Studiengang Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengang Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten"

Transkript

1 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Bachelor mit mind. Note 2,5 180 ECTS Bachelorarbeit mind. 6 ECTS Kenntnisse BWL 60 ECTS VWL 20 ECTS Stat. Methodenlehre 10 ECTS Bachelor mit mind. Note 2,5 in einem akkreditierten wirtschaftswissenschaftlichen oder mathematischanalytischen Fach Online-Verfahren durch das Institut der Wirtschaftswissenschaften Zeitraum der Bewerbung: Online-Verfahren durch das Institut der Wirtschaftswissenschaften Zeitraum der Bewerbung: Während des Masterstudiums können bereits Kurse aus dem Doktorandenprogramm belegt werden 180 ECTS Mind. 10 ECTS in der Bachelorarbeit Wirtschaftschemie - 3 Semester - projektorientiert Bachelor in Wirtschaftschemie (oder äquivalent) mit 7 Semestern Bei Note 2,5 oder besser direkte Zulassung 210 anrechenbare ECTS Nachweis der besonderen Eignung wird erteilt, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Antrag ist mind. 3 Wochen vor Beginn der Vorlesungen zu stellen. und SS 1

2 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Biochemie Biologie - Insbesondere Absolventen biochemischer oder biochemienaher Bachelorstudiengänge mit mind. Note 2,5 Bachelor in Biologie oder Biochemie: Note 2,0 oder besser = direkte Zulassung Note schlechter oder noch ausstehend = Überprüfung der Bewerbung durch Master- Kommission Nachweis der besonderen Eignung wird erteilt, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Bewerbung beim Prüfungsausschuss bis zum bzw und SS Online-Verfahren bis zum bzw und SS Biology International - 2 Semester Bachelor in Biologie oder einem verwandten Fach mit Biologie- Anteilen: Note 2,0 oder besser = direkte Zulassung Note schlechter oder noch ausstehend = Überprüfung der Bewerbung durch Masterkommission. Mind. 210 ECTS im B. Online-Verfahren bis zum bzw und SS Unterrichtssprache: Englisch 2

3 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Chemie Bachelor in Chemie oder verwandtem Fach mit mind. Note 2,9 Jeweils mind. 10 ECTS in den Fächern Anorganische, Organische und Physikalische Chemie Nachweis der besonderen Eignung wird erteilt bei erfüllen der Voraussetzungen. Bewerbung direkt am Institut für Chemie mind. 3 Wochen vor Vorlesungsbeginn. und SS Besonders geeignete Bachelorabsolventen können direkt in den Promotionsstudiengang wechseln Informatik Bachelor in Informatik mit mind. Note 2,5 oder sehr guter Bachelorarbeit und Gesamtnote 3,0 Bewerbung direkt am Institut bis zum bzw und SS Mathematik Bachelor in Mathematik mit mind. Note 3,0 Bewerbung direkt am Institut. und SS Medizinische Physik Bachelor in Medizinischer Physik, Physik oder einem Physik-nahen Fach mit mind. Note 3,0 Bewerbung direkt am Institut bis zum bzw (möglich noch bis zum Vorzeitige Zulassung bis 15.6.) Unterrichtssprache: 50% Deutsch, 50% Englisch 3

4 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Physik Bachelor in Physik oder einem Physik-nahen Fach mit mind. Note 3,0 Gute Englischkenntnisse Bewerbung direkt am Institut bis zum bzw (möglich noch bis zum Vorzeitige Zulassung 15.6.) Beginn WS und SS Unterrichtssprache: Englisch Anerkennung weltweit als Qualifikation für die Aufnahme einer Promotion Psychologie mit mind. 6 Semestern: 6 LP im Experimentellen Praktikum 6 LP in Klinische Psychologie 10 LP in Physiologischer und Biologischer Psychologie Entweder 6 LP in Neurowissenschaftlicher Psychologie oder in Arbeitspsychologie und Ergonomie Online-Verfahren Mind. Note 2,0 Toxikologie Bachelor in naturwissenschaftlichen oder medizinischen Fächern Bewerbung direkt an das Institut bis zum Vorlesungen sind teilweise auf Englisch 4

5 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Wirtschaftschemie - 3 Semester - projektorientiert Bachelor in Wirtschaftschemie (oder Äquivalent) mit 7 Semestern. Automatisch Zulassung bei Note 2,5 oder besser, ansonsten Prüfung 210 anrechenbare ECTS Nachweis der besonderen Eignung wird erteilt, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Antrag ist mind. 3 Wochen vor Beginn der Vorlesungen zu stellen. und SS Philosophische Fakultät Comparative Studies in English an American Language, Literature and Culture of Arts mit mind. Note 2,5 Nachweis über Kenntnisse der englischen Sprache Bewerbung direkt am Institut. European Studies - 2 Semester Bachelor in Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaft, Geschichte oder Kulturwissenschaft 4 Semester Studium vor Beginn Bewerbung direkt am Institut bis Zielgruppe: Studieninteressierte aus Israel, Palästina, Jordanien Unterrichtssprache: Englisch Englischkenntnisse Level B1 5

6 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Germanistik Geschichte of Arts mit mind. Note 2,5 Bei einer schlechteren Note oder nicht Einschlägigkeit des Bachelors ist es möglich einen Sonderantrag zu stellen. (des Faches Geschichte im Kernoder Ergänzungsfach)mit mind. Note 2,5. Bei einer schlechteren Note ist es möglich einen Sonderantrag zu stellen. Die sprachlichen Voraussetzung sind von dem gewählten Schwerpunkt abhängig und sind nach dem ersten Studienjahr nachzuweisen: Schwerpunkt Neuere/ Neueste Geschichte: Englisch und eine weitere Fremdsprache (für das Sommersemester) bzw. bis zum (für das Wintersemester) direkt am Institut und SS Bewerbung direkt am Institut und SS Werbung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Redakteure/Funk und Fernsehen, Tourismus, Biblioteks- und Dokumentationswesen, Erwachsenenbildung, Mitarbeiter Goethe-Institut, Dramaturg Theater und TV, Verlage (Schul- und Fachbuch). Erwachsenen- und politische Bildung, Forschungsinstitute, Museen, Archive, Verbände, Stiftungen, Parteien, Medien, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Medien, Verlage, Bibliotheken, Sachverständige, Unternehmen (Unternehmensgeschichte z.b. VW), NGOs. 6

7 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Schwerpunkt Mittelalterliche Geschichte: Latein und Englisch Schwerpunkt Alte Geschichte: Latein oder Altgriechisch und Englisch Schwerpunkt Osteuropäische Geschichte: Englisch und Russisch oder eine andere osteuropäische Sprache Informationswissenschaften und Sprachtechnologie Bachelor im Integrativen Informationswissenschaft und Sprachtechnologie oder in einem vergleichbaren mit der Gesamtnote 2,5 oder besser. Bei einem fachlich einschlägigen Studienabschluss mit einer Abschlussnote schlechter als 2,5 erfolgt der Nachweis der besonderen Eignung durch eine Eignungsfeststellungsprüfung. Bei einem fachlich nicht einschlägigen Studienabschluss findet in jedem Fall eine Eignungsfeststellungsprüfung statt. Bewerbung direkt am Institut. und SS Bereich Neue Medien, Verlage, Rundfunk, Fernsehen, Unternehmen, die Bedarf an Informationsmanagement haben bzw. an Recherche, Aufbereitung und Präsentation von Informationen. Forschung und Entwicklung, DV- Abteilungen, Bibliotheks- und Dokumentationswesen, Datenbankanbieter, Softwarehäuser, Unternehmensberatung. 7

8 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Italienisch: Sprache, Medien, Translation Fachlich einschlägiger Bachelor mit mind. Note 2,5 Mind. 8 SWS in Lehrveranstaltungen aus romanistischer Sprachwissenschaft, davon mindestens 4 SWS aus italianistischer Sprachwissenschaft Bewerbung direkt am Institut. und SS Mit integriertem Auslandssemester an der Universität Turin Niveau C1 in italienischer Sprache Die besondere Eignung wird in einem 30-minütigen, persönlichen, Auswahlgespräch nachgewiesen, in dem sprachwissenschaftliche Fachkenntnisse sowie die erforderlichen Sprachkenntnisse abgefragt 8

9 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Jiddische Kultur, Sprache und Literatur oder schriftliche und mündliche Prüfung Ausreichende Kenntnisse des Jiddischen Bewerbung direkt am Institut Fristen bitte erfragen Hochschule, Organisationen, Kulturaustausch, Journalismus, Übersetzer, Verlage, Museen, Bibliotheken, Reiseveranstalter, Erwachsenenbildung. Jüdische Studien Kunstgeschichte oder schriftliche und mündliche Prüfung Ausreichende Kenntnisse des Hebräischen + Englischen mit mind. Note 2,5. Unter Berücksichtigung besonderer Umstände ist die Aufnahme des Masterstudiums auch im Quereinstieg möglich. Bewerbung direkt am Institut, bis Bewerbung direkt am Institut und SS Hochschulen, Organisationen, Kulturaustausch, Journalismus, Übersetzer, Verlage, Museen, Bibliotheken, Reiseveranstalter, Erwachsenenbildung, Kulturämter, Fortbildung zu Rabbiner, Kantoren- u. Religionslehrer möglich. Museen, Denkmalschutz, Galerien, Kunst- und Antiquitätenhandel, Bibliotheken, Archive, Kirchen, wiss. Einrichtungen des Bundes und der Länder, Kunstvereine, Kunstverlage, Rundfunk, Fernsehen, Tourismus (Studienund Kulturreisen), Kunstversicherungen, Auktionshäuser. 9

10 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Linguistik Literaturübersetzen Fachlich einschlägiger Bachelor mit mind. Note 2,5 Gute Englischkenntnisse Bei nichtvorliegen dieser Eignung auch 30-minütige mündliche Eignungsprüfung möglich mit mind. Note 2,5 (ersatzweise kann der entsprechende Wissensstand auf Antrag in einer mündlichen Prüfung festgestellt werden). Bearbeitung der Aufgaben zur Überprüfung der besonderen Eignung der gewählten Fremdsprachen. Empfohlene Voraussetzung: ein zusammenhängender Auslandsaufenthalt von mindestens drei Monaten. Bewerbung direkt am Institut bis zum bzw Eventuelle Eignungsprüfung: September und März und SS Bewerbung direkt am Institut bis zum 1.9. Aktuell Ausbau zum internationalen. Die Hälfte der Lehrveranstaltungen findet auf Englisch statt. Hochschule, Verlage, Bibliotheken, Journalismus, Nachrichtenbüros, Erwachsenenbildung (wie VHS), öffentliche Verwaltung, Softwarehersteller, Unternehmensberatungen, Werbeagenturen, Rundfunk, Fernsehen. Die Fächerkombination setzt sich aus Englisch und einer romanischen Sprache zusammen. Möglich sind auch nur: Englisch Französisch Spanisch 10

11 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Medienkulturanalyse Studienvoraussetzung ist ein qualifizierter Abschluss eines Studiums in einem medienkulturwissenschaftlichen oder einem kunstgeschichtlichen, literatur-, film- und theaterwissenschaftlichen sowie verwandten kultur- und sozialwissenschaftlichen. Als qualifiziert gilt ein Studienabschluss mit mind. Note 2,5. Bewerbung direkt am Institut bis zum 15. August. Kulturmanagement, Journalismus, Rundfunk, Fernsehen, Tourismus, Werbung, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Verlage, medienberatung, Medienplanung, Meinungsforschung, Multimediaagenturen, Softwarehersteller, Filmuseen. Medienkulturanalyse /Analyse des Pratique culturelles Qualifizierter Abschluss eines mindestens 6- semestrigen Studiums in einem medienkulturwissenschaftlichen oder einem kunstgeschichtlichen, literatur-, film- und theaterwissenschaftlichen sowie verwandten kultur- und sozialwissenschaftlichen mit mind. Note 2,5. Sehr gute Kenntnisse der deutschen und der französischen Sprache. 12 Wochen Praktikum. Bewerbung direkt am Institut bis zum Zusätzlich zur Bewerbung Skizze (max. 3 Seiten) über wissenschaftl. Projekt + Motivationsschreiben Die Absolventinnen und Absolventen erhalten ein Doppeldiplom. Zu Beginn des Studiums wird eine Studierendengruppe gebildet, die das erste Jahr in Nantes, das zweite in Düsseldorf verbringt. 11

12 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Modernes Japan Philosophie Bachelor in Modernes Japan oder einem vergleichbaren mit ausreichenden Japanischkenntnissen mit mind. Note 2,5 Eine mündliche Eignungsfeststellungsprüfung von etwa 30 Minuten Dauer folgt nach Sichtung der schriftlichen Bewerbungen. + Eignungsprüfung für alle mit mind. Note 2,5 bzw. andernfalls ist eine Eignungsprüfung zu bestehen. Diese besteht aus einer Klausur und einer mündlichen Prüfung. Bewerbung direkt am Institut. Für WS bis Für SS bis Motivationsschreiben Projektskizze (max. 3 Seiten) Bewerbung direkt am Institut und SS Internationale Organisationen, Unternehmen, Kulturelle Einrichtungen, Bibliotheken, Verlage, Journalismus, Tourismus, Sprachlehrer, Nachrichten- und Übersetzungsbüros, Diplomatischer Dienst. Hochschulen, Organisationen, Verbände, Journalismus, Nachrichtenbüros, Kulturämter, Museen, Öffentlichkeitsarbeit, PR- u. Werbeagenturen, Erwachsenenbildung. Politische Kommunikation mit mind. Note 2,5 und Kenntnissen in den Bereichen Kommunikations- und Medienwissenschaft und Methoden der empirischen Sozialforschung. Direkt am Institut bis zum 1. Juli. Parteien, Ministerien, Behörden, Organisationen (Int.), Politikberatungen, Journalismus, Bundestag, EU- Parlament+-kommission, NGOs, Verbände, Stiftungen, Medien, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Politische 12

13 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Romanistik: Kulturkontakte und Kommunikation Bachelor in Romanistik mit mind. Note 2,5. Darüber ist es möglich eine mündliche Eignungsprüfung abzulegen. Sprachkenntnisse in der ersten romanischen Sprache auf Niveau C1 und in der zweiten romanischen Sprache auf Niveau B1 (möglich ist auch ein Einstieg in die zweite romanische Sprache ohne Vorkenntnisse). Bewerbung direkt am Institut. und SS Bildung (VHS z.b.), Entwicklungszusammenarbeit, Assistenz von Abgeordneten, Bibliotheken, Archive, Dokumentationsstellen. Mehrsprachiges Informations-, wissen- und Kulturmanagement, Neue Medien, Verlage, Pressewesen, Rundfunk, Fernsehen, Int. Organisationen, Bildungseinrichtungen, Int. Projektmanagement, fremdsprachl. Texterstellung und internationale Öffentlichkeitsarbeit. Landesund kulturspezifische Aus- und Weiterbildung in Unternehmen, Tätigkeiten in der neuen Sprachindustrie, Fremdsprachenlehrer im schulischen Bereich, Erwachsenenbildung, Bildungsmanagement, Tourismus. 13

14 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Sozialwissenschaften mit mind. Note 2,5. Vorkenntnisse in Soziologie, Politikwissenschaft, Methoden der empirischen Sozialforschung. Bewerbung direkt am Institut bis Journalismus, Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Markt- und Meinungsforschung, Beratung, Organisations- und Personalentwicklung, Erwachsenenbildung, öff. Verwaltung (Bsp. Stadtplanung, Gesundheitswesen, Länderministerien), Öff. Arbeit, Verbände, Organisationen, Parteien, Hilfsorganisationen, Verlage, Organisationsentwicklung, NGOs, öff. Verwaltung, Parteien, Verbände, Parlamente. Medizinische Fakultät Endontologie Public Health - fakultativer Weiterbildungsstudiengang - Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang (Option mit Verlängerung auf weitere 4 Semester) Approbation in Zahnmedizin und mind. 2-jährige Berufstätigkeit Abgeschlossenes Studium in Humanmedizin, Zahnmedizin, medizinnahen Naturwissenschaften oder in Wirtschafts-, Sozial-, Verhaltens- bzw. Bewerbung über die Düsseldorfer Dental Academy Bewerbung an das Universitätsklinikum Düsseldorf bis zum Kostenpflichtiger (ca ) Kostenpflichtiger (ca ) 14

15 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten - max. 4 Jahre Lebenswissenschaften mit überzeugenden Bezügen zu Public Berufliche Erfahrung im Gesundheitswesen von mind. einem Jahr bzw. qualifizierte wissenschaftliche Arbeit mit Bezügen zum Gesundheitswesen Toxikologie Bachelor in naturwissenschaftlichen oder medizinischen Fächern Bewerbung direkt an das Institut bis zum Vorlesungen sind teilweise auf Englisch Juristische Fakultät Gewerblicher Rechtsschutz Master of Laws - berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang - 2 Semester (wahlweise 4 Semester) Zielgruppe sind qualifizierte Hochschulabsolventen und - absolventinnen aus der Rechtswissenschaft, sowohl Berufsanfänger/innen als auch praktisch tätige Juristen/Jursitinnen Bewerbung bis zum Bewerbung direkt an der juristischen Fakultät(http:// Kostenpflichtiger (ca ) 15

16 Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Informationsrecht Master of Laws - Fakultativer weiterbildender - 2 Semester (wahlweise 4 Semester) Erfolgreich abgeschlossenes juristisches Studium und mindestens einjährige Berufserfahrung. Die Zulassung setzt grundsätzlich voraus: - mindestens die Note befriedigend im ersten oder zweiten Staatsexamen bzw. einen vergleichbaren Abschluss eines in- oder ausländischen rechtswissenschaftliche n s mit mind. dreijähriger Regelstudienzeit oder - den Nachweis eines Interessenschwerpunktes auf dem Gebiet des Informationsrechts aufgrund einschlägiger beruflicher Tätigkeit. Bewerbung am Zentrum für Informationsrecht bis zum Kostenpflichtiger (ca ) Medizinrecht Master of Laws - Fakultativer weiterbildender - 2 Semester Erfolgreiches juristisches Staatsexamen mindestens mit der Endnote befriedigend in der 1. Juristischen Bewerbung am Institut für Rechtsfragen der Medizin bis zum Kostenpflichtiger (ca pro Semester.) 16

17 Kurzinfos Masterstudiengänge HHU Düsseldorf (Stand: ) Profil Voraussetzungen Bewerbung Besonderheiten Staatsprüfung sowie ein wenigstens mit der Endnote voll befriedigend bewerteter Seminarschein. Bewerber oder Bewerberinnen mit 1. Juristischer Staatsprüfung, bei denen die obigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können gleichwohl zugelassen werden, wenn ihm/ihr der Doktorgrad der Rechte mit mindestens dem Prädikat cum laude verliehen worden ist, oder wenn sie die 2. Juristische Staatsprüfung mindestens mit dem Prädikat befriedigend absolviert haben. Weiterhin wird eine qualifizierte berufspraktische Erfahrung vorausgesetzt. 17

Übersicht Berufsmöglichkeiten mit Master-Studiengängen

Übersicht Berufsmöglichkeiten mit Master-Studiengängen Übersicht Berufsmöglichkeiten mit Master-Studiengängen Studienfach M.A. The Americas BWL Biochemie Biologie Englisch Germanistik Berufsmöglichkeiten Journalistische u. publizistische Tätigkeiten, Kultur-

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Übersicht der Auswahlgrenzen im Orts-NC-Verfahren der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wintersemester 2012/13

Übersicht der Auswahlgrenzen im Orts-NC-Verfahren der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wintersemester 2012/13 Übersicht der Auswahlgrenzen im Orts-NC-Verfahren der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2012/13 Erstellt durch: Studierenden- und Prüfungsverwaltung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Informationen zu den Auswahlkriterien in den einzelnen Auswahlverfahren und

Mehr

Das Duale Orientierungspraktikum

Das Duale Orientierungspraktikum Das Duale Orientierungspraktikum -Portfolio- Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 1.1 Informationen zum Dualen Orientierungspraktikum 1.2 Hilfreiche Adressen für die Internetrecherche 1.3 Kleines Universitätslexikon

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zeitplan für die der Studienprogramme (Stand: 27.06.2014) Studienangebot Universität Potsdam - nicht lehramtsbezogene Studiengänge, in die eine Immatrikulation in das erste Fachsemester möglich ist Studienprogramme

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Informationen zu den Auswahlkriterien in den einzelnen Auswahlverfahren und

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Ordnung zur Feststellung der Eignung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Arts der Philosophischen Fakultät der

Ordnung zur Feststellung der Eignung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Arts der Philosophischen Fakultät der Ordnung zur Feststellung der Eignung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Arts der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine- vom 18.08.14 Ordnung zur Feststellung der Eignung gemäß 49 Absatz

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Europakompetenz, Interdisziplinarität und Internationalität Individuelle Gestaltbarkeit

Mehr

Masterstudiengänge an der Leibniz Universität Hannover. Informationsveranstaltung für Studierende des Romanischen Seminars 30.

Masterstudiengänge an der Leibniz Universität Hannover. Informationsveranstaltung für Studierende des Romanischen Seminars 30. Masterstudiengänge an der Leibniz Universität Hannover Informationsveranstaltung für Studierende des Romanischen Seminars 30. April 2014 Birgit Meriem, Referentin, Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) Koordinationsstelle

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Sommersemester in den Masterstudiengang Bitte tragen Sie hier Ihren M.A.-Studiengang ein (siehe Anhang) 1 :

Antrag auf Zulassung zum Sommersemester in den Masterstudiengang Bitte tragen Sie hier Ihren M.A.-Studiengang ein (siehe Anhang) 1 : An das Studiendekanat der Philosophischen Fakultät Stichwort: Masterbewerbung Sommersemester Georg-August-Universität Göttingen Humboldtallee 17 37073 Göttingen Antrag auf Zulassung zum Sommersemester

Mehr

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Philosophische Fakultät I Prof. Dr. Judith Meinschaefer Neuphilologisches Institut Romanistik Im Folgenden: Was studieren? Welche Sprachen und

Mehr

Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den weiterbildenden Master-Studiengang Advanced Physical Methods in Radiotherapy

Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den weiterbildenden Master-Studiengang Advanced Physical Methods in Radiotherapy Universität Heidelberg Seite 325 Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den weiterbildenden Master-Studiengang Advanced Physical Methods in Radiotherapy vom 20.05.2014 Auf Grund von 63 Abs. 2,

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

I N H A LT S Ü B E R S I C H T

I N H A LT S Ü B E R S I C H T Mitteilungen FU BERLIN 21/2002 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2. 8. 2002 I N H A LT S Ü B E R S I C H T Bekanntmachungen Zulassungsordnung der Freien Universität Berlin für das Wintersemester

Mehr

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen Dr. Hub Nijssen Die älteste Stadt der Niederlande, Barbarossa Ruine 9 Fakultäten Geisteswissenschaften Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Nijmegen School of Management Medizinisches Zentrum

Mehr

Kultur, Gesellschaft, Religionen

Kultur, Gesellschaft, Religionen Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-)Welt im Wandel Bild: Veer.com Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-) Welt im Wandel Vortrag zum 3. FAU-Elterninfotag

Mehr

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung Grundständige Studiengänge Abschluss 1) Allgemeine u. Vergleichende Literaturwissenschaft Altertumswissenschaften mit den Studienschwerpunkten: - Ägyptologie - Altorientalistik - Klassische Archäologie

Mehr

Wintersemester 2013/2014 Verfahrensergebnisse nach dem Haupt-, 1., 2. und 3. Nachrückverfahren. (20%) Abiturnote / Wartesemester

Wintersemester 2013/2014 Verfahrensergebnisse nach dem Haupt-, 1., 2. und 3. Nachrückverfahren. (20%) Abiturnote / Wartesemester Wintersemester 2013/2014 Verfahrensergebnisse nach dem Haupt-, 1., 2. und Studienfach und Abschluss 1. Staatsprüfung / Rechtswissenschaft 1,3 (00) 02 (1,6) 1,8 (00) 1,8 (00) 02 (2,0) 1,8 (00) Rechtswissenschaft

Mehr

Wintersemester 2013/2014 Messzahl für Zweitstudienbewerber. Studienfach und Abschluss

Wintersemester 2013/2014 Messzahl für Zweitstudienbewerber. Studienfach und Abschluss Wintersemester 2013/2014 Messzahl für Zweitstudienbewerber Studienfach und Abschluss 1. Staatsprüfung Rechtswissenschaft 1-Fach Bachelor Archäoloige Betriebswirtschaftslehre Biochemie 6 Biologie Erziehungswissenschaft

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Universität Konstanz

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Universität Konstanz Statistik über die /innen für ein Studium an der Universität Konstanz Studienjahr 2014/2015 1. Studienabschnitt (Wintersemester) Stichtag: 31.10.2014 Konstanzer Online-Publikations-System (KOPS) URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-0-269089

Mehr

3. Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 859)

3. Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 859) 3. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Öffentliche Kommunikation mit dem Abschluss Master of Arts vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt

Mehr

Alles zur Bewerbung an der HU finden Sie im Portal für Studieninteressierte unter www.hu-berlin.de/studium/interessierte/.

Alles zur Bewerbung an der HU finden Sie im Portal für Studieninteressierte unter www.hu-berlin.de/studium/interessierte/. Wie hoch ist der NC? Häufig wird gefragt: Wie hoch ist der NC?, und erwartet wird eine Abitur-Durchschnittsnote, die man haben muss, um im entsprechenden Fach einen Studienplatz zu bekommen. Diese Annahme

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013)

Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013) Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013) Gemäß der Prüfungsordnung (PO) Besonderer Teil, 2, sind im Rahmen des Studiums

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Thüringer Kultusministerium Erfurt, den 30. November 2005 Informationen zur Erweiterungsprüfung/Prüfung in einem weiteren Fach nach den Anforderungen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

H9D NR. 410 AMTLICHE MITTEILUNGEN HßD ß. 1 I 5

H9D NR. 410 AMTLICHE MITTEILUNGEN HßD ß. 1 I 5 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H9D NR. 410 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 452

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 452 a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences hsd Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf NR. 452 Das Verkündungsblatt der Hochschule 10.05.2016 Herausgeberin:

Mehr

Checkliste Master Analytische und Bioanalytische Chemie

Checkliste Master Analytische und Bioanalytische Chemie Master Analytische und Bioanalytische Chemie - das Zeugnis über einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in der Chemie oder einer verwandten Fachrichtung mit mindestens der Note 2,4 und mit mindestens

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 -

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 - Prüfungsstatistik - Wintersemester 9/ - Im Wintersemester 9/ wurden die folgenden Abschlussprüfungen bestanden:.) Diplomprüfungen in - Betriebswirtschaftslehre - BWL-Wirtschaftsprüfung - Geographie - Katholische

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing)

Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing) Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing) Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät (AUF) 1. Auswahlkriterium: Anzahl der ERASMUS-Studienplätze 2. Auswahlkriterium:

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

Einschreibung für zulassungsfreie Master-Studiengänge zum WiSe 2009/2010

Einschreibung für zulassungsfreie Master-Studiengänge zum WiSe 2009/2010 Einschreibung für zulassungsfreie Master-Studiengänge zum WiSe 2009/2010 Sie können sich ab 1.09.09 bis spätestens zum 15.10.09 für einen zulassungsfreien Master- Studiengang bewerben bzw. bei Vorlage

Mehr

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master)

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Form des Studiums Verbundstudium. Besondere Bestimmungen Das Verbundstudium Regionalstudien China besteht

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung STUDIENFHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FR DAS HÖHERE LEHRAMT AN GYMNASIEN FACH LATEIN 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer)

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fragebogen für Studierende der Bachelorstudiengänge Sommersemester 2009 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Übersicht Wer wir sind - Die Universität Duisburg-Essen Was Sie erreichen können - Studienabschlüsse Wie Sie hineinkommen - Zulassung zum Studium

Mehr

Vorläufige Info-Version. Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik

Vorläufige Info-Version. Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik. Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mich um den Master-Studiengang Komparatistik bewerben zu können?

Mehr

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.)

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Dezernat für Studium und Lehre Zentrale Studienberatung/Career Service Übersicht der Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) an der Universität Heidelberg Stand: WiSe 2015/16

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 22 03.11.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Stand: Juni 2015. Sprachanforderungen

Stand: Juni 2015. Sprachanforderungen Stand: Juni 2015 Sprachanforderungen In einigen Studiengängen (insbesondere im geisteswissenschaftlichen Bereich) ist der Nachweis bestimmter Sprachkenntnisse zwingend. Das Niveau der Sprachvoraussetzungen

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studienvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Studienvoraussetzungen Studienordnung der Philosophischen Fakultät für den Studiengang Internationaler Master Auslandsgermanistik Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Zweitsprache mit dem Abschluss Master of Arts vom 5. Januar

Mehr

Masterstudium: Studienangebot der Fakultäten

Masterstudium: Studienangebot der Fakultäten Universität Basel Studiensekretariat Petersplatz 1, Postfach 4001 Basel, Switzerland T +41 61 207 30 23 www.unibas.ch/studseksupport Masterstudium: Studienangebot der Fakultäten Mit der gewählten Online-Anmeldung

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF EDUCATION Kernfach Englisch Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: SCHULFORMSPEZIFISCHER MASTER LEHRAMT AN MITTELSCHULEN KERNFACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Master of Education 3.

Mehr

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2014 / 2015

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2014 / 2015 Fach / Abschluss (KF = Kernfach) (NF = Nebenfach ( = fachwissenschaftlich) LA = Lehramt) STAATSEXAMEN Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2014 / 2015 Stand: 4. Nachrückverfahren - BACHELOR/STAATSEXAMEN

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung Rahmenstudienordnung

Mehr

Vom 7. Februar 2013. 1 Geltungsbereich

Vom 7. Februar 2013. 1 Geltungsbereich Fachprüfungsordnung (Satzung) der Medizinischen Fakultät der Christian Albrechts Universität zu Kiel für Studierende des Master Weiterbildungsstudienganges Hospital Management mit dem Abschluss Master

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten.

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten. Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 10. Oktober 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86

Mehr

MASTERSTUDIUM. Der Präsident. Dezernat II Studierendenservice und Hochschulrecht. II B 1 Studierendensekretariat

MASTERSTUDIUM. Der Präsident. Dezernat II Studierendenservice und Hochschulrecht. II B 1 Studierendensekretariat MASTERSTUDIUM Allgemeine Informationen zum Masterstudium für Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragsstellung an der TU Darmstadt eingeschrieben sind Eine Übersicht der Masterstudiengänge sowie Informationen

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften Monostudiengang Zweitfach im Kombinationsstudiengang Überfachlicher

Mehr

Elektrotechnik und Informationstechnik

Elektrotechnik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.ei.rub.de/studium/etit/master/ Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn Das

Mehr

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Seite 1 Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm 21. November 2012 H. Lanzinger Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Dr. Hartmut

Mehr

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache?

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache? Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für das Masterstudienprogramm Psychologie: Human Performance in Socio-Technical Systems

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr