Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt"

Transkript

1 Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt IPCO wäre nicht IPCO, hätten die Täter nicht auch Kundengelder ohne jegliche Umwege eingesteckt. Leuchtendes Beispiel ist die Überweisung von rund Fr des Frauenklosters St.Martin im Aargauischen Hermetschwil vom 15. Juli Laut den umfassenden Akten der IPCO-Strafuntersuchung wurde diese klösterliche Leihgabe aber nicht etwa an einen Broker transferiert, wie dies der Kundenverwaltungsvertrag (entwickelt von der Kanzlei von FINMA-Verwaltungsrat Bruno Frick) versprach 1. Die IPCO-Täterschaft sah darin viel mehr ein Geschenk Gottes und sackte den Betrag mit ein oder zwei Verbeugungen gleich selber ein. Das Modell der umstandslosen direkten Enteignung wandte die Täterschaft auch bei 3- und 4-fach höheren Kundengeldern an. So zahlte ein von IPCO-Verkäufer Panarese eingeseifter Kunde am 6. März 2003 exakt Fr ein, ohne dass dies den minimsten IPCO-internen Bearbeitungsaufwand und/oder Zahlungsverkehr auslöste. Das Geld wurde wohl direkt für die Luxus-gewohnten Täter verbraucht, etwa so, wie hier Oder wie hier Nicht anders erging es einer von GARCIA überrumpelten Ärztin. Ende Juli 2003 überwies sie exakt Fr auf das IPCO-Konto bei der Glarner Kantonalbank. Schon 11 Tage später stellte die Bank eine Gutschrift über Fr auf das Gewinnbeteiligungs-Konto von IPCO aus, etikettiert als Gebühren für das angeblich gewinnbringende Traden mit diesem Betrag. Aber auch diese Summe verursachte bei IPCO keinen Bearbeitungsaufwand und löste auch keine Zahlungen, beispielsweise an einen vorgeblichen Broker aus: Die verbleibenden Fr schüttete die Glarner Kantonalbank ohne Bedenken cash an die Täterschaft aus, vermutlich in der Filiale Bilten. Auch bei der Unterschlagung dieser hohen Summen sah die Schwyzer Justiz von der Feststellung und Aufaddierung klarer Straftatbestände ab. Ankläger Frédéric Störi hatte schon auf die (von ihm ebenfalls ignorierten) Kassenplünderungen durch REINA und DUSS ähnlich reagiert. O-Ton Störi: Wegen der ca. 20 nur fiktiven Teilrückzahlungen aus der IPCO-Kasse werde sich das Strafmass für die Täter nicht erhöhen, denn es seien auch diese (neu entdeckten) Straftaten im gesamthaften Strafvorwurf schon dabei. Als hätte er sich mit dem Präsidenten des Kantonsgerichts schon abgesprochen, bevor ein Gerichtstermin (ca. 2015) überhaupt feststeht. Sein Rechtsverständnis holt sich Störi wohl von jenen Granden, die ihn neulich zum Leitenden Staatsanwalt kürten. Neue Kunden noch während laufender Strafuntersuchung abgezockt IPCO ritt selbst noch nach dem endlichen Start der Strafuntersuchungen vom 1. März 2004 neue Kunden in das Schneeballsystem hinein, ohne dass die Schwyzer Justiz sich daran störte. Auch diese Last-Minute-verarschten Kunden erhielten ihre Gelder bis heute noch nicht zurück (vgl. Seite 3). Viele BELTRUST-Kunden auf IPCO umgebucht Gegen die ebenfalls betrügerische Vorgängerin von IPCO, die Beltrust Management AG, hatte die Schwyzer Justiz schon seit Juni 1997 strafrechtlich untersucht. IPCO als deren Rechtsnachfolgerin mit gleichem Personal, gleichen Büros und gleichem Geschäftsmodell wurde von der Schwyzer Justiz jedoch nicht angetastet, geschweige denn inspiziert. Der BELTRUST-Prozess vor Schwyzer Strafgericht fand erst am 24. März 2004 statt. Damals hatte die Schwyzer Justiz gerade mal 18 Kunden als BELTRUST-Gläubiger registriert. Die Akten aus der IPCO-Strafuntersuchung zeigen nun aber ein ganz anderes Bild: Entgegen den Behauptungen von BELTRUST-Untersuchungsrichter Dr. Roland Meier (er hat sein Amt kürzlich ohne offizielle Abmeldung quittiert) kamen noch zahlreiche weitere BELTRUST-Kunden zu Schaden. Deren Guthaben wurden einfach auf IPCO-Konten transferiert. Meier schaute diesem Treiben offenbar billigend nur zu. Solche Vorgänge beweisen einzig, dass die Schwyzer Justiz Treu und Glauben fortwährend verulkt. 1 Um ihn zu adeln, wurde Bruno Frick durch Finanzministerin Evelin Widmer-Schlumpf per 1. August 2013 in den Verwaltungsrat der FINMA gewählt. Hintergrund: Sollten IPCO-Gläubiger Forderungen an die FINMA stellen, so wird Frick durch FINMA-Präsident Mark Branson als Unterhändler an die Front delegiert. Freundliche Grüsse an das Schwyzer Kantonsgericht 1

2 Keine Überweisungen an Broker / Geld blieb bei IPCO Kunde/Gläubiger Datum Vertrag Betrag Vermittler/Verkäufer A.K. S Fr Allvers B. G Fr Reina überhaupt keine Zahlungsbewegungen Frauenkloster St.Martin Schwester Angelika Hermetschwil Fr Reina am zog IPCO den Schwestern Fr als Provisionen ab F. M Fr Zemp K. D Fr Panarese K. C Fr am liess sich IPCO Fr an Provisionen gutschreiben E.+F. L Fr Allvers am liess sich IPCO Fr an Provisionen gutschreiben L. S Fr Reina wurde am an ihn zurückbezahlt M. R Fr Zemp ausser einer Rückzahlung von Fr keine Zahlungsbewegungen M. B Fr Allvers P. F Fr Meester einbezahlt erst am P. K Fr Zemp R.W. B Fr Reina ausser einer Rückzahlung von Fr keine Zahlungsbewegungen R.B Fr Guggenheim T. G USD Zemp U. S Fr Garcia W. B Fr Guggenheim zogen am Fr für Gebühren und Provisionen ab Freundliche Grüsse an das Schwyzer Kantonsgericht 2

3 Abschlüsse während laufender Strafuntersuchung Kunde/Gläubiger Datum Vertrag Betrag Vermittler/Verkäufer A.T Fr Allvers noch am wurden Fr an Midex in Madrid überwiesen D. S Fr Allvers noch am wurden Fr an Midex in Madrid überwiesen F. M Fr Allvers noch am wurden Fr an Midex in Madrid überwiesen G. B Fr Guggenheim noch am wurden Fr an Midex in Madrid überwiesen P. V Fr Allvers noch am wurden Fr an Midex in Madrid überwiesen S. F Fr Meester noch am wurden Fr an Midex in Madrid überwiesen U. K Fr Garcia noch am wurden Fr an Midex in Madrid überwiesen Diese Neukunden erhielten ihre Einzahlungen bis heute ebenfalls nicht zurück Kunden von Beltrust auf IPCO umgebucht Kunde/Gläubiger Datum Vertrag Betrag Beltrust-Kto. H. Z aus Kto aus Kto J. N aus Kto aus Kto K. E. Freundliche Grüsse an das Schwyzer Kantonsgericht 3

4 O. S. R. B. R. P. R. J. Freundliche Grüsse an das Schwyzer Kantonsgericht 4

5 T. G. U. H. W. E. W. M. W. N. Freundliche Grüsse an das Schwyzer Kantonsgericht 5

Wie sie Staatsanwalt Flüeler ins Leere laufen liessen

Wie sie Staatsanwalt Flüeler ins Leere laufen liessen Wie sie Staatsanwalt Flüeler ins Leere laufen liessen Im Gegensatz zu den Kollegen Roland Meier, Frédéric Störi und den Chefs Georg Boller, Benno Annen und Martin Ziegler hatte IPCO-Staatsanwalt Roland

Mehr

CHF 10 825 136.54, DM

CHF 10 825 136.54, DM Der Aktienmantel der ATLAS wurde bei Anwalt F. Bernath gekauft. Für François Bernath, Teilhaber der Zürcher Kanzlei Bernath Bürli Bertisch, ging der Deal gleich doppelt auf: Bernath war danach 5 Jahre

Mehr

Wie sich der Liquidator mit Fr zufrieden gab

Wie sich der Liquidator mit Fr zufrieden gab Wie sich der Liquidator mit Fr. 1 500.- zufrieden gab Ab Februar 2004 hatte IPCO-Geschäftsführer REINA viel Mobiliar, Computer und Schischi-Dekorationen aus den IPCO-Räumen in Pfäffikon geklauft. Damit

Mehr

Vom AWD über IPCO zur Kantonalbanken-Garantie

Vom AWD über IPCO zur Kantonalbanken-Garantie Vom AWD über IPCO zur Kantonalbanken-Garantie Die Befragung von IPCO-Verkäufer Philipp Kuster zeigt auf, wie sich die Kantonalbanken von Schwyz und Glarus grob fahrlässig in den Sog von Drückerkolonnen

Mehr

Flüeler in Sachen IPCO vermeiden. Störi wurde untersagt, bei Flüeler Infos einzuholen, Flüeler unterstand einem faktischen Rede- und Berufsverbot.

Flüeler in Sachen IPCO vermeiden. Störi wurde untersagt, bei Flüeler Infos einzuholen, Flüeler unterstand einem faktischen Rede- und Berufsverbot. Staatsanwalt Roland Flüeler, der im Fall IPCO seit März 2004 ermittelte und nebenbei 150 Bundesordner mit Akten füllte, wurde im Mai 2012 mit Staatsanwalt Frédéric Störi ersetzt. Störi sollte die Anklageschrift

Mehr

Verlogene Anklage gegen Niggli, Reina & Duss

Verlogene Anklage gegen Niggli, Reina & Duss Verlogene Anklage gegen Niggli, Reina & Duss In der Anklage vom 23. März 2012 gegen die Straftäter Niggli, Reina und Duss wird bewusst unterschlagen, dass die Schwyzer Strafbehörden nicht erst seit April

Mehr

Andernfalls droht dem Schwyzer Justizskandal ein Dauerzustand. Literaturhinweis

Andernfalls droht dem Schwyzer Justizskandal ein Dauerzustand. Literaturhinweis IPCO-Geschäftsführer Juan-Manuel REINA wurde vom Schwyzer Strafgericht nur mit einer bedingten Haftstrafe bedient, baute aber, zusammen mit IPCO-Anwalt Bertisch, schon ab Januar 2004 an der IPCO-Nachfolgefirma

Mehr

NIGGLI, REINA und DUSS zockten grosse Kundengelder für ihren exquisiten Lebensstil ab. Die folgenden Seiten belegen, wie grosszügig die IPCO-

NIGGLI, REINA und DUSS zockten grosse Kundengelder für ihren exquisiten Lebensstil ab. Die folgenden Seiten belegen, wie grosszügig die IPCO- NIGGLI, REINA und DUSS zockten grosse Kundengelder für ihren exquisiten Lebensstil ab. Die folgenden Seiten belegen, wie grosszügig die IPCO- Kreditkarte für deren privaten Bedarf verwendet wurde. Obwohl

Mehr

ISO-Zertifizierung nach Treu und Glauben aufgefasst

ISO-Zertifizierung nach Treu und Glauben aufgefasst ISO-Zertifizierung nach Treu und Glauben aufgefasst Die nachstehende Befragung von IPCO-Gläubiger E.N. durch Untersuchungsrichter Roland Flüeler macht deutlich, welch hohen Rang und welch hohe Bedeutung

Mehr

Garcia war der Goldesel der IPCO. Er machte auch den Deal mit VICTORINOX perfekt.

Garcia war der Goldesel der IPCO. Er machte auch den Deal mit VICTORINOX perfekt. Garcia war der Goldesel der IPCO. Er machte auch den Deal mit VICTORINOX perfekt. Für ihn wurde ein separater und spezieller Arbeitsvertrag mit besonders hoher Geheimhaltung präpariert. Dieser wurde per

Mehr

Berufungserklärung gegen die Urteile der Vorinstanz SGO 2012 10 (NIGGLI), SGO 2012 11 (REINA), SGO 2012 12 (DUSS)

Berufungserklärung gegen die Urteile der Vorinstanz SGO 2012 10 (NIGGLI), SGO 2012 11 (REINA), SGO 2012 12 (DUSS) Ihr Absender EINSCHREIBEN Kantonsgericht Schwyz Kollegiumstrasse 28 6431 Schwyz Ort / Datum --------------------- Berufungserklärung gegen die Urteile der Vorinstanz SGO 2012 10 (NIGGLI), SGO 2012 11 (REINA),

Mehr

Personal und Back-Office auf Bluff & Abzocke trainiert

Personal und Back-Office auf Bluff & Abzocke trainiert Personal und Back-Office auf Bluff & Abzocke trainiert Verfolgt man die Laufbahn der stv. IPCO-Geschäftsführerin Flavia Duss, die demnächst vor den Schranken des Schwyzer Kantonsgerichts auftritt, so scheint

Mehr

Strafanzeige. gegen die Interfundus AG, sowie gegen die Stauffacher Treuhand AG beide Hauptstrasse 49, 8750 Glarus

Strafanzeige. gegen die Interfundus AG, sowie gegen die Stauffacher Treuhand AG beide Hauptstrasse 49, 8750 Glarus Ruedi Obrist Ein Fohrhölzlistrasse IPCO-Gläubiger 41 5443 Niederrohrdorf EINSCHREIBEN Oberstaatsanwaltschaft Kanton Schwyz Herrn Oberstaatsanwalt Benno Annen Archivgasse 1 6430 Schwyz Niederrohrdorf, 14.

Mehr

Reina-Urteil von 54 auf 24 Monate bedingt halbiert

Reina-Urteil von 54 auf 24 Monate bedingt halbiert Reina-Urteil von 54 auf 24 Monate bedingt halbiert Mit einem diskreten Telefonat drängte die (damals noch stellvertretende) Schwyzer Oberstaatsanwältin Carla Contratto den amtierenden IPCO-Ankläger Frédéric

Mehr

Justiz war mit den IPCO-Koordinaten ab 1997 vertraut

Justiz war mit den IPCO-Koordinaten ab 1997 vertraut Justiz war mit den -Koordinaten ab 1997 vertraut blieb von der Justiz von 1996 2004 aus zweierlei Gründen unbehelligt: Zum einen legte sich die Schwyzer Justiz gleich selber lahm, indem diversen Staatsanwälten

Mehr

Günstlings-Justiz hält sich Kläger durch Strafen vom Hals

Günstlings-Justiz hält sich Kläger durch Strafen vom Hals Günstlings-Justiz hält sich Kläger durch Strafen vom Hals Vor dem Gesetz werden Amts- und Würdenträger ungleich besser behandelt, oder man lässt sie auf Anweisung von oben gleich gänzlich in Ruh. Das Diskriminierungsverbot

Mehr

Pressemitteilung 4/2014, 2014-07-08

Pressemitteilung 4/2014, 2014-07-08 Pressemitteilung 4/2014, 2014-07-08 LG Wiesbaden: vorsätzlich sittenwidrige Schädigung durch die Schutzvereinigung für Teilzeitwohnrechte e.v. und deren Vorstand Dr. G. Nicht selten begegnen Kapitalanleger

Mehr

Dr. Roland Meier sein Vorwissen zu Verwaltungsrat Müller 1. Interessen-Gemeinschaft IPCO

Dr. Roland Meier sein Vorwissen zu Verwaltungsrat Müller 1. Interessen-Gemeinschaft IPCO Dr. Roland Meier sein Vorwissen zu Verwaltungsrat Müller 1 Das Dokument belegt: Staatsanwalt Dr. Roland Meier hatte aus seiner BELTRUST-Straf untersuchung und damit aus amtlicher Tätigkeit klare Kenntnisse

Mehr

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen Reglement Darlehenskasse BSW 1 Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft für schönes Wohnen St.Gallen 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll:

Mehr

Wirtschaftsförderung à la Schwyz in der Gastronomie

Wirtschaftsförderung à la Schwyz in der Gastronomie Wirtschaftsförderung à la Schwyz in der Gastronomie Laut Schwyz müssen Arbeitgeber die Lohnnebenkosten ihrer Untergebenen nicht mehr an die Sozialwerke AHV, SUVA etc. abliefern, wenn die Einzelfirma selber

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft April 2015 Inhaltsverzeichnis Darf der Lohn in Euro ausbezahlt werden?... 2 Erhöhung der Arbeitszeit wegen starkem Franken... 2 InterGest Darf Werbung lügen?...

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Herrn Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke Bundeskriminalamt 65173 Wiesbaden. per Telefax vorab an 0611 5512141

Herrn Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke Bundeskriminalamt 65173 Wiesbaden. per Telefax vorab an 0611 5512141 RA Stor r Er lacher stra ße 9 D-97845 Neusta dt a. Main Herrn Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke Bundeskriminalamt 65173 Wiesbaden Anschrift: Rechtsanwalt Dominik Storr Erlacherstraße 9 D-97845

Mehr

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen.

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. INDOMVEST Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. Stellen wir uns einen rollenden Ball vor. Wenn nichts im Weg liegt, könnte dieser

Mehr

Leitfaden Abrechnung. Jede Abrechnung besteht aus drei Komponenten: 1. Anschreiben

Leitfaden Abrechnung. Jede Abrechnung besteht aus drei Komponenten: 1. Anschreiben Leitfaden Abrechnung Jede Abrechnung besteht aus drei Komponenten:. Anschreiben Dies ist Ihr persönlicher Firmenkundenbetreuer in München. Rückfragen können Sie direkt an ihn richten. Pro Kollektiv-Nummer

Mehr

Die Staatsanwälte Roland Meier und Frédéric Störi wussten im Fall IPCO schon seit 1997 Bescheid

Die Staatsanwälte Roland Meier und Frédéric Störi wussten im Fall IPCO schon seit 1997 Bescheid Die Staatsanwälte Roland Meier und Frédéric Störi wussten im Fall IPCO schon seit 1997 Bescheid Die Strafuntersuchungen im Fall BELTRUST führte Untersuchungsrichter Roland Meier. Sie dauerten vom Juni

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Schönes Oster-Ei von Gerichtspräsident Ruedi Beeler

Schönes Oster-Ei von Gerichtspräsident Ruedi Beeler Schönes Oster-Ei von Gerichtspräsident Ruedi Beeler Die angeblich ausführliche Begründung zu den Strafurteilen gegen Niggli / Reina / Duss vom 18. April 2013 wurde am 17. April 2014, also am Kardonnerstag,

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan

Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan lic. iur, Rechtsanwalt, Mediator Stv. Bankenombudsman i.r. Aufbau Was und wer sind wir? Was machen wir? Rahmenbedingungen für unsere Arbeit? Wie gehen wir vor?

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Klage bei der FINMA gegen IPCO-Liquidator Fritschi

Klage bei der FINMA gegen IPCO-Liquidator Fritschi Klage bei der FINMA gegen IPCO-Liquidator Fritschi Am 17. März 2014 reichte die IG IPCO Beschwerde gegen IPCO-Liquidator Dr.iur. Eugen Fritschi bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA an der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Reglement der Depositenkasse

Reglement der Depositenkasse Reglement der Depositenkasse der Zürcher Bau- und Wohngenossenschaft ZBWG (gegründet 1892) Zürich, 01.01.2016 Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 3 2. BERECHTIGUNG ZUR KONTOERÖFFNUNG... 3 3. EINZAHLUNGEN...

Mehr

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Herr Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt (Verb.St 1) 3001234/1 000123456 Herr Mustermann,

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

9. Elektronischer Zahlungsverkehr ( Überweisung)

9. Elektronischer Zahlungsverkehr ( Überweisung) Aufgaben/Konten führen Aufgabe 9 9. Elektronischer Zahlungsverkehr ( Überweisung) Die Holzland GmbH hat bisher ihre Verbindlichkeiten hauptsächlich per Überweisung gezahlt. Der Prokurist der Firma (Heinz

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Forderungsinkasso über Schuldnerkonten: Gläubigerbenachteiligung und Bargeschäft 14. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 185/04) II. Rechtlicher

Mehr

Mein Bruder konnte das alles nicht mehr einordnen und bat mich um Hilfe.

Mein Bruder konnte das alles nicht mehr einordnen und bat mich um Hilfe. Sehr geehrte Damen u. Herren. Ich möchte versuchen etwas im Namen meines Bruders zu klären. Da mein Bruder 2007 einen Schlaganfall hatte und er dadurch zu 90% schwerbehindert ist, benötigt er meine Hilfe.

Mehr

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen.

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen. BGHZ 46, 198 Enkelinsparbuchfall Leitsätze a) Hat eine Großmutter ein Sparbuch auf den Namen ihrer Enkelin angelegt, das Sparbuch aber behalten, so wird die Enkelin in der Regel nicht schon mit der Anlegung

Mehr

o Der Endwert der Rente beträgt CHF 198'394.10. Aufgabe 19.1 (Seite 649) 6%% ~ Jahre qn_1 q-1 7'125.-- (vorschüssig)

o Der Endwert der Rente beträgt CHF 198'394.10. Aufgabe 19.1 (Seite 649) 6%% ~ Jahre qn_1 q-1 7'125.-- (vorschüssig) Aufgabe 19.1 (Seite 649) CD Berechnen von Bar- und Endwerten a) Die Laufzeit einer jeweils Anfang Jahr ausbezahlten Rente von CHF 7'125.-- beträgt 16 Jahre. Wie hoch ist der Endwert der Rente, wenn die

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

SCHUFA-IdentSafe. Mein Ich gehört mir. Sichern Sie jetzt Ihre Identität. Wir schaffen Vertrauen

SCHUFA-IdentSafe. Mein Ich gehört mir. Sichern Sie jetzt Ihre Identität. Wir schaffen Vertrauen SCHUFA-IdentSafe Mein Ich gehört mir. Sichern Sie jetzt Ihre Identität Wir schaffen Vertrauen SCHUFA-IdentSafe: der entscheidende Beitrag zum Schutz Ihrer Identität Vertrauen Sie bei der Sicherung Ihrer

Mehr

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert 1. Auflage 2012, ISBN 978-3-905726-45-9 7. Rechnen und Statistik 7.10 Zinsrechnen Der Zins (census, Abgabe) ist die Entschädigung für das Ausleihen von

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016

56. Sitzung des Rechtsausschusses am 13. April 2016 Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Justizministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Seite r von 1 Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Mehr

moseler + hesse Rechtsanwälte

moseler + hesse Rechtsanwälte moseler + hesse Rechtsanwälte moseler + hesse Rechtsanwälte Postfach 100605 47006 Duisburg Bitte beachten! In der Zeit vom 24.12.2012 bis 01.01.2013 ist unsere Kanzlei wegen Betriebsferien geschlossen!

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Veranstaltungseinigung

Veranstaltungseinigung Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Tel./Fax: Handynr: E Mail: D.J. Kuni s mobile Discothek Veranstaltungseinigung Hiermit erkläre ich, dass ich D.J. Kuni alias Jens Unetshammer, am um Uhr für(m)eine Feier

Mehr

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand 26.01 (1) Vorgänge Bilanz Erfolgsrechnung 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste Bisheriger Geschäftsverkehr 910 600 Debitor Carlen macht Konkurs. Der definitive Verlust beträgt 10. Bildung bzw.

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Luxusauto-Lieferant nur nach dem Geburtstag befragt

Luxusauto-Lieferant nur nach dem Geburtstag befragt Luxusauto-Lieferant nur nach dem Geburtstag befragt Die Befragung von Luxusauto-Lieferant und IPCO-Vorzugskunde P. lässt erahnen, dass Koordinieren und Kombinieren nicht zu den Stärken der IPCO-Ermittler

Mehr

CASHBACK-BONUS 2015 FÜR LIVE-KUNDEN VON XTB TEILNAHMEBEDINGUNGEN VOM 22.04.2015

CASHBACK-BONUS 2015 FÜR LIVE-KUNDEN VON XTB TEILNAHMEBEDINGUNGEN VOM 22.04.2015 1. Definitionen: a) Konto/Handelskonto: Handelskonto oder jedes andere Konto und/oder Register, welches für den Kunden von XTB unterhalten wird und in welchem die Finanzinstrumente oder sonstige Rechte

Mehr

meineschufa plus Wir schaffen Vertrauen

meineschufa plus Wir schaffen Vertrauen meineschufa plus Der Online- und Benachrichtigungs-Service zu Ihren SCHUFA-Informationen. Mit dem effektiven Plus für Ihren individuellen Identitätsschutz. Wir schaffen Vertrauen Identitätsmissbrauch kann

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007) 27. MÄRZ 2006 - Königlicher Erlass zur Abänderung der Königlichen Erlasse vom 24. März 1997, 19. Juli 2000 und 22. Dezember 2003 über die Zahlung und die Hinterlegung eines Geldbetrags bei der Feststellung

Mehr

Wegleitung zur Auflösung einer Genossenschaft

Wegleitung zur Auflösung einer Genossenschaft Wegleitung zur Auflösung einer Genossenschaft Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehen... 1 2. Welche Bedingungen muss das Protokoll erfüllen?... 4 3. Kontaktadressen... 5 4. Gebühren... 6 Anhang 1 Anhang 2 Anhang

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Finanzmathematik Literatur Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1, 17. Auflage,

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

Gesuch um finanzielle Leistungen

Gesuch um finanzielle Leistungen Kanton Zürich Kantonale Opferhilfestelle Direktion der Justiz und des Innern Gesuch um finanzielle Leistungen Sie möchten bei der Kantonalen Opferhilfestelle ein Gesuch um finanzielle Leistungen einreichen.

Mehr

56, U r te il vom 29. J u n i 1900 in S a c h e n B a n k in Z o f in g e n g e g e n B a u m a n n u n d G en o ssen.

56, U r te il vom 29. J u n i 1900 in S a c h e n B a n k in Z o f in g e n g e g e n B a u m a n n u n d G en o ssen. 412 Civilrechtspflege. 56, U r te il vom 29. J u n i 1900 in S a c h e n B a n k in Z o f in g e n g e g e n B a u m a n n u n d G en o ssen. Bürgschaft für einen offenen, laufenden Kredit, bis auf einen

Mehr

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland Presseinformation HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden 65173 Wiesbaden TEL +49(0)611-55-13083 FAX +49(0)611-55-12323 E-MAIL Pressestelle@bka.bund.de www.bka.de DATUM 02.06.2009 SEITE

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 232.111.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1997 Nr. 78 ausgegeben am 4. April 1997 Verordnung vom 1. April 1997 über die Einhebung von Gebühren nach dem Markenschutzgesetz Aufgrund von Art.

Mehr

V E F A H R E N (NACH ART. 243 ZPO)

V E F A H R E N (NACH ART. 243 ZPO) Bezirksgericht Bezirksgericht Hochdorf... 6280 Hochdorf... Winterthur, 12. Juni 2013 (*1*) K L A G E I M V E R E I N F A C H T E N V E F A H R E N (NACH ART. 243 ZPO) Kläger 1: Name/Firma: RENÉ SEEBERGER...

Mehr

Fachprüfung im Privatrecht I vom 6. Juni 2011

Fachprüfung im Privatrecht I vom 6. Juni 2011 Prof. Dr. Thomas Koller Prof. Dr. Susan Emmenegger Prof. Dr. Frédéric Krauskopf Fachprüfung im Privatrecht I vom 6. Juni 2011 gemäss Art. 12 Abs. 1 lit. a RSL RW Die drei nachfolgenden Fälle sind zu bearbeiten.

Mehr

OR III: Obligationenrecht Besonderer Teil

OR III: Obligationenrecht Besonderer Teil Rechtswissenschaftliche Fakultät Fragebogen für die schriftliche Prüfung im Fach OR III: Obligationenrecht Besonderer Teil (Frühjahrssemester 2011) Examinator: Zeitpunkt der Prüfung: Prof. Jörg Schmid

Mehr

Schadenanzeige Elektronikversicherung

Schadenanzeige Elektronikversicherung Schadenanzeige Elektronikversicherung Bitte beantworten Sie die nachstehenden Fragen so genau wie möglich und schicken Sie die Schadenanzeige unverzüglich an uns zurück: E-Mail: schaden@dfv-elektronikversicherung.de

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.07.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 02.07.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 Inhaltsverzeichnis Das Kommunikationssystem SWIFT 2 Der Prozess 4 Eigener Kurzbericht 6 SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 SWIFT-Meldung Null & Nichtig 9 Meine Ziele 10 Auswertungsbogen 11 SVRB Schweizer Verband

Mehr

pels an: Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000.

pels an: Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. pels an: 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Betrug als Wirtschaftsstraftat Problem Täuschung und Irrtumserregung Fall nach BGH NStZ-RR 2004, 110 (vgl. ebenfalls BGHSt 47,1): Geschäftszweck der R- GmbH war die Einrichtung, der Betrieb und die Pflege

Mehr

Einigkeit/Verbundenheit des Handels nach außen demonstrieren. Gutscheine können bei allen Partnern eingelöst werden

Einigkeit/Verbundenheit des Handels nach außen demonstrieren. Gutscheine können bei allen Partnern eingelöst werden Die Idee: Einer für alle das ist die Grundidee, die hinter dem Peiner Geschenk-Gutschein steckt. Der Beschenkte kann damit aus dem großen Angebot des Peiner Einzelhandels frei wählen. Ob Restaurant, Möbelhaus,

Mehr

GFB In-/Exkasso-System

GFB In-/Exkasso-System GFB In-/Exkasso-System A.Hassler a.hassler@triton.at Triton Unternehmensberatung GmbH 20.02.2003 1 Inhalt UBH - Funktionalitäten Zusammenhang UBH und GFB In-/Exkasso-Informationen in den einzelnen Systemen

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main Claus Martin & Monika Richter Kaiser-Friedrich-Promenade 35 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: 06172 / 22 666 Fax: 06172 / 22 686 Bad Homburg, den 04. 07. 2006 Einschreiben mit Rückschein Süwag Energie AG

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 232.111.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1997 Nr. 78 ausgegeben am 4. April 1997 Verordnung vom 1. April 1997 über die Einhebung von Gebühren nach dem Markenschutzgesetz Aufgrund von Art.

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

MUSTER. Fällig bei Erhalt

MUSTER. Fällig bei Erhalt Meine Rechnung für März 204 Rechnung nach Produktwechsel und/oder Umzug Sie haben ein neues UPC Produkt dazu bestellt, sind auf ein anderes Produkt umgestiegen oder umgezogen? Im folgenden Beispiel erklären

Mehr

Fachbericht Finanzen. Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie.

Fachbericht Finanzen. Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie. Fachbericht Finanzen Finanzen Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie Roland Siegrist, & Yvonne J. Stucki-Vast Seite 1 Autoren:

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Risikomanagement: Fallstudien

Risikomanagement: Fallstudien 1 Zum Buch: Marco Rüstmann Risikomanagement in der Finanzbranche Vom Umgang der Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwalter mit Risiken ISBN 978-3-03909-208-6 204 Seiten flexibler Einband

Mehr

(auch. Die Bauunternehmung B. Feldmann führt für die laufenden Barzahlungen ein Kassenbuch genannt). a) Was bedeutet der Saldovortrag am 1. April?

(auch. Die Bauunternehmung B. Feldmann führt für die laufenden Barzahlungen ein Kassenbuch genannt). a) Was bedeutet der Saldovortrag am 1. April? 14.01 Die Bauunternehmung B. Feldmann führt für die laufenden Barzahlungen ein Kassenbuch genannt). 14.01 (1) K assabuch (auch Kassabuch Datum Text (Geschäftsverkehr) Soll Haben 1. 4. Anfangsbestand (Saldovortrag)

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Niederelsungen. Sehr geehrte Damen und Herren

Niederelsungen. Sehr geehrte Damen und Herren Niederelsungen Sehr geehrte Damen und Herren Sie haben bei uns ein Fahrzeug Bestellt und wollen jetzt natürlich wissen wie es weitergeht und wann Sie Ihr Fahrzeug abholen können. Da wir öfters mit diesen

Mehr

Deutsch. Marta Koremba

Deutsch. Marta Koremba HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) HAUPTABTEILUNG KERNGESCHÄFT DIENSTSTELLE GESCHMACKSMUSTER ENTSCHEIDUNG DER NICHTIGKEITSABTEILUNG VOM 05.12.2012 IM VERFAHREN ÜBER DIE

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

Beitrag gegen Aushändigung von Prioritätsaktien Fr. 300 000.- Fr. 600 000.- Fr. 75 000.- Fr. 150 000.-

Beitrag gegen Aushändigung von Prioritätsaktien Fr. 300 000.- Fr. 600 000.- Fr. 75 000.- Fr. 150 000.- 78.0. Vereinbarung zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Kantonen Schwyz, Zürich und St. Gallen einerseits und der Schweizerischen Südostbahn anderseits über die finanzielle Wiederaufrichtung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Man AHL Diversified Markets EU

Man AHL Diversified Markets EU Man AHL Diversified Markets EU eine offene kollektive Kapitalanlage auf gemeinsame Rechnung (fonds voor gemene rekening) nach niederländischem Recht (nachfolgend die «Gesellschaft»). Der Prospekt des für

Mehr

Der ebay Treuhandservice Sicherer geht s nicht

Der ebay Treuhandservice Sicherer geht s nicht Sicherer geht s nicht Inhalt 1. Sicher handeln Einleitung... 2 Maximale Sicherheit... 3 Die Schritte im Überblick... 4 Vorteile für Käufer... 5 Vorteile für Verkäufer... 6 2. Auftrag starten Einigung im

Mehr