Stromnetz Hamburg GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stromnetz Hamburg GmbH"

Transkript

1 Stromnetz Hamburg GmbH Ein erfahrener Netzbetreiber in städtischer Hand Hamburg, 17. Juni 2014

2 Herzlich willkommen im Umspannwerk Mitte am Gertrudenkirchhof! Seit dem Jahr 1894 war diese Stelle in Hamburg ein Ort der Stromversorgung mit Gleichstrom aus dem Kraftwerk Poststraße wurde in das Gebäude, das in modernster Betonständerbauweise mit Raumhöhen von bis zu 6 Metern errichtet worden war, die erste Schaltanlage - damals 25/6 kv - eingebaut. Das Umspannwerk hatte für die Hamburger Stromversorgung eine hohe Bedeutung, da in der Innenstadt befindliche Kraftwerke wie das Fernwärme- Kraftwerk Hafen auf dem Grasbrook dort direkt einspeisten. HEW-Verwaltungsgebäude am Pferdemarkt in unmittelbarer Nähe des UW Mitte Aktuelle Außenansicht UW Mitte Es handelt sich auch deshalb um einen historisch bedeutsamen Ort, da sich in unmittelbarer Nähe, am Pferdemarkt - dem heutigen Gerhart-Hauptmann-Platz - lange Jahre das HEW- Verwaltungsgebäude befand wurde die Zentrale der HEW in die City Nord in den Arne-Jacobsen-Bau verlegt. Das Gebäude beherbergt heute eine zwischen 1958 und 1963 in mehreren Stufen erbaute 110/10-kV-Schaltanlage. Dabei handelt es sich um eine zum Zeitpunkt der Erbauung hochmoderne offene, luftisolierte Schaltanlage, wie sie üblicherweise im Außenbereich verwendet wird. Die im Gebäude enthaltene 10-kV- Mittelspannungsanlage befindet sich seit den 90er Jahren in Betrieb. Seite 2

3 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 3

4 Neue Wort-Bild-Marke der Stromnetz Hamburg GmbH (1) Bisherige Wort-Bild- Marke mit Endorsement Neue Wort-Bild- Marke Seite 4

5 Neue Wort-Bild-Marke der Stromnetz Hamburg GmbH (2) Seit dem 17. Juni 2014 verfügt die Stromnetz Hamburg GmbH über eine neue Wort-Bild- Marke und ein neues Corporate Design (CD). Hintergrund: Mit dem Kauf der Vattenfall-Anteile durch die Stadt wurde im Kaufvertrag Strom vereinbart, dass die Stromnetz Hamburg GmbH ihre bisherige Wort-Bild-Marke innerhalb von acht Monaten ändert. Aus verschiedenen Agenturvorschlägen wurden unter Einbeziehung der Hamburg Marketing GmbH drei Vorschläge ausgewählt. Die finale Entscheidung lag bei den Mitarbeitern der Stromnetz Hamburg, die zur Abstimmung gebeten wurden. Die neue Wort-Bild-Marke ist die Abbildung einer Sinuswelle in den Farben blau und rot. Bei großen, außenwirksamen Publikationen ist der rote Bug der Hamburg Marke integriert. Durch den neuen Unternehmensauftritt wird die Zugehörigkeit zum städtischen Unternehmensverbund und zur Stadt Hamburg vermittelt. Seite 5

6 Geschäftsausstattung: Briefpapier, Rollups, Fahrzeuge Seite 6

7 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 7

8 Eigentumsverhältnisse, Volksentscheid und Konzessionsvergabeverfahren Beteiligung November 2011 Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen Hamburg und Vattenfall Juni 2011 Ein Volksbegehren zur Rekommunalisierung der Strom-, Gas- und Fernwärmenetze in Hamburg erreicht mit Stimmen mehr als das Doppelte der erforderlichen Stimmen. Juni 2012 Gesellschaftsrechtliche Umsetzung der 25,1%igen Beteiligung der Stadt Hamburg am Stromnetz und Fernwärmegeschäft von Vattenfall Dezember 2012 Ausschreibung der Konzession für den Betrieb des Stromnetzes ab 2015 durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt September 2013 Der Volksentscheid zur Rekommunalisierung der Energienetze ist mit einer knappen Mehrheit von 50,9% erfolgreich. Februar 2014 Verkauf der restlichen 74,9% der Stromnetz Hamburg GmbH von Vattenfall an die Stadt Hamburg mit Wirkung zu Januar 2014 März 2014 Abgabe eines indikativen Angebots der Stromnetz Hamburg GmbH im Rahmen des Konzessionsverfahrens Seite 8

9 FHH Beteiligungsstruktur Energienetze 2014 Freie und Hansestadt Hamburg HGV 100 % 25,1 % 25,1 % 5,1 % 100 % Vattenfall Wärme Hamburg GmbH Hamburg Energienetze 74,9 % 74,9 % 94,9 % Fortsetzung der Gespräche mit E.ON Hanse Vereinbarung Wärme Transaktion vollzogen Seite 9

10 Kooperationen mit anderen städtischen Infrastrukturbetreibern 1. Koordinierter Hausanschluss 2. Gemeinsames Online-Kundenportal 3. Gemeinsame Leitungsdokumentation 4. Gemeinsame Netzführung und Störungshotline Gemeinsame Bereitschaft für Tiefbau 5. Gemeinsame Nutzung von Netzstandorten 6. Gemeinsame Führungskräfteentwicklung 7. Gemeinsamer Fuhrpark 8. Gemeinsamer Einkauf 9. Gemeinsame Zählerbeschaffung 10. Gemeinsame SLP-Zählerablesung 11. Gemeinsame Zählerlogistik 12. Restantenermittlung 13. Diverse IT-Themen (Lizenzen, Beschaffung, User-help-desk, Rechenzentrum) Seite 10

11 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 11

12 Geschäftsverteilungsplan der Stromnetz Hamburg GmbH Kaufmännischer GF Christian Heine Technischer GF * Dr. Ing. Dietrich Graf Personal GF Jürgen Grieger O-C Finanzen und Controlling O-K Asset- und Kundenmanagement O-XP Personalbetreuung O-XI IT O-XN Netzbetrieb O-XG Compliance und Gleichbehandlung O-XXF GF-Büro und Kommunikation O-XR Recht und Regulierungsmanagement O-XXXS Arbeitssicherheit * Sprecher der Geschäftsführung Seite 12

13 Kooperationen/ Leuchtturnprojekte Stromnetz Hamburg Mitarbeitertransfers, Aufgabenteilung und Synergien Integration der Vattenfall-Einheiten Integration des Netzservice Integration des Kundenservice Integration der Business Services Integration des Metering ff ff. Netzservice - Gemeinsame Leitungsdokumentation - Gemeinsame Kundenhotline - Gemeinsame Netzführung Business Services - Gemeinsamer Einkauf - Gemeinsame Personalentwicklung - Gemeinsame Fahrzeugbeschaffung Metering - Gemeinsame Zählerbeschaffung - Standardlastprofil-Zählerablesung mit Hamburg Wasser - Gemeinsame Zähler-Logistik Weitere Synergiehebung mittels - übergreifender Projekte - Zusammenlegung und/oder - übergreifender Gesellschaften möglich Seite 13

14 Zielbild: Schaffung eines integrierten Verteilnetzbetreibers IST Stromnetz Hamburg (139 Mitarbeiter) Netzservice Hamburg (595 Mitarbeiter) Kundenservice (29 Mitarbeiter) Weitere Services (142 Mitarbeiter) Metering (103 Mitarbeiter) SOLL Stromnetz Hamburg (1008 Mitarbeiter) Integration des Netzservice und des Kundenservice in die Stromnetz Hamburg GmbH: Regulatorisch vorteilhaft (zum Beispiel Kostenprüfung) Hohe interne Synergien aufgrund stark spezifischen Geschäfts Keine aufwendige Dienstleistungssteuerung nötig Vereinfacht die Umsetzung des Kaufvertrags bis Ende 2015 (Mitarbeiterübergang, einheitliche Tarifwelten) Aufwärtskompatibel für weitere Lösungen nach 2016 Fokussierung auf (strom)netzspezifisches Geschäft möglich Integration der Services in die Stromnetz Hamburg, wobei verschiedene Leuchtturmprojekte umgesetzt werden: Gemeinsamer Einkauf mit Stadtreinigung und Hamburg Wasser Personalentwicklung mit Hamburg Wasser Gemeinsames Flottenmanagement bzw. Fahrzeugbeschaffung Integration des Metering in die Stromnetz Hamburg, wobei verschiedene Leuchtturmprojekte umgesetzt werden: Gemeinsame Zählerbeschaffung mit Hamburg Wasser Gemeinsame Standardlastprofil-Zählerablesung mit Hamburg Wasser Gemeinsame Zähler-Logistik mit Hamburg Wasser Quelle: Kaufvertrag Strom vom 15. Januar 2014 Seite 14

15 Aufsichtsratsvorsitz seit April 2014 Berufliche Stationen Seit 2010 Kaufmännischer Vorstand der WEMAG AG 2005 Prokura Seit 2003 Seit 2004 Mitglied in Aufsichtsräten verschiedener Beteiligungsunternehmen der Thüga Aktiengesellschaft Hauptabteilungsleiter Recht Caspar Baumgart Caspar Baumgart wurde am 25. Februar 1965 in Celle geboren. Nach dem juristischen Studium in Freiburg und Göttingen absolvierte er seine Referendarzeit in Hamburg und Schwerin Abteilungsleiter Grundsatzfragen/ Kapitalmarktkommunikation 2000 Handlungsvollmacht Justitiar der Thüga Aktiengesellschaft, München Thüga Aktiengesellschaft, München Rechtsanwalt in Schwerin Seite 15

16 Aktueller Aufsichtsrat der Stromnetz Hamburg GmbH Caspar Baumgart Vorsitzender, Kaufmännischer Vorstand der WEMAG AG Jens Lattmann Staatsrat in der Finanzbehörde Dr. Sibylle Roggencamp Amtsleiterin in der Finanzbehörde Petra Burmeister Beteiligungsreferentin in der HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbh Jörn Willert Stellvertretender Vorsitzender, Betriebsratsvorsitzender der Stromnetz Hamburg GmbH Dr. Lutz Fricke Stellvertretender Betriebsratsvorsitzender der Stromnetz Hamburg GmbH Ina Morgenroth 2. Bevollmächtigte und Geschäftsführerin der IG Metall Region Hamburg Hans Gabányi Amtsleiter in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Petra Bödeker-Schoemann Geschäftsführerin der HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbh Gero Boomgaarden Leiter Netzbetrieb der Stromnetz Hamburg GmbH Alexander Heieis Betriebsratsvorsitzender der Vattenfall Europe Netzservice GmbH in Hamburg Henry Sumfleth Mitglied des Betriebsrates und Sachbearbeiter Netzwirtschaft der Stromnetz Hamburg GmbH Seite 16

17 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 17

18 Transparenz und Bürgerbeteiligung als Kernwerte des Unternehmens Aktuell erfolgt bei der Stromnetz Hamburg GmbH eine Richtlinienumstellung von Vattenfall- Richtlinien auf die Richtlinien der Stadt. Als städtisches Unternehmen unterliegt die Stromnetz Hamburg GmbH dem Hamburgischen Transparenzgesetz (HmbTG) von 2012, aufgrund dessen umfangreiche Daten, Dokumente, Verträge und Vorschriften in einem Informationsregister im Internet zu veröffentlichen sind. Die Stromnetz Hamburg GmbH geht noch einen Schritt weiter und wird in Kürze zwei Gremien, den Kundenbeirat und den Stromnetzbeirat, einrichten. Seite 18

19 Der Kundenbeirat Zielsetzung zur Einrichtung eines Kundenbeirats Aus eigener Initiative Schaffung einer Plattform für Dialog und Austausch mit Privatkunden (keine Entscheidungsbefugnis) Feedbackgewinnung zu kundenrelevanten Maßnahmen Zielgruppe Privatpersonen mit Wohnsitz in Hamburg Teilnehmerakquise Bürgervereine, Verbraucherzentrale, Mieterverein, Pressemitteilung, Internet Bewerbungsverfahren Möglichkeit der Einreichung des Interessentenformulars Dauer der Zugehörigkeit 3 Jahre Häufigkeit der Treffen Zweimal jährlich Seite 19

20 Der Stromnetzbeirat Zielsetzung bei der Einrichtung des Stromnetzbeirats Gemäß Senatsbeschluss erfolgt die Einrichtung einer Plattform für Information von und Dialog mit wesentlichen politischen Akteuren zu Stromnetzthemen Zielgruppe Vertreter der Bürgerschaftsfraktionen sowie der Volksinitiative Unser Hamburg unser Netz Beispiele für Themen der Berichterstattung Smart Meter Ausbau, Investitionen, Versorgungssicherheit Teilnehmerakquise Direkte Ansprache durch die Stromnetz Hamburg GmbH gemäß Senatsbeschluss Häufigkeit der Treffen Zweimal jährlich Perspektive/Potenzial Weiterentwicklung des Stromnetzbeirats zu einem gemeinsamen energiepolitischen Gremium für die Strom-, Gas- und Wärmenetze Seite 20

21 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 21

22 Aktueller Status im Konzessionsverfahren Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Abgabe der Interessensbekundung der Stromnetz Hamburg GmbH bis 15. Januar 2014 Erster Verfahrensbrief der ausschreibenden Behörde: Forderung Eignungsnachweis und Abgabe indikatives Angebot Eignungsnachweis Indikatives Angebot 2015 Jan Feb Mrz Apr Mai Juni Abgabe Eignungsnachweis und indikatives Angebot der Stromnetz Hamburg GmbH am 28. März 2014 Mögliches weiteres Vorgehen Interessensbekundung Verhandlungsphase Zweiter Verfahrensbrief mit Aufforderung zur Abgabe eines verbindlichen Angebots 4 Finales Angebot Zuschlagserteilung Zustimmung des Hamburger Senats und öffentliche Bekanntmachung Veröffentlichung des Konzessionsvertrags Seite 22

23 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 23

24 Kennzahlen des Hamburger Verteilungsnetzes 2013 Mitarbeiter: 131 FTE Kabel und Leitungen: km Verkabelungsgrad: 95 % Umspannwerke: 53 Netz-/Kundenstationen: Hm b.- N o r d L o k s t e d t H m b. W e s t K a r o l i n e A l t e n w e r d e r N e u h o f M o r b u r g H m b.- S ü d N e u l a n d T i e f s t a c k P o p e n b ü t e l J e n f e l d H m b.- O s t B e r g e d o r f Netzhöchstlast: MW Installierte Dezentrale Erzeugung: MW Höchste Dezentrale Erzeugung: 713*MW Einspeisung EEG/KWK: 2,9 TWh Stromabsatz: 12,4 TWh Kunden: Stromlieferanten: >300 Lieferantenwechsel pro Monat: Ø Stand: * am 3. April :00 Uhr Seite 24

25 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 25

26 EEG- und KWK-Anlagen EEG Anzahl EEG-Anlagen: EEG-Einspeisung: 232,8 GWh 0,5 23,2 134,2 74, Solare Strahlungsenergie Windenergie Biomasse Wasserkraft Solare Strahlungsenergie Windenergie Biomasse Wasserkraft KWK Anzahl KWK-Anlagen: 585 KWK-Einspeisung: GWh Stand: Seite 26

27 Entwicklung des EEG- und KWK-Anlagenbestands EEG-Anlagen KWK-Anlagen Stand: Sobald ein Anschlussbegehren von dezentralen oder regenerativen Erzeugungsanlagen vorliegt, wird dies unverzüglich umgesetzt. Seite 27

28 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 28

29 Anzahl der Störungen mit Versorgungsunterbrechungen im Mittelspannungsnetz in Hamburg Anzahl/a Anzahl Versorgungsunterbrechungen im Mittelspannungsnetz * *) Prognose für das Jahr 2014 mit Stand Die Versorgungsunterbrechungen im Mittelspannungsnetz haben den größten Einfluss auf die Versorgungsqualität des Gesamtnetzes bisher niedriges Störungsgeschehen im Mittelspannungsnetz. Seite 29

30 Nichtverfügbarkeit SAIDI des Hamburger Stromversorgungsnetzes min/a Nichtverfügbarkeit im Gesamtnetz * Niederspannung Mittelspannung Mittelspannung (Anteil - Störung UW NEUH) Gesamtnetz *) Prognose für das Jahr 2014 mit Stand war das Störungsgeschehen im Mittelspannungsnetz bisher moderat, im Niederspannungsnetz im statistischen Durchschnitt. Seite 30

31 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 31

32 Investitionsstrategie Wir verstehen uns als nachhaltigen Infrastrukturbetreiber. Unser Handeln richtet sich nicht an kurzfristigen Renditeerwartungen, sondern an langfristigen Zielen aus. So nehmen wir laut unserem Gesellschaftsvertrag Aufgaben der Daseinsvorsorge wahr und richten unser Handeln an den Grundsätzen einer sicheren, wirtschaftlichen, preisgünstigen, verbraucherfreundlichen, effizienten und umweltgerechten leitungsgebundenen Energieversorgung aus. Wir sind dem Klimaschutz verpflichtet und fördern im besonderen Maße die Integration Erneuerbarer Energien in das Hamburger Stromnetz. Darüber hinaus beachten wir die ökologischen, energie- und umweltpolitischen Ziele des Senats und die sonstigen vom Senat festgelegten öffentlichen Interessen (z. B. standort-, arbeitsmarkt- und ausbildungspolitische Zielsetzungen). Seite 32

33 Anstieg der Ausgaben für Netze Investitionen in Mio. Euro Kalenderjahr Für den Erhalt und Ausbau des Netzes in Hamburg werden derzeit jährlich mehr als 160 Mio. Euro ausgegeben, wovon rund zwei Drittel an Unternehmen vor Ort gehen. Seite 33

34 Investitionen und technische Maßnahmen Maßnahmen Zielsetzung Anteil Zustandsbedingter Ersatz Netzausbau und Netzverstärkung Erweiterung der Funktionalität und Innovationen Erhalt des Verteilungsnetzes in einem jederzeit anforderungsgerechten Zustand, um die Versorgungsqualität und Versorgungssicherheit dauerhaft auf einem angemessenen Niveau zu halten. Anforderungsgerechte Entwicklung des Verteilungsnetzes (z. B. Erschließung von Neubaugebieten, Bereitstellung von Kundenanschlüssen, Anschluss Einspeiser) um die Anforderungen der Netzkunden jederzeit erfüllen zu können. Ausbau der Möglichkeiten zur Übertragung von Mess- und Netzzustandsdaten, Verbrauchsdaten und zur Netzsteuerung sowie Einsatz neuer Techniken zur Verbesserung der Versorgungsqualität und Schaffung der Möglichkeit zur Bereitstellung zusätzlicher Dienste (z. B. Smart Meter) 50 % 30 % 20 % Seite 34

35 Durchschnittsalter ausgewählter Betriebsmittelgruppen Betriebsmittelgruppe Ø [a] Hochspannungs-Kabel 37,5 Mittelspannungs-Kabel 40,9 Niederspannungs-Kabel 38,0 Hochspannungs-Freileitungen 46,2 Niederspannungs-Freileitungen 51,3 Hochspannungs-/Mittelspannungs-Transformatoren 35,1 Mittelspannungs-/Niederspannungs-Transformatoren 36,0 Hochspannungs-Schaltfelder 27,6 Mittelspannungs-Schaltfelder 19,5 Finanziell gewichteter Durchschnitt 38,1 Quelle: Netzzustandsbericht 2012 u. a. Seite 35

36 Anstehende Erneuerungen am Beispiel der 110-kV-Schaltanlagen 110-kV- Schaltanlagen Baujahr Projektbeginn Inbetriebsetzung der erneuerten Schaltanlage Alter bei Inbetriebsetzung der erneuerten Schaltanlage Jenfeld Altenwerder Hamburg-West Mitte * Hamburg-Süd 1970 Geplant Bahrenfeld * 1960 Geplant Barmbek * 1959 Geplant Harburg * 1957 Geplant Hamburg-Ost 1973 Geplant Hamburg-Nord 1970 Geplant * Freiluftschaltanlagen in Innenraumaufstellung Seite 36

37 Gründe für den Anstieg der Investitionen Die Investitionen steigen im Planungszeitraum an, da bereits laufende Maßnahmen zur Erweiterung der Funktionalität in den nächsten Jahren verstärkt werden (z. B. verstärkte Drei-Punkt- Automatisierung ab 2016, Einbau von Wirk-/Blindleistungsmessungen zur Beobachtung der Lastflussrichtung - Stichwort Energiewende ) 2. neue Maßnahmen zur Erweiterung der Funktionalität in den nächsten Jahren beginnen werden (ab 2015 Einbau intelligenter Zähler ohne Gateway und ab 2018 Einbau von Messsystemen) 3. ein nennenswerter Anteil der Betriebsmittel des Verteilungsnetzes zwischen 1960 und 1975 in Betrieb genommen wurde und dieser jetzt das Ende seiner technisch-wirtschaftlichen Nutzungsdauer erreicht. Aufgrund der ungleichmäßigen Verteilung der Baujahre sind im Planungszeitraum steigende Reinvestitionen erforderlich. Seite 37

38 Gliederung 1 Unser neuer Markenauftritt als Unternehmen der FHH 2 Überblick über die jüngste Unternehmensgeschichte 3 Organigramm und Management 4 Transparenz als oberstes Gebot 5 Aktueller Stand des Konzessionsverfahrens 6 Zahlen, Daten und Fakten zum Verteilungsnetz 7 Dezentrale Erzeugung im Stadtgebiet 8 Versorgungssicherheit in Hamburg 9 Investitionsstrategie 10 Die wichtigsten Bauprojekte in Hamburg Seite 38

39 Landstromversorgung Projektziel Reduzierung der Emissionen von Kreuzfahrtschiffen durch Stromversorgung im Hafen Maßnahme Erstellung einer ca. 1,5 km langen Kabeltrasse für den Anschluss der Landstromversorgung in Altona Status Vorliegen einer Baufreigabe für die 10-kV-Trasse Geplanter Fertigstellungstermin Ende März 2015 Projektvolumen Ca. 1 Mio. Euro CT Alton a CT HafenCit y CT 3 - Holzhaf en Seite 39

40 Erneuerung der 110-kV-Freiluftschaltanlage im Hauptverteilerwerk West Projektziel Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit und der uneingeschränkten Verfügbarkeit der Schaltanlage durch Erneuerung der Betriebsmittel Maßnahme Abschnittsweise Erneuerung der primären Geräte mit 23 Schaltfeldern einschließlich der Schutz- und Leittechnik und Erneuerung der Eigenbedarfsversorgung der 110-kV- Schaltanlage Hamburg-West Projektzeitplan 2013 bis 2019 Projektvolumen Ca. 23,2 Mio. Euro Seite 40

41 Maschennetzauflösung Netzgebiet Umspannwerk Neustadt Projektziel Straffung des 10-kV-Netzes durch Aufgabe von Netzstationen bei gleichzeitiger Automatisierung Maßnahme Restrukturierung des Netzgebiets Umspannwerk Neustadt im Zuge der Auflösung der Maschennetze Nächste Schritte Vorbereitung der Planung Projektlaufzeit Projektvolumen Ca. 1,44 Mio. Euro Seite 41

42 Neubau Umspannwerk Francop für Windkraftanschlüsse Projektziel Netzbefähigung/Netzanschluss für Einspeisung der neu zu bauenden Windkraftanlagen im Bereich Francop Maßnahme Erstellung eines Netzanschlusses auf der 110-kV-Ebene über ein so genanntes Wind-Umspannwerk Aktueller Status Freigabe des Bereichs Francop als eines von fünf Windeignungsgebieten durch die FHH Projektlaufzeit Projektvolumen Ca. 3,67 Mio. Euro Seite 42

43 110-kV- Kabelumlegung an der Leitung HF2 beim Luftfrachtzentrum Projektziel Ermöglichung der Erstellung eines Zuwegs zum neuen Luftfrachtzentrum Maßnahme Umlegung der öffentlichen 110-kV- Stromversorgungsleitung HF2 im Bereich Weg beim Jäger Projektlaufzeit Kundenseitiges Projektvolumen Ca Euro Seite 43

44 Neubau und Erneuerung der 110-kV-Schaltanlage im Umspannwerk Mitte Projektziel Aufrechterhaltung der uneingeschränkten Verfügbarkeit der Schaltanlage durch Erneuerung der Betriebsmittel Maßnahme Abschnittsweise Erneuerung der 110-kV-Schaltanlage Projektzeitplan 2014 bis 2019 Projektbudget Rund 24 Mio. Euro Seite 44

45 Abschließendes Fazit Wir betreiben das Hamburger Verteilungsnetz seit 120 Jahren mit Zuverlässigkeit, Erfahrung und Kompetenz. Aktuell befinden wir uns im Bewerbungsverfahren für die Konzession ab 2015, für das wir uns aufgrund unserer Expertise mit einem sicheren, effizienten, preisgünstigen, verbraucherfreundlichen und umweltverträglichen Netzbetrieb gute Chancen ausrechnen. Die Transaktion von Vattenfall zur FHH ist erfolgreich abgeschlossen. Als städtisches Unternehmen werden wir zukünftig von umfangreichen Kooperationsmöglichkeiten Gebrauch machen, um im Interesse der Stadt und unserer Kundinnen und Kunden Synergien zu schöpfen. Wir unterstützen Stadtentwicklung, Industrieansiedelung, Klimaschutz und Energiewende durch gezielte Bauprojekte. In den nächsten Jahren werden wir jährlich mehr als 160 Millionen Euro für Erneuerung und Ausbau des Netzes ausgeben und damit unsere im Kooperationsvertrag von 2011 getroffene Zusage noch übertreffen. Seite 45

46 Ansprechpartnerin für Presseanfragen Anette Polkehn-Appel Stromnetz Hamburg GmbH Bramfelder Chaussee Hamburg Telefon: Fax:

Jahrespressegespräch Vattenfall Stromnetz Hamburg GmbH

Jahrespressegespräch Vattenfall Stromnetz Hamburg GmbH Jahrespressegespräch Vattenfall Stromnetz Hamburg GmbH Dr. Dietrich Graf, Technischer Geschäftsführer 7. Februar 2013 1 Jahrespressegespräch Vattenfall Stromnetz Hamburg GmbH 2013 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Erfahrungen aus der Sicht des Verteilnetzbetreibers EWE NETZ

Erfahrungen aus der Sicht des Verteilnetzbetreibers EWE NETZ Erfahrungen aus der Sicht des Verteilnetzbetreibers EWE NETZ Workshop: Anreizregulierung und erneuerbare Energien, Deutsche Umwelthilfe e.v. Berlin, 2. Juli 2009 EWE NETZ EEG-Einspeisung 2008 Energieträger

Mehr

kommunaler Anteilseigner Schwerin, 10. November 2010

kommunaler Anteilseigner Schwerin, 10. November 2010 Verbandsversammlung kommunaler Anteilseigner Schwerin, 10. November 2010 23.11.2010 Überblick 1 2 Ressortverteilung Vorschau auf das Jahresergebnis 2010 3 Erwartetes Investitionsvolumen 2010 4 5 Entwicklung

Mehr

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv,

Mehr

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Energiewende in Bürgerhand! Die EnergieNetz Hamburg eg: Die Energiegenossenschaft für mehr Bürgerbeteiligung. Der Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze im September

Mehr

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Trends im Berliner Verteilnetz Dr. Helmar Rendez, Geschäftsführer 9. April 2013 5 Megatrends für Berlin 1 Erzeugung wird dezentraler 4 Strom wird wichtiger 2 Die

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Smart Grid mehr als nur Augen im Netz Stadtwerke Krefeld AG 2012/ Siemens AG 2012. All rights reserved. Beispiel für ein

Mehr

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Prof. Dr. Wolfgang Gallas 08. November 2011 envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13 09114 Chemnitz www.enviam.de

Mehr

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv,

Mehr

Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien. VDE Bezirksverein Südbayern Vortrag H. Wagenhäuser am 12.11.2009

Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien. VDE Bezirksverein Südbayern Vortrag H. Wagenhäuser am 12.11.2009 Netzausbau in Bezug auf Regenerative Energien VDE Bezirksverein Südbayern Vortrag H. Wagenhäuser am 12.11.2009 Inhalt Politische Zielsetzungen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien Entwicklung der Erneuerbaren

Mehr

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber ETG-Tagung >Technische Innovation in Verteilungsnetzen< Würzburg, 01. - 02.03.2005 Matthias Rosin Netzmanagement, Gruppenschaltleitung Lübeck

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt 01.09.2015 Dr. Heinrich Gartmair TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Fakten & Zahlen 2014 (in Klammern:

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien

7. Master Class Course Conference Renewable Energies Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien 7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien Berlin, 06.12.2012 Matthias Plass envia Netzservice GmbH Leiter Netzregion Brandenburg Annahofer

Mehr

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz!

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! EnergieNetz Hamburg Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! Ende 2014 läuft der Konzessionsvertrag für das Hamburger Stromverteilnetz aus. Die Bewerbungsphase startet im Januar 2014. Jetzt

Mehr

M&A IM ENERGIESEKTOR MEHR ALS EINE FRAGE DER FINANZIERUNG

M&A IM ENERGIESEKTOR MEHR ALS EINE FRAGE DER FINANZIERUNG M&A IM ENERGIESEKTOR MEHR ALS EINE FRAGE DER FINANZIERUNG Stanislaus Sayn-Wittgenstein 2. Stadtwerke - Finanzforum am 03.12.2015 Westfalen Weser Energie Präsentationsmaster Datum WWE-UNTERNEHMENSGRUPPE

Mehr

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Martin Kramer, RWE Deutschland AG Dena Dialogforum, Berlin, 24. April 2013 RWE Deutschland AG 24.04.2013 SEITE 1 RWE Deutschland

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1)

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Bauernscheune in 99310 Bösleben-Wüllersleben, Ettischlebener Weg 19, 01.07.2014 Per März 2014 sind 1,8 GW grüne Leistung an das

Mehr

Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen

Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen Energietag Landkreis Teltow-Fläming Trebbin, 3. November 2015 Inhalt 1. Verteilnetze -Status quo 2. E.DIS AG

Mehr

Herausforderungen der Energiewende für das Verteilnetz der MITNETZ STROM

Herausforderungen der Energiewende für das Verteilnetz der MITNETZ STROM Herausforderungen der Energiewende für das Verteilnetz der MITNETZ STROM Dipl.-Ing. Uwe Härling Leiter Netzregion West-Sachsen 24. September 2013 Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße

Mehr

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte 5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte Marcus Merkel, Berater der Geschäftsführung 13. März 2014 29. PV Symposium, Bad Staffelstein Zwei Forderungen von

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Konzessionierungsverfahren Strom & Gas. (Stand: 24.06.2014)

Konzessionierungsverfahren Strom & Gas. (Stand: 24.06.2014) Konzessionierungsverfahren Strom & Gas (Stand: 24.06.2014) Inhalt Folie Möglicher Irrtum 3 Wer macht was? 4 Wer bewirbt sich für das Gasnetz? 5 Wer bewirbt sich für das Stromnetz? 6 Mögliche Konzessionierungsvarianten

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8.

Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8. Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8. Mai 2012 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Smart Grid Rollenverteilung

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7699 20. Wahlperiode 26.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir, Dora Heyenn und Tim Golke (DIE LINKE) vom 18.04.13

Mehr

Energiewende als Chance Flexibilisierung im Heizkraftwerk Flensburg. Claus Hartmann

Energiewende als Chance Flexibilisierung im Heizkraftwerk Flensburg. Claus Hartmann Energiewende als Chance Flexibilisierung im Heizkraftwerk Flensburg Claus Hartmann Gliederung I. Kurzvorstellung Stadtwerke Flensburg GmbH II. III. IV. Anlagenbestand im Heizkraftwerk Flensburg Energiewirtschaftlicher

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Westnetz wir bewegen Energie

Westnetz wir bewegen Energie Westnetz wir bewegen Energie Unternehmenspräsentation Westnetz Unternehmenspräsentation 09.10.2014 SEITE 1 Die Geschäftsführer der Westnetz Dr. Stefan Küppers Dr. Jürgen Grönner Dr. Achim Schröder Heinz

Mehr

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2015 Der Netzausbau geht weiter Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz Ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv, 6 kv) und Niederspannung

Mehr

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Innovativer Stromnetzausbau bei Avacon Dr. Stephan Tenge, Vorstand Technik, 11. September 2015 Das Unternehmen Avacon prägt die Energielandschaft von der

Mehr

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014

Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Bericht nach 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG des Netzbetreibers EEG-Einspeisungen im Jahr 2014 Netzbetreiber (VNB): Betriebsnummer bei der Bundesnetzagentur: 10001099 Vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB):

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB?

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Hanjo During Bereichsleiter Assetmanagement Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

Hamburg schafft die Energiewende

Hamburg schafft die Energiewende 29.11.2011/pr29 Hamburg schafft die Energiewende Energieunternehmen Vattenfall, E.ON und Hamburger Senat vereinbaren zur Energiewende konkrete Vorhaben bis 2020 Unternehmen investieren rund 1,6 Milliarden

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Ministerialrat Robert Götz Leiter des Referats Grundsatzfragen der erneuerbaren Energien Augsburg, 1. Oktober 2015 Gliederung 1. Weichenstellungen auf Bundesebene

Mehr

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht - Sektorenkopplung zwischen Strom- und Wärmemarkt - Städtische Wärmeinfrastrukturen zur Speicherung von Windstrom und PV

Mehr

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Benjamin-Immanuel Hoff / Torsten Löser Inhalt 1. Das Abstimmungsergebnis... 1 2. Hintergrund...

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

100 PROZENT FÜR HAMBURG SO GEHT S!

100 PROZENT FÜR HAMBURG SO GEHT S! Wir wollen unsere Energienetze zurück 100 PROZENT FÜR HAMBURG SO GEHT S! Was sind die Netze? Die Hamburger Energienetze sind die Verteilnetze für Strom und für Gas und die Fernwärmeversorgung. Bei Strom

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

Technische Vorgaben für das Einspeisemanagement aktuelle Fragen zum Einspeisemanagement aus Sicht der BNetzA

Technische Vorgaben für das Einspeisemanagement aktuelle Fragen zum Einspeisemanagement aus Sicht der BNetzA Technische Vorgaben für das Einspeisemanagement aktuelle Fragen zum Einspeisemanagement aus Sicht der BNetzA Annemarie Wind, Referentin 23. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Berlin, 08.03.2016 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft. Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund

Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft. Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund Inhalt Transformation der Verteilnetze Herausforderungen für Netzbetreiber Zukünftige

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Sie möchten selbst Strom erzeugen und in unser Netz einspeisen? Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme Ihrer eigenen

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Agenda 1. Über uns 2. Stürmische Zeiten für städtische Konzerne? 3. Unsere Strategie 4. Ausblick 2 Eine gute Tradition: 100 % kommunal

Mehr

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Hanjo During Leiter Regionale Netzentwicklung envia Verteilnetz GmbH Magdeburger

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Mit Energie in die Zukunft. Es beginnt ein neues Energiezeitalter

Mit Energie in die Zukunft. Es beginnt ein neues Energiezeitalter Mit Energie in die Zukunft Es beginnt ein neues Energiezeitalter Agenda 1. ABO Wind AG 2. Mainova AG 3. Kooperation ABO Wind AG / Mainova AG 4. Projekt Frankfurt Nieder-Erlenbach 5. Weiteres Vorgehen 6.

Mehr

Marktprämienmodell versus EEG-Umlagen Verringerung. Berliner Energietage, 25.05.2012 Oliver Hummel, Vorstand NATURSTROM AG

Marktprämienmodell versus EEG-Umlagen Verringerung. Berliner Energietage, 25.05.2012 Oliver Hummel, Vorstand NATURSTROM AG Marktprämienmodell versus EEG-Umlagen Verringerung Berliner Energietage, 25.05.2012 Seite 1 Oliver Hummel, Vorstand NATURSTROM AG Inhalt Agenda 1. Grundlagen 2. Vergleich Marktprämie - 39 EEG 3. Beispiel

Mehr

14. IHK- Symposium Wirtschaftsförderung in den Kommunen. Energiewende Bayern Neue Aufgaben für die Wirtschaftsförderung

14. IHK- Symposium Wirtschaftsförderung in den Kommunen. Energiewende Bayern Neue Aufgaben für die Wirtschaftsförderung 14. IHK- Symposium Wirtschaftsförderung in den Kommunen Energiewende Bayern Neue Aufgaben für die Wirtschaftsförderung Brigitte Servatius Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Gauting und Gründungs-Geschäftsführerin

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien Technisches Konzept der Energieerzeugung Ingo Schultz Hamburg, 21.

Mehr

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Smart Metering Vorreiter für den Energie-Marktplatz Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Christian Schäfer Projektleiter Smart Metering Konzernabteilung Technologie und Innovation

Mehr

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern Stromspeicher ein Produkt aus Mecklenburg Vorpommern Dirk Diele Hydyne GmbH Dirk Diele HYDYNE GmbH Hagenower Str. 73 19061 Schwerin Germany Tel: +49 (385) 3993800 Fax: +49 (385) 3993799 Mobil: +49 (172)

Mehr

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT -

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Becker Büttner Held Consulting AG Pfeuferstraße 7 81373 München Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Unser Az.: 001689-14 München, 25.03.2014 (Bitte stets angeben.) - Seminareinladung: IT-Sicherheitskatalog,

Mehr

Mittelhessen Netz GmbH

Mittelhessen Netz GmbH Mittelhessen Netz GmbH Integrationslösungen für eine smarte Netzführung der Stadtwerke Gießen IDS-Hausmesse am 06. Mai 2015 1 Inhalt 1. Mittelhessen Netz GmbH 2. Verteilnetzführung im Wandel 3. Die Lösung

Mehr

Daten und Fakten zur. Windkraft. Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH

Daten und Fakten zur. Windkraft. Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH 06-143_Windreport_D-korr 09.06.2006 11:24 Uhr Seite 1 Daten und Fakten zur Windkraft Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH Inhalt 3 Installierte und eingespeiste Windkraftleistung im Jahr 2005

Mehr

»So rechnen sich 100% Netzkauf«

»So rechnen sich 100% Netzkauf« »So rechnen sich 100% Netzkauf«Hamburg, 20.08.2013 Unser Hamburg Unser Netz e.v.»so rechnen sich 100% Netzkauf!«LBD Beratungsgesellschaft Berlin 20.08.2013 1 I 22 Hintergrund und Ziel der Präsentation

Mehr

Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem

Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem Achim Milbich 06.05.2015 Inhalt Erneuerung Stationsautomatisierungssysteme

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem. Michael Palm Avacon Verteilnetztechnik

Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem. Michael Palm Avacon Verteilnetztechnik Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem Michael Palm 22.10.2014 Avacon Verteilnetztechnik Was werden Sie hören! Die Avacon: Stromversorger? Das intelligente Messsystem Die Rahmenbedingungen Der

Mehr

Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende. Rekommunalisierung 2/3. Rekommunalisierung 1/3

Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende. Rekommunalisierung 2/3. Rekommunalisierung 1/3 Rekommunalisierung von Stromnetzen ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende Forum Erneuerbare Energien im Rheingau-Taunus Kreis 10.Oktober 2015, Bürgerhaus Taunusstein-Seitzenhahn Zur meiner

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Stromeinkauf Energiedatenmanagement Diverse Dienstleistungen 6 Mitarbeiter www.kfelt.de Organisation der

Mehr

Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen. 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03.

Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen. 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03. Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03.September 2015 E.DIS AG Regionaler Strom- und Gasnetzbetreiber in Brandenburg

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH für den Die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) ist Betreiber eines geschlossenen Verteilnetzes auf dem Gelände des Flughafens Hannover. Jeder Anschlussnehmer

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/3581 21. Wahlperiode 08. 03. 16 Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft Stellungnahme des Senats zu den Ersuchen der Bürgerschaft vom 28.

Mehr

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz Integrierte Lösungen für das Intelligente Netz Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz IDS GmbH - 19.11.2015

Mehr

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt Michael Beckereit Agenda HAMBURG WASSER HAMBURG ENERGIE Maßnahmen eines großen Verbrauchers Perspektiven durch die Entwicklung

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge BESONDEREN AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge 18. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 4 NEUARTIGE

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Energieautarker Ort Feldheim der Stadt Treuenbrietzen im Landkreis Potsdam-Mittelmark

Energieautarker Ort Feldheim der Stadt Treuenbrietzen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Energieautarker Ort Feldheim der Stadt Treuenbrietzen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Ein Projekt der Bürgerinnen und Bürger in Zusammenarbeit mit der örtlichen Agrargenossenschaft "Fläming" eg Feldheim

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Energiesysteme im Umbruch 06.11.2012, Wien Dipl. Ing. Dr. techn. Walter Tenschert Energie AG Oberösterreich Netz GmbH Photovoltaik Was ist das? Direkte Umwandlung

Mehr

Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven

Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven Die Direktvermarktung: aktueller Stand, Möglichkeiten und Ausblick Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven am 03. April 2014, Berlin

Mehr

Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen. Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011

Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen. Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011 Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011 2 E.ON edis Regionalnetzbetreiber in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern E.ON edis ist einer

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2313 21. Wahlperiode 27.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Kruse und Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 19.11.15 und Antwort des

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

IKT für das Hybridnetz der Zukunft

IKT für das Hybridnetz der Zukunft IKT für das Hybridnetz der Zukunft Fachgespräch IKT-basiertes Energie-Hybridnetz der Zukunft 29.11.2011 Dr. Jörg Hermsmeier, EWE AG Energie- und Klimaziele erfordern eine Transformation der Energiewirtschaft

Mehr