the spirit of trading

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "the spirit of trading"

Transkript

1 t the spirit of trading e r i c h 2000 D a s J a h r c h ä f t s b D a s J a h r c h ä i c h t b e r f t s G e s G e s

2 Die EUWAX Broker AG auf einen Bilck Abb. 1: Die Aktie Ergebnis je Aktie in EUR 2,14 Abb. 2: Das Kapital Eigenkapital in Tsd EUR ,14 1,29 +66% % GmbH GmbH 1999 Abb. 3: Die Mitarbeiter Abb. 4: Der Wettbewerb Jahresdurchschnitt 54 Durchschnittlicher Marktanteil an Optionsscheinumsätzen in 67,5% Deutschland 53,4% % 40,2% +26% GmbH GmbH Highlights 2000 HIGHLIGHTS Börsengang Marktanteil im Optionsscheinhandel überschreitet die 80%-Marke (September 2000) Ausbau des Aktienhandels Start Eigenhandel Marktsegment EUWAX der boerse-stuttgart erhält hervorragende Beurteilung von Privatanlegern

3 GmbH Aktie und Kapital Veränderung Veränderung Gezeichnetes Kapital (ohne Verwässerung) Tsd. Stück % % (Stammkapital) Eigenkapital TEUR % % Ergebnis je Aktie (nach DVFA/SG nicht verwässert; Basis 3,75 Mio. Aktien) EUR 1,14 1,29 13% 2,14 66% Jahresüberschuß je Aktie (Ergebnis je Aktie nicht verwässert; Basis 3,75 Mio. Aktien) EUR 1,13 1,26 12% 2,07 64% KGV nicht verwässert (Basis Aktienschlußkurs : EUR 14,00) 10,8 6,5-40% Dividende je Aktie EUR 0,50 1,00 100% Dividendenrendite (zum Ende des jeweligen Geschäftsjahres; Basis (Vorschlag an Hauptversammlung) Aktienschlußkurs : EUR 14,00) % 5,1 10,2 100% Geschäftsverlauf und Rentabilität Jahresüberschuß TEUR % % EBIT TEUR % % Cash-Flow (nach DVFA/SG) TEUR % % Rohertrag Operatives Geschäft TEUR % % Allgemeine Verwaltungsaufwendungen TEUR % % Eigenkapitalquote % 52,2 73,6 41% 83,5 14% Eigenkapitalrendite vor Steuern % 167,3 110,0-34% 59,7-46% Rohertragsrendite vor Steuern % 73,8 58,2-21% 59,3 2% Mitarbeiterzahl (im Jahresdurchschnitt) Anzahl % 54 54% Marktanteil Optionsscheine (Jahresdurchschnitt bezogen auf deutsche Börsenumsätze für alle Covered Warrants) % 40,2 53,4 33% 67,5 26% Marktanteil Aktien (Monat Dezember bezogen auf deutsche Börsenumsätze und auf die bei der EUWAX Broker AG gehandelten Werte ) % 16,0 11,0-31%

4 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Brief an die Aktionäre 02 Organe der Gesellschaft 04 Marktmodell EUWAX und I.Q.S. 09 Aktien-Themenmärkte 14 Chronik Die Aktie der EUWAX Broker AG 23 Dank an die Mitarbeiter 40 Die EUWAX Broker AG in der Öffentlichkeit 42 Lagebericht 46 Jahresabschluß 64 Bericht des Aufsichtsrats 76 Unternehmensgeschichte 77 Terminkalender

5 [ THE SPIRIT OF TRADING ] the spirit of trading Entstanden aus einer Idee, wurden diese Worte im Laufe der Jahre bei der EUWAX Broker AG zum Fundament der Unternehmensphilosophie. Wir konzentrieren unsere Energie darauf, die Handelsbedingungen für Privatanleger zu optimieren, die Handelsqualität zu verbessern und unsere Geschäfte sowohl für Anleger als auch für Aktionäre transparent zu gestalten. Unser Ziel ist es, die Innovationskraft aus dem Optionsscheinhandel auf alle Geschäftsbereiche zu übertragen. Gemeinsam mit unseren Aktionären, Mitarbeitern und Geschäftspartnern wollen wir zu einem globalen, effizienten und vor allem fairen Börsenhandel für Privatanleger beitragen. 1

6 [ BRIEF AN DIE AKTIONÄRE ] An die Aktionäre Aktionärsbrief des Vorstands Brief an die Aktionäre 22 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Liebe Geschäftspartner und Freunde, das erste Geschäftsjahr als börsennotiertes Unternehmen liegt hinter uns. Im Verlauf des Jahres 2000 erlebten wir an den Wertpapiermärkten ein Wechselbad der Gefühle. Die Fortsetzung der Hausse zum Jahresanfang trieb die Indizes zu immer neuen Höchstständen. Die anschließende Konsolidierung der Märkte führte zu einer entsprechenden Umsatzberuhigung. Die darauf folgende Baisse verunsicherte die Anleger und sorgte insbesondere bei den Investoren in der New Economy für Ernüchterung. Des weiteren setzte sich der Wandel im Marktumfeld fort. Neue Handelsplattformen, insbesondere im außerbörslichen Handel, Konzentration durch Fusionen von Börsen, Kooperationen von Börsen und Direct Brokern und direkt auf unsere Gesellschaft bezogen der Start von Xetra -OS, einer vollelektronischen Handelsplattform für Optionsscheine der Deutschen Börse AG, verschärften den nationalen und internationalen Wettbewerb weiter. Trotz der starken Marktveränderungen und des ständig steigenden Wettbewerbs ist es uns gelungen, die Erfolgsstory der vergangenen Jahre auch im Geschäftsjahr 2000 fortzusetzen. Der erfolgreiche Börsengang der EUWAX Broker AG im ersten Halbjahr 2000 und der Ausbau der Marktführerschaft im börslichen Optionsscheinhandel auf einen Marktanteil von über 80% zum Jahresende bestätigen, daß wir uns mit unserer am Bedarf privater Anleger orientierten Unternehmensphilosophie nach wie vor auf dem richtigen Weg befinden. Durch die insgesamt gute Entwicklung konnte das Ergebnis nach Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 65% auf TEUR gesteigert werden. Das starke Wachstum im Optionsscheinsegment hat die Maßnahmen zur weiteren Diversifikation im Handelsbereich etwas konterkariert. Sowohl der Ausbau der Aktiensparte um 91 auf 145 Aktienskontren als auch der Aufbau des Eigenhandels konnten, bedingt durch die schwierige Lage an den Aktienmärkten, die Abhängigkeit vom Optionsscheinbereich nicht verringern. Für das neue Geschäftsjahr 2001 haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Zur Festigung unserer Marktposition im Kerngeschäft wollen wir die bereits im Jahr 2000 begonnene Internationalisierung fortsetzen. Durch die Gewinnung weiterer Emittenten aus dem europäischen Ausland für das Marktsegment EUWAX soll das Angebot im Optionsscheinsegment weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus wollen wir die Handelsqualität und die Dienstleistungen für die Privatanleger weiterentwickeln. In diesem Zusammenhang stehen die Einführung eines eigenen Handelssystems, die direkte Kursanbindung der Emittenten und die ständige Optimierung der Handelsabläufe im Vordergrund. Durch strategische Allianzen, Kooperationen und Beteiligungen werden wir unsere Marktposition weiterhin verbessern. Die Verbreiterung der Ertragslage ist eine wichtige Voraussetzung für die Zukunftssicherung unserer Gesellschaft. Unsere Ziele können wir nur mit engagierten und motivierten Mitarbeitern erreichen. Sie haben einen wesentlichen Beitrag zum erfreulichen Ergebnis des Geschäftsjahres 2000 geleistet. Hierfür bedanke ich mich auch im Namen meiner Kollegen und hoffe, daß wir gemeinsam zu einer erfolgreichen Zukunft der EUWAX Broker AG beitragen können. Unser besonderer Dank gilt auch Ihnen, unseren Aktionärinnen und Aktionären. Sie haben uns über unseren erfolgreichen Börsengang hinaus begleitet. Wir alle, vom Vorstand bis zum Praktikanten, wollen Ihr Vertrauen weiter mit dem gemeinsamen Erfolg rechtfertigen und freuen uns auf die vor uns liegenden Aufgaben. Mit herzlichen Grüßen Harald Schnabel Vorstandssprecher der EUWAX Broker AG 2

7 the spirit of trading

8 [ ORGANE DER GESELLSCHAFT ] Organe der Gesellschaft Organe der Gesellschaft 33 Der Vorstand: Thomas Krotz Finanzen, Revision, Personal Thomas Krotz (45) wechselte im September 1999 vom Aufsichtsrat in den Vorstand der EUWAX Broker AG. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der FH-Reutlingen war er zunächst bei verschiedenen Banken in leitender Funktion, zuletzt im Auslandsfirmenkundengeschäft der Baden-Württembergischen Bank AG, tätig. Herr Krotz trägt im Ressort Finanzen die Verantwortung für die Bereiche Finanzplanung, Controlling und Rechnungswesen. Im Ressort Revision ist er für die Überwachung der Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit der Geschäftsabläufe zuständig. Im Ressort Personal sorgt er dafür, daß die zahlreichen Neueinstellungen bei der EUWAX Broker AG effizient integriert werden. Harald Schnabel Handel, Kundenbetreuung, Strategie Harald Schnabel (35) war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Südwestbank AG als Aktienhändler bei der Deutschen Bank AG in Stuttgart tätig trat er in das Einzelunternehmen des Kursmaklers Hans-Peter Bruker ein und war später geschäftsführender Gesellschafter in der Bruker Wertpapierhandels GmbH. Nach der Umwandlung in die EUWAX Broker AG wurde Herr Schnabel 1999 zum Vorstandsmitglied bestellt und ist seit Oktober 1999 Vorstandssprecher. Er ist für den reibungslosen Ablauf der Handelsaktivitäten (Skontroführung, Eigenhandel) sowie für die Betreuung von Emittenten, Banken und Anlegern verantwortlich. Die Steuerung der strategischen Ausrichtung bei der Erschließung neuer Märkte und Geschäftsfelder fällt ebenfalls in seinen Zuständigkeitsbereich. Ralf Nachbauer Informationstechnologie, Verwaltung Ralf Nachbauer (38) war nach erfolgreichem Abschluß seines Studiums an der Berufsakademie Stuttgart 1987 in verschiedenen Bereichen des Wertpapierhandels bei der Südwestbank AG in Stuttgart tätig. Als Abteilungsdirektor Handel war er zuletzt verantwortlich für alle Handelsaktivitäten in Finanzinstrumenten und für die Aktiv-/Passivsteuerung des Instituts. Im April 1999 wurde er zum Vorstand der EUWAX Broker AG bestellt. Er ist zuständig für die Softwareentwicklung und den Aufbau einer bedarfsgerechten IT-Struktur. Die Verwaltung umfaßt die Bereiche Organisation, Compliance, Back-Office, Meldewesen, Kredit und operatives Risikocontrolling. Dieter Lendle Öffentlichkeitsarbeit, Investor Relations Dieter Lendle (37) kam im April 1999 zur EUWAX Broker AG. Sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim schloß er als Dipl.-Kaufmann ab und war anschließend neun Jahre als Händler und Salesman für Optionsscheine bei internationalen Banken (Citibank, Goldman Sachs, CSFB) tätig. Herr Lendle ist verantwortlich für die externe Kommunikation des Unternehmens. Messen, Seminarveranstaltungen und häufige Kontakte zu Presse, Rundfunk und Fernsehen erhöhen unseren Bekanntheitsgrad in Fachkreisen und in der Öffentlichkeit. Die intensive Beziehungspflege zu Investoren und Analysten gehört ebenfalls zu seinen Aufgaben. 4

9 2000 the spirit of trading Der Vorstand Harald Schnabel Thomas Krotz Dieter Lendle Ralf Nachbauer Handel, Kundenbetreuung, Strategie Finanzen, Revision, Personal Öffentlichkeitsarbeit, Investor Relations Informationstechnologie, Verwaltung > Skontroführung > Eigenhandel > Risk Management > Controlling > Marktforschung > Revision > Rechnungswesen > Personal > Investor Relations > Public Relations > Informationstechnologie > Risikocontrolling > Kredit/Meldewesen > Compliance > Backoffice/ Gattungspflege > Organisation Der Aufsichtsrat: von links: Bernhard Kuhnle, 47 Seit 1. April 1999 Hans-Peter Bruker, 40 Vorsitzender Seit 30. September 1999 Thomas Munz, 42 stellvertretender Vorsitzender Seit 1. April 1999 Karin Bruker, 36 Seit 1. April 1999 Hans-Joachim Feuerbach, 60 Seit 30. September 1999 Dr. Jan Wittig, 40 Seit 30. September

10 6

11 2000 the spirit of trading 7

12 DER PRIVATANLEGER Als privater Anleger lege ich viel Wert auf eine kontrollierte und korrekte Preisfeststellung. Ich muß mich darauf verlassen können, daß meine Aufträge mindestens zu den für institutionelle Investoren geltenden Bedingungen ausgeführt werden. Mit dem Best-Price - und Best-Size -Prinzip der boerse-stuttgart habe ich besonders gute Erfahrungen gemacht. Ich weiß, daß bei der EUWAX Broker AG meine Orders immer schnell, günstig und fair ausgeführt werden. Michael Graff

13 2000 the spirit of trading Marktmodell EUWAX und I.Q.S schnell zuverlässig fair Mit der Gründung der EUWAX im Jahre 1999 hat die boerse-stuttgart ein bis heute sehr erfolgreiches Segment für den Handel mit Optionsscheinen, Zertifikaten und anderen verbrieften Derivaten geschaffen. Für Optionsscheine ist die EUWAX mittlerweile das größte börsliche Handelssegment weltweit! Abb. 5: Gelistete Optionsscheine und Zertifikate an der boerse-stuttgart Angaben per Quelle: eigene Berechnungen Die EUWAX Broker AG ist als Skontroführer für die Preisfeststellung aller Optionsscheine und Zertifikate im EUWAX -Segment zuständig. Die Aktienanleihen werden von der Firma SWG AG betreut. Das von uns maßgeblich mitentwickelte Marktmodell EUWAX stand Pate für das neue Marktmodell aller Wertpapiere der boerse-stuttgart AG. I.Q.S (Intelligent Quote System) wurde im November 2000 vorgestellt und hat sich ebenfalls den nachhaltigen Schutz privater Anlegerinteressen als Ziel gesetzt. Beide Marktmodelle beruhen auf drei Säulen: Anlegerschutz - Handelsqualität - Transparenz Anlegerschutz Die EUWAX Broker AG sieht sich als Finanzdienstleistungsunternehmen, dessen oberstes Ziel die Gleichstellung der privaten Anleger mit institutionellen Investoren ist. Börslicher Handel bedeutet nach unserem Verständnis, die in der Regel weniger gut informierten privaten Anleger vor den besser informierten professionellen Marktteilnehmern durch kontrollierte Preisfeststellung zu schützen. Die EUWAX ist mit einem Regelwerk ausgestattet, das weit über die Anforderungen des Basissegments Freiverkehr hinausgeht und das Regelwerk der traditionellen Auktionsbörse im Sinne unserer Handelsphilosophie ergänzt. Die vor Ort ansässigen Kontrollinstanzen (Handelsüberwachungsstelle, Zulassungsausschuß, Sanktionsausschuß) gewährleisten die Einhaltung des Regelwerks. Für die Organisation der EUWAX und ein ständig innovatives Regelwerk steht der EUWAX -Ausschuß, der mit Vertretern der Emittenten, Banken, Skontroführern und Anlegern alle Interessen vertritt. Wir ermöglichen allen Anlegern den Marktzugang zu gleichen Bedingungen (Best Size und Best Price ) und zu gleichen Marktinformationen in Echtzeit (Kurstransparenz). Best-Size : Durch Abschaffung von Mindesthandelsgrößen ist jeder Auftrag, unabhängig von seiner Größe, zum variablen und damit sofortigen Handel zugelassen. Damit erhält jeder Anleger über den Makler an der Börse dieselben Handelsmöglichkeiten wie der professionelle Marktteilnehmer. Es besteht keine Verpflichtung, eine bestimmte Mindestanzahl oder einen bestimmten Mindestwert zu kaufen oder zu verkaufen. Best-Price : Der Auftrag wird mindestens zu dem Preis ausgeführt, zu dem er auf dem Referenzmarkt (bei deutschen Aktien in der Regel Xetra, bei Optionsscheinen die Emittenten-Kurse) ausgeführt worden wäre. Damit ist gewährleistet, daß bei der Ausführung des Auftrags sowohl die Liquidität des Orderbuchs als auch die Liquidität der Referenzmärkte einbezogen wird. Jeder Optionsscheinanleger hat die Sicherheit, daß sein Auftrag an der EUWAX nie schlechter ausgeführt wird, als dies zeitgleich im außerbörslichen Direkthandel der Fall wäre. 9

14 [ ORGANE DER GESELLSCHAFT ] Aktionärsbrief des Vorstandes 11 Handelsqualität Mit der Einführung eines Limit-Control-Systems wurde den Skontroführern ein großer Teil ihrer manuellen Tätigkeiten abgenommen, so daß sich diese voll auf die korrekte Preisfeststellung und schnelle Orderabwicklung konzentrieren können. Dadurch war es auch möglich, daß die Preisfeststellung ordergetrieben stattfindet. Ein wichtiger Anspruch an den modernen Börsenhandel wird damit erfüllt. Die Quotes der Emittenten werden elektronisch mit dem Orderbuchbestand des Skontroführers verglichen. Das System ist in der Lage, täglich mehrere Millionen Preisänderungen der Emittenten zu verarbeiten und zu protokollieren. Ausführbare Limite werden dem Skontroführer sofort und fortlaufend angezeigt und unverzüglich bearbeitet. Somit ist trotz der Vielzahl der notierten Produkte und trotz der hohen Orderzahl eine schnelle Orderausführung möglich. Die Preise werden nicht durch ein automatisches Matching (ECNs, Xetra ) festgestellt, sondern durch das bewährte Auktionsprinzip ermittelt. Dadurch hat der Anleger die Chance auf einen besseren Ausführungspreis durch Zusatzliquidität innerhalb des Orderbuchs. Ständiges Market-Making der Emittenten garantiert eine jederzeit verfügbare Basisliquidität. Die wichtigsten Regeln im Überblick Verbindliche Angabe der Handelszeiten, in denen das Market-Making, das heißt die verbindliche Stellung von Geld- und Briefkursen ( Quotes ) durch den Emittenten garantiert ist Einhaltung einer maximalen Differenz zwischen An- und Verkaufspreis ( Maximalspread ) Angabe des Volumens, das für die genannten Quotes mindestens zur Verfügung gestellt werden muß ( Minimumsize ) Ständige Ansprechpartner beim Emittenten, die den Skontroführern für Nachfragen zur Verfügung stehen. Das ist besonders wichtig bei starken Preisschwankungen und hohem Orderaufkommen. Zudem müssen sich die an der EUWAX zugelassenen Emittenten, wie die Skontroführer auch, dem EUWAX - Regelwerk verpflichten. Transparenz Schnelle und richtige Informationen sind die wichtigste Grundlage für ein erfolgreiches Investment in Optionsscheinen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, suchen wir den ständigen Kontakt zu allen wichtigen Wirtschaftsmagazinen. Des weiteren wird gemeinsam mit der boerse-stuttgart AG das Informationsangebot im Internet für Anleger fortlaufend optimiert. Seit Juni 2000 sind unter aktuelle Kursinformationen für jedermann über das Internet zugänglich. Das Informationsangebot umfaßt u.a. gewordene Realtimepreise und Realtime-Taxen (Kursindikationen des Skontroführers). Unter sind zudem für alle gehandelten Werte die historischen Emittentenkurse abrufbar. Alle Informationen können auch über den zentralen Internetzugang der Börse und über abgefragt werden. Abb. 6: Entwicklung der Schlußnoten der EUWAX Broker AG Angaben per Quelle: eigene Berechnungen

15 2000 the spirit of trading Wesentliche Regelungen zum Intelligent Quote System (I.Q.S): Best-Price -Prinzip und Referenzmärkte Der Anleger, der seinen Auftrag an die Baden- Württembergische Wertpapierbörse gibt, erhält unter Berücksichtigung der zugelassenen Referenzmärkte den besten Preis. Referenzmärkte können in- oder ausländische Börsen sowie börsliche oder außerbörsliche elektronische Handelssysteme sein. Der Markt, an dem das jeweilige Wertpapier mit dem größten Umsatz und somit der größten Liquidität gehandelt wird, ist in der Regel als Referenzmarkt in das Best- Price -Prinzip einbezogen. Dadurch erhöhen sich Ausführungssicherheit und Preisqualität. Personal Order Guide Personal Order Guides sind diejenigen Skontroführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse, die sich zur Einhaltung des Regelwerks für das Marktmodell I.Q.S. verpflichtet haben. Sie sind für eine sofortige marktgerechte Ausführung jedes einzelnen Anlegerauftrags verantwortlich. Order-driven - auftragsgesteuerte Ausführung und Limitüberwachung Jeder Auftrag eines Anlegers gibt den Anstoß für das Tätigwerden des Personal Order Guide. Besteht an den Referenzmärkten keine Möglichkeit zur Ausführung des Auftrags, wird er fortlaufend hinsichtlich seiner Ausführbarkeit elektronisch überwacht. Fortlaufende Auktion und Market-Maker-Handel Der Personal Order Guide führt durch Integration der gesammelten Liquidität aller zugelassenen Referenzmärkte den Auftrag des Anlegers in fortlaufender Auktion aus. Dabei werden alle vorhandenen und vermittelbaren Kauf- und Verkaufaufträge sofort zusammengeführt. Wenn ein entsprechender Auftrag auf der Gegenseite nicht vorliegt, kann der Personal Order Guide den Auftrag des Anlegers durch Selbsteintritt ausführen. In jedem Fall wird der Auftrag mindestens zu den von den Emittenten gestellten Quotes ausgeführt. Durch die Integration der Market Maker in das Auktionspreisprinzip ist die optimale Synthese der beiden sonst konkurrierenden Systeme gewährleistet. Die im Markt vorhandene Liquidität wird nicht behindert, sondern erhöht. Im Gegensatz zum reinen Market- Maker-Handel besteht die Chance einer besseren Ausführung des Auftrags innerhalb der Spanne zwischen An- und Verkaufspreis. Überproportionale Preisschwankungen werden durch das Auktionsverfahren in Kombination mit dem Selbsteintritt des Personal Order Guide vermieden. Handels- und Abwicklungskonditionen Der Auftrag des Anlegers wird zu den an der Baden- Württembergischen Wertpapierbörse allgemein gültigen Usancen ausgeführt. Der Anleger muß sich deshalb nicht mit Fragen über unterschiedliche Handels- und Abwicklungsmodalitäten sowie Transaktionskosten auseinandersetzen. Dieser Vorteil ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn die zugelassenen Referenzmärkte ausländische Börsen sind. Gleichbehandlung aller Aufträge und Neutralität des Personal Order Guide Für alle vorliegenden Aufträge gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz. Der Personal Order Guide ist zu einer neutralen Auftragsausführung verpflichtet. Transparenz und Customer Relationship Management Die Überwachung der Handelsaktivitäten erfolgt durch die unabhängige Handelsüberwachungsstelle und die staatliche Börsenaufsicht. Über das Internet haben die Anleger zudem selbst die Möglichkeit, sich von der Einhaltung des Regelwerks zu überzeugen. Nähere Auskünfte erhält der Anleger über und kostenfreie Telefonnummern. Für Verbesserungswünsche und Kritik hat die Baden-Württembergische Wertpapierbörse ein spezielles Customer Relationship Management eingerichtet. Sicherstellung der Einhaltung des Regelwerks Alle zur Überwachung des Regelwerks erforderlichen Daten sind der Handelsüberwachung und Börsenaufsicht zugänglich. Der Personal Order Guide ist diesen Stellen umfassend zur Auskunft verpflichtet. Im Falle der Nichteinhaltung des Regelwerks sind entsprechende Sanktionsmöglichkeiten vorgesehen. 11

16 [MARKTMODELL EUWAX UND I.Q.S.] I.Q.S. im Wettbewerb der Systeme Marktmodell EUWAX und I.Q.S Der Erfolg unseres Marktmodells beweist, daß wir auf dem richtigen Weg sind. Er ist uns Bestätigung und Ansporn zugleich. Mit unserer Limitüberwachung und unserem Best-Price -Prinzip haben wir Standards gesetzt, die sich immer mehr durchsetzen. Auch der Deutsche Börse AG ist es trotz eines Entwicklungsaufwands in Millionenhöhe für Xetra -Optionsscheine nicht gelungen, das Optionsscheingeschäft wieder nach Frankfurt zu holen. Stattdessen hat sie die Hälfte ihres Marktanteils an uns verloren. Diese beindruckende Entwicklung hat der boerse-stuttgart und der EUWAX Broker AG großen Respekt im In- und Ausland eingebracht. Abb. 7: Marktanteile an Optionsscheinumsätzen in Deutschland im Jahr 2000 Quelle: Umsatzstatistik Frankfurter Wertpapierbörse und eigene Berechnungen Stuttgart Frankfurt XETRA und andere Börsen 79,91% 16,84% 3,25% Jan Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez Dennoch, der Wettbewerb um die Privatanleger ist in vollem Gange. Immer mehr börsliche und außerbörsliche Handelsplattformen konzentrieren sich auf diese Zielgruppe. Dabei wird zwar immer häufiger das von uns entwickelte Best-Price -Prinzip angesprochen, doch leider oft im falschen Zusammenhang. Wir verstehen unter Best-Price -Prinzip ein Marktmodell, das dem Anleger sowohl die Preisgarantie des Referenzmarktes als auch die Chance auf bessere Ausführung durch die fortlaufende Auktion eröffnet. Ein Vorteil von elektronischen, börslichen Systemen (z.b. Xetra ) und außerbörslichen Direkthandelssystemen zur klassischen Maklerbörse, deren Geschäft von natürlichen Personen gesteuert wird, liegt in der geringfügig schnelleren Orderausführung. Die außer- börslichen ECNs ( Electronic Communication Networks ) verfügen darüber hinaus über längere und flexiblere Handelszeiten. Als weitere Vorteile wurden zuletzt oft die hohe Transparenz durch Einsicht in die Orderbücher oder geringe Transaktionskosten genannt. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich die aufgeführten Argumente als wenig stichhaltig. Die durchschnittliche Orderausführungszeit an der EUWAX liegt im Sekundenbereich. In der Praxis ist die etwas schnellere Orderbearbeitung in elektronischen Systemen für Anlageentscheidungen nur von untergeordneter Bedeutung. Längere Handelszeiten sind derzeit auch für den Börsenhandel im Gespräch. Die EUWAX -Regeln und I.Q.S. werden auch künftig ein geschlossenes Orderbuch vorschreiben. Wir halten die Gefahr, daß professionelle Marktteilnehmer die Orderlage aufgrund ihrer meist besseren Information und schnelleren technischen Möglichkeiten zu Lasten der Privatanleger ausnutzen, für zu groß und nicht vereinbar mit unseren Grundsätzen hinsichtlich Anlegerschutz und Preisqualität. Die optisch oft günstigeren Konditionen der konkurrierenden Systeme werden durch eine genaue Analyse von Preisqualität und Service relativiert. Zum einen kann es beispielsweise in Xetra zu mehrfachen Teilausführungen ein und derselben Order kommen, so daß in der Summe die anfallenden Gebühren höher ausfallen können als unsere Courtage von 0,8. Zum zweiten können Kunden in liquide gehandelten Wertpapieren in unserer fortlaufenden Auktion durch eine Verengung der Geld-/Briefspanne Ersparnisse im Prozentbereich realisieren. Last but not least werden Anleger, die Wert auf Qualität, Zuverlässigkeit und faire Preisgestaltung legen, unter Preis- Leistungsgesichtspunkten die genannten Vorteile unseres Marktmodells auch künftig richtig einordnen. Unsere Antwort auf die verstärkt ins Leben gerufenen elektronischen und außerbörslichen Systeme wird auch weiterhin eine Konzentration auf die Interessen privater Anleger durch eine innovative Produktentwicklung sein. Unser Resumé: Der Orderweg über die Börse lohnt sich. Vertrauen, Qualität und Service sind unsere Argumente! 12

17 2000 the spirit of trading BANKGESELLSCHAFT BERLIN BHF-BANK BNP PARIBAS CENTRO INTERNATIONALE HANDELSBANK Aktienoptionsscheine Indexoptionsscheine 1% CITIBANKWährungsoptionsscheine 9% Zinsoptionsscheine Zertifikate COMMERZBANK 7% Auswertung bezieht sich auf Optionsscheine und Zertifikate CRÉDIT LYONNAIS 12% Stand: Quelle: Reuters und eigene Berechnungen 71% DEUTSCHE BANK DEUTSCHE GENOSSENSCHAFTSBANK DRESDNER BANK Abb. 10: Verteilung der Optionsscheinumsätze GOLDMAN auf SACHS die EUWAX -Emittenten Auswertung bezieht sich auf Covered Warrants ohne originäre Optionsscheine HSBC TRINKAUS & Stand: BURKHARDT Quelle: Reuters und eigene Berechnungen HYPOVEREINSBANK 17% 19% LEHMAN BROTHERS 43% 11% 6% MERRILL LYNCH 6% 10% RABOBANK 7% 9% 10% 10% SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. Citibank Citibank Goldman Sachs Goldman Sachs Société Générale SOCIÉTÉ GÉNÉRALE Société Générale UBS Warburg BNP Paribas Lehman Brothers Deutsche Bank Restliche Emittenten UBS WARBURG Restliche Emittenten TRADINGLAB WESTDEUTSCHE LANDESBANK Die EUWAX -Emittenten Abb. 8: Notierte Werte an der EUWAX Abb. 9: Verteilung der gelisteten Optionsscheine auf die EUWAX -Emittenten Auswertung bezieht sich auf Covered Warrants ohne originäre Optionsscheine Stand: Quelle: Reuters und eigene Berechnungen 13 52%

18 [ AKTIEN-THEMENMÄRKTE ] Die Aktien-Themenmärkte der EUWAX Broker AG Aktien-Themenmärkte 55 Die 1998 eingeleitete und 2000 ausgebaute Skontroführung für bestimmte Aktienmärkte bzw. Aktiengruppen entwickelt sich zu einem wichtigen Baustein unserer Diversifizierungsstrategie. Begonnen haben wir mit Skontren für 29 ausgewählte EuroStoxx50 -Aktien. Mittlerweile sind Auslandsaktien aus Österreich, der Türkei und Griechenland sowie eine wachsende Anzahl von Fußballaktien hinzugekommen. Eine Vorreiterrolle spielt die EUWAX Broker AG bei türkischen Aktien. Wir haben als erster Makler den Handel mit türkischen Blue Chips in Deutschland angeboten. Mit dem Aufbau von Themenmärkten verfolgen wir das Ziel, Privatanlegern einen einheitlichen Service zu ausgewählten Themen zu bieten, der über das übliche Marktniveau hinausgeht. Im einzelnen bedeutet dies: Genaue Kenntnis der Heimat- bzw. Zielmärkte Marktgerechte Preisgestaltung Aufbereitete Informationen, die insbesondere privaten Marktteilnehmern die Anlageentscheidung erleichtern sollen Kontaktmöglichkeit zum verantwortlichen Aktienhändler bei der EUWAX Broker AG nach dem Auktionsprinzip. In die Best-Price - Garantie werden künftig mehrere börsliche und außerbörsliche Referenzmärkte eingebunden. Bei ausländischen Aktien soll künftig regelmäßig der Heimatmarkt als Referenzmarkt fungieren. Der Anfang wurde im November 2000 mit allen EuroStoxx50 -Werten gemacht. Des weiteren war früher bei der Stellung von Geld- und Briefkursen die Nennung in EUR mit zwei Dezimalstellen üblich (z.b. Geld 10,00 zu Brief 10,50 ). Bei vielen ausländischen, zum Beispiel türkischen, Aktien würde diese Form der Preisfeststellung aufgrund des Wechselkursverhältnisses Quotes im Cent-Bereich bedingen. Das wiederum führt im Regelfall zu extrem hohen und damit insbesondere für Privatanleger unvorteilhaften prozentualen Preisspannen (z.b. 100% bezogen auf den Geldkurs bei Geld 0,01 zu Brief 0,02 ). Um auch im Cent-Bereich faire Geld- und Briefkurse zu ermöglichen, offerieren wir seit Januar 2001 für Aktienkurse unter 10 Cent ein EUR-Pricing mit drei Dezimalstellen. Fundierte Marktkenntnis Unsere Spezialisten besitzen ein ausgezeichnetes Fachwissen über die Märkte, für die sie verantwortlich zeichnen. Sie beobachten ständig alle Entwicklungen, die für eine korrekte Preisfeststellung von Bedeutung sind. Die Händler sind so in der Lage, alle Faktoren, die Wertpapierpreise bewegen, zu erkennen und qualifiziert in die Skontroführung einzubinden. Marktgerechte Preisgestaltung Wie im vorigen Kapitel erläutert, beschreiten die boersestuttgart und damit auch die EUWAX Broker AG seit November 2000 mit dem Intelligent Quote System (I.Q.S.) neue Wege der Preisfeststellung in der deutschen Börsenlandschaft. Die bisherigen Skontroführer sind jetzt als Personal Order Guides persönlich verantwortlich für die Einhaltung des I.Q.S.-Regelwerks. Danach erfolgt die Preisfeststellung ordergetrieben Abb. 11: Aktienskontren Stand: Quelle: eigene Berechnungen

19 2000 the spirit of trading 15

20 [ AKTIEN-THEMENMÄRKTE ] Aktien-Themenmärkte 55 Informationen für Privatanleger Im Internet unter hinterlegen wir aktuelle Informationen zu den gehandelten Basiswerten. Links zu den Websites dieser Unternehmen und zu ausführlichen Unternehmensanalysen vervollständigen das Angebot. Zur Verbesserung der Kurstransparenz ist die Veröffentlichung der aufgezeichneten Kursfeststellungen der Heimatreferenzmärkte am folgenden Handelstag im Internet vorgesehen. Seminare und Vorträge, die von unseren Spezialisten insbesondere für Privatanleger konzipiert und laufend angeboten werden, sind ein weiteres wichtiges Moment unserer Informationspolitik. Die Veranstaltungen vermitteln einen allgemeinen ökonomischen und politischen Überblick über den Heimatmarkt und die Funktionsweise der Börsenlandschaft. Eine Fragestunde zu aktuellen Tagesthemen ist gerade bei volatilen Märkten hilfreich. Direkter Kontakt Für gezielte Fragen zur Skontroführung hat die boersestuttgart eine Hotline eingerichtet. Unter der Telefonnummer sind Informationen zum Marktmodell erhältlich und unter können Reklamationen vorgebracht werden, die von der Handelüberwachungsstelle unverzüglich geprüft werden. Der Aufbau der Themenmärkte im Aktiensegment der EUWAX Broker AG verläuft vielversprechend. Das Angebot findet bei den Kunden eine hohe Akzeptanz. Bisher nur institutionellen Anlegern vorliegende Informationen werden in der Breite zugänglich gemacht. Investoren können sich Börsen-Know-how aneignen und sich im Rahmen von Vorträgen und Seminaren weiterbilden. Verbunden mit der Erweiterung der EUR- Preisstellung auf drei Dezimalen und der Heimatpreisgarantie für EuroStoxx50 -Werte wird das Vertrauen der Anleger in die faire und professionelle Kursfeststellung bei der EUWAX Broker AG in der Praxis gerechtfertigt. 16

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003

...the spirit of trading. Hauptversammlung 18. Juli 2003 Hauptversammlung 18. Juli 23 Inhalte Rahmenbedingungen 22 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage Personal und Organisation Übrige Entwicklungen Die Aktie EUWAX der Broker AG Handel Ausblick und Umbenennung

Mehr

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Gemeinsamer Bericht der Vorstände der EUWAX Broker AG und der SWG Wertpapierhandels AG über die Verschmelzung der EUWAX Broker AG und der SWG

Gemeinsamer Bericht der Vorstände der EUWAX Broker AG und der SWG Wertpapierhandels AG über die Verschmelzung der EUWAX Broker AG und der SWG Gemeinsamer Bericht der Vorstände der EUWAX Broker AG und der SWG Wertpapierhandels AG über die Verschmelzung der EUWAX Broker AG und der SWG Wertpapierhandels AG Inhaltsverzeichnis des Verschmelzungsberichtes

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

the spirit of trading

the spirit of trading the spirit of trading h t 2001 D a s d r i t t e Q u a r t a l 2 0 0 1 i t t e a l 2 0 0 1 Q u a r t Q u a r t a l s b e r i c h t e r i c r t a l s b D a s d r Q u a [ KENNZAHLEN DER EUWAX BROKER AG ]

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments 53 33 N 10 00 O Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments Dr. Thomas Ledermann Marine Capital Conference in Hamburg, 06.09.2007 Die Börse Hamburg hat im Sommer 2006 neben dem Hamburger Rathaus

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG Donnerstag, 22.01.2015 Strategie Marktanteile gewinnen im Wettbewerb

Mehr

Liquiditätsverpflichtungen

Liquiditätsverpflichtungen DIE VORTEILE Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen: www.boerse-berlin.de/index.php/handelsqualitaet/aktienhandel

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2008/2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 Rahmenbedingungen des börsenmäßigen

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

... the spirit of trading

... the spirit of trading ... the spirit of trading I. Q u a r t a l s b e r i c h t Wichtige Kennzahlen Kennzahlen im Überblick Kennzahlen 1.1.-31.3. 1.1.-31.3. 1 Veränderung Geschäftsverlauf Rohertrag 5.716 4.771 19,8 % davon

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Reden anlässlich der Hauptversammlung 2002 der EUWAX Broker AG am 05. Juni 2002, im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, Stuttgart

Reden anlässlich der Hauptversammlung 2002 der EUWAX Broker AG am 05. Juni 2002, im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, Stuttgart Reden anlässlich der Hauptversammlung 2002 der EUWAX Broker AG am 05. Juni 2002, im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle, Stuttgart von Thomas Munz, Vorsitzender des Vorstandes und Thomas Krotz, Finanzvorstand

Mehr

Was ist ein Kurs bzw. Preis?

Was ist ein Kurs bzw. Preis? Michael Hennig Gliederung 1. Was ist ein Kurs bzw. Preis? 2. Kursarten 3. Was ist ein Kurssystem? 4. Teilnehmer am Börsenhandel 5. Wertpapierhandelsformen 6. Market Maker 7. Ordergrößen 8. Limitierung

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

GESAMMELTE WERTE. Inspiriert investieren. Tech AS Top 10 Basket-Zertifikate

GESAMMELTE WERTE. Inspiriert investieren. Tech AS Top 10 Basket-Zertifikate GESAMMELTE WERTE Tech AS Top 10 Basket-Zertifikate Unsere gemeinsame Inspiration - von der Entwicklung ausgewählter Aktien des Technologiesektors profitieren! Tech AS Top 10 Basket-Zertifikate Ein Basketkonzept

Mehr