Barbara Fank-Landkammer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barbara Fank-Landkammer"

Transkript

1 Artikel Jahrbuch neue caritas 2014 Vor Erscheinen des Jahrbuchs nur zum internen Gebrauch bestimmt, ab 01/2014 auch mit der Möglichkeit des Zitierens (mit Quellenangaben) freigegeben. Barbara Fank-Landkammer Weit weg ist näher, als du denkst Im Jahr 2014 kümmert sich die deutsche Caritas um weltweite Verknüpfungen und Verflechtungen. Sie möchte der Globalisierung ein menschlicheres Gesicht geben, sie positiv gestalten. Barbara Fank-Landkammer Sie lieben das Reisen? Gerne auch nach Asien oder Südamerika? Im Geheimen halten Sie sich für eine weltgewandte Globetrotterin mit Spitzenkilometerleistung? Von wegen! Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Ihre Jeans Sie links überholt: Die Baumwolle wächst in Indien. Start bei null Kilometern. Das Rohmaterial reist in die Türkei und wird dort gesponnen. Kilometerstandtand: Von dort geht es zur Färbung nach China. KM-Stand: Von China reist es in die Webereien nach Polen. KM-Stand: Aus Frankreich kommen Nieten und Waschanleitung. Kilometerstand: Auf den Philippinen stehen die Nähmaschinen. Kilometerstand: In Griechenland folgt das Stonewashing. Kilometerstand: Und in Deutschland liegt die Jeans nach Kilometern in Ihrem Lieblingsladen. 1 Weit weg ist näher, als du denkst. Mit diesem Slogan kümmert sich die deutsche Caritas 2014 um weltweite Verknüpfungen und Verflechtungen. Sie möchte der Globalisierung ein menschlicheres Gesicht geben, sie positiv gestalten. Versuchen das nicht schon viele? Jetzt auch wir? Warum nicht? Die Caritas ist schon lange ein Global Player, der lokal handelt. In 165 Ländern gibt es eine Caritas! (www.caritas.org) Im Deutschen Caritasverband sind Inland und international unter einem Dach und das im wahrsten Sinne des Wortes: die spitzenverbandliche Vertretung auf Bundesebene und das Hilfswerk der deutschen Caritas für Not- und Katastrophenhilfe, Caritas international. Nicht wenige Caritasverbände im ganzen Land haben direkte Beziehungen zur Caritas in Ost- oder Südeuropa. So ist es naheliegend, mit der Kampagne Weit weg ist näher, als du denkst die dreijährige Initiative Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt abzuschließen hatten wir uns dem Thema Armut macht krank gewidmet stand unter dem Motto Familie schaffen wir nur gemeinsam. Caritas-Kampagnen positionieren die Caritas im gesellschaftlichen Diskurs nach außen. Und sie wirken nach innen in den Verband. Vielleicht kann 2014 das Jahr sein, in dem viele neue Bänder zwischen nationaler und internationaler Arbeit geknüpft werden. Der Geist ist derselbe: Not sehen und handeln. Die Schwächsten stärken. Aktionsfelder wird es viele geben Die Fußball-WM bringt Brasilien ins heimische Wohnzimmer. Jugendliche aus einem Caritasprojekt in Recife fotografieren derzeit ihren Alltag. Daraus wird eine Wanderausstellung entstehen, die ausgeliehen werden kann. Akteure von youngcaritas

2 werden die Jugendlichen in Brasilien mit sportlichen Aktionen, angedacht sind Streetsoccer-Turniere, unterstützen. Die Wahlen zum EU-Parlament bringen die unterschiedlichen ökonomischen und sozialen Realitäten in Europa auf die politische Tagesordnung. Wie kann ein solidarisches Europa aussehen? Nachdem die Familienpicknicks 2013 begeistert durchgeführt wurden, könnten an den Caritas-Sonntagen 2014 an vielen Orten Weltcafés stattfinden. Fair gehandelter Kaffee und Tee aus den Weltläden vor Ort und die Begegnung mit Flüchtlingen oder Migranten wären Teil dieser Idee. Für Kunstfreunde ist Symbiosis (www.caritas-international.de/symbiosis) spannend. Die beiden Künstler Peter Zizka und Matthias Rettner haben 150 ehemalige Bürgerkriegswaffen aus Burundi nach Deutschland geholt und in außergewöhnliche Kunstwerke verwandelt. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Waffen fließt in die Arbeit von Caritas international in Burundi. Aus Waffen werden Kunstwerke, werden Friedensprojekte. Eine Million Sterne leuchten auch 2014 in den Städten und zeigen auf Plätzen und Straßen unsere unteilbare Solidarität in der Caritas. Nicht nur bei jungen Menschen ist Upcycling im Kommen. Dabei werden Abfallprodukte und Altkleider in neuwertige, trendige Produkte umgewandelt. Die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material reduziert die Neuproduktion von Rohmaterialien und verringert damit Energieverbrauch, Luft- und Wasserverschmutzung sowie Treibhausgasemissionen. 2 Vielleicht auch ein Thema für unsere Sozialkaufhäuser? Youngcaritas Berlin ist mit seinem Projekt vergissmeinnicht schon dabei. Gerechtigkeit beginnt banal Gerechtigkeit beginnt beim täglichen Einkauf. Als Konsumenten sitzen wir unsichtbar am Direktionstisch der Konzerne. Unser Verhalten wird analysiert und Strategien darauf aufgebaut. Die Krux ist nur, dass wir als Einzelne diese Macht nicht direkt spüren. In der Regel beeinflussen andere Aspekte unser Kaufverhalten, die greifbarer sind. Manchmal ist das anders. Als in Bangladesch mehrmals hintereinander Hunderte Frauen in den Flammen von Kleidermanufakturen erstickten und verbrannten, lies dies auch bei uns nur wenige kalt. Billige Produktionen ermöglichen Markenjeans zum Spottpreis. Der Druck auf die Modelabels wuchs, sich ihrer Verantwortung zu stellen. Viele Staaten Afrikas, Lateinamerikas und Asiens sind mit reichen Bodenschätzen gesegnet doch es gelingt ihnen nicht, den natürlichen Reichtum ihres Landes für die eigene Bevölkerung zu nutzen. Oft werden die Ressourcen von einheimischen Eliten und ausländischen Firmen geplündert. Schlechte und instabile Regierungen und korrupte Eliten nutzen den Reichtum, um sich an der Macht zu halten, während die Bevölkerung in Armut lebt. Vielerorts profitieren auch multinationale Konzerne von der politischen Instabilität und der persönlichen Vorteilsnahme der Regierenden. Sie nutzen die guten, billigen Möglichkeiten, die Rohstoffe abzubauen und arbeiten auch mit Regierungen zusammen, die soziale und demokratische Grundrechte missachten. Für die Menschen bedeutet das Armut, soziale Ungerechtigkeit bis hin zu Krieg im eigenen Land. So wird auch im Kongo um den Zugang zu Bodenschätzen gekämpft. Mit dem Verkauf von Diamanten, Gold, aber auch Coltan werden Waffen finanziert. Geschäftspartner sind dabei vor allem Firmen mit Sitz in den Industrieländern. Das Coltan, genauer das darin enthaltene Tantal, wird für die Produktion leistungsstarker Chips und Kondensatoren gebraucht. Ohne Tantal gäbe es keine Handys und Smartphones. Der blutige Konflikt wird von kriminellen Teilen der Nationalarmee, marodierenden Kleinbanden und Söldnern, die sich über Rohstoffe und Plünderungen ihr Leben finanzieren, getragen. Sie alle agieren ohne feste Fronten mit

3 einer unübersichtlichen Vielzahl von in- und ausländischen Milizen und Rebellengruppen. Seit 1997 sind in diesem Krieg mehr als drei Millionen Menschen getötet worden. Wenn die Elektroprodukte mit den wertvollen Inhaltsstoffen in Europa ausgedient haben (oft schon nach zwei Jahren), finden sie nicht selten den Weg nach Afrika, wo sie unter hoch gesundheitsgefährdenden Bedingungen ausgeschlachtet werden. Es ist ein verbotenes Geschäft. Aber es floriert. Die Ärmsten der Armen verdienen mit den Kupfer- und Aluminiumresten ein paar Cent. Viele werden davon krank. Was können wir tun? Mailings an international tätige Konzerne: Welche Rechte haben die Arbeitnehmer(innen) in den ausländischen Produktionsstätten? In den sozialen Netzwerken Infos und Beispiele weitergeben, Stellung beziehen, an Protestaktionen teilnehmen; sich über Soziallabels und Gütesiegeln informieren; Produkte beziehen, deren Sozialverträglichkeit geprüft ist (Kleidung, Lebensmittel, Geldanlagen); in der Caritas Produkte aus fairem Handel nutzen und vertreiben; Wiederverwertung von Kleidung/ Upcycling; nicht jedes Jahr ein neues Handy, Smartphone oder Tablet kaufen; Smartphones und andere Konsumelektronikartikel umweltgerecht entsorgen; internationale Projekte unterstützen, die sich vor Ort für mehr Gerechtigkeit einsetzen. Was tut die Caritas? Caritas international setzt auf Partnerinitiativen vor Ort, die aus eigener Kraft gegen die Verhältnisse ankämpfen. Sie helfen den Menschen, welche unter dem Rohstoffabbau oder den Konsumabfällen in ihren Ländern leiden. In Peru hilft Caritas international beispielsweise der Selbstorganisierung der Bevölkerung, die unter der Belastung der Umwelt, verursacht durch ausländische Investoren, die Raubbau an Bodenschätzen beitreiben, leidet. Sie engagiert sich zum Schutz ihrer Umwelt und kämpft um Mitwirkungsrechte. Dank der Unterstützung und Aufklärungsarbeit der Kirche und der Caritas haben sich lokale Organisationen und Umweltgruppen in den betroffenen Gebieten zu Netzwerken zusammengeschlossen. Sie fordern effektive Mitsprache, transparente Verfahren, bessere Sozial- und Umweltverträglichkeitsprüfungen und stärkere Kontrollen. Mit Erfolg. Projektpartner Erzbischof Pedro Barreto Jimeno, Bischof der Bergbauprovinz Huancayo, steht trotz Morddrohungen an der Seite seiner Leute und erhält dafür internationale Anerkennung. In den Bürgerkriegsgebieten im Kongo unterstützt Caritas international diejenigen, die wegen der Wirren nicht mehr in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu bewältigen. Das sind häufig alleinerziehende Mütter, Schwangere, alte, kranke und behinderte Menschen. Caritas Bangladesch half direkt den Opfern der Einstürze/Brände in den Kleiderfabriken. Bereits seit 1973 engagiert sich Caritas Bangladesch im fairen Handel. Damals ermöglichte sie die Gründung von CORR The Jute Works. Mittlerweile ist Jute Works zu einem großen Dachverband herangewachsen und arbeitet mit über 200 Frauengruppen und Kooperativen, die insgesamt über 6000 Mitglieder zählen, zusammen. In Deutschland tragen Sozialkaufhäuser der Caritas dazu bei, dass Kleidung und Haushaltsgegenstände wiederverwertet werden. Verbände und kirchliche Körperschaften legen ihr Geld in alternative Projekte an, zum Beispiel Oikocredit. Meine Mama ist in Niemczech Arbeitsmigration folgt seit vielen Jahrhunderten dem gleichen Muster: Wenn die ökonomischen Möglichkeiten nicht ausreichen, um ein gutes Leben zu führen und den eigenen Kindern ein Auskommen zu geben, gehen ein oder beide Elternteile ins Ausland zum

4 Arbeiten. Zunächst nur für ein, zwei Jahre dann immer länger und bei manchen steht am Ende die dauerhafte Umsiedelung in die neue Heimat an. Die Daheimgebliebenen werden finanziell unterstützt. In vielen ärmeren Staaten sind die Überweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer ein Hauptbestandteil des Bruttoinlands-produktes. Die Weltbank schätzt, dass bis 2015 die Summe der regulären Auslandsüberweisungen von Migranten die Höhe der von den reichen Ländern geleisteten Entwicklungshilfe um das Vierfache übersteigen wird. 3 Landwirtschaft, Hotellerie, Bau und Fleischverarbeitung sind in Deutschland ohne Arbeitsmigranten nicht mehr vorstellbar. Ost- und mitteleuropäische Haushaltshilfen arbeiten in bis Privathaushalten. So mancher sieht im Anwerben ein Gegenmittel zum drohenden Fachkräftemangel, auch in Caritaseinrichtungen. Arbeitsmigration hat verschiedene Seiten. Sie stabilisiert die Wirtschaft der Herkunftsländer und die materielle Situation der Daheimgebliebenen. Aber sie führt auch dazu, dass die mittlere Generation ausdünnt. Zurück bleiben Kinder und alte Menschen. Es wäre irreal, eine Gesellschaft ohne ausländische Beschäftigte zu fordern. Doch es gilt ebenso die alte Weisheit: Wir riefen Arbeiter und es kamen Menschen. So ist zu fragen: Welche Rechte haben Menschen, die bei uns arbeiten? Arbeiten sie in Subunternehmen, die nur einen Hungerlohn zahlen? Wohnen sie in guten Wohnungen? Wissen sie um ihre Rechte bezüglich Arbeitszeit, Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall? Oder sind sie sogar illegal hier und damit am allerletzten Ende der Gesellschaft? Gezwungen, sich still und unauffällig zu verhalten? Als Caritas schauen wir noch weiter: Wie ist die Situation ihrer Familie im Herkunftsland? Können sie den persönlichen Kontakt halten? Unterstützen wir Familienzusammenführungen? In der Pflege und Unterstützung im Haushalt alter Menschen werden die Schwierigkeiten besonders sichtbar: In Osteuropa ausgebildete Kräfte suchen einen Arbeitsplatz in Deutschland. Sie ermöglichen bei uns ein würdevolleres Leben im Alter. Nicht wenige erhielten ihre Ausbildung in Sozialstationen, die mit Hilfe von Caritas international aufgebaut worden waren. Dort fehlen sie nun. Denn auch in den Herkunftsländern gibt es immer mehr alte Menschen. In Deutschland haben diese Pflegekräfte häufig keinen arbeitsrechtlichen Schutz. Fehlende Sprachkenntnisse isolieren. Aber auch die deutschen Familien, die sich im Graubereich von Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung bewegen, werden mit ihrer Situation von der Politik alleingelassen. Was können wir tun? Ausländischen Pflegehilfen einen gerechten Lohn zahlen und ihnen Sozialversicherung, geregelte Arbeitszeiten und Urlaub ermöglichen; im Hotel und Restaurant nachfragen, wer für wie viel Geld putzt spült, kocht und lieber etwas mehr bezahlen; auf Menschen aus anderen Ländern zugehen, sich informieren, den Dialog suchen; politischen Druck machen, damit eine Lösung gefunden wird; sich für eine Öffnung der Grenzen und eine aktive Zuwanderungspolitik einsetzen, die auch die Situation in den Herkunftsländern im Blick hat und zum Beispiel: - Arbeitsmigration nicht nur von Hochqualifizierten zulässt; - Möglichkeiten temporärer Migration ausbaut; - illegale und unterbezahlte Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland verhindert; - Arbeitgeber in das Integrationskonzept aktiv einbindet; - Migrationsberatung in Herkunftsländern anbietet, die mehrsprachig, niedrigschwellig und kostenlos is.t Abgeordnete auffordern, - die Situation von Menschen in aufenthaltsrechtlicher Illegalität zu verbessern; - Opfer von Menschenhandel besser zu schützen (Aufenthaltsrecht in Deutschland, Schutz der Familien im Herkunftsland).

5 Schleppern nicht nur mit Strafe drohen, sondern berufliche Alternativen aufzeigen. Was tut die Caritas? Beispiel Paderborn Die Caritas im Erzbistum Paderborn entwickelte das innovative Projekt caritas24. Kern ist eine enge Zusammenarbeit mit der Caritas Polen. Inzwischen haben sich 28 Orts- Caritasverbände und sieben Diözesan-Caritasverbände der vorbildhaften Aktion angeschlossen. 4 Polnische Arbeitnehmerinnen werden auf ihre neue Arbeit in Deutschland vorbereitet. Die Vermittlung als Haushaltshilfen in Familien in Deutschland basiert auf klaren Qualitätsvorgaben, die Illegalität und Ausbeutung verhindern: Die interessierten Frauen werden ausschließlich über die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Agentur für Arbeit und zu deren Bedingungen vermittelt. Die Frauen werden von der deutschen Familie sozialversicherungspflichtig angestellt und tariflich entlohnt. Die Frauen haben Anspruch auf Freizeit, Urlaub und Zugang zum sozialen Umfeld. In Polen bietet die Caritas vor Ort Unterstützung für Familienmitglieder an, zum Beispiel Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung für die Kinder. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, engagiert sich beim Aufbau von Sozialstationen in Osteuropa. In etwa 440 Einrichtungen und Beratungsstellen begleiten und beraten Mitarbeitende der Caritas Menschen mit Migrationshintergrund. Es gibt nur eine Erde Spätestens wenn wir die Auswirkungen der Klimaveränderungen wahrnehmen, spüren wir, dass es jeden treffen kann. Die Familie, die an der Elbe eine kleine Landwirtschaft betreibt und ohnmächtig zusehen muss, wie die Flut zum zweiten Mal den Hof zerstört. Die Partnergemeinde in Kenia, die nach der Dürre wieder nicht weiß, wovon sie sich morgen ernähren wird. Die Verantwortung für unsere Erde ist unteilbar. Was können wir tun? Caritas-Immobilien und unsere eigenen energieeffizienter ausstatten; umweltbewusste Mobilität (Car-Sharing, Bahnfahren, Hybridtechnologie, Videokonferenzen statt Dienstreisen); erneuerbare Energien verwenden, Energie sparen; nach Möglichkeit keinen Biosprit verwenden; regionale und saisonale Lebensmittel kaufen und konsumieren; Fleischkonsum einschränken; bei Bankanlagen nachfragen, welche Investitionen mit den Fonds getätigt werden, Lebensmittelspekulationen ablehnen; sich Zeit nehmen, die Natur erleben und neu entdecken; Projekte unterstützen, die in armen Ländern gerechte Landverteilung und regionale Landwirtschaft unterstützen; politisch für den freien Zugang aller Staaten zu wissenschaftlichen Erkenntnissen kämpfen; über soziale Netzwerke und Webseiten gezielt Infos suchen und sich mit Menschen aus anderen Ländern austauschen, vernetzen.

6 Was tut die Caritas? Beispiel Würzburg Der Diözesan-Caritasverband Würzburg lässt sich seit zehn Jahren nach den anspruchsvollen Anforderungen der EU-Verordnung EMAS (Eco Management and Audit Scheme) zertifizieren. Inzwischen konnte der Wasserverbrauch um fast 64 Prozent (gegenüber 2001) gesenkt werden. Pro Mitarbeiter(in) und Arbeitstag werden nun gut 27 Liter benötigt. Der Stromverbrauch je Mitarbeiter(in) konnte im gleichen Zeitraum um 33 Prozent verringert werden. Seit Anfang 2013 bezieht die Caritas zudem von den Stadtwerken Würzburg zertifizierten Ökostrom aus Wasserkraft. Der Heizenergiebedarf konnte witterungsbereinigt im Vergleich zu 2002 um mehr als 20 Prozent verringert werden. Beim Kopieren im Haus und bei externen Druckaufträgen kommt fast ausschließlich Umweltschutzpapier aus 100 Prozent Altpapier zum Einsatz (siehe Beitrag in diesem Buch S.??). Der Stromsparcheck wurde bundesweit zum Erfolgsmodell der Caritas und ihrer Partner. Ausgezeichnet mit Preisen, beachtet und gefördert von Politik und Gesellschaft leistet er einen großen Beitrag für den Klimaschutz und spart gleichzeitig Geld. Bei den Kommunen und im Geldbeutel armer Menschen. Die Aktion CaritasBox sammelt leere Tonerkartuschen, führt sie nach Möglichkeit der Wiederbefüllung zu oder gibt unbrauchbare Kartuschen in den Recyclingkreislauf. Nebenbei ist sie ein Fundraisingprojekt für soziale Projekte der Diözesan-Caritasverbände. In der Box gesammelte Handys werden nicht in den Süden oder Osten verkauft, um dort unter Umständen auf illegalen Mülldeponien zu landen. Sie werden im Inland der Rohstoffrückgewinnung zugeführt. Caritas international hat in seinen Projekten einen Schwerpunkt in der Katastrophenprävention. Um die Folgen von Dürren zu verringern, wird der Anbau dürreresistenter Getreidesorten gefördert. Getreidespeicher und Zisternen werden angelegt. Die Menschen schulen sich, um das vorhandene Wasser besser zu nutzen und neue Getreidesorten richtig anzubauen. Vorhandenes Wissen zu landwirtschaftlichen Techniken wird vergemeinschaftet. Weit weg ist näher, als du denkst Wir sind bereits jetzt globale Nachbarn. Diese Idee spiegeln die Plakatmotive der Caritas- Kampagne 2014 wieder. Als Nachbarn kommunizieren wir, streiten oder feiern miteinander. Wir sind tolerant gegenüber den Eigenarten und hoffen, dass es ein gutes Miteinander wird. Rasenmähen am Sonntagmorgen um 8 Uhr geht nicht. Müll abladen vor der Haustür ebenfalls nicht. Die hilfsbereite Nachbarin grüßen, ihre Kinder und Oma aber ignorieren, wäre richtig unhöflich. Den ausgeliehenen Hammer weiter verscherbeln? Ein no go. Und global? Anmerkungen 1. Quelle: 2. Quelle: 3. Vgl. Lobe, Jim, IPS-Inter Press Service Deutschland ggmbh, IPS-Tagesdienst vom 21. November caritas24.net/startseite/kontakt/ Barbara Fank-Landkammer Referatsleitung Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising beim DCV in Freiburg

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Eine Fotoausstellung des Netzwerkes Jugend International mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa Kinderarbeit ist in Europa Gott

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Armut smart bekämpfen Smart heißt intelligent, schlau oder geschickt. Manchmal ist damit auch gemeint, dass man moderne Technik wie Handys oder Internet einsetzt. Zum

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ).

Globalisierung. 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite ). Globalisierung (FÖ) 1 Verbinde die richtigen Satzhälften! Hilfe findest du in deinem Schulbuch (Seite 106 117). Globalisierung ist eine weltweite Verflechtung vieler Globalisierung konnte erst durch den

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009 Grüne Elektronik Claudia Sprinz 27. August 2009 1 Überblick Herausforderungen Greenpeace Untersuchungen Chancen und Lösungen Was Sie tun können 2 Herausforderungen Haben Sie gewusst? Durchschnittliche

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

Die Handy-Aktion fragen.durchblicken.handeln

Die Handy-Aktion fragen.durchblicken.handeln Die Handy-Aktion fragen.durchblicken.handeln Das Leben eines Handys Rohstoffgewinnung Herstellung Nutzung Entsorgung Was steckt in (d)einem Handy? 8-15 % Silizium 4-9 % Aluminium 4,0% Kobalt 3,0% Eisen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Rente wird gestrichen!

Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen? Was für uns eine Horror-Meldung wäre, ist für andere Menschen ganz normal. Ein Leben lang hart arbeiten, und am Ende steht man mit leeren Händen da.

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Starke Frauen aus Osteuropa in Deutschlands Haushalten. 24 Stunden im Einsatz

Starke Frauen aus Osteuropa in Deutschlands Haushalten. 24 Stunden im Einsatz Starke Frauen aus Osteuropa in Deutschlands Haushalten 24 Stunden im Einsatz Sie sehen eine Ausstellung von Studierenden der Katholischen Hochschule Freiburg, die im Rahmen eines Projektseminars im Studiengang

Mehr

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Als Fair Trade Town Perspektiven ermöglichen Kinderarbeit in Steinbrüchen, Brände in Nähereien, Selbsttötungen bei der Handyproduktion von

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger 12. März 2008 Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 1. Zielsetzung und Datengrundlage Es sollte herausgefunden werden, wie

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Handy Segen oder Fluch? Aktiv für mehr Gerechtigkeit!

Handy Segen oder Fluch? Aktiv für mehr Gerechtigkeit! Aktiv für mehr Gerechtigkeit! Das Leben eines Handys Rohstoffgewinnung Herstellung Nutzung Entsorgung Was steckt in (d)einem Handy? 8-15 % Silizium 4-9 % Aluminium 4,0% Kobalt 3,0% Eisen 34% Glas und Keramik

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at Freizeit und Urlaub Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Ab in die Ferien! Seit wann gibt es Ferien?

Mehr

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller

Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Geschäfte mit Rebellen? So antworten Handy-Hersteller Im Rahmen seiner Kampagne gegen Blutige Handys hat missio führende Mobilfunkhersteller befragt, wie sie sich für den Einsatz konfliktfreier Rohstoffe

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

Vereinigung kath. Edelleute

Vereinigung kath. Edelleute Vereinigung kath. Edelleute Die gesellschaftliche Situation in Deutschland hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr verändert. Schlagworte wie, demografischer Wandel, Erhöhung der Mobilität und Flexibilität,

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech T HE FAI R TRA DE C OM PAN Y Portraits Fiech Fiech Mexiko Produkt: Kaffee Fast alle der 3.200 Mitglieder der Genossenschaft FIECH sind Indígenas, in Mexiko normalerweise arme Leute. Dank dem Fairen Handel

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer. Blumen im Januar? mäkelt Daniel. Muss das sein?

Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer. Blumen im Januar? mäkelt Daniel. Muss das sein? Blumen aus Kenia Die drei Geschwister Ulli, Daniel und Julia sitzen vor dem Haus und denken angestrengt nach. Ihre Mutter hat morgen Geburtstag und sie haben immer noch kein Geschenk für sie. Schließlich

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit Bundesprogramm "XENOS - Integration und Vielfalt" Ziele Stärkung von Demokratiebewusstsein und Toleranz Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Umsetzung Gestalten von präventiven Maßnahmen gegen

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Kirchengemeinde Hasbergen Impulsgruppe "Bewahrung der Schöpfung 1 Kirchengemeinde Hasbergen Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Hasbergen, den

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

CASE STUDY. AWB stadt köln eine saubere Sache

CASE STUDY. AWB stadt köln eine saubere Sache CASE STUDY AWB stadt köln eine saubere Sache Counterpart GmbH AWB stadt köln eine saubere sache Die Herausforderung Die AWB GmbH & Co. KG ist ein zukunftsorientiertes leistungsstarkes Unternehmen. Sie

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr