1 Die gesetzliche Unfallversicherung für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren Gesetzlich unfallversichert Was haben Feuerwehrangehörige

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Die gesetzliche Unfallversicherung für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren... 17 1.1 Gesetzlich unfallversichert Was haben Feuerwehrangehörige"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Die gesetzliche Unfallversicherung für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren Gesetzlich unfallversichert Was haben Feuerwehrangehörige davon? Gesetzliche Unfallversicherung für Feuerwehrleute Was ist das? Aufgabenbereiche der gesetzlichen Unfallversicherung Prinzipien der Unfallversicherung Soziales Schutzprinzip Prinzip der Haftungsersetzung Alles aus einer Hand Finanzierung der Unfallversicherung für Feuerwehrangehörige Prävention Unfallverhütung in der Feuerwehr Sicherheit alles eine Frage des»typs« Trainingsplan für die Sicherheit acht Schritte für Ihre Sicherheit Schritt 1: Unfallverhütungsvorschriften UVV Schritt 2: Ausbildung Schritt 3: Unterweisung Schritt 4: Geräteprüfung Schritt 5: Gefahren der Einsatzstelle Schritt 6: Organisation/Planung/Dokumentation Schritt 7:»Klassische«Gefährdungsbeurteilung Schritt 8: Persönliche Schutzausrüstung PSA Blickwinkel Sicherheit Wie begegnet man der»betriebsblindheit«? Unfallverhütung ist unbequem Wie motiviert man für die Sicherheit? Motive für die Sicherheit

2 2.4.2 Betroffene zu Beteiligten machen Vorbildverhalten Zeit und Raum für die Sicherheit Lob und Anerkennung für sicheres Verhalten Verantwortung für die Sicherheit Folgen für die Verantwortlichen Strafrechtliche Konsequenzen Woran macht sich der Umfang der Verantwortung fest? Wer hat welche Verantwortung? Warum ist es wichtig, über die eigene Verantwortung Bescheid zu wissen? Wer hilft bei der Aufgabenerfüllung? Unterstützung aus der Feuerwehr Unterstützung durch die Kommune Unterstützung durch die (Feuerwehr-)Unfallkassen Unterstützung durch die Landesfeuerwehrschulen Zusammenfassung Versicherte Personen Wer ist alles versichert? Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren Aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Angehörige der Jugendfeuerwehren Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilungen Mitglieder der Musik- und Spielmannszüge Lehrende und Teilnehmer an Ausbildungsveranstaltungen Sonstige ehrenamtlich für die Feuerwehr Tätige Personen, die durch die Feuerwehr zur Hilfeleistung herangezogen werden Angehörige der Berufs-, Betriebs- und Werkfeuerwehren Versicherte Tätigkeiten Was ist alles versichert? Retten, Löschen, Bergen, Schützen der eigentliche Feuerwehrdienst Sonstige Tätigkeiten, die den Zwecken der Feuerwehr wesentlich dienen Selbstdarstellung und Öffentlichkeitsarbeit zur Gewinnung neuer Mitglieder Kameradschaftsabende, Ausflüge und Feiern der Feuerwehr Teilnahme an Lehr-, Informations- und Ausbildungsveranstaltungen Sport und Bewegung

3 4.2.5 Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr Tätigkeiten der Alters- und Ehrenabteilungen Auftritte der Musik-, Spielmanns- und Fanfarenzüge Sonstige Veranstaltungen und Tätigkeiten der Freiwilligen Feuerwehr, für die Feuerwehrdienst angeordnet wurde Unter welchen Voraussetzungen sind Dienstreisen versichert? Die mit den Feuerwehrtätigkeiten zusammenhängenden Wege Versicherungsfälle Was kann alles passieren? Arbeitsunfälle von Feuerwehrangehörigen Versicherte Tätigkeit Innerer/sachlicher Zusammenhang Verrichtung zur Zeit des Unfallereignisses Unfallkausalität Unfallereignis Haftungsbegründende Kausalität Gesundheitserstschaden Haftungsausfüllende Kausalität Unfallfolgen Unmittelbare und mittelbare Folgeschäden Besonderheiten bei psychischen Gesundheitsschäden Wegeunfälle Unmittelbarer Weg Beginn und Ende des versicherten Weges Versicherungsschutz bei der Alarmierung Versicherte Abweichungen vom unmittelbaren Weg Unterbrechungen des unmittelbaren Weges, Abwege und Umwege Wege, die nicht zu Hause beginnen oder enden Wartezeiten Fahrzeugpannen und andere Unterbrechungen Arbeitsgeräteunfälle Berufskrankheiten Was sind Berufskrankheiten? Voraussetzungen für die Anerkennung von (Listen-)Berufskrankheiten Beweis einer Berufskrankheit Anerkennung einer Berufskrankheit Meldung einer Berufskrankheit Wie geht es nach der Meldung einer Berufskrankheit weiter?

4 5.5 Beweisanforderungen Wer muss was beweisen? Amtsermittlungsgrundsatz und Mitwirkungspflichten Was muss man selbst tun und was macht die Verwaltung? Wie lauten die Beweisanforderungen? Wie kann ein Geschehen bewiesen werden (Beweismittel)? Wer trägt die Beweislast, wenn sich der Sachverhalt nicht aufklären lässt (Beweislosigkeit)? Sonderfälle Wann kann der Versicherungsschutz kritisch sein? Versicherungsschutz trotz Alkoholkonsum? Unfälle wegen Volltrunkenheit Unfälle aufgrund des Feuerwehrdienstes Unfälle im Straßenverkehr An- und Ausziehen der Einsatzbekleidung, Feuerwehruniform etc Essen, Trinken, Toilettengang und sonstige eigenwirtschaftliche Tätigkeiten Essen, Trinken & Co. als unversichertes Grundbedürfnis Fälle, in denen Essen, Trinken & Co. versichert sind Lebensmittelallergien Waschen und Duschen Übermüdung eine der häufigsten Unfallursachen Herzinfarkte, Bandscheibenvorfälle, epileptische Anfälle & Co Herzinfarkt ein versichertes Berufs- oder unversichertes Privatrisiko? Bandscheibenvorfälle Schwindel, Ohnmacht, Epilepsie & Co. Unfälle aufgrund einer inneren Ursache Leistungen der gesetzlichen Unfall versicherung nach einem Unfall/Schadenseintritt Welche Ansprüche haben Feuerwehrangehörige? Was ist nach einem Unfall zu tun? Das Heilverfahren Ziele und Grundsätze der Heilbehandlung Welche Leistungen stehen einem zu? Erstversorgung Ärztliche Behandlung

5 Zahnärztliche Behandlung, Versorgung mit Zahnersatz Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln Häusliche Krankenpflege Behandlung in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen Belastungserprobung und Arbeitstherapie Übernahme von Fahrt- und Reisekosten Werden auch Kosten für selbstbeschaffte Heilbehandlungsleistungen übernommen? Haushaltshilfe Teilhabeleistungen und sonstige Leistungen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Was sind Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben? Können Teilhabeleistungen auch an den Arbeitgeber des betroffenen Feuerwehrangehörigen geleistet werden? Wie lange erhält man Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben? Welche Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gibt es, wenn man nach einem Unfall in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten muss? Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und ergänzende Leistungen Leistungen bei Pflegebedürftigkeit Verletztengeld Ab welchem Zeitpunkt wird Verletztengeld aus der gesetzlichen Unfallversicherung ausbezahlt? Wie berechnet sich das Verletztengeld? Wie hoch ist das Verletztengeld, wenn man vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit Arbeitslosen-, Unterhalts- oder Kurzarbeitergeld bezogen hat? Wie hoch ist das Verletztengeld, wenn man vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit Arbeitslosengeld II etc. bezogen hat? Für wie viele Tage im Monat bekommt man Verletztengeld? Kann es sein, dass man trotz Arbeitsunfähigkeit kein Verletztengeld erhält? Gibt es eine Höchstgrenze für Verletztengeld? Verletztengeld bei Doppelbeschäftigung? Wie lange bekommt man Verletztengeld? Wer zahlt das Verletztengeld aus?

6 Wie hoch sind die Sozialversicherungsbeiträge? Verletztengeld während einer Belastungserprobung bzw. Arbeitstherapie? Verletztengeld während einer Berufsfindungsmaßnahme? Erneute Arbeitsunfähigkeit wegen der Folgen des Versicherungsfalls Erhöhung des Verletztengeldes Übergangsgeld Ab wann und wie lange erhält man Übergangsgeld? Wie hoch ist das Übergangsgeld? Wie wird das Übergangsgeld ausbezahlt und wer trägt die Sozialversicherungsbeiträge? Erhöhung des Übergangsgeldes Rente Wann hat man Anspruch auf eine Rente? Was bedeutet»minderung der Erwerbsfähigkeit«(MdE)? Werden Vorschäden bei der MdE-Einschätzung berücksichtigt? Wie wird die MdE in der Verwaltungspraxis ermittelt? Wann beginnt die Rente? Erhält man eine Rente, wenn zwei verschiedene Versicherungsfälle jeweils eine MdE von nur 10 v. H. hinterlassen haben? Wie berechnet sich die Rente? Was ist der Jahresarbeitsverdienst? Welcher Jahresarbeitsverdienst wird bei keinem bzw. sehr geringem Einkommen zu Grunde gelegt? Gibt es eine Höchstgrenze für den Jahresarbeitsverdienst? Kann der Jahresarbeitsverdienst während des Rentenbezugs neu festgesetzt werden? Wirkt es sich auf die Rentenhöhe aus, wenn man durch den Versicherungsfall Schwerverletzter geworden ist? Wirkt es sich auf die Rentenhöhe aus, wenn man durch den Versicherungsfall arbeitslos geworden ist? Wird die Rente jährlich angepasst? Welche Arten von Renten gibt es? Rente als vorläufige Entschädigung Rente auf unbestimmte Zeit Ab wann erhält man die neu festgestellte Rente?

7 Wie berechnet sich die Rente, wenn man hauptberuflich als Beamter oder Berufssoldat tätig ist? Kann man anstelle einer monatlichen Rente auch eine Abfindung erhalten? Werden auf Renten der gesetzlichen Unfallversicherung Rentenleistungen aus der gesetzlichen Renten versicherung angerechnet? Leistungen an Hinterbliebene (einschließlich eingetragene Lebenspartnerschaften) Sterbegeld Überführungskosten Witwen-/Witwerrente einschließlich Rente an ein getragene Lebenspartner Wie hoch ist die Witwen-/ Witwerrente bzw. Rente an eingetragene Lebenspartner? Wann wird eine Hinterbliebenenrente in Höhe von 40 v. H. gezahlt? Werden Einnahmen des Anspruchsberechtigten auf die Hinterbliebenenrente angerechnet? Wie lange wird eine Witwen-/Witwerrente bzw. Rente an eingetragene Lebenspartner gezahlt? Was ändert sich, wenn der Anspruchsberechtigte 45 Jahre alt wird? Wie erfolgt die stufenweise Anhebung der Altersgrenze vom 45. auf das 47. Lebensjahr? Gibt es bei den zu gewährenden Hinterbliebenenrenten einen Höchstbetrag? Wie berechnet sich die Hinterbliebenenrente, wenn der Verstorbene Beamter oder Berufssoldat war? Waisenrente Wie hoch ist die Waisenrente? Wer hat Anspruch auf eine Waisenrente? Wie lange wird eine Waisenrente gezahlt? Gibt es bei den Hinterbliebenenrenten einen Höchstbetrag? Sonstige Hinterbliebenenleistungen Werden auf Hinterbliebenenrenten der gesetzlichen Unfallversicherung Rentenleistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet? Werden Hinterbliebenenrenten jährlich angepasst? Mehrleistungen und sonstige Leistungen für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren Sachschäden Beschädigung oder Verlust von Hilfsmitteln

8 Sonstige Sachschäden der Feuerwehrangehörigen Ausschluss des Ersatzes von Sachschäden Betriebshilfe Schmerzensgeld Wie läuft das Verwaltungsverfahren ab? Verwaltungsverfahren und Amtsermittlungsgrundsatz Unfallanzeige & Co Wie erfährt der Unfallversicherungsträger von einem Unfall oder einer Berufskrankheit? Wie geht der Unfallversicherungsträger vor? Auf welche Weise entscheidet der Unfallversicherungsträger? Widerspruch und Klage Wie setzen Sie Ihre Rechte durch? Widerspruch Was können Sie tun, wenn Sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind? Was können Sie tun, wenn der Unfallversicherungsträger nicht über einen Antrag oder Ihren Widerspruch entscheidet? Wie können Sie gegen einen Widerspruchsbescheid vorgehen? Das Gerichtsverfahren Wie geht es weiter, wenn die Klage abgewiesen wird? Was kostet ein Widerspruchs-/Klageverfahren? Anhang A.1 Musterschreiben A.2 Vordruck für eine Unfallanzeige A.3 Vordruck für eine Anzeige des Unternehmers bei Anhaltspunkten für eine Berufskrankheit A.4 Adressen der für die Freiwilligen Feuerwehren zuständigen Unfallversicherungsträger A.5 Adressen der DGUV und der Berufsgenossenschaften A.6 Adressen des Deutschen Feuerwehrverbands und der Landesfeuerwehrverbände Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

1 Die gesetzliche Unfallversicherung für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren... 17 1.1 Gesetzlich unfallversichert Was haben Feuerwehrangehörige

1 Die gesetzliche Unfallversicherung für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren... 17 1.1 Gesetzlich unfallversichert Was haben Feuerwehrangehörige Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch...................................... 15 1 Die gesetzliche Unfallversicherung für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren....................... 17 1.1 Gesetzlich unfallversichert

Mehr

Sicher und versichert in der Freiwilligen Feuerwehr

Sicher und versichert in der Freiwilligen Feuerwehr Dirk Astheimer Frank Obergöker Anke Siegle Sicher und versichert in der Freiwilligen Feuerwehr Unfallverhütung und Versicherungsschutz für Feuerwehrangehörige Verlag W. Kohlhammer Wichtiger Hinweis Die

Mehr

Ihre gesetzliche Unfallversicherung informiert UNFALLKASSE SACHSEN

Ihre gesetzliche Unfallversicherung informiert UNFALLKASSE SACHSEN Ihre gesetzliche Unfallversicherung informiert Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Freiwillige Feuerwehr UNFALLKASSE SACHSEN Was leisten wir? Eine wichtige

Mehr

für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren - Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen -

für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren - Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen - für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren - Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen - Allgemeines Wir sind Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren in

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Hessen. Versicherungsschutz und Leistungen

Die gesetzliche Unfallversicherung für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Hessen. Versicherungsschutz und Leistungen Die gesetzliche Unfallversicherung für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Hessen Versicherungsschutz und Leistungen Wer ist versichert? Aktive Mitglieder der Einsatzabteilung ( 10 Abs.2 HBKG)

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung-

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung- Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns und Entschädigung- Gliederung 1. Grundlagen 2. Aufgaben der freiwilligen Feuerwehren 3. Versicherungsumfang 4. Leistungen 5. Haftung

Mehr

caj-seminare, Carsten Jörges - www.caj-seminare.de - fachwirt@caj-seminare.de

caj-seminare, Carsten Jörges - www.caj-seminare.de - fachwirt@caj-seminare.de Berufsgenossenschaften Bund Gemeindeunfallverbäne Einige Sonstige Träger Zu beachten! GUV-Leistungen sind mit anderen SV-Leistungen verrechenbar Alle Hiblirenten dürfen zusammen Hibli max.8/10 JAV betragen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung -

Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Bundesrecht Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung - Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung:

Mehr

Die UKBW ist Partner der Freiwilligen Feuerwehren

Die UKBW ist Partner der Freiwilligen Feuerwehren Hauptsitz: Augsburger Straße 700 70329 Stuttgart Tel.: 0711-9321-0 Fax: 0711-9321-500 E-Mail: info@ukbw.de Sitz: Waldhornplatz 1 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-6098-0 Fax: 0721-6098-5200 E-Mail: info@ukbw.de

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Allein in den aktiven fast 3.500 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen)

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen) BS GUV Braunschweigischer Gemeinde-Unfallversicherungsverband Gesetzliche Unfallversicherung Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes (Mehrleistungsbestimmungen)

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Leitfaden für Feuerwehren

Leitfaden für Feuerwehren Partner für die Feuerwehren im Land Hauptsitz: Augsburger Straße 700 70329 Stuttgart Tel.: 0711-9321-0 Fax: 0711-9321-500 E-Mail: info@uk-bw.de Sitz: Waldhornplatz 1 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-6098-1 Fax:

Mehr

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente. Informationen für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung. Januar 2016 2

Mehr

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen Art Inhalt Medizinische Leistungen Erstversorgung (Heilbehandlung) ärztliche Behandlung 26 ff SGB VII zahnärztliche

Mehr

Kapitel 1 Leistungen im Zusammenhang mit den Wohnkosten

Kapitel 1 Leistungen im Zusammenhang mit den Wohnkosten 7 Inhalt Kapitel 1 Leistungen im Zusammenhang mit den Wohnkosten 1. Wohngeldberechtigte... 15 2. Die Höhe des Wohngeldes... 16 3. Wohngeldantrag... 19 4. Wohngeld und andere Sozialleistungen... 19 Kapitel

Mehr

26-103 DRITTES KAPITEL Leistungen nach Eintritt eines Versicherungsfalls

26-103 DRITTES KAPITEL Leistungen nach Eintritt eines Versicherungsfalls Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung TK Lexikon Arbeitsrecht 26-103 DRITTES KAPITEL Leistungen nach Eintritt eines Versicherungsfalls HI1015887 26-55a ERSTER ABSCHNITT

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen für Mitglieder und Versicherte Stand April 2010

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen für Mitglieder und Versicherte Stand April 2010 Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und Leistungen für Mitglieder und Versicherte Stand April 2010 Allgemeines Wir sind Träger der gesetzlichen Unfallversicherung in Rheinland-Pfalz u. a. für Arbeiter,

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Die UKBW ist Partner der Freiwilligen Feuerwehren

Die UKBW ist Partner der Freiwilligen Feuerwehren Hauptsitz: Augsburger Straße 700 70329 Stuttgart Tel.: 0711-9321-0 Fax: 0711-9321-500 E-Mail: info@uk-bw.de Sitz: Waldhornplatz 1 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-6098-1 Fax: 0721-6098-5200 E-Mail: info@uk-bw.de

Mehr

Sicherheit für gute Taten

Sicherheit für gute Taten Sicherheit für gute Taten Versicherungsschutz im Ehrenamt Viele gesellschaftlich wichtige Aufgaben blieben unerledigt, gäbe es nicht den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer. Sie leisten einen

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz 1 Versicherungsfälle Arbeitsunfälle Berufskrankheiten Gemäß Berufskrankheiten-Verordnung Leistungen für Versicherte auch bei verbotswidrigem Handeln Folie 2 Ein Versicherungsfall,

Mehr

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt Mit Sicherheit Gutes tun Helga M., Wahlhelferin Das Ehrenamt Das ehrenamtliche Engagem dem Schutz der gese Mehr als 20 Millionen Menschen engagieren sich in der Bundesrepublik Deutschland ehrenamtlich.

Mehr

8 Unfallversicherung. Aufwendungen der GUV in Mrd. EUR. Rentenbestand

8 Unfallversicherung. Aufwendungen der GUV in Mrd. EUR. Rentenbestand 8 Unfallversicherung Aufwendungen der GUV in Mrd. EUR 2003 2004 2005 2006 2007 2010 2011 2012 Prävention 0,73 0,73 Entschädigungsleistungen 7,61 7,56 8,27 8,26 8,17 8,86 8,92 9,00 darunter: Rehabilitation

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Kapitel 1 Ärger bei dem ersten Kontakt mit der Sozialbehörde

Kapitel 1 Ärger bei dem ersten Kontakt mit der Sozialbehörde 9 Inhalt Kapitel 1 Ärger bei dem ersten Kontakt mit der Sozialbehörde 1. Auskünfte... 17 2. Beratungen... 18 3. Antragstellungen... 19 4. Unfreundlichkeit und Befangenheit... 20 4.1 Unfreundlichkeit...

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Aktueller. Versicherungsschutz. im Feuerwehr-Dienst. Stand: Februar 2009. 8. Januar 2010 OBM Matthais Thom 1

Aktueller. Versicherungsschutz. im Feuerwehr-Dienst. Stand: Februar 2009. 8. Januar 2010 OBM Matthais Thom 1 Aktueller Versicherungsschutz im Feuerwehr-Dienst Stand: Februar 2009 8. Januar 2010 OBM Matthais Thom 1 Vorwort Die nachfolgenden Informationen und Darstellungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Mehr

Für den genannten Personenkreis ist der Versicherungsschutz kostenfrei. Die Beiträge zahlen das Land und die Kommunen.

Für den genannten Personenkreis ist der Versicherungsschutz kostenfrei. Die Beiträge zahlen das Land und die Kommunen. Elternmitarbeit in Kindertagesstätten und Schulen Stand September 2008 Allgemeines Kinder und Jugendliche sind bei einem Unfall in der Kindertagesstätte und in der Schule sowie auf den Wegen zur Einrichtung

Mehr

Sozialversicherung: Die gesetzlichen Grundlagen für die gesetzliche Unfallversicherung sind im SGB VII geregelt.

Sozialversicherung: Die gesetzlichen Grundlagen für die gesetzliche Unfallversicherung sind im SGB VII geregelt. TK Lexikon Steuern Unfallversicherung Unfallversicherung HI662740 Zusammenfassung LI1926450 Begriff Die gesetzliche Unfallversicherung ist ein Versicherungszweig der Sozialversicherung. Die Träger der

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung NJW-Praxis Band 35 Gesetzliche Unfallversicherung von erstin Radtke-Schwenzer, Prof. Dr. Hermann 2., völlig neu bearbeitete Auflage Gesetzliche Unfallversicherung Radtke-Schwenzer / schnell und portofrei

Mehr

Rentensplitting und Versorgungsausgleich

Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting als Alternative zur Hinterbliebenenrente? Versorgungsausgleich und Mütterrente Arbeitstagung der AhV am 27. und 28. Mai 2014 in Gelnhausen Joachim

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung für Waldbesitzer

Die gesetzliche Unfallversicherung für Waldbesitzer Die gesetzliche Unfallversicherung für Waldbesitzer Forstwirtschaftliche Unternehmer und ihre Versicherungspflicht in der landwirtschaftlichen Unfallversicherung Waldarbeit ist gefährlich. Das gilt für

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Freiwillige Feuerwehren in Rheinland-Pfalz

Freiwillige Feuerwehren in Rheinland-Pfalz Freiwillige Feuerwehren in Rheinland-Pfalz Unfallversicherungsschutz und Leistungen 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren, als Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren

Mehr

Bundesversorgungsgesetz

Bundesversorgungsgesetz Bundesversorgungsgesetz Heilbehandlung, Versehrtenleibesübungen und Krankenbehandlung 10 Personenkreis (1) Heilbehandlung wird Beschädigten für Gesundheitsstörungen, die als Folge einer Schädigung anerkannt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Verzeichnis Anhang... Abkürzungsverzeichnis. 1 Einführung

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Verzeichnis Anhang... Abkürzungsverzeichnis. 1 Einführung Vorwort Verzeichnis Anhang... Abkürzungsverzeichnis 1 Einführung 2 Ursache der Beziehungen zwischen Kranken- und Unfallversicherung 2.1 Weitgehende Übereinstimmung im Kreis der versicherten Personen 2.2

Mehr

Schnellübersicht. Ansprüche kennen und nutzen Abkürzungen. Einführung 9. Gesetzliche Grundlagen 43. Stichwortverzeichnis 158

Schnellübersicht. Ansprüche kennen und nutzen Abkürzungen. Einführung 9. Gesetzliche Grundlagen 43. Stichwortverzeichnis 158 Schnellübersicht Ansprüche kennen und nutzen Abkürzungen 7 8 1 Einführung 9 2 Gesetzliche Grundlagen 43 3 Stichwortverzeichnis 158 4 ƒansprüche kennen und nutzen Die gesetzliche Unfallversicherung ist

Mehr

Sicherheit und Gesundheit durch die gesetzliche Unfallversicherung

Sicherheit und Gesundheit durch die gesetzliche Unfallversicherung Sicherheit und Gesundheit durch die gesetzliche Unfallversicherung So erreichen Sie Ihre Ansprechpartner: Aufgaben Was macht die? Telefonzentrale: 030 7624-0 Die ist die gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Rahmenvertrag. Unfallversicherung für gewählte und beauftragte Ehrenamtsträger. Verband der Gartenbauvereine- Saarland / Rheinland-Pfalz e.v.

Rahmenvertrag. Unfallversicherung für gewählte und beauftragte Ehrenamtsträger. Verband der Gartenbauvereine- Saarland / Rheinland-Pfalz e.v. Verband der Gartenbauvereine- Saarland / Rheinland-Pfalz e.v. Rahmenvertrag Unfallversicherung für gewählte und beauftragte Ehrenamtsträger Nur gemeinnützige Vereine können dieses Angebot nutzen! Seite

Mehr

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK)

ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) ANSPRUCHSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE RENTE IN KROATIEN NACH DEM RENTENVERSICHERUNGSGESETZ (KÜRZER ÜBERBLICK) 2015. KROATISCHES RENTENVERSICHERUNGSAMT Geltendes Gesetz: Rentenversicherungsgesetz (seit dem 1.

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Forum Versicherungsfragen 25. November 2015 in Mainz 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Versicherungsfall. Wegeunfall. Heiner Südkamp

Versicherungsfall. Wegeunfall. Heiner Südkamp Versicherungsfall Wegeunfall Heiner Südkamp Versicherungsschutz auf Wegen Es sind häufig die schwersten Unfälle, die von der Feuerwehrunfallkasse Niedersachsen zu entschädigen sind: Wege von Feuerwehrangehörigen

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen Soziale Fürsorge Versicherungsschutz

Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen Soziale Fürsorge Versicherungsschutz Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen Soziale Fürsorge Versicherungsschutz Stand Juni 2016 Teil I: Die Gesetzliche Unfallversicherung als Teil der Sozialversicherung Die Sozialversicherung gliedert

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung -

Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung - Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung - STARTERCENTER NRW Märkische Region bei der SIHK zu Hagen 22.10.2015 Telefon +49(0)27 22 / 95 52 0 Telefax +49(0)27 22 / 95 52 55 Themenüberblick

Mehr

Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden

Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden Gesetzliche Unfallversicherung Private Unfallversicherungen Gesetzliche Unfallversicherung gilt für Personenkreis, der im Sozialgesetzbuch

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen

Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen Für die Bearbeitung Ihres Antrages auf Befreiung bzw. Erstattungen von Zuzahlungen benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Bitte senden Sie uns

Mehr

Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV

Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung als Teil des sozialen Netzes

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Haushaltshilfen in Privathaushalten. Gesetzlich unfallversichert

Haushaltshilfen in Privathaushalten. Gesetzlich unfallversichert Haushaltshilfen in Privathaushalten Gesetzlich unfallversichert Wo die Haushaltshilfe anzumelden ist Wer versichert ist Beschäftigte, die in Privathaushalten arbeiten, sind ebenso wie andere Arbeitnehmer

Mehr

Obst- und Gartenbau im Spiegel der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung

Obst- und Gartenbau im Spiegel der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung Obst- und im Spiegel der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung Die Zuständigkeit der landwirtschaftlichen Unfallversicherung erstreckt sich auf folgende Unternehmen bzw. Bereiche Land- und Forstwirtschaft

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches einer Tageseinrichtung gesetzlich unfallversichert. Dieser Versicherungsschutz

Mehr

Schutz und Leistungen für die freiwilligen Feuerwehren in Hessen UKH. Unfallkasse Hessen

Schutz und Leistungen für die freiwilligen Feuerwehren in Hessen UKH. Unfallkasse Hessen Schutz und Leistungen für die freiwilligen Feuerwehren in Hessen UKH Unfallkasse Hessen Schutz und Leistungen für die Freiwilligen Feuerwehren in Hessen Herausgeber Unfallkasse Hessen Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen

Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen Die Pflege-Unfallversicherung Im Jahre 1995 ist die Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung eingeführt worden. Seitdem stehen

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden 3 Sehr geehrtes Mitglied, Soziale Sicherheit

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

Leistungen der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

Leistungen der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen Leistungen der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen Stand: 01.09.2014 Leistungen der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abfindungen Anpassung Antragsleistung

Mehr

Betriebsbeschreibung (Bitte nur in Druckschrift ausfüllen!)

Betriebsbeschreibung (Bitte nur in Druckschrift ausfüllen!) Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten Abteilung Mitglieder und Beitrag 68136 Mannheim Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, bitte drucken Sie zur Anzeige einer Unternehmenseröffnung

Mehr

Zusammenfassung der Unterweisungsthemen vom 06.10.05

Zusammenfassung der Unterweisungsthemen vom 06.10.05 Zusammenfassung der Unterweisungsthemen vom 06.10.05 Die gesetzliche Unfallversicherung Quelle: GUV - I 506 Versicherte Person Zu den Versicherten zählt die Kerngruppe der Arbeitnehmer, d.h. alle Beschäftigte

Mehr

Betriebsrente für Hinterbliebene.

Betriebsrente für Hinterbliebene. Betriebsrente für Hinterbliebene. Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen und zur Einkommensanrechnung. Dezember 2014 2 Inhalt. 1 Einführung. 5 2 Die Betriebsrente aus der VBLklassik für Hinterbliebene.

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

GUV-SI 8008 Th Informationen für Eltern. Versicherungsschutz. Hilfe. Von der Kinderkrippe bis zum Studienabschluss. Sicherheit

GUV-SI 8008 Th Informationen für Eltern. Versicherungsschutz. Hilfe. Von der Kinderkrippe bis zum Studienabschluss. Sicherheit GUV-SI 8008 Th Informationen für Eltern Versicherungsschutz Von der Kinderkrippe bis zum Studienabschluss Sicherheit Hilfe Liebe Eltern, mit dem Schuleintritt beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Ihr

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. für die Schülerinnen und Schüler in der Hauptstadt

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. für die Schülerinnen und Schüler in der Hauptstadt Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für die Schülerinnen und Schüler in der Hauptstadt Die Unfallkasse Berlin ist Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung für das Land Berlin In der Schüler-Unfallversicherung

Mehr

KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente

KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente Information für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung

Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung Herausgegeben vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Inhaltsverzeichnis I. Gliederung und Organisation 1 II. Zugehörigkeit und Finanzierung

Mehr

Unfälle im Feuerwehrdienst Fragen und Antworten zur Absicherung der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg

Unfälle im Feuerwehrdienst Fragen und Antworten zur Absicherung der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg Unfälle im Feuerwehrdienst Fragen und Antworten zur Absicherung der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg Einführung Wenn ehrenamtliche Angehörige einer Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz

Mehr

Die Janitos Multi-Rente Die moderne Form der Absicherung bei Krankheit und Unfall und die ideale Alternative und Ergänzung zur BU.

Die Janitos Multi-Rente Die moderne Form der Absicherung bei Krankheit und Unfall und die ideale Alternative und Ergänzung zur BU. [Multi-Rente Beratungsblock] Die Janitos Multi-Rente Die moderne Form der Absicherung bei Krankheit und Unfall und die ideale Alternative und Ergänzung zur BU. Stand: April 2016 Seite 1 Absicherung der

Mehr

Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung

Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung Berufskrankheiten Leistungen im Krankheitsfall Leistungserbringung der gesetzlichen Unfallversicherung Fred-D. Zagrodnik, DGUV, Referat Berufskrankheiten DGUV-Fachgespräch Krebsrisiken bei Feuerwehreinsatzkräften

Mehr

Versicherungsschutz. Unfallversicherung: INAIL Kranken- Rentenversicherung: INPS

Versicherungsschutz. Unfallversicherung: INAIL Kranken- Rentenversicherung: INPS Versicherungsschutz Unfallversicherung: INAIL Kranken- Rentenversicherung: INPS Historisches Seit gut 100 Jahren wichtiger Bestandteil des Sozialstaates INAIL Italien BG- (Berufsgenossenschaften) in Deutschland

Mehr

SGB VII. Gesetzliche Unfallversicherung. Kommentar von Wolfgang Keller. Richter am Landesozialgericht Rheinland-Pfalz Bandherausgeber.

SGB VII. Gesetzliche Unfallversicherung. Kommentar von Wolfgang Keller. Richter am Landesozialgericht Rheinland-Pfalz Bandherausgeber. SGB VII Gesetzliche Unfallversicherung Kommentar von Wolfgang Keller Richter am Landesozialgericht Rheinland-Pfalz Bandherausgeber Udo Diel Ministerialrat im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Pensionskasse westdeutscher Genossenschaften VVaG. Allgemeine Versicherungsbedingungen Grundversicherung

Pensionskasse westdeutscher Genossenschaften VVaG. Allgemeine Versicherungsbedingungen Grundversicherung Pensionskasse westdeutscher Genossenschaften VVaG Allgemeine Versicherungsbedingungen Grundversicherung Fassung vom 1. Januar 2014 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Grundversicherung

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Inhalte: Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Beschäftigung von Familienangehörigen Pflegeversicherung

Mehr

Soziales Netz die fünf Säulen der Sozialversicherung

Soziales Netz die fünf Säulen der Sozialversicherung Soziales Netz die fünf Säulen der Sozialversicherung 1. Kapitel: Krankenversicherung Die Krankenversicherung war die erste gesetzliche Sozialversicherung in Deutschland. Sie wurde von Graf Otto von Bismarck

Mehr

Sozialrecht. Dr. iur. Stefan Muckel. Professor an der Universität zu Köln. 2., neu bearbeitete Auflage. von

Sozialrecht. Dr. iur. Stefan Muckel. Professor an der Universität zu Köln. 2., neu bearbeitete Auflage. von Sozialrecht von Dr. iur. Stefan Muckel Professor an der Universität zu Köln 2., neu bearbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2007 Inhaltsverzeichnis Literatur zum Sozialrecht Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Versicherungsschutz für die Freiwillige Feuerwehr

Versicherungsschutz für die Freiwillige Feuerwehr Versicherungsschutz für die Freiwillige Feuerwehr BGV Badische Versicherungen Badischer Gemeindeunfallversicherungsverband BGV Badische Versicherungen Badischer Gemeindeunfallversicherungsverband Vorwort

Mehr

Unterricht an den Landwirtschaftsschulen. Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft

Unterricht an den Landwirtschaftsschulen. Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Unterricht an den Landwirtschaftsschulen Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Versicherte Unternehmen Land- und Forstwirtschaft, Garten- und Weinbau, Binnenfischerei, Imkerei Land- und forstwirtschaftliche

Mehr

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

16 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 16 Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung 18 Mutterschaftsgeld vom Bundes

16 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 16 Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung 18 Mutterschaftsgeld vom Bundes 6 Inhalt 01 Finanzielle Hilfen für Eltern und Kinder 16 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 16 Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung 18 Mutterschaftsgeld vom Bundes versicherungsamt

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr