Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis IV V VI 1. Einleitung Relevanz des Untersuchungsobjektes von Mobile Social Commerce Zielstellung und Aufbau der Arbeit / Fragestellungen Abgrenzung des Themas und Begriffsbestimmung Social Media E-Commerce Social Commerce M-Commerce Mobile Social Commerce 6 2. Treiber der Entwicklung von Mobile Social Commerce Verändertes Mediennutzungsverhalten Sozial-gesellschaftliche Veränderungen Kommunikative Veränderungen Aktuelle Nutzung von Social Media / relevante Plattformen Aktuelle Nutzung von E-Commerce Aktuelle Nutzung von M-Commerce Einschätzung zur aktuellen Situation des Mobile Social Commerce Mobiler Zugang zum deutschen Absatzmarkt Übersicht der Betriebssysteme Verfügbare mobile Endgeräte Technische Parameter mobiler Übertragungstechnologie Eigenschaften von Mobiletelefonen 18 I

2 3. Das Konzept der Mundpropaganda Eigenschaften von mobiler Mundpropaganda Anwendungsmöglichkeiten von Mobile Social Commerce Social Shopping Ratings & Bewertungen Empfehlungen Foren & Communitys Social Media Optimization Social Ads & Apps Location-Based-Services QR-Code Der Einfluss von Mobile Social Commerce auf das Konsumentenverhalten Relevante Variablen und Einflussfaktoren der MSC-Instrumente Uses-and-Gratifications-Ansatz Persuasive Medienwirkung Zwei-Stufen-Fluss-Modell: Meinungsführerkonzept Theorie der kognitiven Dissonanz Integration der Ansätze in das Phasenmodell des Kaufentscheidungsprozesses Darstellung des Phasenmodells Bedarfswahrnehmung Informationssuche Alternativenbewertung Kaufphase Nachkaufphase 48 II

3 5. Herausforderungen an den Marketingmanagement-Prozess im Unternehmen Einführung in das Kundenbeziehungsmanagement Optimierung des Kundenbeziehungsprozesses durch den Einsatz der MSC-Instrumenten im Marketing-Mix Kundenakquisition Kundenbindung Kundenrückgewinnung Zusammenfassung - Wesentliche Erfolgsfaktoren Abschließende Betrachtung Trends im Social Mobile Commerce Zusammenfassung der wichtigsten Befunde 66 Literaturverzeichnis 69 Anhang 82 III

4 Literaturverzeichnis: AdMob Mobile Metrics (2010): Marktanteile von Smartphone-Betriebssystemen bei der mobilen Internetnutzung (April 2010). [Stand: ] Adolphs, Kai (2004): Wettbewerbsvorteile in Electronic Retailing: theoretische Grundlagen und empirische Ergebnisse auf der Basis der Resource-Advantage-Theorie. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag AGOF e.v. (2010): Internet facts 2011_I. o.o.: AGOF e.v. AGOF e.v. (2010): mobile facts o.o.: AGOF e.v. Albers, Andreas (2010): Commercialisation of context-sensitive mobile attention in mobile media markets: market engineering recommendations for mobile marketing providers. Band 1: Schriften zum mobile commerce und zur Mobilkommunikation. Hamburg: Kova Altvater, Markus u.a. (2010): Leitfaden Social Media. Berlin: Bundesverband Infromationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. (BITKOM) Anderson, Chris (2006): The Long Tail. Why the Future of Business Is Selling Less of More. New York: Hyperion. Bänsch, Axel (2002): Käuferverhalten. 9. Aufl., München / Wien: Oldenbourg Bauer, H.H. / Schüle, A. / Reichardt, T. (2005): Location Based Services in Deutschland. Eine qualitative Marktanalyse auf Basis von Experteninterviews. Reihe: Management Arbeitspapiere. Nr.: W95. Institut für Marktorientierte Unternehmensführung. Universität Mannheim. 69

5 Bazaarvoice (2010): Social Commerce Trends Report: Key takeaways from Social Commerce Summit 2010, London, April 19-21, Broeckelmann, Philipp (2010): Konsumentenentscheidungen im Mobile Commerce: Eine empirische Untersuchung des Einflusses von mobilen Services auf das Kaufverhalten. Saarbrücken: Gabler Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (zugl.: Saarbrücken, Univ., Diss., 2010) Brandtner, Michael / Kilian, Karsten (2010): WOM- und WOW-Branding: Die neue Ära der Markenführung. In: Schüller, Anne M. / Schwarz, Torsten (Hrsg.): Leitfaden WOM Marketing. Die neue Empfehlungsgesellschaft. Online & offline neue Kunden gewinnen durch Social Media Marketing, Viral Markeitng, Advocating und Buzz. Waghäusel: marketing-börse GmbH. S Bruhn, Manfred (2009): Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis. 9. Aufl., Wiesbaden: Gabler / GWV Fachverlage GmbH. Bruhn, Manfred (2009): Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen. 2. Aufl., München: Verlag Franz Vahlen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. (2010/2011): Social Media Kompass 2010/2011. Düsseldorf: Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Bughin, Jacques / Doogan, Jonathan / Vetvik, Ole Jørgen (2010): A new way to measure word-ofmouth marketing. Assessing its impact as well as its volume will help companies take better advantage of buzz. In: McKinsey Quarterly, April Daniells, Katy (2011): Diesel s Real Life Likes via QR Codes. [Stand: ] Deinlein, Joachim (2003): Tragfähigkeit von Geschäftsmodellen der New Economy. Das Beispiel elektronische B-to-B. 1 Aufl., Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. 70

6 Deutsche Telekom AG (2010): Deutsche Telekom startet bundesweiten LTE- Netzausbau in Ostdeutschland und schließt weiße Flecken. [Stand: ] Dholakia, Utpal M. / Bagozzi, Richard P. / Klein Pearo, Lisa (2004): A social influence model of consumer participation in network- and small-group-based virtual communities. In: International Journal of Research in Marketing, 21 (2004), S Evans, Laura (2011): Dior engage consumers with product collections, interactive features and visual art. [Stand: ] Festinger, Leon/Irle, Martin/ Möntmann, Volker (1978): Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Hans Huber Fittkau & Maaß Consulting (2010): Das iphone beherrscht das mobile Internet. [Stand: ] Forscht, Thomas / Swoboda, Bernhard (2005): Käuferverhalten. Grundlagen Perspektiven Anwendungen. 2. Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler / GWV Fachverlage GmbH. Foursquare Blog (2010): Introducing foursquare 2.0: Tips + To-Dos + Add to foursquare + More! [Stand: ] Fuchs, Wolfgang / Unger, Fritz (2007): Management der Marketing-Kommunikation : mit 30 Tabellen. 4. Aufl., Berlin / Heidelberg / New York: Springer Goldhammer, Klaus u.a. (2008): Goldmedia Mobile Life Report 2012Mobile Life in the21st centurystatus quo andoutlook. Berlin: Goldmedia GmbH. Media Consulting & Research. 71

7 Görgen, Frank (2005): Kommunikationspsychologie in der Wirtschaftspraxis. München / Wien: Oldenburg Groupon, Inc. (2011): Wie funktioniert Groupon? [Stand: ] Hadwich, Karsten / Munk, Steffen (2010): Einsatz und Auswirkung von Technologien in Kundenbeziehungen. In: Georgi, Dominik / Hadwich, Karsten (Hrsg.): Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven Analysen Strategien Instrumente. Wiesbaden: Gabler / GWV Fachverlage GmbH. S Hämmerlein, Moritz (2009): Marketing 2.0. Neue Strategien, Chancen und Risiken der digitalen Mundpropaganda. Hamburg: Diplomica Verlag GmbH. Harrison, Matt (2010): Louis Vuitton combines exclusivity with social media mass appeal. [Stand: ] HDE (2011): E-Commerce-Umsatz* (in Mrd. Euro) in Deutschland 1999 bis 2010 und Prognose für [Stand: ] Hedemann, Falk (2011): Social Commerce mit Facebook: Levi s zeigt, wie es gehen kann. [Stand: ] Heiderscheid, Max (2010, Januar): Unternehmenskommunikation von Web 2.0 zu Mobile 2.0. In: Mobile Zeitgeist Special. Das emag zum Mobile Business. Mobile 2.0: Applikationen, App Stores, innovative Dienste. Nr. 1/10, S Heller Baird, Carolyn / Parasnis, Gautam (2011): From social media to Social CRM: What customers want. In: IBM Global Business Services. Executive Report. Somers, NY: IBM Institute for Business Value 72

8 Henn, René u.a.(2009): Bundesnetzagentur: Jahresbericht Bonn: Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Herkner, Lutz (2011): Im Smartphone-Dschungel. Betriebssysteme-im-Vergleich-Im-Smartphone-Dschungel/Blackberry-OS html [Stand: ] Herkner, Lutz (2011): Im Smartphone-Dschungel. Betriebssysteme-im-Vergleich-Im-Smartphone-Dschungel html [Stand: ] Herkner, Lutz (2011): Im Smartphone-Dschungel. Betriebssysteme-im-Vergleich-Im-Smartphone-Dschungel/Windows-Phone html [Stand: ] Herkner, Lutz (2011): Im Smartphone-Dschungel. Betriebssysteme-im-Vergleich-Im-Smartphone-Dschungel/Symbian html [Stand: ] Herrmann, Andreas / Algesheimer, Rene / Landwehr, Jan R. / Huber, Frank (2010): Management von Kundenbeziehungen durch Brand Communities. In: Georgi, Dominik / Hadwich, Karsten (Hrsg.): Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven Analysen Strategien Instrumente. Wiesbaden: Gabler / GWV Fachverlage GmbH. S Holsing, Christian / Schäfers, Björn (2010): ewom: Planung und Steuerung von Kundenempfehlungen. In: Schüller, Anne M. / Schwarz, Torsten (Hrsg.): Leitfaden WOM Marketing. Die neue Empfehlungsgesellschaft. Online & offline neue Kunden gewinnen durch Social Media Marketing, Viral Markeitng, Advocating und Buzz. Waghäusel: marketing-börse GmbH. S

9 Huber, Melanie (2010): Kommunikation im Web 2.0 : Twitter, Facebook & Co. Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft mbh. HUGO BOSS AG (2011): HUGO BOSS iphone App. [Stand: ] Indvik, Lauren (2010): How the Web Is Changing Fashion Marketing in [Stand: ] Jäckel, Michael (2008): Medienwirkungen. Ein Studienbuch zur Einführung. 4. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH. Jodeleit, Bernhard (2010): Social Media Relations. Leitfaden für erfolgreiche PR- Strategien und Öffentlichkeitsarbeit im Web 2.0. Heidelberg: dpunkt.verlag GmbH. Kazantzidis, Kyriaki Carolin (2009): Erfolgsfaktoren des mobile marketing. Frankfurt, M. (u.a.): Lang Kilian, Thomas / Walsch Gianfranco / Zenz Rene (2008): Word-of-Mouth im Web 2.0 am Beispiel von Kinoflimen. In: Hass, Berthold H. (Hrsg.): Web 2.0 Neue Perspektiven für Marketing S Kollmann, Tobias (2007): E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozess in der Net Economy. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th.Gabler / GWV Fachverlag GmbH Kolsaker, Ailsa / Drakatos, Nikolaos (2009): Mobile advertising: The influence of emotional attachment to mobile devices on consumer receptiveness. In: Journal of Marketing Communications, Vol. 15, No. 4, September 2009, Kotler, Philip u.a. (2007): Grundlagen des Marketing. 4. Aufl., München: Pearson Studium. 74

10 Kotler, Philip u.a. (2007): Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln. 12. Aufl., München. (u.a.): Pearson Studium. Kunczik, Michael/Zipfel, Astrid (2005): Publizistik. Ein Studienhandbuch. 2 Aufl., Wien: Böhlau Verlag Köln Weimar Livewire Media, Inc. (2011): Get $10 for every new customer you refer! [Stand: ] Marsden, Paul (2010): Social Commerce: Monetizing Social Media. München: GRIN Verlag GmbH Mason, Roger B. (2008): Word of mouth as a promotional tool for turbulent markets. In: Journal of Marketing Communications, Vol. 14, No. 3, Meffert, Heribert / Burmann, Christoph / Kirchgeorg, Manfred (2008): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte Instrumente Praxisbeispiele. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler / GWV Fachverlage GmbH Möhlenbruch, D. / Dölling, S. / Ritschel, R. (2008): Web 2.0-Anwendngen im Kundenbeziehungsmanagement des M-Commerce. In: Bauer, Hans H. / Dirks, Thorsten / Bryant, Melchior D. (Hrsg.): Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing. Strategien, Konzepte und Instrumente. Berlin: Springer-Verlag Berlin Heidelberg. S Möhlenbruch, Dirk / Blunck, David Elias / Ritschel, Falk (2010): Einsatzmöglichkeiten von Web 2.0 Instrumenten im Mulit-Channel-Marketing des Einzelhandels. Betriebswirtschaftliche Diskussionsbeiträge. Beitrag Nr. 84/2010. Große Steinstraße 73 D Halle (Saale). Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Moore, Alan (2011): Mobiles Leben in einer vernetzten Welt. Wie sich Leben, Business und Politik in der mobilen Gesellschaft wandeln. In: t3n, Nr. 22, S

11 Morin, Dave (2008): Announcing Facebook Connect. [Stand: ] MRM Worldwide Deutschland (2011): Mobile & Attitudes a Mobile Web User Typology. [Stand: ] Müller, Ulrich (2005): Kundenbindung im E-Commerce. Personalisierung als Verlag/GWV Fachverlage GmbH o.v. (2011): Apps on Facebook.com. [Stand: ] o.v. (2011): Facebook Adverts. xtra_1=0 [Stand: ] o.v. (2011): Introduction to shareifyoulike.com: how to get started and use it effectively. [Stand: ] o.v. (2011): Like Button. [Stand: ] Instrument des Customer Relationship Marketing. Wiesbaden: Deutscher Universitäts- o.v. (2011): Das schnelle Internet für Ihr Zuhause. [Stand: ] o.v. (2011): O2 startet LTE-Vermarktung im 2. Quartal In: Funkschau: Kommunikation für Profis. Vermarktung_im_2_Quartal_2011/ [Stand: ] 76

12 o.v. (2011): refashion der Onlinestore für Fashionistas. [Stand: ] o.v. (2011): Road to Roland-Garros. [Stand: ] o.v. (2011): Social Shopping als Trend: Emotional verkaufen. Trend-Emotional-verkaufen html [Stand: ] o.v. (2011): Was ist LTE? [Stand: ] o.v. (2011): Was ist UMTS? [Stand: ] o.v. (2011): What is a To-Do List? [Stand: ] o.v. (2011): Wie funktioniert Groupon? [Stand: ] o.v. (2011): Word of mouth advertising. [Stand: ] o.v. (2011, 30. Mai): Die nächste Digitalisierungswelle: Der stationäre Handel steht vor der größten Herausforderung seit der Einführung des World Wide Web vor 20 Jahren. In: Internet World Business, Nr. 11/11, S o.v. (2011, 21. März): Kundenkontaktkleber QR-Code. Wie Henkels Klebstoffmarke Pattex mobile Barcodes fürs Marketing nutzt. In: Internet World Business, Nr. 6/11, S

13 o.v. (2011, 21. März): Social Media spart Kosten. Der Computerbauer Dell verbessert mit Social Communitys seinen Kundendienst und seinen Return on Investment. In: Internet World Business, Nr. 6/11, S. 8. o.v. (2011, 7. Februar): Social Networks sind Privatsache. In: Internet World Business, Networks-sind-Privatsache [Stand: ] Nr. 3/11. o.v. (2011, 7. Februar): Social Networks sind Privatsache. In: Internet World Business, Nr. 3/ /social-networks-sind-privatsache/ ger-DE/Social-Networks-sind- Privatsache_very_very_large.jpg [Stand: ] o.v. (2011, 7. Februar): Social Networks sind Privatsache. In: Internet World Business, Nr. 3/ /social-networks-sind-privatsache/ ger-DE/Social-Networks-sind- Privatsache_very_very_large.jpg [Stand: ] o.v. (2011, Juni): Kundenkontaktkleber QR-Code: Wie Henkels Klebstoffmarke Pattex mobile Barcodes fürs Marketing nutzt. QR-Code [Stand: ] Oelsnitz von der, Dietrich (2007): Kooperation und Koordination im Multi-Channel- Marketing. In: Wirtz, Bernd W. (Hrsg.) Handbuch Multi-Channel-Marketing. 1. Aufl., Wiesbaden: Gabler Okazaki, Shitaro (2009): Social influence model and electronic word of mouth: PC versus mobile internet. In: International Journal of advertising, 28 (3), S Puscher, Frank (2011, 14. März): Gut oder Schein. Soziale Netzwerke und ortsbezogene Werbung. In: c t: Magazin für Computer Technik, Nr. 7, S

14 Ramge, Thomas (2010): Experten-Roundtable Social Media. Leben, Vernetzung und Sicherheit. Berlin: Bundesverband Infromationswirtschaft, Telekommunikation und neuemedien e.v. (BITKOM) / KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, April 2010 Rowan, David / Cheshire, Tom (2011, February): Commerce gets social. In: Wired, Nr. 2, S Schenk, Michael (2007): Medienwirkungsforschung. 3. Aufl., Tübinger: Mohr Siebeck. Schidlack, Michael u.a. (2010): Die Zukunft der digitalen Consumer Electronics Berlin: BITKOM. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Schindler, Marie-Christine / Liller, Tapio (2011): PR im Social Web: das Handbuch für Kommunikationsprofis. Beijing (u.a.): O'Reilly Schindler, R.M. / Bickart, B. (2005): Published world of mouth: referable, consumergenerated information. In: Haugtvedt, C.P. / Machleit, K.A. / Yalch, R.F. (Hrsg.): Online Consumer Psychology: Understanding and Influencing Consumer Behaviour in the Virtual World. Mahwah, New Jersey: Lawrence Erlbaum Associates, Inc., Publishers. S Schneider, Willy (2008): Profitable Kundenorientierung durch Customer Relationship Management (CRM). Wertvolle Kunden gewinnen, begeistern und dauerhaft binden. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH Silverman, George (2001): The Secrets of Word-of-Mouth Marketing: How to Trigger Exponential Sales Through Runaway Word of Mouth. New York, (u.a.): AMACOM. American Management Association 79

15 Shearman, Sarah (2011): Hugo Boss and McLaren launch online contest to dress Hamilton and Button. [Stand: ] Stafford, Thomas F. / Stafford, Marla Royne (2004): Determining Uses and Gratifications for the Internet. In: Decision Sciences, Vol. 35, N. 2, S Staveley, Ben (2011): Your mobile, the high street and the internethttp://www.mediaweek.co.uk/news/ /mobile-high-streetinternet/?dcmp=ilc-search [Stand: ] Steinmauer, Thomas (2003): Medialer und gesellschaftlicher Wandel. Skizzen zu einem Modell. In: Behmer, Markus / Krotz, Friedrich / Stöber, Rudolf / Carsten, Winter (Hrsg.): Medienentwicklung und Gesellschaftlicher Wandel. Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Stephan Schmidt (2009): Mundpropaganda als steuerbares Marketinginstrument. 1. Aufl., Hamburg: Igel Verlag Shu-Chuan Chu, B.A.; M.A. (2009): Determinants of Consumer Engagement in Electronic Word-of-Mouth in Social Networking Sites. Austin: The University of Texas at Austin (zugl.: Austin, Univ., Diss., 2009) teltarif.de/umts (2011): Hohe Datenübertragungsraten gibt es auch in den Mobilfunknetzen [Stand: ] The Nielsen Company (2009): Nielsen Global Online Consumer Survey. [Stand: ] 80

16 TNS Emnid / IP Deutschland (2010): Über welches der folgenden Handy-Geräte nutzen Sie das Internet normalerweise? [Stand: ] Van Eimeren, Brigit / Frees, Beate (2010): Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie Fast 50 Millionen Deutsche online Multimedia für alle? In: Media Perspektiven, 7 8/2010, S Vogel, Andreas (1999): Individualisierung und sozialer Wandel in der Bundesrepublik. Mediendifferenzierung und Individualisierung. In: Wilke, Jürgen (Hrsg.): Massenmedien und Zeitgeschichte. Konstanz: UVK-Medien. Walter, J. Carl (2008, July): The role of disclosure in organized word-of-mouth marketing programs. In: Journal of Marketing Communications, Vol. 14, No. 3, S Weinberg, Tamara (2010): Social Media Marketing. Strategien für Twitter, Facebook &Co. Köln: O Reilly Verlag GmbH & Co. KG. Wiedmann, Klaus-Peter / Langner, Sascha / Friedlandt, Jens (2008): Der Einfluss von Kundenrezensionen im Internet auf das Konsumentenverhalten am Beispiel von Online-Shops. Hannover: Schriftenreihe Marketing, Management /. M2, Marketing & Management, Leibniz-Universität Hannover Schriftenreihe Marketing, Management Wirtz, Bernd W. (2006): Medien- und Internetmanagement. 5. überarbeitete Aufl., Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler / GWV Fachverlage GmbH Ziegler, Dagmar (2010, Dezember): SevenOne Market Insight: E-Commerce (Hrsg.): SevenOne Media GmbH. Unterföhring: SevenOne Media GmbH Zimmer, Frank (2011): McDonald's führt Social-Media-Burger ein. [Stand: ] 81

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning 1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011 e-commerce 2.0 dem Kunden? Und was bringt es Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning Mai 2011 e-commerce 2.0 Und was bringt

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements Inhaltsübersicht Geleitwort Reinhold Rapp 11 Voice of the Customer 13 Kundenbeziehungs-Management zwischen Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit - Einführung in das Handbuch Eckhard Reimann, Hagen

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler Katharina Kern Der Einsatz von Social Media in der Eventkommunikation Dargestellt am Beispiel ausgewählter Marathonläufe 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches Erfolgsfaktoren für die Real Economy Inhaltsübersicht I Geleitwort vonnrort Abkürzungsverzeichnis V VII XIV \ 1. Einführung: E-Success durch strategisches

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Studying the international way Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Prof (FH) IMC University of Applied Sciences Krems HTW Chur, März 2012 Agenda Wie Kunden suchen Wie SEM funktioniert

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Jahrestagung 2011 Prof..D r D..B e B r e nd n T rocholep e czy W s s ind n d e i e gent n lich Socia i l Med e ia i?

Jahrestagung 2011 Prof..D r D..B e B r e nd n T rocholep e czy W s s ind n d e i e gent n lich Socia i l Med e ia i? Jahrestagung 2011 Prof. Dr. Bernd Trocholepczy Was sind eigentlich Social Media? 1 2 3 4 Was Abbey mag 5 Erfahrungen mit jungen Internetnutzern Prof. Dr. Bernd Trocholepczy 6 Erfahrungen mit jungen Internetnutzern

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Roadmap für digitale Champions: So meistern Sie die Herausforderungen des digitalen Wandels in Service, Vertrieb und Marketing

Roadmap für digitale Champions: So meistern Sie die Herausforderungen des digitalen Wandels in Service, Vertrieb und Marketing Roadmap für digitale Champions: So meistern Sie die Herausforderungen des digitalen Wandels in Service, Vertrieb und Marketing Arne Hutfilter Pre Sales Consultant arh@sitecore.net Sitecore Deutschland

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Handbuch Kundenbindungsmanagement

Handbuch Kundenbindungsmanagement Manfred Bruhn/Christian Homburg (Hrsg.) Handbuch Kundenbindungsmanagement Grundlagen - Konzepte - Erfahrungen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten und

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81 I Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis V VII XIII Erster Teil: Grundlagen Sven Reinecke Return on Marketing? 3 Richard Köhler Marketingcontrolling: Konzepte und Methoden 39

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe

E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe Andreas Bärtsch Marketing und Sales, Mitglied der Geschäftsleitung VSTM Management Seminar 2010, 11. November 2010 Agenda

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Erfolgreiches Social Media Marketing

Erfolgreiches Social Media Marketing Erfolgreiches Social Media Marketing Konzepte, Maßnahmen und Praxisbeispiele Bearbeitet von Michael Ceyp, Juhn-Petter Scupin 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xv, 224 S. Paperback ISBN 978 3 658 00034 9 Format

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser SoLoMo - Always-on im Handel Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Always-on und Always-in-Touch"

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Handbuch Marketing- Kommunikation

Handbuch Marketing- Kommunikation Ralph Berndt/Arnold Hermanns (Hrsg.) Handbuch Marketing- Kommunikation Strategien - Instrumente - Perspektiven Werbung - Sales Promotions - Public Relations - Corporate Identity - Sponsoring - Product

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung?

Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung? Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung? WIEN 25. November 2015 2015 Goldbach Austria GmbH 1 Agenda 09:00 Beginn Empfang mit Sweets & Kaffee 09:30 Begrüßung, Einleitung Maurizio Berlini

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Persönliche Beratung

Persönliche Beratung André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung Kundenerwartungen gegenüber der Beratungsqualität bei IT-Produkten Diplomica Verlag André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung:

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Erfolg im Online-Handel Lust und Frust mit Social Media

Erfolg im Online-Handel Lust und Frust mit Social Media Erfolg im Online-Handel Lust und Frust mit Social Media Jochen Krisch Exciting Future GmbH / Exciting Commerce PEAK Symposium 2011 am 10./11.5.2011 in Berlin www..de www.twitter.com/jkrisch JOCHEN KRISCH

Mehr

Social Media für Führungskräfte"

Social Media für Führungskräfte Social Media für Führungskräfte" Prof. Dr. Christian Speck" speckund Agenda" 29. August 2013" Social Media für Führungskräfte - Do's & Don't's" Seite 2" Zielsetzungen" Die Teilnehmenden" kennen die Funktionsweise

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN)

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) Berlin I 11.11.2010 I Gabriele Braun I marketing-börse GmbH marketing-börse Werbekanäle in den USA 2010 Quelle: jeffbullas.com/2009/10/26/do-marketersprefer-social-media-or-email-marketing

Mehr

Telefon und Geseischaft

Telefon und Geseischaft Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.) Telefon und Geseischaft - _ Band 2: Ai. Internationaler Vergleich - Sprache und Telefon - Telefonseelsorge und Beratungsdienste - 'Telefoninterviews Volker

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Thomas Düker Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Einführung des elektronischen Verbrauchsteuerverfahrens EMCS Diplomica Verlag Thomas Düker Potentiale und Grenzen

Mehr

Das Institut für Marketing

Das Institut für Marketing Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Institut für Marketing Kurzprofil Das Institut Institutsleiter (seit 1993): Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Sekretariat: Monia Ben

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL. Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH

INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL. Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH AGENDA DIGITALER WANDEL DER ENTSCHEIDUNGSPROZESS DES KONSUMENTEN EINFLUSSNAHME AUF DIE KAUFENTSCHEIDUNG

Mehr

Social Media und Brand Community Marketing

Social Media und Brand Community Marketing Social Media und Brand Community Marketing Grundlagen, Strategien und Erfolgskonzepte aus der Praxis von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Jürgen Rösger, Boris Toma, Dr. Kai N. Bergner, Sebastian D. Blum, Thorsten

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Handbuch Kundenbindungsmanagement

Handbuch Kundenbindungsmanagement Manfred Bruhn/Christian Homburg (Hrsg.) Handbuch Kundenbindungsmanagement Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM 5., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH-ONLINE.DE OKTOBER 2015 2 INTOUCH-ONLINE.DE: DAS REDAKTIONELLE KONZEPT Neben dem wöchentlich erscheinenden

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Autoren... XIII. Teil I Entscheidungsorientierung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Autoren... XIII. Teil I Entscheidungsorientierung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autoren... XIII Teil I Entscheidungsorientierung... 1 1 Stellenwert von Social Media Marketing im Rahmen der Unternehmenskommunikation... 3 1.1 Soziale Medien im virtuellen

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

........................... -................................................

........................... -................................................ ........................... -................................................ ...... -... -................................................... -..................... -......... -.......................................

Mehr