Einführungsveranstaltung für den Studiengang Internationale Beziehungen (BA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführungsveranstaltung für den Studiengang Internationale Beziehungen (BA)"

Transkript

1 Zentrum für Internationale Studien Einführungsveranstaltung für den Studiengang Internationale Beziehungen () Wintersemester 2013/14 Dresden,

2 Übersicht I. Willkommen an der TU Dresden II. Das Zentrum für Internationale Studien III. Der Bachelor-Studiengang Internationale Beziehungen IV. Studienorganisation - Stundenplangestaltung - Sprachkurse - Auslandssemester V. Ein Leben neben dem Studium? VI. Gelegenheit für Fragen

3 I. Willkommen an der TU Dresden!

4

5

6 185 Jahre Geschichte: Technische Bildungsanstalt Technische Universität Heute: Die TU Dresden ist eine der elf Exzellenzuniversitäten Deutschlands. Als Volluniversität mit breitem Fächerspektrum zählt sie zu den forschungsstärksten Hochschulen. (TUD-Homepage) Königlich * 1828 Technische Bildungsanstalt Königlich Sächsische Polytechnische Hochschule Polytechnikum Sächsische Technische Hochschule (TH) Technische Universität Dresden (TUD)

7 Die TU Dresden heute Fünf Bereiche mit insgesamt 14 Fakultäten, rund Studierenden und ca Mitarbeitern Bereich Naturwissenschaften Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften mit den Fachrichtungen - Mathematik - Physik - Chemie und Lebensmittelchemie - Psychologie - Biologie Bereich Geistesund Sozialwissenschaften Fakultät Erziehungswissenschaften Juristische Fakultät Philosophische Fakultät Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Fakultät Wirtschaftswissenschaften Bereich Ingenieurwissenschaften Fakultät Informatik Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät Maschinenwesen Fakultät Bauingenieurwesen Hydrowissenschaften Bereich Bau und Umwelt Fakultät Architektur Fakultät Bauingenieurwesen Fakultät Umweltwissenschaften Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Bereich Medizin Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus

8 Zentrale wissenschaftliche Einrichtungen Biotechnologisches Zentrum BIOTEC Botanischer Garten Dresden (BG) Dresden International Graduate School for Biomedicine & Bioengineering (DIGS-BB) Exzellenzcluster: Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD) Lehrzentrum Sprachen und Kulturräume (LSK) Media Design Center (MDC) Mitteleuropazentrum für Staats-, Wirtschaftsund Kulturwissenschaften (MEZ) Zentrum Demographischer Wandel Dresden (ZDW) Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Zentrum für Internationale Studien (ZIS) Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung (ZLSB)

9 II. Das Zentrum für Internationale Studien

10 Aufgaben und Ziele Lehr- und Studienorganisation für den Studiengang Internationale Beziehungen ( und MA) Zusammenführung und Fortentwicklung der interdisziplinären Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Internationalen Beziehungen / International Relations im Bereich Forschung Fortsetzung und Ausbau der Förderung inner- und interuniversitärer Vernetzung, der Zusammenarbeit mitaußeruniversitären Forschungseinrichtungen, öffentlichen Einrichtungen und mit der privaten Wirtschaft

11 Am ZIS beteiligte Lehrstühle Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht Prof. Dr. Ulrich Fastenrath Lehrstuhl für Völkerrecht, Recht der EU und Internationale Beziehungen Prof. Dr. Thilo Rensmann Lehrstuhl für Internationale Politik Prof. Dr. Eugénia da Conceição-Heldt Lehrstuhl für VWL, insb. Internationale Wirtschaftsbeziehungen Zur Zeit vertreten durch Dr. Carsten Schmidt Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Prof. Dr. Alexander Kemnitz

12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZIS Stefan Robel, Dipl.-Pol. (Geschäftsführer, Studienfachberater) -Adresse: Sprechzeit: Donnerstag 10:30 Uhr 11:30 Uhr u.n.v. Beate Wunderlich, Dipl.-Spm. (Auslandssemester / Sprachausbildung) -Adresse: Sprechzeit: Mittwoch 13:00 15:00 Uhr u.n.v

13 Christopher Theel, M.A. (Prüfungsangelegenheiten) -Adresse: Sprechzeit: Mittwoch 13:00 15:00 Uhr und nach Vereinbarung Dr. Frank Fuchs (Prüfungsangelegenheiten, HISPOS) -Adresse: Sandy Eisenlöffel (Betreuung ausländischer Studierender) -Adresse: Sprechzeit: Mittwoch 13:00 15:00 Uhr und nach Vereinbarung Jeanine Glöyer, B.A. (Mentoren, Assistenz der GF) -Adresse: Sprechzeit: nach Vereinbarung

14 Sekretariat: Anke Schultze / Birgit Hergert -Adressen: (allgemein) Telefon: Sprechzeiten: Montag Mittwoch Donnerstag 09:00 11:00 Uhr 13:00 15:00 Uhr 09:00 11:00 Uhr BITTE BEACHTEN SIE BEI ALLEN MITARBEITERN DIE SPRECHZEITEN!

15 III. Der Bachelorstudiengang Internationale Beziehungen

16 Profil des Studienganges Internationale Beziehungen Ausbildung interdisziplinären Zuschnitts mit Ausbildungsanteilen aus den Fächern Internationale Politik, Internationales Recht und Internationale Wirtschaft obligatorisches Auslandssemester sowie die Integration einer intensiven Sprachausbildung in das Curriculum, obligatorische studienbegleitende Praktika in öffentlicher Verwaltung, Privatwirtschaft und internationalen Organisationen; studienbegleitende Prüfungen (Kreditpunktesystem - ECTS); die Vergabe des international kompatiblen Abschlusses Bachelor of Arts (B.A.) nach sechs Semestern (Regelstudienzeit);

17 Die Studieninhalte Dem interdisziplinären Ansatz des Studiengangs entsprechend, setzen sich die Studieninhalte zusammen aus: A) Den Kernfächern B) Den Ergänzungsfächern C) Der Sprachausbildung D) Allgemeiner und beruflicher Qualifikation A) Die Kernfächer Internationale Wirtschaft Internationale Politik Internationales Recht

18 Zu A.) Bestandteil Kernfächer (NEU 2013/14): Umfangreiche Methodenlehre Statistik, Juristischen Methodenlehre, Methoden der empirischen Sozialforschung B.) Sozialwissenschaftliche Ergänzungsfächer: Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft (Politische Theorie oder Vergleichende Regierungslehre), Geschichte C.) Die integrierte Sprachausbildung: - Englisch (obligatorisch) - eine zweite moderne Fremdsprache: Französisch, Spanisch oder Russisch D.) Allgemeine berufsqualifizierende Fortbildung (AQUA): - Pflichtpraktikum - weitere frei wählbar: Rhetorik, Landeskunde, Sprachveranstaltungen (dritte Fremdsprache) u.d.m.

19 Übersicht über die Architektur des Studiengangs Pflichtbereich mit Pflichtbereich mit Pflichtbereich mit Pflichtbereich mit feststehendem Inhalt feststehendem Inhalt feststehendem Inhalt feststehendem Inhalt Pflichtbereich Pflichtbereich Pflichtbereich Pflichtbereich mit wählbarem Inhalt mit wählbarem Inhalt mit wählbarem Inhalt mit wählbarem Inhalt Wahlpflichtbereich Wahlpflichtbereich Wahlpflichtbereich Wahlpflichtbereich - -P1 P1 P1 P1 - -P2 P2 P2 P2 - -P3 P3 P3 P3 - -P4 P4 P4 P4 - -P5 P5 P5 P5 - -P6 P6 P6 P6 - -P7 P7 P7 P7 - -P8 P8 P8 P8 - -P-EIR EIR EIR EIR Summe Summe Summe Summe: credits credits credits credits - -P-ID1 ID1 ID1 ID1 - -P-ID2 ID2 ID2 ID2 - -S - -P-AQUA1 AQUA1 AQUA1 AQUA1 - -P-AQUA2 AQUA2 AQUA2 AQUA2 - -P-EF EF EF EF Bachelor Bachelor Bachelor Bachelor-Arbeit Arbeit Arbeit Arbeit credits credits credits credits - -SM SM SM SM-F1/ F1/ F1/ F1/-F2/ F2/ F2/ F2/-F3 F3 F3 F3 oder - -SM SM SM SM-S1/ S1/ S1/ S1/-S2/ S2/ S2/ S2/-S3 S3 S3 S3 oder - -SM SM SM SM-R1/ R1/ R1/ R1/-R2/ R2/ R2/ R2/-R3 R3 R3 R3 zusätzlich mit - -SM SM SM SM-R4 R4 R4 R credits credits credits credits

20 Studienablaufplan im Pflichtbereich mit feststehendem Inhalt KF Sem. Internationale Wirtschaft Internationales Recht Internationale Politik NNG/ Englisch/ weitere Pflichtbestandteile Workshop zur Interdisziplinären Einführung (methodischer und fachlicher Teil) Grundlagen VWL (V) Statistik I (V+Ü) Staatsorganisationsrecht (V) Juristische Methodenlehre (V) Politikwissenschaftliche Einführungsveranstaltungen (Theorien oder Systeme) (V) Methoden der Empirischen Sozialforschung I (V) Statistik II (V+Ü) Völkerrecht I (V+Ü) Einführung in die Mikroökonomie I (V+Ü) Internationalen Beziehungen (V + PS) Makroökonomie I (V+Ü) Völkerrecht II (V+Ü) Europäische Integration (S) Ökonomie der Europäischen Integration (V) Europarecht (V+Ü) English for International Relations 4. Internationaler Handel (V+Ü) Recht der Internationalen Organisationen (V) Menschenrechte (V) Internationale Organisationen (S) 5. Auslandssemester Praktikum 6. Wirtschaftsvölkerrecht (V+Ü) Internationale Politische Ökonomie (S) Bachelor-Arbeit (5 Wochen) --P1 Interdisziplinäre Einführung 5 ECTS --P6 Europäische Integration 12 ECTS --P2 Methodische Einführung 14 ECTS --P7 Internationale Organisationen und Menschenrechte 11 ECTS --P3 Staatswissenschaften 9 ECTS --P8 Internationale Wirtschaftsbeziehungen 13 ECTS --P4 Wirtschaftswissenschaften: Mirko- und Makroökonomie 10 ECTS --EIR English for International Relations 3 ECTS --P5 Internationales System 14 ECTS 20 von 54

21 Pflichtmodule mit wahlpfichtigem Inhalt Modul Ziele Lehrveranstaltungen ECTS Interdisziplinäres Forschungsmodul I --ID1 Interdisziplinäres Forschungsmodul II --ID2 Schwerpunktmodul --S Ergänzungs- und Vertiefungsfächer (EF) --EF Allgemeine Qualifikationen 1 AQUA 1 Allgemeine Qualifikationen II AQUA II Bachelor-Arbeit -Arbeit Interdisziplinäres Arbeiten an aktuellen Themengebieten Vertiefung der Kenntnisse in den - Disziplinen; Entwicklung von Kompetenzen in speziellen Bereichen wahlweise der IP, der IW oder des IR Wahlweise Vertiefung der Kenntnisse in IP, IW oder IR Erwerb von Kenntnissen in wahlweise geschichts- und/oder sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen Erwerb von Schlüsselqualifikationen (methodische Kompetenzen, Präsentations- und Kommunikationskompetenzen o.ä.) 1 Workshop 1 Seminar oder 1 Planspiel Seminare im Umfang von 4SWS Weitere Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS Mind. 3 Lehrveranstaltungen (darunter ein Seminar) im Umfang von 6 SWS Mind. 2 Lehrveranstaltungen (Seminare, Vorlesungen, Kolloquien, Übungen) im Umfang von 4 SWS Mind. 3 Lehrveranstaltungen (Seminare, Vorlesungen, Kolloquien, Sprachkurse) im Umfang von 6 SWS Mind. 6 Wochen 5 Wochen 21 von

22 Wahlpflichtbereich Modul Lehrveranstaltungen ECTS Französisch --SM F1 bis F3 Sprachkurse 23 Spanisch --SM S1 bis S3 Sprachkurse 23 Russisch --SM R1 bis R4 Sprachkurse / Landeskunde von 54

23 IV. Studienorganisation

24 Wie ist das mit dem Stundenplan?

25 (1. DS) Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag RUS-alle-E 1-3.5, Georgi, RUS-alle-E 1-3.5, Georgi, SCH-216b SCH-A107 SM-R1 (Russisch) SM-R1 (Russisch) (2. DS) FRA-alle-EBW1.1, Heulin, SE1-123 SM-F1 (Französisch) **Einführung in die Theorie der Politik (V), Arenhövel, HSZ/02 *** (PFLICHT) P3 FRA-alle-EBW2.2. Wiesner, SE1-29 SM-F1 (Französisch) Einführung in die Volkswirtschaftslehre (V), Thum, R/SCHÖ/H (PFLICHT) P (3. DS) Staatsorganisationsrecht (V), Gromitsaris, GER/037 (PFLICHT) P3 Interdisziplinäre Einführung, verschiedene Dozenten, PHY/B214 (PFLICHT) P1 **Statistik I (V), Müller, HSZ/037 (PFLICHT) P2 Interdisziplinäre Einführung, Verschiedene Dozenten, GER/007 (PFLICHT) P (4. DS) SPA-alle-EBW2.1. Roldán Ponce, SE1-127 SM-S1 (Spanisch) Methoden der Empirischen Sozialforschung I (V), HSZ/04, versch. Dozenten (PFLICHT) P2 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Ü), Lange * AQUA1 Interdisziplinäre Einführung, verschiedene Dozenten, GER/007 (PFLICHT) P (5. DS) SPA-alle-EBW1.1, Quero Tobibio, SE1-124 SM-S1 (Spanisch) **Einführung in das Studium der politischen Systeme (V), Patzelt, HSZ/04*** (PFLICHT) P3 **Statistik I (Ü), weitere Termine zur Auswahl **Statistik I (Ü), weitere Termine zur Auswahl (6. DS) RUS-alle-E 1-3.5, Georgi, SCH-A419 SM-R1 (Russisch) Juristische Methodenlehre, Kloos, HSZ/003 (PFLICHT) P (7. DS) - geblockt für Gastvorträge -

26 WICHTIG: Die Online-Einschreibung des ZIS findet in der Zeit vom 10. Oktober (09:00 Uhr) bis 17. Oktober 2013 (24:00 Uhr) unter https://www.zis.tu-dresden.de/einschreibung/ statt! Alle Sprachveranstaltungen beginnen in der zweiten Vorlesungswoche, d.h. ab dem ! Bitte beachten Sie unbedingt die Einschreibungsfristen und sonstigen Zulassungsregelungen der jeweiligen Fakultäten, Institute bzw. Lehrstühle. Für alle Veranstaltungen im Bereich Politik (Pflicht UND Wahlpflicht) ist eine Einschreibung zwingend über OPAL erforderlich (Einschreibezeitraum: 25. September bis 14. Oktober 2013)! Die Einschreibung über OPAL ist z.t. auch bei anderen Veranstaltungen erforderlich! Interdisziplinäre Einführung - Die Einführungsveranstaltung beginnt am 15. Oktober, 3. DS, PHY/B214. PFLICHT = Pflichtveranstaltung * Einschreibung über ZIS Online-Einschreibung vom 10. bis 17. Oktober notwendig ** Für diese Veranstaltung ist zwingend die Einschreibung über OPAL in der Zeit vom 25. September bis 14. Oktober 2013 erforderlich! ***--P3 (Pflicht Politik): Sie können eine der beiden Lehrveranstaltungen auswählen! Zur Vorlesung Statisik I werden mehrere Übungstermine angeboten. Die im Stundenplan angegebenen Termine sind nur eine Auswahl. Bitte erkundigen Sie sich bei der OPAL-Einschreibung, welche weiteren Übungstermine es gibt und wählen davon einen aus. Die Termine für die Übungen im Fachbereich Wirtschaft (z.b. Einführung in die VWL) finden Sie auf der Homepage des jeweiligen Lehrstuhls. Zusätzliche Lehrveranstaltungen (CP in Abhängigkeit von den Teilleistungen) S/EF: Einführung in die Sicherheitspolitik, Vorlesung, Lange, 2. Semesterhälfte, Stundenverteilung folgt, nähere Informationen siehe Aushang * AQUA 1: Mathe für (Ü): Dr. Dittrich, CP (Besuch der Veranstaltung wird dringend empfohlen) * AQUA 1: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Ü), Lange (Veranstaltung wird empfohlen), nähere Informationen siehe Aushang * EF: Vorlesung Einführung in die Kommunikationsforschung, Prof. Hagen/Prof. Donsbach, Mo (5), TRE PHYS UND Do (3), SCH A215, Veranstaltungsbeginn: (OPAL-Einschreibung 7. bis ) EF: Vorlesung Deutschland im Zweiten Weltkrieg, PD Dr. Nebelin, Do (5), ZEU/260 (OPAL-Einschreibung 8. bis ) Weitere Veranstaltungen für das Modul AQUA 1 aus dem Angebot des Studium Generale Was kostet die Welt? die Ökonomisierung der Gesellschaft, versch. Dozenten, Mittwoch, 18:00 Uhr, Kleines Haus (Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.v.) Die Umwelt als Konfliktfeld, versch. Dozenten, Dienstag, 6. DS, GÖR/226 Politische Entwicklungen in der Reformphase der VR China nach 1989, Dr. Häse, Mittwoch, 6. DS Einführung in die japanische Wirtschaft, Dr. Roßhmann-Knapp, Freitag, 5. DS Geschichte Japans im 19. und 20. Jhd., Dr. Osiander, Freitag, 4. DS

27 Wie ist das mit der Sprachausbildung?

28 Die modularisierte Sprachausbildung im Studiengang Internationale Beziehungen Sem. English Französisch Spanisch Russisch 1. Einführung in die Berufs- und Wissenschaftssprache (EBW) 1+2 (insg. 9) --SM F1 Einführung in die Berufs- und Wissenschaftssprache (EBW) 1+2 (insg. 9) --SM S1 Grundstufe (Elementarkurse) 1-3 (insg. 9) --SM-R1 2. English for IR (3) --EIR EBW 3 --SM-F1 EBW 3 --SM-S1 Grundstufe (Elementarkurse) SM-R1 3. Einführung in die französische Rechtssprache (2) --SM-F2 Einführung in die spanische Rechtssprache (2) --SM-S2 Mittelstufe M1+2 (3) --SM-R2 4. Teil 1. akademisches Schreiben (insg. 12) --SM-F3 5. Auslandssemester Teil 1. akademisches Schreiben (insg. 12) --SM-S3 Einführung in die Berufs- und Wissenschaftssprache (EBW) 1+2 (insg. 9) --SM-R3 6. Teil 2. Int. Konferenz / Verhandeln --SM-F3 Teil 2. Int. Konferenz / Verhandeln --SM-F3 EBW 3 --SM-R3 Landeskunde Russland (2) --SM-R4 ECTS

29 Anerkennung von Sprachzertifikaten Studierende, die im Besitz eines bzw. mehrerer der nachfolgend genannten Zertifikate sind, können auf schriftlichen Antrag an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses über das ZIS-Büro - von der Ausbildung und den Prüfungen in der betreffenden Sprache befreit werden. Englisch: Cambridge Certificate of Proficiency in English Französisch: Diplôme approfondi en langue franςaise (D.A.L.F.) C 2 Spanisch: Diploma de Español como Lengua Extranjera Nivel C 2 Russisch: TRKI 2

30 Die Einschreibung in die Pflichtsprachkurse In den o. g. Kursen wurden für Sie Plätze reserviert. Um diese Reservierungen nutzen zu können, ist es jedoch unbedingt notwendig, dass Sie sich bis Montag den 14. Oktober über lsk online in die entsprechenden Kurse eintragen (Hinweis: Warteliste ist ok!). Link: Ab Dienstag, den 15. Oktober, Uhr, werden nicht bestätigte Reservierungen freigegeben, d.h. die Plätze werden an andere Interessenten vergeben! Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte an die TUDIAS Studienorganisation, Frau Ines Hantke (Tel.: ;

31 Weitere Sprachkurse? Im Rahmen Ihres -Studiums steht Ihnen für die Sprachausbildung insgesamt ein Budget von 36 SWS zur Verfügung. Davon benötigen Sie 20 bzw. 26 SWS (bei Zweitsprache Russisch) für die -Sprachkurse. Die übrigen SWS dürfen Sie gern für fakultative Sprachkurse verwenden!

32 Wie ist das mit dem Auslandssemester?

33 Das Auslandssemester Das Auslandssemester ist obligatorisch und findet im 5. Fachsemester statt. Im Auslandsstudiensemester sind Leistungen im Umfang von mindestens 19 Leistungspunkten aus höchstens drei Pflichtmodulen mit wahlpflichtigem Inhalt erfolgreich zu erbringen. Die innerhalb der Module belegten Veranstaltungen dürfen inhaltlich nicht mit solchen übereinstimmen, die im Rahmen des Studiengangs bereits belegt worden sind oder noch belegt werden. Es können folgende Module im Ausland absolviert werden: --ID1 / -ID2 / -S / -EF / -AQUA1 Zum Auslandssemester wird es im 3. Fachsemester eine gesonderte Informationsveranstaltung geben.

34 Unsere ERASMUS-Partner: Unsere Partneruniversitäten Land Einrichtung Zahl der Unterrichtssprache Schwerpunkt Plätze Frankreich Université Robert Schumann, Institut d 1 Französisch Politik Etudes Politiques, STRASBOURG Frankreich Université de Franche-Comté, BESANCON 3 Französisch (alle Bereiche) Frankreich Université Montesquieu, Institut 2 Französisch Politik d Etudes Politiques, BORDEAUX Frankreich Université de NICE, Institut du Droit de la 2 Französisch Jura, Politik Paix et du Développment Frankreich Institut d Etudes Politiques, RENNES 1 Französisch Politik Frankreich Université de La RÈUNION 2 Französisch (alle Bereiche) Großbritannien De Montfort University LEICESTER 3 Englisch Politik, Internationale Beziehungen Italien Universitá degli Studi di MILANO 2 Englisch Internationale Beziehunge Polen The POZNAN University of Economics 2 Englisch Wirtschaft Schweden LUNDS Universitet, Department of Political Science 1 Englisch Politik (Wirtschaft evt. auf Anfrage) Spanien Universidad Autónoma de MADRID, Doctorado de Economía y Relaciones 2 Spanisch Wirtschaft, Internationale Beziehungen Internacionales Tschechien Karls-Universität PRAG 2 Englisch Internationale Beziehungen Türkei Koç University ISTANBUL 2 Englisch Internationale Beziehungen Türkei ISTANBUL Kultur University 2 Englisch Internationale Beziehungen Ungarn Eszterházy Károly College EGER 2 Englisch Internationale Beziehungen

35 2. Weitere Kooperationspartner: Land Einrichtung Zahl der Plätze Unterrichtsprache Schwerpunkt Chile Pontificia Universidad Católica de VALPARAISO 2 Spanisch Internationale Beziehungen Kolumbien Universidad del Rosario, BOGOTÁ Nach Vereinbarung Spanisch, z. T. Englisch Internationale Beziehungen Russland Staatl. Universität ST. PETERSBURG 3 Russisch Internationale Beziehungen Russland Moscow State Institute of International Relations (MGIMO) MOSKAU 2 Russisch Internationale Beziehungen Mexiko Tec de Monterrey, Dpt. of Social Studies and International Relations 3 Spanisch Internationale Beziehungen Tanzania University of Dar-es-Salaam 2 Englisch Internationale Beziehungen Hinweis: Internationale Beziehungen heißt in vielen Fällen insb. Internationale Politik. d. h. NICHT unbedingt IP + IR + IW!

36 V. Ein Leben neben dem Studium?

37 könnte so aussehen

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

1. Wann bzw. unter welchen Voraussetzungen ist ein Auslandssemester sinnvoll?

1. Wann bzw. unter welchen Voraussetzungen ist ein Auslandssemester sinnvoll? Informationen zum Auslandssemester für den MA-Jahrgang 2013 (Stand: 13. November 2013) Zu klärende Fragen: 1. Wann bzw. unter welchen Voraussetzungen ist ein Auslandssemester sinnvoll? 2. Unter welchen

Mehr

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics Information zur Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang BAE Informationsveranstaltung Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics (AFT,

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Informationen zum Studiengang INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN (Bachelor & Master)

Informationen zum Studiengang INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN (Bachelor & Master) ZENTRUM FÜR INTERNATIONALE STUDIEN (ZIS) Informationen zum Studiengang INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN (Bachelor & Master) Stefan Robel & Matthias Schuler ZIS, Januar 2010 Übersicht 1. Einführung: - Profil

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan ESE Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Studiengänge Bachelor Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftspädagogik 6 Fachsemester, 180 ECTS Pflichtbereich, Wahlpflichtbereich,

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn 1. Zusatz-Angebote der Quantitativen Methoden 2. Infos zum Fach Buchführung 2.1. Anrechnung einer abgeschlossenen Ausbildung 2.2. Crash-Kurs 3. International Study

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an:

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an: Rechtswissenschaftliche Fakultät Informationsblatt zum Bewerbungsverfahren um einen Studienplatz in einem der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich I Grundlagen Grundlage dieses Merkblatts

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 International Business Studies at EBS Business School Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 1 2 3 Bachelor in General Management, International Business Studies im Detail Partneruniversitäten

Mehr

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS)

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang im nationalen u. europäischen Wirtschaftsrecht (DFBS) Double Degree: Bachelor of Laws der Ruhr-Universität Bochum (1-Fach) und zugleich Licence en droit der Université

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang Informationsveranstaltung für Studierende im Bachelor Studiengang Übersicht Überblick über das Studium Auslandsaufenthalt Allgemeines Ansprechpartner 7. Oktober 2014 Fachbereich Informatik Studiendekanat

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK AN DER HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF MICHAEL SCHÖTTNER / MICHAEL LEUSCHEL HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF INSTITUT FÜR INFORMATIK

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin Wirtschaftswissenschaften an der Berlin, 21.05.2015 Dr. Anja Schwerk, Referentin für Studium und Lehre, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 1 Was Sie schon immer über das Studium an der WiWi-Fakultät

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Willkommen Herzlich Willkommen an

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen:

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen: EBP Deutschland Fachhochschule Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 11/11/2008 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten

Mehr

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG & CAREERS SERVICE Stand: Juni 2012 2 Universität Rostock Bachelor of Arts und Master of Arts an der Philosophischen

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Security Transparent Greenbone Anwender-Konferenz 6. Mai 2015, München Jens Syckor IT-Sicherheitsbeauftragter Zahlen

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Internationales Studium

Internationales Studium INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. P. J. Kühn Internationales Studium Informationsveranstaltung Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik und

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Universität Mannheim Gegründet im Jahr 1907 5 Fakultäten Schwerpunkt in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Waseda University Tokyo, JAPAN

Waseda University Tokyo, JAPAN Waseda University Die Waseda Universität stellt im kommenden Studienjahr einen gebührenfreien Studienplatz für eine/n Studierende/n der Universität Trier (alle Fächer) zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) Studienort Campus Essen Studienabschluss Master of Science (M.Sc.) Der Studiengang ist von der ZEvA akkreditiert.

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWIS- SENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr