Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Electronic Systems Engineering mit Abschluss Master of Engineering (M.E.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Electronic Systems Engineering mit Abschluss Master of Engineering (M.E.)"

Transkript

1 Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Electronic Systems Engineering mit Abschluss Master of Engineering (M.E.) Datum der Einführung: Abschluss: Master of Engineering (M.E.) Fakultät: T1 Verantwortlicher Studiengangleiter: Prof. Dr.-Ing. Peter Ott : Erstellungsdatum: :53 Workload: 25h/ECTS SPO: 2 Version des Modulhandbuches

2 Überblick über die Module des Studiengangs MES Modul M1 Entwicklungsmanagement M2 Methoden und Verfahren M5 Projekt M6 Master Thesis M3 Vertiefungsstudium M4 Wahlstudium Verantwortlich Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Prof. Dr.-Ing Peter Ott Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Ziele des Studiengangs MES Der Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Methodenkompetenz für die systematische und kreative Lösung anspruchsvoller technischer und wissenschaftlicher Probleme im Umfeld der elektronischen und informationstechnischen Systeme. Es findet eine fachliche Vertiefung in zwei bis drei Spezialgebieten (siehe Modul Vertiefungs- und Wahlfächer) statt. Diese Kombination aus methodischer und fachlicher Vertiefung befähigt die Absolventinnen und Absolventen, fachliche und personelle Führungsaufgaben bei der Entwicklung komplexer, innovativer Produkte zu übernehmen, aber auch anspruchsvolle wissenschaftliche Fragestellungen, z. B. im Rahmen einer Promotion, systematisch und kreativ zu lösen.

3 Gemeinsame Module im Masterstudium

4 Modul M1 : Entwicklungsmanagement (263110) Die Studierenden sind in der Lage, die Steuerung von Entwicklungsprozessen in interdisziplinären und internationalen Teams nachzuvollziehen, sie anhand von bekannten Prozessmodellen zu bewerten und eigene Steuerungsaufgaben zu übernehmen. Sie beherrschen die Methoden und kennen die Herausforderungen der Führung von interkulturellen Projekten. Abgeschlossenes Bachelor-Studium. Grundkenntnisse des Projektmanagement. Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Leistungspunkte (ECTS) 10 SWS 10 Dauer des Moduls 1 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Gemeinsame Module im Masterstudium Besonderheiten Modulprüfung! siehe einzelne

5 Veranstaltung M1.1 (263111) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M1 Prof.Dr.-Ing. A. Meroth, Prof. Dr.-Ing. A. Daberkow Wintersemester Vorlesung mit integrierter Übung Design of Development Processes Leistungspunkte (ECTS) 3, dies entspricht einem Workload von 75h. SWS 3 Kontaktstunden 45 Workload-Selbststudium 30 LM Workload-szeit 0 Minuten Pflichtveranstaltung Kenntnisse in Projektmanagement sind dringend erforderlich. Die Studierenden kennen generische Entwicklungsprozesse für technische Produkte und Systeme und können sie auf ein gängiges Prozessmodell abbilden. Sie sind in der Lage, Prozesse nach einem Prozessmodell selbst zu gestalten und zu bewerten. Sie beherrschen einige Tools und Systematiken zum Umgang mit den Projekten Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit Anleitung/Coaching und Ausarbeitung von Prozessen Arbeit am PC Rekapitulation Prozessbeschreibungssprachen Bausteine des Produkt/Systementwicklungsprozesses CMMI SPICE Anforderungsmanagement Projektmanagement Konfigurationsmanagement Änderungsmanagement Bunse, C., Knethen, A.: Vorgehensmodelle kompakt,heidelberg ; Berlin : Spektrum, Akad. Verl., 2002 Kneuper, R.: CMMI : Verbesserung von Softwareprozessen mit Capability Maturity Model Integration, Heidelberg : dpunkt, 2006 Eversheim, W.: Integrierte Produkt- und Prozessgestaltung Berlin ; Heidelberg : Springer, 2005 Stolzenberg, K, Heberle, C.: Change Management : Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren Heidelberg : Springer, 2006 Zurawka: Automotive Software Engineering, vieweg&teubner Wiesbaden Diverse Weblinks (in Ilias veröffentlicht)

6 Veranstaltung M1.2 (263112) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M1 Günter Schuh Wintersemester Vorlesung mit integrierter Übung Deutsch Product and Quality Management Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 50h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 18,5 0 LK Workload-szeit 90 Minuten Pflichtveranstaltung Kenntnisse, um die typischen Qualitätswerkzeuge in Produktion und QM- Abteilungen einzusetzen zu können auf logistische Problemstellungen wird bei den Teamarbeiten geachtet. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Frontalunterricht Teamarbeit Recherchen Firmenkontakte Normwerke für sich selbst erarbeiten Anwendung statistischer Methoden bei aktueller Problemstellungen und Übungsblätter. Die Lernkartei und eine MC- Wissensbogen vertieft das Fachwissen und zeigt den aktuellen Wissenstand nach 2/3 des s. Forderungen der ISO 9001: Q-Handbuch, Q- Betriebsstruktur, Audit QM-Tools: Demings-Programm, Fehlermöglichkeiten, QFD, Robuste Konstruktion, FMEA, Prozessregelungen (QRK, Poka Yoke, Null-Fehler-Strategie, Stichprobenpläne ISO 2859 (früher Din ), M7 & Q7- Werkzeuge, Ishikawa, Taguchi, Pareto, Toyota Produktions-System: 5S JiT, JiS, 3Mu, Reklamationsmanagement: 8D-Report, nachbessernde FMEA Weiterführung mit ISO Statistische Anwendung: Larson-Nomogramm, Zuverlässigkeit Weibull-Nomogramm bei Lebensdauerabschätzungen, Verschiedene QRK- Methoden und Anwendungen, Verteilungszeitmodel, Warenannahme Weiter Themen: BSC, EFQM- Model, Radar, Qualität durch Wissen (Fallgruben in der Technik) ausgewählte Beispiele aus der

7 Technik, Bemusterung, Produkthaftung, APQP, Qualitätskosten Eigene Studien der Lernteams: Im Laufe des s werden durch die Studenten im Team besondere Themen erarbeitet. Dabei wird durch persönliche Erfahrung aufgezeigt wie gering die menschliche Fehlerfreiheit anzusetzen ist (Jidoka) und wie wichtig es ist Abweichungen "technisch unmöglich zu machen". Übungsthemen und -blätter zum Weiterstudieren sind zu erstellen wie sie später regelmäßig in der beruflichen Praxis erarbeitet werden müssen. Im Script sind auch Excel-Berechnungen und Unterlagen sowie Internet-Zugänge enthalten, die nicht prüfungs- aber durchaus berufsrelevant sind. Kaminske G.F. / Brauer ABC des Qualitätsmanagement Hanser- Verlag 41 Ekbert Hering / Jürgen Triemel Qualitäts-management für Ingenieure VDI Springerverlag DGQ- Band Managementsysteme- Begriffe DGQ- Band FMEA- Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse DGQ- Band Das Entwicklungsprojekt im Produktlebenszyklus Edgar Dietrich Alfred Schulz Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation Hanser-Verlag Schindowski / Schürz Statistische Qualitätskontrolle VEB Verlag Technik (a) DGQ- Band Formelsammlung zu den statistischen Methoden des QM Jürgen P. Bläsing (Hrsg.), Poka Yoke. Null-Fehler sind erreichbar. Robuste Prozesse mit Poka Yoke Methoden gestalten. ( Workbuch) Aktuelle VDA- Bände als Gelbdruck. VDA 6.1 Systemaudit

8 Veranstaltung M1.3 (263113) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M1 Prof. Dr. rer.nat. M.A. Susanne Wilpers 1 Winter- und Sommersemester Vorlesung mit integrierter Übung Deutsch/ Englisch Leadership & communication Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 50h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 20 LA Workload-szeit 0 Minuten Pflichtveranstaltung Generell gilt die Vermittlung von Führungs- und Kommunikationstheorien anhand praktischer Beispiele. Ziel ist es, dass sich die Studierenden kritisch mit Führungstheorien auseinandersetzen können, als auch die von ihnen favorisierten und real-praktizierten Führungstheorien unterscheiden und reflektieren können. Auf dem Hintergrund können situationsgerechte Entscheidungen getroffen werden und relevante Führungsinstrumente können angewandt und ihre Anwendung kontrolliert werden. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung, Fallstudien, Präsentation, Verhaltensübungen Vertiefung Personalmanagement Historische Entwicklung von Führungstheorien Arbeitspsychologische Grundlagen von Führungsverhalten Konzepte wirksamer Führung Führungsinstrumente und ihre Anwendung (im Rahmen von Organisationsentwicklung und Personalentwicklung) Motivation & Leistung Grundlagen der Kommunikation: face to face und virtuell Mitarbeitergespräche führen lernen Gestaltungstechniken von Teamsitzungen Konfliktmanagement Personalauswahl Moderationstechniken Projektmanagement und Teams Einüben der Theorie durch praktische Verhaltensübungen, Rollenspiele, Analyse von Fallstudien, Videofeedback Thompson, L. (2000). Making the Team. Prentice Hall. Forsyth, D. (1999). Group Dynamics. Brooks, Cole, Wadsworth. Mook, D.G (1996). Motivation: The Organization of Action. New York: Norton Domsch, M; Regnet, E; Rosenstiel, L.v. (2001). Führung von Mitarbeitern. Stuttgart: Schäfer-Poeschel. Dessler, G. (2005) Human resource management. Upper Saddle River, NJ : Pearson Education.

9 Veranstaltung M1.4 (263114) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M1 Dr. Steffen Unverfehrt, Kurosh Nekoui 2 Winter- und Sommersemester Vorlesung mit integrierter Übung Leistungspunkte (ECTS) 3, dies entspricht einem Workload von 75h. SWS 3 Kontaktstunden 45 Workload-Selbststudium 30 LA Workload-szeit 0 Minuten Pflichtveranstaltung Zum Managen von Projekten gehören neben fachlichem Wissen auch soziale und methodische Kompetenzen. Das Stichwort Globalisierung` liefert genügend Szenarien, in denen die Herausforderung, in interkulturellem Zusammenhang verantwortlich zu handeln, ganz zentral für Erfolg oder Misserfolg des Projekts ist. Interkulturelle Fragestellungen ergeben sich allerdings nicht nur aufgrund verschiedener Sprachen oder Herkunft der Beteiligten. Auch auf der Ebene von Firmenkulturen oder Führungskulturen können ganz unterschiedliche Wertmaßstäbe und Verhaltensmuster aufeinander treffen. Die Veranstaltung unterstützt die Studierenden, ihre Handlungsmöglichkeiten als Projektleiter oder Projektmitarbeiter zu erweitern, um adäquat und sicher agieren und reagieren zu können. Zu den Lernzielen gehört auch, die schriftlichen und mündlichen Kompetenzen in Englisch zielgerichtet zu trainieren. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Der Input von theoretischem und methodologischem Fachwissen wird ergänzt durch durchgängig angelegte Projektarbeit. Es werden drei Projekte mit externen Partnern angeboten, die die Studierenden in Teams im Laufe des s selbstständig und verantwortlich bearbeiten. Kleine Fallbearbeitungen, Rollenspiele und Diskussionen geben für Erfahrungslernen in Deutsch und Englisch viel Raum. Kulturelle und interkulturelle Perspektiven im PM-Kontext Systemtheorie und Kulturbegriff Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung Team Building, Kommunikation im Projektteam und mit Stakeholdern Persönliche und mediale Kommunikationswege Interkulturelle Führungskompetenzen Planbares und Unplanbares, formelle und informelle Strukturen Umgang mit Erwartungen und Erwartungsenttäuschungen

10 Dokumentieren, Präsentieren und Feed Back geben Von der persönlichen Erfahrung zur lernenden Organisation Hrdina, Robert et al.: Project Management English. Langenscheidt 2009 Köster, Kathrin: International Project Management. Sage 2009 Kumbier, Dagmar et al.: Interkulturelle Kommunikation. Rowohlt 2006 Senge, Peter: Die fünfte Disziplin. Klett-Cotta 2006

11 Modul M2 : Methoden und Verfahren (263120) Die Studierenden lernen in allen Ingenieurswissenschaften anwendbare Verfahren und Methoden aus der Mathematik, der Signalverarbeitung und der Versuchsplanung, um sie gegebenenfalls bereits bei Projektarbeiten und der Abschlussarbeit während des Studiums anwenden zu können. Insbesondere soll mit diesen Kenntnissen die anwendungsorientierte Ausbildung so unterstützt werden, dass eine praktische Verwendung in der Industrie unmittelbar möglich ist. Abgeschlossenes Bachelor-Studium in einer ingenieurwissenschaftlichen Disziplin Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Leistungspunkte (ECTS) 10 SWS 10 Dauer des Moduls 1 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Gemeinsame Module im Masterstudium Besonderheiten Modulprüfung! siehe einzelne

12 Veranstaltung M2.1 (263121) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M2 Prof. Dr. Günter Sell Wintersemester Vorlesung mit integrierter Übung Topics of Mathematics 1 Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 50h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 9 10 LK Workload-szeit 60 Minuten Pflichtveranstaltung Am Modell der linearen Regressionsanalyse werden die Studierenden in die stochastische Denkweise eingeführt. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit integrierten Übungen Einführung in die Regressionsanalyse Wahrscheinlichkeitsverteilungen bedingte Wahrscheinlichkeitsverteilungen Regressionsgerade der Grundgesamtheit Schätzen im linearen Regressionsmodell Ausgewählte Kapitel der Mathematik im Studiengang Maschinenbau (Bachelor) Beichelt, Stochastik für Ingenieure Bosch, Elementare Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Bosch, Elementare Einführung in die angewandte Statistik Sell, Skript zur Vorlesung

13 Veranstaltung M2.2 (263122) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstalung im Modul M2 Prof. Dr. rer. nat. FritzTröster Wintersemester Vorlesung mit integrierter Übung Deutsch (Englisch) Design of Experiments Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 50h. SWS 2 Kontaktstunden 22,5 h Workload-Selbststudium 26 h LK Workload-szeit 90 Minuten Pflichtveranstalung Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Verfahren der Statistischen Versuchsplanung zur Analyse und zur Optimierung von Prozessen und Produkten anzuwenden. Sie lernen diese Methoden insbesondere für Entwicklungsprozesse von Komponenten, Systemen und Anlagen im Bereich des Maschinenbaus, der Kfz-Technik, der Mechatronik und der Elektronik an Beispielen anzuwenden. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit Übungen im Labor Selbststudium: Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, Bearbeitung von Übungsaufgaben und svorbereitung Grundlagen der Statistischen Versuchsplanung Klassische Versuchsmethoden Voll- und teilfaktorielle Versuchspläne CCD-Versuchspläne (central composite design) Box-Behnkin-Versuchspläne Mehrniveau-Versuchspläne Optimale Versuchspläne Versuchspläne nach Taguchi und Shainin Auswertemethoden von Versuchsplänen Grundlagen der mathematischen Statistik Regressionsanalyse Varianzanalyse Surface Responce Methodology Wilhelm Kleppmann: Taschenbuch Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren, Carl Hanser George E. P. Box, William G. Hunter, J. Stuart Hunter: Statistics for Experimenters. Design, Innovation, and Discovery, Wiley & Sons Bernd Klein: Versuchsplanung - DoE. Einführung in die Taguchi/Shainin- Methodik, Oldenbourg

14 Veranstaltung M2.3 (263123) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M2 Prof. Dr. Hans-Ulrich Heß Sommersemester Vorlesung mit integrierter Übung Topics of Mathematics 2 Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 50h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 9 10 LK Workload-szeit 60 Minuten Pflichtveranstaltung Beherrschung mathematischer Grundkenntnisse zur Beschreibung von Drehungen in Mechanik, SImulation und Computer-Graphik Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit integrierten Übungen Drehungen im dreidimensionalen Raum Lineare Transformationen Orthogonale Matrizen Euler-Winkel Quaternionen Skript zur Vorlesung

15 Veranstaltung M2.4 (263124) Diese Veranstaltung ist Pflilchtveranstaltung im Modul M2 Prof. Dr. Norbert Reifschneider, Prof. Dr. Volker Stahl Sommersemester Vorlesung Deutsch/Englisch Digital signal processing in mechatronics and electronics Leistungspunkte (ECTS) 4, dies entspricht einem Workload von 100h. SWS 4 Kontaktstunden 60 Workload-Selbststudium 38 LK Workload-szeit 120 Minuten Pflilchtveranstaltung Mathematische Grundlagen auf dem Niveau eines Bachelor Abschlusses in einem ingenieurswissenschaftlichen Studium, insbesondere Komplexe Zahlen, Fourier Reihen, Fourier Transformation Die Studierenden erwerben Kenntnisse über wichtige Verfahren der Signalverarbeitung, die zur Analyse von Signalen in der Messtechnik und bei der Entwicklung von intelligenten Systemen zum Einsatz kommen. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit Übungen im Labor Selbststudium: Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, Bearbeitung von Übungsaufgaben und svorbereitung Die Signalverarbeitung hat die digitale Verarbeitung analoger Signale zum Ziel. Dabei wird ausführlich auf zeitdiskrete Signale eingegangen unter folgenden Gesichtspunkten: Zeitdiskrete und digitale Signale (Eigenschaften im Zeitund Frequenzberech) Abtastung Mathematische Behandlung von Signalen (Ausgleichsrechnung, Glättung, Integration, usw.) Spektralanalysen von Signalen Digitale Filterung von Signalen Korrelationsanalysen von Signalen Modulation Elmar. Schrüfer, Signalverarbeitung, Hanser Karl-Dirk Kammeyer, Kristian Kroschel, Digitale Signalverarbeitung, Teubner A.V. Oppenheim, R.W. Schafer, Discrete Time Signal Processing, Prentice Hall, 1989 J.H. McClellan, R.W. Schafer, M.A. Yoder, Signal Processing First, Pearson 2003

16 Modul M5 : Projekt (263170) Die Studierenden sind fähig, sich in ein komplexes Gebiet aus dem Bereich der angewandten Forschung einzuarbeiten. Sie sind in der Lage dieses Thema interdisziplinär und arbeitsteilig im Team mit geeigneten wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Sie vertiefen die Kenntnisse für die Abwicklung eines Projekts mit Methoden und Werkzeugen des Projektmanagements. Die Bearbeitung soll sich an der im industriellen Umfeld üblichen Vorgehensweise bei der Bearbeitung komplexer Themen orientieren. Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing Peter Ott Leistungspunkte (ECTS) 13 SWS 10 Dauer des Moduls 1 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Gemeinsame Module im Masterstudium Besonderheiten Modulprüfung! LA Minuten

17 Veranstaltung M5.1 (263171) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M5 Prof. Dr.-Ing. Peter Ott 1-2 Winter- und Sommersemester Labor Project Work Leistungspunkte (ECTS) 11, dies entspricht einem Workload von 275h. SWS 8 Kontaktstunden 0 Workload-Selbststudium 245 gemäß Modulprüfung Workload-szeit 0 Minuten Pflichtveranstaltung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Studienbegleitende konstruktive, experimentelle oder theoretische Projektarbeit mit Abschlusspräsentation Die werden vom jeweiligen betreuenden Professor festgelegt und ergeben sich aus dem gesamten Spektrum des Maschinenbaus oder des Automotive Systems Engineering an der HS Heilbronn Die Projektarbeiten sind konstruktiver, experimenteller oder theoretischer Art. Die Bearbeitung erfolgt studienbegleitend innerhalb von ein bis zwei n und soll etwa 275 Arbeitsstunden umfassen. Die Betreuung erfolgt ausschließlich durch einen Professor der Fakultät für Mechanik und Elektronik der Hochschule Heilbronn. Das Thema der Arbeit wird im Dialog des Studierenden mit dem Betreuer festgelegt und ergibt sich typischerweise aus aktuellen Forschungsvorhaben. Die Studierenden leisten einen wissenschaftlichen Beitrag zur Lösung der Aufgabe und stellen die Ergebnisse in einer für Fachleute aus den genannten Gebieten verständlichen, klar gegliederten Abhandlung und einer Präsentation dar. Die Bearbeitung kann auch im Team erfolgen. Esselborn-Krumbiegel H.: Von der Idee zum Text. Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben, UTB Schöningh, Paderborn- München-Wien-Zürich, 2004 Scholz D.: Diplomarbeiten normgerecht verfassen, Vogel, Würzburg, 2006

18 Veranstaltung M5.2 (263172) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M5 Prof. Dr.-Ing. Peter Ott 2 Winter- und Sommersemester Seminar Colloquium Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 50h. SWS 2 Kontaktstunden 0 Workload-Selbststudium 44 gemäß Modulprüfung Workload-szeit 30 Minuten Pflichtveranstaltung Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten Präsentation von Ergebnissen Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Referate Hausarbeiten Coaching-Sitzungen mit dem Dozenten Ausarbeitung eines zum Arbeitsprojekt gehörenden wissenschaftlichen Vortrags Mediengestützte, öffentliche Präsentation des Vortrags in freier Rede Diskussion der wissenschaftlichen Ergebnisse mit Fachleuten Bernstein, D.: Die Kunst der Präsentation, Campus Verlag, Frankfurt/M., 1999 Franck, N.; Stary, J.: Gekonnt visualisieren. UTB Uni-Taschenbücher Bd.2818, ISBN Hertlein, M.: Mind Mapping - Die kreative Arbeitstechnik. Rohwohlt Taschenbuch, ISBN

19 Modul M6 : Master Thesis (263180) Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls sollen die Studierenden komplexe Aufgaben der angewandten Forschung mit wissenschaftlichen Methoden des Fachgebietes bearbeiten wissenschaftlich fundierte, schriftliche Ausarbeitungen erstellen können. eigene Ideen und Ergebnisse gegenüber fachlicher Kritik öffentlich vertreten können. Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Leistungspunkte (ECTS) 30 SWS 2 Dauer des Moduls 1 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Gemeinsame Module im Masterstudium Besonderheiten Modulprüfung! PB Minuten

20 Veranstaltung M6.1 (263181) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M6 Prof. Dr.-Ing Peter Ott 3 Winter- und sommersemester oder englisch Thesis Leistungspunkte (ECTS) 28, dies entspricht einem Workload von 700h. SWS Kontaktstunden 0 Workload-Selbststudium 700 gemäß Modulprüfung Workload-szeit 0 Minuten Pflichtveranstaltung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten. Die Masterthesis wird als eigenständiges Projekt von den Studierenden als wissenschaftliche Abschlussarbeit erstellt. Sie wird in der Regel von zwei Prüfern bewertet, von denen mindestens einer eine hauptamtliche Funktion in der Lehre wahrnimmt. Wissenschaftliche Problemlösung mit Betreuung Zielsetzung, spezifische Aufgabenstellung des wissenschaftlichen Vorhabens Erläuterung der methodischen Vorgehensweise Zusammenfassung der vorliegenden relevanten Forschung zu dem gewählten Thema Bearbeitung der Aufgabenstellung Ergebnisse mit wissenschaftlich fundierter Bewertung Diskussion, Schlussfolgerungen mit verständlicher Begründung Zusammenfassung Scholz D.: Diplomarbeiten normgerecht verfassen, Vogel, Würzburg, 2006 Esselborn-Krumbiegel H.: Von der Idee zum Text. Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben, UTB Schöningh, Paderborn-München-Wien-Zürich, 2004

21 Veranstaltung M6.2 (263182) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul M6 Prof. Dr.-Ing. Peter Ott 3 Winter- und Sommersemester Seminar Colloquium and oral examination Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 50h. SWS 2 Kontaktstunden 0 Workload-Selbststudium 48 gemäß Modulprüfung Workload-szeit 0 Minuten Pflichtveranstaltung Die Studentinnen und Studenten sollen sich darin verbessern, medienunterstützte, freie Reden über technische Sachverhalte oder Projekte zu halten und sowohl mit Experten als auch mit Laien über diese Projekte diskutieren. Durch die mündliche sleistung sollen die Studierenden nachweisen, dass sie die Zusammenhänge des sgebietes erkennen und spezielle Fragestellungen in diese Zusammenhänge einzuordnen vermögen. Hierbei soll die Fähigkeit zu abstraktem und analytischem Denken unter Beweis gestellt werden. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Coaching-Sitzungen mit dem Dozenten, Präsentationen, Kolloquien Aufbau und Ausführung Vorbereitung einer Präsentation Schreiben von Reden Grundlagen der Kommunikation Die Zuhörer Absicht und Aussage Materialsammlung Formen der Darstellung Halten einer Präsentation Der Anfang Die Mitte Der Schluss Sprache Die Form der Sprache Gesprochene Sprache Das sprachliche Werkzeug Bilder und Metapher Stil Störungen Vom Text zum Skript Visuelle Hilfsmittel Psychologische Aspekte Die Beziehung des Redners zum Bildmaterial Der Raum Die Vortragsweise So haben Sie sich selbst im Griff So haben Sie das Publikum im Griff Der Redner und seine Ausrüstung Drama und Humor

22 Proben und technische Durchläufe Die Generalprobe Der Tag des Auftritts

23 Vertiefungsstudium

24 Modul M3 : Vertiefungsstudium (263130) Über eine beschränkte Auswahl (2-3 aus 4 ) haben die Studierenden die Möglichkeit gemäß der eigenen Interessen ihre Kenntnisse in den modernen rechnergestützten Simulationstechniken des Maschinenbaus zu vertiefen. Vorkenntnisse in den entsprechenden Fächern aus dem Bachelorstudium werden dringend empfohlen Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Prof. Dr.-Ing. Peter Ott Leistungspunkte (ECTS) 12 SWS 8 Dauer des Moduls 1 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Vertiefungsstudium Besonderheiten Modulprüfung! siehe einzelne

25 Veranstaltung M3.1 (263131) Diese Veranstaltung ist Wahlfach im Modul M3 Prof. Dr.-Ing. Raoul Zöllner Wintersemester Vorlesung mit integrierter Übung Digital Signal Processing II (Applications) Leistungspunkte (ECTS) 6, dies entspricht einem Workload von 150h. SWS 4 Kontaktstunden 60 Workload-Selbststudium 90 LA Workload-szeit 0 Minuten Wahlfach Die Studierenden haben wichtige Beispielapplikationen der digitalen Signalverarbeitung verstanden. Sie sind in der Lage, diese in der Simulation und in der Programmierung auf einer DSP-Hardware erfolgreich umzusetzen. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit begleitenden Übungen (Simulationen und reale Implementierungen auf DSP-Hardware). Projektarbeit im Team mit Coaching durch die Betreuer. FFT im Echtzeiteinsatz, Einführung in die Overlap-Add- Struktur und die Polyphasenstruktur von DFT-Filterbänken mit folgenden Anwendungsbeispielen: a) Schnelle Faltung b) Realisierung einer Filterbank Praktische Realisierung Adaptiver Filter mit folgenden Anwendungsbeispielen: a) Noise cancellation b) LPC-Codierung Anwendung der Korrelation auf folgende Anwendungsbeispiele: a) Positionsbestimmung beim GPS b) Matched Filter in der Signalübertragung Smith, S.W.: Digital Signal Processing, California Technical Publishing 1997 Oppenheim, A.V.; Schafer, R.W.: Discrete-Time Signal Processing, Prentice Hall

26 Veranstaltung M3.2 (263132) Diese Veranstaltung ist Wahlfach im Modul M3 Prof. Dr.-Ing. Markus Bröcker Sommersemester Vorlesung mit integrierter Übung Computational Intelligence Leistungspunkte (ECTS) 6, dies entspricht einem Workload von 150h. SWS 4 Kontaktstunden 45 Workload-Selbststudium 103 LK Workload-szeit 120 Minuten Wahlfach Die Studierenden erlernen moderne Methoden der künstlichen Intelligenz. Sie können die Methoden an Übungs- und Simulationsbeispielen erproben, den erforderlichen algorithmischen Aufwand abschätzen. Sie sind in der Lage, den Einsatz dieser Methoden bei komplexeren Anwendungen vorwiegend aus dem Bereich der Regelungstechnik zu analysieren. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit zahlreichen Übungsaufgaben Stofferarbeitung mit Simulationsbeispielen in MATLAB/SIMULINK und den Toolboxen Fuzzy Logic sowie Neural Network Selbststudium: Vor- und Nachbereitung der Vorlesung, Übungsaufgaben und svorbereitung Einführung in die Künstliche Intelligenz (Überblick, aktuelle Anwendungen) Grundlagen der Fuzzy-Logik Fuzzy-Regelungen, Fuzzy-Diagnose-Systeme und Klassifikationen Grundlagen der Neuronalen Netze Perzeptronen, Lernregeln, Backpropagation Batch Training und Incremental Training Regelungssysteme mit Neuronalen Netzen Neuro-Fuzzy-Systeme Evolutionäre Algorithmen Schwarmintelligenz Adamy, J.: Nichtlineare Regelungen. Springer, Berlin Lippe, W.-M.: Soft Computing - mit Neuronalen Netzen, Fuzzy- Logic und Evolutionären Algorithmen. Springer, Berlin Rojas, R.: Neural Networks - A Systematic Introduction. Springer, Berlin Weicker, K.: Evolutionäre Algorithmen. Teubner, Wiesbaden Zell, A.: Simulation Neuronaler Netze. Addison -Wesley, Bonn 1994

27 Veranstaltung M3.3 (263133) Diese Veranstaltung ist Wahlfach im Modul M3 Prof. Dr.-Ing. Carsten Wittenberg Wintersemester Vorlesung mit integrierter Übung Real Time Systems Leistungspunkte (ECTS) 3, dies entspricht einem Workload von 75h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 45 LA Workload-szeit 0 Minuten Wahlfach Entwicklung von Echtzeit-Konzepten Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung in Kombination mit Projektarbeit Klassifikation von Echtzeitsystemen Verhalten von Echtzeitanwendungen Ablaufplanung und Einlastung Verdrängung Vergabe von Prioritäten Nebenläufigkeit und Kausalität Verteilung von Betriebsmitteln Wörn, Brinkschulte: Echtzeitsysteme. Springer-Verlag, ISBN

28 Veranstaltung M3.4 (263134) Diese Veranstaltung ist Wahlveranstaltung im Modul M3 Prof. Dr. Norbert Reifschneider Sommersemester Vorlesung mit integrierter Übung und englisch Embedded Systems Leistungspunkte (ECTS) 3, dies entspricht einem Workload von 75h. SWS 2 Kontaktstunden 0 Workload-Selbststudium 43,5 LK Workload-szeit 90 Minuten Wahlveranstaltung Die Studenten sind in der Lage, den Einsatz von Embedded Systems sicher zu beurteilen. Sie können Embdedded Systems gegen einfache mikroprozessrogesteuerte Systeme abgrenzen und kennen die Hardwarevoraussetzungen z.b. für virtuellen Speicher. Sie können die technischen Anforderungen an ein zu entwickelndes Systems sowie den hard- und softwaremäßigen Aufwand beim Einsatz eines Embedded Systems richtig einschätzen. Sie kennen verschiedene Betriebssysteme sowie Prozessoren, die für den Einsatz in Embedded Systems geeignet sind und können z.b. Aspekte der Echtzeitfähgikeit beurteilen. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit Beispielen und Übungen Charakterisierung von Embedded Systemen Ausgewählte Anwendungen von Embedded Systemen (Flugzeug, Waschmaschine, Fahrzeuge) Betriebssysteme für Embedded Sstems (Linux Derivate, LibeRTOS, ecos, FreeRTOS etc.) Interrupts und Interrupt Handling Interruptlatenzzeit Echtzeitfähigkeit Virtueller Speicher, Memory Management Festplattenkonzepte RISC / CISC Prozessoren in Embedded Systems Programmierung und Sicherheitsanforderungen (Watchdogs, Double Core Systeme) Programmiersprachen für Embedded Systems (C, C++, Assembler) I/O-Steuerung Jeweils aktuelles Skript zur Vorlesung, kann über ILIAS heruntergeladen werden Wörn, Brinkschulte: Echtzeitsysteme. Springer-Verlag, ISBN Marwedel, Peter: Eingebettete Systeme. Springer Verlag, ISBN

Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Mechatronik mit Abschluss Master of Engineering

Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Mechatronik mit Abschluss Master of Engineering Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Mechatronik mit Abschluss Master of Engineering Datum der Einführung: 01.09.2012 Abschluss: Master of Engineering Fakultät: T1 Verantwortlicher

Mehr

Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Maschinenbau mit Abschluss Master of Engineering (M.Eng.)

Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Maschinenbau mit Abschluss Master of Engineering (M.Eng.) Modulhandbuch Fakultät T1- Studiengang Masterstudiengang Maschinenbau mit Abschluss Master of Engineering (M.Eng.) Datum der Einführung: 01.09.2012 Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Fakultät: T1

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

MECHATRONICS. Master of Science MSc, Vollzeitstudium

MECHATRONICS. Master of Science MSc, Vollzeitstudium TECHNIK MECHATRONICS Master of Science MSc, Vollzeitstudium Nach Abschluss des Masterstudiums Mechatronics an der FH Vorarlberg sind Sie führend in Ihrem Fachgebiet. Das Studium bietet Ihnen eine vertiefte

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Physik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 20.05.2009 Modultitel: Basismodul 1 110251000 Ph1 Pfl. 9 jedes 2.

Mehr

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08)

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Modulliste Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn Deutschsprachiger Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation PAB, (Bachelor, international) Planung, Erstellung und Betrieb moderner Fertigungslinien oder auch ganzer

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme Info zum Studiengang Master Elektronische und Mechatronische Systeme Inhalt Aufbau und Organisation des Master- Studiengangs Elektronische und Mechatronische Systeme Die Ausbildungsmodule in den Vertiefungsrichtungen

Mehr

Master Elektrische Technologien ab Sommersemester 2015

Master Elektrische Technologien ab Sommersemester 2015 Master Elektrische Technologien ab Sommersemester 2015 BEGRÜNDUNG FÜR DIE STUDIENGANGS ÄNDERUNG: Nach Änderung der 6-semestrigen Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs auf sieben Semester Regelstudienzeit,

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering Juni 2014 Master of Science Wind Engineering Master Wind Engineering > Internationaler Masterstudiengang in Kooperation mit FH Kiel > Interdisziplinäre Ausrichtung mit Fächern aus dem Maschinenbau und

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Thomas Weidner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen/Steuern/Regeln

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Hochschule München. Studiengang Maschinenbau. Informationen zu den Schwerpunkten. Prof. C. Maurer

Hochschule München. Studiengang Maschinenbau. Informationen zu den Schwerpunkten. Prof. C. Maurer Hochschule München Studiengang Maschinenbau Informationen zu den Schwerpunkten Prof. C. Maurer Welche Schwerpunkte gibt es? Im Studiengang Maschinenbau an der Hochschule München werden im 7./8. Semester

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Vektoren und Tensoren in der Technischen Physik

Vektoren und Tensoren in der Technischen Physik Modulbeschrieb Vektoren und Tensoren in der Technischen Physik Allgemeine Informationen Anzahl ECTS-Credits 3 Modulkürzel FTP_Tensors Version 19.02.2015 Modulverantwortliche/r Christoph Meier, BFH Sprache

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0 Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 5.0 40-E/b Vorpraktikum 41-E/b Aufbau des Studiengangs 42-E/b Praktisches Studiensemester

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 CP SWS Workload

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de 1 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ANWENDUNGSBEISPIELE ONLINESHOP 2 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 2 ANWENDUNGSBEISPIELE

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Technische Entwicklung

Technische Entwicklung Technische Entwicklung master Grußwort des Studiengangleiters Wachsende Märkte im Maschinenund Anlagenbau haben einen erhöhten Bedarf an hochqualifizierten Ingenieuren der technischen Entwicklung zur Folge.

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel

Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 52 Abs. 10 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design 51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design (1) Im Studiengang Industrial Systems Design umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 12. September 2008 78. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 197. Äquivalenzliste gemäß 12 Abs. 3 des Curriculums für das Bachelorstudium Angewandte

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Zusatz zum Modulhandbuch

Zusatz zum Modulhandbuch Zusatz zum Modulhandbuch für den Master Studiengang Mikrotechnologie und Nanostrukturen Mit Modulbeschreibungen zu zusätzlichen Veranstaltungen gem. 6 (5) der Studienordnung für den Master vom 10. Februar

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und sordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 LearnING by doing TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 Experimental Learning 2 Hands-on experiments on a communication system Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Andreas Paul Fröba Michael Rausch Prof. Dr.-Ing. A. P. Fröba und Dr.-Ing. Michael Rausch Wärme- und Stoffübertragung Folie 1 Erreichbarkeit, Ortsplan

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Systemtechnik NTB Studium Einsatz von LabVIEW im Studium Typischer Einsatz in Abschlussarbeiten Meine Ausbildung

Mehr

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund fakultät für elektrotechnik und informationstechnik zweistufiges modulares Studienangebot Bachelor und Master of Science erster berufsbefähigender Abschluss: Bachelor of Science weiter- qualifizierender

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Positionspapier MECHATRONIK

Positionspapier MECHATRONIK Positionspapier zur Bachelor- und Master-Ausbildung an Fachhochschulen in Deutschland für das Fachgebiet MECHATRONIK Erstellt vom Fachbereichstag Mechatronik in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100%

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg http://www.informatik.uni-heidelberg.de/ Oktober 2015 Einige Begriffe Das Studium besteht

Mehr

Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel

Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 52 Abs. 10 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr