Zwei in einem Boot. Pädagogik. Studierende. Handlungsorientierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwei in einem Boot. Pädagogik. Studierende. Handlungsorientierung"

Transkript

1 Zwei in einem Boot Ein Konzept zur Verbesserung der Lehre durch ein gemeinsames Modul für Studierende der Pädagogik und Ingenieurswissenschaften am Beispiel eines integrativen Moduls für Berufspädagogikstudierende und Studierende der Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München. Pädagogik Studierende Ingenieur Studierende Handlungsorientierung Prof. Dr.-Ing. Klaus Diepold Lehrstuhl für Datenverarbeitung Technische Universität München Arcisstr München 1

2 Kurzbeschreibung Ein Bachelor-Studiengang in den Ingenieurwissenschaften soll neben technischwissenschaftlichen Grundlagen auch berufsqualifizierende Kompetenzen vermitteln. Diese können jedoch schwer in einer traditionellen Frontalvorlesung vermittelt werden. Eine ähnliche Problematik existiert in der Ausbildung von Berufspädagogik Master-Studierenden, da sich Kompetenzen im Bereich Teamentwicklung und Projektbegleitung anwendbar nur durch praktische Erfahrungen in der Betreuung von Projektgruppen vermitteln lassen. Das hier vorgestellte innovative projekt- und teamorientierte Lehrkonzept Zwei in einem Boot vereint darum Studierende beider Studienrichtungen in einer gemeinsamen Lehrveranstaltung, die einerseits den angehenden Ingenieuren in einer Projektarbeit Handlungskompetenz vermittelt, andererseits den angehenden Berufspädagogen durch die Begleitung dieser Projektarbeit als Moderatoren praktische Erfahrungen zur Teamentwicklung ermöglicht, wodurch beide Gruppen gleichermaßen voneinander profitieren. Dieses Lehrkonzept bietet sich auch zur Verbesserung der Methoden- und Sozialkompetenz in naturwissenschaftlichen und pädagogischen Studiengängen im Allgemeinen an. 2

3 Inhalt Kurzbeschreibung Motivation Beschreibung des Lehrkonzepts Modul: Teamentwicklung Modul: Handlungsorientierung Ziele Darstellung von Kriterien, mit denen der Erfolg des Lehrkonzepts bewertet werden kann Innovationsgrad, Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit Mitwirkende A. Arbeitsplan A.1. Umsetzung des Moduls Teamentwicklung A.2. Umsetzung des Moduls Handlungsorientierung B. Finanzplan C. Lebenslauf

4 1. Motivation Ein Bachelor-Studiengang in den Ingenieurwissenschaften soll neben technisch-wissenschaftlichen Grundlagen auch berufsqualifizierende Kompetenzen vermitteln. Der Aspekt der Berufsqualifikation muss dabei nicht im Widerspruch zu einer grundlagenorientierten Ausbildung stehen, wie sie traditionell in den Ingenieurwissenschaften der Technischen Universität München (TUM) gepflegt wird. Die berufsqualifizierenden Aspekte betreffen häufig nichtfachliche Kompetenzen, die von einem jungen Ingenieur im Berufsleben erwartet bzw. verlangt werden. Diese nichtfachlichen Kompetenzen(Soft Skills), wie beispielsweise Teamfähigkeit, Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten, aber auch praktische Problemlösungskompetenzen können schwer in einem Lehrplan vermittelt werden, der primär auf einen traditionellen Frontalunterricht aufbaut. Eine ähnliche Problematik existiert in der Ausbildung von Diplom-Berufspädagogik Studierenden auf dem Gebiet der Ausbildung zum professionellen Lernbegleiter an beruflichen Schulen oder Projektbegleiter in industriellen Unternehmen. Kompetenzen im Bereich Teamentwicklung und Projektbegleitung lassen sich anwendbar nur durch das Ermöglichen von praktischen Erfahrungen durch das Betreuen von Projektgruppen vermitteln. Durch dieses hier vorgestellte projekt- und teamorientierte Lehrkonzept können Studierende beider Studienrichtungen ihr Verständnis für bereits gelernte theoretische Konzepte vertiefen und gleichzeitig ihre praktischen Problemlösekompetenzen entwickeln. Nach dem Prinzip des Konstruktivismus kann man dieses Konzept des selbstgesteuerten und aktiven Lernens mit Produktion statt Rezeption umschreiben. An der Technischen Universität München studieren sowohl angehende Berufspädagogen als auch angehende Elektrotechnik und Informationstechnik Ingenieure an verschiedenen Fakultäten. Eine Vernetzung der komplementären Studieninhalte über das hier vorgestellte Projekt würde eine gegenseitige Bereicherung der jeweiligen Studiengänge darstellen und die Lehrerbildung zurück in das Zentrum der Universität bringen. 4

5 2. Beschreibung des Lehrkonzepts Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Pädagogik der TUM School of Education und dem Kompetenzzentrum für Hochschullehre an der TUM, ProLehre, erarbeitete der Lehrstuhl für Datenverarbeitung (LDV) der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TUM, bei dem sowohl die Studierenden der Elektrotechnik und Informationstechnik (EI) als auch angehende Berufspädagogen gleichermaßen voneinander profitieren. Das hier vorgestellte innovative Lehrkonzept umfasst zwei wesentliche Aspekte: 1. Modul: Teamentwicklung Anhand einer Lehrveranstaltung für Studierende der Elektrotechnik und Informationstechnik erhalten angehende Berufspädagogen (Masterstudierende für berufliche Bildung) die Möglichkeit, Teamentwicklungsprozesse projektbegleitend zu beobachten und zu moderieren. Das erworbene Wissen aus dem Lehramtsstudium für die berufliche Bildung kann so bereits während des Studiums in der Erwachsenenbildung angewendet und durch Erfahrung ausgebaut werden. Als Multiplikatoren geben angehende Berufspädagogen ihr Wissen an EI Studierende weiter. 2. Modul: Handlungsorientierung Bachelor EI Studierende im fünften oder sechsten Semester erhalten anhand einer neuen, handlungsorientierten Struktur eines Moduls und die Begleitung durch Prozessmoderatoren (Berufspädagogen) die Möglichkeit, durch das aktive Erarbeiten eines Projekts neben dem Fachwissen auch die im Berufsleben erforderliche Sozial-, Kommunikations-, Präsentations- und Methodenkompetenz zu erwerben. Modul Teamentwicklung Modul Handlungsorientierung Zwei in einem Boot Abbildung 1: Module des Lehrkonzepts "Zwei in einem Boot" Im Folgenden werden die beiden Kernbausteine unseres Lehrkonzepts näher erläutert. 5

6 2.1. Modul: Teamentwicklung Masterstudierende für berufliche Bildung Tandems für jeweils eine Projektgruppe von ca. 20 EI-Studierenden Gesamtteam Seminar Teamentwicklung (Gesamtteam) Gruppenbildungsprozesse moderieren Prozessbegleitung: Moderieren von Themenfindung und Mediation Konzeption und Durchführung von Teambuilding, Präsentationsund Rhetorikworkshops für EI- Studierende Vorbereitender Workshop: Tutorenqualifikation Möglichkeit der Reflexion und Erfahrungsaustausch durch Seminar Teamentwicklung am Lst. für Pädagogik Begleitung durch einen erfahrenen Prozessbegleiter von ProLehre Abbildung 2: Überblicksdarstellung des Moduls Teamentwicklung für Master-Berufspädagogik Studierende. Berufspädagogik Studierende begleiten im Rahmen eines Seminars Ausgewählte Aspekte der Pädagogik: Teamentwicklung (3 ECTS) einerseits EI-Studierende während der Projektphase, andererseits vermitteln sie Qualifikationen hoher Reichweite (Softskills) den EI- Studierenden in Form von Lernzirkeleinheiten. Während Gruppen von je ca. 20 EI-Studierende ein semesterbegleitendes Projekt bearbeiten, kommt es durch die großen Teams und durch gemeinsam genutzte Ressourcen zu Intra- und Intergruppenkonflikten. Jeder großen EI-Projektgruppe ist ein Tandem angehenden Berufspädagogen mit bereits gesammeltem theoretischen Wissen aus Pädagogik- und Psychologievorlesungen zugeordnet. Das erworbene theoretische Wissen soll nun durch Projektmanagement, Prozessbegleitung und Moderation innerhalb der EI-Projektgruppen zu anwendbarem Wissen werden. Ein weiterer Bestandteil des Moduls Teamentwicklung ist die Konzeption und Durchführung von Softskill-Workshops. Hier entwickelt die Gruppe angehender Berufspädagogen Lernzirkel, beispielsweise zum Präsentations-, Rhetorik- und Teambuildingtraining. Anhand der Lernzirkel erwerben die EI-Studierenden Qualifikationen in theoretischer und praktischer Hinsicht, die zu einer erfolgreichen Bewältigung des Projekts notwendig sind. Als Vorbereitung auf die herausfordernde Aufgabe erhalten die Masterstudierenden für berufliche Bildung einen speziell auf die Projektbedürfnisse zugeschnittenen Tutorenqualifikationsworkshop von ProLehre. Außerdem stehen im Rahmen eines semesterbegleitenden Coachings je ein kompetenter Ansprechpartner von ProLehre mit langjähriger Erfahrung im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie sowie ein erfahrener Betreuer vom Lehrstuhl für Pädagogik für regelmäßige Treffen zur Verfügung. 6

7 2.2. Modul: Handlungsorientierung Elektrotechnik und Informationstechnik Studierende Projektgruppen zu je 20 Studierenden Hausaufgabengruppen zu je 5 Studierenden Präsenzphase (Plenum) Selbstorganisiertes Bearbeiten des semesterbegleitenden Projekts Reflexionsmöglichkeit der Teamentwicklung und Gruppendynamik durch Prozessbegleitung (Pädagogikstudierende) 3-4 Teilprojekte mit Bezug zum großen Hauptprojekt Vermittlung fachlicher Inhalte und Betreuung Vermittlung überfachlicher Kompetenzen Lehrpersonal Industriepartner Regelmäßige Präsentation des Projektfortschritts durch EI Studierende Lernzirkel mit angehenden Berufspädagogik Studierenden Abbildung 3: Überblicksdarstellung des Moduls Handlungsorientierung für EI Studierende. Zahlreiche Untersuchungen aus der Pädagogik und Psychologie legen nahe, dass ein handlungsorientiertes Vorgehen in Lehrveranstaltungen besonders gut in der Lage ist, die Lernenden auf berufliche Herausforderungen vorzubereiten. Besonders wichtige Kompetenzen, wie die Fähigkeit sich Wissen selbst zu erarbeiten in Form der Methodenkompetenz, aber auch der Sozial-, Kommunikations- und Präsentationskompetenz sowie die Anwendbarkeit des Gelernten auch lange nach bestandener Prüfung auf ähnliche Problemstellungen sind erstrebenswerte Ziele einer Lehrveranstaltung. Um anwendbares Wissen zu vermitteln und dabei gleichzeitig Qualifikationen hoher Reichweite zu vermitteln, wie sie im Ingenieursberuf nachgefragt werden, schlägt die Lernpsychologie ein handlungsorientiertes Lehr-Lern-Arrangement vor. Um dies zu erreichen stellen wir im Rahmen eines Moduls eine semesterüberdauernde Projektarbeit in den Mittelpunkt der Veranstaltung. Die EI-Studierenden bearbeiten ihr Projekt in Teams von ca. 20 Studierenden, deshalb sind sowohl Absprachen zu Zielsetzungen und Aufgabenteilung innerhalb der Gruppe erforderlich. Aufgrund sich zu teilender Ressourcen zur Projektbearbeitung ist auch eine Kommunikation zu den anderen Gruppen nötig. Unterstützung beim Gruppenbildungsprozess, bei der Planung der Ergebnispräsentationen und bei der Kommunikation der Studierenden untereinander, erhalten die EI-Studierenden durch die angehenden Berufspädagogen in Form einer semesterüberdauernden Prozessbegleitung der Gruppen und zusätzlich durch Softskills-Workshops in Lernzirkeln. 7

8 Je nach Projektphase erfolgt Input für die EI-Studierenden durch: Instruktionsblöcken durch das begleitende Lehrpersonal (Professor und Übungsleiter) Workshops durch Industriepartner aus dem jeweiligen Wissensbereichen Lesen wissenschaftlicher Literatur zum Projektthema Strukturierte Programmieraufgaben, die EI-Studierende in 5er-Teams lösen Lernzirkel und Workshops durch die Berufspädagogik-Studierenden Regelmäßige Präsentationen der verschiedenen EI-Projektgruppen im Plenum: EI-Studierende vermitteln dadurch Wissen an EI-Studierende Ziele Berufspädagogik- und EI-Studierende betreffend Anhand des Projekts erlernen Studierende, Wissen unterschiedlicher Bereiche selbst zu erarbeiten. Diese Förderung von Methodenkompetenz erlaubt, auch neue Projekte im Studium und Berufsleben selbstständig und schnell in den Griff zu bekommen Durch das Agieren in Teams wird Kommunikations- und Sozialkompetenz gefordert, um auch in zukünftigen Teamprojekten erfolgreich Ziele zu kommunizieren und Konflikte zu lösen Studierende und Lehrende stehen in der Verantwortung für eine erfolgreiche Lehrveranstaltung. Professor und Übungsleiter rücken mehr als bisher in die Rolle des Lernbegleiters und ermöglichen durch die Schaffung von Rahmenbedingungen, dass Studierende sich Wissen selbst erarbeiten Durch das vorgestellte Lern-Lehrkonzept werden wissenschaftliche Inhalte anwendbar Der Individualität von Studierenden wird Rechnung getragen, indem nicht der Lehrende das Tempo vorgibt, sondern über weite Strecken des Semesters Studierende eine ihrem Lerntempo angemessene Rolle im Team übernehmen Durch die Gruppenstruktur haben Studierende die Chance, im Gespräch mit anderen Studierenden Inhalte zu erarbeiten und zu erfragen. Auch schüchterne Studierende, die den Professor nicht fragen würden, haben so die Chance auf Antworten Die Integration ausländischer Studierender durch die zahlreichen Kontaktmöglichkeiten zu anderen Studierenden innerhalb der Projektgruppen trägt darüber hinaus zu dem Thema Diversity bei. Ziele für Berufspädagogik-Studierende Studierende erhalten die Möglichkeit, theoretisches Wissen im Bereich Projektmanagement aus Pädagogik- und Psychologievorlesungen in der Praxis zu erproben Aufbau von anwendbarem Wissen zur Teamentwicklung durch die Begleitung der Berufspädagogik-Studierenden durch ProLehre, dem Lehrstuhl für Pädagogik und die unmittelbare Anwendung im Projekt Angehende Berufspädagogen sind schon während des Studiums Multiplikatoren für Qualifikationen hoher Reichweite Möglichkeit für Lehramtsstudierende Wertschätzung für die Inhalte ihres Studiums zu erhalten, um so Selbstvertrauen aufzubauen 8

9 Ziele für EI-Studierende Studierende konstruieren sich fachliche und wissenschaftliche Inhalte, die dadurch anwendbar, transferierbar und nachhaltig verfügbar sind Projektphasenspezifischer Input von Softskills durch Lehramtsstudierende Umfassende Bildung, sowohl fachlich als auch in der Sozialkompetenz, für vielseitige und moderne Anforderungen des Ingenieursberufs Ziele für andere Lehrveranstaltungen Ausführliche Dokumentation des Konzepts Ein umfassender Leitfaden zur Durchführung des Konzepts soll auf Basis der Erfahrungen des ersten Durchlaufs erstellt werden, um interessierten Dozenten die Möglichkeit zu geben, ihre Lehrveranstaltungen basierend auf dem Konzept umzusetzen. Fertige Handreichungen, zum Beispiel in Form von Skripten, für teilnehmende Pädagogik-Studierende zur Durchführung der Soft-Skills Seminare im Rahmen des Moduls Handlungsorientierung. 3. Darstellung von Kriterien, mit denen der Erfolg des Lehrkonzepts bewertet werden kann Zur Evaluierung des hier vorgeschlagenen innovativen Lehrkonzepts sind folgende aufgeführte Evaluationsmethoden angedacht: 1. Bewertung des Lernfortschritts der teilnehmenden Studierenden Neben regelmäßigen Präsentationen des Projektfortschritts der einzelnen Gruppen ist am Ende des Moduls sowohl für die Master-Berufspädagogik Studierenden als auch für die Elektrotechnik und Informationstechnik Studierenden eine Prüfung angedacht, in der jeweilige Kursinhalte abgeprüft werden sollen. Durch den Vergleich der Prüfungsleistungen mit vorhergehenden Jahrgängen lassen sich Rückschlüsse erzielen, inwiefern sich die Leistungen durch das hier vorgestellte Konzept von denen aus den vergangenen Jahrgängen (traditionelle Vorlesung) unterscheiden. 2. Evaluation des Lehrkonzepts durch ProLehre Die Begleitung von Zwei in einem Boot durch ProLehre gibt eröffnet die Möglichkeit, eine fundierte Einschätzung des Projekts von ProLehre zu erhalten. 3. Evaluation der Veranstaltung durch teilnehmende Studierende Ein wichtiges Instrument, das neue Lehrkonzept nach der erstmaligen Durchführung zu beurteilen, ist die ausführliche Evaluation der Veranstaltung durch teilnehmende Studierende in Form von Gruppengesprächen und Feedback-Fragebögen. 9

10 4. Innovationsgrad, Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit Im Bereich der Lehrerausbildung für Berufliche Schulen und der Ausbildung von EI- Studierenden an der Technischen Universität München ist das vorgestellte Konzept als sehr innovativ zu betrachten. Eine Integration des Moduls Teamentwicklung in das Berufspädagogikstudium ist aufgrund der geringen finanziellen Kosten für weitere Durchgänge nach erfolgreicher erstmaliger Durchführung sehr gut möglich. Eine Ausweitung auf andere Fachrichtungen innerhalb der TUM School of Education, zum Beispiel für die gymnasiale Lehramtsausbildung, aber auch generell auf andere Pädagogik-Studiengänge ist denkbar. Ebenso verhält es sich mit dem Modul Handlungsorientierung in der Ausbildung von EI- Studierenden. Es ist geplant, das Modul fest in den Lehrbetrieb am LDV zu integrieren, da die lernpsychologischen Vorteile auf der Hand liegen. Durch eine exemplarische Durchführung im Rahmen des Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre kann neben dem Beispielcharakter für die Lehre auch die Akzeptanz bei EI-Studierenden erhöht werden, sodass handlungsorientierte oder in Teilen handlungsorientierte Lehrkonzepte auch von Seiten der Studierenden Akzeptanz finden und zukünftig womöglich sogar nachgefragt werden. Als konstruktivistischer Ansatz der Wissensvermittlung kann das hier vorgestellte Konzept und die damit erzielten Erfahrungen als Prototyp für Lehrveranstaltung aller Fachrichtungen der Ingenieurswissenschaften dienen. Die Integration, Verstetigung und Ausweitung der Kombination beider Module, wie hier vorgestellt, ist unseres Erachtens möglich und an der Technischen Universität München selbst nur durch die relativ geringe Anzahl von Master Berufliche Bildung Studierender begrenzt. Darüber hinaus bietet sich das Konzept auch zur Umsetzung an anderen Hochschulen an, die sowohl ingenieurwissenschaftliche oder naturwissenschaftliche, als auch pädagogische Studiengänge anbieten. 5. Mitwirkende Bei der Erstellung dieses Konzepts haben folgende Personen mitgewirkt: Dipl.- Berufspäd. M. Rothbucher Dipl.-Ing. C. Keimel Prof. Dr. phil. A. Riedl Dipl.-Psych. R. Aichner Lehrstuhl für Datenverarbeitung Technische Universität München Lehrstuhl für Pädagogik Technische Universität München Carl von Linde-Akademie Technische Universität München Arcisstr. 21 Lothstr. 17 Arcisstr München München München 10

11 A. Arbeitsplan Das hier vorgestellte innovative Lehrkonzept soll im Sommersemester 2012/2013 im Studienbetrieb durchgeführt werden, wobei eine Vorbereitungsphasen zur detaillierteren Ausarbeitung des Konzepts vor dem Start des Semester und eine Nachbereitungsphase zur Anpassung des Konzepts basierend auf den Erfahrungen aus aktiven Lehrbetrieb am Ende des Semester eingeplant ist. Im Folgenden wird detailliert angegeben, wie die Umsetzung der oben beschriebenen Punkte möglich ist. A.1. Umsetzung des Moduls Teamentwicklung Zum Sommersemester 2013 bietet Herr Prof. Dr. phil. Riedl vom Lehrstuhl für Pädagogik der TUM ein Seminar Teamentwicklung für Masterstudenten für berufliche Bildung an. Dieses Seminar im Umfang von 3 ECTS bietet den Rahmen des Moduls Teamentwicklung. Die identifizierten Meilensteine für das Modul Teamentwicklung sind in Abb. A.1 illustriert und wie folgt definiert: Meilenstein M1 o Orientierungsgespräche zum semesterbegleitenden Coaching der angehenden Lehrer durch ProLehre mit Rudolf Aicher (ProLehre Zuständiger für die TUM School of Education). Meilenstein M2 o Planen der Umsetzung des Moduls Teamentwicklung, insbesondere eines mehrtägigen, vorbereitenden Workshops für die teilnehmenden Berufspädagogik-Studierenden in Zusammenarbeit mit ProLehre. Meilenstein M3 o Vorbereitender Workshop für angehende Berufspädagogen durchgeführt und Vorbereitung der Studierenden damit abgeschlossen. o Zusätzlich wird über diesen Meilenstein hinaus eine entsprechende Begleitung und Coaching während des Semesters zur Verfügung gestellt. Meilenstein M4 o Arbeitsaufträge für die angehenden Berufspädagogen sind definiert. Meilenstein M5 o Bewertungskriterien für die die Berufspädagogik-Studierenden sind festgelegt worden Meilenstein M6 o Die Projektphase für die angehenden Berufspädagogen ist abgeschlossen. Während der Projektphase haben die Studierenden folgende Aufgaben durchgeführt: Erarbeiten des eines oben bereits beschriebenen Softskill-Zirkels durch die Lehramtsstudierenden. 11

12 Meilenstein M7 o Meilenstein M8 o Projektbegleitend: Teambuildingprozesse reflektieren, diskutieren und positiv anleiten. Unterstützung der jeweiligen Projektgruppen bei der Präsentation der Projektfortschritte. Evaluation des ersten Durchlaufs anhand der oben aufgeführten Evaluationskriterien ist abgeschlossen. Überarbeitung des Konzepts basierend auf den Erfahrungen des ersten Durchlaufs ist abgeschlossen. A.2. Umsetzung des Moduls Handlungsorientierung Als Grundlage für die Umsetzung des Moduls Handlungsorientierung bietet sich die LDV- Veranstaltung Digitales Video mit regelmäßig ca. 60 Hörern an. Das Modul mit 6 ECTS besteht bisher aus einer Vorlesungs-, Übungs- und Praktikumskomponente und findet unter den EI-Studierenden des 5. Semesters große Akzeptanz. Sowohl die bisherigen Erfahrungen des Lehrpersonals mit dem Modul, als auch zahlreiche Gespräche mit teilnehmenden Studierenden und Evaluationsfeedbacks lassen den Schluss zu, dass Teilnehmer des Moduls Digitales Video eine offene Grundeinstellung zur Lehre mitbringen, die nötig ist, um ein hier vorgestelltes Lehrkonzept umzusetzen. Kernelement des vorgeschlagenen Konzepts ist ein semesterüberdauerndes Projekt mit der Eignung, dass sowohl fachliche, wissenschaftliche und praktische Fragestellungen in einer Gruppe von bis zu 20 EI-Studierenden bearbeitet werden können. Das Erstellen eines 3D- Films bietet als Projekt folgende Elemente an: Vermittlung von Grundlagen im Bereich digitale Bildverarbeitung, wie Sampling, Subsampling, Farbräume etc. Verfügbarkeit aktueller Forschungsliteratur für die Vermittlung und Diskussion aktueller Forschungsfragen im Bereich 3D-Video Es gibt keine auf dem Consumer-Markt verfügbare Hardware bzw. Software zum 3D-Filmerstellen, wie es in unserem Projekt erforderlich ist. Deshalb sind kreative, aber auch wissenschaftlich anspruchsvolle Lösungsansätze gefragt Voraussetzung der Abstimmung einerseits innerhalb einer Gruppe bezüglich Selbstorganisation, Themenfindung und Projektdurchführung. Andererseits ist eine Abstimmung auch zwischen den Gruppen wegen gemeinsam genutzter Ressourcen wie Kameraausrüstung und Schnittplatz nötig. Notwendigkeit für die Projektteilnehmer, sich Softskills anzueignen, insbesondere Konfliktlösung und Präsentationstechniken. Programmieren von abgeschlossenen Problemstellungen der 3D-Filmtechnik, beispielsweise Transformationen, Farbraumanpassungen, Tiefenkartenschätzung, mit Hilfe von MATLAB in 5er Gruppen Vermitteln von Wissen zur erfolgreichen Projektbewältigung durch renommierte Industriepartner, wie ARRI, Kabel Deutschland, Astra Platform Services, ITK Engineering. Der bisherige für das Modul aufgeteilte Zeitraum für Vorlesungen, Übung und Praktikum verschmilzt zu einem Präsenzblock, in dem Input-Phasen möglich sind (siehe Abb. A.2) 12

13 Die identifizierten Meilensteine für das Modul Handlungsorientierung sind in Abb. 5 illustriert und wie folgt definiert: Meilenstein M1 o Bereitstellung der Hardware- und Softwareinfrastruktur abgeschlossen. Meilenstein M2 o Orientierungsgespräche zur Projektumsetzung mit ProLehre durchgeführt. Meilenstein M3 o Planung der Durchführung des Moduls Digitales Video im Sommersemester 2013 abgeschlossen. o Tutorial zum Themenkomplex Filmproduktion erstellt. o Gespräche mit Industriepartnern über potentielle Beiträge durchgeführt. Meilenstein M4 o Kick-off Veranstaltung für die Projektphase der EI-Studierenden. o Parallel zur Durchführung des Projekts finden Präsenztermine nach Bedarf zur Unterstützung der Studierenden statt und werden praktische Hilfestellungen für die im Projekt zur erwartenden Probleme in Form von erläuternden Hausaufgaben bereitgestellt. Meilenstein M5 o Nach abgeschlossener Planungsphase stellen die EI-Studierenden in einer Zwischenpräsentation ihre bisherigen Ergebnisse dar. o Unter Berücksichtigung des fachlichen Feedbacks der Betreuer startet die Phase der Projektumsetzung. Meilenstein M6 o Abschlusspräsentation der Projektphase der EI-Studierenden. Meilenstein M7 o Mit Ende der Vorlesungszeit werden die Präsenztermine und Hausaufgaben beendet. Meilenstein M8 o Evaluation des ersten Durchlaufs anhand der oben aufgeführten Evaluationskriterien ist abgeschlossen. Meilenstein M9 o Überarbeitung des Konzepts basierend auf den Erfahrungen des ersten Durchlaufs ist abgeschlossen. 13

14 Abbildung A.1: Projektplan für Umsetzung des Moduls "Teamentwicklung" 14

15 Abbildung A.2: Projektplan für Umsetzung des Moduls "Handlungsorientierung" 15

16 C. Lebenslauf 17

17 Curriculum Vitae Dr.-Ing. Klaus Diepold Address (office) Technische Universität München, Dept. of Electrical Engineering and Information Technology, D München (mail), Arcisstr.21, München (Visitors), Germany, Tel: +49 (0) , Fax: +49 (0) , Web: Education Doktor-Ingenieur Degree ( PhD) in Electrical and Computer Engineering from Technische Universität München (TUM) Diplom-Ingenieur Degree ( MSc) in Electrical and Computer Engineering, Technische Universität München (TUM) Abitur ( High School degree), Theresiengymnasium München Professional Experience Since 10/2008 DOTS Seminare GbR, Ottobrunn, Germany Partner Organisation Development, Trainings, Seminars Technical Consulting for Investors, Technology Transfer, Patent Strategy Since 04/2002 Technische Universität München, Department of Electrical Engineering and Information Technology, Professor, Chair for Data Processing Research Interests Visual Computing, Video Coding (MPEG-4), Computer Vision Signal Processing for 3D Audio and 3D Video Time-Varying System Theory and Fast Algorithms for Structured Matrices Machine Learning and Data Mining in Cognitive Systems Information Security and Cryptology, High Speed Cryptography, Trusted Computing, Digital Rights Management, Multimedia Signal Processing and Standardization (MPEG-4, MPEG-A) High-Fidelity Telepresence and Teleaction Technology Transfer and Innovation Management Activities 2011 Scientific Director Center for Digital Technology and Management 2011 Founding Member of ABBY-Net Albertan-Bavarian Research Network (www.baay.net.org) 2010 icore Visiting Professor University of Alberta, Edmonton, Canada

18 2010 Founding Member COST Action IC 1003 Qualinet (www.qualinet.eu) 2010 Secondary Appointment TUM Department of Informatics Member of the Advisory Board TUM Inst. for Advanced Study 2007 Visiting Scientist, NICTA, Canberra, Australia Dean of Study, Dept. of Electrical Engineering, TUM Since 2006 Member Executive Board Cluster of Excellence Cognition for Technical Systems (CoTeSys) Since 2004 Board member for Center for Digital Technology and Management (CDTM) Principle Investigator - Cooperative Research Center SFB 453 High Fidelty Telepresence and Teleaction Managing Director Cooperative Research Center SFB TR-28 Kognitive Automobile ISO Standardization (MPEG) 2004 Organizer of the 68 th MPEG Meeting in Munich (www.mpeg-68.de) since 2004 Initiator and Organizer of Ohm Lecture at TUM (www.ohmlecture.org) Project Evaluator for the European Commission 11/ /2001 DynaPel Laboratories GmbH, Ismaning, Germany Managing Director DynaPel Systems, Inc. New York, NY Chief Technical Officer (CTO) DynaPel Laboratories GmbH is a 100% subsidiary of DynaPel Systems, Inc. Representation in MPEG Standardization activities New Corporate Strategy for Video Technology and Video Security Product Definition and Development for MotionPerfect TM and SteadyHand and DynaPel s video coding products Innovative Software of the Year Award for MotionPerfect Filed various patents in video signal processing Interfacing with investors 10/ /1999 International Digital Technologies Deutschland GmbH, Ismaning, Germany Chief Scientist and Technical Director Research for Video Signal Processing, Motion Estimation and Video Compression (MPEG-2, MPEG-4) Statistical Data Analysis and System Theory Represented the Corporation in ISO Standardization Organizations (MPEG) Managed Development and Implementation of a Novel Compression Technology for Digital Video Technical Consulting on Video Technology for Kirch Group 09/ /1994 BetaTechnik GmbH, Unterföhring, Germany Project Manager Management of a Technical Due Diligence for New Investment Project of the Kirch Group Technical Evaluation of a New Proposal for Compressing Broadcast Video 04/ /1994 Institut für Rundfunktechnik GmbH, München (Institute for Broadcasting

19 Technology) Research Engineer Represented the Public Service Broadcasters of Germany in the national HDTV-T project for the development of a digital system for terrestrial transmission of TV broadcast (DVB-T). Developed and operated software system for the simulation of channel coding and receiver synchronization of terrestrial broadcast systems based on OFDM. Simulation and assessment of non-linear distortions for TV transmitters sending OFDM signals 01/ /1993 Quantec Tonstudiotechnik GmbH, München Consultant Technical Marketing for professional audio systems in digital recording studios and radio broadcast stations (clock distribution and synchronization of digital audio systems) Marketing of Quantec s celebrated professional studio reverb Yardstick 12/ /1993 Institute for Network Theory and Circuit Design, Technische Universität München (Prof. J.A. Nossek), München, Germany Research Assistant Research and teaching in the field of Network Theory, Circuit Design and VLSI Signal Processing Doktor-Ingenieur Degree in Electrical and Computer Engineering;, Supervisor: Prof.J.A. Nossek, Thesis Title: Ein abstraktes Kaskadenmodell zur Schur-Parameterisierung von Matrizen. 10/ /1988 Institute for Communication Technology, University of the Federal Armed Forces, Neubiberg (Prof.K.Tröndle), Germany Research Assistant Research and teaching in the field of Digital Communications Systems, Channel Coding and Digital Modulation Schemes (CPM) Miscellaneous Member of: ACM SIGGRAPH, DIN NI.29, ISO/IEC JTC1 SC29 WG11 (MPEG), Member of Münchner Kreis Industry courses and seminars on video coding, MPEG technology, technology push and product innovation 1992 Best Paper Award Germany Society of Information Technology (ITG) 2000 Award most innovative software product of the year (MotionPerfect) 2004 TUM Student Association s Teaching Award 2011 TUM Teaching Award Freisemester für Lehre Munich, 16. October 2011

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 LearnING by doing TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 Experimental Learning 2 Hands-on experiments on a communication system Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen Daniela Kamutzki Marion Heiser MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Umsetzung von Problem-Based-Learning

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Zahlen, Technik und Produktion. Control, Microsystems, Microelectronics (CMM) Master

Zahlen, Technik und Produktion. Control, Microsystems, Microelectronics (CMM) Master Zahlen, Technik und Produktion Control, Microsystems, Microelectronics (CMM) Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Studienaufbau und Studieninhalte...

Mehr

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS INTELLIGENT SYSTEMS DESIGN Smarte Technologien clever entwickeln Den ganzen Tag und überall online kommunizieren, Geräte berührungslos bedienen, von unterwegs über eine App zu Hause die Rollläden schließen,

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Informatik Angewandte Informatik Theorie und Praxis im Gleichklang Das Studium der Angewandten Informatik ist im Gegensatz zu zum Beispiel Geo-Informatik oder Wirtschafts-Informatik keine Bindestrich-Informatik,

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Nadine Kammerlander Im Juni 2012 Seite 2 Das Praxisprojekt ist im neu gegründeten

Mehr

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015 Herzlich Willkommen 9. FBT Mechatronik 2015 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen 07./08. Mai 2015 1 reiner.dudziak@hs-bochum.de 2 Begrüßung durch den Rektor der Hochschule

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Media and Imaging Technology Herausgeber Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln Betzdorfer Str. 2 50679 Köln Tel.: 0221-8275-2512 koeln.de

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien DICFO Forum Hochschuldidaktik BEISPIELE GUTER LEHRE AN FACHHOCHSCHULEN Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien Forum Hochschuldidaktik

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Digitalisierung Industrie 4.0

Digitalisierung Industrie 4.0 Duales Studium Smart Production and Digital Management Digital Business Management Digitalisierung Industrie 4.0 Im Fokus Betriebswirtschaftslehre Ingenieurswissenschaften Digitale Transformation Geschäftsmodellinnovation

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points).

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points). (1) Das Grundstudium des Studiengangs Software Produktmanagement umfasst zwei, das Hauptstudium (inklusive dem praktischen Studiensemester) fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

pro8 Studienziel: Projektarbeit

pro8 Studienziel: Projektarbeit pro8 Studienziel: Projektarbeit Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke 4ING/HRK: Kompetenzorientiertes Prüfen in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik 29.03.11 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt in Media Management (MMM3021)

Syllabus: Praxisprojekt in Media Management (MMM3021) Prof. Dr. Nadine Dreusicke Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Kurs: MMM3021 Praxisprojekt in Media Management Studiensemester: 6 Workload: Level: Ort & Zeit: Prüfungsart: Voraussetzungen: 10 ECTS

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Kooperative Forschungsprojekte im Studiengang BWL - International Business Prof. Dr. Boehm, Prof. Dr. Brandenburger, Prof. Dr.

Kooperative Forschungsprojekte im Studiengang BWL - International Business Prof. Dr. Boehm, Prof. Dr. Brandenburger, Prof. Dr. Kooperative Forschungsprojekte im Studiengang BWL - International Business Prof. Dr. Boehm, Prof. Dr. Brandenburger, Prof. Dr. Kornmeier www.ib.dhbw-mannheim.de Lernendes Forschen forschende Lehre Durchführung

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

Impulsvortrag Schlüsselkompetenzen in der Fort- und Weiterbildung

Impulsvortrag Schlüsselkompetenzen in der Fort- und Weiterbildung Impulsvortrag Schlüsselkompetenzen in der Fort- und Weiterbildung Studieninstitut des Landes Niedersachsen Arbeitskreis Fortbildung 2014 20.02.2014 Frank Haupt Mitarbeiter des ZfSK der Uni Hannover Seite

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Mathematische Modellierung und Simulation von der Knochenheilung bis zum Schiffsantrieb! Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Computational Science and Engineering (CSE) Die beste junge

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Projektorganisation - Die Studierenden beider Hochschulen beginnen ihr Masterstudium mit einem

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1

ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ebusiness FACHSTUDIENBERATUNG www.ebusiness.tu-cottbus.de 1 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 1 ANWENDUNGSBEISPIELE ONLINESHOP 2 Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik 2 ANWENDUNGSBEISPIELE

Mehr

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Dr. Jürgen Sauer Hochschulinformationstag am 01.07.2011 HIT am 01.07.2011 Dr. Ute Vogel 1 1. Was ist bzw. Wirtschaftsinformatik?

Mehr

Lernen durch Engagement

Lernen durch Engagement Lernen durch Engagement Service Learning und bürgerschaftliches Engagement in der Hochschulbildung Jörg Miller, Universität Duisburg Essen BBE Arbeitsgruppentreffen Essen, 19.04.2010 Gliederung 1. UNIAKTIV:

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.)

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) Zukunftsweisende Faktoren Technologische Entwicklungen schreiten immer schneller voran und Unternehmen sind hohem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Kurze

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Adolph von Knigge (1752-96) http://www.clipartseite.de/html/design_clipart.html

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

P. oll: Curriculum Vitae

P. oll: Curriculum Vitae Peter Noll Fernmeldetechnik CURRICULUM VITAE 1 P. oll: Curriculum Vitae Ausbildung 1942 bis 1947 Besuch der Volksschule Wüsting (Oldb) 1947 bis 1956 Besuch der Hindenburgschule (Oberrealschule) in Oldenburg

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Anlage G_MCD_BB/5 Besondere Bestimmungen für den Masterstudiengang Creative Direction

Anlage G_MCD_BB/5 Besondere Bestimmungen für den Masterstudiengang Creative Direction Anlage G_MCD_BB/5 Besondere Bestimmungen für den Masterstudiengang Creative Direction 1. Studienziel Ziel des Masterstudiums ist, Kompetenz in Bereichen zu vermitteln, die von zentraler Bedeutung für die

Mehr

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 Studienordnung (Satzung) für den Bachelorstudiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Medien der

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang

Studienordnung. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen. S t u di enordnung S t u di engang S t u di enordnung S t u di engang W i r t s c h a f t s i n g enieurwesen Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01.10.2010

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz

Start Up Factory. Pilotvorhaben zur Gründerförderung. Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Start Up Factory Pilotvorhaben zur Gründerförderung httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Prof.Dr.-Ing. Ralf Steinmetz Ralf.Steinmetz@KOM.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 166151

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr