Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen"

Transkript

1 Deutsche Rentenversicherung Bund Grundsatz- und Querschnittsbereich Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Uwe G. Rehfeld und Ralf K. Himmelreicher Geschäftsbereich 0600 Forschung, Entwicklung, Statistik Alternswissenschaftliche und alternspolitische Vortragsreihe des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) Berlin, 8. März

2 Gliederung 1. Zu den Statistiken der Rentenversicherung 2. Berentung im Zeitablauf 3. Wirkung der Abschläge 4. Erwerbsminderung wichtige sozialpolitische Komponente 5. Resümee 2

3 Mikrodaten der Rentenversicherung und deren Verfügbarkeit im FDZ-RV Prozessproduzierte Mikrodaten der gesetzlichen Rentenversicherung eines Jahrgangs in thematischer und methodischer Gliederung Gegenstand der Statistik Rentenzugangsstatistik Rentenbestandsstatistik Rentenzahlbestandsstatistik Versichertenstatistik Reha- Statistik Versorgungsausgleichsstatistik Querschnittsdatensätze Rentenzugang Rentenwegfall Rentenänderung Rentenzahlungen aus den Trägerkonten Statistik der aktiv Versicherten Mehrfachbezug von Rentenzahlungen RSD-Jahreserhebung abgeschlossener Reha- Leistungen Bestandsfälle aller Versicherten mit Versorgungsausgleich Längsschnittsdatensätze Vollendete Versichertenleben Versicherungskontenstichprobe RSD-Verlaufserhebung Können bestellt werden Werden in den nächsten zwei Jahren umgesetzt 3

4 Versichertenrentenzugang im Zeitablauf Bedeutende Einflussfaktoren bei der Wahl der individuellen Rentenzugangsentscheidung Familiäre und berufliche Situation Gesundheit Gesellschaftliche Trends Rentenzugangsentscheidung = Multifaktorielles Geschehen Arbeitslosigkeit Finanzielle Anreize Wunsch nach mehr Freizeit Bedingung: Erfüllung der persönlichen und rentenrechtlichen Voraussetzungen 4

5 Versichertenrentenzugang im Zeitablauf Versichertenrenten: Anteil der Rentenarten am Rentenzugang Männer- West - RV Anteil der Rentenart in Prozent Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteil-zeitarbeit Altersrente für schwerbehinderte Menschen Altersrente für langjährig Versicherte Regelaltersrente Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit insgesamt Jahr Reform 1972 Schwerbehinderte Haushaltsbegleitgesetz 5

6 Versichertenrentenzugang im Zeitablauf Versichertenrenten: Anteil der Rentenarten am Rentenzugang Frauen - West - RV 100 Altersrente für Frauen 90 Anteil der Rentenart in Prozent Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteil-zeitarbeit Altersrente für schwerbehinderte Menschen Altersrente für langjährig Versicherte Regelaltersrente Jahr Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 6

7 Versichertenrentenzugang im Zeitablauf Zwischenfazit: 1.) Rechtliche Ausgestaltung hat erhebliche Einflüsse 2.) Zwischen Männern und Frauen bestehen deutliche Unterschiede in der Rentenzugangsstruktur 3.) Demografische und wirtschaftliche Situation beeinflusst die Rentenzugangsstruktur Zeigen die jüngsten Reformen eine ähnliche Wirksamkeit? 7

8 Versichertenrentenzugang im Zeitablauf Versichertenrentenzugänge der GRV Betroffenheit von der Anhebung und Flexibilisierung der Altersgrenzen, 100% Deutschland, Männer und Frauen Anteile, kumuliert in % 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Aufschieber und Nichtbetroffene Vertrauensschutz, abschlagsfrei mit Abschlägen 10% 0% Jahr des Rentenzugangs 8

9 Abschläge im Rentenzugang: Versichertenrenten: Abschläge im Rentenzugang 2005 Insgesamt Alte Bundesländer Neue Bundesländer Männer Frauen Männer Frauen Versichertenrenten insgesamt durchschn. Rentenzahlbetrag in Versichertenrenten mit Abschlägen Anteil in % 50,7 51,5 39,5 73,9 75,7 durchschn. Rentenzahlbetrag in durchschn. Abschlagsmonate 37,5 34,4 40,2 36,0 42,5 durchschn. Höhe der Rentenminderung wegen Abschläge in Versichertenrenten ohne Abschläge wegen Vertrauensschutz Nichtbetroffene oder Aufschieber Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung - Rentenzugang

10 Versichertenrentenzugang im Zeitablauf Entwicklung des durchschnittlichen Rentenzugangsalters Deutschland Männer und Frauen - RV Durchschnittliches Rentenzugangsalter ,7 60,8 62,3 63,2 51,9 49, Versichertenrenten Altersrenten EM-Renten Rentenart 10

11 Renten wegen Alters Anhebung der Altersgrenzen im Zeitraum von 1997 bis 2005 Jahr Rentenart Ab Geburtsjahrgang Anhebung von Alter 1) Auf 1) 1997 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit 2000 Altersrente für Frauen Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für schwerbehinderte Menschen ) Referenzalter für einen abschlagsfreien Rentenbeginn 11

12 Renten wegen Alters: Grundlegendes zur Wirkung der Abschläge Die Rentenformel: EP X ZF X Raf X arw = Monatsrente (brutto) Entgelt- Zugangs- Rentenart- Aktueller Punkte Faktor Faktor Rentenwert Rentenartfaktor bei Renten wegen Alters: 1,0 Zugangsfaktor: grundsätzlich 1,0, durch Rentenabschläge wird er kleiner als 1,0; durch Rentenzuschläge größer als 1,0 12

13 Renten wegen Alters: Grundlegendes zur Wirkung der Abschläge Wirkung der Abschläge: erklärt am Modell des fiktiven Standardrentners 45 Substitutionseffekt 40 Abschlagseffekt (hier bei maximalen Abschlägen von 18%) Entgeltpunkte Reihe Lebensalter Abschlagseffekt Freizeit 13

14 Renten wegen Alters Anteil der Berenteten eines Geburtsjahrgangs (GBJA)* nach Alter; Männer und Frauen West Kumulierter Anteil 100% 90% 94,89% 80% 70% ,57% 67,50% 60% 50% 53,48% 56,17% 45,63% 40% 30% 20% 11,24% 10% 13,51% 15,58% 0% Alter am Jahresende * Berechnet als Quotient aus: Rentner eines GBJA am Stichtag / Versicherte eines GBJA am Stichtag; Mit: Versicherte eines GBJA = Aktiv Versicherte + Latent Versicherte + Rentner; jeweils am Stichtag 14

15 Renten wegen Alters Anteil der Berenteten eines Geburtsjahrgangs nach Alter; Männer und Frauen West Kumulierter Anteil 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% % Alter am Jahresende 15 * Berechnet als Quotient aus: Rentner eines GBJA am Stichtag / Versicherte eines GBJA am Stichtag;

16 Renten wegen Alters Anteil der Berenteten eines Geburtsjahrgangs nach Alter; Männer und Frauen Ost Kumulierter Anteil 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Alter am Jahresende 16 * Berechnet als Quotient aus: Rentner eines GBJA am Stichtag / Versicherte eines GBJA am Stichtag;

17 Renten wegen Alters Zwischenfazit: 1.) Die Anhebung der Altersgrenzen zeigt Wirkung 2.) Der Renteneintritt erfolgt dennoch in vielen Fällen weit vor dem 65. Lebensjahr 17

18 Renten wegen Alters Anteil von Rentenzugängen nach dem Versicherungsstatus vor dem Leistungsfall Männer West 100% Anteil des Versicherungsstatus, kumuliert 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% passiv versichert sonstige Zeiten, z.b. Anrechnungszeit freiwillig versichert/selbständig/ Krankengeld arbeitslos, SGB III- Leistung Altersteizeitarbeit (ATZ)/Vorruhestand versicherungspflichtig beschäftigt ohne ATZ 0% Rentenzugangsjahr 18

19 Renten wegen Alters Anteil von Rentenzugängen nach dem Versicherungsstatus vor dem Leistungsfall Frauen West 100% Anteil des Versicherungsstatus, kumuliert 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% passiv versichert sonstige Zeiten, z.b. Anrechnungszeit freiwillig versichert/selbständig/ Krankengeld arbeitslos, SGB III- Leistung Altersteizeitarbeit (ATZ)/Vorruhestand versicherungspflichtig beschäftigt ohne ATZ 0% Rentenzugangsjahr 19

20 Renten wegen Alters Anteil von Rentenzugängen nach dem Versicherungsstatus vor dem Leistungsfall Männer Ost 100% Anteil des Versicherungsstatus, kumuliert 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% passiv versichert sonstige Zeiten, z.b. Anrechnungszeit freiwillig versichert/selbständig/ Krankengeld arbeitslos, SGB III-Leistung Altersteizeitarbeit (ATZ)/Vorruhestand versicherungspflichtig beschäftigt ohne ATZ 0% Rentenzugangsjahr 20

21 Renten wegen Alters Anteil von Rentenzugängen nach dem Versicherungsstatus vor dem Leistungsfall Frauen Ost 100% Anteil des Versicherungsstatus, kumuliert 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% passiv versichert sonstige Zeiten, z.b. Anrechnungszeit freiwillig versichert/selbständig/ Krankengeld arbeitslos, SGB III-Leistung Altersteizeitarbeit (ATZ)/Vorruhestand versicherungspflichtig beschäftigt ohne ATZ 0% Rentenzugangsjahr 21

22 Renten wegen Alters Zwischenfazit: 1.) Zugang aus versicherungspflichtiger Beschäftigung ist eher die Ausnahme als die Regel. 2.) Hinsichtlich der Rentenzugangsmuster sind deutliche Unterschiede zwischen Ost und West sowie zwischen Männern und Frauen festzustellen. 22

23 Renten wegen Alters Durchschnittliches Rentenzugangsalter Durchschnittliches Rentenzugangsalter nach dem Versicherungsstatus vor dem Leistungsfall ,7 62,5 61,0 60,7 RV - Männer West 65,0 63,5 61,9 61, versicherungspflichtig Beschäftigte(ohne ATZ) Altersteilzeitbeschäftigte Leistungsempfänger nach dem SGB III Passiv Versicherte Rentenzugangsjahr 23

24 Renten wegen Alters Durchschnittliches Rentenzugangsalter Durchschnittliches Rentenzugangsalter nach dem Versicherungsstatus vor dem Leistungsfall ,4 63,5 62,3 61,3 61,5 60,4 64,8 RV - Männer Ost 64,2 versicherungspflichtig Beschäftigte(ohne ATZ) Altersteilzeitbeschäftigte Leistungsempfänger nach dem SGB III Passiv Versicherte Rentenzugangsjahr 24

25 Renten wegen Alters: nach Versicherungsstatus im Jahr vor dem Leistungsfall Versicherungspflichtig Beschäftigte (ohne ATZ): Beitragszeit und Entgeltpunkte RV - Männer 47 1,5 46 1,4 Durchschnittl. Beitragszeit in Jahren ,3 1,2 1,1 1 Durchschnittl. Entgeltpunkte je Jahr an Beitragszeit Durchschnittliche Beitragszeit in Jahren Durchschnittliche Entgeltpunkte je Jahr an Beitragszeit 41 0, RV - Männer - West RV - Männer - Ost Rentenzugangsjahr und Gebiet 0,8 25

26 Renten wegen Alters: nach Versicherungsstatus im Jahr vor dem Leistungsfall Altersteilzeitbeschäftigte: Beitragszeit und Entgeltpunkte RV - Männer 47 1,5 46 1,4 Durchschnittl. Beitragszeit in Jahren ,3 1,2 1,1 1 0,9 Durchschnittl. Entgeltpunkte je Jahr an Beitragszeit Durchschnittliche Beitragszeit in Jahren Durchschnittliche Entgeltpunkte je Jahr an Beitragszeit RV - Männer - West RV - Männer - Ost Rentenzugangsjahr und Gebiet 0,8 26

27 Renten wegen Alters: nach Versicherungsstatus im Jahr vor dem Leistungsfall Leistungsempfänger nach dem SGB III: Beitragszeit und Entgeltpunkte RV - Männer 47 1,5 46 1,4 Durchschnittl. Beitragszeit in Jahren ,3 1,2 1,1 1 Durchschnittl. Entgeltpunkte je Jahr an Beitragszeit Durchschnittliche Beitragszeit in Jahren Durchschnittliche Entgeltpunkte je Jahr an Beitragszeit 41 0, ,8 RV - Männer - West Rentenzugangsjahr und Gebiet RV - Männer - Ost 27

28 Renten wegen Alters Durchschnittlicher Rentenzahlbetrag in Euro nach Versicherungsstatus im Jahr vor dem Leistungsfall , ,90 975, , ,60 838,18 VSPF ATZ SGB III VSPF ATZ SGB III RV Männer - West RV Männer - Ost 28

29 Renten wegen Alters Zwischenfazit: 1.) Es wird länger gearbeitet, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen. 2.) Personen die vor dem Rentenzugang versicherungspflichtig Beschäftigt oder in Altersteilzeitbeschäftigung sind, weisen in der Regel eine überdurchschnittliche Entgeltposition auf. 3.) Abschläge führen zu einer Minderung des durchschnittlichen Rentenzahlbetrags. Warum sinkt das durchschnittliche Rentenzugangsalter bei EM-Renten? 29

30 Erwerbsminderungsrenten EM- Reformgesetz: wichtige Änderungen Einführung einer zweistufigen Erwerbsminderungsrente, die die bisherigen Renten wegen Berufs-/ Erwerbsunfähigkeit ablöst Bei einem Leistungsvermögen von unter 3 Stunden Erhält ein Versicherter volle Erwerbsminderungsrente Rentenartfaktor 1,0 3 bis unter 6 Stunden 6 und mehr Stunden teilweise Erwerbsminderungsrente keine Erwerbsminderungsrente 0,5 - Wer mind. 3 Stunden aber weniger als 6 Stunden täglich arbeiten kann, aber keinen Teilzeitarbeitsplatz findet, bekommt auch die volle Erwerbsminderungsrente Einführung von Abschlägen bei Inanspruchnahme einer Erwerbsminderungsrente vor Vollendung des 63. Lebensjahres und gleichzeitige Verlängerung der Zurechnungszeit vom Alter 55 Jahre auf das Alter 60 Jahre 30

31 Erwerbsminderungsrenten Rentenzugänge wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach Rentenarten Ursprüngliches Bundesgebiet - Männer und Frauen - RV Renten wegen Berufsunfähigkeit Renten wegen Erwerbsunfähigkeit Fallzahl Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung Renten wegen voller Erwerbsminderung Jahr des Rentenzugangs 31

32 Erwerbsminderungsrenten Rentenzugang 2005: Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Ost und West durchschnittliches Rentenzugangsalter durchschnittliches Rentenzahlbetrag Anteil mit Berücksichtigung der Arbeitsmarktlage * WEST Männer 50, ,09 % Frauen 49,3 578 OST 19,13 % Männer Frauen 49,9 48, ,23 % 19,84 % * Zur Anteilsberechnung wurden Zähler und Nenner um die Umwandlungsfälle erweitert 32

33 Erwerbsminderungsrenten: Zugangsquote Rentenzugänge an Erwerbsminderungsrenten pro 1000 Aktiv Versicherte RV, Deutschland Männer Frauen 1996 In Promille Männer 2004 Frauen Zugangsalter 33

34 Erwerbsminderungsrenten: Diagnosehauptgruppen Erwerbsminderungsrentenzugänge nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen Deutschland - Männer - RV Anteil allen Erwerbsminderungsrentenzugängen (Männer) 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Skelett / Muskeln / Bindegewebe Herz / Kreislauferkrankungen Stoffwechsel/ Verdauung Neubildungen Psychische Erkrankungen Sonstige Diagnosen Rentenzugangsjahr 34

35 Erwerbsminderungsrenten: Diagnosehauptgruppen Erwerbsminderungsrentenzugänge nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen Anteil an allen Erwerbsminderungsrentenzugängen (Frauen) 40,00% 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Deutschland - Frauen - RV Rentenzugangsjahr Skelett/ Muskeln/ Bindegewebe Herz/ Kreislauferkrankungen Stowechsel/ Verdaung Neubildungen Psychische Erkrankungen Sonstige Diagnosen 35

36 Erwerbsminderungsrenten: Morbiditätsveränderungen Spektrum der Diagnosen bei EM- Rentenzugängen verschiebt sich Medizinischer Fortschritt Verhalten Arbeitswelt - Krankheiten der Bewegungsorgane - Herz-/ Kreislauferkrankungen + Psychische Erkrankungen Demographie + Neubildungen Lebenserwartung Medizinische Heilungschancen 36

37 Erwerbsminderungsrenten Zwischenfazit: 1.) EM- Reformgesetz zeigt Wirkung 2.) Spektrum der Diagnosen verschiebt sich 37

38 Fazit 1.) Reform der Erwerbsminderungsrenten und Anhebung und Flexibilisierung der Altersgrenzen wirkt! 2.) Der Renteneintritt erfolgt zumeist dennoch weit vor dem 65. Lebensjahr Abschläge führen zu einer Minderung des durchschnittlichen Rentenzahlbetrags. 3.) Es wird länger gearbeitet, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen. Allerdings ist Arbeitslosigkeit ein gängiger Weg in den Ruhestand. 4.) Flexibles Modell der Altersteilzeitarbeit erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Anhebung der Altersgrenze auf 67 Jahre sollte durch geeignete Maßnahmen flankiert werden! 38

39 Danke! Forschungsprojekte des Geschäftsbereichs Forschungsnetzwerk Alterssicherung (FNA) Forschungsdatenzentrum (FDZ-RV) Drittmittelprojekte (Smart Region) Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung, Entwicklung, Statistik Hallesche Straße 1, Berlin Tel.: Fax:

Die Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung nach den Reformen dieses Jahrzehnts

Die Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung nach den Reformen dieses Jahrzehnts Die Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung nach den Reformen dieses Jahrzehnts Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Alter bei Rentenbeginn (RV*)

Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Alter bei Rentenbeginn (RV*) Versichertenrenten, Anteile Anteile der der Zugangsalter Zugangsalter im jeweiligen im jeweiligen Berichtsjahr Berichtsjahr in Prozent, in 1994

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Rentenreform 2007 - RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz. Rentenreform 2007. Altersgrenzenanpassungsgesetz

Rentenreform 2007 - RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz. Rentenreform 2007. Altersgrenzenanpassungsgesetz Rentenreform 2007 RV- Altersgrenzenanpassungsgesetz (Stand: 24.1.2007) Folie 1 Sozialpolitik / Zeitplan RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz : Rahmen wurde im Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 festgelegt Große

Mehr

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rente - Voraussetzungen Persönliche Versicherungsrechtliche Hinzuverdienst Altersgrenzen

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems

Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems Erwerbsminderungsrenten: Wiederkehr eines (fast vergessenen) Problems Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) I. Vom Bedeutungsrückgang zum Bedeutungszuwachs

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Höhe der neu zugegangenen Erwerbsminderungsrenten 2000-2014 Durchschnittliche Zahlbeträge in /Monat* nach Zugangsjahr, alte und neue Bundesländer,

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte Heike Peters 0 13720191 Rente für schwerbehinderte Menschen 1 ISV03i00 Rente für schwerbehinderte Menschen Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Renten wegen Erwerbsminderung in der Bundesrepublik Deutschland

Renten wegen Erwerbsminderung in der Bundesrepublik Deutschland Dr. Herbert Rische (Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund): Renten wegen Erwerbsminderung in der Bundesrepublik Deutschland Das Risiko, aufgrund einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes

Mehr

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn?

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? Service Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? 0 Erwerbsgemindert oder berufsunfähig was wäre wenn? Überblick Wartezeit Versicherungsrechtliche Voraussetzungen Erwerbsminderung Berufsunfähigkeit

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Gute Arbeit - gut in Rente!

Gute Arbeit - gut in Rente! Rentenarten, Zugangsvoraussetzungen, Rentenberechnung 20. Bundeshandwerkskonferenz der IG Metall am 27.02.2016 Diethelm Langer Gute Arbeit - gut in Rente! www.igmetall.nieder-sachsen-anhalt.de Rente Rentenarten

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Dina Frommert dina.frommert@drv-bund.de PD Dr. Ralf K. Himmelreicher ralf.himmelreicher@drv-bund.de www.fdz-rv.de Vortrag in der Sektion Alter(n)

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Erwerbsminderungsrenten im Sinkflug

Erwerbsminderungsrenten im Sinkflug Erwerbsminderungsrenten im Sinkflug Ursachen und Handlungsoptionen Berlin, Mai 2013 Zusammenfassung: Reformen würden Zahlbetrag um 18 Prozent erhöhen Seit Mitte der 1990er Jahre ist der durchschnittliche

Mehr

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick 6. Süddeutscher Hypophysen- Nebennierentag 20. April 2013 München 0 0 Gesetzliche Rentenversicherung Versicherte Risiken jeweils unabhängig von Vorerkrankungen

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Rente ab 63 Jahren 1. Was ist die Rente ab 63? Vorstandsbereich 2 Abteilung Sozialpolitik Hannover, 16. Juni 2014 Seit 2012 können schon nach heutigem Recht besonders

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003 arbeits- und gesundheitsschutzpolitik altersteilzeit/teilzeit allgemeine sozialpolitik arbeitsmarktalterssicherung/ betriebliche altersvorsorge/alterssicherung behindertenpolitik gesundheitspolitik soziale

Mehr

Statistik der Rentenversicherung ausgewählte Trends

Statistik der Rentenversicherung ausgewählte Trends Statistik der Rentenversicherung ausgewählte Trends Edgar Kruse Leiter des Bereiches Statistische Analysen der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar am 8. und 9. Juli 2014 in Berlin 1 Gliederung

Mehr

Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen

Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Euro-Institut Kehl, 14. November 2013 Christof Gutzler Tel. 06232-17 2993 Mail: christof.gutzler@drv-rlp.de 1. Allgemeines Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr

Demografischer Wandel als Herausforderung für die Rentenversicherung. Vortrag für die Akademie für Politische Bildung Tutzing

Demografischer Wandel als Herausforderung für die Rentenversicherung. Vortrag für die Akademie für Politische Bildung Tutzing Demografischer Wandel als Herausforderung für die Rentenversicherung Vortrag für die Akademie für Politische Bildung Tutzing Prof. Dr. Franz Ruland Deutsche Rentenversicherung Bund 1 Die aktuelle Finanzsituation

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu?

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Sylvia Dünn Leiterin des Bereichs Rente im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell?

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Anhebung des Beitragssatzes von 19,5% auf 19,9% ab 2007 Minderung der Beitragszahlungen für Empfänger von Alg II von bislang 78 Euro

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch Wartezeiterfüllung Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für schwerbehinderte

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket

Fragen und Antworten zum Rentenpaket Fragen und Antworten zum Rentenpaket Allgemein Was beinhaltet das neue Rentenpaket? Das neue Rentenpaket enthält vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die gerechtere Erwerbsminderungsrente

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung

Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung Zukünftige Entwicklung der Alterssicherung Dr. Stephan Fasshauer stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg Berlin, 29.08.2012 1 Inhalt Daten und Fakten zur Ausgangslage

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Rainer Stosberg Leiter des Referats Rentenberechnung und Rentenverfahren im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen Pressefachseminar am 3. und 4. Juli 2013 in Berlin 0 0 Rente

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Verminderung der (Alters-)Armut von Erwerbsminderungsrentnern durch Verlängerung der Zurechnungszeit und Günstigerprüfung? Martin Gasche, Klaus Härtl 06-2013 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amalienstr. 33_D-80799

Mehr

Das Rentenpaket 2014

Das Rentenpaket 2014 STADT FRANKFURT AM MAIN Das Rentenpaket 2014 RV - Leistungsverbesserungsgesetz I. Abschlagsfreie Rente ab 63 für besonders langjährig Versicherte -Wartezeiten- 45 Jahre Pflichtbeitragszeiten oder Berücksichtigungszeiten

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Das Vorsorgekonto eine Modellskizze. Altersvorsorgefonds und Altersvorsorgekonto - verbraucherfreundliche Alternativen zur Riester-Rente

Das Vorsorgekonto eine Modellskizze. Altersvorsorgefonds und Altersvorsorgekonto - verbraucherfreundliche Alternativen zur Riester-Rente eine Modellskizze Altersvorsorgefonds und Altersvorsorgekonto - verbraucherfreundliche Alternativen zur Riester-Rente Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin 25.04.2013 Ausgangssituation (1) Anhebung des Renteneintrittsalters

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Rentenabschläge bei Erwerbsminderungsrenten

Rentenabschläge bei Erwerbsminderungsrenten Allgemeiner Behindertenverband Land Brandenburg e.v. Mitglied Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland e.v. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Brandenburg e.v. Landesgeschäftsstelle Hegelallee 8,

Mehr

Kleine Übersicht. Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung

Kleine Übersicht. Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Materialien zur Sozialpolitik und zum Sozialleistungsrecht Kleine Übersicht Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Rentenrechtliche Zeiten der Versichertenbiografie Bewertung und Rentenwert der

Mehr

Entwicklung und Verteilung von Entgeltpunkten in der

Entwicklung und Verteilung von Entgeltpunkten in der 532 Deutsche Rentenversicherung 6/2008 Entwicklung und Verteilung von Entgeltpunkten in der gesetzlichen Rentenversicherung Dr. Ralf K. Himmelreicher, Berlin / Andrej Stuchlik, Speyer Jenseits von Eck-

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Vier von zehn Zugängen in Altersrente erfolgen mit Abschlägen

Vier von zehn Zugängen in Altersrente erfolgen mit Abschlägen Martin Brussig 2007-01 Vier von zehn Zugängen in Altersrente erfolgen mit Abschlägen Massive Einbußen beim Rentenanspruch durch vorzeitigen Renteneintritt bei langzeitarbeitslosen Männern Auf einen Blick...

Mehr

Erwerbsminderungsrenten im Spiegel der Statistik der gesetzlichen Rentenversicherung

Erwerbsminderungsrenten im Spiegel der Statistik der gesetzlichen Rentenversicherung Erwerbsminderungsrenten im Spiegel der Statistik der gesetzlichen Rentenversicherung Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Männern und Frauen Dr. Kalamkas Kaldybajewa, Edgar Kruse Die Statistiken der

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden Möglichkeiten der Erwerbsminderungsrente und Teilrentenmodelle

Vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden Möglichkeiten der Erwerbsminderungsrente und Teilrentenmodelle Vorstandssitzung 26. November 2015 - Zukunft AuB Vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden Möglichkeiten der Erwerbsminderungsrente und Teilrentenmodelle Fachtagung Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Mehr

Gesunde Arbeit, gute Rente was das Rentenpaket bringt und was noch zu tun ist. Frankfurt, 24. Juli 2014

Gesunde Arbeit, gute Rente was das Rentenpaket bringt und was noch zu tun ist. Frankfurt, 24. Juli 2014 Gesunde Arbeit, gute Rente was das Rentenpaket bringt und was noch zu tun ist Frankfurt, 24. Juli 2014 Ausweitung der Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder Die sogenannte Mütterrente Bisher:

Mehr

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Geschäftspartner Sozialversicherung April 2009 Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Die gesetzliche Rentenversicherung ist für einen Großteil der Bevölkerung die wichtigste Säule der Altersversorgung.

Mehr

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Sozialversicherung GRV

Sozialversicherung GRV Die gesetzliche Rentenversicherung Stand 1. Juli 2007 Sozialversicherung GRV Angestellten- und Arbeiterrentenversicherung Werte 2007 ( /monatlich) West Ost Beitragssatz 19,9 % 19,9 % Bezugsgröße 2.450,00

Mehr

Rente. Wer? Wie? Was? Warum?

Rente. Wer? Wie? Was? Warum? Rente. Wer? Wie? Was? Warum? Herausgegeben von der Fraktion DIE LINKE. im Landtag Mecklenburg-Vorpommern Lennéstraße 1 19053 Schwerin Telefon: 0385-52 52 500 Fax: 0385-52 52 509 E-mail: fraktion@dielinke.landtag-mv.de

Mehr

Rentenpolitik nach der Bundestagswahl

Rentenpolitik nach der Bundestagswahl Senioren-Arbeitskreis IG Metall Berlin 23. April 2014 Rentenpolitik nach der Bundestagswahl Gliederung 1. Zum Einstieg: Ein paar Zahlen Von Riester-Rente, Dämpfungsfaktoren und der Rente mit 67 2. RV-Leistungsverbesserungegesetz

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin Telefon 030.40 81-40 Telefax 030.40 81-4999 post@dbb.de www.dbb.de An die Landesbünde

Mehr

die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit, die Altersrente an Frauen und die Altersrente an langjährig Versicherte

die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit, die Altersrente an Frauen und die Altersrente an langjährig Versicherte Lebensarbeitszeit Normen 236 ff. SGB VI Kurzinfo Mit dem Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz (WFG) vom 27.09.1996 wurde die Anhebung der Altersgrenzen für die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011 Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's von Andreas Koehler 3. Auflage 2011 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02059 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Fragen & Antworten zum Rentenpaket

Fragen & Antworten zum Rentenpaket Fragen & Antworten zum Rentenpaket Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das

Mehr

Karl Holmeier Mitglied des Deutschen Bundestages. Allgemein. Was beinhaltet das neue Rentenpaket?

Karl Holmeier Mitglied des Deutschen Bundestages. Allgemein. Was beinhaltet das neue Rentenpaket? Allgemein Was beinhaltet das neue Rentenpaket? Das neue Rentenpaket enthält vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die gerechtere Erwerbsminderungsrente und die Erhöhung des Reha-Budgets.

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Durchschnittliches Renteneintrittsalter steigt weiter

Durchschnittliches Renteneintrittsalter steigt weiter Martin Brussig und Sascha Wojtkowski 2006-02 Durchschnittliches Renteneintrittsalter steigt weiter Wachsende Differenzierung im Rentenzugangsalter seit 2003 zu beobachten Auf einen Blick... Zwischen 1996

Mehr

Warum die Regelrente nicht die Regel ist!

Warum die Regelrente nicht die Regel ist! Warum die Regelrente nicht die Regel ist! Folgeprobleme der Komplementaritäten zwischen Arbeitsmarkt und Alterssicherungssystem Dipl. Soz. Judith Anna Czepek Max Weber Institut für Soziologie Ruprecht

Mehr

Erwerbsminderungsrenten: Strukturen, Trends und aktuelle Probleme

Erwerbsminderungsrenten: Strukturen, Trends und aktuelle Probleme Gerhard Bäcker 2012-03 Erwerbsminderungsrenten: Strukturen, Trends und aktuelle Probleme Auf einen Blick Die stufenweise Heraufsetzung der Regelaltersgrenze und die schon seit längerer Zeit wirksamen Schritte

Mehr

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Armutsrisiko Invalidität vor und nach 2001 Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Johannes Geyer (jgeyer@diw.de) Jahrestagung der DGD 2013, Berlin Hintergrund Seit ihrer Einführung 1889

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft. Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht

Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft. Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht Altersvorsorge nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte Eingeführt erst im

Mehr

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Stefanie Märtin, M. A. Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund Tagung Erwerbsminderung: krank ausgeschlossen

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's Bearbeitet von Andreas Koehler 2. Auflage 2009 2009. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 448 09686 6 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige

Mehr

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (bis 31.12.2000 Erwerbsunfähigkeitsrente) 1 Gesetzliche Grundlagen 37 SGB VI Altersrente 43 SGB VI Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 50 SGB VI Wartezeiten

Mehr

Info Recht. Sozialrecht. Neues zu Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenrenten seit 1.7.2014. Inhalt

Info Recht. Sozialrecht. Neues zu Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenrenten seit 1.7.2014. Inhalt Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 18. August 2014 Info Recht Sozialrecht Neues zu Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenrenten seit 1.7.2014 Die Änderungen und der Handlungsbedarf

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen Altersrente - und Altersgrenzen Normen 35 ff. SGB VI Kurzinfo Unter einer Altersrente versteht man nach deutschem Rentenrecht eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung, deren Bezug, anders als

Mehr

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert?

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert? Rentenversicherung Stand 01.07.2007 Soziale Sicherheit ist untrennbar mit der Rentenversicherung verbunden. Sie sorgt seit vielen Jahrzehnten dafür, dass die Versicherten auch im Alter finanziell gut versorgt

Mehr

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v.

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Armut im Alter aus Sicht der Rentenversicherung Armin Kistemann Leiter der Leistungsabteilung Ä 06232 / 17 2300 armin.kistemann@drv-rlp.de Was

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr

Die Rentenproblematik und die betriebliche Altersversorgung der Allianz

Die Rentenproblematik und die betriebliche Altersversorgung der Allianz Die Rentenproblematik und die betriebliche Altersversorgung der Allianz Magnus von Dungen Allianz Spezialvertrieb Infoabend der btü zum Thema Altersversorgung München, 13.04.2015 Inhalt 1 Demografischer

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Leistungen der Rentenversicherung

Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Rehabilitation Renten Sonstige Leistungen medizinische Reha Leistungen zur Teilhabe ergänzende Leistungen wegen Alters

Mehr

Renteninformation: Aktueller Stand und Perspektiven

Renteninformation: Aktueller Stand und Perspektiven Renteninformation: Aktueller Stand und Perspektiven Dr. Reinhold Thiede Leiter des Geschäftsbereichs Forschung und Entwicklung der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar der Deutschen Rentenversicherung

Mehr