Wenn Du schnell gehen willst, geh' alleine. Wenn Du weit kommen willst, geh' gemeinsam. (Afrikanisches Sprichwort)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn Du schnell gehen willst, geh' alleine. Wenn Du weit kommen willst, geh' gemeinsam. (Afrikanisches Sprichwort)"

Transkript

1 Jahresbericht 2011/12 Unterricht in dem 2013 eröffneten Wengwani Primary School Gebäude GLEICH VORWEG: EIN RIESIGES DANKESCHÖN AN ALLE BETEILIGTEN UNSERER ARBEIT: die Aktiven, die passiven Mitglieder, die Spender und die vielen Gönner, die Projektpartner in Malawi und alle, die uns Gutes getan haben! AutorInnen: Udo Seidel, Ines Rehm, Rika Erb, Ingrid Seidel, Clemens Dieterich, Sabine Seidel, Eva Deutsch, Georg Milz, Clare Ashiruka Wenn Du schnell gehen willst, geh' alleine. Wenn Du weit kommen willst, geh' gemeinsam. (Afrikanisches Sprichwort) Verein zur Förderung der Jugend Malawis Thierschstr München Germany fon: +49(89) fax : +49(89) Juli 2013 Seite 1/9

2 I. Interne Kommunikation 1. Administration, E-Fax, Büro - Udo Seidel 2012 war ein schlechtes Jahr für unsere administrativen Tätigkeiten und unsere Aussenwirkung. Unsere Website wurde im Frühjahr 2012 wegen Virenbefalls gesperrt, ausserdem hatten wir keinen Zugriff mehr auf unsere Buchungs- und Verwaltungssoftware. Die uns bisher kostenfrei betreuende Fa. Softbox konnte uns in dieser Situation zu der von ihr erstellten Software nicht weiterhelfen, sie hat sich an neuen Geschäftsfeldern orientiert. So mussten wir versuchen, die Website wieder zum Laufen zu bringen, wobei eine Designaktualisierung auch anstand. Leider dauerte es bis Ende des Jahres, bis unsere Website wieder zu erreichen war. An der Aktualisierung wird weiterhin gearbeitet. Die Verwaltung wurde nun unabhängig mit einer für Vereine typischen Software versehen. Hier arbeiten wir auch noch an der Verwaltungsroutine und Übernahme und Anpassung der bisherigen Daten, desgleichen an unserem neuen Ablageserver. 2. Mitgliederentwicklung - Udo Seidel Ende 2010 hatte unser Verein 102 Mitglieder, davon wurden 23 als aktiv geführt. Der aktuelle Mitgliedsstand zum Berichtsdatum ist 99 Mitglieder, davon sind 24 als aktiv eingetragen. In 2011 konnten wir ein neues Mitglied gewinnen, ein Mitglied ist verstorben, eines ausgetreten. In 2012 verstarb ein Mitglied, eines ist ausgetreten. Die im Verhältnis zur Gesamtmitgliederzahl hohe Zahl aktiver Mitglieder täuscht. An den aktuellen Projekten arbeiten höchstens 8-9 aktive Mitglieder. Für die übrigen als aktiv geführten Mitglieder wären sicher genügend Aufgaben vorhanden, um sich aktiv einbringen zu können. Ist es einem jedoch nicht möglich, so sollte der Status in normales Mitglied verändert werden, und damit auch der normale Mitgliedsbeitrag bezahlt werden. Genauso müssten auch einige Mitglieder dem Schüler- oder Studentenstatus entwachsen sein. Die Mitglieder werden gebeten, Ihren Status zu korrigieren, dem Verein zu melden und evtl. eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen. 3.Erläuterungen zur Bilanz und Einnahmen-Überschussrechnung - Udo Seidel Einnahmen Im Jahr 2012 (2011) betrugen die Gesamteinnahmen ,81, etwa 180% mehr als im Vorjahr (9.333,09, etwa 84 % weniger als in 2010). Davon waren ,81 ( ,00 ) Projektzuschüsse, 7.277,03 (10.255,07 ) Spenden, 3.375,00 (3.350,00 ) Mitgliedsbeiträge, 832,00 (0 ) Verwaltungspauschalen, 591,97 (958,02 ) Zinsen.. Die Einahmenschwankungen liegen vor allem an den unterschiedlichen Projektzuschüssen, die von den entsprechenden Vertragsabschlüssen und deren Laufzeiten abhängig sind. In2011 mußten wir übriggebliebene aus dem abgeschlossenen Tapokeraprojekt an die Christian Liebig Stiftung zurückgeben, konnten aber ausstehende Forderungen an CLS erst in 2012 verbuchen. Durch Verzögerungen durch langwierige Vertragsverhandlungen zum Mzuzu Tecnical Projekt mussten wir in 2011 und 2012 mit großen Beträgen in Vorleistung gehen, um den Studienfortgang der Stipendiaten nicht zu gefährden. Die Verträge wurden erst Ende 2012 unterzeichnet, eine Überweisung der vereinbarten Raten erfolgte leider erst Seite 2/9

3 Die Spendeneinnahmen verringerten sich gegenüber 2010 um 50%, dann nochmal um 30 %, da in 2010 durch Sondereinflüsse die Spenden aussergewöhnlich hoch ausfielen. Die Zinserträge gingen durch die derzeitig niedrigen Marktzinsen und unser stark reduziertes Kapitalpolster entsprechend stark zurück. Ausgaben Gesamtausgaben 2012 (2011): ,46 (41.444,12 ) Für Stipendien haben wir ,00 (31.162,70 ) aufgewendet, für Aufwendungen in Schul- und Lehrerhäuser (8.441,55 ), also insgesamt ,00 (39.604,25 ) für Projektarbeit, was einer Steigerung(Reduzierung) von 55,78 (- 17,85)% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Neue Projekte und gestiegene Kosten (Inflation in Malawi) trugen zur Ausgabenmehrung gegenüber den Vohrjahren bei. Die Verwaltungsaufwendungen betrugen insgesamt 720,46 (1.839,87 ), was einer Reduzierung um 60,84 % (Erhöhung um 130,35 %) entspricht, wobei in 2012 keine Reisekosten anfielen. Auf unsere Einnahmen bezogen, betrug der Verwaltungsaufwand 2,78 (19,71) % Zu den geringen Aufwendungen tragen unsere ehrenamtlich tätigen aktiven Mitglieder bei, die überwiegend ihre Sachaufwendungen nicht einfordern. Hier nochmals herzlichen Dank. Bilanz Der Saldo betrug zum (2011) ,65 ( ,03 ) nach 9.490,02 im Jahr Die Bilanzsumme betrug ,11 (67.982,76 ) nach ,79 in Die Forderungen gegen Mitglieder betrugen 155,00. Die Bilanzsumme verringerte sich so gravierend, da, wie in Einnahmen bereits angedeutet, erwartete Zahlungen nicht eintrafen und sich in das Jahr 2013 verschoben haben. II. Projekte in Malawi (Rund um Mzuzu, im Norden Malawis, worauf wir uns strategisch festgelegt haben) 1. Rund um Mzuzu: St Dominic - Rika Erb, Ines Rehm Die St. Dominic Primary School befindet sich im Dorf Luwinga bei Mzuzu. Ursprünglich wurde sie von den DorfbewohnerInnen erbaut, hielt jedoch den Regenzeiten nicht stand, sodass sie allmählich zerfiel. Infolgedessen musste der Unterricht zwangsläufig wieder "unter Bäumen" stattfinden, doch sowohl bei Hitze als auch bei Regen erwies sich dies als äußerst schwierig. Daher wollte Chancen durch Bildung mit dem Lehrer- und Elternbeirat sowie der Schulleiterin, den DorfbewohnerInnen und der zuständigen Diözese/Mzuzu kooperieren und den Bau einer neuen Schule für ca. 250 SchülerInnen unterstützen. Gemäß des Grundsatzes der Eigenbeteiligung von Chancen durch Bildung erklärten sich die DorfbewohnerInnen bereit, 30% der Baukosten selbst zu übernehmen, indem sie beispielsweise Ziegel selbst brennen und ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen konnte mir finanzieller Unterstützung von Children for a better World e.v./münchen der Bau eines Schulblocks und zweier Lehrerhäuser für die St. Dominic Primary School realisiert werden konnte ein weiterer Schulblock und 2011 ein weiteres Lehrerhaus diesmal mit finanzieller Unterstützung von Christian Liebig Stiftung e.v./münchen fertiggestellt werden. Nachdem Udo und Ingrid Seidel zwei aktive Mitglieder bei Chancen durch Bildung e.v. im Jahr 2011 von ihrer Malawi-Reise zurückgekehrt waren, berichteten sie von einem noch unfertigen Lehrerhaus der St. Dominic Primary School. Die DorfbewohnerInnen hatten in Eigeninitiative mit dem Seite 3/9

4 Bau dieses Lehrerhauses begonnen, doch sie verfügten nicht über ausreichend finanzielle Mittel, um es fertigstellen zu können (es fehlten noch Wandputz, Fenster, Türen, Anstrich usw.). Da die bisherige Kooperation mit den PartnerInnen vor Ort äußerst positiv verlaufen war, entschloss sich Chancen durch Bildung, den Fertigbau dieses Lehrerhauses zu unterstützen und hierbei Eigenmittel (Spendengelder) zu verwenden. Im Herbst 2012 wurde ein entsprechendes Support-Agreement unterzeichnet. Es ist davon auszugehen, dass dieses Lehrerhaus im Frühjahr 2013 fertiggestellt und bezugsbereit sein wird. 2. Rund um Mzuzu: Nambo - Rika Erb, Ines Rehm Seit 2006 unterstützt Chancen durch Bildung den Bau der Nambo Primary School (bei Mzuzu). Angestoßen wurde dieses Projekt durch eine Spende des langjährigen Vereinsmitglieds Herrn Dr. Hanns Reich. Ende des Jahres 2006 konnte bereits ein Schulblock sowie ein Lehrerhaus mit zusätzlicher finanzieller Unterstützung von Children for a better World e.v./münchen fertiggestellt werden. Im Jahr 2008 wurde ein Support-Agreement zum Bau eines weiteren Schulblocks und vier weiterer Lehrerhäuser mit finanzieller Unterstützung von Christian Liebig Stiftung e.v./münchen unterzeichnet. Im März 2011 wurde Chancen durch Bildung von Joseph Longwe (Diözese/Mzuzu) darüber informiert, dass der weitere Schulblock nun fertiggestellt worden sei. Die Arbeiten am ersten, der vier geplanten Lehrerhäuser, konnten erst im November 2011 erfolgreich abgeschlossen werden. Für den Bau der drei weiteren geplanten Lehrerhäuser standen zu diesem Zeitpunkt nur noch knapp zur Verfügung. Im Jahr 2008, als das Support-Agreemet unterzeichnet worden war, wäre dieser Betrag ausreichend gewesen (damals ca pro Lehrerhaus), doch im März 2012 erhielt Chancen durch Bildung von Joseph Longwe die Information, dass er lediglich für den Bau eines weiteren Lehrerhauses genügen würde. Dies begründete er mit der aktuell schlechten Wirtschaftslage in Malawi. Aufgrund der Abwertung der malawischen Währung sind Baumaterialien sowie viele andere Dinge im Land teurer geworden. Aus diesem Grund wurde die Vereinbarung getroffen, vorerst nur noch ein weiteres Lehrerhaus zu bauen. Im November 2012 wurde Chancen durch Bildung von Joseph Longwe darüber informiert, dass mit dem Bau dieses Lehrerhauses nun begonnen worden sei. Es ist davon auszugehen, dass es im Frühjahr/Sommer 2013 fertiggestellt und bezugsbereit sein wird. 3. Rund um Mzuzu: Tapokera - Georg Milz, Max Zeidler, Update 2009 bis 2011 Die never-ending Story ist zu Ende. Seit 2005 gibt es den Vertrag für ein Unterrichtsgebäude (zwei Klassenräume) und ein Waschhaus über max für das Tapokera Orphan Care Center in Mzuzu, das Waisenkinder in einer Art Vorschule betreut. Projektnehmer ist ein Herr Mweso, mit dem wir zuvor noch keine Erfahrungen hatten. Nachdem es zu mehrfachen Verzögerungen bei der Fertigstellung und Dokumentation des Projekts kam konnten wir nun nach einem Besuch im September 2009, das Projekt mit Mr Mwezo zu einem Abschluss bringen. Das Schulgebäude konnte Ende 2009 fertiggestellt werden und wurde Anfang 2010 in Betrieb genommen. Eine nachgereichte Abschluss-Dokumentation von Herrn Mwezo zeigt Fotos das fertiggestellte Gebäude. Seite 4/9

5 Von den insgesamt ,- die von der Christian-Liebig Stiftung an Chancen durch Bildung überwiesenen wurden, sind 5.500,- übrig geblieben. Die 5500,- wurden in 2011 an die CLS rücküberwiesen. 4. Rund um Mzuzu: Wengwani Primary School - Ines Rehm, Ingrid Seidel Das Dorf Wengwani befindet sich weit abgelegen im Bezirk Mzuzu, Nord-Malawi. Es besitzt nur ein Schulhaus (1.-4. Klasse) und ein bewohntes, aber nicht vollendetes Lehrerhaus (keine Türen und Fenster). Mit sehr viel Engagement hatte die Gemeinde den Bau eines weiteren Schulhauses begonnen, um die Junior- zur Full-Primary-School (von auf Klasse) auszubauen und so den kleinen Kindern die sehr weiten Wege zu ersparen. Ziegel waren schon gebrannt, aber es fehlten dann die finanziellen Mittel für den Weiterbau (Dach, Zement, Fenster, Türen). Bei der Recherche von zwei aktiven Mitgliedern von Chancen durch Bildung (Ingrid u. Udo Seidel) anlässlich ihrer Malawi-Reise im September 2011 wurde von Joseph Longwe (Diözese Mzuzu) auf diese Problematik hingewiesen und um finanzielle Unterstützung gebeten. Wir beschlossen das Projekt zu fördern. Im März 2012 kam es zu einem Vertragsabschluß. Die Finanzierung von jeweils Euro erfolgte durch Eigenmittel des Vereins. Die Eigenbeteiligung von 30% (lt. Grundsatz des Vereins) brachte die Gemeinde durch die Herstellung der benötigten Ziegel und Arbeitsleistung auf. Bis Jahresende waren Schul- und Lehrerhaus weit fortgeschritten und eine Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2013 geplant. Es haben sich auch schon Lehrer für eine Stelle an der Schule interessiert. 5. Rund um Mzuzu: St. John s Nursing School Förderung Clare Ashiruka, Georg Milz Seit 2006 fördern wir angehende Krankenschwestern auf der St- John's Nursing School. Alle haben sich Chancen durch Bildung gegenüber verpflichtet, nach Abschluss ihrer Ausbildung für mindestens drei Jahre in einer ländlichen Gesundheitsstation zu arbeiten und damit vor Ort ihren Beitrag zu einer dringend erforderlichen Verbesserung der medizinischen Versorgung zu leisten. Bisher haben neun Stipendiaten ihre Ausbildung absolviert. Sechs Stipendiaten werden derzeit unterstützt. Drei Schüler werden jeweils im April 2014 und 2015 fertig. Aktuelle Situation des Stipendienprogramms: im Jahr 2912 musste leider bereits ein Jahrgang ausfallen, weil die finanzielle Förderung für einen neuen Ausbildungszyklus ausgelaufen ist. Unsere dringlichste Aufgabe ist es daher, in allernächster Zeit, die Stipendien auf ein neues finanzielles Fundament zu stellen. 6. Rund um Mzuzu: Technical College - Eva Deutsch, Sabine Seidel Nach Beendigung der Secondary School (vergleichbar in etwa mit unserer Fachoberschule oder Gymnasium oder Realschule, sie schließt an die ersten 8 Jahre primary school an) kommt nur ein geringer Prozentsatz der Abgänger in den Genuss einer weiterführenden Berufsausbildung. Der geringe Anteil an Tertiärschülern liegt vor allem an den hohen Schulgebühren dieses Bildungsniveaus. Im Seite 5/9

6 Rahmen unserer Chancen durch Bildung Stipendienprogramme im Tertiärbereich fördern wir bedürftige und gleichzeitig ehrgeizige Jugendliche an so genannten Technical Colleges. Im Jahre 2004 starteten wir dieses Stipendienprogramm im Testlauf mit 2 Stipendiatinnen. Es konnte anschließend als regelmäßig eingerichtet werden. Jedes Jahr werden nun vor Ort über ein umfangreiches Auswahlverfahren 6 neue Bewerber ausgesucht. So starteten auch im Jahr 2011 sowie 2012 jeweils sechs neue StipendiatInnen ihre Ausbildung am Technical College Mzuzu. Die Studenten wählten verschiedenste Ausbildungsrichtungen. So starteten 5 StudentInnen ihre Berufsausbildung zum KFZ-Mechaniker, zudem bilden wir momentan je einen Buchhalter, eine Sekretärin, einen Schreiner, einen Maurer, einen Gemeinde- und Regionalplaner, einen Betriebswirtschaftler, sowie eine Computerfachfrau aus. Somit wurden bis Ende Studenten bei ihrer Ausbildung durch Chancen durch Bildung unterstützt, 24 Studenten haben ihr Studium bis 2012 erfolgreich abgeschlossen. Nur 4 Studenten haben ihre Ausbildung abgebrochen. Die Abbruchquote ist also recht gering. Nach unserem Prinzip der Eigenbeteiligung übernehmen wir 90% der Kosten für Schul- und Prüfungsgebühren sowie für Unterkunft und Praktika. Die restlichen 10% müssen die Stipendiaten selbst einbringen. Aufgrund der extrem hohen Inflationsrate in Malawi sind die Kosten für Ausbildung in den letzten Jahren stark gestiegen. Unser Stipendienprogramm wird finanziell weitestgehend von der Christian Liebig Stiftung unterstützt. Leider läuft die Förderung des Stipendiensystems durch diese Stiftung aus. Daher konnten bereits zum Beginn des Schuljahres 2013 keine neuen Stipendiaten mehr aufgenommen werden. Die Finanzierung der Studienanfänger von 2012 bis zu ihrem Abschluss ist noch sichergestellt. Unser Ziel für das Jahr 2013 ist die Akquise von neuen Geldgebern, um dieses durchaus sinnvolle Programm weiterführen zu können. 7. In der Mitte Malawis: Dedza: Mpango Primary School - Clemens Dieterich Im südlichst gelegenen Projekt baute Chancen durch Bildung e.v. eine Full Primary School in Mpango, etwa 25 km von der Bezirkshauptstadt Dedza. Bedingt durch die äußerst schlechte Straßenanbindung war die Maßnahme weit schwieriger durchzuführen als dies im Norden Malawis der Fall ist. Trotz der Widrigkeiten (so verließ Bruder Matthias, der Anfangs unser Projektleiter vor Ort war, den Distrikt, einer der beauftragten Unternehmer verstarb kurz vor Beginn des anstehenden Bauabschnitts, im Anschluss musste die Finanzierung aufgrund der Inflation auf ein neues Fundament gestellt werden, was ebenfalls ein Jahr kostete, etc.) konnten in den vergangenen Jahren vier Schulblocks mit acht Klassenräumen sowie Ende 2012 das fünfte und letzte Lehrerhaus erstellt werden. Damit ist die Schule mit etwa fünfhundert Schülern voll in Betrieb und geht in die Verantwortung der Gemeinde bzw. des Staates über. Abgesehen von administrativen Nacharbeiten ist das Projekt Mpango Primary School damit abgeschlossen. Nachlaufend werden wir aber den Kontakt halten und die Schule punktuell weiterhin unterstützen, etwa bei der Versetzung der Toiletten, wenn diese voll sind, bei der Schulausstattung und sonstigen Verbesserungen, die mit vergleichsweise geringen Mitteln erreicht werden können. Ein Wermutstropfen ist, dass von den bisherigen Absolventen der Schule aufgrund der großen Entfernungen leider keiner eine weiterführenden Schule besucht hat. Da es im Umkreis von zwanzig Kilometern keine Secondary School gibt wird deshalb überlegt, die Region beim Bau einer solchen zu unterstützen. Ein Grundstück wäre vorhanden, aber es gibt noch viele Dinge zu klären, zumal Secondary Schools aufwendiger zu realisieren sind. Seite 6/9

7 8. Europa-Stipendium Clemens Dieterich Erstmals wurde von CdB ein Studium an Universitäten in Europa gefördert. Basierend auf einer hohen Einzelspende konnte Manuel Malamba, der an der Universität Zomba/Malawi sein Bachelor-Studium in Jura absolviert hatte, die Teilnahme am Erasmus Mundus MA Human Rights Practice in England, Norwegen und Schweden ermöglicht werden. Er hat das Studium inzwischen erfolgreich abgeschlossen, ist zurück in Malawi, und hat eine NGO zur Stärkung bürgerschaftlicher Bildung und Entwicklung gegründet. IV. Ausblick 2013 Eigeninitiative! - Clemens Dieterich Afrika wird heute anders wahrgenommen als noch vor wenigen Jahren. Die Region ist in eine Phase relativer Prosperität eingetreten, mit zuvor unbekannten Wachstumsraten über längere Zeit. Dies ist der Befriedung einiger langwieriger Konflikte zu danken, aber zu einem gewissen Teil auch dem schon vor Jahren geänderten Grundsatz der Entwicklungszusammenarbeit weg von Geben und Nehmen, weg von den Großprojekten der siebziger Jahre, hin zu partnerschaftlichen Ansätzen und Hilfsprojekten, die nach Unterstützung in der Anfangsphase autonom lebensfähig sind. Zudem ist vielfach ein neuer Stil festzustellen, viele Akteure treten selbstbewusster auf. Malawi erzielte mit unkonventionellen Methoden enorme Mengen an Agrarüberschüssen. Neue Technologien bieten neue Tätigkeitsfelder und Anreize zur Modernisierung. Andererseits die veränderte geopolitische Situation der Wettlauf um Rohstoffe und auch die Privatisierung zuvor gemeindeeigener Agrarflächen schaffen neue Problemfelder in ganz Afrika. Malawi liegt zwar etwas abseits des Hauptinteresses, aber auch hier kommt es zu Konflikten mit Investoren und Einwanderern. Trotz oder gerade wegen - dieser veränderten Rahmenbedingungen ist noch viel zu tun. Auch die afrikanischen Staaten finden sich plötzlich in einer Wettbewerbssituation wieder, und sind zudem in Gefahr, von Dritten übervorteilt zu werden. In dieser Situation wird Bildung noch wichtiger als bisher. Chancen durch Bildung e.v. verfolgt den Ansatz lokale Initiativen zu unterstützen seit der Gründung im Jahr Gemeinden werden motiviert durch das Beispiel der Nachbargemeinden, Energien werden freigesetzt, Hilfe zur Selbsthilfe im wahrsten Wortsinn. Vor diesem Hintergrund versuchen wir, diesen Ansatz weiter zu entwickeln, indem wir etwa bei den Stipendienprogrammen neue Wege gehen. Eine mögliche Variante wäre ein Bildungsfonds, für den Beiträge nachlaufend zur Ausbildung erhoben werden, und für den nur eine Anschubfinanzierung nötig wäre. Für diesen völlig neuen Ansatz sind allerdings noch viele Details zu klären. Hinsichtlich der Schulbauten werden wir für eine neue Primary School im Umland von Mzuzu erstmals Bundesmittel beantragen, und darüber hinaus wie bisher Schulbauten unterstützen, die uns vielversprechend erscheinen. Für beide Zweige, Stipendien und Gebäudeförderung, benötigen wir auch in den kommenden Jahren die Unterstützung unserer Förderer, die uns in den letzten fünfundzwanzig Jahren die erfolgreiche Umsetzung vieler Projekte ermöglicht haben. Gemeinsam haben wir über zwanzig Schulen gebaut, vielen Jugendlichen zu einer Berufs- oder Universitätsausbildung verholfen, und unzähligen Kindern den Besuch einer Schule ermöglicht. Wir sind uns des Vertrauens, das uns gesetzt wird, mehr als bewusst, und werden wie bisher versuchen, die damit verbundenen Erwartungen zu erfüllen. Seite 7/9

8 Einnahmenüberschussrechnung Einnahmen Spenden 7.277, , , ,26 Änderung ggü Vorjahr -29,04% -52,75% 47,89% Mitgliedsbeiträge 3.375, , , ,00 Änderung ggü Vorjahr 0,75% -6,03% -3,91% Projektzuschüsse , , , ,94 Änderung ggü Vorjahr -365,14% -117,07% 983,53% Verwaltungspauschalen 832,00 0, ,85 169,61 Änderung ggü Vorjahr -48,29% 848,56% Veranstaltungen 0,00 0,00 66,00 0,00 Änderung ggü Vorjahr Zinserträge 591,97 958,02 926, ,02 Änderung ggü Vorjahr -38,21% 3,42% -52,10% sonstige Erträge 0,00 0,00 0,00 0,00 Summe Einnahmen , , , ,83 Änderung ggü Vorjahr 177,97% -84,05% 150,90% ohne Projektzuschüsse u. Pauschalen , , , ,28 Aufwendungen -22,79% -44,55% 29,24% Aufwendungen für Veranstaltungen 0,00 0,00 0,00 0,00 Aufwendung in Zusammenhang mit geförderten Projekten in Malawi , , , ,00 Änderung ggü Vorjahr 55,78% -17,85% 87,71% davon Stipendien , , , ,00 Leistungen Gemeinden und Institutionen , , , ,00 Verwaltungsaufwendungen 720, ,87 798, ,22 Änderung ggü Vorjahr -60,84% 130,35% -80,43% in % der Einnahmen 2,78% 19,71% 1,37% 17,51% in % der Ausgaben 1,15% 4,44% 1,63% 13,71% davon Personalaufwand 125, Porto 37,95-86,50 20,00 Büromaterial Reisekosten , ,56 Seite 8/9

9 Telekommunikation 166,02 172,37 180,75 181,41 Werbemittel 107,57 12,79 387,65 266,39 Bankgebühren 171,94 117,84 143,83 122,86 endgültig nicht bezahlte Mitgliedsbeiträge ,00 ausserordentliche Aufwendungen sonst. Aufwendungen 111, Summe Ausgaben , , , ,22 Änderung ggü Vorjahr 50,60% -15,44% 64,65% Saldo , , , ,39 Änderung ggü Vorjahr 13,58% -438,37% -247,12% Bilanz aktiv Bankguthaben in lfd. Rechnung , , , ,03 kurzfristige Forderungen gegen Kreditinstitute (Festgeld,Tagesgeld) 6.112, , , ,22 langfristige Forderungen gegen Kreditinstitute (Sparkonto) 8.446, , , ,52 Forderungen gegen Mitglieder 155,00 60,00 60,00 0,00 Summe , , , ,77 passiv Sonstige Verbindlichkeiten Rücklagen , , , ,94 Verfügbares Kapital , , , ,83 Kapitalanschluss , , , ,39 Summe , , , ,77 Seite 9/9

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Management Report SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014 SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Inhaltsverzeichnis 2 1. Medical Center Abu Dhabi 1.1 Einleitung 1.2 Ausstehende Verbindlichkeiten

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Christlicher Schulverein Zschachwitz e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung am 14.11.2013 S. 1/5 Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Ort: Katholische Gemeinde Heilige Familie,

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Bau eines Klassenraums an der Karalo Primary School in Karagwe (Tansania) -Gemeinsam stark für bessere Bildung-

Bau eines Klassenraums an der Karalo Primary School in Karagwe (Tansania) -Gemeinsam stark für bessere Bildung- Bau eines Klassenraums an der Karalo Primary School in Karagwe (Tansania) -Gemeinsam stark für bessere Bildung- Der unvollständige Klassenraum in der Karalo Primary School Projekt: Bau/Vervollständigung

Mehr

Schule machen in Afrika

Schule machen in Afrika Watoto e.v., Siebertweg 23, 34225 Baunatal Telefon: 05601.89337, Fax: 05601.960976 Internet: www.watoto.de, E-Mail: postfach@watoto.de Vorsitzender: Kai-Peter Breiholdt Schule machen in Afrika Bankverbindung

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Ursula Henley Alumni in Gemany e. V. Section name Mitgliederversammlung Ergebnisprotokoll vom 26.03.2011 VERANSTALTUNGTEILNEHMER Lfd Nr. Name Status 1 Armin Rau Stimmberechtigtes Mitglied (MBA) 2 Ursula

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005 Projekt Patenschaft Sri Lanka Aktualisiert: 26.08.2005 Inhalt Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen Wirkung Vernetzung Nachhaltigkeit Hilfsteam Anlagen Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren Herzlich Willkommen Florian Manke Übersicht 1. Kosten 2. Stipendien 3. Kredite 4. BAföG 5. Steuerliche Absetzbarkeit 1. KOSTEN 1. Kosten Die

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 der Förderverein Frauenzentrum in Rwanda + Joseph RUZINDANA Trier in Zusammenarbeit mit der Berufsschule/V.T.C. Vocational-Training-Center in RWESERO/RWANDA Zweiter

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Das Stipendium umfasst die in der Stipendienzusage bzw. dem Bewilligungsschreiben aufgeführten Leistungen.

Das Stipendium umfasst die in der Stipendienzusage bzw. dem Bewilligungsschreiben aufgeführten Leistungen. 2015 Allgemeine Bedingungen und Hinweise für langzeit Stipendiatinnen/Stipendiaten des DHI Washington Vorbemerkungen Die Stipendien des DHI Washington werden aus dem Haushalt des Bundesministeriums für

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Land Berlin und BIH-Gruppe

Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Land Berlin und BIH-Gruppe Senatsverwaltung für Finanzen I B BT 7103 26/2014 Tel.: 9(0)20-3102 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - Mitteilung - zur Kenntnisnahme über Neuordnung der Rechtsbeziehungen

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium?

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen Sie. IAW Februar 2015 Wie finanziere ich mein Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps 1 Vier Finanzierungsformen Das Masterstudium lässt sich (wie im Bachelor) auf vier Weisen finanzieren: 1. Eltern (selbsterklärend) 2. Kredite 3. Stipendien

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

16. März 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! Lange haben Sie von uns nichts gehört oder gelesen: Nun geht es wieder los

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

JAHRESBERICHT 2006/ Wirtschaftsplan 2007

JAHRESBERICHT 2006/ Wirtschaftsplan 2007 / Wirtschaftsplan 2007 Vorgelegt vom Vorstand der Bürgerstiftung Beschlossen in der Sitzung des Vorstandes vom 14.03.2007, an den Vorsitzenden des Stiftungsrates übersandt am 15.03.2007, ohne Änderung

Mehr