Verhandlungspraxis kompakt. Vietnam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhandlungspraxis kompakt. Vietnam"

Transkript

1 Verhandlungspraxis kompakt Vietnam

2 Vietnam (August 2012) Ausländer schätzen traditionelle Freundlichkeit / Höflichkeit und Geduld ebnen Weg zum Geschäftserfolg Hanoi (gtai) - Vietnam strebt nach Fortschritt und wirtschaftlichem Wohlstand. Ausländische Geschäftsleute sind willkommen und finden ein freundliches Umfeld. Einige Kenntnisse über die wichtigsten Verhaltensregeln erleichtern die Anbahnung von Geschäften sehr. Die Gesellschaft ist konservativ, durch den Konfuzianismus geformt und hierarchisch strukturiert. Das Zusammenleben wird von verschiedenen Sitten und Gebräuchen stark geprägt. Den Geschäftserfolg verlieren die Vietnamesen abei nicht aus dem Auge. Kultureller Hintergrund Westliche Geschäftsleute treffen in Vietnam auf eine ungewohnte Kultur. Diese hat der Konfuzianismus am stärksten beeinflusst. Die Morallehre und der Verhaltenskodex des Konfuzius führen im Geschäftsleben dazu, dass Loyalität, hierarchische Strukturen und strikte Entscheidungsketten gelten. Wobei alte Menschen mehr an Traditionen haften als junge und Großstädter weniger konservativ sind als die Landbevölkerung. Auch Nord- und Südvietnam unterscheiden sich tief. Der Süden gilt als aufgeschlossener und ist privatwirtschaftlicher orientiert, Nordvietnamesen erscheinen konservativer und sparsamer. Die meisten Unternehmen betreiben daher Niederlassungen in beiden Landesteilen, die oft auch nur mit Personal aus dem Norden oder dem Süden besetzt werden. Gegenüber Ausländern treten Vietnamesen freundlich und verbindlich auf. Einem ausländischen Gast verzeihen sie eher einen Fauxpas, den ein Landsmann nicht begehen dürfte. Dahinter steht das Bedürfnis nach Harmonie und Konsens. Unmut wird ganz selten und nicht offen geäußert. Wenn Grenzen überschritten wurden, brechen sie den Kontakt und die geschäftliche Beziehung ab. Staat und Gesellschaft begrüßen grundsätzlich die Engagements ausländischer Unternehmer und Händler. Die angestrebte Transformation der Volkswirtschaft vom Schwellen- zum Industrieland erfordert internationale Direktinvestitionen und bedarf der fortlaufenden Integration in den Welthandel. Die Bevölkerung ist auch gegenüber ehemaligen Kriegsgegnern wie der Kolonialmacht Frankreich, der Besatzungsmacht Japan und den USA wohlgesonnen. Die Siege über diese Großmächte haben das Selbstvertrauen gestärkt. Ambivalent ist das Verhältnis zum großen nördlichen Nachbarn. China beherrschte lange Vietnam und hinterließ sein kulturelles Erbe. Anhaltende Grenzstreitigkeiten führen heute zu öffentlich vorgetragenen Ressentiments. Diese schaden dem bilateralen Handel aber nicht. China ist mit Abstand der wichtigste Handelspartner. Deutschland genießt ein hohes Ansehen. Deutsche Produkte, Marken und Unternehmen stehen für Qualität. Einkäufer wissen um deren Preis und entscheiden sich meist noch für billigere Waren aus anderen Ländern. Die Vorteile höherwertiger, langlebiger deutscher Waren und Dienstleistungen gilt es deshalb hervorzuheben, ohne herablassend zu wirken. Dabei gilt es, sensibel vorzugehen. Der Kunde ist ein Partner, nicht nur ein Abnehmer von Waren. Seine Vorteile und sein Mehrwert sollten anerkannt werden. Germany Trade & Invest 1

3 Vietnam (August 2012) Beim Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen helfen zwei deutschsprachige Brückenköpfe. Zum einen leben in Deutschland ungefähr Vietnamesen, die vorbildlich in die deutsche Gesellschaft und Wirtschaft integriert sind. Sie sind eine Stütze der bilateralen Beziehungen. Zum anderen sprechen ungefähr Menschen in Vietnam Deutsch. Es handelt sich einerseits um zurückgekehrte Arbeiter und Fachkräfte aus der ehemaligen DDR. Andererseits sind das Erlernen der deutschen Sprache und das Studieren in Deutschland weiterhin beliebt. Im Alltag trifft ein Besucher in allen Gesellschaftsbereichen ab und an auf fließend Deutsch sprechende Vietnamesen. Dies reicht auf keinen Fall, um geschäftliche Kontakte in deutscher Sprache aufrechterhalten zu können. Englisch ist die bekanntere Geschäftssprache. Die meisten Vietnamesen sprechen aber keine Fremdsprache. Ein Dolmetscher und ein Übersetzungsbüro müssen je nach Branche und Region die Verhandlungen begleiten. Regeln für den Geschäftskontakt Grundsätzliche Verhaltensweisen Mit Höflichkeit, gebührender Rücksicht und Geduld kommen Ausländer in Vietnam weit. Als respektlos gelten schrilles Auftreten, legere Kleidung und Unpünktlichkeit. Egoistisches Verhalten innerhalb der Gemeinschaft verwundert ebenfalls und wird auf Dauer nicht toleriert. Das Streben nach Harmonie und Konsens dominiert innerhalb von Unternehmen, Institutionen und Arbeitsgruppen. Entscheidungen bereitet die Gruppe vor, am Ende bestimmen aber immer die Chefs. Das Fassen eines Entschlusses dauert lang. Auch das Ändern einer Abmachung oder eines Vertrages ist oft komplizierter, als erwartet. Wegen der hierarchischen Gesellschafts- und Firmenstrukturen ist es daher wichtig, ein Anliegen immer der richtigen Ebene vorzutragen. Sagt der Gesprächspartner Ja, hat er die Frage oder Bemerkung verstanden. Nur ein explizites Ich bin einverstanden, Stimme zu oder Gebe die Genehmigung zeigt auch das Einverständnis an. Die Aussagen Das ist kompliziert oder Hier sehen wir Probleme bedeuten eher ein Nein. Mimik und Zwischentöne geben Auskunft über die Ernsthaftigkeit des Gesagten. Stellt das Gegenüber viele Fragen und diskutiert lebhaft, dann besteht ein echtes Interesse an einer Geschäftsbeziehung. Vietnamesen haben Sinn für Humor. Ausländer verstehen ein Lächeln aber manchmal falsch. Ein Schmunzeln kann Nervosität, Unverständnis oder Ablehnung signalisieren! Verhandlungen dürfen in der Sache hart, sollten im Stil aber zurückhaltendend und leise geführt werden. Stures Vorgehen und Hast führen zum Misserfolg. Wichtig ist, die richtigen Fragen zu stellen und auf Zwischentöne zu achten. Drängen Sie ihr Gegenüber nicht zu Entscheidungen, er darf sie gegebenenfalls gar nicht treffen. Bei der Terminplanung sind folgende Feiertage zu beachten: Zum 1.1., 30.4., 1.5., 2.9. und am geben viele Unternehmen frei. Dazu kommen die drei freien Tage zum Tet-Fest (Fest des Neuen Jahres nach dem Mondkalender). Diese Feier ist die absolut wichtigste. Geschäftstermine können während des zweiwöchigen Tet-Festes nicht anberaumt werden. Die Festvorbereitungen beginnen eine Woche vorher und Urlaube werden eine Woche danach genommen. Die genauen Festtage werden jedes Jahr nach dem Mondkalender berechnet und liegen zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. 2 Verhandlungspraxis kompakt

4 Die erste Begegnung mit dem Geschäftspartner Eine Geschäftsanbahnung bedarf guter Vorbereitung. In den Reisekoffer gehören: - Ausreichende Zahl an Visitenkarten mit englischer Funktionsbezeichnung. - Firmenunterlagen und Informationsmaterial in englischer Sprache, besser noch von einem Büro ins Vietnamesische übersetzt. - Mitbringsel, zum Beispiel Spezialitäten aus der Heimat des Unternehmens. - Ausreichend formelle Kleidung, die zu dem tropischen bis subtropischen Klima passt. Vietnamesen achten sehr auf das äußere Erscheinungsbild. Auf jeden Fall ist nur gepflegte Kleidung mitnehmen. Schmutzige, schäbige Kleidung trägt niemand, auch nicht Menschen, die körperlich hart arbeiten. Auch in der Freizeit wird kein Schlabberlook getragen. Bringen Sie außerdem Zeit mit. Wer Zeitdruck ausübt und Hektik verbreitet, gilt als ruppig. Ausländer sollten pünktlich sein, Vietnamesen sind es auch. Außerdem stehen sie früh auf. Ein Termin kann schon früh morgens anberaumt werden. Seien Sie jedoch variabel, denn der Gesprächspartner wird einen Termin verlegen müssen, wenn ein Vorgesetzter ihn zu einem noch wichtigeren Meeting einbestellt. Vietnamesen schätzen es, wenn Ausländer die komplizierte Sprache lernen. Achtung: Vietnamesisch ist eine tonale Sprache. Dasselbe geschriebene Wort bedeutet je nach Aussprache mehrere, völlig andere Dinge. Die Buchstaben werden obendrein ganz anders ausgesprochen, als Europäer meinen. Üben Sie zumindest einfache Worte wie Guten Tag und Danke. Beim Small Talk gilt: Nur positive Dinge ansprechen. Gute Themen sind Lobesbezeigungen über das Land, die Kultur, die Küche oder Berichte über angenehme Erlebnisse. Fettnäpfchen lauern bei kritischen Äußerungen und politischen Themen. Unverständnis erregen ebenso negative Aussagen über die eigene Heimat oder das Unternehmen. Die Menschen haben manchmal ein unrealistisches Bild von Deutschland, das sich bei einem Small Talk aber nicht korrigieren lässt. Eine Einladung nach Deutschland wird der Partner dagegen gerne annehmen. Vietnamesen schenken gerne und werden gerne beschenkt. Geschäftliche Anlässe sind Betriebseröffnungen, Jubiläen, Vorträge, Vertragsunterzeichnungen oder ein erfolgreicher Besuch. Ranghöhere erhalten zuerst die Geschenke und größer verpackte Exemplare. Die Präsente werden öffentlich und würdevoll übergeben. Die Beschenkten bedanken sich herzlich, öffnen das Geschenk aber erst später. Für die Verpackung, den Inhalt, den Personenkreis gibt es je nach Anlass Standards, die bei Landeskundigen zu erfragen sind. Der Markteinstieg gelingt in der Regel nicht über das Abarbeiten von Adresslisten. Eine an die allgemeine Anschrift einer Firma wird keine Reaktionen hervorrufen. Ein persönlicher Ansprechpartner muss zunächst identifiziert werden. Erste Kontakte können auf Messen und bei Delegationsreisen hergestellt werden. Die Leistungsfähigkeit des potenziellen Partners und Interessenten sollte dann geprüft werden. Germany Trade & Invest 3

5 Vietnam (August 2012) Eine Einstiegsberatung lohnt sich schon wegen sprachlicher Schwierigkeiten bei der Kontaktaufnahme und wegen der unübersichtlichen Firmenlandschaft. Bei der Identifikation von lokalen Firmen und bei Verhandlungen mit deren Geschäftsführung hilft die Delegation der Deutschen Wirtschaft mit ihren Büros in Ho-Chi-Minh-City und Hanoi (www.vietnam.ahk.de). Sie unterstützt die Reisevorbereitungen, identifiziert Partner, vereinbart Termine, gibt Hinweise zur Gesprächsvorbereitung, begleitet die Verhandlungen und bereitet die Ergebnisse auf. Die engagierte deutsche Kaufmannschaft hat sich in der German Business Association organisiert (www.gba-vietnam.org). Ein weiterer Beleg für die guten Wirtschaftsbeziehungen ist der Vietnamesisch-Deutsche Freundschaftsverband, der über 20 regionale Niederlassungen in Vietnam verfügt. Der Vorsitzende ist der Minister für Industrie und Handel, der in Deutschland studiert hat. Und im Verband der kleinen und mittleren Unternehmen Vietnam-Deutschland haben sich Firmen organisiert, die wirtschaftliche Aktivitäten zwischen beiden Ländern fördern. Ablauf von Besprechungen Vor dem ersten Treffen sollten ein Unternehmensprofil, Produktinformationen, der Grund für den Besuch und die zu erörternden Fragen übermittelt werden. So bereiten sich beide Seiten gut vor, beziehen die richtigen Leute ein und legen vorab eine Agenda fest. Bei Behörden und Verbänden erfolgt der Kontakt schriftlich in Briefform und fernmündlich. Die Anschreiben enthalten möglichst viele freundliche und höfliche Formulierungen. Vor dem Termin wird auch die Verhandlungssprache eruiert. Wenn nicht alle Teilnehmer Englisch sprechen, begleitet ein Dolmetscher, der auch die Fachbegriffe der Branche kennen sollte, die Verhandlungen. Die ranghöchsten Anwesenden beider Seiten begrüßen sich zuerst. Sie sind auch die Verhandlungsführer und leiten das Gespräch. Grundsätzlich sollten hochrangige und ältere Personen zuerst und sehr höflich begrüßt werden. Männer und Frauen berühren sich in der Öffentlichkeit nicht. Geben Sie einer Frau nur die Hand, wenn sie die Hand zuerst reicht. Danach werden die Visitenkarten respektvoll überreicht. Der dreiteilige Name besteht aus dem Familiennamen, dem zweiten Vornamen gefolgt vom ersten Vornamen. Diese können für Männer und Frauen stehen. Der Vorname, der an letzter Stelle auf der Karte steht, ist der Rufname und der anzusprechende Name. Titel sind ebenso zu beachten. Also heißt es zum Beispiel Frau Doktor Van. Legen Sie die Visitenkarten neben sich auf den Tisch, so sind Namen und Funktionsbezeichnungen immer im Blick. Die wichtigsten Personen nehmen in der Mitte direkt gegenüber Platz. Der Gastgeber übernimmt die Begrüßung. Vietnamesen stellen anfangs durchaus direkte persönliche Fragen nach dem Alter, Kindern und der Familie. Sie bedürfen einer Antwort, aber keiner ausgiebigen. Die Fragen signalisieren das Interesse an der Person und dienen dazu, den Status festzustellen. Während Kulturratgeber noch meinen, es sei dringlich, eine gemeinsame Beziehungsebene vor dem eigentlichen Verhandlungsbeginn aufzubauen, berichten Geschäftsleute inzwischen von forschen Gesprächsabläufen. Einige Gegenüber kommen durchaus schnell zur Sache. Vorstellungen über Preise und Kalkulationsgrundlagen sollten deshalb auch beim ersten Treffen schon mitgebracht werden. 4 Verhandlungspraxis kompakt

6 Andere Kunden und Partner vertagen lieber strittige Inhalte und Details. Es geht beim ersten Treffen dann um Sympathie und Vertrauen. Daher ist es ratsam, den Unterhaltungsbeginn dem Gesprächspartner zu überlassen und immer auf die Zwischentöne zu achten. Nach den Verhandlungen sollte eine verfasst werden, die einen ausdrücklichen Dank für das Gespräch enthält, die wichtigsten Ergebnisse zusammenfasst sowie nächste Schritte und Treffen festlegt. Geschäftsessen In Restaurants lauern in der Regel keine unangenehmen Überraschungen, die vietnamesische Küche ist sehr schmackhaft. Die erste Einladung wird zu einem guten lokalen oder westlichen Restaurant erfolgen. In Ho-Chi-Minh-City und Hanoi gibt es diese in sehr breiter Auswahl. Bei einer längeren vertrauensvollen Geschäftsbeziehung kann eine Einladung zu speziellen Restaurants erfolgen, die Hunde, Schlangen oder seltene Tiere auf der Speisekarte anbieten. Schlagen Sie je nach Abenteuerlust derartige Einladungen freundlich aus. Ein Durcharbeiten ohne Mittagspause gibt es nicht. Ab zwölf Uhr streben Angestellte und Beamte in Restaurants und Imbisse. Bei Geschäftsessen bestellt der Gastgeber in Absprache mit den Gästen für alle mit. Die Speisen werden rumgereicht und die Anwesenden erklären dem Ausländer gerne die richtige Verwendung von Saucen, Kräutern und Beilagen. Der Gastgeber beendet das Essen und bezahlt die Rechnung. Hotels und einige Restaurants erheben automatisch ein Trinkgeld (Service Charge) von 5 bis 10%. Ein separates Trinkgeld wird nur in gehobenen Restaurants erwartet. Kleine Gaststätten und Taxifahrer sind notorisch knapp an Wechselgeld, das deshalb in ausreichender Menge mitzuführen ist. Gute Geschäfte werden ausgiebig gefeiert. Bei einem Toast erheben alle ihr Glas und stoßen an. Einige Trinksprüche fordern zum vollständigen Leeren des Glases auf. Manch fröhlicher Abend schließt mit dem Besuch eines Karaoke-Hauses ab. Singen ist in dem südostasiatischen Land Volkssport. Auch der ausländische Gast wird mindestens ein Lied vortragen dürfen. Der private Umgang Die Familie steht bei Vietnamesen im Mittelpunkt, wobei sich in den Großstädten die Familienbande etwas lockern. Dennoch wohnen auch hier häufig drei Generationen zusammen. Das familiäre Netzwerk muss auch im Beruf und am Arbeitsplatz gepflegt und versorgt werden. Religionen spielen eine untergeordnete Rolle. Die Familien pflegen aber einen Ahnenkult. Jedes Haus verfügt über einen Altar, an dem die Vorfahren geehrt werden. Auch die Numerologie und die Astrologie sind verbreitet. Wahrsager errechnen gute Zeitpunkte für Hochzeiten, Grundsteinlegungen, gute oder schlechte Termine. Wenn ein Unternehmer an diese Praktiken glaubt, bestimmt sein Wahrsager auch das Datum für eine Vertragsunterzeichnung. So sollen an den 5., 14. und 23. Monatstagen des Mondkalenders keine Verträge unterschrieben werden. Germany Trade & Invest 5

7 Vietnam (August 2012) Einladungen nach Hause oder zu privaten Feiern erfolgen bei einer guten freundschaftlichen Geschäftsbeziehung. Falls Sie zu einem Familienfest eingeladen werden, informieren Sie sich vorab über mögliche Geschenke und die Kleiderordnung. Bei privaten Einladungen erscheinen die Gäste tendenziell etwas zu spät. Bei Geburtstagen oder Hochzeiten eine Stunde später als angegeben. Hochzeiten mit hundert bis eintausend Gästen und andere Familienfeiern sind auf jeden Fall ein kurzweiliges, großartiges Erlebnis. Dos and Don ts Mit Höflichkeit, Rücksicht und Geduld kommen Ausländer in Vietnam bereits weit. Unangebrachtes Benehmen und besserwisserische Ratschläge ernten ein Lächeln und werden danach ignoriert. Zeigen Sie keinen Ärger und greifen Sie niemanden persönlich an. Die Gemeinschaft ist stets wichtiger als das Individuum. Beachten Sie die Hierarchien. Entscheidungen kann nur die befugte Ebene treffen. Bei allen Sitten und Gebräuchen verlieren beide Seiten das Geschäft nicht aus dem Auge. 6 Verhandlungspraxis kompakt

8 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Autor: Thomas Hundt, Hanoi Redaktion/Ansprechpartner: Helmut Kahlert Tel.: +49 (0)228/ Redaktionsschluss: August 2012 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführer: Dr. Jürgen Friedrich, Michael Pfeiffer Layout: Germany Trade & Invest Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

9

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT VIETNAM

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT VIETNAM VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT VIETNAM Vietnam (Mai 2015) Individuelle Interessen werden dem Kollektiv untergeordnet / Gute Manieren und Geduld ebnen den Weg zum Erfolg Hanoi (gtai) - Vietnamesen streben nach

Mehr

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT DEUTSCHLAND

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT DEUTSCHLAND VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT DEUTSCHLAND Deutschland (Februar 2015) Kulturelle Besonderheiten und Businessetikette Berlin (gtai) - Die Kenntnis interkultureller Besonderheiten im Deutschland-Geschäft erhöht

Mehr

Doing Business : China Do s und Don ts

Doing Business : China Do s und Don ts Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 http://www.kraus-und-partner.de Doing Business : China Do s und Don ts China Das Land der Mitte 2 Grundlegende

Mehr

Meetings und Präsentationen

Meetings und Präsentationen 4 Meetings und Präsentationen Bevor Sie mit Ihren chinesischen Geschäftspartnern Meetings planen und durchführen, sollten Sie versuchen, die Ziele (z.b. Unternehmensvorstellung, Informationsaustausch,

Mehr

Regeln für die internationale Karriere in China

Regeln für die internationale Karriere in China Regeln für die internationale Karriere in China Kneifen Sie bloß nicht bei Karaoke Hamburg, Mai 201. In China geht s nach dem Geschäftsabschluss und einem üppigen Mahl fast immer zum fröhlichen Gesangestreffen.

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE Niederlande (Oktober 2015) Privatverbrauch und Kaufkraft erholen sich nach Talfahrt Den Haag (gtai) - Nach langer Kaufzurückhaltung geben die niederländischen

Mehr

Verhandlungspraxis kompakt. Philippinen

Verhandlungspraxis kompakt. Philippinen Verhandlungspraxis kompakt Philippinen Philippinen (Juli 2012) Verhandlungspraxis kompakt Taipei (gtai) - Deutsche Geschäftsleute erwartet in den Philippinen kein Kulturschock. Die Gesprächspartner beherrschen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Interkulturelle Kompetenz Russland

Interkulturelle Kompetenz Russland Interkulturelle Kompetenz Russland Vortrag (Auszüge) Dr. Dimitri Ejov Berater für deutsch-russische Kommunikation Ermächtigter Übersetzer und Dolmetscher Vortrag: Interkulturelle Kompetenz Russland-Kurzagenda

Mehr

Meetings und Präsentationen

Meetings und Präsentationen 4 Meetings und Präsentationen Ein Meeting, in Norwegen møte genannt, verfolgt zwei Ziele: Zum einen den Informationsaustausch, zum anderen wird durch den persönlichen Kontakt der Teamgeist im Unternehmen

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Globale MÄrkte. Lokales wissen.

Globale MÄrkte. Lokales wissen. Globale MÄrkte. Lokales wissen. Germany Trade & Invest ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Germany Trade & Invest... vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort

Mehr

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen Institut für Weiterbildung und Training präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen IWBT das Institut für Weiterbildung und Training ist ein privat geführtes Unternehmen,

Mehr

Verhandlungspraxis kompakt. Korea (Rep.)

Verhandlungspraxis kompakt. Korea (Rep.) Verhandlungspraxis kompakt Korea (Rep.) Korea (Rep.) (Juni 2012) Verhandlungen erfordern Ruhe und Geduld Seoul (gtai) - Korea (Rep.) wirkt auf den ersten Blick sehr westlich. Dennoch ist es in puncto Kommunikation

Mehr

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung Susanne Obwegeser Image Consulting small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung PROL PR-Gesellschaft Ostschweiz/ Liechtenstein 5.Januar 2011, Hofkeller St.Gallen Themenübersicht 1. Erster

Mehr

Tipps für Sänger zur Vorbereitung einer Eignungsprüfung an Musikhochschulen

Tipps für Sänger zur Vorbereitung einer Eignungsprüfung an Musikhochschulen Tipps für Sänger zur Vorbereitung einer Eignungsprüfung an Musikhochschulen Diese Zusammenstellung wurde mit Schülern der Hauptfachklassen Gesang entwickelt und wird ständig neuen Gegebenheiten angepasst.

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT SLOWENIEN

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT SLOWENIEN VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT SLOWENIEN Slowenien (Januar 2014) Eine persönliche Beziehung ist im Geschäftsverkehr wichtig Ljubljana/Berlin (gtai) - Slowenen sehen sich gern als Brücke zwischen West- und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal Richard Clark istockphoto.com Ihr Wegweiser zum Erfolg im Auslandsgeschäft. Informationsangebot, Services und zentrale Funktionen der Export Community Bianka Knartz Germany Trade & Invest Ein Service von:

Mehr

Touristische Destination. Türkei. Hospitality Leadership. Prof. Dr. Buer. Cem Kaya, Tim Neben, Arno Kaul

Touristische Destination. Türkei. Hospitality Leadership. Prof. Dr. Buer. Cem Kaya, Tim Neben, Arno Kaul Touristische Destination Türkei Hospitality Leadership Prof. Dr. Buer Cem Kaya, Tim Neben, Arno Kaul 2 Inhalt Tourismus in der Türkei Führung und Management in der Türkei Vergleich Türkei Deutschland:

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Leitfaden für das Modul Einkäuferreise Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU 2014

Leitfaden für das Modul Einkäuferreise Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU 2014 Leitfaden für das Modul Einkäuferreise Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU 2014 Stand: Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Hintergrund und Zielsetzung der Maßnahme 2 Projektvorbereitung 2 Briefing

Mehr

Sehen wir uns die Bilder 2A und 2B auf dem Extrablatt an. 1. Aufgabe 1,5 Min. Danke. Jetzt kommen wir zur zweiten Aufgabe. 2. Aufgabe 1 Min.

Sehen wir uns die Bilder 2A und 2B auf dem Extrablatt an. 1. Aufgabe 1,5 Min. Danke. Jetzt kommen wir zur zweiten Aufgabe. 2. Aufgabe 1 Min. THEMEN: Kleidung (T1), Ernährung (T2), Prag (T3), Freizeit Ausflug (T4) EINFÜHRUNG 1 0,5 Min. Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer Ihres Schülerblattes sagen?) Bitte

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Verhandlungspraxis kompakt. Japan

Verhandlungspraxis kompakt. Japan Verhandlungspraxis kompakt Japan Japan (Oktober 2012) Partnerschaft und gegenseitiges Vertrauen wichtig Tokio (gtai) - Obwohl Japan in vielen Aspekten westlich geprägt ist, gibt es zahleiche kulturelle

Mehr

Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Was gilt für mich?

Arbeitshilfe Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen Was gilt für mich? Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Mit dieser Arbeitshilfe können Sie Gespäche über Veränderungen an Ihrem Arbeitsplatz wirkungsvoll vorbereiten. Tipps Bereiten Sie sich

Mehr

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Die Unternehmerreise nach Teheran, Iran wird von Frau Emitis Pohl, Founder und CEO von ep communication GmbH und Frau Nasanin Bahmani, Besitzerin von

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort

- Es gilt das gesprochene Wort Grußwort von Herbert Sommer, Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Eröffnung der 4. Internationalen IHK-Begegnungswoche Ostwestfalen meets France am 6. Juni

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Umgangsformen. 8.1 Gute Umgangsformen. 8.2 Kleidung. 8.3 Benehmen. 8.4 Verhaltensstandards. TopTen

Umgangsformen. 8.1 Gute Umgangsformen. 8.2 Kleidung. 8.3 Benehmen. 8.4 Verhaltensstandards. TopTen 8. Umgangsformen 2 8.1 Gute Umgangsformen 8.2 Kleidung 8.3 Benehmen 8.4 Verhaltensstandards 8. Umgangsformen 3 Ich lege im persönlichen Verhalten Wert auf gute Umgangsformen. Ich bin pünktlich und zuverlässig,

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Schritte international

Schritte international MODUL 1: Lesetexte aus Wirtschaft und Beruf international 2 Niveau A1/2 international 3 Niveau A2/1 international 4 Niveau A2/2 international 5 Niveau B1/1 international 6 Niveau B1/2 Rauchverbot in Restaurants

Mehr

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT NIEDERLANDE

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT NIEDERLANDE VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT NIEDERLANDE Niederlande (Februar 2014) Unsere Nachbarn denken und handeln überwiegend prozessorientiert Den Haag (gtai) - Die Mentalitätsunterschiede zwischen Deutschen und Niederländern

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Erkläre mir Weihnachten

Erkläre mir Weihnachten 128 Erkläre mir Weihnachten Gerlinde Bäck-Moder 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Kinder stehen vor der Schule zusammen und machen sich im Gespräch

Mehr

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen Wir kennen speziall die Erwartungen von Besuchern aus Nordamerika Wir sind in umfangreiche Vorleistungen gegangen um Ihnen zu helfen ausländische Gäste zu gewinnen: Wir haben bereits einen englischen Internet-Reiseführer

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

日 本. 本 Interkulturelles Intensiv-Training Japan. 09. Dezember 2010 in München

日 本. 本 Interkulturelles Intensiv-Training Japan. 09. Dezember 2010 in München Interkulturelles Intensiv-Training Japan 09. Dezember 2010 in München Erfolgreich zusammenarbeiten mit japanischen Geschäftspartnern, Kunden und Kollegen Ickstattstraße 13 80469 München Tel: +49 (0)89.41870140

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

die Corporate Behavior Guideline

die Corporate Behavior Guideline 22 Büro-Bibel So wird beispielsweise von der Sekretärin des Chefs erwartet, dass sie in den Fragen der Etikette genau Bescheid weiß. Sie ist oft die Instanz im Unternehmen, die zu Rate gezogen wird, wenn

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache

Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache Was ist ein Freiwilliger? Ein Freiwilliger ist ein Mensch, der in seiner Freizeit arbeitet. Der Mensch bekommt kein Geld dafür. Man sagt

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

ANGEBOTE. Knigge-Seminare

ANGEBOTE. Knigge-Seminare ANGEBOTE Knigge-Seminare KNIGGE - SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE MIT AKTUELLEN UMGANGSFORMEN FIT FÜR IHRE KARRIERE! Neben unseren fachlichen Kompetenzen ist unsere persönliche Beziehung zu unseren Mitarbeitern,

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair Feedbackformular Au pair (Bitte einen Monat vor Ende der Au-pair Zeit zurückschicken) Dein Name:... Name deiner Gastfamilie:... Adresse und Telefonnummer der Gastfamilie: Anzahl der Kinder:.. Welche Sprache

Mehr

Verhandlungspraxis kompakt. Schweiz

Verhandlungspraxis kompakt. Schweiz Verhandlungspraxis kompakt Schweiz Schweiz (Januar 2012) Ein konservatives Umfeld prägt den High-Tech-Industriestaat Bonn (gtai) - Trotz geografischer Nähe bestehen zwischen Schweizern und Deutschen Mentalitätsunterschiede.

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

Lebe Deinen Traum. Leitfaden für Saloninhaber. www.lebe-deinen-traum.de. Mit Glamour, Style und schönen Händen.

Lebe Deinen Traum. Leitfaden für Saloninhaber. www.lebe-deinen-traum.de. Mit Glamour, Style und schönen Händen. Leitfaden für Saloninhaber Mit der Ausbildung im Friseurhandwerk beginnt für viele junge Menschen eine aufregende neue Zeit. Als Saloninhaberin oder Saloninhaber tragen Sie gegenüber Ihren Auszubildenden

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 19. und 20. Oktober 2011 erneut

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1 Herzlich Willkommen «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» HR Club Careerplus Folie 1 Wir, HR, HR Club Careerplus Folie 6 betreuen die Ressource «Mensch» Strategischer

Mehr

Afrikanische Märchen Weisheiten zu Moral und Nachhaltigkeit in traditionellen Kulturen. Prof. Dr. Hildegard Simon-Hohm

Afrikanische Märchen Weisheiten zu Moral und Nachhaltigkeit in traditionellen Kulturen. Prof. Dr. Hildegard Simon-Hohm Afrikanische Märchen Weisheiten zu Moral und Nachhaltigkeit in traditionellen Kulturen Prof. Dr. Hildegard Simon-Hohm Gliederung 1. Zum Verständnis afrikanischer Märchen 2. Zur kulturellen und gesellschaftlichen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Die Leute haben richtig Lust, so muss eine Veranstaltung sein.

Die Leute haben richtig Lust, so muss eine Veranstaltung sein. >> Die Leute haben richtig Lust, so muss eine Veranstaltung sein. Christoph Birkel, Geschäftsführer HIT-Technologiepark Harburg >> Die Sparkassen sind geborene Partner der Süderelbe AG und des Mittelstandes.

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Inhalt. 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit. Von Julia Hartl

PRAKTIKUMSBERICHT. Inhalt. 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit. Von Julia Hartl PRAKTIKUMSBERICHT Von Julia Hartl Abteilung PR & Events 02.03.09 24.07.09 Inhalt 1. Gründe für ein Praktikum bei der AHK Tunesien 2. Inhalte des Praktikums 3. Fazit 1 Gründe für ein Praktikum bei der AHK

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt

Bericht Auslandsaufenthalt Bericht Auslandsaufenthalt Wirtschaftsingenieurswesen 5. Semester: September 2011 - Januar 2012 Daniel Bühler Kontakt: d.buehler@ritter-sport.de - 1 - Vorbereitung Zur Vorbereitung auf die kulturellen

Mehr

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1 Informationsmaterial zur Messevorbereitung 1 Vorteile Die Präsentation auf dem Gemeinschaftsstand ermöglicht es Ihnen, sich auf die wesentlichen Vorbereitungsaufgaben zu konzentrieren: Auswahl und Präsentation

Mehr

Mit Stil zum Ziel. Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung.

Mit Stil zum Ziel. Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung. Mit Stil zum Ziel Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung www.bmwfw.gv.at Mit Stil zum Ziel Tina und Tom möchten sich für eine Lehre im Tourismus bewerben. Tina interessiert sich für den Lehrberuf Reisebüroassistentin.

Mehr

Verhandlungspraxis kompakt. Polen

Verhandlungspraxis kompakt. Polen Verhandlungspraxis kompakt Polen Polen (Januar 2012) Sach- und Beziehungsebene meist vermischt / Hierarchien stärker als in Deutschland ausgeprägt Warschau (gtai) - Unterschiedliche, historisch gewachsene

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Interkulturelle Kommunikation: Land Italien

Interkulturelle Kommunikation: Land Italien Interkulturelle Kommunikation: Land Italien Daniela Marchese Ma.Da.I Interkulturelles Management München 30.9.2014 www.renewables-made-in-germany.com Wer sind wir Ma.Da.I Interkulturelles Management seit

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Bewerbungsstrategien für Schüler/-innen

Bewerbungsstrategien für Schüler/-innen POSTANSCHRIFT Soltauer Straße 27 21335 Lüneburg +49 (0) 4131 266 752 Bewerbungsstrategien für Schüler/-innen Wie ich den Job bekomme, den ich wirklich will! Karriere- und Bildungsberaterin Sehr geehrte

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Deutsch als Zweitsprache

Deutsch als Zweitsprache Deutsch als Zweitsprache Deutsch Zielniveau A1 In den A1-Kursen lernen Sie praktisches Deutsch, buchstabieren und zählen, Formulare ausfüllen und über Ihre Familie und Wohnsituation zu sprechen, Sie lernen

Mehr

150 Jahre Wirtschaftspartner

150 Jahre Wirtschaftspartner FACT SHEET: GESCHICHTE 150 Jahre Wirtschaftspartner Japan Nordrhein-Westfalen Historische Hintergründe zur Ausstellung 150 Jahre Wirtschaftspartner. Wirtschaftsbeziehungen zwischen Japan und Nordrhein-Westfalen

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Messekommunikation. Messekommunikation effizienter gestalten

Messekommunikation. Messekommunikation effizienter gestalten Messekommunikation Messekommunikation effizienter gestalten Messekommunikation im Doppelpass: real und digital Laut einer aktuellen AUMA-Studie* werden durchschnittlich 43 Prozent des Marketingetats für

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium*

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS-Studierendenberichtsformular 2013/2014 - Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen,

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS-Studierendenberichtsformular- Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl

Mehr