Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure"

Transkript

1 Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 1 / 21

2 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Kompilieren unter Linux Basisstruktur eines C++ Programms Grundlegende Begriffe Grundstrukturen Übungen Rechenoperationen Kräfteberechnung Härtebestimmung nach Brinell 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 2 / 21

3 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Kompilieren unter Linux Basisstruktur eines C++ Programms Grundlegende Begriffe Grundstrukturen Übungen Rechenoperationen Kräfteberechnung Härtebestimmung nach Brinell 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 2 / 21

4 Kompilieren von C++ Programmen unter Linux Kompilieren user: g++ dateiname.cpp -o Programmname Ausführen des Programms user:./programmname 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 3 / 21

5 Basisstruktur eines C++ Programms #include <Bibliotheksname> #include "Bibliotheksname" using namespace std; int main() {... return 0; } 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 4 / 21

6 Begriffe Bibliothek Block Compiler Deklaration Definition Initialisierung Linker Sammlung nützlicher Funktionen und Klassen Anweisungen, zusammengefasst durch geschweifte Klammern Programm zum Übersetzen des Quellcodes in Objektcode Einführung und Bekanntmachung eines Bezeichners (z.b. Variablenname) gegenüber dem Compiler im Quellcode Reservierung von Speicher für Bezeichner Wertezuweisung an Bezeichner (Füllen der Variable) Programm, das aus kompilierten Quellcode eine ausführbare Programmdatei erstellt. 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 5 / 21

7 Grundstrukturen Kommentare Wichtig: So häufig wie möglich verwenden, für bessere Lesbarkeit des Quellcodes Verwendung von Kommentaren // <- leitet Kommentar für eine Zeile ein /* Die Zeichenkombination "/*" leitet einen Kommentar über mehrere Zeilen ein wobei "*/" den Kommentar beendet */ 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 6 / 21

8 Grundstruktur Namensräume I Namensräume erlauben es, dass unabhängig voneinander entwickelte Quellcodes Funktionen gleichen Namens beinhalten und verwenden dürfen namespace test { int number; int count(); }... { } namespace test2 { int number; int count(); } sum=test::number+test2::number; sum=test::count(); 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 7 / 21

9 Grundstruktur Namensräume II Durch die Verwendung des Befehls "using"können Namensräume auch benutzt werden, ohne das vor jedem Bezeichner der Namensraum konkret genannt werden muss Allerdings, bei Verwendung von mehr als einem Namensraum weniger sinnvoll Verwendung des Befehls using { using namespace test; } sum=number; 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 8 / 21

10 Grundstruktur Datentypen Datentypen Wertebereich Speicherbedarf short int bis Byte unsigned short int 0 bis Byte int bis Byte long int bis Byte unsigned int 0 bis Byte float bis Byte double bis Byte long double bis Byte char -128 bis Byte signed char -128 bis Byte unsigned char 0 bis Byte string variabel dynamisch 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 9 / 21

11 Grundstruktur Variablen Aufbau: Datentyp Bezeichner = Wert Zugriff: über Name oder Adresse (Pointerarithmetik) Deklaration und Initialisierung einer/mehrerer Variablen { int number; int number1, number2, number3; int* pnumber; //Definition einer und //mehrerer Variablen //Deklaration } number = 1; 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 10 / 21

12 Grundstruktur Konstanten Aufbau: const + Name + Wert Besonderheiten: 1.) müssen bei Definition gleichzeitig initialisiert werden 2.) Wert kann nicht verändert werden 3.) Notation: meist mit Großbruchstaben bezeichnet Deklaration und Initialisierung einer Konstante { } const int number = 100; 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 11 / 21

13 Grundstruktur Operatoren - Übersicht Operatoren beschreiben Operationen, die auf den jeweiligen Datentypen definiert sind. Besondere Operator ist der Zuweisungsoperator =, mit dem ein Wert einer Variablen zugewiesen wird. Operator mathematische Bezeichnung Datentyp + Addition reelle Zahlen - Subtraktion reelle Zahlen * Multiplikation reelle Zahlen / Division reelle Zahlen % modulo Division ganze Zahlen ++ Inkrement (Erhöhung) um 1 ganze Zahlen - - Dekrement (Verminderung) um 1 ganze Zahlen 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 12 / 21

14 Grundstruktur Operatoren - Verwendung Verwendung von Operatoren a = a + 5; // verkürzt a += 5; b = b - 5; // verkürzt b -= 5; c = c * 5; // verkürzt c *= 5; d = d / 5; // verkürzt d /= 5; f = f + 1; // verkürzt f++; g = g - 1; // verkürzt g--; 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 13 / 21

15 Grundstruktur Operatoren - Besonderheiten Besonderheit beim Inkrement und Dekrement: Präfix/Postfix int x=10, y=15; y = ++x; // Präfix liefert y = 11, x = 11 y = x++; // Postfix liefert y = 10, x = 11 y = --x; // Präfix liefert y = 9, x = 9 y = x++; // Postfix liefert y = 10, x = November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 14 / 21

16 Grundstruktur Operatoren - Vergleichsoperatoren Operator mathematische Bezeichnung == Addition!= Subtraktion <= Multiplikation >= Division < modulo Division > Inkrement (Erhöhung) um 1 Verwendung von Vergleichsoperatoren 5==10 //falsch 22.3>3 //richtig 22.3<3 //falsch November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 15 / 21

17 Grundstruktur Operatoren - logische Operatoren Operator mathematische Bezeichnung && logisches UND logisches ODER! negation bzw. Verneinung Verwendung von logischen Operatoren (5==10) && (13.3 == 13.3) //falsch (5==10) (13.3 == 13.3) //richtig 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 16 / 21

18 Grundstruktur Standard Eingabe und Ausgabe Eingabe: cin / Ausgabe: cout (aus dem Namensraum std) Ein- und Ausgabe int number1=100; int number2=0; std::cout << "Text" << std::endl; // Ausgabe von Text std::cout << number1 << std::endl; // Ausgabe Wert einer Variable std::cout << "Text" << number1<<std::endl; // verknüpfte Ausgabe std::cin >> number2; // Eingabe einer ganzzahligen Zahl 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 17 / 21

19 Übungen 1.) Schreibe ein Programm, welches die folgenden Rechenoperationen berehnet und das Ergebnis ausgibt a) double x = int a + int b b) double x = double a + double b c) double x = int a+ double b d) double x = double a double b e) double x = int a double b f) double x = double a int b g) string x = String1 + String2 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 18 / 21

20 Übungen 2.) Welches Ergebnis ist zu erwarten, wenn in 1.b) die Ergebnisvariable x als int (Integer) deklariert wird. Hinweis: Welche Genauigkeit kann mit dieser Rechenoperation dann noch erreicht werden? 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 19 / 21

21 Übungen 3.) Kräfteberechnung Gegeben ist die in der Abbildung dargestellte Kräfteverteilung. Erstelle ein Programm, in dem die Kräfte und die jeweiligen Hebelarme (bezüglich Punkt O) vom Benutzer eingegeben werden können. y F r = n i=1 F i 1.5m F 2 =100N 1m F r = i=x,y,z F 2 r i F 1 =300N F 3 =250N 1m M r = n i=1 a i F i O 2m x 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 20 / 21

22 h LeMoS Übungen 4.) Härtebestimmung nach Brinell a) Berechne die Eindringtiefe h der Hartmetallkugel unter Angabe des Kugelradius r sowie des Eindruckradius x. b) Die Brinellhärte ist definiert als das Verhältnis von Prüfkraft zur Eindruckoberfläche und kann mit folgender Formel direkt berechnet werden: F HBW = π D (D D, 2 d 2 ) wobei F ist die Kraft, D = 2 r der Kugeldurchmesser und d = 2 x der mittlere Eindruckdurchmesser. Ergänze das Programm Programm um diese Rechnung. Hinweis: Verwende den Satz des Pythagoras und stelle die Formel nach h um. Überlege welche der Lösungen sinnvoll ist. r x 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF MECHANICAL ENGINEERING AND MARINE TECHNOLOGY 21 / 21

Elementare Datentypen in C++

Elementare Datentypen in C++ Elementare Datentypen in C++ bool signed/unsigned char signed/unsigned short int signed/unsigned int signed/unsigned long int (signed/unsigned long long int) float double long double void enum char Der

Mehr

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich Folge 8 Variablen & Operatoren JAVA 8.1 Variablen JAVA nutzt zum Ablegen (Zwischenspeichern) von Daten Variablen. (Dies funktioniert wie beim Taschenrechner. Dort können Sie mit der Taste eine Zahl zwischenspeichern).

Mehr

Kapitel 3: Variablen

Kapitel 3: Variablen Kapitel 3: Variablen Thema: Programmieren Seite: 1 Kapitel 3: Variablen Im letzten Kapitel haben wir gelernt, bestimmte Ereignisse zu wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist. Nun möchten wir aber

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt?

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt? Bei

Mehr

Operatoren und Ausdrücke

Operatoren und Ausdrücke Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 Überblick 1 2 / 11 Motivation Es gibt eine Reihe

Mehr

Schleifenanweisungen

Schleifenanweisungen Schleifenanweisungen Bisher: sequentielle Abarbeitung von Befehlen (von oben nach unten) Nun: Befehle mehrfach ausführen (= Programmschleife): for-anweisung - wenn feststeht, wie oft z.b.: eine Berechnung

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 16. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I ADV-Seminar Leiter: Mag. Michael Hahsler Syntax von C++ Grundlagen Übersetzung Formale Syntaxüberprüfung Ausgabe/Eingabe Funktion main() Variablen

Mehr

C++ Teil 1. Sven Groß. 9. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr / 19

C++ Teil 1. Sven Groß. 9. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr / 19 C++ Teil 1 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 9. Apr 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr 2015 1 / 19 Organisatorisches Anmeldung zu Vorlesung und Praktikum über CampusOffice heute! Zugang zu

Mehr

Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6

Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6 Andre Droschinsky Ingo Schulz Dortmund, den 0. Dezember 2015 Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6 Block rot Es können 4 + 1 Punkte erreicht werden. Abgabedatum: 10. Dezember 2015 2:59 Uhr Hinweise

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten Leibniz Universität IT Services Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden

Mehr

Das erste C++ Programm

Das erste C++ Programm Das erste C++ Programm // Program: power8.c // Raise a number to the eighth power. #include int main() { // input std::cout > a; // computation int

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

2.5 Primitive Datentypen

2.5 Primitive Datentypen 2.5 Primitive Datentypen Wir unterscheiden 5 primitive Datentypen: ganze Zahlen -2, -1, -0, -1, -2,... reelle Zahlen 0.3, 0.3333..., π, 2.7 10 4 Zeichen a, b, c,... Zeichenreihen "Hello World", "TIFI",

Mehr

5. Elementare Befehle und Struktogramme

5. Elementare Befehle und Struktogramme 5. Elementare Befehle und Struktogramme Programmablauf Beschreibung des Programmablaufs mittel grafischer Symbole Beispiel : Flussdiagramme ja nein Besser : Struktogramme Dr. Norbert Spangler / Grundlagen

Mehr

Kapitel 5. Datentypen und Operatoren

Kapitel 5. Datentypen und Operatoren Kapitel 5 Datentypen und Operatoren 1 Gliederung Kapitel 5 Datentypen und Operatoren 5.1 Elementare Datentypen 5.2 Symbolische Konstanten 5.3 Typumwandlungen 5.4 Operatoren 2 5.1. Elementare Datentypen

Mehr

+ C - Array (Vektoren, Felder)

+ C - Array (Vektoren, Felder) + C - Array (Vektoren, Felder) Eindimensionale Arrays Beim Programmieren steht man oft vor dem Problem, ähnliche, zusammengehörige Daten (vom gleichen Datentyp) zu speichern. Wenn man zum Beispiel ein

Mehr

Operatoren und Ausdrücke

Operatoren und Ausdrücke Operatoren und Ausdrücke Thomas Röfer Operatoren Schreibweisen von Operatoren Arten von Operatoren Vorrang von Operatoren Typanalyse von Ausdrücken Rückblick Variablen, Konstanten und Referenzen Variablen/Konstanten

Mehr

2. Datentypen und Deklarationen

2. Datentypen und Deklarationen 2. Datentypen und Deklarationen Programm = Datenstrukturen+Kontrollstruktur Programme verarbeiten Daten. Daten werden in C durch Datenstrukturen aus verschiedenen Datentypen beschrieben. Es gibt (wie in

Mehr

3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren

3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren 3. Datentypen, Ausdrücke und Operatoren Programm muß i.a. Daten zwischenspeichern Speicherplatz muß bereitgestellt werden, der ansprechbar, reserviert ist Ablegen & Wiederfinden in höheren Programmiersprachen

Mehr

Kap 2. Aufbau eines Programms Variablen, Konstanten und Deklarationen

Kap 2. Aufbau eines Programms Variablen, Konstanten und Deklarationen Kap 2. Aufbau eines Programms Variablen, Konstanten und Deklarationen 1 Beispielprogramm // Ein kleines C++ Programm #include using namespace std; /*4*/ void main(void) /*5*/ { /*6*/ cout

Mehr

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Die wichtigsten Unterlagen/Tools Für das Praktikum Unterlagen/Kenntnisse/Tools wichtig: Datenblatt des AT80USB1287 µc Schaltplan des im Praktikum verwendeten

Mehr

Java. CoMa-Übung II TU Berlin. CoMa-Übung II (TU Berlin) Java / 28

Java. CoMa-Übung II TU Berlin. CoMa-Übung II (TU Berlin) Java / 28 Java CoMa-Übung II TU Berlin 24.10.2012 CoMa-Übung II (TU Berlin) Java 24.10.2012 1 / 28 Themen der Übung 1 Java-Installation 2 Hello World 3 Temperature CoMa-Übung II (TU Berlin) Java 24.10.2012 2 / 28

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Sommer 2010, 19. Juli 2010 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name: Matrikelnr.:

Mehr

Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen

Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN

2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN 2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN Leitidee: Die Darstellung von Zahlen durch eine feste Zahl von Bits erfordert eine Reihe von Kompromissen Ganzzahl- oder Gleitpunktarithmetik? Dual- und Hexadezimalzahlsystem

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung

Grundlagen der Programmentwicklung Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 Über C++ Über C++ C++ ist eine in der Industrie

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 arithmetik für dynamischen Speicher Anwendungen Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU

Mehr

Kapitel 4: Zeiger. Inhalt. Zeiger Zeigerarithmetik

Kapitel 4: Zeiger. Inhalt. Zeiger Zeigerarithmetik Wintersemester 2005/06 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl

Mehr

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung.

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung. Zahldarstellung Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Zahldarstellungen. Aufgabe 1: Werte/Konstanten Ergänzen Sie die Tabelle ganzzahliger Konstanten auf einem 16- Bit- System. Die Konstanten in einer

Mehr

4 Schleifen und Dateien

4 Schleifen und Dateien 4 Schleifen und Dateien 4.1 Übungsaufgabe 4.1.1 Aufgabe 1 Schreiben Sie drei C++ Programme: pword_for.cxx, pword_while.cxx, pword_do.cxx. Die Programme sollen den Benutzer höchstens 5 Mal nach einem Passwort

Mehr

Problem: Keine Integers in JavaCard. ToDo: Rechnen mit Bytes und Shorts

Problem: Keine Integers in JavaCard. ToDo: Rechnen mit Bytes und Shorts Kapitel 6: Arithmetik in JavaCard Problem: Keine Integers in JavaCard ToDo: Rechnen mit Bytes und Shorts Java SmartCards, Kap. 6 (1/20) Hex-Notation 1 Byte = 8 Bit, b 7 b 6 b 5 b 4 b 3 b 2 b 1 b 0 0101

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Vordefinierte Datentypen Übersicht 1 Ganzzahlige Typen 2 Boolscher Typ 3 Gleitkommatypen 4 Referenztypen 5 void Typ 6 Implizite und explizite Typumwandlungen Ganzzahlige Typen Die

Mehr

Elementare Konzepte von

Elementare Konzepte von Elementare Konzepte von Programmiersprachen Teil 1: Bezeichner, Elementare Datentypen, Variablen, Referenzen, Zuweisungen, Ausdrücke Kapitel 6.3 bis 6.7 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Bezeichner

Mehr

Werkzeuge zur Programmentwicklung

Werkzeuge zur Programmentwicklung Werkzeuge zur Programmentwicklung B-15 Bibliothek Modulschnittstellen vorübersetzte Module Eingabe Editor Übersetzer (Compiler) Binder (Linker) Rechner mit Systemsoftware Quellmodul (Source) Zielmodul

Mehr

Programmierung. Grundlagen. Tina Wegener, Ralph Steyer. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014

Programmierung. Grundlagen. Tina Wegener, Ralph Steyer. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 Programmierung Tina Wegener, Ralph Steyer 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 Grundlagen PG 6 Programmierung - Grundlagen 6 Grundlegende Sprachelemente In diesem Kapitel erfahren Sie was Syntax und

Mehr

Der Datentyp String. Stringvariable und -vergleiche

Der Datentyp String. Stringvariable und -vergleiche Informatik 12 mit Java: Gierhardt Zeichenketten bzw. Strings Der Datentyp String Zeichenketten bzw. Strings sind eine häufig benutzte Datenstruktur. Man könnte auch mit Arrays aus Zeichen arbeiten. Da

Mehr

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C 4-1 Welche einfache Programmstrukturen sind zu unterscheiden? Arithmetische und logische Ausdrücke und Zuweisungen Verzweigungen Unvollständige bedingte Anweisungen Vollständige

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung xi Kapitel 1: Die Vorbereitung aufs Abenteuer

Inhaltsverzeichnis Einleitung xi Kapitel 1: Die Vorbereitung aufs Abenteuer Inhaltsverzeichnis Einleitung Warum man programmieren können sollte.... xi Warum Python?.... xii Und warum Minecraft?... xii Was du in diesem Buch findest... xiii Online-Ressourcen....xv Möge das Abenteuer

Mehr

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Kontrollstrukturen"

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: Kontrollstrukturen Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Kontrollstrukturen" Christof Elbrechter Neuroinformatics Group, CITEC April 24, 2014 Christof Elbrechter Praxisorientierte Einführung in C++ April 24, 2014

Mehr

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68 Klassen in Java Stephan Kleuker 68 Klassen in Java (Syntax) (1/3) class Datum { int tag; int monat; int jahr; } Java hat Schlüsselworte (z. B. class), diese dürfen z. B. nicht als Variablennamen genutzt

Mehr

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit?

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? So gehen Sie vor! Lösen Sie die Aufgaben der Reihe nach von 1 bis 20, ohne das Lösungsblatt zur Hilfe zu nehmen. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben nimmt

Mehr

Benutzerdefinierte und zusammengesetzte Datentypen

Benutzerdefinierte und zusammengesetzte Datentypen - Aufzählungstypen - Felder: Der C++-Standardtyp vector - Zeichenketten: Der C++-Standardtyp string - Strukturierte Datentypen Strukturen Unions Bitfelder Programmieren in C++ Informatik FH Trier C++06-1

Mehr

Advanced Programming in C

Advanced Programming in C Advanced Programming in C Pointer und Listen Institut für Numerische Simulation Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Oktober 2013 Überblick 1 Variablen vs. Pointer - Statischer und dynamischer

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen 3.3 Mehrdimensionale Arrays W. Tasin, M.Sc. Fakultät 04 tasin@hm.edu Allgemeines (1) Ein Feld (Array) kann seinerseits als Komponente wieder ein Array besitzen. Es wird

Mehr

Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 1 Zu diesem Buch Beschreibungskonventionen Glossar 16

Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 1 Zu diesem Buch Beschreibungskonventionen Glossar 16 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 1 Zu diesem Buch 14 1.1 Beschreibungskonventionen 15 1.2 Glossar 16 2 Einführung 20 2.1 Aufbau eines Programms 20 H-File (Header-File)

Mehr

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 SS 2016

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren 3. Kontrollstrukturen 04.11.2015 Prof. Dr. Ralf H. Reussner Version 1.1 LEHRSTUHL FÜR SOFTWARE-DESIGN UND QUALITÄT (SDQ) INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION (IPD),

Mehr

Vom Problem zum Programm

Vom Problem zum Programm Aussagenlogik Vom Problem zum Programm Kontrollstrukturen der prozeduralen Programmierung Grundprinzipien: Sequenz Alternative Iteration Beschreibungsformen Ablaufpläne Struktogramme Pseudocode Programmentwicklung

Mehr

Programmieren in C++: Einführung. Boris Schäling

Programmieren in C++: Einführung. Boris Schäling Programmieren in C++: Einführung Boris Schäling Programmieren in C++: Einführung Boris Schäling Veröffentlicht 2010-02-03 Copyright 2001-2010 Boris Schäling [mailto:boris@highscore.de] Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programmieren für Physiker: C++ SS 2016

Programmieren für Physiker: C++ SS 2016 Programmieren für Physiker: C++ SS 2016 Programmieren für Physiker: C++ Termine: Vorlesung: Di. 8:00-9:30 Uhr, Lehmann-HS (Matthias Steinhauser) Hörsaalübungen: Fr. 8:00-9:30 Uhr, Lehmann-HS (Achim Mildenberger)

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 008/09 Zusammengesetzte Datentypen - Feld (array) - Verbund (struct) - Aufzählung (enum) Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Subroutine (Unterprogramm) Lösung von Teilen einer Gesamtaufgabe. Kapselung von Anweisungen, die zu einer

Mehr

Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen. Programmierkurs Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen. Programmierkurs Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen Programmierkurs 06.-10.10.2008 Manfred Jackel 1 Einfache Datentypen in Java Ganzzahlig (integer) Byte -128..127 Short -32.768.. +32.767 Int -2.147.483.648.. +2.147.483.647

Mehr

Informatik B von Adrian Neumann

Informatik B von Adrian Neumann Musterlösung zum 7. Aufgabenblatt vom Montag, den 25. Mai 2009 zur Vorlesung Informatik B von Adrian Neumann 1. Java I Schreiben Sie ein Java Programm, das alle positiven ganzen Zahlen 0 < a < b < 1000

Mehr

Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays

Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays Übungsziele: Skript: Deklaration und Verwendung mehrdimensionaler Arrays Kapitel: 49 Semester: Wintersemester 2016/17 Betreuer: Kevin, Matthias, Thomas und Ralf Synopsis:

Mehr

Annehmende Schleife do while

Annehmende Schleife do while Annehmende Schleife do while Schleife mit nachfolgender Bedingungsprüfung: annehmende Schleife B S Mit B wird eine Bedingung (logischer Ausdruck) bezeichnet, S ist ein Strukturblock. Zuerst wird S ausgeführt,

Mehr

Präzedenz von Operatoren

Präzedenz von Operatoren Präzedenz von Operatoren SWE-30 Die Präzedenz von Operatoren bestimmt die Struktur von Ausdrücken. Ein Operator höherer Präzedenz bindet die Operanden stärker als ein Operator geringerer Präzedenz. Mit

Mehr

Einführung in die STL

Einführung in die STL 1/29 in die STL Florian Adamsky, B. Sc. (PhD cand.) florian.adamsky@iem.thm.de http://florian.adamsky.it/ cbd Softwareentwicklung im WS 2014/15 2/29 Outline 1 3/29 Inhaltsverzeichnis 1 4/29 Typisierung

Mehr

Aufgaben zum Tutorium C++ für Geoökologen

Aufgaben zum Tutorium C++ für Geoökologen Aufgaben zum Tutorium C++ für Geoökologen Sylvia Moenickes September 19, 2007 1 Block Programmentwicklung 1.1 Kompilieren und Ausführen des Programms Lassen Sie sich die Datei 1 hello.cpp geben, legen

Mehr

Vorlesung Informatik I

Vorlesung Informatik I Vorlesung Informatik I Universität Augsburg Wintersemester 2010/2011 Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik Programmieren in C Der Compilierungsprozess 1 Aufbau eines C-Programms 1. Direktiven

Mehr

4. Operatoren, Ausdrücke und einfache Anweisungen

4. Operatoren, Ausdrücke und einfache Anweisungen 4. Operatoren, Ausdrücke und einfache Anweisungen Ein Programm besteht aus einer Folge von Anweisungen, die festlegen, welche Aktionen der Rechner auszuführen hat. Einfache Anweisungen sind entsprechen

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Darstellung von Zahlen Natürliche Zahlen: Darstellungsvarianten Darstellung als Text Üblich, wenn keine Berechnung stattfinden soll z.b. Die Regionalbahn 28023 fährt

Mehr

2 ZAHLEN UND VARIABLE

2 ZAHLEN UND VARIABLE Zahlen und Variable 2 ZAHLEN UND VARIABLE 2.1 Grundlagen der Mengenlehre Unter einer Menge versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten zu einem Ganzen. Diese Objekte bezeichnet man als

Mehr

Einige Grundlagen zu OpenMP

Einige Grundlagen zu OpenMP Einige Grundlagen zu OpenMP Stephanie Friedhoff, Martin Lanser Mathematisches Institut Universität zu Köln 22. Juni 2016 Überblick Was ist OpenMP? Basics Das OpenMP fork-join-modell Kompilieren und Ausführen

Mehr

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt : Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC)

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt : Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC) Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme Blatt 4 22.05.2009 Teil 1: Grundlagen 1.1: Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC) Im Gegensatz zum Parity-Check, der nur einfache Bit-Fehler erkennen kann,

Mehr

Integer Integer Integer (Voreinstellung) Integer Gleitkomma Gleitkomma leer/unbestimmt Integer ohne Vorzeichen Integer (explizit) mit Vorzeichen

Integer Integer Integer (Voreinstellung) Integer Gleitkomma Gleitkomma leer/unbestimmt Integer ohne Vorzeichen Integer (explizit) mit Vorzeichen 1 C-Schlüsselwörter Schlüsselwörter sind in allen Programmiersprachen reservierte Wörter. In C sind auch alle Namen _[A-Z]... und... reserviert, auch _... bereichsweise. Weiterhin durch die Standard-

Mehr

68000 Assembler. WAS ist ein Assembler? Ein System, das den Programmierer hilft, eine maschinennahe Programmierung zu realisieren.

68000 Assembler. WAS ist ein Assembler? Ein System, das den Programmierer hilft, eine maschinennahe Programmierung zu realisieren. WAS ist ein Assembler? Ein System, das den Programmierer hilft, eine maschinennahe Programmierung zu realisieren. Ein Programm liegt der CPU in binärer Form vor und wird durch den Assembler in einer primitiven

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 03: Wiederholung und Nutzereingaben Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Wiederholung Klassen, Objekte, Attribute und Methoden

Mehr

Variablen und Datentypen

Variablen und Datentypen Programmieren mit Python Modul 1 Variablen und Datentypen Selbstständiger Teil Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Teil A: Geldautomat 3 2.1 Einführung.................................. 3 2.2 Aufgabenstellung...............................

Mehr

Mapra: C++ Teil 8. Felix Gruber, Michael Rom. IGPM, RWTH Aachen. 21. Juni 2016

Mapra: C++ Teil 8. Felix Gruber, Michael Rom. IGPM, RWTH Aachen. 21. Juni 2016 Mapra: C++ Teil 8 Felix Gruber, Michael Rom IGPM, RWTH Aachen 21. Juni 2016 Felix Gruber, Michael Rom (IGPM, RWTH Aachen) Mapra: C++ Teil 8 21. Juni 2016 1 / 10 Themen vom letzten Mal Ein-/Ausgabe über

Mehr

C- Kurs 04 Anweisungen

C- Kurs 04 Anweisungen C- Kurs 04 Anweisungen Dipl.- Inf. Jörn Hoffmann jhoffmann@informa@k.uni- leipzig.de Universität Leipzig Ins@tut für Informa@k Technische Informa@k Ausdrücke Institut für Informatik Anweisungen C-Programm

Mehr

C programmieren. Jürgen Wolf

C programmieren. Jürgen Wolf C programmieren Jürgen Wolf Vorwort 11 Kapitel 1: Schnelleinstieg 13 Was sollten Sie bereits können? 14 Was lernen Sie mit diesem Buch? 14 Was benötigen Sie noch? 14 Überblick zu den einzelnen Kapiteln

Mehr

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then"

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort then S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1 4 Anweisungen 4.1 if-anweisung 1) if (Ausdruck) 2) if (Ausdruck) } else im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then" es wird nur der numerische Wert

Mehr

Bereits behandelt: Einfache Datentypen / Variablen. Schleifen und Verzweigungen. Funktionen. Heute: Felder, Zeiger, Referenzen. Freispeicherverwaltung

Bereits behandelt: Einfache Datentypen / Variablen. Schleifen und Verzweigungen. Funktionen. Heute: Felder, Zeiger, Referenzen. Freispeicherverwaltung Kompaktkurs C++ Themen C 1 Bereits behandelt: Einfache Datentypen / Variablen Schleifen und Verzweigungen Funktionen Heute: Felder, Zeiger, Referenzen Freispeicherverwaltung Zeichenketten Kommandozeilenargumente

Mehr

UE Algorithmen und Datenstrukturen 1 UE Praktische Informatik 1. Übung 8. Zufallszahlen Generatoren Anwendungen

UE Algorithmen und Datenstrukturen 1 UE Praktische Informatik 1. Übung 8. Zufallszahlen Generatoren Anwendungen UE Algorithmen und Datenstrukturen 1 UE Praktische Informatik 1 Übung 8 Zufallszahlen Generatoren Anwendungen Institut für Pervasive Computing Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Straße 69, A-4040

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Variablen und Datentypen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Überblick Welche Datentypen gibt es

Mehr

Übungspaket 29 Dynamische Speicherverwaltung: malloc() und free()

Übungspaket 29 Dynamische Speicherverwaltung: malloc() und free() Übungspaket 29 Dynamische Speicherverwaltung malloc() und free() Übungsziele Skript In diesem Übungspaket üben wir das dynamische Alloziieren 1. und Freigeben von Speicherbereichen 2. von Zeichenketten

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2009/0 : Technik vs. Iteration Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund 2 Definition (einfache,

Mehr

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 3. Kontrollstrukturen Anweisungen und Blöcke 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen Mit Kontrollstrukturen können wir den Ablauf eines Programmes beeinflussen, z.b. ob oder in welcher Reihenfolge Anweisungen

Mehr

Nachname:... Vorname:... MatrNr.:... Klausur PR2. Erstellen Sie eine Struktur für eine Komplexe Zahl mit den Elementen real und imag vom Typ double.

Nachname:... Vorname:... MatrNr.:... Klausur PR2. Erstellen Sie eine Struktur für eine Komplexe Zahl mit den Elementen real und imag vom Typ double. Nachname:... Vorname:... MatrNr.:... Klausur PR2 HAW-Hamburg, Fakultät Technik und Informatik, Department Informations- und Elektrotechnik Dr. Robert Heß, 4.7.2008 Bearbeitungsdauer: 90 min Hilfsmittel:

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum WS 2016/2017 WIng Bachelor 4. Aufgabenblatt Modularisierung, Funktionen, Unterprogramme

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum WS 2016/2017 WIng Bachelor 4. Aufgabenblatt Modularisierung, Funktionen, Unterprogramme Ziele sind das Arbeiten mit Funktionen, sowie - einfache Verzweigung (if else) - Alternativen switch case - einfache Schleifen (while oder do while) Aufgabe 4: Diese Aufgabe basiert auf der Aufgabe 3.

Mehr

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung.

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. Carsten Szardenings c.sz@wwu.de 7. Mai 2015 A 2 B 3 C 4 D 5 F 6 R 16 S 17 V 18 W 19 Z 20 H 7 I 8 K 9

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung 5. Vorlesung 09.11.2016 1 Beispiel: Hello World #include Beginn Hauptprogramm int main() { Blockbeginn printf("hello World\n"); Einbinden der Headerdatei(en) für

Mehr

Actionscript Kleine Programme Fragen & Aufgaben

Actionscript Kleine Programme Fragen & Aufgaben Verständnisfragen 1. Eine Variable des Typs Number mit Namen superzahl soll deklariert werden und den Wert 77 zugewiesen bekommen. Wie sieht der Code aus? 2. Wann braucht es ein einzelnes Gleichheitszeichen,

Mehr

Einführung in die Programmierung 1

Einführung in die Programmierung 1 Einführung in die Programmierung 1 Einführung (S.2) Einrichten von Eclipse (S.4) Mein Erstes Programm (S.5) Hallo Welt!? Programm Der Mensch (S.11) Klassen (S.12) Einführung Wie Funktioniert Code? Geschriebener

Mehr

Schleifen in C/C++/Java

Schleifen in C/C++/Java Schleifen in C/C++/Java Alle 3 Sprachen stellen mindestens die folgenden 3 Schleifenkonstruktionen zur Verfügung. In C gibt es auch keine weiteren, C++, Java und C# haben noch weitere nützliche Varianten.

Mehr

Felder (1) Allgemeines

Felder (1) Allgemeines Felder (1) Allgemeines Gleichartige Daten, wie Tabelle von Zahlen, Datumswerten, Namen etc. Felder (engl. Array) stellen einen Verbundtyp dar, in dem mehrere Daten desselben Typs gespeichert werden Oft

Mehr

Datenstrukturen, Alignment Stack Prozeduraufruf, Parameterübergabe und -rückgabe (Calling Conventions) Leaf procedures

Datenstrukturen, Alignment Stack Prozeduraufruf, Parameterübergabe und -rückgabe (Calling Conventions) Leaf procedures Vorbesprechung U8 Datenstrukturen, Alignment Stack Prozeduraufruf, Parameterübergabe und -rückgabe (Calling Conventions) Leaf procedures Basistypen Alignment der Basistypen auf deren Grösse Grössen (abhängig

Mehr

Rechnen mit Potenzen und Termen

Rechnen mit Potenzen und Termen Sieglinde Fürst Rechnen mit Potenzen und Termen Themenbereich Algebra Inhalte Rechnen mit Potenzen - Rechenregeln Gleitkommadarstellung Auflösen von Klammern Multiplizieren von Termen Ziele Rechenregeln

Mehr

Informatik 1 ( ) D-MAVT F2010. Logik, Schleifen. Yves Brise Übungsstunde 4

Informatik 1 ( ) D-MAVT F2010. Logik, Schleifen. Yves Brise Übungsstunde 4 Informatik 1 (251-0832-00) D-MAVT F2010 Logik, Schleifen Nachbesprechung Blatt 2 Aufgabe 3c): double(9/2) 4.0 double Zuerst wird die Operation ausgeführt und dann erst die Konversion! Allgemein: Dateiendungen:.c

Mehr

Lösung Übungszettel 6 Aufgabe 1-4

Lösung Übungszettel 6 Aufgabe 1-4 Lösungen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik WS 02/03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter Lösung Übungszettel 6 Aufgabe 1-4 1 Aufgabe 1 und 2 1.1 Die Bibliothek

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Was sind Felder? 2 Vereinbarung von Feldern 3 Erzeugen von Feldern

Mehr

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens Grundlagen von C Jonas Gresens Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität

Mehr

Grundkurs Software- Entwicklung mit C++

Grundkurs Software- Entwicklung mit C++ Dietrich May Grundkurs Software- Entwicklung mit C++ Eine praxisorientierte Einführung - Mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Tipps zum Lernen und Nachschlagen vieweg Inhaltsverzeichnis Legende VIII

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften

Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften Teil 3: Anweisungen, Blöcke und Programmfluss Martin Nolte Abteilung für Angewandte Mathematik Universität Freiburg i. Br. Vorlesung

Mehr

Programmierung in C++

Programmierung in C++ Skript zur vhb-vorlesung Programmierung in C++ Teil 1 Prof. Dr. Herbert Fischer Hochschule Deggendorf Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die objektorientierte Programmierung: C++... 3 1.1 Entwicklung von

Mehr

Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici. 3.Übung bis

Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici. 3.Übung bis 28.10.2013 Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici 3.Übung 28.10. bis 1.11.2013 1 ÄNDERUNGEN: Sprechstunde: Wann? Wo? Montags, 19 20h IKMZ, 4.Etage Laborübung Korcan Kirkici 2

Mehr