Modellversuch. Autoren Claudia Hamm, Köln Joachim von Kiedrowski, Köln Bernd Strahler, Hildesheim Ernst Tiemeyer, Soest.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellversuch. Autoren Claudia Hamm, Köln Joachim von Kiedrowski, Köln Bernd Strahler, Hildesheim Ernst Tiemeyer, Soest. www.anuba-online."

Transkript

1 Lernplattformen auswählen Vorgehensweise (QFD-Methodik) Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT- und Medienberufen: ANUBA Ein BLK- im Rahmen des sprogramms Kooperation der Lernorte in der Beruflichen Bildung (KOLIBRI) in Zusammenarbeit mit dem LfS (Landesinstitut für Schule des Landes Nordrhein-Westfalen) in Soest, dem NLI (Niedersächsisches Landesinstitut für Schulentwicklung und Bildung) in Hildesheim und innovativen Schulen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Autoren Claudia Hamm, Köln Joachim von Kiedrowski, Köln Bernd Strahler, Hildesheim Ernst Tiemeyer, Soest November 2002

2 Ausgangssituation für e-learning-plattformen in der beruflichen Aus- und Fortbildung Das Thema "computerunterstütztes Lernen", um das es inzwischen eher ruhig geworden war, ist wieder aktuell. Ergänzt um neue Möglichkeiten der internetunterstützten Kommunikation und Kooperation steht es nun unter der Bezeichnung "e-learning" in der Diskussion. Insbesondere der Bereich der beruflichen Aus- und Fortbildung hat die neuen Entwicklungen - in Erwartung hoher Kosteneinsparpotenziale und auch didaktischer Bildungswertpotenziale - sehr interessiert aufgenommen und teilweise bereits in der Praxis umgesetzt. Um e-learning in beruflichen Schulen oder auch in Bildungsnetzwerken etablieren zu können, ist eine effiziente und effektive technische Infrastruktur erforderlich. Wesentliches Element einer solchen Infrastruktur ist die Lernplattform (neben dem Vorhandensein einer stabilen und leistungsstarken Netzumgebung). Erst die Infrastruktur ermöglicht die softwaremäßige Realisierung von e-learning. Der Anspruch, der an Lernplattformen gestellt wird, ist dabei enorm. Die Kosten für Lernplattformen können je nach Funktionsumfang der Lernplattform und Anzahl der Nutzer ebenfalls ernorm sein. Eine sorgfältige und strukturierte Auswahl eines geeigneten Produktes bzw. eines geeigneten Produktanbieters ist deswegen nötig. Dies gilt insbesondere für die beruflichen Schulen oder die Bildungsanbieter im Rahmen von Bildungsnetzwerken. Über welche Funktionen können Lernplattformen verfügen? Lernplattformen sind die technische Infrastruktur für das e-learning. Die originäre Aufgabe von Lernplattformen ist dabei die Verwaltung von Bildungsangeboten, Kursen, Lehr-/Lernmaterialien und Personendaten (als Gruppen oder Einzelpersonen). Neben diesen Basisfunktionalitäten können Lernplattformen aber auch je nach Zielsetzung zusätzliche Features wie z.b. Kommunikationskomponenten, Authoring-Komponenten (Möglichkeit zur Entwicklung von Web Based Trainings), Möglichkeiten zum Skill-Management, Optionen zur Abrechnung oder zur Evaluation von Bildungsmaßnahmen enthalten. Diese Kern- und Erweiterungs-Funktionalitäten sollen nachfolgend genauer erläutert werden. Einen Überblick über mögliche Funktionalitäten von Lernplattformen gibt die unten stehende Abbildung. Zu beachten ist, dass es bezüglich des Produktangebotes Produkte gibt, die versuchen alle Anwendungsbereiche, die in der Übersicht wiedergegeben sind, abzudecken. Darüber hinaus gibt es Produkte, die bestimmte Schwerpunkte haben (etwa im Bereich des Content- Management bzw. der reinen Lernumgebung). Letztere versuchen dann unter Umständen auch Fremdprodukte (etwa für das Virtuelle Klassenzimmer) zu integrieren. Einrichtung der Lernumgebung (Gruppenräume und Klassenräume einrichten): Nur selten sind e-learning-angebote allgemein zugänglich, sie sind vielmehr bestimmten Gruppen (Klassen, Kursen) zuzuordnen. Die Einrichtung von Bildungsmaßnahmen und Lerngruppen (Klassen, Kursen) kann mit einer Plattform erfolgen. Ferner werden Kurse oft zielgruppenspezifisch zusammengestellt und ausgerichtet. Es ist mit den meisten Lernplattformen festlegbar, welche Kursmaterialien, Tests und Kommunikationselemente Teil eines Kurses sind sowie welche Termine (Anfangstermin, Endtermin, etc.) mit dem Kurs verbunden sind. Die Auswahl von Lernplattformen - wo liegen die Unterschiede Lernumgebung Content-Management-Systeme Virtual Classroom Einrichtung von Gruppen-/Klassenräumen (mit Lernszenarien) Arbeitsbereiche für Teletutoring, Selbst- und Gruppenlernen Verwaltung von Lehr-/Lernmaterialien (Dokumenten): Dokumente veröffentlichen, Workflow für Zeitpunkt und Adressaten festlegen, Redaktionstool Echtzeitkommunikation Chat/Audio/Video Whiteboard Application Sharing WBT/Test-Bereitstellung Lern-Management-System Standard-WBTs Authoringtools Tools zur Erstellung und Auswertung von Tests und Lernerfolgskontrollen Verwaltung der e-learning-lösungen und Termine (Administration der Kurse), Organisation der Kooperation (Lerntutoring etc), Organisation der Kommunikation ehr-systeme Personaldaten Skill-Management Vertragsverwaltung Gehaltsabrechnung Trainigsmanagement Ernst Tiemeyer

3 Bereitstellung von Lehr-/Lernmaterialien (Content- Management): Eine wesentliche Aufgabe einer Lernplattform ist die elektronische Bereitstellung von Lehr-/Lernmaterialien. Mit einer Lernplattform können Lernmedien verschiedener Art zentral und inhaltlich konsistent über das schulische Intranet bzw. ein abgegrenztes Bildungsnetzwerk zur Verfügung gestellt werden. Neben der Lesbarkeit der Dokumente am Bildschirm können diese auch zum Download bereitgestellt werden. Eine Möglichkeit der Lernplattform ist die Integration eigener Dokumente (etwa von den Lehrern erstellte Lernsituationen, Arbeitsblätter und Aufgabenblätter oder von den Lernenden erarbeitete Lösungen, Projektarbeiten und Referate). Darüber hinaus soll auch Fremdcontent integrierbar sein. Vielfach verfügen berufliche Bildungseinrichtungen ja heute schon vereinzelt über digitale Bildungsprodukte für ein selbstgesteuertes, autodidaktisches Lernen, wie beispielsweise CBT s, WBT s, Schulungsvideos oder -unterlagen. Arbeiten im virtuellen Klassenzimmer: Um örtlich verteilte Lerner zu schulen (etwa beim arbeitsplatzorientierten Lernen in Bildungsnetzwerken), ist die Nutzung eines virtuellen Klassenzimmers nützlich. Experten sind sich jedoch einig, dass durch die Kombination von Präsenz- und virtuellen Lernphasen die Qualität ebenso wie die Effizienz einer Aus- und Weiterbildungsmaßnahme erheblich gesteigert wird. Als Optionen, die bei dieser Form des e-learning durch die Plattform angeboten werden sollen, sind zu nennen: Möglichkeit von Rückfragen (direkter Informationsaustausch mit Lehrenden möglich) und spontaner Reaktionen, Angebot eines Whiteboards (elektronische Tafel) sowie Application Sharing (virtuelles Arbeiten in einer Datei). Besondere Kooperations- und Kommunikationsfunktionen (etwa für kooperatives und tutorielles Lernen): Über die Vermittlung von Lerninhalten hinaus können Lernplattformen - samt ihrer besonderen Werkzeuge kooperative Lern- sowie Selbstlernprozesse fördern. Lehrende fungieren beim Lernen mit einer Plattform als Prozessbegleiter, die das Selbstlernen organisieren. Diese sehr stark teamorientierte Lehr-/Lernform ermöglicht sowohl eine Kommunikation mit dem Lehrenden/Tutor als auch der Lernenden untereinander. Lernmanagement: Bildungsplaner bzw. Lehrer können komplexe zielgruppenspezifische Bildungsangebote, bestehend aus aufeinander abgestimmten Kursen/ Modulen, definieren und auf die Plattform stellen. Die komplette Administration, Abwicklung und Nutzung von Bildungsangeboten kann so durch die Lernplattform unterstützt werden. Personenbezogene und kursbezogene Daten der Kursteilnehmer können auf umfassenden Lernplattformen jederzeit auf dem aktuellsten Stand, konsistent und redundanzfrei vorliegen. Die Daten sind sowohl für Dozenten / Tutoren als auch für die Lernenden selbst im Rahmen der Lernorganisation und der Lernprozesssteuerung von Bedeutung. Die Nutzung von Lernplattformen mögliche Rollen und Betreiberkonzepte Bezüglich der Nutzung der Lernplattform sind verschiedene Rollenkonzepte zu unterscheiden, da nur schwer alle Kompetenzen in einer Person vereinigt werden können: Dies sind in der Entwicklungsphase die Bildungsplaner (Schul- und Abteilungsleitung), die Content-Entwickler und Autoren sowie Lehrende. In der Durchführungsphase kommen neben den Lehrkräften noch Administratoren (technische Betreuer der Lernplattform) und Teletutoren (unterstützen die Lehrkräfte bei der Kursbetreuung) hinzu. Eine Lernplattform kann außerdem auf unterschiedliche Arten betrieben werden; wesentliche Varianten sind das Betreiben in der eigenen Organisation (wobei auch Unter-Mandanten möglich sind), die Hosting-Lösung oder der ASP-Betrieb. Wird eine eigene Lernplattform in der Bildungsorganisation implementiert und vor Ort betrieben, sind dazu einmal eine geeignete Hardware (Application-Server, Datenbank-Server, Lehrmaterialien-Server) und Software (Datenbankmanagementsystem) nötig. Darüber hinaus ist dann natürlich auch entsprechendes Personal zur Administration der Lernplattform und der Hardware erforderlich. Ein besonderer Vorteil liegt darin, dass die Lernplattform einfach an die individuellen Wünsche und Anforderungen anpassbar ist (Customizing). Diese Lösung verursacht allerdings relativ hohe Kosten und eignet sich daher besonders für größere Organisationen mit vielen Endnutzern auf der Lernplattform. Eine Variante ist das Hosting, bei dem eine über das Web angebotene Lernplattform genutzt wird und für deren Nutzung Miete zu zahlen ist. Der Betreiber der Lernplattform sorgt dafür, dass die Lernplattform reibungslos funktioniert. Die Anpassbarkeit der Lernplattform an organisationsindividuelle Gegebenheiten ist bei dieser Variante nur sehr eingeschränkt und insbesondere im Bereich des Funktionsumfangs möglich. Individuelle Anpassungen vor allem der Oberfläche der Lernplattform (Corporate Identity, Bezeichnung von Buttons oder Menüleisten) sind nicht möglich. Diese Variante ist im Gegensatz zur ersten Variante dafür relativ kostengünstig und somit auch für kleinere Organisationen geeignet.

4 Eine Besonderheit ist hier die neue Form des ASP (für Application Service Providing). Ein Lernumgebungs- Service-Provider geht in seinem Angebot noch über das von einem Provider angebotene Hosting hinaus. Er bietet eine auf seinem Server installierte Lernumgebung zur Nutzung an und stellt seinen Kunden in diesem Zusammenhang häufig auch Beratung und Support zur Verfügung. eigene Plattform Hardware (Applikation-Server, Datenbank-Server, Lehrmaterialien-Server) und Software (Datenbankmanagementsystem) nötig Hosting eine über das Web angebotene Lernplattform, für deren Nutzung Miete zu zahlen ist Beachten Sie: Es hängt jeweils von den individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen eines Interessenten ab, was für ihn günstiger ist. Die "Einmietung" bei einem Lernplattform-Betreiber im Internet hat ohne Frage den Vorteil der Kostenersparnis auf ihrer Seite. Allgemeines Vorgehensmodell zur Auswahl einer Lernplattform Bei der Auswahl einer Lernplattform müssen verschiedene Schritte durchlaufen werden. Im ersten Schritt gilt es zu klären, welche Ziele im Bereich der Aus- und Weiterbildung durch den Einsatz einer Lernplattform erreicht werden sollen und von welchen unternehmensinternen Rahmenbedingungen diese umgeben sind. Hierunter fallen die Festlegung der Zielgruppe sowie die Identifizierung der zu unterstützenden Lernprozessphasen (beispielsweise Unterstützung des gesamten Prozesses von der Bildungsbedarfsplanung bis hin zur Evaluation und Bildungserfolgskontrolle). Auf Basis dieser Überlegungen werden die Anforderungen definiert, die an die einzusetzende Lernplattform zu stellen sind. Hieraus lassen sich im nächsten Schritt im Detail konkrete Funktionalitäten ableiten, über die die Lernplattform verfügen soll. Die Funktionalitäten sollten dabei in Muss- und Kann- Funktionalitäten aufgeschlüsselt werden. Die alleinige Orientierung an technischen Kriterien und den vorhandenen Produktfunktionen greift dabei zu kurz. Insbesondere um die Akzeptanz der Entscheidung bei allen an der Einführung beteiligten sowie aller von der Einführung betroffenen Personen zu sichern, ist es erforderlich deren individuelle Anforderungen an die E- Learning-Plattform systematisch zu berücksichtigen. Einen hohen Grad der Orientierung an solchen Kundenanforderungen bieten Ansätze des Total Quality Managements (TQM). Im ANUBA wurde mit dem Quality Function Deployment (QFD) eine TQM- Methode zur Unterstützung einer kundenorientierten Entscheidung bei der Auswahl der Lehr-/Lernplattform eingesetzt. Zur Methode des Quality Function Deployment (QFD) ASP (für Application Service Providing) Ein Lernumgebungs- Service-Provider bietet eine auf seinem Server installierte Lernumgebung zur Nutzung an und stellt seinen Kunden in diesem Zusammenhang häufig auch Beratung und Support zur Verfügung Quality Function Deployment (QFD) ist ein Qualitätsplanungsinstrument des Total Quality Mangements. Es handelt sich um eine umfassende Systematik zur kundenorientierten Produktentwicklung und -planung, die Ende der 60er Jahre in Japan für die Fertigungsindustrie entwickelt und erstmalig im Schiffsbau einer Werft in Kobe eingesetzt wurde. Mit einer zeitlichen Verzögerung begann die Auseinandersetzung mit QFD Anfang der 80er Jahre in den USA und erst Ende der 80er Jahre in Europa und insbesondere auch in Deutschland. QFD wird als universell einsetzbares Analyse-, Planungsund Kommunikationsinstrument angesehen, welches u.a. eine durchgängige Kundenorientierung durch Berücksichtigung der Kundenanforderungen, intensive Zusammenarbeit und Kommunikation aller Beteiligten innerhalb des QFD-Teams, umfassende Dokumentation ermöglicht, so dass Entscheidungen auf der Basis vielfältiger qualitativer Daten getroffen werden können, gewährleistet. Die Hauptaufgabe von QFD ist es, der 'Stimme des Kunden' ('Voice of the Customer') Gehör zu verleihen und seine Anforderungen systematisch in Produkt- und Qualitätsmerkmale zu übersetzen. Dabei wird eine Reihe von Matrixdarstellungen zur Dokumentation der Kundenanforderungen und der Produktmerkmale eingesetzt. Das Hauptinstrument des QFD ist eine Matrix, die aufgrund ihrer Form auch 'House of Quality (HoQ)' genannt wird. In dieser HoQ-Matrix werden die erhobenen Kundenanforderungen und die Produktmerkmale in Beziehung zueinander gesetzt und der Grad der Erfüllung der Kundenanforderungen festgestellt. Damit wird überprüft, ob und wie stark die einzelnen Produktmerkmale zur Erfüllung der Kundenanforderungen beitragen. Daraus lässt sich die Wichtigkeit der Produktmerkmale aus Sicht der Kunden bestimmen. Die so gebildete Rangfolge der wichtigsten Produktmerkmale bildet die Grundlage für einen differenzierten Bewertungs- und Analyseprozess.

5 Der Einsatz von QFD im ANUBA Die Anwendung der QFD-Methode bei der Evaluierung von e-learning-plattformen kann vereinfacht in den folgenden drei Schritten dargestellt werden: Zusammensetzung des QFD-Teams Erhebung und Bewertung von Kundenanforderungen Bildung der HoQ-Matrix Der erste Schritt ist die Festlegung der Beteiligten an dem QFD-Workshop. Um die Stärke des QFD, nämlich die durchgängige Kundenorientierung durch Berücksichtigung der Kundenanforderungen zu realisieren, ist es erforderlich, alle relevanten Stakeholder an dem Prozess zu beteiligen und bei der Zusammensetzung des QFD- Teams zu berücksichtigen. Idealerweise sollte jede Gruppe mit einem Vertreter beteiligt sein, um die verschiedenen Interessen umfassend zu berücksichtigen. Das Team setzte sich bei dem im ANUBA durchgeführten QFD-Projekt neben den Netzwerkern der beteiligten Schulen auch aus Projektleitern und Geschäftsführern zusammen. Darüber hinaus wurden auch verschiedene Vertreter aus den Landesinstituten für Schule eingebunden (um auch eine Abstimmung mit anderen Bereichen der Lehrerfortbildung zu erreichen). Im zweiten Schritt, der Erhebung und Bewertung der Kundenanforderungen wird die Grundlage für eine kundenorientierte Betrachtung der Produktmerkmale geschaffen. In einem eintägigen Workshop wurden mit den Beteiligten die Wünsche und Erwartungen an die e-learning-plattform diskutiert und ein Anforderungskatalog gebildet, der insgesamt 63 Anforderungen umfasste. Die Anforderungen wurden in acht Gruppen zusammengefasst, um die Komplexität bei der anschließenden Bewertung zu reduzieren. Als positiv ist insbesondere die Diskussion bei der Ermittlung der Anforderungen hervorzuheben, der den Beteiligten vielfältige konzeptionelle Fragen, die der e-learning-einsatz impliziert, bewusst gemacht hat. Dieser Diskussionsprozess ist außerdem sehr wichtig, um eine gemeinsame und von allen Beteiligten akzeptierte Ausgangsposition für den weiteren Prozess zu erzeugen. Bei der anschließenden Bewertung musste jeder Teilnehmer seine individuelle Einschätzung der Wichtigkeit der einzelnen Anforderungsgruppen abgeben. Das Ergebnis der Bewertung ist in der folgenden Auswertung der Gewichtung der Kundenanforderungen Technische Leistungsfähigkeit Content-Management Kommunikation und Kooperation Ergonomie Lern-Management Vertrauens-Management Verwaltung Bildungs-Controllimg 19,71% 15,00% 14,12% 14,12% 10,88% 10,88% 8,24% 7,06% Abbildung dargestellt. Mit den Anforderungsgruppen werden jeweils "Anforderungen an..." bezeichnet. Auffallend hoch wurde die Wichtigkeit der Anforderungen an die technische Leistungsfähigkeit der e-learning-plattform eingeschätzt. Hier kommt wahrscheinlich die schlechte technische Ausstattung zum Ausdruck, unter der die Lehrerinnen und Lehrer in beruflichen Schulen auch heute noch zu leiden haben. Sehr hoch wurden auch die Anforderungen an das Content-Management, welches für die Bereitstellung von Lernmaterialien und Informationen verantwortlich ist, eingeschätzt. Eine nahezu gleich wichtige Rolle spielen die Kooperations- und Kommunikationsmöglichkeiten sowie die ergonomischen Eigenschaften der Plattform. Erstaunlicherweise fallen demgegenüber gerade die pädagogischen Anforderungen, die unter die Anforderungsgruppe Lern-Management gefasst wurden, stark zurück. Unter der Anforderungsgruppe Vertrauensmanagement wurden Anforderungen subsumiert, die Zusammenhang mit der Schaffung und Aufrechterhaltung von Vertrauen als Grundlage für Kooperationen im Zusammenhang stehen (wie z.b. der Schutz persönlicher Daten). Die Anforderungsgruppe Verwaltung enthält einige Anforderungen hinsichtlich administrativer Aufgaben wie z.b. die Lernerdatenverwaltung und die Unterstützung von Abrechnungsmodellen. Im Bereich Bildungscontrolling standen Anforderungen hinsichtlich der Evaluation von Maßnahmen im Vordergrund. Im dritten Schritt, bei der Bildung der House of Quality Matrix, wurden die Anforderungen mit den Produktmerkmalen in Beziehung gesetzt. Grundlage war ein Katalog, der mit mehr als 70 Produktfunktionen ein breites Spektrum der Leistungsmerkmale der auf dem Markt verfügbaren Plattformen abbildet. Jede Funktion wurde gemeinsam mit allen Beteiligten darauf hin überprüft, ob und in welchem Maße seine Erfüllung zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit bezüglich der Kundenanforderungen beitragen kann. Die gemeinsame Einschätzung wurde durch die Festlegung einer Korrelation dokumentiert. Auf der Grundlage der Korrelationen wurde anschließend die Rangfolge der Produktmerkmale hinsichtlich ihrer Wichtigkeit zur Erfüllung der Kundenanforderungen erstellt. In der folgenden Abbildung sind die 30 wichtigsten Pro-

6 Rang Produktmerkmal Application Sharing Audio-/Videokonferenz Kommunikation mit Tutor Gruppenbildung Anpassung der Lernsequenzen Anwesenheitsanzeige Diskussionsforen N:N Virtuelle Projektgruppen Virtuelles Klassenzimmer/Projektraum Pers. Qualifizierungs- und Kompetenzprofil Verfolgung des persönlichen Lernpfads Whiteboard Testerstellung und Verwaltung Unterstützung von Multimediainhalten Persönlciher Terminkalender Konvertierung von Standardformaten Motivations-Funktionen Web-Interface zur Kursmaterialerstellung Nachrichten versenden 1:1 Gruppennachrichten versenden 1:M Plattformneutralität auf Clientseite Standard-Schnittstellen Druckkonforme Aufbereitung von Inhalten Navigations- und Orientierungsfunktion Personalisierte Startseite Online-Bezahlung Bereitstellung von ergänzenden Materialien Standardisierte Nutzerprofile Chatroom Sichtung des Marktangebotes für Lernplattformen In der nächsten Phase des Auswahlprozesses gilt es eine Marktanalyse durchzuführen. Die auf dem Markt agierenden Lernplattformanbieter werden identifiziert. Die Merkmale des Anbieters und seines Produktes werden ermittelt und den erarbeiteten Anforderungen und benötigten Funktionalitäten gegenübergestellt. Zunächst ist festzuhalten: Der Markt für e-learning- Plattformen ist hart umkämpft und sehr unübersichtlich. Es gibt (schließt man die Produkte auf dem angloamerikanischen Markt mit ein) eine nahezu unüberschaubare Anzahl an Produkten. Die Schwierigkeit der Plattformauswahl liegt außerdem darin, dass professionelle Lernplattformen mitunter einen relativ hohen Kostenaufwand mit sich bringen, andererseits eine Plattform, die allen Anforderungen in hohem Maße gerecht wird, nicht vorhanden ist. Auswege stellen aber zunächst für den Einstieg durchaus Low- Cost-Lösungen sowie kostenlose Angebote dar - etwa Produkte wie lo-net (Quelle: oder ILIAS (Quelle: - sowie die Möglichkeit, sich auf bestimmte Anforderungen zu konzentrieren, indem eindeutige Prioritäten gesetzt werden. Üblich ist es, mit Hilfe definierter KO-Kriterien zunächst die relevanten Lernplattformanbieter herauszufiltern. Zusammen mit dem ausgewählten Lernplattformanbieter kann dann im Anschluss daran eine geeignete Implementierungsstrategie erarbeitet werden. Dazu zählt beispielsweise das schrittweise Einführen der Lernplattform zunächst mit Muss-Funktionalitäten, dann mit Kann-Funktionalitäten. Literatur zum Weiterlesen: Entsprechend den Anforderungen im ANUBA wurden die Kommunikations- und Kooperationsfunktionen als besonders wichtig identifiziert. Auch einige Content-Management-Funktionen liegen unter den 30 wichtigsten. Die hohe Wichtigkeit der Kommunikationsund Kooperationsfunktionen ergibt sich insbesondere auch dadurch, dass sie zur Erfüllung der Anforderungen in mehreren Anforderungsgruppen beitragen. So spielen diese Funktionen sowohl bei der Unterstützung von Lernprozessen als auch bei der Kooperation zwischen mehreren Beteiligten und bei der Vertrauensbildung in Netzwerken eine Rolle. Bei der abschliessenden Auswahl der Plattform werden die einzelnen Produktfunktionen nun bewertet und die Ergebnisse differenziert analysiert und zwischen den zur Auswahl stehenden Produkten verglichen. Damit liegt eine Entscheidungsgrundlage vor, die sich konsequent an den Anforderungen der Beteiligten orientiert. Hagenhoff, Svenja; Schumann, Matthias; Schellhase, Jörg: Lernplattformen auswählen. In: Handbuch e-learning (hrsg. von Hohenstein, Andreas; Wilbers, Karl). Verlag Deutscher Wirtschaftsdienst. Köln Beitrag 5.1, S Kiedrowski, Joachim von: Lernplattformen für e-learning- Prozesse beruflicher Weiterbildungsträger. Bewertung und Auswahl mit Methoden des Total Quality Managements. Köln Tiemeyer, Ernst: e-learning neue Möglichkeiten für die berufliche Bildung. In: Der berufliche Bildungsweg. Ausgabe 9/2002. S Tiemeyer, Ernst: e-learning-projekte erfolgreich managen. In: Handbuch E-Learning (hrsg. von Hohenstein, Andreas; Wilbers, Karl). Verlag Deutscher Wirtschaftsdienst. Köln Beitrag 3.2, S Wieneke, Stephan; Kern, Dieter: e-learning Die besten Anbieter. In: Personalwirtschaft. Heft 12/2001, S

7 Interessante Links: lernplattform.html

8 Ansprechpartner für die Projektdurchführung: NRW: Landesinstitut für Schule (LfS) Paradieser Weg Soest Dipl.-Hdl. Ernst Tiemeyer (GF) LRSD Rudolf Hambusch (PL) Niedersachsen: Niedersächsisches Landesinstitut für Schulentwicklung und Bildung (NLI) Keßlerstrasse 52, Hildesheim Dipl.-Ing. Henning Gerlach (GF) Dipl.-Hdl. Bernd Strahler (PL) Ansprechpartner für die Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Martin Twardy Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik Forschungsgruppe ANUBA Universität zu Köln Herbert-Lewin-Str. 2, Köln Dipl.-Hdl. Claudia Hamm Dipl.-Hdl. Christoph Schweers Dr. Karl Wilbers Universität St. Gallen Institut für Wirtschaftspädagogik Guisanstrasse 9 CH-9010 St. Gallen Vorliegende ANUBA-sinformationen: 1. Regionale Bildungsnetzwerke 2. e-learning Beteiligte Schulen: Berufskolleg Technisch-Gewerbliche Schulen des Hochsauerlandkreises, Arnsberg Berufskolleg Senne, Bielefeld Heinrich-Hertz-Berufskolleg der Stadt Bonn Berufskolleg für Technik und Gestaltung in Gelsenkirchen Joseph-DuMont-Berufskolleg, Berufskolleg 2 der Stadt Köln Berufskolleg Glockenspitz Krefeld BBS Osnabrück am Pottgraben Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück - Brinkstraße Berufsbildende Schulen des Landkreises Hameln-Pyrmont Eugen-Reintjes-Schule Berufsbildende Schulen des Landkreises Hameln-Pyrmont Handelslehranstalt Hameln Georg-Sonnin-Schule Lüneburg BBS I Lüneburg Berufsbildende Schulen III der Stadt Braunschweig 3. Bildungsnetzwerke managen 4. IT-Einsatz und Lernortkooperation 5. Zusatzqualifikationen fördern - am Beispiel der IT-Berufe 6. Lernfeldkonzept umsetzen - am Beispiel der Medienberufe 7. Bildungsnetzwerker professionalisieren - das ANUBA Fortbildungskonzept 8. Lernplattformen auswählen - Vorgehensweise (QFD-Methodik) 9. e-learning-projekte erfolgreich managen - Vorgehensweise 10. Lernortkooperation intensivieren Gefördert durch: bmb + f MSWF MK Niedersachen Bundesministerium für Bildung und Forschung Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung Nordrhein-Westfalen Kultusministerium Niedersachsen

Modellversuch. www.anuba-online.de

Modellversuch. www.anuba-online.de Zusatzqualifikationen fördern am Beispiel der IT-Berufe Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT- und Medienberufen: ANUBA Ein BLK- im Rahmen

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Entwicklung von Zusatzqualifikationen

Entwicklung von Zusatzqualifikationen Entwicklung von Zusatzqualifikationen für IT-Berufe Modellierung von Geschäftsprozessen Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT- und Medienberufen:

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

Entwicklung von Zusatzqualifikationen

Entwicklung von Zusatzqualifikationen Entwicklung von Zusatzqualifikationen für IT-Berufe Unixbasiertes Betriebssystem - Spezialfall Linux Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT-

Mehr

Entwicklung von Zusatzqualifikationen

Entwicklung von Zusatzqualifikationen Entwicklung von Zusatzqualifikationen für IT-Berufe Projektmanagement am Beispiel eines Kundenauftrages für eine Bürovernetzung Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von

Mehr

Zur Konkretisierung des Entwicklungs- und Schwerpunktprogramms. in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein - Westfalen

Zur Konkretisierung des Entwicklungs- und Schwerpunktprogramms. in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein - Westfalen Zur Konkretisierung des Entwicklungs- und Schwerpunktprogramms in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein - Westfalen Ernst Tiemeyer & Bernd Strahler Ziel: Qualitative und quantitative Verbesserung

Mehr

Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT- und Medienberufen: ANUBA Modellversuch

Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT- und Medienberufen: ANUBA Modellversuch IT-Einsatz und Lernortkooperation Zusammenarbeit intensivieren Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung von Ausbildungsmodulen in IT- und Medienberufen: ANUBA Modellversuch

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Entwicklung von Zusatzqualifikationen

Entwicklung von Zusatzqualifikationen Entwicklung von Zusatzqualifikationen für IT-Berufe Projektmanagement am Beispiel eines Internetauftritts für eine IT-Stellenbörse Aufbau und Nutzung von Bildungsnetzwerken zur Entwicklung und Erprobung

Mehr

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer Handbuch E-Learning Lehren und Lernen mit digitalen Medien Inhalt Vorwort 9 1 Ziele und Struktur des Handbuchs 11 2 Bildung mit E-Learning 17

Mehr

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Medientechnische Realisierung Carolin

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

Digitale Lernprozessbegleitung

Digitale Lernprozessbegleitung Digitale Lernprozessbegleitung Lernen planen, gestalten und begleiten 20.10.2015 Digitale Unterstützung des Lehrens und Lernens an der Schule Content Digitale Medien aus dem Internet Selbst erstellte digitale

Mehr

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln.

Neue Medien und E-Learning. Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Wir möchten Jeden in die Lage versetzen sein Wissen professionell im Web zu vermitteln. Neue Medien und E-Learning Sehr geehrter Leser, Sie möchten einen Teil Ihrer Firmenschulungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen

Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen Qualitätssicherung einer Blended-Learning gestützten Aus- und Weiterbildungsmaßnahme mit dem DIN Referenzmodell für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Workshop Hannover Einsatzkonzepte und Geschäftsmodelle,

Mehr

e-learning im Technischen Hilfswerk

e-learning im Technischen Hilfswerk e-learning im Technischen Hilfswerk Sachstandsbericht Ze ntru m für A u s - u nd F o rtbildu ng Stand Septembber 2006 Die Gliederung des THW Leitung 2 Schulen 8 Landesverbände mit 66 Geschäftsstellen 664

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus?

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Ihre Fachthemen könnten sein: Wir haben die richtigen Prozessschritte, denn: Didaktisch hochwertige Lerninhalte erfordern klar strukturierte

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

ILIAS für Administratoren (ILIAS 5.1): Verwalten von Rollen, Benutzern, Bedienoberfläche und Magazin-Inhalten

ILIAS für Administratoren (ILIAS 5.1): Verwalten von Rollen, Benutzern, Bedienoberfläche und Magazin-Inhalten ILIAS für Administratoren (ILIAS 5.1): Verwalten von Rollen, Benutzern, Bedienoberfläche und Magazin-Inhalten, Köln Datum: 14.11.16 10:40 11:25 11:30-12:15 Rollen- und Rechteverwaltung I Globale Rollen

Mehr

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich von Patrick Pietsch Thorsten Vogt 1 Präsenzunterricht E-Learning Blended Learning Versuch Einleitung 2 Präsenzunterricht örtlich und zeitlich

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Aufbau der technischen Infrastruktur

Aufbau der technischen Infrastruktur Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Aufbau der technischen Infrastruktur Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner, Kaufbeuren Medientechnische

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Personalführung im Unternehmen. Multimediales Internetmodul für die wissenschaftliche Managementausbildung im Rahmen des Bildungsportals Sachsen

Personalführung im Unternehmen. Multimediales Internetmodul für die wissenschaftliche Managementausbildung im Rahmen des Bildungsportals Sachsen Personalführung im Unternehmen für die wissenschaftliche Managementausbildung im Rahmen des Bildungsportals Sachsen Gliederung Zielstellung Vorarbeiten Projektgruppe Vorgehen bei der Erstellung Inhaltlicher

Mehr

Systematisches Vorgehen zur Einführung von ILIAS 6 Schritte für die erfolgreiche Implementierung

Systematisches Vorgehen zur Einführung von ILIAS 6 Schritte für die erfolgreiche Implementierung Systematisches Vorgehen zur Einführung von ILIAS 6 Schritte für die erfolgreiche Implementierung 1. Internationaler Fernausbildungskongress Hamburg, 22.19.2004 Dr. Norbert Bromberger Dr. Joachim von Kiedrowski

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents Sprachenlernplattform Tell Me More Leitideen Teilnehmer/-innen,, Studenten und Schüler/-innen

Mehr

Ihr Schnellstart in die Welt des modernen Intranets. Starten Sie durch mit dem SharePoint Intranet StarterPaket.

Ihr Schnellstart in die Welt des modernen Intranets. Starten Sie durch mit dem SharePoint Intranet StarterPaket. Ihr Schnellstart in die Welt des modernen Intranets. Starten Sie durch mit dem SharePoint Intranet StarterPaket. Das SharePoint Intranet StarterPaket: Think big. Start smart. Sie möchten für Ihr Unternehmen

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

GO-Q-Check: Das Schema

GO-Q-Check: Das Schema GO-Q-Check: Das Schema Der GO-Q-Check zeigt Verbesserungspotentiale in der qualitativen Arbeit von Organisationen (Gemeinden, Kirchenkreisen, Einrichtungen...) auf. Es geht nicht um die Einführung eines

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Pressekonferenz 2 Jahre Bildungsserver Burgenland Feber 2006 LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS Mag. Herbert GABRIEL LMS-Team Burgenland

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis. elearning & Wissensmanagement by VirtualArt Consulting

Aus der Praxis für die Praxis. elearning & Wissensmanagement by VirtualArt Consulting Aus der Praxis für die Praxis elearning & Wissensmanagement by VirtualArt Consulting VirtualArt Consulting GmbH Bleichstr. 77a 33 607 Bielefeld Fon (0521) 97799470 Fax (0521) 97799474 e-mail info@virtualart-consulting.de

Mehr

Das Betriebsmodell für ELKOnet

Das Betriebsmodell für ELKOnet BIBB-Fachtagung 5./6. Mai 2004 Workshop 5 Das Betriebsmodell für ELKOnet Paul Schmidt, bfe-oldenburg Der Verlauf des Vortrags Das Betriebsmodell für ELKOnet Verlauf Die Entstehung des ELKOnet - Eine kurze

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

Präsentation der DeLFI Workshops

Präsentation der DeLFI Workshops Präsentation der DeLFI Workshops Workshops Informationstechnologien in der beruflichen Bildung Ulrich Hoppe Inclusive E-Learning Wiebke Köhlmann MobileLearning Dirk Börner/ Hendrik Thüs / Adam Giemza Learning

Mehr

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen.

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen. Für Human Resources Manager/innen, Personalentwickler/innen, Ausbilder/innen, Weiterbilder/innen, Produktmanager/innen im Bildungsbereich, Lernsystem-Entwickler/innen sowie Trainer/innen, die ihre Kompetenzen

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS, Projektleiter learn@bildungsserver.com Mag. Herbert GABRIEL, Projektleiter learn@bildungsserver.com Presseinformation

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Stephan Trahasch Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität 79110 Freiburg trahasch@informatik.uni-freiburg.de Übersicht Lehr/Lernplattform

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten

Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten Kriterien und Instrumente zur Evaluation von E-Learning Angeboten E. Bratengeyer www.donau-uni.ac.at/elearning 1 Selbstevaluation Empfehlungen, Auflagen, Neueinreichung, Labelzuordnung das Studienprogramm

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Mehr

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen ANWENDER SharePoint 2016, Grundlagen für Anwender Nach dem SharePoint Seminar sind Sie in der Lage die Dokumenten-Management- und Team-Funktionen von Sharepoint 2016 effektiv zu nutzen. Sie können SharePoint

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Workshop: Lernfeldoptimierung von Cisco Kursen. Kurse verschlanken, erweitern, Content hinzufügen, eigene bewertete Tests anlegen.

Workshop: Lernfeldoptimierung von Cisco Kursen. Kurse verschlanken, erweitern, Content hinzufügen, eigene bewertete Tests anlegen. Workshop: Lernfeldoptimierung von Cisco Kursen Kurse verschlanken, erweitern, Content hinzufügen, eigene bewertete Tests anlegen. Dietmar Klein 28.05.2015 Inhaltsverzeichnis Kursbeschreibung... 1 A. Einen

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Perspektiven 2003. Messe für Bildung, Beruf und Karriere. Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter

Perspektiven 2003. Messe für Bildung, Beruf und Karriere. Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter Perspektiven 2003 Messe für Bildung, Beruf und Karriere Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter Thorsten Schmidt digital spirit AG Content-Produktion für E-Learning ein neues

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

INHALT VIMOTION ILIAS CONTENT. 07 Innovation 08 Ansatz 09 Das Team

INHALT VIMOTION ILIAS CONTENT. 07 Innovation 08 Ansatz 09 Das Team INHALT VIMOTION 07 Innovation 08 Ansatz 09 Das Team ILIAS 11 Was ist Ilias? 12 Ansatz 13 Auf einen Blick 14 SCORM 15 Rechte 16 Plugins 17 VC-Integration CONTENT 19 Was ist Content? 20 Ansatz 21 SCORM 22

Mehr

Projekt LEA Lernend Altern

Projekt LEA Lernend Altern Projekt LEA Lernend Altern Technologiegestützte VHS-Kurse Projekt LEA Förderung durch die Landesregierung Rheinland-Pfalz Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur sowie RLP-Inform Multimediainitiative

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Mobile Learning prozessbezogenes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsbedingungen

Mobile Learning prozessbezogenes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsbedingungen Mobile Learning prozessbezogenes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsbedingungen g Entwicklung eines elektronischen Informations- und Lernprogramms zum Arbeitsschutz für Berufskraftfahrerinnen

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr