Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz?"

Transkript

1 Reinhart Rüsken und Dr. Roland M. Stein¹ In kürzerer Fassung erschienen im Betriebs- Berater, BB , S Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz? Neue Entscheidungen zum Begriff des zweierlei Verwendungszweck (dual-use) und ihre Auswirkungen Einleitung 1 Es gehört hierzulande zum politischen Ritual, dass Regierungsmitglieder regelmäßig betonen, wie wichtig der Erhalt einer starken industriellen Basis in Deutschland ist. Dieses grundsätzliche und begrüßenswerte Bekenntnis hat Auswirkungen auch auf das Verbrauchsteuerrecht, das eine ganze Reihe von Maßnahmen zum Ausgleich steuerlicher Nachteile für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes vorsieht. Demgegenüber vertritt die Finanzverwaltung eine äußerst restriktive Auslegung. Im Einzelfall schwierig ist es, die Reichweite der einschlägigen Regelungen zu bestimmen. Hier fordern in Deutschland produzierende Unternehmen, dass sie tatsächlich in weitem Umfang von einer zu hohen Strom- und Energiesteuer befreit werden. Demgegenüber vertritt die Finanzverwaltung eine äußerst restriktive Auslegung. Insbesondere ist sie der Auffassung, dass das Gesetz die begünstigten Prozesse losgelöst vom technischen und wirtschaftlichen Zusammenhang eigenständig und eng definiert. Das politische Bekenntnis zur Erhaltung industrieller Anlagen und Arbeitsplätze in Deutschland spielt bei den finanzgerichtlichen Verfahren insoweit dann kaum noch eine Rolle. Besondere Rechtsunsicherheit bestand bisher hinsichtlich der steuerlichen Begünstigung der Verwendung eines Energieerzeugnisses zu zweierlei Zwecken. Dazu liegt jetzt eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vor. 2 Sie hat den Bundesfinanzhof genötigt, seine eigene Rechtsprechung zu der betreffenden Entlastungsvorschrift des EnergieStG zu überdenken. 3 Es stellt sich die Frage, welche Auswirkungen diese Entwicklung für die Auslegung und Anwendung des 9a StromStG hat, der eine für die Praxis besonders wichtige Begünstigung von Prozessen der Elektrolyse sowie der Metallerzeugung und -bearbeitung vorsieht. Nach Auffassung der Autoren muss die schon bisher teilweise zu enge Begünstigungspraxis der Finanzverwaltung allemal nach jenen Entscheidungen revidiert werden. Die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu dual-use 51 EnergieStG sieht für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes Steuerentlastungen für bestimmte Prozesse und Verfahren vor. Nach 51 Abs. 1 Nr. 1 lit. d EnergieStG wird auf Antrag eine Steuerentlastung für nachweislich versteuerte Energiezeugnisse gewährt, die von einem Unternehmen des Produzierenden Gewerbes gleichzeitig zu Heizzwecken und zu anderen Zwecken als als Heiz- oder Kraftstoff verwendet worden sind (dual-use). Der Bundesfinanzhof hatte in seiner bisherigen Rechtsprechung eine äußerst enge Auslegung dieser Vorschrift vertreten. 1 Reinhart Rüsken ist Rechtsanwalt in Berlin und war zuvor Richter am Bundesfinanzhof in dessen Zollsenat. Dr. Roland Stein ist Rechtsanwalt in der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer in Berlin. Der vorliegende Beitrag beruht auf einer gutachterlichen Stellungnahme für eine Mandantin der Autoren. Diese bedanken sich bei Assessorin Julia Weismann für die wertvolle Unterstützung bei der Vorbereitung des Manuskripts. 2 EuGH, Urteil v , C 426/12, ZfZ 2014, BFH, Urteil v , VII R 35/12, ZfZ 2015, S. 167 mit zust. Anm. Stein. Freshfields Bruckhaus Deringer LLP 1

2 Mit Urteil vom 13. Januar 2015 hat der Bundesfinanzhof diese Rechtsprechung aufgegeben oder, wie er es nennt, modifiziert. Einsatz des Energieerzeugnisses als Roh-, Grund- oder Hilfsstoff zur Bearbeitung oder Herstellung des fraglichen Produktes neben der Nutzung der beim Verbrennen entstehenden Wärme sei für die Anerkennung eines doppelten Verwendungszweckes hingegen nicht entscheidend. In seinem Urteil vom 28. Oktober war es um den Anspruch eines textilverarbeitenden Unternehmens auf eine solche Steuerentlastung gegangen. Im Rahmen seiner Produktion verwendete das Unternehmen Erdgas zum Absengen von Textilfasern. Hierzu wurden Gewebebahnen an einer durch Verbrennen des Erdgases erzeugten offenen Flamme vorbeigeführt, wodurch überstehende Textilfasern abgesengt werden. Das Hauptzollamt hatte eine Entlastung mit der Begründung abgelehnt, dass das Erdgas ausschließlich verheizt und nicht zugleich zu anderen Zwecken als als Heizstoff verwendet werde. Der Bundesfinanzhof bestätigte diese Auffassung. Er stellte in seiner Entscheidung maßgeblich auf zwei Kriterien ab: 51 Abs. 1 Nr. 1 lit. d. EnergieStG sei dahingehend auszulegen, dass eine gleichzeitige Verwendung nur dann vorliegt, wenn (i) das Energieerzeugnis im Rahmen eines industriellen Prozesses neben dem Verheizen zugleich als Roh-, Grund- oder Hilfsstoff eingesetzt wird und (ii) die Erzeugung thermischer Energie in den Hintergrund tritt. 5 Diese Voraussetzungen lägen in dem zu entscheidenden Fall nicht vor. Mit dem Verbrennen des Erdgases sei dessen Verwendung abgeschlossen. Unabhängig von der nachfolgenden Nutzung zum Absengen der Textilfasern liege ein reines Verheizen des Erdgases vor. Das Erdgas werde nicht als Roh-, Grund- oder Hilfsstoff eingesetzt. Mit Urteil vom 13. Januar hat der Bundesfinanzhof diese Rechtsprechung aufgegeben oder, wie er es nennt, modifiziert 7. Anlass zu dieser Rechtsprechungskehre hat das auf Ersuchen des Gerechtshof s-hertogenbosch ergangene Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 2. Oktober 2014 in der Rechtssache C-426/12 8 gegeben. Darin hat der Europäische Gerichtshof nicht wie die bisherige Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs auf die stoffliche Verwendung des Energieerzeugnisses zu etwas anderem als zum Verbrennen abgestellt. Vielmehr hat er erkannt, dass ein Energieerzeugnis (neben dem Verheizen) einen weiteren Verwendungszweck haben kann, wenn der betreffende Produktionsprozess nicht ohne Einsatz eines Stoffes durchgeführt werden kann, der nur durch die Verbrennung des betreffenden Energieerzeugnisses erzeugt werden kann. 9 Dieser Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs hat sich der Bundesfinanzhof mit seinem Urteil vom 13. Januar angeschlossen. Für die Verwendung eines Energieerzeugnisses zu zweierlei Verwendungszwecken sieht der Bundesfinanzhof nunmehr als entscheidend an, dass das Energieerzeugnis nicht nur als Heizstoff verwendet wird, also mittels Wärmeentwicklung den Produktionsprozess fördert, sondern darüber hinaus entweder das Energieerzeugnis selbst oder beim Verheizen entstehende Stoffe (etwa die Verbrennungsgase) für den Herstellungsprozess erforderlich sind. Der Einsatz des Energieerzeugnisses als Roh-, Grund- oder Hilfsstoff zur Bearbeitung oder Herstellung des fraglichen Produktes neben der Nutzung der beim Verbrennen entstehenden Wärme sei für die Anerkennung eines doppelten Verwendungszweckes hingegen nicht entscheidend. Die Entscheidung betrifft die Herstellung von Phosphaten. In dem Herstellungsprozess der Phosphate werden die Flamme eines Erdgasbrenners und dessen heiße Verbrennungsgase eingesetzt. Die Wärme bewirkt eine chemische Reaktion, bei der die Phosphate entstehen. 4 BFH, Urt. v , VII R 6/08, BFHE 223, Was diese zweite Voraussetzung angeht, handelt es sich um freie Rechtschöpfung, gegen die sich einhellige Kritik im Schrifttum erhob, vgl. Stein, in: Stein/Thoms, Energiesteuern in der Praxis, 2. Auflage 2012, S. 159; Friedrich, in: Friedrich/Meißner, Energiesteuern, 34. Ergänzungslieferung, Stand: 2014, 51 EnergieStG, Rn 25; Möhlenkamp, : in Möhlenkamp/Milewski, EnergieStG/StromStG 2012, 51 EnergieStG, Rn 17; Bongartz in Bongartz/Schröer-Schallenberg, Verbrauchsteuerrecht, Rn H 168; Bongartz ZfZ 2009, 57, 62; Falkenberg ZfZ 2012, 117, BFH, Urteil v , VII R 35/12, ZfZ 2015, S Dabei misst der Senat offenbar dem Umstand Bedeutung bei, dass der Rechtssatz, Energieerzeugnisse würden nur dann gleichzeitig zu Heizzwecken und zu anderen Zwecken als als Heizstoff verwendet, wenn das Energieerzeugnis im Rahmen eines industriellen Prozesses oder Verfahrens sowohl als Heizstoff als auch als Rohstoff, Grundstoff oder Hilfsstoff eingesetzt wird, in den bisherigen Entscheidungen des Senats nicht entscheidungserheblich gewesen und auch nicht in den Leitsätzen wiedergegeben worden sei. 8 EuGH, Urteil v , C 426/12, ZfZ 2014, Im Vorabentscheidungsfall wurde Zucker durch Einsatz von Kohle hergestellt, welche zur Durchführung des Produktionsprozesses verheizt wird. Das war erforderlich für die Gewinnung von Kalkofengas bzw. das darin enthaltene Kohlendioxid, dessen es für die erforderliche Reinigung des aus der Zuckerrübe mittels Hitze gewonnenen Rohsafts bedarf. Vgl. dazu die Schlussanträge der Generalanwältin vom 22. Mai BFH, Urteil v , VII R 35/12, ZfZ 2015, Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz?, Juni 2015

3 Durch die Verbrennungsgase werden überschüssige Reste entfernt. Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass zwei Verwendungszwecke vorlägen. Er begründet dies sinngemäß damit, dass die beim Verheizen des eingesetzten Erdgases entstehenden Verbrennungsgase zum Abschluss des Herstellungsprozesses erforderlich seien; das Gas werde nicht nur zwecks Wärmegewinnung verheizt, sondern das Verheizen des Gases diene zugleich der Herstellung von Kohlendioxid, dass für die Herstellung der Phosphate benötigt werde. Die Verfolgung eines doppelten Verwendungszwecks wird also vom Bundesfinanzhof jetzt anders als von seiner früheren Rechtsprechung nicht deshalb ausgeschlossen, weil das Energieerzeugnis vollständig verbrannt wird und folglich keine weitere stoffliche Reaktion chemischer oder physikalischer Art durch dasselbe bewirkt wird. Gegenstand der Betrachtung ist nicht mehr das stoffliche Schicksal des Energieerzeugnisses, sondern der Herstellungsprozess als ganzer: Welche Funktion hat der Einsatz des Energieerzeugnisses in diesem Herstellungsprozess? Dient er nur der Erzeugung von Wärme? Oder dient der Einsatz auch dem Zweck, die durch die Verbrennung ausgelösten physikalisch-chemischen Prozesse in Gang zu setzen, oder reicht allein Wärme nicht aus, um zu dem angestrebten Produktionsergebnis zu gelangen? In diesem Sinne stellt der Bundesfinanzhof für eine Steuerentlastung nach 51 Abs. 1 Nr. 1 lit. d EnergieStG nur noch darauf ab, ob der Einsatz des Energieerzeugnisses für den Erfolg des Herstellungsprozesses als solchen erforderlich ist. Wie 51 EnergieStG sieht auch die Parallelvorschrift im Stromsteuerrecht ( 9a StromStG) Begünstigungen für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes vor. Zollverwaltung und die Finanzgerichte haben bislang ein enges Verständnis der Begünstigungstatbestände. Verwaltungsauffassung und Instanzrechtsprechung zu 9a StromStG Die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs und ihm folgend des Bundesfinanzhofs geben Anlass zu der Frage nach den Auswirkungen dieser Rechtsprechung auf andere Streitfragen im Bereich des Energie- und Stromsteuerrechts. Wie 51 EnergieStG sieht auch die Parallelvorschrift im Stromsteuerrecht ( 9a StromStG) Begünstigungen für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes vor, wenn Strom in dort näher bezeichneten Prozessen oder Verfahren für die Herstellung bestimmter Waren verwendet wird. 9a Abs. 1 Nr. 1 bis 3 StromStG entspricht im Wesentlichen 51 Abs. 1 Nr. 1 Buchstaben a bis c EnergieStG. 9a Abs. 1 Nr. 1 StromStG sieht eine Steuerentlastung für Strom vor, der für die Elektrolyse entnommen wird; Nr. 3 begünstigt Strom, der für die Metallerzeugung oder -bearbeitung verwendet wird. Die bisherige Auffassung der Finanzgerichte Im Bereich der Stromsteuerentlastungen für bestimmte Prozesse und Verfahren haben die Zollverwaltung und die Finanzgerichte bislang ein enges Verständnis der Begünstigungstatbestände zugrunde gelegt. Insbesondere das Finanzgericht Hamburg hat sich in zwei voneinander getrennt verhandelten Fällen mit Stromsteuerentlastungen nach 9a StromStG befasst. 11 Das betroffene Unternehmen stellt Kupfer und verschiedene Edelmetalle her. Es setzt sowohl für die Metallerzeugung und -bearbeitung als auch für die Elektrolyse Strom ein. Bei dem Verfahren zur Herstellung des Kupfers werden die Ausgangsstoffe, zum Beispiel Erzkonzentrate, in Schmelzöfen geschmolzen. Daneben kommen weitere Öfen für Folgeprozesse zum Einsatz. Der Gesamtprozess der Herstellung erfordert aber auch andere strombetriebene Anlagen, wie etwa Filteranlagen oder die Kühlwasserbereitstellung. Metallerzeugung und -bearbeitung ( 9a Abs. 1 Nr. 3 StromStG) Das Gericht befasste sich zunächst mit der Frage, welche von dem Unternehmen entnommenen Strommengen in den Anwendungsbereich des 9a Abs. 1 Nr. 3 StromStG fallen. 12 Nach dieser Vorschrift ist Strom entlastungsfähig, den ein Unternehmen des Produzierenden Gewerbes für die Metallerzeugung und -bearbeitung sowie im Rahmen der Herstellung von Metallerzeugnissen jeweils zum Schmelzen, Erwärmen, Warmhalten, Entspannen oder sonstigen Wärmebehandlung entnommen hat. Aus der abschließenden Wendung oder sonstigen Wärmebehandlung ergibt sich nach Auffassung der Finanzverwaltung und des Finanzgerichts eine Einschränkung der Steuerentlastung auf den sogenannten Wärmestrom FG Hamburg, Urteil v , 4 K 133/12; FG Hamburg, Urteil v , 4 K 134/12; hierzu Anm. Stein/ Thoms, BB-Rechtsprechungsreport Energie- und Stromsteuerrecht 2013, BB 31, 2014, 1815 ff. 12 FG Hamburg, Urteil v , 4 K 133/ FG Hamburg, Urteil v , 4 K 133/12. Freshfields Bruckhaus Deringer LLP 3

4 Nach Auffassung der Finanzverwaltung soll indes nur die Strommenge entlastungsfähig sein, die unmittelbar in die Elektrolyse einfließt. Die Vorschrift stelle nach eindeutigem Wortlaut keine Grundlage für die Entlastung des gesamten für die Metallerzeugung entnommenen Stroms dar, sondern schränke die Entlastung auf die explizit genannten Wärmebehandlungen ein. Nicht entlastungsfähig sei daher der sogenannte Kraftstrom, der im Rahmen des Herstellungsprozesses zum Antrieb von Maschinen oder Motoren verwendet wird, wie zum Beispiel zum Antrieb von Transportbändern oder Drehrohröfen. Der Gesetzgeber habe enumerativ die einzelnen Produktionsschritte, für die die Begünstigung gilt, aufgezählt. Erfasst seien nur Vorgänge der Wärmeerzeugung. 9a Abs. 1 Nr. 3 StromStG sei eine Ausnahmevorschrift und daher restriktiv auszulegen. Aus Art. 2 Abs. 4 lit. b 3. Spiegelstrich der Energiesteuerrichtlinie folge lediglich die Möglichkeit für die Mitgliedstaaten, bei der Elektrolyse und bei Prozessen in der Metallindustrie weitere Steuerbefreiungen anzuwenden, jedoch keine Verpflichtung des deutschen Gesetzgebers, sämtlichen in diesem Zusammenhang entnommenen Strom von der Besteuerung zu entlasten. 14 Elektrolyse ( 9a Abs. 1 Nr. 1 StromStG) 9a Abs. 1 Nr. 1 StromStG gewährt ferner eine Steuerentlastung für Strom, der für die Elektrolyse entnommen wird. Elektrolyse ist ein Prozess, bei dem elektrischer Strom eine chemische Reaktion erzwingt. Eine Elektrolyse erfordert eine Gleichspannungsquelle, welche die elektrische Energie liefert. Durch zwei Elektroden (Anode und Kathode) wird ein elektrischer Gleichstrom in eine leitende Flüssigkeit (Elektrolyt) geleitet. 15 Nach Auffassung der Finanzverwaltung soll indes nur die Strommenge entlastungsfähig sein, die unmittelbar in die Elektrolyse einfließt, d.h. der Strom, der an den Elektroden anliegt. Das Hauptzollamt lehnte folglich eine Steuerentlastung für die Stromentnahme der Klägerin zum Antrieb einer Pumpe ab, die zur Bewegung des Elektrolyts im Rahmen der Elektrolyse erforderlich war. Entlastungsfähig sei nur der für den Kernvorgang der Elektrolyse entnommene Strom. Das Finanzgericht Hamburg schloss sich der Auffassung des Hauptzollamtes an. 16 Zwar sei nicht ausgeschlossen, dass zur Durchführung der Elektrolyse auch weitere Maschinen erforderlich sind, die mit Strom betrieben werden. Es entspreche aber dem allgemeinen Grundsatz einer restriktiven Auslegung von Ausnahmetatbeständen wie 9a StromStG die Steuerbegünstigung nicht auf Randbereiche der Elektrolyse zu erstrecken. Daher sei Strom, welcher nicht unmittelbar in die Elektrolyse einfließt und nur in Nebenaggregaten verwendet wird, nicht entlastungsfähig. Enge Auslegung schon ungeachtet der neuen BFH-Rechtsprechung verfehlt Die beiden Entscheidungen sind noch nicht rechtskräftig. 17 Ihre Argumentation und der Ansatz der Verwaltung, dem das Finanzgericht gefolgt ist, bedürfen schon ungeachtet eingangs genannter neuer höchstrichterlicher Rechtsprechung einer kritischen Analyse. Es gibt keinen Rechtssatz, dass sogenannte Ausnahmevorschriften stets eng ausgelegt werden müssen. Keine enge Auslegung geboten Auch wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird: Es gibt keinen Rechtssatz, dass sogenannte Ausnahmevorschriften stets eng oder sogar so eng wie möglich ausgelegt werden müssen. 18 Ausnahmevorschriften definieren eine Teilmenge von Regelungsgegenständen der Grundvorschrift, bei welcher die Rechtsfolgeanordnung der Grundvorschrift nicht gelten soll. Ob diese Teilmenge groß oder klein ist, hat mit dem Begriff der Ausnahmevorschrift nichts zu tun; bisweilen lässt das Gesetz nur enge Ausnahmen von seiner Grundregelung zu, bisweilen ist die Ausnahme in der praktischen Anwendung aber auch die Regel. Ob ein solcher Regelfall mit einer Ausnahmevorschrift erfasst wird oder selbstständig ohne Bezugnahme auf eine Grundvorschrift erfasst wird, ist eine bloße Frage zweckmäßiger Gesetzgebungstechnik im Einzelfall. 14 FG Hamburg, Urteil v , 4 K 133/ Soyk, Energie- und Stromsteuerrecht, 3. Auflage 2013, S FG Hamburg, Urteil v , 4 K 134/12; ebenso FG Thüringen, , 2 K 667/10, ZfZ Beilage 2012, Nr. 4, Die Klägerinnen haben in beiden Fällen Revision eingelegt. Diese sind unter Aktenzeichen des BFH, VII R 53/13 und VII R 52/13 beim BFH anhängig. 18 Larenz, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 6. Auflage 1991, S. 355; König, Abgabenordnung, 3. Auflage 2014, 4 Rn Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz?, Juni 2015

5 Darüber hinaus lässt sich sogar darüber streiten, ob 9a StromStG eine Ausnahmevorschrift darstellt. Es ist nämlich nicht so, dass für den unter die Norm fallenden Strom eine Ausnahme von der Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 S. 1 StromStG gilt. Vielmehr wird für den Strom die Steuer abgeführt. Lediglich in einem nachgelagerten behördlichen Verfahren kann für einen Teil der entrichteten Steuern eine Rückerstattung beantragt werden. Auch auf europäischer Ebene ist die Grundlage für 9a StromStG nicht als Ausnahmevorschrift ausgestaltet. Vielmehr besagt Art. 2 Abs. 4 Energiesteuerrichtlinie lediglich, dass die Richtlinie für bestimmte Verwendungen keine Anwendung findet. Das Argument der Ausnahmevorschrift beweist also eher das Bemühen, feinsinnige Differenzierungsfähigkeit unter Beweis zu stellen, als dass es dogmatisch zu rechtfertigen wäre. Für die Elektrolyse verlangt einen sachlichen Bezug der Verwendung von Strom zur Elektrolyse. Wortlaut und Gesetzeszweck Auch der Hinweis auf den Wortlaut der Vorschriften beeindruckt nicht. Der Wortlaut ist nicht eindeutig, schon gar nicht im Sinne der Verwaltungsauffassung. Die Formulierung in 9a Abs. 1 Nr. 1 StromStG Strom für die Elektrolyse schränkt den Anwendungsbereich der Vorschrift nicht in Bezug auf bestimmte Stromverwendungen ein. Für die Elektrolyse verlangt einen sachlichen Bezug der Verwendung von Strom zur Elektrolyse: sie muss mit Hilfe des Stroms bewirkt, unterstützt oder ermöglicht werden. Mehr besagt das Für nicht. Die Energiesteuerrichtlinie, die den Mitgliedstaaten gestattet, sogar den nur hauptsächlich bei der Elektrolyse verwendeten Strom freizustellen, lässt eine solche Auslegung zu. Das von der Energiesteuerrichtlinie in diesem Zusammenhang benutzte Wort bei (der Elektrolyse) fordert keinen engeren oder unmittelbareren Zusammenhang der Stromverwendung zum elektrolytischen Prozess als das Wort für. Umgekehrt manifestiert sich in dem Wort für auch nicht etwa die Anforderung eines engeren Bezugs der Stromverwendung zu dem eigentlichen elektrolytischen Prozess i. S. eines Kernprozesses. Es ist auch sonst nicht erkennbar, dass der deutsche Gesetzgeber diesen weiten Rahmen, in dem ihm die Richtlinie der Union einen Regelungsspielraum eröffnet, 19 durch die deutschen Steuerentlastungsvorschriften nicht ausschöpfen wollte. Das Gegenteil ist anzunehmen. Denn der deutsche Gesetzgeber musste damit rechnen, dass andere Industrienationen ihre Position im Wettbewerb dadurch schützen werden, dass sie den ihnen unionsrechtlich eingeräumten Regelungsspielraum zum Schutze ihrer Wirtschaft vollumfänglich ausschöpfen werden. Eine restriktive Auslegung der Begünstigungsvorschriften, welche die deutsche Wirtschaft in Gefahr brächte, gegenüber den Industrien dieser Länder empfindliche Nachteile zu erleiden, widerspräche deshalb dem Ziel des deutschen Gesetzgebers, die Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Wirtschaftszweige zu sichern und zu fördern. Der Gesetzgeber 20 spricht im Übrigen in der Gesetzesüberschrift von der Vergütung von Steuer für bestimmte Prozesse und Verfahren, nicht von bestimmten Verwendungszwecken innerhalb solcher Prozesse und Verfahren. Gegenstand der Steuerbegünstigung ist mithin die Elektrolyse, nicht der Elektrodenstrom, der kein Prozess oder Verfahren ist. Eindeutig ist auch 9a Abs. 1 Nr. 3 StromStG nicht. Am Anfang der Vorschrift steht die Begünstigung der Metallerzeugung und -bearbeitung, was eine erste Tatbestandsvariante darstellt. Diese lässt keine Einschränkung auf irgendwelche bestimmten Produktionsschritte oder Verwendungszwecke bei der Erzeugung von Metallen und der Bearbeitung von Metall erkennen. Die mit sowie eingeleitete langatmige Aufzählung einzelner Metall- Erzeugnisse und die Anführung der Oberflächenveredelung ergänzen den Begünstigungstatbestand um eine zweite Tatbestandsalternative. Hier kann man sich schon fragen, ob dies bloß klarstellend gemeint ist oder Herstellung von Metallerzeugnissen etwas anderes ist als Metallbearbeitung. Und die gleiche Frage wird man sich auf der Ebene der Wortlautinterpretation erst recht im Hinblick auf den letzten Halbsatz der Nummer stellen ( und Wärmebehandlung jeweils ). Dieser benennt Verfahren, die bei der Metallerzeugung und -bearbeitung überhaupt nicht angewandt werden, weshalb es fernliegt, Wärmebehandlung auf Metallerzeugung zu beziehen. Der betreffende Halbsatz lässt sich überdies auch sprachlich schwerlich dahin verstehen, es solle die zuvor gewährte Steuervergünstigung wieder zurückgenommen beziehungsweise eingeschränkt werden. Eher ist die dortige 19 EuGH, Urteil v , C-426/12, ZfZ 2014, Vgl. BT-Drs. 16/2709 Seite 19. Freshfields Bruckhaus Deringer LLP 5

6 Auflistung aus dem Bemühen des Gesetzgebers zu deuten, die begünstigten Vorgänge plastisch zu umschreiben. Offensichtlich hat sich der Gesetzgeber demgegenüber über die Vielfalt der Verwendungsmöglichkeiten kein abschließendes Bild gemacht und wohl auch nicht machen wollen. Die enge Auslegung des 9a Abs. 1 Strom- StG passt auch nicht zu Entscheidungen des Bundesfinanzhofs, in denen es ebenfalls um die Bestimmung der Reichweite prozessbezogener Begünstigungen ging. Abweichung von der BFH-Rechtsprechung Die enge Auslegung des 9a Abs. 1 StromStG passt auch nicht zu Entscheidungen des Bundesfinanzhofs, in denen es ebenfalls um die Bestimmung der Reichweite prozessbezogener Begünstigungen ging. Das betrifft zunächst die Rechtsprechung zu Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen (KWK). Für eine weitergehende Entlastung hat der Bundesfinanzhof bei der Auslegung und Anwendung des 53 Abs. 1 Nr. 2 EnergieStG a.f. argumentiert. In einem dazu ergangenen Urteil ging es um die Frage, ob Energieerzeugnisse, die zur Rauchgasreinigung einer KWK-Anlage eingesetzt werden, steuerlich begünstigt sind. 21 Das Bundesfinanzministerium vertrat die Rechtsauffassung, dass nur solche Energieerzeugnisse entlastungsfähig sind, die im Rahmen des Betriebes einer KWK-Anlage unmittelbar einer gekoppelten Kraft- und Wärmeerzeugung dienen. Nicht begünstigt werde hingegen der Energieeinsatz in Rauchgasreinigungsanlagen, weil dort das Energieerzeugnis nicht unmittelbar für den KWK-Prozess verwendet werde. 22 Der Bundesfinanzhof hat diese Auffassung verworfen. Er stellte nicht auf den Verbrauch von Energieerzeugnissen unmittelbar zur gekoppelten Erzeugung von Kraft und Wärme in dem KWK-Kessel, sondern vielmehr auf die Verwendung des Energieerzeugnisses zur Erreichung des begünstigten Zwecks, nämlich des Betriebs einer KWK-Anlage ab 23, mit allem was dazu aus technischen oder zum Beispiel umweltschutz-rechtlichen Gründen notwendig ist. 24 Maßgeblich ist, dass das Energieerzeugnis innerhalb eines einheitlichen KWK-Prozesses verwendet wird und zur Zweckerreichung erforderlich ist. 25 Der Bundesfinanzhof versteht also hier den Verwendungsbegriff als umfassend auf die Anlage bezogen, sofern es sich bei ihr um eine funktionale Einheit handelt, mag sie auch aus einzelnen, jedoch integralen Bestandteilen (z. B. Kessel und Rauchgasreinigungsvorrichtung) bestehen. In Fortführung dieser Rechtsprechung hat der Bundesfinanzhof kürzlich folgerichtig auch die Entlastungsfähigkeit des Erdgases für eine Abhitzekessel-Zusatzfeuerung grundsätzlich bejaht, sofern deren Betrieb unverzichtbarer, integraler Bestandteil des KWK-Prozesses ist. 26 Es reiche allerdings nicht aus, dass der Anlageteil, in dem Energieerzeugnisse verbrannt werden, bloß mit der Anlage, in der der begünstigte Prozess abläuft, konstruktiv zusammenhängt. Eine integrale Verbindung sei daher ausgeschlossen, wenn der KWK-Prozess jederzeit auch ohne den betreffenden Anlagenteil betrieben werden könnte, dieser Anlageteil also zum Beispiel schlicht abgeschaltet oder demontiert werden könnte, ohne dass dadurch der KWK-Prozess beeinträchtigt würde. Von einem ähnlichen, umfassenden Grundverständnis der Begünstigungsvorschriften ist schließlich auch das Urteil des Bundesfinanzhofs vom 13. Dezember ausgegangen, das eine Vorschrift 28 betrifft, welche ähnlich wie 51 EnergieStG und 9a StromStG strukturiert und ähnlich gefasst ist. Danach reicht es aus, dass die Verwendung des Stroms mit der Stromerzeugung in einem engen Zusammenhang steht und aufgrund der besonderen 21 BFH Urteil v , VII R 33/07, BFH/NV 2009, Dienstvorschrift des BMF vom 12. Juni 2007, III A 1 V 8245/07/ BFH, Urteil v , VII R 33/07; BFH, Urteil v , VII R 26/06; BFH, Urteil v , VII R 59/11, hierzu Anm. Stein/Thoms, BB-Rechtsprechungsreport Energie- und Stromsteuerrecht 2013, BB 31, 2014, 1815 ff. 24 In dem Grundsatzurteil stellte der BFH auf eine rechtliche Erforderlichkeit aus Emissionsschutzgründen ab. 25 Rüsken, Mineralölsteuerbegünstigung für KWK-Anlagen umfasst auch die Raugasentschwefelung, BFH/PR 2009, 202; Stein, in: Stein/Thoms, Energiesteuern in der Praxis, 2. Auflage 2012, S. 192 f. 26 BFH, Urteil v , VII R 19/12; mit Anm. Stein/Thoms, BB-Rechtsprechungsreport Energie- und Stromsteuerrecht 2013, BB 31, 2014, 1815 ff. 27 VII R 73/10, BFHE 237, 478 = ZfZ 2012, StromStG. 6 Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz?, Juni 2015

7 Gegebenheiten der jeweiligen Stromerzeugungsanlage erforderlich ist, um den Betrieb der Anlage aufrechtzuerhalten. Lediglich die Verwendung von Strom etwa für die Beleuchtung oder für Büros und andere Verwaltungseinrichtungen eines Stromkraftwerks hat der Bundesfinanzhof von der Entlastung ausgeschlossen, weil solche Einrichtungen jedes Unternehmen benötigt und daher ein spezifischer Zusammenhang zu der begünstigten Verwendung ( Strom zur Stromerzeugung ) fehlt. 29 Dieser Beurteilung sowohl der Rauchgasreinigungsanlage als auch der Abhitzekessel-Zusatzfeuerung und eines Stromkraftwerks steht auch nicht die Forderung einer verwendungsorientierten Bewertung der Entlastungstatbestände im Energie- und Stromsteuerrecht entgegen. Eine solche wurde in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs mit Recht immer wieder herausgestellt. EnergieStG und StromStG begünstigen mit den hier erörterten Vorschriften anders als bei den generell das Produzierende Gewerbe betreffenden Vorschriften nicht Unternehmen, Betriebe oder als zusammenhängende technische Komplexe verstandene Anlagen; sie begünstigen vielmehr die Energieverwendung für bestimmte Zwecke beziehungsweise einen doppelten Zweck. Auf die Art der Verwendung des Energieerzeugnisses als solchem kommt es aber nicht allein an. Vielmehr ist (zumindest alternativ) auf den Zweck seiner Verwendung abzustellen. Die Verwendung von Strom für das In-Bewegung-Halten des Elektrolyts oder für in einer Stahl-Produktionsstraße notwendige Walzen sind aus der Sicht einer verwendungsbezogenen Betrachtung Verwendungen zum Zwecke der Elektrolyse beziehungsweise der Metallerzeugung. Der Drang der Finanzverwaltung zur Begrenzung der Steuerbegünstigung auf einen Teil der technisch an sich einheitlichen Produktionsprozesse ist also nicht Konsequenz einer verwendungsbezogenen Betrachtung, wie sie die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs verlangt. 30 Die Auswirkungen der neuen BFH-Rechtsprechung All das spricht schon gewichtig gegen die Auffassung der oben dargestellten Instanzentscheidungen. Allemal aber bedarf diese Rechtsprechung aus der Sicht der neuen Entscheidungen zum zweierlei Verwendungszweck kritischer Prüfung. Es fehlt indes an einer Rechtfertigung für die Annahme der Finanzverwaltung, dass das Gesetz die begünstigten Prozesse losgelöst vom technischen und wirtschaftlichen Zusammenhang eigenständig definiere. Keine Filetierung Wenn die Finanzverwaltung und dieser folgend das Finanzgericht Hamburg nur Strom entlasten wollen wird, der in bestimmten Teilbereichen der im Gesetz angesprochenen Produktionsprozesse ( Kernbereich ) eingesetzt wird, brechen sie einzelne Verwendungen aus einem technisch einheitlichen Prozess heraus. Es fehlt indes an einer Rechtfertigung für die Annahme der Finanzverwaltung, dass das Gesetz die begünstigten Prozesse losgelöst vom technischen und wirtschaftlichen Zusammenhang eigenständig definiere. Statt darauf abzustellen, ob Strom verwendet werden muss, um bestimmte, im Rahmen solcher Prozesse physikalisch-technisch notwendige Effekte zu erzielen, dürfen nicht einzelne Verwendungszwecke aus dem Produktionsprozess herausgegriffen werden (z. B. den Stromeinsatz für die Erzeugung des Elektrodenstroms). Die Auffassung der Finanzverwaltung und des Finanzgerichts filetiert gleichsam die betroffenen industriellen Vorgänge bei der Auslegung und Anwendung des 9a Abs. 1 StromStG. Das ist unzulässig. Es ist weder durch den Wortlaut, die Systematik oder den Sinn der Vorschriften zu rechtfertigen. Die Generalanwältin hat in dem Verfahren C-426/12 mit Recht darauf hingewiesen und es dürfte davon auszugehen sein, dass sich die Kammer diese Überlegung zu eigen gemacht hat, dass sich weder dem Wortlaut noch der Systematik von Art. 2 Abs. 4 Buchst. b EnergieStRL entnehmen lasse, dass das Energieerzeugnis, dessen Verwendung begünstigt werden soll, stets in einer bestimmten Art und Weise verwendet werden muss oder dass bestimmte 29 BFH, Urteil v , VII R 73/10, BFHE 237, Die angeblich gebotene restriktive Auslegung des 9 a StromStG steht auch im Gegensatz etwa zu der Auslegung der besonderen Ausgleichsregelung für Schienenbahnen in 65 EEG. Diese Vorschrift begünstigt nur den unmittelbar für den Fahrbetrieb eingesetzten Strom, also den sogenannten Fahrstrom. Davon erfasst wird jedoch unstreitig nicht nur der Verbrauch zum reinen Antrieb der Fahrzeuge, sondern auch der Verbrauch zum Betrieb sonstiger mit dem Fahrbetrieb in Zusammenhang stehender elektrischer Anlagen, der Verbrauch für die Zugbildung und Zugvorbereitung sowie der Verbrauch für die Bereitstellung und Sicherheit der Fahrtrasse und Fahrwege. Nicht erfasst werden lediglich die Stromentnahme für den Verwaltungs- und Bürobereich der Verkehrsunternehmen oder etwa für die Beleuchtung der Bahnhöfe (Vgl. hierzu BAFA, Merkblatt für Schienenbahnen 2015 zu den gesetzlichen Regelungen nach 63 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz 2014). Freshfields Bruckhaus Deringer LLP 7

8 Verwendungsarten durch die Formulierung für andere Zwecke als als Heiz[stoff] ausgeschlossen sein könnten. Für die hier zu erörternden Begünstigungstatbestände Elektrolyse und Metallerzeugung und -bearbeitung gilt Entsprechendes. So wie der Wortlaut vorgenannter Richtlinienvorschrift weit genug ist, um bei Verwendung eines Verbrennungsproduktes des Energieerzeugnisses im Rahmen eines einheitlichen bestimmten Produktionsprozesses die Verwendung des Energieerzeugnisses als begünstigungsfähig anzusehen, 31 so ist 9a StromStG weit genug für die Anwendung einer umfassenden (nicht auf einen sog. Kernbereich oder das sog. Eigentliche des begünstigten Prozesses beschränkten) Begünstigung der Stromverwendung! Dem Sinn und Zweck des Gesetzes trüge das allemal Rechnung: es konkurrieren auf dem Weltmarkt nicht Elektroden- und Wärmeströme, sondern Produkte der Elektrolyse und Metalle.... ist dementsprechend bei der Verwendung von Strom im Rahmen der Metallerzeugung und -bearbeitung nicht nur der sogenannte Wärmestrom, sondern auch sogenannte Kraftstrom als für den Gesamtprozess der Metallerzeugung und -bearbeitung zwingend erforderlich... Metallerzeugung und -bearbeitung Die Stromsteuerentlastung nach 9 a Abs. 1 Nr. 3 StromStG setzt mithin nur voraus, dass der eingesetzte Strom innerhalb eines einheitlichen Prozesses verwendet wird und zur Erreichung des begünstigten Zwecks erforderlich ist. Selbst wenn man die Norm nicht dahingehend auslegt, dass ohnehin nur die zweite Tatbestandsalternative von der Einschränkung zur sonstigen Wärmebehandlung erfasst wird, 32 ist dementsprechend bei der Verwendung von Strom im Rahmen der Metallerzeugung und -bearbeitung nicht nur der sogenannte Wärmestrom, sondern auch sogenannte Kraftstrom als für den Gesamtprozess der Metallerzeugung und -bearbeitung zwingend erforderlich von der Stromsteuer zu entlasten. Neben dem Erhitzungsprozess sind auch Rand- und Unterstützungsprozesse der Metallerzeugung zwingend zum Abschluss der Metallerzeugung notwendig. Zu dem begünstigten Prozess des Schmelzens im Rahmen der Metallerzeugung und -bearbeitung gehört etwa notwendigerweise auch der Betrieb von Gebläse, Lüfter etc., ohne die der Prozess der Metallerzeugung nicht durchgeführt werden kann. Daher muss der Strom nicht selbst dem Erwärmen oder Schmelzen dienen. Darüber hinaus stellt der bei der Metallerzeugung eingesetzte sogenannte Kraftstrom häufig selbst auch eine Wärmebehandlung dar. Die Rechtsprechung hat sich bisher bezüglich einer Definition der Wärmebehandlung i. S. v. 9a Abs. 1 Nr. 3 StromStG zurückgehalten. Es ist zu berücksichtigen, dass im Rahmen des Prozesses für die Metallerzeugung und -bearbeitung nicht nur Erhitzungsprozesse erforderlich sind, sodass jedenfalls nicht ausschließlich Vorgänge mit Wärmeerzeugung erfasst werden. Vielmehr sind in der Praxis, insbesondere im Bereich der Metallverarbeitung, in mehreren Prozessschritten etwa auch das Abkühlen und die Verformung des Materials in bestimmten Temperaturen erforderlich. Hierdurch können bestimmte Werkstoffeigenschaften planmäßig erzielt werden. Eine Wärmebehandlung ist demnach ein Verfahren, in dem ein Werkstück Temperaturveränderungen unterzogen wird, um bestimmte Werkstoffeigenschaften zu erzielen. Diese Definition wird gestützt durch die Heranziehung der DIN Norm EN , welche Begriffe der Wärmebehandlung von Eisenwerkstoffen festlegt. Unter dem Begriff der Wärmebehandlung nennt die technische Vorschrift ausdrücklich auch das gezielte Abkühlen eines Werkstoffs oder das Behandeln des Werkstoffes bei bestimmten Temperaturen. Diese Prozessschritte stellen unverzichtbare Bestandteile für den Gesamtprozess der Metallerzeugung und -bearbeitung dar und werden vom Begünstigungstatbestand erfasst. Nur eine solche umfassende Begünstigung des bei der Metallerzeugung und -bearbeitung verwendeten Stroms entspricht der Intention des Gesetzgebers Die durch Kraftstrom gesteuerte Geschwindigkeit der Fortbewegung der Metallteile hat überdies einen beabsichtigten und unmittelbaren Einfluss auf die Wärmebehandlung. Durch den Einsatz des Stroms zur Erreichung einer bestimmten Geschwindigkeit der Metallteile in Verbindung mit der gezielten Einstellung einer Temperatur werden bestimmte Werkstoffeigenschaften erreicht. Beide Faktoren sind zwingend notwendiger Bestandteil zum Abschluss des Herstellungsprozesses des Metalls. Nur eine solche umfassende Begünstigung des bei der Metallerzeugung und -bearbeitung verwendeten Stroms entspricht der Intention des Gesetzgebers, durch die steuerliche Begünstigung die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Produzierenden Gewerbes zu verbessern 31 Schlussanträge in dem Verfahren C-426/ Siehe oben unter IV DIN EN 10052, Begriffe der Wärmebehandlung von Eisenwerkstoffen, Januar 1994, DK 669.1: : Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz?, Juni 2015

9 und bestimmte energieintensive Prozesse zu begünstigen. 34 Es ist nicht nachvollziehbar, warum es die Zielsetzung, die durch eine hohe Stromsteuer herbeigeführte Wettbewerbsbelastung der deutschen Metallindustrie zu neutralisieren, rechtfertigen oder auch nur zulassen soll, nur bestimmte Teile des Verbrauchs von Strom (Wärmestrom, nicht auch Kraftstrom) zu begünstigen. Die Einschränkung auf die Wärmebehandlung, wie sie die Finanzverwaltung der Schlusswendung des 9a Abs. 1 Nr. 3 StromStG ( oder sonstigen Wärmebehandlung ) entnehmen will, ist deshalb, wenn sie überhaupt als Begrenzung der zunächst uneingeschränkten Begünstigung der Metallverarbeitung zu verstehen ist, dahin auszulegen, dass von der Steuerentlastung die im Gesetz benannten Prozesse und Verfahren umfassend begünstigt werden sollen, sofern sich der Gesamtprozess als durch eine Wärmebehandlung im eben erläuterten, umfassenden Sinn geprägt darstellt. Die Elektrolyse ist insofern als Gesamtprozess zu behandeln und der für diesen verwendete Strom begünstigt. Elektrolyse Bei der Durchführung der Elektrolyse eingesetzter Strom ist ebenfalls sowohl dann begünstigt, wenn er unmittelbar für den sogenannten Kernbereich der Elektrolyse, die Erzeugung des Elektrodenstroms, als auch wenn er für mittelbar und untrennbar zum Gesamtprozess gehörende Hilfs- und Nebenanlagen verwendet wird. Für die Elektrolyse wird im Regelfall auch an anderen Stellen als an den Elektroden Strom verwendet. Dieser für die Elektrolyse zwingend erforderliche, in Nebenaggregaten o. dgl. eingesetzte Strom muss ebenfalls entlastet werden. 35 Hierzu gehört insbesondere auch der Einsatz von Pumpen zur Bewegung des Elektrolyts. Hierzu gehört aber auch, je nach Ausgestaltung des Verfahrens, der Betrieb weiterer Motoren, Maschinen etc., die mit Strom betrieben werden, um den laufenden Prozess der Elektrolyse aufrechtzuerhalten. Die Elektrolyse ist insofern als Gesamtprozess zu behandeln und der für diesen verwendete Strom begünstigt. Ähnlich wie bei dem KWK-Prozess handelt es sich nämlich bei der Elektrolyse um ein komplexes, aber einheitliches Verfahren, bei welchem durch Einsatz von Energie (Strom) ein Produkt erzeugt wird. Eine Unterscheidung des begünstigten Stromeinsatzes für den eigentlichen Elektrolyseprozess verstanden als Erzeugung eines Gleichstroms zwischen den Elektroden und nicht elektrolytischen Begleitmaßnahmen ist eine künstliche Aufsplitterung des Stromeinsatzes innerhalb eines einheitlichen Gesamtprozesses. Entscheidend ist, dass es sich bei alledem um integrale Bestandteile des Produktionsprozesses handelt, auf die nicht verzichtet werden kann, ohne dass die Elektrolyse nicht durchgeführt werden könnte, die mit anderen Worten für den Erfolg des Gesamtprozess erforderlich sind. Fazit Die bisherige restriktive Auslegung und Anwendung des 9a Abs. 1 Nr. 1 StromStG durch die Finanzverwaltung und die finanzgerichtliche Instanzrechtsprechung bedarf nicht nur aufgrund der bisherigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu 9 StromStG und 53 EnergieStG, sondern erst recht nach den Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs zum dual-use-begriff und des Bundesfinanzhofs zu 51 Abs. 1 Nr. 1 lit. d EnergieStG der Überprüfung und Revision. Maßgeblich für die Begünstigung der Verwendung von Strom nach 9a StromStG muss sein, dass der Stromeinsatz zur Durchführung eines bestimmten einheitlichen Produktionsverfahrens erforderlich ist. Nur diese Auslegung genügt dem auch politisch gewollten Zweck der Vorschrift, die Abwanderung von Industriebetrieben aus Deutschland zu verhindern. 34 Vgl. Einleitung der Begründung des Gesetzesentwurfs der Bundesregierung v. 16. März 2006, BR-Drs. 206/ So auch Friedrich, in: Friedrich/Meißner, Energiesteuern, 34. Ergänzungslieferung, Stand: 2014, 9a, Rn 5. freshfields.com Diese Dokumentation wird zur Verfügung gestellt von der international tätigen Rechtsanwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (eine Limited Liability Partnership nach dem Recht von England und Wales, UK LLP) und ihren weltweiten Niederlassungen und assoziierten Partnerkanzleien, die unter dem Namen Freshfields Bruckhaus Deringer in mehreren Jurisdiktionen tätig sind, sowie der Freshfields Bruckhaus Deringer US LLP. In der Information werden diese Kanzleien und Einheiten zusammengefasst als»freshfields«bezeichnet. Weitere regulatorische Informationen finden Sie unter Die UK LLP hat Niederlassungen und assoziierte Partnerkanzleien in Bahrain, Belgien, China, Deutschland, England, Frankreich, Hongkong, Italien, Japan, den Niederlanden, Österreich, Russland, Singapur, Spanien, Vietnam und in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Freshfields Bruckhaus Deringer US LLP unterhält Niederlassungen in New York City und Washington DC. Diese Dokumentation dient der allgemeinen Information und ist nicht als umfassende Darstellung gedacht. Sie kann eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Juni 2015, 03485

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

So kommt Ihre Bewerbung gut an

So kommt Ihre Bewerbung gut an So kommt Ihre Bewerbung gut an Standort Wien 2015 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der erste Schritt Ihre Bewerbung Sie möchten gleich von Beginn an einen guten Eindruck hinterlassen? Gute und sorgfältig

Mehr

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE Die Energiesteuern wurden mit Inkrafttreten der ökologischen Steuerreform am 01.04.1999 deutlich erhöht. Neben einer

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Strom- und Energiesteuer NEWS

Strom- und Energiesteuer NEWS http://www.pwc.de/energiesteuer/ Februar 2015 Strom- und Energiesteuer NEWS Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir hoffen, Sie hatten einen guten Start ins neue Jahr. Wir möchten Sie in dieser Ausgabe

Mehr

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 31. März 2010 Hei/St/II-1814 ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 2 1. Deutsche Rechtslage Nach 3 Stromsteuergesetz beträgt

Mehr

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Stand: Dez. 2010 Rechtslage zum 1.1.2011 bzw. zum 1.4.2011 1 DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe 1. Allgemeines - die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418).

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418). BFH: Umsatzsteuerfreiheit für Schönheitsoperationen Urt. v. 15.7.2004 V R 27/03 Für die Umsatzsteuerfreiheit von Schönheitsoperationen nach 4 Nr. 14 UStG 1993 reicht es nicht aus, dass die Operationen

Mehr

Leitsätze. Tatbestand

Leitsätze. Tatbestand Seite 1 von 5 BUNDESFINANZHOF Beschluss vom 26.9.2007, V B 8/06 Anspruch auf Vertrauensschutz bei Verschärfung der Rechtsprechung des BFH oder Abweichung von einer allgemein geübten Verwaltungspraxis -

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit)

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) www.stephan-fuhrer.ch Europäischer Gerichtshof C-463/06 13.12.2007 Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) Leitsatz Ein Geschädigter kann durch Klage an seinem Wohnsitz sein direktes Forderungsrecht gegen den

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Lösungsvorschlag. Begründung

Lösungsvorschlag. Begründung RSTR 1619/11 20.7.2012 Lösungsvorschlag Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH erstattet im Schlichtungsfall zwischen XXX und der UPC Austria GmbH auf der Grundlage der beiderseitigen Vorbringen sowie

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick Workshop zur Reform des EEG Inst. für Energie- u. Regulierungsrecht Berlin 17. Dezember 2013 Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 79.08 VGH 10 S 2155/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 16. Dezember 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Bereich der Krankenhäuser 10. Herbstsymposium am 01.10.2010 der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.v. in Frankfurt Nachforderungen der Krankenhäuser Urteile

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberleistungen nach der Abtretung von Ansprüchen aus einer Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer - Anlaufhemmung gegenüber

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999 BETRIFFT: VERFASSER: EMPFÄNGER: Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuß "Patentrecht" (zur Stellungnahme)

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Steuerbare Leistungen eines Sportvereins

Steuerbare Leistungen eines Sportvereins Seite 1 von 5 BeckRS 2014, 95470 Steuerbare Leistungen eines Sportvereins UStG 1 Abs. 1 Nr. 1, 4 Nr. 22 Buchst. b, 10 Abs. 1, 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a; AO 65; Richtlinie 77/388/EWG Art. 2 Nr. 1, Art.

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof Schriftenverzeichnis Monografien: Das neue Verbrauchsteuerrecht in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 4 K 164/12 Urteil des Einzelrichters vom 24.05.2013 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: ZK Art. 203, ZK Art. 96, ZK Art. 213 Leitsatz: Ein Entziehen aus der zollamtlichen Überwachung

Mehr

Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen

Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen 1 von 7 18.02.2015 10:57 besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen DStR 2013, 2485 Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer

Mehr

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar EuGH Report 4/11 Direkte Steuern Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 21.7.2011 Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) II EuGH, Urteil v. 15.9.2011 Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) I EuGH, Urteil

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11 FamFG 107, 109 Keine Anerkennung eines in Algerien ergangenen Scheidungsurteils

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Prof. Dr. Axel Otte, WP/StB 1 I. Einleitung Während bis zu einer EuGH-Entscheidung im Jahr 2000 2 davon ausgegangen wurde, dass die Leistungen selbständig tätiger

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Zivilprozessreform im Arbeitsrecht UWE JAHN RECHTSANWALT Die folgenden Ausführungen beziehen sich nicht auf sämtliche Auswirkungen der Zivilprozessreform im Arbeitsgerichtsprozeß in sämtlichen Verästelungen.

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil Oberlandesgericht Nürnberg Az.: 3 U 2318/11 8 O 8697/10 LG Nürnberg-Fürth IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit S - Kläger und Berufungsbeklagter - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen T - Beklagte

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur

EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur Jan Sötebier, Referat erneuerbare Energien 22. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Berlin, 23. September 2015 www.bundesnetzagentur.de EEG

Mehr

Landgericht Gießen Beschluss

Landgericht Gießen Beschluss 2 StVK -Vollz.- 1509,1510105 Landgericht Gießen Beschluss In der Strafvollzugssache des Strafgefangenen z. Zt. in Strafhaft in der JVA Butzbach, - Antragsteller - gegen die JVA Butzbach. vertreten durch

Mehr