Studienförderung Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Berechtigter Personenkreis Antragsverfahren Gesetzestext Auskünfte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienförderung Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Berechtigter Personenkreis Antragsverfahren Gesetzestext Auskünfte"

Transkript

1 Studienförderung Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Für die Studierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft, der Hochschule für Musik und Theater, der Hochschule der Bildenden Künste und der Universität sowie der Katholischen Hochschule für Soziale Arbeit und der Fachhochschule für Bergbau, erfolgt die Bearbeitung der Anträge nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) durch die Förderungsabteilung des Studentenwerkes, die als Amt für Ausbildungsförderung tätig ist. 1. Berechtigter Personenkreis Nach 8 Abs. 1 des BAföG können alle Deutschen, alle heimatlosen Ausländer und alle asylberechtigten Ausländer nach dem Gesetz gefördert werden. Darüber hinaus können Ausländer in bestimmten Fällen gefördert werden ( 8 Abs. 2 BAföG). Bei Beginn des Ausbildungsverhältnisses darf das 30. Lebensjahr grundsätzlich noch nicht vollendet sein. 2. Antragsverfahren Anträge auf Förderung nach dem BAföG sind auf den amtlichen Formblättern zu stellen. Gemäß 15 Abs. 1 beginnt die Förderung mit dem 1. des Monats, in dem die Ausbildung aufgenommen wird. Rückwirkend für vor dem Antragsmonat liegende Monate wird Ausbildungsförderung nicht geleistet. Über die Ausbildungsförderung wird in der Regel für 12 Monate (Bewilligungszeitraum) unter Beachtung des verwaltungsmäßigen Endes des Semesters ( bzw ) entschieden. Weiterförderungsanträge sollen jeweils spätestens 2 Monate vor dem Ende des Bewilligungszeitraums vollständig beim Amt vorliegen, um eine pünktliche Weiterzahlung zu gewährleisten. Es wird empfohlen, bei Erstantragstellung die Anträge persönlich beim Sachbearbeiter abzugeben, damit eine Prüfung auf Vollständigkeit und eventuelle Beratung des Antragstellers erfolgen kann. 3. Gesetzestext Der Gesetzestext wird in der jeweils gültigen Fassung im Schaukasten im Untergeschoß des Studentenhauses Saarbrücken ausgehängt. Der Gesetzestext kann ebenfalls in der Außenstelle des Studentenwerks in Homburg eingesehen werden. 4. Auskünfte Auskünfte erteilen die Sachbearbeiter während der Sprechzeiten. Die Sprechzeiten bitten wir den Hinweisen in der Abteilung zu entnehmen. Deutsch-Französischer Sozialausweis Aufgrund eines Abkommens zwischen der Republik Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland können deutsche Studierende bei den örtlichen Studentenwerken gegen eine Schutzgebühr von DM 3,00 einen Deutsch-Französischen Sozialausweis erwerben, der es ihnen ermöglicht, die französischen Mensen (restaurants universitaires) bzw. die französischen Studentenwohnheime cité universitaires, insbesondere während der vorlesungsfreien Zeit, zu den gleichen Bedingungen zu nutzen wie Studierende französischer Hochschulen. Die Informationsbroschüre hierzu ist ebenfalls erhältlich gegen eine Gebühr von DM 2,00. Die Ausgabe erfolgt in Zi. 007, Untergeschoß der Mensa, Gebäude

2 Zentrum für Studienberatung, Weiterbildung und Fernstudium (Studienzentrum) ( ) Gebäude 1.2, Telefax (06 81) und Gebäude 17, UG, Telefax (06 81) http: //www.uni-sb.de/z-einr/wwb/ Leitung: AUGENSTEIN Heinz, Dipl.-Volkswirt, Akademischer Direktor, Geb. 1.2, Vertretung: ROSCHER Elisabeth, Ass. iur., Geb. 1.2, 3673, (teilzeit), Sekretariat: KÜHN Sylke, Verwaltungsangestellte, Geb. 1.2, 2043, Studienberatung, Weiterbildung: Gebäude 1.2, Telefon , Telefax Öffnungszeiten: Montag Donnerstag: Uhr, Uhr Freitag: Uhr, Uhr Auskünfte, AULER Ellen, Verwaltungsangestellte, 3513 Informationsmaterial, Terminvereinbarung: KÜHN Sylke, Verwaltungsangestellte, 3513 (auch Gasthörer-/ Seniorenstudium) Zentrale Studienberatung: ROSCHER Elisabeth, Ass. iur., Gebäude 1.2, 3673 (teilzeit) OESTERLING Gabriele, Dipl.-Psych., Gebäude 1.2, 3663, (teilzeit) AUGENSTEIN Heinz, Akademischer Direktor, Gebäude 1.2, Zi. 0.02, Fernstudium: Gebäude 17 (UG), Telefon , Telefax Öffnungszeiten: Montag Uhr, Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr, Uhr Donnerstag Uhr, Uhr Freitag Uhr Entwicklung, Organisation und Beratung: Sachbearbeitung: Beratung: BÜTTERICH Andrea, Dipl.-Kauffrau MEIMETH Odile, lic ès lettres, Verwaltungsangestellte, BÜTTERICH Andrea, Dipl.-Kauffrau von DIETMAN Valentin, Dipl.-Math. BOSCH Elmar, M. A. 24

3 Informationen für Studierende Mentorielle Betreuung: BILLEN Peter, Dipl.-Kfm. DILLSCHNEIDER Hans, Oberstudienrat FALCH Heinz, Oberstudienrat GERDUNG Franz Josef, Assessor GRAUS Felix, Oberstudienrat HAUSER Rolf, Dr. rer. pol. KAPPMEIER Walter, Dr., Oberstudienrat KLAUCK Waltraud, Dipl.-Psych., Dr., Studienrätin SCHNEIDER Michael, Dipl.-Hdl., Studienrat STAUFENBIEL Ralf-Jörg, Dipl.-Kfm. TRAPP Stefan, Dr. rer. nat. VOLLBRECHT Gerd, Oberstudienrat WEINER Martin, Dipl.-Hdl., Studienrat Careers Service Einen umfassenden Beratungsservice für Schüler, Studierende und Absolventen der saarländischen Hochschulen bieten die Zentrale Studienberatung der Universität des Saarlandes und das Hochschulteam des Arbeitsamtes in Gebäude 1.2 auf dem Campus der Universtiät. Die sich ergänzenden Angebote ermöglichen einen umfassenden Careers Service, der Studienvorbereitung, Studienberatung, Berufsorientierung, Vermittlung in den Beruf und eine Job-Vermittlung umfaßt. Persönliche Information und Beratung zu Studium und Beruf wird ergänzt durch Möglichkeiten der Selbstinformation für Studierende und Hochschulabsolventen per Computer und aktuelle Informationen zu Stellen- und Job-Börsen im Internet sowie am Schwarzen Brett. Hochschulteam des Arbeitsamtes ein besonderer Service für Studierende und Absolventen der Universität des Saarlandes Seit kurzem können Studierende und Absolventen der Universität des Saarlandes vor Ort, auf dem Campus, ein speziell auf sie zugeschnittenes Dienstleistungsangebot des Arbeitsamtes nutzen. Im Gebäude 1.2, neben der Studienberatung, hat das Hochschulteam seine Pforten geöffnet. Zu festen offenen Sprechzeiten oder nach vorheriger Terminvereinbarung können die Fachdienste der Berufs- und Arbeitsberatung der saarländischen Arbeitsämter genutzt werden. Sie bieten qualifizierte Beratung und Information zu Studien-, Berufs- und Arbeitsmarktfragen (auch für Studienabbrecher/-innen) Sie nutzen ein bundes- und zunehmend auch europaweites Informations- und Beratungsnetz Sie helfen bei der Planung des Studienverlaufs, besonders auch unter beruflichen und arbeitsmarktorientierten Aspekten Sie schaffen Verbindungen zu Arbeitgebern und helfen beim Berufseinstieg Sie vermitteln bei der Suche nach Praktika, Ausbildungsplätzen und Arbeitsstellen sowie Aushilfsjobs während des Studiums Sie kooperieren auf Wunsch mit anderen Beratungsstellen innerhalb und außerhalb der Hochschulen. Ort: Hochschulteam des Arbeitsamtes Außenstelle Universität Gebäude 1.2 Im Stadtwald Saarbrücken Telefon: (06 81) /06 25

4 Sprechzeiten der Fachdienste: BerufsberaterInnen für Abiturienten und Hochschüler dienstags und donnerstags Uhr ArbeitsvermittlerInnen für AkademikerInnen und Fach- und Führungskräfte mittwochs Uhr Job- Vermittlung montags bis donnerstags Uhr Uhr freitags Uhr Dezentrale Studienberatung für die Philosophische Fakultät SCHROETER Klaus, Akad. Oberrat, Geb. 10, Zi. U 06, für die Mathematisch- von DIETMAN Valentin, Dipl.-Math., Naturwissenschaftliche Fakultät Geb. 45, Zi. 1.09, 3683 und die Medizinische Fakultät sowie für die Technische Fakultät: Studienfachberatung der Fachbereiche Von den Fachbereichen der Hochschulen des Saarlandes sind folgende Hochschullehrer/innen oder akademische Mitarbeiter/innen benannt worden, die Sprechstunden für die studienbegleitende fachliche Beratung anbieten: Universität des Saarlandes Rechtswissenschaft: Wirtschaftswissenschaft: Medizin: Zahnheilkunde: Philosophie: Evangelische Theologie: BINDZUS Dieter, Akademischer Direktor Dr., Geb. 16, EG, Zi. 108, 3166 der stellvertretende Vorsitzende des Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamtes, Geb. 16, Zi. 109 BOCK Rudolf, Univ.-Professor Dr., Homburg, Anatomie, Geb. 61, ( ) STEUDEL Ingo, Univ.-Professor Dr., Homburg, Neurochirurgie, Geb. 90, ( ) SCHMEISSNER Heinz, Univ.-Professor Dr., Homburg, Geb. 71, ( ) Erstsemester und Studierende im Grundstudium: GERHARDUS Dietfried, Dr., 2849 HOPPE Hansgeorg, Professor Dr., Geb. 11, Zi. 208, 4150 Studierende im Hauptstudium und Examenskandidaten: NARAHARI Rao, Priv.-Doz. Dr., 2849 LICKFETT Bernd Christian, Geb. 8, 3. OG,

5 Katholische Theologie: MÜLLER Werner, Dr., Geb. 8, 3. OG, Zi. 317, 3358 Geschichte: MÖHLER Rainer, Dr., Geb. 10, 3. OG, Zi. 304, 2393 Informationswissenschaft: ZIMMERMANN Harald, Univ.-Professor Dr., Geb. 4, Zi. 308, 3537, Erziehungswissenschaft: ZUMKLEY-MÜNKEL Cordula, Privatdozentin Dr., (Magister) Akademische Oberrätin, Geb. 11, 2. OG, 3254 Erziehungswissenschaft: SCHMIDT Hilde, Akademische Oberrätin, (im Rahmen des Lehramts- M. Ed., Dr., Geb. 8, 4. OG, 3768 studiums) Physische Geographie PREUSSER Hubertus, Akademischer Oberrat Dr., und Anthropogeographie: Geb. 11, 4. OG, 2374 Biogeographie: KLEIN Roland, Zentrum für Umweltforschung, Saarbrücken-Dudweiler, Am Markt, Zeile 3, 4, 5, ( ) Sportwissenschaft: KOCH Peter, Akad. Direktor, Diplom-Sportlehrer, Geb. 39.1, Zi. 109, 3730, CHRISTMANN Erich, Akad. Direktor, Dipl.-Sportlehrer, Geb. 39.1, Zi. 107, 4308, Soziologie: KRÄMER Hans Leo, Univ.-Professor Dr., Geb. 35, EG, 3782 Politikwissenschaft: MEIMETH Michael, Dr. wiss. Ass., Geb. 31, Zi. 401, 2186 Psychologie: SCHNEIDER Johann, Akademischer Oberrat Dr., Geb. 1, 1. OG, 2238 Vergleichende Indogermanische SCHMITT Rüdiger, Univ.-Professor Dr., Sprachwissenschaft: Geb. 11, VG, 3304 Orientalistik: PUIN Gerd-Rüdiger, Akademischer Oberrat, Dr., Geb. 11, VG, 2736 Klassische Philologie: SCHÖPSDAU Klaus, Akademischer Oberrat Dr., Geb. 10, 2. OG, 3355 Vor- und Frühgeschichte: LICHARDUS Jan, Univ.-Professor Ph. D., Geb. 11, EG, 3316, 3121 Alte Geschichte: FREIS Helmut, Akademischer Direktor Dr., Geb. 10, 2. OG, 3377 Klassische Archäologie: BRAUN Karin, Dr., Geb. 10, 1. OG, 3693 Kunstgeschichte: GÜTHLEIN Klaus, Univ.-Professor Dr., Geb. 10, 1. OG, 4302 Didaktik der Bildenden Kunst OTT KLEIN Elke, wiss. Mitarbeiterin, und Kunsterziehung: Geb. 12, 1. OG, 3530 Musikwissenschaft: WINKLER Heinz-Jürgen, Dr. phil., Geb. 11, EG, 2506 Informationen für Studierende 27

6 Germanistik, Neuere Deutsche PETTO Hans-Dieter, Akademischer Oberrat, Literaturwissenschaft: Geb. 35, Zi. 214, 3346 KIEFER Sascha, Dr., wiss. Mitarbeiter, Geb. 35, Zi. 208, 2246 PETERSDORFF von Dirk, Dr., wiss. Mitarbeiter, Geb. 35, Zi. 213, 2198 BLINN Hansjürgen, Dr., Geb. 35, Zi. 208, Germanistik, Neuere Deutsche 2246 SANDIG Barbara, Univ.-Professorin Dr., Sprachwissenschaft: Geb. 35, Zi. 310, 3388 RATH Rainer, Univ.-Professor Dr., Geb. 35, Zi. 312, 3342 SCHU Josef, M. A., Dr., Akad. Oberrat Geb. 35, Zi. 416, 3706 Licence, Maîtrise: BÉHAR Pierre, Univ.-Professor Dr., Geb. 35, Zi. 215, 2334 Sprecherziehung: GUTENBERG Norbert, Privatdozent Dr., M. A., Geb. 11, Zi. 255, 2502 Deutsch als Fremdsprache: GÖTZE Lutz, Univ.-Professor Dr., Geb. 11, Zi. 105, 2937 Romanistik: SCHÜTZ Heinz, Dr., Geb. 11, 3. OG, 3367 Anglistik: KELLNER Birgit, M. A., Geb. 35, Zi. 107, 3330, Slavistik: MIEMIETZ Bärbel, Dr., Geb. 11, Zi. 303, 3371 Allgemeine und Vergleichende WALSTRA Kerst, M. A., Geb. 35, 4. OG, Literaturwissenschaft: 3310, Übersetzen und Dolmetschen: Geschäftsführung der Fachrichtung 8.6, HALLER Johann, Univ.-Professor Dr., Geb. 4, Zi. 2.17, 2501 Phonetik, Phonologie: KOREMAN Jacques, Dr., Geb. 17.2, Zi. 5.02, 4690, http: //www.coli.uni-sb.de/phonetik Computerlinguistik: USZKOREIT Hans, Univ.-Professor Dr., Geb. 17.2, Zi. 3.08, 4115 Mathematik: Angewandte Mathematik: Informatik: ALBRECHT Ernst, Univ.-Professor Dr., Geb. 27, Zi. 201, 3256 (Auslandsstudium) FUCHS Martin, Univ.-Professor Dr., Geb. 27, Zi. 401, 3406 SCHMIDT Gerd, Univ.-Professor Dr., Geb. 38, Zi. 102, 2435 PAUL Wolfgang, Univ.-Professor Dr., Geb. 45, Zi. 314, 2436 PFITZMANN Birgit, Univ.-Professorin Dr., Geb. 45, Zi. 536, 5631 Theoretische Physik: LÜCKE Manfred, Univ.-Professor Dr., Geb. 38, Zi. 4.06, 3402 Experimentalphysik: BIRRINGER Rainer, Univ.-Professor Dr., Geb. 43 B, Zi. B 1.21, 5173 Ingenieurwissenschaften: BLEY Helmut, Univ.-Professor Dr., Fertigungstechnik/CAM: Geb. 8, Zi. 111, 3788 Werkstoffwissenschaften, WEBER Christian, Univ.-Professor Dr., Konstruktionstechnik/CAD: Geb. 8, Zi. 1.15,

7 Elektrotechnik: van ELLEN Hans, Professor Dr., Geb. 13, Zi , 3436 Anorganische und Analytische WAGNER Horst, Professor Dr., Chemie und Radiochemie: Geb. 23, Ostflügel, Zi. 510, 2391 Biochemie: ZEPPEZAUER Michael, Univ.-Professor Dr., Geb. 23, Westflügel, 4. OG., Zi. 415, 2582 Organische Chemie: SCHNEIDER Hans-Jörg, Univ.-Professor Dr., Geb. 23, Westflügel, Zi. 315, 3209 Pharmazie: KALLMAYER Hans-Jörg, Univ.-Professor Dr., Geb. 8, Zi. 123/124, 2224 Biologie: BILO Dieter, Univ.-Professor Dr., Geb. 6, 2. OG, Zi 26, 3920, 3061 Metalltechnik (Lehramt): WEBER Christian, Univ.-Professor Dr., Geb. 8, Zi. 1.15, 4375 Sozialkunde: WASSMUND Hans, Akademischer Direktor Dr., Geb. 31, 4. OG, Zi. 404, 2176 Informationen für Studierende Hochschule für Technik und Wirtschaft Goebenstraße 40, Saarbrücken, (06 81) Architektur: FOCHT Bernhard, Professor Dipl.-Ing. Bauingenieurwesen: BÖSMAN Karl Heinz, Professor Elektrotechnik: VICTOR Herbert, Professor Dr. Maschinenbau: WAGNER Wilhelm, Professor Dr. Energie- und Verfahrenstechnik: WAGNER Wilhelm, Professor Dr. Praktische Informatik: SCHMIDT Klaus Jürgen, Professor Dr. Sensor- und Feinwerktechnik: SCHURICH Bernd, Professor Dr. Waldhausweg 14, Saarbrücken, (06 81) Betriebswirtschaft: ZIMMER Dieter, Professor Dr. Europäische Betriebswirtschaft: ZIMMER Dieter, Professor Dr. Wirtschaftsingenieurwesen: LEPRICH Uwe, Professor Dr. Hochschule für Musik und Theater des Saarlandes Bismarckstraße 1, Saarbrücken, (06 81) DINGS Manfred, Professor Hochschule der Bildenden Künste Saar Keplerstraße 3 5, Saarbrücken, (06 81) Design: BURKHARDT François, Professor Freie Kunst, Kunsterziehung: NESTLER Wolfgang, Professor Katholische Hochschule für Soziale Arbeit Rastpfuhl 12a, Saarbrücken, (06 81) Sozialarbeit/Sozialpädagogik: HUBERICH Peter, Professor 29

8 Informationen für behinderte Studienbewerber/ innen und Studierende In einigen Gebäuden auf dem Saarbrücker Campusgelände erleichtern Rampen und ebenerdige Zugänge den Weg zu Vorlesungsräumen und sonstigen Einrichtungen. Im gesamten Universitätsbereich sind ca. 20 Parkplätze für Behinderte eingerichtet Für allgemeine Behindertenfragen, insbesondere für technische Einrichtungen sowie bauliche Maßnahmen, steht die Beauftragte für Behindertenfragen Frau ADAM Marliese, Gebäude 14, Erdgeschoß, Zimmer 003, Tel , zur Verfügung. Die Zentrale Studienberatung des Studienzentrums, Gebäude 1.2 auf dem Campusgelände, Tel / , berät in Zusammenarbeit mit den Kontaktdozenten in den Fachbereichen und den Studienberatern in den Fakultäten zu Fragen der Studienvorbereitung, studienbegleitend und bei persönlichen Problemen. Die Beratung erfolgt in Einzelgesprächen und ist selbstverständlich vertraulich. Das Studienzentrum verfügt über umfangreiches Informationsmaterial auch anderer bundesdeutscher Hochschulen. (Kontaktperson: Frau OESTERLING Gabriele, Dipl.-Psych., Zimmer 0.10, Tel / ). Aufgabe der Psychologisch-Psychotherapeutischen Beratungsstelle (PPB) ist die Betreuung aller Studierenden in Problemsituationen im Arbeits-, Kontakt-, Beziehungs- oder Persönlichkeitsbereich. Die therapeutischen Angebote umfassen Einzelund Gruppentherapie, Lern- und Examenstraining sowie Informationsveranstaltungen für Studienanfänger. Das Sekretariat (Gebäude 17, 2. Etage) steht in der Zeit von 9 bis 16 Uhr für weitere Auskünfte zur Verfügung (Tel / ). In Fragen zur Studienfinanzierung (BAföG etc.), insbesondere hinsichtlich der Sonderregelungen für Behinderte, gibt das Studentenwerk im Saarland e. V. an der Universität, Gebäude 28, Tel / , Auskunft. Die Mensen in Saarbrücken und Homburg Ausgabe und Speisesaal sind entweder über Aufzug oder ebenerdig zu erreichen. Für Behinderte gelten Sonderregelungen bei der Aufnahme in die Studentenwohnheime und bei der Festlegung der allgemeinen Wohnzeit. Behindertengerechte Wohnungen werden im Wohnheim Saarbrücken-Dudweiler (Richard-Wagner-Straße 91) und in Heim E (auf dem Saarbrücker Campus) angeboten. Auskunft erteilt die Wohnheimabteilung des Studentenwerks, Gebäude 28, Tel / Auf studentischer Ebene helfen die Mitarbeiter des Sozialreferates der Studentenschaft (AStA), Tel / , Ihre Aufgabe besteht u. a. darin, mit dafür zu sorgen, daß ein behindertengerechtes Studium möglich ist. Das Sozialreferat knüpft und unterhält Kontakte zu maßgeblichen Stellen inn- und außerhalb der Universität, um möglichst schnell und unbürokratisch gerade auch Behinderten zu helfen. Zur Abklärung der beruflichen Möglichkeiten für behinderte Abiturient(inn)en und Studierende stehen neben der Kontaktperson für diesen Personenkreis, Herr BLECK- MANN Heiner (Berufsberater für behinderte Abiturienten und Hochschüler, Berufsberatung, Arbeitsamt Saarbrücken, Hafenstraße 18, Saarbrücken, Tel / ), auch die Fachdienste (Ärztlicher Dienst, Psychologischer Dienst) der Arbeitsämter zur Verfügung. Es werden auch Beratungen hinsichtlich finanzieller Hilfen während des Studiums durchgeführt. Studierende, die ihr Studium behinderungsbedingt abbrechen müssen, können Unterstützung bei der Eingliederung in nichtakademische Ausbildungsgänge erhalten. 30

9 Psychologisch-Psychotherapeutische Beratungsstelle der Universität des Saarlandes (PPB) ( ) Gebäude 17, links, 2. Etage Leitung: MOLDENHAUER Ulrich, Dipl.-Psych., Zi. 18, 2515, Stellvertretung: ANSTADT Thomas, Dipl.-Psych., Zi. 15, 2515 Psychologische ANSTADT Thomas, Dipl.-Psych., Zi. 15, 2515 Berater/innen: CONRAD-MÜLLER Gabriele, Dipl.-Psych., Zi. 16, 2515 LANG Barbara, Dipl.-Psych., Zi. 17, 2515 MOLDENHAUER Ulrich, Dipl.-Psych., Zi. 18, 2515 Sekretariat und KUNKEL Ilse, Zi. 12, 2515, Fax: 2537, Anmeldung: Öffnungszeiten der Anmeldung: Mo Do: und Uhr Fr: und Uhr Ärztliche Betreuung ZEPF Siegfried, Univ.-Professor Dr. med., der PPB: ( ) Institut für Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, Univ.-Kliniken, Gebäude 2, Homburg Sekretariat: DUNKEL Melitta, ( ) FESS Isolde, ( ) HOLZER Doris, ( ) Informationen für Studierende Die PPB ist eine zentrale Einrichtung der Universität des Saarlandes. Sie steht den Angehörigen sämtlicher saarländischer Hochschulen zur kostenlosen und vertraulichen Inanspruchnahme offen insbesondere bei: Studienschwierigkeiten (Unzufriedenheit mit dem bisherigen Studienerfolg, Unsicherheiten über wirksame Lern- und Arbeitstechniken, Konzentrations- und Lernstörungen, Prüfungs- und Examensängste, Ängste, die zur Beeinträchtigung des Studienerfolgs beitragen (z. B. Redeängste in größeren Gruppen, Seminaren usw.), Verzögerungen des Abschlusses von Studienarbeiten oder des Examens usw.) Persönlichen Schwierigkeiten (Beeinträchtigungen des Befindens, der Stimmungen, der Selbstsicherheit, Probleme im Umgang mit sich und anderen Menschen, dem Partner/der Partnerin, dem Elternhaus usw.) Nach erfolgter Anmeldung vergeben wir möglichst umgehend Gesprächstermine zur Abklärung und bieten bei Bedarf weiterführende Gespräche, Einzel- und Gruppentherapie an oder helfen bei der Vermittlung. Alle Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweigepflicht. 31

10 Die Frauenbeauftragte der Universität ( ) Gebäude 31- Nebengebäude Frauenbeauftragte: KLEINERT Susanne, Univ.-Professorin Dr. phil., 4795 Stellvertreterin: N. N. Referentinnen: BREDEBUSCH Marion, Dipl.-Pädagogin, UNG Sybille,M.A., Sekretariat: WERLE Christina, 4795, Telefax (3 02) Das Büro der Frauenbeauftragten ist Anlaufstelle für alle Frauen der Universität, sowohl Studentinnen als auch Bedienstete aller Bereiche. Ziel ist es, die Situation der Frauen zu verbessern, Nachteile für Frauen abzubauen, Frauenforschung und Frauenstudien zu verankern. 32

11 Mensa academica Studentenwohnheime Mensa academica Eine mensa academica sowie Aufenthaltsräume stehen den Studierenden sowohl in Saarbrücken als auch in Homburg zur Verfügung. Preise für Studentenmahlzeiten: Saarbrücken mittags Tellergericht 2,00 DM/Alternativessen 3,50 DM Auswahlessen mittags und abends... nach Wahl Homburg mittags Stammessen/Alternativessen 3,10 bzw. 3,50 DM Auswahlessen mittags und abends... nach Wahl Der Mensa in Saarbrücken und in Homburg ist ein Erfrischungsraum angeschlossen. Informationen für Studierende Studentenwohnheime des Studentenwerks Die Wohnheimabteilung des Studentenwerks im Saarland e. V. befindet sich in Gebäude 28, Untergeschoß, Sprechzeiten siehe Aushang. In der Wohnheimabteilung werden z. Z. folgende Heime vermittelt: Saarbrücken Universität: Heim D Gebäude Plätze Universitätsgelände: Heim E Gebäude Plätze Saarbrücken (Dudweiler), Richard-Wagner-Straße 91 (Guckelsberg) Heim Guckelsberg 187 Plätze Saarbrücken, Waldhausweg Plätze Saarbrücken, Rotenbergstraße 58 Plätze Die Wohnheimabteilung des Studentenwerks im Saarland e. V. für Homburg befindet sich im Gelände der Universitätskliniken in Homburg, Gebäude 74. Homburg, Kirrberger Straße: Heim A 87 Plätze Heim B 78 Plätze Heim C 129 Plätze Homburg, Warburgring 147 Plätze Die Studentenwohnheime bieten z. Z Studenten und Studentinnen aller Fakultäten Wohnmöglichkeit. Der monatliche Mietpreis inkl. Nebenkosten liegt z. Z. zwischen 228,75 DM und 381,50 DM. Sonstige Studentenwohnheime Das Evangelische Studentenwohnheim (Tel ) ist ein Heim der Evangelischen Kirche im Rheinland. 80 Studenten und Studentinnen gleich welcher Konfession oder Nation finden im Heim Unterkunft. Anträge auf Aufnahme sind an das Sekretariat (Tel ) im Heim Waldhausweg 7 zu stellen. Das Katholische Studentenwohnheim Cusanushaus Saarbrücken, Saaruferstraße 12 (Tel ), bietet 104 Studenten und 47 Studentinnen Wohnmöglichkeiten. Anträge auf die Aufnahme in das Studentenwohnheim werden im Büro der Katholischen Hochschulgemeinde, Universität, Gebäude 19.1, ausgegeben. Wohnraumvermittlung Die Vermittlung von Privatwohnungen in Universitätsnähe (Stadt Saarbrücken und in Homburg) erfolgt in Saarbrücken durch die Wohnraumvermittlung des Studentenwerks, Tel , in Homburg durch die Außenstelle des Studentenwerks (Tel / / 84). Sowohl die Aufnahme in die Studentenwohnheime als auch die Vermittlung von Privatwohnungen erfolgt nur nach Zulassung zum Studium an der Universität des Saarlandes. Die Vermittlung von Privatwohnungen ist nur bei persönlicher Vorsprache möglich. Sprechzeiten der Wohnraumvermittlung Saarbrücken: montags bis freitags von bis Uhr; montags von bis Uhr. Sprechzeiten der Wohnraumvermittlung Homburg: montags bis freitags von bis Uhr. 33

12 Versicherungen Merkblatt über die Krankenversicherung der Studenten und Studentinnen Das Bundesministerium für Gesundheit gibt bekannt: 1. Versicherungstatbestände a) Versicherungspflicht Versicherungspflichtig sind Studenten, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland eingeschrieben sind. Dies gilt auch für im Inland eingeschriebene Studenten, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, wenn aufgrund über- oder zwischenstaatlichen Rechts kein Anspruch auf Sachleistungen besteht. Die Versicherungspflicht besteht bis zum Abschluß des 14. Fachsemesters, längstens bis zum Ende des Semesters, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird. Über diesen Zeitpunkt hinaus besteht die Versicherungspflicht fort, wenn die Art der Ausbildung, familiäre Gründe, persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzung in einer Ausbildungsstätte des zweiten Bildungsweges, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen. Studenten, die neben dem Studium gegen Entgelt arbeiten, bleiben studentisch pflichtversichert, wenn sie ihrem Erscheinungsbild nach Student sind, d. h. wenn ihre Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden. Wer dagegen aufgrund des Umfangs seiner Beschäftigung von seinem Erscheinungsbild her Arbeitnehmer ist, ist nicht als Student, sondern als Arbeitnehmer versicherungspflichtig. b) Familienversicherung Studenten sind nicht versicherungspflichtig, wenn sie in der gesetzlichen Krankenversicherung ihrer Eltern oder Ehegatten familienversichert sind; gleiches gilt für die Pflegeversicherung. Anspruch auf Familienversicherung besteht für Kinder bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden. Wird die Ausbildung durch Wehr- oder Zivildienst unterbrochen oder verzögert, besteht die Möglichkeit der Familienversicherung für einen dem Dienst entsprechenden Zeitraum über das 25. Lebensjahr hinaus. Voraussetzung für eine Familienversicherung ist u. a. außerdem, daß der Familienangehörige kein Gesamteinkommen hat, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der Bezugsgröße (1996 = 590, DM in den alten Ländern, 500, DM in den neuen Ländern) überschreitet. c) Versicherungspflicht auf Antrag Studenten, die im Beitragsgebiet familienversichert sind und in den alten Bundesländern studieren, können auf Antrag als Student pflichtversichert und damit Mitglied einer wählbaren Krankenkasse in den alten Ländern werden. d) Befreiung von der Versicherungspflicht Wer durch die Einschreibung als Student versicherungspflichtig wird, kann sich auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen. Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht bei der Krankenkasse zu stellen. Die Befreiung kann nicht widerrufen werden; sie gilt für die gesamte Dauer des Studiums. 34

13 e) Freiwillige Versicherung Studenten, die aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind (z. B. wegen Überschreitens der Höchstsemesterzahl/ des Höchstalters), haben die Möglichkeit, sich freiwillig zu versichern. Voraussetzung ist, daß sie in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens 24 Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden mindestens 12 Monate ununterbrochen versichert waren. Die Fortsetzung der Mitgliedschaft in der Krankenversicherung als freiwilliges Mitglied setzt außerdem voraus, daß der Beitritt der Krankenkasse innerhalb von drei Monaten nach Ausscheiden aus der Versicherungspflicht schriftlich angezeigt wird. Wer sich freiwillig weiterversichert, bleibt versicherungspflichtig in der Pflegeversicherung. Informationen für Studierende 2. Leistungen Studenten und gegebenenfalls ihre mitversicherten Angehörigen erhalten als Leistungen unter anderem ärztliche und zahnärztliche Behandlung einschließlich der Versorgung mit Zahnersatz, Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln, Krankenhausbehandlung, Früherkennungsuntersuchungen, Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie Leistungen bei Pflegebedürftigkeit; Anspruch auf Krankengeld besteht hingegen nicht. 3. Beiträge Versicherungspflichtige Studenten haben die Beiträge für das Semester in Höhe von 481,68 DM (alte Länder)/405,72 DM (neue Länder) zur Krankenversicherung und 86,22 DM (alte Länder)/70,38 DM (neue Länder) zur Pflegeversicherung (dies entspricht einem monatlichen Beitrag von 80,28 DM/67,62 DM bzw. 14,37 DM/11,73 DM) vor der Einschreibung bzw. Rückmeldung im voraus an die zuständige Krankenkasse zu zahlen. Die Satzungen der Krankenkassen können andere Zahlungsweisen vorsehen. Bei Studenten, die ihre Verpflichtung zur Beitragszahlung nicht erfüllen, verweigern die Hochschulen die Einschreibung oder die Annahme der Rückmeldung. Für Studenten, die familienversichert sind, wird kein Beitrag erhoben. Für Studenten, die freiwillig versichert sind, wird die Beitragsbemessung in der Satzung der Krankenkasse geregelt. 4. Keine Einschreibung ohne Vorlage einer Versicherungsbescheinigung Jeder Studienbewerber muß sich vor der Einschreibung mit der zuständigen Krankenkasse in Verbindung setzen, um eine Versicherungsbescheinigung zu erhalten. Die Krankenkasse stellt dem Studienbewerber eine Bescheinigung darüber aus, ob er versichert ist oder ob er versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist. Die Versicherungsbescheinigung ist mit den Unterlagen für die Einschreibung der Hochschule vorzulegen. Wird die Hochschule gewechselt, ist eine neue Versicherungsbescheinigung einzureichen. 5. Welche Krankenkasse ist für die Ausstellung der Versicherungsbescheinigung zuständig? Studienbewerber erhalten die für die erstmalige Einschreibung erforderliche Versicherungsbescheinigung von der Krankenkasse, bei der sie zum Studienbeginn als Mitglied oder Familienangehöriger versichert sind oder voraussichtlich versichert sein werden. Die Studienbewerber, die zum Studienbeginn nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, erhalten ihre Versicherungsbescheinigung von der Krankenkasse, bei der zuletzt eine Mitgliedschaft oder Familienversicherung bestand. 35

14 Unerheblich ist dabei, wie lange die letzte Mitgliedschaft bzw. Familienversicherung zurückliegt. Ist eine letzte Krankenkasse nicht vorhanden, ist eine der wählbaren Krankenkassen für die Ausstellung der Versicherungsbescheinigung zuständig. Studienbewerber, die sich von der Versicherungspflicht befreien lassen wollen, erhalten ihre Versicherungsbescheinigung von der Krankenkasse, die die Befreiung ausspricht. 6. Krankenkassenwahl Seit dem 1. Januar 1996 haben versicherungspflichtige oder versicherungsberechtigte Studenten die Möglichkeit, die Mitgliedschaft bei einer der folgenden Krankenkassen zu wählen: die AOK des Wohnorts, jede Ersatzkasse, deren Zuständigkeit sich nach der Satzung auf den Wohnort des Versicherten erstreckt, die Betriebs- und Innungskrankenkasse, wenn die Satzung dies vorsieht und der Versicherte im Kassenbezirk wohnt, die Krankenkasse, bei der zuletzt eine Mitgliedschaft oder eine Familienversicherung bestanden hat, die Krankenkasse, bei der der Ehegatte versichert ist, die AOK oder jede Ersatzkasse an dem Ort, in dem die Hochschule ihren Sitz hat. Die Wahl ist vom Versicherten spätestens zwei Wochen nach Eintritt der Versicherungspflicht gegenüber der gewählten Krankenkasse zu erklären. Die gewählte Krankenkasse ist auch für die Durchführung der Pflegeversicherung zuständig. Familienversicherte haben kein eigenes Wahlrecht; für sie gilt die Wahlentscheidung des Mitglieds. 7. Wer informiert über die Krankenversicherung? Diese Ausführungen dienen nur der allgemeinen Information. Nähere Auskünfte über die Krankenversicherung der Studenten erteilen die Krankenkassen. Hinweis der Universität des Saarlandes: Nach dem Gesetz über die Universität des Saarlandes vom 8. März 1989 ist die Einschreibung zu versagen, wenn der Studienbewerber keinen ausreichenden Krankenversicherungsschutz nachweist. Sofern Sie nach dem Sozialgesetzbuch a) nicht als Student/in versicherungspflichtig oder als Student/in versicherungsfrei sind b) von der Versicherungspflicht der Studenten befreit sind müssen Sie bei der Einschreibung neben der Vorlage der unter 4. verlangten Versicherungsbescheinigung eine Erklärung unterschreiben, daß Sie über einen ausreichenden d. h. ein dem gesetzlichen entsprechenden Krankenversicherungsschutz verfügen. Sollten Sie sich bei der Einschreibung vertreten lassen, muß sich Ihre Vollmacht auch auf die Unterzeichnung einer solchen Erklärung erstrecken. Gesetzliche Unfallversicherung Für Unfälle im Hochschulbereich haftet die gesetzliche Unfallversicherung. Unfallmeldungen sind bei der Abteilung für studentische Angelegenheiten, Gebäude 28, Zi. 101, Herr Klesen Telefon (06 81) , abzugeben. 36

15 Versicherungen, die das Studentenwerk abgeschlossen hat: Informationen für Studierende Allgemeines Das Studentenwerk hat zugunsten der Studierenden Versicherungen abgeschlossen. Auskünfte über den Versicherungsumfang und die näheren Bedingungen erteilt das Studentenwerk im Saarland e. V., Gebäude 28, Zi. 007, Tel , sowie die Außenstelle in Homburg, Universitätskliniken, Gebäude 74, Tel. ( ) a) Unfallversicherung Für Privatunfälle hat das Studentenwerk zugunsten aller Studierenden einen Unfall- Versicherungsvertrag abgeschlossen. Für den Invaliditätsfall abhängig vom Invaliditätsgrad maximal , DM Für Bergungskosten 1.500, DM Für kosmetische Operationen 5.000, DM Bei Unfall-Tod 4.000, DM b) Haftpflichtversicherung Das Studentenwerk hat zugunsten aller Studierenden eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. In dieser Versicherung ist der Studierende gegen alle Haftpflichtansprüche versichert, die aus der Teilnahme am Lern- und Forschungsbetrieb der Universität herrühren können. c) Diebstahlversicherung Das Studentenwerk hat zugunsten aller Studierenden eine Diebstahlversicherung für den Hochschulbereich (ohne Wohnheime) abgeschlossen. Universitätskindertagesstätte Das Studentenwerk unterhält im Studentenhaus Saarbrücken, Gebäude 28, eine Kindertagesstätte für Kinder im Alter von 1 1 /2 bis 6 Jahren. Anträge auf Aufnahme sind beim Studentenwerk einzureichen (Gebäude 28, Studentenhaus, Untergeschoß, Zimmer 007). 37

16 Selbstverwaltung der Studierenden Nach 102 des 1989 novellierten Gesetzes über die Universität des Saarlandes (Saarländisches Universitätsgesetz/SUG) bilden die immatrikulierten Studierenden der Universität des Saarlandes die Studierendenschaft. Diese ist eine Gliedkörperschaft der Universität und nimmt als Gruppe an den Gruppen-Urwahlen zu den universitären Gremien teil. Laut der Satzung der Studierendenschaft (zuletzt geändert durch das 42. Studierendenparlament am , genehmigt durch das Ministerium für Kultus, Bildung und Wissenschaft und verkündet am ) sind folgende ständige Organe der Studierendenschaft vorgesehen: 1. Das Studierendenparlament (StuPa) Das Studierendenparlament wird von den Studierenden in unmittelbarer freier, gleicher und geheimer Wahl für ein Jahr gewählt. Es setzt sich aus 33 Abgeordneten zusammen. Das Parlament ist das beschlußfassende Organ der Studierendenschaft. Ihm obliegt die Wahl des AStA und des Ältestenrats sowie die Verabschiedung des Haushaltes der Studierendenschaft. Es befaßt sich u. a. mit dem Entwurf von Satzungen und Ordnungen, mit der Kontrolle der Exekutive sowie Anträgen, die alle Bereiche des studentischen Lebens betreffen. Die Sitzungen des Studierendenparlaments sind öffentlich und werden nach der konstituierenden Sitzung per Aushang bekanntgegeben. 2. Der Allgemeine Studierendenausschuß (AStA) Das Parlament wählt jeweils zu Beginn seiner Amtszeit eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und mindestens eine stellvertretende Vorsitzende bzw. einen stellvertretenden Vorsitzenden als Exekutive. Des weiteren besteht der AStA aus mindestens 4 Referentinnen oder Referenten. Eine Referentin oder ein Referent wird für das Finanzgebaren verantwortlich erklärt. Sie oder er ist die/der ZWEITzeichnungsberechtigte im Sinne der Satzung der Studierendenschaft. Eine Referentin oder ein Referent soll für Fragen des BAföGs und des Rechts, eine weitere oder ein weiterer für soziale Fragen zuständig sein. Weiterhin richtet das Parlament Referate und Projekte auf Vorschlag des/der Vorsitzenden ein und bestätigt Referenten bzw. Referentinnen und Projektleiterinnen bzw. Projektleiter, die durch den/die Vorsitzenden vorgeschlagen werden. Im derzeitigen AStA sind folgende Referate/Projekte eingerichtet: Referat/Projekt LeiterIn Telefon (06 81) AusländerInnen ABU GAZI Mahmoud Außenreferat Homburg* STEHR Sebastian (0 6841) Fax BAföG und Recht POPPER Yaron Fachschaften GISCH Martin Finanzen HARTZ Kai Frauen N. N. (*) Hochschulpolitik WARMANN John (Vorsitzender) Kultur (Stellv. Vorsitzender) KOSKE Markus Öffentlichkeit SAND Martin (Stellv. Vorsitzender) Ökologie, Ökonomie und Finkbeiner, Jens Politische Bildung 38

17 Soziales TOLLE Michael Sport STRAUSS Pascal Unifilm PONCET von Nicolai Informationen für Studierende Darüber hinaus gibt es derzeit im AStA Arbeitsgemeinschaften (AGen) zu den Themen Antirassismus, Schwule und Lesben sowie Studierendenzeitung Champus * Diese Referate werden autonom und an gesonderten Wahlterminen gewählt. Bei Redaktionsschluß stand lediglich der Außenreferent fest. Die Namen der anderen ReferentINNen sind im AStA-Sekretariat zu erfragen. * Das Frauenreferat wird von den Studentinnen direkt gewählt. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluß noch nicht fest. Den Namen der Referentin kann man im AStA- Sekretariat erfragen. Adresse des AStA Saarbrücken: Gebäude 14.2, Universität des Saarlandes, Saarbrücken Postadresse: Postfach , Saarbrücken Telefax: (06 81) Sekretariat (vormittags): SCHULTZ Heidrun, TOMECEK Veronika Telefon: (06 81) Buchhaltung: BRAUNBERGER Doris, Telefon: (06 81) Adresse Außenstelle Homburg: Universitätskliniken, Geb. 74, Homburg Sekretariat (vormittags): STOLZ Christel, Telefon: ( ) Dienstleistungen des AStA für alle Studierenden: Internationale Studierenden- (Mo Fr 9 12 Uhr im Sekretariat) ausweise Saalvergabe (Mo Fr 9 16 Uhr Buchhaltung) Wohnraumkartei (Kartei im Gebäudeflur) Mitfahrkartei (Kartei im Gebäudeflur) Rechts-/BAföG-Beratung (Rechts-/BAföG-Referat) Sozialberatung/Wohngeld etc. (Sozialreferat) Studierendenzeitung CHAMPUS (Öffentlichkeitsreferat) u. a. m. Nähere Informationen über den AStA im AStA-Gebäude, im Studienführer sowie in der monatlich erscheinenden Studierendenzeitung CHAMPUS. 3. Der Ältestenrat Der Ältestenrat ist das interne Schlichtungs- und Kontrollgremium der Studierendenschaft. Es berät die anderen Organe der Studierendenschaft insbesondere in strittigen Fragen über die Auslegung der Satzung und der Ordnungen der Studierendenschaft sowie über ordnungsgemäße Durchführung der Parlamentssitzungen. Der Ältestenrat besteht aus 7 Mitgliedern: HARTZ Nicole SCHÖPFLIN Iris SCHWARM Claus SOMMER Claus OSTHEIMER Volker PARINO Ralf WOESSNER Ralph 4. Die Fachschaftskonferenz (FSK) Die FSK ist die regelmäßige Zusammenkunft von VertreterINNEn aller Fachschaften. Sie dient dem Informationsaustausch zwischen den Fachschaften untereinander und dem AStA. Die Termine der Treffen erfrage man bitte im Sekretariat des AStA. Vorsitzender: SCHMID Rainer Michael 39

18 Fachschaften Im neuen SUG sind die Fachschaften ebenfalls als Organe der Studierendenschaft erwähnt. Diese bilden studentische Vertretungen auf Fachrichtungsebene. Erstsemesterberatungstermine sowie Sprechstunden zu erfragen: Fachschaft Anschrift Telefon Allg. und Vergl. Literaturwissenschaft Gebäude 35, 4. OG, Raum Anglistik Gebäude 35, 1. OG, Raum Biologie Gebäude 24, Keller Chemie Gebäude 23.2, 5. OG, Chemikercafé Computerlinguistik Gebäude 17.2, Raum Erziehungswissenschaft Gebäude 15, Raum Ev. Theologie Gebäude 8, Raum Geographie Gebäude 11, 4. OG, Raum Germanistik Gebäude 35, EG, Raum E Geschichte Gebäude 10, 3. OG, Zi. 322 Informatik Gebäude 45, Raum Informationswissenschaft Gebäude 35, EG Ingenieurwissenschaften Gebäude 38, Zi. E Jura Gebäude 16, Raum Kath. Theologie Gebäude 8, Raum Klassische Archäologie Gebäude 10, I B Klassische Philologie Gebäude 10, 2. OG Kunsterziehung Gebäude 12, EG Kunstgeschichte Gebäude 10, 1. OG Lehramt Gebäude 12, Raum Mathematik Gebäude 27, EG, Raum Medizin Universitätskliniken, Homburg Gebäude / Musikwissenschaft Gebäude 11, EG Orientalistik Gebäude 11, Raum 124 Pharmazie Gebäude 32, Foyer Philosophie Gebäude 11, Raum Phonetik Gebäude 17.2, Raum Physik Gebäude 38, Zimmer E Politikwissenschaft Gebäude 31, 4. OG, Raum Psychologie Gebäude 1, Raum 311 Romanistik Gebäude 11, 2. OG, Raum Slavistik Gebäude 11, 2. OG, IB Soziologie Gebäude 35, EG, Raum Sportwissenschaft Gebäude 39.1, Sportwissenschaftliches Institut Übersetzen und Dolmetschen Gebäude 4, 1. OG, Raum Vergl. Indogerm. Sprachwissenschaft und Indoiranistik Gebäude 11, Raum Vorderas. Archäologie Gebäude 11, Raum 028, Bibliothek VAA Vor- und Frühgeschichte Gebäude 35, UG Wirtschaftswissenschaften Gebäude 16, Raum Zahnmedizin Homburg, Gebäude /

19 Studentenwerk im Saarland e. V. Informationen für Studierende Saarbrücken, Tel oder Durchwahl 3 02 (Durchwahlnummern siehe unten) Telefax (06 81) Homburg, Tel. ( ) 1 60 oder Durchwahl 16 (Durchwahlnummern siehe unten) Telefax ( ) Anschriften: Saarbrücken, Universitätsgelände, Gebäude 28 (Studentenhaus) Homburg/Saar, Universitätskliniken, Gebäude 74 Vorsitzender: Stellvertr. Vorsitzender: Mitglieder: Vorstand BIERLE Klaus, Akademischer Direktor Dr. rer. oec. WÖSSNER Ralph RICHTER H.-Peter, Privatdozent Dr. rer. nat. STEIN Frauke, Univ.-Professorin Dr. phil. SCHNEIDER Gerd STEPHAN Michael Geschäftsführung Studentenhaus UG Geschäftsführerin: OSWALD Anne-Marie, Dipl.-Kauffrau, Zi. 011, 28 01, Stellvertreter: SCHMITT Joachim, Assessor, Zi. 007, 2802, Geschäftsstelle: HARTZ Waltraud, Zi. 013, 2800, NAUHAUSER Jutta, 2808 Allgemeine Verwaltung Buchhaltung SCHMIDT Bernd, Studentenhaus UG, Abteilungsleiter: Zi. 005, 2805 Lohn- und Gehaltsstelle: BOOST Manfred, Studentenhaus UG, Zi. 006, 2832 Außenstelle Homburg: PAFFRATH Herbert, Gebäude 74, 7490, Abteilung für Ausbildungsförderung Studentenhaus UG Abteilungleiter: BAYER Heinrich, Zi. 028, 4990 Sekretärin: GANSEN Monika, Zi. 28, 4991 Innenrevisor, kommissarisch: Widersprüche: MÜHLBERG Anna Maria, Zi. 15, 4999 Registratur: MORSCH Claudia, Zi. 27, 4992 TÜRK Silvia, Zi. 27, 4993 HELEINE Christine, Zi. 27,

20 Gruppe I, Zi. 016 Gruppenleiter: HAMANN Heinz, 4994 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Hochschule der Bildenden Künste Saar, Hochschule für Musik und Theater, Katholische Hochschule für Soziale Arbeit Sachbearbeiter VENITZ Ulrike, 4995 Auslandsförderung: DETERING Jutta, 4984 Gruppe II, Zi. 017, 019, 020, 023 Gruppenleiterin: SCHNEIDER Brigitte, 4980, WAGNER Elke (in Vertretung) Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Medizin Sachbearbeiter GEORG Brigitte, 4977 Auslandsförderung: HELEINE Christine, 4983 JOACHIM Irmgard, 4976 KESSLER Willi, 4975 ZANGERLE Oliver, 4998, Gruppe III, Zi. 018, 022, 023, 024 Gruppenleiter: SINNWELL Ernst, 4988 Philosophische Fakultät, Übersetzen und Dolmetschen, Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät, Technische Fakultät, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Sportwissenschaften Sachbearbeiter ALLES Hans, 4982 Auslandsförderung: DORSCHEID Helga, 4978 FERNANDES Johanna, 4987 JÜLCH Gisela, 4985 SCHMITT Jutta, 4979 WAGNER Elke, 4986 Speisebetriebe Saarbrücken Studentenhaus, Gebäude 28 Abteilungsleiter: LEIBENGUTH Günter, Zi. 305, 2821 Betriebsbuchhaltung: WEYGANDT Dieter, Zi. 005, 2807 Erfrischungsraum Studentenhaus, Erdgeschoß, Tel Saarbrücken: Hausmeister: N. N. WAGNER Richard ( 2835 Werkstatt) Schließdienst 2852 Speisebetriebe Homburg Universitätskliniken, Gebäude 74 Abteilungsleiter: PAFFRATH Herbert, 7490, 42

Rollstuhlfahrer. vorhanden Behinderte A1 1 34.1 Starterzentrum ja, Rampe nein nein A1 2 34.2 Starterzentrum ja, Rampe nein.

Rollstuhlfahrer. vorhanden Behinderte A1 1 34.1 Starterzentrum ja, Rampe nein nein A1 2 34.2 Starterzentrum ja, Rampe nein. ngerechte Ausstattung in den Dienstgebäuden der Universität des Saarlandes in Saarbrücken Campus Saarbrücken Stand 0/008 Gebäude-de- Gebäu- Gebäude n- alt A1 1 34.1 Starterzentrum, Rampe A1 34. Starterzentrum,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin Studiengang Stand Vortragstitel Fakultät für Katholische Theologie Vortrag 1 Vortrag 2 Uhrzeit Raum Uhrzeit Raum Katholische Theologie LA/M.T. 19 Fakultät für Rechtswissenschaft "Theos" trifft auf "Logos"

Mehr

9.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT

9.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT 9.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studieninteressentinnen und -interessenten, am Samstag, dem 9. April 2016,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Zentrale Einrichtungen

INHALTSVERZEICHNIS Zentrale Einrichtungen INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Zahl der Studierenden............................... 13 Zur Geschichte der Universität des Saarlandes........................... 18 Ehrensenatoren...................................................

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Universität Bielefeld Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Inhalt Seite Fakultätsordnung der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Rechtswissenschaften 651 Droit 55 1-24 Absch.Ausland Summe: 1 - - - Kein Licence Summe: 1 1 - - Hauptfach 53 Summe: 53 - - 24 Seite: 1 38 - - - 1-33 - 15-2 - 1-3

Mehr

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer Zurück an: Matrikelnummer (wird vom Studierendensekretariat ausgefüllt) Technische Universität Dortmund Studierendensekretariat Emil-Figge-Str. 61 44227 Dortmund Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Mehr

Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013

Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013 Studenten im Hörsaal mit Fragezeichen und Ausrufezeichen vor dem Gesicht BIZ-Logo Logo Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013 roter Balken DIN lang Studieren in Bielefeld Fachhochschule und Universität stellen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

3. Gesetzestext Der Gesetzestext kann beim Amt für Ausbildungsförderung sowie in der Außenstelle des Studentenwerks in Homburg eingesehen werden.

3. Gesetzestext Der Gesetzestext kann beim Amt für Ausbildungsförderung sowie in der Außenstelle des Studentenwerks in Homburg eingesehen werden. Studienförderung Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Für die Studierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft, der Hochschule für Musik und Theater, der Hochschule der Bildenden

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

I N H A LT S Ü B E R S I C H T

I N H A LT S Ü B E R S I C H T Mitteilungen FU BERLIN 21/2002 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2. 8. 2002 I N H A LT S Ü B E R S I C H T Bekanntmachungen Zulassungsordnung der Freien Universität Berlin für das Wintersemester

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2014/Apr Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2014/Apr Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 338 108 47,0% 242 72 42,4% 580 180 45,0% Architektur 283 90 46,6% 368 63 20,7% 651 153 30,7% Bodenkultur 150 36 31,6% 156 16 11,4% 306 52 20,5%

Mehr

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Zuordnung FB 02 Evangelisch- FB 0 Theologische Fakultät Katholisch- Theologische Fakultät Rechtswissenschaftliche

Mehr

Informationen für Studierende

Informationen für Studierende Informationen für Studierende Universitätspräsidentin WINTERMANTEL Margret, Univ.-Professorin Dr. rer. nat. E-Mail: praesidentin@uni-saarland.de Vorzimmer der Universitätspräsidentin Gebäude 5, Zi. 104,

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 04. November 2015 Seite 679 Nr. 129 Ordnung zur Änderung der Fachschaftsrahmenordnung

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2016/Oct Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2016/Oct Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Studienbereiche: Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 1.080 381 54,5 % 864 294 51,6 % 1.944 675 53,2 % Architektur 347 4 1,2 %

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 23. Februar 2016 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 4/698 Vierte Wahlperiode 15.04.2003 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (PDS) Lehrerinnen

Mehr

18.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT

18.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT 18.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studieninteressenten, am Samstag, dem 18. April 2015, laden wir Sie ein,

Mehr

Berufs- und studienkundliche Informationstage. im Berufsinformationszentrum (BIZ)

Berufs- und studienkundliche Informationstage. im Berufsinformationszentrum (BIZ) Berufs- und studienkundliche Informationstage im Berufsinformationszentrum (BIZ) 18.bis 22.Juni 2012 Frühzeitige und umfassende Information ist für die Berufswahl und die Realisierung von Berufswünschen

Mehr

Informationen für Studierende

Informationen für Studierende Informationen für Studierende Termine............................................................ 94 Studiengangübersicht................................................ 96 Informationen für Studierende

Mehr

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Lehramtsordnungen 2011 Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Rahmenbedingungen für beide Lehramtsstudiengänge Studiengebiete: - Bildungswissenschaften:

Mehr

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 -

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 - Prüfungsstatistik - Wintersemester 9/ - Im Wintersemester 9/ wurden die folgenden Abschlussprüfungen bestanden:.) Diplomprüfungen in - Betriebswirtschaftslehre - BWL-Wirtschaftsprüfung - Geographie - Katholische

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 516 198 62,3 % 390 130 50,0 % 906 328 56,7 % Architektur 336 47 16,3 % 475 96 25,3 % 811 143 21,4 % Bodenkultur 195 6 3,2 % 202 31 18,1 % 397

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern.

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern. Bewertung des Studiums Anteil der Absolventen, die auf der Skala von 1 (= in hohem Maße vorhanden) bis 5 (= in geringem Maße/gar nicht vorhanden) die Werte 1 oder 2 angegeben haben 1. Sprach- und Kulturwissenschaften

Mehr

[ ] einen Studiengangwechsel

[ ] einen Studiengangwechsel Antrag auf Änderung / Ergänzung der Einschreibung Nur für Studiengangwechsel im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2015 - Koblenz Rückmeldefrist 1. Jan. 2015 bis 15. Jan. 2015 Wichtiger Hinweis:

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort 16. Wahlperiode Drucksache 16/255 HESSISCHER LANDTAG 17. 09. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort des Ministers für Wissenschaft

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG WAS ERWARTET SIE? Der Studieninformationstag bietet Ihnen die Möglichkeit, die Universität Heidelberg kennen zu lernen. Sie erhalten Informationen

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Einführungsveranstaltungen

Einführungsveranstaltungen en en Einführung in den Masterstudiengang Informationstechnik im Maschinenwesen Mo, Einzel, 10:00-12:00, 18.10.2010-18.10.2010, MA 144 Zu Beginn der Vorlesungszeit findet für alle neuimmatrikulierten Masterstudierenden

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr Veranstaltungsprogramm Besichtigen Mitmachen - Probieren Offene Labore, Sprachenzentrum, Bibliothek Studienmöglichkeiten Zulassungsvoraussetzungen Bewerbungsmodalitäten Persönliche Beratung Sonnabend,

Mehr

Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR)

Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR) Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR) - Empfehlung des Studienausschusses (79. Sitzung vom 8. Juli 2010) - Hintergrund Im Rahmen des Projekts Universität

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

Fachbereich Maschinenbau

Fachbereich Maschinenbau GVC Bachelor-/Master-Ausbildung Verfahrenstechnik, Bio- und Chemieingenieurwesen Manfred J. Hampe Technische Universität Darmstadt Fachbereich 16 Maschinenbau T9 Maschinenbau Bachelor-/Master-Ausbildung

Mehr

21. bis 25. Januar 2013. Berufs- und studienkundliche Informationstage. Bundesagentur für Arbeit. Agentur für Arbeit Limburg Wetzlar

21. bis 25. Januar 2013. Berufs- und studienkundliche Informationstage. Bundesagentur für Arbeit. Agentur für Arbeit Limburg Wetzlar Berufs- und studienkundliche Informationstage Berufsinformationszentrum Limburg 21. bis 25. Januar 2013 Bundesagentur für Arbeit Agentur für Arbeit Limburg Wetzlar Frühzeitige und umfassende Information

Mehr

Prüfungsausschussvorsitzende für die Teilstudiengänge in den Mehrfächer- Studiengängen der Universität Osnabrück nach Fachbereichen und Fächern

Prüfungsausschussvorsitzende für die Teilstudiengänge in den Mehrfächer- Studiengängen der Universität Osnabrück nach Fachbereichen und Fächern FB 1 Kultur- und Sozialwissenschaften Politikwissenschaft und Soziologie (2-Fächer-Bachelor) Prüfungsausschuss Sozialwissenschaften Prof. Dr. Kai-Olaf Maiwald kai-olaf.maiwald@uni-osnabrueck.de Stellvertretung:

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing)

Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing) Kriterienkatalog der Fachbereiche zur Vergabe von ERASMUS-Studienplätzen (Outgoing) Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät (AUF) 1. Auswahlkriterium: Anzahl der ERASMUS-Studienplätze 2. Auswahlkriterium:

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife

Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife gem. Qualifikationsverordnung Std: 06.02.2006 Vorbemerkung: Für alle Bewerber mit fachgebundener Hochschulreife ist ein Studium des Lehramts Grund

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Erfolgreich studieren

Erfolgreich studieren Erfolgreich studieren Vom Beginn bis zum Abschluss des Studiums Bearbeitet von Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor 1. Auflage 2009. Taschenbuch. xii, 272 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn CHE legt einen Ländervergleich von Universitäten vor,,, und vorn Im Leistungsvergleich schneiden die Universitäten in,,, Mecklenburg- Vorpommern und am besten ab (siehe Abb. 1). Bezogen auf die Fragen:

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Studium Generale, Bad Meinberg

Studium Generale, Bad Meinberg Studium Generale, Bad Meinberg 8. Studienjahrgang Zeitplan 1. - 3. Trimester (2014-2015) 1 Die Veranstaltungen finden jeweils donnerstags und freitags von 10-13 und 14-17 Uhr statt. 1. Trimester 13. November

Mehr

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b...

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b... 1 von 7 18.10.2007 08:55 Datenbank BAYERN-RECHT "Hochschulrecht Online" 2210-1-1-11-WFK Verordnung zur Gliederung der staatlichen Universitäten und Fachhochschulen sowie der Hochschule für Fernsehen und

Mehr

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer):

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer): Pressemitteilung CHE Hochschulranking im neuen ZEIT Studienführer: Architektur- Studierende an der Universität der Künste schätzen die Studiensituation und das Lehrangebot Hamburg/Gütersloh, 3. Mai 2016:

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014 Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014 1 Die PH Karlsruhe in Zahlen 4.263 Menschen 46 Herkunftsländer 36 Sprachen 1 Hochschule 2 Aufbau der Hochschule

Mehr

Ein Angebot für Studieninteressierte

Ein Angebot für Studieninteressierte Programmübersicht - Was? Wann? Wo? Ein Angebot für Studieninteressierte 19. November 2014 9.00 16.00 Uhr IMPRESSUM Herausgeber: Der Rektor Redaktion: Dezernat II Studium und Lehre Zentrale Studienberatung

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Das Duale Orientierungspraktikum

Das Duale Orientierungspraktikum Das Duale Orientierungspraktikum -Portfolio- Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 1.1 Informationen zum Dualen Orientierungspraktikum 1.2 Hilfreiche Adressen für die Internetrecherche 1.3 Kleines Universitätslexikon

Mehr

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Zentrale Studienberatung Cornelia Blum viele Entscheidungen Zentrale Studienberatung www.tu-dresden.de Will ich studieren? Was will ich studieren? Wo? Worum

Mehr

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Europakompetenz, Interdisziplinarität und Internationalität Individuelle Gestaltbarkeit

Mehr

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M),

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M), Landesverordnung Ober die Festsetzung yon en for e an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein for das Sommersemester 2010 (ZZVO Sommersemester 2010) yom 14. Dezember 2009 Aufgrund des

Mehr

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014)

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) Kurzinformation KUNST für ein Lehramt an öffentlichen Schulen www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) 1. STUDIENMÖGLICHKEITEN 1.1 Kunst als Unterrichtsfach

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer)

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fragebogen für Studierende der Bachelorstudiengänge Sommersemester 2009 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.10.2002 6.20.03 Nr. 1 Studienordnung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften für das Hauptfach FB 03 Genehmigung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Anschriften der Universität des Saarlandes:

Anschriften der Universität des Saarlandes: Anschriften der Universität des Saarlandes: Korrespondenzanschrift: Postfach 15 11 50, 66041 Saarbrücken (für Pakete: 66123 Saarbrücken) Campus Saarbrücken: Im Stadtwald, 66123 Saarbrücken Telefon: Saarbrücken

Mehr

Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15

Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15 Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15 Fachschaft 02 http://www.fachschaft02.de/ Kurt-Wolters Str. 5 / Raum 1005 ratundtat@fachschaft02.de Programm Dienstag: 10:00 Einführung im Hörsaal 12:00 Campusführung,

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Kurzinformation zum Lehramt Französisch (WPO) www.uni-stuttgart.de/studieren/angebot/

Kurzinformation zum Lehramt Französisch (WPO) www.uni-stuttgart.de/studieren/angebot/ Zentrale Verwaltung Zentrale Studienberatung Kurzinformation zum Lehramt Französisch (WPO) www.uni-stuttgart.de/studieren/angebot/ INSTITUT FÜR LINGUISTIK - ROMANISTIK INSTITUT FÜR LITERATURWISSENSCHAFT

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einstellungen von Bewerberinnen und Bewerbern in den öffentlichen

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_SoSe 2016_DuE_Sonstige LV Stand: 23.02.2016 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Engert

Mehr

Abi und dann? Themen heute

Abi und dann? Themen heute technische universität dortmund Zentrum für Information und Beratung Abi und dann? Aktuelle Themen rund um das Thema Studieneinstieg Abi und dann? Themen heute Welcher Studiengang passt zu mir? Wo finde

Mehr

Kooperationspartner. Studieren in Hamburg. Studiengänge im Vergleich Frühjahr 2010

Kooperationspartner. Studieren in Hamburg. Studiengänge im Vergleich Frühjahr 2010 Kooperationspartner Team Akademische Berufe Agentur für Arbeit Hamburg Nagelsweg 9 20097 Hamburg Tel. 01801/555 111 Fax 040/2485-2010 Studieren in Hamburg Frühjahr 2010 Zentrale Studienberatung und Psychologische

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Stand: Februar 2016 Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg

Mehr

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S Universität Kassel 13. Juli 2015 Das Präsidium Az. 1.10.01 /II D7 15. Protokoll Anlage 46 B E S C H L U S S Richtlinie der Universität Kassel zur Festlegung von Curricularnormwerten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Mehr

Ein Angebot für Studieninteressierte

Ein Angebot für Studieninteressierte Programmübersicht - Was? Wann? Wo? Ein Angebot für Studieninteressierte 18. November 2015 9.00 16.00 Uhr IMPRESSUM Herausgeber: Der Rektor Redaktion: Dezernat II Studium und Lehre Zentrale Studienberatung

Mehr

DEUTSCHEN ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE

DEUTSCHEN ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE GLEICHZEITIGER ERWERB DER DEUTSCHEN ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE ZUSAMMEN MIT DEM FRANZÖSISCHEN BACCALAURÉAT ANLAGEN Materialien für die Gestaltung des Bildungsgangs an Schulen in Deutschland und in Frankreich

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00%

25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% Ägyptologie/Altorientalistik en: Ägyptologie/Altorientalistik Anzahl der Prüfungen: 487 1,0 16,01% 16,01% 1,3 16,63% 32,64% 1,7 13,75% 46,40% 2,0 15,60% 62,01% 2,3 11,29% 73,30% 2,7 4,72% 78,02% 3,0 7,18%

Mehr

Schlüsseltabellen zum Ausfüllen des Gasthörerantrages. Schlüsseltabelle 1: Fachrichtungen für die statistische Erhebung der Gasthörer/innen

Schlüsseltabellen zum Ausfüllen des Gasthörerantrages. Schlüsseltabelle 1: Fachrichtungen für die statistische Erhebung der Gasthörer/innen Schlüsseltabellen zum Ausfüllen des Gasthörerantrages Schlüsseltabelle 1: Fachrichtungen für die statistische Erhebung der Gasthörer/innen Signatur Fachrichtung Signatur Fachrichtung Sprach- und Kulturwissenschaften

Mehr