[ Best-in-Class-Unternehmen wenden deutlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "[ Best-in-Class-Unternehmen wenden deutlich"

Transkript

1 ,50 [ Best-in-Class-Unternehmen wenden deutlich weniger Zeit und Geld für Üersetzungen auf, owohl sie in mehr Sprachen üersetzen als ihre Mitewerer.] Seite 06

2

3 impulse [ Die Fähigkeit einen Text zu üersetzen, ist nur ein kleiner Teil dessen, was ein Üersetzer können muss. ] für Andreas Schlenkhoff, Senior Consultant ei Tanner, hat ein effizientes Outsourcing viele Aspekte [ Das Modell Üersetzungen nur nach Wörtern azurechnen hat sich nicht ewährt, da der Blick für Prozesse und Qualität verloren geht. ] Daniel Grasmick, Geschäftsführer ei Lucy Software, sieht falsche Weichenstellungen. [ Die Frage ist meist nicht outsourcen oder seler machen? sondern outsourcen, aer wie? ] kommentiert Andreas Dürr, Marketing Director Across Systems, die Zusammenareit zwischen Unternehmen und externen Üersetzern und Sprachdienstleistern. Fotos: istockphoto_thesuperph/joxxxxjo/fontmonster/plainview [ Der Gewinn eines um 50 Tage schnelleren Markteintritts kann leicht die kompletten Erstell- und Üersetzungskosten der Dokumentation kompensieren. ] stellt Ulrich Schmidt, Leiter Produkt- & Prozesslösungen ei der itl AG fest 3

4 inhalt themen unternehmen dialog 08 Nur so stark wie das schwächste Glied der Kette effizienz 10 Wissensmanagement? Ja aer itte durchgängig! 12 Wann lohnt sich kontrollierte Sprache? 14 Internationalisierung ein Buch mit sieen Siegeln? 17 Sträflich unterschätzte Potenziale 18 Branchenkompetenz wird gerne unterschätzt... it-trends 20 DMS, CMS, TMS, XML praxis 22 Schneller im Netz 24 Mit System zu maximaler Effizienz 26 Kundenzufriedenheit im Fokus 28 Losgröße 1 und doch wirtschaftlich 30 Ernte in Echtzeit 32 Bremsklötze entfernt 34 Für die kleine Üersetzung zwischendurch management 41 Haftungsschäden vermeiden 42 Collaoratives Areiten Nichts für passive Manager 44 Durchgängigkeit ist entscheidend 46 Ärgerliches Versäumnis Perspektiven 50 Mehr Daten allein machen Systeme nicht esser Foto: istockphoto_ridofranz Foto: istockphoto_andres Ruriken 03 Impulse 06 markt 36 Produkte 47 Impressum 48 Lösungspartner 10 Im internationalen Umfeld hängen wirtschaftlicher Erfolg und Innovation unmittelar von einer intelligenten Verwendung des vorhandenen Wissens a. Hier spielt ein effizientes Wissensmanagement eine wichtige Rolle. 22 Umfangreiche Lokalisierungsprojekte zu stemmen, edeutet einen hohen Aufwand, nicht zuletzt eim Lektorieren und der Vereinheit lichung der Terminologie. Praxislösungen zu diesem und anderen Themen finden Sie a S Collaoratives Areiten nur ein Begriff, der durch unseren Sprachgerauch geistert? Ganz estimmt nicht und für Manager, die sich diesem Areitsprinzip verschreien, ein Thema mit vielen Aspekten. 4

5 Foto: istockphoto_andipantz UNTERNEHMEN Aerdeen Group, 6 Acolada GmH, 36 Across Systems, 3, 8, 22, 48 Andrä AG, 30 eo Gesellschaft für Sprachen und Technologie mh, 14, 48 Bundesverandes der Dolmetscher und Üersetzer e.v., 7 cognitas Gesellschaft für Technik-Dokumentation mh, 12 D.O.G. Dokumentation ohne Grenzen GmH, 7 Docufy, 40 Document Service Center, 40 Ekumo GmH, 36 Enssner, 36 Fischer Computertechnik GmH, 28 gds AG, 26, 39, 48 GFT GmH, 39 IAI, 7 itl AG, 3, 17 Jonckers, 8 Kilgray Translation Technologies, 37, 48 Kothes! Technische Kommunikation GmH & Co. KG, 40, 41 Laudert, 38 Lucy Software, 3, 48 mt-g medical translation GmH & Co. KG, 18, 48 Noxum GmH, 38 Ovidius GmH, 44 Plunet, 40 RKT Üersetzungsund Dokumentations-GmH, 34, 48 Schema GmH, 20 SDL, 32, 38 SEW Eurodrive, 8 Siemens Language Services, 24 Sigo Consulting GmH, 42 SNP AG, 38 Squidds, 48 Sturz Gruppe, 10 TermSolutions, 38 Tanner, 3, 8 Transline, 48 > Technologie > Prozesse > Üersetzungsmanagement Wir sind offen. In der Zusammenareit. Mit Partnern. Für unsere Kunden. Wir unterstützen Standards für den Datenaustausch. Wir unterstützen opentms. Foto: istockphoto_lackred https://twitter.com/_numer_one eo Gesellschaft für Sprachen und Technologie mh Stuttgart München Hamurg Bonn Berlin Kupferstraße Stuttgart Tel

6 markt MEHRSPRACHIGE PRODUKTKOMMUNIKATION Alles unter Kontrolle? Best-in-Class-Unternehmen schöpfen ein reites Set an Technologien voll aus, um ihre Üersetzungs- und Lokalisierungsprozesse zu unterstützen. Owohl diese Tools den Unternehmen daei helfen, eine um das Dreifache höhere Performance als ihre Mitewerer zu erreichen, kann fehlende Zentralisierung zu fortgesetzter Ineffizienz führen. Best-in-Class-Unternehmen wenden deutlich weniger Zeit und Geld für Üersetzungen auf, owohl sie in mehr Sprachen üersetzen als ihre Mitewerer. Zu diesem Ergenis kommt eine Studie üer integriertes Üersetzungsmanagement des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Aerdeen Group, für die knapp 200 Unternehmen unterschiedlicher Größe efragt wurden. Im Einzelnen führen nur 13% der eteiligten Unternehmen die Üersetzungs- und Lokalisierungsareit komplett intern aus. Die anderen vergeen zumindest einen Teil dieser Aufträge an Sprachdienstleister. Als Folge daraus haen die meisten Unternehmen kaum Kontrolle üer ihre Üersetzungsprozesse, welche die Lokalisierungskette als Blackox durchlaufen. Indem das Lektorat fest im Üersetzungsprozess verankert ist, schaffen die Top-Unternehmen einen geschlossenen Kreislauf und inden ausgelagerte Üersetzungen an ihre internen Prozesse an. Das ist ein erster Schritt zu Transparenz und Kontrolle üer die Üersetzungs- und Lokalisierungsprozesse. Die Beachtung freigegeener Terminologie wird in diesen Unternehmen als Maß für die Üersetzungsqualität genutzt. Das Ziel ist letztlich, die Konsistenz in der Dokumentation sowie die Prozesseffizienz voranzutreien, indem die Standardterminologie den Üersetzern frei zugänglich gemacht wird. Blackox eseitigen Die Konsolidierung von Üersetzungs-Content-Management, Terminologiemanagement und Projektmanagement ermöglicht es Best-in-Class-Unternehmen, den Ansatz eine Quelle für alle Inhalte in ihren Üersetzungsprozessen anzuwenden. Integrierte Üersetzungsumgeungen ringen die Spitzenreiter einen Schritt näher zur Beseitigung der Blackox in ihren Üersetzungen und zur Integration von allen produktezogenen Inhalten in eine einheitliche mehrsprachige Umgeung. Best-in-Class-Unternehmen nutzen Üersetzungsund Termininologiemanagement-Lösungen mit einer dreifach höheren Wahrscheinlichkeit als der Durchschnitt. Die Aerdeen Group hat festgestellt, dass die Verwendung jeder dieser Lösungen zur Reduzierung von Üersetzungskosten um durchschnittlich jeweils 9% eiträgt. 6 Üersetzungstools werden von Best-in-Class-Unternehmen häufiger genutzt als von Mitewerern. Integrierte Üersetzungsumgeung Owohl diese Tools den Unternehmen daei helfen, eine um das Dreifache höhere Performance als ihre Mitewerer zu erreichen, kann fehlende Zentralisierung zu fortgesetzter Ineffizienz führen. Die Integration von Projektmanagement und Terminologiemanagement in die Üersetzungsmanagement-Lösungen ist eine neue Vorgehensweise unter den Best-in-Class- Unternehmen, jedoch haen is jetzt weniger als ein Drittel diesen Schritt getan. Denen, die das noch nicht getan haen, würde der Wechsel zu einer einheitlichen Umgeung daei helfen, eine höhere Transparenz und Kontrolle üer ihre Üersetzungen zu sichern. Von Dr. Claudia Rudisch Mail: Aerdeen Group

7 markt Per Online-Recherche können auch Üersetzer für ausgefallene Sprachen gefunden werden. Geprüfte Üersetzer online Hilfe ei der Suche nach einem qualifizierten Üersetzer ietet die Datenank des Bundesverandes der Dolmetscher und Üersetzer e.v. (BDÜ): Im größten deutschen Online-Verzeichnis mit geprüften Sprachexperten stehen jetzt die Kontaktdaten von üer Dolmetschern und Üersetzern für mehr als 80 Sprachen. Durch detaillierte Recherchefunktionen können Interessenten nicht nur nach der gewünschten Sprache suchen, sondern auch nach Üersetzern in der Nähe oder nach Experten für ein estimmtes Fachgeiet. Insgesamt stehen 562 Fachgeiete zur Auswahl von Afalltechnik is Zoologie. Privatleute, Unternehmen und Behörden können direkt Kontakt zu Dolmetschern und Üersetzern aus der Datenank aufnehmen. Es sind keine Unternehmen zwischengeschaltet, was sich positiv auf das Preis-Leistungs-Verhältnis auswirkt. Alle Sprachexperten aus der Datenank sind Mitglieder im BDÜ. Vor der Aufnahme in den Verand müssen sie ihre fachliche Qualifikation nachweisen. Die Nutzung der Datenank ist kostenfrei. O N 1 Sprachexperten für jedes Fachgeiet sind in der Datenank schnell gefunden. Die erste kommerzielle Qualitätssicherungssoftware für Üersetzungen ErrorSpy wurde von der D.O.G. GmH entwickelt. Besiegelt Mit einem Projekt für Siemens in Erlangen und Karlsruhe fing es vor einigen Jahren an: SDL Trados Technologies und D.O.G. Dokumentation ohne Grenzen GmH haen nun ihre Technologiepartnerschaft formell esiegelt. Siemens setzte auf SDL TeamWorks für die Automatisierung des Üersetzungs- und Lokalisierungs-Workflows und auf ErrorSpy für die Qualitätssicherung der Üersetzungen. Für viele Unternehmen oder Üersetzungsdienstleister ist die notwendige Qualitätssicherung von Üersetzungen prolematisch, da dafür Zeit und Mittel fehlen. Durch die Integration der Technologien von SDL Trados und D.O.G. kann die Qualität von Üersetzungen sowohl interaktiv als auch vollautomatisch geprüft werden. ErrorSpy kann eine individuelle Bewertung der Üersetzung liefern. Mit dieser Information kann SDL TeamWorks estimmte Aktionen wie das Zurücksenden einer Üersetzung oder das Auslösen einer vornehmen. Das erweiterte Modul ErrorSpy Quality Suite ermöglicht verschiedene Qualitätsauswertungen üer einen estimmten Zeitraum. Damit können Firmen den Erfolg ihrer Qualitätspolitik messen und rechtzeitig auf Situationen reagieren. O Kennzahlenermittlung Nach einer umfangreichen Entwicklungsphase stellt das Institut für angewandte Informationsforschung (IAI) erstmals ein Softwarewerkzeug zur Kennzahlenermittlung in der Technischen Dokumentation vor: ZertiFAKT 1.1. Zertifakt ist ein statistisches Werkzeug zur Kennzahlenermittlung in der technischen Dokumentation. In Ergänzung zur Sprachprüfsoftware CLAT (Controlled Language Authoring Tool) unterstützt ZertiFAKT die effiziente und ojektive Durchführung der folgender Aufgaen: Begutachtung und Bewertung von Dokumenten: Durch eine regelmäßige Bewertung des Dokumentestandes lassen sich Zahlen zur Qualitätssicherung ermitteln. Freigaeprüfung im Redaktionsprozess: Ein üer ein Gewichtungsschema festgelegter Schwellenwert darf nicht üerschritten werden, damit das Dokument freigegeen werden kann. CLAT-Regelevaluierung: Der CLAT-Administrator kann anhand der Fehlerüersicht estehende Regelkonfigurationen üerprüfen und optimieren. Mit der ZertiFAKT-Software können Dokumente zu Datensets zusammengefasst und in eine interne Datenankrepräsentation üerführt werden. Für die erzeugten Datensets können auf der Basis von individuell einstellaren Gewichtungsschemata Auswertungen durchgeführt werden. Die Ergenisse können separat eingesehen und jederzeit unahängig von der ZertiFAKT-Software aufgerufen werden. O N 1 Sprachprüfung und Kennzahlenermittlung ergänzen sich ei der Bewertung und Freigaeprüfung von Dokumenten in der Technischen Dokumentation. N 1 ErrorSpy sichert die Üersetzungsqualität üer mehrere Stufen 7

8 nen Üersetzungsateilung nicht auf. Die Zusammenareit mit Üersetzungsdienstleistern verschafft den Unternehmen Kostentransparenz, Planungssicherheit und Ressourcenflexiilität. Matthias Caesar, Geschäftsführer ei Jonckers, verweist auf das umfassende Angeot der Dienstleister: Sprachdienstleistungen sind mittlerweile in einer zuvor nie da gewesenen Artenvielfalt am Markt verfügar: technologisch gut und auch durch skalierare Lösungen unterstützt. Zudem zeichnen sie sich durch stark vernetzte Ressourcen aus, die auch kleinteilige Wertschöpfungsketten ailden. Trotzdem will etwa Stephan Schneider den Ball nicht so ganz aus der Hand geen: Bei den zentralen Sprachen Engdialog [ Nur so stark wie das schwächste Glied der Kette ] Sicher, Üersetzung ist ein astimmungs- und personalintensiver Bereich. Also alles outsourcen, um Kosten zu sparen oder doch lieer Werte im eigenen Unternehmen schaffen? Vier Branchenexperten eziehen Stellung. In der Regel ist die Frage nicht 'outsourcen oder seler machen?', sondern 'outsourcen, aer wie?', meint Andreas Dürr, Marketing Director ei Across Systems. Dem pflichtet auch Stephan Schneider, Manager Information Management and Documentation ei SEW Eurodrive, grundsätzlich ei: Für uns als produzierendes, mittelständisches Unternehmen kann es nicht wirtschaftlich sinnvoll sein, die für das Üersetzen erforderlichen Kompetenzen für mehr als 20 Sprachen aufzuauen. Andreas Schlenkhoff, Senior Consultant ei Tanner glaut, dass auch Großunternehmen hier nicht in der Pflicht stehen: Selst in gloal aufgestellten Konzernen mit großem Üersetzungsvolumen drängt sich der Aufau einer inter- lisch und Französisch decken wir den Bedarf weitestgehend mit internen Üersetzern. Dies ergit Sinn, weil die Kompetenz für diese eiden Sprachen außer für Produktinformationen auch für andere Geschäftsprozesse enötigt wird. Jedoch sind Üersetzungen een nicht unser Kerngeschäft. Wichtige Aspekte für das Zusammenspiel mit dem Dienstleister Damit das Auslagern von Sprachdienstleistungen erfolgreich verlaufen kann, kommt es natürlich auf ein reiungsloses Zusammenspiel an. Ein Auswahlverfahren und Lieferantenaudits stellen sicher, dass der Üersetzer dauerhaft die Kriterien erfüllt, die das Unternehmen indivi- [ Für uns ist es wirtschaftlich nicht sinnvoll, die Üersetzungskompetenz für mehr als 20 Sprachen aufzuauen. ] Stephan Schneider, Manager Information Management and Documentation ei SEW Eurodrive, setzt als Anwender auf das Outsourcing. [ Die Frage ist meist nicht 'outsourcen oder seler machen?' sondern 'outsourcen, aer wie?' ] kommentiert Andreas Dürr, Marketing Director Across Systems, die Zusammenareit zwischen Unternehmen und externen Üersetzern und Sprachdienstleistern. 8

9 [ Die Fähigkeit einen Text zu üersetzen, ist nur ein kleiner Teil dessen, was ein Üersetzer können muss. ] für Andreas Schlenkhoff, Senior Consultant ei Tanner, hat ein effizientes Outsourcing viele Aspekte [ Die Qualifizierung der Bindeglieder zwischen Produktionsateilungen und Dienstleistern wurde versäumt. ] Matthias Caesar, Geschäftsführer ei Jonckers, sieht Defizite duell priorisiert, etont Andreas Schlenkhoff. Für Stephan Schneider kommt es dagegen vor allem auf eine sauere Prozessdokumentation an: Entscheidend daei ist eine klare und durchgängige Beschreiung der Redaktions- und Üersetzungsprozesse und dass die Dienstleister auch aktiv in diese Prozesse eingeunden werden. Andreas Dürr unterstreicht die zentrale Bedeutung der einzusetzenden Technologie: Um den Weg der oft sensilen Inhalte steuern zu können und schlanke Prozesse zu gewährleisten, edarf es professioneller Unternehmenslösungen, wie sie im Bereich Enterprise Resource Planning oder Content Management längst gang und gäe sind. Diese zeichnen sich durch zentrale Repositories aus, die konsistente Inhalte üer alle Prozess- Schritte hinweg verfügar machen. Die Fähigkeit, einen Text von der Sprache A in die Sprache B zu üersetzen, ist nur ein kleiner Teil dessen, was ein Üersetzer können muss, meint auch Andreas Schlenkhoff. Ein professioneller Üersetzer eherrscht neen seinen Sprachen vor allem Werkzeuge zur Unterstützung der Üersetzung, insesondere Translation Memories, und zur Einhaltung der Terminologie. Dazu kommen aer auch Kompetenzen ezüglich spezifischer Aläufe und Prozesse im Üersetzungsmanagement. Was allerdings isher aufseiten der Nachfrager und vor allem der Anieter versäumt wurde, ist die Qualifizierung und Unterstützung derjenigen, die als Bindeglied zwischen den etriesinternen Produktions- oder Produktateilungen und den externen Dienstleistern fungieren, git Matthias Ceasar zu edenken. O intern oder extern, die Gesamtlösung das gloale Produkt, das am Ende des Prozesses als Resultat der Wertschöpfungskette steht, ist natürlich nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Fazit Weil die meisten international agierenden Unternehmen heute Märkte edienen, die deutlich üer den englischen und französischen Sprachraum hinausgehen, ist das Outsourcing von Sprachdienstleistungen einahe zwangsläufig. Damit man hier effizient operieren kann, kommt es vor allem auf eine genaue Prozessdokumentation und moderne Technologie an. O Keywords: (mehr wikipedia.de) Content-Management-System Translation Memory Enterprise Resource Planning Repository Bauanleitungen esser richtig üersetzen Transline Deutschland Dr.-Ing. Sturz GmH Am Heilrunnen 47 D Reutlingen Telefon / Telefax /

10 effizienz Wissensmanagement? Ja aer itte durchgängig! Gerade im internationalen Umfeld hängen wirtschaftlicher Erfolg und Innovation unmittelar von einer intelligenten Verwendung des vorhandenen Wissens a. Spielt ein effizientes Wissensmanagement schon in einem Unternehmen ein wichtige Rolle, ist natürlich das Know-how eines Üersetzungsdienstleisters ei der Auswahl ein wichtiges Kriterium mit verschiedenen Aspekten. 10 International tätige Unternehmen und ihre Üersetzungsdienstleister müssen mit immer neuen Anwendungssprachen, komplizierten Rechtssystemen auf neu erschlossenen Märkten einer Vielzahl an Dateiformaten sowie immer komplexeren Projekten umgehen können. Bei der Wahl eines Üersetzungsdienstleisters sollte man sich als Auftraggeer vor einer Zusammenareit unedingt ein Bild von dessen nachhaltiger Leistungsfähigkeit unter diesen Gesichtspunkten verschaffen. Denn gerade sie sorgen in der Praxis immer wieder für Reiungsverluste und edeuten deshal oft immensen finanziellen Mehraufwand. Es ist aer ein weiterer wichtiger Aspekt zu erücksichtigen. Wer angesichts dieser Herausforderungen nicht in der Lage ist, ein effektives Wissensmanagement nicht nur als ideelles Ziel zu formulieren, sondern konkret zu definieren, auszugestalten und im Unternehmensalltag umzusetzen, gerät auf Dauer ins Hintertreffen. Transparente Dialogkultur Auswahlkriterium für ein modernes Dienstleistungsunternehmen im Bereich der technischen Üersetzung und Dokumentation ist eine ausgesprochen dialogorientierte Unternehmenskultur, die auf aktive Vernetzung und damit auf ein Maximum an Kommunikation unter allen Prozesseteiligten setzt. So stellen z.b. klare Zugriffshierarchien im Intranet sicher, dass Mailoxen sowie laufende Projekte ei Awesenheit eines Beteiligten prolemlos durch andere Mitareiter eareitet werden können. Dies ermöglicht ein verteiltes Areiten an einem Auftrag und schafft für den Kunden eine kürzere Time-to-Market und eine permanente Betreuungssituation seines Projekts. Effizienzfaktor: Automatisierung Da das Budget immer eine zentrale Rolle spielt, sollte man sich vor einem Aschluss mit der Projekteffizienz auf Seiten des Dienstleisters auseinandersetzen. Ein hohes Maß an Automatisierung im gesamten Areitsprozess von Lokalisierung, Üersetzung und Dokumentation ietet das entsprechende Effizienzpotenzial. Alle Schritte im Workflow müssen einer eingespielten, klar definierten Projektanlage ohne unnötigen Mehraufwand folgen, in deren Verlauf verschiedene Software-Funktionen zur Automatisierung der Auftragseareitung zum Einsatz kommen. Diese sollen die Areit von technischen Redakteuren, Fachüersetzern, Lektoren und Projektmanagern optimal unterstützen. Wesentliche Prozessschritte werden automatisiert und individuelle Fehler zuverlässig vermieden. Ist das Software-Paket einmal an die spezifischen Ansprüche eines Kunden angepasst, lassen sich alle Routineaufgaen wie Datenvorereitung, Datentransfer zwischen Üersetzer und Lektor, Clean-up und Einleitung des Desktop-Pulishing automatisch erledigen. Neen einer gesteigerten Prozesssicherheit reduziert sich der Aufwand des Projektmanagers im Vergleich zur herkömmlichen Areitsweise enorm. Die gewonnene Zeit kann direkt in Qualitätssicherungs- und Prozessoptimierung investiert werden. Terminologiemanagement die Basis des Wissensmanagements Für den eigentlichen Üersetzungsvorgang spielt nicht zuletzt der Einsatz von Translation-Memory-Systemen eine wichtige Rolle. Diese Üersetzungsdatenanken sorgen dafür, dass ereits üersetzte Textausteine ohne zusätzlichen Aufwand wieder verwendet werden können. Die eigentliche, erstmalige Üersetzungsleistung liegt natürlich immer noch ei einem

11 Foto: istockphoto_ridofranz muttersprachlichen Fachüersetzer. Die Verwendung von professionell angelegten Terminologiedatenanken reduziert zusätzlich die Recherchezeit des Üersetzers und damit die Gesamtkosten des Kunden. Als Grundlage der gesamten Unternehmenskommunikation wird ein professionelles Terminologiemanagement zudem zur entscheidenden Voraussetzung für das Wissensmanagement, da die Vorteile dieses Konzepts durch eine inkonsistente Terminologie ansonsten schnell verspielt werden können. Nach der Üersetzung kommt es auf eine zuverlässige und lückenlose Qualitätssicherung an. Natürlich sollten erfahrene Fachleute die üersetzte Dokumentation lektorieren. Am esten muttersprachliche Üersetzer, um mit deren spezifischem Wissen lokale Gegeenheiten und sprachliche Eigenheiten im Zielland erücksichtigen zu können. Een solche Aspekte gehen einem Auftraggeer sehr gerne durch die Lappen. Daei sind sie eigentlich eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Vergae weiterer Projekte. Projekt-Deriefing nicht vergessen Unverzichtar für ein optimales Projektmanagement sind nach dessen Aschluss die systematische Aufareitung und Speicherung aller gewonnenen Informationen und Wissensinhalte, also ein professionelles Projekt-Deriefing. Gerade ei komplexen Prozessen gehen oftmals wertvolle Informationen und Projekterfahrung verloren, wenn die Nacheareitung unzureichend ist. Neen der Dokumentation und Codierung der reinen Wissensinhalte steht hier die menschliche Interaktion im Mittelpunkt. Unter fachkundiger Anleitung wird das ageschlossene Projekt gemeinsam mit allen involvierten Mitareitern analysiert und die Erkenntnisse der Beteiligten festgehalten. Durch die Dokumentation des erworenen Wissens teilen die Mitareiter die von anderen Kollegen gewonnenen Erfahrungen aller Art und können so ei zukünftigen Projekten davon profitieren. Fazit: Wissensmanagement ist Effizienz Mit professionellem Wissensmanagement kann man vor allen Dingen eines: effiziente Areitsaläufe aus einem Guss etalieren. Üerflüssiger Aufwand lässt sich effektiv vermeiden und jeder einzelne Schritt dient unmittelar dem Projekterfolg. Es gilt, sämtliches Wissen optimal einzusetzen, zu teilen und zu vermehren. Wissen als intellektuelles Kapital verstanden, ist somit nicht weniger als der Schlüssel, um die Wettewersfähigkeit nachhaltig zu sichern. Für Auftraggeer ist es deshal ganz entscheidend, wie es um den Faktor Wissensmanagement auf Seiten des Dienstleisters steht. Schließlich will man das ereits vermittelte Wissen ja auch nicht jedes Mal aufs Neue weitergeen müssen. Denn auch dies ist ein Effizienzaspekt. O Von Dr.-Ing. Wolfgang Sturz Sturz Gruppe Keywords: (mehr: wikipedia.de) Wissensmanagement Terminologiemanagement Translation-Memory-Systeme 11

12 effizienz Wann lohnt sich kontrollierte Sprache? O Simplified English oder eine andere kontrollierte Sprache mit sprachlichen Standardisierungen können Unternehmen Üersetzungskosten sparen und den Lesern das Verständnis von Gerauchstexten erleichtern. Technische Redakteure, die eim Schreien Standards einhalten sollen, enötigen aer Unterstützung durch Autorenwerkzeuge und Prüfprogramme. 12 Ziel von sprachlichen Standardisierungen ist es, die Verständlichkeit der Texte für Mutter- und Nicht-Muttersprachler zu veressern und damit auch die Üersetzung zu erleichtern, wenn nicht sogar üerflüssig zu machen. Der Trend zur Sprachstandardisierung ist heute stärker denn je. Die Komplexität der technischen Produkte steigt und mit ihr der Beschreiungsedarf. Gleichzeitig wird der Kostendruck immer größer, weil die Märkte heiß umkämpft sind. Simplified English sollte von entsprechend ausgeildetem Service- und Bedienpersonal weltweit fehlerlos verstanden werden und wurde in erster Linie entwickelt, um Üersetzungen in andere Sprachen üerflüssig zu machen. Aer auch als Basis für Üersetzungen nicht zuletzt mit Computerunterstützung wie etwa Translation-Memory-Systemen hat es sich ewährt, wenn ein Text möglichst einfach und eindeutig geschrieen ist und dieselen Fachausdrücke und ein einheitlicher Stil verwendet werden. Zusätzlich wird in der Technischen Dokumentation immer häufiger das Prinzip der Modularisierung eingeführt: Umfassende Dokumentationen werden aus Textmodulen zusammengesetzt, die in verschiedenen Anleitungen wiederverwendet werden. Um ein Textmodul möglichst oft in verschiedenen Kontakten einsetzen zu können, muss es sprachlich, d.h. stilistisch und terminologisch, genormt sein. Stark reduzierter Wortschatz Damit eine Sprache kontrolliert eingesetzt werden kann, raucht sie ein üerschauares Regelwerk für Wort- und Satzildungen, einen festgelegten reduzierten Wortschatz sowie eine einheitliche Terminologie. Ein solches Regelwerk hat der Verand der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie (ASD Simplified Technical English, ASD STE) erstellt. Es erläutert in neun Aschnitten u.a. wie das Wörteruch mit dem reduzierten Wortschatz anzuwenden ist. Es git Hinweise zur Satzildung und macht Vorgaen für die Erstellung von Sicherheits- und Warnhinweisen. Die Besonderheit von Simplified English esteht also nicht so sehr in den Schreiregeln als vielmehr im Wörteruch. Das Wörteruch von ASD STE enthält einen stark reduzierten, aer trotzdem noch umfangreichen Wortschatz. Neen den in Simplified English erlauten Wörtern der Gemeinsprache werden auch Verwendungseispiele angegeen. Außerdem enthält es nicht erlaute Wortformen von erlauten Wörtern sowie eine Auswahl von nicht erlauten Wörtern. Eine Der cognitas Language Checker für Adoe FrameMaker üerprüft, o der vorgeschrieene Wortschatz eingehalten wurde. spezielle Fachterminologie nennt das Wörteruch nicht. Diese muss immer fachereichs- oder firmenspezifisch erareitet und ergänzt werden. Gute Ausildung notwendig Ein Technischer Redakteur, der Simplified English schreien will oder soll, enötigt eine gute Ausildung, muss die englische Sprache sehr gut eherrschen und im Regelwerk und in der Anwendung des Wörteruchs geschult werden. Darüer hinaus raucht er ei seiner täglichen Areit eine Software, die ihn eim

13 ïïïköçëkéì Foto: istockphoto_adventtr Weg aus dem Sprachlayrinth Simplified English ist ein Ansatz. Schreien unterstützt und vor allem die Einhaltung des vorgeschrieenen Wortschatzes gleich eim Schreien üerprüft. Am Markt ist eine Reihe von Prüfprogrammen für Simplified English erhältlich. Die meisten ieten einen großen Funktionsumfang, sind aer auch sehr teuer und auf die Luft- und Raumfahrtindustrie zugeschnitten. Es git aer auch vergleichsweise preisgünstige Alternativen, die sich noch dazu an andere Industrieereiche anpassen lassen. Unterschiedliche Effizienzpotenziale? Die Entscheidung, Simplified English einzuführen, sollte von mehreren Faktoren ahängig gemacht werden. Wenn Simplified English die isherige Üersetzung von Texten alösen soll, lassen sich enorme Einsparungen erzielen. Allerdings ist Simplified English nur für estimmte, zu schulende Zielgruppen wie etwa Servicetechniker oder eigene Mitareiter geeignet. Benutzerdokumentationen für Produkte, die innerhal der EU vertrieen werden, müssen in jedem Fall in die entsprechenden Zielsprachen üersetzt werden. Wenn Technische Dokumentationen schon isher nur in Englisch erstellt und nicht üersetzt werden, ist das Einsparpotenzial ei einer Umstellung auf Simplified English eher gering. Zunächst steigen die Aufwände, da Regelwerk und Wörteruch entwickelt, Redakteure geschult und Texte neu geschrieen werden müssen. Dennoch kann sich Simplified English rechnen, da die Qualität der Texte steigen wird und mit einer veresserten Wiederverwendarkeit von Textmodulen zu rechnen ist. Um Simplified English auf andere Industrieereiche zu üertragen, muss im Wesentlichen das Wörteruch des ASD STE angepasst und um die Fachterminologie erweitert werden. Die Terminologiefestlegung verlangt genügend Fachwissen, um Synonyme zu erkennen und zur Disposition stellen zu können. In jedem Fall ist eine gründliche Analyse des estehenden Textkorpus notwendig, um die Term-Kandidaten zu ermitteln. O Von Christiane Aigle Mail: cognitas Gesellschaft für Technik-Dokumentation mh Keywords: (mehr: wikipedia.de) Simplified English Kontrollierte Sprache píêìâíìêéå ëåü~ññéå ÇçÅìÖäçÄÉ aáé ÉÑÑáòáÉåíÉ oéç~âíáçåëìãöéäìåö ÇçÅìíÉêã a~ë âçãé~âíé qéêãáåçäçöáéïéêâòéìö òì jp tçêç ÇçÅìã~íÉ aáé ã~ ÖÉëÅÜåÉáÇÉêíÉå açâìãéåí~íáçåëçáéåëíäéáëíìåöéå ÇçÅìÅçåëìäí ^å~äóëéi _Éê~íìåÖI påüìäìåö ìåç ãéüê

14 effizienz Internationalisierung ein Buch mit sieen Siegeln? Wer seine mehrsprachige Dokumentation effizienter haen will, enötigt ein Internationalisierungskonzept. Daei git es verschiedene Punkte zu eachten, die gerne ei der Üersetzungssteuerung vernachlässigt werden. Zum Beispiel die Qualitätssicherung Thema dieses Teils sowie Sprache und Technologie in den folgenden Ausgaen von N Vielen Unternehmen ist ewusst, dass die isherigen Aläufe der mehrsprachigen Dokumentation der wachsenden Informationsfülle, der Dokumentationspflicht, dem zunehmenden Sprachenedarf und der multiplen Textverwendung nicht mehr standhalten. Um heutzutage zu konkurrenzfähigen Preisen und in engen Zeitrahmen Technische Dokumentationen produzieren und verwalten zu können, ist es entscheidend, die Informationen so zu strukturieren, dass sie schnell auffindar, leicht zu verwalten und jederzeit wiederverwendar sind. Um dieses Thema nachhaltig in den Griff zu ekommen, enötigt ein Unternehmen ein Internationalisierungskonzept. Im Rahmen eines solchen Konzeptes wird die Wiederverwendung des isherigen Dokumentenestandes unter Einsatz geeigneter Software-Lösungen und weasierter Plattformen gewährleistet. Jede Veränderung wird durchdacht, da sie eingespielte Prozesse auch wenn sie nicht optimal sind eeinflusst und sofort zu Kostenerhöhungen, Qualitätseinußen und Zeitverzug in der Fertigstellung der zielsprachlichen Dokumentation führen kann. Auf dem Prüfstand Die Anzahl der Zielsprachen, die Vielfalt der Produkte und das Dokumentationsvolumen nehmen generell und stetig zu. Die Liste der Ursachen, die für zusätzliche Areitszeit und Kostenerhöhung in der mehrsprachigen Dokumentation verantwortlich sind, wird immer länger. Es lohnt sich, darüer nachzudenken, wie der isherige Status der mehrsprachigen Dokumentation ist, welches die offenen Fragen und was die zukünftigen Anforderungen sind. Folgende Grundfragen sind im Rahmen eines Internationalisierungskonzeptes zu eantworten: Wie greife ich auf ausgangs- und zielsprachliche Dokumente zu und wie möchte ich diese organisiert haen? Wie kann ich estehende Dokumente integrieren und vorhandene Üersetzungen wiederverwenden? Welche Aufgaen des Projektmanagements für die Üersetzungssteuerung möchte ich selst üernehmen, was lasse ich durch Outsourcing erledigen? Mit welchen IT-Werkzeugen spare ich Kosten und stelle sicher, dass mein Dokumentationsprozess optimal unterstützt wird? Welche qualitätssichernden Maßnahmen muss ich erücksichtigen, wie lenke ich Fehler und dokumentiere sie? Inwieweit erfüllen meine Prozesse regulatorische und normative Anforderungen des Zielmarktes? Wie kontrolliere ich meine Kosten und erkenne Veresserungspotenziale? Diese Liste ließe sich projektezogen fortsetzen und zeigt, welche Komplexität das Üersetzungsmanagement hat. Keine Lösungen von der Stange Für die mehrsprachige Dokumentation git es keine Lösung von der Stange, sie ist aer auch kein Buch mit sieen Siegeln. Denn die Üersetzungsindustrie hat gelernt, sich mit allen Instanzen, die am Dokumentationsprozess eteiligt sind, an einen Tisch zu setzen, um die notwendigen Aläufe azustimmen. Alles dreht sich daei um Kostenreduktion, Time-to-Market, Volumenerweiterung, Medienplattformen, Qualitätssicherung und Verantwortlichkeiten. Der mehrsprachige Dokumentationsprozess (im Bereich der herstellenden Industrie) muss als ein sich wiederholender Produktionskreislauf gesehen wer-

15 effizienz Fotomontage: istockphoto_geopaul/lumpynoodles/af-studio den. Ist dieser Prozess einmal richtig aufgesetzt, areiten die Beteiligten Hand in Hand und es ist unerhelich, o ein technisches Produktdatenlatt, eine Aktualisierung der Wesite oder eine tausendseitige Montageanleitung das Endprodukt ist. Die Leserzielgruppen unterscheiden sich, doch git es immer Texte zw. Textausteine, die für das Unternehmen allgemein gelten und somit in Ausgangs- und Zielsprache wiederverwendar sind. An vielen Stellen im Unternehmen git es Informationen, die nur einmal vorgehalten werden rauchen. Deshal lohnt es sich, die Dokumentations- und Üersetzungsorganisation ateilungsüergreifend zu vereinheitlichen, denn gleichartige Proleme sollen nur einmal gelöst werden. Ganzheitlich ansetzen Unadingar für ein tragfähiges Konzept ist eine moderierte Betrachtung durch alle Beteiligten: Neen dem Üersetzungsdienstleister durchleuchten Technische Redakteure, Layouter, Projektorganisatoren, Zielmarktvertreter und IT-Fachleute die Prozesse gemeinsam, ringen rechtzeitig ihre Belange ein und erhalten langfristig und eindeutig ihre Rollen und Aufgaen. Die Prozesse müssen flexiel genug sein, um auf Änderungen zu reagieren. Zuständigkeiten werden an erfüllare Zeitvorgaen gekoppelt, der Daten- und Informationsfluss wird eindeutig geregelt. Für ein funktionierendes Risikomanagement, z.b. im gesetzlich geregelten Bereich für Hersteller medizintechnischer Geräte, 15

16 effizienz 16 werden alle Prozesse auf Konformität hinsichtlich regulatorischen Vorschriften geprüft. Letztlich sind alle am Prozess Beteiligten einem Prozessverantwortlichen verpflichtet, der ei einer internen Ateilung oder ei einem externen Üersetzungsdienstleister angesiedelt sein kann. Qualität sichern Die Qualitätssicherung spielt ei Internationalisierungskonzepten eine zentrale Rolle und kennt verschiedene Aspekte. Neen regulatorischen und normativen Vorschriften, die innerhal des mehrsprachigen Dokumentationsprozesses eingehalten werden müssen, nimmt die Terminologieareit eine herausragende Rolle ein. Es eginnt mit der Findung und Festlegung der richtigen Fachegriffe in der Ausgangssprache. Existiert ereits im Ausgangstext mehr als eine Benennung für denselen Gegenstand, wird die Terminologiefestlegung in den Zielsprachen schwierig. In der Konsequenz führt das i.d.r.: zu fehlender Konsistenz innerhal der Dokumentation, zu erhöhtem Aufwand und Zeitverlust (auf eiden Seiten) durch zusätzliche Klärungsschleifen, zu mangelnder Wiederverwendarkeit der Originale und Üersetzungen, zu Verständnisprolemen und mangelnder Produktakzeptanz eim Leser, zu Fehlinterpretationen und fehlerhaften Üersetzungen, die wiederum zu Bedienungsfehlern, Reklamationen, Rückrufen oder gar Schadensersatzansprüchen führen können, Ist die strategische Bedeutung der Terminologieareit erkannt, liegt die Verantwortung zentral ei einer Person oder Instanz, die die Struktur der Einträge definiert, neue Einträge freigit oder Synonyme identifiziert und ggf. notwendige Änderungen umsetzt. Internetasierte Terminologiedatenanken ieten heute alle Möglichkeiten, für die Terminologie-Pfleger und -Nutzer innerhal und außerhal der eigenen Organisation eine gemeinsame Plattform vorzuhalten. Klar definierte Schrei- und Leserechte stellen die gezielte Pflege, Freigae und üergreifende Nutzung der Terminologie sicher. Für die Zielsprachen sind geeignete Regelungen notwendig, um eim Üersetzungsdienstleister unter Eineziehung der Regionalgesellschaften eine qualifizierte Terminologieareit zu gewährleisten. Die organisatorische Astimmung zwischen denjenigen, die Terminologie erzeugen zw. prüfen ist wesentlich für den Erfolg einer einheitlichen, unternehmensweit gültigen Terminologie. Üer die eigentliche Astimmung hinaus wirkt die direkte Zusammenareit zwischen den Verantwortlichen der Konstruktion, der Redaktion, des Marketings sowie des Vertries mit dem Üersetzungsmanagement unterstützend. Es ist leicht vorstellar, wie viel Zeitverzug und Zusatzkosten entstehen, wenn Texte zu einem Zeitpunkt geändert werden, zu dem die Üersetzung in eine Vielzahl von Zielsprachen ereits läuft, das zielsprachliche Layout fast fertig ist oder die mehrsprachigen Datenanken archiviert sind. Nun haen Regionalgesellschaften i.d.r. Asatzmarkt-Aufgaen, so kann deren Rat für die Qualitäts - sicherung und die spätere Produktakzeptanz sehr wichtig sein. Eine vom Üersetzungsdienstleister vorgegeene Review-Anweisung hilft, die Areit der Mitareiter der Regionalgesellschaft so zu gestalten, dass notwendige Änderungen schnell erkannt werden und in den Änderungs- zw. Freigaeprozess einfließen. Diese direkte Zusammenareit trägt zum Verständnis in den Regionalgesellschaften ei: Texte dürfen redaktionell nicht nachträglich verändert werden, damit die Üersetzung für künftige Projekte wiederverwendar leit und das Einsparungspotenzial nutzar gemacht wird. Viele Unternehmen scheuen Schwierigkeiten in den Regionalgesellschaften mit der Akzeptanz von Üersetzungen und üerlassen ihnen ein dezentrales Üersetzungsmanagement in Eigenregie. Dieser Ansatz ist jedoch keine geeignete Lösung, da jeder qualitätserhöhende und kostenreduzierende Effekt, den eine Vereinheitlichung von Text und Layout auf Grundlage definierter Prozesse erzielen kann, ständig neu und nachträglich erareitet werden muss oder nie zustande kommt. Weasierte Prozesse dagegen führen, zentral gesteuert, alle Beteiligten extern wie intern auf einer gemeinsamen Plattform zusammen: Auftragsanlage und -verfolgung, Terminologieareit und -verteilung, Qualitätssicherung und Review is zur Freigae. (...Fortsetzung N 1_02/2010) O Von Thomas Wedde Mail: eo Gesellschaft für Sprachen und Technologie mh Keywords: (mehr: wikipedia.de) Terminologie Translation Memory

17 kommentar effizienz [ Sträflich unterschätzte Potenziale ] Schon wieder konnte der Produktkatalog nicht rechtzeitig in allen Ländern auf den Markt geracht werden und das Budget der Erstellung und Lokalisierung wurde üerschritten! So oder so ähnlich geht es zahlreichen exportierenden Unternehmen, die das weltweit zeitgleiche Bereitstellen produktegleitender Informationen oft als lästige Pflicht empfinden. Meist liegt das daran, dass an die Planungs- und Umsetzungsprozesse der Dokumentationserstellung nicht die gleichen Maßstäe angelegt werden wie an den Produktplanungsprozess. In meinen Beratungsgesprächen werde ich oft gefragt, inwiefern Dokumentationsprozesse und Produktionsprozesse sich ähneln und welche Analogien der Prozessgestaltung man aus ereits hocheffizient geplanten Produktionsstrukturen in den Informationserstellungsprozess üernehmen kann. Parallelen finden sich viele. Beispiele sind die zunehmende Modularisierung in eiden Bereichen, die Variantenvielfalt, Versionierung, Just-in-Time-Zulieferung und die Notwendigkeit der Automatisierung von Prozessschritten. Erfolgreiche Unternehmen, die diese Prozesse effizient gestalten, können produktegleitende Dokumente und so auch das Produkt nachweisar schneller auf den Markt ringen. Laut Aerdeen Group erreichen Best-In-Class-Unternehmen einen um 50 Tage [ Der Gewinn eines um 50 Tage schnelleren Markteintritts kann leicht die kompletten Erstell- und Üersetzungskosten der Dokumentation kompensieren. ] Ulrich Schmidt, Leiter Produkt- & Prozesslösungen ei der itl AG schnelleren Markteintritt als die schlechtesten Vertreter und sparen sich zusätzlich Üersetzungskosten. Die Basis des Erfolgs für ein Schritthalten der Dokumentation mit der Produktentwicklung sind nach der Aerdeen Studie standardisierte und automatisierte Prozesse. Vorausschauende Standardisierung ermöglicht eine Wiederverwendung von Content. Vor allem ei technischen Texten ist der Wiederholungsgrad sehr groß. Jeder gleiche Satz, der nicht mehrfach getippt und üersetzt werden muss, senkt die Aufwände zum Formulieren und Üersetzen von Sätzen und Fachterminologie und ewirkt eine direkte Kostenersparnis, die mit der Anzahl an Üersetzungen exponentiell steigt. Authoring-Memory- Systeme (AMS) unterstützen die Wiederverwendung und ieten damit auf der kleinsten Content-Eene größte Rationalisierungspotenziale. Die nächste Stufe der standardisierten Wiederverwendung ist die von Textmodulen. Als ROI-Kanone dafür gilt die Einführung eines Content-Management- Systems (CMS). Ein weiterer nachgewiesener Erfolgsfaktor für effiziente Dokumentation ist das Einsetzen von workflowgestützten Prozessautomatisierungssystemen. Oft werden ei der Produktionskette Dokumentation die hohen administrativen und logistischen Aufwände üersehen, die intern und ei der Zusammenareit mit Zuliefern anfallen. itl hat errechnet, dass sich im Mittelstand durch systemgestützte, automatisierte Prozesse ereits ein Rationalisierungspotenzial von is zu pro Jahr erzielen lässt. Systeme allein ieten jedoch nur Optionen und stellen selst noch nicht die Lösung dar. Entsprechend der Fertigung müssen hier vorgelagerte Konstruktionsprinzipien erareitet werden, um ein AMS und CMS optimal einzusetzen. Auch Prozessautomatisierung kann erst erfolgen, wenn Prozesse optimal gestaltet und verschlankt werden. Erst dann kann modulasiert und automatisiert das Produkt Dokument zuverlässig und schnell produziert werden. O 17

18 effizienz [ Branchenkompetenz wird gerne unterschätzt... ]... meint Andreas Bendig, Geschäftsführer der mt-g medical translation GmH & Co. KG, nicht nur mit Blick auf die Medizintechnik. Qualitativ hochwertige Üersetzungsdienstleistungen für diese Branche erfordern esonders viel Know-how. N 1: Die Medizintechnik ist eine der zentralen Wachstumsranchen mit vielen Fachdisziplinen. Welche esonderen Anforderungen stellt diese Branche an Fachüersetzer? Bendig: Zunächst ist hier tiefstes Branchen-Knowhow gefragt. Ein spezielles Recruitment stellt die Qualifikation der Üersetzer sicher. Auf der Redakteursseite sind Kenntnisse aller relevanten Normen, Richtlinien und Gesetze erforderlich. Hinzu kommt Erfahrung in der Software- Lokalisierung und mit den dazugehörigen Recruitments sind deshal eng gesteckt. Es git ei vielen unserer Kunden Kick-off-Meetings, in denen Üersetzer, Projektmanager, Layouter und Entwickler zusammenkommen. Dieser hohe Aufwand ist ein weiterer Beleg dafür, wie sehr in diesem Bereich auf Qualität geachtet wird. [ Nur Üersetzer mit Medizinstudium und einem entsprechenden Üersetzungsdiplom haen die Voraussetzungen für Üersetzungen in der Medizintechnik ] definiert Andreas Bendig, Geschäftsführer der mt-g medical translation GmH & Co. KG, die Messlatte. 18 relevanten Tools. Es muss also technisches, medizinisches und softwareseitiges Wissen vorhanden sein, sodass drei Fachrichtungen agedeckt werden. Der Schlüssel liegt im Recruitment: Wir können ei einem neuen Projekt nicht wie andere Dienstleister auf eine Datenank mit Üersetzern zurückgreifen und einen heraussuchen. So einfach ist das nicht. N 1: Reichen Kenntnisse der Fachsprache aus oder ist spezielles medizintechnisches Wissen gefragt? Bendig: Wir eschäftigen nur Üersetzer mit Doppelstudium, also mit Medizinstudium und einem entsprechenden Üersetzungsdiplom. Eine solche Qualifikation findet man eher selten. Die Grenzen des N 1: Die Medizintechnik esteht aus vielen Teildisziplinen. Wie gehen Sie mit dieser Spezialisierung um? Bendig: Wir haen 400 is 500 Untergliederungen. Beim Recruitment geen die Kandidaten ihr spezielles Know-how an. Beispielsweise Medizintechnik, dann Endoskopie, dort wiederum die spezielle Art der Endoskopie. Nach diesen Kategorien haen wir sowohl Kunden als auch Üersetzer spezifiziert. N 1: Bei medizintechnischen Geräten können kleinste Fehler Menschenleen kosten. Was edeutet das im Hinlick auf Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung? Bendig: Der erste Punkt ist die ISO-Zertifizierung. Für Großunternehmen und wir areiten ausschließlich mit solchen Unternehmen zusammen ist sie eine Voraussetzung. Wir sind das erste medizinisch-pharmazeutische Üersetzungsunternehmen, das ISO-zertifiziert wurde. Der zweite Punkt ist die Aus- und Weiterildung. Wir investieren viele Ressourcen, Manpower und finanzielle Mittel in un-

19 sere Mitareiter, damit sie z. B. mit den Normen und Richtlinien vertraut sind. N 1: Unterschiedliche Märkte haen unterschiedliche Anforderungen. Wie stellt man sicher, dass die erstellten Bedienungsanleitungen den jeweils geltenden nationalen und internationalen Standards entsprechen? Bendig: Indem wir eine zentrale Ateilung Richtlinien und Normen in die Gesamtstruktur des Unternehmens implementiert haen. Fachleute efassen sich hier u.a. mit den Medizinproduktegesetzen oder mit Standardfragen für die Zulassungen und unterstützen unsere Projektmanager in Rechtsfragen. N 1: Es git nur wenige Unternehmen, die sich ähnlich wie mt-g spezialisiert haen. Ist Spezialisierung in der Medizintechnik ein Muss? Bendig: Auf jeden Fall. Wir areiten an Texten für Geräte, ei denen es, wie ereits erwähnt, um Menschenleen geht. Da rauchen Sie die Tiefenspezialisierung. N 1: Dennoch git es viele Üersetzungsunternehmen, die weitere Branchen adecken. Ist das ei Einhaltung der nötigen Qualität machar? Bendig: Nein, ein ganz klares Nein. Meiner Ansicht nach ist das seriös nicht möglich. Und mt-g wird sich aus Gründen der Qualität auch in Zukunft ausschließlich auf medizinische Fachüersetzungen konzentrieren. O mt-g medical translation GmH & Co. KG www. mt-g.com 19

20 it-trends DMS, CMS, TMS, XML Foto: photocase_jane... Single Source Pulishing, Terminologie sind Sie verwirrt? Sollten Sie aer nicht, denn die Systeme und Formate, die sich hinter diesen Kürzeln verergen, haen einen erhelichen Einfluss auf die Effizienz und den Erfolg Ihres Unternehmens allerdings nur im richtigen Kontext. 20 Das Management international agierender Unternehmen verspürt den Druck auf verschiedenen Eenen: Diversifikation, Internationalisierung, verkürzte Produktleenszeiten, anziehende Time-to-Market-Vorgaen steigern in eachtlichem Maße den Kommunikationsaufwand mit Markt und Kunden und die damit verundenen Kosten. Ein erster Indikator dieser Entwicklung ist die deutliche Zunahme an Texten die Basis einer jeder Unternehmenskommunikation. Beherrschar ist diese allerdings nur mit einer zunehmenden Industrialisierung der Textproduktion die auch vielerorts schon eoachtet werden kann. Eine zentrale Voraussetzung für eine effiziente Industrialisierung der Textproduktion sind ihre Standardisierung und Modularisierung. Die daraus entstehenden Textausteine ilden den Grundstock für effiziente Unternehmensinformationen. Sie sind die wesentliche Rohstoffquelle der Produktkommunikation. Und nur darüer kann die Kostenspirale angehalten und können nachhaltig Ausgaen eingespart werden. Fast alle Ateilungen im Unternehmen haen in der einen oder anderen Form mit der Erstellung von Produktinformationen zu tun. Die Marketingateilung erstellt Pre-Sales-Informationen, die Technische Dokumentation erstellt Handücher und andere Dokumente für die verschiedenen Zielgruppen, die Entwicklung liefert Input für die Beschreiung der neuen Funktionen und vieles mehr. Inhalte eines CMS werden also von den meisten Ateilungen im Unternehmen genutzt. Darüer hinaus spielt der Zeitaspekt eine edeutende Rolle, denn die Informationen werden ständig üerareitet, korrigiert, neu aufgelegt. Und alle diese Informationen müssen früher oder später auch in den anderen Sprachen verfügar sein. Die richtigen Systeme wählen Bekannte Schlagworte aus dem Bereich der Verwaltung von Dokumenten und Texten sind z.b. Dokumenten-Management (DMS), (Enterprise) Content Management (CMS) und Single Source Pulishing. Für eine effiziente Unternehmenskommunikation ist es jedoch wichtig, die einzelnen Ansätze mit ihren Vorteilen und Grenzen richtig zu ewerten: Während sich Dokumentenmanagement im Wesentlichen der Verwaltung ageschlossener Dokumente widmet, verareitet Content Management die tatsächlichen Inhalte (Content) der Dokumente. Ein weiterer wichtiger Ansatz für das Informationsmanagement ist das Single Source Pulishing. Dies esagt, dass Informationen für verschiedene Medien und Ausgaeformate (Print, Internet und CD-ROM) aus einer Datenquelle generiert werden. In Bezug auf die Üersetzungsprozesse ergeen sich aus den Systemunterschieden von DMS und CMS erheliche Kon-

STAR Deutschland GmbH

STAR Deutschland GmbH STAR Deutschland GmbH Ihr Partner für individuelle Technologielösungen im Übersetzungs- und Informationsmanagement STAR Group Your single-source partner for corporate product communication STAR Deutschland

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Eine Klasse für sich Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Verwalten heißt gestalten Comjell hat spürar die Kolleginnen und Kollegen entlastet. Eltern und Schüler loen die neue Informationskultur

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher!

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Übersetzungen Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Das Angebot an Übersetzern ist groß. Unsere Welt ist es auch. Und so werden in Großbritannien ganz andere Texte verstanden als in den USA oder

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Schnittstellen in der technischen Redaktion

Schnittstellen in der technischen Redaktion Schnittstellen in der technischen Redaktion - Verzahnung des Erstellungs- und Übersetzungsprozesses - tekom Regionalgruppe Westfalen Bielefeld, 16.10.2008 Christian Weih Across Systems GmbH Übersicht Die

Mehr

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe Across Systems GmbH Ausgründung der Nero AG Reines Softwareunternehmen mit 60+ Mitarbeiter Standorte: - Zentrale in Karlsbad bei Karlsruhe (Deutschland)

Mehr

Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie

Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie Fragen dienen einem Zweck. Sie zeigen Möglichkeiten auf. Wie kann ich meine technische

Mehr

dsw Technische Dokumentationen

dsw Technische Dokumentationen Technische Dokumentationen dsw Betriebs- und Wartungsanleitungen Einbau- und Reparaturanleitungen Mobile Dokumentationen Software-Manuals Service-Handbücher Planungsunterlagen Risikobeurteilungen Konformitätserklärungen

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Interaktive Lösung von Tourenprolemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Zusammenfassung Durch Modifiierung des ekannten Savingsalgorithmus mittels fester w. varialer Savingsparameter läßt sich ein interaktiver

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015 CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG Stand: 10. Juni 2015 PRÄAMBEL Das Vertrauen in die Geschäftspolitik der Deutschen Kreditank AG (nachfolgend auch DKB AG oder Bank ) wird wesentlich

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

Technische Dokumentation für internationale Märkte

Technische Dokumentation für internationale Märkte Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber:

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

te whitepaper Technische Dokumentation

te whitepaper Technische Dokumentation Zielsetzung Dieses Whitepaper gibt Unternehmen und ihren Entscheidern einen komprimierten Überblick über den Bereich Technische Dokumentation (TD). Ohne auf die Detailebene zu gehen, stellt es die neuen

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Dokumentation ohne Grenzen GmbH

Dokumentation ohne Grenzen GmbH Dokumentation ohne Grenzen GmbH Systemhaus für Übersetzung und Dokumentation Übersetzung und Softwarelokalisierung Technische Redaktion Technische Redaktion Übersetzung und Software-Lokalisierung Terminologie

Mehr

Wir bringen die Welt zusammen.

Wir bringen die Welt zusammen. Die Übersetzer Wir bringen die Welt zusammen. tolingo übersetzt schnell und preiswert Durch den Einsatz von innovativer Software sparen Sie bei Ihren Übersetzungen nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Unser

Mehr

Ergonomisch, flexibel, schnell und automatisch merlin.zwo realisiert neues Berichts-Portal RAAS

Ergonomisch, flexibel, schnell und automatisch merlin.zwo realisiert neues Berichts-Portal RAAS Neue Reporting-Software für die Union Investment Gruppe Ergonomisch, flexibel, schnell und automatisch merlin.zwo realisiert neues Berichts-Portal RAAS Foto: Union Investment Gruppe Mit dem von merlin.zwo

Mehr

Neue Absatzwege für die Industrie Gewinner und Verlierer im Wettbewerb der Vertriebskanäle. Dr. Hubertus Boehm

Neue Absatzwege für die Industrie Gewinner und Verlierer im Wettbewerb der Vertriebskanäle. Dr. Hubertus Boehm Neue Asatzwege für die Industrie Gewinner und Verlierer im Wettewer der skanäle Dr. Huertus Boehm Es git kaum noch einen Markt, auf dem nicht das Angeot größer ist als die Nachfrage. In dieser Konstellation

Mehr

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1 Anforderungen an die Software der Zukunft Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell Folie 1 Ausgangsbasis Marktgängige CMS-Systeme decken weitestgehend die Kernprozesse ab Erstellen,

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Prof. Dr. Josef Schneeberger Hochschule Deggendorf (und SCHEMA GmbH)

Prof. Dr. Josef Schneeberger Hochschule Deggendorf (und SCHEMA GmbH) Prof. Dr. Josef Schneeberger Hochschule Deggendorf (und SCHEMA GmbH) J. Schneeberger J. Schneeberger 1 Produktion technische Dokumentation mit CMS und TMS. Übersetzungsmanagement ist der kritische Faktor

Mehr

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung 2/3 The Quality The Quality Group Group ist eines der istführenden eines der führenden Software- und

Mehr

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen?

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? e:digital media GmbH software distribution White Paper Information Security Management System Inhalt: 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? 2. Was sind die QSEC-Suiten? 3. Warum ein Information

Mehr

Willkommen bei le-tex

Willkommen bei le-tex Willkommen bei le-tex Informationen zu XML-Workflows, Input-Prüfung und Output-Automatisierung le-tex ist ein Spezialdienstleister für Verlagsprodukte und Unternehmenspublikationen. Wir unterstützen unsere

Mehr

ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren. Effizienz

ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren. Effizienz ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren Effizienz Kosten senken Produktivität steigern Rundum profitabel Optimieren Sie Ihre Fertigung und maximieren Sie Ihren Gewinn: Mit

Mehr

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Ergebnisse der Studie Dr. Daniela Straub, Claus Noack, cognitas GmbH 1Eine Studie der erstellt im Auftrag

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Strukturen an der Hochschule

Strukturen an der Hochschule Strukturen an der Hochschule Autorin: Astrid Nothen Projektleitung: Meike Kolle Außenredaktion: Katja Maul Illustrationen: Henning Ziegler, Berlin Layout und technische Umsetzung: zweiand.media, Berlin

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Strategische Geschäftsentwicklung Produkt-

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Produkt- & Prozesslösungen Strategische

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum Gregor Wolf Chief Technology Officer Klopotek AG V 1.1 Ist Klopotek ein Publisher? Zumindest stellen wir Informationen her und wir

Mehr

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Praxishilfe und Leitfaden zu Grundlagen Auswahl und Einführung Systemüberblick Michael Fritz & Dr. Daniela Straub tekom Gesellschaft

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

etwinning-praxishandbuch für Lehrkräfte in der 6. Auflage Schulen ans Netz e.v.

etwinning-praxishandbuch für Lehrkräfte in der 6. Auflage Schulen ans Netz e.v. etwinning-praxishanduch für Lehrkräfte in der 6. Auflage Schulen ans Netz e.v. Vorwort Vorwort Liee Leserin, lieer Leser, Schulen in Europa rücken dank etwinning mit wenigen Mausklicks zusammen. Die europäische

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Karsten Egeberg, Vice President, SAP AG, Vortrag gehalten auf dem Forum International CIUTI-Marché du Travail, May 21 st 2003, Geneva. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Sehr geehrte

Mehr

Studienplan und Prüfungsreglement

Studienplan und Prüfungsreglement Studienplan und Prüfungsreglement Vom. Dezemer 0 zur Erlangung des Bachelor of s im Gesamtereich Sonderpädagogik: Logopädie Der Institutsrat des Heilpädagogischen Instituts der Universität Freiurg gestützt

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten Zwei unekannte Zahlen und alle vier Rechenarten HELMUT MALLAS Online-Ergänzung MNU 8/1 (15.1.015) Seiten 1, ISSN 005-58, Verlag Klaus Seeerger, Neuss 1 HELMUT MALLAS Zwei unekannte Zahlen und alle vier

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

www.in-translations.com

www.in-translations.com 1 So finden Sie das richtige Übersetzungsunternehmen 2 Neun Such-Kriterien mit praktischer Checkliste! Sie suchen ein Übersetzungsunternehmen und werden von der Fülle der Suchergebnisse im Internet förmlich

Mehr

*instinctools und DITAworks stellen sich vor

*instinctools und DITAworks stellen sich vor Experts in Information Management Solutions and Services *instinctools und DITAworks stellen sich vor instinctools GmbH Gunthilde Sohn November 2013 instinctools und DITAworks: Vorstellung *instinctools

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Christian Weih Across Systems GmbH

Christian Weih Across Systems GmbH Qualitätssicherung i bei Übersetzungsprozessen Hamburg, 24.02.2009 2009 Christian Weih Across Systems GmbH Übersicht Produkt- und Unternehmenskommunikation muss auch in den fremdsprachen Fassungen hohen

Mehr

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Gemino Fachartikel Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Seite

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Software-Lösungen für die Pharma-Branche Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Für die Qualified Person bietet GUS-OS ERP volle Transparenz und verfügt in der Qualitätskontrolle

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing unabdingbar wird. Was verteilen wir in unseren

Mehr

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung Möglichkeiten zur Optimierung von WLN für die multimediale Inhaus-Vernetzung r.-ing. Klaus Jostschulte, r.-ing. Wolfgang Endemann, Prof. r.-ing. Rüdiger Kays, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität

Mehr