Wenn Du schnell gehen willst, geh' alleine. Wenn Du weit kommen willst, geh' gemeinsam. (Afrikanisches Sprichwort)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn Du schnell gehen willst, geh' alleine. Wenn Du weit kommen willst, geh' gemeinsam. (Afrikanisches Sprichwort)"

Transkript

1 Jahresbericht 2011/12 Unterricht in dem 2013 eröffneten Wengwani Primary School Gebäude GLEICH VORWEG: EIN RIESIGES DANKESCHÖN AN ALLE BETEILIGTEN UNSERER ARBEIT: die Aktiven, die passiven Mitglieder, die Spender und die vielen Gönner, die Projektpartner in Malawi und alle, die uns Gutes getan haben! AutorInnen: Udo Seidel, Ines Rehm, Rika Erb, Ingrid Seidel, Clemens Dieterich, Sabine Seidel, Eva Deutsch, Georg Milz, Clare Ashiruka Wenn Du schnell gehen willst, geh' alleine. Wenn Du weit kommen willst, geh' gemeinsam. (Afrikanisches Sprichwort) Verein zur Förderung der Jugend Malawis Thierschstr München Germany fon: +49(89) fax : +49(89) Juli 2013 Seite 1/9

2 I. Interne Kommunikation 1. Administration, E-Fax, Büro - Udo Seidel 2012 war ein schlechtes Jahr für unsere administrativen Tätigkeiten und unsere Aussenwirkung. Unsere Website wurde im Frühjahr 2012 wegen Virenbefalls gesperrt, ausserdem hatten wir keinen Zugriff mehr auf unsere Buchungs- und Verwaltungssoftware. Die uns bisher kostenfrei betreuende Fa. Softbox konnte uns in dieser Situation zu der von ihr erstellten Software nicht weiterhelfen, sie hat sich an neuen Geschäftsfeldern orientiert. So mussten wir versuchen, die Website wieder zum Laufen zu bringen, wobei eine Designaktualisierung auch anstand. Leider dauerte es bis Ende des Jahres, bis unsere Website wieder zu erreichen war. An der Aktualisierung wird weiterhin gearbeitet. Die Verwaltung wurde nun unabhängig mit einer für Vereine typischen Software versehen. Hier arbeiten wir auch noch an der Verwaltungsroutine und Übernahme und Anpassung der bisherigen Daten, desgleichen an unserem neuen Ablageserver. 2. Mitgliederentwicklung - Udo Seidel Ende 2010 hatte unser Verein 102 Mitglieder, davon wurden 23 als aktiv geführt. Der aktuelle Mitgliedsstand zum Berichtsdatum ist 99 Mitglieder, davon sind 24 als aktiv eingetragen. In 2011 konnten wir ein neues Mitglied gewinnen, ein Mitglied ist verstorben, eines ausgetreten. In 2012 verstarb ein Mitglied, eines ist ausgetreten. Die im Verhältnis zur Gesamtmitgliederzahl hohe Zahl aktiver Mitglieder täuscht. An den aktuellen Projekten arbeiten höchstens 8-9 aktive Mitglieder. Für die übrigen als aktiv geführten Mitglieder wären sicher genügend Aufgaben vorhanden, um sich aktiv einbringen zu können. Ist es einem jedoch nicht möglich, so sollte der Status in normales Mitglied verändert werden, und damit auch der normale Mitgliedsbeitrag bezahlt werden. Genauso müssten auch einige Mitglieder dem Schüler- oder Studentenstatus entwachsen sein. Die Mitglieder werden gebeten, Ihren Status zu korrigieren, dem Verein zu melden und evtl. eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen. 3.Erläuterungen zur Bilanz und Einnahmen-Überschussrechnung - Udo Seidel Einnahmen Im Jahr 2012 (2011) betrugen die Gesamteinnahmen ,81, etwa 180% mehr als im Vorjahr (9.333,09, etwa 84 % weniger als in 2010). Davon waren ,81 ( ,00 ) Projektzuschüsse, 7.277,03 (10.255,07 ) Spenden, 3.375,00 (3.350,00 ) Mitgliedsbeiträge, 832,00 (0 ) Verwaltungspauschalen, 591,97 (958,02 ) Zinsen.. Die Einahmenschwankungen liegen vor allem an den unterschiedlichen Projektzuschüssen, die von den entsprechenden Vertragsabschlüssen und deren Laufzeiten abhängig sind. In2011 mußten wir übriggebliebene aus dem abgeschlossenen Tapokeraprojekt an die Christian Liebig Stiftung zurückgeben, konnten aber ausstehende Forderungen an CLS erst in 2012 verbuchen. Durch Verzögerungen durch langwierige Vertragsverhandlungen zum Mzuzu Tecnical Projekt mussten wir in 2011 und 2012 mit großen Beträgen in Vorleistung gehen, um den Studienfortgang der Stipendiaten nicht zu gefährden. Die Verträge wurden erst Ende 2012 unterzeichnet, eine Überweisung der vereinbarten Raten erfolgte leider erst Seite 2/9

3 Die Spendeneinnahmen verringerten sich gegenüber 2010 um 50%, dann nochmal um 30 %, da in 2010 durch Sondereinflüsse die Spenden aussergewöhnlich hoch ausfielen. Die Zinserträge gingen durch die derzeitig niedrigen Marktzinsen und unser stark reduziertes Kapitalpolster entsprechend stark zurück. Ausgaben Gesamtausgaben 2012 (2011): ,46 (41.444,12 ) Für Stipendien haben wir ,00 (31.162,70 ) aufgewendet, für Aufwendungen in Schul- und Lehrerhäuser (8.441,55 ), also insgesamt ,00 (39.604,25 ) für Projektarbeit, was einer Steigerung(Reduzierung) von 55,78 (- 17,85)% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Neue Projekte und gestiegene Kosten (Inflation in Malawi) trugen zur Ausgabenmehrung gegenüber den Vohrjahren bei. Die Verwaltungsaufwendungen betrugen insgesamt 720,46 (1.839,87 ), was einer Reduzierung um 60,84 % (Erhöhung um 130,35 %) entspricht, wobei in 2012 keine Reisekosten anfielen. Auf unsere Einnahmen bezogen, betrug der Verwaltungsaufwand 2,78 (19,71) % Zu den geringen Aufwendungen tragen unsere ehrenamtlich tätigen aktiven Mitglieder bei, die überwiegend ihre Sachaufwendungen nicht einfordern. Hier nochmals herzlichen Dank. Bilanz Der Saldo betrug zum (2011) ,65 ( ,03 ) nach 9.490,02 im Jahr Die Bilanzsumme betrug ,11 (67.982,76 ) nach ,79 in Die Forderungen gegen Mitglieder betrugen 155,00. Die Bilanzsumme verringerte sich so gravierend, da, wie in Einnahmen bereits angedeutet, erwartete Zahlungen nicht eintrafen und sich in das Jahr 2013 verschoben haben. II. Projekte in Malawi (Rund um Mzuzu, im Norden Malawis, worauf wir uns strategisch festgelegt haben) 1. Rund um Mzuzu: St Dominic - Rika Erb, Ines Rehm Die St. Dominic Primary School befindet sich im Dorf Luwinga bei Mzuzu. Ursprünglich wurde sie von den DorfbewohnerInnen erbaut, hielt jedoch den Regenzeiten nicht stand, sodass sie allmählich zerfiel. Infolgedessen musste der Unterricht zwangsläufig wieder "unter Bäumen" stattfinden, doch sowohl bei Hitze als auch bei Regen erwies sich dies als äußerst schwierig. Daher wollte Chancen durch Bildung mit dem Lehrer- und Elternbeirat sowie der Schulleiterin, den DorfbewohnerInnen und der zuständigen Diözese/Mzuzu kooperieren und den Bau einer neuen Schule für ca. 250 SchülerInnen unterstützen. Gemäß des Grundsatzes der Eigenbeteiligung von Chancen durch Bildung erklärten sich die DorfbewohnerInnen bereit, 30% der Baukosten selbst zu übernehmen, indem sie beispielsweise Ziegel selbst brennen und ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen konnte mir finanzieller Unterstützung von Children for a better World e.v./münchen der Bau eines Schulblocks und zweier Lehrerhäuser für die St. Dominic Primary School realisiert werden konnte ein weiterer Schulblock und 2011 ein weiteres Lehrerhaus diesmal mit finanzieller Unterstützung von Christian Liebig Stiftung e.v./münchen fertiggestellt werden. Nachdem Udo und Ingrid Seidel zwei aktive Mitglieder bei Chancen durch Bildung e.v. im Jahr 2011 von ihrer Malawi-Reise zurückgekehrt waren, berichteten sie von einem noch unfertigen Lehrerhaus der St. Dominic Primary School. Die DorfbewohnerInnen hatten in Eigeninitiative mit dem Seite 3/9

4 Bau dieses Lehrerhauses begonnen, doch sie verfügten nicht über ausreichend finanzielle Mittel, um es fertigstellen zu können (es fehlten noch Wandputz, Fenster, Türen, Anstrich usw.). Da die bisherige Kooperation mit den PartnerInnen vor Ort äußerst positiv verlaufen war, entschloss sich Chancen durch Bildung, den Fertigbau dieses Lehrerhauses zu unterstützen und hierbei Eigenmittel (Spendengelder) zu verwenden. Im Herbst 2012 wurde ein entsprechendes Support-Agreement unterzeichnet. Es ist davon auszugehen, dass dieses Lehrerhaus im Frühjahr 2013 fertiggestellt und bezugsbereit sein wird. 2. Rund um Mzuzu: Nambo - Rika Erb, Ines Rehm Seit 2006 unterstützt Chancen durch Bildung den Bau der Nambo Primary School (bei Mzuzu). Angestoßen wurde dieses Projekt durch eine Spende des langjährigen Vereinsmitglieds Herrn Dr. Hanns Reich. Ende des Jahres 2006 konnte bereits ein Schulblock sowie ein Lehrerhaus mit zusätzlicher finanzieller Unterstützung von Children for a better World e.v./münchen fertiggestellt werden. Im Jahr 2008 wurde ein Support-Agreement zum Bau eines weiteren Schulblocks und vier weiterer Lehrerhäuser mit finanzieller Unterstützung von Christian Liebig Stiftung e.v./münchen unterzeichnet. Im März 2011 wurde Chancen durch Bildung von Joseph Longwe (Diözese/Mzuzu) darüber informiert, dass der weitere Schulblock nun fertiggestellt worden sei. Die Arbeiten am ersten, der vier geplanten Lehrerhäuser, konnten erst im November 2011 erfolgreich abgeschlossen werden. Für den Bau der drei weiteren geplanten Lehrerhäuser standen zu diesem Zeitpunkt nur noch knapp zur Verfügung. Im Jahr 2008, als das Support-Agreemet unterzeichnet worden war, wäre dieser Betrag ausreichend gewesen (damals ca pro Lehrerhaus), doch im März 2012 erhielt Chancen durch Bildung von Joseph Longwe die Information, dass er lediglich für den Bau eines weiteren Lehrerhauses genügen würde. Dies begründete er mit der aktuell schlechten Wirtschaftslage in Malawi. Aufgrund der Abwertung der malawischen Währung sind Baumaterialien sowie viele andere Dinge im Land teurer geworden. Aus diesem Grund wurde die Vereinbarung getroffen, vorerst nur noch ein weiteres Lehrerhaus zu bauen. Im November 2012 wurde Chancen durch Bildung von Joseph Longwe darüber informiert, dass mit dem Bau dieses Lehrerhauses nun begonnen worden sei. Es ist davon auszugehen, dass es im Frühjahr/Sommer 2013 fertiggestellt und bezugsbereit sein wird. 3. Rund um Mzuzu: Tapokera - Georg Milz, Max Zeidler, Update 2009 bis 2011 Die never-ending Story ist zu Ende. Seit 2005 gibt es den Vertrag für ein Unterrichtsgebäude (zwei Klassenräume) und ein Waschhaus über max für das Tapokera Orphan Care Center in Mzuzu, das Waisenkinder in einer Art Vorschule betreut. Projektnehmer ist ein Herr Mweso, mit dem wir zuvor noch keine Erfahrungen hatten. Nachdem es zu mehrfachen Verzögerungen bei der Fertigstellung und Dokumentation des Projekts kam konnten wir nun nach einem Besuch im September 2009, das Projekt mit Mr Mwezo zu einem Abschluss bringen. Das Schulgebäude konnte Ende 2009 fertiggestellt werden und wurde Anfang 2010 in Betrieb genommen. Eine nachgereichte Abschluss-Dokumentation von Herrn Mwezo zeigt Fotos das fertiggestellte Gebäude. Seite 4/9

5 Von den insgesamt ,- die von der Christian-Liebig Stiftung an Chancen durch Bildung überwiesenen wurden, sind 5.500,- übrig geblieben. Die 5500,- wurden in 2011 an die CLS rücküberwiesen. 4. Rund um Mzuzu: Wengwani Primary School - Ines Rehm, Ingrid Seidel Das Dorf Wengwani befindet sich weit abgelegen im Bezirk Mzuzu, Nord-Malawi. Es besitzt nur ein Schulhaus (1.-4. Klasse) und ein bewohntes, aber nicht vollendetes Lehrerhaus (keine Türen und Fenster). Mit sehr viel Engagement hatte die Gemeinde den Bau eines weiteren Schulhauses begonnen, um die Junior- zur Full-Primary-School (von auf Klasse) auszubauen und so den kleinen Kindern die sehr weiten Wege zu ersparen. Ziegel waren schon gebrannt, aber es fehlten dann die finanziellen Mittel für den Weiterbau (Dach, Zement, Fenster, Türen). Bei der Recherche von zwei aktiven Mitgliedern von Chancen durch Bildung (Ingrid u. Udo Seidel) anlässlich ihrer Malawi-Reise im September 2011 wurde von Joseph Longwe (Diözese Mzuzu) auf diese Problematik hingewiesen und um finanzielle Unterstützung gebeten. Wir beschlossen das Projekt zu fördern. Im März 2012 kam es zu einem Vertragsabschluß. Die Finanzierung von jeweils Euro erfolgte durch Eigenmittel des Vereins. Die Eigenbeteiligung von 30% (lt. Grundsatz des Vereins) brachte die Gemeinde durch die Herstellung der benötigten Ziegel und Arbeitsleistung auf. Bis Jahresende waren Schul- und Lehrerhaus weit fortgeschritten und eine Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2013 geplant. Es haben sich auch schon Lehrer für eine Stelle an der Schule interessiert. 5. Rund um Mzuzu: St. John s Nursing School Förderung Clare Ashiruka, Georg Milz Seit 2006 fördern wir angehende Krankenschwestern auf der St- John's Nursing School. Alle haben sich Chancen durch Bildung gegenüber verpflichtet, nach Abschluss ihrer Ausbildung für mindestens drei Jahre in einer ländlichen Gesundheitsstation zu arbeiten und damit vor Ort ihren Beitrag zu einer dringend erforderlichen Verbesserung der medizinischen Versorgung zu leisten. Bisher haben neun Stipendiaten ihre Ausbildung absolviert. Sechs Stipendiaten werden derzeit unterstützt. Drei Schüler werden jeweils im April 2014 und 2015 fertig. Aktuelle Situation des Stipendienprogramms: im Jahr 2912 musste leider bereits ein Jahrgang ausfallen, weil die finanzielle Förderung für einen neuen Ausbildungszyklus ausgelaufen ist. Unsere dringlichste Aufgabe ist es daher, in allernächster Zeit, die Stipendien auf ein neues finanzielles Fundament zu stellen. 6. Rund um Mzuzu: Technical College - Eva Deutsch, Sabine Seidel Nach Beendigung der Secondary School (vergleichbar in etwa mit unserer Fachoberschule oder Gymnasium oder Realschule, sie schließt an die ersten 8 Jahre primary school an) kommt nur ein geringer Prozentsatz der Abgänger in den Genuss einer weiterführenden Berufsausbildung. Der geringe Anteil an Tertiärschülern liegt vor allem an den hohen Schulgebühren dieses Bildungsniveaus. Im Seite 5/9

6 Rahmen unserer Chancen durch Bildung Stipendienprogramme im Tertiärbereich fördern wir bedürftige und gleichzeitig ehrgeizige Jugendliche an so genannten Technical Colleges. Im Jahre 2004 starteten wir dieses Stipendienprogramm im Testlauf mit 2 Stipendiatinnen. Es konnte anschließend als regelmäßig eingerichtet werden. Jedes Jahr werden nun vor Ort über ein umfangreiches Auswahlverfahren 6 neue Bewerber ausgesucht. So starteten auch im Jahr 2011 sowie 2012 jeweils sechs neue StipendiatInnen ihre Ausbildung am Technical College Mzuzu. Die Studenten wählten verschiedenste Ausbildungsrichtungen. So starteten 5 StudentInnen ihre Berufsausbildung zum KFZ-Mechaniker, zudem bilden wir momentan je einen Buchhalter, eine Sekretärin, einen Schreiner, einen Maurer, einen Gemeinde- und Regionalplaner, einen Betriebswirtschaftler, sowie eine Computerfachfrau aus. Somit wurden bis Ende Studenten bei ihrer Ausbildung durch Chancen durch Bildung unterstützt, 24 Studenten haben ihr Studium bis 2012 erfolgreich abgeschlossen. Nur 4 Studenten haben ihre Ausbildung abgebrochen. Die Abbruchquote ist also recht gering. Nach unserem Prinzip der Eigenbeteiligung übernehmen wir 90% der Kosten für Schul- und Prüfungsgebühren sowie für Unterkunft und Praktika. Die restlichen 10% müssen die Stipendiaten selbst einbringen. Aufgrund der extrem hohen Inflationsrate in Malawi sind die Kosten für Ausbildung in den letzten Jahren stark gestiegen. Unser Stipendienprogramm wird finanziell weitestgehend von der Christian Liebig Stiftung unterstützt. Leider läuft die Förderung des Stipendiensystems durch diese Stiftung aus. Daher konnten bereits zum Beginn des Schuljahres 2013 keine neuen Stipendiaten mehr aufgenommen werden. Die Finanzierung der Studienanfänger von 2012 bis zu ihrem Abschluss ist noch sichergestellt. Unser Ziel für das Jahr 2013 ist die Akquise von neuen Geldgebern, um dieses durchaus sinnvolle Programm weiterführen zu können. 7. In der Mitte Malawis: Dedza: Mpango Primary School - Clemens Dieterich Im südlichst gelegenen Projekt baute Chancen durch Bildung e.v. eine Full Primary School in Mpango, etwa 25 km von der Bezirkshauptstadt Dedza. Bedingt durch die äußerst schlechte Straßenanbindung war die Maßnahme weit schwieriger durchzuführen als dies im Norden Malawis der Fall ist. Trotz der Widrigkeiten (so verließ Bruder Matthias, der Anfangs unser Projektleiter vor Ort war, den Distrikt, einer der beauftragten Unternehmer verstarb kurz vor Beginn des anstehenden Bauabschnitts, im Anschluss musste die Finanzierung aufgrund der Inflation auf ein neues Fundament gestellt werden, was ebenfalls ein Jahr kostete, etc.) konnten in den vergangenen Jahren vier Schulblocks mit acht Klassenräumen sowie Ende 2012 das fünfte und letzte Lehrerhaus erstellt werden. Damit ist die Schule mit etwa fünfhundert Schülern voll in Betrieb und geht in die Verantwortung der Gemeinde bzw. des Staates über. Abgesehen von administrativen Nacharbeiten ist das Projekt Mpango Primary School damit abgeschlossen. Nachlaufend werden wir aber den Kontakt halten und die Schule punktuell weiterhin unterstützen, etwa bei der Versetzung der Toiletten, wenn diese voll sind, bei der Schulausstattung und sonstigen Verbesserungen, die mit vergleichsweise geringen Mitteln erreicht werden können. Ein Wermutstropfen ist, dass von den bisherigen Absolventen der Schule aufgrund der großen Entfernungen leider keiner eine weiterführenden Schule besucht hat. Da es im Umkreis von zwanzig Kilometern keine Secondary School gibt wird deshalb überlegt, die Region beim Bau einer solchen zu unterstützen. Ein Grundstück wäre vorhanden, aber es gibt noch viele Dinge zu klären, zumal Secondary Schools aufwendiger zu realisieren sind. Seite 6/9

7 8. Europa-Stipendium Clemens Dieterich Erstmals wurde von CdB ein Studium an Universitäten in Europa gefördert. Basierend auf einer hohen Einzelspende konnte Manuel Malamba, der an der Universität Zomba/Malawi sein Bachelor-Studium in Jura absolviert hatte, die Teilnahme am Erasmus Mundus MA Human Rights Practice in England, Norwegen und Schweden ermöglicht werden. Er hat das Studium inzwischen erfolgreich abgeschlossen, ist zurück in Malawi, und hat eine NGO zur Stärkung bürgerschaftlicher Bildung und Entwicklung gegründet. IV. Ausblick 2013 Eigeninitiative! - Clemens Dieterich Afrika wird heute anders wahrgenommen als noch vor wenigen Jahren. Die Region ist in eine Phase relativer Prosperität eingetreten, mit zuvor unbekannten Wachstumsraten über längere Zeit. Dies ist der Befriedung einiger langwieriger Konflikte zu danken, aber zu einem gewissen Teil auch dem schon vor Jahren geänderten Grundsatz der Entwicklungszusammenarbeit weg von Geben und Nehmen, weg von den Großprojekten der siebziger Jahre, hin zu partnerschaftlichen Ansätzen und Hilfsprojekten, die nach Unterstützung in der Anfangsphase autonom lebensfähig sind. Zudem ist vielfach ein neuer Stil festzustellen, viele Akteure treten selbstbewusster auf. Malawi erzielte mit unkonventionellen Methoden enorme Mengen an Agrarüberschüssen. Neue Technologien bieten neue Tätigkeitsfelder und Anreize zur Modernisierung. Andererseits die veränderte geopolitische Situation der Wettlauf um Rohstoffe und auch die Privatisierung zuvor gemeindeeigener Agrarflächen schaffen neue Problemfelder in ganz Afrika. Malawi liegt zwar etwas abseits des Hauptinteresses, aber auch hier kommt es zu Konflikten mit Investoren und Einwanderern. Trotz oder gerade wegen - dieser veränderten Rahmenbedingungen ist noch viel zu tun. Auch die afrikanischen Staaten finden sich plötzlich in einer Wettbewerbssituation wieder, und sind zudem in Gefahr, von Dritten übervorteilt zu werden. In dieser Situation wird Bildung noch wichtiger als bisher. Chancen durch Bildung e.v. verfolgt den Ansatz lokale Initiativen zu unterstützen seit der Gründung im Jahr Gemeinden werden motiviert durch das Beispiel der Nachbargemeinden, Energien werden freigesetzt, Hilfe zur Selbsthilfe im wahrsten Wortsinn. Vor diesem Hintergrund versuchen wir, diesen Ansatz weiter zu entwickeln, indem wir etwa bei den Stipendienprogrammen neue Wege gehen. Eine mögliche Variante wäre ein Bildungsfonds, für den Beiträge nachlaufend zur Ausbildung erhoben werden, und für den nur eine Anschubfinanzierung nötig wäre. Für diesen völlig neuen Ansatz sind allerdings noch viele Details zu klären. Hinsichtlich der Schulbauten werden wir für eine neue Primary School im Umland von Mzuzu erstmals Bundesmittel beantragen, und darüber hinaus wie bisher Schulbauten unterstützen, die uns vielversprechend erscheinen. Für beide Zweige, Stipendien und Gebäudeförderung, benötigen wir auch in den kommenden Jahren die Unterstützung unserer Förderer, die uns in den letzten fünfundzwanzig Jahren die erfolgreiche Umsetzung vieler Projekte ermöglicht haben. Gemeinsam haben wir über zwanzig Schulen gebaut, vielen Jugendlichen zu einer Berufs- oder Universitätsausbildung verholfen, und unzähligen Kindern den Besuch einer Schule ermöglicht. Wir sind uns des Vertrauens, das uns gesetzt wird, mehr als bewusst, und werden wie bisher versuchen, die damit verbundenen Erwartungen zu erfüllen. Seite 7/9

8 Einnahmenüberschussrechnung Einnahmen Spenden 7.277, , , ,26 Änderung ggü Vorjahr -29,04% -52,75% 47,89% Mitgliedsbeiträge 3.375, , , ,00 Änderung ggü Vorjahr 0,75% -6,03% -3,91% Projektzuschüsse , , , ,94 Änderung ggü Vorjahr -365,14% -117,07% 983,53% Verwaltungspauschalen 832,00 0, ,85 169,61 Änderung ggü Vorjahr -48,29% 848,56% Veranstaltungen 0,00 0,00 66,00 0,00 Änderung ggü Vorjahr Zinserträge 591,97 958,02 926, ,02 Änderung ggü Vorjahr -38,21% 3,42% -52,10% sonstige Erträge 0,00 0,00 0,00 0,00 Summe Einnahmen , , , ,83 Änderung ggü Vorjahr 177,97% -84,05% 150,90% ohne Projektzuschüsse u. Pauschalen , , , ,28 Aufwendungen -22,79% -44,55% 29,24% Aufwendungen für Veranstaltungen 0,00 0,00 0,00 0,00 Aufwendung in Zusammenhang mit geförderten Projekten in Malawi , , , ,00 Änderung ggü Vorjahr 55,78% -17,85% 87,71% davon Stipendien , , , ,00 Leistungen Gemeinden und Institutionen , , , ,00 Verwaltungsaufwendungen 720, ,87 798, ,22 Änderung ggü Vorjahr -60,84% 130,35% -80,43% in % der Einnahmen 2,78% 19,71% 1,37% 17,51% in % der Ausgaben 1,15% 4,44% 1,63% 13,71% davon Personalaufwand 125, Porto 37,95-86,50 20,00 Büromaterial Reisekosten , ,56 Seite 8/9

9 Telekommunikation 166,02 172,37 180,75 181,41 Werbemittel 107,57 12,79 387,65 266,39 Bankgebühren 171,94 117,84 143,83 122,86 endgültig nicht bezahlte Mitgliedsbeiträge ,00 ausserordentliche Aufwendungen sonst. Aufwendungen 111, Summe Ausgaben , , , ,22 Änderung ggü Vorjahr 50,60% -15,44% 64,65% Saldo , , , ,39 Änderung ggü Vorjahr 13,58% -438,37% -247,12% Bilanz aktiv Bankguthaben in lfd. Rechnung , , , ,03 kurzfristige Forderungen gegen Kreditinstitute (Festgeld,Tagesgeld) 6.112, , , ,22 langfristige Forderungen gegen Kreditinstitute (Sparkonto) 8.446, , , ,52 Forderungen gegen Mitglieder 155,00 60,00 60,00 0,00 Summe , , , ,77 passiv Sonstige Verbindlichkeiten Rücklagen , , , ,94 Verfügbares Kapital , , , ,83 Kapitalanschluss , , , ,39 Summe , , , ,77 Seite 9/9

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Thailife-Stiftung für Ausbildung und Entwicklung. Tätigkeitsbericht 2006

Thailife-Stiftung für Ausbildung und Entwicklung. Tätigkeitsbericht 2006 Tätigkeitsbericht 2006 Fördertätigkeit Einzelförderungen (Ausbildungsbeihilfen) Wesentliche Aktivität der Stiftung waren im Berichtsjahr die individuellen Ausbildungsförderungen für mittellose Schüler

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen. Informationsmappe Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias (ZVR 956515715) 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.at Helft Helfen - Wir helfen den Kindern Kenias Stand:

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. April, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, Es gibt wieder einige Neuigkeiten in Nabushome über die ich Sie gerne informieren möchte. 1. Neues Schulgebäude in Nabushome

Mehr

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2

Management Report. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014. SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Management Report SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 zum 30.06.2014 SHEDLIN Middle East Health Care 1& 2 Inhaltsverzeichnis 2 1. Medical Center Abu Dhabi 1.1 Einleitung 1.2 Ausstehende Verbindlichkeiten

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2004. Wirtschaftsplan. Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt"

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2004. Wirtschaftsplan. Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2004 Wirtschaftsplan Sondervermögen "Altlastensanierung Sachsen-Anhalt" -3- Kapitel 5410 Wirtschaftsplan zum Sondervermögen Altlastensanierung Sachsen-Anhalt

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g P r o j e k t b e s c h r e i b u n g Bau einer Secondary School * Installation einer Waterbox in New White House Academy, Voi, Kenia Ausgangslage New White House Academy ist eine Internatsschule für rund

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015

Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015 Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015 Inhalt Inhalt 2 Vorwort 3 Highlights 2014 4 Projektweltkarte 5 Projekte 2014 6 Spendenkasse 7 Vereinskasse 8 Finanzbericht OSGS 9 Spendeninformation 10 Vorwort Sehr

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

Marcel Lefebvre Stiftung

Marcel Lefebvre Stiftung Marcel Lefebvre Stiftung - G e m e i n n ü t z i g e S t i f t u n g d e s p r i v a t e n R e c h t s - Jahresbericht 2004 " Wir haben an die Liebe geglaubt" (1 Joh. 4, 16; Leitspruch vom Wappen des Erzbischofs

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Rechenschaftsbericht 2005

Rechenschaftsbericht 2005 Afrikanische Deutsche Partnerschaft e.v. Malaika Afrikanische Deutsche Partnerschaft e.v. Am Sauerberg 6 77883 Ottenhöfen Rechenschaftsbericht 2005 1. Zusammenfassung Ungetrübt blieb auch in 2005 die Spendenbereitschaft

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Luzern, 18. Oktober 2010 Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Sonnsytehalde 4 6048 Horw 077 450 55 45 www.zirkusschule-luzern.ch info@zirkusschule-luzern.ch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort

Mehr

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Gliederung Die Gemeinde Bakum Die Bauerschaftsschulen Carum Harme Hausstette

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten Studienkredite DKB Studienkredit 6,49% effektiver Jahreszins Sondertilgungen jederzeit kostenfrei möglich für Studiengänge an einer Hochschule oder privaten

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

Le Puits Hilfe, die zu 100 % ankommt. Le Puits Hilfsprojekt in Senegal

Le Puits Hilfe, die zu 100 % ankommt. Le Puits Hilfsprojekt in Senegal Le Puits Hilfsprojekt in Senegal 1 Ihre Spende kommt zu 100% den Bedürftigen zugute. Dafür stehen wir mit unserem Namen Suzanne und Serge Kuenlin leben seit vielen Jahren in Senegal. Sie haben es zu Ihrer

Mehr

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de STREETKIDS INTERNATIONAL MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de DER FILM WER SIND WIR? Kurz: Wir sind Menschen, die Kindern helfen! Humanitäre Kinderhilfsorganisation Hilft mit Patenschaften aus Deutschland

Mehr

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen 10 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Hilfsorganisation kennen lernen Ziel: Material: Die Sch lesen das Arbeitsblatt über die Hilfsorganisation durch. Sie schreiben die durcheinander geratenen Wörter richtig

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung Stiftungssatzunq 1 Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen " Jürgen Dahm Stiftung ". (2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Mannheim.

Mehr

Jahresbericht 2014. In seinem Tätigkeitsbereich liegt auch der Kontakt und Austausch mit anderen Hospizinitiativen und ähnlichen Institutionen.

Jahresbericht 2014. In seinem Tätigkeitsbereich liegt auch der Kontakt und Austausch mit anderen Hospizinitiativen und ähnlichen Institutionen. Jahresbericht 2014 I. Selbstdarstellung Zweck des Vereins laut Statuten I Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 2. Der Verein hat seinen Sitz in Melk und erstreckt seine Tätigkeit auf a) das Hospiz im Heim

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien. INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015

Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien. INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015 Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015 Die Studienstiftung ist das älteste und größte Begabtenförderungswerk in Deutschland: Aktuell werden rund

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit.

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Strahlemann Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Zukunft ermöglichen jetzt! zukunft ermöglichen - jetzt! Strahlemann initiiert, fördert und betreibt Bildungsprojekte in Deutschland und weltweit.

Mehr

Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung

Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung Finanzbericht 2014 Die Bibel. Für alle Völker. Weltweit. Wechsel in der Verwaltung 3 Finanzbericht Vorwort 4 Übersicht Finanzen 5 Neubau: Tagungszentrum 6

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Wirtschaftsjahr: Betr.Nr.: Finanzamt: Steuernummer 2014 214780 Jahresabschluss Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Sunaulo Sansar Non-Governmental Organization Lazimpat, Kathmandu, Nepal Govt. Reg.No. 24788 PAN No. 302883925

Sunaulo Sansar Non-Governmental Organization Lazimpat, Kathmandu, Nepal Govt. Reg.No. 24788 PAN No. 302883925 Sunaulo Sansar Non-Governmental Organization Lazimpat, Kathmandu, Nepal Govt. Reg.No. 24788 PAN No. 302883925 Nachhaltigkeitsbericht Februar 2011 bis Dezember 2012 7. Ausgabe vom 29. Januar 2013 Impressum:

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Elternbeitragsordnung (Stand 01. August 2014, beschlossen am 10.06.2014)

Elternbeitragsordnung (Stand 01. August 2014, beschlossen am 10.06.2014) Elternbeitragsordnung (Stand 01. August 2014, beschlossen am 10.06.2014) 1. Allgemeines Die vorliegende Beitragsordnung regelt, welche Beiträge Eltern, deren Kinder die Freie Waldorfschule Trier oder den

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz VEREIN zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Bochumer Medizin" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der

Mehr

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren Herzlich Willkommen Florian Manke Übersicht 1. Kosten 2. Stipendien 3. Kredite 4. BAföG 5. Steuerliche Absetzbarkeit 1. KOSTEN 1. Kosten Die

Mehr

Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe. pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik

Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe. pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik Maria Ward-Schwestern Congregatio Jesu Simbabwe pädagogische soziale pastorale Dienste Kindergarten Kinderheim Schule amb. Klinik 1 AMAVENI Kindergarten AMAVENI Children s Home Das Mary Ward Children s

Mehr

Rechenschaftsbericht 2010

Rechenschaftsbericht 2010 Afrikanische Deutsche Partnerschaft MALAIKA e.v. Afrikanische Deutsche Partnerschaft MALAIKA e.v. Am Sauerberg 6 77883 Ottenhöfen Rechenschaftsbericht 2010 1. Zusammenfassung Die Gesamtspendeneinnahmen

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Robert Bosch Stiftung GmbH Heidehofstraße 31 70184 Stuttgart Seite 1 Federführender Antragsteller Kooperationspartner 1 Bitte

Mehr

INVITRUST Stiftung zur Förderung des Stiftungsgedankens Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und

INVITRUST Stiftung zur Förderung des Stiftungsgedankens Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und Berufsbildung lt. endgültigem Bescheid des Finanzamtes Berlin-Körperschaften I vom 09. September 2003 Steuernummer

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, den 26.08.2013 und Umwelt Tel: 9025-1025/1024 -VII C 2/ 22 - ursula.kempny@senstadtum.berlin.de angela.ehlers@senstadtum.berlin.de An den Vorsitzenden des

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Prof. Peseschkian Stiftung Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie (IAPP)

Prof. Peseschkian Stiftung Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie (IAPP) Informationsmaterial zum Positive Psychotherapie Mental Health Projekt in Äthiopien Prof. Peseschkian Stiftung Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie (IAPP) Positive Psychotherapie

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v.

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Fassung laut Mitgliederversammlung vom 18.12.2014 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr des Vereins 1 - Der Verein Deutsch-Afrikanische Kooperation

Mehr

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v.

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Datum : 20.09.2010 Agenda 1. Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden über das Jahr 2010 - Finanzen - Verwendung der Gelder - Status der Projekte

Mehr

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Zwischen der Hochschule oder Forschungseinrichtung... (nachfolgend Hochschule oder FuE-Einrichtung) und Herrn/Frau...

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Christlicher Schulverein Zschachwitz e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung am 14.11.2013 S. 1/5 Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Ort: Katholische Gemeinde Heilige Familie,

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip re al i eld Unternehmen Projekte G d el nisat a g r O Unternehmen itt Unternehmen generiert mit diesen Infos Content für: Website,

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr