Multilinguale Juristische Datenbanken am Beispiel der IARLJ Database (www.iarlj.nl)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multilinguale Juristische Datenbanken am Beispiel der IARLJ Database (www.iarlj.nl)"

Transkript

1 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 1 Multilinguale Juristische Datenbanken am Beispiel der IARLJ Database (www.iarlj.nl) von Dr. Paul Tiedemann, Frankfurt am Main 1. Die Globalisierung des Rechts und das Informationsproblem Globalisierung findet bekanntlich auch im Recht statt. In immer mehr Rechtsgebieten wird von einem Rechtsanwalt erwartet, dass er in seinen an deutsche Behörden oder Gerichte adressierten Schriftsätzen auch ausländische Judikate zitiert. Auch die Richter kommen nicht umhin, ausländische Rechtsprechung zur Kenntnis zu nehmen, zu analysieren und sich damit auseinander zu setzen. Das gilt zunächst für sämtliche Materien, in denen nationale Rechtsgrundlagen auf der Umsetzung europäischen Gemeinschaftsrechts beruht. Es gilt aber auch und in einer noch umfassenderen Weise überall dort, wo weltweite völkerrechtliche Verträge eine Rolle spielen, wie dies etwa auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes oder des Patentrechts, aber auch des humanitären Völkerrechts oder des internationalen Flüchtlingsrechts der Fall ist. Die Kenntnisnahme ausländischer Rechtsprechung hängt heute noch sehr stark von den Zufälligkeiten der individuellen Sprachkenntnisse ab. Deshalb wird abgesehen von der österreichischen und schweizerischen Judikatur, für die sich das Sprachproblem nicht stellt, allenfalls jene Judikatur in nennenswertem Umfang zur Kenntnis genommen, die in englischer Sprache verfasst ist. Das führt jedoch zu einer verzerrten Wahrnehmung. Denn die rechtlichen Diskurse in anderen Sprachräumen bleibt abgeschattet. 2. Die Lösung: Multilinguale Datenbanken Diesem Problem können multilinguale Datenbanken entgegenwirken. Eine solche Datenbank hat die International Association of Refugee Law Judges (IARLJ) in enger technischer Kooperation mit dem Deutschen EDV-Gerichtstag e.v. und dem Institut für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes entwickelt. Es dürfte sich dabei um den ersten Versuch handeln, auch bei bescheidenen Sprachkenntnissen die Nutzung eines multilingualen Datenpools zu ermöglichen, der prinzipiell beliebig viele Sprachen umfassen kann. Das macht dieses Experiment auch für andere

2 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 2 Anwendungsbereiche interessant. Der besondere Charme der IARLJ Datenbank liegt in dem Umstand, dass ihr Aufbau und ihre Pflege mit denkbar geringen finanziellen Mitteln auskommt. Freilich ist nicht zu leugnen, dass diese mangelnde finanzielle Ausstattung auch der Grund für die nicht zu übersehenden strukturellen Schwächen des Projekts ist. Dennoch ist es überraschend, wie viel man auch mit wenig Geld erreichen kann. Im Folgenden soll deshalb die IARLJ Datenbank und der hinter ihr stehende Workflow vorgestellt werden. 3. Beispiel: Die IARLJ Database Die IARLJ ist eine internationale Richtervereinigung mit Sitz in Haarlem, Niederlande, welche sich dem grenzüberschreitenden Dialog unter jenen Richtern widmet, die mit dem Asyl- und Flüchtlingsrechts befasst sind. Die alle Mitglieder unabhängig von Sprache und Nationalität verbindende Gemeinsamkeit ist die Genfer Flüchtlingskonvention von Daneben spielen auch die internationalen Menschenrechtspakte von 1966 und die regionalen Menschenrechtskonventionen wie etwa die Europäische oder Amerikanische Menschenrechtskonvention eine wichtige Rolle. Ziel des Dialogs ist die Entwicklung gleicher Rechtsstandards auf einem hohen Niveau. Für diese Zielsetzung besteht im Flüchtlingsrecht um so mehr ein Bedürfnis, als es keinen obersten internationalen Gerichtshof gibt, der eine Vereinheitlichung der Judikatur zur Genfer Flüchtlingskonvention in allen Vertragsstaaten bewirken könnte. Eine gleiche und angemessene Anwendung dieses internationalen Vertragswerks kann deshalb nur dadurch herbeigeführt werden, dass die Rechtsanwender sich über die Anwendungs- und Auslegungspraxis im Ausland informieren, unterschiedliche Praxen zum Gegenstand eines juristisch-dogmatischen Dialogs machen, Kriterien der Kritik entwickeln und auf diese Weise zur Heranbildung gemeinsamer Standards und einer internationalen Dogmatik beitragen. Dieser Aufgabe widmet sich die IARLJ seit ihrer Gründung im Jahre 1995 vor allem durch die Veranstaltung weltweiter oder regionaler internationaler Tagungen, die der Begegnung der Asylrichter aus aller Welt dienen. Schon bald ist jedoch deutlich zutage getreten, dass solche Tagungen allein den notwendigen Informationsfluss nicht ermöglichen können. Der Ruf nach einer internationalen Datenbank wurde laut, die es ermöglichen sollte, die multinationale Rechtsprechung zum Asyl- und Flüchtlingsrecht zu recherchieren und

3 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 3 rechtsvergleichend zu analysieren. Der wohl erste Versuch in diese Richtung ging von dem amerikanischen Rechtsprofessor James C. Hathaway aus, der an seinem Institut an der Universität von Ann Arbor, Michigan eine entsprechende Datenbank aufbaut (Refugee Caselaw Site: [ ]) und dazu Rechtsprechung aus aller Welt sammelt, die entweder in die englische Sprache übersetzt wird oder jedenfalls mit Kurzinformationen in englischer Sprache versehen wird. Abgesehen davon, dass diese Datenbank von ihrem Bestand her deutlich einen Schwerpunkt im angelsächsischen Sprachraum hat, setzt auch die Recherche sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache voraus. Der Benutzer muss insbesondere über die einschlägige Fachterminologie in seinem aktiven englischen Sprachschatz verfügen, um zu befriedigenden Resultaten zu gelangen. Ähnlich verhält es sich auch mit der Datenbank RefWorld, die das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen zur Verfügung stellt (http://www.unhcr.ch/cgi-bin/texis/vtx/rsd [ ]). Innerhalb der IARLJ wurde seit dem Jahre 2003 das Bedürfnis formuliert, eine Datenbank zu entwickelt, die sehr leicht und kostenlos zugänglich sein sollte, um insbesondere auch den Richtern, Rechtsanwälten und nichtstaatlichen Flüchtlingsorganisationen in jenen Ländern ein nützliches Instrument in die Hand zu geben, die erst seit kurzem und mit geringen personalen und finanziellen Mitteln Flüchtlingsschutz gewähren. Insbesondere sollten die Anforderungen an die Fremdsprachenkenntnisse der Nutzer so gering wie möglich gehalten werden. Auf der Welt-Konferenz der Vereinigung, die im April 2005 in Stockholm stattfand, konnte die Datenbank in Anwesenheit eines Vertreters des Saarbrücker Instituts für Rechtsinformatik der Öffentlichkeit übergeben werden. Sie ist seitdem über die Website der IARLJ (www.iarlj.nl) erreichbar. 3.1 Die Nutzung Die Nutzung der Datenbank ist kostenlos und anonym. Man bedarf keines Logins. Über die Website der IARLJ erricht man die Startseite, auf der man zunächst die Sprache wählen muss, in der man recherchieren will. Im April 2005 ging die Datenbank mit den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch und Polnisch an den Start. Inzwischen (August 2005) ist Slowenisch dazugekommen. Die Sprachen Ungarisch und Tschechisch sind in Vorbereitung. Bei der Implementierung

4 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 4 neuer Sprachen geht man bewusst langsam vor, weil es gilt, hier noch Erfahrungen zu sammeln und den Workflow, aber auch die Technik entsprechend anzupassen. Nach der Auswahl der Sprache erscheint die eigentliche Suchmaske in der ausgewählten Sprache. Die Suchmaske ermöglicht die Recherche nach Suchworten

5 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 5 aus einem Suchwortindex und aus dem Volltext der Leitsätze, die mit der jeweiligen Entscheidung verknüpft sind. Darüber hinaus kann nach dem Entscheidungszeitraum und dem Land, aus dem die Entscheidung kommt, recherchiert werden. Die einzelnen Suchkriterien können miteinander verknüpft werden (soweit das sinnvoll ist). Den vollen Datenbestand erschließt sich der Nutzer nur, wenn er sich bei der Auswahl der Suchbegriffe an die Liste der indizierten Suchworte hält, die ihm angeboten wird. Diese Liste enthält alle Worte in der jeweils ausgewählten Sprache. Der Nutzer bedarf also für diese Operation keinerlei Fremdsprachenkenntnisse. Indem er den ausgewählten Suchbegriff anklickt, fügt er automatisch die englische Übersetzung dieses Begriffs in die eigentliche Suchmaske ein. Mit dem Suchbefehl sucht die Datenbank darauf alle Entscheidungen, mit denen die englische Übersetzung des Suchbegriffs verbunden ist. Als Resultat wird eine Trefferliste ausgegeben, aus der sich das Entscheidungsland, der Name des Gerichts, Aktenzeichen und Entscheidungsdatum ersehen lässt sowie die Leitsätze in der Originalsprache der Entscheidung und in Englisch. Durch einen Klick auf das Aktenzeichen werden diese Angaben noch einmal in einem größeren Format dargestellt und die eigentliche Entscheidung in der Originalsprache als PDF-Datei zum Download angeboten. Der Leitsatz enthält eine erste Information über den wesentlichen Inhalt der Entscheidung in der Originalsprache und in Englisch. An dieser Stelle werden vom Nutzer also gewisse Kenntnisse zumindest der englischen Sprache gefordert. Diese Kenntnisse beschränken sich aber auf eine rein passive Sprachkompetenz. Der Nutzer muss nicht aktiv Englisch sprechen können und er muss vor allem nicht über den aktiven englischen Wortschatz der für dieses Rechtsgebiet einschlägigen Terminologie verfügen. Diese verhältnismäßig geringen Anforderungen an die sprachliche Kompetenz tragen entscheidend dazu bei, dass ein großer Nutzerkreis von der Datenbank profitieren kann. Die Leitsätze sollten so informativ sein, dass der Nutzer in vielen Fällen allein mit dieser Information schon auskommen kann. Hat er ein vertieftes Informationsbedürfnis, so muss er sich die Entscheidung aus der Originalsprache auf eigene Initiative übersetzen lassen. Da er jedenfalls schon weiß, dass diese

6 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 6 Entscheidung sein Informationsbedürfnis befriedigen wird, lässt sich dieser Aufwand für ihn kalkulieren. 3.2 Der Workflow Die Auswahl der Entscheidungen Im Verhältnis zu der Datenbank und ihrer Administration gibt es in jedem Land, aus dem Entscheidungen in die Datenbank eingespeist werden, eine Kontaktperson. Ist in einem Land keine Kontaktperson bestimmt, dann kann aus diesem Land nicht nur keine Entscheidung in die Datenbank aufgenommen werden; die Datenbank wird auch nicht für die Sprache dieses Landes zur Verfügung gestellt, sofern nicht schon ein anderes Land eine Kontaktperson benannt hat, das die selbe Sprache spricht. Bisher haben alle Kontaktpersonen ihre Aufgabe ehrenamtlich und unentgeltlich übernommen. Die Kontaktperson ist also die Schnittstelle zur Datenbank. Es bleibt der jeweiligen innerstaatlichen Organisation überlassen, wie die Kontaktperson zu ihrem Material kommt, ob sie also selbst die Auswahl der in die Datenbank einzustellenden Entscheidungen vornimmt oder ob ihr diese Entscheidungen zugeliefert werden, ohne dass sie selbst ein Auswahlermessen hat. In Deutschland haben sich dankenswerter Weise fast alle Oberverwaltungsgerichte sowie das Bundesverwaltungsgericht bereit erklärt, jeweils für ihr Gericht einen Beauftragten zu bestellen, der Entscheidungen aus seinem Hause sammelt und dann an die zentrale Kontaktperson für Deutschland weiterliefert Aufbereitung der Datensätze Die Kontaktperson hat die Datensätze in einer bestimmten Form aufzubereiten. Zunächst ist sicherzustellen, dass die eigentliche Entscheidung (Volltext) anonymisiert ist und in elektronischer Form als PDF-Datei vorliegt, die nach vorgegebenen Konventionen zu benennen ist. Daneben ist für jede Entscheidung mindestens ein Leitsatz zu formulieren. Die Leitsätze sollen den wesentlichen Inhalt der Entscheidung erfassen, soweit er für einen potentiellen Nutzer der Datenbank 1 Eine Zusammenarbeit kam bisher mit dem VGH Kassel, dem OVG Münster, dem OVG Saarlouis und dem OVG Bremen nicht zustande.

7 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 7 von Interesse ist. Dabei wird an den Nutzer aus einem anderen Staat gedacht. Das bedeutet, dass sich die Leitsätze nicht den höchst subtilen Verfahrensfragen widmen dürfen, die nur im Rahmen des nationalen Rechts des Sendestaates überhaupt verstanden werden können und für internationale Nutzer gänzlich ohne Interesse sind. Die Formulierung der Leitsätze liegt im Übrigen in der alleinigen Verantwortung der Kontaktpersonen. Eine Korrektur oder Überprüfung seitens einer zentralen Administration findet nicht statt. Allenfalls werden Anregungen und Verbesserungsvorschläge kommuniziert. Dazu besteht ein Bedürfnis, da die nationalen Stile beim Abfassen von Leitsätzen doch sehr unterschiedlich sind. Während in Deutschland, der Schweiz oder auch in den USA in kurzen Aussagesätzen der Kern der Entscheidung wiedergegeben wird, neigen Autoren aus anderen Ländern dazu, eher eine Geschichte zu erzählen, die von dem Richter x handelt, welcher mit der Geschichte y befasst war und dabei der Frage z nachgegangen ist. Nur wenn es glücklich läuft, wird dann auch noch mitgeteilt, zu welchem Ergebnis er dabei gekommen ist. Neben den Leitsätzen hat die Kontaktperson der Entscheidung auch relevante Suchworte zuzuordnen. Das ist eine hohe Kunst, die in der Praxis erhebliche Schwierigkeiten macht. Um zu vermeiden, dass der Suchwortindex voller Synonyme ist und einen völlig unübersichtlichen Umfang annimmt, sind die Kontaktpersonen nämlich gehalten, den Entscheidungen nur solche Suchworte zuzuordnen, die bereits im Index enthalten sind. Nur dann, wenn sich trotz aller Sorgfalt bei der Auswahl für einen bestimmten Inhalt absolut kein passendes Wort im Index findet, darf ein neues Suchwort eingeführt werden. Zur Aufbereitung der Datensätze gehört schließlich, dass die Kontaktperson für eine englische Übersetzung der Leitsätze zu sorgen hat. Das gilt auch für die Suchworte, sofern diese neu sind. In Deutschland wird die Übersetzungsarbeit von einem professionellen Übersetzungsbüro vorgenommen. Die damit verbundenen Kosten werden von Zuwendungen gedeckt, die die Deutsche Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e.v. in Bonn der deutschen Kontaktperson zur Verfügung gestellt hat. Im ersten Jahr des Aufbaus der Datenbank (Juni 2004 bis Juni 2005) entstanden Kosten in Höhe von ca. 400 EUR. Dieser Kostenrahmen kann auch dadurch erreicht werden, dass das Übersetzungsbüro nicht ausschließlich auf

8 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 8 einem finanziellen Entgelt besteht, sondern auch die Veröffentlichung seines Logos unter dem übersetzten Leitsatz in der Datenbank als Gegenleistung akzeptiert Eingabe der Datensätze Die Kontaktperson übernimmt schließlich die Aufgabe, den Datensatz in die Datenbank einzuspeisen. Das geschieht über ein HTML-Formular, welches in der jeweiligen Muttersprache der Kontaktperson in einem passwortgeschützten Bereich der Datenbankoberfläche angeboten wird. In dieses Formular müssen zunächst die so genannten Metadaten eingegeben werden. Die Metadaten bestehen aus dem Land der Entscheidung, dem Namen des Gerichts, dem Aktenzeichen, dem Datum der Entscheidung und einer Angabe zur Rechtskraft (rechtskräftig, nicht rechtskräftig, aufgehoben durch...). Ferner sind die Leitsätze in der Originalsprache und in der englischen Übersetzung und die Suchworte einzugeben, die mit der Entscheidung verknüpft werden sollen. Das Formular stellt zu diesem Zweck den gesamten Suchwortindex in der Sprache der Kontaktperson zur Verfügung. Durch Anklicken des Begriffs wird dieser in der Originalsprache und in der englischen Übersetzung in das Formular eingefügt. Nur wenn ein neuer Begriff mit der Entscheidung verknüpft werden soll, muss dieser und seine englische Übersetzung manuell eingegeben werden. In diesem Fall ist ein Checkbutton anzukreuzen, um zu markieren, dass es sich um ein neues Suchwort handelt. Schließlich ist das Formular noch mit der PDF- Datei der eigentlichen Entscheidung zu verknüpfen und das Ganze an die Datenbank abzusenden Freigabe der Datensätze Die über das vorgehend beschriebene Formular an den Datenbankrechner des Vereins Deutscher EDV-Gerichtstag geschickten Datensätze werden dort in einer XML Struktur erfasst und automatisch in die Datenbank eingestellt, aber noch nicht freigegeben. Sie sind deshalb nur auf der Administrationsebene sichtbar und werden hier als neu eingegebene Datensätze markiert. Die Datenbank generiert zugleich automatisch eine , die die Metadaten, den Leitsatz und die Suchworte in einer XML-Struktur enthält, und sendet diese an die Administration der Datenbank. So erfährt die Administration vom Vorhandensein neuer Datensätze, ohne ständig selbst die Datenbank auf Neueingänge kontrollieren zu müssen.

9 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 9 Die Administration überprüft jetzt den Datensatz auf Vollständigkeit, kann ggf. noch Änderungen vornehmen und Rückfragen an den Einsender richten, dessen -adresse ebenfalls Bestandteil des Datensatzes ist. Wenn alles in Ordnung ist, wird der Datensatz durch einen Klick auf den entsprechenden Button freigegeben und ist von diesem Zeitpunkt an im Internet zu sehen Die Pflege des Suchwort-Index Wenn der neu eingegebene Datensatz nur auf Suchworte referiert, die bereits vom Index erfasst sind, löst er keine weitere Administrationstätigkeit aus. Anders verhält es sich aber, wenn er neue Suchworte enthält. Die Pflege des Suchwortindex wird derzeit vollständig über WORD-Makros abgewickelt. Die Administration kopiert den Inhalt der , die sie von der Datenbank erhalten hat, manuell in ein neues WORD-Dokument und startet dann ein Makro, welches analysiert, ob der Datensatz ausschließlich solche Suchworte enthält, die bereits in den Index aufgenommen sind, oder ob neue Suchworte vorliegen. Im letztgenannten Fall generiert das Makro Übersetzungslisten in allen Datenbanksprachen und fügt die neuen Suchworte und deren englische Übersetzung in die ersten beiden Spalten dieser Listen ein. Eine dritte Spalte bleibt leer. Diese Übersetzungslisten werden als WORD-Dateien abgespeichert und dann an die Kontaktpersonen der anderen Sprachen geschickt. Kommt der Datensatz aus Frankreich, so wird eine solche Übersetzungsliste also beispielsweise an die deutsche Kontaktperson geschickt, die auf der Basis des mitgeteilten Begriffs in der englischen Sprache und ggf. auch unter Berücksichtigung des Begriffs in der Originalsprache die deutsche Übersetzung in die dritte Spalte einfügt und die Liste an die Administration zurückschickt. Diese Vorgehensweise ist zweifellos suboptimal, mangels finanzieller Mittel aber nicht zu ändern. Besser wäre es, wenn alle Übersetzungslisten an ein und dasselbe Übersetzungsbüro gingen, das damit sämtliche Sprachen betreuen würde, auf Kompatibilität achten und mit der Zeit eine genügende Kompetenz entwickeln könnte, um Übersetzungen für alle Sprachen auf gleich hohem Niveau zu gewährleisten. Die vervollständigten und zurückgesandten Übersetzungslisten werden manuell in die Indexliste der jeweiligen Sprache übertragen. Ein WORD-Makro erstellt daraus einen neuen Suchwortindex in der jeweiligen Sprache und implementiert ihn in das

10 Tiedemann, Multilinguale Juristische Datenbanken 10 Suchwort- und das Eingabeformular, welche dann noch in das Internet hochgeladen werden müssen. Das Institut für Rechtsinformatik arbeitet derzeit an einer Möglichkeit, die Indexpflege zentral auf dem Datenbankrechner vornehmen zu lassen, so dass die Pflege mithilfe von WORD-Makros entfallen würde. Dadurch könnten sich neue Möglichkeiten ergeben, die Indexpflege zu optimieren. 4. Ausblick Es ist beabsichtigt, an dieser Stelle über die weitere Entwicklung der IARLJ Datenbank und die damit gemachten Erfahrungen zu informieren. Der vorliegende Bericht soll also kontinuierlich fortgeschrieben werden. Die vorliegende Version 1 gibt den Stand vom wieder. Zum Autor: Dr. iur. Paul Tiedemann ist Richter am Verwaltungsgericht Frankfurt am Main und Lehrbeauftragter für Rechtsphilosophie an der Universität des Saarlandes. Er nimmt an seinem Gericht die Funktion des EDV- und Internet-Referenten war. Als Mitglied des Vorstandes (council) der International Association of Refugee Law Judges hat er das Konzept der IARLJ Database entworfen und betreut deren weitere Entwicklung. Publikationen: siehe Kontakt:

Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien

Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH Doku/Philipp Erschließungsworkflow für die Datenbank Bildungsmedien Im Folgenden soll die Neuerschließung mit den Werkzeugen

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Bauverwaltung Online im Landkreis Passau. Leitfaden für Gemeinden

Bauverwaltung Online im Landkreis Passau. Leitfaden für Gemeinden Bauverwaltung Online im Landkreis Passau Leitfaden für Gemeinden BASE egovernment Lämmerspieler Straße 58 63165 Mühlheim a.m. Telefon 06108-9046-0 Fax 06108-9046-66 Seite 1 von 35 Die in diesen Unterlagen

Mehr

Einrichtungs-Daten bearbeiten

Einrichtungs-Daten bearbeiten HOCHSCHULKOMMUNIKATION Einrichtungs-Daten bearbeiten 1. Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität Hohenheim auf. Klicken Sie dort auf das

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden.

Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem Turnier anzumelden. Online Anmeldung auf chess-results.com Letzte Änderung am 7.4.2013, Autor Heinz Herzog Aus Sicht des Spielers: Die Online-Anmeldung bietet allen Schachspielern eine einfache Möglichkeit sich bei einem

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Tutorial Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Schritte Nutzen Auswertung Fernerkundung in Schulen Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Seite 1 / 5 Die Klassenverwaltung des FIS-Lernportals bietet allen Lehrer/Innen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Programm GArtenlisten. Computerhinweise

Programm GArtenlisten. Computerhinweise Programm GArtenlisten Computerhinweise Liebe/r Vogelbeobachter/in, anbei haben wir Ihnen ein paar wichtige Tipps für ein reibungsloses Funktionieren der mitgelieferten Ergebnisdatei auf Ihrem Computer

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

Werkschau Web-Präsentationen

Werkschau Web-Präsentationen Werkschau Web-Präsentationen Willkommen zum Tutorial für neue Beiträge in der Werkschau. Mein Name ist Eugen Notter; ich habe für Sei diese Anleitung verfasst. Sie hilft Ihnen dabei, in der Medien-Galerie

Mehr

LuVHS. Version: 06.01.2010. 2010 ARONET GmbH Alle Rechte vorbehalten.

LuVHS. Version: 06.01.2010. 2010 ARONET GmbH Alle Rechte vorbehalten. LuVHS Version: 06.01.2010 2010 ARONET GmbH Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis LuVHS... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1. Erläuterungen und Hinweise... 2 2. Anmelden (Login)... 3 3. VHS Programm (Plugin

Mehr

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte:

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte: Kurzanleitung für Forscher In drei Schritten zu einem vollständigen Profil Stand: 6.06.0 Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte zur Komplettierung des eigenen Profils mit entsprechenden Inhalten.

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

Buchungsanleitung e-t@cs

Buchungsanleitung e-t@cs Buchungsanleitung e-t@cs Inhaltsverzeichnis Ansprechpartner Seite 2 1. Einmalige Grundeinstellungen/Hinterlegung der Agenturnummer Seiten 3 4 2. Aufrufen eines touristischen Vorgangs Seiten 5 6 3. Buchungsmaske

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Hilfe für die Benutzung des Fachinformationssystems Kirchenrecht der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Hilfe für die Benutzung des Fachinformationssystems Kirchenrecht der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für die Benutzung des Fachinformationssystems Kirchenrecht der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Hilfe Übersicht 1. Allgemeine Erklärung der Schaltflächen 2. Schnellsuche (kurz erklärt) 3. Anzeige

Mehr

Dokumentenmanagement mit hyscore

Dokumentenmanagement mit hyscore Dokumentenmanagement mit hyscore Webbasierter Zugriff auf Dokumente und Beiträge Version 4.5 Ausgabe 1 April 2010 Seite 1 Inhalt Dokumentenmanagement mit hyscore... 3 Externe Dokumente in hyscore integrieren...

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Kurzer Leitfaden für den Einstieg in PayComm

Kurzer Leitfaden für den Einstieg in PayComm Kurzer Leitfaden für den Einstieg in PayComm Vor dem Login Monatliche Infomail Als Nutzer von PayComm erhalten Sie automatisch, jeweils zum Ende eines Monats, eine Informations- E-Mail direkt an Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Excel-Anwendung Wartungsplan

Excel-Anwendung Wartungsplan Excel-Anwendung Wartungsplan 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Wartungsplan

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen & Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen Immer mehr Schulen setzen das erfolgreiche Leseförderungsprojekt "Antolin" ein - und die Bibliotheken verzeichnen große Nachfrage nach den Kinderbüchern,

Mehr

econsult WebAkte 1 Inhalt

econsult WebAkte 1 Inhalt econsult WebAkte 1 Inhalt 2 Allgemein... 2 3 Einstellungen... 3 4 Anlegen der econsult Akte... 4 5 WebAkte Mandant... 5 5.1 Berechtigung... 5 5.2 Mitteilung senden... 6 5.2.1 Dokumente... 6 5.2.2 econsult

Mehr

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH PRÄMISSEN Der Umgang mit Internetprogrammen (z.b. Microsoft Internet Explorer ) wird vorausgesetzt. Kenntnisse der Microsoft

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister ITStelle der hessischen Justiz Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister Das Onlineformular zur Einreichung und Rücknahme von Schutzschriften 1 Dokumentinformationen Dokumentbezeichnung: Handbuch

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Excel 2003 - Grundkurs 85 Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Wofür kann ich Datenlisten einsetzen? Worin liegt der Unterschied zu einer Datenbank? Wie gebe ich rationell Daten

Mehr

Administration eines Redakteurs des Veranstaltungskalenders mit dem Content Management System TYPO3

Administration eines Redakteurs des Veranstaltungskalenders mit dem Content Management System TYPO3 Administration eines Redakteurs des Veranstaltungskalenders mit dem Content Management System TYPO3 Stand: November 2008 Inhaltsverzeichnis Handbuch Veranstaltungskalender- Redakteure 1. TYPO 3 in der

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

Aufbaukurs für Citavi 5

Aufbaukurs für Citavi 5 Aufbaukurs für Citavi 5 Citavi im Prozess der wissenschaftlichen Arbeit 2 Inhalte des Aufbaukurses 3 Ablauf des Aufbaukurses 4 Quellen erfassen Inhalte aus Basiskurs Manuell Recherche Feld für Feld per

Mehr

Patselect Profil: Datenübernahme aus Patselect

Patselect Profil: Datenübernahme aus Patselect Patselect Profil: Datenübernahme aus Patselect Datensätze aus Patselect können in die individuelle Patselect Profil übernommen werden. Erstellen Sie dafür in einer Patselect-Datenbank (z.b. in der Europat)

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Gemeinsame Benutzerverwaltung von Vivendi NG und PEP

Gemeinsame Benutzerverwaltung von Vivendi NG und PEP Connext GmbH Balhorner Feld 11 D-33106 Paderborn FON +49 5251 771-150 FAX +49 5251 771-350 hotline@connext.de www.connext.de Gemeinsame Benutzerverwaltung von Vivendi NG und PEP Produkt(e): Vivendi NG,

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70

Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70 Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70 Beispielhaft anhand eines Deckblatt/Titelblattes werden hier die einzelnen Schritte der Formularbearbeitung erklärt. Es ist generell empfehlenswert immer mit Kopien

Mehr

HIS-QIS Hinweise für Prüfer

HIS-QIS Hinweise für Prüfer HIS-QIS Hinweise für Prüfer Version 17.7.2007 HIS-QIS ist der Online-Zugang zur Studenten- und Prüfungs-Verwaltung HIS-GX mit Selbstbedienungs-Funktionen für Studierende und Lehrende. Diese Anleitung beschreibt

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Kapitel I: Registrierung im Portal

Kapitel I: Registrierung im Portal Kapitel I: Registrierung im Portal Um zu unserem Portal zu gelangen, rufen Sie bitte die folgende Internetseite auf: www.arag-forderungsmanagement.de Bei Ihrem ersten Besuch des ARAG Portals ist es notwendig,

Mehr

Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Was ist ein juris Smarttag: Bei Smarttags handelt es sich um eine Technologie von Microsoft, die die Bestandteile des Microsoft Office Pakets, insbesondere

Mehr

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen.

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen. Namen und E- Mail- Kontakt eintragen, Benutzerbedingungen* akzeptieren und nochmals auf neu anmelden klicken. Danach erhalten Sie automatisch Ihre Stammnummer und Ihr Kennwort. Die Daten gehen direkt und

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

NUTZUNGSANLEITUNG - VERBUND-PLATTFORM

NUTZUNGSANLEITUNG - VERBUND-PLATTFORM NUTZUNGSANLEITUNG - VERBUND-PLATTFORM http://offene-werkstaetten.org/handbuch Dieses PDF erklärt die wichtigsten Funktionen der gemeinsamen Webseite des Verbund Offener Werkstätten. Die Webseite beruht

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==-

Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==- Kurzübericht der implementierten Funktionen der Fachinformatiker -== Info Datenbank ==- Einleitung : Zu Beginn möchte ich kurz den Sinn dieser Datenbank erläutern. Als Webmaster der Fachinformatiker -==

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Reiserechnung Online für Antragsteller

Reiserechnung Online für Antragsteller IT- Betreuung Niederösterreich Reiserechnung Online für Antragsteller (Dieses Handbuch und die Videoanleitung können Sie unter http://it.noeschule.at/err downloaden.) 1. Anmeldung im System mit Handysignatur

Mehr

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Version: 1.1 Stand: 30.09.2015 Version: 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Als PDF/A in die elektronische Akte... 4 2.1. Das

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 30. Dezember 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch.

Mehr

DFB-Spielervermittler-Lizenz

DFB-Spielervermittler-Lizenz Leseprobe DFB-Spielervermittler-Lizenz Studienheft Professionelles Spielermanagement Autoren Dr. Frank Bahners (LL.M. Rechtsanwalt) 1 Auszug aus dem Studienheft 2. Typische Aufgaben des Spielerberaters

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer aus dem PAUL Webportal Stand: Februar 2014 1 Liebe Lehrenden, das vorliegende Dokument soll Ihnen als eine Schritt für Schritt Anleitung

Mehr

Dokumentation Erstellen von Kurzmeldungen aus dem Wochenbericht des BMELV

Dokumentation Erstellen von Kurzmeldungen aus dem Wochenbericht des BMELV Dokumentation Erstellen von Kurzmeldungen aus dem Wochenbericht des BMELV 1. Mails mit dem Wochenbericht des BMELV treffen i.d.r. mittwochs oder donnerstags von Renate.Rausch@bmelv.bund.de auf agrar@ble.de

Mehr

Anleitung Bau-Plattform Planer

Anleitung Bau-Plattform Planer Anleitung Bau-Plattform Planer Schritt für Schritt Die Benutzung der Bauplattform ist kostenlos für: - die Planer mit und Wartungsabonnement - die Unternehmer, die zur Angebotseinreichung eingeladen sind

Mehr

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Stand vom 21.10.2014 http://www.umweltzeichen-tourismus.at Inhalt 1 Erste Schritte - Betrieb anlegen und Passwort wählen...

Mehr

beck-online Inhalt: Literatur

beck-online Inhalt: Literatur beck-online Inhalt: 0. Rechtsinformationen 1. Was ist beck-online überhaupt? 2. Was bietet beck-online? 3. Suchmöglichkeiten bei beck-online 4. Rechercheergebnisse weiterverwenden 5. Überblick über das

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft. Weblink-Funktion Arbeitshilfe Version 201204 Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.de Arbeiten mit der Weblink-Funktion von AMMON Die Weblink-Funktion

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse (Getestet für) Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Beim Öffnen muss Ausführen von Makros aktiviert werden, damit die

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0 Benutzerhandbuch General-Wille Strasse 96 8706 Feldmeilen info@cubera.ch Version 1.0 Stand Juli 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Download...4 1.1 Technische Daten 1.2 Adobe Reader 2 Installation...4 3 Kundenregister

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Aufruf der Web-Anwendung:... 2 3. Benutzergruppen... 2 3.1. Gast-Benutzer... 2 3.2. Registrierte Benutzer... 2 4. Upload-Kriterien für Cover-Abbildungen... 3 5. Web-Seiten...

Mehr

Luftfahrzeug-Reservierungen über das Internet

Luftfahrzeug-Reservierungen über das Internet Inhaltsverzeichnis 1. Systemvoraussetzungen Seite 2 2. Startseite Seite 2 Login Passwort vergessen Kalender Wochenübersicht Reservieren Reservierung löschen 3. Mein Profil Seite 4 Anmelden Persönliche

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 5.4.2007

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 5.4.2007 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 5.4.2007 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/t3_live/typo3 auf, geben Sie dort Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Dieses Programm lässt Sie binnen kurzer Zeit Vokabeln in verschiedenen Sprachen lernen. Es ist für 9 Sprachen vorbereitet. Englisch, Französisch, Latein, Italienisch,

Mehr

Klickanleitung zum Veröffentlichen von Klausurergebnissen im Portal

Klickanleitung zum Veröffentlichen von Klausurergebnissen im Portal 1 Klickanleitung zum Veröffentlichen von Klausurergebnissen im Portal (https://dozierende.uni-duesseldorf.de) Für Lehrende der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät Für Massenprüfungsformen wie

Mehr