SPAM aus technischen Gesichtspunkten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPAM aus technischen Gesichtspunkten"

Transkript

1 SPAM aus technischen Gesichtspunkten Ausarbeitung zum Referat. Information Rules, IG, Informatik - TU-Berlin John Eckert, Thomas Woigk 5. Februar 2002 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Spam? Ein Fallbeispiel Mail-Relaying Probleme durch die neuen SMTP 2 (RFC 821) Befehle Anti-SPAM Datenbanken (Blackhole-Listen) Weitere Anti- Spam Projekte Viren Letzte Rettung Inhaltsfilter Schnelle Hilfe Eigene Einträge Spambouncer.org Fazit Quellen...11 Einleitung Der folgende Aufsatz versucht die technische Seite des Spam-Problems zu beleuchten. Nachdem heutzutage laut einer EU-Studie 10 Mrd. Euro pro Jahr Onlinekosten für den Download von Spam anfallen, ist die Bekämpfung dessen um so wichtiger. Heutige Systeme sind in der Lage mehrere hundert Millionen s pro Tag zu verschicken. Auch wenn nur ein Teil dieser Mails Spam ist, so sind es einige Tausend/Millionen zu viel.

2 2 1. Was ist Spam? Spam im weiteren Sinne ist eine Sammelbezeichnung für unerwünschte, belästigende Nachrichten in Form von oder Beiträgen (Postings) im Usenet. Bei spricht man auch von Junk ("Junk" = wertloser Mist) i. Begleiterscheinung ist meist, daß diese Nachrichten nur geringen inhaltlichen oder ästhetischen Wert haben. Die Absender wollen durch Versenden solcher Nachrichten in ungebührlich großer Menge auf sich aufmerksam machen, erreichen aber durch die Belästigung der Empfänger fast immer das Gegenteil. Da das Versenden von Nachrichten in großer Menge einfach und billig ist, ist es zu einem ernsthaften Problem geworden. Spam und Junk-Mail werden von fast allen Netzbenutzern abgelehnt und als schwerer Missbrauch angesehen. Uneinsichtigen Versendern von Spam wird in letzter Konsequenz der Internet-Zugang gesperrt. So verständlich es ist, daß jeder Mensch sein eigenes Anliegen möglichst vielen anderen Menschen mitteilen will, so entstehen dadurch beim Empfänger gravierende Probleme. Man stelle sich nur mal vor, daß man täglich in seinem Eingangsfach (Mailbox) Spendenaufrufe von allen möglichen Organisationen, Angebote von Versicherungen, Vermögensberatern, Pizzaservice, Installateur etc. bekommen. Und das aus der ganzen Welt! Daß das nicht so ist, haben Sie heute vielen technischen und organisatorischen Maßnahmen zu verdanken. Letztlich auch allen Internet-Benutzern, welche sich engagiert und massiv gegen Spam eingesetzt haben. 2. Ein Fallbeispiel In der Firma Marabu- IT GmbH ii wurden am ganze 3474 Spam- Mails durch den Log Daemon des Niagara Mail Servers mitgeloggt iii. Bild 1 zeigt die genauen Daten die durch den LOG Daemon mitgeloggt wurden. Diese Mail sollte durch das Verfahren des Mail Relaying iv (wird später erläutert) über den Mail Server der Marabu-IT GmbH auf eine Mailing Liste gesendet werden. Durch den Relay wäre die eigentliche Ursprungsadresse dann verschleiert worden, falls diese überhaupt existiert. Diese Spam Mail war Bytes groß. Dies ist nun noch eine Relativ kleine Spam Mail da sie nicht sonderlich viel Inhalt hatte. Man denke an Spam Mail, welche Bilder enthält. Aber dieses Beispiel soll zu einer beispielhaften Kostenaufrechnung erst einmal genügen. Das DFN v verlangt nun von der Marabu IT ca. 40 pro Gigabyte Traffic vi. Das heißt also, an diesem Tag fiel ein Traffic von 3474 * = Bytes an. Dies ist ungefähr ein halbes Gigabyte. Dies bedeutet für die Firma Marabu-IT GmbH also tägliche Kosten von 20 /Tag und damit 600 /Monat. Das Problematische bei dieser Angelegenheit ist, daß zwar die Mail-Relay abgefangen werden kann aber, da der Traffic, wie bei vielen Firmen bei der äußeren Adresse der DMZ abgerechnet wird, dass man Traffic bezahlt den man gar nicht will. Um dieses zu verhindern muß man die Erlaubnis erhalten einen DFN eigenen Mail Server als Relayer verwenden zu können um Mails schon im voraus zu Filtern. Die Gegenmaßnahmen in diesem Fall waren zuerst mehrere Warnungen an die Postmaster und Administratoren der Spam Domains. Wie

3 3 Bild 1: SMTP Server Relay Attempt Meldung sich herausstellte waren diese jedoch gefälscht und es mußte ein Reverser Domain Lookup gestartet werden um den eigentlichen Sender zu ermitteln. Dieser endete jedoch bei einem Provider mit ISDN Einwahl, dem dann diese LOGs übermittelt wurden. Da dieses zu keinem Ergebnis führte wurde die gesamte Domain für den Mailverkehr gesperrt. Dies ist natürlich bei einem Provider wie z.b. der Telekom sehr problematisch, da man dadurch sehr viele Mail Nutzer ausschließt. 3. Mail-Relaying Nur in den seltensten Fällen wird eine vom sendenden System direkt zum Mail-Server des Empfängers transportiert. In der Regel wird die zu transportierende über mehrere dafür vorgesehene Transportsysteme (Message Transfer Agents MTA) geleitet, die z.b. folgende Aufgaben erledigen: Auswahl des geeigneten Übertragungsweges (insbesondere dann, wenn das sendende System (PC, Niagara vii auf Novell-Servern,...) dazu nicht fähig ist) Zwischenspeicherung bei Ausfall von Übertragungswegen Ausgangs- bzw. Eingangspostamt der Einrichtung (z.b. in Verbindung mit einer Firewall) Mailbearbeitung, z.b. Adressumsetzungen, Filterungen,... Als Mail-Relaying wird das Entgegennehmen und anschließende Weiterleiten einer durch ein Rechnersystem bezeichnet. Der dafür genutzte Rechner ist dann ein Mailrelay- Server, kurz auch Mailrelay.

4 4 Ein Mißbrauch liegt vor, wenn ohne Notwendigkeit (oder ohne Berechtigung) ein fremder Rechner zum Mailtransport/Mail-Relaying benutzt wird (siehe Bild 2). So hat z.b. eine von einem T-Online-Knotenrechner oder in einer anderen Universität abgeschickte, und an eine Nicht-TUB-Adresse adressierte auf einem unserer Uni- Rechner nichts zu suchen, auch wenn der Absender selbst Angehöriger der TUB ist. Wichtig ist allein das Verhältnis absendender Rechner --> nächster Mailserver. Auf den benutzten Übertragungsweg hat der normale Mail-Nutzer im allgemeinen keinen Einfluß. Entsprechende Steueranweisungen viii in den zentralen Mail- und Internet-Systemen weltweit enthalten alle notwendigen Informationen. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Die von den normalen -Nutzern verwendeten lokalen PC-Mailprogramme (wie Eudora ix, Pegasus Mail x, Netscape xi, Internet Explorer xii,...) sind zu keiner selbständigen Wegewahl fähig (bzw. dürfen dies aus verschiedenen Gründen selbst nicht tun). Diese Systeme sind deshalb von Nutzer so zu konfigurieren, daß sie jede zu sendende Mail an einen vorgegeben (SMTP-)Server übertragen, der dann die weitere Verteilung der nach vorgegebenen Regeln übernimmt. Dazu muß der angesteuerte Server natürlich bereit sein, von dem sendenden Rechner überhaupt entgegenzunehmen. Der Nutzer hat auf in der Mailadresse selbst definierte Übertragungswege zu verzichten. In jüngerer Vergangenheit nun werden bisher weltoffene Mailserver - insbesondere auch Mailsysteme von Universitäten xiii und Hochschulen - von verantwortungslosen Firmen, Einrichtungen und Einzelpersonen immer wieder zur Verbreitung unerwünschter Massenmails (Werbung, Verbreitung von Computerviren,...) mißbraucht (der Transport über Fremdsysteme erfolgt z.b. auch, um Spuren zu verwischen). Außerdem entsteht der Verbrauch wichtiger rechen-technischer Ressourcen (bis hin zum Ausfall des Rechners wegen Überlastung - mehrere tausend s je Stunde überfordern viele Systeme). Wie oben erwähnt, für die so mißbrauchte Einrichtung ein nicht unbeträchtlicher moralischer und finanzieller Schaden. Deshalb gehen immer mehr Einrichtungen dazu über, ihre vorhandenen Mailsysteme durch Zugriffsbeschränkungen und andere Konfigurationsmaßnahmen gegen einen solchen Mißbrauch zu schützen, bzw. zentral sogar zusätzliche Rechner für diesen Zweck einzusetzen (siehe Bild 3). Dabei ist dennoch klar, daß es einen sicheren und vollständigen Schutz mit vernünftigem Aufwand nicht geben kann. Auch unsere TUB-Systeme sind nicht mehr bereit, von außerhalb entgegenzunehmen, wenn die Empfänger-Mailbox nicht auf dem gleichen System oder zumindest auf einem anderen TUB-Rechner (oder Rechner einer kooperierenden Einrichtung) angesiedelt ist xiv.

5 5 Bild 2: Ungewolltes Relaying von externer Domain nach externer Domain Bild 3: Beschränken der Relaymöglichkeiten bei einem Domino Mail - Server xv

6 6 4. Probleme durch die neuen SMTP 2 (RFC 821) Befehle xvi Einige Probleme können durch neue Befehle die im neueren SMTP 2 Protokoll enthalten sind auftreten. Die Problematischen Befehle sind vor allem EXPN (expand) und VRFY (verify). Durch den EXPN Befehl kann angezeigt werden, ob es sich bei der Ziel Adresse um eine Mailing Liste oder Mail Gruppe handelt und wenn richtig konfiguriert auch deren jeweilige Mitglieder, was natürlich sehr interessant für Spammer ist. VRFY ist mehr Problematisch für den Datenschutz, aber auch für Spammer, da mit diesem Befehl herausbekommen werden kann wie die Mail Adresse genau durch den MTA aufgelöst wird. Der Befehl diente eigentlich dem Debugging wird jetzt aber meist von Hackern benutzt. Ein Beispiel, wie man diese Befehle unterdrückt bietet das Bild 4 von einem Niagara Mail Server. Gut ist auch, wie oben schon erwähnt die reverse DNS Auflösung zu überprüfen und damit sicherzustellen das kein falscher Domänen Name im Absender verwendet wurde (siehe Bild 5). Dies kann auch durch Konfiguration am Mail Server geschehen. Bild 4: Niagara Mail Server SMTP Konfiguration

7 7 Bild 5 Reverse DNS Lookup am Beispiel Niagara Mail Server PROXY - SPAM Bild 5: Niagara Mail Server Bei der Konfiguration eines PROXY Servers xvii kann es passieren, daß der Administrator, aus Nachlässigkeit oder Nichtwissen, es unterlässt den PROXY Server so einzuschränken, daß er nur Mail von seiner eigenen Mail puffert. Ist dies der Fall können externe Spammer oder auch normale User diesen als Mailrelayer benutzen, was die oben genannten Probleme zur Folge haben kann. Dieses Problem tritt zwar nicht allzu häufig auf, ist aber so meinen wir auf jeden Fall zu erwähnen. 5. Anti-SPAM Datenbanken (Blackhole-Listen) Mit so genannten dynamischen Realtime Blackhole Lists (oftmals kurz als RBL bezeichnet), wie z.b. die diversen Listen der Mail Abuse Prevention System Organisation xviii, ist eine globale, stets auf dem aktuellen Stand befindliche Datenbank über das normalerweise für die Namensauflösung im Internet zuständige DNS-System realisiert. Damit werden eingehende Mail-Verbindungen sofort überprüft, ob sie von gelisteten Mailservern, Dialup-Hosts und ungenutzten Adressbereichen stammen und gegebenenfalls blockiert. Es existieren einige derartige Systeme, die mit teils sehr unterschiedlichen bis hin zu verwirrenden Kriterien schwarze Schafe (Spammer-Systeme) sammeln, überprüfen und gegebenenfalls aus den entsprechenden Datenbanken wieder entfernen. Mit MAPS xix als langjährigem Anbieter eines solchen Services (die RBL+ Liste umfasst etwa Einträge) steht dem Mail Hoster ein sehr gutes System zur Verfügung (siehe Bild 6), wobei durchaus auch andere RBL-Anbieter in Frage kommen können (z. B. ORDB xx mit etwa Einträgen). Deren Verwendung sollte aber stets unter Bedachtnahme auf Konventionen, Bedingungen (wie man z.b. Server von einer Liste wieder weg bekommt) und technische Realisierung des jeweiligen Anbieters

8 8 abgewogen werden. Dies wirkt sich in weiterer Folge auch auf die Angreifbarkeit solcher Services durch juristische Mittel aus. Kaum eines der länger im Umlauf befindlichen Services ist nicht in gerichtliche Auseinandersetzungen involviert gewesen, wovon man sich in den News- Kanälen der Web-Präsenz der Serviceanbieter überzeugen kann. Prominentestes Opfer in der jüngeren Vergangenheit war sicherlich die ORBS- Liste, die mit der Einstellung ihrer Tätigkeit just etliche Nachahmer (wie etwa ORDB oder ORBZ xxi ) gefunden hat. Zum Teil arbeiten Spam- Befürworter und sie unterstützende Provider derart eng zusammen, dass Nameserver der RBL- Betreiber aus gewissen Teilen des Internet schlecht oder gar nicht erreichbar sind. Im Internet verteilt agierende Nameserver hingegen unterstreichen hierbei die Stärke und das Durchsetzungsvermögen eines Services. Bild 6: Anti- Spam Optionen (ORBS) am Beispiel Niagara Mailserver 5.1. Weitere Anti- Spam Projekte OsiruSofts Open Relay Spam Stopper, Spam Prevention Early Warning System, The Spamhaus Project, 6. Viren Dieses Problemfeld ist nicht unmittelbar mit der Spam-Problematik verbunden, aber dennoch diesem gewissermaßen verwandt. Natürlich rufen via verteilte Viren prinzipiell die gleichen unangenehmen Effekte (in den meisten Fällen noch schlimmere) hervor, die unerwünscht eingelangte Nachrichten zu Spam- Mails machen. Die zuvor erwähnten RBL- Anbieter tragen dieser Situation zum Teil Rechnung, in dem auch sonstige auffällige (etwa

9 9 virenversendende) Mailserver bzw. allgemein formuliert, absendende Hosts aus dem Internet, in deren schwarze Liste aufnehmen, wobei dieser Ansatz meist mit der Verbreitungsgeschwindigkeit von Viren nicht mithalten bzw. deren Verbreitung effektiv verhindern kann. 7. Letzte Rettung Inhaltsfilter Helfen all die Oben genannten Maßnahmen nicht, so bleibt den Administratoren oftmals nur das letzte Mittel des Inhalt Filters. Dieser Filter ist zwar sehr Effektiv, verbraucht allerdings enorm Rechnerressourcen zum scannen der s. Beim Überprüfen der Absender und des Betreffs hält dieser Verbrauch sich allerdings noch in Grenzen. Problematisch ist, dass man den Benutzern damit gewisse Worte und Themen verbietet und damit vielleicht auch gewollte Mail aussortiert wird. Ein Beispiel für einen solchen Filter bietet Bild 7. Bild 7: Inhalt Filter am Beispiel Domino Mail Server 8. Schnelle Hilfe Wir möchten hier zwei Möglichkeiten beschreiben, schnelle Hilfe gegen Spam zu erhalten. Beide basieren auf Procmail xxii, einem freien Mailverarbeitungssystems auf Mail User Agent (MUA) Ebene. Sie sind speziell für den TUB Informatik Account gedacht, da hier Procmail standardmäßig installiert ist. Es ist allerdings auch auf jedem anderen Mailsystem bei anderen

10 10 Providern einsetzbar, solange eine Procmailunterstützung und ein Shell- oder FTP-Account besteht. Der Shell/FTP-Account ist nötig, um die.procmailrc Datei anzulegen Eigene Einträge Die erste Möglichkeit ist, sich in seine.procmailrc Datei einzelne Einträge anzulegen, um gegen einzelne nervige Spammer vorzugehen. :0: * ^From: Robert Gehring /dev/null Code 1:.procmailrc Beispiel Obige drei Zeilen sind lediglich in die Datei einzugeben und ab dann werden alle Mails des Absenders Robert Gehring mit der Absenderadresse in das UNIX- Schwarze Loch /dev/null kopiert und damit gelöscht. Die \ Escapen evtl. Sonderzeichen, die unter Procmail eine andere Bedeutung haben Spambouncer.org Wer nicht jedesmal, wenn ein neuer Spammer auftaucht, seine.procmailrc erweitern möchte, findet in den auf Spambouncer.org zu findenden Skripten eine gute Lösung. Ich habe den Spambouncer seit nunmehr einem Monat selber im Einsatz und bin damit sehr zufrieden. Die Skripte stellen diverse Procmailskripte dar, die mittels verschiedener Methoden versuchen Spam abzuwehren. Folgende Methoden werden verwendet: Absender ist ein bekannter/gelisteter Spammer Absender Domain/Host ist ein bekannter Spammer Absender Domain zählt zu den Domains die Spammer nicht unterstützen, aber auch nicht aktiv verhindern Absender Programm ist als Spam-Programm bekannt Weiterhin werden Spambouncer interne Profile zur Erkennung von Spam auf den Header und den Body der Mail angewand. Um den Spambouncer zu verwenden, sind lediglich die Skripte von der Seite zu laden und in ein Verzeichnis zu kopieren (z.b. $HOME/.spambouncer). Weiterhin sind folgende Einträge in die.procmailrc einzutragen DEFAULT=${MAIL} FORMAIL=/usr/local/bin/formail SBDIR=${HOME}/.spambouncer SENDMAIL=/usr/lib/sendmail ORBLCHECK=yes ORBZINCHECK=yes ORBZOUTCHECK=yes ORDBCHECK=yes

11 11 OSDIALCHECK=yes OSSPAMCHECK=yes SPAMREPLY=BOUNCE # Call the Spam Bouncer to filter remaining mail for # spam. INCLUDERC=${SBDIR}/sb-new.rc Code 2: Spambouncer.procmailrc Einträge Obige Einträge bewirken unter anderem auch die Abfrage diverser ORBS, wie der Open Relay Black List, der Open Relay Blackholed Zones List, der Open Relay Blackholed Zones List, der Open Relay Database, der Osirusoft Dial-Up blacklist und der Osirusoft Confirmed Spam Sources blacklist. 9. Fazit Abschließend muß man feststellen, daß ganz gleich, welche Strategien auch immer zum Einsatz kommen, stets Lücken und Möglichkeiten für die Verbreitung von Spam-Mails und auch Viren auf -Basis existieren werden. Die Dynamik des Internet und die teils starken kommerziellen Interessen hinter der Anwendung von Spam-Mails scheinen auch in Zukunft der Garant dafür zu sein. 10. Quellen i ii iii iv v vi vii viii ix x xi xii xiii xiv xv xvi xvii xviii xix xx xxi xxii Marabu-it GmbH, Kekulestr Berlin Entnommenes LOG bei Deutsche Forschungsnetz Preis ist Verhandelbar, dieser Preis ist exemplarisch z.b

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Hier die notwendigen Einstellungen in der Administratorkonsole des Exchange 2000 Zuerst müssen

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

SPAM Was kann man als Einrichtung im DFN dagegen tun?

SPAM Was kann man als Einrichtung im DFN dagegen tun? 36. DFN-Betriebstagung SPAM Was kann man als Einrichtung im DFN dagegen tun? Ralf Hildebrandt Charité Campus Mitte ralf.hildebrandt@charite.de 27. März 2002 Zusammenfassung Spam, UCE, UBE: Welche Maßnahmen

Mehr

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet

Gliederung Erkennung anhand des Absenders. Methoden zur Filterung und Blockung. Alexandru Garnet Methoden zur Filterung und Blockung von Mails Alexandru Garnet Seminar Intenetkommunikation WS 2004/2005 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung Erkennung anhand des Absenders Whitelist/Blacklist Realtime

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1 B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@.de 1 Inhalt Firmen, Webmail Anbieter und Privatleute versuchen sich vor ungewollten E Mails zu schützen. Zum Einsatz

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011 .procmailrc HOWTO zur Mailfilterung und Verteilung Stand: 01.01.2011 Copyright 2002-2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

OutLook 2003 Konfiguration

OutLook 2003 Konfiguration OutLook 2003 Konfiguration Version: V0.1 Datum: 16.10.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/outlook2003.pdf Autor: Manuel Magnin Änderungen: 16.10.06 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. OutLook 2003 Konfiguration

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Exchange 2003 Filter

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Exchange 2003 Filter Page 1 of 9 Exchange 2003 Filter Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 Zusätzlich zu dem Intelligent Message Filter 1 und Intelligent Message Filter 2 (IMF) besteht

Mehr

Anti-Spam Massnahmen im Domino R6 Umfeld

Anti-Spam Massnahmen im Domino R6 Umfeld Anti-Spam Massnahmen im Domino R6 Umfeld Stainczyk & Partner Stammtisch 3.12.2003 Tel. 07052-5145, Fax 07052-5142, mp@psw-poetzsche.de Problem Ständig steigender Anteil von unerwünschten Mails ("SPAM"

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Wenn der PC Kinder bekommt

Wenn der PC Kinder bekommt Wenn der PC Kinder bekommt Seltsame Zahlen und geheimnisvolle Begriffe Die reiche Landschaft des Internet Die Daten eines Internetzugangs ermöglichen mehr, wenn man sie richtig versteht. Seltsame Zahlen

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

RZ Benutzerversammlung

RZ Benutzerversammlung Benutzerversammlung 29.April 2004 Der GSF Spamfilter Reinhard Streubel Rechenzentrum Übersicht Einleitung: SPAM was ist das? Rechtliche Probleme Vorstellung des Spamfilters der GSF Konfiguration des Spamfilters

Mehr

Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen

Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen Email-Hygiene - Spam und Viren in den Briefkästen Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen Gliederung - Mailservice Historische Entwicklung - Unsere Strategie - exim, sophie, spamd -Probleme - Neueste

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen xiii Inhaltsübersicht I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix.......................................... 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick............................ 7 3 Systemvorbereitung...........................................

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

SMTP Sieve-Interpreter

SMTP Sieve-Interpreter SMTP Sieve-Interpreter Entwicklung eines Sieve-Interpreters als Studienarbeit Vortrag von Dilyan Palauzov dilyan.palauzov@aegee.org Juli 2007 Übersicht Probleme Ziele Die Idee zur Lösung Vorstellung von

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Neu können Sie ohne lästige Zertifikatswarnungen unterwegs sicher mailen. Dies ist wichtig, um Passwortklau zu verhindern (vor allem unterwegs auf offenen WLANs

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010).

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010). Inhalt 1. Kurzanleitung 2. Beispieleinstellungen 2.1 Intranet 2.2 Externer Provider: 1 & 1 2.3 Externer Provider: Google Mail 3. Details 4. Problembehandlung Diese Information ist gültig für ab Version

Mehr

7.2 Wie die Spammer anonyme E-Mails verschicken

7.2 Wie die Spammer anonyme E-Mails verschicken 298 Pornobildchen, Werbemüll und andere Widerlichkeiten im Postfach mandem eintraf, die Adresse also wirklich genutzt wird und er Sie weiterhin bombardieren kann. Der Fachbegriff für diese in der EU und

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3 xi I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation................................................... 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert?.......................................

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Dokumententitel: E-Mail Weiterleitung FH Dokumentennummer: its-00009 Version: 1.0 Bearbeitungsstatus: In Bearbeitung Letztes

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

SPAM Filter funktionsweise und Konfiguration

SPAM Filter funktionsweise und Konfiguration SPAM Filter funktionsweise und Konfiguration Version: V0.1 Datum: 17.01.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/spam-filter.doc Autor: Manuel Magnin Änderungen: 13.09.06 MM Beschreibung Implementation HoneyPot

Mehr

SMTP Sieve Interpreter

SMTP Sieve Interpreter SMTP Sieve Interpreter Entwicklung eines Sieve-Interpreters als Studienarbeit Vortrag von Dilyan Palauzov dilyan.palauzov@aegee.org 17. Juli 2007 Übersicht Probleme Ziele Idee Vorstellung von Sieve Implementierungdetails

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass Zentrum für Informatik - Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT... 1/6 Kurs-Dokumentation Zentrum für Informatik ZFI AG Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass http://www.zfi.ch/lsas-0412

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

TIC Antispam und Virus Filterungs Service. Übersicht zu den Admin-Level Funktionen

TIC Antispam und Virus Filterungs Service. Übersicht zu den Admin-Level Funktionen TIC Antispam und Virus Filterungs Service Übersicht zu den Admin-Level Funktionen Version/Datum: 1.2 März 2008 Autor/Autoren: Michael Gabriel i:\operations\projects\antispam\ticantispamcustomermanual-de.doc

Mehr

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 INDEX Webmail Einstellungen Seite 2 Client Einstellungen Seite 6 Erstelldatum 05.08.05 Version 1.2 Webmail Einstellungen Im Folgenden wird erläutert, wie Sie Anti-Spam

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Page 1 of 8 SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol, welches ein Protokoll ist, womit

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Seit etwa Februar 2004 sind wieder enorm viele Viren in verschiedenen Varianten im Umlauf. Die Verbreitung der Viren geschieht hauptsächlich per E-Mail, wobei es

Mehr

Spam effektiv bekämpfen

Spam effektiv bekämpfen Spam effektiv bekämpfen IHK 14.6.2007 Gunter Hahn Direktor Technik, SpaceNet AG Agenda SpaceNet das Unternehmen Was ist Spam und wie entsteht Spam? Maßnahmen gegen Spam Ausblick SpaceNet AG das Unternehmen

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer support@crypta.net, Version 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht...3 1.1. Zugriff auf Postfächer...3 1.2. Persönliche Einstellungen...3 1.3.

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com INHALT Inhalt...2 Einleitung...3 Versionen und Voraussetzungen...3 Installation der regify Schablonen...4

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

MAILBENACHRICHTIGUNG EINRICHTEN EINER SQL-

MAILBENACHRICHTIGUNG EINRICHTEN EINER SQL- EINRICHTEN EINER SQL- MAILBENACHRICHTIGUNG 15/04/17, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. EINRICHTEN EINER SQL-MAILBENACHRICHTIGUNG...

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration IMF2 "Intelligent Message Fi...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration IMF2 Intelligent Message Fi... Page 1 of 7 Konfiguration IMF2 "Intelligent Message Filter 2" Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 06.03.2006 Der Intelligent Message Filter 2 ist eine Weiterentwicklung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert? 8 2.3 SMTP-Kommunikation 8 2.4 ESMTP-Kommunikation

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Spamfilter Einrichtung

Spamfilter Einrichtung Spamfilter Einrichtung Melden Sie sich in Ihrem Hosting Control Panel an. Klicken Sie in der Navigation links, im Menu "E-Mail", auf den Unterpunkt "Spam Filter". Bei dem Postfach, dessen Einstellungen

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe Network Policy E-Mail ist ein unverzichtbares Kommunikationsmedium für unsere Kunden. Leider wird es durch die grosse Anzahl an Spam-Mails inzwischen stark behindert; weniger als 5% der an unsere Server

Mehr

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung 37. DFN-Betriebstagung Mail AK Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung Ralf Hildebrandt Charité Campus Mitte ralf.hildebrandt@charite.de 12.

Mehr

Hosted.Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007

Hosted.Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007 Hosted.Exchange Konfigurationsanleitung Outlook 2007 Inhalt 1. Konfiguration Hosted Exchange... 3 2. Nutzung Infotech Hosted Exchange Webmail... 7 2.1 Einstieg... 7 2.2 Kennwort ändern... 8 3. Spamfilter

Mehr

Tipps zu Groupwise. Carl-Engler-Schule Karlsruhe https://ces.karlsruhe.de

Tipps zu Groupwise. Carl-Engler-Schule Karlsruhe https://ces.karlsruhe.de Tipps zu Groupwise Hinweis: Die vorgeschlagenen Einstellungen muss jeder selbst vornehmen! Eine Automatisierung ist nicht möglich und auch nicht vorgesehen. Mit den Beschreibungen sollte es jedoch kein

Mehr

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus "n ans Internet" Checkliste für Domain-Migration zu /IP-Plus Laufweg: : Kantonale Koordinationsstelle für "n ans Internet" Für : (Name, Adresse, Ortschaft) Migration existierender DNS-Records zu IP-Plus

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008 Media Server 2008 Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express Alf Drollinger, GmbH Stand: Januar 2008 Seite 1 von 12 1996 2007 GmbH, Karlsbad Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #91 Version 5 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Thunderbird von Mozilla verwenden. Die folgende bebilderte Anleitung demonstriert

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007 Hosted Exchange Konfigurationsanleitung Inhalt 1. Konfiguration Hosted Exchange... 3 2. Nutzung Infotech Hosted Exchange Webmail... 7 2.1 Einstieg... 7 2.2 Kennwort ändern... 8 3. Spamfilter PPM...10 3.1

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone Dieser Leitfaden zeigt die einzelnen Schritte der Konfiguration des iphones für die Abfrage von Emails bei der za-internet GmbH. Grundsätzlich gelten diese Schritte auch für andere Geräte, wie dem ipod

Mehr

Anleitung: Administration von Mailinglisten

Anleitung: Administration von Mailinglisten Anleitung: Administration von Mailinglisten Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte 1 1.1 Die Administrationsschnittstelle........................... 1 1.2 Sprache umstellen...................................

Mehr

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 Anti-Spam-Tools Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 1 Einleitung Anforderungen Spamcop Spampal Hidemail Outlook-Filter Gliederung 2 Einleitung Weltweit bieten mehr als 70 Hersteller

Mehr

Ungenauigkeiten der Filterung

Ungenauigkeiten der Filterung A Ungenauigkeiten der Filterung Kein Filter ist perfekt. Mit Ihrer Hilfe strebt MailCleaner an, ein perfekter Filter zu werden. Die Filterung, die von MailCleaner durchgeführt wird, beruht auf automatischen

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten:

Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Maximale Mailboxgrösse: Maximale Nachrichtengrösse: Haltezeit der Nachrichten: Serverdaten: @ecosign.net Mailserver: Webmail: POP3: SMTP: http://webmail.ecosign.net pop.ecosign.net smtp.ecosign.net Kontoname ist Mailanschrift ohne @ecosign.net! Nutzung: Maximale Mailboxgrösse: Maximale

Mehr

Spam Mails Filtern - Copyright Jens Ferner. Spam Mails Filtern. Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können

Spam Mails Filtern - Copyright Jens Ferner. Spam Mails Filtern. Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können Spam Mails Filtern Wie Sie die Spamflut mit einem Filter in den Griff bekommen können Über dieses Dokument Dieser Workshop soll eine Hilfe für Nutzer sein, die ihren Posteingang wider übersichtlich halten

Mehr

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus. glitter Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.org) Lizenz: GFDL glitter ist ein Programm mit grafischer Oberfläche zum gezielten Download von binären

Mehr

E-Mail als SMS. O 2 (ehem. VIAG, Genion) SMS E-Mail aktivieren: Verschicken Sie mindestens eine

E-Mail als SMS. O 2 (ehem. VIAG, Genion) SMS E-Mail aktivieren: Verschicken Sie mindestens eine Diese Information beschreibt wie Sie die E-Mail-Alarmfunktion von Thermoguard nutzen können, um eine Alarm-Mail als SMS-Kurznachricht auf ein Handy zu senden. Es folgen allgemeine Angaben zu den Netzbetreibern

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Konfiguration von Outlook 2007

Konfiguration von Outlook 2007 {tip4u://048} Version 4 Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) www.zedat.fu-berlin.de Konfiguration von Outlook 2007 Outlook 2007 ist ein Mailprogramm, mit dem auf das eigene Postfach auf dem

Mehr

2 Anmeldung bei Live@Edu

2 Anmeldung bei Live@Edu Administrationsleitfaden Einige dieser Dienste können von der IT Abteilung administriert werden (etwa die Outlook Live Postfächer), andere Dienste (wie SkyDrive oder Live Messenger) sind Self Service Dienste,

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr