Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011"

Transkript

1 Präambel zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Gem. 79c ASVG hat der Hauptverband jährlich, erstmalig für das Kalenderjahr 2011, bis zum 30. September einen Bericht über die Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation sowie über die Fälle der Invalidität (Erwerbsunfähigkeit) nach 255 Abs. 3a und 3b ( 133 Abs. 2a und 2b GSVG und 124 Abs. 1a und 1b BSVG) vorzulegen. Die Form des vorliegenden Berichts wurde bereits im Vorjahr mit dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz sowie den Trägern abgestimmt. Die Zahlen des Jahres 2011 sind nicht repräsentativ, da die neuen Bestimmungen zur Härtefallregelung sowie zur REHA vor Pension mit Rechtsanspruch erstmals mit dem Jahr 2011 eingeführt wurden. Im administrativen Ablauf ist bei solchen neuen gesetzlichen Regelungen mit einer gewissen Anlaufphase zu rechnen, wodurch die statistischen Daten verzerrt werden können. Weiters haben die Zuerkennungen an IV/BU/EU-Pensionen zu Beginn eines Jahres in der Regel den Stichtag des Vorjahres, da die Bearbeitungsdauer zwei bis drei Monate beträgt. Dies bedeutet, dass zu Beginn des Jahres 2011 keine bzw. kaum Härtefälle enthalten sein können und dadurch die Gesamtzahl vom Jahr 2011 nach unten gedrückt wird. Andererseits kann es bei neuen gesetzlichen Regelungen, wie der Härtefallregelung, zu vermehrten Zuerkennungen im ersten Jahr kommen, da diese Möglichkeit des Pensionsanspruchs davor nicht bestanden hat. In den Tabellen 1 bis 3 finden sich Darstellungen betreffend die Anträge, Zugänge und Zuerkennungsquoten bei Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitspensionen im Kalenderjahr 2011 sowie der Vergleich mit dem Kalenderjahr 2010: Seite 1 von 5

2 Im Beobachtungszeitraum 2010 bis 2011 konnte sowohl bei den Pensionsanträgen auf Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitspensionen als auch bei den Zuerkennungen ein zahlenmäßiger Rückgang festgestellt werden. Die Pensionsanträge verringerten sich um bzw. 3,4%, wobei auf die PVA bei den ArbeiterInnen mit Anträgen (-4,8%) der größte Rückgang entfällt (siehe Tabelle 1). Bei den Zuerkennungen konnte ebenfalls die PVA bei den ArbeiterInnen die stärksten Rückgänge verbuchen. Insgesamt verringerten sich die Zuerkennungen um bzw. um 5,5% (PVA - ArbeiterInnen: bzw. -7,4%) (siehe Tabelle 2). Die Zuerkennungsquote (Zuerkennung / Erledigungen) war somit gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Prozentpunkte rückläufig (siehe Tabelle 3). Nur 38 % der Anträge auf Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitspension führten im Jahr 2011 zu einer Zuerkennung. In den Tabellen 4 bis 15 finden sich Auswertungen zur beruflichen Rehabilitation: Da diesbezüglich für das Jahr 2010 keine Vergleichswerte vorliegen, können Vergleiche erst im nächsten Jahr mit dem Jahr 2011 angestellt werden. Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern hat mitgeteilt, dass keine Eintragungen in die Tabellen 4 bis 15 getätigt wurden, da 2011 keine Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation beantragt, eingeleitet oder gewährt wurden. Die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft hat informiert, dass die Tabellen 10 (Art der Qualifikation) und 13 (Altersschichtung) aufgrund nicht differenzierbarer Datensätze nicht befüllt werden konnten. Es wird jedoch in Aussicht gestellt, dies bis zum nächsten Bericht zu ändern. Sowohl bei den Anträgen (Einleitungen), dem Beginn von Maßnahmen (Tabelle 5) als auch bei den in Maßnahmen befindlichen Personen (Tabelle 6) ist festzustellen, dass der diesbezügliche Anteil an allen Pensionsversicherten in der jeweiligen Versichertengruppe bei der Gruppe PVA ArbeiterInnen am größten ist. Die hohe Zahl an Abschlüssen beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen mit einer Dauer von 0-6 Monaten (44 %) in Tabelle 9 ist damit zu erklären, dass es sich dabei um Seite 2 von 5

3 KlientInnen handelt, die nur eine Berufsfindungsmaßnahme (Berufspotentialanalyse) absolviert haben. Hinsichtlich der Qualifikationen (Tabelle 10) ist festzustellen, dass nach den beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen 19 % über einen Lehrabschluss, 6 % über einen Schulabschluss und 75% über einen sonstigen Abschluss verfügen. Der Tabelle 11 ist die Auffälligkeit zu entnehmen, dass in 86 % der Fälle ausschließlich eine berufliche Rehabilitation und in nur 14 % der Fälle vor der beruflichen Rehabilitation auch eine medizinische Rehabilitation in einem Zeitraum von maximal einem Jahr vor Beginn der beruflichen Rehabilitation durchgeführt wurde. Die Altersschichtung in Tabelle 13 zeigt, dass nur 5 % der in beruflichen Maßnahmen der Rehabilitation befindlichen Personen älter als 50 Jahre sind. Die durchschnittlichen Kosten im Kalenderjahr 2011 pro Person, welche sich in einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation befand, beliefen sich auf Euro (Tabelle 15 in Verbindung mit Tabelle 6). Dieser Durchschnittswert berücksichtigt sowohl Kosten der Sachleistungen inklusive der Sozialversicherungsbeiträge als auch die Geldleistungen, wie z.b. Übergangsgeld. Insgesamt wurden für die berufliche Rehabilitation im Jahr 2011 von den Pensionsversicherungsträgern rund 61 Millionen Euro ausgegeben. In der Tabelle 16 findet sich die Auswertung zu der Härtefallregelung gem. 255 Abs. 3a und 3b ASVG ( 133 Abs. 2a und 2b GSVG und 124 Abs. 1a und 1b BSVG): Zu dieser Tabelle, in welcher die positiven Erledigungen mit Stichtag im Jahr 2011 dargestellt werden sollten, ist anzumerken, dass die PVA mitgeteilt hat, dass diese Fälle erst ab Oktober 2011 in DANTE gekennzeichnet wurden, und daher die PVA diese Tabelle nur für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2011 befüllt hat (17 Fälle). Im Zeitraum Jänner bis September 2011 wurden bei der PVA 97 Fälle zuerkannt. Diese wurden händisch erfasst. Daher kann keine Aufgliederung nach Geschlecht, Alter und Pensionshöhe durchgeführt werden. Die übrigen Träger haben bekanntgegeben, dass sie in der Zeit vor der Kennzeichnung die Fälle in einer gesonderten Statistik gesammelt haben und das gesamte Kalenderjahr 2011 in Tabelle 16 abgebildet ist. Seite 3 von 5

4 Die 50 Fälle, in welchen die genannten Merkmale bekannt sind, lassen darauf schließen, dass überwiegend ArbeiterInnen und Bauern/Bäuerinnen diese Härtefallregelung in Anspruch nehmen. Erläuterungen und Prozessdarstellung der Pensionsversicherungsanstalt: Zusätzlich zu den klassischen "RvP"-Fällen werden seitens der PVA jene Personen, die nur einen Antrag auf berufliche Rehabilitation (ohne Pensionsantrag) gestellt haben, in den nachstehenden Zielgruppen einer detaillierten Prüfung unterzogen und für die Dokumentation als "RvP" Fall berücksichtigt: Personen, bei denen in den nächsten 5 Jahren Invalidität / Berufsunfähigkeit droht, und die noch keinen Pensionsantrag gestellt haben; Personen aus den Bereichen Fit2Work und Früherfassung; Personen, bei denen der Pensionsantrag abzulehnen ist, die aber noch ein Restleistungskalkül aufweisen und die nicht älter als 55 Jahre sind ( Restleistungskalkül-Fälle ). Alle Fälle ab werden auf Vorliegen der entsprechenden Kriterien von den Landesstellen geprüft und bei Zutreffen der Voraussetzungen im Sinne der Prüfung des Anspruches auf berufliche Rehabilitation gemäß 253e und 270a ASVG bzw. im Hinblick auf die Absehbarkeit des Eintretens der Invalidität / Berufsunfähigkeit als RvP-Fall erfasst. Ersichtlich ist diese Vorgehensweise aus der Tabelle 5 (Anträge) in Verbindung mit der Tabelle 4. Die Differenz von Anträgen abzüglich der Personen mit gestelltem Pensionsantrag (lt. Tabelle 5) ergibt den oben beschriebenen Personenkreis. Aus diesem Grund wurden die Tabellen 5, 6 und 7 entsprechend adaptiert, um Personen mit beruflicher Rehabilitation in Verbindung mit einem gestellten Pensionsantrag gesondert darstellen zu können. Seite 4 von 5

5 Seite 5 von 5

6 Inhaltsverzeichnis 79c ASVG - Bericht "berufliche Rehabilitation" Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 2_2 Tabelle 3 Tabelle 4 Anträge auf Invaliditäts- Berufsunfähigkeits- Erwerbsunfähigkeitspensionen Zuerkennungen (Invaliditäts- Berufsunfähigkeits- Erwerbsunfähigkeitspensionen) Erledigungen (Invaliditäts- Berufsunfähigkeits- Erwerbsunfähigkeitspensionen) Zuerkennungsquote (Invaliditäts- Berufsunfähigkeits- Erwerbsunfähigkeitspensionen) Anträge auf berufliche Rehabilitation ohne Pensionsantrag Tabelle 5 Tabelle 6 Tabelle 7 Tabelle 8 Tabelle 9 Tabelle 10 Tabelle 11 Tabelle 12 Tabelle 13 Tabelle 14 Tabelle 15 Berufliche Rehabilitation - Antrag und Beginn der Maßnahmen Gesamtanzahl der in Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindlichen Personen In Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindlichen Personen - mit oder ohne Rechtsanspruch Eingebrachte Klagen Dauer der beruflichen Rehabilitation Art der Qualifizierung Paket berufliche und medizinische Rehabilitation Negative Abschlüsse Altersschichtung der in Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindlichen Personen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Betriebes Kosten Härtefallregelung Tabelle 16 Härtefallregelung - Positive Erledigungen Inhalt

7 Pensionsanträge 2011 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt PVA - Arbeiter PVA - Angestellte VAEB - Eisenbahnen VAEB - Bergbau SVA der gewerbl. Wirtschaft SVA der Bauern Pensionsanträge 2010 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt PVA - Arbeiter PVA - Angestellte VAEB - Eisenbahnen VAEB - Bergbau SVA der gewerbl. Wirtschaft SVA der Bauern Pensionsanträge 2011 / Veränderung (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt in % - 3,4-4,5-1,5 PVA - Arbeiter in % - 4,8-5,7-3,0 PVA - Angestellte in % + 0,1-1,1 + 0,9 VAEB - Eisenbahnen in % + 1,3 + 0,6 + 4,0 VAEB - Bergbau in % - 20,1-19,6-25,0 SVA der gewerbl. Wirtschaft in % + 6,2 + 2,0 + 19,5 SVA der Bauern in % - 4,4-2,5-6,3 Quelle: Summe aus monatlichen Pensionsantragsbewegungsstatistiken. Tabelle 1

8 Zuerkennungen 2011 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt PVA - Arbeiter PVA - Angestellte VAEB - Eisenbahnen VAEB - Bergbau SVA der gewerbl. Wirtschaft SVA der Bauern Zuerkennungen 2010 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt PVA - Arbeiter PVA - Angestellte VAEB - Eisenbahnen VAEB - Bergbau SVA der gewerbl. Wirtschaft SVA der Bauern Zuerkennungen 2011 / Veränderung (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt in % - 5,5-5,8-4,9 PVA - Arbeiter in % - 7,4-7,1-8,3 PVA - Angestellte in % - 3,8-4,2-3,4 VAEB - Eisenbahnen in % - 6,4-8,5 + 5,4 VAEB - Bergbau in % - 7, ,0 SVA der gewerbl. Wirtschaft in % - 2,0-4,3 + 6,5 SVA der Bauern in % + 0,3 + 0,3 + 0,2 Quelle: Summe aus monatlichen Pensionsantragsbewegungsstatistiken. Tabelle 2

9 Erledigungen 2011 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt PVA - Arbeiter PVA - Angestellte VAEB - Eisenbahnen VAEB - Bergbau SVA der gewerbl. Wirtschaft SVA der Bauern Erledigungen 2010 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt PVA - Arbeiter PVA - Angestellte VAEB - Eisenbahnen VAEB - Bergbau SVA der gewerbl. Wirtschaft SVA der Bauern Quelle: Summe aus monatlichen Pensionsantragsbewegungsstatistiken. Anmerkung: Erledigungen = Zuerkennungen, Ablehnungen, Abtretungen und sonst. Erledigungen. Tabelle 2_2

10 Zuerkennungsquote 2011 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt 38,1 40,5 34,6 PVA - Arbeiter 32,6 35,7 26,7 PVA - Angestellte 42,5 45,9 39,9 VAEB - Eisenbahnen 36,7 39,1 28,3 VAEB - Bergbau 57,7 59,2 40,0 SVA der gewerbl. Wirtschaft 61,0 64,4 52,1 SVA der Bauern 78,5 81,6 75,5 Zuerkennungsquote 2010 (Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeitspensionen) Versicherungsträger und Insgesamt 39,0 41,2 35,5 PVA - Arbeiter 33,5 36,4 27,8 PVA - Angestellte 43,7 46,9 41,3 VAEB - Eisenbahnen 41,5 44,3 30,3 VAEB - Bergbau 51,9 51,8 52,6 SVA der gewerbl. Wirtschaft 64,7 66,9 57,5 SVA der Bauern 78,8 83,0 74,7 Anmerkung: Zuerkennungsquote = Zuerkennungen / Erledigungen. Tabelle 3

11 Anträge auf berufliche Rehabilitation ohne Pensionsantrag mit Antragsdatum im Jahr 2011 insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB 2-2 Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt Tabelle 4

12 Berufliche Rehabilitation Antrag (Einleitung) und Beginn von Maßnahmen im Jahr 2011 Antrag (Einleitung) im Jahr 2011 *) insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt *) bei der PVA davon mit Pensionsantrag (siehe Präambel/Prozessdarstellung) Antrag (Einleitung) im Jahr 2011 insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt Beginn der Maßnahmen im Jahr 2011 **) insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt **) bei der PVA davon mit Pensionsantrag (siehe Präambel/Prozessdarstellung) Beginn der Maßnahmen im Jahr 2011 insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt Anmerkungen: * Maßnahmen: eine Maßnahme ist z.b. auch nur eine Berufsfindung * Anträge in Verbindung mit und ohne einem Pensionsantrag Tabelle 5

13 Gesamtanzahl der in Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindlichen Personen *) im Jahr 2011 insgesamt Arbeiter Angestellte Bauern Selbständige insgesamt *) bei der PVA davon mit Pensionsantrag (siehe Präambel/Prozessdarstellung) insgesamt Arbeiter Angestellte Bauern Selbständige insgesamt Anmerkung: * Alle Fälle der beruflichen Rehabilitation, unabhängig ob mit oder ohne Rechtsanspruch. * Eine Person ist pro Jahr nur 1x zu zählen. Tabelle 6

14 Berufliche Rehabilitation In Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindliche Personen mit oder ohne Rechtsanspruch im Jahr 2011 ohne Rechtsanspruch Gesamt mit Rechtsanspruch bei der PVA davon mit Pensionsantrag *) insgesamt Arbeiter Angestellte Bauern Selbständige insgesamt ohne Rechtsanspruch Gesamt mit Rechtsanspruch bei der PVA davon mit Pensionsantrag *) insgesamt Arbeiter Angestellte Bauern Selbständige insgesamt und ohne Rechtsanspruch Gesamt mit Rechtsanspruch bei der PVA davon mit Pensionsantrag *) insgesamt Arbeiter Angestellte Bauern Selbständige insgesamt Anmerkung: Bezug zu Tabelle 6 *) siehe Präambel/Prozessdarstellung Tabelle 7

15 Eingebrachte Klagen wenn eine I-Pension wegen einem Anspruch auf beruflicher Rehabilitation abgelehnt wurde im Jahr 2011 insgesamt Arbeiter Angestellte Bauern Selbständige insgesamt *Ergänzung der PVA: Daten nur für die Zeit verfügbar! Von der VAEB, der SVA und SVA wurden keine derartigen Fälle gemeldet. Tabelle 8

16 Berufliche Rehabilitation Dauer der beruflichen Rehabilitation mit ABSCHLUSS im Jahr 2011 Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt 0-6 Monate >6 mo - 1J länger als 1 J insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt 0-6 Monate >6 mo - 1J länger als 1 J insgesamt und Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt 0-6 Monate >6 mo - 1J länger als 1 J insgesamt Anmerkung: unabhängig ob mit oder ohne Rechtsanspruch unabhängig davon, wann der Beginn war Tabelle 9

17 Berufliche Rehabilitation Art der Qualifizierung mit ABSCHLUSS im Jahr 2011 Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige**) insgesamt Lehrabschluss schulische Ausbildung*) sonstiger Abschluss insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige**) insgesamt Lehrabschluss schulische Ausbildung*) sonstiger Abschluss insgesamt und Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige**) insgesamt Lehrabschluss schulische Ausbildung*) sonstiger Abschluss insgesamt Anmerkungen: *) schulische Ausbildung: z.b. Fachhochschule, HTL. unabhängig ob mit oder ohne Rechtsanspruch **) Die SVA konnte diese Tabelle aufgrund nicht differenzierbarer Datensätze nicht befüllen. Tabelle 10

18 "Paket" berufliche und medizinische Rehabilitation der in Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindlichen Personen im Jahr 2011 Arbeiter PVA Angestelle PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt nur berufl. Rehab med. und berufl. Rehab insgesamt Arbeiter PVA Angestelle PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt nur berufl. Rehab med. und berufl. Rehab insgesamt und Arbeiter PVA Angestelle PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt nur berufl. Rehab med. und berufl. Rehab insgesamt Anmerkungen: * Bezug zur Tabelle 6 * das Ende der medizinischen Maßnahmen soll maximal 1 Jahr vor BEGINN der beruflichen Rehabilitation gelagert sein * unabhängig ob mit oder ohne Rechtsanspruch Tabelle 11

19 Berufliche Rehabilitation Negative Abschlüsse (Abbruch) im Jahr 2011 Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt mangels Mitwirkung aufgrund sonstiger Gründe (z.b unzumutbar) insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt mangels Mitwirkung aufgrund sonstiger Gründe (z.b unzumutbar) insgesamt und Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt mangels Mitwirkung aufgrund sonstiger Gründe (z.b unzumutbar) insgesamt Anmerkung: unabhängig ob mit oder ohne Rechtsanspruch Tabelle 12

20 Berufliche Rehabilitation Altersschichtung der in beruflichen Maßnahmen der Rehabilitation befindlichen Personen im Jahr 2011 Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige*) insgesamt <= > insgesamt Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige*) insgesamt <= > insgesamt Tabelle 13

21 und Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige*) insgesamt <= > insgesamt Anmerkungen: * Bezug zur Tabelle 6 * unabhängig ob mit oder ohne Rechtsanspruch *) Die SVA konnte diese Tabelle aufgrund nicht differenzierbarer Datensätze nicht befüllen. Tabelle 13

22 Berufliche Rehabilitation Anzahl der Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Betriebes der in Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindlichen Personen im Jahr 2011 Geldleistungen Sachleistungen insgesamt Bauern Selbständige insgesamt Geldleistungen Sachleistungen insgesamt Bauern Selbständige insgesamt und Geldleistungen Sachleistungen insgesamt Bauern Selbständige insgesamt Tabelle 14

23 Berufliche Rehabilitation Kosten in Euro - der in Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation befindliche Personen im Jahr 2011 Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt Kosten Sachleistung inkl. SV-Beiträge , , ,17 0,00 0, , ,18 Geldleistungen , , ,20 0,00 0, , ,74 insgesamt , , ,37 0,00 0, , ,92 Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt Kosten Sachleistung inkl. SV-Beiträge , , ,29 0,00 0, , ,19 Geldleistungen , , ,70 0,00 0, , ,80 insgesamt , , ,99 0,00 0, , ,99 und Arbeiter PVA Angestellte PVA Arbeiter VAEB Angestellte VAEB Bauern Selbständige insgesamt Kosten Sachleistung inkl. SV-Beiträge , , ,46 0,00 0, , ,37 Geldleistungen , , ,90 0,00 0, , ,54 insgesamt , , ,36 0,00 0, , ,91 Anmerkung: eine Geldleistung ist z.b. Übergangsgeld Tabelle 15

24 TOP 2, A - Härtefallregelung Positive Erledigungen mit Stichtag im Jahr 2011 Arbeiter PVA*) / VAEB der mtl. Pensionsleistungen Angestellte PVA*) / VAEB der mtl. Pensionsleistungen Bauern der Pensionsleistungen Selbständige der Pensionsleistungen insgesamt der mtl. Pensionsleistungen insgesamt ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,67 0 0,00 0 0, , , ,00 0 0, ,17 0 0, , ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,82 0 0, ,29 0 0, , ,30 0 0, ,99 0 0, , ,35 0 0, ,81 0 0, , ,19 0 0, ,99 0 0, , , ,19 0 0,00 0 0, , ,25 0 0,00 0 0,00 0 0, , ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,49 0 0,00 0 0,00 0 0, , ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 insg , , , , ,02 Tabelle 16

25 Arbeiter PVA*) / VAEB der mtl. Pensionsleistungen Angestellte PVA*) / VAEB der mtl. Pensionsleistungen Bauern der Pensionsleistungen Selbständige der Pensionsleistungen insgesamt der mtl. Pensionsleistungen insgesamt ,00 0 0, ,15 0 0, , ,35 0 0, ,03 0 0, , ,36 0 0,00 0 0,00 0 0, , , , ,23 0 0, , ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,66 0 0, ,31 0 0, , ,97 0 0, ,97 0 0, , ,00 0 0, ,79 0 0, , ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 insg , , ,48 0 0, ,87 Tabelle 16

26 und Arbeiter PVA*) / VAEB der mtl. Pensionsleistungen Angestellte PVA*) / VAEB der mtl. Pensionsleistungen Bauern der Pensionsleistungen Selbständige der Pensionsleistungen insgesamt der mtl. Pensionsleistungen insgesamt ,00 0 0, ,15 0 0, , ,02 0 0, , , , ,36 0 0, ,17 0 0, , , , ,23 0 0, , ,82 0 0, ,29 0 0, , ,96 0 0, ,30 0 0, , ,32 0 0, ,78 0 0, , ,19 0 0, ,78 0 0, , , ,19 0 0,00 0 0, , ,25 0 0,00 0 0,00 0 0, , ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,49 0 0,00 0 0,00 0 0, , ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0, ,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 0 0,00 insg , , , , ,72 Anmerkung: Erledigungen sind z.b. Bescheide, Vorschüsse, Urteile, Vergleiche. *) lt. Info der PVA wurden diese Fälle erst ab dem 4. Quartal 2011 in DANTE gekennzeichnet. Die PVA konnte daher nur die Fälle von Oktober bis Dezember 2011 in der Tabelle darstellen. Im Zeitraum Jänner bis September 2011 wurden bei der PVA 97 Fälle zuerkannt. Diese wurden händisch erfasst, daher kann keine Aufgliederung nach Geschlecht, Alter und Pensionshöhe durchgeführt werden. Die SVB hat für die Zeit vor Oktober 2011 eine "händische" Tabelle geführt und die Fälle für den gesamten Zeitraum bekanntgegeben. Auch die SVA hat das ganze Jahr 2011 betrachtet. Auch die VAEB hat für die Zeit vor Oktober 2011 eine gesonderte Statistik geführt und die Meldung betrifft somit das gesamte Jahr. Tabelle 16

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Schwarz Landesstellendirektion Wien Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Leistungen der PVA aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit Geminderte Arbeitsfähigkeit Versicherungsfall der

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION 1 SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION UPDATE Rehabilitation 2014 Allgemeines zu Rehabilitation und Pensionsreformen 2 Zur Historik 3 Rehabilitation

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG) 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 10 1 von 10 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS

Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS Günther Leitner AMS Österreich 13. November 2013 SRÄG 2012: Berufl. Reha Paradigmenwechsel: Durchführung der beruflichen

Mehr

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation SVÄG 2012 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation Überblick - IV/BU in Zahlen 2012 Kundenkreis gesamt: Anträge: 61.700 / NZG: 22.771 (37% Gewährungen)

Mehr

Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich

Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Der Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Der Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Die Österreichische Sozialversicherung

Mehr

Schwerarbeitspension

Schwerarbeitspension Schwerarbeitspension 21 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen.

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Der Mensch im Mittelpunkt LSO 1 Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Was gibt es Neues? Vieles ändert sich ab 1. Jänner 2014 2 Was

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum):

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (selbständige Erwerbstätigkeit)

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum):

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung)

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Workshop

Herzlich Willkommen. zum Workshop Herzlich Willkommen zum Workshop des ExpertInnenkreises! Eisenstadt, 14.11.2013 1 Kommunikationsplattform Gesundheit fördert Beschäftigung 2 Ziele Etablierung eines österreichweiten Kommunikationskanals:

Mehr

Sozialversicherungs-Systeme in Österreich

Sozialversicherungs-Systeme in Österreich Sozialversicherungs-Systeme in Österreich Schwerpunkt: Krankenbehandlung Heilbehelfe Hilfsmittel Andrea Fink Übersicht 1. Sozialversicherungsträger in Österreich 2. Gesetzliche Grundlagen (Krankenversicherung

Mehr

Änderungen im Bereich der

Änderungen im Bereich der ? Gina Sanders - Fotolia.com? SRÄG 2012 Änderungen im Bereich der Pensionsversicherung Im Rahmen der Behandlung des Stabilitätspaktes 2012 wurde auch eine Neuregelung des Bereiches Invaliditätspension

Mehr

Rückversicherung von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck. Informationsveranstaltung Rückversicherung 27.10.2015

Rückversicherung von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck. Informationsveranstaltung Rückversicherung 27.10.2015 von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck Informationsveranstaltung 27.10.2015 Waisenpension Voraussetzungen für die Waisenpension sind: Tod eines Elternteiles ( Versicherungsfall ), das Vorliegen einer

Mehr

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist.

Familienname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Ist nur auszufüllen, wenn der Zuschusswerber/die Zuschusswerberin nicht die pflegebedürftige Person ist. An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (selbständige Erwerbstätigkeit)

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung)

auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung) An das Sozialministeriumservice Landesstelle Eingangsstempel ANSUCHEN auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung)

Mehr

Stellungnahme zu Petition

Stellungnahme zu Petition 190/SPET XXIV. GP - Stellungnahme zu Petition (textinterpretierte Version) 1 von 14 190/SPET XXIV. GP Eingebracht am 01.03.2012 Stellungnahme zu Petition Nachreichung zu Petition Nr. 131 betr. "Wo bleibt

Mehr

Reform des Invaliditätspensionsrechts

Reform des Invaliditätspensionsrechts Reform des Invaliditätspensionsrechts (SRÄG 2012, BGBl. I 3/2013, SVÄG 2013, BGBl I 86/2013) Mit 1.1.2014 tritt eine umfassende Reform des Invaliditätspensionsrechts in Kraft. Ziel dieser Reform ist, Menschen

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen Dir.-Stv. Helmut Sacher Ziel Schaffung bzw. Änderung von Rahmenbedingungen, die zur Annäherung des tatsächlichen Pensionsantrittsalters an das Regelpensionsalter

Mehr

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung Zwischenstaatliche Pensionsversicherung 22 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

14. Invaliditätspensionen

14. Invaliditätspensionen Ursula Obermayr Michaela Mayer-Schulz Johann Stefanits 14 Sektion II, BMSK Inhaltsverzeichnis 14.1. Pensionsanträge........................................................... 184 14.2. Pensionsneuzugänge.......................................................

Mehr

Berufliche und soziale Maßnahmen der Rehabilitation

Berufliche und soziale Maßnahmen der Rehabilitation Berufliche und soziale Maßnahmen 18 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Anlage Statistik. Die Daten beziehen sich auf BMS-Leistungen zum Lebensunterhalt aus dem Titel der BMS und zur Krankenhilfe.

Anlage Statistik. Die Daten beziehen sich auf BMS-Leistungen zum Lebensunterhalt aus dem Titel der BMS und zur Krankenhilfe. 677 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien: Anlage Statistik 1 von 8 Anlage Statistik Es sollen bundesländerweit vergleichbare, zuverlässige und aktuelle Daten zu der Anzahl und

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. 1 Themen ü Wie lese ich meine Kontoerstgutschrift? ü ü Wie und bis wann kann man

Mehr

3. DIE GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG. Inhalt. Sektion II, BMASK

3. DIE GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG. Inhalt. Sektion II, BMASK 3. DIE GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG Sektion II, BMASK Inhalt 3.1 Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Sozialversicherung...80 3.2 Pensionsversicherung... 81 3.2.1 Ausgaben...81 3.2.2 Einnahmen...82

Mehr

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand:

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: Ich gehe in Pension Informationen zum Pensionsantritt Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: 2016-04 Inhaltsverzeichnis 1. Welcher Versicherungsträger ist zuständig?... 3 2. Einholung von

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder zusätzliche selbständige Betreuungskraft

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015

Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015 Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015 Herzlich Willkommen Mag. Kirsten Fichtner-Koele Rechtsservice Pflichtversicherung der Gewerbetreibenden Wer ist GSVG-versichert?: Einzelunternehmer

Mehr

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Pensionsversicherung NEU im FSVG Feststellungsbescheide Fristen Anträge B. Wisleitner Seite 1 Überleitung ab 1.1.2013 Beitragspflicht im FSVG ab 1.1.2013 Pensionsauszahlung

Mehr

Lässt sich Rehabilitation verordnen? Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) Österreich

Lässt sich Rehabilitation verordnen? Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) Österreich Lässt sich Rehabilitation verordnen? Erfolgsfaktoren und Systemgrenzen mitwirkungspflichtiger Rehabilitationsprogramme im Kontext der aktuellen österreichischen Sozialrechtsreform Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer

Mehr

Salzburg - Traunstein - München - Berlin ...WIR. BESORGEN Ihr GELD! www.akzepta.com

Salzburg - Traunstein - München - Berlin ...WIR. BESORGEN Ihr GELD! www.akzepta.com Salzburg - Traunstein - München - Berlin I N K A S S O G R O U P...WIR BESORGEN Ihr GELD! www.akzepta.com J A H R E S B E R I C H T I n l a n d s f ä l l e Geschäftsjahr AKZEPTA. Ziegeleistraße 31. A-5020

Mehr

Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Sozialministeriumservice Landesstelle Wien Babenbergerstraße 5 1010 Wien Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft

Mehr

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Dir. Dr. Reinhold Hämmerle SVA der gewerblichen Wirtschaft Sozialversicherung - Krankenversicherung - Pensionsversicherung

Mehr

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug Invalidität - neu Dr. Johannes Pflug Invalidität neu Wegfall befristeter Invaliditäts(Berufsunfähigkeits)pensionen für Personen, die am 1.1.2014 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Aufhebung

Mehr

3.1 Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung... 62

3.1 Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung... 62 3. Die gesetzliche Sozialversicherung 3. Die gesetzliche Sozialversicherung Inhaltsverzeichnis Sektion II, BMASK 3.1 Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung.................. 62 3 3.2

Mehr

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung AKTUELLE WERTE 2013 Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Richtsätze für Ausgleichszulagen:... 3 Ausgleichszulagenrichtsätze für Waisenpensionen:... 3 Monatliche Mindestbeitragsgrundlage...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0259-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des A., vom 2.12.2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 19.11.2008

Mehr

RICHTLINIEN BETRIEBSHILFE BEI KRANKHEIT ODER UNFALL

RICHTLINIEN BETRIEBSHILFE BEI KRANKHEIT ODER UNFALL RICHTLINIEN BETRIEBSHILFE BEI KRANKHEIT ODER UNFALL I. Wer kann Betriebshilfe beanspruchen Zur Existenzsicherung bei Ausfall von Unternehmern oder Unternehmerinnen infolge Arbeitsunfähigkeit soll die Weiterführung

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a)

Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a) Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a) des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 17/1837 17. Wahlperiode 26. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Juni 3, 2010, /data/bt_vorab/1701837.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping,

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2011 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben (nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung) Durchschnittliche

Mehr

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann In Österreich ist das Pensionsrecht in den letzten Jahren durch zahlreiche sich gegenseitig überlagernde Pensionsreformen undurchschaubar

Mehr

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER SELBSTÄNDIGEN Quantitative Entwicklung gesetzliche Regelungen Herausforderungen Berlin - 02. März 2012 Josef Bauernberger

Mehr

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN SOZIALPOLITISCHE M O IN O G R A F I E N. DR. ALFRECI RAdNER UNd DR. TIHOMAS A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

Mehr

» Die befristete Invaliditätspension wird vollständig abgeschafft.

» Die befristete Invaliditätspension wird vollständig abgeschafft. IP Neu : Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten und

Mehr

MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG. 2/2011 30. Mai 2011

MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG. 2/2011 30. Mai 2011 re intern MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG 2/2011 30. Mai 2011 BUDGETBEGLEITGESETZ 2011 BGBl. I Nr. 111/2010, ausgegeben am 30. Dezember 2010 Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 wurden zahlreiche Bundesgesetze

Mehr

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung

R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung R I C H T L I N I E des Landes Niederösterreich für das NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung (gemäß 43a und 43b NÖ Sozialhilfegesetz 2000) Im NÖ Modell zur 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes

Mehr

Ansuchen. um Gewährung einer Förderung für pflegebedingte Wohnraumumbaumaßnahmen sowie sonstige pflegebedingte Maßnahmen

Ansuchen. um Gewährung einer Förderung für pflegebedingte Wohnraumumbaumaßnahmen sowie sonstige pflegebedingte Maßnahmen Ansuchen um Gewährung einer Förderung für pflegebedingte Wohnraumumbaumaßnahmen sowie sonstige pflegebedingte Maßnahmen Einreichstelle (bitte ankreuzen) Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Soziales

Mehr

1. Gesetzliche Sozialversicherung

1. Gesetzliche Sozialversicherung 1 1. Gesetzliche Sozialversicherung Sektion II, BMSK 2 Inhaltsverzeichnis 3 1.1. Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung.................. 30 1.2. Die Pensionsversicherung...................................................

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/0113-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw, Adresse1, vom 8. Mai 2006 und vom 13. Juli 2006 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Geltung des OÖ Gruppenpraxis-Gesamtvertrages und sonstige wichtige Grundlagen

Geltung des OÖ Gruppenpraxis-Gesamtvertrages und sonstige wichtige Grundlagen Leitfaden für Rechtsanwälte, Notare und Steuerberater für die Errichtung von Gruppenpraxis OG-Verträgen Dieser Leitfaden soll als überblicksmäßige Unterstützung bei der Errichtung von OG- Verträgen für

Mehr

Personenbezogene Statistiken 2015

Personenbezogene Statistiken 2015 STATISTIKEN 2015 NEUE WEGE Personenbezogene Statistiken 2015 Die Ergebnisse für 2015 zeigen u. a., dass 3.438.000 beschäftigten Personen 3.480.000 Beschäftigungsverhältnisse gegenüberstehen; 13,9 Prozent

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Leiharbeit in Mecklenburg-Vorpommern und

Mehr

RICHTLINIEN FÜR SOZIALE ZUWENDUNGEN

RICHTLINIEN FÜR SOZIALE ZUWENDUNGEN Geschäftsbereich RICHTLINIEN FÜR SOZIALE ZUWENDUNGEN DER STAATLICH GENEHMIGTEN GESELLSCHAFT DER AUTOREN, KOMPONISTEN UND MUSIKVERLEGER (AKM) REG. GEN. M. B. H. In der Fassung nach den Beschlüssen der 57.

Mehr

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04

Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft. Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Sozialversicherungsbeiträge in der Land- und Forstwirtschaft Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2015-04 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Ich beantrage die Ausstellung einer vorläufigen Sachkundebescheinigung für

Ich beantrage die Ausstellung einer vorläufigen Sachkundebescheinigung für An die Kreishandwerkerschaft Münster Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster Ossenkampstiege 111 48163 Münster Antrag auf Ausstellung einer vorläufigen Sachkundebescheinigung gem. 9 Abs. 2 Chemikalien-Klimaschutzverordnung

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Alterspension 1 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Menschen zwischen Arbeitsmarktservice und Pensionsversicherungsträger

Menschen zwischen Arbeitsmarktservice und Pensionsversicherungsträger Menschen zwischen Arbeitsmarktservice und Pensionsversicherungsträger März 2006 1 LeistungsbezieherInnen beim AMS Salzburg im Vergleich: Auf 6 BezieherInnen von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe fällt

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen Mag. Günther Bauer Überblick Kapitel 1: Versicherungspflicht nach dem GSVG Kapitel 2: Künstler-Sozialversicherungsfonds Kapitel 3: Spezialregelungen Kapitel

Mehr

Juleica-Online-Antragsverfahren

Juleica-Online-Antragsverfahren Juleica-Fachtag des Hessischen Jugendrings am 04.12.2010 Juleica-Online-Antragsverfahren Das Juleica- Online- Antragsverfahren wurde 2009 bundesweit eingeführt; hessische JugendleiterInnen beantragen seit

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Tiroler Ärztetage 2016

Tiroler Ärztetage 2016 Ärztekammer für Tirol Tiroler Ärztetage 2016 Praxiszurücklegungsseminar Pensionsversicherung nach dem ASVG und FSVG 1 1 Prinzipien Mehrfachversicherung gleichzeitig mehrere Erwerbstätigkeiten angestellter

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 129/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Wirkungsorientierte Folgenabschätzung Steuerreformgesetz 2015 - PV 1 von 10 1 von 10 Vorblatt Ziele - Gegenfinanzierung Steuerreform - Ergänzung der Steuerreform im

Mehr

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 49 11. Dezember 2009 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2010 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

II. Materiellrechtlicher Teil

II. Materiellrechtlicher Teil II. Materiellrechtlicher Teil A. Rehabilitationsgeld A. Rehabilitationsgeld 1. Grund des Anspruchs a) Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen Anspruch auf Rehabilitationsgeld hat die versicherte Person, wenn

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

Personenbezogene Statistiken 2009

Personenbezogene Statistiken 2009 Reinhard HAYDN: Personenbezogene Statistiken 2009 Der folgende Artikel gibt einen umfassenden statistischen Überblick über Mehrfachversicherungen in der österreichischen Sozialversicherung. Die Auswertungen

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/1561-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, Angestellte, geb. 1975, in W, vertreten durch Mag. Knuth Bumiller, Rechtsanwalt,

Mehr

Personenbezogene Statistiken 2005

Personenbezogene Statistiken 2005 Reinhard HAYDN: Personenbezogene Statistiken 2005 Der folgende Artikel gibt einen umfassenden statistischen Überblick über Mehrfachversicherungen in der österreichischen Sozialversicherung. Die Auswertungen

Mehr

GZ: BMG-11001/0280-I/A/15/2011 Wien, am 22. November 2011

GZ: BMG-11001/0280-I/A/15/2011 Wien, am 22. November 2011 9233/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 9233/AB XXIV. GP Eingelangt am 23.11.2011 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara

Mehr

Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge

Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge 17 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2008 Stichtag: 1. Jänner 2008 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen

Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB - 22.119 Km Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen Stand: 1. Jänner 2015 Es wurden Teile der sonstigen und die internen Beitragsgruppen

Mehr

Vereinbarung über die Führung der Bedarfsplanung für Psychotherapeut/innen. zwischen

Vereinbarung über die Führung der Bedarfsplanung für Psychotherapeut/innen. zwischen Vereinbarung über die Führung der Bedarfsplanung für Psychotherapeut/innen zwischen Liechtensteinischer Krankenkassenverband (LKV) und dem Berufsverband der Psychologinnen und Psychologen Liechtensteins

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag?

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag? Seit wann gibt des die neue Selbständigenvorsorge? Die neue Selbständigenvorsorge tritt mit 1.1.2008 in Kraft. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz

Mehr

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN 1. Neues zur Rentenversicherungspflicht von angestellten Architekten Zur Vermeidung einer doppelten Versicherungs- und Beitragspflicht

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Inhaltsverzeichnis Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II Tetteil Tabellenteil Tabelle 1

Mehr

I n f o r m a t i o n s b l a t t I. Informationsblatt über das Verfahren zur Eintragung in die Musiktherapeutenliste Stand: August 2011

I n f o r m a t i o n s b l a t t I. Informationsblatt über das Verfahren zur Eintragung in die Musiktherapeutenliste Stand: August 2011 I n f o r m a t i o n s b l a t t I Informationsblatt über das Verfahren zur Eintragung in die Musiktherapeutenliste Stand: August 2011 Das Informationsblatt dient der Erstinformation über die Erlangung

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Referat Förderung Stand: März 2012 Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 SRL- Zusammenfassung (Kurzdarstellung) Förderungsvoraussetzungen Förderungswerber Förderungswerber

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich

Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich Wer stellt Arbeitsfähigkeit PV-Träger insbesondere die Pensionsversicherungsanstalt KV-Träger bzw. Krankenkassen Das Arbeitsmarktservice Die Länder fest?

Mehr

Anlage 1 B zur Spezifikation Anbieterwechsel Teil 1, Abläufe bei der Vorabstimmung

Anlage 1 B zur Spezifikation Anbieterwechsel Teil 1, Abläufe bei der Vorabstimmung Anlage 1 B zur Spezifikation Anbieterwechsel Teil 1, Abläufe bei der Vorabstimmung Version: 1.0.0 Status: abgestimmt Editoren: Jürgen Dohle, Telekom Deutschland Tel: +49 228 181-45638 E-Mail: juergen.dohle@telekom.de

Mehr

36. Ausgabe: März 2016. Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen

36. Ausgabe: März 2016. Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen 36. Ausgabe: März 2016 Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen 1 Inhaltsverzeichnis Volkswirtschaftliche Kennzahlen.... 3 Daten aus dem Gesundheitswesen.... 4 Beschäftigtenstand.... 5 Einkommen

Mehr

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol 1. Präambel Die demographische Entwicklung

Mehr

1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte

1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte 1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte Die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung vereinbaren die nachstehenden

Mehr

FÖRDERUNGSANSUCHEN WEITERBILDUNG FÜR BERUFSKRAFTFAHRER/INNEN

FÖRDERUNGSANSUCHEN WEITERBILDUNG FÜR BERUFSKRAFTFAHRER/INNEN Ł Wirtschaft und Innovation An die Wirtschaftskammer Steiermark Fachgruppe für das Güterbeförderungsgewerbe Körblergasse 111-113 8021 Graz FÖRDERUNGSANSUCHEN WEITERBILDUNG FÜR BERUFSKRAFTFAHRER/INNEN Firma:

Mehr