und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER"

Transkript

1 Vorbemerkung Die Nummerierung der Abschnitte folgt denen des Protokolls der beschließenden Gesamtkonferenz und ist nicht identisch mit der Abfolge der Entwicklungsvorhaben. Das erste Entwicklungsvorhaben war Abschnitt III, das zweite war Abschnitt IV und das dritte war Abschnitt II. Für diese Niederschrift der Auswertung haben wir ordnungshalber aber die ursprünglichen Nummernfolge übernommen. Da Abschnitt I noch nicht durchgeführt wurde sondern erst Schuljahr 2011/12 startet, ist dieser noch nicht bearbeitet und die Niederschrift beginnt mit II. Inhalt: Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT S. 2 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE S. 4 Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken S. 9 Anhang S (8)

2 Ausgangslage Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT 1. Projektwoche: Die Schule führt alljährlich eine Projektwoche durch. Bildungsrelevante Themen werden von Schülern und Lehrern vorgeschlagen und durchgeführt, die sonst nicht im Unterricht behandelt bzw. bearbeitet werden. 2. Fachspezifische Unterrichtsprojekte: In vielen Fachbereichen haben Lehrer themen- bzw. fächerübergreifende Projekte durchgeführt, soweit der Rahmen des organisatorischen Lehrbetriebes es ermöglicht hat. In der Regel sind solche Projekte deshalb auf einen Lehrer und seine Fächerkombination beschränkt. Solche Unterrichtsprojekte waren bislang in den Rahmenvorgaben nicht explizit festgeschrieben. (Schulprogramm S. 13) Ziele und Ergebnisse: Ziele: 1. Die Projektwoche wird auf dieselbe Weise weitergeführt wie bisher und inhaltlich nicht eingeschränkt definiert. 2. In der GK wird der Beschluss gefasst, dass jeder FB sich ab dem kommenden Schuljahr 2010/2011 verpflichtet, mindestens ein fachübergreifendes Projekt durchzuführen und auch geeignet zu dokumentieren, zu präsentieren (Plakate, Schul-HP) und gleichzeitig darauf zu achten, dass die Ziele der Projekte auch evaluierbar sind. (vgl. Liste im Anhang) Die Festlegung der Projekte erfolgt vor Beginn des Schuljahres 2010/11 und ihre Planungen lassen sich in den betreffenden Arbeitsplänen wiederfinden. Für die Dokumentation der Projekte hat die Steuergruppe den Fachbereichen eine geeignete Maske für die Präsentation zur Verfügung gestellt, die auch im lehrerinternen Netz abrufbar ist. 3. Eingeführt wurde mit dem Schuljahr 2008/2009 die Einführungswoche für die neuen 7. Klassen, in denen Fächer vorgestellt und wichtige Arbeitsmethoden trainiert werden auch im fachübergreifenden Verständnis. Diese Einführungswoche ist darum ebenfalls ein (regelmäßiges) fächerübergreifendes Projektvorhaben (vgl. Abschnitt III). Die Steuergruppe rief außerdem im November 2009 alle Fachbereiche auf, die fächerverbindenden bzw. fächerübergreifenden Projekte vorzustellen, die kürzlich im Unterricht erprobt wurden. Erfasst wurden dabei folgende Merkmale: die Beschaffenheit der Projekte (Art, Thema, Dauer etc.), die Klassenstufen, die Fachkombinationen, die Frage, ob sie ein- oder mehrmals erprobt wurden und sich für die Zukunft 2 (8)

3 bewährt haben, und ob sie an eine bestimmte Lehrkraft gebunden sind. Evaluiert wird erst nach Abschluss des Vorhabens, also am Ende des laufenden Schuljahres 2010/11. (1) Sind fächerübergreifende Projekte erfolgreich gelaufen, sowohl aus Sicht der durchführenden Lehrer als auch aus Einschätzung der beteiligten Schüler? (2) Gegebenenfalls werden daran nachfolgend weitere Untersuchungen im Einzelnen geknüpft, zum Erfolg oder Nichterfolg der Projekte anhand spezifischer Fragestellungen. Ergebnisse der Evaluation: (1) s.o. (2) s.o. Fazit: s.o. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai (8)

4 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und Steigerung der Leselust des Schülers durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE. Ausgangslage Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Vorhaben Verbesserung der Lesekompetenz im Schuljahr 2007/08 startet und evaluiert wird, sowie eine zweite Evaluation dazu im Schuljahr 2008/09 erfolgt. Das Vorhaben wurden realisiert und wie geplant zwei Mal evaluiert. Die Ergebnisse zu den Evaluationen wurden von Mitgliedern der Steuergruppe Januar/Februar 2009 erstellt. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Aneignung und Festigung einer Methode zum Textverständnis (SQ3-R). Einführung einer Methodenwoche am Anfang der 7. Klasse als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung. Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit und Anwendung von Methoden zum Leseverständnis (2) Bekanntheit und Anwendung der SQ3-R Methode (3) Lesegewohnheiten (4) Veränderung der Lesekompetenz durch Anwendung der Methoden zum Leseverständnis Ergebnisse der Befragung der Schülerschaft: Mehr als 4/5 der Schülerinnen und Schüler lesen gerne, fühlen sich sicher im Umgang mit Lesetexten und sind der Meinung, eine Methode zum Leseverständnis anwenden zu können bzw. auch andere Lesestrategien verwenden zu können. Nur knapp 60% der Schüler und Schülerinnen finden es aber wichtig, eine Methode zum Leseverstehen zu kennen, und nur knapp mehr als jeder zweiter Schüler meint, die SQ3-R Methode zu kennen. Auffällig dabei ist vor allem, dass knapp 2/3 der Schülerinnen und Schüler die SQ3-R nicht brauchen, um einen Text sicher zu verstehen. Erklären lassen sich diese Daten mit der Kenntnis mehrerer Lesestrategien (s.o.). Nachvollziehbar ist, dass besonders in den sprachlichen 4 (8)

5 Fächern das Thema Lesen/Lesekompetenz bewusst angesprochen und trainiert wurde. Mehr als jeder zweite Schüler gibt bei der Befragung an, genug Lesestrategien zu kennen bzw. möchte keine weiteren kennenlernen und gar nur jeder fünfte Schüler benötigt mehr Hilfe /Anleitung im Umgang mit Lesetexten, Ausnahme in den Sprachen (43%!!). Immerhin sind fast 3/4 der Schülerinnen und Schüler abschließend der Meinung, dass sie Ihre Lesekompetenz verbessert haben. Fazit Teil 1: Nach dem Pisa-Schock und dem im Schulprogramm bzw. von den Kollegen als defizitär eingeordnetem Lese- und Textverständnis scheinen die Methoden und Strategien nun insofern zu fruchten, als die Mehrheit der Schüler und Schüler und Schülerinnen sich sicher fühlt und angibt, die Kompetenz verbessert zu haben. Interessant ist, dass mehrere Methoden verwendet werden und viele Schüler und Schüler und Schülerinnen die SQ3-R Methode nicht anwenden. Der Fragebogen hat sich als Methode nach Meinung der Steuergruppe bewährt und wird für die zweite Runde der Evaluation zur Ermittlung der Entwicklung der Lesekompetenz im Herbst 2008 erweitert. Ergebnisse der Evaluation Teil 2: und Fazit Teil 2: Die zweite Erhebung erfolgte per Fragebogen im Internet. Generell ist nach den beiden Befragungen zu Lesekompetenz und Textverständnis ein positives Fazit zu ziehen (s. Datenvergleich im Anhang). Aus der zweiten Evaluation ergeben sich trotzdem folgende Handlungsspielräume: - da viele Schüler und Schülerinnen Probleme in dem Verständnis von Aufgabenstellungen haben, sollte eine einheitliche Formulierung der Operatoren in den Fachbereichen angestrebt werden; - die Methodenwoche hat sich als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung erwiesen und sollte unbedingt fortgesetzt und um weitere Fachbereiche erweitert werden; - der Fragebogen sollte überarbeitet werden und eventuell von Lehrern und Schüler und Schülerinnen erstellt werden. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, 2009/ (8)

6 Ausgangslage Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Verhalten des Einzelnen in der Gemeinschaft zur Förderung der Lernatmosphäre gestärkt werden soll, deren Evaluation hier ebenfalls vorgestellt wird. Ausgangsbedingungen (vgl. Schulprogramm vom S. 16,17): 50% der Kollegen geben an, Regeln zu kontrollieren. 40% der Befragten gaben an, dass verabredete Regeln nicht eingehalten werden. Ein Drittel bemängelte die unzureichende Transparenz der Regeln. Es ist eine insgesamt zunehmende Verschmutzung des Schulgebäudes sichtbar. Diese Schwächen werden sowohl der Unkenntnis als auch der Unzulänglichkeit der Hausordnung zugeschrieben, den unterschiedlichen Reaktionen der Lehrer auf genannte Verstöße, als auch den unzureichend entwickelten sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Das Hauptziel bestand in dem gemeinsamen Überarbeiten der Hausordnung, deren Umsetzung und vor allem der Erhöhung ihrer Bekanntheit. Durchgeführt wurden eine Überarbeitung der Hausordnung, die geplante, und konsequent wiederholte Bekanntgabe derselben an alle Schüler und Schülerinnen sensible, aber erkennbare Reaktionen auf Verstöße (Gespräche, Laufzettel). Die bis dahin gültige Hausordnung wurde unter Einbeziehung von interessierten Lehrern und Schülerinnen und Schülern überprüft und modifiziert. (Der Hausmeister war nicht Mitglied der Arbeitsgruppe (Vgl. SP S. 16). Die überarbeitete Hausordnung ist Bestandteil der vierteljährlich durchzuführenden Belehrungen. Die Schüler der künftigen 7. Klassen erhalten die Hausordnung in gedruckter Form. Die Hausordnung hängt im Atrium im Schaukasten in DIN A 4 Format (neben dem Vertretungsplan). Die Arbeitsgruppe entschied sich gegen eine Präzisierung der Maßnahmen bei Verstoß gegen die Hausordnung (vgl. SP S. 16). Ein weiteres Ziel bestand in der Erhöhung von Sauberkeit und Ordnung auf dem Schulgelände. Es gibt nun allgemeinverbindlich in den Klassen 7 11 einen 6 (8)

7 Ordnungsdienst. Eine Klasse/Kurs vom Dienst und eine Ordnungsgruppe gibt es nicht (vgl. SP S. 17). Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit der Hausordnung (Kenntnis / Informationsfluss) (2) Einhalten von Regeln und Umgangsformen für ein gutes Lern- und Arbeitsklima Auf der Grundlage der erhobenen Daten können Aussagen über die Bekanntheit und Umsetzung der vereinbarten Regeln getroffen werden. Ergebnisse der Evaluation: (1) Mit der Umfrage wurde deutlich, dass allen Schülerinnen und Schülern unseres Hauses die Hausordnung bekannt ist. (2) Für das Einhalten von Regeln sind noch Verfahren in der Erprobung (verstärkte Kommunikation, z.b. Laufzettel bei Verstößen/Maßnahmen) Fazit: Die Verbesserung der Einhaltung von Regeln setzt zum einen die Bekanntheit der Hausordnung voraus. Lehrerinnen und Lehrer werden vierteljährlich an ihre Belehrungspflicht erinnert, Schülerinnen und Schüler bestätigen mit ihrer Unterschrift eine durchgeführte Belehrung. Die Hausordnung wird auch weiterhin im Atrium ausgehängt. Der derzeitige Platz und die Form werden geprüft. Die Hausordnung ist auf der Homepage der Schule zugänglich. Es wird gewährleistet, dass ein schneller Zugriff möglich ist. Die künftigen 7. Klassen werden auch weiterhin eine Kopie (DIN A4) der Hausordnung erhalten. Zum anderen soll die Verbesserung prozesshaft, mit konsequenterer Kontrolle und im kommunikativen Einvernehmen erfolgen. Das heißt, im Schulalltag wird auf das Einhalten vereinbarter Regeln geachtet. Schülerinnen und Schüler und Lehrer sprechen bei auftretenden Problemen miteinander. In den Klassen und Kursen wird insbesondere die Sauberkeit im Atrium nochmals angesprochen und die Verantwortung jedes Einzelnen in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt. Maßnahmen bei Verstoß gegen vereinbarte Regeln sind in der Erprobung. Die Vorschläge der Schülerinnen und Schüler, wie bei Verstößen gegen die Hausordnung reagiert werden kann, erfordert eine enge Zusammenarbeit der Lehrer und Lehrerinnen mit dem Hausmeister. Die Schülerinnen und Schüler 7 (8)

8 befürworten kleine soziale Dienste im Sinne der Wiedergutmachung wie: Reinigung der Tische, des Atriums, des Raucherbereiches. Die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer / die Tutorin bzw. /der Tutor kontrolliert die Einhaltung/Ausübung der Tätigkeiten. Laufzettel dafür liegen im Lehrerzimmer bereit. In der Gesamtkonferenz wird das Verhalten der Lehrerschaft auf die genannten Verstöße thematisiert mit dem Ziel, gute Lern- und Arbeitsbedingungen für alle Schüler und Schülerinnen zu gewährleisten. In den Klassen (Klassenleiterstunde) und Tutorien und in den Elternversammlungen werden gewünschte bzw. geforderte Verhaltensweisen der Mitschüler thematisiert und Ziele formuliert. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai 2011 ANHANG: Materialien zur Evaluation FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ Materialien zur Evaluation VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT Liste von durchgeführten Projekten im Schuljahr 2009/10 Liste der fächerverbindenden Projektvorhaben 2010/11 8 (8)

9 Vorbemerkung Die Nummerierung der Abschnitte folgt denen des Protokolls der beschließenden Gesamtkonferenz und ist nicht identisch mit der Abfolge der Entwicklungsvorhaben. Das erste Entwicklungsvorhaben war Abschnitt III, das zweite war Abschnitt IV und das dritte war Abschnitt II. Für diese Niederschrift der Auswertung haben wir ordnungshalber aber die ursprünglichen Nummernfolge übernommen. Da Abschnitt I noch nicht durchgeführt wurde sondern erst Schuljahr 2011/12 startet, ist dieser noch nicht bearbeitet und die Niederschrift beginnt mit II. Inhalt: Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT S. 2 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE S. 4 Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken S. 9 Anhang S (8)

10 Ausgangslage Abschnitt II: PROJEKTUNTERRICHT 1. Projektwoche: Die Schule führt alljährlich eine Projektwoche durch. Bildungsrelevante Themen werden von Schülern und Lehrern vorgeschlagen und durchgeführt, die sonst nicht im Unterricht behandelt bzw. bearbeitet werden. 2. Fachspezifische Unterrichtsprojekte: In vielen Fachbereichen haben Lehrer themen- bzw. fächerübergreifende Projekte durchgeführt, soweit der Rahmen des organisatorischen Lehrbetriebes es ermöglicht hat. In der Regel sind solche Projekte deshalb auf einen Lehrer und seine Fächerkombination beschränkt. Solche Unterrichtsprojekte waren bislang in den Rahmenvorgaben nicht explizit festgeschrieben. (Schulprogramm S. 13) Ziele und Ergebnisse: Ziele: 1. Die Projektwoche wird auf dieselbe Weise weitergeführt wie bisher und inhaltlich nicht eingeschränkt definiert. 2. In der GK wird der Beschluss gefasst, dass jeder FB sich ab dem kommenden Schuljahr 2010/2011 verpflichtet, mindestens ein fachübergreifendes Projekt durchzuführen und auch geeignet zu dokumentieren, zu präsentieren (Plakate, Schul-HP) und gleichzeitig darauf zu achten, dass die Ziele der Projekte auch evaluierbar sind. (vgl. Liste im Anhang) Die Festlegung der Projekte erfolgt vor Beginn des Schuljahres 2010/11 und ihre Planungen lassen sich in den betreffenden Arbeitsplänen wiederfinden. Für die Dokumentation der Projekte hat die Steuergruppe den Fachbereichen eine geeignete Maske für die Präsentation zur Verfügung gestellt, die auch im lehrerinternen Netz abrufbar ist. 3. Eingeführt wurde mit dem Schuljahr 2008/2009 die Einführungswoche für die neuen 7. Klassen, in denen Fächer vorgestellt und wichtige Arbeitsmethoden trainiert werden auch im fachübergreifenden Verständnis. Diese Einführungswoche ist darum ebenfalls ein (regelmäßiges) fächerübergreifendes Projektvorhaben (vgl. Abschnitt III). Die Steuergruppe rief außerdem im November 2009 alle Fachbereiche auf, die fächerverbindenden bzw. fächerübergreifenden Projekte vorzustellen, die kürzlich im Unterricht erprobt wurden. Erfasst wurden dabei folgende Merkmale: die Beschaffenheit der Projekte (Art, Thema, Dauer etc.), die Klassenstufen, die Fachkombinationen, die Frage, ob sie ein- oder mehrmals erprobt wurden und sich für die Zukunft 2 (8)

11 bewährt haben, und ob sie an eine bestimmte Lehrkraft gebunden sind. Evaluiert wird erst nach Abschluss des Vorhabens, also am Ende des laufenden Schuljahres 2010/11. (1) Sind fächerübergreifende Projekte erfolgreich gelaufen, sowohl aus Sicht der durchführenden Lehrer als auch aus Einschätzung der beteiligten Schüler? (2) Gegebenenfalls werden daran nachfolgend weitere Untersuchungen im Einzelnen geknüpft, zum Erfolg oder Nichterfolg der Projekte anhand spezifischer Fragestellungen. Ergebnisse der Evaluation: (1) s.o. (2) s.o. Fazit: s.o. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai (8)

12 Abschnitt III: FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ und Steigerung der Leselust des Schülers durch FÖRDERUNG EINER LEBENDIGEN LESEKULTUR AN UNSERER SCHULE. Ausgangslage Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Vorhaben Verbesserung der Lesekompetenz im Schuljahr 2007/08 startet und evaluiert wird, sowie eine zweite Evaluation dazu im Schuljahr 2008/09 erfolgt. Das Vorhaben wurden realisiert und wie geplant zwei Mal evaluiert. Die Ergebnisse zu den Evaluationen wurden von Mitgliedern der Steuergruppe Januar/Februar 2009 erstellt. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Aneignung und Festigung einer Methode zum Textverständnis (SQ3-R). Einführung einer Methodenwoche am Anfang der 7. Klasse als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung. Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit und Anwendung von Methoden zum Leseverständnis (2) Bekanntheit und Anwendung der SQ3-R Methode (3) Lesegewohnheiten (4) Veränderung der Lesekompetenz durch Anwendung der Methoden zum Leseverständnis Ergebnisse der Befragung der Schülerschaft: Mehr als 4/5 der Schülerinnen und Schüler lesen gerne, fühlen sich sicher im Umgang mit Lesetexten und sind der Meinung, eine Methode zum Leseverständnis anwenden zu können bzw. auch andere Lesestrategien verwenden zu können. Nur knapp 60% der Schüler und Schülerinnen finden es aber wichtig, eine Methode zum Leseverstehen zu kennen, und nur knapp mehr als jeder zweiter Schüler meint, die SQ3-R Methode zu kennen. Auffällig dabei ist vor allem, dass knapp 2/3 der Schülerinnen und Schüler die SQ3-R nicht brauchen, um einen Text sicher zu verstehen. Erklären lassen sich diese Daten mit der Kenntnis mehrerer Lesestrategien (s.o.). Nachvollziehbar ist, dass besonders in den sprachlichen Fächern das Thema Lesen/Lesekompetenz bewusst angesprochen und trainiert wurde. 4 (8)

13 Mehr als jeder zweite Schüler gibt bei der Befragung an, genug Lesestrategien zu kennen bzw. möchte keine weiteren kennenlernen und gar nur jeder fünfte Schüler benötigt mehr Hilfe /Anleitung im Umgang mit Lesetexten, Ausnahme in den Sprachen (43%!!). Immerhin sind fast 3/4 der Schülerinnen und Schüler abschließend der Meinung, dass sie Ihre Lesekompetenz verbessert haben. Fazit Teil 1: Nach dem Pisa-Schock und dem im Schulprogramm bzw. von den Kollegen als defizitär eingeordnetem Lese- und Textverständnis scheinen die Methoden und Strategien nun insofern zu fruchten, als die Mehrheit der Schüler und Schüler und Schülerinnen sich sicher fühlt und angibt, die Kompetenz verbessert zu haben. Interessant ist, dass mehrere Methoden verwendet werden und viele Schüler und Schüler und Schülerinnen die SQ3-R Methode nicht anwenden. Der Fragebogen hat sich als Methode nach Meinung der Steuergruppe bewährt und wird für die zweite Runde der Evaluation zur Ermittlung der Entwicklung der Lesekompetenz im Herbst 2008 erweitert. Ergebnisse der Evaluation Teil 2: und Fazit Teil 2: Die zweite Erhebung erfolgte per Fragebogen im Internet. Generell ist nach den beiden Befragungen zu Lesekompetenz und Textverständnis ein positives Fazit zu ziehen (s. Datenvergleich im Anhang). Aus der zweiten Evaluation ergeben sich trotzdem folgende Handlungsspielräume: - da viele Schüler und Schülerinnen Probleme in dem Verständnis von Aufgabenstellungen haben, sollte eine einheitliche Formulierung der Operatoren in den Fachbereichen angestrebt werden; - die Methodenwoche hat sich als ein wirksames Instrument zur Kompetenzschulung erwiesen und sollte unbedingt fortgesetzt und um weitere Fachbereiche erweitert werden; - der Fragebogen sollte überarbeitet werden und eventuell von Lehrern und Schüler und Schülerinnen erstellt werden. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, 2009/ (8)

14 Ausgangslage Abschnitt IV: VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT zur FÖRDERUNG DER LERNATMOSPHRE stärken Im Schulprogramm wurde festgelegt, dass das Verhalten des Einzelnen in der Gemeinschaft zur Förderung der Lernatmosphäre gestärkt werden soll, deren Evaluation hier ebenfalls vorgestellt wird. Ausgangsbedingungen (vgl. Schulprogramm vom S. 16,17): 50% der Kollegen geben an, Regeln zu kontrollieren. 40% der Befragten gaben an, dass verabredete Regeln nicht eingehalten werden. Ein Drittel bemängelte die unzureichende Transparenz der Regeln. Es ist eine insgesamt zunehmende Verschmutzung des Schulgebäudes sichtbar. Diese Schwächen werden sowohl der Unkenntnis als auch der Unzulänglichkeit der Hausordnung zugeschrieben, den unterschiedlichen Reaktionen der Lehrer auf genannte Verstöße, als auch den unzureichend entwickelten sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. Ziele und Ergebnisse: Ziele: Das Hauptziel bestand in dem gemeinsamen Überarbeiten der Hausordnung, deren Umsetzung und vor allem der Erhöhung ihrer Bekanntheit. Durchgeführt wurden eine Überarbeitung der Hausordnung, die geplante, und konsequent wiederholte Bekanntgabe derselben an alle Schüler und Schülerinnen sensible, aber erkennbare Reaktionen auf Verstöße (Gespräche, Laufzettel). Die bis dahin gültige Hausordnung wurde unter Einbeziehung von interessierten Lehrern und Schülerinnen und Schülern überprüft und modifiziert. (Der Hausmeister war nicht Mitglied der Arbeitsgruppe (Vgl. SP S. 16). Die überarbeitete Hausordnung ist Bestandteil der vierteljährlich durchzuführenden Belehrungen. Die Schüler der künftigen 7. Klassen erhalten die Hausordnung in gedruckter Form. Die Hausordnung hängt im Atrium im Schaukasten in DIN A 4 Format (neben dem Vertretungsplan). Die Arbeitsgruppe entschied sich gegen eine Präzisierung der Maßnahmen bei Verstoß gegen die Hausordnung (vgl. SP S. 16). Ein weiteres Ziel bestand in der Erhöhung von Sauberkeit und Ordnung auf dem Schulgelände. Es gibt nun allgemeinverbindlich in den Klassen 7 11 einen 6 (8)

15 Ordnungsdienst. Eine Klasse/Kurs vom Dienst und eine Ordnungsgruppe gibt es nicht (vgl. SP S. 17). Evaluiert wurden: (1) Bekanntheit der Hausordnung (Kenntnis / Informationsfluss) (2) Einhalten von Regeln und Umgangsformen für ein gutes Lern- und Arbeitsklima Auf der Grundlage der erhobenen Daten können Aussagen über die Bekanntheit und Umsetzung der vereinbarten Regeln getroffen werden. Ergebnisse der Evaluation: (1) Mit der Umfrage wurde deutlich, dass allen Schülerinnen und Schülern unseres Hauses die Hausordnung bekannt ist. (2) Für das Einhalten von Regeln sind noch Verfahren in der Erprobung (verstärkte Kommunikation, z.b. Laufzettel bei Verstößen/Maßnahmen) Fazit: Die Verbesserung der Einhaltung von Regeln setzt zum einen die Bekanntheit der Hausordnung voraus. Lehrerinnen und Lehrer werden vierteljährlich an ihre Belehrungspflicht erinnert, Schülerinnen und Schüler bestätigen mit ihrer Unterschrift eine durchgeführte Belehrung. Die Hausordnung wird auch weiterhin im Atrium ausgehängt. Der derzeitige Platz und die Form werden geprüft. Die Hausordnung ist auf der Homepage der Schule zugänglich. Es wird gewährleistet, dass ein schneller Zugriff möglich ist. Die künftigen 7. Klassen werden auch weiterhin eine Kopie (DIN A4) der Hausordnung erhalten. Zum anderen soll die Verbesserung prozesshaft, mit konsequenterer Kontrolle und im kommunikativen Einvernehmen erfolgen. Das heißt, im Schulalltag wird auf das Einhalten vereinbarter Regeln geachtet. Schülerinnen und Schüler und Lehrer sprechen bei auftretenden Problemen miteinander. In den Klassen und Kursen wird insbesondere die Sauberkeit im Atrium nochmals angesprochen und die Verantwortung jedes Einzelnen in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt. Maßnahmen bei Verstoß gegen vereinbarte Regeln sind in der Erprobung. Die Vorschläge der Schülerinnen und Schüler, wie bei Verstößen gegen die Hausordnung reagiert werden kann, erfordert eine enge Zusammenarbeit der Lehrer und Lehrerinnen mit dem Hausmeister. Die Schülerinnen und Schüler 7 (8)

16 befürworten kleine soziale Dienste im Sinne der Wiedergutmachung wie: Reinigung der Tische, des Atriums, des Raucherbereiches. Die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer / die Tutorin bzw. /der Tutor kontrolliert die Einhaltung/Ausübung der Tätigkeiten. Laufzettel dafür liegen im Lehrerzimmer bereit. In der Gesamtkonferenz wird das Verhalten der Lehrerschaft auf die genannten Verstöße thematisiert mit dem Ziel, gute Lern- und Arbeitsbedingungen für alle Schüler und Schülerinnen zu gewährleisten. In den Klassen (Klassenleiterstunde) und Tutorien und in den Elternversammlungen werden gewünschte bzw. geforderte Verhaltensweisen der Mitschüler thematisiert und Ziele formuliert. Die Steuergruppe der Sartre Oberschule, im Februar und Mai 2011 ANHANG: Materialien zur Evaluation FÖRDERUNG VON TEXTVERSTNDNIS UND LESEKOMPETENZ Materialien zur Evaluation VERHALTEN DES EINZELNEN IN DER GEMEINSCHAFT Liste von durchgeführten Projekten im Schuljahr 2009/10 Liste der fächerverbindenden Projektvorhaben 2010/11 8 (8)

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung Qualifizierungskonzept der Realschule Cuxhaven abgestimmt auf der Gesamtkonferenz am 21.05.2014 1. Vorbemerkungen Das schulische Qualifizierungskonzept ist ein Eckpfeiler der Qualitätsentwicklung. Es legt

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Arbeitsschwerpunkte Konflikt- und Beschwerdemanagement Geschäftsverteilung Fortbildungskonzept Schulmanagement Schulkultur Kooperationskonzept Schulprogramm

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung B 2 B Marktforschung TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master 1/4 Der Scrum-Master "Der Scrum Master sorgt für eine nachhaltig hohe Produktivität und Qualität des Teams, indem er alle das Team tangierenden Vorhaben und Prozesse, die Aufteilung der Rollen und Rechte,

Mehr

Modul 4: Aufgaben übernehmen

Modul 4: Aufgaben übernehmen Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 4: Verantwortlich: 2 - Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut? Aufgaben übernehmen Klassenlehrer/in Beschreibung: In

Mehr

Coppi-Elterninfos 01 15/16 Eltern Ausgabe vom 08.09.2015

Coppi-Elterninfos 01 15/16 Eltern Ausgabe vom 08.09.2015 Coppi-Elterninfos 01 15/16 Eltern Ausgabe vom 08.09.2015 Liebe Eltern, ein neues Schuljahr, auf das sich alle Lehrkräfte des Coppi-Gymnasiums gut vorbereitet haben, hat gut organisiert begonnen. Die Lehrkräfte

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung:

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung: Name der Schule: Sperberschule (Mittelschule) A - Projektbeschreibung Details Im Teil A beschreiben Sie bitte das konkrete Projekt, welches Sie in diesem Schuljahr durchgeführt haben. A-1: Titel des Projektes

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein 1. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik (wie Computereinrichtungen, Internet, E-Mail) durch Schülerinnen und Schüler. Die vorliegende

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Metaziele. 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen. 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen

Metaziele. 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen. 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen Förderkonzept2015 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen 3. Vorbereitung auf einen optimalen Berufseinstieg 4. Verbesserung der Kommunikation

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Roland Häcker Seminar Stuttgart I Stand: Dezember 2004 Notendiskussionsprobleme Objektivität der Maßstäbe Messung an Standards Beurteilungsspiel-

Mehr

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013 Abschlussartikel (fis). Wir stehen im Sekretariat bei besonderen Wetterlagen vor einem großen Problem. Viele besorgte Eltern rufen an und fragen nach,

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV. Zeittafel. 2001 Agentur Intel Lehren für die Zukunft

II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV. Zeittafel. 2001 Agentur Intel Lehren für die Zukunft I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV Fortbildungsbausteine Einführung Grundlagen Informationen finden und beurteilen Mit Texten arbeiten Broschüren Schülerzeitungen erstellen Inhalte multimedial

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Abteilung Gymnasium Referat Mathematik Mathematik am Gymnasium Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 Wesentliche Rahmenbedingungen Die Länder Bayern,

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Seite 1 Zielstellung Konzeption zur Berufsorientierung Jeder Schüler soll entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten optimal auf den Einstieg in das Berufsleben

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Vorbereitung der...... Abiturprüfung

Vorbereitung der...... Abiturprüfung Vorbereitung der...... Abiturprüfung Themenübersicht Prüfungsfächer im Abitur Zur Erinnerung: Aufgabenfelder Einzubringende Kurse (Gk/Lk) Meldung zur Abiturprüfung Präsentation oder mündliche Prüfung Beispiele

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr