Anlage zur: Lehrerinformationsunterlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage zur: Lehrerinformationsunterlage"

Transkript

1 Anlage zur: Für die Einzelblätter, bitte Heftklammer vorsichtig lösen! Lehrerinformationsunterlage 2015 inkl. Anmeldeformular Foto: Dietmar Strauß NEU: 500 Euro für die beste Schulklasse beim BomSuS-Training NEU: Die Brille für den Durchblick (für jeden Schüler der BomSuS zum Abschluss bringt) NEU: BomSuS-Training nach Kompetenzanalyse Profil AC (Wahloption) NEU: Allgemeine Messeeinführung für alle (Wahloption) Kontakt: Inhaltliche, konzeptionelle Fragen: Uwe Deubel Telefon: Fragen zur Termineinplanung: Sabine Sammet (Vormittags von 8.30 bis Uhr, außer freitags!) Telefon: Alle Unterlagen auch auf:

2 Inhaltsübersicht: Messeanmeldung: Anmeldeformular für die Schulklasse / Schülergruppen Lageplan: Gesamtübersicht Messegelände Lageplan: Übersicht Messebereich redblue (Halle A + B) + Außengelände Lageplan: Fahrtroute Zug-Shuttle (Verbindung zwischen redblue und BTZ) Lageplan: Übersicht Messebereich BTZ (Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer) Anfahrt zum Messegelände: Öffentlicher Nahverkehr Linie 62 Anfahrt zum Messegelände: IHK/HWK-Sonderbusfahrplan Der Privatbus, der die Schule direkt zum Messegelände bringt Der neue Routenplaner zum leichteren Auffinden der Ausstellerstände Kopierunterlage für den Elternbrief Plakat für das Klassenzimmer: Die IHK-Berufswahlformel (für Schüler die 2016 einen Ausbildungsplatz suchen!) Plakat für das Klassenzimmer: Einladung zur Last-Minute-Börse 2015 (für Schüler, die aktuell für 2015 noch suchen!) Aufgabenblätter für das Berufsorientierungstraining: BomSuS ORIENTIEREN Nr: 1 bis 3 (Variante für Anfänger in der BO (Nr: 1 ist in der Schule bzw. zu Hause vorzubereiten und mit auf die Messe zu bringen, Nr: 2 u. 3 wird auf der Messe bearbeitet) Aufgabenblätter für das Berufsorientierungstraining: BomSuS INFORMIEREN Nr:1 bis 3 (Variante für Fortgeschrittene in der BO ) (Nr: 1 ist in der Schule bzw. zu Hause vorzubereiten und mit auf die Messe zu bringen, Nr: 2 u. 3 wird auf der Messe bearbeitet) Folie 1 Folie 2 Folie 3 Folie 4 Folie 5 Folie 6 Folie Folie 9 Folie 10 Folie 11 Folie 12 Folie 13 ab Folie 14 ab Folie 17 Bemerkung: Der Lehrer entscheidet selbst darüber, ob Blatt 2 und 3 erst auf der Messe durch das Messeteam ausgegeben werden sollen (siehe Wahloption auf dem Anmeldeformular) oder ob er den Schülern die Blätter schon im Unterricht als Vorinformation (Aufgabenerleichterung) bereitstellt! Weitere Informationen: für Lehrer > Rubrik Lehrerinformationen für Schüler > Rubrik Schülertraining

3 Messeanmeldung 2015 Öffnungszeiten: Donnerstag: 08:30 bis 17:00 Uhr Freitag: 08:30 bis 17:30 Uhr Samstag: 09:00 bis 15:00 Uhr Schule: Schulart: Adresse: Name: Telefon: Klasse: Klassenstärke: Anreise zum Messegelände: Privat: Wir reisen mit eigenen Möglichkeiten an: Wir nutzen den öffentlichen Busverkehr: (z.b. Linie HN = Linie 62 des HNV) Wir nutzen den kostenfreien IHK/HWK-Sonderbusverkehr zur Messe: (Fahrplan: > Fahrkarte kommt von der IHK)) Wir wünschen einen Privatbus für unsere Schule > IHK, bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir melden uns für folgende Vorträge an:) Teilnehmerzahl: Veranstaltungsnummer: Teilnehmerzahl: Veranstaltungsnummer: Teilnehmerzahl: Veranstaltungsnummer: Ein Vortragsraum fasst leider immer nur max. 50 Teilnehmer! An IHK-Heilbronn-Franken Fax: Unser Wunschtermin: Donnerstag :30 Uhr 09:25 Uhr 10:05 Uhr 10:45 Uhr 11:40 Uhr Freitag Bitte ankreuzen und auch Nachmittagstermine bevorzugen: 12:25 Uhr 12:45 Uhr 13:25 Uhr 13:45 Uhr Wir wählen das Trainingsprogramm BomSuS: BomSuS - Orientieren BomSuS - Informieren Achtung: Nicht immer kann der Wunschtermin realisiert werden > Frühzeitig anmelden!! Anzahl: Anzahl: Samstag Bitte melden Sie sich unbedingt 10 Min. vor Ihrer Einplanungszeit am zugeteilten Schulklassenempfangspunkt (n. Bestätigungsschreiben redblue bzw. BTZ) Die jeweiligen Arbeitsblätter Nr:2 und Nr:3 sollen die Schüler erst auf der Messe von IHK u. HWK ausgeteilt bekommen (Blatt Nr: 1 muss vom Schüler auf jeden Fall mitgebracht werden!) Bitte senden Sie mir den BomSuS-Abschlußtest zu: Wir wählen den selbstgesteuerten Messebesuch: Wir wünschen eine allgemeine Messeeinführung von 20 Min.: Wir benötigen keine Messeeinführung Die Schüler müssen unbedingt etwas zum Schreiben mitbringen! Schreibbrett + Namensschilder + Geld fürs Schülercafe sind von Vorteil! (Tipp: als Schreibbrett eignet sich auch die Rückseite eines Zeichenblocks + 2 Klammern!) 1

4 Bildungsmesse 2015 Messebereiche /Bushaltestellen / Schulklassenempfangs- und Infopunkte Gesamtübersicht Messegelände: 1 Messebereich BTZ * 2 Messebereich redblue BTZ redblue Halle A + B Außengelände INTERSPORT Wannenäckerstraße Haltestelle Wannenäcker für den Messebereich BTZ Haltestelle Wannenäckerstraße für den Messebereich redblue = Info- + Schulklassenempfangspunkt (Check-in) + BomSuS -Kontrollpunkt = Bushaltestelle Linien + Sonderbusverkehr = Parkplätze für die Aussteller Messebereich redblue +BTZ * = Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Heilbronn-Franken 2

5 Bildungsmesse 2015 Messebereich redblue (Halle A + Halle B) Messebereich redblue: Coachingzone für Schulklassen im Forum redblue Forum Halle A Halle B Restaurant redblue Außengelände = Kleinaussteller- bzw. Foyerbereiche = Hauptausstellerbereich Halle A = Hauptausstellerbereich Halle A = Außenausstellung Die detailierten Hallenpläne mit den eingezeichneten Ständen der über 130 Aussteller finden Sie unter > Lehrerinformationen 3

6 Bildungsmesse 2015 Zugshuttle vom BTZ zum redblue Fahrtstrecke Zug-Shuttle: redblue <> BTZ 1 Messebereich BTZ * 2 Messebereich redblue BTZ redblue Halle A + B INTERSPORT Wannenäckerstraße = Info- + Schulklassenempfangspunkt (Check-in) = Haltestelle Zug-Shuttle = Fahrroute Zug-Shuttle * = Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Heilbronn-Franken 4

7 Bildungsmesse 2015 Messebereich: Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Coachingzone für Schulklassen im 1.OG Seminarraumbereich siehe Ausschilderung 5

8 Sonderbus-Einsatz entlang der HNV-Linie 62 Anfahrt zum Messegelände: redblue, Veranstaltungszentrum INTERSPORT Wannenäckerstraße 50, Heilbronn Kostenfreier Busshuttle (Zubringerdienst) für die Schulklassen (entlang Linie 62): Sonderbusfahrplan siehe bitte Folie 7/8 Öffentlicher Busverkehr Linie 62 auf eigene Kosten (Bitte unbedingt beachten: Großgruppen können problematisch werden, da öffentlicher Busverkehr bzw. müssen ab einer bestimmten Größe beim HNV angemeldet werden!) 6

9 Fahrplan für den IHK/HWK-Sonderbusverkehr 7

10 Fahrplan für den IHK/HWK-Sonderbusverkehr 8

11 Anfahrt mit dem kostenfreien Privatbus Der sogenannte Privatbus holt die Schulklasse direkt an der Schule ab und bringt die Klasse nach dem Messebesuch auch wieder an die Schule zurück. Unser Angebot: > Kostenloser Privatbus am Donnerstag- und Freitagnachmittag ab 12:25 Uhr > 60 % Kostenübernahme am Freitagvormittag (60% IHK/HWK 40% Schule) > 40 % Kostenübernahme am Donnerstagvormittag (40% IHK/HWK 60% Schule) Ablauf: Privatbusoption über das Anmeldeformular ankreuzen. Einplanungsbestätigung durch IHK/HWK abwarten. Selbstständig ein Angebot bei einem Busunternehmen einholen und Bus ordern > Busunternehmen schickt Rechnung an die IHK. Oder direkt über: Sabine Sammet, Tel: , Mail: (Mo bis Do-Vormittag) 9

12 NEU: Routenplaner - zum leichteren Auffinden der Ausstellerstände auf dem Messegelände Achtung: Über den Routenplaner können nur Ausbildungs- und Studienberufe aufgerufen werden. Ausbildungsgänge über Schulen und Institute über das Ausstellerverzeichnis!! 10

13 Der Elternbrief: Das original Schreiben finden Sie auf > Rubrik: Lehrerinformationen Bitte laden Sie die Eltern zum sogenannten zweiten Messebesuch ein Vielen Dank! 11

14 Berufswahlformel: Infoplakat zum Aushang Klassenzimmer zur Vorbereitung auf die IHK Bildungsmesse Regel 1: Spätestens 14 Monate vor dem Ausbildungsstart solltest Du für Dich Dein persönliches Berufeportfolio* zusammengestellt haben: Regel 2: Stelle Dein Berufeportfolio wie folgt zusammen: Wunschberuf + Alternativberuf + Überlegungen zur: - schulischen Weiterführung = Z - schulischen Überbrückung Vereinfachtes Beispiel für einen Schüler mit angestrebten Hauptschulabschluss, Notenschnitt 3,2: Industriemechaniker Vereinfachtes Beispiel für einen Schüler mit Realschule, Notenschnitt 3,2: Konstruktionsmechaniker Maschinen- und Anlagenführer BVJ, BEJ oder EQ-Praktikum Industriekaufmann/-frau Fachkraft für Lagerlogistik Berufskolleg Fachlagerist Wirtschaft Z = Ziel der Berufsorientierung erreicht! WICHTIG: Mindestens die Alternativberufe müssen Berufe mit einem guten Chancenpotential auf einen Ausbildungsvertrag sein!! Regel 3: Spätestens 12 Monate vor dem geplanten Ausbildungsstart solltest Du Deine Bewerbungsoffensiven auslösen! ** ** = besteht aus Wunschberuf + Alternativberuf (siehe Regel 2) = Achtung: es gibt auch einige wenige Berufe, bei denen man noch früher mit dem * Bewerben starten muss! 12

15 Last-Minute Minute-Börse 2015 Infoplakat zum Aushang im Klassenzimmer der Abgangsklassen Hier gibt es noch jede Menge freie Ausbildungsplätze für Start 2015: , bis Uhr, Last-Minute-Börse auf der Bildungsmesse Im BTZ (Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer), Wannenäckerstraße 48, Heilbronn >> Job-Board mit vielen aktuellen Ausbildungsplatzanzeigen im Aushang >> Aussteller live vor Ort > hier kann man gleich sein Vorstellungsgespräch führen! Also noch ein Ausbildungsplatz gesucht? Hin zur Last-Minute-Börse 2015, am besten gleich mit einer kompletten Bewerbungsmappe! Die Last-Minute Minute-Börse findet im BTZ statt! Aussteller werden ca. 14 Tage vor der Messe auf > Messe Heilbronn genannt und aufgelistet! Mit dabei ist auch: 13

16 Name: Schule: Klasse: Bitte deutlich schreiben > Wichtig für die Gewinnermittlung! Adressfeld für den Kontrollpunkt: Adressfeld für die Schule bzw. den Lehrer Name: Schule: Klasse: Blatt 1 mit zur Messe bringen! BomSuSVariante: Orientieren Gehe Schritt für Schritt vor und beachte die Arbeitsanweisungen! 1 Damit Du Dich bei den Ausstellern gut über Berufe, freie Praktikums- bzw. Ausbildungsplätze erkundigen kannst, trage hier Deine wichtigsten Noten bzw. Kompetenzen ein. Falls Du in der Schule schon die Kompetenzanalyse Profil AC gemacht hast, kannst Du direkt Deine Ergebnisse übernehmen. Falls nicht, setze dich mit deiner Lehrerin/deinem Lehrer zusammen und schätze Dich einfach selbst ein: Schulfächer/Lernfelder: Im Moment: sehr hoch bzw. sehr gut hoch bzw. gut mittel bzw. zufriedenstellend eher geringer bzw. nicht so stark ausgeprägt Mathematische Kompetenzen: Kompetenzen in Deutsch : Kompetenzen in Englisch : Technische/handwerkliche Kompetenzen: Kompetenzanalyse Profil AC: (Falls Du die Kompetenzanalyse Profil AC in der Schule schon gemacht hast übernehme Deine Ergebnisse, falls nicht, setze dich mit deiner Lehrerin/deinem Lehrer zusammen und schätze Dich einfach selbst ein) Kommunikationsfähigkeit: Teamfähigkeit: Durchhaltevermögen: Informationstechnische Fähigkeiten (EDV): 2 Nehme Dir das Berufsverzeichnis zur Hand und suche Dir drei Berufe, die Dich interessieren aus. Schaue im Ausstellerverzeichnis nach den Ausstellern, die Deinen/Deine Berufe anbieten. Trage in die Felder ein: Beruf 1: Diese Aussteller bieten meinen Wunschberuf an: Beruf 2: Diese Aussteller bieten meinen Wunschberuf an: Beruf 3: Diese Aussteller bieten meinen Wunschberuf an: So findest Du auf der Messe Deine Aussteller (Ausstellerstände): Jeder Aussteller, der im Ausstellerverzeichnis aufgeführt ist hat eine Standplatznummer. Die Standplatznummern der Aussteller sind in den Hallenplänen abgebildet. Insgesamt gibt es Aussteller mit Ständen im redblue in Halle A, Halle B, im Foyer F und im Außengelände. Es gibt aber auch Aussteller mit Ständen im BTZ (Bildungsund Technologiezentrum > Nutze den Zugshuttle! ). Das Berufs- und Ausstellerverzeichnis sowie die Hallenpläne mit allen eingezeichneten Ausstellerständen findest Du unter: > Rubrik: Berufsorientierungstraining für Schüler oder nutze den neuen Routenplaner über den QR-Code zum leichteren Auffinden der Ausstellerstände 14 Blatt 1 unbedingt auf die Messe mitbringen / Blatt 2 und 3 bekommt Ihr spätestens auf der Messe!

17 Name: Blatt 2 BomSuS-Variante: 3 Du Orientieren wirst jetzt über alle Berufe ein sogenanntes Berufsprofil erstellen. Trage Deinen Beruf und die Ausstellerstände, die Du jetzt gleich besuchen wirst nochmals ein und beantworte dann über das Gespräch mit dem Aussteller folgende Fragen! Beruf Nr.1 = bei Aussteller: Welche Aufgaben und Arbeiten muss man täglich ausführen? Welchen Schulabschluss sollte Ich als Bewerber mitbringen? Welche Schulfächer, Noten bzw. schulische Fähigkeiten sind wichtig: Welche Eigenschaften muss Ich als Bewerber noch haben? Welche Produkte bzw. Dienstleistungen hat der Aussteller bzw. stellt er her? Wäre es für Dich interessant bei diesem Betrieb (Aussteller) ein Praktikum zu machen oder sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben? Bitte ankreuzen: JA NEIN Wie heißt Dein Gesprächspartner? Welchen Beruf hat Dein Gesprächspartner gelernt und welchen Schulabschluss und Lebensweg hat er? Unterschrift des Gesprächpartners: Frage ruhig nach, trau Dich!! Blatt nur gültig mit Unterschrift! Info für den Aussteller: Auf Blatt 1 hat der Schüler seine Noten/Kompetenzen eingetragen! 4 Du wirst jetzt über alle Berufe ein sogenanntes Berufsprofil erstellen. Trage Deinen Beruf und die Ausstellerstände, die Du jetzt gleich besuchen wirst nochmals ein und beantworte dann über das Gespräch mit dem Aussteller folgende Fragen! Beruf Nr. 2 = bei Aussteller: Welche Aufgaben und Arbeiten muss man täglich ausführen? Welchen Schulabschluss sollte Ich als Bewerber mitbringen? Welche Schulfächer, Noten bzw. schulische Fähigkeiten sind wichtig: Welche Eigenschaften muss Ich als Bewerber noch haben? Welche Produkte bzw. Dienstleistungen hat der Aussteller bzw. stellt er her? Wäre es für Dich interessant bei diesem Betrieb (Aussteller) ein Praktikum zu machen oder sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben? Bitte ankreuzen: JA NEIN Wie heißt Dein Gesprächspartner? Welchen Beruf hat Dein Gesprächspartner gelernt und welchen Schulabschluss und Lebensweg hat er? Unterschrift des Gesprächpartners: 15 Frage ruhig nach, trau Dich!! Blatt nur gültig mit Unterschrift! Info für den Aussteller: Auf Blatt 1 hat der Schüler seine Noten/Kompetenzen eingetragen!

18 Name: Blatt 3 BomSuS-Variante: 5 Du Orientieren wirst jetzt über alle Berufe ein sogenanntes Berufsprofil erstellen. Trage Deinen Beruf und die Ausstellerstände, die Du jetzt gleich besuchen wirst nochmals ein und beantworte dann über das Gespräch mit dem Aussteller folgende Fragen! Beruf Nr. 3 = bei Aussteller: Welche Aufgaben und Arbeiten muss man täglich ausführen? Welchen Schulabschluss sollte Ich als Bewerber mitbringen? Welche Schulfächer, Noten bzw. schulische Fähigkeiten sind wichtig: Welche Eigenschaften muss Ich als Bewerber noch haben? Welche Produkte bzw. Dienstleistungen hat der Aussteller bzw. stellt er her? Wäre es für Dich interessant bei diesem Betrieb (Aussteller) ein Praktikum zu machen oder sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben? Bitte ankreuzen: JA NEIN Wie heißt Dein Gesprächspartner? Welchen Beruf hat Dein Gesprächspartner gelernt und welchen Schulabschluss und Lebensweg hat er? Unterschrift des Gesprächpartners: Frage ruhig nach, trau Dich!! Blatt nur gültig mit Unterschrift! Info für den Aussteller: Auf Blatt 1 hat der Schüler seine Noten/Kompetenzen eingetragen! Glückwunsch Du bist nun fertig und hast gut gearbeitet! Zeige nun alle 3 Blätter an einem der BomSuS-Kontrollpunkte vor. Einen BomSuS-Kontrollpunkt findest Du entweder vor dem Haupteingang des redblue beim IHK-Zelt oder im BTZ im Foyer (Eingangsbereich)! Alle, die Ihre Arbeitsblätter am Kontrollpunkt vorzeigen (Klassenpreis) oder samstags zum zweiten Messebesuch mit ihren Eltern kommen, erhalten ein kleines Dankeschön!! Die Brille für den Durchblick ;) 16

19 Name: Schule: Klasse: Bitte deutlich schreiben > wichtig für die Gewinnermittlung! Adressfeld für den IHK-Kontrollpunkt Adressfeld für die Schule bzw. den Lehrer Name: Schule: Klasse: Blatt 1 Unbedingt mit auf die Messe bringen! Viel Erfolg beim Training wünscht das Messeteam! Informieren Gehe Schritt für Schritt vor, beachte die Arbeitsanweisungen! 1 Damit Du Dich bei den Ausstellern gut über Berufe, freie Praktikums- bzw. Ausbildungsplätze erkundigen kannst, trage hier Deine wichtigsten Noten bzw. Kompetenzen ein. Falls Du in der Schule schon die Kompetenzanalyse Profil AC gemacht hast, kannst Du direkt Deine Ergebnisse übernehmen. Falls nicht, setze dich mit deiner Lehrerin/deinem Lehrer zusammen und schätze Dich einfach selbst ein: Schulfächer/Lernfelder: Im Moment: sehr hoch bzw. sehr gut hoch bzw. gut mittel bzw. zufriedenstellend eher geringer bzw. nicht so stark ausgeprägt Mathematische Kompetenzen: Kompetenzen in Deutsch : Kompetenzen in Englisch : Technische/handwerkliche Kompetenzen: Kompetenzanalyse Profil AC: (Falls Du die Kompetenzanalyse Profil AC in der Schule schon gemacht hast übernehme Deine Ergebnisse, falls nicht, setze dich mit deiner Lehrerin/deinem Lehrer zusammen und schätze Dich einfach selbst ein) Kommunikationsfähigkeit: Teamfähigkeit: Planungsfähigkeit: Problemlösefähigkeit: Informationstechnische Fähigkeiten (EDV): Durchhaltevermögen: Selbstständigkeit: Arbeitsgenauigkeit: 2 Nehme Dir das Berufsverzeichnis zur Hand und suche nach Deinem derzeitigen Wunsch- und Alternativberuf. Nach dem Du Deine Berufe gefunden hast, schaue im Ausstellerverzeichnis nach den Ausstellern, die Deinen Wunschberuf- bzw. Alternativberuf anbieten. Trage in die Felder ein: Mein Wunschberuf lautet: Diese Aussteller bieten meinen Wunschberuf an: Mein Alternativberuf lautet: So findest Du auf der Messe Deine Aussteller (Ausstellerstände): Jeder Aussteller, der im Ausstellerverzeichnis aufgeführt ist hat eine Standplatznummer. Die Standplatznummern der Aussteller sind in den Hallenplänen abgebildet. Insgesamt gibt es Aussteller mit Ständen im redblue in Halle A, Halle B, im Foyer F und im Außengelände. Es gibt aber auch Aussteller mit Ständen im BTZ (Bildungsund Technologiezentrum > Nutze den Zugshuttle! ). Das Berufs- und Ausstellerverzeichnis sowie die Hallenpläne mit allen eingezeichneten Ausstellerständen findest Du unter > Rubrik: Berufsorientierungstraining für Schüler oder nutze den neuen Routenplaner über den QR-Code zum leichteren Auffinden der Ausstellerstände 17 Blatt 1 unbedingt mit auf die Messe bringen!

20 Name: Blatt 2 BomSuS-Variante: Informieren 3 Gehe nun zu dem Aussteller, der Deinen Wunschberuf anbietet und trete mit dem Standpersonal in ein Vorstellungsgespräch ein! Stelle Dich kurz vor (Alter, Wohnort, Schule, Freizeitaktivitäten), sage welcher Beruf dein Wunschberuf ist und dass Du für das Jahr einen Ausbildungsplatz suchst! Führe mit dem Standteam ein Check-up Gespräch und prüfe, ob Du bei diesem Aussteller für Deinen Wunschberuf Chancen auf einen Ausbildungsplatz hättest! (?) Frage den Aussteller, wie wichtig die unten aufgeführten Kompetenzen für die Bewerbung auf Deinen Wunschberuf sind: Schulfächer/Lernfelder: Der Aussteller meint: sehr wichtig (bzw. sehr gut) wichtig (bzw. Gut) mittel wichtig (bzw. zufriedenstellend) nicht so besonders wichtig! Mathematische Kompetenzen: Kompetenzen in Deutsch : Kompetenzen in Englisch : Technische/handwerkliche Kompetenzen: Kommunikationsfähigkeit: Teamfähigkeit: Informationstechnische Fähigkeiten (EDV): Durchhaltevermögen: Selbstständigkeit: Arbeitsgenauigkeit: Frage den Aussteller, welche Faktoren für eine gute Bewerbung noch wichtig sind (?) Selbsteinschätzung: Nun schätze Deine Chancen ein Vergleiche die Meinung des Ausstellers mit deinen Angaben (Blatt 1). Hättest Du eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Fremdeinschätzung durch den Aussteller: Das meint der Aussteller bzw. Dein Gesprächspartner zu Deinen Bewerbungschancen: JA Nein Bin mir unsicher! GUT Mittel Leider eher nicht so gut! 18 Bei Nein bzw. Bin mir unsicher! unbedingt mit Deinem Lehrer oder dem Berufsberater besprechen, ob der Beruf für Dich geeignet ist! Unterschrift des Gesprächspartners: (Beachte: Arbeitsblatt nur gültig mit Unterschrift des Ausstellers!) Bei eher nicht so gut! unbedingt mit Deinem Lehrer oder dem Berufsberater sprechen, ob der Beruf für Dich geeignet ist. Beachte: Dies ist die Einschätzung Deines Gesprächpartners. Ein anderer Gesprächspartner bzw. Aussteller könnte evtl. eine andere Meinung vertreten! Firma/Aussteller:

21 Name: Blatt 3 BomSuS-Variante: Informieren 4 Gehe nun zum nächsten Aussteller, der ebenfalls Deinen Wunschberuf oder Deinen Alternativberuf anbietet und trete mit dem Standpersonal in ein Vorstellungsgespräch ein! Stelle Dich wieder kurz vor (Alter, Wohnort, Schule, Freizeitaktivitäten), sage welcher Beruf Dich interessiert und dass Du für das Jahr einen Ausbildungsplatz suchst! Führe mit dem Standteam ein Check-up Gespräch und prüfe, ob Du bei diesem Aussteller gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz hättest! (?) Frage den Aussteller, wie wichtig die unten aufgeführten Kompetenzen für die Bewerbung auf Deinen Wunschberuf sind: Schulfächer/Lernfelder: Der Aussteller meint: sehr wichtig (bzw. sehr gut) wichtig (bzw. Gut) mittel wichtig (bzw. zufriedenstellend) nicht so besonders wichtig! Mathematische Kompetenzen: Kompetenzen in Deutsch : Kompetenzen in Englisch : Technische/handwerkliche Kompetenzen: Kommunikationsfähigkeit: Teamfähigkeit: Informationstechnische Fähigkeiten (EDV): Durchhaltevermögen: Selbstständigkeit: Arbeitsgenauigkeit: Selbsteinschätzung: Nun schätze Deine Chancen ein Vergleiche die Meinung des Ausstellers mit deinen Angaben (Blatt 1) Hättest Du eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Fremdeinschätzung durch den Aussteller: Das meint der Aussteller bzw. Dein Gesprächspartner zu Deinen Bewerbungschancen: JA Nein Bin mir unsicher! GUT Mittel Leider eher nicht so gut! Bei Nein bzw. Bin mir unsicher! unbedingt mit Deinem Lehrer oder dem Berufsberater besprechen, ob der Beruf für Dich geeignet ist! Unterschrift des Gesprächspartners: (Beachte: Arbeitsblatt nur gültig mit Unterschrift des Ausstellers!) Bei eher nicht so gut! unbedingt mit Deinem Lehrer oder dem Berufsberater sprechen, ob der Beruf für Dich geeignet ist. Beachte: Dies ist die Einschätzung Deines Gesprächpartners. Ein anderer Gesprächspartner bzw. Aussteller könnte evtl. eine andere Meinung vertreten! Firma/Aussteller: Glückwunsch Du bist nun fertig und hast gut gearbeitet! Zeige nun alle 3 Blätter am BomSuS-Kontrollpunkt vor. Den BomSuS-Kontrollpunkt findest Du entweder vor dem Haupteingang des redblue beim IHK-Zelt oder im BTZ im Foyer (Eingangsbereich)! Alle, die Ihre Arbeitsblätter am Kontrollpunkt vorzeigen (Klassenpreis) oder samstags zum zweiten Messebesuch mit ihren Eltern kommen, erhalten ein kleines Dankeschön 19 für den Durchblick ;).

Bildungsmesse Heilbronn 2015. Deu-Präsentationen 2015

Bildungsmesse Heilbronn 2015. Deu-Präsentationen 2015 Grundpräsentation Bildungsmesse Heilbronn 2015 Grundpräsentation Deu-Präsentationen 2015 Interaktivität ist für eine gute Ausstellerstandgestaltung sehr wichtig! Beispiel für eine an sich sehr gelungene

Mehr

BomSuS das Trainingsprogramm für Schüler auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS das Trainingsprogramm für Schüler auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS das Trainingsprogramm für Schüler auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Aussteller Inhalt: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Was prüft BomSuS bei den Schüler ab?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung

Inhaltsverzeichnis. Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung Folie 01 Inhaltsverzeichnis Schüler auf der Bildungsmesse Heilbronn Messevorbereitung der Schulklassen / Ausgestaltung des Schulklassenbesuches Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung

Mehr

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Schüler/-innen Inhalt der Erklärpräsentation: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Wie ist das

Mehr

BomSuS das Trainingsprogramm für Schüler auf der Bildungsmesse Heilbronn

BomSuS das Trainingsprogramm für Schüler auf der Bildungsmesse Heilbronn Erklärpräsentation BomSuS das Trainingsprogramm für Schüler auf der Bildungsmesse Heilbronn Version: Lehrerinnen und Lehrer Inhalt: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Was prüft BomSuS bei den Schülern

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Das individuell formulierte Bewerbungsanschreiben

Das individuell formulierte Bewerbungsanschreiben LERNUNTERLAGE Das individuell formulierte Bewerbungsanschreiben 1. PRAKTISCHES BEISPIEL 2. METASTRUKTUR 3. PRAXISBEZOGENE ERLÄUTERUNGEN Mit den Informationen dieser Unterlage zur Erstellung eines ansprechenden

Mehr

Bildungsmesse Heilbronn 2016

Bildungsmesse Heilbronn 2016 Grundpräsentation Bildungsmesse Heilbronn 2016 Grundpräsentation Interaktivität ist für eine gute Ausstellerstandgestaltung sehr wichtig! Beispiel für eine an sich sehr gelungene Standinteraktivität (Achtung:

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

IHK-Bildungsmesse Heilbronn

IHK-Bildungsmesse Heilbronn Bildungsmesse 2011 vom 26.05. bis 28.05.2011 Qualitätsoffensive weiter ausgebaut! 1 vom 26.05. 28.05.2011 Programm der Messe für 2011 1 Berufsorientierungstreff für Schüler ( Tage für die Schulen ) für

Mehr

UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER. Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden

UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER. Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden EINFÜHRUNG UMSATZSTEUERVORANMELDUNG Elster Umsatzsteuervoranmeldung >> Registrierung >>

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

Nur für Partner die bereits einen Backoffice Zugang haben. Aber KEINEN Portal Zugang

Nur für Partner die bereits einen Backoffice Zugang haben. Aber KEINEN Portal Zugang Die Anmeldung Schritt für Schritt im PORTAL inkl. Verbindung bestehender Backoffice Zugänge Nur für Partner die bereits einen Backoffice Zugang haben. Aber KEINEN Portal Zugang 1) Organisiere dir den Anmeldelink

Mehr

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung 1 von 12 17.02.2013 20:37 S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung Befragung der voraussichtlichen AbgängerInnen 2011 zum Stand der Berufsorientierung/-vorbereitung Liebe(r) Schulabgänger(in),

Mehr

Viel Erfolg! Studielink Wie melde ich mich richtig an? Stand März 2013

Viel Erfolg! Studielink Wie melde ich mich richtig an? Stand März 2013 Studielink Wie melde ich mich richtig an? Stand März 2013 In diesem Formular findest du eine genaue Anleitung für eine Anmeldung bei Studielink. Wenn du alle Schritte genau befolgst, sollte die Anmeldung

Mehr

Infoblatt für (Fach)Abiturienten

Infoblatt für (Fach)Abiturienten Infoblatt für (Fach)Abiturienten sprungbrett SPEED DATING Unternehmen treffen Schülerinnen und Schüler am Samtag, 17. Oktober 2015, 10.00 13.00 Uhr ACC Amberger Congress Centrum, Schießstätteweg 8, 92224

Mehr

FOLGENDE ANGABEN SOLLTE DAS BEWERBUNGSSCHREIBEN ENTHALTEN: 1. Deinen Namen, deine Anschrift mit Telefonnummer und das Datum.

FOLGENDE ANGABEN SOLLTE DAS BEWERBUNGSSCHREIBEN ENTHALTEN: 1. Deinen Namen, deine Anschrift mit Telefonnummer und das Datum. TIPPS ZUR BEWERBUNG Das Bewerbungsschreiben ist neben dem Lebenslauf der Kern der Bewerbung und sollte individuell gestaltet sein. Blatt 3-5 zeigt ein Beispiel für eine Bewerbung. FOLGENDE ANGABEN SOLLTE

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Infoblatt für (Fach-) Abiturienten

Infoblatt für (Fach-) Abiturienten Infoblatt für SPEED DATING Unternehmen treffen SchülerInnen am Samstag, 07. Dezember 2013, 10:00 13:00 Uhr in der Kulturhalle Grafenrheinfeld Hermasweg 1a, 97506 Grafenrheinfeld Was ist SPEED DATING mit

Mehr

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form.

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Seite 1 von 7 Arbeitsblatt zu BEWERBUNG (April) Text A: Wortwolke Bewerbung A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Ein

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus Anleitung zur Online-Bewerbung Wie bereite ich meine Online-Bewerbung vor? Du brauchst für die Bewerbung alle wichtigen Daten zu deiner

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

Power PUR Verbindliche Anmeldung Nailartvernissage 29.11.15 mit Herrn Glööckler Name, Vorname: Studioname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Email: Hiermit melde ich mich verbindlich zur Nailartvernissage am 29.11.15

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit der heutigen Email erhalten Sie weitere Informationen zur Akkreditierung und zum Buchen von Veranstaltungen. Da sich die Akkreditierung aufwändig gestaltet, ist es für

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Mein Computerheft. www. Internet. Name:

Mein Computerheft. www. Internet. Name: Mein Computerheft Internet Name: Firefox oder der Internet Explorer sind Browser (sprich: brauser). Ein Browser zeigt dir die Seiten im Internet an. Suchmaschinen sind Internetseiten, mit denen man nach

Mehr

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wie bewerbe ich mich richtig? Wie bewerbe ich mich richtig? Von der Bewerbung bis zur Einstellung 5 Schritte zum Erfolg 1 Ab Juli des Vorjahres kannst du dich unter www.mtu.de/karriere direkt auf die ausgeschriebenen Ausbildungsberufe

Mehr

AUSWERTUNG DER LEHRERFEEDBACKBÖGEN BILDUNGSMESSE HEILBRONN 2016

AUSWERTUNG DER LEHRERFEEDBACKBÖGEN BILDUNGSMESSE HEILBRONN 2016 AUSWERTUNG DER LEHRERFEEDBACKBÖGEN BILDUNGSMESSE HEILBRONN 2016 SCHULEN MIT BOMSUS-TRAINING SCHULEN OHNE BOMSUS-TRAINING SCHULEN MIT ERLEBNISPÄDAGOGISCHEN WARMUP Heilbronn, 12.07.2016 SCHULEN MIT BOMSUS-TRAINING

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Zielstellung Diese Lektion ist für

Mehr

Bewerbungsformular zum Freiwilligendienst im Ausland

Bewerbungsformular zum Freiwilligendienst im Ausland Bewerbungsformular zum Freiwilligendienst im Ausland Bevor du dich für einen Freiwilligendienst bei Don Bosco Volunteers bewirbst, ist es wichtig, dass du dir über deine Motivation und Erwartungen im Klaren

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung IM JOB INTERESSIERT SIE DIE PRAXIS EXTREM. startet mit einer Ausbildung zur Mechatronikerin durch. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! Das kann was: Die neue Blog-Page für Azubis. Entdecke,

Mehr

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Meine Praktika zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Kapitel 3 Meine Praktika Meine Praktika 3 1. Passende Berufsfelder 4 2. Suche nach einem passenden Praktikumsplatz 5 Bewerbung um einen Praktikumsplatz

Mehr

Kaufmännisches Wissen. Grundbildung. Grundbildung

Kaufmännisches Wissen. Grundbildung. Grundbildung Kaufmännisches Wissen 203 Lernwerkstatt Alphabetisierung Schulabschlüsse Partizipation Karin Jakob Chancen - gleichheit 204 Lernen lernen (Berufs-)Orientierung (Berufs-)Orientierung 6000 Joachim Severin

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Anmeldung für (Fach-) Abiturienten

Anmeldung für (Fach-) Abiturienten SPEED DATING Unternehmen treffen SchülerInnen Samstag, 20. Juli 2013, 10:00 13:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg Münchener Straße 21, 90478 Nürnberg Kontaktdaten: Name Vorname Geburtsdatum Straße, Hausnummer

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Deine Bewerbung in der Industrie

Deine Bewerbung in der Industrie Deine Bewerbung in der Industrie Handtmann Service GmbH & Co. KG R.Berg Kürzel 5. 22.09.2014 Mai 2014 Seite Seite 1 1 Der Weg Vorletztes Schuljahr Selbst-, Fremdeinschätzung Informationsbeschaffung Praktika

Mehr

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich fürs TOGETHER 2013 / 2014 an: 2013 / 2014 Name: Vorname: Adresse: Geb.Dat.: Telefon: Natel: E-Mail: Unterschrift: Unterschrift eines Elternteils: KIRCHEN-PRAKTIKUM:

Mehr

Leitende. Motivieren. Kontaktperson. 1. Anmeldung. Kinder motivieren. 2. Anmeldung. Alles weitere. Jublaversum. Motivieren

Leitende. Motivieren. Kontaktperson. 1. Anmeldung. Kinder motivieren. 2. Anmeldung. Alles weitere. Jublaversum. Motivieren Leitende Motivieren Kontaktperson 1. Anmeldung Kinder motivieren 2. Anmeldung Motivieren Das Leitungsteam für den Anlass begeistern. Verwendet dafür den Mottofilm, die Webseite jublaverum.ch sowie die

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Eingeschrieben? Die Lizenz zum Geld verdienen! http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Die ersten Schritte nach dem Einschreiben wie geht s weiter? Von Peter Mischa Marxbauer Kaufmann Xpert

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen! Angaben zu deiner Person Familienname Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer PLZ Ort Telefon E-Mail

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Suche dir mindestens fünf Fragen aus, die du auf jeden Fall bei deiner Hochschulerkundung beantworten möchtest: Welche Voraussetzungen sind notwendig, um zu

Mehr

Löse einen kostenlosen Messepass!

Löse einen kostenlosen Messepass! 1 Löse einen kostenlosen Messepass! Du musst dich einmalig mit deinen Kontaktdaten registrieren und kannst dann bei jedem Besuch der virtuellen Messe ganz unkompliziert deine Kontaktdaten an die ausstellenden

Mehr

Ergebnisse. Umfrage 567537. Kurz-Statistiken Umfrage 567537 'Feedback und Entertain 2.0'

Ergebnisse. Umfrage 567537. Kurz-Statistiken Umfrage 567537 'Feedback und Entertain 2.0' Ergebnisse Umfrage 567537 Anzahl der Datensätze in dieser Abfrage: 386 Gesamtzahl der Datensätze dieser Umfrage: 386 Anteil in Prozent: 100.00% Seite 1 / 41 Feld-Zusammenfassung für Fortsetzung Ist das

Mehr

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER BEDARFSERMITTLUNG EV. KINDERTAGESSTÄTTE UNTERM REGENBOGEN NIEDERNEISEN INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER Mit dem Kinderinterview möchten wir die Qualität der pädagogischen Arbeit am und mit dem

Mehr

Lebenslauf und Bewerbung

Lebenslauf und Bewerbung LehrerInneninfo 3. Anwendungen 3.1 Erstellt von Fachbezug Schulstufe Informatik, Deutsch, Berufsorientierung 8. Schulstufe Handlungsdimension Anwenden und Gestalten Wissen und Gestalten Relevante(r) Deskriptor(en)

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

1. INFORMATIONEN ÜBER DIE / DEN FREIWILLIGEN

1. INFORMATIONEN ÜBER DIE / DEN FREIWILLIGEN Die Informationen, dienen dem Zweck, dass wir einen ersten Eindruck von Dir gewinnen können. Wir bitten Dich, beim Ausfüllen des Bewerbungsbogens knapp auszudrücken. Falls dies nicht möglich sein sollte,

Mehr

Bewerbung für einen Freiwilligendienst in Deutschland über die

Bewerbung für einen Freiwilligendienst in Deutschland über die Bewerbung für einen Freiwilligendienst in Deutschland über die Freunde der Erziehungskunst Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, wir freuen uns auf deine Bewerbung und über dein Engagement einen Freiwilligendienst

Mehr

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer:

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Hier bitte nach Möglichkeit Pass- oder öhnliches Foto festtackern!

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Anmeldung Aufnahmeverfahren Bachelor of Arts in Theater, Vertiefung Schauspiel, Studienbeginn Herbstsemester 2016

Anmeldung Aufnahmeverfahren Bachelor of Arts in Theater, Vertiefung Schauspiel, Studienbeginn Herbstsemester 2016 Zürcher Hochschule der Künste Zürcher Fachhochschule BTH_VSC 2016 Anmeldung Aufnahmeverfahren Bachelor of Arts in Theater, Vertiefung Schauspiel, Studienbeginn Herbstsemester 2016 Vortest 1 Samstag, 05.

Mehr

Foto. Klasse:.. Schuljahr:..

Foto. Klasse:.. Schuljahr:.. Foto Name: Klasse:.. Schuljahr:.. Aufbau des Berufswahl-Kompasses Der Berufswahl-Kompass besteht aus einem breiten DIN A4 Ordner und wird mit Registerblättern in einzelne Kapitel unterteilt. Beschrifte

Mehr

Das Freakstock findet dieses Jahr vom 29. Juli bis 2. August 2015 statt. Wir werden das erste mal auf neuem Gelände, auf dem Flugplatz Allstedt sein.

Das Freakstock findet dieses Jahr vom 29. Juli bis 2. August 2015 statt. Wir werden das erste mal auf neuem Gelände, auf dem Flugplatz Allstedt sein. Bewerbungen bis zum 1.05. 2015 an artland@freakstock.de oder an Tim Gerspach Neue Kasseler Str. 9 35039 Marburg Hallo, hiermit wollen wir euch gerne zum artland 2015 einladen! Das Freakstock findet dieses

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Rosa-Parks-Schule Gesamtschule der Stadt Herten

Rosa-Parks-Schule Gesamtschule der Stadt Herten Bewerbungswerkstatt der Rosa-Parks-Schule 1. Einleitung: Die Bewerbungsmappe ist deine Eintrittskarte in das Berufsleben. Häufig kommt es vor, dass sich mehrere Bewerber auf eine freie Ausbildungsstelle

Mehr

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Vom bis Betrieb: Name: Klasse: Merkblatt zum Verhalten Im Betrieb 1. Wir sind Gäste im Betrieb. Es versteht sich deshalb von selbst, dass wir besonders

Mehr

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn und Wert bekommt (V. Frankl) Diese Situationen halfen

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Fitness verbessern Abnehmen Konzentration steigern

Fitness verbessern Abnehmen Konzentration steigern Fitness verbessern Abnehmen Konzentration steigern Der nächste Schritt: keine Ausreden mehr Gönn dir eine Unterbrechung vom Alltag, so oft du willst und lass die Zeit im FIVELEMENTS zu einem selbstverständlichen

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah.

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Welche Möglichkeiten habe ich, um mich zu bewerben?» Bewerbung per E-Mail» Online-/Internetbewerbung» Telefonische

Mehr

Weitere Informationen im Netz. www.schuelerkolleg-international.de (Ausschreibungsunterlagen sind auch online)

Weitere Informationen im Netz. www.schuelerkolleg-international.de (Ausschreibungsunterlagen sind auch online) Das Schülerkolleg International ist ein Programm des Tönissteiner Kreises, einem international orientierten Gesprächskreis von Führungskräften aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, seinem Studentenforum

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

HOCH HINAUS. Ausbildung und duales Studium bei der Güde GmbH & Co. KG

HOCH HINAUS. Ausbildung und duales Studium bei der Güde GmbH & Co. KG HOCH HINAUS Ausbildung und duales Studium bei der Güde GmbH & Co. KG Beginn September 2017 Jetzt bewerben! Dein Karrierestart bei Güde Wir Azubis der Firma Güde sind vollwertige Teammitglieder und bekommen

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Ich biete auf Augenhöhe

Beraterprofil. Persönliche Daten. Ich biete auf Augenhöhe Persönliche Daten Hier wird Dein Foto zu sehen sein Name: Campus Consult Jahrgang: 1997 Wohnort: 33100 Paderborn Ich biete auf Augenhöhe Hier hast Du die Möglichkeit, Deine Ausbildung, Kenntnisse, Fähigkeiten

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Stiftung Weiterbildung. Wirtschaftsförderung Kreis Unna. Zukunft MINT?! Berufe- Dschungel. Meine Stärken. Was. Wie Wo ???

Stiftung Weiterbildung. Wirtschaftsförderung Kreis Unna. Zukunft MINT?! Berufe- Dschungel. Meine Stärken. Was. Wie Wo ??? Stiftung Weiterbildung Wirtschaftsförderung Kreis Unna Arbeitsheft für Schüler/innen?! Zukunft MINT?! Berufe- Dschungel Was? Meine Stärken Wie Wo??? Bedienungsanleitung Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen.

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen. Hellseher Ausbildung Du kannst Dich mit dieser Ausbildung selbstständig machen, von zu Hause mit freier Zeiteinteilung oder dies natürlich auch nur rein privat nutzen. Als Hellseher kannst Du vieles bewirken

Mehr

Infoblatt für (Fach)Abiturienten

Infoblatt für (Fach)Abiturienten Infoblatt für (Fach)Abiturienten sprungbrett SPEED DATING Unternehmen treffen Schülerinnen und Schüler am Samstag, 17. Oktober 2015, 10.00 13.00 Uhr ACC Amberger Congress Centrum, Schießstätteweg 8, 92224

Mehr

Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch

Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Für die persönliche Vorbereitung des Standortgesprächs habe ich die folgenden Unterlagen zusammengestellt Selbsteinschätzung «Umgang mit Anforderungen» und

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

1.Unterschied: Die Übungen sind nicht von deinem Mathe-Lehrer...

1.Unterschied: Die Übungen sind nicht von deinem Mathe-Lehrer... mit den Spezialkursen so funktioniert es! Liebe Schülerinnen und Schüler, wenn ihr jetzt sagt: Mathe üben mit dem PC? Cool, wie funktioniert das denn? dann seid ihr hier im Mathe-Online-Center genau richtig.

Mehr

Das Bewerbungsprogramm Bewerbungsmaster Azubi BEDIENUNGSANLEITUNG

Das Bewerbungsprogramm Bewerbungsmaster Azubi BEDIENUNGSANLEITUNG Das Bewerbungsprogramm Bewerbungsmaster Azubi BEDIENUNGSANLEITUNG Mit dem Programm kansnt du komplette Bewerbungen und Lebensläufe erstellen. Es wird mit dem Symbol gestartet. Im Fenster auf Neue Bewerbung

Mehr

Section A: Allgemeine Angaben

Section A: Allgemeine Angaben Hallo! Vielen Dank, dass Du uns mit Deiner Teilnahme bei unseren Planungen unterstützt! Section A: Allgemeine Angaben Bitte fülle diese Felder aus. Diese Umfrage ist nicht anonym. A1. 1.1 Bitte trage hier

Mehr

Meine Chance umfasst Angebote rund um Ausund Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener.

Meine Chance umfasst Angebote rund um Ausund Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener. Alle Veranstaltungen auf einen Blick www.waff.at Meine Chance umfasst Angebote rund um Ausund Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener. PartnerInnen der Woche für Beruf und Weiterbildung in Ottakring:

Mehr

Inhaltsangabe Kapitel 3 Dokumentation

Inhaltsangabe Kapitel 3 Dokumentation Inhaltsangabe Kapitel 3 Dokumentation 3.1. Mein Berufswahlpass für den Start in den Beruf 3.2. Von mir erstellte Unterlagen und Selbstbewertungen 3.2 Von mir erstellte Unterlagen und Selbstbewertungen

Mehr

BiZ-Kalender. Ausgabe 2014. ... Berufe live erleben. Informationsveranstaltungen, Messen und mehr... weisses Feld. Jugendliche. Label-BiZ-Kalender

BiZ-Kalender. Ausgabe 2014. ... Berufe live erleben. Informationsveranstaltungen, Messen und mehr... weisses Feld. Jugendliche. Label-BiZ-Kalender weisses Feld Ausgabe 2014 BiZ-Kalender... Berufe live erleben Informationsveranstaltungen, Messen und mehr... Label-BiZ-Kalender Jugendliche BiZ-Logo Logo Das Berufsinformationszentrum (BiZ) ist die richtige

Mehr

Informationen zum Test of English as a Foreign Language

Informationen zum Test of English as a Foreign Language Informationen zum Test of English as a Foreign Language Inhaltsverzeichnis 1. Überblick 2. Registrierung 3. Vorbereitung 1. Überblick Der TOEFLiBT (internet-based Test) dauert ungefähr 4 Stunden und misst

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

OGBUCH REIES TRAINING UALIFYING ACING AFETY CAR

OGBUCH REIES TRAINING UALIFYING ACING AFETY CAR OGBUCH ˇ ˇˇˇ ARM UP REIES TRAINING UALIFYING ACING AFETY CAR Ohne die Förderung hättest Du nicht die Chance, auf diesem Weg die Ausbildung in Deinem Wunschberuf zu absolvieren. Daher gilt der Dank allen

Mehr