Orthopädische Klinik München-Harlaching

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orthopädische Klinik München-Harlaching"

Transkript

1 Orthopädische Klinik München-Harlaching Schön Kliniken Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellt zum 31. August 2009 Schön Kliniken. Die Spezialisten

2 Einleitung 1. Die Schön Kliniken Wir sind eine der größten inhabergeführten Klinikgruppen am deutschen Markt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Orthopädie, Neurologie, Psychosomatik, Chirurgie und Innere Medizin. Die optimale Behandlung aller Patienten ist unsere oberste Maxime. Diesem Anspruch wollen wir gerecht werden mit exzellenten Ärzten, Behandlungsverfahren nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, Mitarbeitern, die jeden Patienten freundlich und kompetent umsorgen und einem Ambiente zum Wohlfühlen. Die Schön Kliniken betreiben 15 Kliniken in Bayern, Hamburg, Hessen und Schleswig-Holstein mit ca MA und ca Betten. Zu unseren Einrichtungen gehören: Med. Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Klinikum Neustadt Psychosomatische Klinik Bad Arolsen Klinikum Staffelstein Neurologisches Krankenhaus München Behandlungszentrum Vogtareuth Orthopädische Klinik München-Harlaching Med. Psychosomatische Klinik Roseneck Argirov Klinik Starnberger See Klinikum Berchtesgadener Land Schön Klinik Harthausen Schön Klinik Rosenheim 2. Orthopädische Klinik München - Harlaching 1913 als Königliche Orthopädische Klinik gegründet ist die Orthopädische Klinik München heute innerhalb der Landeshauptstadt München die größte orthopädische Klinik und bietet das umfangreichste orthopädische Leistungsspektrum an. Die hochmoderne, international anerkannte Klinik behandelt orthopädische Erkrankungen aller Schweregrade. Sie umfasst heute neben der Orthopädischen Klinik und dem Ambulanten Rehabilitationszentrum auch mehrere Arztpraxen und die Privatpatientenklinik. Nachdem im Jahre 1997 die private Unternehmensgruppe Schön die Orthopädische Klinik in ihre Trägerschaft übernommen hat, wurde die Klinik 1998 subspezialisiert und verschiedene Zentren gegründet. Hierzu zählen das Wirbelsäulenzentrum, das Zentrum für Knie-, Hüft- und Schulterchirurgie, das Zentrum für Handchirurgie, Mikrochirurgie und plastische Chirurgie, das Zentrum für 2

3 Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, das Zentrum für Sportorthopädie (virtuelles Zentrum), das Zentrum für Kinder- und Neuroorthopädie, das Zentrum für Septische und Rekonstruktive Chirurgie und das Zentrum für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Aufgrund dieser Subspezialisierung genießt die Klinik auch weltweit Anerkennung. Die Klinik verfügt derzeit über 148 Planbetten, verteilt auf 7 bettenführende Stationen im Bereichspflegesystem und einer Intensiveinheit. Als Schön Klinik wird unsere Unternehmensphilosophie getragen vom Bestreben um eine optimale medizinische und therapeutische Versorgung der Patienten verbunden mit hohem Komfort und bester Dienstleistung. Diese Unternehmensphilosophie setzt eine kontinuierliche Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung voraus. Aus diesem Grund stellt sich die Orthopädische Klinik München-Harlaching einer permanenten Qualitätskontrolle und ist nach DIN ISO 9001 zertifiziert. Ziel ist eine ständige Verbesserung des medizinischen Behandlungsniveaus, der Organisations- und Behandlungsabläufe innerhalb einer für den Patienten optimalen und reibungslosen Versorgung. Der nachfolgende Qualitätsbericht ist entsprechend den gesetzlichen Anforderungen bzw. Empfehlungen der Spitzenverbände von Krankenhäusern und Krankenkassen aufgebaut und von unserem Qualitätsmanagement erstellt. Die Klinikleitung, vertreten durch den Kaufmännischen Leiter, den Ärztlichen Direktor und die Pflegedienstleitung ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Für weitere Fragen zum Qualitätsbericht stehen Ihnen unsere Abteilung Qualitätsmanagement, sowie die Mitarbeiter unserer Medizinischen Fachzentren gerne zur Verfügung. Für alle weiteren Informationen zur Klinik steht Ihnen unsere Abteilung für Marketing / PR gerne zur Verfügung. Bitte beachten Sie auch unseren übergreifenden Qualitätsbericht "Durchleuchtet". Alle Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage: 3

4 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 10 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 10 A-3 Standort(nummer) 10 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers 10 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus 10 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses 11 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie 12 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses 14 A-11.1 Forschungsschwerpunkte 14 A-11.2 Akademische Lehre 16 A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen 16 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) A-13 Fallzahlen des Krankenhauses 16 A-14 Personal des Krankenhauses 17 A-14.1 Ärzte 17 A-14.2 Pflegepersonal 17 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-1 Wirbelsäulenzentrum 19 B-1.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 19 B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.3 B-1.4 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung

5 Inhaltsverzeichnis B-1.6 Diagnosen nach ICD 23 B Hauptdiagnosen nach ICD 23 B Weitere Kompetenzdiagnosen 24 B-1.7 Prozeduren nach OPS 24 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS 24 B Weitere Kompetenzprozeduren 24 B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 25 B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 25 B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-1.11 Apparative Ausstattung 25 B-1.12 Personelle Ausstattung 26 B Ärzte 26 B Pflegepersonal 27 B Spezielles therapeutisches Personal 27 B-2 Zentrum für Knie-, Hüft- und Schulterchirurgie 29 B-2.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 29 B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.3 B-2.4 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 32 B-2.6 Diagnosen nach ICD 32 B Hauptdiagnosen nach ICD 32 B Weitere Kompetenzdiagnosen 32 B-2.7 Prozeduren nach OPS 32 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS 32 B Weitere Kompetenzprozeduren 33 B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 33 B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 33 B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-2.11 Apparative Ausstattung 34 B-2.12 Personelle Ausstattung 35 B Ärzte

6 Inhaltsverzeichnis B Pflegepersonal 35 B Spezielles therapeutisches Personal 35 B-3 Zentrum für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Plastische Chirurgie B-3.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 37 B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-3.3 B-3.4 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-3.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 41 B-3.6 Diagnosen nach ICD 41 B Hauptdiagnosen nach ICD 41 B Weitere Kompetenzdiagnosen 41 B-3.7 Prozeduren nach OPS 41 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS 41 B Weitere Kompetenzprozeduren 42 B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 42 B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 42 B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-3.11 Apparative Ausstattung 43 B-3.12 Personelle Ausstattung 44 B Ärzte 44 B Pflegepersonal 45 B Spezielles therapeutisches Personal 45 B-4 Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie 46 B-4.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 46 B-4.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-4.3 B-4.4 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-4.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 50 B-4.6 Diagnosen nach ICD 50 B Hauptdiagnosen nach ICD

7 Inhaltsverzeichnis B Weitere Kompetenzdiagnosen 50 B-4.7 Prozeduren nach OPS 51 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS 51 B Weitere Kompetenzprozeduren 51 B-4.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 51 B-4.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 51 B-4.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-4.11 Apparative Ausstattung 52 B-4.12 Personelle Ausstattung 53 B Ärzte 53 B Pflegepersonal 54 B Spezielles therapeutisches Personal 54 B-5 Zentrum für Kinder- und Neuroorthopädie 56 B-5.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 56 B-5.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-5.3 B-5.4 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-5.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 60 B-5.6 Diagnosen nach ICD 60 B Hauptdiagnosen nach ICD 60 B Weitere Kompetenzdiagnosen 61 B-5.7 Prozeduren nach OPS 61 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS 61 B Weitere Kompetenzprozeduren 61 B-5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 62 B-5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 62 B-5.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-5.11 Apparative Ausstattung 62 B-5.12 Personelle Ausstattung 63 B Ärzte 63 B Pflegepersonal 64 B Spezielles therapeutisches Personal

8 Inhaltsverzeichnis B-6 Zentrum für Septische und Rekonstruktive Chirurgie 66 B-6.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 66 B-6.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-6.3 B-6.4 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-6.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 67 B-6.6 Diagnosen nach ICD 68 B Hauptdiagnosen nach ICD 68 B Weitere Kompetenzdiagnosen 68 B-6.7 Prozeduren nach OPS 68 B Durchgeführte Prozeduren nach OPS 68 B Weitere Kompetenzprozeduren 69 B-6.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 69 B-6.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 69 B-6.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-6.11 Apparative Ausstattung 69 B-6.12 Personelle Ausstattung 70 B Ärzte 70 B Pflegepersonal 71 B Spezielles therapeutisches Personal 71 B-7 Zentrum für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie B-7.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 73 B-7.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-7.3 B-7.4 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-7.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 75 B-7.6 Diagnosen nach ICD 75 B Hauptdiagnosen nach ICD 75 B Weitere Kompetenzdiagnosen 76 B-7.7 Prozeduren nach OPS

9 Inhaltsverzeichnis B Durchgeführte Prozeduren nach OPS 76 B Weitere Kompetenzprozeduren 76 B-7.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 76 B-7.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 77 B-7.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-7.11 Apparative Ausstattung 77 B-7.12 Personelle Ausstattung 77 B Ärzte 77 B Pflegepersonal 78 B Spezielles therapeutisches Personal 78 Qualitätssicherung 77 C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V (BQS-Verfahren) C-1.1 Im Krankenhaus erbrachte Leistungsbereiche / Dokumentationsrate C-1.2 Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren aus dem BQS-Verfahren C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease- Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des G-BA ("Strukturqualitätsvereinbarung") (C-6) Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik 81 D-2 Qualitätsziele 81 D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements 82 D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements 85 D-5 Qualitätsmanagement-Projekte 87 D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements 87 9

10 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Name: Orthopädische Klinik München-Harlaching Straße: Harlachinger Straße 51 PLZ / Ort: München Telefon: 089 / Telefax: 089 / Internet: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: A-3 Standort(nummer) Standortnummer: 00 00: Dies ist der einzige Standort zu diesem Institutionskennzeichen. A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Träger: Schön Kliniken GmbH Art: Internetadresse: privat A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: ja Universität: Private Medizinische Universität (PMU) Salzburg, seit

11 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Ein Überblick über unsere Klinikstruktur: 11

12 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Verpflichtung besteht: nein A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Hinweise zu unseren Schwerpunkten finden Sie im B-Teil unter den jeweiligen Schwerpunktzentren. A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Akupunktur Angehörigenbetreuung / -beratung / -seminare Atemgymnastik / -therapie Basale Stimulation Beratung / Betreuung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen Bewegungsbad / Wassergymnastik Biofeedback-Therapie Bobath-Therapie (für Erwachsene und / oder Kinder) Diät- und Ernährungsberatung Entlassungsmanagement / Brückenpflege / Überleitungspflege Ergotherapie / Arbeitstherapie Fallmanagement / Case Management / Primary Nursing / Bezugspflege Fußreflexzonenmassage Manuelle Lymphdrainage Massage Medizinische Fußpflege Osteopathie / Chiropraktik / Manuelle Therapie Physikalische Therapie / Bädertherapie Physiotherapie / Krankengymnastik als Einzel- und / oder Gruppentherapie Präventive Leistungsangebote / Präventionskurse Psychologisches / psychotherapeutisches Leistungsangebot / Psychosozialdienst Rückenschule / Haltungsschulung / Wirbelsäulengymnastik Schmerztherapie / -management Sozialdienst Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit 12

13 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen Spezielle Entspannungstherapie Spezielles pflegerisches Leistungsangebot Versorgung mit Hilfsmitteln / Orthopädietechnik Wärme- und Kälteanwendungen Wirbelsäulengymnastik Wundmanagement Zusammenarbeit mit / Kontakt zu Selbsthilfegruppen A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Räumlichkeiten: Aufenthaltsräume Räumlichkeiten: Ein-Bett-Zimmer Räumlichkeiten: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Räumlichkeiten: Fernsehraum Räumlichkeiten: Mutter-Kind-Zimmer / Familienzimmer Räumlichkeiten: Rollstuhlgerechte Nasszellen Räumlichkeiten: Teeküche für Patienten und Patientinnen Räumlichkeiten: Unterbringung Begleitperson Räumlichkeiten: Zwei-Bett-Zimmer Räumlichkeiten: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Ausstattung der Patientenzimmer: Balkon / Terrasse Ausstattung der Patientenzimmer: Elektrisch verstellbare Betten Ausstattung der Patientenzimmer: Fernsehgerät am Bett / im Zimmer Ausstattung der Patientenzimmer: Internetanschluss am Bett / im Zimmer Ausstattung der Patientenzimmer: Kühlschrank Ausstattung der Patientenzimmer: Rundfunkempfang am Bett Ausstattung der Patientenzimmer: Telefon Ausstattung der Patientenzimmer: Wertfach / Tresor am Bett / im Zimmer Verpflegung: Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) Verpflegung: Kostenlose Getränkebereitstellung Verpflegung: Getränkeautomat Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Bibliothek Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Cafeteria Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Faxempfang für Patienten und Patientinnen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Fitnessraum 13

14 Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Internetzugang Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Kiosk / Einkaufsmöglichkeiten Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Kirchlich-religiöse Einrichtungen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Kulturelle Angebote Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Maniküre / Pediküre Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Parkanlage Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Rauchfreies Krankenhaus Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Schwimmbad / Bewegungsbad Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Fortbildungsangebote / Informationsveranstaltungen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Orientierungshilfen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Postdienst Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Tageszeitungsangebot Persönliche Betreuung: Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen Persönliche Betreuung: Dolmetscherdienste Persönliche Betreuung: Seelsorge Persönliche Betreuung: Beschwerdemanagement Persönliche Betreuung: Sozialdienst A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte Wirbelsäulenzentrum Neben der klassischen Wirbelsäulenchirurgie zeichnet sich das Diagnose- und Therapiespektrum des Wirbelsäulenzentrums durch die Entwicklung und Anwendung innovativer Verfahren aus. Im Bereich der Diagnostik, semiinvasiver und konservativer Therapie hat sich das Rückenschmerzzentrum zwischenzeitlich nahtlos in das Wirbelsäulenzentrum integriert. Zielgruppe dieser nichtoperativen Therapie von Rückenschmerzen sind Patienten, bei denen unter Einsatz von konservativen Behandlungsmaßnahmen eine Beschwerdeverbesserung erreicht werden soll. Hierzu werden medikamentös, physiotherapeutische und physikalisch-therapeutische zusammen mit modernen Verfahren der interventionellen Schmerztherapie und der semiinvasiven Behandlungstechniken eingesetzt, um die Therapie von Rückenschmerzpatienten im medizinischen Bereich und unter sozioökonomischen Aspekten zu optimieren. 14

15 Einen Forschungsschwerpunkt des Wirbelsäulenzentrums stellt der Bereich der sog. Non- Fusion-Technologie an der Hals- und Lendenwirbelsäule dar. Integriert sind hierbei die Studien über den lumbalen Bandscheibenkernersatz bzw. dessen Regeneration, weiterhin diejenigen über den vollendoprothetischen Bandscheibenersatz lumbal und zervikal sowie diejenigen über die dorsalseitige lumbale Entlastungsabstützung (interspinöse Spacer, dynamische Neutralisation). Im Rahmen von im Hause praktizierten und entwickelten innovativen Operationsverfahren (mikrochirurgische und endoskopische Zugänge zur Brust- und Lendenwirbelsäule) finden mehrere prospektive klinische Studien statt, in denen die Ergebnisse dieser neuen Verfahren anhand von internationalen validierten Score-Systemen evaluiert werden. Sämtliche Studien werden unter streng wissenschaftlichen Gesichtspunkten nach international anerkannten Regelungen durchgeführt. Die aktuellen Publikationen können auf unserer Homepage nachgelesen werden (www.schoen-kliniken.de) Zu allen Bereichen bieten wir international Hospitationen für interessierte Kollegen, Fortbildungsveranstaltungen und Kolloquien mit internationaler Beteiligung an. Zentrum für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Plastische Chirurgie Wissenschaftliche Projekte: Prospektive Studie Pyrocarbon-Fingerprothesen Retrospektive Untersuchung der Strecksehnentransposition Ext. indicis bei Ruptur des Ext. pollicis longus Retrospektive Untersuchung der SL-Band-Rekonstruktion Prospektive Studie Vergleich Resektionsarthroplastik nach Lundborg vs. Epping Retrospektive Studie zur arthroskopischen Diskusrefixation Retrospektive Studie Vergleich Mediokarpale Teilarthrodese mit Kirschnerdrähten versus spider plate Zu allen Bereichen bieten wir Hospitationen für interessierte Kollegen an. Die aktuellen Publikationen können auf unserer Homepage nachgelesen werden (www.schoen-kliniken.de) Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie Es werden kontinuierlich Forschungsprojekte, unter anderem auch mit dem Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Würzburg und verschiedenen Firmen, durchgeführt. z. B. Untersuchung der Wirkung von Magnetfeldern auf Knochen und Knorpel auf molekulargenetischer Ebene Der Einfluss des MBT-Schuhs auf den Bewegungsablauf Epidemiologie von Laufverletzungen und deren Altersabhängigkeit Neuronale Rezeptoren des Fußes Zu allen Bereichen bieten wir Hospitationen für interessierte Kollegen an. 15

16 A-11.2 A-11.3 Die aktuellen Publikationen können auf unserer Homepage nachgelesen werden (www.schoen-kliniken.de) Zentrum für Kinderorthopädie Im Zentrum für Kinderorthopädie werden ständig neue, innovative Therapiekonzepte, Operationsmethoden und orthopädietechnische Versorgungen ausgetestet und weiterentwickelt. Einer der wissenschaftlichen Schwerpunkte ist die Hüft- und Funktionsentwicklung nach komplexen operativen Eingriffen, ein weiterer nach Brucker-Biofeedback-Therapie bei spastischen Kindern. Im Rahmen einer kooperativen Zusammenarbeit mit dem Kinderzentrum München planen wir eine ganganalytische Vor- und Nachuntersuchung der funktionellen Auswirkung unserer Therapien. Es sollen dabei sowohl die konservativen wie auch die operativen Veränderungen erfasst werden. Im Rahmen einer weiteren Studie werden die von uns implantierten Kalix-Schrauben zur Aufrichtung des spastischen Knickfußes nachuntersucht. In Zusammenarbeit mit den Herstellern von Botulinumtoxin A bieten wir Hospitationen für interessierte Kollegen an. Die aktuellen Publikationen können auf unserer Homepage nachgelesen werden (www.schoen-kliniken.de) Zentrum für Anästhesiologie und Intensivmedizin Das Thema Schmerzfreies Krankenhaus wurde in das Projekt Effizienzsteigerung von Prozessen in der Anästhesie und der mit anderen Zentren verknüpften Prozesse in der Anästhesie von der Aufnahme bis zur Entlassung des Patienten integriert. Damit wurde das Forschungsgebiet auf eine breitere Basis gestellt, da jetzt auch Mitarbeiter anderer Zentren und der Pflege fest in die Schmerztherapie eingebunden sind. Akademische Lehre Dozenturen / Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten Initiierung und Leitung von uni- / multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien Ausbildung in anderen Heilberufen Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin Operationstechnischer Assistent und Operationstechnische Assistentin (OTA) Masseur / Medizinischer Bademeister und Masseurin / Medizinische Bademeisterin A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) Bettenzahl: 148 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses Stationäre Fälle:

17 Ambulante Fälle: - Fallzählweise: A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte Anzahl Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 70 - davon Fachärztinnen/ -ärzte 40 Belegärztinnen/ -ärzte (nach 121 SGB V) 0 Ärztinnen/ Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind 0,1 A-14.2 Pflegepersonal Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung Gesundheits- und Krankenpfleger/ innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/ innen 93 3 Jahre Angabe in Planstellen 4 3 Jahre Krankenpflegehelfer/ innen 8,0 1 Jahr Pflegehelfer/ innen 10 ab 200 Std. Basiskurs Operationstechnische Assistenz 5 3 Jahre Angabe in Planstellen Fachkrankenschwester/Pfleger für OP 4 2 Jahre Fachweiterbildung Angabe in Planstellen Krankenschwester/Pfleger OP 20 3 Jahre Angabe in Planstellen Arzthelferinnen 1,0 Angabe in Planstellen sonstige Helferinnen (Sekretärin) 5,0 Angabe in Planstellen Concierge 2 Angabe in Planstellen sonstige Helferinnen OP (Steri) 4 Angabe in Planstellen Fachkrankenschwester Anästhesie und Intensivmedizin Hol- und Bringdienst 3,5 Gesamt 164,5 5 2 Jahre Fachweiterbildung Angabe in Planstellen 17

18 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen 1 Wirbelsäulenzentrum 2 Zentrum für Knie-, Hüft- und Schulterchirurgie 3 Zentrum für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Plastische Chirurgie 4 Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie 5 Zentrum für Kinder- und Neuroorthopädie 6 Zentrum für Septische und Rekonstruktive Chirurgie 7 Zentrum für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie 18

19 B-1 Wirbelsäulenzentrum B-1.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Name: Wirbelsäulenzentrum Schlüssel: Wirbelsäulenchirurgie (3755) Art: Chefarzt Chefarzt Chefarzt Leitender Oberarzt Hauptabteilung Hon.-Prof. (PMU Salzburg) Dr. med. Dr. med. habil. H. Michael Mayer Ao. Univ. Prof. (USA) Dr. med. Rudolf W. Beisse Dr. med. Andreas Korge Dr. med. Christoph Siepe Straße: Harlachinger Straße 51 PLZ / Ort: München Telefon: 089 / Telefax: 089 / Internet: volle Weiterbildungsbefugnis Orthopädie 60 Monate, sowie 36 Monate Orthopädie und Unfallchirurgie (in Kooperation mit den anderen Fachzentren der Klinik) 19

20 B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar / Erläuterung VC15 Thoraxchirurgie: Thorakoskopische Eingriffe Im Rahmen der Wirbelsäulenchirurgie VC31 VC33 VC34 VC35 VC45 VC50 VC55 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Halses Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens Neurochirurgie: Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule Neurochirurgie: Chirurgie der peripheren Nerven Allgemein: Minimalinvasive laparoskopische Operationen Thorakale Wirbelsäulenverletzungen 20

21 Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar / Erläuterung VC56 VC58 VC65 VC65 VC66 Allgemein: Minimalinvasive endoskopische Operationen Allgemein: Spezialsprechstunde Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Wirbelsäulenchirurgie Neurochirurgie: Wirbelsäulenchirurgie Allgemein: Arthroskopische Operationen Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Orthopädie Kommentar / Erläuterung VC26 VC65 VO03 VO04 VO05 VO06 VO10 Metall-/Fremdkörperentfernungen Wirbelsäulenchirurgie Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens Diagnostik und Therapie von Spondylopathien Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Muskeln Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes VO13 Spezialsprechstunde Wirbelsäulensprechstunde VO18 Schmerztherapie / Multimodale Schmerztherapie Im Wirbelsäulenzentrum werden sämtliche Krankheiten und Verletzungen der Hals-, Brustund Lendenwirbelsäule behandelt wie z.b. Bandscheibenvorfälle Einengungen des Wirbelkanals Chronische Rückenschmerzen Wirbelsäuleninstabilitäten Angeborene und erworbene Deformitäten und Fehlbildungen Entwicklungsstörungen Frakturen / Verletzungen Entzündliche Veränderungen Veränderungen bei bei rheumatologischen Erkrankungen Tumoren Operationsverfahren alle international gängigen Verfahren einschl.: 21

22 Halswirbelsäule und kraniozervikaler Übergang Mikrochirurgische Entfernung von Bandscheibenvorfällen Mikrochirurgische Foraminotomien (dorsal und ventral) Mikrochirurgische Erweiterung des Wirbelkanals Ventrale Fusionen Laminoplastik bei Spinalstenose Stabilisierung des Cranio-Cervikalen Übergangs bei rheumatischer Instabilität Implantation künstlicher Bandscheiben Korrektur und Stabilisierung von HWS- Frakturen Tumorentfernung und Stabilisierung Korrektur von Kyphosen Brustwirbelsäule Mikrochirurgische Dekompression bei Spinalstenose von dorsal Mikrochirurgische/thorakoskopische Bandscheibenoperation von ventral Stabilisierung von Frakturen Tumorentfernung Korrektur von Deformitäten ( Skoliosen/Kyphosen) Von ventral Von dorsal Kyphoplastik/Vertebroplastik bei Osteoporotischen Frakturen Lendenwirbelsäule Mikrochirurgische und endoskopische Entfernung von Bandscheibenvorfällen Interlanimär Translaminär Transforaminal Extraforaminal Mikrochirurgische Dekompression des Wirbelkanals bei Spinaler Stenose Implantation künstlicher Bandscheiben Minimalinvasive Stabilisierungsverfahren der Wirbelsäule Minimal-invasive und perkutane Behandlung von Wirbelbrüchen Korrektur degenerativer Lumbalskoliosen Korrketur bei Spondylolisthesis 22

23 Spondylolyserepair Nucleus pulposus Ersatz Autologe Bandscheiben Chondrozyten Transplantation Dorsale Dynamische Stabilisierung Offene und perkutane Implantation Interspinöser Spacer Ventrale Fusionen unter Verwendung von Bone Morphogenetic Protein (BMP) und anderen Knochenersatzstoffen Durchführung semiinvasiver Therapiemaßnahmen an Hals, Brust und Lendenwirbelsäule Epidurale Injektionen Periradikuläre Therapie Facettenblockaden Facettendenervierung ISG Blockaden ISG Denervierung Nervenblockaden B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.4 B-1.5 Hinweise zu unseren Medizinischen Leistungsangeboten finden Sie unter A-9. Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Hinweise zu unseren nicht medizinischen Serviceangeboten finden Sie unter A-10. Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung Vollstationäre Fallzahl: Teilstationäre Fallzahl: 0 B-1.6 B Diagnosen nach ICD Hauptdiagnosen nach ICD Rang ICD Bezeichnung Fallzahl 1 M42 Abnutzung der Knochen und Knorpel der Wirbelsäule M51 Sonstiger Bandscheibenschaden M48 Sonstige Krankheit der Wirbelsäule M54 Rückenschmerzen

24 Rang ICD Bezeichnung Fallzahl 5 M40 Wirbelsäulenverkrümmung mit Bildung eines Hohlkreuzes, eines Flachrückens oder eines Buckels 6 M80 Knochenbruch bei normaler Belastung aufgrund einer Verminderung der Knochendichte - Osteoporose M50 Bandscheibenschaden im Halsbereich 89 8 M43 Sonstige Verformung der Wirbelsäule bzw. des Rückens 64 9 M47 Gelenkverschleiß (Arthrose) der Wirbelsäule S32 Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens 43 B B-1.7 B Weitere Kompetenzdiagnosen Trifft nicht zu bzw. entfällt. Prozeduren nach OPS Durchgeführte Prozeduren nach OPS Rang OPS Bezeichnung Anzahl Behandlung durch gezieltes Einstechen einer Nadel in ein Gelenk mit anschließender Gabe oder Entnahme von Substanzen, z.b. Flüssigkeit Schmerzbehandlung mit Einspritzen eines Betäubungsmittels in Gelenke der Wirbelsäule Regionale Schmerzbehandlung durch Einbringen eines Betäubungsmittels in einen Spaltraum im Wirbelkanal (Epiduralraum) Operativer Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Kreuzbein bzw. zum Steißbein Operative Entfernung von erkranktem Bandscheibengewebe Schmerzbehandlung mit Einspritzen eines Betäubungsmittels an eine Nervenwurzel bzw. an einen wirbelsäulennahen Nerven Operation unter Verwendung optischer Vergrößerungshilfen, z.b. Lupenbrille, Operationsmikroskop Operative Entfernung von erkranktem Knochen- bzw. Gelenkgewebe der Wirbelsäule Operativer Einschnitt in den Wirbelkanal Sonstige Operation an der Wirbelsäule 584 B Weitere Kompetenzprozeduren Trifft nicht zu bzw. entfällt. 24

25 B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Notfallambulanz und Privatambulanz Art der Ambulanz: Notfallambulanz (24h) Sprechstunde Art der Ambulanz: Vor- und nachstationäre Leistungen nach 115a SGB V B-1.9 B-1.10 Ambulante Operationen nach 115b SGB V Trifft nicht zu bzw. entfällt. Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden stationäre BG-Zulassung þ nicht vorhanden B-1.11 Apparative Ausstattung Nr. Vorhandene Geräte Umgangssprachliche Bezeichnung 24h¹ Kommentar / Erläuterung AA03 Belastungs-EKG / Ergometrie Belastungstest mit Herzstrommessung ² In Kooperation mit Praxis Dr. Kamilli AA04 Bewegungsanalysesystem ² AA07 Cell Saver Eigenblutaufbereitungsgerät ² AA08 Computertomograph (CT) Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen In Kooperation mit Radiologischer Praxis Prof. Dr. Stäbler AA11 Elektromyographie (EMG) / Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit AA19 Kipptisch Messung feinster elektrischer Ströme im Muskel Gerät zur Messung des Verhaltens der Kenngrößen des Blutkreislaufs bei Lageänderung ² Therapeutische Nutzung ² AA20 Laser ² AA21 Lithotripter (ESWL) Stoßwellen-Steinzerstörung ² In Kooperation mit Praxis Dr. Schneider und Boley AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) AA27 Röntgengerät / Durchleuchtungsgerät Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder þ In Kooperation mit Radiologischer Praxis Prof. Dr. Stäbler 25

26 Nr. Vorhandene Geräte Umgangssprachliche Bezeichnung AA29 Sonographiegerät / Dopplersonographiegerät / Duplexsonographiegerät Ultraschallgerät / mit Nutzung des Dopplereffekts / farbkodierter Ultraschall 24h¹ Kommentar / Erläuterung AA31 Spirometrie / Lungenfunktionsprüfung ² In Kooperation mit Praxis Dr. Kamilli AA00 3-D Wirbelsäulenvermessung Röntgenstrahlenfrei AA00 Knochendichtemessgerät DXA-Technik AA00 spezielle Kraftmessung z.b. der Hände AA00 BrainLAB Navigationsgerät AA00 Thorakoskopie-Turm mit digitaler HD-TV- Bildübertragung B-1.12 B Ärzte ¹ 24h: Notfallverfügbarkeit 24 Stunden am Tag sichergestellt (² bei diesem Gerät nicht anzugeben) Personelle Ausstattung Ärzte Anzahl Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 16 Davon Fachärztinnen/ -ärzte 7 Belegärztinnen/ -ärzte (nach 121 SGB V) 0 Bei den Belegärzten ist die Anzahl der Personen, sonst die Anzahl der Vollkräfte angegeben Ärztliche Fachexpertise der Abteilung - Facharztbezeichnungen Allgemeine Chirurgie Allgemeinmedizin Neurochirurgie Orthopädie Orthopädie und Unfallchirurgie Unfallchirurgie Ärztliche Fachexpertise der Abteilung - Zusatzweiterbildungen Rehabilitationswesen Sportmedizin Rheumatologie Chirotherapie Physikalische Therapie B Pflegepersonal 26

27 Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung Gesundheits- und Krankenpfleger/ innen 17,0 3 Jahre Angabe in Planstellen Krankenpflegehelfer/ innen 3 1 Jahr Angabe in Planstellen Pflegehelfer/ innen 2,5 ab 200 Std. Basiskurs Angabe in Planstellen sonstige Helferin (Sekretärin) 2 Angabe in Planstellen Concierge 2 Angabe in Planstellen Pflegerische Fachexpertisen - anerkannte Fachweiterbildungen Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten Pflegerische Fachexpertisen - Zusatzqualifikationen Trifft nicht zu bzw. entfällt. B Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Personal Kommentar / Erläuterung SP02 SP04 SP05 Arzthelfer und Arzthelferin Diätassistent und Diätassistentin Ergotherapeut und Ergotherapeutin / Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP15 Masseur / Medizinischer Bademeister und Masseurin / Medizinische Bademeisterin SP43 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinischtechnische Assistentin / Funktionspersonal SP18 Orthopädietechniker und Orthopädietechnikerin / Orthopädiemechaniker und Orthopädiemechanikerin / Orthopädieschuhmacher und Orthopädieschuhmacherin / Bandagist und Bandagistin In Kooperation mit der orthopädischen Klinikwerkstätte München - Harlaching SP21 Physiotherapeut und Physiotherapeutin SP23 Psychologe und Psychologin In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München- Harlaching GmbH SP24 Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München Harlaching GmbH SP26 Sozialpädagoge und Sozialpädagogin In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München- Harlaching GmbH 27

28 Nr. Spezielles therapeutisches Personal Kommentar / Erläuterung SP46 SP28 Sportlehrer und Sportlehrerin / Gymnastiklehrer und Gymnastiklehrerin / Sportpädagoge und Sportpädagogin Wundmanager und Wundmanagerin / Wundberater und Wundberaterin / Wundexperte und Wundexpertin / Wundbeauftragter und Wundbeauftragte In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München- Harlaching GmbH 28

29 B-2 Zentrum für Knie-, Hüft- und Schulterchirurgie B-2.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Name: Zentrum für Knie-, Hüft- und Schulterchirurgie Schlüssel: Orthopädie (2300) Art: Leitender Arzt Hauptabteilung Dr. med. Matthias Voigt Straße: Harlachinger Straße 51 PLZ / Ort: München Telefon: 089 / Telefax: 089 / Internet: volle Weiterbildungsbefugnis Orthopädie 60 Monate, sowie 36 Monate Orthopädie und Unfallchirurgie (in Kooperation mit den anderen Fachzentren der Klinik) B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar / Erläuterung VC26 VC27 VC28 VC30 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Metall- /Fremdkörperentfernungen Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Bandrekonstruktionen / Plastiken Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Gelenkersatzverfahren / Endoprothetik Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Septische Knochenchirurgie 29

30 Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar / Erläuterung VC31 VC36 VC37 VC39 VC40 VC42 VC56 VC58 VC66 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen Allgemein: Minimalinvasive endoskopische Operationen Allgemein: Spezialsprechstunde Allgemein: Arthroskopische Operationen Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Orthopädie Kommentar / Erläuterung VC26 VC66 VO01 VO02 VO06 VO07 VO08 VO09 VO10 VO11 VO13 Metall-/Fremdkörperentfernungen Arthroskopische Operationen Diagnostik und Therapie von Arthropathien Diagnostik und Therapie von Systemkrankheiten des Bindegewebes Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Muskeln Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Weichteilgewebes Diagnostik und Therapie von Osteopathien und Chondropathien Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes Diagnostik und Therapie von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane Spezialsprechstunde 30

31 Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Orthopädie Kommentar / Erläuterung VO14 VO19 VO20 Endoprothetik Schulterchirurgie Sportmedizin / Sporttraumatologie Knie Vorderer und hinterer Kreuzbandersatz Meniskusrefixation und -teilresektion Microfrakturierung, Knorpel-Knochen-Transplantation und Knorpelzelltransplantation Kniegelenknahe Umstellungsosteotomien Versorgung von Patellaluxationen Synovektomien Mediale Schlittenprothese Oberflächenersatz- und achsgeführte Prothesen Endoprothesenwechsel Navigationsgestützter Endoprotheseneinbau Stabilisierung von kniegelenksnahen und Patellafrakturen Hüfte Künstliches Hüftgelenk (zementfrei und zementiert) - minimal-invasive Operationstechnik Gelenkerhaltende Umstellungsosteotomien Versorgung von Schenkelhals- und pathologischen Frakturen Versorgung von Hüftkopfepiphysenlösungen und Durchblutungsstörungen des Hüftkopfes Hüftkurzschaft mittels minimalinvasiver Zugangstechnik Hüftarthroskopien Endoprothesenwechsel bei aseptischer und septischer Lockerung Für die Wechseloperationen stehen thermisch aufbereitete Knochen zur Defektfüllung aus unserer Knochenbank zur Verfügung. Schultergelenk Arthroskopische Operationen (Synovektomie, Labrumrefixation, subacromiale Dekompression) Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion Rekonstruktion von Schultereckgelenk-Sprengungen Frakturversorgung von Schlüsselbein und Oberarmkopf Schulterstabilisation 31

32 Mobilisation bei Schultersteife Schulterprothesen (Kappenprothese, Schaftprothese, Pfannenersatz, inverse Prothese) B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.4 B-2.5 Hinweise zu unseren Medizinischen Leistungsangeboten finden Sie unter A-9. Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung Hinweise zu unseren nicht medizinischen Serviceangeboten finden Sie unter A-10. Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung Vollstationäre Fallzahl: Teilstationäre Fallzahl: 0 B-2.6 B Diagnosen nach ICD Hauptdiagnosen nach ICD Rang ICD Bezeichnung Fallzahl 1 M23 Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes M17 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes M16 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes M75 Schulterverletzung S83 Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder 81 6 S42 Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms 72 7 T84 Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken 67 8 M22 Krankheit der Kniescheibe 46 9 M94 Sonstige Knorpelkrankheit S82 Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes 25 B B-2.7 B Weitere Kompetenzdiagnosen Trifft nicht zu bzw. entfällt. Prozeduren nach OPS Durchgeführte Prozeduren nach OPS 32

33 Rang OPS Bezeichnung Anzahl Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben (Menisken) durch eine Spiegelung Operatives Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks Erneute operative Begutachtung und Behandlung nach einer Gelenkoperation Operatives Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks Wiederherstellende Operation an Sehnen bzw. Bändern des Schultergelenks Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.b. bei Brüchen verwendet wurden Wiederherstellende Operation an Sehnen bzw. Bändern im Kniegelenk durch eine Spiegelung Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger Operative Verpflanzung bzw. Umlagerung von Knochengewebe 78 B Weitere Kompetenzprozeduren Trifft nicht zu bzw. entfällt. B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Notfallambulanz und Privatambulanz Art der Ambulanz: Notfallambulanz (24h) Sprechstunde Art der Ambulanz: Vor- und nachstationäre Leistungen nach 115a SGB V B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V Rang OPS Bezeichnung Anzahl Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.b. bei Brüchen verwendet wurden Nichtoperatives Einrenken (Reposition) einer Gelenkverrenkung ohne operative Befestigung der Knochen mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben (Menisken) durch eine Spiegelung B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 33

34 Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden stationäre BG-Zulassung þ nicht vorhanden B-2.11 Apparative Ausstattung Nr. Vorhandene Geräte Umgangssprachliche Bezeichnung 24h¹ Kommentar / Erläuterung AA03 Belastungs-EKG / Ergometrie Belastungstest mit Herzstrommessung ² In Kooperation mit Praxis Dr. Kamilli AA04 Bewegungsanalysesystem ² AA07 Cell Saver Eigenblutaufbereitungsgerät ² AA08 Computertomograph (CT) Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen In Kooperation mit Radiologischer Praxis Prof. Dr. Stäbler AA11 Elektromyographie (EMG) / Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit AA12 Gastroenterologisches Endoskop AA19 Kipptisch Messung feinster elektrischer Ströme im Muskel Gerät zur Magen-Darm- Spiegelung Gerät zur Messung des Verhaltens der Kenngrößen des Blutkreislaufs bei Lageänderung ² Therapeutische Nutzung ² AA20 Laser ² AA21 Lithotripter (ESWL) Stoßwellen-Steinzerstörung ² In Kooperation mit Praxis Dr. Schneider und Boley AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder AA24 OP-Navigationsgerät ² AA27 Röntgengerät / Durchleuchtungsgerät AA29 Sonographiegerät / Dopplersonographiegerät / Duplexsonographiegerät Ultraschallgerät / mit Nutzung des Dopplereffekts / farbkodierter Ultraschall þ In Kooperation mit Radiologischer Praxis Prof. Dr. Stäbler AA31 Spirometrie / Lungenfunktionsprüfung ² In Kooperation mit Praxis Dr. Kamilli ¹ 24h: Notfallverfügbarkeit 24 Stunden am Tag sichergestellt (² bei diesem Gerät nicht anzugeben) 34

35 B-2.12 B Ärzte Personelle Ausstattung Ärzte Anzahl Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 9 Davon Fachärztinnen/ -ärzte 4 Belegärztinnen/ -ärzte (nach 121 SGB V) 0 Bei den Belegärzten ist die Anzahl der Personen, sonst die Anzahl der Vollkräfte angegeben Ärztliche Fachexpertise der Abteilung - Facharztbezeichnungen Orthopädie Orthopädie und Unfallchirurgie Ärztliche Fachexpertise der Abteilung - Zusatzweiterbildungen Manuelle Medizin / Chirotherapie Orthopädische Rheumatologie Spezielle Orthopädische Chirurgie Sportmedizin Physikalische Therapie B Pflegepersonal Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung Gesundheits- und Krankenpfleger/ innen 13,0 3 Jahre Angabe in Planstellen Pflegehelfer/ innen 3 ab 200 Std. Basiskurs Angabe in Planstellen Pflegerische Fachexpertisen - anerkannte Fachweiterbildungen Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten Pflegerische Fachexpertisen - Zusatzqualifikationen Praxisanleitung B Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Personal Kommentar / Erläuterung SP02 SP04 Arzthelfer und Arzthelferin Diätassistent und Diätassistentin 35

36 Nr. Spezielles therapeutisches Personal Kommentar / Erläuterung SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin / Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP15 Masseur / Medizinischer Bademeister und Masseurin / Medizinische Bademeisterin SP43 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinischtechnische Assistentin / Funktionspersonal SP18 Orthopädietechniker und Orthopädietechnikerin / Orthopädiemechaniker und Orthopädiemechanikerin / Orthopädieschuhmacher und Orthopädieschuhmacherin / Bandagist und Bandagistin In Kooperation mit der orthopädischen Klinikwerstätte München - Harlaching GmbH SP23 Psychologe und Psychologin In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München - Harlaching GmbH SP24 Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München - Harlaching GmbH SP26 Sozialpädagoge und Sozialpädagogin In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München - Harlaching GmbH SP46 SP28 Sportlehrer und Sportlehrerin / Gymnastiklehrer und Gymnastiklehrerin / Sportpädagoge und Sportpädagogin Wundmanager und Wundmanagerin / Wundberater und Wundberaterin / Wundexperte und Wundexpertin / Wundbeauftragter und Wundbeauftragte In Kooperation mit dem Ambulanten Rehabilitationszentrum München - Harlaching GmbH 36

37 B-3 Zentrum für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Plastische Chirurgie B-3.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Name: Zentrum für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Plastische Chirurgie Schlüssel: Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Handchirurgie (1551) Art: Chefarzt Hauptabteilung Dr. med. Bernhard Lukas Straße: Harlachinger Straße 51 PLZ / Ort: München Telefon: 089 / Telefax: 089 / Internet: volle Weiterbildungsbefugnis Orthopädie 60 Monate, sowie 36 Monate Orthopädie und Unfallchirurgie (in Kooperation mit den anderen Fachzentren der Klinik) B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar / Erläuterung VC26 VC27 VC29 VC30 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Metall- /Fremdkörperentfernungen Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Bandrekonstruktionen / Plastiken Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Behandlung von Dekubitalgeschwüren Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Septische Knochenchirurgie 37

38 Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie Kommentar / Erläuterung VC31 VC37 VC38 VC42 VC50 VC57 VC58 VC63 VO16 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen Neurochirurgie: Chirurgie der peripheren Nerven Allgemein: Plastisch-rekonstruktive Eingriffe Allgemein: Spezialsprechstunde Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Amputationschirurgie Unfall- und Wiederherstellungschirurgie: Handchirurgie Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Orthopädie Kommentar / Erläuterung VC26 VC66 Metall-/Fremdkörperentfernungen Arthroskopische Operationen VO01 Diagnostik und Therapie von Arthropathien des Ellenbogens und des Handgelenks VO02 Diagnostik und Therapie von Systemkrankheiten des Bindegewebes Der oberen Extremitäten VO06 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Muskeln Der oberen Extremitäten VO07 VO08 VO09 VO10 VO11 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Weichteilgewebes Diagnostik und Therapie von Osteopathien und Chondropathien Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes Diagnostik und Therapie von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane Der oberen Extremitäten Obere und untere Extremität Ellenbogen und Handgelenk Der oberen Extremitäten Obere und untere Extremität VO13 Spezialsprechstunde BG-Sprechstunde VO16 Handchirurgie 38

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt zum 1. Juli 2011 Schön Klinik. Messbar. Spürbar. Besser. Einleitung 1. Die Schön Klinik Wir sind

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Orthopädische Klinik Hohwald Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für die Orthopädische Klinik Markgröningen ggmbh über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für die Orthopädische Klinik Markgröningen ggmbh über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für die ggmbh über das Berichtsjahr 2008 IK: 260810055 Datum: 31.08.2009 Einleitung Die ggmbh ist ein Kompetenzzentrum für Orthopädie

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie B-6.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Art: Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Florian Gebhard Sektionsleiter PD Dr. Martin Mentzel QUALITÄTSBERICHT

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 2011 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 1 Einleitung Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen eine renommierte Adresse (nicht nur)

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie,

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie, B- B- Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Sektionsleiter Sekretariat Prof. Dr. med. Florian Gebhard PD Dr. med. Martin Mentzel Sylvia Feierabend

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 3 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 3 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 WolfartKlinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...9 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde Anschrift:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Erstellt zum 15. Januar 2014 Schön Klinik. Messbar. Spürbar. Besser. Einleitung 1. Schön Klinik. Messbar,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kreiskrankenhaus St. Marienberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 11. Juli 2011 Katholisches Krankenhaus St. Elisabeth Blankenstein ggmbh 1 / 57 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinikum Uckermark Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Facharztkompetenz PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Paracelsus-Klinik der Stadt Marl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Wirbelsäulentherapie. Information

Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Wirbelsäulentherapie. Information Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Wirbelsäulentherapie Information Ihre Ansprechpartner Klinikdirektor Prof. Dr. Alexander T. Wild Facharzt für Orthopädie, Spezielle orthopädische Chirurgie, Chirotherapie,

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Krankenhaus Wegscheid

Krankenhaus Wegscheid Krankenhaus Wegscheid Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 vom Remigius-Krankenhaus-Opladen An St. Remigius 26 51379 Leverkusen Telefon: 02171/409-0 Fax: 02171/409-2013

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Juraklinik Scheßlitz Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Augenklinik B-17 Augenklinik B-17.1 Allgemeine Angaben : Augenklinik Fachabteilung: Augenklinik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Endoprothesen-Zentrum Mittelhessen Strukturierter Qualitätsbericht Erstellt im Juli 2011 - gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V 2010 »MEDIAN Kliniken ist ein in Deutschland ansässiges und tätiges Klinikunternehmen

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2008 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI VERANTWORTLICH FÜR DIE ERSTELLUNG

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 m&i-fachklinik Enzensberg Kostenloses Service-Telefon: 08 00-7 18 19 11 m&i-fachklinik Enzensberg Chefarzt

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der Basis der Software

Mehr

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie. Allgemeine Angaben der Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie. Allgemeine Angaben der Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie B-7.1 Allgemeine Angaben der Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie Fachabteilung: Art: Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Florian

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Fachklinik Bad Heilbrunn Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Nr. SP25 Spezielles therapeutisches Personal: Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Kommentar/ Erläuterung: B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung

Mehr

- das Klinikleitbild, das den Patienten in den Mittelpunkt unseres Auftrages stellt und seine optimale Versorgung als wichtigstes Ziel definiert

- das Klinikleitbild, das den Patienten in den Mittelpunkt unseres Auftrages stellt und seine optimale Versorgung als wichtigstes Ziel definiert Vorwort Vorwort der Geschäftsführung Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen ist eine traumatologische Spezialklinik der Maximalversorgung, die neben Verletzten nach Arbeitsunfall auch

Mehr

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzlich Willkommen in unserer Klinik Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientin, lieber Patient! Im Zentrum unserer

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KMG Klinikum Havelberg GmbH Einleitung Qualitätsbericht KMG Klinikum Havelberg GmbH Berichtszeitraum:

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Bad Kötzting gemäß 137 Abs. Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Herausgeber Kliniken des Landkreises Cham gemeinnützige

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 KRH Klinikum Lehrte Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus. Westerstede. Für unsere Soldaten und für Sie

Bundeswehrkrankenhaus. Westerstede. Für unsere Soldaten und für Sie Bundeswehrkrankenhaus Westerstede Für unsere Soldaten und für Sie Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB für das Berichtsjahr 2010 Qualitätsbericht Struktur- und Leistungsdaten Bundeswehrkrankenhaus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Unfallkrankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde am 14. Oktober 2014 erstellt. Inhaltsverzeichnis - Einleitung...

Mehr

B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1

B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR AUGENHEILKUNDE B-13 B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1 VERSORGUNGSSCHWERPUNKTE DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.2 B-13 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben Erstellt gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Vorwort JAN MÜLLER Kaufmännischer Direktor PROF. DR. MED. HABIL. CHRISTIAN MELZER Ärztlicher

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinik Bad Trissl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Qualitätsbericht. (nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V) für das Jahr 2010

Qualitätsbericht. (nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V) für das Jahr 2010 Qualitätsbericht (nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V) für das Jahr 2010 Einleitung "Vieles kann der Mensch entbehren, nur den Menschen nicht..." Mit diesen Worten von Ludwig Börne, deutscher Schriftsteller

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Alexianer-Krankenhaus Krefeld Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2013. Unfallkrankenhaus Berlin Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Unfallkrankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde am 14. Oktober 2014 erstellt. Inhaltsverzeichnis - Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 St. Ansgar Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V St. Josefs-Hospital Lennestadt Berichtsjahr 2010 Einleitung Vorstellung des Krankenhauses Das St. Josefs-Hospital ist ein Krankenhaus

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Zusatzbezeichnung SCHLAFMEDIZIN A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung der Organisationseinheit,

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Klinik Oberviechtach Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Wir

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Erstellt am 05. März 2014 CaritasKlinikum Saarbrücken Inhaltsverzeichnis: E Einleitung... 4 A Struktur- und

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik Neustadt a. d. Aisch Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Klinik Burglengenfeld Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Waiblinger Zentralklinik

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. Waiblinger Zentralklinik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Waiblinger Zentralklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012. LVR-Klinik für Orthopädie Viersen

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012. LVR-Klinik für Orthopädie Viersen LVR-Klinik für Orthopädie Viersen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 LVR-Klinik für Orthopädie Viersen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B-1 Orthopädie (2300)...14 B-2 Rheumatologie (0900)...21 B-3 Anästhesiologie (3700)... 28 B-4 Schmerztherapie (3753)...

Inhaltsverzeichnis. B-1 Orthopädie (2300)...14 B-2 Rheumatologie (0900)...21 B-3 Anästhesiologie (3700)... 28 B-4 Schmerztherapie (3753)... 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses...7 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Capio Mathilden Hospital. Qualitätsbericht 2013

Capio Mathilden Hospital. Qualitätsbericht 2013 Capio Mathilden Hospital Qualitätsbericht 2013 Einleitung Qualitätsbericht 2013 Einleitung Editorial Geschäftsleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, seit 2006 stellt sich Capio

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013

Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 ELBE KLINIKUM BUXTEHUDE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DES UNIVERSITÄTSKLINIKUM EPPENDORF Strukturierter Qualitätsbericht des Elbe Klinikums Buxtehude gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 MediClin Krankenhaus am Crivitzer See Erstellt gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Vorwort DR. HANS-HEINRICH M. UHLMANN Geschäftsführer DR. MED. RALPH BUDNIK Ärztlicher

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Orthopädische Klinik Lindenlohe Asklepios Kliniken Gemeinsam für

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Bad Waldsee Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010

QUALITÄTSBERICHT 2010 QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM AG als

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Krankenhaus Bischofswerda der Oberlausitz-Kliniken ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie Anlage 23 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Diagnostik und Krankenbehandlung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Besonderheiten

Mehr

Ruppiner Kliniken GmbH

Ruppiner Kliniken GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ruppiner Kliniken GmbH über das Berichtsjahr 2010 IK: 261200140 Datum: 15.07.2011 Einleitung 2010 konnten wir auf 113 Jahre medizinische

Mehr

Capio Hofgartenklinik. Qualitätsbericht 2010

Capio Hofgartenklinik. Qualitätsbericht 2010 Capio Hofgartenklinik Qualitätsbericht 2010 Einleitung Qualitätsbericht 2010 Einleitung Editorial Geschäftsleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, als europäisches Gesundheitsunternehmen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

B-[5] Klinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie. B-[5].1 Vorstellung der Fachabteilung. B-[5].1.1 Fachabteilungsschlüssel

B-[5] Klinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie. B-[5].1 Vorstellung der Fachabteilung. B-[5].1.1 Fachabteilungsschlüssel B-[5] Klinik und Poliklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-[5].1 orstellung der Fachabteilung Name des Chefarztes: Prof. Dr. med. Hans Zwipp Anschrift: Internet: E-Mail: Fetscherstraße 74,

Mehr

Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts

Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Universitätsmedizin Greifswald - Körperschaft des öffentlichen Rechts über das Berichtsjahr 2010 IK: 261300152 Datum: 12.12.2011

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V. für das Berichtsjahr 2006. Krankenhaus Freyung

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V. für das Berichtsjahr 2006. Krankenhaus Freyung Abbildung:, Haupteingang Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Qualitätsbericht für das Jahr 2006 Seite 1 von 68 Dieser Qualitätsbericht wurde mit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012 für das Berichtsjahr 2012 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V der gag Inhaltsverzeichnis - Einleitung... 4 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... 7 A-1 Allgemeine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Alexianer-Krankenhaus Münster

Alexianer-Krankenhaus Münster Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Alexianer-Krankenhaus Münster für das Berichtsjahr 2010 Einleitung LebensWerte möglich machen Gut mit Menschen umgehen Sehr geehrte

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Fachklink Ichenhausen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Fachkliniken München-Gauting Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinik Sankt Elisabeth ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr