Aufgabensammlung. Bank I

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabensammlung. Bank I"

Transkript

1 Aufgabensammlung Bank I Inhaltsverzeichnis Portfolio-Selection... Kapitalmarktgleichgewicht und Unternehmensbewertung... 4 Kreditvertragstheorie Arbeitseinsatzkontrolle Nichttriviale Risikoallokation Verständnisfragen... 4

2 Portfolio-Selection Seite Portfolio-Selection 990/I Aufgabe In einer Welt, in der die von Neumann-Morgenstern-Nutzenaxiomatik uneingeschränkt gültig ist, betrachten wir einen Anleger, dessen Nutzenfunktion (V) folgende Form hat: V(W) = c - e W a wobei w = normalverteiltes Endvermögen in t = c = beliebige Konstante a = 0,0 a) Wie kann die oben beschriebene Nutzenfunktion derart transformiert werden, daß sie als Argumente ausschließlich den Erwartungswert des Endvermögens in t = () und die Varianz des Endvermögens in t = ( ) enthält, ohne dabei die optimalen Entscheidungen zu verändern? Bezeichnen Sie diese transformierte Funktion als Präferenzfunktion ((, )) und führen Sie alle notwendigen Schritte dieser Transformation durch! Statt einer Rechnung genügt auch eine verbale Beschreibung der einzelnen Transformationsschritte. (6 Punkte) b) Wie hoch ist die Grenzrate der Substitution zwischen und? Zeichnen Sie die aus dieser Präferenzfunktion resultierenden Indifferenzkurven (mindestens ) in ein, - Koordinatensystem maßstabsgetreu ein. Nehmen Sie dabei für an, daß.000 Einheiten einem cm entsprechen, während bei dieses Verhältnis 0: beträgt. Tragen Sie auch die korrekten Achsenbeschriftungen ein! (4 Punkte) c) Hängen die Entscheidungen über riskante Anlagen vom Anfangsvermögen ab, wenn ein Investor die hier vorgegebene Nutzenfunktion hat? Begründung? ( Punkte) Lösung: a) Erwartungswerttheorem: W W a EVW ( ) c e e dx Dichte der Normalverteilung den konstanten c-term können wir vernachlässigen, so daß das Integral über den e-term bleibt. Dort führen wir eine quadratische Ergänzung im Exponenten durch: W W a e e e In Verbindung mit W a a a ist dies konstanter Faktor die Dichte einer Normalverteilung mit E(W) = - ; Var(W) =

3 Portfolio-Selection Seite 3 wiederum kann wegen der Tatsache, daß das Integral über die Dichte = ist, der konstante Faktor aus dem Integral herausgenommen werden und es bleibt: EVW ( ) ce a a Dieser Ausdruck kann nun monoton transformiert werden, so daß bleibt:, a b) d d = a = / 5 tan = = c) Wegen der implizierten konstanten, absoluten Risikoaversion hängen die Entscheidungen nicht vom Anfangsvermögen ab. 996/I Aufgabe 3 Ein Investor mit einem Anfangsvermögen von DM hat die Möglichkeit, dieses Vermögen in drei Wertpapieren mit folgenden Kenndaten zu investieren: p 0 e WP WP WP wobei p 0 = Kurs zum Zeitpunkt t = 0 e = Erwartungswert des Kurses in t = = Kovarianzmatrix mit den Elementen ij Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben:

4 Portfolio-Selection Seite Unterstellen Sie, daß Wertpapiere beliebig teilbar sind. a) Betrachten Sie zunächst nur WP und WP3. Ermitteln Sie für ein Portfolio dieser beiden Wertpapiere unabhängig von der in der Kovarianzmatrix vorgegebenen Kovarianz das Varianzminimum unter der Annahme, daß für den Korrelationskoeffizient 3 = - gilt. Geben Sie die Höhe von Varianz und Erwartungswert sowie die entsprechenden Stückzahlen 3 von WP und WP3 an! (0 Punkte) b) Stellen Sie ausgehend von den Angaben aus Teilaufgabe a) in einem Schaubild alle möglichen Kombinationen von Varianz und Erwartungswert des aus den Wertpapieren und 3 bestehenden Portfolios dar; dabei seien keine Leerverkäufe zulässig. Wie ändert sich Ihre Zeichnung, wenn 3 = gilt? (6 Punkte) c) Nehmen Sie nun an, daß neben den drei Wertpapieren mit den eingangs tabellierten Kenndaten noch die Möglichkeit der sicheren Marktanlage mit einer Verzinsung von 0 % existiert. Der Investor möchte den Erwartungswert seines Endvermögens auf DM festlegen. Welche Zusammensetzung hat unter dieser Bedingung sein risikoeffizientes Portfolio? Geben Sie die Stückzahlen der Wertpapiere, die Höhe der sicheren Anlage und die Varianz an! (4 Punkte) a und der Risikoaversionsparameter a. Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die Wertpapierstückzahlen und die Höhe der sicheren Anlage! ( Punkte) d) Für einen Investor gilt die Präferenzfunktion der Form, e) Am Markt existieren 50 Investoren des Typs aus Teilaufgabe d). Daneben existieren weitere 50 Investoren für die der Risikoaversionsparameter a gilt. Wie hoch ist die Risikoaversion des Marktes? Welchen Marktanteil hält ein Investor, wenn sein Risikoaversionsparameter jenem aus Teilaufgabe d) entspricht? (6 Punkte) Lösung: a) x 3 = / 5 ; x = 35 5 / 7 ; = ,07; = ,78

5 Portfolio-Selection Seite 5 b) WP = = - / 3 WP / , / 3 c) x 50 0 ; P ' = ; s. A.= (Kredit) d) Optimierungsbedingung: Steigung des effizienten Randes = Steigung der Indifferenzkurve effizienter Rand: = 0, ( ) Indifferenzkurve: = ( - ) a = ; = ,6; x 35 0 ; s. A.= (Kredit) e) Risikoaversion des Marktes: a M = a a M k k Marktanteil = a M a k a k = : Marktanteil = 0,34848 % (a k = : Marktanteil = 0,38585 %) 8.600

6 Portfolio-Selection Seite 6 996/II (. Teil) Ein Investor mit einem Anfangsvermögen von DM kann ausschließlich zwischen drei riskanten Wertpapieren mit folgenden Daten wählen: p 0 e WP WP, ,5-0 WP ,5 wobei: p 0 = Kurs zum Zeitpunkt t = 0 e = Erwartungswert des Kurses in t = = Kovarianzmatrix mit den Elementen ij Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: 0085, 005, 00, 005, 0, 0, 00, 0, 06, Unterstellen Sie, daß am Markt Leerverkäufe zulässig und die Wertpapiere beliebig teilbar sind. a) Betrachten Sie zunächst nur WP und WP3. Ermitteln Sie für ein Portfolio dieser beiden Wertpapiere unabhängig von der in der Kovarianzmatrix vorgegebenen Kovarianz das Varianzminimum unter der Annahme, daß für den Korrelationskoeffizient 3 jeweils alternativ / 3 und - beträgt. Geben Sie jeweils die Höhe von Varianz und Erwartungswert sowie die entsprechenden Stückzahlen von x und x 3 an! (Runden Sie Ihre Endergebnisse auf jeweils zwei Nachkommastellen!) Veranschaulichen Sie graphisch in der - -Ebene die Menge der möglichen Portfoliokombinationen, die sich für die beiden Fälle mit unterschiedlichem Korrelationskoeffizienten 3 ergeben. Machen Sie dabei die exakten Koordinaten für das jeweilige Varianzminimum sowie für jene Punkte kenntlich, bei denen ausschließlich in eines der beiden Wertpapiere investiert wird. Kennzeichnen Sie jenen Teil der möglichen Portfoliokombinationen, die auch effizient sind (effizienter Rand), wenn man Risikoaversion beim Investor unterstellt. Wie ändert sich Ihr Schaubild, wenn Leerverkäufe nicht zugelassen sind? (0 Punkte) b) Ermitteln Sie das varianzminimale Portfolio und geben Sie neben den Stückzahlen auch den Erwartungswert und die Varianz dieses Portfolios an! (0 Punkte) c) Welcher funktionale Zusammenhang gilt zwischen Erwartungswert und Varianz des Endvermögens entlang des effizienten Randes im 3-Wertpapier-Fall ohne sichere Anlage? Ermitteln Sie die exakte Gleichung! (5 Punkte)

7 Portfolio-Selection Seite 7 d) Beschreiben Sie verbal und zeichnerisch in der - -Ebene, wie ein risikoscheuer Investor mit einer Präferenzfunktion, im Fall ohne sichere Anlage sein optimales Portfolio findet! Wie lauten die Bedingungen erster Ordnung, die im Optimum erfüllt sein müssen? ( Punkte) a mit a. Ermitteln Sie ausgehend von Teilaufgabe c) den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios! Mit welchen Stückzahlen gehen die einzelnen Wertpapiere in das optimale Portfolio ein? ( Punkte) e) Ein Investor hat die Präferenzfunktion, f) Erläutern Sie verbal und anhand einer Skizze in der - -Ebene, wie man im 3- Wertpapier-Fall den effizienten Rand konstruieren kann, wenn keine sichere Anlage existiert! Es kommt dabei nur auf den qualitativen Gehalt der Skizze an. Achten Sie allerdings darauf, daß die Korrelationskoeffizienten der Wertpapiere von verschieden sind! ( Punkte) g) Beschreiben Sie wiederum verbal und zeichnerisch, wie sich der Verlauf des effizienten Randes aus Teilaufgabe f) ändert, wenn es eine Leerverkaufsbeschränkung in zwei von Ihnen frei zu wählenden Wertpapieren gibt. Machen Sie insbesondere jene Punkte kenntlich, in denen die Leerverkaufsbeschränkung zu wirken beginnen! (9 Punkte) h) Neben den riskanten Investitionsmöglichkeiten hat der Anleger jetzt die Alternative, sein Vermögen in eine sichere Anlage, die 0 % p. a. bringt, zu investieren. Der Investor möchte jetzt einen Erwartungswert des Endvermögens von 8.40 DM erzielen. Ermitteln Sie das entsprechende risikoeffiziente Portfolio. Geben Sie die Stückzahlen der Wertpapiere, den Betrag der sicheren Anlage und die Varianz des Portfolios an! ( Punkte) i) Erläutern Sie Inhalt und Voraussetzungen des Tobin schen Separationstheorems! Welche Konsequenzen ergeben sich aus diesem Theorem für die Portfoliostruktur von Investoren mit homogenen Erwartungen? Welches Theorem tritt an die Stelle des Tobin schen Separationstheorems, wenn keine sichere Anlage existiert? Wann kann es bei fehlen einer sicheren Anlage vorteilhaft sein, Geld wegzuwerfen? Wie verändert sich der effiziente Rand, wenn Geld wegwerfen eine zulässige Form der Geldanlage darstellt? Welche Investoren werden von der Möglichkeit, Geld wegzuwerfen, gegebenenfalls Gebrauch machen? (8 Punkte) Lösung: a) Cov( ~ e ; ~ e für 3 = - : Cov( ~ e ; ~ e 3 0 7, 5 = -,47449 für 3 = / 3 : Cov( ~ e ; ~ e 3 / 3 0 7, 5 = 4,08489 Für Cov( ~ e ; ~ e 3 Min = 0x + 7,5x 3 + (-,47449) x x 3. NB: = 5x + 5x 3

8 Portfolio-Selection Seite 8 x = 96-0,x 3 d dx 3 = -8(96-0,x 3 ) + 5x , ,797959x 3 = 0! 6,397959x 3 = 9.68,4898 x 3 = 364,3649; x = 3,70; = 0; = 8.433,746 Für Cov( ~ e ; ~ e 3 Min = 0x + 7,5x 3 + 4,08489 x x 3 d dx 3 = -8(96-0,x 3 ) + 5x , ,659863x 3 = 0! 3,334x 3 = - 48,89877 x 3 = - 3,66; x = 96,734; =.75.30,6; = 8.86,535 nur WP 3: x 3 =.480 nur WP : x = 96 = = 8.88 = = alles in WP 3 alles in WP , = , ,54 3 = / 3 effizienter Rand ist der rechte aufsteigende Ast der Parabel. Falls Leerverkaufsverbote existieren, endet er in dem Punkt, in dem alles in WP 3 fließt. b) x min min 095, 95 W. p, p p , 74 33, 330, e p.. p p W W min p p

9 Portfolio-Selection Seite 9 c) = ( - min ) + min TPF e e p e W 954, , , 9 = 64,34783 TPF W p e e' e 7400., 89 d) = 64,34783( ) effizienter Rand alles in WP alles in WP 3 alles in WP Indifferenzkurve optimales Portfolio 0 80 Bedingung. Ordnung: Steigungen von IK und effizienten Rand müssen gleich sein verbal: gesucht ist die IK, die am weitesten rechts außen liegt und gerade noch den effizienten Rand tangiert je weiter rechts außen, desto höherer Nutzen e) effizienter Rand: = ( - min ) + min aus Teilaufgabe c): = 64,34783( ) Gleichsetzen: d d a = 64,34783( ) = 64,34783( ) = 8.99 =

10 Portfolio-Selection Seite 0 x eff ( W0 UV) p( W0 VW) e UW V U e' e mit: V p' e W p' p = 46, f) vgl. d); effizienter Rand ist der vom Varianzminimum aufsteigende Ast der umhüllenden (fetten) Parabel verbal:.) Punkte bestimmen, wo alles in ein WP fließt.) Kombinationen zweier WP s bestimmen 3.) umhüllende Parabel bestimmen (tangiert Parabeln aus der Kombination zweier Wertpapiere) g) Leerverkäufe wirken dann, wenn -WP-Parabel über den Punkt hinausgeht, in dem alles in ein WP fließt bzw. wenn umhüllende Parabel über den Berührpunkt mit den inneren Parabeln hinausgeht. h) P x ' mit P = - (+i)w x 0, , 0, 05, 5 50 ; 50 P ' = ; s. A.= i) Bei vollkommenen Kapitalmarkt und homogenen Erwartungen hält jeder Investor ein Portfolio aus unsicheren Wertpapieren, welches er mit der sicheren Anlage mischt. Die Zusammensetzung des Portfolios aus unsicheren Wertpapieren ist unabhängig vom Grad der Risikoaversion eines einzelnen Investors und entspricht dem Marktportfolio. Voraussetzung: Normalverteilung der Aktienkurse oder Akteure haben Nutzenfunktionen mit identischen linearen Risikotoleranzen. Bei Nichtexistenz einer sicheren Anlage gilt das -Fonds-Theorem von Cass/Stiglitz. Dies besagt, dass jedes effiziente Portfolio durch Mischung von zwei effizienten Portfolios (z. B. dem Tangential- und dem varianzminimalen Portfolio) erreicht werden kann. Tangentialportfolio varianzminimales Portfolio

11 Portfolio-Selection Seite Bei sehr starker Risikoaversion kann Geld wegwerfen vorteilhaft sein, wenn der Nutzenzuwachs durch höheren Erwartungswert vom negativen Einfluß der höheren Varianz überkompensiert wird Erwartungswert bleibt zwar niedrig, dafür aber Varianz auch. 997/II Aufgabe 3 Ein Investor mit einem Anfangsvermögen von DM kann ausschließlich zwischen drei riskanten Wertpapieren mit folgenden Daten wählen: p 0 e WP WP WP wobei: p 0 = Kurs zum Zeitpunkt t = 0 e = Erwartungswert des Kurses in t = = Kovarianzmatrix mit den Elementen ij Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: Unterstellen Sie, daß am Markt Leerverkäufe zulässig und die Wertpapiere beliebig teilbar sind. a) Ermitteln Sie das varianzminimale Portfolio und geben Sie neben den Stückzahlen auch den Erwartungswert und die Varianz dieses Portfolios an! (0 Punkte) b) Welcher funktionale Zusammenhang gilt zwischen Erwartungswert und Varianz des Endvermögens entlang des effizienten Randes im 3-Wertpapier-Fall ohne sichere Anlage? Ermitteln Sie die exakte Gleichung! (5 Punkte) c) Skizzieren Sie in der - -Ebene, wie ein risikoscheuer Investor mit einer Präferenzfunk-, im Fall ohne sichere Anlage sein optimales Portfolio findet! (5 Punkte) tion d) Neben den riskanten Investitionsmöglichkeiten hat der Anleger jetzt die Alternative, sein Vermögen in eine sichere Anlage, die zwischen t = 0 und t = eine Verzinsung von 0 % bringt, zu investieren. Der Investor möchte jetzt einen Erwartungswert des Endvermögens von DM erzielen. Ermitteln Sie das entsprechende risikoeffiziente Portfolio. Geben Sie die Stückzahlen der Wertpapiere, den Betrag der sicheren Anlage und die Varianz des Portfolios an! ( Punkte)

12 Portfolio-Selection Seite e) Jetzt existiert ein gespaltener Kapitalmarkt, an dem Mittel zu 0 % angelegt werden können, Kredite aber 0 % kosten. Beschreiben Sie anhand einer qualitativen Skizze den Verlauf des effizienten Randes. Welches Portfolio realisiert der Investor aus Teilaufgabe d) jetzt? (6 Punkte) Lösung: 98 a) x min 6, min min b) = ( - min ) + min 64.46,56 ; , 75 TPF TPF = 3,7578( ) d) x 96 ; 4 = ; s. A.= e),w,w keine Änderung des optimalen Portfolios, da kein Kredit aufgenommen wird. 998/II Aufgabe Ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form a Anfangsvermögen von DM. Am Markt werden folgende Wertpapiere gehandelt: p i e i WP WP (, ) hat ein

13 Portfolio-Selection Seite 3 wobei folgende Notation gilt: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen Unterstellen Sie, daß Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. a) Welches Portfolio realisiert der Investor, wenn sein Risikoaversionsparameter a den Wert annimmt? Ermitteln Sie Erwartungswert und Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! (5 Punkte) b) Jetzt existiert ein vollkommener Kapitalmarkt mit einem Zinssatz von 0 %. Der Investor ist nach gründlichen Überlegungen zu dem Entschluß gekommen, 90 % seines Anfangsvermögens in die zwei unsicheren Wertpapiere und die restlichen 0 % in eine sichere Anlage zu investieren. Welchen Risikoaversionsparameter a müßte dieser Investor haben, damit dieses Portfolio gleichzeitig sein optimales Portfolio darstellt? Achten Sie darauf, daß ihre einzelnen Rechenschritte nachvollziehbar dargestellt werden! (3 Punkte) c) Gehen Sie nunmehr davon aus, daß am Kapitalmarkt Kredite zu 0% aufgenommen werden können, sichere Geldanlagen aber nur 0% abwerfen. Zeigen sie anhand einer Skizze, wie der effiziente Rand verlaufen muß und wie ein Investor, der eine Präferenzfunktion des eingangs angegebenen Typs besitzt, sein optimales Portfolio für den Fall findet, daß er a) hierfür einen Kredit aufnehmen muß oder b) daß er einen Teil seines Vermögens in die sichere Anlage investiert! (0 Punkte) i e j Lösung: a) x = ; x = 0.00 ; = 5 Mio. ; = alles in WP: = ; = 00 Mio = ; = 7,5 Mio.; x =.600; x = 300 = Varianzminimum b) 00 = x + x x = 00 - x Min = 5x + 30x + 0 x x d = 50x dx! 0x = 44; x = = = 30 x * =.30; x * = 360; * = ; * = 5, Mio. = 5,8 a 7.400

14 Portfolio-Selection Seite 4 999/I Aufgabe 3 Ein Investor mit einem Anfangsvermögen von DM hat die Möglichkeit, dieses Vermögen in drei Wertpapieren mit folgenden Kenndaten zu investieren: p i e i WP WP WP wobei p i = Kurs des Wertpapiers i zum Zeitpunkt t = 0 e i = Erwartungswert des Kurses des Wertpapiers i in t = = Kovarianzmatrix mit den Elementen ij Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: Unterstellen Sie, daß Wertpapiere beliebig teilbar sind. a) Betrachten Sie zunächst nur WP und WP 3. Ermitteln Sie für ein Portfolio dieser beiden Wertpapiere unabhängig von der in der Kovarianzmatrix vorgegebenen Kovarianz das Varianzminimum unter der Annahme, daß für den Korrelationskoeffizient 3 = 0 gilt. Geben Sie die Höhe von Varianz und Erwartungswert sowie die entsprechenden Stückzahlen von WP und WP 3 an! (8 Punkte) b) Stellen Sie ausgehend von den Angaben aus Teilaufgabe a) in einem Schaubild alle möglichen Kombinationen von Varianz und Erwartungswert des aus den Wertpapieren und 3 bestehenden Portfolios dar; dabei seien für WP keine Leerverkäufe zulässig. Wie ändert sich Ihre Zeichnung, wenn 3 = - gilt? (5 Punkte) a mit a. Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios für den Fall mit 3 Wertpapieren! Mit welchen Stückzahlen gehen die einzelnen Wertpapiere in das optimale Portfolio ein? (8 Punkte) c) Ein Investor hat die Präferenzfunktion, d) Was besagt das Zwei-Fonds-Theorem? Geben Sie die zahlenmäßig konkretisierte Struktur zweier aus den drei Wertpapieren des Beispiels zusammengestellter Fonds an, für die das Theorem gilt! (7 Punkte)

15 Portfolio-Selection Seite 5 Lösung: a) x 3 =.87; x =.664; = ; = c).00 x min.00 ; ; min min ,4 ; ,4 TPF TPF =,667( ) opt ; opt = x.00 eff = /I Aufgabe Ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form (, ) a hat ein Anfangsvermögen in Höhe von DM. Am Markt werden folgende 3 Wertpapiere gehandelt: p i e i WP 4 7,5 3 3 WP WP , wobei folgende Notation gilt: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: i e j

16 Portfolio-Selection Seite 6 Unterstellen Sie, daß Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. a) Welches Portfolio realisiert der Investor, wenn sein Risikoaversionsparameter a den Wert annimmt? Ermitteln Sie Erwartungswert und Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! (8 Punkte) b) Ermitteln Sie die entsprechenden Werte aus Teilaufgabe a) unter der Annahme, daß ein vollkommener Kapitalmarkt mit einem Zinssatz von 0 % existiert. Geben Sie außerdem die Höhe der Inanspruchnahme des Kapitalmarktes an. (0 Punkte) c) Welchen Risikoparameter müßte ein Investor haben, damit er den Kapitalmarkt bei gleichem Zinssatz nicht in Anspruch nimmt? ( Punkte) d) Welches Portfolio realisiert der Anleger aus Aufgabe b), wenn sein Anfangsvermögen nur noch DM beträgt? Wie hoch ist die Inanspruchnahme des Kapitalmarktes? Wie läßt sich Ihr Ergebnis begründen? (8 Punkte) Lösung: a) ( ) = / a = = x b) 8, = 30.47, = x sichere Anlage = c) a = / d) Der Betrag der sicheren Anlage verringert sich um das verminderte Eigenkapital. Mit DM Anfangsvermögen nimmt der Investor somit einen Kredit von.648 DM auf. Die Wertpapierstückzahlen ändern sich nicht.

17 Portfolio-Selection Seite 7 000/II Aufgabe Ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form Anfangsvermögen in Höhe von 3 DM. Am Markt werden folgende 3 Wertpapiere gehandelt: (, ) a hat ein p i e i WP WP WP 3 3 3, wobei folgende Notation gilt: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: Unterstellen Sie, daß Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. Betrachtet wird ein Investor, dessen Risikoaversionsparameter a den Wert annimmt. 00 i e j a) Ermitteln Sie für den Fall ohne sichere Anlage- bzw. Verschuldungsmöglichkeit Erwartungswert und Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen. (8 Punkte) b) Es existiere nunmehr ein vollkommener Kapitalmarkt mit einem Zinssatz von 0 %. Geben Sie auch für diesen Fall Erwartungswert, Varianz und Wertpapierstückzahlen des optimalen Portfolios an. Geben Sie außerdem die Höhe der Inanspruchnahme des Kapitalmarktes an. (0 Punkte) c) Nun liege ein gespaltener Kapitalmarkt mit i Haben = 0% und i Soll = 5% vor. (i) Erläutern Sie anhand einer Skizze, wie in diesem Fall der effiziente Rand verläuft, und geben Sie dabei insbesondere auch Erwartungswert µ und Varianz der Tangentialportfolios jeweils für i Haben = 0% (vgl. dazu Teilaufgabe a) bzw. b)) und i Soll = 5% an. (0 Punkte) (ii) Auf welchem Teil des effizienten Randes muss aufgrund Ihrer Lösungen zu den

18 Portfolio-Selection Seite 8 Teilaufgaben a) und b) das optimale Portfolio des Investors liegen und was lässt sich deshalb über die Höhe der Inanspruchnahme des Kapitalmarktes aussagen? Berechnen Sie Erwartungswert, Varianz und Wertpapierstückzahlen des optimalen Portfolios des Investors. (0 Punkte) Lösung: a) µ = 338,8; = 83.33,36; x = (65,98; 30,4;,88) b) µ = 359,4; = 6.36,89; x = (85,063; 33,48; 34,937) M = W - x p = -77,355 < 0 Kredit c) i) µ TPF/5% = 337,0; TPF/5% = µ TPF/0% = 333; TPF/0% = ii) aus a): ohne sichere Anlage: µ = 338, nicht zulässig aus b): i = 0% M < 0 nicht zulässig Lösung liegt auf 5% - Parabel; µ < 337; M < 0 Bedingung: d /dµ = /a µ = 34,853; = x = (70,633; 3,39; 5,83) M = W - x p = -8,874 00/I Aufgabe Unterstellt sei im Folgenden immer ein Anfangsvermögen in Höhe von DM. Am Markt werden bei beliebiger Teilbarkeit folgende 3 Wertpapiere gehandelt: p i e i WP WP WP wobei folgende Notation gilt: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen i e j

19 Portfolio-Selection Seite 9 a) Zunächst werden nur die Wertpapiere und betrachtet. Ermitteln Sie das varianzminimale Portfolio und geben Sie die Höhe von Erwartungswert und Varianz des Endvermögens sowie die entsprechenden Stückzahlen an. (8 Punkte) b) Welcher funktionale Zusammenhang besteht bei Aufgabe a) zwischen Erwartungswert und Varianz entlang des effizienten Randes? Stellen Sie den effizienten Rand in einem Schaubild dar, wobei keine Leerverkäufe zulässig sein sollen. Geben Sie die Koordinaten aller relevanten Punkte an. (6 Punkte) c) Ermitteln Sie ausgehend von Aufgabe a), welches Portfolio ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form (, ) a realisiert, wenn der Risikoaversionsparameter a den Wert annimmt. Geben Sie Erwartungswert, Varianz sowie die 000 entsprechenden Stückzahlen an. Leerverkäufe seien nicht zulässig. (6 Punkte) d) Nun wird der 3 Wertpapier-Fall betrachtet. Ermitteln Sie im Fall ohne sichere Anlagebzw. Verschuldungsmöglichkeit für einen Investor mit einer Präferenzfunktion der Form (, ) a, dessen Risikoaversionsparameter a den Wert annimmt, 000 Erwartungswert und Varianz des optimalen Portfolios sowie die zugehörigen Wertpapierstückzahlen. Hinweis. Die inverse Kovarianzmatrix - lautet: e) Es wird weiterhin der 3 Wertpapier-Fall betrachtet, wobei nunmehr ein vollkommener Kapitalmarkt mit einem Zinssatz von 0 % existiert. Geben Sie für einen Investor, der einen Erwartungswert in Höhe von erzielen möchte, Varianz und Wertpapierstückzahlen des entsprechenden Portfolios an. Geben Sie außerdem die Höhe der Inanspruchnahme des Kapitalmarktes an. Lösung: a) x min = W 8000 p p p 6000 σ min = 40 Mio μ min = b) σ = 0,65 (μ ) Alles in WP: σ = 400 Mio μ =

20 Portfolio-Selection Seite 0 Alles in WP: σ = 00 Mio μ = c) Ableitung des effizienten Randes in μ = (alles in WP) = < /a = Ableitung der Indifferenzkurve. Also: Wegen Leerverkaufsbeschränkung alles in WP x = 0000 σ = 00 Mio μ = d) eσ - p = 7460 pσ - p = 550 eσ - e = 0848 σ = 0,03887 (μ ,37) ,57 Im Optimum: μ = 86 78,5 σ = ,3 x = 747, ,4 38, 8505 e) σ = 0000 = 498,73 667,5 x = 09,738 86,43 344,569 S = 73 08,63 00/II Aufgabe 4 Ein Investor mit der Präferenzfunktion (, ) Risikoaversionsparameter a verfügt über ein Anfangsvermögen von.500. Am 50 Markt werden zwei Wertpapiere mit folgenden Kenndaten gehandelt: p i e i WP WP a und dem

21 Portfolio-Selection Seite wobei folgende Notation gilt: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen Unterstellen Sie, dass die Wertpapiere beliebig teilbar sind. Leerverkäufe seien am Markt nicht zulässig. Achtung! Sämtliche Teilaufgaben sind ohne Zuhilfenahme der Matrizenrechnung zu lösen! a) Welches Portfolio realisiert der Investor? Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Stückzahlen! (5 Punkte) b) Verdeutlichen Sie anhand einer Skizze, wie der Investor aus Teilaufgabe a) sein optimales Portfolio findet! (3 Punkte) c) Nun bietet sich dem Investor zusätzlich die Möglichkeit, den Kapitalmarkt in Anspruch zu nehmen. Der sichere Zins auf dem vollkommenen Kapitalmarkt beträgt 0 %. Welcher Anteil des Anfangsvermögens fließt bei der Zusammenstellung des optimalen Portfolios in die zwei unsicheren Wertpapiere? Welcher Betrag wird am Kapitalmarkt angelegt? (5 Punkte) d) Auf welchen Wert muss der Zinssatz mindestens fallen, damit der Investor kein Geld mehr in die sichere Anlage investiert? Veranschaulichen Sie Ihren Lösungsweg in der Skizze aus Teilaufgabe b)! (5 Punkte) i e j Lösung: a) opt = opt = x = 8 x = 48 b) Grafik c) opt = Ein Anteil von 88,8% des Anfangsvermögens wird in die Wertpapiere investiert. Anlage von.500 am KM. d) i 8 %

22 Portfolio-Selection Seite 00/I Aufgabe Ein Investor mit der Präferenzfunktion (, ) a verfügt über ein Anfangsvermögen von DM (kein Schrott!). Am Markt werden zwei Wertpapiere mit folgenden Kenndaten gehandelt: p i e i WP WP Wobei folgende Notation gilt: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen Unterstellen Sie, dass die Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. Sämtliche Teilaufgaben sind ohne Zuhilfenahme der Matrizenrechnung zu lösen! a) Berechnen Sie, welchen Wert der Risikoaversionsparameter a annehmen muss, damit das Portfolio mit dem Erwartungswert von DM (kein Schrott!) für den Investor das optimale Portfolio darstellt! Ermitteln Sie die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Stückzahlen! (5 Punkte) b) Nun bietet sich dem Investor zusätzlich die Möglichkeit, den Kapitalmarkt in Anspruch zu nehmen. Sichere Anlagen verzinsen sich mit 0%. Kredite können zu 0% aufgenommen werden. Der Erwartungswert des Tangentialportfolios für i Haben = 0% beträgt DM (kein Schrott!). i e j Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des Tangentialportfolios für den Zinssatz i Soll = 0%. Berechnen Sie das optimale Portfolio, wenn Erwartungswert und die Varianz an. a gilt. Geben Sie den 00 Verdeutlichen Sie anhand einer Skizze den Verlauf des effizienten Randes. Kennzeichnen Sie dabei insbesondere die Lage des varianzminimalen Portfolios, der Tangentialportfolios sowie des optimalen Portfolios. (8 Punkte) c) Wie würde die optimale Anlagestrategie des Investors aus Teilaufgabe b) lauten, wenn der Korrelationskoeffizient = - beträgt. Begründung! (0 Punkte)

23 Portfolio-Selection Seite 3 d) Gehen Sie davon aus, dass die Erwartungswerte der Wertpapiere normalverteilt sind. Halten Sie die Nutzenfunktion, die der oben angegebenen Präferenzfunktion unter dieser Bedingung zugrunde liegen muß, für plausibel? Begründen Sie Ihre Antwort! (5 Punkte) 00/II Aufgabe l Ein Investor mit der Präferenzfunktion (, ) a verfügt über ein Anfangsvermögen von.000 GE. Am Markt werden zwei Wertpapiere mit folgenden Kenndaten gehandelt: Dabei gilt folgende Notation: pi e; a WP WP p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t=0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t= e E ~ i e i = Kovarianzmatrix mit den Elementen Cov (ẽ, ẽ ) Unterstellen Sie, dass am Markt Leerverkäufe zulässig und die Wertpapiere beliebig teilbar sind. Sämtliche Teilaufgaben sind ohne Zuhilfenahme der Matrizenrechnung zu lösen! a) Berechnen Sie für den Fall ohne sichere Anlage das optimale Portfolio, falls der Risikoaversionsparameter den Wert 00 annimmt! Geben Sie den Erwartungswert und die a Varianz sowie die entsprechenden Stückzahlen von WP und WP an! ( 5 Punkte) b) Nun bietet sich dem Investor zusätzlich die Möglichkeit, Geld im Sparstrumpf aufzubewahren. Ermitteln Sie, welchen Wert der Risikoaversionsparameter a annehmen muss, damit für den Investor das Portfolio mit einem Erwartungswert von 450 GE das optimale Portfolio darstellt. Geben Sie die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Stückzahlen an. Verdeutlichen Sie Ihre Lösung anhand einer Zeichnung. (0 Punkte) c) Nehmen Sie nun unabhängig von der in der Kovarianzmatrix angegebenen Kovarianz an, dass der Korrelationskoeffizient p = beträgt. Berechnen Sie das varianzminimale Portfolio sowie die Gleichung des effizienten Randes. Verdeutlichen Sie den Verlauf des effizienten Randes anhand einer Grafik. (8 Punkte) d) Bestimmen Sie den Erwartungswert und die Varianz des varianzminimalen Portfolios aus Teilaufgabe c), falls Leerverkäufe nicht zulässig sind (5 Punkte)

24 Portfolio-Selection Seite 4 003/II Aufgabe Ein Investor mit einem Anfangsvermögen von.000 DM hat die Möglichkeit, dieses Vermögen in drei Wertpapiere mit folgenden Kenndaten zu investieren: Po e WP 4,5 7 5,5 3 - WP 5 7, WP3,35 - -,5 wobei po = Kurs zum Zeitpunkt t = 0 e = Erwartungswert des Kurses in t = = Kovarianzmatrix mit den Elementen ij Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix angegeben: Unterstellen Sie, dass Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. a) Welcher funktionale Zusammenhang gilt zwischen Erwartungswert und Varianz des Endvermögens entlang des effizienten Randes, falls keine sichere Anlage existiert? Ermitteln Sie die exakte Gleichung! (0 Punkte) a mit a Ermitteln. Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios! Mit welchen Stückzahlen gehen die einzelnen Wertpapiere in das optimale Portfolio ein? ( Punkte) b) Ein Investor hat die Präferenzfunktion, c) Nehmen Sie nun an, dass neben den drei Wertpapieren mit den eingangs tabellierten Kenndaten noch die Möglichkeit der sicheren Marktanlage mit einer Verzinsung von 5 % existiert. Der Investor möchte den Erwartungswert seines Endvermögens auf DM festlegen. Welche Zusammensetzung hat unter dieser Bedingung sein risikoeffizientes Portfolio? Geben Sie die Stückzahlen der Wertpapiere, die Höhe der sicheren Anlage und die Varianz an! Welchen Risikoaversionsparameter a müsste ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form, a haben, damit dieses Portfolio sein optimales Portfolio darstellt? (3 Punkte) d) Jetzt existiert ein gespaltener Kapitalmarkt, an dem Mittel zu 0 % angelegt werden können, Kredite aber 5 % kosten. Beschreiben Sie anhand einer qualitativen Skizze den Ver-

25 Portfolio-Selection Seite 5 lauf des effizienten Randes. Welches Portfolio realisiert der Investor aus Teilaufgabe c) jetzt? (5 Punkte) e) Beschreiben Sie verbal (ohne zahlenmäßige Rechnung), wie in Teilaufgabe b) bei der Ermittlung der Lösung vorzugehen wäre, wenn Leerverkäufe nicht zulässig wären. (4 Punkte) f) Am Markt existieren 00 Investoren des Typs aus Teilaufgabe c). Daneben existieren weitere 50 Investoren für die der Risikoaversionsparameter a gilt. Wie hoch ist die Risikoaversion des Marktes? Welchen Anteil des Marktportfolios hält ein Investor, wenn sein Risikoaversionsparameter jenem aus Teilaufgabe c) entspricht? (4 Punkte) 004/I Aufgabe Ein nutzenmaximierender Akteur mit der Präferenzfunktion (, ) a verfügt in einer Zwei-Zeitpunkt-Welt über Eigenkapital in Höhe von 500 Goldmark (GM), das er für eine Periode anlegen möchte. Der Risikoaversionsparameter a des Investors hat den Wert a=. 350 Am Markt werden zwei riskante Wertpapiere A i mit i, gehandelt, die in t=0 in beliebiger Stückelung an der Börse erworben werden können. Finanzanalysten prognostizieren für die Aktie A i die im folgenden Tableau angegebenen Parameter der Verteilungsfunktion des normalverteilten Aktienkurses in t=. p i e i A A Es gilt folgende Notation: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t=0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t= e E ~ i e i = Kovarianzmatrix mit den Elementen Cov (ẽ, ẽ ) Gehen Sie davon aus, dass Leerverkaufspositionen in den risikotragenden Finanzaktiva A und A zulässig sind. Bitte beachten Sie: Alle Teilaufgaben sind ohne Rückgriff auf die Matrizenrechnung zu beantworten! a) Ermitteln Sie die Funktionsgleichung der effizienten Kombinationen der riskanten Wertpapiere A und A im μ-σ²-koordinatensystem! Geben Sie die Koordinaten sowie die Stückzahlen im Varianzminimum an! Die Variable μ bezeichnet den Erwartungswert des Endvermögens in t=, σ² dessen Varianz. (8 Punkte)

26 Portfolio-Selection Seite 6 b) Verdeutlichen Sie den Verlauf der Ortslinie aller risikoeffizienten Wertpapiermischungen in einer Graphik! Markieren Sie darin auch die Menge aller überhaupt möglichen A /A - Kombinationen! (5 Punkte) c) Ermitteln Sie die optimale Anlagestrategie des Investors! Berechnen Sie den Erwartungswert sowie die Varianz seines optimal gemischten Portfolios! Geben Sie die Stückzahlen von A i im Investitionsoptimum an! Welche Nutzeneinbuße würde der Akteur erleiden, wenn Leerverkäufe der riskanten Finanzaktiva verboten wären? Veranschaulichen Sie diese Situation in der Graphik aus Teilaufgabe b)! ( Punkte) d) Neben den beiden Aktien steht dem Investor jetzt eine weitere Anlagemöglichkeit zur Verfügung. Am vollkommenen Kapitalmarkt wird ein risikofreier Zerobond gehandelt, der ebenso wie A und A leerverkauft werden kann. Welche Investitionspolitik sollte der betrachtete Akteurverfolgen, wenn dieses sichere Wertpapier im Planungszeitraum eine Rendite von 0 % abwirft? Berechnen Sie den Erwartungswert, die Varianz sowie die Stückzahlen der Aktien A i im optimalen Portfolio. Geben Sie außerdem an, in welchem Umfang der Akteur den riskanten Wertpapieren die sichere Anlage beimischen sollte (Kapitalmarktposition)! Welche Nutzenminderung hätte der Investor hinzunehmen, wenn Leerverkäufe von Aktien verboten wären? (0 Punkte) e) Inwiefern weist die in Bezug auf die Aktienkursentwicklung unterstellte Verteilungsannahme eine unrealistische Eigenschaft auf? ( Punkt) f) Erläutern Sie verbal, ob durch geeignete Mischung der beiden riskanten Wertpapiere ein risikoloses Portfolio zusammengestellt werden könnte, falls der Korrelationskoeffizient den Wert = + hätte und Leerverkäufe zulässig sind. ( Punkte) 005/II Aufgabe Ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form (, ) a verfügt über ein Anfangsvermögen in Höhe von 86 Silbermünzen. Am Markt werden die folgenden drei Wertpapiere gehandelt, in die er sein Vermögen investieren kann: p i e i WP WP WP Es gilt folgende Notation: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen i e j

27 Portfolio-Selection Seite 7 Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: 0,045-0,05-0,005-0,05 0,05 0,05-0,005 0,05 0,3 Gehen Sie davon aus, dass Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. Der Risikoaversionsparameter a des Investors beträgt a =. 00 a) Welche Anlageentscheidung wird der Investor unter den bisher genannten Voraussetzungen treffen? Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! (8 Punkte) b) Lösen Sie das Entscheidungsproblem des Investors unter der zusätzlichen Voraussetzung, dass am Kapitalmarkt neben den drei riskanten Wertpapieren ein risikofreier Zerobond gehandelt wird, der sich über die Planungsperiode des Investors mit 0% verzinst. Berechnen Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! Geben Sie außerdem die Höhe der Inanspruchnahme des Kapitalmarktes an! ( Punkte) c) Veranschaulichen Sie anhand einer qualitativen Skizze den Verlauf des effizienten Randes für den Fall eines gespaltenen Kapitalmarkts, d.h. eines Kapitalmarkts mit unterschiedlichem Soll- und Habenzins! Beschreiben Sie außerdem zeichnerisch und verbal, wie sich der Verlauf des effizienten Randes darstellt, wenn es eine Leerverkaufsbeschränkung in zwei von Ihnen frei zu wählenden Wertpapieren gibt! Achten Sie auf eine vollständige Beschriftung Ihrer Zeichnung! (6 Punkte) d) Erläutern Sie die Aussage des Tobin schen Separationstheorems! Welche Konsequenzen ergeben sich aus diesem Theorem für die Portfoliostruktur von Investoren mit homogenen Erwartungen? Welches Theorem tritt an die Stelle des Tobin schen Separationstheorems, wenn am Markt ausschließlich risikobehaftete Wertpapiere gehandelt werden? Konkretisieren Sie das in diesem Fall einschlägige Theorem im Hinblick auf die Struktur der effizienten Wertpapierportfolios! (6 Punkte) e) Am Kapitalmarkt agieren 50 Investoren mit einem individuellen Risikoaversionsparameter a = /00 und 40 Investoren mit a = /50. Berechnen Sie die Risikoaversion des Marktes! Welchen Bruchteil des Marktportfolios hält jeder einzelne Investor? Lösung : a) 4,5( 907,) 63 b) ER μ opt = 9,906; σ opt = 573,764 Stückzahlen im Optimum: x = 0,63; x = 9,; x 3 =,64 ER,50( 897,60)

28 Portfolio-Selection Seite 8 Stückzahlen im Optimum: x = ; x = 0; x 3 = 4 Sichere Anlage: = -44 opt = 93,60; σ opt = /II Aufgabe Ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form (, ) a verfügt über ein Anfangsvermögen in Höhe von.800 Silbermünzen. Am Markt werden die folgenden drei Wertpapiere gehandelt, in die er sein Vermögen investieren kann: p i e i WP WP WP Es gilt folgende Notation: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: 0,035 0,0075-0,04 0,0075 0, ,08-0,04-0,08 0,6 Gehen Sie davon aus, dass Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. i e j Der Risikoaversionsparameter a des Investors beträgt a = 000. a) Welche Anlageentscheidung wird der Investor unter den bisher genannten Voraussetzungen treffen? Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! (6 Punkte) b) Lösen Sie das Entscheidungsproblem des Investors unter der zusätzlichen Voraussetzung, dass am Kapitalmarkt neben den drei riskanten Wertpapieren ein risikofreier Zerobond gehandelt wird, der sich über die Planungsperiode des Investors mit 5% verzinst. Berechnen Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! Geben Sie außerdem die Höhe der

29 Portfolio-Selection Seite 9 Inanspruchnahme des Kapitalmarkts an! (0 Punkte) c) Gehen Sie nun von einem gespaltenen Kapitalmarkt mit differenzierten Zinssätzen für sichere Geldanlagen in Höhe von i Haben = 5% und für sichere Kredite in Höhe von i Soll = 30% aus! Auf welchem Abschnitt des effizienten Randes liegt jetzt das Investitionsoptimum? Berechnen Sie den Erwartungswert, die Varianz sowie die Wertpapierstückzahlen des optimalen Portfolios des Investors! In welchem Umfang nimmt der Investor den Kapitalmarkt in Anspruch? Beschreiben Sie die Struktur des optimalen Portfolios verbal! Hinweis: Bestimmen Sie zunächst die Koordinaten der beiden Tangentialportfolios für i Haben und i Soll. Geben Sie die Definitionsbereiche der verschiedenen Abschnitte des effizienten Randes an und prüfen Sie dann, für welchen Abschnitt des effizienten Randes sich eine im Definitionsbereich liegende Lösung für das optimale Portfolio des Investors ergibt. Berücksichtigen Sie dabei auch die Ergebnisse der vorangegangenen Teilaufgaben! (6 Punkte) d) Veranschaulichen Sie anhand einer qualitativen Skizze den Verlauf des effizienten Randes für den Fall des gespaltenen Kapitalmarkts aus Teilaufgabe c), d.h. eines Kapitalmarkts mit unterschiedlichem Soll- und Habenzins! Achten Sie auf eine vollständige Beschriftung Ihrer Zeichnung! Kennzeichnen Sie dabei insbesondere die Lage des varianzminimalen Portfolios, der Tangentialportfolios sowie des optimalen Portfolios! (6 Punkte) Lösung: a) 3-WP-Fall ohne sichere Anlage ER: 0( 385) ER opt =.485; opt = Stückzahlen im Optimum: x = 4,50; x = -8,75; x 3 = 7,50 b) ER,565(.50) Stückzahlen im Optimum: x = 0; x = -0; x 3 = 0 Sichere Anlage: = opt =.890; opt = c) i = 5%; tan =.40 i = 30%; tan =.460 Somit: Optimum muss auf Sollzinsparabelabschnitt liegen ER 6,5(.340) opt =.500; opt =

30 Portfolio-Selection Seite 30 Stückzahlen im Optimum: x = 40; x = -0; x 3 = 40 Kreditaufnahme: = /I Aufgabe Ein nutzenmaximierender Akteur mit der Präferenzfunktion (, ) a verfügt in einer Zwei-Zeitpunkt-Welt über Eigenkapital in Höhe von 5 Goldmark (GM), das er für eine Periode anlegen möchte. Der Risikoaversionsparameter a des Investors hat den Wert a. Am Markt werden zwei riskante Wertpapiere A i mit i, gehandelt, die in t=0 544 in beliebiger Stückelung an der Börse erworben werden können. Gehen Sie davon aus, dass Leerverkaufspositionen in den risikotragenden Finanzaktiva A und A verboten sind. Finanzanalysten prognostizieren für die Aktie A i die im folgenden Tableau angegebenen Parameter der Verteilungsfunktion des normalverteilten Aktienkurses in t=. p i e i A A Es gilt folgende Notation: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t=0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t= e E ~ i e i = Kovarianzmatrix mit den Elementen Cov (ẽ, ẽ ) Beachten Sie: Alle Teilaufgaben sind ohne Rückgriff auf die Matrizenrechnung zu beantworten! a) Ermitteln Sie die Funktionsgleichung der effizienten Kombinationen der riskanten Wertpapiere A und A im μ-σ²-koordinatensystem! Geben Sie die Koordinaten sowie die Stückzahlen im Varianzminimum an! Die Variable μ bezeichnet den Erwartungswert des Endvermögens in t=, σ² dessen Varianz. (6 Punkte) b) Verdeutlichen Sie den Verlauf der Ortslinie aller risikoeffizienten Wertpapiermischungen in einer Graphik! Markieren und beschriften Sie alle relevanten Punkte! (4 Punkte) c) Ermitteln Sie die optimale Anlagestrategie des Investors! Berechnen Sie den Erwartungswert sowie die Varianz seines optimal gemischten Portfolios! Geben Sie die Stückzahlen von A i im Investitionsoptimum an! Welche Nutzensteigerung könnte der Akteur erzielen, wenn Leerverkäufe der riskanten Finanzaktiva zulässig wären? Veranschaulichen Sie diese Situation in der Graphik aus Teilaufgabe b)! (8 Punkte) d) Neben den beiden Aktien steht dem Investor jetzt eine weitere Anlagemöglichkeit zur Verfügung. Am vollkommenen Kapitalmarkt wird ein risikofreier Zero-Bond gehandelt,

31 Portfolio-Selection Seite 3 der ebenso wie A und A leerverkauft werden kann und im Planungszeitraum eine Rendite von 0 % abwirft. Berechnen Sie den Erwartungswert, die Varianz sowie die Stückzahlen der Aktien A i im optimalen Portfolio! Geben Sie außerdem an, in welchem Umfang der Akteur den riskanten Wertpapieren die sichere Anlage beimischen sollte (Kapitalmarktposition)! ( Punkte) e) Auf welchen Wert müsste der Zinssatz auf dem vollkommenen Kapitalmarkt mindestens steigen, damit der Investor keinen Kredit mehr aufnimmt? Erläutern Sie Ihren Lösungsweg! (0 Punkte) f) Erläutern Sie die Aussage des Tobin schen Separationstheorems! Welche Konsequenzen ergeben sich aus diesem Theorem für die Portfoliostruktur von Investoren mit homogenen Erwartungen? Welches Theorem tritt an die Stelle des Tobin schen Separationstheorems, wenn am Markt ausschließlich risikobehaftete Wertpapiere gehandelt werden? (5 Punkte) g) Inwiefern führt die Präferenzfunktion (, ) a zu aus empirischer Sicht unplausiblen Ergebnissen? (3 Punkte) 007/II Aufgabe Ein Investor mit einer Präferenzfunktion der Form (, ) a verfügt über ein Anfangsvermögen in Höhe von 7.00 Silbermünzen. Am Markt werden die folgenden drei Wertpapiere gehandelt, in die er sein Vermögen investieren kann.gehen Sie davon aus, dass die Wertpapiere beliebig teilbar sind. p i e i WP WP WP Es gilt folgende Notation: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ i = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = e i Ee~ i cov e ~, ~ = Kovarianzmatrix mit den Elementen Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix - angegeben: i e j 9,75 0,75 4,5 40 0,75 3,75,5 4,5,5 7

32 Portfolio-Selection Seite 3 Der Risikoaversionsparameter a des Investors beträgt a = a) Welche Anlageentscheidung wird der Investor treffen, wenn Leerverkäufe erlaubt sind? Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! Hinweis: Der Koeffizient des quadratischen Glieds in der Gleichung für den effizienten Rand ist eine ganze Zahl. Runden Sie deshalb (nur!) diesen Koeffizienten auf eine ganze Zahl, falls Sie in den Zwischenschritten Ihrer Rechnung zu wenige Nachkommastellen mitgenommen haben und die gesuchte ganze Zahl deshalb knapp verfehlt wird! (6 Punkte) b) Gehen Sie nun davon aus, dass Leerverkäufe verboten sind. Bestimmen Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen unter der Annahme, dass Leerverkäufe der Aktien nicht zulässig sind. Begründen Sie Ihre Vorgehensweise graphisch und verbal! Welche Nutzeneinbuße erleidet der Akteur durch die Einführung des Leerverkaufsverbots? (6 Punkte) c) Neben den drei riskanten Wertpapieren wird am Kapitalmarkt ein risikofreier, beliebig teilbarer Zerobond gehandelt, der sich über die Planungsperiode des Investors mit 5% verzinst. Im Unterschied zu den Aktien sind Leerverkäufe des Zerobonds erlaubt. Berechnen Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! Geben Sie außerdem an, in welchem Umfang der Akteur den riskanten Wertpapieren die sichere Anlage beimischen sollte (Kapitalmarktposition)! (0 Punkte) d) Welche Portfoliostruktur realisiert der Anleger in Teilaufgabe c), wenn sein Anfangsvermögen aufgrund einer überraschenden Erbschaft nunmehr Silbermünzen beträgt? In welchem Umfang greift der Investor auf den risikolosen Zerobond zurück? Begründen Sie das Ergebnis! Nennen Sie das einschlägige Theorem! (6 Punkte) 008/I Aufgabe Ein Investor mit einer Präferenzfunktion der FormΦ, verfügt über ein Anfangsvermögen in Höhe von Silbermünzen. Am Markt werden die folgenden drei Wertpapiere gehandelt, in die er sein Vermögen investieren kann: p i e i WP WP WP Es gilt folgende Notation: p i = Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = 0 e ~ = stochastischer Kurs der Aktie i zum Zeitpunkt t = i

33 Portfolio-Selection Seite 33 e E ~ i e i = Kovarianzmatrix mit den Elementen cov e ~, ~ Da sich die Lösung der folgenden Teilaufgaben durch die Anwendung der Vektor- und Matrizenrechnung erheblich vereinfacht, wird nachstehend die inverse Kovarianzmatrix angegeben:,5 3,5,5 4,5 9 3,5 9 9 Gehen Sie davon aus, dass alle Wertpapiere beliebig teilbar und Leerverkäufe zulässig sind. i e j Der Risikoaversionsparameter a des Investors beträgt. a) Welche Anlageentscheidung wird der Investor unter den bisher genannten Voraussetzungen treffen? Ermitteln Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimal gemischten Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! (6 Punkte) b) Lösen Sie das Entscheidungsproblem des Investors unter der zusätzlichen Voraussetzung, dass am Kapitalmarkt neben den drei riskanten Wertpapieren ein risikofreier Zerobond gehandelt wird, der sich über die Planungsperiode des Investors mit 5% verzinst. Berechnen Sie den Erwartungswert und die Varianz des optimalen Portfolios sowie die dazugehörigen Wertpapierstückzahlen! Geben Sie außerdem die Höhe der Inanspruchnahme des Kapitalmarkts an! (0 Punkte) c) Gehen Sie nun von einem gespaltenen Kapitalmarkt mit differenzierten Zinssätzen für sichere Geldanlagen in Höhe von i Haben = 5% und für sichere Kredite in Höhe von i Soll = 0% aus! Auf welchem Abschnitt des effizienten Randes liegt jetzt das Investitionsoptimum? Berechnen Sie den Erwartungswert, die Varianz sowie die Wertpapierstückzahlen des optimalen Portfolios des Investors! In welchem Umfang nimmt der Investor den Kapitalmarkt in Anspruch? Beachten Sie folgenden Hinweis! Hinweis: Bestimmen Sie zunächst die Erwartungswert-Koordinaten der beiden Tangentialportfolios für i Haben und i Soll. Geben Sie die Definitionsbereiche der verschiedenen Abschnitte des effizienten Randes an und prüfen Sie dann, für welchen Abschnitt des effizienten Randes sich eine im Definitionsbereich liegende Lösung für das optimale Portfolio des Investors ergibt. Berücksichtigen Sie dabei auch die Ergebnisse der vorangegangenen Teilaufgaben! (6 Punkte) d) Veranschaulichen Sie anhand einer qualitativen Skizze den Verlauf des effizienten Randes für den Fall des gespaltenen Kapitalmarkts aus Teilaufgabe c), d.h. eines Kapitalmarkts mit unterschiedlichem Soll- und Habenzins! Achten Sie auf eine vollständige Beschriftung Ihrer Zeichnung! Kennzeichnen Sie dabei insbesondere die Lage des varianzminimalen Portfolios, der Tangentialportfolios sowie des optimalen Portfolios! (6 Punkte)

Aufgabe 1: Asset Allocation

Aufgabe 1: Asset Allocation Aufgabe 1: Asset Allocation (40 Punkte) 2 1 2 Ein nutzenmaximierender Akteur mit der Präferenzfunktion (, ) a verfügt in 2 einer Zwei-Zeitpunkt-Welt über Eigenkapital in Höhe von 500 Yuan (Y), das er für

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm

Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm A b s c h l u s s k l a u s u r z u r V o r l e s u n g K a p i t a l m a r k t t h e o r i e W i n t e r s e m e s t e r 1 9 9 9 / 2

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 23. September

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 2013

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Bachelorprüfung Erstprüfer: Wiedemann Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Allgemeine / Spezielle Betriebswirtschaftslehre Investitionstheorie (1. Prüfungstermin) Zweitprüfer: Rieper Erlaubte Hilfsmittel:

Mehr

Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010. Klausur. Finanzmanagement

Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010. Klausur. Finanzmanagement Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010 1 17.02.2010 (Name, Vorname) Klausur Finanzmanagement (Matrikelnummer) Die vorliegende Klausur besteht aus drei Aufgaben, die alle zu bearbeiten sind.

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Institut für Stochastik Prof. r. N. Bäuerle ipl.-math. S. Urban Lösungsvorschlag 3. Übungsblatt zur Vorlesung Finanzmathematik I Aufgabe as endnutzenoptimale Aktienportfolio bei Exp-Nutzen Wir betrachten

Mehr

Klausur Entscheidungstheorie WS 2010/2011 S. 1 von 11

Klausur Entscheidungstheorie WS 2010/2011 S. 1 von 11 Klausur Entscheidungstheorie WS 2010/2011 S. 1 von 11 Fach: Prüfer: Veranstaltung: Finanzierung und Investition Prof. Dr. Dr. A. Löffler W2263 Entscheidungstheorie Name Vorname Matrikelnummer Punkte Beachten

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Lösungsskizze Aufgabe 8. Gesucht sind alle Konsumpläne, die es gestatten, das gesamte Einkommen in t = 0 und t = 1 auszugeben: = 16,67; 10

Lösungsskizze Aufgabe 8. Gesucht sind alle Konsumpläne, die es gestatten, das gesamte Einkommen in t = 0 und t = 1 auszugeben: = 16,67; 10 Lösungsskizze Aufgabe 3 Gesucht sind alle Konsumpläne, die es gestatten, das gesamte Einkommen in t = 0 und t = 1 auszugeben: [ c 0 = 10 h 0, h 0 20 ] = 16,67; 10 1,2 c 1 = 20 + 1,2 h 0. Stellt man die

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Verzinsungsparameter in der Unternehmensbewertung Diversifikation und Kapitalmarktgleichgewicht Wenger/teubinger(?) Aufsatz

Verzinsungsparameter in der Unternehmensbewertung Diversifikation und Kapitalmarktgleichgewicht Wenger/teubinger(?) Aufsatz Verzinsungsparameter in der Unternehmensbewertung Diversifikation und Kapitalmarktgleichgewicht Wenger/teubinger(?) Aufsatz Service/Donwloads zur Bankbetriebslehre. Entscheidungstheorie Bernoulli-Prinzip

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G.

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G. Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 400 026/2+7 Univ. Ass. Dr. M.G. Schuster Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: Finanzwirtschaft im Sommersemester 2004 3.

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Übungsaufgaben zur Portfolio-Selection-Theorie:

Übungsaufgaben zur Portfolio-Selection-Theorie: Übungsaufgaben zur Portfolio-Selection-Theorie: Aufgabe 1 Nachfolgend finden Sie die umweltzustandsabhängigen Renditen der Aktien A und B: S 1 S 2 S 3 S 4 S 5 WK 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 r A 0,18 0,05 0,12

Mehr

DIPLOMPRÜFUNG Examen Bankbetriebslehre (PO99-120 Min.) Universitätsprofessor Dr. Klaus Schäfer Sommersemester 2006

DIPLOMPRÜFUNG Examen Bankbetriebslehre (PO99-120 Min.) Universitätsprofessor Dr. Klaus Schäfer Sommersemester 2006 TU Bergakademie Freiberg Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.: Name (optional): Studienrichtung: Fakultät: Semesterzahl: DIPLOMPRÜFUNG Prüfungsfach: Prüfer: Examen Bankbetriebslehre (PO99-120

Mehr

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection.

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. 4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) The Tool is cool, but be leery of the Theory (Robert A. Haugen) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. CAPM: Theorie der Gleichgewichtspreise

Mehr

Portfolio Management

Portfolio Management Kapitel 3 Portfolio Management Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Portfolio Management 1 / 45 Lernziele Konzept der modernen Portfolio-Theorie Capital Asset Pricing Model Optimieren eines

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I)

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I) Aufgabe : Ein Investor in einer Zwei-Zeitpunkt-Welt hat im Zeitpunkt t ein Anfangsvermögen von 300 Euro. Bei einem Sachinvestitionsvolumen von I im Zeitpunkt t kann im Zeitpunkt t ein durch die zeitliche

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Studienbuch Finanzierung und Investition

Studienbuch Finanzierung und Investition Dorothea Schäfer Lutz Kruschwitz Mike Schwake Studienbuch Finanzierung und Investition wde G Walter de Gmyter Berlin New York 1995 Inhalt 1 Sichere Zahlungen 1 1.1 Einmalige sichere Zahlungen 1 1.1.1 Budgetrestriktion

Mehr

Erinnerung an letztes Mal: Erreichbare Kombinationen aus erwarteter Rendite und Risiko (gemessen in Standardabweichung

Erinnerung an letztes Mal: Erreichbare Kombinationen aus erwarteter Rendite und Risiko (gemessen in Standardabweichung Erinnerung an letztes Mal: Erreichbare Kombinationen aus erwarteter Rendite und Risiko (gemessen in Standardabweichung Anteil Aktie 5: 100 % Anteil Aktie 2: 0 % absteigend aufsteigend Anteil Aktie 5: 0

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

Das Markowitz Modell zur Bestimmung optimaler Aktienportfolios

Das Markowitz Modell zur Bestimmung optimaler Aktienportfolios Das Markowitz Modell zur Bestimmung optimaler Aktienportfolios Frank Oertel Departement T Mathematik und Physik Zürcher Hochschule Winterthur (ZHW) CH 840 Winterthur 8. Februar 200 Zielsetzung und Modellansätze

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Bitte bearbeiten Sie alle zehn

Mehr

International Finance. Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

International Finance. Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2012/13, 13.2.2013 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.:

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte SS 2013 12.8.2013 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Mehr

FernUniversität in Hagen Matr.-Nr.: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Banken und Börsen (Prüfungs-Nr. 31521) PD Dr. Karin Niehoff.

FernUniversität in Hagen Matr.-Nr.: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Banken und Börsen (Prüfungs-Nr. 31521) PD Dr. Karin Niehoff. FernUniversität in Hagen Matr.-Nr.: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Klausur: Prüfer: Banken und Börsen (Prüfungs-Nr. 31521) PD Dr. Karin Niehoff Termin: 06. September 2012 11:30 13:30

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 5. März 2009 ufgabe 1 2 3 Summe maximale Punktzahl

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliches Forum

Wirtschaftswissenschaftliches Forum Wirtschaftswissenschaftliches Forum Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler Universität Paderborn Investitionsneutrale Steuersysteme unter Unsicherheit Investitionsneutrale Steuersysteme unter Unsicherheit Wirtschaftswiss.

Mehr

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis OFIN Pingo Fragen 1. Der Wert eines Gutes... lässt sich auf einem vollkommenen KM bewerten bestimmt sich durch den relativen Vergleich mit anderen Gütern 2. Jevon's Gesetz von der Unterschiedslosigkeit

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Einführung in einige Teilbereiche der Wirtschaftsmathematik für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens

Einführung in einige Teilbereiche der Wirtschaftsmathematik für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens in einige Teilbereiche der für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens Sommersemester 2013 Hochschule Augsburg Kursrechnung Festverzinsliche Wertpapiere Wertpapier: Investor erwirbt für bestimmten Preis

Mehr

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance von Jessica Plöger 1. Auflage Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Plöger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198)

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 2/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Portfolio-Selektion und Tobin-Separation

Portfolio-Selektion und Tobin-Separation Portfolio-Selektkion und Tobin-Separation S. 2 Portfolio-Selektion und Tobin-Separation 10. Juni 2006 Übersicht über die Ergebnisse Für den Fall, dass die Basistitel alle riskant sind (und ihre Kovarianzmatrix

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Aufgabe 1: Steuerwirkungen auf Investitionsentscheidungen (22 Punkte)

Aufgabe 1: Steuerwirkungen auf Investitionsentscheidungen (22 Punkte) Aufgabe 1: Steuerwirkungen auf Investitionsentscheidungen (22 Punkte) Ein Investor versucht im Zeitpunkt 0 eine Entscheidung über die optimale Verwendung der ihm zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I Bayern FOS BOS Fachabiturprüfung 05 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I.0 Nebenstehende Abbildung zeigt den Graphen G f ' der ersten Ableitungsfunktion einer in ganz 0 definierten

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

K L A U S U R. zur Diplomvorprüfung 2003/I (studienbegleitend) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre Teilgebiet: Investition und Finanzierung

K L A U S U R. zur Diplomvorprüfung 2003/I (studienbegleitend) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre Teilgebiet: Investition und Finanzierung Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: K L A U S U R zur Diplomvorprüfung 2003/I (studienbegleitend) Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre Teilgebiet: Investition

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / Prof. Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2001 / 2002 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IV inanz-, Investitions- und isikomanagement

Mehr

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Springer Gabler PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Grimmer Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Eine anwendungsorientierte Einführung 2014 1. Auflage Übungsaufgaben zu Kapitel

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einsendearbeit 2 (SS 2012)

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft ernuniversität in Hagen akultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: inanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. September 2013 Aufgabe 1 2 3 Summe maximale

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2009/10 8.3.2010 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Lösungsvorschlag studienbegleitende Klausur Finanzmathematik I Aufgabe (7 Punkte) Vorgelegt sei ein Wahrscheinlichkeitsraum (Ω, F, P) und

Mehr

Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl

Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl der Universität Hamburg (Investition Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl Ein PF ist dann effizient, wenn sich aus den gegebenen Wertpapieren kein anderes PF zusammenstellen

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/II

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/II Diplomprüfung für Kaufleute 2001/II Thema 1: a) Warum ist es trotz Risikoaversion der Marktteilnehmer möglich, bei der Bewertung von Optionen Modelle zugrunde zu legen, deren Bewertungsgleichungen so aussehen,

Mehr

78 9. PORTFOLIO THEORIE. Wir vereinfachen nun den Markt. Wir definieren die Rendite des i-ten Aktivs

78 9. PORTFOLIO THEORIE. Wir vereinfachen nun den Markt. Wir definieren die Rendite des i-ten Aktivs 78 9 PORTFOLIO THEORIE 9 Portfolio Theorie Wir vereinfachen nun den Markt Wir definieren die Rendite des i-ten Aktivs R i = D i q i q i Falls der Aktiv eine Dividende ausbezahlt, ist die Dividende im Preis

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Unternehmensgründung (31581) Termin:

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung),

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung), Extremwertaufgaben x. Ein Landwirt will an einer Mauer einen rechteckigen Hühnerhof mit Maschendraht abgrenzen. 0 Meter Maschendraht stehen zur Verfügung. Wie groß müssen die Rechteckseiten gewählt werden,

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2013/14 3.3.2014 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 Erster Prüfungsteil: Aufgabe Kriterien: Der Prüfling Lösung: Punkte: a) entscheidet sich für passenden Wert 8 000 000 b) wählt ein geeignetes Verfahren zur z. B. Dreisatz Berechnung gibt das richtige Ergebnis

Mehr

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen 1.3 Die Beurteilung von Testleistungen Um das Testergebnis einer Vp zu interpretieren und daraus diagnostische Urteile ableiten zu können, benötigen wir einen Vergleichsmaßstab. Im Falle des klassischen

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 15 Mean-Variance-Ansatz Literatur Kapitel 15 * Uszczapowski: Kapitel 1 * Pliska: Kapitel 2.4 Der Mean Variance Ansatz im Ein-Perioden-Modell wird vorgestellt.

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am.0.007 Name: Matr. Nr.: Studienfach: Abschlussklausur AVWLI Bitte bearbeiten Sie die folgenden drei Aufgaben mit allen Teilaufgaben. Benutzen Sie für

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de)

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabe 1 Betrachten Sie die Cashflows der Abbildung 1 (Auf- und Abwärtsbewegungen finden mit gleicher Wahrscheinlichkeit statt). 1 Nehmen Sie an, dass

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 203 Aufgabe 2 3 4 Summe maximale Punktzahl

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

Portfolio Selection. Risikoreduktion durch Diversifikation

Portfolio Selection. Risikoreduktion durch Diversifikation Portfolio Selection Risikoreduktion durch Diversifikation Inhalt I) Warum Portfolio Selection-Theorie? II) Zusammenstellung eines Portfolios - Intuitive Vorgehenseise III) Traditionelles und modernes (portfolio-theoretisches)

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte SS 2014 4.8.2014 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Mehr