und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER"

Transkript

1 Vorbemerkung Die Nummerierung der Abschnitte folgt denen des Protokolls der beschließenden Gesamtkonferenz und ist nicht identisch mit der Abfolge der Entwicklungsvorhaben. Das erste Entwicklungsvorhaben war Abschnitt III, das zweite war Abschnitt IV und das dritte war Abschnitt II. Für diese Niederschrift der Auswertung haben wir ordnungshalber aber die ursprünglichen Nummernfolge übernommen. Da Abschnitt I noch nicht durchgeführt wurde sondern erst Schuljahr 2011/12 startet, ist dieser noch nicht bearbeitet und die Niederschrift beginnt mit II. Inhalt: Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT S. 2 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE S. 4 Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken S. 9 Anhang S (8)

2 Ausgangslage Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT 1. Projektwoche: Die Schule führt alljährlich eine Projektwoche durch. Bildungsrelevante Themen werden von Schülern und Lehrern vorgeschlagen und durchgeführt, die sonst nicht im Unterricht behandelt bzw. bearbeitet werden. 2. Fachspezifische Unterrichtsprojekte: In vielen Fachbereichen haben Lehrer themen- bzw. fächerübergreifende Projekte durchgeführt, soweit der Rahmen des organisatorischen Lehrbetriebes es ermöglicht hat. In der Regel sind solche Projekte deshalb auf einen Lehrer und seine Fächerkombination beschränkt. Solche Unterrichtsprojekte waren bislang in den Rahmenvorgaben nicht explizit festgeschrieben. (Schulprogramm S. 13) Ziele und Ergebnisse: Ziele: 1. Die Projektwoche wird auf dieselbe Weise weitergeführt wie bisher und inhaltlich nicht eingeschränkt definiert. 2. In der GK wird der Beschluss gefasst, dass jeder FB sich ab dem kommenden Schuljahr 2010/2011 verpflichtet, mindestens ein fachübergreifendes Projekt durchzuführen und auch geeignet zu dokumentieren, zu präsentieren (Plakate, Schul-HP) und gleichzeitig darauf zu achten, dass die Ziele der Projekte auch evaluierbar sind. (vgl. Liste im Anhang) Die Festlegung der Projekte erfolgt vor Beginn des Schuljahres 2010/11 und ihre Planungen lassen sich in den betreffenden Arbeitsplänen wiederfinden. Für die Dokumentation der Projekte hat die Steuergruppe den Fachbereichen eine geeignete Maske für die Präsentation zur Verfügung gestellt, die auch im lehrerinternen Netz abrufbar ist. 3. Eingeführt wurde mit dem Schuljahr 2008/2009 die Einführungswoche für die neuen 7. Klassen, in denen Fächer vorgestellt und wichtige Arbeitsmethoden trainiert werden auch im fachübergreifenden Verständnis. Diese Einführungswoche ist darum ebenfalls ein (regelmäßiges) fächerübergreifendes Projektvorhaben (vgl. Abschnitt III). Die Steuergruppe rief außerdem im November 2009 alle Fachbereiche auf, die fächerverbindenden bzw. fächerübergreifenden Projekte vorzustellen, die kürzlich im Unterricht erprobt wurden. Erfasst wurden dabei folgende Merkmale: die Beschaffenheit der Projekte (Art, Thema, Dauer etc.), die Klassenstufen, die Fachkombinationen, die Frage, ob sie ein- oder mehrmals erprobt wurden und sich für die Zukunft 2 (8)

3 bewährt haben, und ob sie an eine bestimmte Lehrkraft gebunden sind. Evaluiert wird erst nach Abschluss des Vorhabens, also am Ende des laufenden Schuljahres 2010/11. (1) Sind fächerübergreifende Projekte erfolgreich gelaufen, sowohl aus Sicht der durchführenden Lehrer als auch aus Einschätzung der beteiligten Schüler? (2) Gegebenenfalls werden daran nachfolgend weitere Untersuchungen im Einzelnen geknüpft, zum Erfolg oder Nichterfolg der Projekte anhand spezifischer Fragestellungen. Ergebnisse der Evaluation: (1) s.o. (2) s.o. Fazit: s.o. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai (8)

4 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und Steigerung der Leselust des Schülers durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE. Ausgangslage Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Vorhaben Verbesserung der Lesekompetenz im Schuljahr 2007/08 startet und evaluiert wird, sowie eine zweite Evaluation dazu im Schuljahr 2008/09 erfolgt. Das Vorhaben wurden realisiert und wie geplant zwei Mal evaluiert. Die Ergebnisse zu den Evaluationen wurden von Mitgliedern der Steuergruppe Januar/Februar 2009 erstellt. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Aneignung und Festigung einer Methode zum Textverständnis (SQ3-R). Einführung einer Methodenwoche am Anfang der 7. Klasse als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung. Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit und Anwendung von Methoden zum Leseverständnis (2) Bekanntheit und Anwendung der SQ3-R Methode (3) Lesegewohnheiten (4) Veränderung der Lesekompetenz durch Anwendung der Methoden zum Leseverständnis Ergebnisse der Befragung der Schülerschaft: Mehr als 4/5 der Schülerinnen und Schüler lesen gerne, fühlen sich sicher im Umgang mit Lesetexten und sind der Meinung, eine Methode zum Leseverständnis anwenden zu können bzw. auch andere Lesestrategien verwenden zu können. Nur knapp 60% der Schüler und Schülerinnen finden es aber wichtig, eine Methode zum Leseverstehen zu kennen, und nur knapp mehr als jeder zweiter Schüler meint, die SQ3-R Methode zu kennen. Auffällig dabei ist vor allem, dass knapp 2/3 der Schülerinnen und Schüler die SQ3-R nicht brauchen, um einen Text sicher zu verstehen. Erklären lassen sich diese Daten mit der Kenntnis mehrerer Lesestrategien (s.o.). Nachvollziehbar ist, dass besonders in den sprachlichen 4 (8)

5 Fächern das Thema Lesen/Lesekompetenz bewusst angesprochen und trainiert wurde. Mehr als jeder zweite Schüler gibt bei der Befragung an, genug Lesestrategien zu kennen bzw. möchte keine weiteren kennenlernen und gar nur jeder fünfte Schüler benötigt mehr Hilfe /Anleitung im Umgang mit Lesetexten, Ausnahme in den Sprachen (43%!!). Immerhin sind fast 3/4 der Schülerinnen und Schüler abschließend der Meinung, dass sie Ihre Lesekompetenz verbessert haben. Fazit Teil 1: Nach dem Pisa-Schock und dem im Schulprogramm bzw. von den Kollegen als defizitär eingeordnetem Lese- und Textverständnis scheinen die Methoden und Strategien nun insofern zu fruchten, als die Mehrheit der Schüler und Schüler und Schülerinnen sich sicher fühlt und angibt, die Kompetenz verbessert zu haben. Interessant ist, dass mehrere Methoden verwendet werden und viele Schüler und Schüler und Schülerinnen die SQ3-R Methode nicht anwenden. Der Fragebogen hat sich als Methode nach Meinung der Steuergruppe bewährt und wird für die zweite Runde der Evaluation zur Ermittlung der Entwicklung der Lesekompetenz im Herbst 2008 erweitert. Ergebnisse der Evaluation Teil 2: und Fazit Teil 2: Die zweite Erhebung erfolgte per Fragebogen im Internet. Generell ist nach den beiden Befragungen zu Lesekompetenz und Textverständnis ein positives Fazit zu ziehen (s. Datenvergleich im Anhang). Aus der zweiten Evaluation ergeben sich trotzdem folgende Handlungsspielräume: - da viele Schüler und Schülerinnen Probleme in dem Verständnis von Aufgabenstellungen haben, sollte eine einheitliche Formulierung der Operatoren in den Fachbereichen angestrebt werden; - die Methodenwoche hat sich als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung erwiesen und sollte unbedingt fortgesetzt und um weitere Fachbereiche erweitert werden; - der Fragebogen sollte überarbeitet werden und eventuell von Lehrern und Schüler und Schülerinnen erstellt werden. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, 2009/ (8)

6 Ausgangslage Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Verhalten des Einzelnen in der Gemeinschaft zur Förderung der Lernatmosphäre gestärkt werden soll, deren Evaluation hier ebenfalls vorgestellt wird. Ausgangsbedingungen (vgl. Schulprogramm vom S. 16,17): 50% der Kollegen geben an, Regeln zu kontrollieren. 40% der Befragten gaben an, dass verabredete Regeln nicht eingehalten werden. Ein Drittel bemängelte die unzureichende Transparenz der Regeln. Es ist eine insgesamt zunehmende Verschmutzung des Schulgebäudes sichtbar. Diese Schwächen werden sowohl der Unkenntnis als auch der Unzulänglichkeit der Hausordnung zugeschrieben, den unterschiedlichen Reaktionen der Lehrer auf genannte Verstöße, als auch den unzureichend entwickelten sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Das Hauptziel bestand in dem gemeinsamen Überarbeiten der Hausordnung, deren Umsetzung und vor allem der Erhöhung ihrer Bekanntheit. Durchgeführt wurden eine Überarbeitung der Hausordnung, die geplante, und konsequent wiederholte Bekanntgabe derselben an alle Schüler und Schülerinnen sensible, aber erkennbare Reaktionen auf Verstöße (Gespräche, Laufzettel). Die bis dahin gültige Hausordnung wurde unter Einbeziehung von interessierten Lehrern und Schülerinnen und Schülern überprüft und modifiziert. (Der Hausmeister war nicht Mitglied der Arbeitsgruppe (Vgl. SP S. 16). Die überarbeitete Hausordnung ist Bestandteil der vierteljährlich durchzuführenden Belehrungen. Die Schüler der künftigen 7. Klassen erhalten die Hausordnung in gedruckter Form. Die Hausordnung hängt im Atrium im Schaukasten in DIN A 4 Format (neben dem Vertretungsplan). Die Arbeitsgruppe entschied sich gegen eine Präzisierung der Maßnahmen bei Verstoß gegen die Hausordnung (vgl. SP S. 16). Ein weiteres Ziel bestand in der Erhöhung von Sauberkeit und Ordnung auf dem Schulgelände. Es gibt nun allgemeinverbindlich in den Klassen 7 11 einen 6 (8)

7 Ordnungsdienst. Eine Klasse/Kurs vom Dienst und eine Ordnungsgruppe gibt es nicht (vgl. SP S. 17). Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit der Hausordnung (Kenntnis / Informationsfluss) (2) Einhalten von Regeln und Umgangsformen für ein gutes Lern- und Arbeitsklima Auf der Grundlage der erhobenen Daten können Aussagen über die Bekanntheit und Umsetzung der vereinbarten Regeln getroffen werden. Ergebnisse der Evaluation: (1) Mit der Umfrage wurde deutlich, dass allen Schülerinnen und Schülern unseres Hauses die Hausordnung bekannt ist. (2) Für das Einhalten von Regeln sind noch Verfahren in der Erprobung (verstärkte Kommunikation, z.b. Laufzettel bei Verstößen/Maßnahmen) Fazit: Die Verbesserung der Einhaltung von Regeln setzt zum einen die Bekanntheit der Hausordnung voraus. Lehrerinnen und Lehrer werden vierteljährlich an ihre Belehrungspflicht erinnert, Schülerinnen und Schüler bestätigen mit ihrer Unterschrift eine durchgeführte Belehrung. Die Hausordnung wird auch weiterhin im Atrium ausgehängt. Der derzeitige Platz und die Form werden geprüft. Die Hausordnung ist auf der Homepage der Schule zugänglich. Es wird gewährleistet, dass ein schneller Zugriff möglich ist. Die künftigen 7. Klassen werden auch weiterhin eine Kopie (DIN A4) der Hausordnung erhalten. Zum anderen soll die Verbesserung prozesshaft, mit konsequenterer Kontrolle und im kommunikativen Einvernehmen erfolgen. Das heißt, im Schulalltag wird auf das Einhalten vereinbarter Regeln geachtet. Schülerinnen und Schüler und Lehrer sprechen bei auftretenden Problemen miteinander. In den Klassen und Kursen wird insbesondere die Sauberkeit im Atrium nochmals angesprochen und die Verantwortung jedes Einzelnen in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt. Maßnahmen bei Verstoß gegen vereinbarte Regeln sind in der Erprobung. Die Vorschläge der Schülerinnen und Schüler, wie bei Verstößen gegen die Hausordnung reagiert werden kann, erfordert eine enge Zusammenarbeit der Lehrer und Lehrerinnen mit dem Hausmeister. Die Schülerinnen und Schüler 7 (8)

8 befürworten kleine soziale Dienste im Sinne der Wiedergutmachung wie: Reinigung der Tische, des Atriums, des Raucherbereiches. Die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer / die Tutorin bzw. /der Tutor kontrolliert die Einhaltung/Ausübung der Tätigkeiten. Laufzettel dafür liegen im Lehrerzimmer bereit. In der Gesamtkonferenz wird das Verhalten der Lehrerschaft auf die genannten Verstöße thematisiert mit dem Ziel, gute Lern- und Arbeitsbedingungen für alle Schüler und Schülerinnen zu gewährleisten. In den Klassen (Klassenleiterstunde) und Tutorien und in den Elternversammlungen werden gewünschte bzw. geforderte Verhaltensweisen der Mitschüler thematisiert und Ziele formuliert. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai 2011 ANHANG: Materialien zur Evaluation FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ Materialien zur Evaluation VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT Liste von durchgeführten Projekten im Schuljahr 2009/10 Liste der fächerverbindenden Projektvorhaben 2010/11 8 (8)

9 Vorbemerkung Die Nummerierung der Abschnitte folgt denen des Protokolls der beschließenden Gesamtkonferenz und ist nicht identisch mit der Abfolge der Entwicklungsvorhaben. Das erste Entwicklungsvorhaben war Abschnitt III, das zweite war Abschnitt IV und das dritte war Abschnitt II. Für diese Niederschrift der Auswertung haben wir ordnungshalber aber die ursprünglichen Nummernfolge übernommen. Da Abschnitt I noch nicht durchgeführt wurde sondern erst Schuljahr 2011/12 startet, ist dieser noch nicht bearbeitet und die Niederschrift beginnt mit II. Inhalt: Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT S. 2 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE S. 4 Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken S. 9 Anhang S (8)

10 Ausgangslage Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT 1. Projektwoche: Die Schule führt alljährlich eine Projektwoche durch. Bildungsrelevante Themen werden von Schülern und Lehrern vorgeschlagen und durchgeführt, die sonst nicht im Unterricht behandelt bzw. bearbeitet werden. 2. Fachspezifische Unterrichtsprojekte: In vielen Fachbereichen haben Lehrer themen- bzw. fächerübergreifende Projekte durchgeführt, soweit der Rahmen des organisatorischen Lehrbetriebes es ermöglicht hat. In der Regel sind solche Projekte deshalb auf einen Lehrer und seine Fächerkombination beschränkt. Solche Unterrichtsprojekte waren bislang in den Rahmenvorgaben nicht explizit festgeschrieben. (Schulprogramm S. 13) Ziele und Ergebnisse: Ziele: 1. Die Projektwoche wird auf dieselbe Weise weitergeführt wie bisher und inhaltlich nicht eingeschränkt definiert. 2. In der GK wird der Beschluss gefasst, dass jeder FB sich ab dem kommenden Schuljahr 2010/2011 verpflichtet, mindestens ein fachübergreifendes Projekt durchzuführen und auch geeignet zu dokumentieren, zu präsentieren (Plakate, Schul-HP) und gleichzeitig darauf zu achten, dass die Ziele der Projekte auch evaluierbar sind. (vgl. Liste im Anhang) Die Festlegung der Projekte erfolgt vor Beginn des Schuljahres 2010/11 und ihre Planungen lassen sich in den betreffenden Arbeitsplänen wiederfinden. Für die Dokumentation der Projekte hat die Steuergruppe den Fachbereichen eine geeignete Maske für die Präsentation zur Verfügung gestellt, die auch im lehrerinternen Netz abrufbar ist. 3. Eingeführt wurde mit dem Schuljahr 2008/2009 die Einführungswoche für die neuen 7. Klassen, in denen Fächer vorgestellt und wichtige Arbeitsmethoden trainiert werden auch im fachübergreifenden Verständnis. Diese Einführungswoche ist darum ebenfalls ein (regelmäßiges) fächerübergreifendes Projektvorhaben (vgl. Abschnitt III). Die Steuergruppe rief außerdem im November 2009 alle Fachbereiche auf, die fächerverbindenden bzw. fächerübergreifenden Projekte vorzustellen, die kürzlich im Unterricht erprobt wurden. Erfasst wurden dabei folgende Merkmale: die Beschaffenheit der Projekte (Art, Thema, Dauer etc.), die Klassenstufen, die Fachkombinationen, die Frage, ob sie ein- oder mehrmals erprobt wurden und sich für die Zukunft 2 (8)

11 bewährt haben, und ob sie an eine bestimmte Lehrkraft gebunden sind. Evaluiert wird erst nach Abschluss des Vorhabens, also am Ende des laufenden Schuljahres 2010/11. (1) Sind fächerübergreifende Projekte erfolgreich gelaufen, sowohl aus Sicht der durchführenden Lehrer als auch aus Einschätzung der beteiligten Schüler? (2) Gegebenenfalls werden daran nachfolgend weitere Untersuchungen im Einzelnen geknüpft, zum Erfolg oder Nichterfolg der Projekte anhand spezifischer Fragestellungen. Ergebnisse der Evaluation: (1) s.o. (2) s.o. Fazit: s.o. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai (8)

12 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und Steigerung der Leselust des Schülers durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE. Ausgangslage Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Vorhaben Verbesserung der Lesekompetenz im Schuljahr 2007/08 startet und evaluiert wird, sowie eine zweite Evaluation dazu im Schuljahr 2008/09 erfolgt. Das Vorhaben wurden realisiert und wie geplant zwei Mal evaluiert. Die Ergebnisse zu den Evaluationen wurden von Mitgliedern der Steuergruppe Januar/Februar 2009 erstellt. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Aneignung und Festigung einer Methode zum Textverständnis (SQ3-R). Einführung einer Methodenwoche am Anfang der 7. Klasse als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung. Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit und Anwendung von Methoden zum Leseverständnis (2) Bekanntheit und Anwendung der SQ3-R Methode (3) Lesegewohnheiten (4) Veränderung der Lesekompetenz durch Anwendung der Methoden zum Leseverständnis Ergebnisse der Befragung der Schülerschaft: Mehr als 4/5 der Schülerinnen und Schüler lesen gerne, fühlen sich sicher im Umgang mit Lesetexten und sind der Meinung, eine Methode zum Leseverständnis anwenden zu können bzw. auch andere Lesestrategien verwenden zu können. Nur knapp 60% der Schüler und Schülerinnen finden es aber wichtig, eine Methode zum Leseverstehen zu kennen, und nur knapp mehr als jeder zweiter Schüler meint, die SQ3-R Methode zu kennen. Auffällig dabei ist vor allem, dass knapp 2/3 der Schülerinnen und Schüler die SQ3-R nicht brauchen, um einen Text sicher zu verstehen. Erklären lassen sich diese Daten mit der Kenntnis mehrerer Lesestrategien (s.o.). Nachvollziehbar ist, dass besonders in den sprachlichen Fächern das Thema Lesen/Lesekompetenz bewusst angesprochen und trainiert wurde. 4 (8)

13 Mehr als jeder zweite Schüler gibt bei der Befragung an, genug Lesestrategien zu kennen bzw. möchte keine weiteren kennenlernen und gar nur jeder fünfte Schüler benötigt mehr Hilfe /Anleitung im Umgang mit Lesetexten, Ausnahme in den Sprachen (43%!!). Immerhin sind fast 3/4 der Schülerinnen und Schüler abschließend der Meinung, dass sie Ihre Lesekompetenz verbessert haben. Fazit Teil 1: Nach dem Pisa-Schock und dem im Schulprogramm bzw. von den Kollegen als defizitär eingeordnetem Lese- und Textverständnis scheinen die Methoden und Strategien nun insofern zu fruchten, als die Mehrheit der Schüler und Schüler und Schülerinnen sich sicher fühlt und angibt, die Kompetenz verbessert zu haben. Interessant ist, dass mehrere Methoden verwendet werden und viele Schüler und Schüler und Schülerinnen die SQ3-R Methode nicht anwenden. Der Fragebogen hat sich als Methode nach Meinung der Steuergruppe bewährt und wird für die zweite Runde der Evaluation zur Ermittlung der Entwicklung der Lesekompetenz im Herbst 2008 erweitert. Ergebnisse der Evaluation Teil 2: und Fazit Teil 2: Die zweite Erhebung erfolgte per Fragebogen im Internet. Generell ist nach den beiden Befragungen zu Lesekompetenz und Textverständnis ein positives Fazit zu ziehen (s. Datenvergleich im Anhang). Aus der zweiten Evaluation ergeben sich trotzdem folgende Handlungsspielräume: - da viele Schüler und Schülerinnen Probleme in dem Verständnis von Aufgabenstellungen haben, sollte eine einheitliche Formulierung der Operatoren in den Fachbereichen angestrebt werden; - die Methodenwoche hat sich als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung erwiesen und sollte unbedingt fortgesetzt und um weitere Fachbereiche erweitert werden; - der Fragebogen sollte überarbeitet werden und eventuell von Lehrern und Schüler und Schülerinnen erstellt werden. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, 2009/ (8)

14 Ausgangslage Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Verhalten des Einzelnen in der Gemeinschaft zur Förderung der Lernatmosphäre gestärkt werden soll, deren Evaluation hier ebenfalls vorgestellt wird. Ausgangsbedingungen (vgl. Schulprogramm vom S. 16,17): 50% der Kollegen geben an, Regeln zu kontrollieren. 40% der Befragten gaben an, dass verabredete Regeln nicht eingehalten werden. Ein Drittel bemängelte die unzureichende Transparenz der Regeln. Es ist eine insgesamt zunehmende Verschmutzung des Schulgebäudes sichtbar. Diese Schwächen werden sowohl der Unkenntnis als auch der Unzulänglichkeit der Hausordnung zugeschrieben, den unterschiedlichen Reaktionen der Lehrer auf genannte Verstöße, als auch den unzureichend entwickelten sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Das Hauptziel bestand in dem gemeinsamen Überarbeiten der Hausordnung, deren Umsetzung und vor allem der Erhöhung ihrer Bekanntheit. Durchgeführt wurden eine Überarbeitung der Hausordnung, die geplante, und konsequent wiederholte Bekanntgabe derselben an alle Schüler und Schülerinnen sensible, aber erkennbare Reaktionen auf Verstöße (Gespräche, Laufzettel). Die bis dahin gültige Hausordnung wurde unter Einbeziehung von interessierten Lehrern und Schülerinnen und Schülern überprüft und modifiziert. (Der Hausmeister war nicht Mitglied der Arbeitsgruppe (Vgl. SP S. 16). Die überarbeitete Hausordnung ist Bestandteil der vierteljährlich durchzuführenden Belehrungen. Die Schüler der künftigen 7. Klassen erhalten die Hausordnung in gedruckter Form. Die Hausordnung hängt im Atrium im Schaukasten in DIN A 4 Format (neben dem Vertretungsplan). Die Arbeitsgruppe entschied sich gegen eine Präzisierung der Maßnahmen bei Verstoß gegen die Hausordnung (vgl. SP S. 16). Ein weiteres Ziel bestand in der Erhöhung von Sauberkeit und Ordnung auf dem Schulgelände. Es gibt nun allgemeinverbindlich in den Klassen 7 11 einen 6 (8)

15 Ordnungsdienst. Eine Klasse/Kurs vom Dienst und eine Ordnungsgruppe gibt es nicht (vgl. SP S. 17). Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit der Hausordnung (Kenntnis / Informationsfluss) (2) Einhalten von Regeln und Umgangsformen für ein gutes Lern- und Arbeitsklima Auf der Grundlage der erhobenen Daten können Aussagen über die Bekanntheit und Umsetzung der vereinbarten Regeln getroffen werden. Ergebnisse der Evaluation: (1) Mit der Umfrage wurde deutlich, dass allen Schülerinnen und Schülern unseres Hauses die Hausordnung bekannt ist. (2) Für das Einhalten von Regeln sind noch Verfahren in der Erprobung (verstärkte Kommunikation, z.b. Laufzettel bei Verstößen/Maßnahmen) Fazit: Die Verbesserung der Einhaltung von Regeln setzt zum einen die Bekanntheit der Hausordnung voraus. Lehrerinnen und Lehrer werden vierteljährlich an ihre Belehrungspflicht erinnert, Schülerinnen und Schüler bestätigen mit ihrer Unterschrift eine durchgeführte Belehrung. Die Hausordnung wird auch weiterhin im Atrium ausgehängt. Der derzeitige Platz und die Form werden geprüft. Die Hausordnung ist auf der Homepage der Schule zugänglich. Es wird gewährleistet, dass ein schneller Zugriff möglich ist. Die künftigen 7. Klassen werden auch weiterhin eine Kopie (DIN A4) der Hausordnung erhalten. Zum anderen soll die Verbesserung prozesshaft, mit konsequenterer Kontrolle und im kommunikativen Einvernehmen erfolgen. Das heißt, im Schulalltag wird auf das Einhalten vereinbarter Regeln geachtet. Schülerinnen und Schüler und Lehrer sprechen bei auftretenden Problemen miteinander. In den Klassen und Kursen wird insbesondere die Sauberkeit im Atrium nochmals angesprochen und die Verantwortung jedes Einzelnen in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt. Maßnahmen bei Verstoß gegen vereinbarte Regeln sind in der Erprobung. Die Vorschläge der Schülerinnen und Schüler, wie bei Verstößen gegen die Hausordnung reagiert werden kann, erfordert eine enge Zusammenarbeit der Lehrer und Lehrerinnen mit dem Hausmeister. Die Schülerinnen und Schüler 7 (8)

16 befürworten kleine soziale Dienste im Sinne der Wiedergutmachung wie: Reinigung der Tische, des Atriums, des Raucherbereiches. Die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer / die Tutorin bzw. /der Tutor kontrolliert die Einhaltung/Ausübung der Tätigkeiten. Laufzettel dafür liegen im Lehrerzimmer bereit. In der Gesamtkonferenz wird das Verhalten der Lehrerschaft auf die genannten Verstöße thematisiert mit dem Ziel, gute Lern- und Arbeitsbedingungen für alle Schüler und Schülerinnen zu gewährleisten. In den Klassen (Klassenleiterstunde) und Tutorien und in den Elternversammlungen werden gewünschte bzw. geforderte Verhaltensweisen der Mitschüler thematisiert und Ziele formuliert. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai 2011 ANHANG: Materialien zur Evaluation FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ Materialien zur Evaluation VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT Liste von durchgeführten Projekten im Schuljahr 2009/10 Liste der fächerverbindenden Projektvorhaben 2010/11 8 (8)

Evaluationsbericht März zum Schulprogramm Sartre-Oberschule Berlin Hellersdorf betreffend der Vorhaben im Schuljahr 2007/08

Evaluationsbericht März zum Schulprogramm Sartre-Oberschule Berlin Hellersdorf betreffend der Vorhaben im Schuljahr 2007/08 Evaluationsbericht März 2009 zum Schulprogramm Sartre-Oberschule Berlin Hellersdorf betreffend der Vorhaben im Schuljahr 2007/08 Vorgelegt von der Schulprogrammgruppe Im Februar 2009 Evaluationsbericht

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation )

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Auf Basis des Qualitätsrahmens für Schulen in Baden-Württemberg lassen sich die unterschiedlichen Bereiche mit dem hier dargestellten

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1.

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1. Beschwerdemanagement Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen an der Primarschule Eich Version 1.0 Gisela Portmann März 2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr Jahresmotto: Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und machte es einfach. : Lernmappe - Registerteile : Beitrag

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Vom Bericht zur Zielvereinbarung

Vom Bericht zur Zielvereinbarung Vom Bericht zur Zielvereinbarung Zielvereinbarungen = = gemeinsames Festlegen anzustrebender Ergebnisse für einen bestimmten Zeitraum Weg, um Weiterentwicklung und innovative Prozesse strukturiert zu steuern

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten -

Schulprogramm der. 128. Mittelschule Dresden. - Schule mit Ganztagsangeboten - Schulprogramm der 128. Mittelschule Dresden - Schule mit Ganztagsangeboten - Der Mensch weiß erst dann, was er leisten kann, wenn er es versucht! (Ugo Foscolo, ital. Dichter) Die 128. Mittelschule Dresden

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW

Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der Qualitätsanalyse NRW Schulname und Adresse Gymnasium Borghorst Herderstraße 6 48565 Steinfurt Bericht der Qualitätsanalyse vom Bezirksregierung / Schulamt 21. März 2011 BR Münster Zielvereinbarungen zu den Ergebnissen der

Mehr

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014 Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln Evaluationsbericht Stand: März 2014 Schulleiter : Herr Jaster Evaluationsberaterinnen: Frau Falkenberg, Frau Schröder Wederstraße 49 12347 Berlin 6090297-0

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011

Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Zielvereinbarungen nach Abschluss der Qualitätsanalyse im Jahr 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Schneider, die mit Ihnen abgesprochenen Zielvereinbarungen sind von der Schulkonferenz am 26.04.2012 beschlossen

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Vorgeschlagene Tagesordnung 1. Organisatorisches 2. Ergebnisse des SEIS Auswertungstages 3. Verabredungen zur Weiterarbeit

Vorgeschlagene Tagesordnung 1. Organisatorisches 2. Ergebnisse des SEIS Auswertungstages 3. Verabredungen zur Weiterarbeit Vorgeschlagene Tagesordnung 1. Organisatorisches 2. Ergebnisse des SEIS Auswertungstages 3. Verabredungen zur Weiterarbeit Anwesend: Frau Döhl, Herr Dr. Ehlers, Herr Dr. Hasselhorn, Herr Knerich, Herr

Mehr

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf 1 Sachlage Die Schule Niederrohrdorf bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert eine

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten

Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht. Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten Fragebogen zur Qualität unserer Schule Kapitel 6 Entwicklungsbericht Grundschule Oyten in Oyten Schulstr. 7 28876 Oyten SEIS - Selbstevaluation in Schulen "Das macht Schule!" 6. Entwicklungsbericht: Übersichtsgrafiken

Mehr

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER Obwohl die Zahl der Lehrkräfte an unserer Schule sehr überschaubar ist, ist eine schriftliche Befragung für vorstellbare Entscheidungen immer eine Hilfe.

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Merkmale guten Unterrichts Baustein 1 - Unterrichtsqualität

Merkmale guten Unterrichts Baustein 1 - Unterrichtsqualität Merkmale guten Unterrichts Baustein 1 - Unterrichtsqualität Inhaltsverzeichnis 1 Präambel 4 2 Ziele der Merkmale guten Unterrichts 4 3 Merkmale guten Unterrichts 3.1 Indikatoren 5 3.2 Messinstrumente 5

Mehr

01-2013. Beschwerde- und Konfliktmanagement

01-2013. Beschwerde- und Konfliktmanagement 01-2013 Beschwerde- und Konfliktmanagement I. Zielsetzung und übergreifende Regelungen Im täglichen Miteinander kann es trotz gegenseitiger Rücksichtnahme zu Beschwerden und Konflikten kommen. Diese sollten

Mehr

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm Arizona-Modell / Training-Raum-Programm... ein Programm zur Lösung von Disziplinproblemen in der Schule (nach Edward E. Ford, Phoenix, Arizona 1994). Verwendete Materialien: Programmkonzept von Dr. Stefan

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN Einleitung Das Projekt Eruierung des Qualifizierungsbedarfs in den elementarpädagogischen Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt e.v. Frankfurt am Main fand in Kooperation der Fachhochschule - University

Mehr

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Hans Ulrich Reinke koordinierende Fachkraft für Arbeitssicherheit Landesschulbehörde Gesundheitsmanagement: Beratungs und Unterstützungskonzept mit Gesundheitszirkeln

Mehr

Schulort: Bad Mergentheim

Schulort: Bad Mergentheim vereinbarung Zwischen: Schulname: Berufliche Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung Schulort: Bad Mergentheim und dem, Referat 76 Für den Zeitraum: von Schuljahr 2013/14 bis Schuljahr Verankerung der individuellen

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Auswertung der Mitarbeiterbefragung für die

Auswertung der Mitarbeiterbefragung für die Auswertung der Mitarbeiterbefragung für die Beispiel GmbH Köln, Juni 2009 Inhaltsverzeichnis I. Consulimus Informationen zur Durchführung II. Consulimus Ergebnisse 1. Arbeitsinhalt 2. Arbeitsbedingungen

Mehr

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va)

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Erhebungsinstrumente (Der Fragebogen) Lehrveranstaltung an der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Hochschule für Soziale

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Methodenkonzept. Das Methodenkonzept der CHS Barnstorf sieht folgende Kernpunkte vor.

Methodenkonzept. Das Methodenkonzept der CHS Barnstorf sieht folgende Kernpunkte vor. Methodenkonzept Die Förderung von selbstständigem Lernen stellte eine Kernaufgabe von Unterricht und Schule dar. Dafür notwendig sind Methoden, die ein solches Lernen ermöglichen und erleichtern. Die im

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Schule mit Weitblick

Schule mit Weitblick Tel. (03 51) 2 17 00 00 Fax (03 51) 21 70 00 20 email: ms-weissig@t-online.de Schule mit Weitblick Schulprogramm Mittelschule Weißig Schulleiterin: Silvia Förster stellv. Schulleiterin: Gabriele Hecker

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung

SCHULPROGRAMM. BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria. Gegründet im Schuljahr 1990/91. www.koeroesi.at. 1. Erläuterung BRG Körösistraße 155, A-8010 Graz Austria www.koeroesi.at Tel.: ++43 316 672060 Gegründet im Schuljahr 1990/91 SCHULPROGRAMM 1. Erläuterung 2. Leitbild 3. Schulprofil 4. Entwicklungsplan SQA 5. Jahresplan

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am 05.05.2009 1. Rechtliche Grundlagen - Hessisches Schulgesetz in der Fassung vom

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Schlussbericht. Einsatz des Laptops in der Grundbildung der Zeichnerlernenden. Datum: 09. März 2011

Schlussbericht. Einsatz des Laptops in der Grundbildung der Zeichnerlernenden. Datum: 09. März 2011 Berufsbildungszentrum Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Aarauerstrasse 30 / Postfach 268 4601 Olten Telefon 062 311 83 83 Telefax 062 311 83 80 Schlussbericht Projekttitel: Einsatz des Laptops

Mehr

Peer-Review an der Berufsschule für Verwaltungsberufe, Wien. Dipl. Päd. Michaela Hoke. Freitag, 18. März 2011, Bochum

Peer-Review an der Berufsschule für Verwaltungsberufe, Wien. Dipl. Päd. Michaela Hoke. Freitag, 18. März 2011, Bochum Peer-Review an der Berufsschule für Verwaltungsberufe, Wien Dipl. Päd. Michaela Hoke Freitag, 18. März 2011, Bochum 1 Berufsschulen in Österreich Pflichtschulen in Österreich rund 130.000 Lehrlinge in

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

15. Fortbildungskonzept

15. Fortbildungskonzept 15. Fortbildungskonzept Nach 51.2 sind die Lehrkräfte verpflichtet, sich zur Erhaltung der Unterrichtsbefähigung in der unterrichtsfreien Zeit fortzubilden. (NSchG vom 1998/2003) Sich immer wieder verändernde

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung Qualifizierungskonzept der Realschule Cuxhaven abgestimmt auf der Gesamtkonferenz am 21.05.2014 1. Vorbemerkungen Das schulische Qualifizierungskonzept ist ein Eckpfeiler der Qualitätsentwicklung. Es legt

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net²

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1 Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1. Zielsetzung der Nutzung von lo-net² 1.1. Organisation Ein Teil der Organisation der Schule findet im Moment parallel zum Schriftverkehr bei lonet² statt. Die Schulleitung

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan

Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan Klimaschutz an Schulen Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan Themenübersicht Die Bestandsaufnahme an der Schule Ziele der Bestandsaufnahme Struktur einer Bestandsaufnahme Wobei

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

TOP 8 Konzept für Feedback und Evaluation Erste Lesung

TOP 8 Konzept für Feedback und Evaluation Erste Lesung TOP 8 Konzept für Feedback und Evaluation Erste Lesung Konzept für Feedback und Evaluation Der Prozess Seit 2010: Erprobung einzelner Bausteine Schrittweise Etablierung einzelner Bausteine in der Routine

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977

Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Richtlinien für ein Tutorenprogramm an den Hamburger Hochschulen vom 19. März 1974 i. d. F. vom 7. Oktober 1977 Die Behörde für Wissenschaft und Kunst hat am 19. März 1974 nachstehende Richtlinien erlassen:

Mehr

Beschreibung der Module / Projektangebote

Beschreibung der Module / Projektangebote Beschreibung der Module / Projektangebote Inhalt 1. Aufbau und Inhalte der Module... 1 2. Flexible Anwendungsmöglichkeiten... 3 3. Didaktik... 4 4. Anleitungsmaterialien... 5 5. Moderne Technologien und

Mehr

Fachbezogenes Englisch. Berufskolleg für biotechnologische Assistenten. Schuljahr 1 und 2. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Fachbezogenes Englisch. Berufskolleg für biotechnologische Assistenten. Schuljahr 1 und 2. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg für biotechnologische Assistenten Schuljahr 1 und 2 2 Vorbemerkungen Englisch ist oft die gemeinsame Sprache im internationalen Forschungs- und Wirtschaftslebens, besonders auch in den Bereichen,

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr

Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Methoden- und Kompetenz- Portfolio für das 5. und 6. Schuljahr Dieses Portfolio gehört..., Klasse:... Schuljahr:... Fürstenbergerschule Frankfurt am Main Methoden- und Kompetenz-Portfolio für die Jahrgangsstufen

Mehr

N A C H H I L F E B Ö R S E

N A C H H I L F E B Ö R S E Auswertung der Umfrage zur Nachhilfesituation am Geschwister-Scholl-Gymnasium Auf Initiative der AG Nachhilfebörse wurde mit Unterstützung des SchulElternBeirates und aktiver Mithilfe der Schulleitung

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Methodenkonzept der German International School New York

Methodenkonzept der German International School New York Methodenkonzept der German International School New York 1 METHODENKONZEPT Inhaltsverzeichnis Auftrag Auftraggeber Begründung des Handlungsbedarfs Zielgruppe des Konzeptes Konkrete Maßnahmen in den Klassen

Mehr

Personal- und Qualitätsentwicklung

Personal- und Qualitätsentwicklung Berufsbildungszentrum Solothurn-Grenchen Personal- und Qualitätsentwicklung am Berufsbildungszentrum Solothurn-Grenchen Wegleitung Schülerfeedback Solothurn/Grenchen, 24. September 2012 1. INHALTS VERZEICHN

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

XII XXX. Methodenordner. und Methodencurriculum

XII XXX. Methodenordner. und Methodencurriculum XII Methodenordner und Methodencurriculum Methodenordner und Methodencurriculum Zum Umgang mit dem Methodenordner Alle Schülerinnen und Schüler erhalten zu Beginn ihrer Schulzeit am HvGG einen Methodenordner,

Mehr