IT - Unterstützung für Marketingprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT - Unterstützung für Marketingprozesse"

Transkript

1 IT - Unterstützung für Marketingprozesse als Seminararbeit an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg eingereicht bei Dr. rer. oec. Konrad Walser Departement für Informatik von Reichmuth, Ursula Piper, Hélène von Schwyz von Unterägeri im 9. Semester im 8. Semester Matrikelnummer: Matrikelnummer: Studienadresse Studienadresse Kalchrainstr. 16 Bellevueweg Oberägeri 6300 Zug (Tel. 078/ ) (Tel: 079/ ) ( ( Freiburg, 8. Juni 2007

2 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 EINLEITUNG Problemstellung Zielsetzung Aufbau der Arbeit 2 2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN UND BEGRIFFE ZUR IT - UNTERSTÜTZUNG IM MARKETING Komponenten und Funktionen des CRM Analytisches CRM Operatives CRM Kollaboratives/Kommunikatives CRM Customer Buying Cycle Phasenmodell des CRM Aufgaben des CRM anhand des Phasenmodells Funktionalitäten der Marketingprozesse Analytische Aufgaben Administrative Aufgaben Kontaktunterstützende Aufgaben 15 3 MARKETING-AUTOMATION DAS BEISPIEL KAMPAGNENMANAGEMENT Kampagnenplanung Zieldefinition Zielgruppenselektion Kanalwahl Prozessdefinition Kampagnendurchführung Kampagnenwirkungsanalyse Fallbeispiel Kampagnenmanagement bei der AUDI AG 29 4 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK Zusammenfassung Ausblick 36

3 Inhaltsverzeichnis II ABBILDUNGSVERZEICHNIS 37 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 38 LITERATURVERZEICHNIS 39 SELBSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG 41

4 Kapitel 1: Einleitung 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung Das Customer Relationship Management (CRM) oder auch das Kundenbeziehungsmanagement nimmt in der heutigen Zeit einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Es wird in der Praxis wie auch in der Forschung immer wieder hervorgehoben. Für den Unternehmenserfolg sind die Wahrnehmungen der Kundenbedürfnisse und die Reaktionen darauf von ausschlaggebender Bedeutung. In den Mittelpunkt der Betrachtung rückt die systematische aber auch die effiziente Gestaltung der Kundenbeziehungen. Das Customer Relationship Management ist ein kundenorientierter Managementansatz, aus dem sich neue Anforderungen an das betriebliche Informationsmanagement und an die Prozesse im Marketing, Vertrieb und Service ergeben. Die Mitarbeiter dieser Unternehmensbereiche werden durch umfassende IT-Systeme bei der Ausführung ihrer Tätigkeiten unterstützt. In diesem Zusammenhang wird auch von Marketing-, Vertrieb- und Service-Automation gesprochen. 1 Die Marketing-Automation dient der informationstechnologischen Steuerung und Unterstützung der Marketingprozesse. Eine Kernaufgabe der Marketing-Automation stellt das Kampagnenmanagement dar, welches zur Realisierung des CRM beiträgt, indem es einen Bereich des Marketing-Mixes, nämlich die Kommunikation, abdeckt. Einige wichtige Aufgabenbereiche des CRM, die durch diese Marketing-Mix Instrumente unterstützt werden, sind: Die Gewinnung von neuen Kunden oder neuen Kundengruppen. Die Bindung von bestehenden Kundenbeziehungen durch massgeschneiderte Aktionen. Die Wiedergewinnung von verlorenen Kunden durch gezielte Marketingmassnahmen. Gezielte Cross- und Up-Selling Angebote, um das Kundenpotenzial besser ausschöpfen zu können. 1 Vgl. Schulze (2002), S. 1.

5 Kapitel 1: Einleitung Zielsetzung Mit dieser Arbeit soll gezeigt werden was IT-Unterstützung im Speziellen für die Marketingprozesse bedeutet. Da das Kampagnenmanagement der zentrale Punkt der Marketing-Automation darstellt, befasst sich diese Arbeit hauptsächlich mit diesem Thema. Die Ziele dieser Arbeit sind: Die Einordnung der IT-Unterstützung für Marketingprozesse in den Aufgabenbereich des CRM. Dies wird mit Hilfe der CRM-Theorie aufgezeigt. Die Darstellung der Hauptaufgabe der Marketing-Automation, das Kampagnenmanagement. Die Veranschaulichung des Kampagnenmanagements anhand eines praxisorientierten Fallbeispiels. 1.3 Aufbau der Arbeit Diese Arbeit umfasst zwei Hauptteile. Der erste Teil beinhaltet die theoretischen Grundlagen, der zweite Teil befasst sich mit der Marketing-Automation. Im ersten Hauptteil (Kapitel 2) werden die theoretischen Grundlagen und Begriffe zur IT-Unterstützung dargestellt. Kapitel 2.1 zeigt die Komponenten und Funktionen des CRM auf, wobei das analytische, das operative und das kollaborative CRM vertieft werden. Weiter wird in Kapitel 2.2 der Customer Buying Cycle näher erklärt. Dabei wird auf das Phasenmodell des CRM und auf die Aufgaben des CRM anhand des Phasenmodells genauer eingegangen. Das Kapitel 2.3 stellt die Funktionalitäten der Marketingprozesse dar, die in analytische, administrative und kontaktunterstützende Aufgaben unterteilt werden. Der zweite Teil (Kapitel 3) dieser Arbeit befasst sich mit der Marketing-Automation anhand des Beispiels des Kampagnenmanagement. Das Kapitel 3.1 stellt in erster Linie die Kampagnenplanung dar, wobei die Teilphasen der Zieldefinition, der Zielgruppenselektion, der Kanalwahl und der Prozessdefinition vertieft werden. Die Kampagnendurchführung wird in Kapitel 3.2 beschrieben. Weiter beschäftigt sich das Kapitel 3.3 mit der Kampagnenwirkungsanalyse. Zum Schluss der Marketing-

6 Kapitel 1: Einleitung 3 Automation wird in Kapitel 3.4 das Kampagnenmanagement anhand eines Fallbeispiels der AUDI AG illustriert. Abschliessend werden zusammenfassend die Erkenntnisse dieser Arbeit erläutert und es wird ein kurzer Ausblick über den weiteren Verlauf der IT-Unterstützung der Marketingprozesse gegeben.

7 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 4 2 Theoretische Grundlagen und Begriffe zur IT - Unterstützung im Marketing Bei den theoretischen Grundlagen und Begriffen zur IT-Unterstützung im Marketing wird auf drei Punkte näher eingegangen. Sie sollen dazu beitragen einen ersten Überblick über das Thema zu erhalten und die Eingliederung der IT-Unterstützung für Marketingprozesse in die Begriffswelt des CRM ermöglichen. In einem ersten Schritt werden die Komponenten und Funktionen des CRM genauer betrachtet. Im Vordergrund stehen je nach Einsatzbereich das analytische, das operative oder das kollaborative CRM. Im zweiten Abschnitt wird der Customer Buying Cycle näher erläutert. Hier steht die Beziehung zwischen Kunden und Unternehmen im Mittelpunkt. Im letzten Teil dieses Kapitels sind die verschiedenen Funktionalitäten der Marketingprozesse dargestellt. 2.1 Komponenten und Funktionen des CRM Die Abbildung 1 zeigt, dass sich CRM-Systeme entsprechend ihrer zentralen Einsatzbereiche in drei funktionale Komponenten unterteilen lassen, die aufeinander aufbauen: 2 Analytisches CRM Operatives CRM Kollaboratives/Kommunikatives CRM Hinzu kommt das strategische CRM, das die grundlegende Ausrichtung des Unternehmens auf die Kundenorientierung darstellt. Darauf wird hier nicht weiter eingegangen. Die operativen und kollaborativen Komponenten stellen die Grundlagen für Analysen zur Verfügung und nutzen dann wiederum die Ergebnisse des analytischen CRM. Es soll daher nachdrücklich darauf hingewiesen werden, dass ein ständiger Informationsaustausch zwischen den drei Komponenten stattfindet und 2 Vgl. dazu und zum Folgenden Buck-Emden (2002), S. 35 ff., Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 39 ff., Hippner/Rentzmann/Wilde (2004), S. 28 ff., Engelbrecht/Hippner/Wilde (2004) S. 335 ff., Walser (2006), S. 34 ff.

8 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 5 dieser Prozess keineswegs nur in eine Richtung läuft. Die Abhängigkeiten der drei Einsatzbereiche sind gross und ein enges Zusammenwirken der drei CRM- Funktionen ist unumgänglich. Aktivitäten (Beispiele) Strate- gisches CRM Unternehmensausrichtung auf Kundenorientierung analytisches CRM Profilgenerierung, Segmentierung operatives CRM Marketing Verkauf Service kommunikatives/kollaboratives CRM Kampagnenmanagement, Direktmarketing Auftragsabwicklung, Vertriebsautomation Kundenservice Multi-Kanal-Management Kunden Abbildung 1: Komponenten des CRM. 3 Die CRM-Ziele von Effizienzsteigerung in den kundenorientierten Prozessen (operatives CRM) sowie das Nutzen der Potentiale von Kundenbindung, Kundengewinnung und Kundenselektion (analytisches und kollaboratives CRM) werden demnach erst durch die Integration dieser drei funktionalen Komponenten ermöglicht. Es ist wichtig, dass das gewonnene Wissen über den Kunden den betroffenen Mitarbeitern, Systemen und Prozessen für das Tagesgeschäft zur Verfügung gestellt wird, da sonst der ganze Aufwand des analytischen CRM für das Unternehmen wertlos ist. Im nachfolgenden werden die drei CRM-Funktionen etwas genauer beschrieben. 3 Vgl. Rowohl (2003), S. 24.

9 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe Analytisches CRM Ziel des analytischen CRM ist die Kundendatenadministration, -analyse und -aufbereitung sowie der Aufbau eines lernenden Systems (Closed Loop Architecture), das Kundenfeedback und neue Erkenntnisse aus dem operativen CRM sofort mitberücksichtigt. Dies wird ermöglicht, indem alle Kundeninformationen, -kontakte und -reaktionen, die durch die Interaktion mit dem Kunden über alle Phasen der Geschäftsbeziehungen hinweg entstehen, systematisch in die technische Infrastruktur des analytische CRM, z.b. Data Warehouse, zusammengeführt werden. Diese vielfältigen Daten werden dann zur Gewinnung neuer Erkenntnisse mit analyseorientierten Datenspeichern, z.b. Data Mining oder OLAP 4 -Techniken, ausgewertet und analysiert. Dies trägt zu einer kontinuierlichen Optimierung der kundenbezogenen Geschäftsprozesse bei, weil durch systematische Verwertung der Kundenreaktionen eine solide Entscheidungsgrundlage für Marketing, Vertrieb und Service geliefert wird: Das Unternehmen hat z.b. ein besseres Verständnis über die Kundenzufriedenheit (Satisfaction Index) und mögliches zukünftiges Kundenverhalten (Loyalty Index, Retention Rate) oder Kundenbeziehungen können differenziert werden (Customer Lifetime Value, Response Rate, Share of Wallet). Deshalb ist es möglich die Leistungen und die Kommunikation an den individuellen Kunden anzupassen Operatives CRM Das operative CRM greift in der Regel auf die Kundendaten, die das analytische CRM zur Verfügung stellt, zurück. Diese Daten werden zur Unterstützung der operativen Abwicklung aller kundenorientierten Dienste in den Anwendungsbereichen des direkten Kontakts mit dem Kunden (Front Office) genutzt. Es gelangen operative CRM-Software oder Informationstechnologien zur 4 Online-Analytical-Processing

10 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 7 Unterstützung des Dialogs zwischen Unternehmen und Kunden und der dazu erforderlichen Geschäftsprozesse in Marketing, Vertrieb und Service zum Einsatz. Für einen kostengünstigeren und stabileren Ablauf lohnt es sich die Prozesse, die oft nahezu identisch durchlaufen werden, zu automatisieren. Deshalb wird im operativen CRM auch oft von Marketing-, Sales- und Service-Automation gesprochen. Diese Begriffe sollen jedoch kritisch betrachtet werden, da selten eine vollständige Automation eines Prozesses erreicht werden kann. Es handelt sich vielmehr um umfassende IT-Unterstützung der Mitarbeiter dieser Unternehmensbereiche. Das operative CRM soll in allen drei Bereichen administrative, analytische und kontaktunterstützende Aufgaben abdecken (mehr dazu in Kapitel 2.3). Für die vorliegende Arbeit ist die Marketing-Automation, die später am Beispiel des Kampagnenmanagements genauer erläutert wird, von besonderem Interesse. Unter Marketing-Automation versteht Gawlik/Kellner/Seifert den Einsatz von IT - Lösungen zur...steuerung und Unterstützung der kundenbezogenen Geschäftsprozesse im Marketing Kollaboratives/Kommunikatives CRM Hier wird der eigentliche Kundenkontakt, also beispielsweise das Gespräch mit einem Mitarbeiter des Call Center, eingegliedert. Dazu zählt die gesamte Steuerung und Unterstützung sowie Synchronisation aller Kommunikationskanäle, z.b. Aussendienst, Telefon, Internet, etc., zum Kunden. Im Zentrum stehen hier die Integration und der zielgerichtete Einsatz unterschiedlicher Kontaktmedien. Die Möglichkeit zur Synchronisation von Aufgaben und Prozessen gewährleistet eine einheitliche und in sich konsistente Kundenansprache, auch One Face to the Customer genannt. Natürlich lässt sich kollaboratives CRM auch wieder in allen drei Unternehmensbereichen Marketing, Verkauf und Service finden. 5 Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 46.

11 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe Customer Buying Cycle Der Customer Buying Cycle (CBC) ist ein generisches Kommunikationsmodell, welches die Strukturierung und Analyse der Anbieter-Abnehmer-Beziehung darstellt. Der CBC widerspiegelt sämtliche Berührungspunkte zwischen Anbieter und Kunden, die im Zusammenhang mit dem Erwerb, Besitz und der Entsorgung einer Marketingleistung stehen. 6 Die Kundenbeziehung lässt sich in vier Phasen aufteilen welche in Abbildung 2 zu sehen sind. After Sales Anregung Anbieter CBC Kunde Kauf Evaluation Abbildung 2: Der Customer Buying Cycle. 7 Angefangen bei der kundenseitigen Bedürfniserkennung der Anregungsphase, dem Sammeln von Produkt- bzw. Preisinformationen der Evaluationsphase, der eigentlichen Kaufabwicklung der Kaufphase bis zur Verwendung der Ware oder Leistung der After-Sales-Phase. Diese systematische Betrachtung der Prozesse ermöglicht es, das Modell als Checkliste für die Kundenbeziehung zu sehen. Das Modell prüft für jede Phase der Anbieter-Kunden-Beziehung, ob Informationstechniken neue Lösungen mit tieferen Kosten oder mit mehr Nutzen ermöglichen. Die vier verschiedenen Phasen werden wie folgt unterschieden: 6 Vgl. dazu und zum Folgenden Muther (2000), S. 14 ff., Meyer/Schumacher (2004), S. 37 f., Schulze (2002), S Vgl. Muther (2000), S. 15.

12 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 9 Anregungsphase: In dieser Phase muss das Kundeninteresse geschaffen werden bzw. das Kundenbedürfnis wird gebildet. Dies geschieht durch externe Einflüsse wie beispielsweise durch Werbung oder Public Relation. Evaluationsphase: Der Kunde wird in dieser Phase seine Bedürfnisse konkretisieren, in dem er Angebote unterschiedlicher Anbieter prüft und vergleicht. Kaufphase: Bei der Kaufphase hat sich der Kunde für eine Alternative entschieden. Sie beginnt bei der Durchführung der Bestellung und endet bei der Bezahlung bzw. bei der Lieferung der Leistung. After-Sales-Phase: Diese Phase beinhaltet je nach Produkt unter anderem die Installation, Wartung und die Entsorgung des Produktes und zudem kann der Kunde Serviceleistungen sowie Kundenbetreuung in Anspruch nehmen. Der CBC hilft somit dem Unternehmen Kundenbedürfnisse zu erkennen und trägt dazu bei, dass ein besseres Verständnis über den eigentlichen Kundenprozess gegeben wird. Zudem wird ein Übergang aus der After-Sales-Phase in eine neue Anregungsphase angestrebt, um das Kundenverhältnis aufrechtzuerhalten. Nachfolgend wird genauer auf das Phasenmodell eingegangen, welches um weitere Ablaufalternativen ergänzt wird Phasenmodell des CRM Im Vergleich mit dem CBC wird der Konsumzyklus der Kunden auch im Phasenmodell in vier verschiedene Phasen eingeteilt. Das Verständnis der Kundenbeziehung wird im Phasenmodell zusätzlich erweitert und bietet die Möglichkeit einzelne Folgephasen zu überspringen und die gewonnenen Informationen in den Prozessabläufen laufend mit einzubeziehen. 8 Die Abbildung 3 zeigt die verschiedenen Phasen des CRM. 8 Vgl. dazu und zum Folgenden Meyer/Schumacher (2004), S. 38 ff.

13 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 10 Information Angebot Erwerb After Sales Abbildung 3: Phasenmodell des CRM. 9 Das Phasenmodell unterscheidet die vier Phasen wie folgt: Informationsphase: In dieser Phase findet vor allem ein Informationsaustausch zwischen Kunden und Unternehmen statt. Es handelt sich um Informationen über Produkte, Preise, Verfügbarkeit, Serviceleistungen, Lieferkonditionen oder andere Leistungen. Mit diesem Informationsstand sind die Kunden imstande für sich die richtigen Leistungen zu finden. Zudem sind die Unternehmen in der Lage Informationen zu gewinnen über Interessen, Erwartungen, Präferenzen und Bedürfnisse der Kunden. Ziel der Informationsphase ist es, durch zielgerichtete Informationsversorgung ein möglichst starkes Kaufinteresse auf der Kundenseite aufzubauen. 10 Angebotsphase: In dieser Phase liegt das Kaufinteresse der Kunden oder das Vertriebsziel des Unternehmens bereits vor. Die Kunden haben sich in dieser Phase auf wenige Unternehmen beschränkt. Somit liegt es am Unternehmen, die bereits gewonnen Informationen in der Informationsphase über den Kunden zu spezifizieren und ein individuelles Angebot dem Kunden zu präsentieren. Ziel der Angebotsphase ist es, das Kaufinteresse eines potentiellen Kunden zu intensivieren und bis zum Erwerb des Produktes zu steigern Vgl. Meyer/Schumacher (2004), S Meyer/Schumacher (2004), S Meyer/Schumacher (2004), S. 40.

14 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 11 Erwerbsphase: In der Erwerbsphase ist es primär das Ziel einen gültigen Vertragsabschluss zu erreichen und die damit verbundenen Leistungen zu erbringen, sowie den Zahlungsverkehr abzuwickeln. After-Sales-Phase: In der letzten Phase des Modells handelt es sich vor allem um die verschiedensten Aktivitäten der Kundenbetreuung. Zusätzlich ist zu beachten, dass eine individuelle Gestaltung der Kundenkontakte die Zufriedenheit der Kunden fördert und die damit verbundene Kundentreue steigert. Somit kann der Übergang in neue Konsumzyklen erleichtert werden. Das Phasenmodell des CRM stellt den Ablauf eines idealtypischen Konsumzyklus dar und ist somit die Grundlage für die folgende Betrachtung von Aufgaben des CRM Aufgaben des CRM anhand des Phasenmodells Das CRM hat im Allgemeinen das Ziel, eine individuelle Gestaltung von Kundenbeziehungen zu erreichen. Dieses Ziel wird angestrebt durch bestmögliche Kombination und Anpassung einzelner CRM-Aktivitäten. Der CBC bezieht sich auf die Sicht des Unternehmens, doch ist die kundenseitige Sicht nicht zu vergessen. 13 Der kundenseitige Teil bezieht sich auf das Phasenmodell, welches in Abschnitt näher beschrieben ist. Abbildung 4 zeigt eine Interaktion dieser beiden Modelle, wobei die linke Seite der Abbildung den CBC zeigt und die rechte Seite das Phasenmodell. Die Ausprägungen einzelner Kundenkontakte lassen sich trotz ihrer Verschiedenheit anhand der Phasen des Konsumzyklus in Aktivitäten und Aufgaben einteilen. Die Informationsphase hat in erster Linie die Aufgabe Informationen zu sammeln, welche typischerweise für den Bereich der Meinungs- und Bedürfnisbildung der Kunden verwendet werden. Spezifische Marketingmethoden werden für diese Bedarfsanalysen verwendet, wie beispielsweise Werbung, Public Relation oder Kampagnen. All diese Aufgaben lassen sich primär der Anregungsphase zuordnen. In der Angebotsphase liegt die Aufgabe vor allem im Customizing von Produkten 12 Vgl. Meyer/Schumacher (2004), S. 39 ff. 13 Vgl. dazu und zum Folgenden Meyer/Schumacher (2004), S. 42 ff., Walser (2006), S. 44 ff.

15 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 12 und der Erstellung von Angeboten. Die Evaluationsphase muss dafür sorgen, den Kunden neue Angebote zu unterbreiten und bei grossem Interesse definitive Offerten vorzuschlagen. Die Dritte Phase hat die Aufgabe der Auftragsverarbeitung, Abwicklung des Zahlungsverkehrs und der Lieferung des Produktes bzw. der Leistung. Die Aufgaben des After-Sales liegen im Service und Support der Kunden. Durch Schaffung von Kundenzufriedenheit und Kundentreue wird die Bindung des Kunden an das Unternehmen gesteigert. Unternehmensseite: CBC Interaktionsprozesse Kundenseite: Phasenmodell Anregung Kampagne Verkaufskontakte Info-Sammlung Information Evaluation Kauf After Sales Def. Offerten Lieferung Service, Support Kundendienst Angebotvergleich Offertenvergleich Zahlung Fragen Angebot Erwerb After Sales = Marketingprozesse Schliessen des Reissverschlusses im CBC Abbildung 4: Vergleich des CBC und des Phasenmodells. 14 Die Integration und Kombination verschiedener Phasen erleichtert den Übergang in eine neue Informationsphase und den Beginn eines neuen Konsumzyklus. Schlussendlich ist der Integrationssachverhalt des CBC eine Art Reissverschluss, der immer wieder neu zu schliessen ist. 14 In Anlehnung an Walser (2006), S. 45.

16 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe Funktionalitäten der Marketingprozesse Wie in Kapitel 2.1 erwähnt, umfasst das operative CRM Lösungen zur Marketing-, Sales- und Service-Automation. Dieses Kapitel konzentriert sich auf die Marketing- Automation, die der informationstechnologischen Steuerung und Unterstützung der Marketingprozesse im Unternehmen dient. Wie Abbildung 5 zeigt, können die Funktionalitäten der Marketingprozesse in administrative, analytische und kontaktunterstützende Aufgaben unterteilt werden, die nun genauer betrachtet werden. 15 Die Literatur ist sich hinsichtlich der Aufgaben der Funktionalitäten nicht einig und zudem sind die Übergänge oft fliessend. Es soll an dieser Stelle betont werden, dass es auch andere Möglichkeiten gibt die Marketingprozesse den Funktionalitäten zuzuteilen als im Folgenden beschrieben wird. In dieser Arbeit wird nur eine Sichtweise dargestellt. analytische Aufgaben administrative und kontaktunterstützend e Aufgaben Marketingprozesse Zusammentragen von Informationen über den Kunden Kunden- segmentierung Marketing- aktion Abbildung 5: Übersicht informationstechnologische Unterstützung der Marketingprozesse Analytische Aufgaben Im Rahmen der Marketing-Automation geht es hier um die Unterstützung der ersten beiden Marketingprozesse (vgl. Abbildung 5) dem Zusammentragen von Informationen über den Kunden und 15 Vgl. Hippner/Rentzmann/Wilde (2004), S. 22, Amberg (2004), S In Anlehnung an Wehrmeister (2001), S. 131.

17 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 14 der Segmentierung und Bedürfnisanalyse von Kunden, wobei die Unterstützung des ersten Prozesses auch als administrative Aufgabe gesehen werden kann. Er wird jedoch hier im analytischen Aufgabenbereich eingegliedert, da die grosse Anzahl und Vielfältigkeit der Daten und Informationen über den Kunden mit Hilfe von analyseorientierten Datenspeichern wie z.b. OLAP und Data Mining verarbeitet werden. Jeder Informationsbeitrag über den Kunden ist wertvoll für das Unternehmen. Daher wird die Sammlung von Informationen über den Kunden als erster Marketingprozess betrachtet. Im Mittelpunkt steht aber die kontinuierliche Analyse der gesammelten Informationen um Kundencharakteristika und Kundenverhalten, bei ständigem Wachsen der Datenmenge, zu bestimmen. 17 Je nach Art der Zielsetzung können die Analysefunktionalitäten verschieden sein. Sie ermöglichen primär die Untersuchung von Branchen-, Markt- oder Kundendaten bezüglich bestimmter Eigenschaften und erlauben die Bildung von Kundensegmenten und Kundengruppen. 18 Data Mining sucht in den Daten nach Mustern, die es z.b. ermöglichen Kundensegmente zu bilden. Diese Muster lassen sich unter bestimmten Bedingungen auch auf Zielgruppen die noch nicht zur Kundschaft zählen übertragen. Die Segmentierung der heterogenen Kundschaft ist ein sehr wichtiger Aufgabenbereich des Marketings, damit eine zielgruppengerechte Kundenbearbeitung ermöglicht wird. Die Kaufwahrscheinlichkeit steigt in den stark eingegrenzten Kundensegmenten signifikant. Je nach Bedürfnisstruktur und Verhalten lassen sich die so erhaltenen Gruppen effektiver mit punktgenauen Marketingkampagnen ansprechen als im Massenmarketing und eine Konzentration auf die Erfolg versprechenden Marktsegmente wird ermöglicht. Letzteres ist möglich, da sich anhand der Segmentierung mit Kundenbewertungsmodellen (Kundenscoring) der Wert eines jeden Kunden für das Unternehmen ermitteln lässt. Ein Beispiel für eine punktgenaue Marketingkampagne wäre eine Kreditkartenfirma, die aufgrund des Produktes Kreditkarte, die Einkaufs- und Freizeitgewohnheiten ihrer Kunden ziemlich genau kennt. Diese Kenntnisse können in 17 Vgl. Wehrmeister (2001), S. 131 ff. 18 Vgl. dazu und zum Folgenden Hippner/Rentzmann/Wilde (2004), S. 26, Wehrmeister (2001), S. 36, S. 113.

18 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 15 Marketingkampagnen eingesetzt werden und zu genau abgestimmten Produkten führen Administrative Aufgaben Die kundenbezogenen Geschäftsprozesse im Marketing werden durch die Marketing- Automation unterstützt und gesteuert. Sie trägt dazu bei, dass der Informationsaustausch im Unternehmen wie auch mit den Kunden sichergestellt ist. Bei den administrativen Aufgaben ist das Ziel, die Standard-Marketingaktionen, wie z.b. Werbemassnahmen, VIP-Systeme etc. zu identifizieren, um dann die einzelnen Aufgaben dieser Aktionen abhängig von Kundensegmenten den Kundenschnittstellen zuzuordnen. 19 Zentraler Punkt ist dabei die ganzheitliche und logisch aufeinander aufbauende Gestaltung der Kundenkontakte, damit die Aktionen wunschgemäss ablaufen. Dem richtigen Kunden soll das richtige Informations- und Leistungsangebot, im richtigen Kommunikationsstil, über den richtigen Kommunikationskanal und zum richtigen Zeitpunkt vermittelt werden. Diese Aufgaben übernimmt das Kampagnenmanagement, das als Kern der Marketing- Automation bezeichnet werden kann und in Kapitel 3 genau beschrieben wird Kontaktunterstützende Aufgaben Um an den Kundenschnittstellen den Kundenkontakt zu unterstützen und eine umfassende Bedienung zu gewährleisten, ist die Erstellung, Verwaltung und komfortable Bereitstellung von Marketingmaterialien und -informationen eine weitere Aufgabe der Marketing-Automation. Dabei werden alle verfügbaren Informationen über Produkte, Marktsituation und Marketingmaterialien (wie z.b. Werbematerial, Präsentationen, Broschüren, Trainingsunterlagen), als Dokument, Bilddaten oder Audio- und Videosequenz, an einem Ort abgelegt und an die entsprechenden Kommunikationskanäle verteilt. Diese Aufgabe wird von einem 19 Vgl. Wehrmeister (2001), S. 132, S Vgl. Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 46 ff., Hippner/Rentzmann/Wilde (2004), S. 22 ff.

19 Kapitel 2: Theoretische Grundlagen und Begriffe 16 Content Management-System (CMS) übernommen, das zugleich die Mitarbeiter bei der Erstellung der Marketing Inhalte unterstützt. Genutzt werden die CMS intern durch Mitarbeiter aber auch extern direkt durch den Kunden. Die Erstellung und regelmässige Aktualisierung der Marketingmaterialien ist Aufgabe des Marketings. Früher wurden für diese Aufgabe Marketing-Enzyklopädie-Systeme (MES) eingesetzt Vgl. Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 51, Hippner/Rentzmann/Wilde (2004), S. 26.

20 Kapitel 3: Marketing-Automation 17 3 Marketing-Automation Das Beispiel Kampagnenmanagement Dieses Kapitel geht auf die Marketing-Automation ein, die der informationstechnologischen Steuerung und Unterstützung der Marketingprozesse im Unternehmen dient. Wie bereits in Kapitel erwähnt, kann das Kampagnenmanagement als zentrale Aufgabe der Marketing-Automation betrachtet werden. 22 Eine Kampagne lässt sich verstehen als eine zielbezogene, zeitlich abgegrenzte, inhaltlich festgelegte und abgestimmte Kommunikationsmassnahme zur Ansprache einer vorher konkretisierten Zielgruppe. 23 Bei der Durchführung einer Kampagne kümmert sich das Kampagnenmanagement um die Planung, Durchführung und Auswertung aller Aktivitäten. Es konzentriert sich auf die Umsetzung integrierter Kontaktketten, denn es geht nicht mehr nur um eine einmalige, isolierte Marketingaktion mit einer Botschaft für den Kunden, sondern vielmehr um konkrete Marketing-Aktionsfolgen (Kampagnen). Diese Aktionsfolgen orientieren sich, basierend auf Kundenanalysen, an den Bedürfnissen des einzelnen Kunden. Dem richtigen Kunden sollen das richtige Informations- und Leistungsangebot, im richtigen Kommunikationsstil, über den richtigen Kommunikationskanal, zum richtigen Zeitpunkt vermittelt werden. 24 Der Fokus des Kampagnenmanagements liegt also klar in der Organisation der Kommunikationsmassnahmen um den Dialog mit dem Kunden auszulösen und zu steuern. 25 Es kann zu verschiedenen Kundenkontakten über diverse Kontaktkanäle kommen, die ganzheitlich und logisch aufeinander abgestimmt werden müssen (Multichannel Integration). Diese Synchronisation aller Kundenkontaktschnittstellen 22 Vgl. dazu und zum Folgenden Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 46 ff., Hippner/Rentzmann/Wilde (2004), S. 22 ff., Engelbrecht/Hippner/Wilde S. 342 ff. 23 Finsterwalder/Lutz/Packenius (2004), S Vgl. Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 47, Engelbrecht/Hippner/Wilde (2004), S Vgl. Engelbrecht/Hippner/Wilde (2004), S. 341.

21 Kapitel 3: Marketing-Automation 18 ist von grosser Bedeutung, um eine einheitliche und in sich konsistente Kundenansprache (One Face to the Customer) zu gewährleisten. 26 Wie Abbildung 6 zeigt, kann das Kampagnenmanagement als Regelkreis, gegliedert in die Phasen der Kampagnenplanung, Kampagnendurchführung und Kampagnenauswertung, dargestellt werden. Diese Phasen werden wiederum in Teilphasen gegliedert. Der Trigger um eine Kampagne auszulösen stammt aus der Umwelt des Unternehmens, so kann es sich z.b. um das Kundenverhalten oder das Verhalten der Konkurrenten handeln. 27 Durch den Regelkreis wird ersichtlich, dass die Phase der Auswertung einen stetigen Prozess der Verbesserung und Effizienzsteigerung ermöglicht. Kampagnenwirkungsanalyse Kostenanalyse Wirkungsanalyse Responsemessung Trigger Durchführung und Steuerung Kanalbefüllung Kampagnendurchführung Zieldefinition Budgetplanung Zeitplanung Zielgruppenselektion Kanalwahl Prozessdefinition Kampagnenplanung Abbildung 6: Der Regelkreis des Kampagnenmanagements. 28 Im Folgenden werden diese drei Phasen und die wichtigsten Teilphasen im Detail beschrieben. 26 Vgl. Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S Vgl. Walser (2006), S In Anlehnung an Engelbrecht/Hippner/Wilde (2004), S. 343.

22 Kapitel 3: Marketing-Automation Kampagnenplanung Die Kampagnenplanung kann in 6 Teilphasen aufgegliedert werden (vgl. Abb. 6). Die vier wichtigsten Teilphasen aus Sicht der IT-Unterstützungspotenziale sind Zieldefinition, Zielgruppenselektion, Kanalwahl und Prozessdefinition Zieldefinition Hier werden die verfolgten Ziele einer Kampagne und das Vorgehen bei der Umsetzung ihrer Inhalte näher definiert. Es kann sich um strategische oder operative Ziele handeln. Es muss beachtet werden, dass die Kampagne sich an den übergeordneten, allgemeinen Unternehmenszielen (z.b. Profitable Kundenbeziehungen, Wachstum etc.) orientieren. Die strategischen Ziele (z.b. Neukundengewinnung, Kundenrückgewinnung, Kündigungsprävention, Kundenbindung etc.) bauen somit auf diesen Unternehmenszielen auf. Bei den operativen Zielen geht es meistens um die Erhöhung der Responsequote oder um die Kostensenkung der Marketingaktionen. Diese Ziele werden in Kennzahlen, die der späteren Analyse der Zielerreichung dienen, festgehalten Zielgruppenselektion Die Zielgruppenselektion ist von grosser Bedeutung bei der Kampagnenplanung, wobei Kunden nach bestimmten Kriterien ausgewählt werden. Zuerst werden die Potenzialkunden segmentiert, um anschliessend die Zielsegmente und Kontrollgruppen auswählen zu können. Es geht hauptsächlich darum, dass es nicht möglich ist den gesamten Markt effizient zu bearbeiten. Es ist sinnvoller nur die 29 Vgl. dazu und zum Folgenden Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 47, Engelbrecht/Hippner/Wilde (2004), S. 344 ff., Schumacher/Meyer (2004), S. 87 ff. 30 Vgl. Gawlik/Kellner/Seifert (2002), S. 47, Engelbrecht/Hippner/Wilde (2004), S. 344, Schumacher/Meyer (2004), S. 87.

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template unternehmensberatung und software gmbh Effizientes Kampagnenmanagement mit SAP CRM DSC-ModulBox Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template Beratung Expertise Add-Ons mehr als ein Template DSC-ModulBox

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit DBM1_04_S.20-22_Blum Autor: Georg Blum Titel: Kundenbindung und Controlling Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit Die Aussage Die erfolgreichen Unternehmen haben eine Kunden orientierte Strategie ist

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Seminar der AG DBIS: DB-Aspekte des E-Commerce Wintersemester 2001/2001 Christian Amlinger christian@amlinger.de 4. 4. Inhalt 5. Komponenten 5. 5. 5. Komponenten 5.1 acrm

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Analytisches CRM im Dialogmarketing

Analytisches CRM im Dialogmarketing Analytisches CRM im Dialogmarketing Von Marco Denzl und Hauke Friedrich, gkk DialogGroup, München Das Dialogmarketing ist eine dynamische und interaktive Form der Marktbearbeitung. Im Gegensatz zu klassischen

Mehr

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Frankfurt, November 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Kundenbeziehungs-Management Die Evolution der Modelle Outbound,

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

1. Problemüberblick und Zielrichtung

1. Problemüberblick und Zielrichtung 1. Problemüberblick und Zielrichtung Unternehmen sammeln viele Daten über ihre Kunden, ihr Kontakt- und Umsatzverhalten. Diese Daten werden hauptsächlich zur Abwicklung der Geschäftsprozesse benötigt.

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement > Marketing Services Potenziale nutzen > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement Mit ganzheitlichem Kundenmanagement Marktchancen identifizieren und Umsatzpotenziale realisieren

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Individuelle Kommunikation ist das wichtigste Element einer langfristigen und erfolgreichen Kundenbeziehung. Ab dem ersten Kontakt gilt es, die Wünsche zu erkennen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Zyklus des CRM. CRM-Informationsarchitektur mit intelligenten Agenten. Kauf. Willkommenspaket gewünschte Leistung sicherstellen. Persönlicher Kontakt

Zyklus des CRM. CRM-Informationsarchitektur mit intelligenten Agenten. Kauf. Willkommenspaket gewünschte Leistung sicherstellen. Persönlicher Kontakt Zyklus des CRM. Persönlicher Kontakt Kauf Start Willkommenspaket gewünschte Leistung sicherstellen Call Center Zurückgewinnung Kennenlernen Service Beratung Dialog-Medien Trennung CRM-Informationsarchitektur

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Apteco GmbH Readiness Check. Sind Sie bereit für Marketing Automation? Apteco GmbH 069/2566 9700 info@apteco.de www.apteco.de

Apteco GmbH Readiness Check. Sind Sie bereit für Marketing Automation? Apteco GmbH 069/2566 9700 info@apteco.de www.apteco.de Apteco GmbH Readiness Check Sind Sie bereit für Marketing Automation? Apteco GmbH 069/2566 9700 info@apteco.de www.apteco.de Readiness Check: Sind Sie bereit für Marketing Automation? Marketing Automation

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Customer Relationship Management...

Customer Relationship Management... Customer Relationship Management... Wissen Kunde E-Technologien Informationsmanagement Transaktionsmarketing CAS- System Wissensmanagement Beziehungsmarketing CRM- System...integriert Wissensmanagement,

Mehr

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um IMS Multi-Channel Marketing Expertise Automatisieren Sie Ihre Multi-Channel Marketing Aktivitäten Sind Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufeinander abgestimmt? Sprechen Sie Ihre Kunden auf den

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

FastStats PeopleStage. Software für Kampagnenmanagement und Automatisierung

FastStats PeopleStage. Software für Kampagnenmanagement und Automatisierung FastStats PeopleStage Software für Kampagnenmanagement und Automatisierung Dank der einzigartigen Leistungsstärke und Automatisierung von FastStats PeopleStage können Sie sich auf eine reibungslose Marketing-

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Praxisleitfaden Customer Relationship Management

Praxisleitfaden Customer Relationship Management Praxisleitfaden Customer Relationship Management Ich habe kein Marketing gemacht. Ich habe immer nur meine Kunden geliebt. Zino Davidoff, Unternehmer (1906-1994) Unabhängige Untersuchungen haben ergeben,

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice

Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice Funktionen für den erfolgreichen Vertrieb Mit dem Sage CRM Modul Vertrieb verkaufen Sie effektiver.

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 xi Teil A Grundlagen und Methoden 1 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 1.1 Die Entwicklung zum kundenzentrierten Unternehmen 3 1.2 Ziel und Kernkonzepte des CRM 5 1.2.1 Ziel: Profitable

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement Adriana Filip ec4u expert consulting ag Inhaltsverzeichnis 1 Den Kunden vor Augen haben... 3 2 Kundenprozessanforderungen systematisch identifizieren

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über Februar 2015 Customer Focus Management 1. Wie können wir Kunden optimal managen? Welche Behandlung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Hauptseminar im WS 03/04 Neue Ansätze im IT-Service-Management- Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Thema: Customer Relationship Management in etom Name: Wen-Wang Wu Betreuer:

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de Herzlich Willkommen Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de +++ CRM im Mittelstand Kundenbeziehungen optimieren +++ +++ Ablaufplan +++ Ineffektiver Kundenkontakt Kommt Ihnen diese Situation bekannt

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

ANIKA. Kampagnenmanagement-Software

ANIKA. Kampagnenmanagement-Software ANIKA Kampagnenmanagement-Software Kampagnenmanagement-Software ANIKA ANIKA Individuell und leistungsstark Die Kampagnenmanagement-Software ANIKA wurde auf der Basis unzähliger im Kundenauftrag durchgeführter

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Uplift Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement Entscheidend für den Erfolg einer Marketing-Kampagne

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Direktmarketing 360 12 Ansätze für mehr Effizienz im Direktmarketing

Direktmarketing 360 12 Ansätze für mehr Effizienz im Direktmarketing E-Journal MARKE Direktmarketing Direktmarketing 360 12 Ansätze für mehr Effizienz im Direktmarketing Wer kennt ihn nicht, den zentralen Grundsatz im Customer-Relationship- Management, der inzwischen in

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

ix 3. Keine aufgabengerechten Prozesse und Systeme 4. Keine anwendbare Kundensegmentierung

ix 3. Keine aufgabengerechten Prozesse und Systeme 4. Keine anwendbare Kundensegmentierung 2 Auch B2B-Unternehmen brauchen CRM Bestandskunden binden und ausbauen ist effektiver und effizienter als Neukunden zu gewinnen. Dieses Mantra gilt gerade im B2B-Bereich, denn hier setzt profitables Wachstum

Mehr