Die obligatorische Unfallversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die obligatorische Unfallversicherung"

Transkript

1 Die obligatorische Unfallversicherung Lehrgang Sachbearbeiter/in Sozialversicherung 2011/2012 1

2 Versicherungsträger Art. 66 UVG - schwerpunktmässig industrielle Betriebe - Automobil- und Flugbetriebsbranchen - Forst- und Baubranchen - Temporärbüros (Stellenvermittlungen) -etc. Private Versicherungen Private Krankenkassen (mit Zulassung des BSV für UVG) Art. 68 UVG - alle Betriebe, die nicht der Suva unterstellt sein müssen, müssen bei einen privaten UVG-Versicherer versichert sein. - Ersatzkasse (errichtet durch die privaten UVG-Versicherer) kommt zum Tragen, wenn der Arbeitgeber keine UVG- Versicherung bei einem privaten UVG-Versicherer abgeschlossen hat. 2

3 Versicherte Personen Arbeitnehmer Arbeitgeber mitarbeitendes Familienmitglied Angestellt, bezieht Lohn und trägt kein wirtschaftliches Risiko am Unternehmen Grundsätzlich nicht obligatorisch versichert Bezieht keinen Barlohn und bezahlt keine AHV-Beiträge (sonst = Arbeitnehmer) Obligatorisch versichert Kann sich freiwillig versichern lassen Kann sich freiwillig versichern lassen 3

4 Obligatorisch oder freiwillig versichert? Rechtsform Stellung innerhalb des Betriebes Obligatorisch Einzelfirma Geschäftsinhaber nein ja GmbH arbeitender Gesellschafter ja nein * nur Gesellschafter Nein nein AG Mitarbeitender Aktionär ja nein * nur Aktionär nein nein Kommandit Komplementär (natürliche Person) nein ja Kommanditär nein nein ** Kollektiv arbeitender Gesellschafter nein ja nur Gesellschafter nein nein *) Gesellschafter/Aktionäre, welche im eigenen Betrieb mitarbeiten, sind aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht Angestellte ihres eigenen Betriebes. **) Da sie nur beteiligt sind und nicht mitarbeiten, können sich weder obligatorisch noch freiwillig versichert lassen. freiwillig 4

5 Versicherter Personenkreis & Risiken Arbeitnehmer freiwillig Versicherte mit weniger als 8 Stunden pro Woche Arbeitszeit beim gleichen Arbeitgeber - Berufsunfall - Berufskrankheit - Nichtberufsunfall Arbeitnehmer freiwillig Versicherte mit 8 oder mehr Stunden pro Woche Arbeitszeit beim gleichen Arbeitgeber - Berufsunfall - Berufskrankheit - Nichtberufsunfall Arbeitgeber Für sie gilt dieselbe Regelung wie für Arbeitnehmer, mit Einschränkung der Langzeitleistungen bei Berufskrankheit. 5

6 Beginn der Versicherung Arbeitnehmer freiwillig Versicherte weniger als 8 Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit Arbeitnehmer freiwillig Versicherte 8 oder mehr Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit - Nichtberufsunfall Der Versicherungsschutz beginnt für sie erst mit dem effektiven Weg (von der Wohnungstüre an) direkt zur Arbeit = Berufsunfall. Der Arbeitsvertrag ist nicht massgebend, da Unfälle ausserhalb der Arbeit und ausserhalb des Arbeitswegs sowieso nicht versichert sind. Wer nur gegen Berufsunfälle (BU) versichert ist, muss bei der Krankenkasse (im KVG) den Unfallschutz einschliessen. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Tage (00:00 Uhr), an welchem sie die Arbeit tatsächlich aufnehmen oder wirklich hätten aufnehmen müssen. Der Arbeitsvertrag ist nicht massgebend, sondern der Tag, an welchem sie die Arbeit tatsächlich aufnehmen oder wirklich hätten aufnehmen müssen. Wer vor dem ersten Arbeitstag noch Ferien nimmt, ist nicht versichert. Allenfalls über den vorherigen Arbeitgeber (Nachdeckung/Abredeversicherung). Unfälle auf dem Arbeits oder Heimweg gelten als Nichtberufsunfälle (NBU). 6

7 Prämien wer hat diese zu tragen? Arbeitnehmer freiwillig Versicherte weniger als 8 Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit Arbeitnehmer freiwillig Versicherte 8 oder mehr Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit - Nichtberufsunfall Die Prämien für Berufsunfälle gehen voll zu Lasten des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber kann die Prämie in keiner Form auf den Arbeitnehmer abwälzen. Prämien werden nur auf den AHV-pflichtigen Lohn erhoben, welcher von den Arbeitnehmern erwirtschaftet wurde. Die Prämien für Berufsunfälle gehen voll zu Lasten des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber kann die Prämie in keiner Form auf den Arbeitnehmer abwälzen. Die Prämien für Nichtberufsunfälle gehen voll zu Lasten des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber kann jedoch die teilweise oder voll übernehmen. Prämien werden nur auf den AHV-pflichtigen Lohn erhoben, welcher von den Arbeitnehmern erwirtschaftet wurde. Gegenüber der UVG-Versicherung ist der Arbeitgeber zur Bezahlung der gesamten Prämie verpflichtet. 7

8 Unfallbegriff im UVG (Art. 4 ATSG) 1. Plötzlichkeit die Ursache muss plötzlich sein, nicht die Wirkung 2. Unbeabsichtigt keine Absicht oder Einwilligung zur Schädigung 3. Schädigung es muss eine Schädigung/Verletzung vorhanden sein 4. Ungewöhnlichkeit nicht die Wirkung muss ungewöhnlich sein, sondern der äussere Faktor (Punkt 5) 5. Äusserer Faktor es muss ein äussere, schädigende Einwirkung sein Damit von einem Unfall im Sinne des Gesetzes gesprochen werden kann, müssen alle 5 Begriffsmerkmale erfüllt sein. Fehlt eines oder mehrere dieser Begriffsmerkmale, liegt kein Unfall im Sinne des Gesetzes vor. Zudem muss zwischen Ursache und Wirkung ein Kausalzusammenhang bestehen. Ausnahme: fehlt es nur am «ungewöhnlichen äusseren Faktor» = siehe Unfallähnliche Körperschädigung (UKS) 8

9 Unfallähnliche Körperschädigung (UKS) Fehlt einzig der «ungewöhnliche äussere Faktor» bei den Begriffsmerkmalen nach Art. 4 ATSG kommt das UKS nur zum Tragen, wenn: a) es sich um eine der abschliessend aufgeführten und medizinisch bestätigte Listenverletzung gemäss Art. 9 Abs. 2 UVG handelt b) die Listenverletzung muss durch ein sinnfälliges Unfallereignis verursacht worden ist Die Voraussetzungen gemäss a und b müssen kumulativ erfüllt sein, damit von einer Listenverletzung (UKS) gesprochen werden kann. Ein sinnfälliges Unfallereignis wird von der Rechtsprechung vorausgesetzt, dass sich die Listenverletzung bei einer Tätigkeit ereignet, welches durch ein erhöhtes Gefahrenpotenzial verursacht worden ist. Als erhöhtes Gefahrenpotenzial gelten unter anderem sportliche Aktivitäten wie Fussball, Handball, etc. und auch Wandern. Das erhöhte Gefahrenpotenzial muss das alltäglich übliche Mass an Belastung objektiv überschreiten. 9

10 Berufskrankheit (BK) Berufskrankheiten wird unterschieden, zwischen: a) Schädigenden Stoffen und b) arbeitsbedingten Erkrankungen Schädigende Stoffe Die Erkrankung muss ausschliesslich oder vorwiegend (mindestens zu 50%) durch schädigende Stoffe am Arbeitsplatz gemäss Anhang 1 der Verordnung verursacht worden sein. Arbeitsbedingte Erkrankungen Die Erkrankung muss ausschliesslich oder vorwiegend (mindestens zu 50%) durch schädigende Arbeiten am Arbeitsplatz gemäss Anhang 1 der Verordnung verursacht worden sein. Liegt eine arbeitsbedingte Erkrankung vor, welche nicht aufgeführt ist, muss sie ausschliesslich oder stark überwiegend (mindestens 75%) durch die arbeitsbedingte Tätigkeit verursacht worden sein und die Erwartungswahrscheinlichkeit muss 4x höher sein als in der Normalbevölkerung (Generalklausel). Eine Erkrankung, die als Folge einer Verletzung auftritt, gilt nicht als Berufskrankheit, sondern als Unfall. 10

11 Leistungen im UVG (Überblick) Sachleistungen Geldleistungen allgemeine ambulante Heilbehandlungen Taggelder * anerkannte Ärzte, Zahnärzte, Chiropraktoren med. wissenschaftlich anerkannte Therapien Invalidenrente * Medikamente gemäss Spezialitätenliste Normal oder Komplementär Hauspflege (medizinische Pflege) im In- und Ausland Hinterlassenenrenten stationäre Heilbehandlung Witwen-/Witwerrente allgemeine Abteilung Spital/Klinik/Kur Halb-/Vollwaisenrente im In- und Ausland Rente für geschiedene Ehegatten Normal oder Komplementär Kostenvergütung Hilfsmittel gemäss HVUV Rettungs-, Bergungs-, Reise- und Transportkosten im In- und Ausland Sachschäden in Bezug auf körperliche Funktionen Leichentransport- und Bestattungskosten im In- und Ausland Hilflosenentschädigung einfache, mittlere oder schwere Integritätsentschädigung *) zum Teil als Übergangsleistung 11

12 Leistungen im UVG (Pflegeleistungen) Arzt Zahnarzt Apotheke Spital Chiropraktoren und medizinische Hilfspersonen Übernommen wird die zweckmässige und wirtschaftliche, auf die Heilung gerichtete Behandlung der Unfallfolgen Der UVG-Versicherer übernimmt bei anerkannter Leistungspflicht im In- und Ausland die anfallenden Kosten für den Arzt, Zahnarzt, den Chiropraktor, das Spital (Allgemeine Abteilung), die verordneten Medikamente (gemäss Spezialitätenliste) sowie die verordneten und anerkannten Therapien. Der UVG-Versicherer ist der Schuldner, er erhält und bezahlt die nach UVG-Tarif erstellte Rechnung direkt, nicht die versicherte Person. Alternativ-Medizin: es besteht keine Leistungspflicht und kein Rechtsanspruch. Der UVG- Versicherer kann, muss sich aber nicht daran beteiligen. 12

13 Leistungen im UVG (Kostenvergütung) Hilfsmittel (Art. 11 UVG / Art. 19 UVV) Hilfsmittel, die eine körperliche Schädigung oder Funktionsausfälle ausgleichen, müssen einfach und zweckmässig sein. In der UVG-Versicherung besteht hierfür eine Hilfsmittelliste (HVUV). Hauspflege (Art. 18 UVV) Als Hauspflege ist die medizinische Versorgung zu Hause zu verstehen (Spitex). Nicht darunter fallen Leistungen für Haushaltshilfe wie Putzen, Kochen, Einkaufen, Wäsche, etc. Es handelt sich hierbei nicht um medizinische Heilbehandlungen. Sachschäden (Art. 12 UVG) Als Sachschäden werden Sachen bezeichnet, die einen Körperteil oder eine Körperfunktion ersetzen, welche durch den versicherten Unfall beschädigt worden sind. Dies betrifft vor allem Arm- und Beinprothesen. Brillen, Hörapparate und Zahnprothesen sind namentlich aufgeführt und setzen eine behandlungsbedürftige Körperschädigung voraus. Muss nach einem Unfall zur medizinischen Versorgung der Verletzung ein Körperschmuck oder eine Bekleidung beschädigt oder zerstört werden, wird die zweckmässige und wirtschaftliche Reparatur oder der Ersatz bezahlt. Die Beschädigung dieser Sachen als Folge des Unfalls selbst, wird nicht vergütet. Ebenso, wenn diese verloren oder gestohlen werden. 13

14 Leistungen im UVG (Kostenvergütung) Rettungs-, Bergungs-, Reise- und Transportkosten (Art. 13 UVG / Art. 20 UVV) Vergütet werden die notwendigen Kosten innerhalb der Schweiz. Darunter fallen die Kosten, welche primär durch die Benützung der ÖV (2. Klasse) entstehen oder bei Gebrauch eines Motorfahrzeuges (z.zt. pauschal fixiert auf Fr pro Kilometer) und ausschliesslich zur Durchführung der Heilbehandlungen dienen. Fahrten mit dem Taxi können nur vergütet werden, wenn es aus medizinischer Sicht nicht anders zumutbar ist. Nicht vergütet werden Löhne (oder Lohnausfälle) für Hilfspersonen, welche den Transport durchführen. Leichentransport- und Bestattungskosten (Art. 14 UVG / Art. 21 UVV) Einzig die Kosten für den Leichentransport ins Ausland sind begrenzt, auf 1/5 des maximal versicherten Verdienstes (ab 2008 = Fr ). Die Bestattungskosten sind (ungeachtet ob in der Schweiz oder im Ausland) begrenzt auf das Siebenfache des Höchstbetrages des versicherten Tagesverdienstes (ab 2008 = Fr ). 14

15 Leistungen im UVG (Geldleistungen) Taggeld (Art. 16 UVG / Art UVV) im Allgemeinen Versicherter Verdienst: AHV-pflichtiger Lohn bis Maximum Fr. 126' pro Jahr, resp. Fr pro Kalendertag seit Versicherter Verdienst: der letzte unmittelbar vor dem Unfall bezogene AHV-pflichtige Lohn auf ein Jahr umgerechnet (inkl. Grati/13.) inklusive Kinderzulagen Höhe: Anspruchstage: Anspruch Beginn: Anspruch Ende: 80% des versicherten Verdienstes bei voller Arbeitsunfähigkeit, bei teilweiser Arbeitsunfähigkeit entsprechend dem Grad der Arbeitsunfähigkeit das Taggeld wird pro Kalendertag, einschliesslich Sonn- und Feiertage entrichtet ab 3. Kalendertag nach dem Unfall bei Erreichen der vollen Arbeitsfähigkeit, mit Beginn der Invalidenrente oder dem Tod der versicherten Person Formel: versicherter Jahresverdienst x 80% = Taggeld-Ansatz 365 Tage 15

16 Taggeld und Wartefristen Der Unfalltag wird aus UVG nie entschädigt. Die 2 Tage Wartefrist sind immer die 2 Tage, die lückenlos dem Unfalltag folgen, egal ob und wann die Arbeitsunfähigkeit besteht. Also: Der Anspruch beginnt mit dem 3. Tag nach dem Unfall. Dieselbe Regelung gilt auch für Rückfälle und Spätfolgen. Dass heisst, dass bei Rückfällen und Spätfolgen keine Wartefrist berücksichtigt wird, da der Unfall lange her ist. 16

17 Leistungen im UVG (Geldleistungen) Invalidenrenten aus der Unfallversicherung (Art UVG / Art. 29 UVV) Versicherter Verdienst: AHV-pflichtiger Lohn bis Maximum Fr. 126' pro Jahr; ein Jahr (auf den. Tag genau) vor dem Unfall. Exklusive Kinderzulagen. Höhe: Anspruch Beginn: 80% des versicherten Verdienstes bei voller Erwerbsunfähigkeit, bei teilweiser Erwerbsunfähigkeit entsprechend dem Grad der Erwerbsunfähigkeit0 ab dem Zeitpunkt, von welchem durch die Heilbehandlung keine wesentliche Verbesserung mehr zu erwarten (Endzustand) ist und die IV-Eingliederungsmassnahmen abgeschlossen sind. Anspruch Ende: bei Erreichen der vollen Erwerbsfähigkeit oder dem Tod der versicherten Person. Invaliditäts-Grad: Valideneinkommen: Invalideneinkommen: Formel: ist keine medizinische Frage, sondern die Einkommenseinbusse in Prozent, resp. die Differenz zwischen Valideneinkommen und Invalideneinkommen. der AHV-pflichtige Lohn, welcher ohne Einschränkung bei Vollzeit erzielt worden wäre. der mögliche AHV-pflichtige Lohn, welcher mit Einschränkung erzielt werden könnte. 100% x (Validenlohn Invalidenlohn) = Invaliditätsgrad Validenlohn 17

18 Leistungen im UVG (Geldleistungen) Hinterlassenenrenten aus der Unfallversicherung (Art UVG / Art UVV) Versicherter Verdienst: AHV-pflichtiger Lohn bis Maximum Fr. 126' pro Jahr; ein Jahr (auf den. Tag genau) vor dem Unfall. Exklusive Kinderzulagen. Höhe: Witwe/r: 40% des versicherten Verdienstes Halbwaisen: 15% des versicherten Verdienstes pro Kind (bis 18/25) Vollwaisen: 25% des versicherten Verdienstes pro Kind (bis 18/25) Obige dürfen zusammen nicht mehr als 70% des versicherten Verdienstes ausmachen Geschiedene: 20% des versicherten Verdienstes (maximal aber den gerichtlich betraglich und zeitlich geschuldeten Unterhaltsbeitrag) Alle zusammen dürfen nicht mehr als 90% des versicherten Verdienstes ausmachen Anspruch Beginn: ab dem Monat, welcher dem Tod der versicherten Person folgt. Anspruch Ende: Witwe/r: bei Wederverheiratung oder Tod Halbwaisen: bei Vollendung des 18, resp. 25. Lebensjahres bei Ausbildung Vollwaisen: bei Vollendung des 18, resp. 25. Lebensjahres bei Ausbildung Geschiedene: bei Wederverheiratung, bei Beendigung der Unterhaltspflicht oder Tod 18

19 Leistungen im UVG (Geldleistungen) Integritätsentschädigung aus der Unfallversicherung (Art UVG / Art. 36 UVV) Versicherter Verdienst: Für alle das UVG-Maximum (ab 2008 = Fr. 126' pro Jahr) Höhe: bei vollständiger Gebrauchsunfähigkeit eines Körperteils oder einer Körperfunktion gemäss Anhang 3 UVV. Bei teilweiser Gebrauchsunfähigkeit wird die prozentuale Entschädigung entsprechend herabgesetzt. Bei der Bemessung des Integritätsschadens wird ausschliesslich die funktionelle Einschränkung des betreffenden Körperteils bewertet. Alter, Geschlecht, Verdienst, Hobbys, etc. wird nicht berücksichtigt. Anspruch Beginn: Anspruch Ende: bei Abschluss der ärztlichen Behandlung; ab dem Zeitpunkt, von welchem durch die Heilbehandlung keine wesentliche Verbesserung mehr zu erwarten (Endzustand) ist und der Rentenanspruch geprüft wird (eine Rente ist nicht Voraussetzung). es gibt kein Ende. Die Auszahlung ist einmalig. 19

20 Leistungen im UVG (Geldleistungen) Integritätsentschädigung aus der Unfallversicherung (Art UVG / Art UVV) Versicherter Verdienst: Für alle das UVG-Maximum (ab 2008 = Fr. 126' pro Jahr) resp. Fr pro Tag (ab 2008) Grad der Hilflosigkeit: leicht: mittel: schwer: 2 x Fr = Fr pro Monat 4 x Fr = Fr pro Monat 6 x Fr = Fr pro Monat Anspruch Beginn: Einschränkung: Anspruch Ende: ab dem 1. Tag des Monats, an welchem die Voraussetzungen erfüllt sind (d.h. wenn die Voraussetzungen am erfüllt sind, wird ab die Entschädigung geleistet). Der Anspruch auf eine Hilflosigkeit ist nicht abhängig von einer Rente (Entscheid des Bundegerichts). begibt sich die versicherte Person in stationärer Behandlung, wird noch bis Ende des laufenden Monats die Hilflosenentschädigung bezahlt. Tritt die versicherte Person aus der stationären Behandlung aus, wird die Leistung wieder rückwirkend ab dem 1. des Monats des Spitalaustritts wieder aufgenommen. Sobald die Voraussetzungen nicht mehr erfüllt sind oder bei Tod der versicherten Person.. 20

21 Ende der Versicherung (Nachdeckung) Arbeitnehmer freiwillig Versicherte weniger als 8 Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit Arbeitnehmer freiwillig Versicherte 8 oder mehr Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit - Nichtberufsunfall Der Versicherungsschutz endet mit der Ankunft in der Wohnung nach dem direkten Heimweg (= Berufsunfall) des letzten effektiven Arbeitstages. Der Arbeitsvertrag ist nicht massgebend, da Unfälle ausserhalb der Arbeit und ausserhalb des Arbeitswegs sowieso nicht versichert sind. Für Versicherte, welche nur für BU versichert waren, besteht keine Nachdeckung. Wer nur gegen Berufsunfälle (BU) versichert ist, muss bei der Krankenkasse (im KVG) den Unfallschutz einschliessen. Der Versicherungsschutz endet mit dem 30. Tage (24:00 Uhr), an welchem der Lohnanspruch endet. Gilt auch für Versicherte, die unbezahlte Ferien nehmen. Das Ende des Arbeitsvertrags, egal ob regulär oder durch Kündigung, ist nicht massgebend, sondern der Tag, an welchem der Lohnanspruch endet. Auf weitere Besonderheiten wird hier ausdrücklich nicht eingegangen. Die Nachdeckung ist kostenlos, da gesetzlich festgehalten. 21

22 Ruhen der Nachdeckung (Unterbruch) Beispiel: Beginn der Abredeversicherung.: 01. September 2011 Militär-/Zivildienst: September 2011 = 10 Tage Ende der Abredeversicherung.: 10. Oktober 2011 ( plus 10 Tage) Muss die versicherte Person während der Nachdeckung einen Dienst leisten (Militär, Zivilschutz, etc.), welcher durch die Militärversicherung (Suva) oder in einer ausländischen Militärversicherung untersteht, ruht die Nachdeckung. Unfälle während dieses Unterbruchs sind nicht versichert. Die Nachdeckung verlängert sich um die Anzahl der Tage des Unterbruchs. Wird vor dem Ende der Nachdeckung ein neues Versicherungsverhältnis (siehe Beginn der Versicherung) begründet, endet die Nachdeckung definitiv. Die Anspruchsberechtigung auf Taggelder der Arbeitslosenversicherung begründet ein neues Versicherungsverhältnis (bei der Suva versichert). 22

23 Abredeversicherung Arbeitnehmer freiwillig Versicherte weniger als 8 Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit Arbeitnehmer freiwillig Versicherte 8 oder mehr Stunden pro Woche - Berufsunfall - Berufskrankheit - Nichtberufsunfall Für Versicherte, welche bei Ende der Versicherung nur für BU versichert waren, haben weder eine Nachdeckung noch die Möglichkeit, eine Abredeversicherung abzuschliessen. Wer nur gegen Berufsunfälle (BU) versichert war, muss bei der Krankenkasse (im KVG) den Unfallschutz einschliessen. Sie können die Abredeversicherung beim UVG-Versicherer des (letzten) Arbeitgebers abschliessen. Dies erfolgt durch Einzahlung der Prämie mittels speziellen Formularen. Die Abredeversicherung kostet bei allen UVG-Versicherern Fr pro Monat und kann für längstens 6 Monate abgeschlossen werden. Die Abredeversicherung muss innerhalb der Nachdeckung abgeschlossen werden. Nachträglich = kein Versicherungsschutz. Die Abredeversicherung ist auch Versicherten zu empfehlen, die unbezahlten Urlaub nehmen, welche länger Dauern als die 30tägige Nachfrist. Ruhen der Abredeversicherung: analog «Ruhen der Nachdeckung». 23

24 Unfallmeldung Erleidet eine versicherte Person einen Unfall oder eine Berufskrankheit, ist der Arbeitgeber verpflichtet, den UVG-Versicherer mittels einer Unfallmeldung umgehend zu orientieren. Mit der Unfallmeldung bestätigt der Arbeitgeber, dass die verunfallte Person bei ihm angestellt ist und gibt die korrekten Zahlen des Anstellungsverhältnisses und des AHV-pflichtigen Lohns bekannt. Weigert sich der Arbeitgeber den Unfall zu melden, kann der Arbeitnehmer dies beim UVG-Versicherer vornehmen (er wird bezüglich des Anstellungsverhältnisses und Lohns Unterlagen einreichen müssen). Grundsätzlich können bei selbst verschuldeter und unentschuldbar verspäteter Unfallmeldung Leistungen gekürzt werden. Wobei dies aber selten ist. Hat der Arbeitgeber die verspätete Unfallmeldung unentschuldbar verschuldet, darf dem Arbeitnehmer keine Nachteile erwachsen. Die Unfallmeldungen müssen von den UVG-Versicherern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Unfallmeldungen sind wahrheitsgetreu auszufüllen. 24

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2017 Wir machen Sie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2016 Wir machensie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

Reglement über die Unfallversicherung

Reglement über die Unfallversicherung Reglement über die Unfallversicherung Beschlossen vom Stadtrat am 14. Juni 2004 I. Obligatorische Versicherung und Ergänzungsversicherung Art. 1 Gesetzliche Grundlagen 1 Für die gesetzlich obligatorische

Mehr

MERKBLATT ÜBER DIE UNFALLVERSICHERUNG GEMÄSS UVG gültig ab 2012

MERKBLATT ÜBER DIE UNFALLVERSICHERUNG GEMÄSS UVG gültig ab 2012 MERKBLATT ÜBER DIE UNFALLVERSICHERUNG GEMÄSS UVG gültig ab 2012 Gesetzliche Grundlage der Versicherung UVG/ATSG Grundlage der Versicherung sind das Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) vom 20.

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Mitarbeitende Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG

Informationen für Arbeitgeber und Mitarbeitende Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG für Arbeitgeber und Mitarbeitende Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG Pflegeleistungen und Kostenvergütungen Taggeld Invalidenrente Integritätsentschädigung Hilflosenentschädigung Hinterlassenenrenten

Mehr

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr.

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslose Personen, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, sind

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1a Welche Versicherungsträger Gesellschaften) gibt es? WICHTIG: Welche Berufszweige sind NICHT obligatorisch bei der SUVA versichert? Die fünf Merkmale zur Definition UNFALL. Keine Unfälle sind:

Mehr

Der Versicherungsschutz der Suva. Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen.

Der Versicherungsschutz der Suva. Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen. Der Versicherungsschutz der Suva Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen. Darüber sollten Sie als Arbeitnehmer informiert sein Versicherungsschutz

Mehr

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z.

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Arbeitslose Personen mit Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung sind bei der Suva gegen Unfall versichert. Die Genesung von verunfallten

Mehr

HOTELA Versicherungen AG. Merkblatt

HOTELA Versicherungen AG. Merkblatt 01.2010 HOTELA Versicherungen AG Merkblatt Rue de la Gare 18, Case postale 1251, 1820 Montreux 1, Tél. 021 962 49 49, www.hotela.ch Inhaltsverzeichnis I. Gesetzliche Grundlagen der Versicherung 1 II. Versicherte

Mehr

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule.

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. UVG UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. Inhalt. 1. Ausgangslage..................... 3 2. Versicherte Personen................ 3 3. Beginn und Ende der obligatorischen Unfallversicherung....

Mehr

Kantonale Unfallversicherung Merkblatt zur Unfallversicherung gemäss Bundesgesetz vom 20. März 1981 (UVG)

Kantonale Unfallversicherung Merkblatt zur Unfallversicherung gemäss Bundesgesetz vom 20. März 1981 (UVG) AGV Aargauische Gebäudeversicherung Abteilung Unfallversicherung Januar 2008 Kantonale Unfallversicherung Merkblatt zur Unfallversicherung gemäss Bundesgesetz vom 20. März 1981 (UVG) AGV Aargauische Gebäudeversicherung

Mehr

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung 2. Säule, UVG Unfallversicherung Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ab. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung UVGInformationen zur Obligatorischen Unfallversicherung 2 Dieses Merkblatt gibt Ihnen einen Überblick über unsere Versicherungsleistungen. Im Einzelnen richten sich die Ansprüche und Pflichten nach den

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Obligatorische Unfallversicherung

Mehr

MERKBLATT ZUM UNFALLVERSICHERUNGSGESETZ (UVG) VOM 17. JUNI 2004

MERKBLATT ZUM UNFALLVERSICHERUNGSGESETZ (UVG) VOM 17. JUNI 2004 MERKBLATT ZUM UNFALLVERSICHERUNGSGESETZ (UVG) VOM 17. JUNI 2004 AUSGABE 20. OKTOBER 2005 NR. 41 Der Gemeinderat von Horw beschliesst Als Grundlage dient das UVG vom 20. März 1981 sowie die dazugehörenden

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Unfallversicherung, -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung 2 In dieser Broschüre finden Sie Informationen dazu, wie und wann Sie nach Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG

SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG Policen-Nr Schaden-Nr. Ansprechpartner PC / Bank / IBAN-Nr. E-Mail Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Geschlecht W M Tel.-Nr. / Handy Nr. Geburtsdatum

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Telefonnummer Policennummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Telefonnummer Policennummer Unfallmeldung UVG V Versicherer 1. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer Nationalität Heimatort Telefon Zivilstand Kinder bis 20 J. oder in Ausbildung bis 25 J. Anzahl keine 3. Anstellung Datum der Anstellung

Mehr

Unfallversicherungskasse des Basler Staatspersonals. Leistungsübersicht Leistungsübersicht der der UVK UVK

Unfallversicherungskasse des Basler Staatspersonals. Leistungsübersicht Leistungsübersicht der der UVK UVK Unfallversicherungskasse des Basler Staatspersonals Leistungsübersicht Leistungsübersicht der der UVK UVK Ausgabe 2013 Unfall Mitarbeitende (Aktive) Pensionierte Versicherung SUVA UVK-Unfallgrundzusatz

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

UVG. Merkblatt (MB) Ausgabe Januar 2016. T 044 267 61 61, F 044 261 52 02 Sihlquai 255, Postfach, 8031 Zürich www.branchenversicherung.

UVG. Merkblatt (MB) Ausgabe Januar 2016. T 044 267 61 61, F 044 261 52 02 Sihlquai 255, Postfach, 8031 Zürich www.branchenversicherung. T 044 267 61 61, F 044 261 52 02 Sihlquai 255, Postfach, 8031 Zürich www.branchenversicherung.ch Deutsch Merkblatt (MB) UVG Ausgabe Januar 2016 Branchen Versicherung Schweiz ist eine Marke der Metzger-Versicherungen

Mehr

Unfallversicherung. Informationen für Arbeitgeber und Mitarbeitende

Unfallversicherung. Informationen für Arbeitgeber und Mitarbeitende Unfallversicherung für Arbeitgeber und Mitarbeitende Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG Pflegeleistungen und Kostenvergütungen Taggeld Invalidenrente Integritätsentschädigung Hilflosenentschädigung

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Merkblatt. Obligatorische Unfallversicherung im Fürstentum Liechtenstein

Merkblatt. Obligatorische Unfallversicherung im Fürstentum Liechtenstein Merkblatt Obligatorische Unfallversicherung im Fürstentum Liechtenstein Basler Versicherung AG Aeschengraben 21, Postfach, CH-4002 Basel Kundenservice (24h) 00800 24 800 800, Fax 061 285 90 73, kundenservice@baloise.ch,

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig)

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig) Unfallmeldung UVG 1. 2. Verletzter Geburts AHV-Nummer (11stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Übliche berufliche Tätigkeit 4. 5. Unfallort Wo ereignete sich der Unfall? (Ort / Stelle) 6. Unfallbe-

Mehr

Die Unternehmerversicherung Einzigartiger Schutz bei Unfällen

Die Unternehmerversicherung Einzigartiger Schutz bei Unfällen Die Unternehmerversicherung Einzigartiger Schutz bei Unfällen Die Unternehmerversicherung bietet Selbstständigerwerbenden und ihren mitarbeitenden Familienangehörigen einen einzigartigen Schutz bei Unfällen

Mehr

Orientierung über die Unfallversicherung für das Personal des Kantons Bern

Orientierung über die Unfallversicherung für das Personal des Kantons Bern Orientierung über die Unfallversicherung für das Personal des Kantons Bern 1. Die Unfallversicherung nach UVG Am 01.01.1984 ist das Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) in Kraft getreten, welches

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Wir machen Sie sicherer. 2 Mit dieser Broschüre wissen Sie mehr über die schweizerischen Sozialversicherungen Das System der Sozialversicherungen

Mehr

Schadenmeldung UVG 1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl

Schadenmeldung UVG 1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Schadenmeldung UVG Kontaktperson (Name,, E-Mail) Arbeitszeit der verletzten : (Stunden je Woche) Vertraglicher Beschäftigungsgrad: Prozent Schaden- Tag Monat Jahr Zeit datum 5. Unfallort Ort (Name oder

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Aufgabe 2 Nennen Sie die Versicherungszweige

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG gemäss UVG. Allgemeine Vertragsbestimmungen

UNFALLVERSICHERUNG gemäss UVG. Allgemeine Vertragsbestimmungen UNFALLVERSICHERUNG gemäss UVG Allgemeine Vertragsbestimmungen 1 Versicherte Personen 1.1 Obligatorisch versicherte Personen Alle Arbeitnehmer, einschliesslich der Heimarbeiter, Praktikanten und Volontäre

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen Motorfahrzeugversicherungen 68 69 Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Über die Notwendigkeit einer Motorfahrzeug-Unfallversicherung (MFU) oder Insassenversicherung höre ich viel Widersprüchliches.

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2012 Unfallversicherung (UV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer meldung UVG 1. Arbeitgeber mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer 2. Strasse Geburts AHV-Nr. (11-stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Ausgeübter Beruf Stellung: Höheres Kader Mittleres Kader Verhältnis:

Mehr

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009)

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009) Nr. 48 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall vom 6. November 97 (Stand. März 009) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 5 des Gesetzes über das Dienstverhältnis

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen Ausgabe 01.01.2013. Business One Unfallversicherung gemäss UVG

Allgemeine Vertragsbestimmungen Ausgabe 01.01.2013. Business One Unfallversicherung gemäss UVG Allgemeine Vertragsbestimmungen Ausgabe 01.01.2013 Business One Unfallversicherung gemäss UVG Inhaltsverzeichnis 1. Versicherte Personen 3 2. Umfang des Versicherungsschutzes 3 3. Versicherungsleistungen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Sozialversicherungen Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04.

Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Sozialversicherungen Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04. Update Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04.2016 Zur Ausgabe K1026 Position Seiten 41, 45, 46,83 Beschreibung Die Sätze der

Mehr

vom 20. März 1981 (Stand am 20. Januar 2004)

vom 20. März 1981 (Stand am 20. Januar 2004) Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) 832.20 vom 20. März 1981 (Stand am 20. Januar 2004) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 34 bis der Bundesverfassung

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1a Begrifferklärung Welches sind die Beitragsbemessungsgrundlage der AHV für Erwerbstätige und Nichterwerbstätige? Welche Faktoren werden bei der Berechnung einer AHV-Rente berücksichtigt? Splitting

Mehr

Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012

Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012 Sozialversicherungsrecht I. Juni 01 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter FS 01 1. Teil: Multiple-Choice-Fragen ( Punkte) Die Multiple-Choice-Fragen werden aufgrund eines entsprechenden Fakultätsbeschlusses nicht

Mehr

vom 28. November 1989

vom 28. November 1989 832.20 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1990 Nr. 46 ausgegeben am 29. August 1990 Gesetz vom 28. November 1989 über die obligatorische Unfallversicherung (Unfallversicherungsgesetz; UVersG)

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

2. Unfallversicherung

2. Unfallversicherung II. Grenzüberschreitende soziale Sicherheit 73 2. Unfallversicherung 2.1 Grundsätzliches Wo bin ich versichert? Im Regelfall werden Sie als Grenzgänger durch Ihren Arbeitgeber bei einer Unfallversicherung

Mehr

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall 1. Name und Adresse mit Postleitzahl Strasse (sofern bekannt) Staatsangehörigkeit 5. Unfallort Ort (Name oder PLZ) und Stelle (z. B. Werkstatt,

Mehr

Zahl der Berufs- und der Freizeitunfälle leicht gesunken

Zahl der Berufs- und der Freizeitunfälle leicht gesunken News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht Zahl der Berufs- und der Freizeitunfälle leicht gesunken Unfallstatistik 2013 haben sich in der Schweiz 790 619 Berufs- und Freizeitunfälle ereignet. Das

Mehr

Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz

Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 6.05 Stand am 1. April 2006 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Weltweit versichert Gute Reise mit dem Suva-Versicherungsschutz für Nichtberufsunfälle im Ausland

Weltweit versichert Gute Reise mit dem Suva-Versicherungsschutz für Nichtberufsunfälle im Ausland Weltweit versichert Gute Reise mit dem Suva-Versicherungsschutz für Nichtberufsunfälle im Ausland Die Nichtberufsunfall versicherung im Ausland Voraussetzungen und Versicherungsleistungen Voraussetzungen

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

SCHADENANZEIGE 1/5 Unfall-Meldung UVG

SCHADENANZEIGE 1/5 Unfall-Meldung UVG SCHADENANZEIGE 1/5 Unfall-Meldung UVG Ansprechpartner PC- oder Bankverbindung E-Mail MWST-pflichtig Ja Nein Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Geschlecht W M Tel.-Nr. / Handy Nr. Zivilstand Ledig

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

Berechnung und Auszahlung des Taggelds

Berechnung und Auszahlung des Taggelds Berechnung und Auszahlung des Taggelds 1. Grundlage 2. Wie berechnet die Suva das Taggeld? 1.1. Der versicherte Höchstlohn beträgt 126 000 Franken im Jahr. 1.2. Grundlage für die Bemessung des Taggelds

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Gesetzliche Basis und Ergänzungsmöglichkeiten/

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Gesetzliche Basis und Ergänzungsmöglichkeiten/ Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Gesetzliche Basis und Ergänzungsmöglichkeiten/ Obligatorische Unfallversicherung (UVG)/ Die obligatorische Unfallversicherung (UVG) sichert Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mehr

Parteien F., 1983, Beschwerdeführerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Stephan Zimmerli, Alpenstrasse 4, 6004 Luzern,

Parteien F., 1983, Beschwerdeführerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Stephan Zimmerli, Alpenstrasse 4, 6004 Luzern, Seite 1 von 5 Tribunale federale Tribunal federal {T 7} U 58/07 Urteil vom 22. Oktober 2007 I. sozialrechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Ursprung, Präsident, Bundesrichterin Widmer, nebenamtlicher

Mehr

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen!

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen! Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Voraussetzungen der Leistungspflicht gemäss UVG Herzlich Willkommen! 1 Leistungsvoraussetzungen UVG Was ist ein Unfall? Was sind unfallähnliche Körperschädigungen?

Mehr

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax:

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax: Offerten - Bestellformular für: Kollektiv-Krankentaggeld UVG BVG Unternehmensversicherungen : Antragsanfrage A Informationen zum Unternehmen Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson:

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Risikosportarten wie bin ich bei einem Unfall versichert? 68. Raumpflegerin muss ich sie gegen Unfall versichern? 70

Risikosportarten wie bin ich bei einem Unfall versichert? 68. Raumpflegerin muss ich sie gegen Unfall versichern? 70 67 Unfallversicherungen Risikosportarten wie bin ich bei einem Unfall versichert? 68 Schulbeginn welche Versicherungen sind nötig? 69 Raumpflegerin muss ich sie gegen Unfall versichern? 70 Unfall im Ausland

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Schülerunfallversicherung

Schülerunfallversicherung Schülerunfallversicherung Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) führt die soziale Unfallversicherung für rund 1,3 Millionen SchülerInnen und StudentInnen durch. 1. Versicherter Personenkreis

Mehr

KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN ÜBER DIE KRANKENPFLEGE-ZUSATZVERSICHERUNG (ABT.

KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN ÜBER DIE KRANKENPFLEGE-ZUSATZVERSICHERUNG (ABT. KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN ÜBER DIE KRANKENPFLEGE-ZUSATZVERSICHERUNG (ABT. V) AUSGABE 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2. Versicherte

Mehr

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG AVB für Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2011-10 Elips Life www.elips-life.com Inhalt 1 Grundlagen des Vertrages 3 1.1 Versicherungsträger 3 1.2 Grundlagen des Vertrages 3 2 Dauer des Vertrages, Kündigung

Mehr

08.047 n Bundesgesetz über die Unfallversicherung. Änderung (Differenzen)

08.047 n Bundesgesetz über die Unfallversicherung. Änderung (Differenzen) Nationalrat Herbstsession 05 eparl 09.09.05 08:47 08.047 n Bundesgesetz über die Unfallversicherung. Änderung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III 3 Sozialversicherungsrecht, Entgeltfindung sowie Arbeitsförderung Der Leistungsfall ist in 136 ff SGB III geregelt. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat gemäß 137 SGB III, wer 1. arbeitslos im Sinne des 138

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren - Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen -

für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren - Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen - für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren - Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen - Allgemeines Wir sind Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren in

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS

BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS BRENNPUNKT ARZTZEUGNIS PROBLEMERHEBUNG UND LÖSUNGSANSÄTZE FÜR PATIENT, ARZT, ARBEITGEBENDE, VERSICHERUNG 07. 08. Juni 2013 (1070.) Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3, Bern PATIENT/ANWALT-ARZT-ARBEITGEBENDE-

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle.

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Unfallversicherung. Ab jetzt wird alles einfacher. Mit Sympany. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Sympany ist die erste Versicherung der Schweiz, die

Mehr

Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 2014 Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 2014 Sympany Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Versicherung des Elternrates

Versicherung des Elternrates Versicherung des Elternrates Die Schülerinnen und Schüler sind bei Anlässen und Aktionen des Elternrates versichert, wenn diese in Zusammenarbeit mit der Schule durchgeführt werden. Die Aufsicht über die

Mehr

Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka)

Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka) Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka) Sachverhalt: Mit 9 Jahren stürzte Marco Müller vom Velo, weil er von einem nicht beaufsichtigten

Mehr

Gesundheit & Wertvoll. Privat Rundum

Gesundheit & Wertvoll. Privat Rundum Gesundheit & Wertvoll Privat Rundum Ob Spital, Arzt oder Zahnarzt Sie wollen rundum die beste medizinische Betreuung. Wenn Sie bei Krankheit oder Unfall wirklich von A bis Z abgesichert sein möchten, dann

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2011 Unfallversicherung (UV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr