Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa"

Transkript

1 Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa Chancen und Risiken

2 Outsourcing, Offshoring ein Thema, das bewegt Wir geben Wertschöpfung ab, möchten aber die Kontrolle behalten

3 Chancen Konkurrenzfähigeres Produkt Kostenreduktion Alternative Bezugsquelle (second source) Neue Produkte neue Märkte in der Region des Lieferanten Geringere Kapitalbindung

4 Risiken Aufbau von Konkurrenten Zuverlässigkeit Qualität Termine Finanzierung Kommunikationsfehler, Verständnisprobleme kulturelle Unterschiede Loyalität

5 Referat Übersicht Grundfragen zu make or buy Begriffe und methodisches Vorgehen Beispiele aus der Praxis Trends und Empfehlungen

6 Grundfragen Worin besteht die Innovation? Worin besteht das Schlüssel Know-How? Was ist meine/unsere Rolle? Was kann ich einkaufen? Wo sind die Verkaufsmärkte? Wertschöpfungsstufen: ihr Anteil am Gesamtwert? Welches sind Proprietäre, schützbare Wertschöpfungsstufen?

7 Worin besteht die Innovation? Produkt, Herstellungsprozess Vermarktung Kommunikation mit dem Markt Anwendung, Anwendungserfahrung Schnelligkeit der Markterschliessung Gestaltung der Wertschöpfungskette Kundenservice

8 Welches Schlüssel Know-How steckt in meinem Angebot? Deckt es sich mit meinen Kernkompetenzen? Kreation, Desing, Erfindung Produkt, Herstellungsprozess Anwendung Verkauf/Distribution Markenpflege/Image Logistik Kundenbindung/Service

9 Was ist meine/unsere Rolle? Entwickler/Erfinder Hersteller/Verleger/Produzent Patentinhaber/Markenbesitzer Importeur Distributor Detaillist/Direktverkäufer

10 Was kann ich einkaufen? Beteiligung an joint venture Fertigprodukt, Produkt nach meinen Spezifikationen Standardkomponenten Lohnarbeit Transport Lagerung Verpackung Kommissionierung Versand an point of sale Verkauf/Distribution Kundendienst

11 Wo sind die Verkaufsmärkte? Lokal National EU-Raum Weltweit

12 Proprietäre, schützbare Wertschöpfungsstufen Erfindung, Patent Marke Muster, Design Verpackung Anwendung

13 Schützens- und pflegenswerte Wertschöpfungsstufen Verkauf/Distribution/Kundenbeziehung Lieferantenbeziehung Herstellungsprozess Qualitätssicherung Transport Kommissionierung Versand an POS Service

14 Was sind die Kosten des Sourcen? Anbahnungskosten Vertragskosten Qualitätssicherungskosten extern Transport Ein- Ausgangskontrollen Lagerung Ein-/Ausfuhrkosten Zahlungsabwicklungskosten Vorfinanzierungskosten

15 Praktische Durchführung des Sourcing Projekts Pilotphase Vorbereitung Markteinführung Markteinführung Marktentwicklung

16 Pilotphase Pilotteam bilden (wenige aber engagierte) Businessmodell skizzieren Bekannte Fakten eintragen Rest einholen oder schätzen Kalkulation Pilotphase Muster/Testserie/Dokumentation erstellen Pilotversuch/Testverkauf Bericht Testergebnisse/Marktakzeptanz Entscheid go - no go

17 Vorbereitung Markteinführung Produktmanagement Team bilden Businessplan erstellen Verträge mit Sourcing Partnern Supply Chain festlegen Businessprozesse dokumentieren Company Check-up Verkaufsdokumentation erstellen Finanzierung sichern mit Geldgebern

18 Markteinführung Potentielle Kunden selektieren + ansprechen Mittler einschalten Messebesuche Kaltacquise Seminare für interne und externe Fachleute Auftragsabwicklungssystem installieren und testen Aufträge abwickeln

19 Marktentwicklung Verkaufsvolumen nach Abstzkanälen, Kundengruppen, Regionen überwachen Gezielte Promotionen und PR Supply Chain überwachen und verfeinern Kundenfeedback einholen und systematisch auswerten Budget-/Ist-Wert-Kontrolle laufend

20 Beispiele aus der Praxis Trendartikel aus Korea Konsumelektronik aus China Autozulieferer in China Softwareentwicklung und Inbetriebname aus Osteuropa

21 Trendartikel aus Korea:

22 Wertschöpfungsstufen Trendartikel Einkauf Süd-Korea Service 7% Verkauf/Distr 45% Design 2% Spezifikation 1% Markt-Test 3% Beschaffung 3% Warenaufw. 25% Verpackung 3% Transport 4% Lagerung Kundenlief. 3% 4% Design Spezifikation Markt-Test Beschaffung Warenaufw. Verpackung Transport Lagerung Kundenlief. Verkauf/Distr Service

23 Trendartikel aus Korea: Bloo-me Innovation Produkt, Marke, Schnelligkeit Markterschliessung Schlüssel Know-How Herstellungsprozess, Logistik Unsere Rolle Sourcing, Offshoring Verkaufsmärkte Proprietäre WSS Schutzbedürftige WSS Kosten Sourcen Marke, Verpackung Markenbesitzer, Importeur, Distributor Fertigprodukt, Verpackung, Transport, Lagerung, Versand an POS EU-Raum Kundenbeziehung, QS, Logistik, Supply Chain Management Anbahnung, Vertrag, EP, QS, Logistik, Gewährleistung, Vorfinanzierung

24 Konsumelektronik aus China:

25 Konsumelektronik aus China: Blootronic Innovation Schlüssel Know-How Unsere Rolle Sourcing, Offshoring Verkaufsmärkte Proprietäre WSS Schutzbedürftige WSS Kosten Sourcen Zusatzfunktionen, Marke, Schnelligkeit Markterschliessung Herstellungsprozess, Logistik Markenbesitzer, Importeur, Fertigprodukt, Verpackung, Transport, Lagerung, Versand an POS, Service EU-Raum Marke, Verpackung Kundenbeziehung, Garantie, QS, Logistik, Supply Chain Management Anbahnung, Vertrag, QS, Logistik,

26 Wertschöpfungsstufen Gebäudetechnik Eigenmaterial 20% Logistik 10% Verkauf 25% Design 6% Programmierung 5% Verkauf Design Programmierung Projektleitung Inbetriebnahme Fremdmaterial Eigenmaterial Logistik Fremdmaterial 20% Inbetriebnahme 8% Projektleitung 6%

27 Gebäudetechnik: Programmierung in Osteuropa Innovation Schlüssel Know-How Unsere Rolle Sourcing, Offshoring Verkaufsmärkte Proprietäre WSS Schutzbedürftige WSS Kosten Sourcen keine Global Verständnis Gebäudetechnik- Prozess Lieferung schlüsselfertiger Anlagen Programmierung Kundenkontakt, Design, Projektleitung, Risikodeckung Kundenbeziehung, Design, Anbahnung, Lernkurve, Reibungsverlust Projektübergaben

28 Fazit für Sourcing Wertschöpfungsanteil und Risiko abwägen Proprietäre und schützbare Wertschöpfungsstufen besitzen + schützen QS systematisch betreiben Second Source kennen Vertrieb und Kundenpflege hohe Priorität Geschwindigkeit der Makterschliessung bei Trendartikel matchentscheidend

29 Trends Betriebsauslagerungen/Offshoring Arbeitskräfteangebot + Lohnentwicklung: relativ schnelle Nivellierung zum EU-Raum. Offshoring nützt auch der Beschäftigung im Heimmarkt Lokale Potentiale und Produkte nutzen Produktionsstandorte gehen zu den Absatzmärkten für relative Niedrigwertprodukte Hochpreisstandorte gewinnen auch in Zukunft den Qualitätswettbewerb

30 Empfehlungen Profil des Sourcing -Projekts bestimmen Standardprodukte und lokale Spezialitäten in Asien beschaffen Herstellung von Produkten hoher Spezifität als Joint Venture oder mit eigenen Niederlassungen Schutz geistigen Eigentums sichern Systematische Planung: macht Risiken kalkulierbar

31 Planen Sie Ihr Innovationsprojekt mit uns. Ersparen Sie sich den Ritt auf dem Tiger.

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil -

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil - Dipl.-Volksw. Stefan Klein Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung - Kurzprofil - [Beratungsansatz] Ich bin freiberuflich tätiger Diplom-Volkswirt und biete

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe Die Kraft der Synergie Profil und Leistungen der Gruppe Gruppe Alle Gesellschaften und Divisionen sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert Gruppe Die Gruppe stellt sich immer wieder selbst auf den Prüfstand

Mehr

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Nutzen Sie das Potential Ihres Unternehmens, Ihrer Kunden und Geschäftspartner Ich stehe Ihnen zur Seite, wenn Sie Ihr Unternehmen

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko!

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Folie 1 Global Sourcing Services AG Was machen wir? Wer sind wir? Was ist Ihr Nutzen?

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Logistik für die Errichtung von Windenergieanlagen. Einführung in das Thema

Logistik für die Errichtung von Windenergieanlagen. Einführung in das Thema Logistik für die Errichtung von Windenergieanlagen Einführung in das Thema Flensburg, 27. Mai 2010 Dipl.-Ing. Peter Grosse, MBA (UofL/USA) 1 Gliederung der Einführung in das Thema: Einige Zahlen und Fakten

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

2. Firmengründer/in Daten, Fakten und Hintergründe zur Unternehmerperson

2. Firmengründer/in Daten, Fakten und Hintergründe zur Unternehmerperson BUSINESSPLAN 1 Checkliste: Businessplan Erstellen Sie Ihren Businessplan knapp und präzise. Er sollte nicht mehr als 30 A4-Seiten umfassen. Mit Vorteil geben Sie Zahlen - insbesondere Schätzungen - mit

Mehr

Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Jürgen Beckers

Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Jürgen Beckers Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Future Internet-Kongress 2012, 03.12.2012 Jürgen Beckers Rechtsanwälte BDH, Darmstadt (c) Rechtsanwälte BDH 1 Zu meiner Person Moderator

Mehr

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Value Concepts Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Management Summary Trotz erheblicher Auftrags- und Umsatzrückgängen im Krisenjahr 2009 konnten zahlreiche Unternehmen im produzierenden Gewerbe ein

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Historische Entwicklung des Qualitätswesens

Historische Entwicklung des Qualitätswesens Ausgangslage Qualitätsmanagement ist heute eine eigenständige Disziplin, aber keine selbständige Funktion. Qualitätsmanagement ist Teil des allgemeinen Management. Ziel dieser Unterrichtseinheit 1. Sie

Mehr

Erhöhte Flexibilität durch strategisches Outsourcing 4. Februar 2010, Erik Hartmann, Erik Hartmann 1

Erhöhte Flexibilität durch strategisches Outsourcing 4. Februar 2010, Erik Hartmann, Erik Hartmann 1 Erhöhte Flexibilität durch strategisches Outsourcing, Erik Hartmann 1 Outsourcing = Outside resource using Auslagerung von Unternehmensaufgaben an Drittunternehmen Fremdbezug von bisher intern erbrachter

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Übersicht Vertriebs-Instrumente, Tools, Techniken und Trainings

Übersicht Vertriebs-Instrumente, Tools, Techniken und Trainings Übersicht Vertriebs-Instrumente, Tools, Techniken und Trainings Unternehmens-, Vertriebs- und Kunden-Planung - Unternehmens-/Consensus Demand Planning - Vertriebs-Strategie-Entwicklungs-Prozess - Übersetzung

Mehr

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S Supplyupply Chain Management C-Artikel Solutions S Innovation beginnt damit, die Dinge einmal ganz anders zu sehen! 2 Fazit Nur wer seine Wertschöpfungskette beherrscht, kann seinen Unternehmenserfolg

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

GEPRÜFTE/R HANDELSFACHWIRT/IN IHK

GEPRÜFTE/R HANDELSFACHWIRT/IN IHK GEPRÜFTE/R HANDELSFACHWIRT/IN IHK wahlweise mit Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (AdA) Vollzeit/berufsbegleitend (Förderfähig mit Meister-Bafög) Kursbeschreibung: In Zeiten zunehmender Internationalisierung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 Herzlich Willkommen zum Thema Breitband-Lieferantenmanagement Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 1 Zur Person Dominique Hauk Diplom Wirtschaftsingenieur FH Mannheim Heidelberger Druckmaschinen Diplomarbeit

Mehr

Unsichere Produkte und die rechtlichen Konsequenzen

Unsichere Produkte und die rechtlichen Konsequenzen 1. Worum geht es? Produkte, besonders Elektrogeräte, Telekommunikationsgeräte, aber auch Sportboote, Spielwaren, Druckbehälter, Schutzausrüstungen etc. pp. 2. Wer ist betroffen? Hersteller Importeur Bevollmächtigte

Mehr

Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm

Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm Vortrag im Rahmen der Regionalen Fachgruppe IT-Projektmanagement http://www.stz-itpm.de/fg-itpm.html Übersicht 1. Übersicht (vollständig ;-)

Mehr

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon:

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Telefax: Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten Geschäftsführung: Verkauf / Vertretung: Qualitätssicherung:

Mehr

18.07.2014 l 08.30 13.00 l TIS innovation park Wakeup Am Verkaufspunkt überzeugen was im Handel wirklich zählt

18.07.2014 l 08.30 13.00 l TIS innovation park Wakeup Am Verkaufspunkt überzeugen was im Handel wirklich zählt 18.07.2014 l 08.30 13.00 l TIS innovation park Wakeup Am Verkaufspunkt überzeugen was im Handel wirklich zählt ab 14 Uhr Workshop Punktgenau Verkaufen mit Marketingexperte Hans Georg Pompe Lebensmittel

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

Software Expedition. Seminar Systems Engineering extreme Programming

Software Expedition. Seminar Systems Engineering extreme Programming Software Expedition Seminar Systems Engineering extreme Programming Übersicht (1) Einleitung Von der klassischen Expedition zur Software-Expedition Software-Expedition als Vorgehensweise in einem instabilen

Mehr

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM .CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM Dieses Dokument ist als Unterrichtsmaterial für die LV Multimedia Produktentwicklung gedacht und nur für den internen Lehrgebrauch an der FH JOANNEUM

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

P R O Z E S S M A N A G E M E N T Management Schulung Controlling Leitung

P R O Z E S S M A N A G E M E N T Management Schulung Controlling Leitung P R O Z E S S M A N A G E M E N T Management Schulung Controlling Leitung V I TA UNTERNEHMEN texaffair wurde von Ulrike M. Eppler im Jahre 2004 gegründet. Die Fakten im Überblick: 1981 Abschluss Fachbereich

Mehr

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn Fachforum Sourcing Florian Rotter 23. September 2009 Agenda Prozessübersicht und Herausforderungen im Einkauf SupplyOns

Mehr

Transfer. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Development. Strategy. Neues erschaffen. Zukunft planen. LEAD User Products.

Transfer. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Development. Strategy. Neues erschaffen. Zukunft planen. LEAD User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen LEAD Phase eins LEAD Roadmap LEAD User Products LEAD LEAD Proof-of-Concept WILLKOMMEN IM NEUEN MARKT! In Ihrem Markt

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen 2 MOVESTA Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Ein ganzheitliches Angebot

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Ravensburger Industriegespräche

Ravensburger Industriegespräche Ravensburger Industriegespräche 15. Oktober 2009 Prof. Dr. Heike Stahl Entwicklung des Logistikbegriffs Herkunft aus dem militärischen Bereich: Loger (frz.) = einquartieren, unterbringen Übertragung auf

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Patent- und Know-how-Schutz

Patent- und Know-how-Schutz Patent- und Know-how-Schutz The Wet Processing Company Kernkompetenzen R einraum E quipment N asschemie A utomatisierung 2 MA_IN_0385-01_DE 2 RENA Firmenpräsentation_28_02_12 1 The Wet Processing Company

Mehr

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv.

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik mit System. Bündelung logistischer Supportprozesse rund um die pharmazeutische Produktion. Europa

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation

Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation Geschäftsleitung: Dr. Markus Mann 1 von 14 Verborgenes Wissen - Der entscheidende Faktor für Ihren Erfolg Internes Wissen im Unternehmen

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Wie attraktiv bin ich als Arbeitgeber? ein Instrument zur Messung und Evaluation der Arbeitgebermarke

Wie attraktiv bin ich als Arbeitgeber? ein Instrument zur Messung und Evaluation der Arbeitgebermarke Wie attraktiv bin ich als Arbeitgeber? ein Instrument zur Messung und Evaluation der Arbeitgebermarke Deutsche Employer Branding Akademie Dipl.-Kfr. Paula Thieme 23.04.2012, Unternehmerseminar "Fit für

Mehr

1 Vorwort. 1.1 Faszination Offshoring. 1.2 Was sind die Inhalte dieses Buches?

1 Vorwort. 1.1 Faszination Offshoring. 1.2 Was sind die Inhalte dieses Buches? 1 Vorwort 1.1 Faszination Offshoring Als ich vor einigen Jahren das Abenteuer Offshoring wagte, war ich fasziniert vondem Potential,das sich für ein kleines Software-Unternehmen bot: Indische Entwickler

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

A K H K Ka K n a ad a a

A K H K Ka K n a ad a a AHK Kanada Wer sind wir? AHK Kanada AHK Kanada Gegründet 1968 in Montreal als vom DIHK anerkannte deutsche Auslandshandelskammer Hauptbüro in Toronto, Zweigstellen in Montreal und Vancouver Ca. 600 Mitglieder,

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Herausforderungen im grenzüberschreitenden Bahnbetrieb Anforderungen an Seehäfen RCA Strategien im europäischen Güterverkehr IGB Mitgliederversammlung KR Friedrich

Mehr

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report.CONECT Frühjahrssymposium.Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .Warum Customer Service bei IT Symposion? .Der Ansatz Das Customer

Mehr

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Anatol Zingg (PhD/ MBA) www.in2values.ch 1 in2values - Innovation & Business Logik Über uns WAS wir anbieten: Innovations-& Business Logik

Mehr

... ... Ernst Nachbur AG, Drehteile Industriestrasse 248 CH-4718 Holderbank phone +41 62 387 30 30 fax +41 62 387 30 31 www.nachbur.

... ... Ernst Nachbur AG, Drehteile Industriestrasse 248 CH-4718 Holderbank phone +41 62 387 30 30 fax +41 62 387 30 31 www.nachbur. ... Version 16.12.15... Ernst Nachbur AG, Drehteile Industriestrasse 248 CH-4718 Holderbank phone +41 62 387 30 30 fax +41 62 387 30 31 www.nachbur.ch Unternehmens-Information Gründung 1947 Rechtsform

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

NR. 30654. Gewünschte Position Tätigkeitsbereich. Route Development Manager / Vertrieb / Niederlassungsleitung Vertrieb Aussendienst

NR. 30654. Gewünschte Position Tätigkeitsbereich. Route Development Manager / Vertrieb / Niederlassungsleitung Vertrieb Aussendienst NR. 30654 Gewünschte Position Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Route Development Manager / Vertrieb / Niederlassungsleitung Vertrieb Aussendienst Niederlassungsleitung,

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Hermann Simon Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer!! i! Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einführung: Wie ich zu den Hidden Champions kam 11 Kapitel

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen >

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einfluss neuer Technologien auf Logistik und Produktion

Einfluss neuer Technologien auf Logistik und Produktion Einfluss neuer Technologien auf Logistik und Produktion Erfolgsfaktoren, Praxisbeispiele Dr. Michael Hartschen Seite 1 / 11 Inhalt Einführung Einfluss neuer Technologien auf Logistik Einfluss neuer Technologien

Mehr

Gliederung. Internationale Markteintrittsstategien

Gliederung. Internationale Markteintrittsstategien Gliederung 1. Einleitung 2. Markteintrittsstrategien 2.1. Definition, Überblick 2.2. Wertschöpfungsschwerpunkt im Inland 2.3. Wertschöpfungsschwerpunkt im Ausland 2.4. Wahl der Markteintrittsstrategie

Mehr

Spring Academy. -Spring Know-how Excellence. Strategic Procurement Training. Verhandlungstraining. Excel-Training für Einkäufer

Spring Academy. -Spring Know-how Excellence. Strategic Procurement Training. Verhandlungstraining. Excel-Training für Einkäufer Spring Academy -Spring Know-how Excellence Exzellentes Einkaufsmanagement erfordert exzellente Talente mit der Spring Academy erhalten Sie einzigartiges Best Practice Know-how für Ihre Einkaufsabteilung.

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10 Inhaltsverzeichnis 5 Verzeichnis der Abbildungen 9 Verzeichnis der Beispiele 9 Verzeichnis der Abkürzungen 10 Vorwort 13 1. Wirtschaftliche, gesellschaftliche, technologische, ökologische und politische

Mehr

INTRAPREND. gegründet 2000. Software Entwicklung für Intranet und Internet. Innovative Business Software für den Mittelstand

INTRAPREND. gegründet 2000. Software Entwicklung für Intranet und Internet. Innovative Business Software für den Mittelstand 1 gegründet 2000 Software Entwicklung für Intranet und Internet Innovative Business Software für den Mittelstand 2 Vereinfachtes Weltbild Grossunternehmen Kleinunternehmen Mittelstand Großunternehmen Mitarbeiter

Mehr

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA IN DER SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ausgewählte Studienergebnisse 3. Umsetzung von Social Media in Spedition und Logistik 4. Perspektiven der

Mehr

Andrea Jörger Managing Partner, CFB network AG

Andrea Jörger Managing Partner, CFB network AG Andrea Jörger Managing Partner, CFB network AG Schweizer Hotelimmobilien Investment Class oder Schrott? Zürich, 18. Juni 2015 Hotel Kameha Waldhaus Grand Zürich Flims CFB network AG Limmatquai 94 CH-8001

Mehr

Dipl.-Volksw. Stefan Klein Managementberatung nach Maß. [Einkaufsoptimierung] [Markterschließung] [Effizienzsteigerung] Kurzprofil Stand 2011

Dipl.-Volksw. Stefan Klein Managementberatung nach Maß. [Einkaufsoptimierung] [Markterschließung] [Effizienzsteigerung] Kurzprofil Stand 2011 Dipl.-Volksw. Stefan Klein Managementberatung nach Maß [Einkaufsoptimierung] [Markterschließung] [Effizienzsteigerung] Kurzprofil Stand 2011 [nu:biz] consulting - Managementberatung nach Maß Mein Beratungsansatz

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Schule, Studium und Promotion Berufliche Stationen Was ist mir wichtig? Ein paar Bilder zum Studiengang Prof. Dr. Heike Stahl Studiengangsleitung BWL Industrie

Mehr

Mehr als authentische, ganzheitliche Logistikkonzepte

Mehr als authentische, ganzheitliche Logistikkonzepte Mehr als authentische, ganzheitliche Logistikkonzepte 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein 7 Die Unternehmensgruppe 9 Gründung 11 Philosophie 5 Die Marke Schäflein steht für mehr als authentische,

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Strategisches Sourcing: Schönheitskur für Ihre Unternehmens-DNA

Strategisches Sourcing: Schönheitskur für Ihre Unternehmens-DNA 01 Strategisches Sourcing: Schönheitskur für Ihre Unternehmens-DNA Andreas Söllner :::tsm total-sourcing-management 9. BVMW Pecha Kucha Nacht 12. Juni 2012 Vineria Nürnberg Strategisches Sourcing Schönheitskur

Mehr

Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze

Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze Geert de Vries Zürich April 18. 2013 1 Programm Was ist print-to-web Erfolgreiche Beispiele Bereich Markenschutz Die wichtigen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Reinhold Mendritzki Kaltwalzwerk GmbH & Co. KG

Reinhold Mendritzki Kaltwalzwerk GmbH & Co. KG Zertifikat-Nr.: 11725-2004-AQ-HOU-IATF IATF Zertifikat-Nr.: 0224412 Gültig: 18. November 2015 14. September 2018 Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen Herscheider Straße 102,, und wenn zutreffend,

Mehr

FASHION LOGISTICS. Passion for Fashion THINKING AHEAD MOVING FORWARD

FASHION LOGISTICS. Passion for Fashion THINKING AHEAD MOVING FORWARD FASHION LOGISTICS Passion for Fashion THINKING AHEAD MOVING FORWARD Leidenschaft für Kunden Als 1871 gegründetes Familienunternehmen sind wir stolz auf unsere Unabhängigkeit, Kontinuität und unternehmerische

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 ualität von Anfang an Strategische Unternehmensentwicklung als Erfolgsfaktor Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 März 2010 VITA Anna Maria Blau

Mehr

Geprüfte Handelsfachwirte (VO 2006)

Geprüfte Handelsfachwirte (VO 2006) Seite 1/6 Unternehmensführung und -steuerung 4 Absatz 1 Nr. 1 Planung von Selbstständigkeit, Entwickeln eine Geschäftsidee, Erstellen eines Businessplans 4 Absatz 1 Nr. 2 Besonderheiten der Übernahme 4

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr