Handbuch SR - Sendungsrecherche CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham fon fax

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch SR - Sendungsrecherche CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham fon +41 41 798 11 22 www.codx.ch fax +41 41 798 11 29 mailbox@codx."

Transkript

1 Handbuch SR - Sendungsrecherche CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham fon fax D#19151.DE

2 Inhaltsverzeichnis D#19151.DE - 2 -

3 Inhaltsverzeichnis Datum: CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham Version: Copyright by CodX Software AG, 6330 Cham (Schweiz) Nachdruck oder Übersetzung, auch auszugsweise, ist ohne Genehmigung der CodX Software AG nicht gestattet. Alle Rechte nach dem Gesetz über das Urheberrecht bleiben der CodX Software AG vorbehalten. Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Abbildungen entsprechen der oben genannten Version. Änderungen gegenüber den Angaben und Abbildungen in dieser Anleitung bleiben der CodX Software AG vorbehalten. D#19151.DE - 3 -

4 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis CodX PostOffice: die Lösung für Briefdienste Glossar Allgemeines Übersicht Maske "Sendungsrecherche" Schlüsselwort Adresse Erfassung Zustellung Sonstiges UPOC Import Resultat Abbruch der Suche Bearbeiten Detail DPD Attribute Ausgabefelder "Typ", "Status", "UPOC", "Fehler" und "Reklamationen" Ausgabefeld "Detail" Bild anzeigen Ausgabefeld "Event" Manuelles Bearbeiten von Events Einstellungen Eventtypen Eventtypen Eventtyp hinzufügen Entitäten und Parameter Web Recherche Web Recherche AZD Login Kunde/Kostenstelle Suchen einer Sendung Web Recherche IHS Suche Suchergebnisse Detailergebnisse Lizenzierung License Terms Software License Terms for CodX Software AG Products Open Source Initiative OSI - The BSD License:Licensing Microsoft - Information on Terms of Use Kontakte D#19151.DE - 4 -

5 CodX PostOffice: die Lösung für Briefdienste 2 CodX PostOffice: die Lösung für Briefdienste CodX PostOffice ist das führende System in Europa für Briefdienste jeder Art. CodX PostOffice unterstützt die operativen und administrativen Tätigkeiten und ist modular aufgebaut. CodX PostOffice unterstützt verschiedene Arten von Briefdienstleister: Alternative Zustelldienste (AZD), Unadressierte Zustellung (UAD) und In-House Services (IHS). Selbstverständlich sind auch Kombinationen und Mischbetriebe möglich. Für alle Arten von Briefdienstleistern bietet CodX PostOffice die optimale Unterstützung und viel Flexibilität. Durch den Einsatz des Systems wird die Qualität gesteigert, die Tätigkeiten transparent und vor allem Kosten eingespart. Durch die Unterstützung verschiedener Prozesse, passt sich CodX PostOffice den vorhandenen Strukturen an. CodX PostOffice ist ein offenes System mit Schnittstellen zu Systemen wie Sortiermaschinen, Frankiermaschinen, SAP, FIBU-Systeme, Lohnsysteme und vieles mehr. Dadurch wird CodX PostOffice die Datenzentrale in Ihrem Betrieb. Durch den modularen Aufbau und vielseitige Lizenzmodelle ist CodX PostOffice für kleinere Betriebe, wie auch für grosse Netzwerke von Briefdiensten geeignet. Das System CodX PostOffice wird laufend weiterentwickelt. Dabei liegen immer die Kostenund Qualitätsoptimierungen im Vordergrund. Informationen zur neusten Version von CodX PostOffice mit den Änderungen und Erweiterungen finden Sie auf unserer Homepage D#19151.DE - 5 -

6 Glossar 3 Glossar In CodX PostOffice werden branchenspezifische Begrifflichkeiten verwendet, welche sich auch in einigen Sprachen unterscheiden. Diese Begriffe werden laufend ergänzt und erweitert und stehen auf unserer Webseite zur Verfügung. D#19151.DE - 6 -

7 4 4.1 Allgemeines Im Modul "Sendungsrecherche" ist das Auffinden der hinterlegten Daten und Events einer erfassten Sendung möglich. Per Standard erfolgt die Suche in der Online-Datenbank, wo die Sendungen bis maximal 40 Tage verbleiben. Danach kann die Suche auf das Archiv ausgedehnt werden. In das Modul "Sendungsrecherche" gelangt man, indem das folgende Icon betätigt wird: Die Suche wird durchgeführt, indem die Menge aller erfassten Sendungen über Filterfunktionen eingeschränkt und in der Restmenge anhand von Suchbegriffen gesucht wird: o Mit Filtern wird die Auswahl auf einen entsprechenden Bereich reduziert. Wird kein Filter ausgewählt, werden alle erfassten Sendungen in die Suche mit eingeschlossen. o Als Suchbegriff können Buchstaben, Wort-Phrasen, ganze Wörter (Schlüsselwörter) und UPOCs verwendet werden o Die Suche kann für einen Kunden/Kostenstelle, Mitarbeiter und einem Zustellcode eingeschränkt werden o Es kann auf einen bestimmten Zeitbereich der Erfassungszeit eingeschränkt werden o Die Suche kann nach einem Bezirk oder einem Depot gesucht werden Das Ergebnis der Suche wird im Ausgabefeld "Suchergebnis" als Liste dargestellt, die aus einzelnen Sendungen besteht. Jede Sendung kann in einer Detailansicht genauer betrachtet werden. Je genauer Sie die Filter- und Suchbegriffe einsetzen, umso weniger Einträge erscheinen und entsprechend schneller finden Sie die gewünschte Sendung. D#19151.DE - 7 -

8 4.2 Übersicht Maske "Sendungsrecherche" Da in den Registern einige Einstellungen gemacht werden können, werden durch das Betätigen des Buttons Zurücksetzen alle Eingaben zurückgesetzt. Wenn der Button Filterdaten aktualisieren betätigt wird, werden alle vorabgefüllten Werte aktualisiert Schlüsselwort Hier können Sie nach einem bestimmten Suchbegriff oder auch direkt nach dem UPOC Suchen Adresse D#19151.DE - 8 -

9 In diesem Register können Sie nach der Adresse des Empfängers suchen Erfassung Wenn Sie nach Erfassungsdetails suchen möchten, können Sie dies in diesem Register machen. Dabei können Sie die gewünschten Kriterien durch das Aktivieren des Kästchens auswählen und anschliessend die Begriffe eingeben Zustellung Wenn Sie Angaben zu der Zustellung der Sendung haben, können Sie diese hier eingeben und anschliessend nach der gewünschten Sendung suchen Sonstiges Im Register Sonstiges können noch zusätzliche Filter gesetzt werden, welche das Ergebnis einschränken können. Achtung: Im Archiv-Suchmodus können keine Filter gesetzt werden. D#19151.DE - 9 -

10 4.3 UPOC Import Über den Button "UPOC Liste " können UPOC s über eine Textdatei importiert werden. Falls Sie mehrere Sendungen haben, welche Sie im Sendungseditor bearbeiten möchten, ist Ihnen diese Funktion eine grosse Hilfe. Denn hier können Sie die UPOC s manuell eingeben (Copy & Paste) oder auch von einer Text-Datei importieren. Die Sendungsliste im Sendungseditor wird anschliessend mit den entsprechenden Sendungen gefüllt. Nun können Sie die Sendungen ganz normal bearbeiten, es sind also alle Änderungen möglich. D#19151.DE

11 4.4 Resultat Werden Sendungen gefunden, die dem Filter und dem Suchbegriff entsprechen, wird das Resultat in Form einer Liste dargestellt. Wird kein Filter angewählt, wird die Suche durch keinen Filter eingegrenzt. Wird kein Suchbegriff eingegeben, werden alle Sendungen angezeigt. Achtung: es wird nur eine definierte Maximal-Menge an Suchergebnissen angezeigt. Wird kein Kunde/Kostenstelle gewählt gilt die Suche für alle Kunden/Kostenstelle. Wird kein Erfassungsdatumsbereich gewählt wird die Erfassungszeit nicht berücksichtigt. Folgende Spalten werden nach dem Suchergebnis sichtbar: o UPOC: Der beim Erfassen vergebene UPOC der Sendung. o Alternativcode: Vom Kunden gewählte Kurzbezeichnung o Leistung/Artikel: Leistungs- sowie Artikelbezeichnung o Erfassungsdatum Datum der Sortierung, Erfassung der Daten. o geplante Zustellung Erfassungsdatum + 1 Tag (+ Feiertage, +Wochenenden) = geplante Zustellung o Empfänger Adresse Form: Strasse, PLZ Ort, Name Vorname o Kunde Form: Kunden-UPOC, Kundennummer, Kundenname o Kostenstelle Form: Kostenstellen-UPOC, Kostenstellenbezeichnung o Auftragskennung Vom Kunden gewählte Auftragskennung o Auftragssplit Damit wird angezeigt, ob für diesen Auftrag ein Auftragssplit besteht, also in zwei eigene Aufträge aufgeteilt wurde. o Sendungsbilder Anzahl gespeicherte Sendungsbilder Abbruch der Suche Eine laufende Suche kann über den Button [Abbrechen] gestoppt werden. Zudem wird die Suche auf eine bestimmte maximale Anzahl Sendungen eingeschränkt und auch die Dauer der Abfrage ist zeitlich beschränkt. Diese beiden Werte können eingestellt werden. Die Vorgehensweise ist in der AdminDoc beschrieben. Bei Überschreiten der Limiten werden entsprechende Meldungen angezeigt: Anzahl: Die Anzahl der Suchergebnisse ist grösser als X! Es werden nur die ersten X angezeigt. Verfeinern Sie ggf. die Suche. Zeit: Die Suche dauert zu lange und wurde abgebrochen. Bitte geben Sie mehr Suchkriterien ein. Damit werden Suchresultate schneller gefunden! D#19151.DE

12 4.5 Bearbeiten Haben Sie eine Sendung im Ausgabefeld "Suchergebnis" markiert, können Sie durch klicken des Buttons "Bearbeiten" das Fenster "Sendung Editor" öffnen. Markieren Sie den gewünschten Eintrag mit einem Mausklick und Drücken Sie anschliessend den Button "Bearbeiten". Im Fenster "Sendung Editor" können Sie die gewünschten Daten anpassen, (Kunde/Kostenstelle, Leistung, Artikel, Gewicht usw.). Einige Daten, die in der Sendung hinterlegt sind, sind sofort ersichtlich, andere finden Sie durch das Öffnen von den Filtern. Beispiel: Gewicht markieren 1 Das gewünschte Gewicht eingeben 2 Gewünschte Änderung vornehmen 3 (Alle 6 Sendungen, nur selektierte Sendungen) Das gewünschte Gewicht eingeben 2 (Auf "OK" oder "Speichern" klicken) Das gewünschte Gewicht wurde geändert 4 Auf "Abbrechen" klicken um das Fenster "Sendung Editor" zu verlassen Alle anderen Attribute sind gleich zu bearbeiten. D#19151.DE

13 4.6 Detail Haben Sie eine Sendung im Ausgabefeld Suchergebnis markiert, können Sie durch klicken des Buttons "Detail" das Fenster "Sendung/Box/Bündel Detail" öffnen. Benützen Sie die Bildlaufleiste, um Einträge, die eventuell weiter unten in der Liste sind, im Fenster sichtbar machen zu können. Markieren Sie den gewünschten Eintrag mit einem Mausklick und Drücken Sie anschliessend den Button "Detail". Im Fenster "Sendung/Box/Bündel Detail" finden Sie alle Daten und Events, die der Sendung hinterlegt sind. Einige Daten sind sofort ersichtlich, andere finden Sie durch das Öffnen von weiteren Fenstern DPD Attribute Wenn die DPD-Lizenz für das DPD-Interface, für die Erfassung von DPD-Sendungen, installiert ist, dann werden in den Sendungsdetails auch die DPD-Attribute angezeigt. Einen Wert haben sie jedoch nur dann wenn es auch DPD-Sendungen sind, sonst ist der Wert leer. D#19151.DE

14 DPD-Sendung. Keine DPD-Sendung. D#19151.DE

15 4.6.2 Ausgabefelder "Typ", "Status", "UPOC", "Fehler" und "Reklamationen" Typ: Gibt die Art der Sendung an (Sendung, Box oder Bündel). Status: Status der aufgerufenen Sendung. UPOC: UPOC der aufgerufenen Sendung. Fehler: Text mit kurzem Fehlerbeschrieb Reklamationen: Reklamationen zur Sendung Ausgabefeld "Detail" Das Ausgabefeld "Detail" besteht aus den 2 Spalten "Attribut" und "Wert", sowie aus den Button "Editieren", "Box/Bündel", "Bilder", Erweiterte BV-Attribute, Erweiterte Attribute, "Drucken", UserLog und Nach oben / Nach unten : Sie müssen einen Eintrag im Ausgabefeld Detail markieren (siehe Pfeil 1.), um von den Button "Editieren" (siehe Pfeil 2.) und/oder "Box/Bündel" Gebrauch machen zu können. D#19151.DE

16 Schaltfläche "Editieren" (nur im Online-Suchmodus) Folgende Attribute können im Fenster "Auswahl Empfänger Adresse" bearbeitet werden: o Name (Name, Vorname) o Strasse o Hausnummer o Ort o Land o PLZ Folgendes Attribut ist im Fenster "Auswahl Planzustellung" zu bearbeiten: o Datum der geplanten Zustellung (Planzustellung) Folgende Attribute sind im Fenster "Auswahl Gewicht/Format" zu bearbeiten: o Gewicht o Format Folgendes Attribut ist im Fenster "Alternativer Code bearbeiten" zu bearbeiten: o Alternativer Code D#19151.DE

17 Folgendes Attribut ist im Fenster "Auftragskennung bearbeiten" zu bearbeiten: o Auftragskennung Folgendes Attribut ist im Fenster "Bezirk auswählen" zu bearbeiten: o Bezirk Folgendes Attribut ist im Fenster "Leistung auswählen" zu bearbeiten: o Leistung D#19151.DE

18 Folgendes Attribut ist im Fenster "Bemerkung bearbeiten" zu bearbeiten: o Bemerkung Alle anderen Attribute sind nicht zu bearbeiten: D#19151.DE

19 Button "Box/Bündel" Wurde eine Sendung einem SBB (Sendung/Box/Bündel) zugewiesen, ist eine manuelle Bearbeitung möglich. Button "Bilder" Wurden Sendungsbilder, Zustelllisten oder andere Bilder zu dieser Sendung gespeichert, können Sie diese auswählen und mit dem Button "Anzeigen" oder Doppelklick in einem separaten Bildbetrachter anzeigen. Spalten in der Bildauswahl: o Datum: Zeigt das Erfassungsdatum und Zeit des Bildes an. o Bildtyp: Zeigt den Bildtyp an (SendungsImage, Zustellliste oder Rückschein/Urkunde) o Bemerkung: Zeigt die Bemerkung zum Bild an Button "Erweiterte BV-Attribute" Mit diesem Button werden die der Sendung hinterlegten BV Attribute angezeigt. Diese beinhalten die Bezirksstruktur, die Bezirksgruppe und den Bezirk. D#19151.DE

20 Button "Erweiterte Attribute" Mit diesem Button können Sie zu einer bestehenden Sendung zusätzliche Informationen in einem Dialog darstellen (die sogenannten "Erweiterte Attribute") Button "Drucken" Über den Button Drucken können Sie zwischen den Reports Sendungsdetails Intern und Sendungsdetails aussuchen und diese ausgeben. Button "UserLog" Im UserLog wird Ihnen gezeigt, welche Schritte in den jeweiligen Modulen gemacht wurden. Weitere Infos dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung Einführung. Buttons "Reihenfolge Liste Sendungsdetails ändern" (Nach oben / Nach unten) Wenn eine Zeile in der Sendungsdetails Liste (in Box oder Bündel nicht vorhanden) angewählt ist, so lässt sich die Position dieser Zeile dauerhaft nach oben oder unten verschieben. D#19151.DE

21 4.6.4 Bild anzeigen Es erscheint das Fenster zum Bild betrachten, in dem das Bild angezeigt wird. Wenn kein Bild oder ein nicht unterstütztes Format in der Image-Datenbank gespeichert wurde, erscheint anstelle des Bildes die folgende Fehlermeldung: Im Dialog "Bild anzeigen" sehen Sie die folgenden Detailinformationen: o Typ des Bildes (SendungsImage, Zustellliste oder Rückschein/Urkunde) o Erfassungs-Datum und Zeit des Bildes D#19151.DE

22 o UPOC o Bemerkung Das Bemerkungsfeld können Sie ändern. Sobald Sie den Dialog mit dem Button "OK" schliessen, wird die Bemerkung gespeichert. Beim Verlassen des Dialoges mit dem Abbrechen-Button gehen die Änderungen verloren. Sie haben die Möglichkeit, das Bild im Dialog zu verändern, um eine bessere Darstellung zu erhalten. Dazu benützen Sie die oben am Bild angezeigten Schaltflächen. Bild verkleinern ( in Schritten von jeweils 10 Prozent ) Bild vergrössern ( in Schritten von jeweils 10 Prozent ) Bild um 90 Grad im Uhrzeigersinn drehen Bild auf den Sichtbaren Bereich vergrössern (Seitenverhältnisse bleiben erhalten) Bild in eine Datei speichern Wenn Sie das Bild auf den Sichtbaren Bereich vergrössern oder strecken, bleibt diese Einstellung erhalten. Beim Verändern der Grösse des Dialogs passt sich das Bild automatisch den neuen Grössenverhältnissen an. Diese Einstellung bleibt erhalten, bis Sie den gleichen Button wieder drücken. Button "Speichern" Speichern Sie das angezeigte Bild in eine Datei. Wählen Sie dazu im Dateidialog Ihren gewünschten Speicherort und Dateinamen aus. Beachten Sie bitte, dass die Grafik unabhängig von der Erweiterung (.bmp,.jpg,.gif,.emf,.wmf) in dem Format gespeichert wird, in dem es auch in der Datenbank gespeichert wurde. Button "Reklamation" Sie können direkt aus den Sendungsdaten heraus eine Reklamation erzeugen oder eine schon bestehende Reklamation bearbeiten. D#19151.DE

23 Beim erstellen einer neuen Reklamation, werden der Kunde sowie der Verweis auf diese Sendung direkt in den Detaildialog der Reklamation übernommen. Beim Bearbeiten wird die Ausgewählte Reklamation geöffnet: Zum Bearbeiten muss die entsprechende Reklamation in der Drop-Down Liste ausgewählt werden und auf der Schaltfläche Reklamation Bearbeiten gewählt werden. Button "Drucken" Drucken Sie einen Report auf dem die Grafik und die Detailinformationen angezeigt werden Ausgabefeld "Event" Im Ausgabefeld "Event" werden sämtliche erfassen Events angezeigt. D#19151.DE

24 Die Spalten im Ausgabefeld "Event": o Event: Zeigt die im System erfassten Events an. o Zeit: Zeigt das Datum und die Zeit an, wann der Event erfasst wurde o Status: Zeigt den Event in Form des Status an o Fehler: Falls ein Fehler im vorgesehenen Ablauf eingetreten ist, wird er in dieser Spalte angezeigt. o Parameter: Textfeld o Hint: Textfeld D#19151.DE

25 4.6.6 Manuelles Bearbeiten von Events Zur Bearbeitung von Events stehen die folgenden Button zur Verfügung: Button "Detail" Markieren Sie einen Event mit einem Mausklick und der Button "Detail" wird aktiv. Durch Drücken des Buttons "Detail" wird das Fenster "Event Detail" geöffnet: Markieren Sie mit der Maus einen Eintrag in der Liste. Falls der Eintrag manuell gemacht wurde, können Sie den durch klicken des Buttons "Bearbeiten" ein Menü zum Bearbeiten des Eintrages öffnen. D#19151.DE

26 Button "Einfügen" Mit dieser Funktion wird Ihnen das manuelle Einfügen und Bearbeiten von Events ermöglicht. Das Klicken des Buttons "Einfügen" öffnet das Fenster "Event einfügen/editieren". Button "Löschen" Mit dem Button "Löschen" können manuell eingefügte Events gelöscht werden. Es können nur manuell eingefügte Events gelöscht werden. Button "Nachrechnen" Wird der Button "Nachrechnen" gedrückt, werden alle Events nachgerechnet. Nach dem Bearbeiten (Editieren) und Löschen von Events wird automatisch nachgerechnet. Nachrechnen bedeutet, dass der Status des Sendungsverlaufs neu überprüft und nachgerechnet wird. Der Status wird mit den vorgegebenen Prozessabläufen verglichen. Darstellung: Der grüne Haken bedeutet, diese Sendung ist nachgerechnet. Das rote Ausrufezeichen bedeutet, diese Sendung wird jetzt gerade nachgerechnet. D#19151.DE

27 4.7 Einstellungen Eventtypen Diese Eventtypen werden von CodX PostOffice zur Verfügung gestellt und sind vorprogrammiert. 1. Der UPOC ist vorgegeben und kann bei den bestehenden Events nicht verändert werden. 2. Die Bezeichnung kann verändert oder selbst bestimmt werden. 3. Die Kurzbezeichnung kann ebenfalls selbst definiert werden und dient zur Anzeige bei den Handscannern. 4. Kennzeichnung Systemevents angelegt wurden, habe hier ein Haken im Kästchen. 5. Kennzeichnung Universal Events. Diese besitzen zur Zeit jedoch noch keine Funktion. 6. Der Event bezieht sich auf Sendungen. 7. Der Event bezieht sich auf Bündel. 8. Der Event bezieht sich auf Boxen. 9. Kennzeichnung für kooperierte Events, besitzen zur Zeit jedoch noch keine Funktion. 10. Via UI 11. OK bei negativer Senungsverfogung. Bei diesem Event ist bei der Auslieferung alles OK, ausser es wird etwas anderes dokumentiert. 12. Der Typ Statusmaschine wird zum späteren Zeitpunkt erklärt. 13. Param Statusmaschine wird zum späteren Zeitpunkt erklärt Eventtypen Jeder Eventtyp hat eine eindeutige Bezeichnung. Diese Bezeichnung kann durch den Benutzer frei definiert werden. D#19151.DE

28 System-Eventtypen CodX PostOffice bietet eine Liste von System-Eventtypen. Diese können nicht verändert oder erweitert werden. Diese Eventtypen greifen direkt in die Business-Logik von CodX PostOffice ein. Alle System-Eventtypen haben als MandantID den Mandanten Damit sind diese von den Kunden-Eventtypen unterscheidbar Kunden-Eventtypen Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, selber neue Eventtypen hinzuzufügen. Diese werden in der Tabelle EventType gespeichert. Die System-Eventtypen und die Kunden-Eventtypen unterscheiden sich im Mandanten ID des UPOC s. Die Kunden-Eventtypen haben die ID des entsprechenden Mandanten und haben keinen Einfluss auf die Busines-Logik der Sendung. Diese dient ausschliesslich zur Dokumentation der Sendungsverfolgung der jeweiligen Sendung Eventtyp hinzufügen Das Fenster Eventtyp Details öffnet sich durch das Klicken des Buttons Hinzufügen Bezeichnung Die Bezeichnung die hier eingegeben wird, ist anschliessend die Bezeichnung des Events Kurzbezeichnung Die Kurzbezeichnung kann definiert und in diesem Feld eingegeben werden. Dies dient anschliessend vor allem den Handscannern, welche nicht die volle Bezeichnung anzeigen können UPOC Der UPOC wird hier automatisch generiert und kann anschliessend auch nicht bearbeitet werden. D#19151.DE

29 Typ Statusmaschine Hier kann zwischen folgenden Status ausgewählt werden: undefiniert Entität EntitätParameter ParameterEntität Diese Typen werden anschliessend im Kapitel Entitäten und Parameter beschrieben Parameter Statusmaschine Diese Einstellungen sind kundenspezifisch und werden von der Firma CodX Software AG vorgenommen Eigenschaften Diese werden vom System vorgegeben. Im Kästchen Definiert erfolgreiche Zustellung bei negativer Sendungsverfolgung kann der Haken entfernt oder gesetzt werden. Standardmässig ist hier der Haken gesetzt. Dies bedeutet, dass wenn nichts anderes dokumentiert wird, gilt die Sendung als erfolgreich zugestellt Eventtyp ist verfügbar für Hier können Sie durch das Setzen des Hakens entscheiden für was dieser Eventtyp verfügbar sein soll. Anschliessend können Sie nach diesem Kriterium filtern und finden so schnell den gewünschten Eventtyp Eventparameter Über den Eventparameter werden weitere Details zum Event angelegt. Z.B. kann dem Event Zustellversuch der Parameter Zustellung erfolgreich hinzugefügt werden. Eventparameter sind jedoch nicht zwingend erforderlich und werden als Erweiterung genutzt. Dies sind Ereignisse welche bei der Zustellung eintreffen können. Wenn diese vordefiniert sind, werden sie anschliessend bei der Zustellung einfach angewählt und ersparen somit einen Mehraufwand. In der Liste können Sie dazu neue Parameter hinzufügen, bestehende bearbeiten oder löschen. Bei den Parametern wird eine Bezeichnung, Kurzbezeichung und eine Bemerkung festgelegt. D#19151.DE

30 Beim Typ wählen Sie zwischen UPOC, Alternativ-Code und GPS Position. Wenn der Typ UPOC gewählt wurde, muss der UPOC dafür aus dem UPOC Center in die Spalte Constraint übernommen werden Entitäten und Parameter Entitäten sind Aktivitäten, welche vom Zusteller ausgeführt werden können. Z.B. Zustellversuch, Zurück an Absender, Vernichtet, Annahme an Sortierzentrum, Annahme an Lager usw. Parameter sind daraus resultierende Ergebnisse. Z.B. Zustellung erfolgreich, Empfänger verstorben, Empfänger verzogen, Annahme verweigert, Adresse nicht korrekt usw. Wenn nun also im Typ Statusmaschine der Status Entität gewählt wurde, dann wird beim Scannen nur die Entität definiert. Wenn jedoch EntitätParameter gewählt wurde, dann folgt auf eine Entität mehrere Parameter. Praxisnäher ist jedoch die Funktion ParameterEntität, denn dann Folgen auf Parameter verschiedene Entitäten. D.H. wenn ein Empfänger verzogen ist, dann wird dies so eingescannt und anschliessend werden alle Sendungen welche ebenfalls verzogen sind, abgescannt. D#19151.DE

31 Web Recherche 5 Web Recherche Die Web Recherche dient zum Verfolgen (Tracking) von Sendungen in CodX PostOffice ohne dass die Applikation dafür installiert sein muss. 5.1 Web Recherche AZD Login Die Anmeldung wird durch die Eingabe von Login und Passwort bestätigt. - Die Verwaltung von Benutzername und Passwort finden Sie im Register Portal im Modul Kundenverwaltung weitere Infos erhalten sie auch in der Anleitung FA- Fakturierung im Kapitel Portal Kunde/Kostenstelle Nach dem erfolgreichen Login wird der Absender im gleichnamigen Feld angezeigt. Wenn es sich hierbei um einen Kunden handelt, werden die Kunden-und Kostenstellendaten angezeigt. Handelt es sich um eine Kostenstelle, werden nur die Kostenstellendaten angezeigt. D#19151.DE

32 Web Recherche Suchen einer Sendung Wenn keine Einschränkungen in der Suche vorgenommen werden und die Suche durch klicken des Suchen-Buttons gestartet wird, werden alle Sendungen dieses Kunden/Kostenstelle angezeigt. Um die Suche jedoch zu verfeinern und möglichst nur die gewünschten Sendungen angezeigt zu bekommen, kann die Suche angepasst werden. Dabei muss der Suchbegriff mindestens 3 Zeichen enthalten um die Suche zu starten. Gesucht werden kann nach UPOC, Alternativcode oder Empfängeradresse. Im Suchfeld Suchbegriff kann nach einem bestimmten Suchbegriff gesucht werden. Dabei wird die Suche natürlich soweit angepasst, dass alle Sendungen ausgegeben werden, welche diesen Begriff beinhalten, auch wenn dieser nicht am Anfang steht oder ganz komplett ist. Wenn der Suchbegriff nicht das gewünschte Resultat ausgibt, kann die Suche auch noch durch die Datumsbeschränkung verfeinert oder ersetzt werden. 5.2 Web Recherche IHS Suche Es kann eine Recherche auf eine Sendung gemacht werden, die im System erfasst ist. Eine Recherche kann nicht als Pattern-Search ausgeführt werden. Dies ist eine Massnahme, damit keine Datenschutzprobleme auftreten sollten. Es kann nur mit dem entsprechenden Sendungs-UPOC oder Alternativ-Code (DPD-Nummer etc.) eine Sendung gesucht werden. D#19151.DE

33 Web Recherche Suchergebnisse Informationen welche zurückgegeben werden: UPOC der Sendung Alternativcode der Sendung Leistung / Artikel Erfassungsdatum Geplante Zustellung Empfänger-Adresse Detailergebnisse Mit kann für die ausgewählte Sendung eine Ansicht der Events aufgerufen werden. In dieser Ansicht kann nachvollzogen werden, wo sich die Sendung aktuell befindet bzw. ob und wann Sie zugestellt wurde. 5.3 Lizenzierung Für den Zugriff auf diesem Modul zu erhalten wird die entsprechende Lizenz (SV oder SV- Pro) benötigt und abgefragt. D#19151.DE

34 License Terms 6 License Terms 6.1 Software License Terms for CodX Software AG Products Version: Monday, January 01, Subject Matter of the License (1) CodX furnishes the licensee with non-transferable and non-exclusive rights to the computer - software - programs (hereinafter "software") acquired from CodX and the corresponding user documentation with the following terms. (2) The original software and all copies of the software remain the property of CodX; CodX also retains the copyright to said software. (3) The licensee is authorized to use the user documentation and the licensed software for internal and appropriate business purposes, namely solely at the defined installation locations. "Use" includes saving the software, in whole or in part, as well as executing the programs. 2 Limitations of Use (1) The licensee acknowledges that the developer holds all copyrights and other rights of use to the software and the user documentation including the respective trade secrets. (2) Other than the uses authorized in 1, the licensee may copy the software one (1) time for backup and archiving purposes. The user documentation may only be copied, in part or in whole, with written permission from CodX. Entering into this agreement will not transfer any copyrights to the licensee. (3) The licensee is not authorized to alter, to reverse engineer, to copy, to rent out, to lease or to distribute the softwar e, in part or in whole, or to host the software for commercial services or otherwise grant rights of use for the software to third parties. (4) Using the software at additional computer facilities, at other installation locations or by a third party or as part of a service offered to a third party from the licensee is only permitted if the respective subsequent license is purchased first from CodX, and documented in writing. This subsequent license will be provided by CodX in the form of a written confirmation. (5) In the event of an error with the software combination, the licensee may use the software on replacement equipment at the original installation location until the error can be fixed without a special additional license, provided that they inform C odx accordingly, namely immediately in writing. (6) CodX has the right to enter the licensee s commercial premises during normal business hours, after first making an appointment, for the purposes of checking that the above limitations of use are being adhered to. 3 Protection of the Licensed Material (1) Notwithstanding the uses authorized in 1, CodX reserves all rights to the licensed material, including the archived and backup copies created by the licensee. The licensee's ownership of the corresponding recording media is not affected by this. (2) The licensee agrees to preserve the copyright notices contained in or on the licensed material, like copyright marks and other legal reservations, in their unaltered state, as well as to transfer such notices to any copies that they make. The licensee agrees not to make the licensed material (including the user documentation) available to a third party in its original form or in any other form. 4 Warranty (1) CodX guarantees that the program medium containing the software is free of material and manufacturing defects at the time of shipment to the licensee. Defective program media will be exchanged for free during the warranty period of 60 days from th e time of shipment. (2) CodX guarantees that the software is not significantly different than the program specifications listed in the user documentation. (3) Any warranty, rectification of defects or replacement delivery is barred if the defect is not immediately, specifically reported in writing. This is additionally and exclusively limited to any of those defects that affect the forms of use according to 1 and 2. (4) The warranty period for the software is 6 months from the date of installation. (5) Further warranty claims are barred, regardless of the legal basis. 5 Software Support and Updates (1) The software is maintained with paid telephone support or on-site support, which is invoiced on a time and material basis at the hourly rate specified and published by CodX. CodX commits to provide the support within the applicable deadline. (1) Support services are always subject to a fee unless they are covered under 4. (2) Requests for support can be issued to CodX via telephone, fax or . CodX may request more precise information about the request for support from the customer contact if this information is useful when analyzing the problem. D#19151.DE

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Handbuch UPOC-Center. CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham fon +41 41 798 11 22 www.codx.ch fax +41 41 798 11 29 mailbox@codx.

Handbuch UPOC-Center. CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham fon +41 41 798 11 22 www.codx.ch fax +41 41 798 11 29 mailbox@codx. Handbuch UPOC-Center CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham fon +41 41 798 11 22 www.codx.ch fax +41 41 798 11 29 mailbox@codx.ch Inhaltsverzeichnis - 2 - Inhaltsverzeichnis Datum: 02.02.13 CodX

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Handbuch TNT-Post-Interface

Handbuch TNT-Post-Interface Handbuch TNT-Post-Interface CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham fon +41 41 798 11 22 www.codx.ch fax +41 41 798 11 29 mailbox@codx.ch Inhaltsverzeichnis - 2 - Inhaltsverzeichnis Datum: 02.02.13

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bitte beachten Sie: Alleinverbindlich gelten die englischsprachigen Bedingungen. Zu Ihrer Information haben wir eine deutsche Version

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 URL... 3 3 KONTO... 3 3.1 KONTO ÄNDERN... 3 3.2 BENUTZER... 3 3.3 RECHTE... 3 3.4 PASSWORT... 4 4 NAVIGATION... 4 4.1 NAVIGATION:

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Secure Area SAP Support Portal SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Agenda 1. Value of Secure Area 2. Authorization Concept 3. Access Options to Secure Area 4. Secure Area Application

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Maintenance Management with SAP Solution Manager

Maintenance Management with SAP Solution Manager Maintenance Management with SAP Solution Manager An Overview of Maintenance Certificate for VAR Scenario SAP Global Service & Support December 2009 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche

Mehr

Wartung und Überwachung von PV-Anlagen

Wartung und Überwachung von PV-Anlagen Wartung und Überwachung von PV-Anlagen Praxis und Wirtschaftlichkeit Agenda Über die SEAG Service GmbH Warum Wartung? Praxiseindrücke Das Überwachungssystem Dreh- und Angelpunkt des täglichen Wartungsbetriebs

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

END-USER LICENSE AGREEMENT FOR DOC-O-MATIC 7 PROFESSIONAL, DOC-O-MATIC 7 SRC, DOC-O-MATIC 7 FOR AUTHOR AND DOC-O-MATIC 7 EXPRESS

END-USER LICENSE AGREEMENT FOR DOC-O-MATIC 7 PROFESSIONAL, DOC-O-MATIC 7 SRC, DOC-O-MATIC 7 FOR AUTHOR AND DOC-O-MATIC 7 EXPRESS END-USER LICENSE AGREEMENT FOR DOC-O-MATIC 7 PROFESSIONAL, DOC-O-MATIC 7 SRC, DOC-O-MATIC 7 FOR AUTHOR AND DOC-O-MATIC 7 EXPRESS IMPORTANT PLEASE READ THE TERMS AND CONDITIONS OF THIS LICENSE AGREEMENT

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 (Please scroll down for German version) OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 Copyright Unify GmbH & Co. KG 2014. All rights reserved. The program OpenStage WL3 Windows Portable

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen der REHAU AG + Co für die Nutzung des. Nea Smart Service

Allgemeine Nutzungsbedingungen der REHAU AG + Co für die Nutzung des. Nea Smart Service Allgemeine Nutzungsbedingungen der REHAU AG + Co für die Nutzung des Nea Smart Service I. Allgemeine Bestimmungen Die nachfolgenden Bedingungen beinhalten verbindliche Regelungen für die Nutzer des Nea

Mehr

Bedienungsanleitung Clixx Pixx DesignSuite GrandScope Verwaltungssystem

Bedienungsanleitung Clixx Pixx DesignSuite GrandScope Verwaltungssystem Bedienungsanleitung Clixx Pixx DesignSuite GrandScope Verwaltungssystem Version 0.0.0 PROMAXX Innovative PC Print Media GmbH Hauptstr. e 8586 Eching/Dietersheim Germany Für Ihre Entscheidung, die Clixx

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v.

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v. Gerätehoheit Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de Chaos Computer Club Bremen e.v. 1. November 2012 Wer sind die Typen da vorne? Über uns Worum es geht

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Nachstehend finden Sie die Zusatzbedingungen für die Registrierung einer.biz Domain zunächst in deutscher und sodann in englischer Sprache.

Nachstehend finden Sie die Zusatzbedingungen für die Registrierung einer.biz Domain zunächst in deutscher und sodann in englischer Sprache. Nachstehend finden Sie die Zusatzbedingungen für die Registrierung einer.biz Domain zunächst in deutscher und sodann in englischer Sprache. Please find below the Additional conditions for registering a.biz

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Funktionsbeschreibung

Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung "OrderManager" ist eine Backend-Anwendung mit den folgenden üblichen Funktionen: Empfangen und Verarbeiten von Aufträge/Bestellungen aus der Kundensoftware (Kiosk Software & Home

Mehr

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung. Produktversion: 6

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung. Produktversion: 6 Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung Produktversion: 6 Stand: Februar 2012 Inhalt 1 Bevor Sie beginnen...3 2 Schützen von Mac OS X Computern...5 3 Technischer Support...10 4 Rechtlicher

Mehr