IBM Notes 9. für Windows. Grundlagen für Anwender. Elmar Fuchs. 1. Ausgabe, Juni 2013 N9AN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM Notes 9. für Windows. Grundlagen für Anwender. Elmar Fuchs. 1. Ausgabe, Juni 2013 N9AN"

Transkript

1 Elmar Fuchs 1. Ausgabe, Juni 2013 IBM Notes 9 für Windows Grundlagen für Anwender N9AN

2 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender 2 Die Arbeitsoberfläche In diesem Kapitel erfahren Sie auf welche Weise Sie Notes starten und beenden welche Elemente der Notes-Arbeitsbildschirm enthält wie Sie die Hilfe aufrufen Voraussetzungen Grundkenntnisse der Betriebssystemoberfläche 2.1 Notes starten und beenden Notes über das Start-Menü starten Klicken Sie auf die Startschaltfläche von Windows. Zeigen Sie auf Alle Programme. Öffnen Sie den Ordner IBM Anwendungen. Klicken Sie auf IBM Notes. Eventuell ist Notes auf Ihrem Arbeitsplatz so eingerichtet, dass Notes als Standard- -Programm eingerichtet ist. Dann finden Sie den Eintrag IBM Notes direkt im Startmenü. Sie Notes auch über eine Verknüpfung auf der Arbeitsoberfläche starten können. Je nach Installation des Programms kann es sein, dass Sie nach dem Start von Notes zur Eingabe Ihres Kennworts aufgefordert werden. Bei der Eingabe des Kennworts wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Notes beenden Rufen Sie den Menüpunkt Datei - Beenden auf. Alternativen: A $ oder Notes blendet eine Rückfrage ein. Soll zukünftig beim Beenden von Notes keine Rückfrage mehr erfolgen, aktivieren Sie das Kontrollfeld. Bestätigen Sie die eingeblendete Rückfrage mit Ja. Rückfrage beim Beenden von Notes Schalten Sie den Computer nie einfach aus, sondern beenden Sie das Betriebssystem ordnungsgemäß. Verlassen Sie Notes immer mit einer der zuvor beschriebenen Möglichkeiten. Nur wenn Sie das Programm ordnungsgemäß verlassen, kann Notes geöffnete Dateien korrekt schließen und interne Dateien speichern. So vermeiden Sie Datenverluste. 10 HERDT-Verlag

3 Die Arbeitsoberfläche 2 Notes lässt sich nicht beenden Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste von Windows und wählen Sie den Kontextmenüpunkt Task-Manager. Alternative: S H Ë Das Dialogfenster Windows Task-Manager, mit dessen Hilfe Sie die laufenden Prozesse kontrollieren und verwalten können, wird geöffnet. Stellen Sie sicher, dass das Register Anwendungen aktiviert ist. Klicken Sie im Feld auf den Eintrag und betätigen Sie Task beenden. Klicken Sie auf, um das Dialogfenster zu schließen. Notes wird geschlossen, ohne dass Sie andere geöffnete Anwendungen oder Windows 7 selbst beenden müssen. Task-Manager starten 2.2 Das Notes-Anwendungsfenster Das Anwendungsfenster Nach dem Start von Notes wird das Anwendungsfenster geöffnet, das sowohl Notes-spezifische als auch Windows-Standardelemente enthält. Je nach Installation kann beim ersten Starten von Notes auch die Einführungsseite Erkennen mit Hyperlinks zu Hilfethemen, die Ihnen den Einstieg in Notes erleichtern, eingeblendet werden. Um die Einführungsseite zu schließen, klicken Sie auf das Schließfeld im Fenstertab (Registerreiter) der Seite. Im Anzeigebereich wird meist die Startseite angezeigt, die individuell anpasst werden kann. Auf ihr sind bereits Symbole und Schaltflächen vorhanden, mit denen Sie wichtige Aktionen (wie z. B. eine neue Nachricht erstellen) oder ausgewählte Anwendungen (Datenbanken) öffnen können (wie z. B. die Mail-Anwendung). Ist die Startseite noch nicht konfiguriert, wird eine entsprechende Seite dargestellt und Sie können durch Klicken auf die Schaltfläche Vorgabe verwenden die Standardstartseite generieren. Notes sieht in jedem Unternehmen ein wenig anders aus. Neben den Standardfunktionen, die Notes immer zur Verfügung stellt (z. B. Nachrichtenversand, Kalender, Aufgaben, Kontakte etc.), wird jedes Unternehmen zusätzliche Anwendungen entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt sind. Häufig wird die vorgegebene Startseite von Notes durch die Intranetseite des Unternehmens ersetzt. Auch wenn sich diese speziellen Anwendungen von den Anwendungen unterscheiden, die in diesem Buch verwendet werden, sind die grundlegenden Vorgehensweisen beim Arbeiten mit Notes sehr ähnlich. HERDT-Verlag 11

4 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender Menüleiste Fenstertabs Symbolleiste Suchfeld Direktaufrufschaltflächen Schaltfläche Öffnen Seitenleiste Anzeigebereich der Notes-Elemente Statusleiste Das Notes-Anwendungsfenster mit geöffneter Startseite Die Notes-spezifischen Elemente des Anwendungsfensters Fenstertab Schaltfläche Öffnen Direktaufrufschaltflächen Suchfeld Symbolleisten Menüleiste Für jedes Fenster wird ein Fenstertab unter der Menüleiste angezeigt. Mithilfe des Schließfelds können Sie das jeweilige Fenster schließen. Klicken auf die Schaltfläche Öffnen blendet eine Liste ein, über deren Einträge Sie verschiedene Anwendungen öffnen bzw. Aktionen durchführen können. Über die Direktaufrufschaltflächen haben Sie jederzeit auf die Komponenten Mail, Kalender und Kontakte einen direkten Zugriff. Weitere Möglichkeiten sind das Öffnen der Startseite, der Erkennen-Seite, des Arbeitsbereichs und einer Übersicht aller geöffneter Tabs. Welche Direktaufrufschaltflächen angezeigt werden, legen Sie über das Menü Ansicht - Schaltflächen für Verknüpfungen einblenden fest. Das Suchfeld ermöglicht umfangreiche Suchoptionen in Ansichten, Anwendungen in den Dateien des Betriebssystems sowie im Internet. Die Symbolleisten stellen häufig benutzte Befehle zur schnellen Mausklickausführung zur Verfügung. Symbole mit einer Pfeilschaltfläche blenden eine Liste mit weiteren Befehlen ein. Notes stellt mehrere Menüs zur Verfügung, mit denen die verschiedenen Befehle des Programms aufgerufen werden können. Durch Anklicken des Menünamens wird das jeweilige Menü eingeblendet. 12 HERDT-Verlag

5 Die Arbeitsoberfläche 2 Seitenleiste Anzeigebereich Statusleiste Über die Seitenleiste haben Sie einen schnellen Zugriff auf die aktuellen Termine und Aktivitäten, Internetangebote wie beispielsweise Feeds und, wenn vom Administrator eingerichtet, auf die Chat-Funktion von Notes. Im Anzeigebereich werden die verschiedenen Fenster geöffnet. Dabei kann es sich z. B. um geöffnete Anwendungen, Webseiten oder Dokumente handeln. In der Statusleiste werden Informationen zum Programmstatus angezeigt. Sie erhalten z. B. Informationen über den Verbindungsstatus mit dem Domino-Server oder die Anzahl der aktuell markierten Elemente. Die Startseite Beim Öffnen von Notes wird im Anzeigebereich meist die Startseite eingeblendet. Dieses Fenster bietet Ihnen die Möglichkeit, über Anklicken der vorhandenen Symbole und Schaltflächen die wichtigsten Funktionen von Notes zu bedienen. Mail Kalender Kontakte Aufgabe Notizbuch Durch Anklicken des Symbols öffnen Sie die Mail-Anwendung. Dort erhalten Sie einen Überblick über alle an Sie gesendeten Nachrichten (Mails). Wenn Sie die Schaltfläche Neu betätigen, erstellen Sie eine neue Nachricht. Über dieses Symbol öffnet sich Ihr persönlicher Terminkalender mit einer Übersicht über den heutigen Tag. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu, um einen neuen Termin für die aktuelle Uhrzeit zu erstellen. Sie öffnen Ihr persönliches Adressbuch durch Anklicken des Symbols. Wenn Sie mit der Arbeit mit Notes beginnen, existieren noch keine Einträge in Ihrem Adressbuch. Über die Schaltfläche Neu erstellen Sie den ersten neuen Kontakt. Klicken Sie auf dieses Symbol, öffnet sich die Anwendung Aufgabe. Hier erhalten Sie einen Überblick über die anstehenden Aufgaben, die Sie für sich erstellt haben oder die Ihnen von anderen zugewiesen wurden. Über die Schaltfläche Neu erzeugen Sie eine neue Aufgabe. Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, öffnen Sie Ihr Notizbuch. Es dient als Ablage für persönliche Dokumente, die nicht von anderen Benutzern eingesehen werden sollen. Beim ersten Öffnen oder beim ersten Erstellen eines neues Dokuments mithilfe der Schaltfläche Neu wird das Dialogfenster Benachrichtigung eingeblendet. Sie können auf die Schaltfläche Ein neues Notizbuch klicken, um ein neues Notizbuch anzulegen. 2.3 Die Öffnen-Liste nutzen Die Öffnen-Liste Die Öffnen-Liste ist die zentrale Schaltstelle von Notes. Über die Öffnen-Liste können Sie alle wichtigen Anwendungen, Ansichten, Dokumente und Webseiten öffnen. Um das entsprechende Element zu öffnen, klicken Sie auf die Öffnen-Schaltfläche und anschließend auf den gewünschten Eintrag. Die betreffende Anwendung wird in einem neuen Fenster im Anzeigebereich eingeblendet. Für die wichtigsten Anwendungen sind bereits Einträge in der Öffnen-Liste angeordnet. Wenn Sie auf einen Lesezeichenordner klicken, wird eine Liste mit weiteren Lesezeichen eingeblendet. Mithilfe des Suchfelds können Sie schnell zu einem bestimmten Eintrag in der Öffnen-Liste wechseln. Geben Sie die Anfangsbuchstaben ein und klicken Sie in der eingeblendeten Liste auf den gewünschten Eintrag. HERDT-Verlag 13

6 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender Die Einträge der Öffnen-Liste können erweitert, geändert und entfernt werden und so den individuellen Bedürfnissen des jeweiligen Benutzers angepasst werden. Die Einträge in der Öffnen-Liste Folgende Einträge sind standardmäßig in der Öffnen-Liste vorhanden: Mail Kalender Kontakte Aufgabe Replizierung und Synchronisierung Favoriten Anwendungen Weitere Lesezeichen Protokoll Internet Explorer- Links Modulare Anwendungen Webbrowser Erkennen Startseite Beim ersten Öffnen wird die Ansicht Eingang Ihrer Mail-Anwendung angezeigt. Standardmäßig werden hier alle eingehenden Nachrichten abgebildet. Sie können in dieser Ansicht beispielsweise die empfangenen Nachrichten lesen und beantworten. Öffnet den Terminkalender und zeigt alle Termine für den heutigen Tag an. Sie können hier beispielsweise Termine und Besprechungen planen und eintragen. Öffnet die Ansicht Kontakte des persönlichen Adressbuchs mit Adressen, standardmäßig alphabetisch angeordnet. Tragen Sie hier Ihre persönlichen Adressen ein. Beim ersten Öffnen sind noch keine Kontakte eingetragen. Zeigt eine Liste mit erledigten und noch offenen Aufgaben an. Sie können für sich z. B. neue Aufgaben erstellen oder Aufgaben an andere Mitarbeiter übertragen. Blendet die Replizierungsseite ein. Hier können Sie als mobiler Anwender beispielsweise Einstellungen für die Replizierung vornehmen. Standardmäßig enthält dieser Ordner bereits wichtige Lesezeichen, beispielsweise für die Startseite und das Abonnement von Anwendungen. Wenn Sie eine Anwendung das erste Mal öffnen, wird automatisch ein neuer Eintrag für diese Anwendung in diesem Ordner erstellt. Hier finden Sie auch einen Eintrag zum Öffnen des Arbeitsbereichs, in dem sämtliche Anwendungen abgebildet werden, die Sie jemals geöffnet haben. Mithilfe der Lesezeichen im Unterordner Erstellen erzeugen Sie die wichtigsten Notes-Dokumente. In den Ordner Start können Lesezeichen für Anwendungen, Ansichten, Dokumente oder Webseiten abgelegt werden, die automatisch beim Start von Notes geöffnet werden sollen. Hier finden Sie eine chronologische Liste aller Anwendungen, Ansichten, Dokumente und Webseiten, die Sie im Laufe des Tages aufgerufen haben. Sie können sich hier auch die Liste der letzten sieben Tage anzeigen lassen. Die während der Arbeit mit dem Internet-Explorer erstellten Verknüpfungen zu Webseiten werden als Lesezeichen in diesem Ordner angezeigt. Notes unterstützt sogenannte zusammengesetzte Anwendungen. Bei diesen werden Komponenten verschiedener Anwendungen unter einer Oberfläche zusammengefasst. Ein Beispiel dafür ist die Mail-Anwendung. Über den Eintrag Modulare Anwendungen erhalten Sie eine Liste der vorhandenen zusammengesetzten Anwendungen. Startet den in Notes eingebetteten Webbrowser, mit dessen Hilfe Sie Webseiten als Fenster im Anzeigebereich betrachten können Über diesen Eintrag können Sie die Einführungsseite mit Hyperlinks zu verschiedenen Hilfethemen anzeigen. Blendet die eingestellte Startseite ein Wenn Sie die Öffnen-Liste als Lesezeichenleiste anzeigen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Öffnen-Schaltfläche und wählen Sie den Kontextmenüpunkt Liste 'Öffnen' andocken. Ein abermaliger Aufruf des Kontextmenüpunkts Liste 'Öffnen' andocken schließt die Lesezeichenleiste und blendet erneut die Öffnen-Schaltfläche ein. 14 HERDT-Verlag

7 Die Arbeitsoberfläche Mit Fenstern im Anzeigebereich arbeiten Die Anzeige der Notes-Inhalte in Fenstern Alle Notes-Inhalte werden im Anzeigebereich in einem Fenster angezeigt. Jedes Mal, wenn Sie (z. B. durch Starten einer Anwendung) einen neuen Inhalt laden, wird ein zusätzliches Fenster geöffnet und auf den Anzeigebereich gelegt. Für jedes geöffnete Fenster wird unterhalb der Menüleiste ein eigener Fenstertab angelegt. Der Fenstertab des aktuell aktivierten Fensters wird hervorgehoben. Jedes Fenster bietet eine Reihe von spezifischen Aktionsschaltflächen, über die Aktionen durchgeführt werden können, beispielsweise im Fenster Mail die Aktionsschaltfläche Neu zum Erstellen einer neuen Nachricht (auch Memo oder genannt). Pfeile neben Aktionsschaltflächen öffnen beim Anklicken eine Liste mit weiteren ähnlichen Befehlen. Aktionsschaltflächen oder Symbole, die aufgrund der Fenstergröße nicht angezeigt werden, können Sie über den Pfeil einblenden. Die meisten Notes-Anwendungen verfügen über mehrere Ansichten, die die enthaltenen Dokumente nach verschiedenen Kriterien sortiert auflisten. Ansicht Eingang der Mail-Anwendung mit empfangenen Nachrichten im Anzeigebereich Zwischen geöffneten Fenstern wechseln Klicken Sie auf den gewünschten Fenstertab. oder Klicken Sie auf das Symbol oder betätigen Sie S H t, um ein Fenster mit verkleinerten Vorschaubildern von allen geöffneten Fenstern einzublenden. Klicken Sie auf die Vorschau des gewünschten Fensters, um das Fenster im Vordergrund zu öffnen. Geben Sie in das Feld Suchen die Anfangsbuchstaben des gewünschten Fensters ein, um die Anwahl einzugrenzen. Möchten Sie keines der Fenster im Vordergrund öffnen, können Sie das Fenster mit den Vorschaubildern über das Schließfeld oder mit der Ë-Taste schließen. HERDT-Verlag 15

8 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender Öffnen Sie das Menü Fenster und wählen Sie im unteren Bereich des Menüs das gewünschte Fenster aus. Fenster schließen Klicken Sie auf das Schließfeld des entsprechenden Fenstertabs. Alternativen: Fenster aktivieren, Ë-Taste, S w oder Datei - Schließen Über den Menüpunkt Datei - Alle schließen lassen sich alle Fenstertabs in einem Arbeitsschritt schließen. Fenstertabs neu anordnen Ziehen Sie den gewünschten Fenstertab mit gedrückter linker Maustaste an die neue Position. Fensterstatus speichern Notes speichert standardmäßig die Zusammenstellung der geöffneten Fenster. Dadurch werden die Fenstertabs, die beim Beenden von Notes geschlossen werden, beim erneuten Starten von Notes automatisch wieder geladen. Wenn Sie diese Funktionalität deaktivieren möchten, gehen Sie folgendermaßen vor: Rufen Sie den Menüpunkt Datei - Vorgaben auf und aktivieren Sie die Kategorie Fenster und Motive. Schalten Sie das Kontrollfeld Beim Neustart alle Register öffnen, die beim Schließen des Clients geöffnet waren aus und bestätigen Sie die Änderung mit OK. 2.5 Mit Symbolleisten arbeiten Die Symbolleisten Viele Funktionen lassen sich sehr schnell durch Anklicken der Symbole in den Symbolleisten aufrufen. Die Anzahl der abgebildeten Symbole passt sich automatisch an die aktuelle Arbeitssituation an. Reihenfolge der Symbolleisten ändern Sie können Symbolleisten an jede beliebige Position innerhalb des Symbolleistenbereichs ziehen. Klicken Sie auf den Griff und ziehen Sie die Symbolleiste mit gedrückter Maustaste an die gewünschte Position. Symbolleisten im Lesemodus unterdrücken Viele Symbolleisten beinhalten Symbole, die Sie nur beim Bearbeiten von Dokumenten benötigen. Um die Anzahl der angezeigten Symbolleisten zu begrenzen, können Sie deren Anzeige auf den Bearbeitungsmodus beschränken. Rufen Sie den Menüpunkt Ansicht - Symbolleiste - Symbolleisten nur beim Bearbeiten anzeigen auf, um die Einstellung zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. 16 HERDT-Verlag

9 Die Arbeitsoberfläche 2 In der Vorgabe nach der Neuinstallation ist diese Einstellung aktiv. Bestimmte Symbolleisten ein- bzw. ausblenden Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Symbolleiste und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt Symbolleiste. Im eingeblendeten Untermenü wird eine Liste der Standard- Symbolleisten angezeigt. Die aktivierten Symbolleisten sind mit einem Häkchen markiert. Klicken Sie auf den entsprechenden Eintrag, um eine bestimmte Symbolleiste ein- bzw. auszublenden. Diese Funktion steht Ihnen nur zur Verfügung, wenn die Eigenschaft Symbolleisten nur beim Bearbeiten anzeigen nicht aktiviert ist. Alle Symbolleisten aus- bzw. einblenden Sie können alle Symbolleisten auf einmal ausblenden und dadurch den Anzeigebereich Ihres Notes-Fensters vergrößern. Rufen Sie den Menüpunkt Ansicht - Symbolleiste - Alle Symbolleisten auf. Ein erneuter Aufruf des Menüpunkts blendet die Symbolleisten wieder ein. 2.6 Die Notes-Hilfe verwenden Die dynamische Hilfe nutzen Notes bietet mit der dynamischen Hilfe eine Zusammenstellung von Hilfethemen an, die auf die aktuelle Arbeitssituation abgestimmt sind. Betätigen Sie die Taste! oder rufen Sie den Menüpunkt Hilfe - Dynamische Hilfe auf, um Hilfe zur aktuellen Programmsituation zu erhalten. Klicken Sie auf den Hyperlink des gewünschten Themas, um den entsprechenden Hilfetext zu öffnen. Die Liste mit den spezifischen Hilfethemen wird in einem eigenen Bereich im aktuellen Fenster angezeigt. Um die Hilfe maximiert im Anzeigebereich einzublenden und so umfangreiche Hilfetexte besser lesen zu können, klicken Sie auf das Symbol. Klicken Sie auf das Symbol, um das Hilfefenster wieder in den Seitenbereich zu minimieren. Klicken Sie im unteren Bereich des Hilfefensters auf den Hyperlink Alle Themen, Suchen, Lesezeichen bzw. Index, um das Inhaltsverzeichnis, die Suchfunktion, die Lesezeichen oder das Stichwortverzeichnis der Notes-Hilfe zu nutzen (vgl. folgenden Abschnitt). Schließen Sie das Hilfefenster über das Schließfeld des Fensters. Dynamische Hilfe HERDT-Verlag 17

10 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender Mit der Notes-Hilfe arbeiten Das Inhaltsverzeichnis nutzen In der Notes-Hilfe werden die Hilfetexte thematisch in Überschriften zusammengefasst und in einer Liste angezeigt. Rufen Sie das Menü Hilfe - Hilfeverzeichnis auf, um die Hilfedatenbank zu öffnen. Die Notes-Hilfe wird mit dem aktivierten Register Inhalt geöffnet. Klicken Sie im Inhaltsverzeichnis auf einen Hyperlink, der sich neben einem Buchsymbol befindet, um den Inhalt des jeweiligen Buchs anzuzeigen. Über die -Symbole lassen sich weitere Unterebenen einblenden. Wählen Sie das gewünschte Hilfethema durch Anklicken aus. Im Bereich wird der entsprechende Hilfetext eingeblendet. Über die Hyperlinks können Sie sehr schnell zu den übergeordneten Ebenen wechseln. Das Register "Inhalt" der Hilfe Hilfethemen suchen Im Register Suchen können Sie in sämtlichen Hilfethemen nach einem bestimmten Wort oder Satz suchen. Aktivieren Sie das Register Suchen, geben Sie ins Feld den gewünschten Suchbegriff ein und klicken Sie auf die Schaltfläche Los. oder Rufen Sie den Menüpunkt Hilfe - Suchen auf, geben Sie den Begriff in das Feld ein und starten Sie die Suche durch Betätigen der Schaltfläche Los. Die gefundenen Themen werden nach dem Suchvorgang in einer Übersicht unterhalb des Feldes angezeigt. Der erste Hilfetext wird automatisch im Bereich angezeigt und der Suchbegriff wird im Text farbig markiert. Öffnen Sie durch Anklicken des Themas das gewünschte Hilfedokument. 18 HERDT-Verlag

11 Die Arbeitsoberfläche 2 Hilfethemen suchen Hyperlinks zu weiteren Hilfetexten In den Hilfetexten werden Verknüpfungen zu thematisch verwandten Themen durch Hyperlinks dargestellt. Wenn Sie mit der Maus auf einen Hyperlink zeigen, wird der Mauszeiger als Hand dargestellt. Durch Anklicken öffnen Sie den entsprechenden Hilfetext. In der Hilfe navigieren Über die Symbole im Hilfefenster können Sie schnell zwischen den einzelnen Hilfethemen wechseln. Sie möchten zwischen bereits geöffneten Hilfetexten wechseln Klicken Sie auf das Symbol bzw., um rückwärts- bzw. vorwärtszublättern. das Inhaltsverzeichnis einblenden Klicken Sie auf das Symbol. zum angezeigten Hilfetext das passende Hilfethema im Inhaltsverzeichnis anzeigen ein Lesezeichen für den aktuellen Hilfetext einfügen Betätigen Sie das Symbol. Klicken Sie auf das Symbol. Um die gespeicherten Lesezeichen zu nutzen, aktivieren Sie das Register Lesezeichen und klicken Sie auf den betreffenden Eintrag. Hilfetexte drucken Klicken Sie auf das Symbol oder betätigen Sie S p. Legen Sie eventuell weitere Einstellungen im Dialogfenster Drucken fest. Um den Ausdruck zu starten, klicken Sie auf die Schaltfläche Drucken. HERDT-Verlag 19

12 2 Notes 9 - Grundlagen für Anwender 2.7 Schnellübersicht Sie möchten Notes starten Notes beenden Notes-Anwendungen öffnen Startschaltfläche - Alle Programme, Ordner IBM Anwendungen, Eintrag IBM Notes Datei - Beenden, A $ oder, Eintrag anklicken zwischen geöffneten Fenstern wechseln Fenstertabs neu anordnen Symbolleisten ein-/ausblenden Gewünschten Fenstertab anklicken oder oder Fenstertab im Menü Fenster wählen Fenstertab an gewünschte Position ziehen Kontextmenüpunkt Symbolleiste, Vorschaubild anklicken Symbolleisten nur beim Bearbeiten anzeigen Menüpunkt Ansicht - Symbolleiste - Symbolleisten nur beim Bearbeiten anzeigen dynamische Hilfe erhalten Hilfe - Dynamische Hilfe oder! Hilfe anfordern Hilfethemen suchen ein Hilfethema drucken Hilfe - Hilfeverzeichnis Hilfe - Suchen, Begriff in das Feld eingeben, Schaltfläche Los oder S p 2.8 Übung Erste Schritte mit Notes Starten Sie das Programm IBM Notes. Öffnen Sie durch Anklicken der entsprechenden Symbole auf der Startseite oder der Einträge in der Öffnen-Liste den Kalender, die Kontakte und die Aufgaben, um unterschiedliche Fenster zu öffnen. Wechseln Sie mithilfe der Fenstertabs zum Kalender. Schließen Sie die Aufgaben mithilfe des Schließfeldes auf dem Fenstertab. Öffnen Sie die Nachrichten (Benutzernam ) und blenden Sie das Hilfeverzeichnis ein. Suchen Sie das Hilfethema Erste Schritte und lassen Sie sich Informationen zu Notes-Elementen anzeigen. Drucken Sie ein beliebiges Hilfethema aus. Schließen Sie alle Fenster und beenden Sie die Arbeitssitzung mit Notes. 20 HERDT-Verlag

13 Die Arbeitsoberfläche 2 HERDT-Verlag 21

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014

Information, Kommunikation, Administration (IKA) Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band. 1. Ausgabe, Mai 2014 Information, Kommunikation, Administration (IKA) 1. Ausgabe, Mai 2014 Siegmund Dehn, Sabine Spieß sowie ein HERDT-Autorenteam Unterrichtsbereich Information 1. Semester 1. Band BS-IKA-I-1-1CC-813 3 IKA

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014 Peter Wies 1. Ausgabe, Juni 2014 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen GW2014 1 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen Menüleiste Navigationsleiste Symbolleisten Kopfleiste Favoritenliste Fensterbereich

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende... 1 Notes Clients... 1 Die Arbeitsoberfläche... 2 Nachrichten erstellen

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Outlook 2013. Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, März 2013

Outlook 2013. Grundlagen. Markus Krimm, Linda York. 1. Ausgabe, März 2013 Outlook 2013 Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, März 2013 Grundlagen OL2013 5 Outlook 2013 - Grundlagen 5 Den Überblick über Ihre E-Mails behalten In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie E-Mails im Anzeigebereich

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, November 2012

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 2. Ausgabe, November 2012 Windows 8 Markus Krimm 2. Ausgabe, November 2012 Grundlagen W8 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Kontakteinträge und Adressbücher

Kontakteinträge und Adressbücher Kontakteinträge und Adressbücher Kontakte anlegen und speichern In den Ordner KONTAKTE wechseln und auf die Schaltfläche NEU klicken S n Die Kontaktdaten in die Formularfelder eingeben Die wichtigsten

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

Enthält neben dem Dokument und Programmnamen die Windows- Elemente Minimierfeld, Voll- / Teilbildfeld und Schließfeld.

Enthält neben dem Dokument und Programmnamen die Windows- Elemente Minimierfeld, Voll- / Teilbildfeld und Schließfeld. PowerPoint 2007 Die Elemente des Anwendungsfensters Allgemeine Bildschirmelemente Element Titelleiste Minimierfeld Voll-, Teilbildfeld Schließfeld Bildlaufpfeile / Bildlauffelder Erläuterung Enthält neben

Mehr

Adobe Photoshop CS2 Teil 1

Adobe Photoshop CS2 Teil 1 Adobe Photoshop CS2 Teil 1 Das Programm starten Auf die WINDOWS-STARTSCHALTFLÄCHE klicken Im Menü die Schaltfläche Im Untermenü auf die Schaltfläche klicken Im geöffneten Ordner das Programm mit der Schaltfläche

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen 1PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Office WORD 2007 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm unter dem Betriebssystem Windows

Mehr

28 IM INTERNET SURFEN

28 IM INTERNET SURFEN 28 IM INTERNET SURFEN Korrekturhilfe bei falscher Adresseingabe Eingabe einer falschen Adresse Die Eingabe einer falschen Internetadresse öffnet im Internet Explorer die microsofteigene Suchmaschine Bing

Mehr

! Tipps und Tricks Sie können den Windows Explorer am einfachsten mit der Tastenkombination Windows+ E öffnen.

! Tipps und Tricks Sie können den Windows Explorer am einfachsten mit der Tastenkombination Windows+ E öffnen. Bereiche im Explorer-Fenster In dieser Lektion lernen Sie den Aufbau des Windows Explorers kennen. Der Windows Explorer ist auch in Windows 7 weiterhin der zentrale Punkt, wenn es um die Verwaltung von

Mehr

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011 ICT Power-User SIZ und ICT Supporter SIZ 2010 Modul 932: Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010 1. Ausgabe, Juni

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

Projekt 3 Hilfefunktionen

Projekt 3 Hilfefunktionen Projekt 3 Hilfefunktionen Handbücher oder dieses Trainingsbuch sind bei der Arbeit mit Windows 2000 nicht immer sofort zur Hand, wenn Sie Hilfe zum Umgang mit dem System benötigen. Doch keine Panik: Hilfen

Mehr

Die Module von Outlook

Die Module von Outlook Die Module von Outlook Elektronische Post Nachrichten können im Büro, zu Hause oder unterwegs mit der elektronischen Post versendet, empfangen und organisiert werden. Der Nachrichtent5ext kann formatiert,

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Windows 8.1 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach

Mehr

Internet Grundkurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Januar mit Internet Explorer 8 K-IE8-G

Internet Grundkurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Januar mit Internet Explorer 8 K-IE8-G Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Januar 2010 Internet Grundkurs kompakt mit Internet Explorer 8 K-IE8-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Das Internet 7 1.1 Was ist das Internet?...8 1.2

Mehr

Windows XP Windows 7

Windows XP Windows 7 Umstieg von Windows XP auf Windows 7 DIE SYMBOLE IN DER TASKLEISTE Der Desktop des Standardarbeitsplatzes präsentiert sich unter Windows 7 nur mit dem Symbol und in der befinden

Mehr

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53

1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9. 2 E-Mails erstellen und versenden 53 1 Outlook-Grundlagen einfach erklärt 9 E-Mail-Konto einrichten... 10 Weitere E-Mail-Konten hinzufügen... 12 Einstellungen manuell konfigurieren... 14 E-Mail-Konten verwalten... 16 Alle E-Mails in einen

Mehr

Einstieg in die Mac-Welt mit OS X Lion. Grundkurs kompakt. Andreas Konitzer 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 K-MAC1-G

Einstieg in die Mac-Welt mit OS X Lion. Grundkurs kompakt. Andreas Konitzer 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 K-MAC1-G Einstieg in die Mac-Welt mit OS X Lion Andreas Konitzer. Ausgabe,. Aktualisierung, Juli 0 Grundkurs kompakt K-MAC-G 4 Datenträger und Festplatten 4. Dateien auf CD und DVD brennen Das Betriebssystem kann

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen

Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen WI.005, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung Windows 7 Ordner und Dateien in die Taskleiste einfügen Möchten Sie Ordner oder Dateien direkt in die Taskleiste ablegen, so ist das nur mit einem Umweg möglich,

Mehr

Schnellübersichten. ECDL Modul Online-Grundlagen

Schnellübersichten. ECDL Modul Online-Grundlagen Schnellübersichten ECDL Modul Online-Grundlagen 2 Einblick ins Internet 2 3 Sicher im Internet arbeiten 3 5 Mit Suchmaschinen, Online-Lexika und Übersetzungstools arbeiten 4 6 Onlineshopping und -banking

Mehr

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager?

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe des Mobile BusinessManagers über ein mobiles Endgerät, z. B. ein PDA, jederzeit auf die wichtigsten

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln...

Inhaltsverzeichnis... 1. Dokumentverwaltung... 2. Organisation von Dokumenten... 2. Ordner erstellen... 2. Dokumente im Dateisystem behandeln... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dokumentverwaltung... 2 Organisation von Dokumenten... 2 Die Dialogfenster ÖFFNEN und SPEICHERN UNTER... 2 Ordner erstellen... 2 Dokumente im Dateisystem behandeln...

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Anwender 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Dateneingabe in Formulare 4 4 Dateneingabe in Tabellen 5 5 Daten suchen, ersetzen und sortieren

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2009 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP Outlook 203 Ortrun Grill. Ausgabe, Januar 204 Grundkurs kompakt medienpaket K-OL203-G_TMP 3 3 E-Mails empfangen Voraussetzungen E-Mails erstellen und senden Ziele E-Mails und Anlagen öffnen E-Mails drucken

Mehr

1 Die Entwicklungsumgebung Visual Studio

1 Die Entwicklungsumgebung Visual Studio Die Entwicklungsumgebung Visual Studio 1 1 Die Entwicklungsumgebung Visual Studio In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Entwicklungsumgebung starten und beenden wie Sie mit der Entwicklungsumgebung

Mehr

Jederzeit Ordnung halten

Jederzeit Ordnung halten Kapitel Jederzeit Ordnung halten 6 auf Ihrem Mac In diesem Buch war bereits einige Male vom Finder die Rede. Dieses Kapitel wird sich nun ausführlich diesem so wichtigen Programm widmen. Sie werden das

Mehr

podcast TUTORIAL Zugriff auf das Bildarchiv der Bergischen Universität Wuppertal über den BSCW-Server

podcast TUTORIAL Zugriff auf das Bildarchiv der Bergischen Universität Wuppertal über den BSCW-Server Das folgende Tutorial erläutert die grundlegenden Schritte für den Zugriff auf das Bildarchiv der Bergischen Universität Wuppertal. Als Nutzer für das Bildarchiv freischalten lassen Der Zugriff auf das

Mehr

2.1 Web-Browser verwenden

2.1 Web-Browser verwenden 2-2.1 Web-Browser verwenden HTML ist die Grundlage jeder Seite im World Wide Web. HTML-Dokumente bestehen aus Befehlen und Text. Damit verbinden sie Grafik, Text und Musik. Grafik oder Musikstücke werden

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

3 Hilfefunktionen PROJEKT. Windows XP Professional Edition. Hilfefunktion starten. Das elektronische Handbuch. Das Stichwortregister der Windows-Hilfe

3 Hilfefunktionen PROJEKT. Windows XP Professional Edition. Hilfefunktion starten. Das elektronische Handbuch. Das Stichwortregister der Windows-Hilfe PROJEKT 3 Hilfefunktionen Windows XP Professional Edition Windows XP Professional Edition ISBN 3-8272-6244-5 Sicherlich haben Sie die Begleitbücher zur installierten Software, die Ihnen die Arbeit mit

Mehr

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G OneNote 203 Sigrid Hess. Ausgabe,. Aktualisierung, September 204 Grundkurs kompakt K-ONE203-G 2 2 Erste Schritte mit OneNote Voraussetzungen Text eingeben und formatieren Ziele Ein Notizbuch erstellen

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 9. Markus Krimm. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2012. Grundlagen INT-IE9

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 9. Markus Krimm. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2012. Grundlagen INT-IE9 Markus Krimm 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2012 Schnell und sicher im Internet arbeiten mit dem Internet Explorer 9 Grundlagen INT-IE9 3 Schnell und sicher im Internet arbeiten mit dem Internet

Mehr

Präsentationen vorführen

Präsentationen vorführen 13 Präsentationen vorführen In diesem Kapitel: Bildschirmpräsentationen starten und beenden Durch die Folien navigieren Mit Stift und Anmerkungen arbeiten Die Folien sind erstellt, die Präsentation eingerichtet,

Mehr

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 13 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle

Mehr

Informatik-Ausbildung. Basis: I-CH Modulbaukasten R3. Barbara Hirschwald, Linda York

Informatik-Ausbildung. Basis: I-CH Modulbaukasten R3. Barbara Hirschwald, Linda York Barbara Hirschwald, Linda York 1. Ausgabe, Juli 2011 Informatik-Ausbildung Basis: I-CH Modulbaukasten R3 Modul 302: Fortgeschrittene Funktionen von Office-Werkzeugen nutzen (Teil 2) I-CH-M302-10-CC_2 Inhalt

Mehr

Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung.

Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 MenÄsystem Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Office SchaltflÉche

Mehr

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 3. Ausgabe, März 2013

Windows 8. Grundlagen. Markus Krimm. 3. Ausgabe, März 2013 Windows 8 Markus Krimm 3. Ausgabe, März 2013 Grundlagen W8 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der sogenannte

Mehr

Outlook 2010. Das neue Outfit. Senden und Empfangen. Personenbereich

Outlook 2010. Das neue Outfit. Senden und Empfangen. Personenbereich Outlook 2010 Das neue Outfit Navigationsbereich Quicksteps Ribbon Senden und Empfangen Module Personenbereich Das Ribbon Das Multifunktionsband ist jetzt auch erstmals in Outlook 2010 eingebaut. Damit

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

Novell. GroupWise 2012 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2012

Novell. GroupWise 2012 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2012 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2012 Novell GroupWise 2012 effizient einsetzen GW2012 Impressum Matchcode: GW2012 Autor: Peter Wies Produziert im HERDT-Digitaldruck 1. Ausgabe, Mai 2012 HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Modul 1 - Betriebssystem

Modul 1 - Betriebssystem Modul 1 - Betriebssystem Seite 1 / 20 Ein Betriebssystem steuert das Zusammenspiel der verschiedenen Geräte, die für den Betrieb eines Computers nötig sind. Es stellt dabei die Verbindung zwischen den

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

Mit dem Explorer arbeiten

Mit dem Explorer arbeiten Starten Sie den Explorer, und blenden Sie die Symbolleiste ein, wenn diese nicht sichtbar ist. Bewegen Sie den Mauszeiger zur Schaltfläche Maustaste, es öffnet sich das Kontextmenü. und drücken Sie die

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

1 Windows, die ersten. 2 Der Windows-Desktop 55. 3 Laufwerke, Ordner. Inhaltsverzeichnis. Liebe Leserin, lieber Leser 7. Schritte 9.

1 Windows, die ersten. 2 Der Windows-Desktop 55. 3 Laufwerke, Ordner. Inhaltsverzeichnis. Liebe Leserin, lieber Leser 7. Schritte 9. Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 7 1 Windows, die ersten Schritte 9 Ein erster, kleiner Überblick...10 Sie können loslegen!...15 App-Käufe im Windows Store...39 Windows beenden...52 2 Der

Mehr

Logics App-Designer V3.1 Schnellstart

Logics App-Designer V3.1 Schnellstart Logics App-Designer V3.1 Schnellstart Stand 2012-09-07 Logics Software GmbH Tel: +49/89/552404-0 Schwanthalerstraße 9 http://www.logics.de/apps D-80336 München mailto:apps@logics.de Inhalt Ihr Logics Zugang...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche PC-EINSTEIGER Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.:

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21473 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 Allgemeines... 9 Historie... 9 Nutzen des Internet... 11 Verbindung mit dem Internet... 11 Die Internet- Dienste... 12 Das World Wide Web... 13 Das FTP... 13 Die elektronische

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Zürich, 30. Mai 2016 Erstellerin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Tel. +41 44 412 91 11 Fax

Mehr

Effektiver Umstieg auf Windows 8.1 Markus Krimm

Effektiver Umstieg auf Windows 8.1 Markus Krimm Eektiver Umstieg auf Windows 8.1 Markus Krimm UM-W81 1. Ausgabe, Dezember 2013 1 Der schnelle Einstieg in Windows 8.1 Der Startbildschirm Ihre Schaltzentrale 1 Windows 8.1 Machen Sie sich mit dem neuen

Mehr

Excel 2013 Grundlagen

Excel 2013 Grundlagen Simone Keitel personal- und it-coaching Impressum Copyright 12/2013 Simone Keitel personal- und it-coaching Bütze 4 78354 Sipplingen Telefon.: 07551 948548 mail@simonekeitel.de www.simonekeitel.de Dieses

Mehr

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen 34 Symbolleiste einrichten Start 1 2 3 1 Klicken Sie in der Symbolleiste für den Schnellzugriff rechts neben den bereits vorhandenen Symbolen auf das kleine nach unten weisende Pfeilsymbol ( ). 2 Setzen

Mehr

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Bedienungsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Starten des PRAXIS-Handbuches Nach der Installation

Mehr

ActivityTools fü r MS CRM 2011

ActivityTools fü r MS CRM 2011 ActivityTools fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Kurzanleitung. Webmail

Kurzanleitung. Webmail Kurzanleitung zu Webmail Version vom 21.06.2011 Schulen Basel-Landschaft BKSD Direktionsinformatik Webmail - Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Zugriff von Extern...

Mehr

Informatik-Ausbildung. Basis: I-CH Modulbaukasten R3. Autorenteam des HERDT-Verlags

Informatik-Ausbildung. Basis: I-CH Modulbaukasten R3. Autorenteam des HERDT-Verlags Autorenteam des HERDT-Verlags 1. Ausgabe, Juli 2014 Informatik-Ausbildung Basis: I-CH Modulbaukasten R3 Modul 302: Fortgeschrittene Funktionen von Office-Werkzeugen nutzen (Teil 2) I-CH-M302-13-CC_2 1

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem

Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem Outlook 2013 auf Windows 7 ohne Domäne für das neue Mailsystem Symptom: Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem Problem: E-Mail-Profil für Outlook

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Zürich, 09. Februar 2011 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 10 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstr. 10 Postfach,

Mehr

0110 Internet Explorer 8. 1 Einleitung. Lernziele. Internet Explorer 8 für das Internet nutzen. Feeds abonnieren Lerndauer. 4 Minuten.

0110 Internet Explorer 8. 1 Einleitung. Lernziele. Internet Explorer 8 für das Internet nutzen. Feeds abonnieren Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele Internet Explorer 8 für das Internet nutzen Feeds abonnieren Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 20 2 Internetseite öffnen» Als Standard enthält die Taskleiste einen Eintrag für den

Mehr

PowerPoint 2002 und 2003

PowerPoint 2002 und 2003 PowerPoint 2002 und 2003 Klick-für-Klick-Anleitung Inhaltsfolie (3) Das PowerPoint-Anwendungsfenster (4) Leere Präsentation aktivieren (5) Titel durch Klicken hinzufügen (6) Automatische Korrektur (7)

Mehr

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 3-8272-5838-3 Windows Me 2 Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Windows arbeiten (z.b. einen Brief schreiben, etwas ausdrucken oder ein Fenster öffnen), steckt letztendlich

Mehr

E-Mail- Nachrichten organisieren

E-Mail- Nachrichten organisieren 5 E-Mail- Nachrichten organisieren kkkk In den beiden vorangegangenen Kapiteln haben Sie grundlegende und fortgeschrittene Verfahren beim Erstellen, Versenden und Empfangen von E-Mail- Nachrichten kennengelernt.

Mehr

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Helen Wallisch-Prinz/ Jürgen Eckert - Domplatz 2-96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75, Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01

Mehr

Notizen erstellen und organisieren

Notizen erstellen und organisieren 261 In diesem Kapitel lernen Sie wie Sie Notizen erstellen und bearbeiten. wie Sie Notizen organisieren und verwenden. Es passiert Ihnen vielleicht manchmal während der Arbeit, dass Ihnen spontan Ideen

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen:

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen: Dokumentation drucken Wenn Sie die gesamte Dokumentation ausdrucken wollen, klicken sie hier: DRUCK. Das Programm verzweigt dann automatisch zur Druckvorschau des Adobe Acrobat Reader. Falls der Acrobat

Mehr

Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook

Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook Wenn Sie schon mit Outlook arbeiten, ist der erste Schritt, die Sicherung Ihrer Daten aus Ihrem derzeitigen Outlook Profil (Dieses Profil wird in einem

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr