöhen Mögliche Lösung 2: Erweiterte /-Systeme, d.h. Implementierung von Diensten als mehrere -Prozesse in separaten Rechnern Partitionierung: Jeder verwaltet einen Teil der Information Beispiel: Web- mit unterschiedlichen Websites Replikation: Verteilung von konsistenten Datenmengen auf mehreren unabhängigen Rechnern Beispiel: Abbildung des Suchindexes auf mehreren Webservern, die unter der gleichen Adresse erreichbar sind Bei Bedarf Zusammenarbeit zur Bereitstellung von Diensten, z.b. ---Systeme O. Kao Webbasierte Informationssysteme Erweiterte /- Systeme Aufbau von /-Ketten Rekursiv: Der aktuelle reicht einen Teil der Anforderung an einen weiteren und bekommt dann die Ergebnisse zurück Transitiv: Der bekommt die Antwort von dem letzten in der Kette, nicht von dem, an den die Anforderung gerichtet war Klassifikation bzgl. der Funktionalität der dazwischen liegenden Elemente bei ---Systemen Proxy: Stellvertreter für mehrere Broker: Vermittlung zwischen mehreren s und mehreren n Trader: Sucht aus einer Menge ihm bekannter denjenigen heraus, der für die gestellte Anforderung am besten geeignet ist Balancer: Verteilung der Arbeitslast verursacht durch die aktuellen anforderungen gleichmäßig über die vorhandenen Agent: Koordiniert mehrere anfragen für den steuernden O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-8

5 Balancer Balancer und Proxy Mehrere identische in der Regel replizierte stehen zur Verfügung Balancer überprüft laufend die Auslastung der Teilelemente und wertet die Last durch die ankommenden Anfragen aus Die Anforderungen werden so verteilt, dass die Antwortzeit minimiert wird und alle im Verbund etwa gleichzeitig ausgelastet sind Proxy: Häufigste Ausprägung als gemeinsamer Cacheverwalter für mehrere s Proxy fängt die anforderungen an und versucht diese sofort z.b. aus dem Cache zu bedienen Falls nicht möglich, leitet er die Anfragen an den weiter und leitet die Rückantwort zurück antworten werden zwischengespeichert und stehen den anderen s zur Verfügung O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-9 Proxy- und Caches Proxy-Konzept bei Webbrowsern Inhalte, auf denen eine Gruppe von Benutzern / Anwendungen zugegriffen hat Mit spezieller HTTP-Anforderung und Mitarbeit des Originalservers wird die Aktualität des Caches überprüft Installation von Proxies reduziert die Anfragelast auf die Webserver und verringert unnötige Netzwerkkommunikation Proxy server Web server Web server O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-10

6 Broker Ermöglicht den s Zugriff auf geeignete Dienste ohne dass diese die Adresse der entsprechenden Dienste kennen müssen Alle im Verbund registrieren ihre angebotenen Dienste beim Broker Broker ermittelt den passenden und liefert die anfragen an den Übermittelt die eigenschaften an die s Vorteile: Orts- und Migrationstransparenz Nachteile eines zentralen Brokers: Engpass, mangelnde Ausfallsicherheit Replikation im Extremfall ein Broker pro führt zu aufwendigen Prozessen zur Erhaltung der Datenkonsistenz 1. Request 4. Forwarded Reply Broker 2. Forwarded Request 3. Reply O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-11 Klassifikation von Brokern, Trader und Agenten Klassifikation von Brokern Forwarding Broker: Übermittelt sowohl die Anforderung als auch die Antwort Separater oder handle-driven Broker: Übermittelt dem alle notwendigen Informationen (Name, Adresse, Anforderungsformat) des gewünschten s, so dass der direkt mit dem in Kontakt treten kann Trader Stehen mehrere in unterschiedlicher Qualitäten für ein und denselben Dienst zur Verfügung, dann sucht der Trader aufgrund der spezifikation den passenden Dienst heraus Agenten Ablaufplaner und abwickler für komplexe Serviceleistungen Anforderung wird in mehrere Teile zerlegt, an unterschiedliche übermittelt und die Antworten zu einer Rückantwort zusammengefasst O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-12

7 Mobiler Code Ablauf 1. fordert Code vom an 2. Code wird von einem zum übertragen 3. Code wird auf dem ausgeführt Vorteil der lokalen Ausführung Kurze Antwortzeiten bei Interaktion, da keine Netzwerkkommunikation mehr notwendig Nachteile Der Appletcode wird üblicherweise auf unterschiedlichen Architekturen interpretiert geringe Leistungsausnutzung, langsame Ausführung Sicherheitsprobleme 2 3 Service 1 Netzwerk Applet Desktop O. Kao Webbasierte Informationssysteme Gleichrangige Prozesse (Peer Processes) Gleichrangige Prozesse sind verantwortlich für die Konsistenz der Ressourcen auf Anwendungsebene Synchronisation der Aktivitäten auf Anwendungsebene Verzicht auf -Prozesse reduziert die Kommunikationsverzögerungen zwischen Prozessen beim Zugriff auf lokale Objekte Beispiele File-Sharing-Systeme: Jedes System teilt den anderen Peer-Prozessen, welche Dateien zur Verfügung stehen Whiteboards: Ein Bild ist für alle Teilnehmer sichtbar, Änderungen werden durch Gruppenkommunikation allen mitgeteilt Anw. 1 Anw. 3 Anw. 2 O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-14

8 Peer-to-Peer-Systeme Häufige Nutzung: File-Sharing. Notwendige Schlüsselaufgaben Lookup Mechanismus: Wo befinden sich passende Daten? Dezentralisierte Speicherung und Übertragung der geforderten Daten Erstes Beispiel eines solchen Systems: NAPSTER Lookup durch zentralen Transfer durch direkte Verbindung (Peer-to-Peer) Allgemeine Napster Eigenschaften Einfaches Protokoll mit ca. 30 Befehlen, das auf TCP/IP aufsetzt Kontrolle durch zentrale Ursprünglich Beschränkung auf mp3-files NAPSTER- Verwaltung der Metadaten (z.b. Username, Passwort) Indizierung aller verfügbaren Dateien (shared files) Verarbeitung der Suchanfragen von Benutzern NAPSTER-s Download direkt von zu (Peer-to-Peer) O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-15 Napster - Prinzip Transfer Suche Registrierung NAPSTER- Login NAPSTER- Metaserver O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-16

9 Beispiel für Peer-to-Peer: Gnutella Wichtiger Architekturnachteil von Napster: Zentraler Auswirkungen Single point of failure Verlangsamung des Diensts Anfällig für DoS-Angriffe Modifizierte Architektur beim Konzept Gnutella Knoten sind s (sowohl SERVer als auch client) Lookup und Transfer nur über s (echtes Peer-to-Peer) Gnutella ist ein Protokoll mit folgenden Eigenschaften Setzt auf TCP/IP auf Benötigt keinen zentralen Diverse s (Gnutella-, LimeWire, ) für verschiedene Plattformen Dezentralisiertes Peer-to-Peer File-Sharing-System O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-17 Gnutella - Prinzip Ping, Pong, Query, Transfer O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-18

10 Gnutella - Protokoll Verbindung: CONNECT Paket wird mit OK Paket bestätigt Kommunikation mittels eigener Pakete (Deskriptoren) Feld ID Deskriptor TTL Hops Länge Bytes Bedeutung Zufällige Zahl zur Unterscheidung der Pakete Art des Pakets: Ping, Pong, Query, Query_Hit, Push Time To Live (Zahl der max. Weiterleitungen) Zahl der bereits erfolgten Weiterleitungen Länge des Payloads Gnutella-Regeln 1. Weiterleitung eines Deskriptors Erhöhung der Hopszahl um 1 2. Ist Hops=TTL (Time To Live) so wird der Deskriptor verworfen (Standard für TTL ist 7) 3. Hat ein Deskriptor identische IDs und identische Payloads zu einem vorherigen, so wird dieser verworfen O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-19 Gnutella Elemente: PING, PONG, QUERY, QUERY_HIT, PUSH PING Durchsucht das Netzwerk nach s, erstellt neue Verbindungen Versendung mittels Broadcast mit maximal 4 Verbindungen pro PONG (PING_RESPONSE) Wegermittlung mittels Deskriptor-ID und Verbindungs-ID Versendung nur zum direkten Vorgänger QUERY Anonyme Dateisuche, überträgt Suchstring und Mindestgeschwindigkeit Weiterleitung durch Broadcast bei Nichtbeantwortung QUERY_HIT: Antwort auf QUERY Wird verschickt, falls die gesuchte Datei lokal vorhanden PUSH Einsatz, wenn HTTP_REQUEST des Dateitransfers fehlschlägt (TimeOut) Rollentausch von Sender und Empfänger bei Dateitransfers via HTTP Nutzlos wenn beide Transferteilnehmer Firewalls benutzen O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-20

11 Gnutella - Ablauf QUERY QUERY_HIT TRANSFER O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-21 Zusammenfassung Gnutella Unstrukturierte Datenverteilung Nachteilig bei Suchanfragen Gut für Stabilität und Netzwerkbelastung Probleme bei Herstellung der ersten Verbindung Skalierungsproblem Schneeballprinzip/Flooding verursacht zu viel Verkehr Begrenzter Suchraum durch maximale Anzahl der Hops Überflüssige Nachrichten durch mögliche Zyklen Hoher Traffic überlastet Teilnehmer mit niedriger Bandbreite Durchschnittlich 3 Verbindungen pro 30 Bytes pro Nachricht, wegen TCP/IP Nutzung 70 Bytes NAQR = 10 Pakete/s Queryanteil ca. ¼ des Gesamtaufwandes 3 x 70 x 10 x 4 = 8400 Bytes/s bzw. 67,2 KBit/s > 56KBit/s Auf eine Anfrage kommen noch 3 Datenpakete O. Kao Webbasierte Informationssysteme 4-22

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Filesharing mit Gnutella: Skalierungsprobleme eines populären P2P-Systems Torsten Ehlers 10.06.2002 1 Übersicht Gnutella: Eigenschaften des Systems

Mehr

11 Peer-to-Peer-Netzwerke

11 Peer-to-Peer-Netzwerke 11 Peer-to-Peer-Netzwerke Überblick Gnutella Freenet Chord CAN Pastry 11.1 11.1Überblick Grundform des Internet (1969-1995) Informationsanbieter Informationskonsument 11.2 11.1 Überblick Web-dominiertes

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Bertolt Schmidt Übersicht Einleitung Begriffserklärung; Unterschied zu Client/Server Benötigte Infrastruktur Unterscheidung Pure Hybrid P-2-P Klassifizierung Probleme

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging 1. Allgemeines zu Google Cloud Messaging (GCM): - 60% der Top 100 Apps nutzen Google Cloud Messagging - 200.000 Messages pro Sekunde = 17 Milliarden Messages pro

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

... Client 1. Request. Reply. Client 2. Server. Client n. Günther Bengel Grundkurs Verteilte Systeme 3. Auflage Vieweg Verlag 2004 ISBN 3-528-25738-5

... Client 1. Request. Reply. Client 2. Server. Client n. Günther Bengel Grundkurs Verteilte Systeme 3. Auflage Vieweg Verlag 2004 ISBN 3-528-25738-5 1 2... n Abbildung 2-1: s und C + S Synchrone Kommunikation Warte auf Zurückgestellte synchrone Kommunikation Arbeite weiter Überprüfe periodisch das Vorliegen des Asynchrone Kommunikation Registriere

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme 13. Übung Constantin Timm Arbeitsgruppe Entwurfsautomatisierung für Eingebettete Systeme Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund constantin.timm@cs.tu-dortmund.de http://ls12-www.cs.tu-dortmund.de/staff/timm/

Mehr

Beyond Music File Sharing: A Technical Introduction to P2P Networks

Beyond Music File Sharing: A Technical Introduction to P2P Networks Beispielbild Beyond Music File Sharing: A Technical Introduction to P2P Networks Christian Cikryt Fachbereich Informatik, Freie Universität Berlin 29. Januar 2010 Gliederung 1. Motivation 2. Überblick

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Definition. Gnutella. Gnutella. Kriterien für P2P-Netzwerke. Gnutella = +

Definition. Gnutella. Gnutella. Kriterien für P2P-Netzwerke. Gnutella = + Definition Gnutella Ein -to--netzwerk ist ein Kommunikationsnetzwerk zwischen Rechnern, in dem jeder Teilnehmer sowohl Client als auch Server- Aufgaben durchführt. Beobachtung: Das Internet ist (eigentlich

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Seminar Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze

Seminar Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Seminar Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Bertolt Schmidt 29. Februar 2004 Zusammenfassung In dieser Ausarbeitung wird der Unterschied zwischen Client/Server Systemen und Peer to Peer Systemen betrachtet.

Mehr

Filesharing-Systeme. Themen des Vortrags

Filesharing-Systeme. Themen des Vortrags Filesharing-Systeme Universität Leipzig Problemseminar peer-to-peer data management 2003 Wintersemester Xuân Baldauf 1 Themen des Vortrags Funktionsprinzip

Mehr

Architekturmuster. Übung MSE, 04.11.2014

Architekturmuster. Übung MSE, 04.11.2014 Architekturmuster Übung MSE, 04.11.2014 Architekturmuster Schichtenarchitektur Kontext Dekomposition großer Systeme Probleme Abhängigkeit zwischen High- und Low-Level-Funktionalität Austauschbare Komponenten

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Client/Server-Strukturen

Client/Server-Strukturen / Gliederung in zwei logische Teile s: nehmen Dienste oder Daten eines s in Anspruch (auslösendes Element) /-Strukturen : stellt Dienste oder Daten zur Verfügung (reagierendes Element) Zuständigkeiten/Rollen

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Plone Caching. Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope. Georg Giel, 09 MIM

Plone Caching. Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope. Georg Giel, 09 MIM Plone Caching Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope Georg Giel, 09 MIM Gliederung 1. Grundlegendes 1. Motivation für die Verwendung eines Caches 2. Probleme / Nachteile 3. CMS Anforderungen

Mehr

Grundkonzepte der Vernetzung

Grundkonzepte der Vernetzung Grundkonzepte der Vernetzung Peer-to-Peer vs. Client-Server Beispiele für Serverdienste Christian-Weise-Gymnasium Zittau - Mirko Hans 1 Aufgabenstellung Die beiden Grundkonzepte der Vernetzung heißen peer-topeer

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Kapitel 14 Verteilte DBMS

Kapitel 14 Verteilte DBMS Kapitel 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS...1 14.1 Begriff, Architektur und Ziele verteilter Datenbanksysteme...2 14.2 Verteilungsarten...5 14.2.1 Verteilung der Daten...5 14.2.2 Verteilung

Mehr

Identity Management mit OpenID

Identity Management mit OpenID Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Identity Management mit OpenID Innovative Internet Technologien und Mobilkommunikation WS2008/2009 Verfasser:

Mehr

Distributed Space Partitioning Trees

Distributed Space Partitioning Trees Distributed Space Partitioning Trees Management von ortsbezogenen Diensten Fachbereich Informatik FernUniversität Hagen Ortsbezogene Dienste Ein ortsbezogener Dienst ist eine Anwendung, die: - auf geographischen

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Verteilte Systeme. Einführung. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Einführung. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Einführung Prof. Dr. Oliver Haase 1 Definition A distributed system is a collection of independent computers that appears to its users as a single coherent system. - Andrew Tanenbaum

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Peer to Peer ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Inhalt Einführung Peer to Peer vs. Client/Server Informationssuche Technik Filesharing Programme Rechtssituation Client-Server-Architektur

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics.

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics. Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Jürg Stuker. CEO. Partner. 8. Dezember 2011 Thema 1 Verstehen was zwischen User Agent und Server geschwatzt wird... 8.

Mehr

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business -

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Dipl.-Inform. Marit Köhntopp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 82, 24105 Kiel Tel.:

Mehr

Verteilte Systeme. Überblick. Architekturelemente: Kommunikationsparadigmen. Architekturelemente: Kommunikationsteilnehmer

Verteilte Systeme. Überblick. Architekturelemente: Kommunikationsparadigmen. Architekturelemente: Kommunikationsteilnehmer Verteilte Systeme Jürgen Kleinöder Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme) www4.cs.fau.de Sommersemester 2013 http://www4.cs.fau.de/lehre/ss13/v_vs

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Nicht- Monopolisierbarkeit. Vortrag zur Peer-to-Peer Suchmaschine YaCy von Dipl. Inf. Michael Christen

Nicht- Monopolisierbarkeit. Vortrag zur Peer-to-Peer Suchmaschine YaCy von Dipl. Inf. Michael Christen Nicht- Monopolisierbarkeit Vortrag zur Peer-to-Peer Suchmaschine YaCy von Dipl. Inf. Michael Christen Agenda Motivation Peer-to-Peer YaCy Konzeption Demo Motivation Welche Interessen können Monopole vertreten?

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Thomas Schwotzer FB 4 / AI / Mobile Anwendungen thomas.schwotzer@htw-berlin.de. Ad-hoc Networks. Routing

Prof. Dr.-Ing. Thomas Schwotzer FB 4 / AI / Mobile Anwendungen thomas.schwotzer@htw-berlin.de. Ad-hoc Networks. Routing Prof. Dr.-Ing. Thomas Schwotzer FB 4 / AI / Mobile Anwendungen thomas.schwotzer@htw-berlin.de Ad-hoc Networks Routing Eigenschaften keine feste Netzwerk-Infrastruktur kein Adressschema, das auf Rückschlüsse

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Der Zweck eines Modells. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Der Zweck eines Modells. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 2: System-Modelle Überblick Architektur-Modelle Software-Ebenen - Mehrfache Proxies Peer-Prozesse Varianten Anforderungen an das

Mehr

12.4 Sicherheitsarchitektur

12.4 Sicherheitsarchitektur 12.4 Sicherheitsarchitektur Modellierung Sicherheitsstrategie Systemmodell Sicherheitsmodell Entwurf Architektur Sicherheitsarchitektur Implementierung sicherer Code SS-12 1 Wie wird das Sicherheitsmodell

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

J P2P-Systeme. J.2 Einführung. J.1 Überblick. 1 Ausgangssituation. WWW-dominiertes Internet (1995-1999) Einführung. Napster ein hybrides P2P-System

J P2P-Systeme. J.2 Einführung. J.1 Überblick. 1 Ausgangssituation. WWW-dominiertes Internet (1995-1999) Einführung. Napster ein hybrides P2P-System J P2P-Systeme J P2P-Systeme 1 Ausgangssituation J.1 Überblick WWW-dominiertes Internet (1995-1999) Einführung Napster ein hybrides P2P-System Gnutella ein unstrukturiertes P2P-System Strukturierte P2P-Systeme

Mehr

Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten

Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken Frank Enser frank.enser@web.de Gliederung Was sind DoS Attacken Verschiedene Arten von DoS Attacken Was ist

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Paradigmenwechsel. Von Client/Server zu Peer-to-Peer. Ein Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel. Von Client/Server zu Peer-to-Peer. Ein Paradigmenwechsel Von Client/Server zu Peer-to-Peer Distributed Computing Group Roger Wattenhofer Ein Paradigmenwechsel Paradigmenwechsel Eitle Wissenschaftler umschreiben eine Situation, in der ihnen ein Thema oder eine

Mehr

Server: Vice nach Tanenbaum, van Steen

Server: Vice nach Tanenbaum, van Steen 3 Fallbeispiel: Coda Nachfolger des Andrew File Systems (AFS) Carnegie Mellon University, 1990 (CMU) Zielsetzung hohe Verfügbarkeit bei mehreren 10.000 Client-Rechnern Fehlertoleranz abgesetzter Betrieb

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Seminar: Innovative Netztechnologien

Seminar: Innovative Netztechnologien Seminar: Innovative Netztechnologien Content Distribution Networks Andreas Siemer 06/2002 1 Inhalt 1. Content Networking 2. 3. Akamai 2 Begriffe: Content Networking Inhalt (Content) im Internet verfügbare

Mehr

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung 1 Kapitel I Netzw erke 2 Inhalte P2P-Netzwerke der 1. Generation: Napster, Gnutella, Kazaa. Moderne P2P-Netzwerke CAN,

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Organic Computing. Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008. rwanka@cs.fau.de. Organic Computing: Peer-to-Peer-Netzwerke

Organic Computing. Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008. rwanka@cs.fau.de. Organic Computing: Peer-to-Peer-Netzwerke Organic Computing Peer-to to-peer-netzwerke Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008 rwanka@cs.fau.de P2P-Netzwerke aktuell Juni 2004 Quelle: CacheLogic 2005 Über 8 Mio. aktive Teilnehmer an Peer-to-Peer-Netzwerken

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Architekturen Prof. Dr. Oliver Haase 1 Übersicht Plattformen für verteilte Systeme Softwarearchitekturen Systemarchitekuren Von der Software- zur Systemarchitektur Architekturmuster

Mehr

4. Peer-to-Peer-Netze. Übersicht: 4.1 Einleitung 4.2 Distributed Hash Tables (DHTs) 4.3 Chord

4. Peer-to-Peer-Netze. Übersicht: 4.1 Einleitung 4.2 Distributed Hash Tables (DHTs) 4.3 Chord 4. Peer-to-Peer-Netze Übersicht: 4.1 Einleitung 4.2 Distributed Hash Tables (DHTs) 4.3 Chord 264 4.1 Einleitung Zwei grundlegende Prinzipien zur Organisation des Zugriffs auf verteilte Ressourcen: Client-Server:

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung. Seminar Content Delivery Networks Universität Mannheim WS 04/05 Ali Ikinci

Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung. Seminar Content Delivery Networks Universität Mannheim WS 04/05 Ali Ikinci Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung Seminar Universität Mannheim WS 04/05 Agenda ein Proxy Server ein Streaming Media Server ein Gnutella-Net Servent ein Proxy Server ein vollwertiger Web

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Fehlertolerante verteilte Systeme, Peer-To-Peer Netzwerke

Fehlertolerante verteilte Systeme, Peer-To-Peer Netzwerke Fehlertolerante verteilte Systeme, Peer-To-Peer Netzwerke Hauptseminar im SS 2002 Hans Reiser, Rüdiger Kapitza Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

9.3 Firewalls. HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern),

9.3 Firewalls. HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern), 9.3 Firewalls (firewall = Brandmauer) Firewall: HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern), typischerweise an der Übergangsstelle zwischen einem Teilnetz und dem Rest des Internet

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Angriffspunkt

Mehr

Peer-to-Peer (P2P) Grundlagen

Peer-to-Peer (P2P) Grundlagen Semantische Analyse des Internet (9) Peer-to-Peer (P2P) Grundlagen Markus Gräser, 8.6.2004 Gliederung Definition Geschichte P2P-Netzwerk-Architekturen Anwendungsgebiete Populäre File-Sharing Systeme Technische

Mehr

Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten

Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten Jürgen Falkner, Fraunhofer IAO Projekt Gap-SLC 5. D-Grid Security Workshop, Göttingen J. Falkner & Team PKeasy (1) D-Grid Security Workshop 29.09.2010 Motivation

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: E-Mail: Schreiben Sie zunächst sofort Ihren Namen und Matrikelnummer auf

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Gnutella Filesharing Clients

Gnutella Filesharing Clients Gnutella Filesharing Clients Autor: Arnulf Pelzer (webmaster@arnulfpelzer.de) Formatierung: Gabriel Welsche (ai114@gmx.de) Lizenz: GFDL In diesem Kapitel werden zwei Gnutella Clients vorgestellt. Die Grundlagen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution Markus Keidl, Stefan Seltzsam und Alfons Kemper Universität Passau Fakultät für Mathematik und Informatik 94030 Passau @db.fmi.uni-passau.de

Mehr