Barbara Fank-Landkammer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barbara Fank-Landkammer"

Transkript

1 Artikel Jahrbuch neue caritas 2014 Vor Erscheinen des Jahrbuchs nur zum internen Gebrauch bestimmt, ab 01/2014 auch mit der Möglichkeit des Zitierens (mit Quellenangaben) freigegeben. Barbara Fank-Landkammer Weit weg ist näher, als du denkst Im Jahr 2014 kümmert sich die deutsche Caritas um weltweite Verknüpfungen und Verflechtungen. Sie möchte der Globalisierung ein menschlicheres Gesicht geben, sie positiv gestalten. Barbara Fank-Landkammer Sie lieben das Reisen? Gerne auch nach Asien oder Südamerika? Im Geheimen halten Sie sich für eine weltgewandte Globetrotterin mit Spitzenkilometerleistung? Von wegen! Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Ihre Jeans Sie links überholt: Die Baumwolle wächst in Indien. Start bei null Kilometern. Das Rohmaterial reist in die Türkei und wird dort gesponnen. Kilometerstandtand: Von dort geht es zur Färbung nach China. KM-Stand: Von China reist es in die Webereien nach Polen. KM-Stand: Aus Frankreich kommen Nieten und Waschanleitung. Kilometerstand: Auf den Philippinen stehen die Nähmaschinen. Kilometerstand: In Griechenland folgt das Stonewashing. Kilometerstand: Und in Deutschland liegt die Jeans nach Kilometern in Ihrem Lieblingsladen. 1 Weit weg ist näher, als du denkst. Mit diesem Slogan kümmert sich die deutsche Caritas 2014 um weltweite Verknüpfungen und Verflechtungen. Sie möchte der Globalisierung ein menschlicheres Gesicht geben, sie positiv gestalten. Versuchen das nicht schon viele? Jetzt auch wir? Warum nicht? Die Caritas ist schon lange ein Global Player, der lokal handelt. In 165 Ländern gibt es eine Caritas! (www.caritas.org) Im Deutschen Caritasverband sind Inland und international unter einem Dach und das im wahrsten Sinne des Wortes: die spitzenverbandliche Vertretung auf Bundesebene und das Hilfswerk der deutschen Caritas für Not- und Katastrophenhilfe, Caritas international. Nicht wenige Caritasverbände im ganzen Land haben direkte Beziehungen zur Caritas in Ost- oder Südeuropa. So ist es naheliegend, mit der Kampagne Weit weg ist näher, als du denkst die dreijährige Initiative Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt abzuschließen hatten wir uns dem Thema Armut macht krank gewidmet stand unter dem Motto Familie schaffen wir nur gemeinsam. Caritas-Kampagnen positionieren die Caritas im gesellschaftlichen Diskurs nach außen. Und sie wirken nach innen in den Verband. Vielleicht kann 2014 das Jahr sein, in dem viele neue Bänder zwischen nationaler und internationaler Arbeit geknüpft werden. Der Geist ist derselbe: Not sehen und handeln. Die Schwächsten stärken. Aktionsfelder wird es viele geben Die Fußball-WM bringt Brasilien ins heimische Wohnzimmer. Jugendliche aus einem Caritasprojekt in Recife fotografieren derzeit ihren Alltag. Daraus wird eine Wanderausstellung entstehen, die ausgeliehen werden kann. Akteure von youngcaritas

2 werden die Jugendlichen in Brasilien mit sportlichen Aktionen, angedacht sind Streetsoccer-Turniere, unterstützen. Die Wahlen zum EU-Parlament bringen die unterschiedlichen ökonomischen und sozialen Realitäten in Europa auf die politische Tagesordnung. Wie kann ein solidarisches Europa aussehen? Nachdem die Familienpicknicks 2013 begeistert durchgeführt wurden, könnten an den Caritas-Sonntagen 2014 an vielen Orten Weltcafés stattfinden. Fair gehandelter Kaffee und Tee aus den Weltläden vor Ort und die Begegnung mit Flüchtlingen oder Migranten wären Teil dieser Idee. Für Kunstfreunde ist Symbiosis (www.caritas-international.de/symbiosis) spannend. Die beiden Künstler Peter Zizka und Matthias Rettner haben 150 ehemalige Bürgerkriegswaffen aus Burundi nach Deutschland geholt und in außergewöhnliche Kunstwerke verwandelt. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Waffen fließt in die Arbeit von Caritas international in Burundi. Aus Waffen werden Kunstwerke, werden Friedensprojekte. Eine Million Sterne leuchten auch 2014 in den Städten und zeigen auf Plätzen und Straßen unsere unteilbare Solidarität in der Caritas. Nicht nur bei jungen Menschen ist Upcycling im Kommen. Dabei werden Abfallprodukte und Altkleider in neuwertige, trendige Produkte umgewandelt. Die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material reduziert die Neuproduktion von Rohmaterialien und verringert damit Energieverbrauch, Luft- und Wasserverschmutzung sowie Treibhausgasemissionen. 2 Vielleicht auch ein Thema für unsere Sozialkaufhäuser? Youngcaritas Berlin ist mit seinem Projekt vergissmeinnicht schon dabei. Gerechtigkeit beginnt banal Gerechtigkeit beginnt beim täglichen Einkauf. Als Konsumenten sitzen wir unsichtbar am Direktionstisch der Konzerne. Unser Verhalten wird analysiert und Strategien darauf aufgebaut. Die Krux ist nur, dass wir als Einzelne diese Macht nicht direkt spüren. In der Regel beeinflussen andere Aspekte unser Kaufverhalten, die greifbarer sind. Manchmal ist das anders. Als in Bangladesch mehrmals hintereinander Hunderte Frauen in den Flammen von Kleidermanufakturen erstickten und verbrannten, lies dies auch bei uns nur wenige kalt. Billige Produktionen ermöglichen Markenjeans zum Spottpreis. Der Druck auf die Modelabels wuchs, sich ihrer Verantwortung zu stellen. Viele Staaten Afrikas, Lateinamerikas und Asiens sind mit reichen Bodenschätzen gesegnet doch es gelingt ihnen nicht, den natürlichen Reichtum ihres Landes für die eigene Bevölkerung zu nutzen. Oft werden die Ressourcen von einheimischen Eliten und ausländischen Firmen geplündert. Schlechte und instabile Regierungen und korrupte Eliten nutzen den Reichtum, um sich an der Macht zu halten, während die Bevölkerung in Armut lebt. Vielerorts profitieren auch multinationale Konzerne von der politischen Instabilität und der persönlichen Vorteilsnahme der Regierenden. Sie nutzen die guten, billigen Möglichkeiten, die Rohstoffe abzubauen und arbeiten auch mit Regierungen zusammen, die soziale und demokratische Grundrechte missachten. Für die Menschen bedeutet das Armut, soziale Ungerechtigkeit bis hin zu Krieg im eigenen Land. So wird auch im Kongo um den Zugang zu Bodenschätzen gekämpft. Mit dem Verkauf von Diamanten, Gold, aber auch Coltan werden Waffen finanziert. Geschäftspartner sind dabei vor allem Firmen mit Sitz in den Industrieländern. Das Coltan, genauer das darin enthaltene Tantal, wird für die Produktion leistungsstarker Chips und Kondensatoren gebraucht. Ohne Tantal gäbe es keine Handys und Smartphones. Der blutige Konflikt wird von kriminellen Teilen der Nationalarmee, marodierenden Kleinbanden und Söldnern, die sich über Rohstoffe und Plünderungen ihr Leben finanzieren, getragen. Sie alle agieren ohne feste Fronten mit

3 einer unübersichtlichen Vielzahl von in- und ausländischen Milizen und Rebellengruppen. Seit 1997 sind in diesem Krieg mehr als drei Millionen Menschen getötet worden. Wenn die Elektroprodukte mit den wertvollen Inhaltsstoffen in Europa ausgedient haben (oft schon nach zwei Jahren), finden sie nicht selten den Weg nach Afrika, wo sie unter hoch gesundheitsgefährdenden Bedingungen ausgeschlachtet werden. Es ist ein verbotenes Geschäft. Aber es floriert. Die Ärmsten der Armen verdienen mit den Kupfer- und Aluminiumresten ein paar Cent. Viele werden davon krank. Was können wir tun? Mailings an international tätige Konzerne: Welche Rechte haben die Arbeitnehmer(innen) in den ausländischen Produktionsstätten? In den sozialen Netzwerken Infos und Beispiele weitergeben, Stellung beziehen, an Protestaktionen teilnehmen; sich über Soziallabels und Gütesiegeln informieren; Produkte beziehen, deren Sozialverträglichkeit geprüft ist (Kleidung, Lebensmittel, Geldanlagen); in der Caritas Produkte aus fairem Handel nutzen und vertreiben; Wiederverwertung von Kleidung/ Upcycling; nicht jedes Jahr ein neues Handy, Smartphone oder Tablet kaufen; Smartphones und andere Konsumelektronikartikel umweltgerecht entsorgen; internationale Projekte unterstützen, die sich vor Ort für mehr Gerechtigkeit einsetzen. Was tut die Caritas? Caritas international setzt auf Partnerinitiativen vor Ort, die aus eigener Kraft gegen die Verhältnisse ankämpfen. Sie helfen den Menschen, welche unter dem Rohstoffabbau oder den Konsumabfällen in ihren Ländern leiden. In Peru hilft Caritas international beispielsweise der Selbstorganisierung der Bevölkerung, die unter der Belastung der Umwelt, verursacht durch ausländische Investoren, die Raubbau an Bodenschätzen beitreiben, leidet. Sie engagiert sich zum Schutz ihrer Umwelt und kämpft um Mitwirkungsrechte. Dank der Unterstützung und Aufklärungsarbeit der Kirche und der Caritas haben sich lokale Organisationen und Umweltgruppen in den betroffenen Gebieten zu Netzwerken zusammengeschlossen. Sie fordern effektive Mitsprache, transparente Verfahren, bessere Sozial- und Umweltverträglichkeitsprüfungen und stärkere Kontrollen. Mit Erfolg. Projektpartner Erzbischof Pedro Barreto Jimeno, Bischof der Bergbauprovinz Huancayo, steht trotz Morddrohungen an der Seite seiner Leute und erhält dafür internationale Anerkennung. In den Bürgerkriegsgebieten im Kongo unterstützt Caritas international diejenigen, die wegen der Wirren nicht mehr in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu bewältigen. Das sind häufig alleinerziehende Mütter, Schwangere, alte, kranke und behinderte Menschen. Caritas Bangladesch half direkt den Opfern der Einstürze/Brände in den Kleiderfabriken. Bereits seit 1973 engagiert sich Caritas Bangladesch im fairen Handel. Damals ermöglichte sie die Gründung von CORR The Jute Works. Mittlerweile ist Jute Works zu einem großen Dachverband herangewachsen und arbeitet mit über 200 Frauengruppen und Kooperativen, die insgesamt über 6000 Mitglieder zählen, zusammen. In Deutschland tragen Sozialkaufhäuser der Caritas dazu bei, dass Kleidung und Haushaltsgegenstände wiederverwertet werden. Verbände und kirchliche Körperschaften legen ihr Geld in alternative Projekte an, zum Beispiel Oikocredit. Meine Mama ist in Niemczech Arbeitsmigration folgt seit vielen Jahrhunderten dem gleichen Muster: Wenn die ökonomischen Möglichkeiten nicht ausreichen, um ein gutes Leben zu führen und den eigenen Kindern ein Auskommen zu geben, gehen ein oder beide Elternteile ins Ausland zum

4 Arbeiten. Zunächst nur für ein, zwei Jahre dann immer länger und bei manchen steht am Ende die dauerhafte Umsiedelung in die neue Heimat an. Die Daheimgebliebenen werden finanziell unterstützt. In vielen ärmeren Staaten sind die Überweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer ein Hauptbestandteil des Bruttoinlands-produktes. Die Weltbank schätzt, dass bis 2015 die Summe der regulären Auslandsüberweisungen von Migranten die Höhe der von den reichen Ländern geleisteten Entwicklungshilfe um das Vierfache übersteigen wird. 3 Landwirtschaft, Hotellerie, Bau und Fleischverarbeitung sind in Deutschland ohne Arbeitsmigranten nicht mehr vorstellbar. Ost- und mitteleuropäische Haushaltshilfen arbeiten in bis Privathaushalten. So mancher sieht im Anwerben ein Gegenmittel zum drohenden Fachkräftemangel, auch in Caritaseinrichtungen. Arbeitsmigration hat verschiedene Seiten. Sie stabilisiert die Wirtschaft der Herkunftsländer und die materielle Situation der Daheimgebliebenen. Aber sie führt auch dazu, dass die mittlere Generation ausdünnt. Zurück bleiben Kinder und alte Menschen. Es wäre irreal, eine Gesellschaft ohne ausländische Beschäftigte zu fordern. Doch es gilt ebenso die alte Weisheit: Wir riefen Arbeiter und es kamen Menschen. So ist zu fragen: Welche Rechte haben Menschen, die bei uns arbeiten? Arbeiten sie in Subunternehmen, die nur einen Hungerlohn zahlen? Wohnen sie in guten Wohnungen? Wissen sie um ihre Rechte bezüglich Arbeitszeit, Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall? Oder sind sie sogar illegal hier und damit am allerletzten Ende der Gesellschaft? Gezwungen, sich still und unauffällig zu verhalten? Als Caritas schauen wir noch weiter: Wie ist die Situation ihrer Familie im Herkunftsland? Können sie den persönlichen Kontakt halten? Unterstützen wir Familienzusammenführungen? In der Pflege und Unterstützung im Haushalt alter Menschen werden die Schwierigkeiten besonders sichtbar: In Osteuropa ausgebildete Kräfte suchen einen Arbeitsplatz in Deutschland. Sie ermöglichen bei uns ein würdevolleres Leben im Alter. Nicht wenige erhielten ihre Ausbildung in Sozialstationen, die mit Hilfe von Caritas international aufgebaut worden waren. Dort fehlen sie nun. Denn auch in den Herkunftsländern gibt es immer mehr alte Menschen. In Deutschland haben diese Pflegekräfte häufig keinen arbeitsrechtlichen Schutz. Fehlende Sprachkenntnisse isolieren. Aber auch die deutschen Familien, die sich im Graubereich von Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung bewegen, werden mit ihrer Situation von der Politik alleingelassen. Was können wir tun? Ausländischen Pflegehilfen einen gerechten Lohn zahlen und ihnen Sozialversicherung, geregelte Arbeitszeiten und Urlaub ermöglichen; im Hotel und Restaurant nachfragen, wer für wie viel Geld putzt spült, kocht und lieber etwas mehr bezahlen; auf Menschen aus anderen Ländern zugehen, sich informieren, den Dialog suchen; politischen Druck machen, damit eine Lösung gefunden wird; sich für eine Öffnung der Grenzen und eine aktive Zuwanderungspolitik einsetzen, die auch die Situation in den Herkunftsländern im Blick hat und zum Beispiel: - Arbeitsmigration nicht nur von Hochqualifizierten zulässt; - Möglichkeiten temporärer Migration ausbaut; - illegale und unterbezahlte Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland verhindert; - Arbeitgeber in das Integrationskonzept aktiv einbindet; - Migrationsberatung in Herkunftsländern anbietet, die mehrsprachig, niedrigschwellig und kostenlos is.t Abgeordnete auffordern, - die Situation von Menschen in aufenthaltsrechtlicher Illegalität zu verbessern; - Opfer von Menschenhandel besser zu schützen (Aufenthaltsrecht in Deutschland, Schutz der Familien im Herkunftsland).

5 Schleppern nicht nur mit Strafe drohen, sondern berufliche Alternativen aufzeigen. Was tut die Caritas? Beispiel Paderborn Die Caritas im Erzbistum Paderborn entwickelte das innovative Projekt caritas24. Kern ist eine enge Zusammenarbeit mit der Caritas Polen. Inzwischen haben sich 28 Orts- Caritasverbände und sieben Diözesan-Caritasverbände der vorbildhaften Aktion angeschlossen. 4 Polnische Arbeitnehmerinnen werden auf ihre neue Arbeit in Deutschland vorbereitet. Die Vermittlung als Haushaltshilfen in Familien in Deutschland basiert auf klaren Qualitätsvorgaben, die Illegalität und Ausbeutung verhindern: Die interessierten Frauen werden ausschließlich über die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Agentur für Arbeit und zu deren Bedingungen vermittelt. Die Frauen werden von der deutschen Familie sozialversicherungspflichtig angestellt und tariflich entlohnt. Die Frauen haben Anspruch auf Freizeit, Urlaub und Zugang zum sozialen Umfeld. In Polen bietet die Caritas vor Ort Unterstützung für Familienmitglieder an, zum Beispiel Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung für die Kinder. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, engagiert sich beim Aufbau von Sozialstationen in Osteuropa. In etwa 440 Einrichtungen und Beratungsstellen begleiten und beraten Mitarbeitende der Caritas Menschen mit Migrationshintergrund. Es gibt nur eine Erde Spätestens wenn wir die Auswirkungen der Klimaveränderungen wahrnehmen, spüren wir, dass es jeden treffen kann. Die Familie, die an der Elbe eine kleine Landwirtschaft betreibt und ohnmächtig zusehen muss, wie die Flut zum zweiten Mal den Hof zerstört. Die Partnergemeinde in Kenia, die nach der Dürre wieder nicht weiß, wovon sie sich morgen ernähren wird. Die Verantwortung für unsere Erde ist unteilbar. Was können wir tun? Caritas-Immobilien und unsere eigenen energieeffizienter ausstatten; umweltbewusste Mobilität (Car-Sharing, Bahnfahren, Hybridtechnologie, Videokonferenzen statt Dienstreisen); erneuerbare Energien verwenden, Energie sparen; nach Möglichkeit keinen Biosprit verwenden; regionale und saisonale Lebensmittel kaufen und konsumieren; Fleischkonsum einschränken; bei Bankanlagen nachfragen, welche Investitionen mit den Fonds getätigt werden, Lebensmittelspekulationen ablehnen; sich Zeit nehmen, die Natur erleben und neu entdecken; Projekte unterstützen, die in armen Ländern gerechte Landverteilung und regionale Landwirtschaft unterstützen; politisch für den freien Zugang aller Staaten zu wissenschaftlichen Erkenntnissen kämpfen; über soziale Netzwerke und Webseiten gezielt Infos suchen und sich mit Menschen aus anderen Ländern austauschen, vernetzen.

6 Was tut die Caritas? Beispiel Würzburg Der Diözesan-Caritasverband Würzburg lässt sich seit zehn Jahren nach den anspruchsvollen Anforderungen der EU-Verordnung EMAS (Eco Management and Audit Scheme) zertifizieren. Inzwischen konnte der Wasserverbrauch um fast 64 Prozent (gegenüber 2001) gesenkt werden. Pro Mitarbeiter(in) und Arbeitstag werden nun gut 27 Liter benötigt. Der Stromverbrauch je Mitarbeiter(in) konnte im gleichen Zeitraum um 33 Prozent verringert werden. Seit Anfang 2013 bezieht die Caritas zudem von den Stadtwerken Würzburg zertifizierten Ökostrom aus Wasserkraft. Der Heizenergiebedarf konnte witterungsbereinigt im Vergleich zu 2002 um mehr als 20 Prozent verringert werden. Beim Kopieren im Haus und bei externen Druckaufträgen kommt fast ausschließlich Umweltschutzpapier aus 100 Prozent Altpapier zum Einsatz (siehe Beitrag in diesem Buch S.??). Der Stromsparcheck wurde bundesweit zum Erfolgsmodell der Caritas und ihrer Partner. Ausgezeichnet mit Preisen, beachtet und gefördert von Politik und Gesellschaft leistet er einen großen Beitrag für den Klimaschutz und spart gleichzeitig Geld. Bei den Kommunen und im Geldbeutel armer Menschen. Die Aktion CaritasBox sammelt leere Tonerkartuschen, führt sie nach Möglichkeit der Wiederbefüllung zu oder gibt unbrauchbare Kartuschen in den Recyclingkreislauf. Nebenbei ist sie ein Fundraisingprojekt für soziale Projekte der Diözesan-Caritasverbände. In der Box gesammelte Handys werden nicht in den Süden oder Osten verkauft, um dort unter Umständen auf illegalen Mülldeponien zu landen. Sie werden im Inland der Rohstoffrückgewinnung zugeführt. Caritas international hat in seinen Projekten einen Schwerpunkt in der Katastrophenprävention. Um die Folgen von Dürren zu verringern, wird der Anbau dürreresistenter Getreidesorten gefördert. Getreidespeicher und Zisternen werden angelegt. Die Menschen schulen sich, um das vorhandene Wasser besser zu nutzen und neue Getreidesorten richtig anzubauen. Vorhandenes Wissen zu landwirtschaftlichen Techniken wird vergemeinschaftet. Weit weg ist näher, als du denkst Wir sind bereits jetzt globale Nachbarn. Diese Idee spiegeln die Plakatmotive der Caritas- Kampagne 2014 wieder. Als Nachbarn kommunizieren wir, streiten oder feiern miteinander. Wir sind tolerant gegenüber den Eigenarten und hoffen, dass es ein gutes Miteinander wird. Rasenmähen am Sonntagmorgen um 8 Uhr geht nicht. Müll abladen vor der Haustür ebenfalls nicht. Die hilfsbereite Nachbarin grüßen, ihre Kinder und Oma aber ignorieren, wäre richtig unhöflich. Den ausgeliehenen Hammer weiter verscherbeln? Ein no go. Und global? Anmerkungen 1. Quelle: 2. Quelle: 3. Vgl. Lobe, Jim, IPS-Inter Press Service Deutschland ggmbh, IPS-Tagesdienst vom 21. November caritas24.net/startseite/kontakt/ Barbara Fank-Landkammer Referatsleitung Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising beim DCV in Freiburg

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Im Rahmen seiner Kampagne gegen Blutige Handys hat missio führende Mobilfunkhersteller befragt, wie sie sich für den Einsatz konfliktfreier Rohstoffe

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? a) 400 Millionen b) 1,6 Milliarden c) 2,9 Milliarden

Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? a) 400 Millionen b) 1,6 Milliarden c) 2,9 Milliarden Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? a) 400 Millionen b) 1,6 Milliarden c) 2,9 Milliarden Wie viele Handys wurden weltweit im Jahr 2010 verkauft? Richtig ist b): Im Jahr 2010 wurden

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Kirchengemeinde Hasbergen Impulsgruppe "Bewahrung der Schöpfung 1 Kirchengemeinde Hasbergen Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Hasbergen, den

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

World-Trading-Game. Methodenbausteine und Variationen. Name des Bausteins

World-Trading-Game. Methodenbausteine und Variationen. Name des Bausteins und Variationen Name des Bausteins Kurzbeschreibung Geeignete TN-Anzahl und Altersgruppe Zeitbedarf Lerninhalte und -ziele (W arum einsetzen?) Ablaufbeschreibung World-Trading-Game Das World-Trading-Game

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Wie viel Energie steckt in meinem Handy?

Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Thema Graue mit Icon Energie Lehrerkommentar Wie viel Energie steckt in meinem Handy? Stufe Stufe (Mittelstufe) Oberstufe Zeit Zeit Zeit 1 2 Lektionen Material Material Material AB1 Interview: Was ist

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015 Fair Trade Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees von Ruben Quaas 1. Auflage Böhlau Köln/Wien 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 412 22513 1 schnell und portofrei

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Caritas24- zu Hause gut betreut Stand: 25.07.11 Version 4.0

Caritas24- zu Hause gut betreut Stand: 25.07.11 Version 4.0 Konzept: Caritas24- zu Hause gut betreut Stand: 25.07.11 Version 4.0 1) Ausgangslage: Der Bedarf an haushaltsnahen Dienstleistungen in privaten Haushalten mit hilfe- und pflegebedürftigen Menschen steigt.

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Welcher Energietyp sind Sie?

Welcher Energietyp sind Sie? Welcher Energietyp sind Sie? Beim Heizen, bei der Mobilität, beim Konsum? Testen Sie Ihren Energiekonsum am 2000-Watt- Rechner! Und erhalten Sie Ihre persönliche Energie- Etikette. Impressum Stadt Zürich,

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Ökodörfer sind...... Modelle nachhaltiger, menschlich erfüllender Siedlungen mit geringfügigen Eingriffen in die

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Entwicklung bekommt ein Gesicht Verantwortung übernehmen: Heute an morgen denken Ich will mit meinem Unternehmen einen Beitrag zu einer nachhaltigen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Handys Rohstoffgewinnung, Herstellung, Nutzung und Recycling. Kurzfilme / Filme über Handys und dessen Herstellung

Handys Rohstoffgewinnung, Herstellung, Nutzung und Recycling. Kurzfilme / Filme über Handys und dessen Herstellung Die Einleitung sowie ein Großteil der recherchierten Materialien und Medien sowie deren Beschreibung ist aus der Beschreibung des Handy und PC-Koffer des Infozentrums Globales Lernen in Hamburg entnommen.

Mehr

Stadt machen. Erfahrungen mit urbaner Co-Kreation

Stadt machen. Erfahrungen mit urbaner Co-Kreation Stadt machen. Erfahrungen mit urbaner Co-Kreation Julian Petrin Nexthamburg Kirchentag Stuttgart 4. Juni 2015 Bürgerbeteiligung in der Sackgasse Der Boom des Gemeinschaftlichen Die Neujustierung der demokratischen

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

WILLKOMMEN IM KREATIV-PARADIES. Willkommen im Kreativ-Paradies, willkommen bei TYPODESIGN.

WILLKOMMEN IM KREATIV-PARADIES. Willkommen im Kreativ-Paradies, willkommen bei TYPODESIGN. WILLKOMMEN IM KREATIV-PARADIES Willkommen im Kreativ-Paradies, willkommen bei TYPODESIGN. Seit 1998 machen wir aus Ideen erfolgreiche Werbekonzepte. Dabei betreten wir gewöhnliche, wie außergewöhnliche

Mehr

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten Verbraucherzentrale NRW Thorsten Haberstroh München, 28. Oktober 2014 1 Ausgangslage Viele Menschen wollen zu Hause leben, auch in hohem

Mehr

Pflege, Betreuung und Hilfe

Pflege, Betreuung und Hilfe Pflege, Betreuung und Hilfe wenn es einfach nicht mehr allein geht Polnische Pflegekräfte und Haushaltshilfen 10 wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie OPTISS Care for You Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept.

NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept. NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept.org, u.tischner@econcept.org!! PRO KOPF VERBRAUCH IN D Ressourcenverbrauch

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Petra Maier Leiterin Stab Bildung und Forschung Marit Buddensiek Schuldenprävention Düsseldorf Gliederung Die Verbraucherzentrale

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Wer sind wir? Bernd Rehling Chefredakteur Dr. Christian Vogler ( Krischi ) Chef- Techie und Administrator Übersicht Die

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns Eine Welt in der Schule Gut-Sauber-Fair Inhalt Projektangebote: Angebote für die Grundschule: Angebote für 5. und

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr