Internet: JA. Vorlage Nr. 46/2015. Erträge Einzahlungen Aufwendungen Auszahlungen Betrag Produktkonto Jahr Betrag Produktkonto Jahr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet: JA. Vorlage Nr. 46/2015. Erträge Einzahlungen Aufwendungen Auszahlungen Betrag Produktkonto Jahr Betrag Produktkonto Jahr"

Transkript

1 Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister FWA Az.: / VA vom Jahresrechnung 2012 Hier: Rechenschaftsbericht Internet: JA FINANZIELLE AUSWIRKUNGEN: keine NEIN Vorlage Nr. 46/2015 Erträge Einzahlungen Aufwendungen Auszahlungen Betrag Produktkonto Jahr Betrag Produktkonto Jahr Die Mittel stehen zur Verfügung Haushaltsansatz: Die Mittel stehen nicht zur Verfügung Die Mittel stehen nur teilweise zur Verfügung Produktkonto: Produktkonto: Produktkonto: Deckungsvorschlag Teilbetrag: Sichtvermerk Kämmerin BESCHLUSSVORSCHLAG: Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Harsum nimmt den Rechenschaftsbericht über das Ergebnis der Jahresrechnung 2012 zur Kenntnis. Sachbericht ist der Rechenschaftsbericht.

2 Gemeinde Harsum Haushaltsjahr 2012 Jahresabschluss zum

3 Inhaltsverzeichnis Seite I. Inhaltsverzeichnis 2 1. Allgemeines 3 2 Gesetzliche Grundlage 3 3. Ergebnisrechnung (Gesamthaushalt) 5 4. Finanzrechung (Gesamthaushalt) Ergebnis/Finanzteilhaushalt Ergebnis/Finanzteilhaushalt Ergebnis/Finanzteilhaushalt Ergebnis/Finanzteilhaushalt Schlussbilanz zum (einschl. unter der Bilanz auszuweisen) Anhang zum Jahresabschluss gem. 55 GemHKVO Allgemeine Erläuterungen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Erläuterungen der wesentlichen Bilanzpositionen Haftungsverhältnisse Rechenschaftsbericht gem. 57 GemHKVO Einleitung Allgemeine Vorbemerkungen zur Gemeinde Harsum Beteiligungen der Gemeinde Harsum Verlauf der Haushaltswirtschaft Darstellung der finanzwirtschaftlichen Lage gem. 57 I GemHKVO Ergebnisentwicklung Finanzentwicklung Einzahlungen Investitionstätigkeit Auszahlungen Investitionstätigkeit Bewertung der Jahresabschlussrechnungen Bewertung der Ergebnisrechnung Bewertung der Finanzrechnung Darstellungen nach 57 Abs. 2 GemHKVO Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach Schluss des 55 Haushaltsjahres 2012 eingetreten sind Noch nicht abgedeckte Fehlbeträge Anlagen zum Anhang gem. 56 GemHKVO Anlagenübersicht gem. 56 Abs. 1 GemHKVO Forderungsübersicht gem. 56 Abs. 2 GemHKVO Schuldenübersicht gem. 56 Abs. 3 GemHKVO Sonstige Anlage Übersicht über gebildete Rückstellungen Übersicht über die über- und außerplanmäßigen Ausgaben Übertragene Haushaltsermächtigungen in das Jahr Übersicht über die abgeschlossenen Maßnahmen 57 II. Vollständigkeitserklärung

4 1. Allgemeines Der Jahresabschluss 2012 ist der zweite doppische Jahresabschluss der Gemeinde Harsum. Nach 129 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) ist der Jahresabschluss innerhalb von drei Monaten nach Ende des Haushaltsjahres aufzustellen. Aufgrund der Umstellung auf die Doppik zum , der Erstellung der Eröffnungsbilanz (Beschluss Rat ) und dem 1. doppischen Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2011 (Beschluss Rat ) war die fristgerechte Aufstellung des Jahresabschlusses 2012 nicht möglich. Erst im Anschluss an den Jahresabschluss 2011 konnte mit den Jahresabschlussarbeiten für 2012 begonnen werden. 2. Gesetzliche Grundlage Die gesetzliche Grundlage zur Erstellung des Jahresabschlusses ist 128 NKomVG. Konkretisiert werden die Regelungen des NKomVG durch die der Gemeindehaushalts und -kassenverordnung (GemHKVO). Die Darstellung des Jahresabschlusses richtet sich nach den durch das Ministerium für Inneres und Sport veröffentlichten verbindlichen Mustern. Der Jahresabschluss besteht aus folgenden Bestandteilen: 1. Ergebnisrechnung 2. Finanzrechnung 3. Bilanz 4. Anhang Der Anhang zum Jahresabschluss setzt sich wie folgt zu zusammen: 1. Rechenschaftsbericht 2. Anlagenübersicht 3. Schuldenübersicht 4. Forderungsübersicht 5. Übersicht der zu übertragenden Haushaltsermächtigungen in das Folgejahr gem. 128 NKomVG Zu 1: Der Rechenschaftsbericht bildet gemäß 57 GemHKVO den Verlauf der Haushaltswirtschaft und die finanzwirtschaftliche Lage der Gemeinde Harsum ab. Zu 2: Die Anlagenübersicht stellt eine detaillierte Form der Darstellung der Entwicklung der einzelnen Posten der Vermögensgegenstände des Anlagevermögens dar. Die Anlagenübersicht wird nach dem verbindlichen Muster 16 zur GemHKVO aufgestellt. Zu 3: Die Schuldenübersicht bildet die Restlaufzeiten der einzelnen Verbindlichkeiten der Gemeinde Harsum ab und dient der Planung und Beurteilung der Liquidität. Die Werte der Schuldenübersicht decken sich mit den Verbindlichkeiten der Bilanz zum Die Schuldenübersicht wird nach dem verbindlichen Muster 17 der GemHKVO aufgestellt

5 Zu 4: Die Forderungsübersicht ermöglicht eine Beurteilung der Liquidität der Gemeinde Harsum in Bezug auf die Liquidierung von Forderungen anhand der aufgezeigten Restlaufzeiten der Forderungen. Die Aufstellung der Forderungsübersicht erfolgt nach der Gliederung der Bilanz und folgt dem verbindlichen Muster 18 der GemHKVO. Zu 5: Die Übersicht über die in das Folgejahr zu übertragenden Haushaltsermächtigungen gibt Auskunft darüber, in welcher Höhe nicht in Anspruch genommene Haushaltsermächtigungen in das folgende Haushaltsjahr 2013 übertragen wurden. Der Anhang zum Jahresabschluss gibt Auskunft über die Bewertungsmethoden, Abweichungen in Bezug auf die bilanziellen Abschreibungen sowie Besonderheiten in Bezug auf Bilanzierungsgebote und -verbote. Darüber hinaus enthält der Anhang zum Jahresabschluss Erläuterungen zur Finanz- und Ergebnisrechnung sowie zu den außerordentlichen Erträgen und Aufwendungen

6 3. Ergebnisrechnung - 5 -

7 Ergebnisrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich Erträge und Aufwendungen ordentliche Erträge Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Aufwendungen Steuern und ähnliche Abgaben , , ,50 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,00 3. Auflösungserträge aus Sonderposten , , ,22 4. sonstige Transfererträge , , ,43 5. öffentlich-rechtliche Entgelte , , ,58 6. privatrechtliche Entgelte , , ,27 7. Kostenerstattungen und Kostenumlagen , , ,60 8. Zinsen und ähnliche Finanzerträge , , ,31 9. aktivierte Eigenleistungen 3.877,56 0,00 0 0, Bestandsveränderungen 0,00 0,00 0 0, sonstige ordentliche Erträge , , , = Summe ordentliche Erträge , , ,33 ordentliche Aufwendungen 13. Aufwendungen aus aktiven Personal , , , Aufwendungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen , , , Abschreibungen , , , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , , , Transferaufwendungen , , , sonstige ordentliche Aufwendungen , , , = Summe ordentliche Aufwendungen , , , = ordentliches Ergebnis Jahresüberschuss(+)/Jahresfehlbetrag(-) (= Zeilen 12 und 21) , , , außerordentliche Erträge , , , außerordentliche Aufwendungen 1.022, , , außerordentliches Ergebnis (=Zeilen 23 und 24) , , ,40 25 = Jahresergebnis Überschuss (+), Fehlbetrag (-) , , ,22 26 Interne Leistungsbeziehungen , , ,56 27 Interne Leistungsbeziehungen , , ,44-6 -

8 4. Finanzrechnung - 7 -

9 Finanzrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich Einzahlungen und Auszahlungen Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Auszahlungen Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 1. Steuern und ähnliche Abgaben , , ,65 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,54 3. sonstige Transfereinzahlungen , , ,67 4. öffentlich-rechtliche Entgelte , , ,80 5. privatrechtliche Entgelte , , ,09 6. Kostenerstattungen und Kostenumlagen , , ,45 7. Zinsen und ähnliche Einzahlungen , , ,42 8. Einzahlungen aus der Veräußerung geringwertiger Vermögensgegenstände 0,00 0,00 0 0,00 9. sonstige haushaltswirksame Einzahlungen , , , = Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,72 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 11. Auszahlungen für aktives Personal , , , Auszahlung für Versorgung 0, , , Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen und für geringwertige Vermögensgegenstände , , , Zinsen und ähnliche Auszahlungen , , , Transferauszahlungen , , , sonstige haushaltswirksame Auszahlungen , , , = Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , , = Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (=Zeilen 10 und 17) , , ,48 Einzahlungen für Investitionstätigkeit 19. Zuwendungen für Investitionstätigkeit , , , Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit , , , Veräußerung von Sachvermögen , , , Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit , , ,92 Auszahlungen für Investitionstätigkeit 25. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0, , , Baumaßnahmen , , , Erwerb von beweglichem Sachvermögen , , , Erwerb von Finanzvermögensanlagen 0, , , Aktivierbare Zuwendungen , , , Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit , , , = Saldo aus Investitionstätigkeit , , , = Finanzmittel-Überschuß/-Fehlbetrag , , ,39 Ein-, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit 34. Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 0, , ,44-8 -

10 35. Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Tilgung von Krediten und Rückzahlung von in. Darlehen f. Investitonstätigkeit , , , = Saldo aus Finanzierungstätigkeit , , , = Finanzierungsmittelbestand (= Zeilen 33 und 36) , , , haushaltsunwirksame Einzahlungen (u.a. Geldanlagen, Liquiditätskredite) , , , haushaltsunwirksame Auszahlungen (u.a. Geldanlagen, Liquiditätskredite) , , , = Saldo aus haushaltsunwirksamen Vorgängen (= Zeilen 38 und 39) , , , /- Anfangsbestand an Zahlungsmitteln zu Beginn des Jahres , , , = Endbestand an Zahlungsmitteln (Liquide Mittel am Ende des Jahres) (= Zeilen 37, 40 und 41) , , ,48-9 -

11 4.1 Ergebnis/Finanzteilhaushalt

12 A. Teil-Ergebnisrechung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Bürgermeister Erträge und Aufwendungen ordentliche Erträge Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Aufwendungen Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,00 3. Auflösungserträge aus Sonderposten 0,00 0,00 0 0,00 4. sonstige Transfererträge 0,00 0,00 0 0,00 5. öffentlich-rechtliche Entgelte 0,00 0,00 0 0,00 6. privatrechtliche Entgelte 380, , ,00 7. Kostenerstattungen und Kostenumlagen 0,00 0,00 0 0,00 8. Zinsen und ähnliche Finanzerträge 0,00 0,00 0 0,00 9. aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0 0, Bestandsveränderungen 0,00 0,00 0 0, sonstige ordentliche Erträge 0,00 0,00 0 0, = Summe ordentliche Erträge , , ,00 ordentliche Aufwendungen 13. Aufwendungen für aktives Personal , , , Aufwendungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen 4.920, , , Abschreibungen 390,87 610, , Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0,00 0,00 0 0, Transferaufwendungen 0,00 0,00 0 0, Sonstige ordentliche Aufwendungen , , , = Summe ordentliche Aufwendungen , , , = ordentliches Ergebnis Jahresüberschuss(+)/Jahresfehlbetrag(-) , , , außerordentliche Erträge 0,00 0,00 0 0, außerordentliche Aufwendungen 0,00 0,00 0 0, außerordentliches Ergebnis 0,00 0,00 0 0, Jahresergebnis Überschuss (+) / Fehlbetrag (-) , , , Erträge aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen aus internen Leistungesbeziehungen 0,00 0,00 0 0, Saldo aus internen Leistungesbeziehungen 0,00 0,00 0 0, Ergebnis unter Berücksichtigung der internen Leistungesbeziehungen , , ,

13 B. Teil-Finanzrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Bürgermeister Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz 2012 Einzahlungen und Auszahlungen -Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Auszahlungen Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 1. Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,73 3. sonstige Transfereinzahlungen 0,00 0,00 0 0,00 4. öffentlich-rechtliche Entgelte 0,00 0,00 0 0,00 5. privatrechtliche Entgelte 380,36 864, ,00 6. Kostenerstattungen, Kostenumlagen 0,00 0,00 0 0,00 7. Zinsen und ähnliche Einzahlungen 0,00 0,00 0 0,00 8. Einzahlungen aus der Veräußerung geringwertiger Vermögensgegenstände 0,00 0,00 0 0,00 9. Sonstige haushaltswirksame Einzahlungen 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,73 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 11. Auszahlungen für aktives Personal , , , Auszahlungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen 4.920, , , Zinsen und ähnliche Auszahlungen 0,00 0,00 0 0, Transferauszahlungen 0,00 0,00 0 0, sonstige haushaltswirksame Auszahlungen , , , = Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , , = Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (=Zeile 10 abzüglich Zeile 17) , , ,32 Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 19. Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Beiträge und Entgelte für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Veräußerung von Sachvermögen 0,00 0,00 0 0, Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0,00 Auszahlungen für Investitionstätigkeit 25. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0,00 0,00 0 0, Baumaßnahmen 0,00 0,00 0 0, Erwerb von beweglichem Sachvermögen 956,34 539, , Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Aktivierbaren Zuwendungen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit 956,34 539, , = Saldo aus Investitionstätigkeit (Summe Einzahlungen abzüglich Auszahlungen für Investitionstätigkeit) -956,34-539, , = Finanzmittelüberschuß/-fehlbetrag (Summen Zeile 18 und 32) , , ,04 Ein-, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Tilgung von Krediten und Rückzahlung vonin. Darlehen f. Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Saldo aus Finanzierungstätigkeit (Saldo aus Zeilen 34 und 35) 0,00 0,00 0 0,00 Summe Einzahlungen , , ,73 Summe Auszahlungen , , ,

14 4.2 Ergebnis/Finanzteilhaushalt

15 A. Teil-Ergebnisrechung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Fachbereich Allgemeine Verwaltung Erträge und Aufwendungen ordentliche Erträge Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Aufwendungen Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,37 3. Auflösungserträge aus Sonderposten , , ,63 4. sonstige Transfererträge , , ,43 5. öffentlich-rechtliche Entgelte , , ,64 6. privatrechtliche Entgelte , , ,74 7. Kostenerstattungen und Kostenumlagen , , ,65 8. Zinsen und ähnliche Finanzerträge 0, , ,56 9. aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0 0, Bestandsveränderungen 0,00 0,00 0 0, sonstige ordentliche Erträge , , , = Summe ordentliche Erträge , , ,07 ordentliche Aufwendungen 13. Aufwendungen für aktives Personal , , , Aufwendungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen , , , Abschreibungen , , , Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0,00 0,00 0 0, Transferaufwendungen , , , Sonstige ordentliche Aufwendungen , , , = Summe ordentliche Aufwendungen , , , = ordentliches Ergebnis Jahresüberschuss(+)/Jahresfehlbetrag(-) , , , außerordentliche Erträge 0,00 0,00 0 0, außerordentliche Aufwendungen 0,00 0,00 0 0, außerordentliches Ergebnis 0,00 0,00 0 0, Jahresergebnis Überschuss (+) / Fehlbetrag (-) , , , Erträge aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen aus internen Leistungesbeziehungen 0,00 0,00 0 0, Saldo aus internen Leistungesbeziehungen 0,00 0,00 0 0, Ergebnis unter Berücksichtigung der internen Leistungesbeziehungen , , ,

16 B. Teil-Finanzrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Fachbereich Allgemeine Verwaltung Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz 2012 Einzahlungen und Auszahlungen -Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Auszahlungen Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 1. Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,18 3. sonstige Transfereinzahlungen , , ,67 4. öffentlich-rechtliche Entgelte , , ,09 5. privatrechtliche Entgelte , , ,76 6. Kostenerstattungen, Kostenumlagen , , ,14 7. Zinsen und ähnliche Einzahlungen 1.305,35 0,00 0 0,00 8. Einzahlungen aus der Veräußerung geringwertiger Vermögensgegenstände 0,00 0,00 0 0,00 9. Sonstige haushaltswirksame Einzahlungen 6.584, , , = Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,73 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 11. Auszahlungen für aktives Personal , , , Auszahlungen für Versorgung 0, , , Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen , , , Zinsen und ähnliche Auszahlungen 0,00 0,00 0 0, Transferauszahlungen , , , sonstige haushaltswirksame Auszahlungen , , , = Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , , = Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (=Zeile 10 abzüglich Zeile 17) , , ,73 Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 19. Zuwendungen für Investitionstätigkeit , , , Beiträge und Entgelte für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Veräußerung von Sachvermögen 0,00 0,00 0 0, Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit , , ,52 Auszahlungen für Investitionstätigkeit 25. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0,00 0,00 0 0, Baumaßnahmen , , , Erwerb von beweglichem Sachvermögen , , , Finanzvermögensanlagen 0, , , Aktivierbaren Zuwendungen , , , Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit , , , = Saldo aus Investitionstätigkeit (Summe Einzahlungen abzüglich Auszahlungen für Investitionstätigkeit) , , , = Finanzmittelüberschuß/-fehlbetrag (Summen Zeile 18 und 32) , , ,58 Ein-, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Tilgung von Krediten und Rückzahlung vonin. Darlehen f. Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Saldo aus Finanzierungstätigkeit (Saldo aus Zeilen 34 und 35) 0,00 0,00 0 0,00 Summe Einzahlungen , , ,21 Summe Auszahlungen , , ,

17 4.3 Ergebnis/Finanzteilhaushalt

18 A. Teil-Ergebnisrechung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Fachbereich Finanzen Erträge und Aufwendungen ordentliche Erträge Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz 2012 mehr (+)/ weniger ( ) aus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über-/außerplanmäßige Aufwendungen Steuern und ähnliche Abgaben , , ,50 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,00 3. Auflösungserträge aus Sonderposten , , ,68 4. sonstige Transfererträge 0,00 0,00 0 0,00 5. öffentlich-rechtliche Entgelte 89,40 148, ,65 6. privatrechtliche Entgelte 0,00 0,00 0 0,00 7. Kostenerstattungen und Kostenumlagen 969,51 0,00 0 0,00 8. Zinsen und ähnliche Finanzerträge , , ,31 9. aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0 0, Bestandsveränderungen 0,00 0,00 0 0, sonstige ordentliche Erträge , , , = Summe ordentliche Erträge , , ,71 ordentliche Aufwendungen 13. Aufwendungen für aktives Personal , , , Aufwendungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen , , , Abschreibungen 1.844, , , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , , , Transferaufwendungen , , , Sonstige ordentliche Aufwendungen , , , = Summe ordentliche Aufwendungen , , , = ordentliches Ergebnis Jahresüberschuss(+)/Jahresfehlbetrag(-) , , , außerordentliche Erträge , , , außerordentliche Aufwendungen 0, , , außerordentliches Ergebnis , , , Jahresergebnis Überschuss (+) / Fehlbetrag (-) , , , Erträge aus internen Leistungsbeziehungen , , , Aufwendungen aus internen Leistungesbeziehungen 0,00 0,00 0 0, Saldo aus internen Leistungesbeziehungen , , , Ergebnis unter Berücksichtigung der internen Leistungesbeziehungen , , ,

19 B. Teil-Finanzrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Fachbereich Finanzen Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 1. Steuern und ähnliche Abgaben , , ,65 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,00 3. sonstige Transfereinzahlungen 0,00 0,00 0 0,00 4. öffentlich-rechtliche Entgelte 89,40 148, ,65 5. privatrechtliche Entgelte 0,00 0,00 0 0,00 6. Kostenerstattungen, Kostenumlagen 969,51 0,00 0 0,00 7. Zinsen und ähnliche Einzahlungen , , ,98 8. Einzahlungen aus der Veräußerung geringwertiger Vermögensgegenstände 0,00 0,00 0 0,00 9. Sonstige haushaltswirksame Einzahlungen , , , = Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,50 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 11. Auszahlungen für aktives Personal , , , Auszahlungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen , , , Zinsen und ähnliche Auszahlungen , , , Transferauszahlungen , , , sonstige haushaltswirksame Auszahlungen , , , = Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , , = Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (=Zeile 10 abzüglich Zeile 17) , , ,01 Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 19. Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Beiträge und Entgelte für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Veräußerung von Sachvermögen , , , Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit , , ,58 Auszahlungen für Investitionstätigkeit 25. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0, , , Baumaßnahmen 0,00 0, , Erwerb von beweglichem Sachvermögen 9.536, , , Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Aktivierbaren Zuwendungen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit 9.536, , , = Saldo aus Investitionstätigkeit (Summe Einzahlungen abzüglich Auszahlungen für Investitionstätigkeit) 6.463, , , = Finanzmittelüberschuß/-fehlbetrag (Summen Zeile 18 und 32) , , ,98 Ein-, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Tilgung von Krediten und Rückzahlung vonin. Darlehen f. Investitionstätigkeit , , , = Saldo aus Finanzierungstätigkeit (Saldo aus Zeilen 34 und 35) , , ,04 Summe Einzahlungen , , ,92 Summe Auszahlungen , , ,10 mehr (+)/ weniger ( ) aus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über-/außerplanmäßige Auszahlungen Einzahlungen und Auszahlungen

20 4.4 Ergebnis/Finanzteilhaushalt

21 A. Teil-Ergebnisrechung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Fachbereich Bauen und Planen Erträge und Aufwendungen ordentliche Erträge Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Aufwendungen Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen 1.939, , ,37 3. Auflösungserträge aus Sonderposten , , ,73 4. sonstige Transfererträge 0,00 0,00 0 0,00 5. öffentlich-rechtliche Entgelte , , ,29 6. privatrechtliche Entgelte , , ,53 7. Kostenerstattungen und Kostenumlagen 2.227, , ,95 8. Zinsen und ähnliche Finanzerträge , , ,44 9. aktivierte Eigenleistungen 3.877,56 0,00 0 0, Bestandsveränderungen 0,00 0,00 0 0, sonstige ordentliche Erträge 1.992, , , = Summe ordentliche Erträge , , ,45 ordentliche Aufwendungen 13. Aufwendungen für aktives Personal , , , Aufwendungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen , , , Abschreibungen , , , Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0,00 0,00 0 0, Transferaufwendungen , , , Sonstige ordentliche Aufwendungen , , , = Summe ordentliche Aufwendungen , , , = ordentliches Ergebnis Jahresüberschuss(+)/Jahresfehlbetrag(-) , , , außerordentliche Erträge , , , außerordentliche Aufwendungen 1.022,90 0,00 0 0, außerordentliches Ergebnis 9.614, , , Jahresergebnis Überschuss (+) / Fehlbetrag (-) , , , Erträge aus internen Leistungsbeziehungen , , , Aufwendungen aus internen Leistungesbeziehungen , , , Saldo aus internen Leistungesbeziehungen , , , Ergebnis unter Berücksichtigung der internen Leistungesbeziehungen , , ,

22 B. Teil-Finanzrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich für den Teilhaushalt Fachbereich Bauen und Planen Ergebnis 2011 Ergebnis 2012 Ansatz 2012 Einzahlungen und Auszahlungen -Euromehr (+)/ weniger ( ) -Euroaus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über- /außerplanmäßige Auszahlungen Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 1. Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen 1.939, , ,37 3. sonstige Transfereinzahlungen 0,00 0,00 0 0,00 4. öffentlich-rechtliche Entgelte , , ,06 5. privatrechtliche Entgelte , , ,33 6. Kostenerstattungen, Kostenumlagen 1.965, , ,31 7. Zinsen und ähnliche Einzahlungen , , ,44 8. Einzahlungen aus der Veräußerung geringwertiger Vermögensgegenstände 0,00 0,00 0 0,00 9. Sonstige haushaltswirksame Einzahlungen , , , = Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,24 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 11. Auszahlungen für aktives Personal , , , Auszahlungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen , , , Zinsen und ähnliche Auszahlungen 0,00 0,00 0 0, Transferauszahlungen 1.153, , , sonstige haushaltswirksame Auszahlungen , , , = Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , , = Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (=Zeile 10 abzüglich Zeile 17) , , ,42 Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 19. Zuwendungen für Investitionstätigkeit , , , Beiträge und Entgelte für Investitionstätigkeit , , , Veräußerung von Sachvermögen , , , Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit , , ,18 Auszahlungen für Investitionstätigkeit 25. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0, , , Baumaßnahmen , , , Erwerb von beweglichem Sachvermögen , , , Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Aktivierbaren Zuwendungen , , , Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit , , , = Saldo aus Investitionstätigkeit (Summe Einzahlungen abzüglich Auszahlungen für Investitionstätigkeit) , , , = Finanzmittelüberschuß/-fehlbetrag (Summen Zeile 18 und 32) , , ,79 Ein-, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit;Tilgung von Krediten und Rückzahlung vonin. Darlehen f. Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Saldo aus Finanzierungstätigkeit (Saldo aus Zeilen 34 und 35) 0,00 0,00 0 0,00 Summe Einzahlungen , , ,94 Summe Auszahlungen , , ,

23 Schlussbilanz zum

24 III. Bilanz zum Aktiva A K T I V A 1. Immaterielles Vermögen , , Konzession 0,00 0, Lizenzen , , Ähnliche Rechte 0,00 0, Geleistete Investitionszuweisungen und -zuschüsse , , Aktivierter Umstellungsaufwand 0,00 0, Sonstiges immaterielles Vermögen 0,00 0,00 2. Sachvermögen , , Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte , , Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte , , Infrastrukturvermögen , , Bauten auf fremdem Grundstücken , , Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler 0, , Maschinen und technische Anlagen; Fahrzeuge , , Betriebs- und Geschäftsausstattung, Pflanzen und Tiere , , Vorräte 0,00 0, Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau , ,71 3. Finanzvermögen , , Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0, Beteiligungen , , Sondervermögen mit Sonderrechnung 0,00 0, Ausleihungen 0,00 0, Wertpapiere 0,00 0, Öffentlich-rechtliche Forderungen , , Forderungen aus Transferleistungen , , Sonstige privatrechtliche Forderungen , , Sonstige Vermögensgegenstände , ,39 4. Liquide Mittel , ,48 5. Aktive Rechnungsabgrenzung , ,43 Bilanzsumme , ,

25 Passiva P A S S I V A Nettoposition , , Basis-Reinvermögen , , Reinvermögen , , Sollfehlbetrag aus kameralem Abschluss (Minusbetrag) ,38 0, Rücklagen 3.720, , Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses 0, , Rüchlagen aus Überschüssen des außerordentlichen 0, ,49 Ergebnisses Zweckgebundene Rücklagen 0,00 0, Sonstige Rücklagen 3.720, , Jahresergebnis , , Fehlbeträge aus Vorjahren 0,00 0, Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag mit Angabe des , ,22 Betrages der Vorbelastung aushhr für Aufwendungen (in Klammern) 1.4 Sonderposten , , Investitionszuweisungen und -zuschüsse , , Beiträge und ähnliche Entgelte , , Gebührenausgleich , , Bewertungsausgleich 0,00 0, erhaltene Anzahlungen auf Sonderposten 9.936, , Sonstige Sonderposten 0,00 0,00 2. Schulden , , Geldschulden , , Anleihen 0,00 0, Verbindlichleiten aus Krediten für Investitionen , , Liquiditätskredite 0,00 0, Sonstige Geldschulden 0,00 0, Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen Rechtsgeschäften 0,00 0, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , , Transferverbindlichkeiten , , Finanzausgleichverbindlichkeiten 0,00 0, Verbindlichkeiten aus Zuschüssen für laufende Zwecke ,61 153, Verbindlichkeiten aus Schuldendiensthilfen -26,45 0, Soziale Leistungsverbindlichkeiten 5.490,00 625, Verbindlichkeiten aus Zuweisungen und Zuschüssen für 0,00 0,00 Investitionen Steuerverbindlichkeiten , , Andere Transferverbindlichkeiten 0,00 0, Verbindlichkeiten aus Transferleistungen 0, , Sonstige Verbindlichkeiten , , Durchlaufende Posten , , Verrechnete Mehrwertsteuer 806,99 64, Abzuführende Lohn- und Kirchensteuer 0,00 0, Sonstige durchlaufende Posten , , Abzuführende Gewerbesteuer 0,00 0, Empfangene Anzahlungen 0,00 0, Andere sonstige Verbindlichkeiten 0, ,00 3. Rückstellungen , , Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen , , Rückstellungen für Altersteilzeitarbeit und ähnliche , ,

26 Maßnahmen 3.3 Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung 0,00 0, Rückstellungen für die Rekultivierung und Nachsorge 0,00 0,00 geschlossener Abfalldeponien 3.5 Rückstellungen für die Sanierung von Altlasten 0,00 0, Rückstellungen im Rahmen des Finanzausgleichs und 0, ,00 von Steuerschuldverhältnissen 3.7 Rückstellungen für drohende Verpflicht. aus Bürgschaften, 0, ,00 Gewährleistungen u. anhängigen Gerichtsverfahren 3.8 Andere Rückstellungen , ,28 4. Passive Rechnungsabgrenzung 2.987, ,33 Bilanzsumme , ,

27 Unter der Bilanz auszuweisen: Vorbelastung künftiger Jahre gem. 54 Abs. 5 GemHKVO Unter der Bilanz werden jene Belastungen ausgewiesen, die nicht auf der Passivseite der Bilanz ausgewiesen werden, jedoch eine wirtschaftliche Belastung in künftigen Jahren ausmachen können. 1. Übertragene Haushaltsreste für Auszahlungen von Investitionen in das Jahr Übertragene Haushaltsreste für ordentliche Aufwendungen in das Jahr 2013 Entfällt ,86 0,00 3. Bürgschaften (Ausfallbürgschaften) Über das Haushaltsjahr hinausgehende Stundungen a) Stundungen nach BauGB ,75 b) Stundungen nach NKAG ,30 c) Kanalbaubeiträge ,64 d) Sonstige Stundungen 4.775,80 Summe ,49 6. Anhang zum Jahresabschluss gem. 55 GemHKVO 6.1. Allgemeine Erläuterungen Die Gemeinde Harsum hat gem. 128 NKomVG für jedes Haushaltsjahr einen Jahresabschluss nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung klar und übersichtlich aufzustellen. Im Jahresabschluss sind sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Erträge, Aufwendungen, Einzahlungen und Auszahlungen sowie die tatsächliche Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage der Gemeinde darzustellen. Der Jahresabschluss besteht aus einer Ergebnisrechnung, einer Finanzrechnung, einer Bilanz sowie einem Anhang. Nach 128 Abs. 3 sind dem Anhang ein Rechenschaftsbericht, eine Anlagenübersicht, eine Schuldenübersicht, eine Forderungsübersicht und eine Übersicht über die in das folgende Jahr zu übertragenden Haushaltsermächtigung beizufügen. Die gem. 178 NKomVG verbindlich vorgegebenen Muster für die Ergebnisrechnung, die Finanzrechnung und die Bilanz sowie die Anlagen-, Forderungs- und Schuldenübersicht wurden dabei von der Gemeine Harsum verwendet. Die Gliederung der Ergebnis- und Finanzrechnung sowie der Bilanz erfolge gemäß den 50, 51 und 54 der GemHKVO in Verbindung mit den 2 und 3 der GemHK- VO

28 6.2. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Für den Jahresabschluss zum wurden die Regelungen des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom , der Gemeindehaushalts- und -kassenverordnung (GemHKVO) vom und ergänzend die Vorschriften des Dritten Buches des Handelsgesetzbuches (HGB) zugrunde gelegt. Die Bilanz ist nach den Vorschriften des 54 GemHKVO gegliedert. Der Jahresabschluss ist nach 48 GemHKVO in Aufbau und Gliederung unverändert. Die Erfassung der Zugänge/ die Bewertung des Vermögens in 2012 erfolgte gemäß 124 NKomVG i. V. m. 42 ff. GemHKVO mit den tatsächlichen Anschaffungsoder Herstellungskosten. Zinsen für Fremdkapital sind in diesen nicht berücksichtigt. Für die Bestimmung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von abnutzbaren Vermögensgegenständen wurde gemäß 47 Abs. 3 GemHKVO die Abschreibungstabelle des Ministeriums für Inneres und Sport mit Stand vom verwendet. Abweichungen zur Abschreibungstabelle wurden nicht vollzogen. Soweit einzelne Anlagegüter nicht in dieser Abschreibungstabelle enthalten waren, wurden Abschreibungstabellen anderer Bundesländer hilfsweise herangezogen. Als Abschreibungsmethode findet ausschließlich die lineare Abschreibung Anwendung. Die Abschreibung beginnt, wenn ein betriebsbereiter Vermögensgegenstand entsprechend seiner Zweckbestimmung genutzt werden kann. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit ihren Nennwert oder mit dem am Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert (Niederstwertprinzip) angesetzt. Bei Forderungen, deren Einbringlichkeit mit Risiken versehen ist, wurden angemessene Wertberichtigungen vorgenommen. Unter den liquiden Mitteln sind die Bargeldbestände und Bankguthaben zum ausgewiesen. Erhaltene Investitionszuwendungen wurden als Sonderposten passiviert und der bezuschussten Anlage mit der gleichen Nutzungsdauer zugeordnet. Rückstellungen werden in der Höhe des Betrages angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Für Pensions- und Beihilferückstellungen sowie Altersteilzeitrückstellungen wurden versicherungsmathematische Verfahren zur Berechnung angewandt. Die Rückstellungen der Eröffnungsbilanz wurden durch Zuführung, Inanspruchnahme und Auflösung fortgeschrieben. Verbindlichkeiten sind mit den Rückzahlungsbeträgen bilanziert. Bürgschaften ist die Gemeinde Harsum i. H. v. 0,00 eingegangen

29 6.3 Erläuterung der wesentlichen Bilanzpositionen Allgemein Die Vermögensrechnung zeigt den Bestand an Bruttovermögen, Schulden und Nettoposition zum des Rechnungsjahres an. Die Bilanz wird nach 54 GemHK- VO in Kontoform dargestellt, bei der auf der linken Seite die Mittelverwendung als Aktiva das Vermögen, die liquiden Mittel sowie die Rechnungsabgrenzungsposten und auf der rechten Seite die Mittelherkunft als Passiva die Nettoposition, die Schulden, die Rückstellungen, sowie die Rechnungsabgrenzungsposten anzugeben sind. Die Summen von Aktiva und Passiva sind immer identisch. Aus optischen Gründen erfolgt die Darstellung von Aktiva und Passiva jeweils auf separaten Seiten. Die Bilanz dient der Darstellung der Vermögens- und Finanzsituation zum Jahresende (am Bilanzstichtag ). Die Gegenüberstellung der Vermögenswerte und ihrer Finanzierung soll Anhaltspunkte für die Beurteilung der Eigenfinanzierung, des Verschuldungsgrades und der dauernden Leistungsfähigkeit der Kommune geben (vgl. 3. Finanzierung, Bewertung und Auswertung, Seite 6). Die Bilanz ist damit eine zeitpunktbezogene Statusrechnung, im Gegensatz zur Ergebnis- und Finanzrechnung als Bewegungsrechnungen / Strömungsrechnungen. Aktive Bilanzpositionen ändern sich durch Zu- und Abgänge sowie die bilanziellen Abschreibungen, also den Werteverlust. Es wird nicht auf alle Bilanzpositionen eingegangen, sondern nur gravierende Abweichungen werden näher erläutert. Bewertung der Schlussbilanz zum Zur Bewertung der Bilanzen der Gemeinde Harsum wird ein Vergleich zwischen der ersten Eröffnungsbilanz und der Schlussbilanz vorgenommen. Bilanzstruktur Die Bilanzsumme der Schlussbilanz beträgt ,88. Im Vergleich zur Bilanz zum mit einer Bilanzsumme von ,15 ist die Bilanzsumme um ,73 gestiegen. Aktiva Die Zusammensetzung und Entwicklung des Anlagevermögens und die Abschreibungen des Haushaltsjahres sind dem als Anlage zum Anhang beigefügten Jahresanlagennachweis zu entnehmen. Die einzelnen Anlagengegenstände werden im Anlagenbuchhaltungsprogramm Kommunale Vermögensverwaltung per EDV erfasst. Aus den EDV-Listen lassen

30 sich die jeweiligen Vermögensgegenstände mit Inventarnummer, Anschaffungsjahr, Abschreibungsbetrag usw. ablesen. Die Abschreibungen erfolgen linear nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. 1. Immaterielle Vermögensgegenstände ,11 (Vorjahr: ,76 ) 1.4 Geleistete Investitionszuweisungen und -zuschüsse ,30 (Vorjahr: ,21 ) Bereits seit dem werden auch die geleisteten Investitionszuweisungen aktiviert. Bei der Erstellung der Eröffnungsbilanz ( ) wurde darauf noch verzichtet. 2. Sachvermögen ,58 (Vorjahr: ,25 ) Davon größere Abweichungen bei: 2.3 Infrastrukturvermögen ,99 (Vorjahr: ,89 ) Wesentliche Zugänge ergeben sich aus folgenden Investitionen: Konto Inv. Zuschuss Peiner Str. K 201/B ,49 Summe der Zugänge ,49 Konto Inv. Zuschuss Peiner Str. K 201/B ,43 Summe der Zugänge ,43 Konto Anbau FFW Borsum Außenanlage ,90 Anbau FFW Borsum ,81 Anbau FFW Borsum ,82 Summe der Zugänge ,53 Konto : FW Kanal Hildesheimer Straße ,55 Phosphatfüllung Kläranlage ,81 SW Kanal Zur Zuckerfabrik, Harsum ,73 Fertigstellung Trinkwasserleitung ,94 Summe der Zugänge ,

31 Konto : Straßenaufbau Sackstraße Harsum ,37 Summe der Zugänge ,37 Konto : Hausanschlüsse Sackstraße ,44 Hausanschlüsse Sackstraße ,34 Summe der Zugänge ,78 Konto Abgassauganlage FFW Harsum ,--- Abgassauganlage FFW Borsum ,01 Summe der Zugänge ,

32 2.7 Betriebs- und Geschäftsausstattung ,64 (Vorjahr: ,70 ) Die Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen gliedern sich in der Doppik in den Erwerb von beweglichem Sachvermögen zwischen 150 und (Sammelposten) und über Eine solche Aufteilung war in der Kameralistik nicht gegeben. Bei der Aufstellung des ersten doppischen Haushaltsplanes 2011 wurden daher die alten kameralen Haushaltsansätze nach bestem Wissen und Gewissen auf die neuen Buchungsstellen aufgeteilt. Erst im Echtbetrieb zeigte sich jedoch, dass dieses nicht immer den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entsprach. Um diesen Grundsätzen gerecht zu werden, erfolgten auch im Haushaltsjahr 2012 die entsprechenden Buchungen dann bei den richtigen Buchungsstellen, unabhängig davon, ob Haushaltsmittel auf dieser Buchungsstelle vorhanden waren. Daher gibt es teilweise bei den Sammelposten noch Unterschiede zwischen dem (richtigen) Ergebnis und dem (geschätzten) Ansatz. Erst wenn mehrere Vergleichsjahre vorliegen, werden auch die Ansätze für die Sammelposten genauer ermittelt werden können. Insgesamt betrachtet wurden die Ansätze der Sammelposten in der Summe jedoch nicht erreicht Der Erwerb von beweglichem Vermögen > erklärt sich wie folgt: Bezeichnung: Auszahlung für den Erwerb von Vermögensgegenständen über ohne MWST Ergebnis Ansatz Differenz Finanzverwaltung 0,00 0 0, Zentrale Dienste 0, , Feuerwehr , , Grundschule Borsum 0,00 0 0, Grundschule Harsum 0,00 0 0, Heimat- und Kulturpflege, Büchereien Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen 0, , Schwimmhalle 0, Abwasserbeseitigung/ Schmutzwasserbeseitigung Abwasserbeseitigung/ Niederschlagswasserbe , ,21 0,00 0 0,

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010 Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 Aktiva Eröffnungsbilanz der Gemeinde Weyhe zum 01.01.2010 Passiva - Euro - - Euro - 1. Immaterielles Vermögen 314.045,24 1. Nettoposition 141.402.457,67 1.1 Konzessionen

Mehr

Feststellungsvermerk

Feststellungsvermerk Jahresabschluss 2013 Feststellungsvermerk Die Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses des Landkreises Hameln- Pyrmont für das Haushaltsjahr 2013 wird hiermit gemäß 129 Abs. 1 S. 2 Nieders.

Mehr

Bilanz (Muster 15): Bilanz der Gemeinde. Passiva

Bilanz (Muster 15): Bilanz der Gemeinde. Passiva Anlage 15 Bilanz (Muster 15): A. Bilanz ohne Vermögenstrennung Bilanz der Gemeinde 1. Immaterielles Vermögen 1) 1. Nettoposition 1.1 Konzessionen 1.1 Basis-Reinvermögen 1.2 Lizenzen 1.1.1 Reinvermögen

Mehr

Bilanz (Muster 13): Bilanz der Gemeinde. Passiva

Bilanz (Muster 13): Bilanz der Gemeinde. Passiva Anlage 13 Bilanz (Muster 13): A. Bilanz ohne Vermögenstrennung Bilanz der Gemeinde 2. Sachvermögen 1. Immaterielles Vermögen 1) 1. Nettoposition 1.1 Konzessionen 1.1 Basis-Reinvermögen 1.2 Lizenzen 1.1.1

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung Inhaltsverzeichnis weiß Seite Produktplan weiß 1 rechnung rot 12 Finanzrechnung blau 14 Teilergebnisrechnung weiß 124 Teilfinanzrechnung

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2013 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2014 2013 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger 5 Allgemeine Angaben zuständiger Fachbereich FB Finanzen und Wirtschaft verantwortlich Beschreibung Helmut Bernd zugeordnete Produkte: Nr. Bezeichnung... Finanzmanagement (Wesentliches Produkt)... Zahlungsabwicklung

Mehr

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, über was sie sprechen! Heinz Erhardt Der Fahrplan durch den Vortrag:

Mehr

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresabschluss 31.12.2013 Seite I. rechnung 1 II. Finanzrechnung 2-4 III. Teilrechnungen 5-199 Produktoberbereich 1 Zentrale

Mehr

Jahresabschluss der Stadt Lehrte zum 31.12.2010

Jahresabschluss der Stadt Lehrte zum 31.12.2010 Jahresabschluss der Stadt Lehrte zum 31.12. I. Inhaltsverzeichnis Seite I. Inhaltsverzeichnis... 2 1. Allgemeines... 3 2. Gesetzliche Grundlage... 3 3. Ergebnisrechnung... 6 3.1. Teilergebnisrechnung Teilhaushalt

Mehr

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft des 01 Steuern und ähnliche Abgaben -11.915.148,00-13.784.893,66-14.084.000,31-299.106,65 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen -9.255.925,63-8.971.000,00-9.014.890,47-43.890,47

Mehr

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014 08.04. Ertrags- und Aufwandsarten (gemäß 2 Absatz 1 GemHVO-Doppik) Vorl. Ergebnishaushalt 1 2 3 4 5 6 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 24.073.485,77 24.690.000 25.595.900 25.595.900 25.595.900 25.595.900

Mehr

Schlussbericht. über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2015 der Gemeinde Sauensiek

Schlussbericht. über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2015 der Gemeinde Sauensiek Schlussbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2015 der Gemeinde Sauensiek Prüfer: Patrick Bardenhagen Thomas Meinefeld Dirk-Frederik Stelling Prüfungszeit: 29.02.2016 bis 06.06.2016 (mit

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Anhang zum Jahresabschluss 2010 1. Rechtsgrundlagen Auf den Anhang zum Jahresabschluss wird in verschiedenen Bestimmungen des Nds. Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) und der Gemeindehaushalts- und kassenverordnung

Mehr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr 1 E n t w u r f Jahresabschluss 2013 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2013 5 Ergebnisrechnung 2013 11 Teilergebnisrechnung 2013 Produktbereich 01 Innere Verwaltung

Mehr

Stadt Schieder-Schwalenberg

Stadt Schieder-Schwalenberg Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Stadt Schieder-Schwalenberg Vorstellung der Ergebnisse 27. Januar 2015 Concunia GmbH WPG StBG - Seite 1 Agenda 1) Auftrag und Auftragsdurchführung

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Stadt Beverungen Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anhang Lagebericht Inhaltsübersicht Bilanz zum 31.12.2013... 5-6 Ergebnisrechnung gesamt... 7 Finanzrechnung gesamt... 8 Veränderungen zum Haushaltsplan...

Mehr

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss:

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss: Hauptamt Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung Zuständiger Fachausschuss: Hauptausschuss Seite 20 Stadt Norderstedt Haushaltsplan

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

95 Abs. 3 GO NRW 12.03.2014. Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk

95 Abs. 3 GO NRW 12.03.2014. Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20 1599/14 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 12.03.2014 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 25.03.2014

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Haushaltsjahr Haushaltssatzung und Haushaltsplan der 1. amtlich fortgeschriebene Einwohnerzahl am 31.12.2010 = 21.268 2. Größe des Gemeindegebietes = 11.344,40 ha

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Seite 2 von 348 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Haushaltssatzung 4 Teilhaushalte 7 Budgets 7 Deckungsvermerke 8 Produktzuordnung 9 Vorbericht 11 Verpflichtungsermächtigungen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2012 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2013 2012 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 Vortrag Finanzausschuss 12.05.2011 Leitung Fachdienst Finanzen Frau Simone Sepp Tel.-Nr.: 04182/298-160 email: s.sepp@tostedt.de Bilanz Grundsätzliches Der Rat der Gemeinde

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Landkreis Wolfenbüttel

Landkreis Wolfenbüttel Wolfenbüttel, 16. Juni 2011 Landkreis Wolfenbüttel Haushaltsjahr 2010 Bericht über den Jahresabschluss per 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis I. Ergebnisrechnung... 2 II. Finanzrechnung... 3 III. Bilanz...

Mehr

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen Anlage 7 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder den 8./9. Oktober 2003 Empfehlung für Kontenrahmen

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Vorlage öffentlich nichtöffentlich Vorlage-Nr.: 251/11 Der Bürgermeister zur Vorberatung an: Hauptschuss Finanzschuss Stadtentwicklungs-, Bau- und

Mehr

RECHNUNGSPRÜFUNGSAMT LANDKREIS UELZEN

RECHNUNGSPRÜFUNGSAMT LANDKREIS UELZEN RECHNUNGSPRÜFUNGSAMT LANDKREIS UELZEN Schlussbericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz der Gemeinde Stadensen zum 01.01.2011 Landkreis Uelzen Rechnungsprüfungsamt Veerßer Straße 53 29525 Uelzen Telefon:

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Schlussbericht. über die Prüfung des Jahresabschlusses 2005. bei der Gemeinde Katlenburg-Lindau

Schlussbericht. über die Prüfung des Jahresabschlusses 2005. bei der Gemeinde Katlenburg-Lindau Rechnungsprüfungsamt Az.: 14 31 40 Schlussbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2005 bei der Gemeinde Katlenburg-Lindau Prüfungszeitraum: 06.06. bis 21.06.2007 Prüferin und Prüfer: Frau Zwirner

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900 Teilergebnisplan Ergebnis ( ) Haushaltsansatz ( ) Planung ( ) Ertrags- und Aufwandsarten 2013 2014 2015 2016 2017 2018 01 Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0 0 0 0 0 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Mehr

Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gliederung Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO. Haushaltsjahjahr. Haushalts- Haushalts- Haushalts-

Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gliederung Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO. Haushaltsjahjahr. Haushalts- Haushalts- Haushalts- Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO 1. + Kirchensteuern davon zweckgebunden * 2. + Zuweisungen und Zuwendungen aus dem kirchlichen Bereich 3. + Zuwendungen von Dritten 4.

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Finanzstatut der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Die Vollversammlung hat am 10. Dezember 2009 mit Änderungen vom 10. Juni 2011 und 28. November 2013 folgendes Finanzstatut der Handwerkskammer

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1)

Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1) Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1) Nachfolgende Muster werden verbindlich bekannt gemacht: a) Haushaltssatzung; b) Nachtragssatzung; c) Haushaltsquerschnitt - Ergebnishaushalt; d) Haushaltsquerschnitt - Finanzhaushalt;

Mehr

Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014

Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014 Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014 INSTITUT FÜR DEN SOZIALEN WOHNBAU DES LANDES SÜDTIROL Horazstrasse 14-39100 Bozen Steuernummer 00121630214

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Stadt Sarstedt Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse 2010

Stadt Sarstedt Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse 2010 Stadt Sarstedt Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Gesamtergebnisrechnung 2. Gesamtfinanzrechnung 3. Teilergebnisrechnungen der Budgets 01 30 4. Teilfinanzrechnungen der

Mehr

Seminarreihe Jahresabschluss: Beseitigung des Erstellungsstaus und Strategien zur Wiedergewinnung der Gesetzmäßigkeit

Seminarreihe Jahresabschluss: Beseitigung des Erstellungsstaus und Strategien zur Wiedergewinnung der Gesetzmäßigkeit K D M I in Produkt der Schüllermann Consulting GmbH Seminarreihe Jahresabschluss: Beseitigung des rstellungsstaus und Strategien zur Wiedergewinnung der Gesetzmäßigkeit Seminarnummer: NI-15-006 (Anmeldeformular

Mehr

Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses. lic.oec.hsg Christoph Hänel

Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses. lic.oec.hsg Christoph Hänel Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses lic.oec.hsg Christoph Hänel Agenda 1. Aufbau eines Kontrollsystems für die Buchhaltung

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Jahresabschluss 31.12.2010 Rasteder Bürgergenossenschaft eg 26180 Rastede Rasteder Bürgergenossenschaft eg Bilanz zum 31.12.2010 Aktiva 31.12.2010 Vorjahr A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Amtsblatt. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 15. Juni 2015 Nummer 11

Amtsblatt. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 15. Juni 2015 Nummer 11 Amtsblatt Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Coesfeld Ausgabe: in der Regel am 15. jeden Monats und bei Bedarf Bezug: einzeln kostenlos im Bürgerbüro, Markt 8, sowie in der Verwaltungsnebenstelle

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Produkthaushalt 212 Übersichten Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Nr. Produktbereich Erträge Aufwendungen 11 Innere Verwaltung 1.929.9 7.44.95 12 Sicherheit und

Mehr

Haushaltsplan der Stadt Sankt Augustin 2012 / 2013

Haushaltsplan der Stadt Sankt Augustin 2012 / 2013 Haushaltsplan der Stadt 212 / 213 Produktbeschreibung Produkt 14-1-1 Umweltschutz Produktbereich 14 Umweltschutz Produktgruppe 14-1 Umweltschutz Produkt 14-1-1 Umweltschutz Produktinformation Organisationseinheit

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden. - Stand 01. Oktober 2007 -

Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden. - Stand 01. Oktober 2007 - Empfehlungen zur Erstellung einer Abschreibungstabelle für Gemeinden - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: 1. Allgemeines...1 2. Rechtsgrundlagen...1 3. Einzelheiten...2 3.1 Wesen und Aufgaben der Anlagenabschreibung...2

Mehr

Haushaltsplan 2013. Samtgemeinde Hemmoor

Haushaltsplan 2013. Samtgemeinde Hemmoor Haushaltsplan 2013 Samtgemeinde Hemmoor Gesamtergebnisplan Rechnungsergeb Ansatz Vorjahr Ansatz 2013 Ordentliche Erträge 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 Zuwendungen und allgemeine Umlagen 3 Auflösungserträge

Mehr

Falls Sie Anregungen haben: Bitte an G.Schake@minden-luebbecke.de mailen. Vielen Dank!

Falls Sie Anregungen haben: Bitte an G.Schake@minden-luebbecke.de mailen. Vielen Dank! NKF-Übungsaufgabe von Gerd Schake Seite 1 Stand: 18.03.09 NKF-Übungsaufgabe von Gerd Schake Dieses Dokument umfasst: Aufgabe... 1 Lösungsvorlagen... 5 Lösung... 13 T-Konten (hauptsächlich)... 13 Vereinfachter

Mehr

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfungsamt des Kreises Düren Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Kreis Düren Rechnungsprüfungsamt Bismarckstraße 16, 52351

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Landkreis Zwickau 2016. Teilergebnishaushalt

Landkreis Zwickau 2016. Teilergebnishaushalt Dem Teilhaushalt zugeordnete Produkte: Ertrags- und Aufwandsarten (anteilig bezogen auf den Teilergebnishaushalt) 57 Wirtschaft und Tourismus Teilergebnishaushalt 1 anteilige Steuern und ähnliche Abgaben

Mehr

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Vorlage Nr. 01/2012 1. Änderung der Richtlinien für die Aufnahme von Krediten gem.

Mehr

Der Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit ergibt sich aus den Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit.

Der Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit ergibt sich aus den Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit. F. Kennzahlen der Jahresabschlussanalyse Allgemeine Kennzahlen: Haushaltsausgleich Jahresergebnis 4.358.525,00 93,14 /EW ----- Kapitalstruktur: Eigenkapitalquote I Eigenkapital ohne Sonderposten Eigenkapital

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht Nachtrag Jürgenshagen 2015 Stand 11.02.2015.doc17.02.2015 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen....Seite 3 Erhebliche

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Stadt Lychen. Doppischer Jahresabschluss Haushaltsjahr 2011

Stadt Lychen. Doppischer Jahresabschluss Haushaltsjahr 2011 Stadt Lychen Doppischer Jahresabschluss 20 aufgestellt: gez. Läufer Kämmerin Lychen, den 6.07.204 festgestellt: gez. Klemckow Bürgermeister Lychen, den 24.03.205 2 Inhaltsverzeichnis ) Vorwort 2) Ergebnisrechnung

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015 Haushaltsplan Gesamtergebnishaushalt haushalt 01 02 03 04 05 55 06 07 540-543 08 546 09 50 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte -289.866-274.091-271.801 51 2 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte -2.806.450-2.630.798-2.541.688

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Anlagen zum. Haushaltsplan. der Stadt Trier. für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

Anlagen zum. Haushaltsplan. der Stadt Trier. für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Anlagen zum Haushaltsplan der Stadt Trier für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 (Stand: 15.09.2015) Stadtverwaltung Trier Zentrale Dienste/Finanzen Übersicht über die Aufteilung der Zinsaufwendungen und

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr Jahresabschluss 2012 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2012 5 Ergebnisrechnung 2012 11 Teilergebnisrechnung 2012 Produktbereich 01 Innere Verwaltung 14 Teilergebnisrechnung

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Arbeitskreise 2010: Oktober 2010 Sonderarbeitskreis Landkreise: Juni 2010 Arbeitskreise 2009: November 2009 Stand: 28.10.2010 Inhalt Rechtliche Regelungen 14

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2013-30.09.2014 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

Bilanzierung und Jahresabschluss in der Kommunalverwaltung

Bilanzierung und Jahresabschluss in der Kommunalverwaltung Bilanzierung und Jahresabschluss in der Kommunalverwaltung Grundsätze für das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) Von Prof. Dr. Mark Fudalla WP/StB Martin Tölle Christian Wöste WP/StB Manfred zur Mühlen

Mehr

Schulverband Schwarzenbek-Nordost

Schulverband Schwarzenbek-Nordost Schulverband Schwarzenbek-Nordost Der Schulverbandsvorsteher Einladung und Tagesordnung zur 11. Sitzung des Bau- und Finanzausschusses am 03.12.2012 um 17:30 Uhr in Cafeteria der Grund- und Regionalschule

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Ergebnisrechnung 2. Ordentliche Erträge 2. Ordentliche Aufwendungen 3. Außerordentliche Erträge/Aufwendungen 3. Ergebnisverwendung 4

Ergebnisrechnung 2. Ordentliche Erträge 2. Ordentliche Aufwendungen 3. Außerordentliche Erträge/Aufwendungen 3. Ergebnisverwendung 4 Jahresabschluss 2013 Inhalt Ergebnisrechnung Ergebnisrechnung 2 Ordentliche Erträge 2 Ordentliche Aufwendungen 3 Außerordentliche Erträge/Aufwendungen 3 Ergebnisverwendung 4 Teilergebnisrechnungen 4 Finanzrechnung

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS Steuerberater Gelnhäuser Str. 30 a Reinhard Wickert 63571 Gelnhausen Christian Heinz Sandra Wickert-Neudek handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 Errichtung u. Unterhaltung von Solaranlagen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr